Perspektiven für den Düsseldorfer Hafen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Perspektiven für den Düsseldorfer Hafen"

Transkript

1 Perspektiven für den Düsseldorfer Hafen Gutachten im Auftrag der Stadtwerke Düsseldorf AG und der Landeshauptstadt Düsseldorf Endbericht PLANCO Consulting GmbH, Essen Lilienstr. 44, Essen Tel Fax Büro für Kommunal- und Regionalplanung Essen Inh. Michael Happe Werdener Markt 2, Essen Tel , Fax Essen, im September 2002

2 Dieser Bericht wurde erstellt von: PLANCO Consulting GmbH, Essen Lilienstr. 44, Essen Tel Fax Bearbeiter: Herr Dr. Georg-Dietrich Jansen Herr Frank Trosky Herr Ulf Schulte Frau Nicole Rüther in Zusammenarbeit mit Büro für Kommunal- und Regionalplanung Essen Inh. Michael Happe Werdener Markt 2, Essen Tel , Fax Bearbeiter: Herr Michael Happe Frau Nina Overhageböck Herr Walther Kaschlun Herr Andreas Borchardt

3 Perspektiven für den Düsseldorfer Hafen - Endbericht Seite 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 ZIEL DER UNTERSUCHUNG BEDEUTUNG UND ENTWICKLUNGSCHANCEN DES DÜSSELDORFER HAUPTHAFENS Ausgangslage Bedeutung des Düsseldorfer Haupthafens Erwartete Entwicklung des Haupthafens Düsseldorf STÄRKEN UND SCHWÄCHEN DES STANDORTES DÜSSELDORFER HAUPTHAFEN Einschätzung des Standortes aus städtebaulich-umweltbezogener Sicht Einschätzung des Standortes aus wirtschaftlicher Sicht SZENARIEN ZUR ENTWICKLUNG DES DÜSSELDORFER HAUPTHAFENS Definition und Ziel der Szenarien Szenario 1: Entwicklung des Bereichs Kesselstraße für Dienstleistungsbetriebe und Büros Szenario 2: Entwicklung der Kesselstraße mit Wohnen und Arbeiten (Büros) Szenario 2 optimiert: Entwicklung des Bereichs Kesselstraße mit Wohnen und Arbeiten (Büros), Umnutzung des Ostteils der Weizenmühlenstraße für Büronutzungen Szenario 3 a: Umnutzung der Kesselstraße, von Teilen der Weizenmühlenstraße (außer Muskator) und der Bremer Straße mit Wohnen und Arbeiten (Büros) Szenario 3 b: Entwicklung der Kesselstraße und tlw. der Bremer Straße mit Wohnen und Arbeiten (Büros), Umnutzung des Ostteils der Weizenmühlenstraße für Büronutzungen Szenario 3 c: Umnutzung der Kesselstraße, der Weizenmühlenstraße und der Spitze der Bremer Straße mit Wohnen und Arbeiten (Büros) Szenario 4: Entwicklung des gesamten Wirtschaftshafens zur Medienmeile (außer Kraftwerk Lausward) Mengengerüste für die Szenarien 1-4 mit ihren Alternativen BEWERTUNG DER SZENARIEN Städtebaulich-umweltbezogene Bewertung der Szenarien Regionalwirtschaftliche Bewertung der Szenarien Gesamtwirtschaftliche Bewertung der Szenarien (Nutzen-Kosten-Analyse) Einfluss der Kosten des Immissionsschutzes auf die wirtschaftliche Bewertung der Szenarien ZUSAMMENFASSENDE EINSCHÄTZUNG DER GUTACHTER Einschätzung Baustufenkonzept PLANCO Consulting GmbH

4

5 Perspektiven für den Düsseldorfer Hafen - Endbericht Seite 3 1 Ziel der Untersuchung Der Düsseldorfer Hafen ist seit über 100 Jahren ein wichtiger Bestandteil der Güterversorgung der Wirtschaftsregion. Außerdem stellt er mit der von ihm erwirtschafteten Wertschöpfung und der von ihm induzierten Beschäftigung einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor dar. Seine Rolle in dem sich wandelnden wirtschaftlichen Umfeld gilt es neu zu bestimmen. Der Düsseldorfer Hafen besitzt eine verkehrswirtschaftlich günstige Lage am Niederrhein mit guter Anbindung an die Rheinmündungshäfen. Zusätzlich liegt er an der Bahnstrecke zwischen Antwerpen und Hannover. Auch der Straßenanschluß mit Nähe zu den Bundesautobahnen A 52, A 57, A 46 und A 3 machen seine Bedeutung als regionaler Verkehrsknotenpunkt deutlich. Der Düsseldorfer Hafen erfüllt sämtliche Voraussetzungen eines trimodalen Güterverkehrszentrums. Gleichzeitig besteht durch die Nähe zur Innenstadt ein Wettbewerb zwischen der originären Hafennutzung und den Nutzungen durch den tertiären Sektor um Flächen des Haupthafens. Die Erschließung des Medienhafens macht das Standortpotenzial des Hafens für Wohnen und Arbeiten am Wasser deutlich. Ein solcher Standort mit entsprechend attraktiver Architektur stellt einen wichtigen Imagefaktor für die Stadt Düsseldorf dar. Mit dem Bericht Perspektiven für den Düsseldorfer Hafen wurde 1992 ein Interessenausgleich zwischen diesen Nutzungsarten formuliert, der 1997 aktualisiert wurde. Die aktuellen Diskussionen um eine Ausweitung der Nutzung durch den tertiären Sektor und der Möglichkeit, das Wohnen auf dem Hafengelände zu etablieren, erfordern eine Analyse der gegenwärtigen Situation sowie die Entwicklung einer längerfristigen Perspektive. Hierbei müssen neben dem Ausdehnungspotenzial des Medienhafens auch die bestehenden Potenziale der Hafenwirtschaft und deren Entwicklungsmöglichkeiten wie die Projekte Transterminal Düsseldorf (TTD), Rhein-Ruhr-Cargo (RRC), Supply Chain Service (SCS) und RoRo-Logistic (RRL) 1 in der Analyse berücksichtigt werden. Das Ziel der Untersuchung ist es, eine Bewertung verschiedener Entwicklungsvarianten des Düsseldorfer Haupthafens aus wirtschaftlicher, städtebaulicher und ökologischer Sicht vorzunehmen und daraus Handlungsempfehlungen für die zukünftige Nutzung abzuleiten. Insbesondere wird herausgearbeitet, wie die Flächennutzung in dem Sinne optimiert werden kann, daß ein Interessenausgleich zwischen der Ansiedlung des tertiären Sektors und gegebenenfalls das Wohnen am Wasser auf der einen Seite, und der Nutzung als Wirtschaftshafen bzw. auch der teilweisen Nutzung als Industriegebiet für Unternehmen mit hafenaffiner Produktion auf der anderen Seite gefunden werden kann. 1 Siehe: Nutzungskonzept Haupthafen Düsseldorf, Teil A Düsseldorf Port 2010, Vision zur Zukunft des Haupthafens Düsseldorf. PLANCO Consulting GmbH

6 Seite 4 Perspektiven für den Düsseldorfer Hafen 2 Bedeutung und Entwicklungschancen des Düsseldorfer Haupthafens 2.1 Ausgangslage Aufgrund der gewachsenen Struktur des Düsseldorfer Hafens und dem Vorhandensein der Hafenbecken eignet sich dieser Standort für eine Nutzung als Wirtschaftshafen. Neben dem Reisholzer Hafen ist der Düsseldorfer Haupthafen der einzige Hafenstandort in der Stadt Düsseldorf. Er ist für hafengebundene, gewerbliche und industrielle Nutzungen der einzige Standort in Düsseldorf, da der Reisholzer Hafen in Richtung hochwertiger, nicht wesentlich störender Betriebe umstrukturiert wird bzw. werden soll. Für hafengebundene Industrie- und Gewerbebetriebe steht im Düsseldorfer Stadtgebiet kein Alternativstandort zur Verfügung. Der Haupthafen bietet mit modernen Umschlaganlagen, insbesondere mit dem trimodalen Umschlag Wasser Bahn Straße, der mit der Erweiterung des DCH und dem Ausbau des TTD noch wesentlich leistungsfähiger werden soll, beste Voraussetzungen für einen Wirtschaftshafen. Der Hafenbereich ist in der folgenden Karte, untergliedert nach Bereichen, auf denen im September 2001 noch Hafenfunktionen durchgeführt wurden, mit ihrer flächenmäßigen Ausdehnung dargestellt. Problematisch ist die Straßenanbindung, die kurzfristig mit dem Bau einer Verbindungsstraße zwischen Plock- und Holzstraße an Leistungsfähigkeit gewinnen soll. Bei einer prognostizierten Zunahme des Straßengüterverkehrs um 40% bis 2015 (Status-Quo-Prognose) stößt diese bisher einzige Straßenanbindung an ihre Grenzen. Für den Wirtschaftshafen ist eine zweite Hafenerschließung angesichts der zu erwartenden Entwicklung des Umschlags im Haupthafen und der Entwicklung in der bestehenden Medienmeile unumgänglich. Es wird empfohlen, vertiefende Untersuchungen und Planungen hierzu mit einem entsprechenden Beschluß unverzüglich einzuleiten. 2.2 Bedeutung des Düsseldorfer Haupthafens Zur Einschätzung der Bedeutung des Düsseldorfer Haupthafens sind betriebswirtschaftliche Größen wie Beschäftigung, Investitionen (aktuell und geplant), Vorleistungen oder Umsatz, die regionale Zuordnung und die Zuordnung zu Ladungskategorien untersucht worden. Außerdem wurden Daten über die Immissionen und ihre Hauptverursacher erhoben. Die Hafenabhängigkeit wird über den With-and-Without-Vergleich bestimmt und zusätzlich mit Hilfe der Umschlagstatistik des Hafens überprüft bzw. ergänzt. Hafenabhängige Betriebe würden ohne den Hafen nicht existieren. Da der Standort des Kraftwerks Lausward außerhalb jeglicher Diskussion steht, wird auftragsgemäß auf eine Einbeziehung in die Untersuchung verzichtet. PLANCO Consulting GmbH

7 Endbericht Seite 5

8 Seite 6 Perspektiven für den Düsseldorfer Hafen Die folgende Karte veranschaulicht, daß die hafenabhängigen Betriebe großflächig angelegt sind. Sie benötigen großzügige Lager- oder Produktionsflächen. Bei Wegfall des Düsseldorfer Haupthafens bzw. seiner originären Tätigkeit entfallen insgesamt Arbeitsplätze, d. h. 76 % der erfaßten Beschäftigten. In der Region Düsseldorf entfallen Beschäftigte, d.h. 69 % der durch Hafenanlieger generierten Arbeitsplätze. Die Bruttowertschöpfung dient als wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Bedeutung des Düsseldorfer Haupthafens. Die Bruttowertschöpfung der hafenabhängigen Beschäftigung ist unter regionalpolitischen Gesichtspunkten beachtenswert (siehe nachfolgende Tabelle). Bruttowertschöpfung des Hafens in den Regionen (2001) Basis: Erfaßte Beschäftigung Basis: Hafenabhängige Beschäftigung Hafen in Mio. Düsseldorf in Mio. Umland in Mio hafenabhängiger Anteil in % Die Versorgungsleistung des Düsseldorfer Hafens für die Stadt Düsseldorf zeigt sich nicht nur durch die regionalen Beschäftigungswirkungen. Die Papierversorgung der Region ist stark vom Düsseldorfer Hafen abhängig. Die Produktion von Verpackungsmaterialien am linken Niederrhein wird über den Düsseldorfer Hafen mit den notwendigen Vorprodukten versorgt. Auch das Druckgewerbe in der Region wird auf diese Weise bedient. Die Versorgungsfunktion des Düsseldorfer Haupthafens wird auch durch das Einzugsgebiet des Containerterminals, der sich mit demjenigen für den Stückgutumschlag deckt, unterstrichen. Im Bereich des Stückgutumschlags gibt es sogar noch Ausbaupläne seitens eines Umschlagunternehmens. Eine wichtige Entsorgungsleistung des Düsseldorfer Haupthafens ist die Altmetallentsorgung durch metallverarbeitende Unternehmen, die für Entsorgung des Altmetalls aus Düsseldorf und der näheren Umgebung verantwortlich sind. Der weitere Abtransport der Metallabfälle geschieht mit dem Binnenschiff. PLANCO Consulting GmbH

9 Endbericht Seite 7

10 Seite 8 Perspektiven für den Düsseldorfer Hafen Durch die Versendung der Automobile aus der Daimler-Chrysler-Produktion per Schiff, besteht eine sehr günstige und ökologisch sinnvolle Verkehrsanbindung für eine wichtige Produktionsstätte in Düsseldorf. Dieses logistische Angebot wird auch von anderen Automobilexporteuren und -importeuren genutzt. Diese nicht im Hafen liegenden Industrieunternehmen sind zwar nicht vom Hafen abhängig, aber die Existenz des Hafens bringt für sie deutliche Vorteile. Zusätzlich zu diesen originären Hafenleistungen erfüllt der Düsseldorfer Haupthafen durch die geplante Ansiedlung von Handwerksunternehmen eine Versorgungsleistung. Durch die gute Lage des Standortes zur Innenstadt, werden handwerkliche Dienstleistungen in unmittelbarer Nähe bereitgestellt. 2.3 Erwartete Entwicklung des Haupthafens Düsseldorf Die Einschätzung der Bedeutung des Düsseldorfer Haupthafens kann nicht nur durch die Beurteilung der derzeitigen Situation erfolgen, sondern muß auch die erwartete Entwicklung berücksichtigen. Sowohl für den Containerumschlag im Düsseldorfer Hafen als auch für den Stückgutumschlag ergeben sich bis zum Jahr 2015 bemerkenswerte Perspektiven, die bei Entscheidungen über die zukünftige Funktion des Hafens berücksichtigt werden müssen. 1 Entwicklung des Containerumschlags im Hafen Containerumschlag in TEU 2000 = Die nachfolgende Tabelle zeigt die PLANCO-Prognose als Summe über alle Verkehrsträger für die Nichtcontainerverkehre für die Stadt Düsseldorf. Entwicklung der Nichtcontainerverkehre von und nach Düsseldorf in Tonnen 2000 Prognose für = 100 flüssiges Massengut ,6 trockenes Massengut ,6 Stückgut ,8 Summe ,4 Neben der Umschlagentwicklung kann auch die zukünftige Beschäftigung und die mit beiden Effekten verbundene Bruttowertschöpfung im Jahr 2015 nicht außer acht gelassen werden. Beide Indikatoren unterstreichen die zunehmende Bedeutung der hafenabhängigen Funktionen am Standort Düsseldorf Haupthafen. 1 Vgl. dazu PLANCO Consulting GmbH (2000), Terminalkonzept für den kombinierten Güterverkehr der Binnenschiffahrt, i. A. des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Bonn. PLANCO Consulting GmbH

11 Endbericht Seite 9 Beschäftigungseffekte des Düsseldorfer Hafens bis 2015 regionale Abgrenzung von erfaßten Betrieben generierte Beschäftigung von hafenabhängigen Betrieben generierte Beschäftigung direkt Beschäftigte im Hafen Düsseldorf indirekt Beschäftigte Umland sonstige Regionen direkte und indirekte Beschäftigung insgesamt Anteil hafenabhängiger in % in % in % in % in % Wert an erfaßtem Wert Bruttowertschöpfung des Hafens in den Regionen - Prognose 2015 im Hafen in Mio. Düsseldorf in Mio. Umland in Mio. Basis: Erfaßte Beschäftigung Basis: Hafenabhängige Beschäftigung hafenabhängiger Anteil in % Um einen Eindruck über die mögliche Entwicklung über das Jahr 2015 hinaus zu vermitteln, werden für Düsseldorf prognostizierte Produktivitätsentwicklungen bis zum Jahr 2025 herangezogen 1. Besonders herauszustellen ist die überdurchschnittlich positive Entwicklung im Verkehrssektor. Im Vergleich dazu entwickelt sich der Sektor der Dienstleistungen nur durchschnittlich. Selbst wenn man den Wert der Nachrichtenübermittlung aus dem Verkehrssektor herausnimmt, entwickelt sich dieser mit einer Steigerungsrate der Produktivität von 2015 auf 2025 mit 138 % und von 2000 auf 2025 mit 220 % weit überdurchschnittlich. Aus der erwarteten Entwicklung der Hafenfunktion und der im Hafengebiet ansässigen Betriebe ergeben sich Rahmenbedingungen, die als Fixpunkte weitere Überlegungen zur zukünftigen Nutzung des Standortes bestimmen. Dazu zählen sowohl die neu besiedelten Freistellungsbereiche des Medienhafens, das Kraftwerk Lausward, die Bahnstrecke im Süden des Hafens als auch das logistische Rückgrat des Hafens bestehend aus dem Containerterminal (DCH) und dem TTD, der Erschließung des Kraftwerkes und des Wirtschaftshafens mit Straße und Schiene. Außerdem sind im Hafen eine Anzahl von wirtschaftlich wichtigen Betrieben ansässig, deren Verlagerung sorgfältig analysiert werden muß, da sie vielfach auch durch langfristige vertragliche Bindungen geschützt sind. Diese Restriktionen müssen bei allen Überlegungen zur Nutzungsänderung berücksichtigt werden. Die Rahmenbedingungen sind auf der folgenden Karte dargestellt. 1 Ifo-Institut.

12 Seite 10 Perspektiven für den Düsseldorfer Hafen PLANCO Consulting GmbH

13 Endbericht Seite 11 3 Stärken und Schwächen des Standortes Düsseldorfer Haupthafen 3.1 Einschätzung des Standortes aus städtebaulich-umweltbezogener Sicht Die Bedeutung und Qualität des Standorts Hafen wird maßgeblich durch seine Lage im Stadtgebiet bestimmt. Dazu zählen die Nähe zum Rhein mit seinen Freiräumen und zur Innenstadt Düsseldorfs sowie die Nachbarschaft zu den dichtbesiedelten Stadtteilen Unterbilk, Oberkassel, Heerdt und zum eher ländlich geprägten Stadtteil Hamm. Aufgrund dieser Lagegunst eignet sich der Standort für unterschiedliche Nutzungen. Vorstellbar ist die Beibehaltung des heutigen Wirtschaftshafens, aber auch eine (teilweise) Entwicklung des Hafens zu einem Büro- bzw. Wohnstandort oder zu einem gemischt genutzten Quartier. Die Eignung der Flächen zur Umnutzung wird durch Rahmenbedingungen wie z.b. das Kraftwerk Lausward bestimmt, das im Rahmen dieses Gutachtens als fixe Größe betrachtet wird. Wesentliche Voraussetzung für Umnutzungen im Hafen, der an der Grenze des Kraftwerks endet, ist, dass die zu entwickelnden Bereiche in ausreichender Entfernung zum Kraftwerk Lausward liegen müssen, um nicht in den Einwirkungsbereich von Umweltbelastungen durch das Kraftwerk zu kommen. Gleiches gilt für emittierende Betriebe, die im Wirtschaftshafen ansässig sind und nicht ohne weiteres verlagert werden können. Darüber hinaus sollte bei einem gemischt genutzten oder Bürostandort im Hinblick auf Synergieeffekte ein enger räumlicher Bezug sowohl zur Medienmeile als auch zur Innenstadt Düsseldorf erhalten bleiben. Eignung des Hafens als Bürostandort Gegenüber anderen Schwerpunkten für Bürostandorte in der Stadt Düsseldorf (Seestern, Flingern, Hauptbahnhof usw.) bietet der Hafenstandort die einmalige Möglichkeit, neben der Medienmeile weitere Büroflächen am Wasser mit einem großen Imagewert und eigenem Profil in relativer Innenstadtnähe zu realisieren. Im Düsseldorfer Stadtgebiet gibt es augenblicklich keinen weiteren Standort für eine Büroflächenentwicklung am Wasser, der jetzige Medienhafen ist diesbezüglich ein Standort mit Alleinstellungsmerkmalen in Düsseldorf. Obwohl Anzeichen für eine kurzfristige Beruhigung auf dem Büroflächenmarkt vorhanden sind, ist mittel- und längerfristig der Annahme der Stadt zuzustimmen, die mit einer weiterhin expansiven Entwicklung rechnet. Allerdings zeigen die Erfahrungen aus den bisherigen Freistellungsbereichen, dass der Markt an diesem Standort mit seinem Preisniveau und dem angestrebten Branchenmix mehr als qm BGF pro Jahr nicht aufnimmt. Folgt man der Ansicht der Stadt ergibt sich hieraus, dass eine mittel- bis langfristige Nachfrage nach Büroflächen erwartet werden kann. Allerdings ist diese generelle Nachfrage nicht an den Standort Hafen gebunden. Sie würde ohne die Erweiterung des Medienhafens an anderer Stelle befriedigt werden können. Die Annahme, dass durch die Bereitstellung von attraktiven Flächen am Wasser Arbeitsplätze aus anderen Regionen zusätzlich nach Düsseldorf gezogen werden können dürfte nur für wenige Dienstleistungsbranchen gelten. Sie

14 Seite 12 Perspektiven für den Düsseldorfer Hafen relativiert sich, wenn man beachtet, dass auch an anderen Plätzen (Hamburg, Köln, München, Berlin etc.) attraktive Bürostandorte (teilweise auch am Wasser) angeboten werden. Eine großflächige reine Büronutzung neben der schon bestehenden einseitigen Struktur der Medienmeile wäre jedoch nicht wünschenswert für den Standort und das angrenzende Stadtviertel Unterbilk, da die Gefahr einer toten Stadt vor allem in den Abendstunden und am Wochenende besteht, mit Folgen für die Sicherheit, Aufenthaltsqualität, einseitige Auslastung der Infrastrukturen usw.. Das städtebauliche Ziel der Stadt Düsseldorf ist es daher, ein gemischt genutztes Quartier am Wasser zu planen, welches sowohl Wohn- als auch Büronutzungen, Gastronomie und stadtteilbezogene Läden integriert. Unabdingbare Voraussetzung hierfür ist es jedoch, die verkehrliche Erreichbarkeit des Standorts deutlich zu verbessern. Durch die Nutzungsintensivierung wäre eine erhebliche Zunahme des Quell- und Zielverkehrs zu erwarten, der mit den heutigen MIV- und ÖPNV- Verkehrsnetzen nicht bewältigt werden kann. Für eine weitergehende Umnutzung der Hafenflächen wäre eine gesonderte Erschließung für den Individualverkehr ebenso erforderlich wie eine leistungsfähige ÖPNV-Linie. Bei jeder weiteren Entwicklung von Büronutzungen im Hafenbereich über die Speditionsstraße hinaus wird eine zweite äußere Erschließung des Standortes wegen der erheblichen Verkehrsprobleme zwingend erforderlich. Gutachterliche Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass die sogenannte Kuhtortrasse (Mitteltrasse Hamm zum Südring) zur zukünftigen Abwicklung eines stark steigenden Verkehrs voraussichtlich die beste Alternative mit dem günstigsten Verhältnis von Kosten zu Nutzen trotz der Eingriffe in landwirtschaftliche Flächen in Hamm - darstellen dürfte; sie wird aber nur schwer durchzusetzen sein. Als einzige realistische Alternative dazu wird eine neue Brücke zum Neusser Hafen angesehen, trotz eines ungünstigeren Verhältnisses von Nutzen zu Kosten; dazu wäre aber ein Einvernehmen mit der Nachbarstadt herzustellen. Eignung des Hafens als Wohnstandort Die weiter vom Kraftwerk entfernten Flächen des Hafens eignen sich für eine Wohnnutzung. Neben der direkten Lage der Wohnungen am Wasser ist auch die Nähe zur Innenstadt und zum Erholungsgebiet Rheinaue sowie Rheinpark Bilk ein großer Lagevorteil. Die Stadt Düsseldorf verfügt zwar über schon bestehende Stadtteile am Wasser, diese Standorte verfügen jedoch, im Gegensatz zu den Flächen des Haupthafens, über keine direkte Lage am Wasser, ihnen vorgelagert sind Hochwasserschutzdeiche und das Vorland des Rheins. Der Hafenstandort hat somit auch eine Alleinstellungsfunktion als direkter Wohnstandort am Wasser. Allerdings gibt es zwei wesentliche Restriktionen für einen Wohnstandort Hafen. Ein reines oder allgemeines Wohngebiet ist angesichts der betrieblichen Gegebenheiten vieler Betriebe im Hafen nur mit einem sehr hohen Aufwand zu realisieren. Eine Nutzungsmischung von Wohnen und Arbeiten im Rahmen eines MI/MK-Gebiets ist wesentlich leichter einzufügen, PLANCO Consulting GmbH

15 Endbericht Seite 13 allerdings müssen dabei bestehende Immissionskonflikte durch Lärm, Staub- und Geruchbelastungen im östlichen Hafenbereich gelöst werden. Durch die Nutzungsintensivierung ist jedoch auch hierbei eine erhebliche Zunahme des Quell- und Zielverkehrs zu erwarten, der mit den heutigen MIV- und ÖPNV- Verkehrsnetzen nicht bewältigt werden kann. Aus städtebaulicher Sicht können für den Standort Düsseldorfer Haupthafen folgende Qualitäten und Potenziale sowie Mängel und Restriktionen zusammengefasst werden. Qualitäten: Nähe zur Innenstadt Düsseldorfs Nähe zum bestehenden Medienhafen Lage am Wasser Potenzial zur Entwicklung eines hochwertigen Wohn- und Arbeitsstandortes Hohe Freiraumqualität im Rheinbogen Potenziale: Hoher Anteil hafenungebundener Betriebe Verminderte Schutzabstände nach Abstandserlass NRW für viele Betriebe, bei denen Lärm abstandsbestimmend wirkt Hoher Anteil an unbefristeten bzw. kurzfristigen Verträgen Kaum denkmalschutzrechtliche Belange Wenige Flächen mit Hochwassergefahr Mängel und Restriktionen: Unzureichende Verkehrserschließung für den MIV und ÖPNV Kraftwerk Lausward und andere emittierende Betriebe Aufstehende Betriebe, insbesondere die Mühlen Langfristige Erbpachtverträge v.a. mit den Mühlen Kaum Verlagerungsflächen für hafenabhängige Gewerbe- und Industriebetriebe in der Stadt Düsseldorf, insbesondere für die Mühlen.

16 Seite 14 Perspektiven für den Düsseldorfer Hafen Durch diese Einschätzung ergibt sich ein Entwicklungspfad für die Umnutzung von Hafenflächen, der in den Szenarien detaillierter untersucht werden wird. Das Potenzial für eine Umnutzung besteht zunächst darin, dass ein Bereich isoliert werden kann, der unmittelbar an den bestehenden Medienhafen angrenzt. Zudem gibt es sehr viele Flächen, wie z.b. auf der vorgelagerten Landzunge, die gute Möglichkeiten für zukünftige Wohn- und Büronutzung wie auch Gastronomie bieten würde. 3.2 Einschätzung des Standortes aus wirtschaftlicher Sicht Qualitäten Die generellen Stärken des Düsseldorfer Haupthafens liegen in den guten Serviceleistungen, die von den Nutzern attestiert werden. Die hohe Kundenzufriedenheit garantiert ein wachsendes Aufkommen im Bereich der Stärken des Düsseldorfer Hafens. Diese Stärken liegen im Bereich der Stückgutlogistik, der gute Wachstumsraten vorweist. Durch die guten Serviceleistungen mit einer just-in-time-belieferung in der Papierlogistik konnte der Düsseldorfer Hafen sich zum Marktführer in diesem Bereich entwickeln und hat damit bereits eine Chance im Sinne einer Chancen-Risiko-Analyse genutzt. Gleiches gilt für den Containerverkehr: Der DCH verzeichnet gute Zuwachsraten in dem Wachstumsmarkt Containertransporte bzw. Containerumschlag. Eine weitere Qualität, die im Zusammenhang mit dem DCH eine bedeutende Rolle für den Hafen spielt, ist die Automobillogistik: Durch die Ansiedlung der Firma Mosolf werden optimale Logistikbedingungen für das Daimler-Chrysler-Werk geboten. Zum einen ist der ökologisch optimale Transport der Fahrzeuge durch Mosolf per Binnenschiff gesichert, zum anderen sind Containertransporte für das Werk über den DCH gut abzuwickeln. Hierbei ist besonders hervorzuheben, dass die Verkehre der Firma Mosolf nahezu paarig sind, d.h. Mosolf betreibt nicht nur den Versand für Daimler-Chrysler, sondern transportiert im gleichen Umfang Importfahrzeuge. Der Bereich des Altmetallhandels bzw. der Altmetalllogistik ist ein großer Bereich im Haupthafen, der eine wichtige Entsorgungsfunktion für Düsseldorf erfüllt, die laut Interviewergebnissen nicht verlagerbar ist. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um eine genutzte Chance mit Zukunftsperspektive, sondern die Entsorgungsfunktion steht eindeutig im Vordergrund. Potenziale Die geplante Terminalerweiterung des Containerterminals auf das Hafenbecken Lausward I mit einer neuen Containerbrücke ist eine Entwicklung mit Zukunftsperspektive. Als Handicap für diesen Bereich muss die relativ schlechte verkehrliche Anbindung des Terminals angesehen werden; die Interviews ergaben, dass die verkehrliche Erschließung in diesem Be- PLANCO Consulting GmbH

17 Endbericht Seite 15 reich noch Wünsche offen lässt. Ein Interviewergebnis ist, dass die fehlende Trimodalität des Standortes Düsseldorfer Hafen nachteilig ist. Spediteure bzw. Reedereien würden vermehrt auch zusätzliche Verkehre über Düsseldorf abwickeln, wenn es eine akzeptable Bahnanbindung gäbe. Speziell seit dem Wegfall der Albatroslinie wird die Zuganbindung vermisst und hat zu Einbrüchen bei der Zahl der in Düsseldorf abgewickelten Transporte geführt. Der Ausbau des Düsseldorfer Hafens zum trimodalen Güterverkehrszentrum ist eine Chance unter dem Gesichtspunkt der erwarteten Zunahme bei den Containerverkehren. Dies gilt insbesondere unter dem Aspekt, dass der nächste Terminal in Neuss ausgelastet ist und nicht mehr erweitert werden kann. Eine weitere Chance, die der Düsseldorfer Hafen bereits genutzt hat, ist die bereits erwähnte Etablierung der Automobillogistik. Zählt man die Automobiltransporte zu den Stückguttransporten, so ergibt sich, dass im Bereich der Container- und Stückguttransporte der Düsseldorfer Hafen seine Stärken hat, somit auf einem expandierenden Markt seine Chancen nutzt und die Potenziale zukünftig ausnutzen kann. Schwächen Neben den Hauptschwächen des Düsseldorfer Hafens, des fehlenden Angebots an überregionalen Güterzügen und der schlechten straßenverkehrlichen Erschließung, sind die fehlende Ausdehnungsmöglichkeiten und der hohe Anteil an nicht hafengebundenen Unternehmen als Schwächen anzuführen. Diese Schwächen relativieren sich, wenn man die Versorgungsleistung der ansässigen Handwerksunternehmen für das Düsseldorfer Stadtzentrum berücksichtigt; viele der nicht hafenabhängigen Unternehmen sind Handwerksbetriebe. Vorhandene Flächen werden benötigt, um ein geeignetes Angebot für weitere logistische Dienstleistungen bereitzustellen. Durch eine Optimierung der Flächennutzung besteht dennoch die Chance, die Hafentätigkeit weiter zu verbessern. Eine getrennte, weitere straßenverkehrliche Erschließung für den Wirtschaftshafen ist zwingend notwendig. Zusammen mit der Anbindung an den überregionalen Bahngüterverkehr bestimmt sie die Zukunftschancen des Hafens.

18 Seite 16 Perspektiven für den Düsseldorfer Hafen 4 Szenarien zur Entwicklung des Düsseldorfer Haupthafens 4.1 Definition und Ziel der Szenarien In diesem Abschnitt werden Szenarien für die Bereiche vorgestellt, die grundsätzlich für eine Umnutzung unter den dargestellten Voraussetzungen in Frage kommen. Im Einvernehmen mit den Stadtwerken und der Stadt Düsseldorf wurden vier Szenarien mit inhaltlichen Schwerpunkten definiert, die jeweils mögliche Endstufen einer Umnutzung von Teilen des Wirtschaftshafens darstellen. Für die Szenarien 2 und 3 werden darüber hinaus alternative Entwicklungsmöglichkeiten in die Überlegungen einbezogen. Letztere resultieren vor allem aus Diskussionen im Lenkungsausschuss. Die zu bewertenden Entwicklungsmöglichkeiten lassen sich wie folgt benennen: Szenario 1 Entwicklung des Bereichs Kesselstraße für Dienstleistungsbetriebe / Büros Szenario 2 Entwicklung des Bereichs Kesselstraße mit Wohnen und Arbeiten (Büros) Szenario 2 opt. Entwicklung des Bereichs Kesselstraße mit Wohnen und Arbeiten (Büros), Umnutzung des Ostteils der Weizenmühlenstraße für Büronutzungen Szenario 3a Umnutzung der Kesselstraße, von Teilen der Weizenmühlenstraße (außer Muskator) und der Bremer Straße mit Wohnen und Arbeiten (Büros) Szenario 3b Entwicklung der Kesselstraße und teilweise der Bremer Straße mit Wohnen und Arbeiten (Büros), Umnutzung des Ostteils der Weizenmühlenstraße für Büronutzungen Szenario 3c Umnutzung der Kesselstraße, der Weizenmühlenstraße und der Spitze der Bremer Straße mit Wohnen und Arbeiten (Büros) Szenario 4 Entwicklung des gesamten Wirtschaftshafens zur Medienmeile (außer Kraftwerk Lausward). Die perspektivische Entwicklung des Düsseldorfer Hafens wird im folgenden anhand dieser vier Szenarien mit den jeweiligen Alternativen vorgestellt. Es wird zunächst das Entwicklungsziel für den Bereich bestimmt, darauf aufbauend werden dann die Voraussetzungen definiert, die zur Erreichung des Ziels erforderlich sind. Die zu erwartende räumliche Situation wird in Ergänzung zu der textlichen Beschreibung in den folgenden Abbildungen dargestellt. 4.2 Szenario 1: Entwicklung des Bereichs Kesselstraße für Dienstleistungsbetriebe und Büros Ziel ist es, den Bereich 1 Kesselstraße zu einem eingeschränkten Gewerbegebiet gemäß 8 BauNVO (GE*-Gebiet) zu entwickeln, in dem i.w. Geschäfts-, Büro- und Verwaltungs- PLANCO Consulting GmbH

19 Endbericht Seite 17 gebäude zulässig sind. Dazu sind Maßnahmen der Freistellung des Bereichs, der Verlagerung ansässiger Betriebe, der Aufschüttung einiger Teilflächen, der Weiterführung der Franziusstraße mit Straßenbahn bis zur Kesselstraße und der 2. Hafenerschließung erforderlich, um diesen Bereich zu entwickeln. Andererseits können die Mühlen und alle Hafennutzungen in der Weizenmühlenstraße voraussichtlich bestehen bleiben. Im Bereich der Speditionsstraße wäre bei diesem Szenario mangels Immissionsschutzmaßnahmen nur eine GE*-Nutzung möglich. Szenario 1 Ziel Entwicklung des Bereichs 1 Kesselstraße zu einem eingeschränkten Gewerbegebiet gemäß 8 BauNVO (GE*-Gebiet) Voraussetzungen Verlagerung Rhenus evtl. südlich des Kraftwerks RuP Auf der Lausward Haniel und Rheinkalk Verlagerung im Hafen Hausmann und Pejotzi Gewerbegebiet Schmidt Verlagerung im Hafen Freiziehen von Bereich 11 (südlich Holzstraße) Straßenneubau zwischen Holz- und Plockstraße Neubau der Verkehrserschließung für MIV Aufschütten und Erschließen Verlängerung Franziusstraße mit Straßenbahn

blumquadrat GmbH connekt - Schätzung der Strukturgrößen als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens

blumquadrat GmbH connekt - Schätzung der Strukturgrößen als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens Bebauungsplan Nr. 106 connekt Technologiepark Kitzingen Schätzung der Strukturgrößen (Zahl der Arbeitsplätze/Beschäftigten) als Grundlage für die Abschätzung des zu erwartenden Verkehrsaufkommens Zur Ableitung

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3)

PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3) PROGNOSE DER DEUTSCHLANDWEITEN VERKEHRSVERFLECHTUNG SEEVERKEHRSPROGNOSE (LOS 3) Zusammenfassung Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vorgelegt von PLANCO Consulting GmbH,

Mehr

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich

Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Endbericht zur Kurzstudie Grobabschätzung der Beschäftigungseffekte durch den Betrieb von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energieträger in Österreich Dr. Lukas Kranzl Ao. Univ. Prof. Dr. Reinhard Haas

Mehr

Gutachten zu den wirtschaftlichen Auswirkungen unterschiedlicher Firmenansiedlungen in Salina Raurica

Gutachten zu den wirtschaftlichen Auswirkungen unterschiedlicher Firmenansiedlungen in Salina Raurica Gutachten zu den wirtschaftlichen Auswirkungen unterschiedlicher Firmenansiedlungen in Salina Raurica 1. Szenarien Zur Simulation der volkswirtschaftlichen Auswirkungen einer Entwicklung des Raums Salina

Mehr

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost

Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten: Rodgau, Weiskirchen-Ost Pilotprojekt Innenentwicklung in Gewerbegebieten Rodgau, Weiskirchen-Ost Günter Baasner 24. Mai 2012 Der erste Eindruck Zahlen und Fakten Teilbereiche Perspektive Zahlreiche Ziele sind gut zu erreichen

Mehr

Gutachten zur Wirtschaftlichkeit und der regionalwirtschaftlichen. Potenziale des Lückenschlusses der A 39

Gutachten zur Wirtschaftlichkeit und der regionalwirtschaftlichen. Potenziale des Lückenschlusses der A 39 ProgTrans AG Basel Prognosen und Strategieberatung für Transport und Verkehr Henric Petri-Strasse 9 CH-4010 Basel Tel.: +41 61 327 34 70 Fax: +41 61 327 34 71 E-Mail: info@progtrans.com www.progtrans.com

Mehr

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg Impulsprojekte im Stadtumbau Kaiserhaus Arnsberg 1 Arnsberg Eine Stadt mit vielen Gesichtern 2 Wirtschaftsstandort Arnsberg 3 Wirtschaftsstandort Arnsberg 4 Wirtschaftsstandort Arnsberg 5 Wirtschaftsstandort

Mehr

Auswirkungsanalysen in der Praxis: Wie ist das mit dem worst case?

Auswirkungsanalysen in der Praxis: Wie ist das mit dem worst case? Auswirkungsanalysen in der Praxis: Wie ist das mit dem worst case? Monika Kollmar Niederlassungsleitung Köln Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbh Ludwigsburg Dresden, Hamburg, Köln, München

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr

bayernhafen Bamberg schafft und sichert Arbeitsplätze

bayernhafen Bamberg schafft und sichert Arbeitsplätze Pressemitteilung Empirische Studie zur regionalen Beschäftigungswirkung zeigt: Über 5.000 Arbeitsplätze in der Region hängen vom bayernhafen Bamberg ab bayernhafen Bamberg schafft und sichert Arbeitsplätze

Mehr

Herausfordernde Zeiten für die Hubs

Herausfordernde Zeiten für die Hubs Herausfordernde Zeiten für die Hubs - DVZ Herausfordernde Zeiten für die Hubs Auch der Hamburger Hafenwird weiter wachsen. Ab 2015 dürfte die Dynamik sogar wieder zunehmen (siehe Grafik). (Foto: Aufwind-

Mehr

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5

Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung. Michael Bräuninger. Nr. 5 RESULTS ERGEBNISSE Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen auf den Bedarf an gesicherter Kraftwerksleistung Michael Bräuninger Nr. 5 Hamburg, August 2015 Der Einfluss monovalenter Strom- Wärmepumpen

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation EUNet II Vernetzung europäischer Warenströme durch innovative Systemintegration zur Verlagerung von Straßentransporten auf den Kombinierten

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Räumlich-funktionales Entwicklungskonzept Gewerbe Frankfurt am Main im Rahmen des Masterplan Industrie. Ergebnisse der ersten Arbeitsphase

Räumlich-funktionales Entwicklungskonzept Gewerbe Frankfurt am Main im Rahmen des Masterplan Industrie. Ergebnisse der ersten Arbeitsphase Räumlich-funktionales Entwicklungskonzept Gewerbe Frankfurt am Main im Rahmen des Masterplan Industrie Ergebnisse der ersten Arbeitsphase Pressekonferenz am 04.11.2014 Das räumlich-funktionale Entwicklungskonzept

Mehr

Industriepolitischer Nutzen des Transrapid

Industriepolitischer Nutzen des Transrapid Industriepolitischer Nutzen des Transrapid Forschungsvorhaben für das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Eine kurze Zusammenfassung zum Gutachten von Prof. Baum, Institut für Verkehrswissenschaft

Mehr

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen

Frankfurt - Hahn. Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Der clevere Standort am Airport Frankfurt - Hahn Für Logistik - Gewerbe - Industrie - Einzelhandel - Sonderthemen Entwicklungsgesellschaft Hahn mbh 1. Informationen zum Standort 2. Informationen zum Flughafen

Mehr

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK

FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK FACHDIALOG VERKEHR UND LOGISTIK LogistikCluster NRW Peter Abelmann Bedeutung der Logistik Logistik ist eine wesentliche Funktion moderner, arbeitsteiliger Wirtschaft (Just in time, Just in Sequence) Logistik

Mehr

Hafenkooperation Unterelbe

Hafenkooperation Unterelbe Hafenkooperation Unterelbe Vortrag von: Frank Schnabel & Ingo Fehrs Ort und Datum: Brunsbüttel, den 06.09.2010 Seite 1 Inhalt Hafenkooperation Unterelbe Hafenstandorte Unterelbe Fokus der Zusammenarbeit

Mehr

Impressionen und Ergebnisse Ideen-Workshop. Konversion Lützow-Kaserne und Bundeswehr- Dienstleistungszentrum Schwanewede

Impressionen und Ergebnisse Ideen-Workshop. Konversion Lützow-Kaserne und Bundeswehr- Dienstleistungszentrum Schwanewede Impressionen und Ergebnisse Ideen-Workshop Konversion Lützow-Kaserne und Bundeswehr- Dienstleistungszentrum Schwanewede Samstag, 12. Juli 2014, 10.00 15.00 Uhr Rathaus Schwanewede Programmablauf 10.00

Mehr

Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal

Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal Flughafen BERLIN INTERNATIONAL bei Stendal Projektpräsentation auf dem 4. Fachsymposium Luftverkehr Hubkonzepte im Luftverkehr am 27.11.2001 in Offenbach (Veranstalter RMI Darmstadt) Zusammenfassung des

Mehr

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl GRÜNE LIGA Sachsen e. V.; Schützengasse 16; 01067 Dresden Dresden, den 23.1.2004 Hintergrundpapier: 3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein svorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für

Mehr

Fortschreibung der Berechnungen zur Regional- und gesamtwirtschaftlichen Bedeutung des Hamburger Hafens im Jahr 2001

Fortschreibung der Berechnungen zur Regional- und gesamtwirtschaftlichen Bedeutung des Hamburger Hafens im Jahr 2001 Fortschreibung der Berechnungen zur Regional- und gesamtwirtschaftlichen Bedeutung des Hamburger Hafens im Jahr 2001 Aktualisierung für das Jahr 2005 Auftraggeber: Hamburg Port Authority Schlussbericht

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 90 Schallbruch im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 90 Schallbruch im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB Stadt Haan 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 90 Schallbruch im vereinfachten Verfahren nach 13 BauGB Begründung in der Fassung vom 23.10.2007 ohne Maßstab Verfahrensvermerk: Der Begründung wurde vom

Mehr

Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer

Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer KÖLN CIMA 2010 LEIPZIG LÜBECK MÜNCHEN RIED (A) STUTTGART Verträglichkeitsuntersuchung zur Ansiedlung eines innerstädtischen Shopping-Centers in Leer - zum geforderten Nachtrag für die raumordnerische Beurteilung-

Mehr

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Gemeinsam für Lebensqualität in unseren Städten Die wachsende Bevölkerung und die allgemeine Zunahme der Mobilität kumulieren sich insbesondere in den Städten

Mehr

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse in Mauren Übersicht Adresse 8576 Mauren TG Objekt neubau Büro- und Gewerbegebäude Quadratmeter ca. 334 m 2 Büroräume (1. und 2. Obergeschoss) ca. 303 m 2 Produktionsräume mit Option von ca. 303 m 2 (Zwischenboden)

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz

Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz Kaderverband des öffentlichen Verkehrs KVöV Hotel Victoria, Basel, 11. April 2013 Schweizerische Rheinhäfen Logistische Schnittstelle zwischen den Seehäfen und der Schweiz Hans-Peter Hadorn, Direktor Schweizerische

Mehr

Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort

Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort Industrie- und Dienstleistungsgebiet LogInPort Attraktive Büroimmobilien in Hafennähe - Coloradostr. 7 überreicht von der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbh

Mehr

Perspektiven für Hamburg. Westerweiterung. EUROGATE Container Terminal Hamburg

Perspektiven für Hamburg. Westerweiterung. EUROGATE Container Terminal Hamburg Perspektiven für Hamburg Westerweiterung EUROGATE Container Terminal Hamburg 2 3 Wachstum mit Weitsicht Hamburgs Hafen ist das wirtschaftliche Herz der Metropolregion. Der Containerumschlag sichert Arbeitsplätze

Mehr

Berücksichtigung der Aspekte des Lärmschutzes in der Planfeststellung von Hafenentwicklungsprojekten

Berücksichtigung der Aspekte des Lärmschutzes in der Planfeststellung von Hafenentwicklungsprojekten Rechtsanwalt Dr. Bernd Thyssen Hafen in der Stadt - Hafenentwicklung und Lärmschutz Berücksichtigung der Aspekte des Lärmschutzes in der Planfeststellung von Hafenentwicklungsprojekten Problemstellung

Mehr

TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN

TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN CIMA Beratung + Management GmbH Glashüttenweg 34 23568 Lübeck TEILFORTSCHREIBUNG DES KOMMUNALEN EINZELHANDELS- GUTACHTENS FÜR DIE STADT MINDEN Tel.: 0451-38968-0 Fax: 0451-38968-28 E-Mail: cima.luebeck@cima.de

Mehr

Standorte der bayernhafen Gruppe

Standorte der bayernhafen Gruppe Standorte der bayernhafen Gruppe Gesellschaftsrechtlicher Aufbau 100% Freistaat Bayern Bayernhafen Verwaltungs GmbH Komplementär Bayernhafen GmbH & Co. KG Operative Gesellschaft Alleiniger Kommanditist

Mehr

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu

Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Vorsprung durch intelligente Logistik Wir sind Ihre Partner im Neuen Europa. www.em-n.eu Arbeitsgemeinschaft 13. April 2011: Unterzeichnung der Vereinbarung über die Gründung der kommunalen Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere 1 Inhalt (I) Allgemeiner Stadtüberblick (II) Besondere Wohnlagen in Duisburg (beispielhaft) Wohnen am Wasser Wohninsel mit dörflichen Strukturen Wohninsel am Rhein

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Zanderstraße 1 bis 3 53177 Bonn

Zanderstraße 1 bis 3 53177 Bonn IVG Asset Management GmbH 2 Büro-/Wohnhäuser in sehr guter Lage mit Entwicklungspotenzial Nähe des Kurparks City Nähe fußläufige Einkaufsmöglichkeiten Bezugsfrei nach Renovierung Großzügige Raumaufteilung

Mehr

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E Gewerbegebiet Trier- Nord II gemäß 9 Abs. 8 BauGB Stadtplanungsamt Trier, Juli 2014 Stand: öffentliche Auslegung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Anlass und Erforderlichkeit

Mehr

Hafen Spelle-Venhaus. Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg!

Hafen Spelle-Venhaus. Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Hafen Spelle-Venhaus Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Hafen Spelle-Venhaus GmbH Wir bringen Ihren Erfolg auf den Weg! Die Hafen Spelle-Venhaus GmbH versteht sich als Dienstleister, der im Hintergrund

Mehr

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Ein Vortrag von Frank Schnabel Brunsbüttel Ports GmbH Elbehafen 25541 Brunsbüttel info-bp@schrammgroup.de www.schrammgroup.de Seite 1 Nutzen

Mehr

Exposé. Büroflächen Landshuter Allee München

Exposé. Büroflächen Landshuter Allee München Exposé Büroflächen Landshuter Allee München B2R Die Lage KTR: 20071 DIV 33, Landshuter Allee 8-10, 80637 München Landshuter Allee 8-10, 80637 München Objektstandort in München Neuhausen Rotkreuz Platz

Mehr

LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen?

LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen? LEERCONTAINER: - Auf Schwerlastern oder auf Binnenschiffen? - In Wohngebieten oder im Hafen? Konzept für ein Zentrales Depot für Leercontainer im Hamburger Hafen in Verbindung mit einem Depot für Leercontainer

Mehr

ConTraiLo. epaper WEGE: AUF UND ÜBERSEE. Container Trailer Logistik. Land Schiene Wasser

ConTraiLo. epaper WEGE: AUF UND ÜBERSEE. Container Trailer Logistik. Land Schiene Wasser NL 4, ; L 4, ; DK dkr. 29,79; A 4, ; B 4, ; CH sfr 5,86; D 4, 23. Jahrgang Oktober 2011 73713 ConTraiLo Land Schiene Wasser Container Trailer Logistik WEGE: AUF UND ÜBERSEE epaper baut aus Porträt. Ein

Mehr

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Dipl.-Ing. Mario Flammann pp a s pesch partner architekten stadtplaner 1. Einleitung 2. Ergebnisse 1. Workshop 3. Varianten Pilotparzelle

Mehr

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö

NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö dìí~åüíéå mêçàéâí OMMSQVS fåü~äí NK=ûåÇÉêìåÖ=_Jmä~å=kêK=SR=_~ÜåÜçÑ=h~äíÉåâáêÅÜÉå påüáéåéåîéêâéüêëéêëåüωííéêìåöéå=j=k~åüíê~ö k~åüíê~ö=òì=çéå=råíéêëìåüìåöéå=~ìë=çéã=g~üêé=omms=òìê= báåïáêâìåö=îçå=bêëåüωííéêìåöéå=ìåç=ëéâìåç

Mehr

PERSPEKTIVEN. MITEINANDER PLANEN! PLANUNG FÜR DIE ENTWICKLUNG DER ELBINSELN

PERSPEKTIVEN. MITEINANDER PLANEN! PLANUNG FÜR DIE ENTWICKLUNG DER ELBINSELN PERSPEKTIVEN. MITEINANDER PLANEN! PLANUNG FÜR DIE ENTWICKLUNG DER ELBINSELN Anforderungen der Hafenwirtschaft im Rahmen der städtebaulichen Entwicklung auf den Elbinseln Wilhelmsburg und Veddel UNTERNEHMENSVERBAND

Mehr

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der

Börde Bürocenter. Magdeburg Lorenzweg. Eine Immobilie im Management der Börde Bürocenter Magdeburg Lorenzweg Eine Immobilie im Management der Das Börde-Bürocenter Ausstattung bietet moderne, repräsentative Büros, auf einer Gesamtfläche von ca. 9.000 m 2. Die zentrale Lage

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Realogis veröffentlicht Marktbericht über den Umsatz von Industrie- und Logistikimmobilien in Nordrhein-Westfalen für 2014 - Zweites Halbjahr bei Gesamtumsatz von 878.000

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 20. Juni 2014 Workshop zur Gebietsentwicklung im Landesprojekt ICE-Knoten Erfurt Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Erneuerbare Energien Arbeitsplatzeffekt. Marlene Kratzat

Erneuerbare Energien Arbeitsplatzeffekt. Marlene Kratzat Erneuerbare Energien Arbeitsplatzeffekt Marlene Kratzat Ausbau EE Erneuerbare Energien Jobmotor oder Jobkiller? Nachfrage durch Investitionen und Anlagenbetrieb + + + Preisrelationen EE - Nicht-EE Außenhandel

Mehr

Presse-Information. Intelligente Logistik setzt neue Umweltmaßstäbe 02.12. 2009. Forschungsprojekt Trans - Austria

Presse-Information. Intelligente Logistik setzt neue Umweltmaßstäbe 02.12. 2009. Forschungsprojekt Trans - Austria Presse-Information 02.12. 2009 Forschungsprojekt Trans - Austria Intelligente Logistik setzt neue Umweltmaßstäbe Signifikante Verminderung der Emissionsbelastungen bei reduzierten Logistikkosten, das sind

Mehr

Integriertes Modell Ruhrgebiet 2050

Integriertes Modell Ruhrgebiet 2050 17/06/2015 Integriertes Modell Ruhrgebiet 2050 Ruhrgebietsmodell und Szenarien Kristine Brosch, Felix Huber (LUIS) Miriam Müller, Oscar Reutter (WI) Björn Schwarze, Klaus Spiekermann, Michael Wegener (S&W)

Mehr

Umweltschutz auf den Terminals: Maßnahmen zur Luftreinhaltung im Rahmen der HHLA Nachhaltigkeitsstrategie

Umweltschutz auf den Terminals: Maßnahmen zur Luftreinhaltung im Rahmen der HHLA Nachhaltigkeitsstrategie Umweltschutz auf den Terminals: Maßnahmen zur Luftreinhaltung im Rahmen der HHLA Nachhaltigkeitsstrategie Clean Air in Ports, 08. Februar 2013, Jan Hendrik Pietsch Hamburger Hafen und Logistik AG Übersicht

Mehr

Büro- und Lagerflächen Im Gewerbegebiet Rüblinghausen-Friedrichsthal-Saßmicke in Olpe

Büro- und Lagerflächen Im Gewerbegebiet Rüblinghausen-Friedrichsthal-Saßmicke in Olpe Büro- und Lagerflächen Im Gewerbegebiet Rüblinghausen-Friedrichsthal-Saßmicke in Olpe In der Trift 45 in 57462 Olpe Büro- und Hallenflächen In der Trift 45 57462 Olpe Stand: 281114 Seite 1 von 13 Eckdaten

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes

IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes IHK-Befragung: B 62 und B 253 sind Lebensadern des Hinterlandes Die durchschnittliche Pkw-Fahrzeit zur nächsten Autobahn-Anschlussstelle beträgt in Marburg- Biedenkopf 26 Minuten. Damit liegt diese Region

Mehr

Erfolg ist die Bewegung des Potenzials in die richtige Richtung

Erfolg ist die Bewegung des Potenzials in die richtige Richtung Erfolg ist die Bewegung des Potenzials in die richtige Richtung FLUGHAFEN DÜSSELDORF EIN STANDORT MIT WEITSICHT FLUGHAFEN KÖLN/BONN London Brüssel Amsterdam Berlin Düsseldorf Monheim am Rhein Köln Frankfurt

Mehr

Güterverkehr in Österreich

Güterverkehr in Österreich Güterverkehr in Österreich Transportaufkommen (Millionen Tonnen) 1999 (1) Schiff Pipeline (2) Summe Binnen 243 18 0,8 1 263 Import / Export 51 34 6 12 103 Transit 38 18 3 44 103 Gesamt 331 70 10 57 469

Mehr

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt.

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011 RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. INHALT EUROPAVIERTEL OST UND WEST DER RAHMENPLAN 3 EUROPAVIERTEL

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Bestandsentwicklung Billbrook Projektmanagement der HWF

Bestandsentwicklung Billbrook Projektmanagement der HWF Projektmanagement der HWF ANLASS Das Projekt Bestandsentwicklung Billbrook hatte seine Wurzeln in den Aktivitäten der Logistik-Initiative Hamburg in ihrem Handlungsfeld Logistikgerechte Gewerbeflächen.

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/743 16. Wahlperiode 06-04-26 Große Anfrage der Fraktion der SPD Wohnungsbaupolitik in Schleswig-Holstein Wir fragen die Landesregierung: Die Landesregierung

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Fortschreibung der Berechnung zur regional- und gesamtwirtschaftlichen Bedeutung des Hamburger Hafens für das Jahr 2012

Fortschreibung der Berechnung zur regional- und gesamtwirtschaftlichen Bedeutung des Hamburger Hafens für das Jahr 2012 Fortschreibung der Berechnung zur regional- und gesamtwirtschaftlichen Bedeutung des Hamburger Hafens für das Jahr 2012 Schlussbericht für die HAMBURG PORT AUTHORITY, AÖR vorgelegt von PLANCO Consulting

Mehr

Binnenschifffahrt. auf Elbe und Saale

Binnenschifffahrt. auf Elbe und Saale Binnenschifffahrt auf Elbe und Saale Webcode eingeben: Ausführliche Informationen erhalten Sie im Internet www.binnenschifffahrt.saaleverein.de Den Webcode finden Sie jeweils am unteren Rand jeder Seite

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 23. April 2013 FORUM "Transferwerkstatt Stadtumbau West" Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination Glückstein-Quartier

Mehr

Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03. Juli 2014

Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (S) am 03. Juli 2014 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr -71- Bremen, 01.07.2014 Tel. 361-10827 (Herr Krämer) Bericht der Verwaltung für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie

Mehr

CLEVERE STANDORTE. für Büro- und Dienstleistungsnutzung in Leverkusen

CLEVERE STANDORTE. für Büro- und Dienstleistungsnutzung in Leverkusen CLEVERE STANDORTE für Büro- und Dienstleistungsnutzung in Leverkusen SIE SIND CLEVER? Dann mieten Sie doch Ihr Büro in Leverkusen! Herzlich Willkommen am cleveren Standort! PLATZ ZUR ENTFALTUNG? ABER GÜNSTIG!

Mehr

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag

Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Ausbau der Eisenbahnverbindungen von München/Nürnberg über Schwandorf nach Prag Auszüge aus Gutachten der Fa. INTRAPLAN Consult GmbH, München Geschäftsstelle der Planungsarbeitsgemeinschaft Nahverkehr

Mehr

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke

Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung- BauNVO) Bund Baunutzungsverordnung 1968 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung-

Mehr

GEWERBEIMMOBILIE MIT AUSSTELLUNGSRAUM

GEWERBEIMMOBILIE MIT AUSSTELLUNGSRAUM EXPOSE DAS OBJEKT IM ÜBERBLICK: DATEN UND FAKTEN STANDORT: BAUJAHR: UMBAU / NEUGESTALTUNG: GESAMTNUTZFLÄCHEN: GRUNDSTÜCKSGRÖSSE: ANZAHL PKW-STELLPLÄTZE: OBJEKTBESONDERHEITEN: Vahrenwalder Straße 286, 30179

Mehr

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER

GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER GRÜNE Leitlinien zur Konversion in Gütersloh GRÜNES PAPIER Gütersloh, 6. Mai 2013 GRÜNE Leitlinien zur Konversion 1. Konversionsfläche Marienfelder Straße 2. Liegenschaften im Stadtgebiet 3. Konversionsfläche

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

DGG. Deutsche GVZ-Gesellschaft mbh. Beratungskompetenzen Güterverkehrszentren (GVZ) DGG

DGG. Deutsche GVZ-Gesellschaft mbh. Beratungskompetenzen Güterverkehrszentren (GVZ) DGG Beratungskompetenzen Güterverkehrszentren (GVZ) Bremen, 24. Januar 2011 Die nachfolgende Auflistung zeigt eine Auswahl der etablierten Beratungskompetenzen der. Hinsichtlich des Standortes DINGOLFING sind

Mehr

Dank Cargo-Pendelzügen mit Horizontalverladesystem die Bahnen wieder in die Gewinnzone fahren

Dank Cargo-Pendelzügen mit Horizontalverladesystem die Bahnen wieder in die Gewinnzone fahren Dank Cargo-Pendelzügen mit Horizontalverladesystem die Bahnen wieder in die Gewinnzone fahren Mit den Cargo-Pendelzügen in die schwarzen Zahlen fahren Verlagerung eines grossen Teils des Strassentransports

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Geiz (Avaritia) aus: Deutschlandkarte der sieben Todsünden in: Die Zeit, 22.07.2010, S. 32

Geiz (Avaritia) aus: Deutschlandkarte der sieben Todsünden in: Die Zeit, 22.07.2010, S. 32 Geiz (Avaritia) aus: Deutschlandkarte der sieben Todsünden in: Die Zeit, 22.07.2010, S. 32 Nicht jeder Hamburger ist geizig, nicht jeder Berliner aggressiv [...]. Nehmen Sie unsere kleine Sünden-Hitliste

Mehr

www.lauchhammer.de ...überraschend vielseitig ...GUT ZU ERREICHEN www.lauchhammer.de

www.lauchhammer.de ...überraschend vielseitig ...GUT ZU ERREICHEN www.lauchhammer.de ...GUT ZU ERREICHEN ...VON NORD NACH SÜD...VON OST NACH WEST Grünewalde Lauchhammer-Nord Lauchhammer-West Lauchhammer-Mitte Lauchhammer-Süd Lauchhammer-Ost Kostebrau Richtung Berlin A 13 Richtung Dresden

Mehr

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015 VERMIETUNGS- EXPOSÉ Bürohaus LX 2 Laxenburger Straße 2 Wien, 18.08.2015 KGAL ASSET MANAGEMENT ÖSTERREICH GMBH Dresdner Straße 45 1200 Wien Telefon +43 1 33 44 829-0 office.wien@kgal.de www.kgal.at Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas

Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas Anzufordern unter: Alternative Energie im Hamburger Hafen: Linde und Hamburg Port Authority setzen auf flüssiges Erdgas München/Hamburg, 10. Februar 2012 Der Technologiekonzern The Linde Group und die

Mehr

Segment 1: Dienstleistungszentralen

Segment 1: Dienstleistungszentralen 4..24 Segment : Dienstleistungszentralen Nachfragersegmente im Büromarkt Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 845 Zürich +4 44 466 7 info@fpre.ch www.fpre.ch www.fpre.ch 2.. Dienstleistungszentralen:

Mehr

Hafenabend Düsseldorf

Hafenabend Düsseldorf Hafen Hamburg Pressedienst Hafen Hamburg Marketing e.v. Pickhuben 6, 20457 Hamburg Bengt van Beuningen Kommunikation / Information E-Mail: vanbeuningen@hafen-hamburg.de Tel.: +49 40 377 09-110 Fax: +49

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht?

Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Die Renteninformation Alles klar! Oder doch nicht? Veröffentlichung von Ulrich Watermann Schmitzbüchel 32a D 51491 Overath Tel: 02204 / 768733 Fax: 02204 / 768845 Mail: uw@watermann vorsorgekonzepte.de

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Containerterminal Basel Nord: Unverzichtbar für die Schweiz

Containerterminal Basel Nord: Unverzichtbar für die Schweiz Containerterminal Basel Nord: Unverzichtbar für die Schweiz Zusammenfassung und Hauptanliegen Die Schweizerischen Rheinhäfen erfüllen wichtige nationale Aufgaben im Dienste der Landesversorgung. Insbesondere

Mehr

Büro 1/44. Modellfoto vom Werkstattverfahren "Güterbahnhof Derendorf" (Teilbereich)

Büro 1/44. Modellfoto vom Werkstattverfahren Güterbahnhof Derendorf (Teilbereich) Büro 1/44 94 Modellfoto vom Werkstattverfahren "Güterbahnhof Derendorf" (Teilbereich) Stadtplanungsamt Landeshauptstadt Düsseldorf Nr. Gebiet 01/44 Bezirk 1 Stadtteil PEMPELFORT Bereich ehem. Güterbahnhof

Mehr