ebusiness-standards im Mittelstand

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ebusiness-standards im Mittelstand"

Transkript

1 ebusiness-standards im Mittelstand Oktober

2 Ausgangslage ebusiness einführen aber wie? Unternehmensprozesse optimieren aber wo? ebusiness-standards einsetzen aber welche? Für viele kleine und mittlere Unternehmen sind das wichtige Fragestellungen, auf die die ebusiness- Initiative PROZEUS seit mehr als drei Jahren Antworten gibt. Dabei stehen praxisorientierter Einsatz und wirtschaftlicher Nutzen immer im Vordergrund. PROZEUS lebt davon, kleinen und mittleren Unternehmen genau die Informationen über ebusiness und ebusiness-standards zu geben, die sie benötigen. Um das Informationsangebot von PROZEUS weiter zu optimieren, wurde eine Online-Befragung zum Thema durchgeführt. Zeitraum der Befragung: 30. Juni bis 30. September 2005 Teilnehmer: ca. 500 Unternehmen Die Umfrage wurde online durchgeführt und ist nicht repräsentativ. Sie wurde von PROZEUS-Kooperationspartnern vielfältig verlinkt. PROZEUS Prozesse und Standards PROZEUS steht für die "Förderung der ebusiness-kompetenz von KMU zur Teilnahme an globalen Beschaffungsund Absatzmärkten durch integrierte PROZEsse Und Standards". PROZEUS ist ein öffentlich gefördertes Projekt des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA), um kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Unterstützung zum Thema ebusiness und ebusiness-standards zu geben. Dafür haben unter anderem 25 KMU aus Industrie und Konsumgüterwirtschaft Erfahrungen bei dem Einsatz von ebusiness und ebusiness-standards gesammelt, die auf veröffentlicht werden. Knapp 90 Prozent der Teilnehmer setzen ebusiness jetzt oder zukünftig in ihrem Unternehmen ein. Setzen Sie ebusiness in Ihrem Unternehmen ein oder planen Sie den Einsatz für Ihr Unternehmen? Nein, wir nutzen kein ebusiness und planen dies auch nicht für die Zukunft Ja, wir setzen ebusiness ein bzw. planen den Einsatz in der Zukunft 8 N=495 Angaben in % 2

3 Mehr als die Hälfte der Teilnehmer kommt aus der Industrie. Sonstige Dienstleistungen (Kreditgewerbe/Versicherun g/finanzdienstleister/grunds tücks- und Wohnungswesen, Vermietung/öffentliche Verwaltung) Unternehmensnahe Dienstleistungen (Forschung und Entwicklung/wirtsch. Beratung, Datenverarbeitung) Handel, Instandhaltung und Reparatur von KFZ und Gebrauchsgütern/Gastgewe rbe/verkehr u. Nachrichtenübermittlung Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? Bergbau/Glas, Keramik/Steine/Erden/Energ ie-/wasserversorgung 1% Ernährung/Tabak Textil/Bekleidung/Leder Papier/Verlag/Druck Chemie/Pharma, Gummi und Kunststoff Metallerzeugung, - verarbeitung und - bearbeitung Maschinenbau/Anlagenbau Bauwirtschaft 1% Möbel/Schmuck/Holzindustri e/musikinstrumente/sportge räte/recycling 1% Fahrzeugbau 2% Büromaschinen/DV- Industrie Elektro/Elektronik/Feinmech 2% anik/optik N=238 Angaben in % Knapp 80 Prozent der Teilnehmer sind kleine und mittlere Unternehmen. Wie viele Mitarbeiter hat Ihr Unternehmen? und mehr und mehr N=236 Angaben in % 3

4 Elektronische Beschaffung, elektronischer Datenaustausch und Artikelstammdatenverwaltung sind bei 2 / 3 der Teilnehmer im Einsatz / in Planung. Welche der aufgeführten ebusiness-anwendungen/-lösungen werden in Ihrem Unternehmen zur Zeit oder zukünftig eingesetzt? Elektronische Beschaffung 4 21% 2 Elektr. Datenaustausch 44% Artikelstammdatenverwaltung 44% 1 Elektronische Marktplätze Workflow 2 im Einsatz Elektronischer Katalog CRM Online-Shop Logistik/Lagerhaltung ebusiness in FuE Gemeinsame Prognose EAN 128 Transportetikett % 61% 5 51% 3 4 Einsatz geplant nicht im Einsatz kenne ich nicht D2D Category Management CPFR Herst. Bestandsmanagement 61% 72% N=311 Angaben in % 0% 30% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Kritische Masse beim ebusiness-standard-einsatz noch nicht erreicht. Welche dieser Standards für Katalogaustausch, Klassifikation und Transaktion werden in Ihrem Unternehmen zur Zeit oder zukünftig eingesetzt? EANCOM/EANCOM (XML) 3 BMEcat 21% 3 1 Datanorm/Eldanorm cxml opentrans 4 UNSPSC 3 EDIFICE 4% 4 ETIM xcbl 4% 4% ODETTE 4% 4 RosettaNet 4% 4 CPV 4% 3 UBL 2% 2% GPC 1% SWK1% 2% OAGIS1% 41% 30% % 41% % % 5 5 im Einsatz Einsatz geplant nicht im Einsatz kenne ich nicht N=267 Angaben in % 0% 30% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 4

5 Ca. 80 Prozent der KMU sehen die Vorteile von ebusiness-standards in Prozessoptimierung, Transparenzsteigerung und Fehlerreduzierung. Bitte bewerten Sie die folgenden Aussagen in Bezug auf den Nutzen von ebusiness- Standards für Ihr Unternehmen ebusiness-standards... Aussage trifft voll zu Aussage trifft überhaupt nicht zu optimieren Prozesse. 4 1% bringen mehr Transparenz % reduzieren Fehlerquellen. 1 4% 4% sichern die Datenqualität. 3 0 senken Kosten. 3 4% -1 verbessern bestehende Geschäftsbeziehungen % -2 schaffen Wettbewerbsvorteile. steigern die Kundenbindung. 0% 30% 50% 60% 70% 80% 90% 100% N=114 Angaben in % Mehr als die Hälfte der Teilnehmer hat Schwierigkeiten mit Schnittstellen zum eigenen System und knappen Ressourcen. Bitte bewerten Sie die folgenden Schwierigkeiten, die Sie in der Vergangenheit beim Einsatz bzw. bei der Einsatzplanung von ebusiness-standards in Ihrem Unternehmen hatten Aussage trifft voll zu Aussage trifft überhaupt nicht zu Uns fehlten Schnittstellen zum eigenen System. 2 Unsere Ressourcen (Zeit/Personal) waren zu knapp. 3 1 Unsere Geschäftspartner setzen keine Standards ein. Die Kosten waren höher als erwartet Uns fehlt eigenes Know-how. 21% 0 Wir hatten Schwierigkeiten bei der Auswahl eines geeigneten Standards. Uns fehlten die richtigen Informationsquellen zu Standards Uns fehlte der richtige Dienstleister. 1 21% Wir hatten technische Probleme (Hard-/Software). 2 1 N=107 Angaben in % 0% 30% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 5

6 Größte Hindernisse beim Standard-Einsatz: fehlende Informationsquellen, Ressourcen und fehlender Einsatz bei Geschäftspartnern. Was sind die Gründe dafür, dass Sie keine ebusiness-standards in Ihrem Unternehmen einsetzen? Uns fehlen die richtigen Informationsquellen zu Standards. 1 Wir haben technische Probleme (Hard-/Software). Uns fehlt der richtige Dienstleister. Uns fehlen Schnittstellen zum eigenen System. Unsere Ressourcen (Zeit/Personal) sind zu knapp. Wir erwarten zu hohe Kosten. Unsere Geschäftspartner setzen keine Standards ein. Uns fehlt eigenes Know-how. 1 Wir haben Schwierigkeiten bei der Auswahl eines geeigneten Standards. N=119 Angaben in % Die wichtigsten Informationsquellen für KMU sind das Internet, Broschüren zum Download und öffentliche Veranstaltungen bzw. Workshops. Wie möchten Sie über ebusiness bzw. ebusiness-standards informiert werden und welche Informationsquellen nutzen Sie bereits? Informationen aus dem Internet 50% Broschüren zum Download 3 Öffentliche Veranstaltungen, Workshops Fachpresse 2 2 Fachmessen, Regionalmessen Broschüren in Papierform Kostenfreie Beratung % Nutze ich bereits Großes Interesse Geringes Interesse Kein Interesse Dienstleister 1 2 Veranstaltungen, Workshops in meinem Unternehmen 1 N=250 Angaben in % Ratgeber auf CD-ROM 1 0% 30% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 6

PROZEUS Monitoring ebusiness-standards im Mittelstand 2007. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand

PROZEUS Monitoring ebusiness-standards im Mittelstand 2007. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand PROZEUS Monitoring ebusiness-standards im Mittelstand 2007 PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand 2 ebusiness-standards im Mittelstand Wettbewerbsfaktoren in der globalen Wirtschaft Die Fähigkeit,

Mehr

Erfolgreiche ebusiness-einführung in mittelständischen Unternehmen auf der Basis von ebusiness-standards

Erfolgreiche ebusiness-einführung in mittelständischen Unternehmen auf der Basis von ebusiness-standards Erfolgreiche ebusiness-einführung in mittelständischen Unternehmen auf der Basis von ebusiness-standards Ralf Wiegand, IW Consult GmbH IHK Nürnberg, 29. November 2005 1 Inhalt ebusiness und ebusiness-standards

Mehr

Willkommen. PROZEUS IT-Dienstleister. Aktuelles Wissen über die implementierten E-Business-Standards. Wolfram Schlüter

Willkommen. PROZEUS IT-Dienstleister. Aktuelles Wissen über die implementierten E-Business-Standards. Wolfram Schlüter Willkommen PROZEUS IT-Dienstleister Aktuelles Wissen über die implementierten E-Business-Standards Wolfram Schlüter SystemHaus Schlüter Am Bahnsteig 2a 09224 Chemnitz www.comdata.info w.schlueter@comdata.info

Mehr

ebusiness-standards im Mittelstand Potenziale für IT-Dienstleister

ebusiness-standards im Mittelstand Potenziale für IT-Dienstleister Gefördert durch das ebusiness-standards im Mittelstand Potenziale für IT-Dienstleister PROZEUS-Roadshow Köln Stuttgart Leipzig Hannover Gefördert durch das PROZEUS Standards.Praxis.Mittelstand. Arne Dicks,

Mehr

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi Best Practice eprocurement: Chancen für Kommunen und private Wirtschaft ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi

Mehr

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi Köln, 21. Februar 2005 Ralf Wiegand, IW Consult GmbH 1 Agenda Kurzvorstellung

Mehr

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi Köln, 21. Februar 2005 Ralf Wiegand, IW Consult GmbH 1 Agenda Kurzvorstellung

Mehr

Gefördert durch das. BMEcat vs. opentrans. Präsentation der IW Consult GmbH. Heiko Dehne, 4 media selling Dehne & Pappas GmbH. www.prozeus.

Gefördert durch das. BMEcat vs. opentrans. Präsentation der IW Consult GmbH. Heiko Dehne, 4 media selling Dehne & Pappas GmbH. www.prozeus. Gefördert durch das BMEcat vs. opentrans Präsentation der IW Consult GmbH Heiko Dehne, 4 media selling Dehne & Pappas GmbH www.prozeus.de Arten von ebusiness-standards www.prozeus.de 2 ebusiness-standards

Mehr

Unternehmen für geförderte ebusiness-projekte gesucht!

Unternehmen für geförderte ebusiness-projekte gesucht! Bewerber-Infoblatt Unternehmen für geförderte ebusiness-projekte gesucht! Wer wird gesucht? Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) verschiedener Branchen in ganz Deutschland: - bis 250 Mitarbeiter, - maximal

Mehr

Standardisiert und doch flexibel Optimierung von Geschäftsprozessen mit PROZEUS

Standardisiert und doch flexibel Optimierung von Geschäftsprozessen mit PROZEUS Standardisiert und doch flexibel Optimierung von Geschäftsprozessen mit PROZEUS Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Wirtschaftsforum E-Manufacturing & Supply, Berlin, 14. September

Mehr

GS1 Solutions. EDI/eCommerce. Einführung in den elektronischen Datenaustausch. 2., vollständig überarbeitete Auflage

GS1 Solutions. EDI/eCommerce. Einführung in den elektronischen Datenaustausch. 2., vollständig überarbeitete Auflage Vo rs ch au zur Publikation GS1 Solutions EDI/eCommerce Einführung in den elektronischen Datenaustausch 2., vollständig überarbeitete Auflage Inhalt Einführung 3 Das GS1-System: Umfassend und integrativ

Mehr

Industrie 4.0: ein Megatrend und seine Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen und die Nutzung von estandards

Industrie 4.0: ein Megatrend und seine Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen und die Nutzung von estandards Industrie 4.0: ein Megatrend und seine Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen und die Nutzung von estandards M-Days Expertenforum Industrie 4.0 und estandards Frankfurt, den 14. Mai 2014 Ansprechpartner:

Mehr

Förderung der ebusiness-kompetenz von KMU zur Teilnahme an globalen Beschaffungsund Absatzmärkten durch integrierte PROZEsse Und Standards - PROZEUS

Förderung der ebusiness-kompetenz von KMU zur Teilnahme an globalen Beschaffungsund Absatzmärkten durch integrierte PROZEsse Und Standards - PROZEUS PROZEUS KMU IN REFERENZUNTERNEHMEN 2006-08 Förderung der ebusiness-kompetenz von KMU zur Teilnahme an globalen Beschaffungsund Absatzmärkten durch integrierte PROZEsse Und Standards - PROZEUS Einführung

Mehr

Industrie 4.0: ein Megatrend und seine Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen und die Nutzung von estandards

Industrie 4.0: ein Megatrend und seine Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen und die Nutzung von estandards Industrie 4.0: ein Megatrend und seine Auswirkungen auf kleine und mittlere Unternehmen und die Nutzung von estandards M-Days Expertenforum Industrie 4.0 und estandards Frankfurt, den 14. Mai 2014 Ansprechpartner:

Mehr

E-Procurement besser elektronisch einkaufen

E-Procurement besser elektronisch einkaufen E-Procurement besser elektronisch einkaufen Starten Sie durch mit E-Business-Lösungen von Sonepar There is E-Business or out of business, so Larry Ellison, Gründer von Oracle. Und in der Tat hat E-Business

Mehr

Sonepar Deutschland. Materialfl uss, Kosten- und Geschäftsstellenvergleich und Lieferantenbewertung. Wie profitieren Sie durch E-Procurement?

Sonepar Deutschland. Materialfl uss, Kosten- und Geschäftsstellenvergleich und Lieferantenbewertung. Wie profitieren Sie durch E-Procurement? E-Procurement besser elektronisch einkaufen 02 Sonepar Deutschland Starten Sie durch mit E-Business-Lösungen von Sonepar There is E-Business or out of business, so Larry Ellison, Gründer von Oracle. Und

Mehr

Standards zur Unterstützung von ecommerce im Gesundheitswesen

Standards zur Unterstützung von ecommerce im Gesundheitswesen Standards zur Unterstützung von ecommerce im Gesundheitswesen Projektantrag im Rahmen der BMWi Förderinitiative Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern. Berlin, 23. April 2012 Prof. Sylvia Thun

Mehr

PROZEUS Praxisbeispiele 2006 bis 2008

PROZEUS Praxisbeispiele 2006 bis 2008 PROZEUS Praxisbeispiele 2006 bis 2008 Einführung des Katalogaustauschformates BMEcat 2005 Güde GmbH Plettenberg, Nordrhein-Westfalen Metallerzeugung, -verarbeitung und -bearbeitung 50 Mitarbeiter 15 Mio.

Mehr

Referenzmodell für den Austausch von Produktklassifikationssystemen im E-Business

Referenzmodell für den Austausch von Produktklassifikationssystemen im E-Business Nürnberg 10. September 2002 Multi-Konferenz Wirtschaftsinformatik 2002 Referenzmodell für den Austausch von Produktklassifikationssystemen im E-Business Jörg Leukel, Volker Schmitz, Frank-Dieter Dorloff

Mehr

Zeit Event Thema Ort

Zeit Event Thema Ort Know-how zum Mitnehmen - Programmübersicht im Detail Zeit Event Thema Ort Donnerstag, 15. März 2007 SPEZIAL 10:00-16:00 EC-Net "Betriebswirtschaftliche Software für Kleinbetriebe" Lounge Geführte Tour

Mehr

Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen

Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen Themeneinführung Frank Scherenschlich, Class.Ing Köln, der 21.06.2010 Class.Ing Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina

Mehr

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen

Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Erhebung von Anforderungen an den Einsatz von ebusiness-standards in kleinen und mittleren Unternehmen Experteninterview Das Projekt in Kürze: Was nutzen ebusiness-standards? Wie können kleine und mittlere

Mehr

NOGA Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige Struktur

NOGA Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige Struktur NOGA Allgemeine Systematik der Wirtschaftszweige Struktur Bern, 2002 Auskunft: Bearbeitung: Vertrieb: Esther Nagy, BFS Tel. ++41 32 713 66 72 / E-Mail: esther.nagy@bfs.admin.ch Jean Wiser, BFS Tel. ++41

Mehr

E-Procurement besser elektronisch einkaufen

E-Procurement besser elektronisch einkaufen E-Procurement besser elektronisch einkaufen Jeder Klick ein Vorteil. Partnerschaft, die Freude macht Starten Sie durch mit E-Business- Lösungen von Sonepar There is E-Business or out of business, so Larry

Mehr

e-f@cts Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

e-f@cts Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Aktualisierte Ausgabe Nr. 15 Februar 2006 e-f@cts zum Informationen E-Business Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Schwerpunkt E-Business erleichtert eine Vielzahl von Geschäftsprozessen.

Mehr

Fachkräftemangel Eine Stichprobe der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative Januar 2012

Fachkräftemangel Eine Stichprobe der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative Januar 2012 Fachkräftemangel Eine Stichprobe der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative Januar 2012 Die Idee Am Am Arbeitsmarkt wird wird deutschlandweit über über den den Fachkräftemangel gesprochen. Viele Viele Aktivitäten

Mehr

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte

Arbeit und Erwerb. Beschäftigte 22 Arbeit und Erwerb Die liechtensteinische Volkswirtschaft weist über viele Jahre ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf. Das starke Wirtschaftswachstum in den letzten Dekaden und die Kleinheit

Mehr

IKT-BAROMETER 1/2012. Wie etabliert sind IKT-Trends in der Praxis wirklich? Foto: Image Source

IKT-BAROMETER 1/2012. Wie etabliert sind IKT-Trends in der Praxis wirklich? Foto: Image Source IKT-BAROMETER 1/2012 Wie etabliert sind IKT-Trends in der Praxis wirklich? Foto: Image Source Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt: Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher!

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! LEAN INSTITUTE MANAGEMENT CONSULTING Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! Management Organisation Leadership Beste Praktiken LI Logo Global Lean Management Consulting Business Presentation en 2015

Mehr

E-Business-Standards

E-Business-Standards E-Business-Standards Arne Handt Freie Universität Berlin Institut für Informatik AG Netzbasierte Informationssysteme Inhalt Motivation und Systematisierung Vorstellung von E-Business-Standards Produktidentifikation

Mehr

PROZEUS Praxisbeispiele für den Mittelstand

PROZEUS Praxisbeispiele für den Mittelstand PROZEUS Praxisbeispiele für den Mittelstand Köln 1. März 2005 Heiner von Brachel GS1 Germany (vormals CCG) gefördert vom: Heiner von Brachel, GS1 Germany (vormals CCG) 1 Agenda PROZEUS Praxisberichte zur

Mehr

e-business-standards in deutschland

e-business-standards in deutschland berlecon studie e-business-standards in deutschland bestandsaufnahme, probleme, perspektiven Januar 2010 Die vorliegende Studie gibt einen umfassenden Überblick über den aktuellen Einsatz von E-Business-Standards

Mehr

IT-Dienstleister finden! ebusiness. Leitfaden für kleine und mittlere Industrieunternehmen zur Auswahl von externen Beratern

IT-Dienstleister finden! ebusiness. Leitfaden für kleine und mittlere Industrieunternehmen zur Auswahl von externen Beratern ebusiness IT-Dienstleister finden! Leitfaden für kleine und mittlere Industrieunternehmen zur Auswahl von externen Beratern PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand 0 Inhalt 0 Kurzwissen 0 PROZEUS

Mehr

PROZEUS - Leistungsspektrum

PROZEUS - Leistungsspektrum PROZEUS - Leistungsspektrum Stand: Juli 2013 Neue Möglichkeiten bei PROZEUS: Unser Produktportfolio PROZEUS ist seit über 10 Jahren die zentrale Anlaufstelle für Unternehmen, die sich mit B2B, ebusiness-standards

Mehr

Von der Insellösung sung zum zentralen Stammdatenmanagement

Von der Insellösung sung zum zentralen Stammdatenmanagement Von der Insellösung sung zum zentralen Stammdatenmanagement Wissenschaftliche Gerätebau Dr. Ing. Herbert Knauer GmbH 14. November 2006 Inhalt Das Unternehmen / Produkte / Vermarktung Motive für E-Business

Mehr

Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel. 21. August 2014 Kiel

Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel. 21. August 2014 Kiel Aktuelle statistische Kennzahlen zur Industrie in Schleswig-Holstein und Kiel 21. August 2014 Kiel 2 Der Industriestandort Kiel aus Sicht Kieler Betriebsräte Der Industriestandort Kiel aus Sicht von Betriebsräten

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Elektronische Beschaffung

Elektronische Beschaffung Elektronische Beschaffung Keller & Kalmbach bietet Ihnen K&K Online-Shop Beschaffungsplattform simple system Scanlösung in Verbindung mit K&K Online-Shop (KKL) oder simple system Elektronische Kataloge

Mehr

Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss

Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss Gefördert durch das Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss alpha-büro-organisation GmbH Herbert Kleuskens 28.01.2010 www.prozeus.de Die (1/2)

Mehr

Whitepaper 01 E-Business. Immer noch mit Excel & Co. unterwegs? Besser Produktdaten mit Katalogsoftware austauschen

Whitepaper 01 E-Business. Immer noch mit Excel & Co. unterwegs? Besser Produktdaten mit Katalogsoftware austauschen Whitepaper 01 E-Business Immer noch mit Excel & Co. unterwegs? Besser Produktdaten mit Katalogsoftware austauschen Wollen Ihre Kunden elektronische Produktdaten von Ihnen? Der Druck von Großkunden auf

Mehr

Wie zufrieden ist der Mittelstand mit der aktuellen Freihandelspolitik?

Wie zufrieden ist der Mittelstand mit der aktuellen Freihandelspolitik? Wie zufrieden ist der Mittelstand mit der aktuellen Freihandelspolitik? Kooperationsprojekt des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) und der Schöpflin Stiftung: Ergebnisse der quantitativen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum

Mehr

E-Standards. E-Standards

E-Standards. E-Standards Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Ausgabe 15/ November 2003 SCHWERPUNKT E-Business erleichtert eine Vielzahl von Geschäftsprozessen. Unerlässlich sind gemeinsam genutzte Verfahren des elektronischen

Mehr

was wie - warum 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Service Software e-procat Klassifizierung mediando cat4web Outsourcing cat4print

was wie - warum 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Service Software e-procat Klassifizierung mediando cat4web Outsourcing cat4print BMEcat was wie - warum Heiko Dehne Industrie 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Katalog Start Software Service Vertrieb Beratung Schulung e-procat mediando Klassifizierung Beratung ERP Datenanalyse

Mehr

Systemübergreifende Einführung und Pflege von ecl@ss im Konzern

Systemübergreifende Einführung und Pflege von ecl@ss im Konzern Systemübergreifende Einführung und Pflege von ecl@ss im Konzern reinhard.pohn@paradine.at Würzburg, 12. Oktober 2011 Paradine 2011 www.paradine.at Paradine das Unternehmen Paradine 2011 www.paradine.at

Mehr

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC.DataManager Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC-Historie 2005 2006 Gründung der IFCC GmbH 2009 Microsoft Certified Partner Dipl. Wirt. -Ing. (FH) Ayhan Bulut wird Geschäftsführer

Mehr

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business?

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Agenda Das Projekt ebauen Unternehmensbefragung Mobile-Business Der einfache Start ins Mobile-Business Folgen die Unternehmen dem Trend? 2 ebauen M-Days Das Projekt

Mehr

Einführung von BMEcat 2005 mit ecl@ss 5.1

Einführung von BMEcat 2005 mit ecl@ss 5.1 Einführung von BMEcat 2005 mit ecl@ss 5.1 Erfahrungen von Hersteller und Händler in einem PROZEUS-Pilotprojekt Rolf Hoyer, Güde GmbH Grundlagen elektronischer Geschäftsverkehr PROZEUS Standards-Praxis-Mittelstand

Mehr

E-Business-Standards in Deutschland

E-Business-Standards in Deutschland E-Business-Standards in Deutschland Bestandsaufnahme, Probleme, Perspektiven Ein Forschungsauftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit Endbericht (Kurzfassung) Berlin, April 2003 Analysten:

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype

Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Cloud Computing im Mittelstand sinnvoller Trend oder riskanter Hype Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH IT-Trends und neue Geschäftsmöglichkeiten für Mittelstand und Handwerk

Mehr

ebusiness Muster-Pflichtenheft für ebusiness-projekte Praxiserprobt mit Kommentaren und Beispielen PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand

ebusiness Muster-Pflichtenheft für ebusiness-projekte Praxiserprobt mit Kommentaren und Beispielen PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand ebusiness Muster-Pflichtenheft für ebusiness-projekte Praxiserprobt mit Kommentaren und Beispielen PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand 02 Inhalt 02 Kurzwissen 03 PROZEUS Wir machen Sie fit fürs

Mehr

E-Business. E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen.

E-Business. E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen. E-Business E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen. KSB genau der richtige Partner im E-Business. Seit fast 140 Jahren bieten wir ganzheitliche Kompetenz und wirtschaftliche Komplettlösungen

Mehr

WÜRTH Industrie Service CPS CONNECT. E-Procurement Lösungen. Online. Individuell. Einfach.

WÜRTH Industrie Service CPS CONNECT. E-Procurement Lösungen. Online. Individuell. Einfach. WÜRTH Industrie Service CPS CONNECT E-Procurement Lösungen. Online. Individuell. Einfach. WÜRTH ONLINE-SHOP WÜRTH SCANNER INFORMIEREN. ANWENDEN. SCANNEN. PRÜFEN. CPS VIELE WEGE - C-TEILE MIT connect EIN

Mehr

abta Geschäftsreisestudie 2012

abta Geschäftsreisestudie 2012 abta Geschäftsreisestudie 2012 Hanno Kirsch Wilfried Kropp Präsident abta Vorstandsmitglied abta Projektleiter Studie Wien, 05. Juni 2012 Hotel Sofitel Vienna Sponsoren der Studie Wir danken den Sponsoren

Mehr

IT-Dienstleister finden! ebusiness. Leitfaden für kleine und mittlere Industrieunternehmen zur Auswahl von externen Beratern

IT-Dienstleister finden! ebusiness. Leitfaden für kleine und mittlere Industrieunternehmen zur Auswahl von externen Beratern ebusiness IT-Dienstleister finden! Leitfaden für kleine und mittlere Industrieunternehmen zur Auswahl von externen Beratern PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand 0 Inhalt 0 Kurzwissen 0 PROZEUS

Mehr

ebusiness Elektronische Marktplätze auswählen und nutzen PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand

ebusiness Elektronische Marktplätze auswählen und nutzen PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand ebusiness Elektronische Marktplätze auswählen und nutzen PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Inhalt 02 Kurzwissen ebusiness-standards im Mittelstand Wettbewerbs faktoren in der globalen Wirtschaft

Mehr

Mittelstand- Digital. Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse

Mittelstand- Digital. Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse Mittelstand- Digital Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital Mittelstand und Handwerk stehen bei der zunehmenden digitalen Vernetzung und

Mehr

Foto: istockphoto.com. Customer Relationship. Kundenorientierung als unternehmerischer Erfolgsfaktor. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand

Foto: istockphoto.com. Customer Relationship. Kundenorientierung als unternehmerischer Erfolgsfaktor. PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Foto: istockphoto.com Customer Relationship Management (CRM) Kundenorientierung als unternehmerischer Erfolgsfaktor PROZEUS ebusiness-praxis für den Mittelstand Kurzwissen Business Intelligence Verfahren

Mehr

Software-Tools auswählen und nutzen

Software-Tools auswählen und nutzen gefördert vom Software-Tools auswählen und nutzen Handlungsempfehlung zum Einsatz von ebusiness-standards für kleine und mittlere Unternehmen ebusiness-praxis für den Mittelstand ebusiness-standards im

Mehr

Arbeitgeber-Service. Ihre Ansprechpartner der Agentur für Arbeit Offenbach INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Zwei sich reichende Hände

Arbeitgeber-Service. Ihre Ansprechpartner der Agentur für Arbeit Offenbach INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER. Zwei sich reichende Hände Zwei sich reichende Hände Ihre Ansprechpartner der Agentur für Arbeit Offenbach INFORMATIONEN FÜR ARBEITGEBER Arbeitgeber-Service Einklinker DIN lang Logo Der Arbeitgeber-Service Ihr Partner am Arbeitsmarkt

Mehr

Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar

Frankfurt am Main, 11. April 2005 Zentrale / S / Bundesland unmittelbar mittelbar unmittelbar mittelbar Frankfurt am Main, 11. April 2005 Deutsche Direktinvestitionen im Ausland und ausländische Direktinvestitionen in Deutschland nach Bundesländern Deutsche Direktinvestitionen im Ausland Ausländische Direktinvestitionen

Mehr

Praxisbeispiel Prozessoptimierung für das Marketing bei FHF Funke + Huster Fernsig GmbH

Praxisbeispiel Prozessoptimierung für das Marketing bei FHF Funke + Huster Fernsig GmbH Gefördert durch das Praxisbeispiel Prozessoptimierung für das Marketing bei FHF Funke + Huster Fernsig GmbH FHF, Norbert Hoffmann, Febr. 2011 www.prozeus.de Funke + Huster Fernsig GmbH Mülheim a.d.r. Hersteller

Mehr

Digitalisierung bei mittelständischen

Digitalisierung bei mittelständischen Digitalisierung bei mittelständischen Unternehmen Ergebnisse Kurzumfrage Februar 2016 Design der Kurzumfrage Repräsentative Befragung von 700 Unternehmen in der Schweiz Befragt wurden nicht börsennotierte

Mehr

Mittelständler für geförderte ebusiness-projekte gesucht!

Mittelständler für geförderte ebusiness-projekte gesucht! Bewerber-Infoblatt Mittelständler für geförderte ebusiness-projekte gesucht! Wer wird gesucht? Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) verschiedener Branchen in ganz Deutschland: - bis 250 Mitarbeiter, -

Mehr

Vernetzte Produktentwicklung

Vernetzte Produktentwicklung Vernetzte Produktentwicklung Der erfolgreiche Weg zum Global Engineering Networking von Jürgen Gausemeier, Axel Hahn, Hans D. Kespohl, Lars Seifert 1. Auflage Hanser München 2006 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Unterstützung von Industriekunden durch CADENAS ecatalogsolutions inklusive ecl@ss 8.0 Informationen. Josef Schmelter

Unterstützung von Industriekunden durch CADENAS ecatalogsolutions inklusive ecl@ss 8.0 Informationen. Josef Schmelter Unterstützung von Industriekunden durch CADENAS ecatalogsolutions inklusive ecl@ss 8.0 Informationen Josef Schmelter Agenda Kurzvorstellung Projekt Elektronischen Produktkatalog Automatisierte PIM-Datenausleitung

Mehr

BUSINESS OFFER - BUSINESS REQUEST. Unternehmensprofil - Beschreibung des Unternehmens

BUSINESS OFFER - BUSINESS REQUEST. Unternehmensprofil - Beschreibung des Unternehmens BUSINESS OFFER - BUSINESS REQUEST Unternehmensprofil - Beschreibung des Unternehmens Alle Felder sind obligatorisch - Die grau unterlegten Felder sind vertraulich und werden nicht veröffentlicht. Unternehmen:

Mehr

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK INSTITUT FÜR TECHNOLOGIE- UND REGIONALPOLITIK DER JOANNEUM RESEARCH FORSCHUNGSGESMBH BESCHÄFTIGUNGS- UND ARBEITSMARKTENTWICKLUNG IN DER STEIERMARK 2006 UND 2007 HERBSTPROGNOSE IM RAHMEN VON WIBIS STEIERMARK

Mehr

Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013)

Veränderung des realen Bruttoinlandprodukts, 2000 bis 2040, in Prozent pro Jahr (Prognose ab 2013) Schweden Schweden auf einen Blick 2013 2040 Δ% p.a. Bevölkerung insg. (Mio.) 9.6 11.7 0.8 Bevölkerung 15-64 J. (Mio.) 6.1 7.1 0.5 Erwerbstätige (Mio.) 4.7 5.5 0.6 BIP (2010er Mrd. ) 382.4 675.5 2.1 Privater

Mehr

E-Business-Lösungen der Hoffmann Group

E-Business-Lösungen der Hoffmann Group E-Business-Lösungen der Hoffmann Group Intuitiv, intelligent, individuell E-Business der Hoffmann Group E-Business Weniger Beschaffungsstress. 2 Mehr Kostenersparnis. Inhalt Weniger ist mehr: Konzentrieren

Mehr

E-Commerce Kompetenzzentrum Ostbayern feierlich eröffnet!

E-Commerce Kompetenzzentrum Ostbayern feierlich eröffnet! Pressemitteilung frei zur Veröffentlichung ab sofort Regensburg, 04. Mai 2009 E-Commerce Kompetenzzentrum feierlich eröffnet! Unternehmensvertreter begrüßen die Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums,

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

ecl@ss Informationsdienst Februar 2011

ecl@ss Informationsdienst Februar 2011 ecl@ss Informationsdienst Februar 2011 Inhalt ecl@ss - Das Produkt... 2 ecl@ss-release 7.0 am 15. Februar 2011 veröffentlicht... 2 Bisher umfangreichste Erweiterung des Standards... 2 Erster Standard weltweit

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZM nach DIN EN ISO/IEC 17021:2011

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZM nach DIN EN ISO/IEC 17021:2011 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZM-14143-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17021:2011 Gültigkeitsdauer: 27.01.2016 bis 26.01.2021 Ausstellungsdatum: 27.01.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Mittelstandsumfrage Frühjahr 2014 zur Akzeptanz des ESUG. Mai 2014, Creditreform, DIAI, BV ESUG

Mittelstandsumfrage Frühjahr 2014 zur Akzeptanz des ESUG. Mai 2014, Creditreform, DIAI, BV ESUG Mittelstandsumfrage Frühjahr 2014 zur Akzeptanz des ESUG Mai 2014, Creditreform, DIAI, BV ESUG Sanierung unter Insolvenzschutz wird vermehrt als Kriseninstrument eingesetzt Creditreform, das DIAI (Deutsches

Mehr

HR-Herausforderungen im Mittelstand

HR-Herausforderungen im Mittelstand HR-Herausforderungen im Mittelstand Ergebnisse einer Studie unter mittelständischen Personalverantwortlichen Hamburg, 6. 2 Vorschau» Wer bin ich und was ist InterSearch?» Diese Studie worum geht es da?»

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

E-Akte Public. Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen

E-Akte Public. Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen E-Akte Public Flexible Lösungen und moderne Betriebskonzepte in Zeiten wachsender Datenmengen Industrie 4.0 versus Verwaltung 4.0? dauerhafte Umgestaltung der wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse

Mehr

ebusiness-standards Umsetzung in der Praxis

ebusiness-standards Umsetzung in der Praxis gefördert vom ebusiness-standards Umsetzung in der Praxis Erfahrungsberichte von kleinen und mittleren Unternehmen ebusiness-praxis für den Mittelstand ebusiness-standards im Mittelstand Wettbewerbsfaktoren

Mehr

Überblick Arbeitsbedingungen und Gesundheit

Überblick Arbeitsbedingungen und Gesundheit 3.7.2 Arbeitsunfähigkeit Die nachfolgenden Statistiken über Arbeitsunfähigkeit basieren auf Krankschreibungen von rund 16 Millionen GKV-Mitgliedern (Pflicht- und freiwillige Mitglieder der Gesetzlichen

Mehr

Unfallgeschehen. Auszug aus dem Bericht "Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014"

Unfallgeschehen. Auszug aus dem Bericht Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2014 Tabelle TB Meldepflichtige Unfälle (Arbeitsunfälle und Wegeunfälle) in den Jahren 202 bis 20 Veränderung Unfallart 20 20 202 von 20 zu 20 von 20 zu 202 absolut % absolut % 2 6 7 8 Meldepflichtige Arbeitsunfälle...

Mehr

IT-Integration: Analyse der Ausganssituation in der deutschen Automobilindustrie

IT-Integration: Analyse der Ausganssituation in der deutschen Automobilindustrie IT-Integration: Analyse der Ausganssituation in der deutschen Automobilindustrie Meinungen der Unternehmen zum Thema estandard Vielen KMU ist das Kosten/Nutzen Verhältnis einer Standardeinführung unklar.

Mehr

Vollzeitnahe Teilzeit - ein Instrument zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vollzeitnahe Teilzeit - ein Instrument zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf Vollzeitnahe Teilzeit - ein Instrument zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf Ergebnisse einer Befragung in Kooperation mit dem Bundesverband der Personalmanager (BPM) Berlin, 06. Dezember 2016

Mehr

Unternehmensstatistik der IHK Dresden einschließlich Betriebsstätten und Zweigniederlassungen

Unternehmensstatistik der IHK Dresden einschließlich Betriebsstätten und Zweigniederlassungen einschließlich Betriebsstätten und Zweigniederlassungen HR-Firmen* KGT Insgesamt davon ZN+BST A Land- und Forstwirtschaft; Fischerei 233 25 537 770 01 Landwirtschaft, Jagd u. damit verbundene Tätigkeiten

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Vom Katalog bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.ch Christoph Drechsler Seit 2000 Projektleiter und Geschäftsführer für Katalogund Bestellplattformen

Mehr

Standortfaktoren von Wennigsen

Standortfaktoren von Wennigsen Standortfaktoren von Wennigsen Agenda Ausgangslage Was sind Standortfaktoren? Harte- und weiche Standortfaktoren Wachsende Branchen Wennigser Standortfaktoren Fazit Folie 2 Ausgangslage Studienarbeit aus

Mehr

Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen

Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen gefördert vom Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen Handlungsempfehlung zum Einsatz von ebusiness-standards für kleine und mittlere Unternehmen ebusiness-praxis für den Mittelstand ebusiness-standards

Mehr

Dosier-, Förder- und Kompressorentechnik

Dosier-, Förder- und Kompressorentechnik Gefördert durch das Seybert & Rahier GmbH + Co. Betriebs-KG Frank Kühneweg 28.01.2010 Customer e-business www.prozeus.de Seit 65 Jahren Kompetenz in Dosier-, Förder- und Kompressorentechnik 2 Firmenhistorie

Mehr

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen)

Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Frankfurt am Main, 8. Juli 2015 Deutsche Direktinvestitionen im Ausland (Aktive Direktinvestitionen) Bundesland Unmittelbare deutsche Direktinvestitionen im Ausland Forderungen Verbindlichkeiten Unmittelbare

Mehr

<zu IKT-BAROMETER I/2013. sdkfjhsafh. Welche Themen der Informations- und Kommunikationstechnik bewegen den Mittelstand?

<zu IKT-BAROMETER I/2013. sdkfjhsafh. Welche Themen der Informations- und Kommunikationstechnik bewegen den Mittelstand? sdkfjhsafh IKT-BAROMETER I/2013 Welche Themen der Informations- und Kommunikationstechnik bewegen den Mittelstand?

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Ergebnisse zur Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Status Quo und Perspektiven in Marktkommunikation und Werbemittelproduktion Initiiert durch: Hochschule der Medien Stuttgart

Mehr

Berlin, den 6. September 2012

Berlin, den 6. September 2012 Per E-Mail An alle Kommunalverwaltungen in Deutschland BETREFF Forschungsprojekt Nationale Prozessbibliothek (NPB) HIER Einladung zum Informationstag für Kommunen am 9. Oktober 2012 ANLAGE 1 (Programm)

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? EC Ruhr Kongress Social Media-die Zukunft des ecommerce?

EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? EC Ruhr Kongress Social Media-die Zukunft des ecommerce? EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? 1 Social Commerce die Zukunft des ecommerce? Agenda Unternehmensvorstellung Marketing-Agentur Wehlmann Was ist Social

Mehr

Nutzerstatistiken von registrierten AnwenderInnen von KMU-vital von Juli 2004 bis Januar Das Wichtigste in Kürze

Nutzerstatistiken von registrierten AnwenderInnen von KMU-vital von Juli 2004 bis Januar Das Wichtigste in Kürze Nutzerstatistiken von registrierten AnwenderInnen von KMU-vital von Juli 2004 bis Januar 2011 Das Wichtigste in Kürze Registration Total 4678 100.0% Unternehmen 1744 37.3% Anbieter 823 17.6% Einzelpersonen

Mehr

Riester: Medienbruch hat fatale Folgen

Riester: Medienbruch hat fatale Folgen P R E S S E M I T T E I L U N G Hoher Nutzen für alle Marktteilnehmer dank BiPRO-optimierter Geschäftsprozesse Verein startet Branchenprojekt Marktprozesse geförderte Altersvorsorge Projektauftakt im Oktober

Mehr