B-GRÜN Greening- und Zwischenfruchtmischungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B-GRÜN Greening- und Zwischenfruchtmischungen"

Transkript

1 B-GRÜN Greening- und Zwischenfruchtmischungen

2 Liebe Kundinnen, liebe Kunden In der Hand halten Sie unseren ersten Prospekt für Zwischenfruchtmischungen, in dem wir Ihnen unsere neue Zwischenfruchtmarke "B-GRÜN" vorstellen wollen. "B-GRÜN"en, dass ist es doch was wir erreichen wollen: Ackerflächen nach der Ernte begrünen, eine ordentliche Wurzelmasse im Boden bilden und somit die Ertragskraft der Böden verbessern. Für die Anforderungen an verschiedene Fruchtfolgen haben wir passende Zwischenfruchtmischungen entwickelt, bei denen der Name (beispielsweise B-GRÜN Kartoffel ) jeweils die Verwendung beschreibt. Bis auf eine Wildackermischung erfüllen alle Mischungen die Anforderungen für Ökologische Vorrang flächen. Wir legen größten Wert auf hohe Reinheit und Keimfähigkeit des von uns verwendeten Saatgutes. Deshalb verwenden wir bis auf einzelne Ausnahmen nur Zertifiziertes Saatgut. Bei nicht zertifiziertem Saatgut erfolgt eine unabhängige Untersuchung auf Reinheit und Keimfähigkeit durch die LUFA Hameln. Dadurch gewährleisten wir, dass keine unerwünschten Beimengungen im Saatgut enthalten sind. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim B-GRÜN en Ihrer Flächen. Mit herzlichen Grüßen Volkert Meiners 2

3 PFLANZENBAUBERATUNG Pflanzenbauberatung Jan Juister Die Einführung des Greenings führte zu einer Inflation von Zwischenfrucht- Mischungen. Die Aussaat der Zwischenfrucht-Mischungen sollte jedoch nicht nur der Erfüllung der Greening-Auflagen dienen, sondern vor allem als Maßnahme zur Verbesserung des Bodens gesehen werden. Neben der Bodenverbesserung zeichnen sich gute Zwischenfrucht-Mischungen, durch eine sehr schnelle Jugendentwicklung und der damit verbundenen zügigen Beschattung aus. Ziel muss es sein, im Frühjahr unkrautfreie Bestände vorzu finden. Die B-GRÜN-Mischungen haben für den Landwirt folgenden Nutzen: intensive Durchwurzelung tiefgründige Bodenlockerung Humusaufbau Förderung des Bodenlebens Nährstoffkonservierung Verbesserung der Nährstoffverfügbarkeit Schutz vor Bodenerosion (insbesondere Winderosion auf leichten Standorten) Reduktion des Nematodenbefalls bei Rüben und Kartoffeln durch multiresistente Sorten Zurzeit sind Mischungen auf dem Markt, welche zwar die Greening-Auflagen erfüllen, aber aufgrund der Artenzusammensetzung kaum eine bodenverbessernde Wirkung aufweisen. Die B-GRÜN-Mischungen wirken sich aufgrund ihrer Zusammensetzung positiv auf die Bodenfruchtbarkeit aus. Gute Zwischenfrucht-Mischungen zeichnen sich aus, durch: Eine sehr gute Jugendentwicklung Eine sehr gute Beschattung Einen späten Blühtermin Eine sehr gute Durchwurzelung Regional angepasste Zwischenfruchtarten und - Mischungen Die Verwendung von zertifiziertem Saatgut und dadurch hohe Keimfähigkeit und Reinheit (Eine Ausnahme ist der Buchweizen, von welchem kein zertifiziertes Saatgut verfügbar ist) Eine kulturspezifische Zusammensetzung multiresistente Sorten (Ölrettich) Jan Juister 3

4 4 B-GRÜN ZWISCHENFRUCHT- UND GREENINGMISCHUNGEN

5 MISCHUNGEN ZF Standard plus Mit der ZF Standard Plus wird eine schnelle Begrünung nach der Getreideernte erreicht. Die Mischung kann in Getreide und Maisfruchtfolgen eingesetzt werden. Art Sorte Gewichtsanteil* Samenanteil* Öllein Lola 20 % 23 % Ölrettich Anna / Romesa 35 % 23 % Weißer Senf Bardena 45 % 54 % Saattermin Sorten Ökologische Vorrangflächen** Agrarumweltmaßnahmen** Wasserschutz** winterhart Bodenbearbeitung Aussaattechnik 20 kg/ha Mitte August bis Preiswerte ja nein nein nein Grubber Streuer oder Anfang September Sorten Drilltechnik B-GRÜN Universal Für eine schnelle und einfache Begrünung kann die B-GRÜN Universal nach Getreide eingesetzt werden. Diese Mischung zeichnet sich durch besonders hochwertige Sorten aus. Art Sorte Gewichtsanteil* Samenanteil* Öllein Lirinia 15 % 21 % Ölrettich Rego / Siletina 37 % 25 % Weißer Senf Albatros / Seco / Semper 37 % 53 % Sonnenblume Peredovik 11 % 1 % Unkrautunterdrückung zügig Saattermin Sorten Ökologische Vorrangflächen** Agrarumweltmaßnahmen** Wasserschutz** winterhart Bodenbearbeitung Aussaattechnik 20 kg/ha Mitte August bis Anfang Topp - ja nein nein nein Grubber Streuer oder September Zwischenfruchtsorten Drilltechnik Unkrautunterdrückung zügig B-GRÜN Mais Durch die B-GRÜN Mais findet eine schnelle Begrünung der Fläche statt. Die Mischung ist teilweise winterhart. In der Mischung ergänzen sich flachund tiefwurzelnde Arten optimal, so dass der Boden intensiv durchwurzelt wird. Ölrettich, Rauhafer und Rübsen bringen der B-GRÜN Mais eine gute Eignung auch für spätere Saattermine. Art Sorte Gewichtsanteil* Samenanteil* Ölrettich Rego / Siletina 11 % 8 % Phacelia Angelia / Phaci 11 % 46 % Rauhafer Pratex 67 % 26 % Winterrübsen Buko / Perko PVH 11 % 20 % 30 kg/ha Anfang August bis Anfang September Saattermin Sorten Ökologische Vorrangflächen** Topp - Zwischenfruchtsorten winterhart * Die Gewichts- und Samenanteile können auf Grund des TKGs schwanken. ** Aktueller Stand März 2016, Irrtum vorbehalten. Die amtlichen Vorgaben sind zu beachten. Agrarumweltmaßnahmen** Wasserschutz** Bodenbearbeitung Aussaattechnik Unkrautunterdrückung ja nein nein teilweise Saatbett Drillsaat zügig 5

6 B-GRÜN Kartoffel Die B-GRÜN Kartoffel ist eine Gesunddungsmischung für den Kartoffelanbau. Die Ölrettichsorte Defender ist multiresistent. Sie ist keine gute Wirtspflanze für freilebende Nematoden und reduziert Wurzelgallennematoden und Rübenzystennematoden. Damit ist diese Mischung nicht nur im Kartoffelanbau sehr gut einsetzbar, sondern auch vor Zuckerrüben bestens geeignet. Die Sommerwicke fördert den Bacilus subtilis im Boden, der z.b. dem Erreger des Kartoffelschorfes Art Sorte Gewichtsanteil* Samenanteil* entgegenwirkt. Rauhafer reduziert freilebende Nematoden und Ölrettich Defender 34 % 57 % wirkt zudem unkrautunterdrückend. Durch die harmonische Zusammensetzung Rauhafer Pratex 37 % 32 % wird der Boden durch die B-GRÜN Kartoffel intensiv durchwurzelt. Sommerwicke Hanka 29 % 11 % Saattermin Sorten Ökologische Vorrangflächen** Agrarumweltmaßnahmen** Wasserschutz** winterhart Bodenbearbeitung Aussaattechnik Unkrautunterdrückung 35 kg/ha Anfang bis Ende August Topp - Zwischenfruchtsorten ja nein nein nein Saatbett Drillsaat zügig B-GRÜN Futter Die B-GRÜN Futter eignet sich optimal zur Futternutzung im Folgejahr. Die Art Sorte Gewichtsanteil* Samenanteil* Aussaat kann auch noch nach früh geerntetem Silomais erfolgen. Die Klee- Alexandrinerklee 29 % 26 % Arten sorgen für eine Erhöhung des Proteingehaltes im Aufwuchs. Zusätzlich wird durch die Kombination von Klee und Gras eine gute Bodenstruktur Perserklee Ciro / Gorby 11 % 21 % Welsches Weidelgras WZ-Sorten 32 % 28 % Welsches Weidelgras WZ-Sorten 28 % 25 % gefördert. Saattermin Sorten Ökologische Vorrangflächen** Agrarumweltmaßnahmen** Wasserschutz** winterhart Bodenbearbeitung Aussaattechnik Unkrautunterdrückung 40 kg/ha bei Futternutzung Anfang bis Ende Empfohlene Sorten Welsches ja nein nein ja Saatbett Drillsaat gut 30 kg/ha bei Begrünung September Weidelgras zur Futternutzung B-GRÜN Raps Für Rapsfruchtfolgen wurde die B-GRÜN Raps als kreuzblütler freie Mischung Art Sorte Gewichtsanteil* Samenanteil* entwickelt. Der hohe Anteil Rauhafer bewirkt eine zuverlässige Bo- Öllein Lirinia 16 % 29 % denbedeckung. Öllein kann den Boden tief durchwurzeln. Phacelia fördert Phacelia Angelia / Phaci 4 % 25 % Rauhafer Pratex 80 % 46 % durch eine intensive Durchwurzelung die Bodengare. Saattermin Sorten Ökologische Vorrangflächen** Agrarumweltmaßnahmen** Wasserschutz** winterhart Bodenbearbeitung Aussaattechnik Unkrautunterdrückung 50 kg/ha Anfang bis Ende August Topp - Zwischenfruchtsorten ja nein nein nein Saatbett Drillsaat zügig * Die Gewichts- und Samenanteile können auf Grund des TKGs schwanken. ** Aktueller Stand März 2016, Irrtum vorbehalten. Die amtlichen Vorgaben sind zu beachten. 6

7 MISCHUNGEN B-GRÜN Getreide Die B-GRÜN Getreide sorgt für eine sehr schnelle Begrünung nach Getreide Art Sorte Gewichtsanteil* Samenanteil* vor der nächsten Getreideaussaat. Die Mischung besitzt durch ihr zügiges Buchweizen (Tataricum) 73 % 48 % Wachstum eine gute Unkrautunterdrückung. Die B-GRÜN Getreide bietet Ölrettich Rego / Siletina 6 % 8 % Weißer Senf Albatros / Seco / Semper 21 % 44 % eine gute Möglichkeit, um vor der nächsten Hauptfrucht Gülle sinnvoll zu verwerten. Die Mischung sollte vor der Samenreife des Buchweizens gemulcht oder mit anderer Technik bearbeitet werden. Saattermin Sorten Ökologische Agrarumwelt- Wasser- winter- Boden- Aussaat- Unkrautunter- Vorrangflächen** maßnahmen** schutz** hart bearbeitung technik drückung 35 kg/ha Mitte Juli bis Anfang August. Topp- Zwischenfruchtsorten. ja nein nein nein Grubber Streuer oder sehr zügig Achtung der Buchweizen kann Das Handelssaatgut wird Drilltechnik zur Samenreife kommen. zusätzlich untersucht. B-GRÜN Winterhart Bei der B-GRÜN Winterhart handelt es sich um eine spätsaatverträgliche Zwischenfruchtmischung. Der Samenanteil winterharter Zwischenfrüchte beträgt über 80 %. Somit kann diese Mischung bestens den Anforderungen in Wasserschutzgebieten gerecht werden. Die Mischung eignet sich für Getreide und Maisfruchtfolgen. Saattermin Sorten Ökologische Vorrangflächen** 16 kg/ha Anfang September Topp - Zwischenfruchtsorten Art Sorte Gewichtsanteil* Samenanteil* Weißer Senf Albatros / Semper 19 % 14 % Winterraps Fontan 31 % 32 % Winterrübsen Buko / Perko PVH 50 % 54 % winterhart * Die Gewichts- und Samenanteile können auf Grund des TKGs schwanken. ** Aktueller Stand März 2016, Irrtum vorbehalten. Die amtlichen Vorgaben sind zu beachten. ja nein ja ja Grubber Streuer oder Drilltechnik Agrarumweltmaßnahmen** Wasserschutz** Bodenbearbeitung Aussaattechnik Unkrautunterdrückung gut 7

8 Q-Gras Mais Untersaat Standard Durch Maisuntersaaten sind die Maisflächen nach der Maisernte über den Winter begrünt. Es erfolgt eine Nährstoffspeicherung über Winter, zusätzlich werden die Wind- und Wassererosion vermindert. Die Untersaaten tragen zu einer Verbesserung der Humusbilanz bei und fördern damit direkt die Bodenfruchtbarkeit. Zusätzlich wirken sie sich positiv auf die Befahrbarkeit der Flächen aus. Durch Grasuntersaaten im Mais können die Greeningauflagen erfüllt werden. Hierfür ist es wichtig einen guten Bestand zu etablieren. Durch das Kammer-Siegel werden empfohlene Sorten gekennzeichnet. Art Sorte Anteil Deutsches Weidelgras empfohlene Sorte 50 % Welsches Weidelgras empfohlene Sorte 50 % Aussaatstärke ca. 10 bis 15 kg/ha, Der optimale Aussaattermin ist im 6-8 Blatt Stadium des Maises. 8

9 MISCHUNGEN B-GRÜN BLÜH- UND WILDACKER- MISCHUNGEN 9

10 B-GRÜN Blühstreifen Die B-GRÜN Blühstreifen sorgt durch ihre vielseitige Zusammensetzung für eine gute Bodenbedeckung und eine lang anhaltende Blühphase. Sie ist bestimmt zur Anlage von Blühstreifen an Acker-, Wald- und Wegrändern. Diese Mischung bietet sehr gute Deckung und Äsungsflächen für das Wild und dient zusätzlich als Bienenweide. Art Sorte Gewichtsanteil* Alexandrinerklee Axi / Tim / Tigri 10 % Bockshornklee 10 % Bokharaklee 5 % Luzerne Triade 10 % Öllein Lirinia 10 % Perserklee Ciro / Gorby 6 % Phacelia Angelia / Phaci 12 % Serradella 10 % Sonnenblume Peredovik 27 % Saattermin Sorten Ökologische Agrarumwelt- Wasser- winterhart Boden- Aussaat- Unkrautunter- Vorrangflächen** maßnahmen** schutz** bearbeitung technik drückung 20 kg/ha April bis Ende Juli Sorten Saatgut ja ja nein ja Saatbett Drillsaat gut B-GRÜN Wildacker mehrjährig Die B-GRÜN Wildacker besteht aus winterharten und mehrjährigen Arten. Die Mischung bietet sehr gute Deckung und Äsungsflächen für das Wild. Art Sorte Gewichtsanteil* Markstammkohl Grüner Angeliter 3 % Welsches Weidelgras Barmultra II 20 % Winterraps Emerald / Fontan 15 % Winterroggen Protector 47 % Winterrübsen Buko / Perko PVH 15 % Saattermin Sorten Ökologische Agrarumwelt- Wasser- winterhart Boden- Aussaat- Unkrautunter- Vorrangflächen** maßnahmen** schutz** bearbeitung technik drückung 20 kg/ha April bis Ende Juli Sorten Saatgut nein ja ja ja Saatbett Drillsaat gut * Die Gewichtsanteile können auf Grund des TKGs schwanken. ** Aktueller Stand März 2016, Irrtum vorbehalten. Die amtlichen Vorgaben sind zu beachten. 10

11 MISCHUNGEN B-GRÜN Wildacker einjährig Niederwild Diese Mischung ist zusammengesetzt aus Arten die überwiegend nicht überwinternd sind. Der Aufwuchs dieser Mischung bietet sehr gute Deckung und Äsungsmöglichkeiten für Fasan, Hasen und Rebhühner. Auch Rehwild nimmt diese Mischung sehr gerne an. Der hohe Anteil blühender Komponenten bildet zudem eine gute Bienenweide. Art Sorte Gewichtsanteil* Alexandrinerklee 6 % Bockshornklee 5 % Borretsch 3 % Buchweizen (Tataricum) 10 % Kulturmalve Sylvia 2 % Luzerne 7 % Markstammkohl Grüner Angeliter 2 % Öllein Lirinia 10 % Ölrettich Anna / Romesa 5 % Perserklee 10 % Phacelia Stala 15 % Serradella 5 % Sonnenblume Peredovik 10 % Weißer Senf 5 % Winterraps Emerald / Fontan 5 % Saattermin Sorten Ökologische Agrarumwelt- Wasser- winterhart Boden- Aussaat- Unkrautunter- Vorrangflächen** maßnahmen** schutz** bearbeitung technik drückung 20 kg/ha April bis Ende Juli Sorten Saatgut ja ja nein teilweise Saatbett Drillsaat gut * Die Gewichtsanteile können auf Grund des TKGs schwanken. ** Aktueller Stand März 2016, Irrtum vorbehalten. Die amtlichen Vorgaben sind zu beachten. 11

12 Zwischenfruchtarten Fruchtfolge Aussaattermin Winterhart Kultur Raps Getreide Kartoffel Mais Z-Rübe Juli August September Oktober Buchweizen (Tatarischer) Deutsches Weidelgras Untersaat ja Klee (Alexandriner-, Inkanat- und Perserklee) Klee (Rot- und Weißklee) ja Lupinen Öllein Ölrettich (multiresistent) Phacelia Rauhhafer Senf (multiresistent) Sommerwicken Sonnenblumen Weidelgras Futternutzung (Einjähriges und Welsches Weidelgras) ja Winterfutterraps ja Winterrübsen ja Winterwicken ja Legende - nicht geeignet Futternutzung im Ansaatjahr 0 bedingt geeignet Zwischenfrucht + geeignet 12

13 INTERESSANTES B-GRÜN Qualitätsauswahl Sorten - Übersicht vewendeter Sorten Bonituren BSA Art Sorte Massenbildung im Anfang Neigung zum Blühen TM Ertrag Anfälligkeit gegen Mehltau Blühbeginn Pflanzenlänge Öllein Juliet 6 5 Ölrettich Anna k.a. EU Sorte k.a. EU Sorte Ölrettich Defender 7 4 Ölrettich Rego 6 5 Ölrettich Romesa k.a. EU Sorte k.a. EU Sorte Ölrettich Siletina 8 6 Phacelia Angelia 5 5 Phacelia Phaci 4 5 Phacelia Stala k.a. EU Sorte k.a. EU Sorte Rauhafer Pratex Weißer Senf Albatros 7 5 Weißer Senf Bardena k.a. EU Sorte k.a. EU Sorte Weißer Senf Seco 5 3 Weißer Senf Semper 6 4 Welsches Weidelgras Barmultra II 6 6 Winterraps Emerald Winterroggen Protector Winterrübsen Buko Winterrübsen Perko PVH Zahl niedrig = geringe Ausprägung Zahl hoch = hohe Ausprägung Hinweis Die Ölrettich Sorten Romesa und Anna sowie die Senfsorte Bardena und die Ölleinsorte Lola werden nur in der ZF Standard Plus verwendet. Welche Sorten eingemischt werden, ist abhängig von der Verfügbarkeit. Aus diesem Grund werden zum Teil mehrere gleichwertige Sorten in den Mischungen angegeben. Wir behalten uns den Austausch einzelner Sorten gegen gleichwertige, nicht aufgeführte Sorten, vor. Auslassung und Irrtum vorbehalten. Quelle: Beschreibende Sortenliste Getreide, Mais Öl- und Faserpflanzen Leguminosen Rüben Zwischenfrüchte 2015 und Beschreibende Sortenliste Futtergräser Esparsette, Klee, Luzerne 2013 Bundessortenamt Aussaatstärkentabelle Art botanische Bezeichnung kg / ha Alexandrinerklee trifolium alexandrinum 25 Bokharaklee/Steinklee meliotus officinalis/albus Buchweizen fagopyrum esculentum Buchweizen fagopyrum tataricum Esparsette onobrychis sativa (mit Hülse) Futterraps brassica napus Gelbklee medicago lupulina Grünroggen secale cereale Hornschotenklee lotus corniculatus Inkarnatklee trifolium incarnatum Lupinen, ausdauernde lupinus L Lupinen, Süß- lupinus L. 130 Luzerne medicago sativa Malve malva L. 15 Markstammkohl brassica oleraceae 3-4 Art botanische Bezeichnung kg / ha Öllein linum L. 35 Ölrettich raphanus sativus Perserklee trifolium resupinatum 15 Phacelia phacelia Rotklee trifolium pratense Rübsen brassica rapa Schwedenklee trifolium hybridum Senf sinapis alba Serradella ornitophus sativus Sommerraps brassica Sommerwicken vicia L Sonnenblumen, ZF helianthus annus Winterwicken vicia L Zottelwicke vicia villosa 70 13

14 Saatgutvermehrung Anlieferung Reinigung Absackung Heubachlabor Lager Meiners Saaten ist ein modernes inhabergeführtes mittelständisches Saatgut - unternehmen. Die Schwerpunkte des Unternehmens sind die Vermehrung von Saatgut, Herstellung landwirtschaftlicher Mischungen, Beratung der Landwirte in Zusammenarbeit mit unseren Kunden, der Handel an landwirtschaftliche Wiederverkäufer sowie die Dienstleistungen im Bereich Logistik und Aufbereitung von Saatgut führender Saatzuchtunternehmen. Hierzu stehen uns modernste technische Anlagen für die Aufbereitung, Beizung und Verpackung sowie Lagerung zur Verfügung. Im hauseigenen Labor können wir das angelieferte Saatgut auf Reinheit und Keimfähigkeit überprüfen. In unserem zertifizierten Heubachlabor untersuchen wir gebeizte Saatgutpartien auf den Staubgehalt. Qualität von Anfang an ist unser Leitspruch und Versprechen gegenüber unseren Kunden. Dieser Slogan steht für unser Verständnis zur Qualität des von uns produzierten Saatgutes, der erbrachten Dienstleistungen, der Abwicklung von Aufträgen und den Umgang mit unseren Kunden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Unsere Q-Gras Qualitätsgräsermischungen haben in neutralen Mischungsvergleichen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen seit 2006 wiederholt hervorragend abgeschnitten. Die hohe Qualität dieser Mischungen wird von Landwirten in der Praxis bestätigt. 14

15 QUALITÄT VON ANFANG AN Beizen Versand OEDC und ISTA Zertifizierungen können im Unternehmen für den Export von Saatgut durchgeführt werden. Vier Mitarbeiter sind vereidigte ISTA Probenehmer der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Gerne stellen wir Sondermischungen ab einer Menge von ca. 600 kg für Sie her. Die Zusammensetzung der Mischungen stimmen wir nach Ihren Wünschen gezielt auf Ihre Anforderungen ab. Wir sind Vertriebspartner der SEMO GmbH für ökologisch erzeugtes Saatgut. Folgende ökologisch erzeugte Produkte bieten wir an: - Landwirtschaftliche Gräser, Gräsermischungen - Klee und Luzerne - Grobleguminosen - Saatmais - Zwischenfrüchte Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot! 15

16 Ihre regionalen Fachberater Fachberatung und Vertrieb Weser-Ems Claus Plate Mobil 0172 / Telefon / Schleswig-Holstein Patrick Schriefer Mobil 0171 / Telefon / Weser-Elbe-Dreieck Bernd Tewes Mobil 0171 / Telefon / Weser-Ems Stefan Tränapp Mobil 0170 / Telefon / Auftragsannahme / Disposition Auftragsannahme / Verkauf Marius Kräkel Telefon / Petra Scholz Telefon / Volkert Meiners Telefon / Uwe Mahlstedt Telefon / Meiners Saaten GmbH Dorfstraße Dünsen Telefon / Telefax / Alle Angaben, Abbildungen und Anbauempfehlungen erfolgen mit größter Sorgfalt nach unserem aktuellem Wissensstand, jedoch ohne Anspruch auf Vollständigkeit, Richtigkeit oder Gewähr. Unsere Empfehlungen stellen lediglich eine Orientierungshilfe dar. Die aufgeführten Produkteigenschaften unseres Saatguts und unserer Mischungen basieren auf den Ergebnissen eigener Feldversuche und sind nicht zu 100 Prozent reproduzierbar oder nachvollziehbar. Für sämtliche Folgeschäden, die durch die Verwendung unserer B-GRÜN Mischungen und Anbauempfehlungen entstehen könnten, schließt Meiners Saaten die Haftung und den Schadensersatz aus. Mit Erscheinen dieser Broschüre verlieren alle bisherigen ihre Gültigkeit. Stand: März 2016.

Tab. 1: Gräser-, Klee- und Hülsenfruchtgemenge für den Zwischenfruchtanbau. Juli bis 10. August bzw. bis Mitte September für Winterzwischenfr.

Tab. 1: Gräser-, Klee- und Hülsenfruchtgemenge für den Zwischenfruchtanbau. Juli bis 10. August bzw. bis Mitte September für Winterzwischenfr. Zwischenfruchtanbau Arten und Mischungen Tab. 1: Gräser-, Klee- und Hülsenfruchtgemenge für den Zwischenfruchtanbau Pflanzenart bzw. Gemisch Saatmenge /ha Trockenmasseertrag Wurzeltrockenmasse Gräser und

Mehr

Saatguthandelstag am 11./12. Juni 2015

Saatguthandelstag am 11./12. Juni 2015 Saatguthandelstag am 11./12. Juni 2015 Greening und Agrarumweltmaßnahmen eine Herausforderung für die Feldsaatenbranche Dietmar Schaab Greening und Agrarumweltmaßnahmen eine Herausforderung für die Feldsaatenbranche

Mehr

Hauptfruchtfutterbau, Zwischenfruchtfutterbau und Gründüngung

Hauptfruchtfutterbau, Zwischenfruchtfutterbau und Gründüngung Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau (Landwirtschaft einschließlich Wein-, Obst- und Gemüsebau) für den Unterricht an landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen (Initiiert durch das

Mehr

Bienenweiden, Blühflächen und Agrarlandschaften

Bienenweiden, Blühflächen und Agrarlandschaften ELER Bienenweiden, Blühflächen und Agrarlandschaften Blühflächen effektiver fördern Erfahrungen aus Niedersachsen Rudolf Rantzau, ML Niedersachsen Erfahrungen aus Niedersachsen: Das EU-Chaos war noch nie

Mehr

Praxistipps für den Anbau von Zwischenfrüchten. Franz Unterforsthuber SAATEN UNION GmbH

Praxistipps für den Anbau von Zwischenfrüchten. Franz Unterforsthuber SAATEN UNION GmbH Praxistipps für den Anbau von Zwischenfrüchten Franz Unterforsthuber SAATEN UNION GmbH Fachberatung Saaten-Union Die wichtigsten Aufgaben: Gute Unkrautunterdrückung => rascher Bestandesschluss Möglichst

Mehr

Greening mit Zwischenfrüchten was ist bei der optimalen Mischung zu beachten?

Greening mit Zwischenfrüchten was ist bei der optimalen Mischung zu beachten? Greening mit Zwischenfrüchten was ist bei der optimalen Mischung zu beachten? Der Anbau von Zwischenfrüchten ist an sich nichts Neues. Er ist in vieler Hinsicht positiv, geht es um Nährstoffspeicherung,

Mehr

Sanu Weiterbildung. «Bodenkundliche Baubegleitungen» 24. Oktober 2014 hph

Sanu Weiterbildung. «Bodenkundliche Baubegleitungen» 24. Oktober 2014 hph Sanu Weiterbildung «Bodenkundliche Baubegleitungen» 24. Oktober 2014 hph Themen 1. Bodendepot-Begrünungen - Welche Zwischenbegrünungen sind sinnvoll? 2. Saatzeitpunkt? 3. Welche Pflege? 4. Tiefwurzler

Mehr

EFFIZIENT & GRÜN Praxisblätter zur ökologischen Pflege von Grünanlagen und Schaugärten

EFFIZIENT & GRÜN Praxisblätter zur ökologischen Pflege von Grünanlagen und Schaugärten Wissenswertes - Theorie Gründüngung ist der gezielte Anbau von bestimmten Pflanzen zur Bodenverbesserung. Im Winterhalbjahr kann Gründüngung auf abgeräumten Beeten den Boden stark verbessern! Warum Gründüngung?

Mehr

Angaben zu den Tausendkorngewichten ausgewählter Pflanzen der Anlage 3 der DirektZahlDurchfV

Angaben zu den Tausendkorngewichten ausgewählter Pflanzen der Anlage 3 der DirektZahlDurchfV Angaben zu den Tausendkorngewichten ausgewählter Pflanzen der Anlage 3 der DirektZahlDurchfV Tausendkornmasse (g) Kategorie Botanischer Name Frucht Minimum Maximum Mittelwert Grasarten Kreuzblütler Leguminosen

Mehr

Rauhafer (Avena strigosa) Asmus Sören Petersen P. H. Petersen Saatzucht Lundsgaard

Rauhafer (Avena strigosa) Asmus Sören Petersen P. H. Petersen Saatzucht Lundsgaard Rauhafer (Avena strigosa) Asmus Sören Petersen P. H. Petersen Saatzucht Lundsgaard P. H. PETERSEN Saatzucht Lundsgaard privater, deutscher Pflanzenzüchter Standort im Norden von Schleswig-Holstein seit

Mehr

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

Zwischenfrucht- Mischungen LIFE

Zwischenfrucht- Mischungen LIFE Zwischenfrucht- Mischungen LIFE Impressum: Herausgeber: RUDLOFF Feldsaaten GmbH Sereetzer Feld 8 23611 Sereetz Alle Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr. Die dargestellten

Mehr

Angebot an Einzelsaaten für Hoch- und Niederwild 2006

Angebot an Einzelsaaten für Hoch- und Niederwild 2006 Angebot an Einzelsaaten für Hoch- und Niederwild 2006 2010 Bohne Ackerbohne (Vicia faba) Die kleinkörnige Sorte Scirocco wird wegen der geringeren Saatgutkosten und besseren Mischfähigkeit bevorzugt. Schwere

Mehr

Merkblatt. Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Pflanzenarten auf Blühflächen und Blühstreifen sicher erkennen

Merkblatt. Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Pflanzenarten auf Blühflächen und Blühstreifen sicher erkennen Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Merkblatt Pflanzenarten auf Blühflächen und Blühstreifen sicher erkennen Nachfolgend werden wichtige Pflanzenarten vorgestellt, die in den Thüringer Mischungen

Mehr

Zwischenfruchtmischungen von Planterra Wellness für Ihren Boden.

Zwischenfruchtmischungen von Planterra Wellness für Ihren Boden. Zwischenfruchtmischungen von Planterra Wellness für Ihren Boden. Ein fruchtbarer Boden ist die Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Ackerbau! Planterra-Zwischenfruchtmischungen verbessern die Struktur

Mehr

Greening mit Zwischenfrüchten aus Erfahrungen lernen

Greening mit Zwischenfrüchten aus Erfahrungen lernen Greening mit Zwischenfrüchten aus Erfahrungen lernen Bedingt durch die Vorgaben der GAP-Reform liegen nun erste Erfahrungen aus dem Zwischenfruchtanbau zur Schaffung ökologischer Vorrangflächen im Rahmen

Mehr

Bodenpflege mit Pflanzen Die Gründüngung

Bodenpflege mit Pflanzen Die Gründüngung Infoblatt: Garten Bodenpflege mit Pflanzen Die Gründüngung Der gute Mutterboden, aus gärtnerischer Sicht wertvoller als Gold, der Witterung schutzlos ausgeliefert. Ein Bild, das man leider viel zu häufig

Mehr

Das Ökofeld Roda als Experimentierbasis für den Ökologischen Landbau. 22. Juni 2011 Dr. Hartmut Kolbe 1

Das Ökofeld Roda als Experimentierbasis für den Ökologischen Landbau. 22. Juni 2011 Dr. Hartmut Kolbe 1 Das Ökofeld Roda als Experimentierbasis für den Ökologischen Landbau 22. Juni 2011 Dr. Hartmut Kolbe 1 Gliederung Versuche mit Zwischenfrüchten zu Mais und Kartoffeln Versuche zur Grunddüngung mit Phosphor

Mehr

Begrünungen. Ackerbautag BBK Mistelbach Kronberg, 28. Jänner 2015 Josef Wasner

Begrünungen. Ackerbautag BBK Mistelbach Kronberg, 28. Jänner 2015 Josef Wasner Begrünungen Ackerbautag BBK Mistelbach Kronberg, 28. Jänner 2015 Josef Wasner Ansprüche an Begrünung Zufuhr von organischer Masse Erosionsschutz Lange Bodenbedeckung Intensive Durchwurzelung Positiver

Mehr

Zwischenfrüchte wirtschaftlich nutzen

Zwischenfrüchte wirtschaftlich nutzen Zwischenfrüchte wirtschaftlich nutzen http://www.landwirtschaft.sachsen.de/landwirtschaft/5137.htm Autoren 121 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Tabellen; kostenfrei, pdf-format Bodenerosion durch Bodenbedeckung

Mehr

GESAMTKATALOG DAS ZWISCHENFRUCHT PROGRAMM

GESAMTKATALOG DAS ZWISCHENFRUCHT PROGRAMM GESAMTKATALOG DAS ZWISCHENFRUCHT PROGRAMM 2016 WEITERE INFOS: WWW.ZWISCHENFRUCHT.DE 1 ZWISCHENFRÜCHTE AUS GUTEM HAUSE P. H. PETERSEN züchtet in Lundsgaard, Schleswig-Holstein, Zwischenfrüchte, Getreide

Mehr

- 1 - Untersaat im Mais. - Feldversuche 2013

- 1 - Untersaat im Mais. - Feldversuche 2013 - 1 - Untersaat im Mais - Feldversuche 2013 Im Jahr 2013 erprobte die Wasserkooperation Minden-Lübbecke in Zusammenarbeit mit zwei Landwirten aus der Gemeinde Hille erstmals den Anbau von Grasuntersaaten

Mehr

Gründüngung Zwischenfrüchte - Winterbegrünung Die besondere Bedeutung der Leguminosen. Dr. Harriet Gruber

Gründüngung Zwischenfrüchte - Winterbegrünung Die besondere Bedeutung der Leguminosen. Dr. Harriet Gruber Gründüngung Zwischenfrüchte - Winterbegrünung Die besondere Bedeutung der Leguminosen Dr. Harriet Gruber Alt Rehse, 27.02.2013 Es gilt das gesprochene Wort Systematik Gründüngung Düngung mit grünen Pflanzen

Mehr

Greening und Zwischenfruchtanbau Stand: Januar 2016

Greening und Zwischenfruchtanbau Stand: Januar 2016 Greening und Zwischenfruchtanbau Stand: Januar 2016 LfL-Information 2 1 Ziele des Zwischenfruchtanbaus Der Zwischenfruchtanbau erfüllt zahlreiche Funktionen im Ackerbau: Erosionsschutz Mulchsaat bei Reihenkulturen

Mehr

Leguminosen-Getreide-GPS Plus Die sicheren Ergänzungen zum Silomaisanbau

Leguminosen-Getreide-GPS Plus Die sicheren Ergänzungen zum Silomaisanbau Leguminosen-Getreide-GPS Plus Die sicheren Ergänzungen zum Silomaisanbau Carmen Rustemeyer DSV Lippstadt rustemeyer@dsv-saaten.de COUNTRY- ZWISCHEN- FRÜCHTE Ölrettich RESET Gelbsenf SIRTAKI Phacelia LISETTE

Mehr

So funktioniert Greening

So funktioniert Greening So funktioniert Greening Anbauerfahrungen mit Zwischenfruchtmischungen Winterveranstaltung VEREINIGTE HAGEL und SAATEN-UNION 10.12.2015 Niederzier-Hambach Daniel Dabbelt Produktmanagement P. H. PETERSEN

Mehr

Nutzungsmöglichkeiten von kleinsamigen Leguminosen in Futterbau- und Zwischenfruchtgemengen im Rahmen des Greenings

Nutzungsmöglichkeiten von kleinsamigen Leguminosen in Futterbau- und Zwischenfruchtgemengen im Rahmen des Greenings Nutzungsmöglichkeiten von kleinsamigen Leguminosen in Futterbau- und Zwischenfruchtgemengen im Rahmen des Greenings 3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? 28. November 2013 Haus Düsse

Mehr

Abfrostende Zwischenfrüchte Beschreibung

Abfrostende Zwischenfrüchte Beschreibung Ackerbohne ### ## 150 200 8 rasch/mäßig kaum mit sich selbst u. Rotklee nicht verträglich, hohe Bodenansprüche (feucht, tiefgründig, kalkreich, mittel, kein saurer Boden), als "Hochholz" in Mischungen

Mehr

Zwischenfruchtanbau lohnt sich gleich mehrfach

Zwischenfruchtanbau lohnt sich gleich mehrfach Themenblatt Zwischenfruchtanbau lohnt sich gleich mehrfach Es gibt viele gute Gründe, warum es sich lohnt Zwischenfrüchte anzubauen. Neben der N-Bindung des Bodens wird dadurch beispielsweise die Struktur

Mehr

Zwischenfrüchte für Futternutzung und Gründüngung

Zwischenfrüchte für Futternutzung und Gründüngung Zwischenfrüchte für Futternutzung und Gründüngung Hinweise zur Artenwahl, Nutzungsmöglichkeiten und Anbauverfahren Weitere Hinweise zu Sortenempfehlungen für Kulturpflanzen mit hoher Anbaubedeutung finden

Mehr

Etablierung von mehrschnittigem Ackerfutter in Fruchtfolgen mit Energiepflanzen

Etablierung von mehrschnittigem Ackerfutter in Fruchtfolgen mit Energiepflanzen Etablierung von mehrschnittigem Ackerfutter in Fruchtfolgen mit Energiepflanzen Der Anbau von Ackergräsern, Ackergrasmischungen und Leguminosen-Grasgemengen kann durch eine mehrschnittige und überjährige

Mehr

Ökologischer Vermehrungsanbau von Gräsern, Grob- und Feinleguminosen Matthias Bünte, Zusammenfassung Vortrag Gäa Wintertagung

Ökologischer Vermehrungsanbau von Gräsern, Grob- und Feinleguminosen Matthias Bünte, Zusammenfassung Vortrag Gäa Wintertagung Ökologischer Vermehrungsanbau von Gräsern, Grob- und Feinleguminosen Matthias Bünte, Zusammenfassung Vortrag Gäa Wintertagung Matthias Bünte bewirtschaftet einen 30 ha Ackerbaubetrieb ökologisch zwischen

Mehr

Fruchtfolgegrundsätze

Fruchtfolgegrundsätze Archived at http://orgprints.org/15100/ Fruchtfolgegrundsätze im Ökologischen Landbau Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Grundregeln für die Fruchtfolgeplanung Die Fruchtbarkeit und biologische

Mehr

Greening-Maßnahmen zum Schutz der Niederwildes Dr. Josef Kuhlmann, LWK Niedersachsen

Greening-Maßnahmen zum Schutz der Niederwildes Dr. Josef Kuhlmann, LWK Niedersachsen Greening-Maßnahmen zum Schutz der Niederwildes n, LWK Niedersachsen Pflanzenschutztechnik 1958 1960 1962 1964 1966 1968 1970 1972 1974 1976 1978 1980 1982 1984 1986 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000

Mehr

Erzeugung von Biomasse vom Grünland und im Ackerbau

Erzeugung von Biomasse vom Grünland und im Ackerbau Biogastagung Haus Düsse Mittwoch, 25. 02.2004 Erzeugung von Biomasse vom Grünland und im Ackerbau Dr. F.-F. Gröblinghoff Prof. Dr. N. Lütke Entrup Gliederung Einleitung Dauergrünland Zwischenfrüchte Sommerzwischenfrüchte

Mehr

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Wie in jedem Jahr hat die Landwirtschaftskammer auf den 73 repräsentativen Ackerflächen des saarländischen Nitratkatasters Bodenproben gezogen, die von

Mehr

21,12 10,88 0,00 10,88 209,07 0,00 165,32 0,00 33,55 61,45 44,78 31,51 0,00 71,95 27,58. Sommerungen 0,00 375,59

21,12 10,88 0,00 10,88 209,07 0,00 165,32 0,00 33,55 61,45 44,78 31,51 0,00 71,95 27,58. Sommerungen 0,00 375,59 Anerkennungsflächen von Saatgutvermehrungen auf biologisch geführten Betrieben der Saison 2004/2005 (Ernte 2005) in Österreich, gegliedert nach beantragten und zertifizierten Flächen in ha unter Berücksichtigung

Mehr

Greening und KULAP 2015

Greening und KULAP 2015 Greening und KULAP 2015 Möglichkeiten der Anrechnung von Leguminosen und Sojabohnen in der Fruchtfolge Unser Land 03. Februar 2015 Dasing Markus Eggenmüller, AELF Augsburg Gliederung 1. Prämiensystem 2015

Mehr

Zwischenfruchtanbau zur Gründüngung 2006

Zwischenfruchtanbau zur Gründüngung 2006 Zwischenfruchtanbau zur Gründüngung 2006 Dr. Clara Berendonk, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Landwirtschaftszentrum Haus Riswick - Fachbereich Grünland und Futterbau - Elsenpass 5, 47533 Kleve

Mehr

Erläuterungen flächenbezogene Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität 2015

Erläuterungen flächenbezogene Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität 2015 Erläuterungen flächenbezogene Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität 2015 M1: Zwischenfruchtanbau standard nicht winterharte Zwischenfrüchte z.b. Senf, Ölrettich, Phacelia Umbruch 2 Wochen vor der

Mehr

Christine Römermann, Ann-Kathrin Gohlke, Henrike Büschel

Christine Römermann, Ann-Kathrin Gohlke, Henrike Büschel Biodiversitätsbewertung von Blühstreifen und Ackerrandstreifen im produktiv genutzten Agrarraum am Beispiel floristischer Artenerhebungen auf Flächen der Thüringer Lehr-, Prüf- und Versuchsgut (TLPVG)

Mehr

LfL-Information. Zwischenfruchtbau. Integrierter Pflanzenbau. Abb. 1: Zwischenfruchtfläche in den einzelnen Landkreisen Bayerns

LfL-Information. Zwischenfruchtbau. Integrierter Pflanzenbau. Abb. 1: Zwischenfruchtfläche in den einzelnen Landkreisen Bayerns Integrierter Pflanzenbau Zwischenfruchtbau WÜ BT AN R DEG A M Abb. 1: Zwischenfruchtfläche in den einzelnen Landkreisen Bayerns 1-1000 ha 2 501 5 000 ha 7 501 10 000 ha 1 000 2 500 ha 5 001 7 500 ha >

Mehr

Lukrative Alternativen im Getreideanbau: Dinkel und Durum

Lukrative Alternativen im Getreideanbau: Dinkel und Durum Lukrative Alternativen im Getreideanbau: Dinkel und Durum - Fachberater Sachsen (Martin Munz - Produktmanager Dinkel) Warum? Ökonomie und Ausblick Bedeutung und Anbau- Besonderheiten Verändertes Verbraucherverhalten

Mehr

Wir leben Landwirtschaft. VielFruchtig. ATR Zwischenfrüchte. Der Ratgeber für Greening und Bodenverbesserung

Wir leben Landwirtschaft. VielFruchtig. ATR Zwischenfrüchte. Der Ratgeber für Greening und Bodenverbesserung Wir leben Landwirtschaft VielFruchtig ATR Zwischenfrüchte Der Ratgeber für Greening und Bodenverbesserung Impressum Herausgeber: ATR Landhandel GmbH & Co. KG Bahnhofsallee 44 23909 Ratzeburg www.atr-landhandel.de

Mehr

Wo lassen sich Untersaaten einsetzen? INFO-TELEFON: 04351/736-0 Aktuelle Gräser-Infos unter

Wo lassen sich Untersaaten einsetzen? INFO-TELEFON: 04351/736-0 Aktuelle Gräser-Infos unter Eine Untersaat von Gras in GPS ist auch im konventionellen Anbau als Zwischenfrucht in der Bioenergiefruchtfolge besonders interessant. Im Frühjahr gewinnt eine Grasuntersaat nicht nur wertvolle Wachstumszeit

Mehr

Liebe Bäuerinnen und Bauern!

Liebe Bäuerinnen und Bauern! Liebe Bäuerinnen und Bauern! Ab dem Jahr 2015 besteht für Sie die Möglichkeit in die neuen Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen des Landes Mecklenburg-Vorpommern einzusteigen. Auch in der neuen EU- Förderperiode

Mehr

Biopark-Tagung am 19. Februar 2015 an der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau in Bernburg-Strenzfeld. Leguminosen?

Biopark-Tagung am 19. Februar 2015 an der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau in Bernburg-Strenzfeld. Leguminosen? Biopark-Tagung am 19. Februar 2015 an der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau in -Strenzfeld Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) Abteilung 2: Zentrum für

Mehr

Menüplan gegen Bienensterben die Bienenweide

Menüplan gegen Bienensterben die Bienenweide Menüplan gegen Bienensterben die Bienenweide Hans Ramseier Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften Zollikofen - Schweiz Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften

Mehr

Mischungen für höchste Erträge: Q-Gras 2015

Mischungen für höchste Erträge: Q-Gras 2015 Mischungen für höchste Erträge: Q-Gras 2015 1 Kühen im Norden schmeckt s besser! Inhalt Wir sind überzeugter Partner der Milchbauern im Norden. Unsere Kühe grasen im Nordwesten und in Schleswig-Holstein.

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen zur Biodiversitätsförderung auf dem Acker Perspektiven für die Umsetzung im künftigen ELER-Programm

Agrarumweltmaßnahmen zur Biodiversitätsförderung auf dem Acker Perspektiven für die Umsetzung im künftigen ELER-Programm Agrarumweltmaßnahmen zur Biodiversitätsförderung auf dem Acker Perspektiven für die Umsetzung im künftigen ELER-Programm Tagung Bienenweiden, Blühflächen und Agrarlandschaft 26. / 27. November 2013, Berlin

Mehr

Wann Gülle fahren im Frühjahr?

Wann Gülle fahren im Frühjahr? 2 Wann Gülle fahren im Frühjahr? Gülle direkt einarbeiten oder innerhalb von 4 Stunden in Problem- und Sanierungsgebieten Grünland und Ackerfutter Wintergetreide Sommergetreide Winterraps Mais ab 1. März

Mehr

Greeningfähige Zwischenfruchtmischungen

Greeningfähige Zwischenfruchtmischungen Greeningfähige Zwischenfruchtmischungen Zusammensetzung, Ansprüche, Besonderheiten Zwischenfrüchte als Greeningkomponente am 13. Januar 2015 in Großenhain Hubert Kivelitz, Deutsche Saatveredelung AG, Lippstadt

Mehr

Zwischenfruchtmischungen von Planterra Wellness für Ihren Boden.

Zwischenfruchtmischungen von Planterra Wellness für Ihren Boden. Zwischenfruchtmischungen von Planterra Wellness für Ihren Boden. Ein fruchtbarer Boden ist die Grundvoraussetzung für den erfolgreichen Ackerbau! Planterra-Zwischenfruchtmischungen verbessern die Struktur

Mehr

R u n d s c h r e i b e n 14 / 2012

R u n d s c h r e i b e n 14 / 2012 LUB Sittensen-Wilstedt e.v. Meyerstraße 15 27404 Zeven info@lubagrar.de 04281-95949 -0; Fax 25 www.lubagrar.de Dirk Schröder (Betriebswirtschaft, Geschäftsführung, Wasserschutz) -11 Eliseth Vollbrecht

Mehr

Pilotprojekt Greening für Bienen 2013

Pilotprojekt Greening für Bienen 2013 Infoblatt Pilotprojekt Greening für Bienen 2013 Hintergrund Der Landesverband Schleswig Holsteinischer und Hamburger Imker e.v. führt im Jahr 2013 in Kooperation mit dem Deutschen Verband für Landschaftspflege

Mehr

Bienenweide/ Blumenwiese für Naturfreunde und Hobbygärtner

Bienenweide/ Blumenwiese für Naturfreunde und Hobbygärtner Bienenweide/ Blumenwiese für Naturfreunde und Hobbygärtner Diese Übersicht ist an Hobbygärtner und Naturfreunde gerichtet. Sie berücksichtigt nicht die seit 2014 geltenden Agrarumweltmaßnahmen und Greening

Mehr

Futterleguminosen: Bestandesetablierung, Düngung und Nutzungsregime

Futterleguminosen: Bestandesetablierung, Düngung und Nutzungsregime Bioland Bayern e.v., Wintertagung Plankstetten, den 03. Februar 2016 Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie FG Ökologischer Landbau schmidtke@htw dresden.de Futterleguminosen:

Mehr

Wie funktioniert Humusaufbau

Wie funktioniert Humusaufbau Wie funktioniert Humusaufbau Grundlagen und Fehlinterpretationen Wozu Humusaufbau? 1)Klimaschutz (CO2-Bindung) 2)Wasserhaushalt - Wasserschutz 3)Nährstoffbindung (KAK) 4)Pflanzenschutz 5)Niedrigerer Produktionsaufwand

Mehr

Viernheim: Kurz vor der Aussaat. Vertreter von Kompass Umweltberatung und Brundtlandbüro zusammen mit den Landwirten Wolk, Hoock und Weidner.

Viernheim: Kurz vor der Aussaat. Vertreter von Kompass Umweltberatung und Brundtlandbüro zusammen mit den Landwirten Wolk, Hoock und Weidner. Thema: Wildpflanzen zu Biogas Viernheim: 16.4.15 Kurz vor der Aussaat. Vertreter von Kompass Umweltberatung und Brundtlandbüro zusammen mit den Landwirten Wolk, Hoock und Weidner. Eine Möglichkeit, sich

Mehr

Zwischenfruchtbau. Integrierter Pflanzenbau. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Zwischenfruchtbau. Integrierter Pflanzenbau. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Integrierter Pflanzenbau Zwischenfruchtbau 1 1000 ha 2501 5000 ha 7501 10000 ha 1000 2500 ha 5001 7500 ha > 10000 ha Abb. 1: Zwischenfruchtfläche in den einzelnen

Mehr

KATALOG 2015. Preise und mehr unter www.partnerbio.eu. Futtermittel und Saatgut für den ökologischen Landbau

KATALOG 2015. Preise und mehr unter www.partnerbio.eu. Futtermittel und Saatgut für den ökologischen Landbau KATALOG 2015 Futtermittel und Saatgut für den ökologischen Landbau Rotklee- und Luzernemischungen, Dauerwiesen und -weiden, Nachsaat, Zwischenfrüchte, Körnerleguminosen, Soja, Getreide und Mais Preise

Mehr

Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen

Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen IMPRESSUM Herausgeber Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Kölnische Straße 48-50 34117 Kassel www.llh.hessen.de Layout Jennifer Kolling (LLH) Druck Hessisches Statistisches

Mehr

Landesverordnung über Ausgleichszahlungen in Wasserschutz-, Heilquellenschutz- und Überschwemmungsgebieten (Ausgleichsverordnung AVO) Vom 7.

Landesverordnung über Ausgleichszahlungen in Wasserschutz-, Heilquellenschutz- und Überschwemmungsgebieten (Ausgleichsverordnung AVO) Vom 7. Landesverordnung über Ausgleichszahlungen in Wasserschutz-, Heilquellenschutz- und Überschwemmungsgebieten (Ausgleichsverordnung AVO) Vom 7. März 2014 Aufgrund des 104 Satz 7 und 8 des Landeswassergesetzes

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

Mit leistungsstarker Genetik und Sortenvielfalt Spitzenerträge ernten. Dr. Joachim Moeser Produktmanagement Bioenergie SAATEN-UNION GmbH, Isernhagen

Mit leistungsstarker Genetik und Sortenvielfalt Spitzenerträge ernten. Dr. Joachim Moeser Produktmanagement Bioenergie SAATEN-UNION GmbH, Isernhagen Mit leistungsstarker Genetik und Sortenvielfalt Spitzenerträge ernten Dr. Joachim Moeser Produktmanagement Bioenergie SAATEN-UNION GmbH, Isernhagen Vortrags-Übersicht 1. Einführung in die moderne Pflanzenzüchtung

Mehr

Bodenbearbeitung nach der Ernte von spät räumenden Kulturen

Bodenbearbeitung nach der Ernte von spät räumenden Kulturen Bodenbearbeitung nach der Ernte von spät räumenden Kulturen Grundsätzlich sollte überlegt werden, ob man besonders nach spät geernteten Kulturen noch eine Aussaat machen will oder ob man die Gelegenheit

Mehr

Wildtiergerechte Gestaltung von Stilllegungsflächen. Hinweise für die Praxis. www.lebensraum-brache.de

Wildtiergerechte Gestaltung von Stilllegungsflächen. Hinweise für die Praxis. www.lebensraum-brache.de Wildtiergerechte Gestaltung von Stilllegungsflächen Hinweise für die Praxis www.lebensraum-brache.de Ziele... des vorliegenden Praxisratgebers Aufbereitung von Hintergrundwissen für die Praxis Ansprache

Mehr

Zwischenfrucht / Neuheiten - Gründüngung - Futterpflanzen. - Krautige Mischungen - Nematodenbekämpfung - Bio-Saatgut

Zwischenfrucht / Neuheiten - Gründüngung - Futterpflanzen. - Krautige Mischungen - Nematodenbekämpfung - Bio-Saatgut Zwischenfrucht- Saatgut 2014 / 2015 - Neuheiten - Gründüngung - Futterpflanzen - Krautige Mischungen - Nematodenbekämpfung - Bio-Saatgut Terra Gold Gründüngung und Nematodenkontrolle mit krautigen Mischungen

Mehr

Substratalternativen für die Biogaserzeugung Frerich Wilken, LWK Niedersachsen

Substratalternativen für die Biogaserzeugung Frerich Wilken, LWK Niedersachsen Substratalternativen für die Biogaserzeugung Frerich Wilken, LWK Niedersachsen Energiepflanzen ein Überblick: Energiepflanzen in Niedersachsen Mais Getreide Ganzpflanzennutzung Grünland / Ackergras Rüben

Mehr

Nutzung betriebseigener Eiweißreserven durch standortangepasste Arten

Nutzung betriebseigener Eiweißreserven durch standortangepasste Arten Tag des ökologischen Landbaus Gülzow, 04.06.2015 Nutzung betriebseigener Eiweißreserven durch standortangepasste Arten Andreas Titze, LFA M-V, Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Fachbereich

Mehr

Düngung von Spurenelementen im Ackerbau

Düngung von Spurenelementen im Ackerbau Düngung von Spurenelementen im Ackerbau 7.2.2006 Akuter Mangel an Spurennährstoffen tritt häufig auf leichten Mineralböden sowie auf Anmoor- und Moorböden auf, die von Natur aus niedrige Spurennährstoffgehalte

Mehr

Antragsverfahren zur Förderung von Ökolandbau und Vielfältigen Kulturen im Ackerbau läuft bis zum

Antragsverfahren zur Förderung von Ökolandbau und Vielfältigen Kulturen im Ackerbau läuft bis zum Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Information des MELUR (Stand 06. Mai 2014) Antragsverfahren zur Förderung von Ökolandbau und Vielfältigen

Mehr

GEGEN SAMEN- UND WURZEL UNKRÄUTER AUF DER STOPPEL!

GEGEN SAMEN- UND WURZEL UNKRÄUTER AUF DER STOPPEL! Das Herbizid mit Biss! GEGEN SAMEN- UND WURZEL UNKRÄUTER AUF DER STOPPEL! www.kyleo.de Hotline: 0221 179179-99 DAS HERBIZID MIT BISS! Kyleo ist das nichtselektive Herbizid mit breitester Wirkung für den

Mehr

Optionen der reduzierten Bodenbearbeitung und Direktsaat im ökologischen Landbau

Optionen der reduzierten Bodenbearbeitung und Direktsaat im ökologischen Landbau SÖL-Beraterfachtagung Ökologischer Pflanzenbau 04. und 05. Oktober 2011 in Roßbach Optionen der reduzierten Bodenbearbeitung und Direktsaat im ökologischen Landbau Prof. Dr. agr. Knut Schmidtke Fachgebiet

Mehr

Mensch und Boden Geben und Nehmen im Kreislauf der Natur

Mensch und Boden Geben und Nehmen im Kreislauf der Natur Mensch und Boden Geben und Nehmen im Kreislauf der Natur Dr. Wilfried Hartl 1 Was steht der Landwirtschaft zur Verfügung? Was bekommen wir? 2 Wasser, Regen, Tau Energie, Sonnenlicht Luft, Kohlenstoff,

Mehr

Veränderungen der Unkrautflora. Zunahme der reduzierten Bodenbearbeitung

Veränderungen der Unkrautflora. Zunahme der reduzierten Bodenbearbeitung Breite Anwendung Veränderungen der Unkrautflora Zunahme der reduzierten Bodenbearbeitung 60% % Anteil an Anba aufläche 50% 40% 30% 20% 10% 29% 34% 31% 30% 49% 45% 44% 39% 16% 15% 48% 41% 38% 18% 54% 49%

Mehr

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Schwefelmangel bei Kulturpflanzen erkennen! Autor: Dr. W. Zorn. April Das Thüringer Ministerium

Thüringer Landesanstalt. für Landwirtschaft, Schwefelmangel bei Kulturpflanzen erkennen! Autor: Dr. W. Zorn. April Das Thüringer Ministerium Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Schwefelmangel bei Kulturpflanzen erkennen! Autor: Dr. W. Zorn April 2003 Das Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt Schwefelmangel

Mehr

Grundlagen und Bewertung von Anbauverfahren für die Biogasgewinnung Fruchtfolgen und Düngung

Grundlagen und Bewertung von Anbauverfahren für die Biogasgewinnung Fruchtfolgen und Düngung Grundlagen und Bewertung von Anbauverfahren für die Biogasgewinnung Fruchtfolgen und Düngung Dr. Norbert Feldwisch Ingenieurbüro Feldwisch Hindenburgplatz 1 51429 Bergisch Gladbach Tel. 02204-4228-50 info@ingenieurbuero-feldwisch.de

Mehr

Getreide-GPS Schlüssel für die nachhaltige Energiepflanzenproduktion

Getreide-GPS Schlüssel für die nachhaltige Energiepflanzenproduktion Getreide-GPS Schlüssel für die nachhaltige Energiepflanzenproduktion Dr. Joachim Moeser Produktmanagement Bioenergie SAATEN-UNION GmbH Isernhagen Dr. Joachim Moeser, SAATEN-UNION GmbH Wie verändert sich

Mehr

Empfehlungen zum Zwischenfruchtanbau 2015

Empfehlungen zum Zwischenfruchtanbau 2015 [[NeuerBrief]] MR-Wetterau, Kölner Str. 10 61200 Wölfersheim Ansprechpartner: «Instit_zusatz_Brief» «Vorname» «Name» «Strasse» «PLZ» «Ort» Dipl. Ing. agr. Frank Lotz Tel. 06036/9787-12 M.Sc. André Fritz

Mehr

Hotline: Acker-Schachtelhalm Acker-Winde

Hotline: Acker-Schachtelhalm Acker-Winde Acker-Schachtelhalm Kyleo Gegen Ungräser und schwerbekämpfbare Unkräuter auf der Stoppel! www.kyleo.de Hotline: 0221-179 179 99 Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und

Mehr

Was kostet das Greening?

Was kostet das Greening? Betriebsleitung Was kostet das Greening? Das Greening kann 10 bis 100 je ha kosten, je nachdem wie intensiv der jeweilige Betrieb vorher gewirtschaftet hat. Fünf typische Betriebe haben Dr. Thomas de Witte

Mehr

Das können Untersaaten

Das können Untersaaten Das können Untersaaten D i e U n t e r s a a t i s t e i n e Va r i a n t e d e s Zwischenfruchtanbaus, die sich unter einer Hauptkultur entwickelt. Neben der Etablierung überjähriger und mehrjähriger

Mehr

Buchweizen. Fagopyrum esculentum. Ökologischer Landbau. Buchweizen gehört zu den Pseudogetreiden. Gute Konkurrenzkraft gegenüber Unkräutern.

Buchweizen. Fagopyrum esculentum. Ökologischer Landbau. Buchweizen gehört zu den Pseudogetreiden. Gute Konkurrenzkraft gegenüber Unkräutern. Buchweizen Fagopyrum esculentum Hinweise zum Pflanzenbau Ökologischer Landbau Fakten Blühender Buchweizen Foto: Martina Reinsch/LTZ Buchweizen gehört zu den Pseudogetreiden. Gute Konkurrenzkraft gegenüber

Mehr

DE-ÖKO-006

DE-ÖKO-006 Liebe Bioland-Bauern, liebe Saatgutkunden! Sie halten den aktuellen Katalog für Feinsämereien und Zwischenfrüchte der Bioland Markt in der Hand. Seit mehreren Jahren arbeiten wir mit gutem Erfolg mit CAMENA-SAMEN

Mehr

Fruchtfolgesysteme, -beispiele

Fruchtfolgesysteme, -beispiele Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau (Landwirtschaft einschl. Wein-, Obst- und Gemüsebau) für den Unterricht an landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen (Initiiert durch das Bundesministerium

Mehr

Öko-Saatgut Frühjahr 2012

Öko-Saatgut Frühjahr 2012 Öko-Saatgut Frühjahr 2012 Feldfutteranbau Grünland Zwischenfrucht www.bioland-markt.de Liebe Bioland-Bauern, liebe Saatgutkunden! Sie halten den aktuellen Katalog für Feinsämereien und Zwischenfrüchte

Mehr

DSV Energiepflanzen. Die ganze Fruchtfolge nutzen.

DSV Energiepflanzen. Die ganze Fruchtfolge nutzen. 2016 DSV Energiepflanzen Die ganze Fruchtfolge nutzen www.dsv-saaten.de Die Deutsche Saatveredelung AG zählt zu den führenden Pflanzenzuchtunternehmen Deutschlands. Sie ist spezialisiert auf die Züchtung,

Mehr

Zwischenfruchtanbau als ein Beitrag zum Gewässerschutz im Energiepflanzenanbau

Zwischenfruchtanbau als ein Beitrag zum Gewässerschutz im Energiepflanzenanbau Zwischenfruchtanbau als ein Beitrag zum Gewässerschutz im Energiepflanzenanbau Gunter Ebel 1/2, Jens Eckner 3, Ernst Walter 4, Daniela Zander 5, Carsten Rieckmann 6 1 Leibniz-Institut für Agrartechnik

Mehr

Merkblatt N-Düngeberechnung

Merkblatt N-Düngeberechnung Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg - LTZ Augustenberg Außenstelle Rheinstetten-Forchheim Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten Merkblatt N-Düngeberechnung NID, Düngung, Düngeberechnung, Stickstoff

Mehr

Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen

Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Mehrfachantrag 2015 Ökologische Vorrang-Flächen Greening - Grundlagen Greening erfordert: Anbaudiversifizierung Dauergrünlanderhalt

Mehr

Humusaufbau durch Leguminosenanbau

Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Fruchtfolge: Humusaufbau durch Getreide- und Rapsanbau? VDLUFA-Werte

Mehr

Luzerne- und Kleegrasgemenge im Ökolandbau

Luzerne- und Kleegrasgemenge im Ökolandbau 16. Seminar Futter und Fütterung Karow, 02.12.2015 Luzerne- und Kleegrasgemenge im Ökolandbau Andreas Titze, LFA M-V, Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Fachbereich Warum standortangepasste

Mehr

Roggen - die Energiepflanze für magere Böden

Roggen - die Energiepflanze für magere Böden Roggen - die Energiepflanze für magere Böden Martin Schulze Ausbau 8 15306 Dolgelin Tel.: 03346 / 845455 Fax: 03346 / 854958 Betriebs- und Standortbeschreibung: In Ostbrandenburg, genauer: 80 km östlich

Mehr

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015*

Thema. Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Thema Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) Greening 2015* Stand 27.10.2014 *vorbehaltlich weiterer Änderungen und Detailregulierungen durch Agrarzahlungen- Verpflichtungenverordnung 1 Arbeitsgebiet Roth Agrarhandel

Mehr

Zwischenfrüchte im Ökologischen Landbau

Zwischenfrüchte im Ökologischen Landbau Kontakt Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Fachbereich Pflanzliche Erzeugung Referat Pflanzenbau Autoren: Dr. Hartmut Kolbe Martina Schuster Martin Hänsel Anka Grünbeck Ingeborg Schließer Annegret

Mehr

Erläuterungen zum Greening-Check

Erläuterungen zum Greening-Check Erläuterungen zum Greening-Check Stand: 18.02.2016 Inhalt Programmaufbau... 2 Einstieg in das Programm... 2 Programmteil Anbaudiversifizierung... 3 Programmteil Flächennutzung im Umweltinteresse (ÖVF)...

Mehr

Futterwert und Gasbildungspotential von Blühmischungen. - Ergebnisauszug aus Interreg IVb-Projekt enercoast

Futterwert und Gasbildungspotential von Blühmischungen. - Ergebnisauszug aus Interreg IVb-Projekt enercoast Futterwert und Gasbildungspotential von Blühmischungen - Ergebnisauszug aus Interreg IVb-Projekt enercoast Dr. agr. Christine Kalzendorf Landwirtschaftskammer Niedersachsen, FB Grünland und Futterbau (christine.kalzendorf@lwk-niedersachsen.de)

Mehr

5% Rabatt. Futterbau-Info. Auf. allen ORGA-Mix, MEDIA-, TARDA- und FAMOSA-Mischungen

5% Rabatt. Futterbau-Info. Auf. allen ORGA-Mix, MEDIA-, TARDA- und FAMOSA-Mischungen 05 Futterbau-Info Auf allen ORGA-Mix, MEDIA-, TARDA- und FAMOSA-Mischungen 5% Rabatt Aktion gültig bis 5.6.05 Eric Schweizer AG, Postfach 50, CH-360 Thun Tel. +4 33 7 57, Fax +4 33 7 57 8 bestellen@ericschweizer.ch,

Mehr

Themenblatt Grünbrache-Management in viehlosen Ökobetrieben

Themenblatt Grünbrache-Management in viehlosen Ökobetrieben Themenblatt Grünbrache-Management in viehlosen Ökobetrieben Die Grünbrache ist im viehlosen oder viehschwachen Betrieb der Motor der Fruchtfolge. Wenn die Grünbrache nicht gut genug gelingt, leiden alle

Mehr