Schützenfest 2013 Festheft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schützenfest 2013 Festheft"

Transkript

1 Schützenfest 2013 Festheft

2

3 Schützenfest 2013 vom 6. bis 9. Juli 460 Jahre Schützenbruderschaft St. Cäcilia Düsseldorf-Benrath e.v.

4 Grußwort Liebe Benrather Bürger, liebe Schützenfamilie, liebe Gäste aus Nah und Fern! Als Schütze braucht man einen sicheren Stand, ein gutes Auge und eine ruhige Hand um ins Schwarze zu treffen. Diese Eigenschaften sind auch wichtige Voraussetzungen für ein sinnvolles und erfülltes Leben. Im Schützenwesen existiert ein festes und solides Werteverständnis, das den Menschen besonders in der heutigen Zeit Halt und Orientierung gibt. Wenn wir in diesem Jahr unser 460. Schützenfest feiern, so geht das, wie auch in all den vergangenen Jahren, nur mit dem Engagement des Vorstandes und der eigenen Schützen, und wir wünschen uns, dass es trotz sinkender Mitgliederzahl auch in Zukunft so weiter geht. Schützen und Schützenfeste haben eine lange Tradition die von unseren Mitgliedern immer wieder weiter gegeben wurde. Es waren bisher und sind hoffentlich immer wieder junge Menschen und Jugendliche bereit, diese Tradition in Benrath, in unserem Dorf, in ihrer/unserer Heimat weiter zu Leben und fort zu führen. Mit der Pflege der Tradition und der Bewahrung des Brauchtums wird ein Stück Vergangenheit lebendig gehalten. Durch den generationsübergreifenden Zusammenhalt der Schützenbruderschaft wird die Heimatverbundenheit und Treue stets weiter gegeben und das soziale und gesellige Miteinander gepflegt und gestärkt. Die Schützenideale Glaube, Sitte und Heimat haben, wie wir erleben, in der heutigen Zeit einen anderen Stellenwert als in der Gründerzeit oder der vergangenen 460 Jahren der Bruderschaft. Wenn auch die Auslegung und das Verständnis dieser so genannten Werte von jeder der vergangenen Generationen anders erlebt und gelebt wurde, so haben es jedoch immer wieder Menschen geschafft an diesen Werten fest zu halten. In unserer modernen, aber oft hektischen Zeit sollte es, bei der wenigen Zeit die uns bleibt, für uns alle wichtig sein, die Jugend und neue Mitglieder zu uns zu holen und alte Zöpfe abzuschneiden und die Neuen zu ermuntern weiter zu machen, wir sollten unsere Erfahrung weiter geben und besonders die Jugend in allen Bereichen unterstützen. Hierbei kann uns auch die Tradition helfen, vielleicht anders als bisher, aber gemeinsam etwas zu schaffen, etwas zu bewegen um schließlich gemeinsam mit großem Stolz in die Zukunft zu blicken. 2

5 Grußwort Um dieses Ziel zu erreichen muss das Verständnis von Jung und Alt im Einklang stehen. Die Jugend lernt dabei, dass es beim Schützenfest gewisse Formen und Pflichten einzuhalten gilt, die wir als Altschützen mit Vorbild weiter geben. Aber letztendlich kann es unser aller gemeinsames Ziel nur sein, die Schützenbruderschaft St. Cäcilia Benrath zu erhalten. Das Schützenwesen ist und war schon immer ein bunter und besonders lebendiger Teil unserer Kultur. Die Schützenbruderschaft Benrath ist eingebunden in das heimatliche Geschehen, in das Fühlen und Denken der Menschen, Sie wird durch ihre Umgebung ebenso geprägt wie sie selbst ihr Umfeld beeinflusst. Diese Verbindung ist es auch, die unseren Verein lebendig erhält. Allen Vorstandsmitgliedern sowie den Mitgliedern der Schützenbruderschaft, die sich immer wieder uneigennützig für die Belange des Vereins zur Verfügung stellen, sprechen wir unseren Dank aus. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Schützenfestes in Benrath aus nah und fern wünschen wir fröhliche und erlebnisreiche Stunden in Benrath. Klaus Voß Präses Für den Vorstand Jörg Sturm Vizepräses 3

6 Grußwort Liebe Schützenfamilie, verehrte Gäste! Kaum zu glauben, dass wir schon die Mitte des Jahres überschritten haben, wo nach dem Fest Peter und Paul die Schützenbruderschaft St. Cäcilia Düsseldorf-Benrath das alljährliche große Schützenfest feiert. Dazu möchte ich Sie alle ganz herzlich grüßen. Unser Schützenfest fällt in ein für die Kirche sehr bewegtes und bewegendes Jahr. Noch nie hat es, solange unsere Schützenbruderschaft besteht, den Rücktritt eines Papstes gegeben, so wie wir ihn am 28. Februar erlebten. Unser deutscher Papst Benedikt XVI. hat mit diesem mutigen Schritt seinem Petrusdienst, für den wir sehr dankbar sind, einen letzten persönlichen Stempel aufgedrückt. Die schnelle Wahl des argentinischen Kardinals Bergoglio zu Papst Franziskus, mit der Keiner gerechnet hatte, zeigt, welche Dynamik in der Kirche steckt und dass der Heilige Geist immer wieder für Überraschungen sorgt. Papst Franziskus führt das von Papst Benedikt eröffnete Jahr des Glaubens fort. Möge unser Schützenfest zu einem Ausdruck der Freude unseres Glaubens werden. So wünsche ich uns allen ein frohes, harmonisches und freundschaftliches Schützenfest und danke allen, die dazu beitragen, vor allem dem Vorstand und unseren Schützenmajestäten. 4

7

8 Grußwort Liebe Majestäten, liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder der Bruderschaft St. Cäcilia Benrath, verehrte Gäste! In eigener Sache Es hat sich einiges im Bezirksverband Düsseldorf-Süd getan. Bei der Deligiertensitzung im November wurde der Bezirksverband Düsseldorf Süd e.v. von den Brudermeister gegründet. Zur Zeit haben wir den Zusatz in Gründung, der aber bald nicht mehr gebraucht wird. Ein Großereignis wirft schon seine Schatten voraus. Der Bezirksverband hat sich für den Diözesan- Jungschützen- Tag des BdSJ Diözesanverband Köln als Ausrichter beworben. Im Schützenjahr 2014 ist es soweit. Die Schießwettbewerbe finden in Hilden bei der St. Sebastianus Bruderschaft statt. Kirchgang, Parade für die Majestäten und Ehrengäste, sowie Festzelt mit einigen aktivitäten sind in Benrath. Die Ausschüße für die einzeln Bereiche haben schon hervorragende Arbeit geleistet. Allen Mitwirkenden sei hierfür einen großes Dankeschön gesagt. Zur Schützenbruderschaft St. Cäcilia Benrath Zum diesjährigen 460jährigen Schützenund Heimatfest, möchte ich Ihnen herzliche Grüße im Auftrage des Bezirks Düsseldorf-Süd e.v. i.g, des Diözesanvorstandes Köln, sowie des Präsidiums des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften übermitteln. Das Ziel, Brauchtum umd Tradition zu bewahren und mit ehrenamtlichem Engagement und Tatkraft als Pfeiler ihrer Arbeit die Lebensbedingungen im Stadtteil Benrath zu verbessern, wird in der heutigen Zeit immer deutlicher. So gilt mein Dank all denen, die sich in ihrer Freizeit engagieren, um mit ihrem Einsatz zu einem gelungenen Schützen- und Heimatfest beizutragen. Der neu gegründeten Gesellschaft Reserve wünsche ich viel Erfolg. In diesem Sinne darf ich unseren Mitgliedern der Bruderschaft mit ihren Angehörigen, den Gästen und befreundeten Vereinen, ein gutes und erfolgreiches Schützenfest 2013 wünschen. Ihr und Euer Bezirksbundesmeister Detlef Krumpen Das ist das Logo für den DJT im Bezirksverband Düsseldorf-Süd. e.v., mit dem Motto: Freundschaft verbindet 6

9

10 Grußwort Liebe Mitglieder und Freunde der Schützenbruderschaft St. Cäcilia Benrath e.v., ich freue mich sehr, Sie anlässlich des diesjährigen Schützenfestes der Schützenbruderschaft St. Cäcilia Düsseldorf - Benrath e.v. zu grüßen. Wieder einmal laden die Benrather Schützen Jung und Alt die althergebrachten Grundsätze von Glaube, Sitte und Heimat sowie christlicher Nächstenliebe, die dem Schützenwesen zugrunde liegen. In der Schützenbruderschaft St. Cäcilia Düsseldorf - Benrath e.v. finden sich viele Düsseldorferinnen und Düsseldorfer, die diese Tugenden beherzigen und damit das Leben in der Stadt bereichern. Die Bereitschaft, sich aktiv für andere einzusetzen, schätze ich sehr, weshalb ich mich den Schützen in der Stadt besonders verbunden fühle. Ich wünsche Ihnen ein gelungenes Fest in Benrath und weiterhin viel Freude dabei, traditionelles Schützenbrauchtum und modernes Großstadtleben miteinander in Einklang zu bringen. zu Ihrem traditionsreichen Fest im Düsseldorfer Sommer ein, das für viele ein beliebter, fester Treffpunkt ist und Gelegenheit bietet, freundschaftliche Kontakte zu pflegen. Auf ein vitales Vereinsleben, ein aktives Miteinander und Gemeinschaftssinn legen die Benrather Schützen besonderen Wert. Ein ebenso sympathischer wie humorvoller Aufruf auf der Homepage des Vereins fasst diesen Leitgedanken zusammen: Viele Hände, schnelles Ende. heißt es dort und ermuntert die Mitglieder unter anderem zum gemeinsamen Grünschnitt auf dem Schützenplatz. Ganz selbstverständlich rückt man in der Schützenfamilie zusammen, steht füreinander ein und hilft sich gegenseitig, wenn Hilfe nötig ist. Eindrucksvoll spiegelt dieses Engagement Dirk Elbers Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf 8

11 9

12 Grußwort Liebe Schützen, sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Gäste, Es ist das besondere Merkmal der Schützenbruderschaft St. Cäcilia Düsseldorf- Benrath, Jung und Alt ganzjährig zusammenzubringen, Gemeinschaft zu stiften, das Brauchtum hochzuhalten und Ihre bewährten Traditionen zu pflegen. Dieses, Ihr ehrenamtliches Wirken und gesellschaftlich wer tvolle Engagement, verdienen Dank und Anerkennung, die ich Ihnen von ganzem Herzen übermittele. Wenn Bindungsunfähigkeit und Bindungslosigkeit besondere Kennzeichen unserer heutigen Gesellschaft darzustellen scheinen, dann ist das Feiern Ihres großen Schützenfestes ein Anlass festzustellen, dass hier Menschen miteinander Leben und Glauben teilen, Frohsinn und Heiterkeit verbreiten und für ein gutes menschliches Miteinander einstehen. Das stärkt Gemeinschaftsgeist und Eintracht, Bürgersinn und Zusammenhalt im Stadtteil nicht nur in der Schützenfamilie sondern für alle Bewohnerinnen und Bewohner und ist ansteckend für alle Gäste. Und so wünsche ich zum letzten Mal aus dem Mandat im Deutschen Bundestag allen Schützen, Ihren Gästen von nah und fern viele Freude an den Spielmannszügen und Kapellen und gute Begegnungen mit einander bei einem harmonischen Fest. Mit Schützengruß! Liebe Schützen, sehr geehrte Damen und Herren, das Schützenfest der Schützenbruderschaft St. Cäcilia ist zu einer festen Größe in Benrath geworden. Brauchtumspflege, geselliges Zusammensein und viel Spaß versprechen auch wieder in diesem Jahr ein tolles Programm. Ich freue mich sehr, dass es in Benrath eine solch aktive und tolle Schützentruppe gibt. Sie erfüllen für die Gemeinschaft in unserem Stadtteil eine wichtige Aufgabe. Für Ihr Schützenfest wünsche ich Ihnen alles Gute, viel Spaß und ein gutes Gelingen! Besten Grüße, Walburga Benninghaus, MdL Beatrix Philipp, MdB 10

13

14 Grußwort Liebe Schützinnen und Schützen, verehrte Gäste, es ist wieder soweit! Schon wieder ist ein Jahr vergangen und ich freue mich, alle Mitglieder, Freunde und Gäste der Schützenbruderschaft St. Cäcilia herzlich grüßen zu dürfen. Die Zeit rast und scheint dem einen oder anderen immer schneller zu vergehen. Da ist es gut, wenn wir über alle Jahre hinweg in unserem direkten Umfeld Konstante vorfinden, die uns einen Halt geben. In dieser Hinsicht haben wir Benrather es besonders gut. Die Schützenbruderschaft St. Cäcilia ist seit nunmehr 460 Jahren eine feste Konstante im gesellschaftlichen Leben Benraths und in unserem Festkalender. Der dahinter stehende sportliche Wettstreit bietet uns allen, auch den Nicht-Schützen, etwas sehr Lehrreiches: Man kann sehen, dass ein Schütze einen sicheren Stand auf festem Boden, ein gutes Auge und eine ruhige Hand braucht um ins Schwarze zu treffen. Dies sind Eigenschaften, die jedem von uns im Alltag helfen können, unser Leben erfüllt und sinnvoll zu gestalten. In diesem Sinne und mit der unermüdlichen Pflege von Traditionen und Gemeinschaft sollten die Schützinnen und Schützen uns allen ein Vorbild sein. Mit einem herzlichen Gut Schuss! Ihr Liebe Schützenbruderschaft St. Cäcilia, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Gäste! Das Schützen- und Volksfest als Höhepunkt der Brauchtumsaktivitäten in Benrath wird nicht nur von der Schützenfamilie sondern auch von vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern freudig erwartet. Viele unter uns vermögen sich nicht vorzustellen, wie viel Arbeit erforderlich ist und welche finanziellen Mittel aufgebracht werden müssen, damit ein Schützenfest ausgerichtet werden kann. Ohne das freiwillige und ehrenamtliche Engagement der Schützenbruderschaft St. Cäcilia wäre der Stadtteil Benrath deshalb um ein großes Gemeinschaftserlebnis ärmer. Den Schützen gebürt daher Lob und Anerkennung! Ich wünsche mir, dass dies beim Besuch des Schützenfestes ein wenig mehr ins Bewußtsein rückt. Denn es gilt überall die notwendige Phantasie zu entwickeln, um freiwillige und ehrenamtliche Arbeit, den Geist der Solidarität und des Gemeinsinns zu erhalten und zu stärken. Eine freie Gesellschaft ist auf die Mitarbeit der Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Heinz-Leo Schuth Bezirksvorsteher des Stadtbezirks 9 Peter Preuß MdL 12

15

16 Grußwort Liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder, zum diesjährigen Schützenfest der Schützenbruderschaft St. Cäcilia Benrath e. V. grüße ich alle Schützen und Vereinsmitglieder sowie die Gäste aus nah und fern ganz herzlich! In Düsseldorf leisten viele Bürgerinnen und Bürger in zahlreichen Vereinen ehrenamtliche Arbeit, die wichtig ist für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft. In Schützenvereinen aber geht das persönliche Engagement ein Stück weiter. Hier werden Traditionen gepflegt, Geselligkeit gelebt, so dass ein Heimatgefühl wachsen und erhalten werden kann. Menschen, die sich in Schützenvereinen engagieren, haben ein besonders ausgeprägtes Heimatgefühl. Sie engagieren sich für die Gemeinschaft und geben etwas von sich für andere. Sie sind Vorbilder, die nicht nur unsere Kinder und Jugendlichen brauchen. Ein Schützenfest in der heutigen Zeit auf die Beine zu stellen, bedarf einer immensen Kraftanstrengung und vieler helfender Hände. Ihnen allen, den Mitgliedern und Freunden der Schützenbruderschaft St. Cäcilia Benrath e. V., die dies jedes Jahr möglich machen und damit vielen Menschen eine Freude bereiten, gebührt mein besonderer Dank! Ich wünsche den Schützen eine ruhige Hand, den Mitgliedern und Freunden sowie allen Gästen unvergesslich schöne und heitere Stunden! Ihr Andreas Hartnigk Ratsherr der Landeshauptstadt Düsseldorf JUWELIER UHRMACHERMEISTER DORNBUSCH SEIT 1986 Abeler & Söhne Ingersoll Festina Fossil Dugena Adora Hauptstraße Düsseldorf dornbusch.de 14

17 Benrath: Hassels: Hauptstraße 28 Tönisstraße 1 Tel.: Tel.: Fax Fax H. & A. Hafermas Maler und Lackierermeister Benrather Marktplatz Düsseldorf Mobil: 0170 / Telefon: 0211 / Telefax: 0211 / E Mail: Hans und Axel Hafermas exklusiv in Farbe Zuverlässige und fachliche Ausführung seit 50 Jahren Beratung und Planung Raumgestaltung Edle Techniken Trockenbau Parkett u. Bodenverlegung Altbausanierung Fassadengestaltung Wärmedämmung Betonsanierung Schimmel und Wasserschadenbeseitigung 15

18 FRANK STURM Installateur- und Heizungsbauermeister BÄDER & MEHR... Bau- und Industrieservice Frank Sturm Hoxbachstr Düsseldorf Tel Fax Mobil

19 Königssilber 17

20 Majestäten Königspaar Jürgen und Jutta Berndt Ein schönes Jahr geht zu Ende: Unser Königsjahr 2012 / Wir erinnern uns noch genau an den herrlich sonnigen Tag im Juli 2012, als es nach der Parade an unserem schönen Benrather Schloss zur Proklamation der neuen Majestäten kam. Die Spannung war groß und als dann mein Name als neuer Regimentskönig fiel, war die Freude riesig. Endlich König - und als eingefleischter Schütze der Tell Kompanie auch noch im 50sten Jubiläumsjahr meiner Tell - Kompanie. An dieser Stelle möchten wir uns sehr bei meinen Kameraden der Tell Kompanie, sowie den Damen der Kompanie für ihre tatkräftige Unterstützung, bedanken. So ein Königsjahr bringt viel Spaß und Freude mit sich, aber auch viel Arbeit und Organisation. Daher möchten wir besonderen Dank an unser Adjutantenpaar Harri und Helmi Braun aussprechen. Sie unterstützten und begleiteten uns das ganze Jahr wie sie nur konnten. Auch unserem Regimentsstandartenträger Jörg Odenthal möchten wir danken, dass er uns so oft begleitete und unser Regiment stets gut vertrat. Mit Prinz Kathrin Sturm und ihrem Adjutanten Heiko Horn hatten wir ein tolles Paar an unserer Seite, die uns zu allen Schützenfesten und Krönungsbällen begleiteten. Auch dem gesamten Vorstand und deren Damen möchten wir danken. Bei allen Fragen und Problemen wurde uns stets schnell und freundlich geholfen. Im Oktober 2012 wurde ich dann noch Südkönig - dieser wurde zum 4. Mal unter den Regimentskönigen des Düsseldorfer Süden ausgeschossen. Besonders stolz sind wir auf unser Königssilber. Dinge, die uns wichtig sind, werden symbolisch dargestellt: Die Tell- Kompanie, ein Karussell für den Platzmeister sowie ein Enzian als Symbol für die Schwesternschaft. Wir blicken nun auf ein Jahr zurück, in dem wir sehr viele nette Menschen kennen und schätzen gelernt haben. Bei sämtlichen Krönungsbällen und anderen Veranstaltungen wurden wir überall herzlich aufgenommen. In besonders guter Erinnerung bleibt uns das Bundeskönigstreffen Dazu trafen wir uns bereits zum Frühstück mit dem Regimentskönigspaar aus Hasseis und deren Regiment um gemeinsam einen tollen Tag zu verbringen. Danke an alle, die uns unser schönes Königsjahr ermöglicht haben! Eurer Regimentskönigspaar 2012 / 13 Jürgen und Jutta 18

21

22 Antik-Uhren An- und Verkauf Alle Reparaturen Batteriewechsel sofort Klaus Baum Görresstraße 7 (Fußgängerzone) Düsseldorf Telefon 02 11/ erika moser traditionelle thai yoga massage thai yoga öl massage Informationen und Termine unter: Tel

23 Prinzensilber 21

24 Majestäten Regimentsprinz 2012/2013 Kathrin Sturm und Adjudant Heiko Horn Einmal Prinz sein Im letzten Jahr habe ich mich entschieden, dass ich nun das gewisse Alter und auch Erfahrung im Schützenwesen gesammelt habe, um die Prinzenwürde erfüllen zu können. Also entschloss ich mich in die Prinzenliste eintragen zu lassen. Nachdem der große Festzug am Schloß vorbei war und die Proklamation der neuen Majestäten näher rückte, ging mir der eine oder anderen Gedanken durch den Kopf. Sollte das Los auf mich fallen, würde ich mich sehr freuen und meinen älteren Bruder Tim als Regimentsprinz ablösen. Aber ich dürfte gleichzeitig auch nicht am Prinzenball 2013 teilnehmen. Ich wartete also gespannt auf das Ergebnis. Und es passierte tatsächlich, dass Los Nr. 9 fiel auf mich. Ich wurde also Prinz und das war ich nun ein Jahr lang sehr gerne. Ich wurde noch in meiner Jungschützenuniform gekrönt. Seit Januar bin ich nun in der Gesellschaft Reserve, die ich mit meinen Reservisten habe wieder aufleben lassen. Nun trage ich eine neue Uniform. Und ja, nun haben wir eine Kompanie bzw. Gesellschaft in unserer Bruderschaft mit aktiven Frauen. Es ist also im Januar viel passiert. Ich habe gerne, mit viel Spaß an all den Terminen und Verans taltungen des Regiments sowie des Bezirks und der befreundeten Vereine teilgenommen. Vor allem möchte ich mich bedanken bei meinen Adjutanten Heiko Horn, meiner Kompanie sowie bei den ständigen Begleitern unseres Vereins. Ach ja, eines noch. Ich freue mich auf den diesjährigen Prinzenball und im nächsten Jahr bin ich wieder dabei. Versprochen! Denn darauf freue ich mich besonders! Euer Prinz Kathrin 22

25

26 Majestäten Klompenkönigspaar 2012/2013 Ilona Krüger und Klaus Use 24 Großer Klompenball: im Festzelt Montag, 8. Juli Uhr mit der Roland-Brüggen-Party-Band

27

28 Nails for you Nicol Horn Zertifizierte Nageldesignerin Gel-Airbrush und Nailart Einsiedelstrasse 28a Düsseldorf-Benrath Mo.-Fr bis Uhr und nach Vereinbarung Telefon: 0211 / Mobil: / Seit 30 Jahren Ihre potheke im Viertel! 26

29 Majestäten 2012/2013 Schülerprinz René Horn und Pagenkönig Marius Weidner

30 Inh. Salvatore Am Benrather Marktplatz Düsseldorf Telefon Stammlokal der Tell-Kompanie und des Benrather Männerchor Ihr Käse-Team auf dem Benrather Marktplatz Susanne und Rainer Christoffer! (Bürgerkönigspaar 2006 / 07 und 2008 / 09) Reichhaltiges Angebot von Käsespezialitäten sowie Wurst und Schinken! Besuchen Sie uns auf dem Wochenmarkt 28

31 Majestäten Bürgerkönigspaar 2012/ 2013 Wolfgang und Ute Meintzschel Großes Bürgerkönigsvogelschießen der Schützenbruderschaft St. Cäcilia zur Prummekirmes am Samstag, 7. September 2013 Beginn: Uhr an der Kirche St.Cäcilia Alle Benrather Bürger sind hierzu recht herzlich eingeladen 29

32 50 Jahre Kolpings Kompanie Kolpingskompanie feiert ein halbes Jahrhundert Die Kolpingskompanie kann in diesem Jahr auf ihr 50jähriges Bestehen zurückblicken und freut sich zusammen mit ihrem Hauptmann Werner Benner, dies auch mit Stolz kund zu tun. Es liegen zwar keine schriftlichen Originalaufzeichnungen von der Gründung vor, allerdings weist die Königskette im Jahre 1963 Eberhard Langer als ersten Kompaniekönig auf. Die Dokumentation der Kolpingskompanie liegt also in ihrer Königskette, auf der in einzelnen Plaketten alle ihre Kompaniekönige festgehalten sind. Jeder Name hat eine eigene Plakette, die die jeweiligen Jahre der Re- Die Mitglieder der Kolpingskompanie gentschaft zeigt. Auch die mündlichen Überlieferungen der Gründungsmitglieder Franz-Josef Böckling und Winfried Nowak bestätigten seinerzeit die erste Teilnahme am Festzug für das Jahr Begonnen hatte alles damit, dass im Herbst 1962 das Kolpingmitglied Peter Sassen, der mit Herz und Blut auch in der Schützenbruderschaft St. Cäcilia Benrath und der damaligen Gesellschaft Reserve aktiv war, mit dem gerade aus der Bundeswehr zurückgekehrten Kolpingbruder Franz-Josef Böckling ein Gespräch führte und fragte, ob Kolping nicht öffentlich mit den Schützen auf dem Schützenfest auftreten wolle. Dieser Vorschlag wurde der Kolpingsfamilie in der General- 50 J A H R E K O L P I N G S K O M P A N I E 30

33 50 Jahre Kolpings Kompanie Die Kolpingskompanie beim Schützenfest 1966 auf der Hauptstraße. versammlung 1963 vorgestellt, dort erörtert und positiv beschieden, allerdings mit der Auflage, dass damit keine unmittelbare Mitgliedschaft in der Schützenbruderschaft verbunden werden musste. Also sollte daraus mehr eine freundschaftliche Partnerschaft zwischen den Gruppierungen Schützen und Kolping erwachsen. Gesagt, getan! Folgende Kolpinger standen für die Kompaniegründung bereit: Franz Josef Böckling, Rudi Auberger, Erich Richter, Winfried Nowak, Eberhard Langer (1. König), Gerhard Nieswandt, Helmut Waldschenk, Alfons Peek, Peter Adolphs, Hubert Fiebig, Karl-Heinz Eversberg und Norbert Lausch. Diese zwölf Gründungsmitglieder der in 1963 neu gegründeten Kolpingskompanie wurden folglich sozusagen Gäste der Gesellschaft Reserve und marschierten seitdem in langer Tradition im Schützenzug hinter ihr. Als diese Schützenkompanie sich dann nach vielen Jahren in 1988 auflöste, schloss sich die Kolpingskompanie in gleicher Form der St.-Sebastianus Kompanie (1. Kompanie) unter Hauptmann Horst Heckenbücker an, der ebenfalls Mitglied in der Kolpingsfamilie war. Helmut Pohl - letzter Hauptmann der Gesellschaft Reserve und auch Mitglied der Kolpingsfamilie, schloss sich dann der Kolpingskompanie an und blieb ihr bis zu seinem Tode in 2012 treu. Immer mal wieder kamen auch Stimmen aus der Bruderschaft auf, die die Kolpingskompanie gerne als Vollmitglieder in der Schützenbruderschaft gesehen hätten. Selbst die Gesellschaft Reserve wollte bereits in den Anfangsjahren dazu die Uniformen stiften. Aber im Hinblick auf das besondere Engagement der Kompaniemitglieder in der Kolpingsfamilie haben in frühen Jahren Peter Sassen und später Horst Heckenbücker dort immer wieder argumentativ interveniert. So ist die Selbständigkeit und der Gaststatus der Kolpingskompanie über die vielen Jahre erhalten geblieben. Für die Kolpingskompanie war es eine besondere Ehre, dass sie bereits in frühen Zeiten aus berufenem Munde ein Privileg erhielt, welches in den Schießbedingungen der Schützenbruderschaft zum Robert-Curian-Pokal vermerkt wurde: Auf Wunsch des Stifters Robert Curian vom haben die Kolpingskompa- 31

34 50 Jahre Kolpings Kompanie Vor der Parade 1974 am Benrather Schloß. nie, der Männerchor und der Kirchenchor Benrath die Möglichkeit, an diesem Schießen teilzunehmen. Mitglieder der Kolpingsfamilie und der Kompanie stellten über die vielen Jahre auch Ehrenposten zu den Schützenfesten. So war Helmut Pohl als letzter König der Gesellschaft Reserve in der Session 1988/1989 Regimentskönig. Die Bürgerkönigswürde erhielten nach jeweiligem erfolgreichen Vogelschießen Helmut Waldschenk (1973), Franz Josef Böckling (1975), Gerhard Nieswandt (1977), Günther Thiele (1979), Karl Riebel (1980) und Werner Benner (1983) Klompenkönige waren 1980 Helmut und Magdalene Pohl (Gesellschaft Reserve), 1981 Winfried und Rosemarie Nowak sowie 1990 Karl und Christa Riebel. Die Mitglieder der Kompanie erkennen hoch an, dass sie im Festzelt immer auch einen Platz in der Begrüßung haben. Ist damit doch auch regelmäßig der Name Kolping wieder öffentlichkeitswirksam genannt. Die Mitglieder der Kolpingskompanie sind zugleich alle Mitglieder der Kolpingsfamilie Benrath, die zur Zeit 65 Mitglieder zählt, die im nächsten Jahr ihr 125 jähriges Bestehen feiert. Ihre Aufgaben und Mitwirkung in Kirche und Gesellschaft sind in folgenden 12 Sätzen aus dem Leitbild des Kolpingwerkes Deutschland zusammengefasst. Sie lauten: Wir laden ein und machen Mut zur Gemeinschaft. Wir handeln im Auftrag Jesu Christi. Wir nehmen uns Adolph Kolping zum Vorbild. Wir sind in der Kirche zu Hause. Wir sind eine generationenübergreifende familienhafte Gemeinschaft. Wir prägen als katholischer Sozialverband die Gesellschaft mit. Wir begleiten Menschen in ihrer persönlichen und beruflichen Bildung. Wir eröffnen Perspektiven für junge Menschen. Wir vertreten ein christliches Arbeitsverständnis. Wir verstehen uns als Anwalt für Familie. Wir spannen ein weltweites Netz der Partnerschaft. Wir leben verantwortlich und handeln solidarisch Für die Kompanie Karl Riebel und Günther Thiele 32

35 33

36 Tell-Kompanie 50 Jahre Tell-Kompanie Die Sache mit der Hose Eines war bei der Gründung der Tell-Kompanie von Anfang an klar: Nie mehr weiße Hosen. Davon hatten die Gründer und ehemaligen Jungschützen einfach die Nase voll. Sie wollten einen einfarbigen Anzug, ganz in grün. Und dabei blieb es auch startete die Tell-Schützen direkt mit einem Regimentsprinzen, Heinz Wolf, der 1962 zum Prinz proklamiert worden war. (Schöne Paralelle zur wieder gegründeten Gesellschaft Reserve ) Und mit den weißen Hosen sollte endgültig Schluss sein. Da taten sich auch die Damen der Kompanie mit hervor. Die Hosen des Tambourcorps Cäcilia, gerade 10 Jahre alt geworden mussten dran glauben, s c h n i p - schnapp und ab waren die Hosen. Überhaupt die Damen der Kompanie. Sie waren bereits von Anfang an ein wichter Teil der Tell-Kompanie, fern vom Hemdenbügelnden, Kuchenbackendem, äußerst hilfsbereitem und schmückendem Beiwerk. Sie waren und sie sind immer ein wichter Teil der Tell- Kompanie. Sie treffen sich auch regel- 34

37 Tell-Kompanie Damentreff, gestern wie heute mäßig und veranstalten jährliche ihre Damentour. Das machen die Herren selbstverständlich auch. In den 60ger Jahren waren besonders die Kegeltouren beliebt. In jüngerer Zeit waren die Tell-Herren unter anderem in Hellenthal, Cochem, im Deutschen Bergbaumuseum in Bochum, in Einbeck oder grad nur ums Eck in Schloß Burg oder einfach mal mit einer Führung im Schloß Benrath und der Düsseldorfer Altstadt. Die Kompanie betreibt, neben den monatlichen Versammlungen, vielfältige Aktivitäten. Besondere Höhepunkte im Jahr sind das Königsvogelschießen, das Schützenfest mit Rode Kappesessen als Abschluß, der Kompaniekrönungsball sowie der Tell-Herrentreff jeden 3. Freitag in den ungeraden Monaten in der Weiße Maus und in den geraden Monaten bei Salvatore. Natürlich pflegen wir auch den Schießsport und treffen uns einmal im Monat zum Schießen auf der Anlage unserer Bruderschaft. Neben Luftgewehr und Kleinkaliber auf Flachbahn und Hochstand, schießen wir selbstverständlich auch mit der Armbrust. Krönungsball 1984 mit den Jungschützen 35

38 Tell-Kompanie Die Gründer der Tell-Kompanie 1963 und heute 36

39 Gaststätte Weisse Maus Inhaber: Georgios Kiriakidis Börchemstr Düsseldorf Telefon Gasthaus ALT URDENBACH Besitzer: Marga Schäfer UrdenbacherDorfstr Düsseldorf Telefon (0211) Unser Haus bietet Gastlichkeit und gute Küche in behaglichen Räumen. Außerdem verfügen wir über einen Gesellschaftsraum für ca. 100 Personen. Mittwochs Ruhetag Heinrich Golumbeck Heubesstraße 1 Tel. 0211/ Düsseldorf - Benrath Fax 0211/ Tag und Nacht Schlüsseldienst Sicherheitstechnik 37

40 Tell-Kompanie Die Gründungsurkunde vom 28. Juni 1963 mit der Unterschrift der Gründer: Karl-Heinz Becker, Benno Demuth, Manfred Dittmar, Heinz Engels, Hans Hafermas, Manfred Hackenberg, Karl-Dieter Heinen, Siegfried Heinen, Veit Kraus, Peter Mehmel, Ferdi Puszcz, Siegfried Radszun, Karl Schluck, Paul Selge, Harry Wölk und Heinz Wolf Siegfried Heinen 50 Jahre Oberstadjutant Herzlichen Glückwunsch und herzlichen Dank für deinen Einsatz in der Tell-Kompanie und unserer Bruderschaft! 38

41 Zimmer frei! Marion Diestelmann, Händelstraße 49, Düsseldorf Tel.: 0211/ Fax: 0211/ Geschäftszeiten: Mo. Mi bis Uhr u Uhr, donnerstags und freitags von Uhr Ristorante Salento Inh. Guiseppe Falco Spezialitäten aus Ampulien Öffnungszeiten: Mo. Sa Uhr, So Uhr Mittagspause: Uhr Hauptstr. 42, Düsseldorf Benrath Tel.: / Uwe Müller von der Industrie und Handelskammer zu Düsseldorf öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Kfz-Schäden und Bewertung Zertifizierter Kfz- Sachverständiger nach DIN EN17024 für Kfz-Schäden und Bewertung Kfz-Mechanikermeister & Kfz-Technikermeister Tel.: Fax: Mobil: Am Broichgraben Düsseldorf 39

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Deutz. e.v. gegründet vor 1463

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Deutz. e.v. gegründet vor 1463 Köln Deutz, im Juni 2012 Liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder, die Schützenfestsaison ist gut angelaufen und die Deutzer Schützen haben bereits einige befreundete Bruderschaften zu ihren Festen

Mehr

Schützen- und Volksfest

Schützen- und Volksfest 120 Jahre 1895 2015 Schützen- Volksfest 10. 12. Juli 2015 Sonntag ist Kindertag wechselnde Fahrgeschäfte Liebe Dorfbewohner, liebe Kinder, liebe Schützenschwestern/-brüder liebe Gäste! Ebenso gibt es wieder

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v.

Chronik über die Gründung der. Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss Alt Lunke 1936 e.v. Chronik über die Gründung der Karnevalsgesellschaft Blau - Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. Die nachfolgende Chronik über die Geburtsstunde der KG Blau-Weiss "Alt Lunke" 1936 e.v. wurden von den Zeitzeugen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Kulinarischer Kalender

Kulinarischer Kalender Kulinarischer Kalender Unsere Veranstaltungen Oktober bis Dezember 2015 im Hotel Neckartal Tafelhaus Fishy Friday Freitag, 9. Oktober, ab 19 Uhr Wasserspiele Freitag, 30. Oktober, ab 19 Uhr Fischfang auf

Mehr

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v.

Schützenbruderschaft Weyer 1961 e.v. Schützenbruderschaft feiert ihr 53. Stiftungsfest Gerhard und Marion Koppo (Kaiserpaar) und Leah Esser (Prinzessin) sind die neuen Majestäten Im vollbesetztem Gemeindesaal St. Katharina in Solingen-Wald

Mehr

Herzlich Willkommen. zum diesjährigen Pressegespräch anlässlich des Neheimer Volksfestes Schützenfest

Herzlich Willkommen. zum diesjährigen Pressegespräch anlässlich des Neheimer Volksfestes Schützenfest Herzlich Willkommen zum diesjährigen Pressegespräch anlässlich des Neheimer Volksfestes 2015 Schützenfest Die Schützenbruderschaft St. Johannes Baptist Neheim 1607 e.v. freut sich, Sie, verehrte Vertreterinnen

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1.

Newsletter September 2012. Liebe Freunde von Hope for Kenyafamily, heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Newsletter September 2012 Liebe Freunde von "Hope for Kenyafamily", heute möchte ich Sie über folgende Themen informieren: 1. Patenschaften 2. Mitgliedschaft 3. Volontariat 4. Waisenhaus 5. Tierfarm 6.

Mehr

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner

Laudatio. anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. an Herrn Georg Moosreiner Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Laudatio anlässlich der Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Fragt man Bernhard Worms nach seiner Heimat, dann antwortet er Pulheim. Und meint seine Familie.

Fragt man Bernhard Worms nach seiner Heimat, dann antwortet er Pulheim. Und meint seine Familie. Rede von Dr. Jürgen Rüttgers Vorsitzender der CDU Nordrhein-Westfalen Zum 70. Geburtstag von Dr. Bernhard Worms Liebe Freunde, meine sehr verehrten Damen und Herren, lieber Bernhard! Im Namen der nordrhein-westfälischen

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper Es gilt das gesprochene Wort! Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper am 13. Oktober 2011 im Kloster Wennigsen Sehr

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN HÖLZERNE HOCHZEIT Hölzerne Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe r Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213,25 Von unseren gemeinsamen

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr

Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Oberaargauische Musikschule Langenthal 40 Jahre OMS 18. September 2009, 1800 Uhr Hans-Jürg Käser, Regierungspräsident Was kann Musik bewirken? Anrede Vielleicht sind Sie eigentlich nicht das >richtige

Mehr

Wir, das Johanniter-Team, möchten uns auf diesem Wege für Ihre Treue zu uns bedanken.

Wir, das Johanniter-Team, möchten uns auf diesem Wege für Ihre Treue zu uns bedanken. NEWSLETTER Telefon: 0203/ 47 12 20 Telefax: 0203/ 47 99 80 7 Mobil: 0172/ 20 38 33 8 email: info@zum-johanniter.de http://www.zum-johanniter.de facebook.com/zumjohanniter Duisburg Duisburg im im November

Mehr

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Endlich ist es soweit! Wir sind vom 17. bis 24. September 2008 bei der Steubenparade in New York. Tägliche Berichte, Bilder und alles was die Altstädfäger im

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013

Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Brahmfeld & Gutruf und die Familie Freisfeld. Eine Information für die Freunde unseres Hauses im September 2013 Deutschlands ältestes Juwelierhaus Brahmfeld & Gutruf ist unter den Juwelieren im deutschen

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen!

2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger. Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! und tu dir etwas Gutes. Sing mit, blyb fit! 2 Chöre suchen Sängerinnen und Sänger Gast-/ProjektsängerInnen sind willkommen! für zwei Konzerte im Juni 2016 mit beliebten Liedern aus Film und Musical NEW

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Benrather Schützenfest

Benrather Schützenfest Benrather Schützenfest Freitag, 3. bis Montag, 6. Juli 2015 Schützenfest 2015 vom 3. bis 6. Juli 462 Jahre Schützenbruderschaft St. Cäcilia Düsseldorf-Benrath e.v. Grußwort Liebe Benrather Bürger, liebe

Mehr

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke!

Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann. Eröffnung des Möbelhauses Finke. 16. September 2015, 10 Uhr. Sehr geehrter Herr Finke! Oberbürgermeister Hunsteger-Petermann Eröffnung des Möbelhauses Finke 16. September 2015, 10 Uhr 1 Sehr geehrter Herr Finke! Sehr geehrter Dr. Christa! Sehr geehrte Damen und Herren! Der Ostwestfale gilt

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 Wir sagen DANKE mit diesem Infobrief Der BUNTE KREIS Allgäu Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 WIR SAGEN DANKE an alle, die uns so toll bei der diesjährigen Ginkgo-Tour der Christiane-Eichenhofer-Stiftung,

Mehr

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende!

Lieber Herr Zahn, verehrte Frau Zahn, lieber Herr Dr. Knabe, ggf. BezBm Norbert Kopp o.v. werte Anwesende! 1 Laudatio für Hans-Eberhard Zahn Zur Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdinestordens der Bundesrepublik Deutschland am 25. Februar 2011 in der Seniorenresidenz Domizil, Altmarkstraße 27 in

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte -

Mitten in Istha. 888 Jahre Istha. Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011. - Beiträge zur Dorfgeschichte - Mitten in Istha - Beiträge zur Dorfgeschichte - 888 Jahre Istha Jahreschronik zum 888-jährigen Bestehen des Dorfes Istha 1123-2011 Istha, im Juni 2012 1 888 Jahre Istha Erinnern und sich auf den Weg machen!

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Eine besondere Feier in unserer Schule

Eine besondere Feier in unserer Schule Eine besondere Feier in unserer Schule Kakshar KHORSHIDI Das Jahr 2009 geht zu Ende. Und wenn ich auf das Jahr zurückblicke, dann habe ich einen Tag ganz besonders in Erinnerung Donnerstag, den 24. September

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel

Untergebracht waren wir also in einer Art Studentenwohnheim mit Sportplatz und genügend Raum, drinnen zu arbeiten, die Kinder sollten nicht zuviel Im Sommer 2008 habe ich an einem zweiwöchigen Workcamp der SCI-Partnerorganisation Jafra Youth Center in Syrien teilgenommen. Das Camp bestand aus einer mehrtägigen Vorbereitungsphase, in der die Organisation

Mehr

Newsletter 4/5 2015. turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports

Newsletter 4/5 2015. turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports turn- und sportverein adelhausen 1962 e.v. Wir alle sind Ringer! Newsletter 4/5 2015 Informationen des TuS Adelhausen für Freunde und Gönner des Ringkampfsports Liebe Freunde und Fans des Ringkampfsports,

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

1. BORUSSIA-STIFTUNGS-TROPHY 2010

1. BORUSSIA-STIFTUNGS-TROPHY 2010 1. BORUSSIA-STIFTUNGS-TROPHY 2010 GLADBACH. WIR SIND BORUSSIA. Liebe Freunde der Borussia! Borussia Mönchengladbach ist der größte Verein der Region Mönchengladbach, einer der mitgliederstärksten und traditionsreichsten

Mehr

Protokoll Duingen, 26.10.2012

Protokoll Duingen, 26.10.2012 Protokoll Duingen, 26.10.2012 Jahreshauptversammlung des DSJ-Fanfarenzuges von 1958 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Ehrung verstorbener Mitglieder 3. Verlesung der Tagesordnung und Genehmigung 4. Verlesung

Mehr

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Dietlinde Lutsch, Renate Weber, Georg Weber ( ) Schiller Verlag, Hermannstadt/Sibiu, ca. 400 Seiten Der Bildband

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny

Politische-Bildung. von Dominik. Politische Bildung - mein neues Fach. Mein neues Fach Politische Bildung von Lenny Politische-Bildung Mein neues Schulfach von Dominik Wie arbeiten eigentlich die Parteien? Was sind Abgeordnete und was haben sie zu tun? Oder überhaupt, was sind eigentlich Wahlen? Das alles werdet ihr

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Rede OB in Susanne Lippmann anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Städtepartnerschaft mit Kalwaria Zebrzydowska am Samstag, 9. Juni 2012, während eines Jubiläumsabends auf der Weser Es gilt das gesprochene

Mehr

Ein Zuhause wie ich es brauche.

Ein Zuhause wie ich es brauche. Ein Zuhause wie ich es brauche. HERZLICH WILLKOMMEN Im AltersZentrum St. Martin wohnen Sie, wie es zu Ihnen passt. In unmittelbarer Nähe der Surseer Altstadt bieten wir Ihnen ein Zuhause, das Sie ganz

Mehr

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011

Thema. Grußwort. anlässlich des. 10-jährigen Jubiläums des. Vereins Begegnung in Neu-Ulm e.v. am 22. Juli 2011 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Thema Grußwort anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Vereins "Begegnung in Neu-Ulm e.v." am 22. Juli 2011 Telefon:

Mehr

Rede/Grußwort von Frau Ministerin Theresia Bauer. zum Besuch des Französischen Botschafters an der Universität Heidelberg. am 22.

Rede/Grußwort von Frau Ministerin Theresia Bauer. zum Besuch des Französischen Botschafters an der Universität Heidelberg. am 22. Rede/Grußwort von Frau Ministerin Theresia Bauer zum Besuch des Französischen Botschafters an der Universität Heidelberg am 22. Januar 2015 in Heidelberg - 2 - Sehr geehrter Herr Rektor Eitel, sehr geehrter

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11.

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 11. April, 14:30 Uhr Rede der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft und

Mehr

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker

25 Jahre. Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung für Zahnärzte und Zahntechniker Auszug dem Jubiläums-Glückwunsch an einen Handelspartner Namen/Anschrift 25 Jahre Guten Tag, sehr geehrter lieber Herr Herzlichen Glückwunsch Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu 25 Jahre professionelle Dienstleistung

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr