Ratgeber für Schwerbehinderte. Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ratgeber für Schwerbehinderte. Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen"

Transkript

1 Ratgeber für Schwerbehinderte Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen

2

3 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die sehr beliebte Broschüre Ratgeber für Schwerbehinderte wird derzeit komplett überarbeitet. Ein Grund: Seit Januar 2008 sind die Kreise und kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen erste Ansprechpartner bei Fragen zum. Die aktuelle Liste der Ansprechpartner finden Sie bereits im Anhang dieser Broschüre. Ein weiterer Grund: Derzeit wird das neue Wohn- und Teilhabegesetz für Nordrhein-Westfalen vorbereitet, das im kommenden Jahr in Kraft treten soll. Die Neuerungen, die sich aus diesem Gesetz für Menschen mit Behinderungen ergeben, sollen sich in der Neuauflage wieder finden. Die komplett überarbeitete Broschüre wird folglich kaum vor Ende 2008 vorliegen. Wegen der großen Nachfrage haben wir den Ratgeber für Schwerbehinderte daher in der bisherigen Form noch einmal nachdrucken lassen. Wir bitten um Verständnis, falls er in Details nicht mehr ganz dem aktuellen Stand entsprechen sollte. Ihr Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

4 Vorwort In Nordrhein-Westfalen leben derzeit rund 2,3 Millionen Menschen mit Behinderungen. Und insbesondere der Anteil älterer Menschen mit Behinderung wird weiter stetig zunehmen. Die Behindertenpolitik des Landes wird sich daran messen lassen müssen, ob es ihr gelingt, Menschen mit Behinderung, ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und gleichberechtigte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben sicherzustellen. Barrieren müssen abgebaut oder besser von vornherein vermieden werden. Ein wichtiger Schritt dazu ist das Behindertengleichstellungsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen. Insbesondere das darin vorgesehene Instrument der Zielvereinbarung gibt den Behindertenverbänden die Möglichkeit, mit den Akteuren vor Ort spürbare Verbesserun gen der Lebenssituation zu vereinbaren. Mit dem Behindertengleichstellungsgesetz wurde auch eine Rechtsgrundlage für eine Beauftragte der Landesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen geschaffen. Hier haben Menschen mit Behinderung eine unabhängige Ansprechpartnerin für ihre Sorgen und Nöte. Ein Kernbereich meiner Behindertenpolitik ist, Behinderte besser in den Arbeitsmarkt zu integrieren, behindertengerechte Arbeitsplätze zu sichern und für Menschen mit Behinderung neue Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen. Hier ist ein Umdenken ganz besonders dringlich! Es muss wieder selbstverständlich werden, Menschen mit Behinderung einzustellen oder ihnen eine Weiterbeschäftigung zu ermöglichen. Um behinderungsbedingte Benachteiligungen auszugleichen, gibt es eine Vielzahl von Rechtsvorschriften. Man muss sie kennen, um Unterstützung und Hilfe zu erhalten. Der Ratgeber für Menschen mit Behinderungen informiert über die wichtigsten Rechtsansprüche und Nachteilsausgleiche und weist den Weg zu den zuständigen Stellen. Häufig wird zum Nachweis einer bestehen-den Behinderung ein Schwerbehindertenausweis benötigt. Deshalb wird in dieser Broschüre das Verfahren zum Erhalt eines Schwerbehindertenausweises eingehend erläutert. Karl-Josef Laumann Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

5

6 Inhalt Feststellungen Antragsverfahren Grad der Behinderung (GdB) Schwerbehinderung Ausweis Merkzeichen Kinder und Jugendliche Seite 5 Seite 6 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 12 Nachteilsausgleiche Seite 12 Im Personenverkehr Unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr Seite 12 Fernverkehr Seite 14 Flugverkehr Seite 15 Kündigungsschutz Leistungen am Arbeitsplatz Seite 15 Seite 16 Finanzielle Hilfen an schwerbehinderte Menschen Seite 16 Finanzielle Hilfen an Arbeitgeber Seite 16 Zusatzurlaub Seite 17 Steuern Seite 18 Lohn- und Einkommensteuer Seite 18 Einzelnachweis Seite 19 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle Seite 19 Privatfahrten Seite 20 Kfz-Steuer Seite 20 Sonstige Nachteilsausgleiche Seite 21 Parken Seite 21 TÜV und Straßenverkehrsamt Seite 22 Wohngeld Seite 22 Wohnbauförderung/-berechtigungsschein Seite 23

7 Bausparförderung und Vermögensbildung Seite 24 Gesetzliche Krankenversicherung Seite 24 Altersrente Seite 24 Kindergeld Seite 25 Blindengeld Seite 25 Hilfe für hochgradig Sehbehinderte Seite 26 Hilfe für Gehörlose Seite 26 Rundfunk und Fernsehgebührenbefreiung Seite 27 Benutzung von Behindertentoiletten Seite 27 Anhang Internetadressen, Impressum, Anschriften Seite 28

8 Feststellung Grundlage für die Feststellung ist das am in Kraft getretene Sozial gesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, das im folgenden als bezeichnet wird. Darüber hinaus sehen eine Vielzahl anderer Bestimmungen wichtige Hilfen für Menschen mit Behinderungen zum Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile oder Mehraufwendungen vor. Voraussetzung ist eine Feststellung nach dem (SGB IX). Diese Broschüre gibt Ihnen einen Überblick über das Verfahren zur Feststellung des Grades der Behinderung (GdB), gesundheitlicher Merkmale, Ausstellung eines Schwerbehin dertenausweises sowie über Ihre Rechte und die bedeutendsten Nachteilsausgleiche. Antragsverfahren Sie stellen einen Antrag bei dem für Ihren Wohnsitz zuständigen Stellen (Verzeichnis der im Anhang), das anschließend den Gradder Behinderung (GdB) oder die gesundheitlichen Merkmale für eine Gewäh rung von Nachteilsausgleichen feststellt. In den meisten Fällen gibt es Antragsvordrucke bei den örtlichen Fürsorgestellen, den Sozialämtern, den kommunalen Bürgerbüros, den Behindertenverbänden und bei den Vertretungen für schwerbehinderte Menschen in den Betrieben und Dienststellen. Sie können den Antragsvordruck einschließlich der Erläuterungen zum Ausfüllen auch herunterladen und ausdrucken unter Wenn Sie erwerbstätig sind, d.h. in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis stehen und dies mitgeteilt haben, wird die zuständige Stelle um eine vorrangige Bearbeitung bemüht sein. Der Gesetzgeber hat für das Erstellen des ärztlichen Gutachtens und des Feststellungsbescheides verkürzte Bearbeitungsfristen vorgesehen. Die zuständige Behörde zieht von Ihren behandelnden und den von Ihnen benannten Ärzten, Krankenhäusern und sonstigen Stellen (z.b. Rentenversicherungsträger, Pflegekasse u.a.) Ihre Befundberichte bei und wertet diese aus. Wenn Sie ärztliche Unterlagen über Ihren derzeitigen Gesundheitszustand (insbesondere aktuelle Krankenhausentlassungsberichte, Kurabschlussgutachten o.ä.) haben, fügen Sie diese bitte dem Antrag bei. Reichen ausnahmsweise die ermittelten Unterlagen zu einer abschließenden Beurteilung nicht aus, wird eine zusätzliche Untersuchung von Fachärzten durchgeführt. 5

9 Erfahrungsgemäß nehmen die Ermittlungen (beispielsweise die Beiziehung von ärztlichen Befundberichten) einige Zeit in Anspruch. Über das endgültige Ergebnis wird ein Feststellungsbescheid erteilt. Wenn sich der Gesundheitszustand verschlechtert, kann jederzeit ein Änderungsantrag gestellt werden. Grad der Behinderung (GdB) Der Grad der Behinderung (GdB) bezeichnet die Auswirkungen auf die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Dabei spielt es keine Rolle, ob der gesundheitliche Schaden angeboren, Folge eines Unfalls oder einer Krankheit ist. Keine Berücksichtigung finden alterstypische Beeinträchtigungen. Die Festlegung eines Grades der Behinderung (GdB) erfolgt in Zehnergraden von 20 bis 100. Bei mehreren Beeinträchtigungen der Teilhabe am Leben in der Gesellschaft wird jede zunächst einzeln bewertet. Zur Feststellung sich gegenseitig beeinflussender Gesundheitsschäden ist die Gesamtauswirkung maßgeblich, die abschließend den Grad der Behinderung (GdB) ergibt. Schwerbehinderte Menschen Schwerbehinderte Menschen sind diejenigen, bei denen ein Grad der Behinde rung (GdB) von mindestens 50 festgestellt ist und die im Bundesgebiet leben oder arbeiten. Der Feststellung des Grades der Behinderung (GdB) und der gesundheitlichen Merkmale liegen die bundeseinheitlich geltenden Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im Sozialen Entschädigungsrecht und nach dem zugrunde. Diese enthalten Bewertungsmaßstäbe zur Beurteilung von Beeinträchtigungen der Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Diese beruhen auf aktuellen medizinischen Erkenntnissen. Die Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im Sozialen Entschädigungsrecht und nach dem die im Jahr 2005 neu aufgelegt wurden werden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales herausgegeben. Sie können diese dort gegen eine Schutzgebühr zuzüglich Versandkosten kostenpflichtig bestellen (Telefon: 0180/ ; Telefax: 0180/ ; Schreibtelefon für Gehörlose und Hörgeschädigte: 0800/ bzw. Fax: 0800/ ). Ferner besteht die Möglichkeit, die Publikation im Internet unter als pdf-datei kostenlos herunter zu laden. 6

10 Muster Ausweis Zum Nachweis der Eigenschaft als schwerbehinderter Mensch gegenüber Ar beitgebern, Sozialleistungsträgern, Behörden u.s.w. stellt das Versorgungsamt einen Schwerbehindertenausweis aus. Hier sind der Grad der Behinderung (GdB) und eventuelle Merkzeichen eingetragen, die u.a. den Anspruch auf die jeweiligen Nachteilsausgleiche kennzeichnen. Der Ausweis enthält jedoch keine Angaben zu konkreten Gesundheitsstörungen. Der Nachweis der Eigenschaft als schwerbehinderter Mensch wirkt in der Regel auf den Antragsmonat zurück. Bei begründetem besonderen Interesse z.b. bei steuerlichen Nachteilsausgleichen kann bei Vorliegen der Voraussetzungen ein früherer Zeitpunkt in den Ausweis eingetragen werden. Die Gültigkeit des Ausweises wird für die Dauer von längstens 5 Jahren vom Monat der Ausstellung an befristet. In den Fällen, in denen eine Neuausstellung wegen einer wesentlichen Änderung in den gesundheitlichen Verhältnissen, die für die Feststellung maßgebend gewesen sein, nicht zu erwarten ist, kann der Ausweis unbefristet ausgestellt werden. Ob dies vorliegt, ist im Einzelfall mit dem Versorgungsamt abzuklären. 7

11 G ag Bl H RF GI Muster Merkzeichen G erhebliche Gehbehinderung Ist der Behinderte in seiner Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt, erhält er das Merkzeichen G. Diese Voraussetzung liegt dann vor, wenn der Behinderte ortsübliche Wegstrecken nicht zu Fuß zurücklegen kann. Es kommt dabei nicht auf die konkreten örtlichen Verhältnisse an, sondern nur darauf, welche Entfernungen im Allgemeinen noch zu Fuß zu bewältigen sind. Altersbedingte Einschränkungen des Gehvermögens werden nicht berücksichtigt. Die Voraussetzungen für die Annahme einer erheblichen Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr sind unter anderem gegeben, wenn Funktionsstörungen der unteren Gliedmaßen und/oder der Lendenwirbelsäule bestehen, die sich auf die Gehfähigkeit auswirken und die für sich einen GdB von wenigstens 50 bedingen. Bei inneren Leiden ist eine erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit vor allem bei Herzschäden und bei Atembehinderungen (jeweils mit Leistungsbeeinträchtigung bereits bei alltäglicher leichter Belastung) anzunehmen. 8

12 ag außergewöhnliche Gehbehinderung Menschen, die sich nur mit fremder Hilfe oder nur mit großer Anstrengung au ßerhalb ihres Kraftfahrzeuges fortbewegen können, gelten als außergewöhnlich gehbehindert. Zu diesem Personenkreis gehören beispielsweise Querschnittsgelähmte, Doppelober- bzw. Unterschenkelamputierte und andere schwerbehinderte Menschen, die in gleichem Maße betroffen sind; das Gehvermögen muss also auf das Schwerste eingeschränkt sein. Wird ein Rollstuhl benutzt, kommt es darauf an, ob der Behinderte ständig auf ihn angewiesen ist. Es genügt nicht, dass ein Rollstuhl verordnet worden ist. Als Erkrankungen der inneren Organe, die eine Gleichstellung rechtfertigen, sind beispielsweise Herzschäden und Krankheiten der Atmungsorgane anzusehen, sofern die Einschränkung der Herzleistung oder der Lungenfunktion für sich alleine einen GdB von wenigstens 80 bedingt. Bl Blindheit Das Merkzeichen wird eingetragen, wenn dem behinderten Menschen das Au genlicht vollständig fehlt. Als blind ist auch der behinderte Mensch anzusehen, dessen Sehschärfe auf keinem Auge und auch nicht bei beidäugiger Prüfung mehr als 1/50 beträgt oder bei dem andere Störungen des Sehvermögens von einem solchen Schweregrad vorliegen, dass sie dieser Beeinträchtigung der Sehschärfe gleichzuachten sind. Gl Gehörlos Das Merkzeichen wird eingetragen, wenn der schwerbehinderte Mensch gehör los im Sinne des 145 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch ist. Gehörlos sind nicht nur Hörbehinderte, bei denen Taubheit beiderseits vorliegt, sondern auch Hörbehinderte mit einer an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit beiderseits, wenn daneben schwere Sprachstörungen (z.b. schwer verständliche Lautsprache oder geringer Sprachschatz) vorliegen. Dies sind in der Regel Hörbehinderte, bei denen die an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit angeboren oder in der Kindheit erworben worden ist. 9

13 B Notwendigkeit ständiger Begleitung Schwerbehinderte Menschen, die ständige Begleitung benötigen, um öffentliche Verkehrsmittel ohne Gefahren für sich und andere benutzen zu können, erhalten das Merkzeichen B. Die Notwendigkeit ständiger Begleitung liegt stets vor bei n Querschnittsgelähmten n Ohnhändern n Blinden n sowie denjenigen erheblich Sehbehinderten, hochgradig Hörbehinderten, geistig Behinderten und Anfallskranken, denen das Merkzeichen G zusteht. Sie liegt häufig vor, wenn eine außergewöhnliche Gehbehinderung oder Hilflosigkeit gegeben ist. H Hilflosigkeit Hilflos ist eine Person, wenn sie für eine Reihe von häufig und regelmäßig wie derkehrenden Verrichtungen zur Sicherung ihrer persönlichen Existenz im Ablauf eines Tages dauernd fremder Hilfe bedarf. Diese Voraussetzungen sind auch erfüllt, wenn die Hilfe in Form einer Überwachung oder Anleitung zu diesen Verrichtungen erforderlich ist oder wenn die Hilfe zwar nicht dauernd geleistet werden muss, jedoch eine ständige Bereitschaft zur Hilfestellung erforderlich ist. Häufig und regelmäßig wiederkehrende Verrichtungen sind insbesondere Anund Auskleiden, Nahrungsaufnahme, Körperpflege, Verrichtung der Notdurft. Der Umgang der notwendigen Hilfe bei diesen Verrichtungen muss erheblich sein. Einzelne Verrichtungen, selbst wenn sie lebensnotwendig sind und im täglichen Ablauf wiederholt vorgenommen werden, genügen nicht. Dies ist z.b. der Fall bei Hilfe zum Anziehen einzelner Bekleidungsstücke, der notwendigen Begleitung bei Reisen- oder Spaziergängen, der Hilfe im Straßenverkehr oder der einfachen Wund- und Heilbehandlung. Verrichtungen, die mit der Pflege der Person nicht unmittelbar zusammenhängen (z.b. Hausarbeit) müssen außer Betracht bleiben. Die Feststellungen der Pflegekassen über das Vorliegen von Pflegebedürftigkeit führen nicht automatisch zur Feststellung von Hilflosigkeit. Bei Vorliegen von Schwerstpflegebedürftigkeit (Stufe III) wird jedoch grundsätzlich auch das Merkzeichen H eingetragen. Zu Besonderheiten in der Beurteilung von Hilflosigkeit bei Kindern und Jugendlichen siehe Seite

14 RF Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht Behinderte mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 80 und de nen der Besuch sämtlicher öffentlicher Veranstaltungen nicht möglich ist (Personen, die praktisch auf Dauer das Haus nicht mehr verlassen können), werden von der Rundfunkgebührenpflicht befreit. Solange ein schwerbehinderter Mensch mit technischen Hilfsmitteln und gegebenenfalls mit Hilfe einer Begleitperson eine öffentliche Veranstaltung (z.b. Theater, Kino, Kirche, Restaurant, Sportveranstaltung) aufsuchen kann, kommt die Eintragung dieses Merkzeichens nicht in Betracht. Unabhängig von den zuvor genannten Voraussetzungen werden befreit n Blinde Bl und stark Sehbehinderte (bei einem Grad der Behinderung von mindestens 60 allein aufgrund der Sehbehinderung) n Hörgeschädigte mit einem Grad der Behinderung (GdB) von wenigstens 50 allein auf Grund der Hörbehinderung, wenn bei Benutzung von Hörhilfen keine ausreichende Verständigung möglich ist n Sonderfürsorgeberechtigte nach den Gesetzen des Sozialen Entschädigungsrechts 1.Kl Ausschließlich Kriegsbeschädigte und Verfolgte im Sinne des Bundesentschädi gungsgesetzes (BEG) haben unter besonderen Umständen das Recht, in Zügen mit einer Fahrkarte für die 2. Klasse die 1. Klasse zu benutzen. Kriegsbeschädigt Wer Anspruch auf Versorgung nach dem Bundesversorgungsgesetz nach einer Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) um mindestens 50 v.h. hat, erhält die Eintragung Kriegsbeschädigt. VB Versorgungsberechtigt Diese Eintragung erfolgt bei schwerbehinderten Menschen, die Anspruch auf Versorgung nach anderen Gesetzen des Sozialen Entschädigungsrechts (z.b. Soldatenversorgungsgesetz (SVG), Gesetz über die Entschädigung der Opfer von Gewalttaten (OEG), Infektionsschutzgesetz (IfSG) und weitere Entschädigungsgesetze) nach einer Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) um wenigstens 50 v.h. haben. 11

15 EB Entschädigung nach dem Bundesentschädigungsgesetz Wenn die Erwerbsfähigkeit um mindestens 50 v.h. nach den Vorschriften des Bundesentschädigungsgesetzes (BEG) vermindert ist. Kinder und Jugendliche Für Kinder und Jugendliche liegen die gleichen Maßstäbe zugrunde wie bei Erwachsenen. Bei der Beurteilung der Hilflosigkeit H sind allerdings neben den regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen auch die Anleitung zu diesen Verrichtungen und die Förderung der körperlichen und geistigen Entwicklung (z.b. durch Anleitung im Gebrauch der Gliedmaßen oder durch Hilfen zum Erfassen der Umwelt und zum Erlernen der Sprache) sowie die notwendige Betreuung den Hilfeleistungen zuzurechnen. Alterstypische Hilfsbedürftigkeit bei Kindern und Jugendlichen ist bei der Feststellung nicht zu berücksichtigen. Nachteilsausgleiche Im Personenverkehr Unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr Erheblich Gehbehinderten G Außergewöhnlich Gehbehinderten ag Blinden Bl Hilflosen H Gehörlosen Gl steht die unentgeltliche Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr zu. Sie erhalten einen Schwerbehindertenausweis mit orangefarbenem Flächenaufdruck. Die unentgeltliche Beförderung ist nur mit zusätzlichem Beiblatt mit einer Wertmarke möglich, die jährlich 60 oder halbjährlich 30 kostet. Kostenlos erhalten schwerbehinderte Menschen die Wertmarke, wenn Blindheit Bl oder Hilflosigkeit H vorliegt oder eine der nachstehenden Leistungen bezogen wird: n nach 19 ff SGB II und Sozialgeld nach 28 SGB II von der Agentur für Arbeit (Jobcenter) n laufende Leistungen nach dem dritten Kapitel des SGB XII (Hilfe zum Lebensunterhalt, 27 bis 40 SGB XII). Es darf sich jedoch nicht um einmalige Leistungen handeln. 12

16 n Leistungen der Grundsicherung nach dem vierten Kapitel des SGB XII ( 41 bis 46 SGB XII) n laufende Leistungen der ergänzenden Hilfe zum Lebensunterhalt von der Fürsorgestelle (nach 27a oder der Hilfe in besonderen Lebenslagen nach 27d Bundesversorgungsgesetz BVG) n laufende Hilfe in besonderen Lebenslagen von der Fürsorgestelle (nach 27d BVG) Eine kostenlose Wertmarke erhalten auch Kriegsbeschädigte und Berechtigte im Sinne des Bundesentschädigungsgesetzes aufgrund einer besonderen Besitzstandsregelung. Der Schwerbehindertenausweis mit orangefarbenem Flächenaufdruck und gültiger Wertmarke berechtigt dazu, weite Teile des Nahverkehrsangebotes im gesamten Bundesgebiet kostenlos zu nutzen. Muster 13

17 Die Freifahrtmöglichkeiten ergeben sich aus nachstehender Tabelle. Für Strecken außerhalb von Verkehrsverbünden wird ein für den Wohnort des Berechtigten gültiges Streckenverzeichnis ausgestellt. Außerhalb der Verkehrsverbünde dürfen Züge des Nahverkehrs in der 2. Klasse nämlich nur im Umkreis von 50 Kilometern um den Wohnsitz oder den gewöhnlichen Aufenthaltsort kostenlos genutzt werden. Nachweis Schwerbehindertenausweis mit orangefarbenem Flächenaufdruck, Beiblatt, ohne Streckenverzeichnis Schwerbehindertenausweis mit orangefarbenem Flächenaufdruck, Beiblatt mit Streckenverzeichnis Freifahrtmöglichkeiten Straßenbahnen, O-Busse sowie U-Bahnen und Omnibusse im Orts- und Nachbarortslinienverkehr innerhalb von Verkehrsverbünden (VRR, VRS u.a.) und Nahverkehrstarifgemeinschaften in der 2. Klasse in Zügen, die mit Verbundfahrscheinen benutzt werden dürfen (ausgenommen EC/IC) auf Omnibuslinien im Nahverkehr auf nicht bundesbahneigenen Strecken Züge in der 2. Klasse Auf Strecken lt. Streckenverzeichnis in der 2. Klasse in IR, D, RE, RB, SE Zügen und S Bahnen auf nicht bundesbahneigenen Strecken Zügen in der 2. Klasse auf bestimmten Buslinien im Nahverkehr Fernverkehr Begleitpersonen fahren bei eingetragenem Merkzeichen B (Notwendigkeit einer Begleitperson) in allen Personenzügen auch Fernzügen ohne Kilometerbegrenzung kostenlos. Das gilt auch, wenn der Berechtigte selbst nicht freifahrtberechtigt ist. Auch ohne Beiblatt mit Wertmarke ist die Beförderung eines mitgeführten Krankenfahrstuhls oder orthopädischen Hilfsmittels unentgeltlich. Schwerbehinderte Menschen mit dem Merkzeichen Bl haben Anspruch auf die unentgeltliche Beförderung eines Führhundes. Das gleiche gilt für einen Hund, den ein schwerbehinderter Mensch mitführt, in dessen Ausweis die Notwendigkeit einer ständigen Begleitung eingetragen ist und der ohne Begleitperson fährt. 14

18 Darüber hinaus bietet die Deutsche Bahn AG eine Reihe von weiteren Vergünstigungen und Serviceleistungen an, wie z.b. n kostenfreie Platzreservierung n rollstuhlgeeignete Plätze in Fernzügen n Abteile für Schwerbehinderte Menschen n Ein-, Aus- und Umsteigehilfen. Weitere nützliche Tipps bieten Ihnen die von der Deutschen Bahn AG herausgegebenen Informationen für mobilitätseingeschränkte Reisende. Diese Broschüre ist kostenlos erhältlich bei: Deutsche Bahn AG Stephensonstr. 1, Frankfurt Tel.: 069/ Fax: 069/ Internet: Flugverkehr Begleitpersonen von schwerbehinderten Menschen fliegen bei den deutschen Fluggesellschaften (Lufthansa, LTU, dba, Eurowings,) im innerdeutschen Linienverkehr bei eingetragenem Merkzeichen B kostenlos. Da es sich hier nicht um gesetzliche Ansprüche handelt, wird empfohlen, vor Reiseantritt zu klären, ob diese Konditionen immer noch gültig sind. Schwerkriegsbeschädigten, Schwerwehrdienstbeschädigten, rassisch oder politisch Verfolgten, deren Grad der Behinderung (GdB) mindestens 50 beträgt und vor dem 1. Oktober 1979 festgestellt wurde, ermäßigen die Fluggesellschaften im innerdeutschen Flugverkehr die Flugpreise um 30 %. Nähere Auskünfte erhalten Sie im Einzelfall bei den jeweiligen Fluggesellschaften oder in Ihrem Reisebüro. Dies gilt insbesondere für die unterschiedlichen Reisebedingungen (Passagiertarife) der Fluggesellschaften. Es kann durchaus sein, dass es preiswerter ist, wenn eine schwerbehinderte Person für sich und die Begleitperson zwei Tickets der billigsten Klasse kauft, weil die Vergünstigungen oftmals nur für hochwertige Tarife gelten und ein solches teurer ist. Kündigungsschutz Schwerbehinderte Menschen sind in besonderem Maße vor Kündigungen ge schützt. Einem schwerbehinderten Arbeitnehmer kann nach dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch Teil 2 nur dann gekündigt werden, wenn zuvor das Integrationsamt des Landschaftsverbandes Rheinland oder Westfalen-Lippe zustimmt. Es sei denn, das Arbeitsverhältnis besteht weniger als 6 Monate. Der besondere Kündigungsschutz besteht, wenn zum Zeitpunkt der beabsichtigten Kündigung die 15

19 n Eigenschaft als schwerbehinderter Mensch nachgewiesen ist, indem sie offenkundig ist oder von der zuständigen Behörde festgestellt wurde oder bei einem Personenkreis mit einem GdB von weniger als 50, aber wenigstens 30, die Gleichstellung durch Bescheid der Agentur für Arbeit erfolgte. n ein Verfahren auf Feststellung der Eigenschaft als schwerbehinderter Mensch zwar anhängig ist, das Versorgungsamt jedoch ohne Verschulden des Antragstellers nach Ablauf der Frist in der Regel 3 Wochen noch keine Entscheidung hat treffen können. Der besondere Kündigungsschutz besteht nicht für Beschäftigte, deren Schwerbehinderung zum Zeitpunkt der Kündigung nicht nachgewiesen ist oder wenn das Versorgungsamt eine Feststellung wegen fehlender Mitwirkung des Antragstellers nicht treffen konnte. Leistungen am Arbeitsplatz Persönliche Hilfen und finanzielle Leistungen, die auch dem Unternehmen ge währt werden können, sollen den Arbeitsplatz eines schwerbehinderten Menschen sichern helfen, z.b. durch Finanzielle Hilfen an schwerbehinderte Menschen n Übernahme der Kosten für technische Arbeitshilfen, n Darlehen oder Zinszuschüsse zur Gründung und Erhaltung einer selbstständigen beruflichen Existenz, n Hilfen zur Beschaffung von behinderungsgerechtem Wohnraum, Anpassung und Ausstattung an behinderungsbedingte Bedürfnisse, Umzug in eine behinderungsgerechte oder erheblich verkehrsgünstiger zum Arbeitsplatz gelegene Wohnung, n Leistungen, um einen Führerschein zu erwerben, ein Fahrzeug zu kaufen oder behinderungsgerecht auszustatten, n Hilfen zur Erhaltung der Arbeitskraft und in besonderen behinderungsbedingten Lebenslagen, n Hilfen zur Erhaltung und Erweiterung beruflicher Kenntnisse und Fertigkeiten, n Übernahme der Kosten für eine notwendige Arbeitsassistenz Finanzielle Hilfen an Arbeitgeber Arbeitgeber können Zuschüsse oder Darlehen erhalten, wenn n sie Arbeits- und Ausbildungsplätze für schwerbehinderte Menschen bereitstellen, 16

20 n sie Arbeits- und Ausbildungsplätze behinderungsgerecht umgestalten, n schwerbehinderte Menschen am Arbeitsplatz besonders betreut werden oder n durch die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen außergewöhnliche Belastungen entstehen, n wenn sie im Bereich der Prävention bei der Einführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement tätig werden. Die finanziellen Hilfen an schwerbehinderte Menschen und Arbeitgeber können auch Personen mit einem Grad der Behinderung (GdB) von 30 oder 40 erhalten, wenn sie den schwerbehinderten Menschen gleichgestellt worden sind. Die Gleichstellung ist möglich, wenn infolge der Behinderung ohne die Gleichstellung ein geeigneter Arbeitsplatz nicht erlangt oder behalten werden kann. Darüber informiert und entscheidet die Agentur für Arbeit. Zudem sind neben den eben erwähnten begleitenden Hilfen im Arbeitsleben besondere Förderleistungen zur Einstellung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen durch die Agentur für Arbeit möglich. Zusatzurlaub Wer einen Schwerbehindertenausweis hat und seinem Arbeitgeber vorlegt, erhält Zusatzurlaub von einer Arbeitswoche. Der Zusatzurlaub beträgt fünf Tage, wenn die Arbeitszeit auf fünf Tage in der Woche verteilt ist; wer regelmäßig vier Tage arbeitet, hat Anspruch auf vier zusätzliche Tage usw. Es haben nur Beschäftigte, deren Schwerbehinderteneigenschaft das ganze Jahr bestanden hat, einen Anspruch auf bezahlten Zusatzurlaub von fünf Arbeitstagen bzw. je nach Verteilung der regulären Arbeitszeit auf weniger oder mehr Arbeitstage. Bei Eintritt oder Wegfall der Schwerbehinderteneigenschaft im Verlauf eines Kalenderjahres besteht ein Anspruch auf Zusatzurlaub anteilig. Der schwerbehinderte Arbeitnehmer hat für jeden vollen Kalendermonat der im Beschäftigungsverhältnis vorliegenden Schwerbehinderteneigenschaft einen Anspruch auf ein Zwölftel des Zusatzurlaubes. Bruchteile von Urlaubstagen, die mindestens einen halben Tag ergeben, sind aufzurunden. Der Arbeitgeber sollte über den Anspruch auf Zusatzurlaub unmittelbar nach Eintritt der Schwerbehinderung informiert werden. Örtliche Fürsorgestellen und die Integrationsämter bei den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe sind neben der individuellen Beratung auch für Informationen über besondere Leistungen zum Erhalt des Arbeitsplatzes zuständig. Sie informieren ferner über den Kündigungsschutz, die begleitenden Hilfen im Arbeitsleben und den Zusatzurlaub. Technische Fachdienste unterstützen bei der behinderungsgerechten Ausstattung neuer oder vorhandener Arbeitsplätze. Sie beraten Arbeitgeber, schwer 17

21 behinderte Arbeitnehmer und die betrieblichen Helfer in technisch-organisatorischen Fragen bei der Beschäftigung schwerbehinderter Arbeitnehmer. Integrationsfachdienste beraten, begleiten und unterstützen arbeitssuchende und beschäftigte, besonders betroffene behinderte, schwerbehinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen mit dem Ziel, diese auf geeignete Arbeitsplätze auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu vermitteln, Arbeitsverhältnisse zu sichern und damit die Teilhabe am Arbeitsleben nachhaltig zu ermöglichen. Die Agenturen für Arbeit beraten behinderte und schwerbehinderte Jugendliche und Erwachsene in allen Fragen der Berufswahl, der beruflichen Entwicklung und des Berufswechsels, informieren über beruflich bedeutsame Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt und sind für die Arbeits- und Ausbildungsvermittlung zuständig. Steuern An jedem Freitag stehen dem Steuerbürger bei Call NRW (http://www.callnrw.de) unter von 09:00 bis 14:00 Uhr im Steuerspezial Experten der Finanzverwaltung für steuerliche Auskünfte auch für behinderungsbedingte Steuervergünstigungen zur Verfügung. Lohn- und Einkommensteuer Pauschale Zum Ausgleich der außergewöhnlichen Belastungen, die einem behinderten Menschen unmittelbar infolge seiner Behinderung entstehen, gewährt das Finanzamt auf Antrag einen Pauschbetrag, der die außergewöhnlichen Belastungen steuerlich ausgleichen soll. Wie hoch dieser Pauschbetrag im Einzelfall ist, hängt vom Grad der Behinderung (GdB) ab. Sie beträgt derzeit bei einem Grad der Behinderung von: 25 und , 35 und , 45 und , 55 und , 65 und , 75 und , 85 und , 95 und , 18

22 Bei Behinderten, deren Grad der Behinderung (GdB) zwischen 25 und 45 liegt, ist eine Steuerermäßigung nur möglich, wenn n wegen der Behinderung entweder ein gesetzlicher Anspruch auf Rente oder andere laufende Bezüge besteht oder n die Behinderung zu einer dauernden Einbuße der körperlichen Beweglichkeit geführt hat oder n die Behinderung auf einer typischen Berufskrankheit beruht. Blinden Bl und Hilflosen H steht ein erhöhter Pauschbetrag von 3.700,- jährlich zu. Dem Merkzeichen H steht eine Einstufung als Schwerstpflegebedürftiger in Pflegestufe III der pflegeversicherungsrechtlichen Vorschriften gleich. Den Pauschbetrag für ein behindertes Kind, für das Anspruch auf einen Kinderfreibetrag, einen Freibetrag für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf oder Kindergeld besteht, überträgt das Finanzamt auf die Eltern, wenn das Kind diesen selbst nicht in Anspruch nimmt. Einzelnachweis Anstelle eines Pauschbetrags können auch die höheren Mehraufwendungen aufgrund der Behinderung steuerlich berücksichtigt werden. Dann zieht das Finanzamt jedoch die zumutbare Eigenbelastung ab, deren Höhe sich nach dem Gesamtbetrag der Einkünfte, der Anzahl der zu berücksichtigenden Kinder und dem Familienstand richtet. Neben dem Pauschbetrag können unter bestimmten Voraussetzungen noch außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden, zum Beispiel wegen n Krankheit n Heilkur n Beschäftigung einer Hausgehilfin/Haushaltshilfe n Heim- und Pflegeunterbringung und n häuslicher Pflege Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle Berufstätige behinderte Menschen, deren Grad der Behinderung (GdB) 50 und 60 beträgt und bei denen die gesundheitlichen Voraussetzungen für das Merkzeichen G vorliegen oder deren Grad der Behinderung (GdB) mindestens 70 beträgt, können für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstelle anstelle der Entfernungspauschale die tatsächlichen Fahrtkosten geltend machen. Dazu gehören in angemessenem Umfang auch die Betriebs-, Pflege- und Reparaturkosten, Garagenmiete, Steuern, Versicherung, Parkgebühren usw. für ein Kraftfahrzeug. 19

Der Schwerbehindertenausweis und seine Merkzeichen! - Bedeutung und Auswirkungen im täglichen Leben -

Der Schwerbehindertenausweis und seine Merkzeichen! - Bedeutung und Auswirkungen im täglichen Leben - Der Schwerbehindertenausweis und seine Merkzeichen! - Bedeutung und Auswirkungen im täglichen Leben - Ab 1. September 2014 ist in Nordrhein-Westfalen, und damit auch im Kreis Borken, der neue Schwerbehindertenausweis

Mehr

Ratgeber für Schwerbehinderte

Ratgeber für Schwerbehinderte Ratgeber für Schwerbehinderte Nachteilsausgleiche Finanzielle Hilfen Adressen Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen Vorwort In Nordrhein-Westfalen leben

Mehr

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. Ratgeber für

Mehr

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de

Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. www.mais.nrw.de Ratgeber für schwerbehinderte Menschen. Informationen zu Antragsverfahren und Hilfen. Ratgeber für

Mehr

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG)

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Vom 14. Dezember 2001 zuletzt geändert durch Gesetz vom 14.7.2005 (GVBl S.

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Nachteilsausgleich - eine Zusammenfassung

Nachteilsausgleich - eine Zusammenfassung 1. Einkommens- und Lohnsteuer Nachteilsausgleich - eine Zusammenfassung 1.1 Pauschbetrag wegen der Behinderung Höhe des Pauschbetrags Stufe GdB Jährlich (Euro) Stufe GdB Jährlich (Euro) 1 25-30* 310 5

Mehr

Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg

Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg Fachtag: Mein Kind ist besonders Fragen zum Sozialrecht am 18. April 2015 von Thomas Motschenbacher Rentenberater und Rechtsbeistand 27.04.2015 Themenübersicht

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Das Schwerbehindertenrecht. - Sozialgesetzbuch IX -

Das Schwerbehindertenrecht. - Sozialgesetzbuch IX - Das Schwerbehindertenrecht - Sozialgesetzbuch IX - Gesamtzahl der Behinderten in NRW 2006 Gesamtbevölkerung rd. 18 Millionen Behinderte Menschen in NRW Behinderte Menschen rd. 2.4 Mio GdB 20-40 31% Davon

Mehr

Eingangsstempel. Geschäftszeichen

Eingangsstempel. Geschäftszeichen Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) zur Durchführung des Feststellungsverfahrens und auf Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises Eingangsstempel Geschäftszeichen Hinweise: Ihre

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

Ihr Arbeitsplatz akut gefährdet ist.

Ihr Arbeitsplatz akut gefährdet ist. Eingangsstempel An Nds. Landesamt für Soziales, Jugend u. Familie - Landessozialamt - Außenstelle... (Erst-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

akademischer Grad Vorname männlich weiblich Straße, Hausnummer PLZ, Wohnort Staatsangehörigkeit Weitere Wohnsitze

akademischer Grad Vorname männlich weiblich Straße, Hausnummer PLZ, Wohnort Staatsangehörigkeit Weitere Wohnsitze An Nds. Landesamt für Soziales, Jugend u. Familie Eingangsstempel Außenstelle... zum Geschäftszeichen AST BAT BU-lfd.Nr. P Z (Folge-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung stehen in keinem direkten Zusammenhang mit dem Schwerbehindertenausweis. Hier gelten eigene Kriterien.

Leistungen der Pflegeversicherung stehen in keinem direkten Zusammenhang mit dem Schwerbehindertenausweis. Hier gelten eigene Kriterien. Schwerbehindertenausweis und Nachteilsausgleiche Stand Januar 2014 Einleitung 2 Schwerbehindertenausweis 2 Merkzeichen im Ausweis 2 Antragsverfahren 5 Rechtmittel 5 Vergünstigungen für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Behinderung. & Soziales

Ein Engagement der betapharm. www.betacare.de. Behinderung. & Soziales Ein Engagement der betapharm www.betacare.de Behinderung & Soziales Michael Ewers Andreas Widmann Liebe Leserin, lieber Leser, betapharm setzt sich seit Jahren aktiv für eine verbesserte Versorgungsqualität

Mehr

Tagsüber erreichbar unter

Tagsüber erreichbar unter 1 An die für das Feststellungsverfahren nach dem Schwerbehindertenrecht ständige Stelle Kreis/Kreisfreie Stadt Geschäfts-/Aktenzeichen Eingangsstempel Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen Erstantrag

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Wegweiser für Menschen mit Behinderung

Wegweiser für Menschen mit Behinderung ZBFS Zentrum Bayern Familie und Soziales Menschen mit Behinderung Wegweiser für Menschen mit Behinderung Rechte und Nachteilsausgleiche Inhaltsübersicht Vorwort... 3 Teil I: Die Feststellung der Behinderung

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

Einführung 7. Abkürzungsverzeichnis 8. Überblick über das Schwerbehindertenrecht 9. Die Entscheidung über das Vorliegen der Schwerbehinderung 17

Einführung 7. Abkürzungsverzeichnis 8. Überblick über das Schwerbehindertenrecht 9. Die Entscheidung über das Vorliegen der Schwerbehinderung 17 3 Inhalt Einführung 7 Abkürzungsverzeichnis 8 Überblick über das Schwerbehindertenrecht 9 Aufgabe des Schwerbehindertenrechts 9 Entwicklung 9 Rechtliche Grundlagen 11 Behinderung als zentraler Begriff

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN

INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung hat diese Informationsbroschüre herausgegeben, damit Menschen mit Behinderungen einen Überblick über die für sie

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Nachteilsausgleiche. Übersicht EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER

Nachteilsausgleiche. Übersicht EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER Nachteilsausgleiche Übersicht EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER (außergewöhnliche Belastung) Pauschbetrag wegen der Behinderung Berücksichtigung von Krankheits- und Kurkosten Abzugsbetrag bei Beschäftigung einer

Mehr

Müssen Sie den Rundfunkbeitrag bezahlen? Hilfe zur Selbsthilfe

Müssen Sie den Rundfunkbeitrag bezahlen? Hilfe zur Selbsthilfe A lle Z ahlen D en B eitrags S oli Müssen Sie den Rundfunkbeitrag bezahlen? Hilfe zur Selbsthilfe GEZ Gebühr war gestern Rundfunkbeitrag ist heute Sie müssen den neuen Rundfunkbeitrag bezahlen? Sind Sie

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015

SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 SGB II (Hartz IV)-Ratgeber 2015 von Martin Staiger, Esslingen 1 Inhalt I. Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld II ( 7-9 SGB II) 3 II. Die Bedarfsgemeinschaft ( 7, 9 SGB II) 4 III. Die Vermögensfreigrenzen

Mehr

Merkblatt über die wirtschaftliche Sicherung bei ambulanten und stationären Rehabilitationsmaßnahmen

Merkblatt über die wirtschaftliche Sicherung bei ambulanten und stationären Rehabilitationsmaßnahmen ARBEITSGEMEINSCHAFT DER TRÄGER DER GESETZLICHEN KRANKEN- UND RENTENVERSICHERUNG IM LANDE NW Merkblatt über die wirtschaftliche Sicherung bei ambulanten und stationären Rehabilitationsmaßnahmen 1. Allgemeines

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n Stadt Rietberg Der Bürgermeister R i c h t l i n i e n Inhaltsverzeichnis zur Herausgabe des RIETBERG-PASSES durch die Stadt Rietberg (in der ab September 2012 geltenden Fassung) A Allgemeine Grundsätze

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe

Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe Stand: 13.09.2002 Empfehlungen über die Gewährung von Sozialhilfe für behinderte Menschen beim Erwerb von Kraftfahrzeugen, besonderen

Mehr

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit

Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Service Erwerbsminderungsrente und Arbeitslosengeld bei verminderter Leistungsfähigkeit Referent: Andreas Loy Agentur für Arbeit Offenbach Referentin: Judith Ziehmer DRV Hessen 0 ISV05t Erwerbsminderungsrente

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN

INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN INFORMATIONEN FÜR BEHINDERTE MENSCHEN Ausgabe 2015 Impressum Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung (Herausgeber) Rheinallee 97-101 55118 Mainz Titelbild: BildPix.de Fotolia.com Stand: Februar 2015

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Verein für Hilfsmittelberatung, Wohnraumanpassung und barrierefreie Bauberatung

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Verein für Hilfsmittelberatung, Wohnraumanpassung und barrierefreie Bauberatung Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de STAND: JANUAR 2015 FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN ZUR SCHAFFUNG BEHINDERTENGERECHTER

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII

Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII Erläuterungen zum Antrag auf Leistungen nach dem SGB XII 1. Häusliche Verhältnisse (Seite 1 des Antrages) Hier sind die Angaben des Antragsstellers einzutragen. Lebt darüber hinaus der Ehegatte oder Lebenspartner

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Steuerwegweiser. für Menschen mit Behinderung

Steuerwegweiser. für Menschen mit Behinderung Steuerwegweiser für Menschen mit Behinderung 1 Steuerwegweiser für Menschen mit Behinderung 8. Auflage (Stand September 2014) Liebe Bürgerinnen und Bürger, über 350 000 Menschen im Freistaat Thüringen

Mehr

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG INFORMATIONSBLATT ZU DEN ZUZAHLUNGSREGELUNGEN DER GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung haben sich an den Kosten bestimmter Leistungen zu beteiligen. Der

Mehr

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind

3. Tarifbeschäftigte, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind Merkblatt Beihilfe für Tarifbeschäftigte Nordrhein-Westfalen Stand:05/2012 Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht der wichtigsten beihilferechtlichen Bestimmungen für Tarifbeschäftigte des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

INTEGRATIONSAMT. NACHTEILSAUSGLEICHE Für schwerbehinderte Menschen Steuererleichterungen Gebührenermäßigungen Reiseverkehr Beruf

INTEGRATIONSAMT. NACHTEILSAUSGLEICHE Für schwerbehinderte Menschen Steuererleichterungen Gebührenermäßigungen Reiseverkehr Beruf INTEGRATIONSAMT NACHTEILSAUSGLEICHE Für schwerbehinderte Menschen Steuererleichterungen Gebührenermäßigungen Reiseverkehr Beruf 1 Impressum Rechtsstand: Juli 2014 Herausgeber: Kommunaler Sozialverband

Mehr

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt:

Antrag. auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) I. Persönliche Verhältnisse. Für. wird folgende Leistung beantragt: Antrag auf Gewährung von Leistungen nach Sozialgesetz Zwölftes Buch (SGB XII) Für (Name, Vorname) wird folgende Leistung beantragt: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Hilfe zum Lebensunterhalt

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung

Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung Integrationsvereinbarung REHADAT: Referenz-Nr. IV0128 Stand November 2013 Bereich: Kredit/Versicherung Konzernintegrationsvereinbarung gemäß 83 des Sozialgesetzbuches (SGB) IX als Betriebsvereinbarung

Mehr

RUNDSCHREIBEN 3/ 2 013

RUNDSCHREIBEN 3/ 2 013 An die Mitglieder des KVS (einschließlich Beihilfemitglieder) Die neue Sächsische Beihilfeverordnung Änderungen zum 01. Januar 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Dresden, im März 2013 Das Schreiben finden

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen)

Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen) Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen) Ein Antrag auf Nachteilsausgleich ist begründet, wenn die Bewerberin oder der Bewerber durch in der eigenen Person liegende, nicht

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten/häuslichen

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

(Erst-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen- Schwerbehindertenrecht -

(Erst-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen- Schwerbehindertenrecht - Eingangsstempel An das Niedersächsische Landesamt für Soziales, Jugend u. Familie - Landessozialamt - Außenstelle... (Erst-)Antrag nach dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) Rehabilitation und Teilhabe

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer

Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007. Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Beilage zum Oberhirtlichen Verordnungsblatt Nr. 4/2007 Integrationsvereinbarung des Bischöflichen Ordinariates Speyer Gemäß 28 a MAVO in Verbindung mit 83 SGB IX schließen die Diözese Speyer, die Vertrauensperson

Mehr

muko.information Staatliche Leistungen bei Mukoviszidose Informationen für erwachsene Betroffene Eine Broschüre des Mukoviszidose e.v.

muko.information Staatliche Leistungen bei Mukoviszidose Informationen für erwachsene Betroffene Eine Broschüre des Mukoviszidose e.v. muko.information Eine Broschüre des Mukoviszidose e.v. Staatliche Leistungen bei Mukoviszidose Informationen für erwachsene Betroffene 1. Auflage 2014 Impressum Herausgeber Mukoviszidose e.v. In den Dauen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Anlage 1 Sozialrecht Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Soziale Vorsorgesysteme Sie zielen darauf ab, einen gesetzlich abgegrenzten Kreis von prinzipiell beitragspflichtigen

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG)

Merkblatt und Information zum Unterhaltsvorschussgesetz - (UVG) Unterhaltsvorschuss ist eine Hilfe für Alleinerziehende wird gewährt, wenn der andere Elternteil nicht wenigstens den Regelunterhalt fürs Kind leistet Die Leistungen werden bis zur Vollendung des zwölften

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales. Berliner Rat-Geber. Für Menschen mit Behinderung

Landesamt für Gesundheit und Soziales. Berliner Rat-Geber. Für Menschen mit Behinderung 2013/2014 Landesamt für Gesundheit und Soziales Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berliner Rat-Geber Für Menschen mit Behinderung Schwer-Behinderten-Ausweis Arbeit und Beruf Personen-Beförderung

Mehr

2.2 Öffentlicher Personenverkehr... 40 2.2.1 Freifahrt... 40 2.2.2 Unentgeltliche Beförderung einer Begleitperson... 43 2.3

2.2 Öffentlicher Personenverkehr... 40 2.2.1 Freifahrt... 40 2.2.2 Unentgeltliche Beförderung einer Begleitperson... 43 2.3 Inhalt Nachteilsausgleiche... 4 Impressum... 5 Vorwort... 6 Merkzeichen des Schwerbehindertenausweises... 7 1 Einkommen- und Lohnsteuer... 9 1.1 Pauschbetrag wegen der Behinderung (außergewöhnliche Belastung)...

Mehr

Inhalt. Erkrankungen der Leber & Sozialrechtliche Aspekte. Mainz, 12. April 2008

Inhalt. Erkrankungen der Leber & Sozialrechtliche Aspekte. Mainz, 12. April 2008 Erkrankungen der Leber & Mainz, 12. April 2008 Inhalt Antragsverfahren im Sozialrecht Zuzahlungen Schwerbehinderung Berufstätigkeit Lohnersatzleistungen Informations- und Beratungsstellen Antragsverfahren

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Medizinische Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation Grundsicherung für Arbeitsuchende Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Alles hängt an der Erwerbsfähigkeit! 4 Rehabilitation

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Die Schwerbehindertenversicherung ein neues Konzept zur Absicherung der Invalidität

Die Schwerbehindertenversicherung ein neues Konzept zur Absicherung der Invalidität Die Schwerbehindertenversicherung ein neues Konzept zur Absicherung der Invalidität Kolloquium der Deutschen Rück am 5. Februar 2009 Guido Berendes, Leben/Aktuariat Agenda 1. Absicherung der Invalidität

Mehr