Gute Reise! Wieder einmal wurde ein Informatik-Großprojekt. Michael Müller, Michael Steiner. Leitfaden für die Unternehmensarchitektur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gute Reise! Wieder einmal wurde ein Informatik-Großprojekt. Michael Müller, Michael Steiner. Leitfaden für die Unternehmensarchitektur"

Transkript

1 Leitfaden für die Unternehmensarchitektur Gute Reise! Michael Müller, Michael Steiner Verschüttet unter der Projektruine findet man viele Artefakte der Unternehmensarchitektur (UA, siehe Kasten Enterprise Architecture ), meist großformatig ausgedruckte Visio-Diagramme mit vielen Elementen und noch mehr Verbindungslinien. Ihnen gemeinsam ist, dass sie kaum je auf dem aktuellen Stand waren sie laufend nachzuführen, war aufwendig und als das Projekt unter Druck kam, konnte man sich das sowieso nicht mehr leisten. Als Wandbehang machten sie sich zwar ganz gut, konnten aber kaum je im täglichen Projektleben ihren Nutzen unter Beweis stellen. Zum Teil ist das sicherlich darauf zurückzuführen, dass die Projekt- und Unternehmensleitung den UA-Arbeiten eher ablehnend gegenüberstand und kaum verstand, wie man sie in den Entwicklungsprozess einbinden und so ihr Potenzial hätte nutzen können. Hohe UA-Unkosten mit geringem Nutzen. UA-Artefakte unter der Projektruine Ein Unternehmen strukturiert um und die Software muss angepasst werden. Das Projektteam will genau planen und in kleinen Schritten vorgehen, der Aufsichtsrat will schnelle Resultate. Wer hier nicht aufpasst, sitzt schnell zwischen den Stühlen. Ein Acht-Punkte-Leitfaden für die Unternehmensarchitektur kann helfen. Wieder einmal wurde ein Informatik-Großprojekt gegen die Wand gefahren: Anstatt die IT-Landschaft und insbesondere die Kernsysteme zu modernisieren, Host-Systeme zu ersetzen und die Grundlagen für ein modernes digitales Business zu schaffen, steht das Projektteam vor einem teuren Trümmerhaufen. Die Kosten liefen aus dem Ruder, da die abzulösende Systemlandschaft so komplex ist, dass die Arbeit nur schleppend vorankam und man auf neue Anforderungen kaum oder nur mit großer Verzögerung eingehen konnte. Von der Fachabteilung geforderte moderne Applikationen und ansprechende Funktionen konnte das Team nicht in der gewünschten Zeit liefern, sodass die Unterstützung für das Projekt rasant dahinschmolz und es gestoppt werden musste. Dass ähnliche Szenarios immer noch weit verbreitet sind, zeigt eine großangelegte McKinsey-Studie von 2012 [1]. Sie kam zu dem Schluss, dass 45ˇ% aller IT- Großprojekte das Budget überschreiten, 7ˇ% nicht zeitgerecht beendet werden und 56ˇ% weniger Wert generieren als zuvor versprochen. Dabei kann man der Unternehmensarchitektur weder Weltfremdheit noch Praxisferne nachsagen. Architektur, ganz allgemein, soll ja per Definition Strukturen vorgeben, in deren Rahmen sich Details situationsgerecht ausgestalten lassen. In diesem Sinne ist es Ziel der UA, vorhandene komplexe Systeme zu entflechten und anhand einer klar definierten Zielarchitektur zu gliedern. Die UA-Disziplin kümmert sich nicht um die Architektur einzelner Anwendungen, sondern darum, wie die einzelnen Applikationen einer Unternehmung optimal zusammenarbeiten, um so die Geschäftsprozesse möglichst effizient zu implementieren. Viele erfolgreiche Großprojekte mit starker UA-Disziplin zeigen, dass die schrittweise Weiterentwicklung einer komplexen IT-Gesamtlandschaft machbar ist und die Ablösung einer veralteten IT- Landschaft so in kleineren, planbaren Schritten und mit weniger Risiko erfolgen kann. Richtig gelebt ist die UA-Disziplin ein unverzichtbarer Schlüsselfaktor für jedes Großprojekt. Die Schwierigkeit besteht darin, Wege zu finden, die UA-Disziplin richtig zu gestalten und dadurch ihre Wirksamkeit zu erhöhen. Um es vorwegzunehmen, Wirksamkeit und Akzeptanz der UA-Disziplin lassen sich nur verbessern, wenn man nicht primär Architektur-Artefakte generiert, sondern verständliche und konkrete Lösungen für anwendungsübergreifende 96 ix 2/2015

2 Problemstellungen liefert. Will beispielsweise eine Bank die Zahlungsabwicklung outsourcen, müssen Unternehmensarchitekten innerhalb kurzer Zeit mögliche Konsequenzen für die bestehenden Anwendungen und machbare Umsetzungswege aufzeigen können. Unternehmensarchitektur im Großen und Kleinen -TRACT Zwei Extrembeispiele Großfirmen mit eigenen UA-Abteilungen und Start-ups sollen verdeutlichen, wie Firmen heute Unternehmensarchitektur betreiben. Die UA-Disziplin in Großunternehmen ist meist zentral organisiert. Zum Beispiel steuern und unterhalten nur wenige Verantwortliche die UA-Modell-Verzeichnisse (falls vorhanden) zentral. Man versucht damit zu verhindern, dass ein Chaos entsteht, wenn 100 Projektmitarbeiter gleichzeitig Updates vornehmen. Häufig sind hier immer noch star re Wasserfallmodelle anzutreffen. Einige Auserwählte erarbeiten im stillen Kämmerlein ein Architekturdokument und schicken es dann in wochenlange Review- Runden. Nach diesen Reviews sind zwar alle Unterschriften unter dem Dokument und es gilt als Version 1.0, jedoch ist der Inhalt größtenteils bereits wieder veraltet. In Großunternehmen sind dedizierte Architekturteams vorhanden. Diese kennen ihre Disziplin, sind TOGAF-geschult (The Open Group Architecture Framework) und halten sich an gemeinsame Architekturvorgaben in der Ausarbeitung der UA-Beschreibungen. Die Disziplintreue und das Architekturverständnis sind Vorteile gut strukturierter, aber teilweise unflexibler Großfirmenprozesse. Es gibt wohl nur wenige KMUs, die neben dem Code-Repository eine sau - bere Beschreibung der Geschäftsfunk - tionen, der Prozesse, der Daten-, Ap - plikations- und Technologiearchitektur unterhalten. Im Start-up-Umfeld ist es üblich, mit wenigen Ressourcen viel zu erreichen. Gerade deshalb ist es spannend, dieses Umfeld als zweites Extrembeispiel heranzuziehen. Mitarbeiter solcher Unternehmen können es sich nicht leisten, Dinge zu produzieren, die nicht unmittelbar dem Unternehmenserfolg dienen. Dies ist mit ein Grund, warum sich in den letzten Jahren die Lean-Start-up-Philosophie vielerorts durchgesetzt hat. Im Vordergrund stehen hier Ausprobieren und Iterieren. Man entwickelt ein Produkt mit dem Ziel, schnell auf den Markt zu gehen und dadurch so früh wie möglich Feedback von den Kunden zu erhalten, viele Daten zu sammeln und so das Produkt Schritt für Schritt zu verbessern. Die UA-Disziplin spielt ebenfalls eine wichtige Rolle in Start-ups, hat aber oft eine andere Ausprägung als in Großunternehmen. Typischerweise ist sie ˇgenauso agil wie der Rest der Firma, ˇhäufig wenig strukturiert, ˇein Gemeinschaftswerk oft vieler Generalisten sowie ˇimplizit, das heißt, es gibt keine expliziten Vorgaben und keine dedizierte UA- Mannschaft. Tag für Tag scheitern große Softwareprojekte aufgrund massiver Planungsmängel. Eine starke, aber schlanke Unternehmensarchitektur-Disziplin ist einer der Schlüsselfaktoren für den erfolgreichen Abschluss eines großen strategischen IT-Projekts. Hilfreich dabei ist die Einhaltung eines an der Praxis orientierten Leitfadens mit klaren Prinzipien wie Agilität und Nachvollziehbarkeit. Enterprise Architecture Die Unternehmensarchitektur Zusammen mit einer Roadmap dient eine sauber spezifizierte Zielarchitektur als Basis ˇist eine Gesamtsicht auf das Unternehmen, für alle Umsetzungsprojekte. Die Zielarchitektur gibt den Rahmen vor, in dem sich die ˇlegt die wesentlichen fachlichen und IT- Strukturen fest und Projekte bewegen. Prinzipiell kann man die Form einer UA-Beschreibung frei wählen. Ob ˇdefiniert eine gemeinsame Sprachbasis für Text, Grafik, Modelle oder Kombinationen davon, spielt aus Projektsicht grundsätzlich kei- die Verknüpfung von Business und IT. Hauptziel der UA ist die Zusammenführung ne Rolle, solange Wirksamkeit und Nutzen verstreuter Funktionen, Informationen und deren Abhängigkeiten gegeben sind. zu einem Ganzen, das sich so steuern lässt, dass die Geschäftsziele optimal Strategie erreicht werden können. Geschäftsarchitektur Unter einer UA-Beschreibung versteht Informationssystemarchitektur man die Definition Technologiearchitektur einer bestehenden oder Ziel-Businessund Betriebsinfrastrukturarchitektur IT-Landschaft. Kombiniert man die vorteilhaften Aspekte beider Welten, kann man die Strukturierung von Großfirmen und die Schnelligkeit/Agilität von Start-ups vereinen und daraus einen einfachen Entwicklungsleitfaden für die Unternehmensarchitektur ableiten. Das Einhalten weniger Prinzipien kann die Wirksamkeit der UA-Disziplin erhöhen. Das Beste aus beiden Welten finden Dieser Leitfaden besteht aus den folgenden acht Punkten, die bei jeder UA-Entwicklung berücksichtigt werden sollten: 1. Starke Praxisorientierung: Das UA- Team muss Lösungen für konkrete Problemstellungen liefern, statt einen theoretischen Rundumschlag zu starten. Entwickelt es gute, pragmatische und umsetzbare Lösungen für strategische Fragestellungen, steigen der Wert der UA-Disziplin und die Akzeptanz im Management schnell an. 2. Nachvollziehbarkeit: Die Modellierung erfolgt auf einem Level, das nicht nur Softwareingenieure begreifen, sondern das für alle insbesondere auch für gestandene Manager verständlich ist. 3. Agile Entwicklung: Anstatt den einen großen Wurf mit geringen Erfolgsaussichten zu versuchen, nähert sich das Team über kurze, iterative Sprints der endgültigen Lösung an. Wie die Software selbst gilt es, die Zielarchitektur schrittweise zu definieren. Langwierige theoretische ix 2/ Sicherheitsarchitektur

3 externe Kanäle Te l e f o n Kundenservices Produktsuche Bezahlen Buchungsmanagement Buchungsdaten Inventarmanagement unterstützende Funktionen Reiseplan zusammenstellen Feedback Kundendaten externes Inventar interne Kanäle Reiseberater Frontend Kommunikation / Support Buchungsprozess (inkl. Zahlung) Die erste Frage, die sich für die Zielarchitektur stellt: Welche UA-Artefakte muss das Projektteam erstellen? In diesem Fall bedient es sich eines stark reduzierten, an einer typischen UA-Pyramide ausgerichteten UA-Artefakte-Modells (Prinzipˇ7: einfache Frameworks). Der Fokus der UA-Entwicklung für MeineReise GmbH liegt auf folgenden Artefakten (Prinzipˇ4: nur benötigte Elemente): ˇGeschäftsarchitektur (Prozess- und funktionale Architektur) Ist und Soll; ˇInformationssystemarchitektur (Applikations- und Datenarchitektur) Ist und Soll. Die Architekturen für die eingesetzten Technologien und die Infrastruktur für den produktiven Betrieb lässt das Projektteam zu diesem Zeitpunkt noch bewusst offen, da es sie zusammen mit dem externen Implementierungspartner erarbeiten will. Auf die Vorgaben, die seitens der MeineReise GmbH hinsichtlich der eingesetzten Technologien bestehen, geht der Artikel jedoch unten kurz ein. Als Erstes nimmt das Team die Beschreibung der Geschäftsarchitektur in Angriff. Der Hauptzweck dieser UA-Be- Benutzeradministration Buchen Marketing Broschüre Dokumentenmanagement Generierung Reisedokumente Buchhaltung Einkauf Archivierung Personalwesen In der bisherigen Geschäftsarchitektur nehmen die Kundenservices großen Raum ein (Abb.ˇ2). Übungen entfallen. Jeder akzeptiert, dass kaum je eine vollständige Version entsteht, sondern dass die Erarbeitung kontinuierlich weitergeht. 4. Beschränkung auf benötigte Elemente: Architekten wählen lediglich solche Elemente des Frameworks, die sie wirklich für die Beantwortung ihrer aktuellen Fragestellungen brauchen. Nur so bleibt die Geschäftsarchitektur im Rahmen des Projekts pflegbar. 5. Teamarbeit pflegen: Jeder Mitarbeiter soll auf die Artefakte Zugriff haben, sie verwenden und bei Bedarf weiterentwickeln können analog zur verteilten Softwareentwicklung mit zentralem Repository und Review-Prozessen zur Sicherstellung der Qualität und Nachvollziehbarkeit. UA ist eine Teamarbeit und steht nicht in der alleinigen Verantwortung dedizierter Architekten. 6. Auffindbarkeit: Die Artefakte müssen für jeden Mitarbeiter auffindbar sein. Mittlerweile gibt es neben verbreiteter Standardsoftware spezialisierte Suchwerkzeuge wie smartfacts (siehe Alle Links am Ende des Artikels), mit denen man über verschiedene Repositories hinweg sehr einfach nach UA-Artefakten suchen kann. 7. Klar definierte, einfache Frameworks: Die meisten Projektmitarbeiter haben keine Ausbildung in Architekturentwicklung und der Verwendung der neuesten UA-Tools oder Ansätze wie Archimate, einer von der Open Group spezifizierten Modellierungssprache für Softwarearchitekturen. Dennoch gibt es Situationen während des Projekts, in denen kurzfristig eine Architekturplanung her muss, die dem Fachausschuss gezeigt wird. Genau in solchen Fällen entstehen oft wichtige UA-Artefakte. Solch weniger strukturierte und weniger formale Artefakte sind nicht minder relevant und müssen ebenfalls unterhalten werden, selbst nach Ende des Projekts. Die Erstellung einer UA-Beschreibung kann aufwendig und komplex sein, ein Frame - work wie TOGAF hilft, den Überblick zu wahren und die notwendigen Elemente zu priorisieren. Die Erfahrung zeigt aber, dass man in der Projektarbeit nicht in jedem Fall stur am gewählten Framework festhalten sollte und mit wenigen Artefakten und pragmatischen Ansätzen die Erfolgsaussichten gegenüber umfassenden und schwergewichtigen Standards deutlich erhöht. 8. Die Pflege delegieren: Es sollte Aufgabe der Projektteams und der Verantwortlichen der jeweiligen Anwendungsdomänen sein, die Architektur-Artefakte zu pflegen. Diejenigen, die am meisten unter einer schlechten Qualität der Architektur- Artefakte leiden, haben den größten Anreiz, sie auf den neusten Stand zu bringen. Zentrale Architekturorganisationen meiden diesen Schritt oft, könnten so aber von einer quasi kostenlosen Vervielfachung der UA-Kapazität profitieren. Im Folgenden soll ein Beispiel verdeutlichen, wie sich diese Prinzipien in der Praxis anwenden lassen. In der fiktiven Firma MeineReise GmbH, die ihren Kunden individuelle Reisen in exotische Länder anbietet, gibt es keine dedizierten Unternehmensarchitekten. UA-Artefakte erarbeiten die Mitarbeiter hauptsächlich im Rahmen von Projekten. Bei Bedarf aktualisieren Projektmitarbeiter oder die Anwendungsverantwortlichen diese Ar - tefakte (Prinzipienˇ5 und 7: Teamarbeit, einfache Frameworks). Jetzt hat der Aufsichtsrat die Geschäftsleitung des Reisebüros beauftragt, eine Lösung für die aktuell größte strategische Herausforderung auszuarbeiten: Vom klassischen zum digitalen Reise - büro lautet die grundlegend neue strategische Ausrichtung dieses KMUs. Zunächst ein Blick auf die Hauptpunkte dieser konkreten Problemstellung (Prinzipˇ1: Praxisorientierung). Bisher hat der Reiseberater einen Kunden im persönlichen Gespräch bedient. Jetzt will man den Beratungsprozess primär über den Onlinekanal anbieten. Zukünftig will die Firma keine Filialen mehr für eine Beratung vor Ort unterhalten, Kunden können jedoch in geringerem Umfang individuelle Auskünfte über Onlinekanäle (etwa Chat oder ) und per Telefon erhalten. Implementieren mit Leitfaden 98 ix 2/2015

4 schreibung liegt in der übersichtlichen Darstellung aller benötigten Funktionen und Objekte für die Geschäftslogik. Diese Funktionen werden im Rahmen der UA-Arbeiten in Geschäftsdomänen gruppiert. Funktionen lassen sich bei Bedarf später in Unterfunktionen und in Form von Anforderungen feiner strukturieren. In der ersten Phase ist primär die Gesamtübersicht gefordert (Prinzipienˇ2 und 4: nachvollziehbar, nur benötigte Elemente). Das Diagramm in Abbildungˇ2 zeigt die Ausgangslage der MeineReise GmbH in Form der bisherigen Geschäftsarchitektur (Ist-Zustand) an. Betrachtet man die aufgeführten Funktionen, fällt auf, dass die Geschäftsarchitektur eine gesamtheitliche Unternehmenssicht repräsentiert. Einige der Funktionen sind zudem wenig oder gar nicht automatisiert und beschreiben manuelle Tätigkeiten, beispielsweise die Funktion externes Inventar, die nur teilautomatisiert ist. Zum Ausgangszeitpunkt arbeitet ein Mitarbeiter der MeineReise GmbH direkt mit diversen Onlinesystemen der Lieferanten, um deren angebotene Reisekomponente (etwa ein Hotel) per Copy-andpaste in einen Reisevorschlag aufzunehmen und Buchungen durchzuführen. Eine vollautomatische existiert bisher nicht. Geschäftsarchitektur als ganzheitliche Sicht Als zweites wichtiges Element der Geschäftsarchitektur werden Geschäftsobjekte aufgelistet und den Domänen zugeordnet. Der Kompaktheit halber stellt dieser Artikel die vom Projektteam identifizierten Geschäftsobjekte hier lediglich als Liste dar, auf die er in der Informationssystemarchitektur nochmals zurückkommt: ˇKundendaten, ˇReisekomponente, ˇReiseplanvorlage, ˇReiseplan, ˇBuchung, ˇBroschüre. Die textuelle Beschreibung der Geschäftsfunktionen und -objekte entfällt hier. Sie gehört zu den priorisierten UA-Elementen, und Mitarbeiter der MeineReise GmbH haben sie im Rahmen der UA-Entwicklung bereits formuliert. Nachdem das Projektteam die Ist-Geschäftsarchitektur erarbeitet hat, folgt die Beschreibung der Soll-Version. Weil die MeineReise GmbH ihr Angebot einer persönlichen Beratung vor Ort in einen Selfservice durch den Kunden ändert, muss sie mehrere Funktionen der Geschäftsarchitektur modifizieren beziehungsweise durch weitere ergänzen. Die Prozesse der Abwicklung, nachdem ein Kunde eine Reise geplant und gebucht hat, bleiben in einer ersten Phase der Strategieumsetzung allerdings erhalten, denn man geht davon aus, dass im Rahmen der aktuellen Strategieänderungen die Wertschöpfungskette keine Anpassungen verlangt. Abbildungˇ3 zeigt das Diagramm der Soll-Geschäftsarchitektur. Die Strukturierung entstammt der Ist-Geschäftsarchitektur. Bisherige Funktionen, die unverändert bleiben, sind heller eingefärbt. So lassen sich Ist- und Soll-Situation schnell vergleichen. Beispielsweise fällt auf, dass im Marketing viele Funk - tionen dazugekommen sind. Das überrascht nicht weiter, denn mit der UmsteliX 2/

5 lung auf den reinen Onlineverkauf er - geben sich viele neue Möglichkeiten zur Kundenakquise und Pflege der Kundenbeziehung. Ähnlich fundamentale Änderungen gibt es in der Domäne Kundenservices, die in der Soll-Version deshalb Kunden- Selfservices heißt. Während die Funktionen dieser Domäne bisher vorwiegend manuell erfolgten, sollen sie jetzt wesentlich stärker automatisiert werden. Die zugehörigen Funktionsbeschreibungen müssen somit ebenfalls stark angepasst beziehungsweise neu geschrieben werden. Im Gegensatz zu den Funk - tionen ändern sich die Geschäftsobjekte nur wenig. Das Team musste sie lediglich um Kampagnen ergänzen, denn die MeineReise GmbH möchte dieses Marketingmittel zukünftig nicht mehr vernachlässigen. Ist- und Soll-Zustand erfassen Aus diesen ersten Modifikationen resultieren die folgenden UA-Architekturelemente für die Geschäftsarchitektur: ˇBeschreibung und Gruppierung aller Geschäftsfunktionen in Geschäftsdomänen in einer Ist- und einer Soll-Version; ˇIst- und Soll-Version der Beschreibung und Gruppierung aller Geschäftsobjekte. Die Geschäftsarchitektur ist oft statischer und weniger häufig Änderungen unterworfen als die darunterliegenden Architekturen. Größere Änderungen sind aber nötig, wenn man neue Geschäftsfelder erschließen will, wie im vorliegenden Beispiel der MeineReise GmbH. Im nächsten Schritt der Unternehmensarchitektur-Tätigkeit entsteht die erste Version der Informationssystemarchitektur. Die Funktionen und Objekte der Geschäftsarchitektur werden dabei in Ap - plikationen gruppiert, die auf dieser Ebene als logische Zusammenfassung von Funktionen zu verstehen sind. Das Team passt diese Gruppierung in vielen Fällen im Laufe des Projekts iterativ an, vor allem, weil sich die initial gewählte Gruppierung aus technischer Sicht als ungeeignet erweist (Prinzipˇ3: agil). Beispielsweise kann eine eingesetzte Software (gemäß Technologiearchitektur) nicht den vollen Funktionsumfang bieten, sodass man das Funktionsspektrum auf mehrere Applikationen verteilen muss. In der vorliegenden Situation ändert sich die Informationssystemarchitektur fundamental. Aus diesem Grund hat die Geschäftsleitung entschieden, dass die MeineReise GmbH die bisherigen Informationssysteme außer Betrieb nimmt und lediglich Kundendaten und migriert. Trotz dieser großen Änderungen er - arbeitet das Projektteam auch für diese Architekturebene zunächst eine Ist- und anschließend eine Soll-Version. Dadurch lassen sich notwendige Änderungselemente, die die Basis für die Umsetzungs-Roadmap darstellen, leicht identifizieren. Lose Kopplung und Service-Orientierung Das Diagramm der Soll-Informations - systemarchitektur zu sehen in Abbildungˇ4 zeigt, welche Funktionen welchen Informationssystemen zugeordnet werden. Es fällt auf, dass in dieser ersten Iteration eine hohe Übereinstimmung mit der Gruppierung in Geschäftsdomänen besteht. Diese Übereinstimmung ist gewollt und begünstigt eine lose gekoppelte, moderne SOA (serviceorientierte Architektur). Die Beschreibung der Daten und Schnittstellen zwischen Applikationen ist Teil der Informationssystemarchitektur. Beide Spezifikationen sind im Beispieldiagramm angedeutet, müssen allerdings in einem weiteren Artefakt der Informationssystemarchitektur noch detaillierter beschrieben werden. Im Beispiel sind die relevanten Systemschnittstellen durch Pfeile dargestellt, und die Datenelemente sind als Informationsobjekte den Informationssystemen zugeordnet. Zu beachten ist, dass diese Informationsobjekte weitgehend den Objekten der Geschäftsarchitektur entsprechen und diese teil- externe Kanäle interne Kanäle Te l e f o n Kunden Frontend Desktop Kunden Frontend Mobile Reiseberater Frontend Administration Frontend Kunden-Selfservices Marketing Sicherheitsmanagement Produktsuche Reiseplan zusammenstellen Kommunikation / Support Buchen Web Content Management Medien IAM Bezahlen Feedback Registrierung Data Analytics Benutzeradministration Kampagnenmanagement Anmeldung Buchungsmanagement Buchungsdaten Kundendaten Buchungsprozess (inkl. Zahlung) soziale Medien Auditing Inventarmanagement externes Inventar Dokumentenmanagement Generierung Reisedokumente unterstützende Funktionen Buchhaltung Einkauf Archivierung Personalwesen Domäne bestehende Funktion neue / geänderte Funktion Die Umstellung auf Kunden-Selfservices eröffnet viele neue Möglichkeiten im Bereich Marketing und verlangt dementsprechende Funktionen (Abb.ˇ3). 100 ix 2/2015

6 Kunde Reiseberater Administrator Web Frontend Mobile Frontend (App) Reiseberater und Admin Frontend Kundenservices Marketing Sicherheitsmanagement Produktsuche Reiseplan zusammenstellen Kommunikation / Support Buchen Medien Bezahlen Feedback Benutzeradministration Registrierung Data Analytics Anmeldung soziale Medien Auditing Buchungsmanagement Kampagnenmanagement Kundendaten Buchungsdaten Buchungsprozess (inkl. Zahlung) Kampagnen Kundendaten Reisepläne Buchungen Web Content Management Inventarmanagement Web Content externes Inventar Dokumentenmanagement IAM externe Generierung Reisedokumente Benutzer und Rollen Informationssystem Komponente Schnittstelle / Informationsfluss Informationsobjekt Aktor Archivsystem Archivierung Die angestrebte Informationssystemarchitektur entspricht weitgehend der Einteilung in Geschäftsdomänen (Abb.ˇ4). weise ergänzen oder verfeinern. Die Informationsobjekte implementieren die Geschäftsobjekte. Ganz unten: Technologie und Infrastruktur Auf der nächsten Ebene der Unternehmensarchitektur wird den Informationssystemen eine spezifische Technologie zugeordnet. Konkret können das verfügbare Softwareprodukte sein, aber auch lediglich Entwicklungsplattformen, auf denen die Entwickler neue Softwarekomponenten implementieren. Auf der Basis dieser Architektur erstellen sie dann die Softwarearchitektur, die allerdings nicht der Unternehmens-, son dern der Solution-Architektur zugeordnet wird. Als letzte UA-Ebene definiert die Betriebsinfrastrukturarchitektur die Grundlage für das Betreiben der verschiedenen Informationssysteme. Da das Projektteam keine fixen unternehmensspezifischen Vorgaben für diese beiden unteren technischen Ebenen der Unternehmensarchitektur hat, entschied es sich, diese zusammen mit einem Software-Implementierungspartner festzulegen und sich im Rahmen der Sicherheitsanforderungen an dessen Fähigkeiten anzupassen. Rückblickend hat das Projektteam der MeineReise GmbH die Zielarchitektur dieses KMUs in wenigen einfachen Schritten erstellt (Prinzipienˇ4 und 7: nur benötigte Elemente, einfache Frameworks). Die entstandenen Artefakte dienen zur übergreifende Strukturierung und zeigen in der Soll-Version einen denkbaren Ansatz für die strategische Problemstellung Vom klassischen zum digitalen Reisebüro auf. Die dokumentierte Soll-Geschäftsarchitektur zeigt die fachlichen Domänen, innerhalb derer man die Applikationen vorwiegend unabhängig voneinander weiterentwickeln kann. Die Verantwortlichkeiten sind somit klar geregelt. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass für die Erstellung der UA-Artefakte eine Diagramm-Software zum Einsatz kam, die allen Projektmitarbeitern zur Verfügung stand. Der Grund dafür lag in den Prinzipienˇ3 (agil), 5 (Teamarbeit), 6 (Artefakte auffindbar) und 8 (Pflege delegieren). Dieses Vorgehen erlaubt es, dass alle direkt auf die Artefakte (gespeichert in einem zentralen Datei-Repository) zugreifen, sie auschecken, bei Bedarf anpassen und wieder einchecken können. So hat das gesamte Team die Architekturbeschreibungen kontinuierlich verwendet, iteriert und getragen. Auch Kommentarfunktionen erwiesen sich als hilfreiches Mittel im Rahmen von Reviews. Eine Gegenüberstellung der Ist- und Soll-Beschreibungen hilft nun, die Entwicklung der Firma schrittweise und systematisch voranzutreiben und entsprechende Schritte zu priorisieren. Auf Ebene der Informationssystemarchitektur lässt sich aus diesem Vergleich direkt eine Roadmap für die Umsetzung ableiten, die eine grobe Planung für die Implementierung der neuen Informationssysteme und der Migration der bisherigen Systeme zeigt. Aus der Dokumentation der Informationssystemarchitektur hat das Projektteam von MeineReise GmbH die größten Änderungsblöcke extrahiert. Abbildungˇ5 zeigt hierfür die Roadmap, die eine initiale Grobplanung der anfallenden TätigiX 2/

7 Abschluss Entwicklung Release 1 Go-Live Release 1 ( MVP ) Go-Live Release 2 Realisierung Phase I Fokus: Kundenerlebnis Einschränkung ( MVP ): nur teilautomatisiertes Buchungs- / Inventar-Backend externer Drittsysteme Organisationsaufbau Kundensupportservice Datenmigration (für beliebige Kundendaten und ) Realisierung Phase II a Fokus: weiterer Ausbau der Kundenservices (Priorisierung anhand von User-Tests und Web-Analysen) Realisierung Phase II b Fokus: vollständige Automatisierung des Buchungs- und Inventarmanagements Marketingkonzept (für Kampagnen, soziale Medien) Aus der Dokumentation der Informationssystemarchitektur lässt sich eine initiale Roadmap für die Umsetzung der identifizierten Änderungen ableiten (Abb.ˇ5). keiten erlaubt und ebenfalls iterativ weiterentwickelt wird. Insbesondere während der Anfangszeit der Zusammenarbeit mit dem Implementierungspartner führen Iterationen der Unternehmensarchitektur auch zu Anpassungen der Grobplanung. Auch die Roadmap muss agil bleiben Auch beim Definieren einer solchen Road map für die Realisierung neuer Systeme ist ein agiles Vorgehen zu wählen (Prinzipˇ3). Das Team entscheidet sich zudem dem Gedanken des Lean Start-up folgend, eine erste Release möglichst früh in Betrieb zu nehmen, um heraus - zufinden, ob sich die gewählte strategische Richtung bewährt hat oder gegebenenfalls eine Anpassung verlangt. Diese erste Version entspricht somit einem sogenannten Minimum Viable Product (MVP), einer produktiv einsetzbaren Lösung mit minimal praktikablem (viable) Funktionsumfang. Konkret heißt das für die MeineReise GmbH, dass sich die Entwickler in einer ersten Phase (MVP) auf die Umsetzung der Kundenservices beschränken und aus dem Buchungs- und Inventarmanagement lediglich jene Funktionen umsetzen, die sich nicht für die manuelle Abarbeitung eignen. Trotz dieser Abstriche bei der Automatisierung will man diese erste Release produktiv einsetzen. Nur so ist eine Beurteilung des neuen Geschäftsmodells möglich und das Risiko der Strategieumsetzung lässt sich erheblich reduzieren. Auch wenn sie einen Lean-Ansatz verfolgen, dürfen Entwickler Qualitätsaspekte keinesfalls vernachlässigen. Schließlich legt die erste Iteration den Grundstein für weitere Release-Iterationen, die nur effizient sein können, wenn das Team von Anfang an moderne Softwareentwicklungspraktiken anwendet (zum Beispiel Code-Reviews, kontinuierliche Integra - tion, automatisiertes Testing, User Stories). Diese Umsetzungs-Roadmap schließt den ersten Durchgang der UA-Arbeiten der MeineReise GmbH ab und die Geschäftsleitung kann mit diesen Resultaten dem Aufsichtsrat einen Lösungsansatz für die wichtigste strategische Herausforderung präsentieren. Das Beispiel der MeineReise GmbH zeigt, wie man über wenige einfache Schritte vom strategischen Problem auf eine konkrete Lösung in Form einer Zielarchitektur und einer konkreten Roadmap für die Umsetzung kommen kann. Die Roadmap identifiziert klare Meilensteine, die einen Mehrwert für das Unternehmen generieren. Genauso muss UA funktionieren, damit unternehmerisch denkende Manager sie schätzen. Im Unterschied zu KMUs wie der MeineReise GmbH haben Großunternehmen viel umfangreichere und kompliziertere Anwendungslandschaften. Das für KMU vorgestellte Vorgehen für die Erstellung der Zielarchitektur unterscheidet sich aber nicht wesentlich von dem in einer großen Firma. Wesentliches Erfolgskriterium ist im Großunternehmen genauso wie in einem KMU, dass die Entwicklung der Zielarchitektur nicht von komplizierten Modellen und Tools zentraler UA-Teams behindert wird. Im optimalen Fall definiert das interdisziplinäre Projektteam die Zielarchitektur als Teil der Projektarbeit. Die zentralen UA-Organisationseinheiten machen einfache Vorgaben für Artefakte und zentrale Verzeichnisse und führen regelmäßige Reviews durch. So lassen sich unternehmensweite UA-Prinzipien und Best Practices einhalten und gleichzeitig verhindert man, dass typische Ressourcen-Engpässe der zentralen Architektur das Projekt bremsen. Fazit Oft spielt die UA-Disziplin in Großprojekten nur eine Nebenrolle. Viele erfolgreiche Praxisbeispiele belegen aber, dass sie ein Schlüsselerfolgsfaktor in großen technologielastigen Change-Projekten sein könnte und so das eingangs erwähnte Horrorszenario jedes Unternehmers verhindert, in dem ein großes Umsetzungsprojekt fehlgeschlagen ist. Leider fehlt es aber den UA-Architekten oftmals an Praxisorientierung, komplizierte Prozesse verlangsamen die Projekte und machen klare, schnelle Entscheidungen schwierig. Der in diesem Artikel eingeführte Leitfaden fasst einige einfache Prinzipien zusammen, die die Wirksamkeit der UA-Disziplin erhöhen und so die Fehlerrate von Großprojekten massiv senken können. (ka) Michael Müller ist Partner bei der Acrea AG. Eines seiner Kerngebiete ist die Anwendung von Unternehmensarchitektur-Tools in großen Online-Business-Projekten. Michael Steiner iist Senior Consultant bei der Acrea AG in Zürich. Seine Kerngebiete umfassen unter anderem modernes Online-Business und modellgetriebene Softwareentwicklung. Literatur [1]ˇMcKinsey&Company; Delivering large-scale IT projects on time, on budget, and on value; insights/business_technology/ delivering_large-scale_it_projects_ on_time_on_budget_and_on_value Alle Links: 102 ix 2/2015

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

2.1 Ist-Anwendungslandschaften... 65 2.2 Programme zur Gestaltung von Anwendungslandschaften

2.1 Ist-Anwendungslandschaften... 65 2.2 Programme zur Gestaltung von Anwendungslandschaften xiii Teil I Ein typisches Projekt 1 1 Mit Christoph Kolumbus reisen 3 1.1 Prolog........................................... 3 1.2 Episode 1 Zuhören............................... 4 1.3 Episode 2 Orientierung

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung)

Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) Scrum in der Praxis (eine mögliche Umsetzung) ALM Talk, 26. Oktober 2011 Stefan Stettler Ausgangslage Viele Projektbeteiligte Verkauf, Entwickler, PM, Designer, Ergonomen Unterschiedliche Sichten und Vorstellungen,

Mehr

indato Berner Architekten Treffen No. 1 Das Berner Architekten Treffen

indato Berner Architekten Treffen No. 1 Das Berner Architekten Treffen Das Berner Architekten Treffen Das Berner Architekten Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der Praxis und Gelegenheiten

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems

Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Fehler und Probleme bei Auswahl und Installation eines Dokumentenmanagement Systems Name: Dr. Olaf Holst Funktion: Geschäftsbereichsleiter Vertrieb & Partnermanagement Organisation: OPTIMAL SYSTEMS GmbH

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien Agiles EAM Agiles Enterprise Architecture Management Mit Weitsicht zur Übersicht Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien coniatos AG IT-Management Consulting Wiesbaden Agenda Einleitung

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

Talk im Schloss. Zusammenbringen was zusammen gehört. Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12.

Talk im Schloss. Zusammenbringen was zusammen gehört. Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12. Talk im Schloss Zusammenbringen was zusammen gehört Der richtige Softwareentwicklungsprozess für erfolgreiches Usability Engineering 10.12.2007 F.Riemenschneider +49 177 291 68 32 falko.riemenschneider@itemis.de

Mehr

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen Innovative Systemlösungen Stand: 11/2009 Ausgangsituation Die Umwelt wird immer schnelllebiger, dadurch kommt es immer öfter zu Änderungen der Anforderungen an eine Software. Die Frage ist nicht, wie man

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind.

Wir erledigen alles sofort. Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. Wir erledigen alles sofort Warum Qualität, Risikomanagement, Gebrauchstauglichkeit und Dokumentation nach jeder Iteration fertig sind. agilecoach.de Marc Bless Agiler Coach agilecoach.de Frage Wer hat

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen

Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen Metamodell- und sichtenbasierte Ansätze zum werkzeuggestützten Management von IT-Architekturen Dr. Lutz Kirchner BOC Group 21.07.2011 Motivation Modellierungsmethoden im IT-Architekturmanagement Gesucht:

Mehr

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013!

Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Agilität selbst erfahren. Agile Softwareentwicklung in der Praxis: Jetzt bewerben für das erste Agile Code Camp 2013! Sie wollen alles über agile Softwareentwicklung wissen? Wie können Sie agile Methoden

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE

REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE REQUIREMENTS ENGINEERING FULL SERVICE Anforderungsbeschreibungen für die Entwicklung eines Systems müssen detailliert ausgearbeitet werden, um fi nanzielle und zeitliche Limits einzuhalten. Das gelingt

Mehr

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business

Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Agile Software-Entwicklung: Vom Hype zum Daily Business Prof. Dr. Sven Overhage Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Industrielle Informationssysteme Otto-Friedrich-Universität Bamberg sven.overhage@uni-bamberg.de

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG

Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG Einführung der Adobe Marketing Cloud bei Credit Suisse Michael Grob Senior Consultant, Unic AG 280/6 1 100% Unic - Seite 2 Gemeinsamer Weg: Credit Suisse und Unic Die Credit Suisse beschäftigt 45 000 Mitarbeiter

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

UI-Design gegen alle Widerstände

UI-Design gegen alle Widerstände UI-Design gegen alle Widerstände Daniel Greitens GF maximago GmbH MVP Expression Blend Buchautor UI-Design mit Expression Blend 2 Autor für ix Referent (Prio, Basta, CeBIT, ) daniel.greitens@maximago.de

Mehr

Start Ups. rojekt anage ent

Start Ups. rojekt anage ent Start Ups rojekt anage ent ProjectFinder Andreas Bortoli muss es wissen. Zwei Existenzgründungen hat er erfolgreich gestemmt. Sein aktuelles Projekt hat er 2003 gegründet. Mittlerweile zählt c-entron zu

Mehr

Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab?

Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab? Agilität auf Unternehmensebene - Was hält uns davon ab? Alexander Birke, Juli 2015 Copyright 2015 Accenture All rights reserved. Wie stellt sich Agilität heute dar? Das Scrum Framework: einfach und mittlerweile

Mehr

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung

Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung Philip Michel CRM Project Manager 23 June 2011 Multichannel Challenge: Integration von Vertriebsorganisation und Contact Center in der Versicherung 2009 IBM Corporation Die Multichannel Challenge eines

Mehr

Architekturplanung und IS-Portfolio-

Architekturplanung und IS-Portfolio- Architekturplanung und IS-Portfolio- management Gliederung 1.Einführung 2.Architekturplanung 3.IS-Portfoliomanagement 4.AP und IS-PM 5.Fazit 2 1. Einführung Problem: Verschiedene Software im Unternehmen

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter

Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Geschäftsprozessimplementierung mit BPMN, ADF und WebCenter Johannes Michler PROMATIS software GmbH Ettlingen Schlüsselworte Geschäftsprozess, Horus, SOA, BPMN, ADF, WebCenter Einleitung Die Umsetzung

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1

REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1 REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1 QUALITÄT FÜR SIE Qualität zeigt sich in Ergebnissen und Erfolgen. Sie hängt von der jeweiligen Problemstellung ab, deshalb sehen wir

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Christoph Behounek, eggs unimedia

Christoph Behounek, eggs unimedia Adobe Experience Manager6.1 Planung eines erfolgreichen AEM Upgrades Christoph Behounek, eggs unimedia Adobe Experience Manager Ohne Planung funktioniert es nicht Planung eines erfolgreichen AEM Updates

Mehr

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Klassifizierung:

Mehr

Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008

Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008 Business Rules Ansatz It s a long way... 21. Januar 2008 Patrice Witschi SI-SE Fachtagung 2008 Business Rules Agenda Einleitung Geschichte Erste Schritte mit Business Rules Projekte mit der Business Rule

Mehr

Anforderungs Management

Anforderungs Management Anforderungs Management Der Fahrplan für die Erfüllung Ihrer Ansprüche Fragebögen IST-Analyse Eine vollständige und fehlerfreie Erhebung und Dokumentation aller zu berücksichtigenden Anforderungen im Vorfeld

Mehr

Software Product Line Engineering

Software Product Line Engineering Software Product Line Engineering Grundlagen, Variabilität, Organisation Sebastian Steger steger@cs.tu-berlin.de WS 2005/2006 SWT: Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme Software Product Line Engineering

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über das integrierte Management von Business- und IT-Architektur Warum eine Studie zum Thema EAM? Die Bedeutung für ein integriertes Management

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer füh 1 Softwareforen Leipzig - Unternehmensprofil Spin-Off

Mehr

Der Fahrplan für die Erfüllung Ihrer Ansprüche

Der Fahrplan für die Erfüllung Ihrer Ansprüche alog Spe Anforderungsmanagement Der Fahrplan für die Erfüllung Ihrer Ansprüche Eine vollständige und fehlerfreie Erhebung und Dokumentation aller zu berücksichtigenden Anforderungen im Vorfeld des Projektes

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

INNOVATOR im Entwicklungsprozess

INNOVATOR im Entwicklungsprozess Erfahrungsbericht INNOVATOR im Entwicklungsprozess Basis für Host- und Java-Anwendungen Dr. Carl-Werner Oehlrich, Principal Consultant MID GmbH Das Modellierungswerkzeug INNOVATOR Geschäftsprozess-Modellierung

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

COMOS/SAP-Schnittstelle

COMOS/SAP-Schnittstelle COMOS/SAP-Schnittstelle White Paper Optimierter Datenaustausch zwischen COMOS und SAP Juni 2010 Zusammenfassung Ein konsistenter Datenaustausch zwischen Engineering-Anwendungen und ERP-Systemen ist heutzutage

Mehr

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt

Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT. Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Konsolidierung und Neuimplementierung von VIT Aufgabenbeschreibung für das Software Engineering Praktikum an der TU Darmstadt Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Kontext?... 1 2 VIT: Ein sehr erfolgreiches

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH

Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH Die digitale Projektakte bei der Otto Group Solution Provider (OSP) Dresden GmbH Michaela Witt Otto Group Solution Provider Dresden GmbH Fon: +49 (0)351 49723 0 Fax: +49 (0)351 49723 119 Web: www.ottogroup.com

Mehr

Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen

Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen Erfahrungsbericht Agile Entwicklung einer BI Anwendung für das Meldewesen Thomas Löchte Geschäftsführer Informationsfabrik GmbH Wir produzieren INFORMATION. Konzeption und Architektur Implementierung [ETL,

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer?

Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? OOP 2012 Agile Softwareentwicklung in der Versicherungs-IT Fehlschlag oder Heilsbringer? André Köhler Softwareforen Leipzig GmbH Geschäftsführer 1 Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach PRODUKTENTWICKLUNG Dr. Ralf Lauterbach Produktentwicklung digitaler Produkte - was ist zu tun? - Generelle Aufgaben bei jeder digitalen Produktentwicklung Produktmanagement Marktanalysen Markteingangsstrategie

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Swiss Requirements Night 2015 Nicola Bigler, Simon Enkerli 28.01.2015

Swiss Requirements Night 2015 Nicola Bigler, Simon Enkerli 28.01.2015 Swiss Requirements Night 2015 Nicola Bigler, Simon Enkerli 28.01.2015 S O L I D I N T E G R A T I O N P A Y S E3 in Kürze Enterprise Business Protection ist unsere Vision Innovativ, zuverlässig und agil

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Projekt- Manager. scrum Master Lehrgangsbeschreibung. Verdienst: 72.000 EUR zzgl. Bonus p. a. Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.

Projekt- Manager. scrum Master Lehrgangsbeschreibung. Verdienst: 72.000 EUR zzgl. Bonus p. a. Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4. Projekt- Manager Verdienst: 72.000 EUR zzgl. Bonus p. a. Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.000 scrum Master Lehrgangsbeschreibung Stand der Lehrgangsbeschreibung 06.05.16 Seite 1 von 6

Mehr

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung

ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung ZENITY - Die Software für Ihre Unternehmens-Releaseplanung RELEASEPLANUNG HEUTE Heutige Anwendungen in in Grossunternehmen sind sind keine keine alleinstehenden alleinstehenden Insel-Applikationen Insel-Applikationen

Mehr

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps?

Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Mobile Analytics mit Oracle BI - was steckt in den Apps? Schlüsselworte Oracle BI, OBIEE, Mobile, Analytics Einleitung Gerd Aiglstorfer G.A. itbs GmbH Eching Oracle erweiterte im Laufe dieses Jahres das

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung

Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung Thema: IT-Governance Autor: Wolfgang Weigend, Principal Systems Engineer, BEA Systems Zeichen: ca. 5.900 Zeichen Governance - ein Schlüsselelement für den SOA-Erfolg: Acht Regeln zur erfolgreichen Implementierung

Mehr

Informationsmanagement Übungsstunde 6

Informationsmanagement Übungsstunde 6 Informationsmanagement Übungsstunde 6 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (Information and Service Systems

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung

PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung QUALITY APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement PDCA Plan Do Check Act Deming-Zyklus der kontinuierlichen Verbesserung Autor: Jürgen P. Bläsing Der PDCA Prozess, auch bekannt als "Deming-Zyklus"

Mehr

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Digital Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Jürgen Kübler, Leiter Realisierung Digitales Leistungsangebot #digitaljourney Inhaltsverzeichnis

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der

PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002. Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der PKI-Forum Schweiz, 15. Mai 2002 Erfahrungsbericht über den Aufbau der PKI der 2002 by Agenda Über diesen Vortrag Vorstellung der Applikationen Anforderungen an die PKI Herausforderungen Phasen und Resultate

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

SNB IT-Architekturprinzipien

SNB IT-Architekturprinzipien SNB IT-Architekturprinzipien EAM Community April 2015 D. Voser Aus dem Auftrag an die SNB IT-Architektur: «Sicherstellung der nachvollziehbaren, langfristigen Ausrichtung der IT-Unterstützung auf die Anforderungen

Mehr