Gutachten Flughafen München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gutachten Flughafen München"

Transkript

1 1 Gutachten Flughafen München Univ. Prof. Dr. Dr. habil. W. Huber, TU München, Fachgebiet Ökotoxikologie, Freising Einleitung Nicht nur über den Fluglärm wird geredet. Immer wieder fragen sich Flughafenanlieger und Menschen, die neu oder vermehrt von Flugzeugen überflogen werden: Gibt es noch andere Auswirkungen als den Lärm? Wie sieht es mit den Luftschadstoffen aus? Wird vielleicht direkt über mir Kerosin abgelassen? Woher kommen die undefinierbaren schwarzen Flecken auf Pflanzen, Fenstersimsen, Glasdächern oder Hauswänden? Alle diese Beobachtungen werden schnell den Flugzeugen zugeschrieben. Aber waren sie es wirklich? Zur Prüfung dieser Frage im Umland des Flughafens München im Erdinger Moos erteilten die Landratsämter Freising und Erding in Absprache mit der Flughafen München GmbH (FMG) dem Fachgebiet Ökotoxikologie der TU München in Weihenstephan (Freising) den Auftrag, an verschiedenen Standorten Proben zu nehmen und sie auf Pflanzenkrankheiten (Obst, Pflanzenteile etc.) oder auf mögliche Kontaminationen mit Mineralölkohlenwasserstoffen (MKWs) und polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAKs) (Fensterbänke, Dächer etc.) zu überprüfen. Die Probennahme erfolgte nicht systematisch, sodass eine definitive Aussage zu einer möglichen Belastung auf jeden Fall nur für den jeweiligen Probennahmeort gemacht werden kann. Der Flughafen ist ein Emittent von Luftschadstoffen wie Kohlenmonoxid (CO), Schwefeldioxid (SO 2 ), aliphatische und aromatische Kohlenwasserstoffe (MKW, PAK) und vor allem Stickoxide (NO und NO 2 ) sowie Feinstaub. Seit

2 2 Inbetriebnahme des Flughafens 1992 werden regelmäßige Messungen zu diesen Luftschadstoffen durchgeführt, die immer eine unkritische Belastungssituation gezeigt haben. Die Luftqualität der Region hängt von der örtlichen Gewerbe- und Siedlungsstruktur aber auch vom Betrieb des Flughafens im Erdinger Moos ab. Im Erdinger Moos gibt es keine Schwer- oder Petrochemische Industrie die einer besonderen Schadstoffsituation unterliegt. Der Flughafen hat seinen Anteil durch den Luftverkehr, den Straßenverkehr und der eigenen Energieerzeugung. Dazu kommen die klimatischen Bedingungen an den jeweiligen Standorten. Insgesamt entsteht so ein außerordentlich komplexes Gemisch von Einflussfaktoren, das es sehr schwer macht, Ursache und Wirkung eindeutig zuzuordnen. Material und Methoden Probennahme Die Probenahme erfolgte nach Meldung durch die jeweiligen Grundstücksbesitzer an die Landratsämter Erding oder Freising. Insgesamt wurden im Untersuchungszeitraum von August bis Oktober 2007 an 21 Standorten in den Landkreisen Freising, Erding und Landshut Proben genommen bzw. direkt am Standort begutachtet. (siehe Tab. 1; Abb. 1).

3 3 Tab. 1: Beschreibung der Probennahmen Nr. Ort Phytopathologie Mikroskopie Analytik 1 FS - Pulling X X 2 FS - Pulling X X 3 FS - Tuching X X 4 Moosburg X 5 Nörting X X 6 FS Lerchenf. X X 7 Freising X X 8 Hallbergmoos X 9 Wörth (ED) X 10 Velden (LA) X 11 Schwaig X 12 Berglern X X 13 Zustorf X 14 Erding X X 15 Fraunberg X X 16 Moosinning X 17 Messtelle MUC X 18 München (Ref.) X 19 München (Ref.) X 20 Iffeldorf (Ref.) X 21 Iffeldorf (Ref.) X 22 Wolfersdorf X 23 Wartenberg X 24 Freising X 25 FS - Dürnast X 26 Inning a. H. X

4 4 Abb.1: Verteilung der Probenahmestellen Eine Probe für eine chemische Analyse wurde an einer Messstelle direkt am Flughafen (rote Markierung östliches Ende des Flughafens N; E; Probe Nr. 17) gezogen. Zwei zusätzliche Proben wurden an einem Reinluftstandort (Iffeldorf Weiße Markierung) von einer unbelasteten Mauerkrone (Probe Nr. 20) und in der Nähe eines Abgaskamins (Probe Nr. 21) und zwei Proben (18 und 19) von zwei unterschiedlich durch Kraftfahrzeugverkehr belasteten Standorten in München entnommen. Die phytopathologische Beurteilung (soweit erforderlich) erfolgte durch den

5 5 Phytopathologen Prof. a.d. Dr. Volker Zinkernagel meist vor Ort. Es wurden Früchte und sonstige Pflanzenteile untersucht. Unspezifische Schwarzfärbungen auf Glasdächern, Holzteilen und Hauswänden etc. an den gleichen Standorten wurden mikroskopisch auf Luftalgen, Pilzsporen und anderes biologisches Material analysiert. Waren keine biologischen Substrate erkennbar, wurden Wischproben von den Flecken entnommen und anschließend bei der Helmholtz-Gesellschaft in Neuherberg (frühere GSF), Institut für Ökologischen Chemie, in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. W. Schramm auf MKWs und PAKs analysiert. Dafür wurde ein zertifiziertes Analysenverfahren eingesetzt (genaue Beschreibung im Anhang 1). Ergebnisse 1.Phytopathologische Befunde Es wurden insgesamt 21 Standorte in den Landkreisen Erding und Freising begutachtet und, mit einer Ausnahme (dort gab es nicht wirklich sichtbare Beanstandungen sondern nur Beschwerden), Proben genommen (Ergebnisse der einzelnen Standorte im Anhang 2). Den Gartenbesitzern und -nutzern wurde Auskunft gegeben über die Krankheits- und Schädlingssituation der von ihnen beobachteten Auffälligkeiten an ihrem Obst und Gemüse. In der Mehrzahl der Fälle waren die zu begutachtenden Obstarten Apfel und Birne, von denen aber in vielen Fällen nicht bekannt war, zu welchen Sorten sie gehörten. Die im August gesammelten Proben von Pflaumen- und Mirabellenfrüchten wiesen Beläge mit Honigtau auf, der aus der Saugtätigkeit von Blattläusen stammte. Die Blattläuse waren jedoch zum Zeitpunkt der Probenahme bereits abgewandert, nur die Exuvien konnten auf den Trieben und Blättern noch festgestellt werden. Auf den kohlehydratreichen Ausscheidungen der Blattläuse, dem Honigtau, siedeln sich saprophytische Pilze an und führen zu Verschmutzungen und dunklen Überzügen auf Blättern und Früchten. Diese Überzüge werden durch Regenfälle abgewaschen oder können von den Gartennutzern durch

6 6 Reinigungsmaßnahmen entfernt werden. Bei den Apfel- und Birnenproben lagen Befälle mit der Rußfleckenkrankheit (verursacht durch den Pilz Gloeodes pomigena) und mit der Fliegenschmutzfleckenkrankheit (verursacht durch den Pilz Leptothyrium pomi) vor. Diese Pilze konnten unschwer im Stereo- und Durchlichtmikroskop anhand ihrer morphologischen Strukturen identifiziert werden. Die vermeintlich durch Immissionen bedingten Beschädigungen an den Apfel- und Birnenfrüchten äußern sich in dunklen, flächigen Belägen und z. T. stecknadel-kopfgroßen schwarzen Punkten in diesen Flächen. Kennzeichnend bei den Probenahmen war, dass mit dem Fortschreiten der Vegetationsentwicklung diese Beläge auf den Früchten, und nur auf diesen, nicht aber auf den Blättern und Trieben zu finden waren, sich zunehmend intensivierten. Daher waren die im Oktober genommenen Fruchtproben viel stärker verschmutzt als die im September genommenen Proben. Weiterhin auffällig war, dass nur einzelne Sorten solche Verschmutzungen aufwiesen, andere, z.t. daneben stehende Apfel- und Birnensorten dagegen nur geringfügig beeinträchtigt oder sogar befallsfrei waren. Bei allen Proben, die diese Verschmutzungen aufwiesen, konnte die beiden oben genannten Pilze diagnostiziert werden. Diese Pilze sind keine eigentlichen Parasiten, sondern siedeln sich auf den Ausscheidungen von reifenden Apfel- und Birnenfrüchten an. Da die einzelnen Apfel- und Birnensorten zu unterschiedlichen Zeiten reifen, werden sie, entsprechend den Witterungsbedingungen, mehr oder weniger stark oder gar nicht befallen. Kein Gartenbesitzer klagte über einen Befall bei frühreifenden Apfelsorten, z.b.,,weißer Klar". Stärkere Regenfälle und die herbstlichen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht führten im Jahre 2007 zu länger dauernden Nässeperioden auf den Früchten, was den Befall nicht nur begünstigt, sondem ihn erst ermöglicht. Die Pilze wachsen auf der Fruchtschale saprophytisch und dringen, außer bei Vorliegen von

7 7 Verletzungen, nicht oder nur sehr oberflächlich in die Schale und das Fruchtfleisch ein. Natürlich ist die Frucht durch die Beläge in ihrer Stoffwechselaktivität beeinträchtigt und kommt geschwächt ins Lager. Dort kann sich der Befall dann im Zusammenwirken mit anderen Parasiten negativ auf die Qualität des Lagerobstes auswirken. Das oberflächliche Wachstum der beiden Pilze bedingt aber auch, dass die Beläge durch Reiben mit der Hand oder durch gründliches Reinigen entfernt werden können. Andere Erkrankungen an Apfel und Birne, verursacht durch Venturia, Sphaerotheca, Monilia, Nectria u. a. ebenso wie Parasiten wie Apfelwickler, Apfelschalenwickler, Apfelsagewespe lagen mitunter auch, jedoch nicht in auffälligem Maße, vor. 1.1 Zusammenfassung der phytopathologischen Befunde Es bleibt festzustellen, dass die Probenahmen nur in einem Jahr im spätsommerlichen bis spätherbstlichen Vegetationszeitraum erfolgten. Demnach konnte nur eine punktuelle Aufnahme der gemeldeten Befälle durchgeführt werden. Die begutachteten Befälle waren alle auf Insektenbefall (Blattläuse) und in dessen Gefolge auf Pilzkrankheiten zurückzuführen. Insbesondere ist hier auch darauf zu verweisen, dass die,,verschmutzungen" immer nur am reifenden Obst, nie an den Blättem und Jungtrieben der Apfel- und Birnenbäume festzustellen waren. Änliches galt vielfach auch für die Gärten der jeweiligen Nachbargrundstücke. Auch dort konnten keine vergleichbaren Befälle registriert werden. Eine Prädisposition hinsichtlich des Befalls mit der Rußflecken- und Fliegenschmutzfleckenkrankheit durch Immissionen ist unwahrscheinlich, wenn auch nicht gänzlich auszuschließen. Intensive Untersuchungen über längere Zeiträume und während der gesamten Vegetationszeit wären notwendig, um eventuelle allgemeine Emissionseinflüsse (z.b. Straßenverkehr, Hausbrand, Industrie, Flugverkehr) nachzuweisen.

8 2. Analyse der Mineralöl - Kohlenwasserstoffe (MKWs) und der Polycyclischen Aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAKs) 8 Um die Belastung einer Region beurteilen zu können, müssen möglichst umfangreiche Stofflisten bei der Probennahme und den anschließenden Analysen berücksichtigt werden. Gleichermaßen müssen die für Flugzeugtriebwerke emissionsrelevanten Stoffe, aber auch regional auffällige Fremdstoffe, verursacht durch bereits ansässige Emittenten, bei Immissionsmessungen berücksichtigt werden. Die Beprobungszeit für Luftschadstoffe soll mindestens 12 Monate dauern, um jahreszeitliche Schadstoffschwankungen, wie sie für zahlreiche Substanzen in der Luft beobachtet wurden, bei der Bewertung berücksichtigen zu können. Dies gilt auch für die monierten Ablagerungen auf den diversen Substraten. Schon diese wenigen Aussagen implizieren, dass aus der vorliegenden Untersuchung nur punktuelle Ergebnisse erwartet werden können. Bevor man Untersuchungen zu Flugzeugemissionen machen kann, ist es zunächst erforderlich, sich ein Bild über die flugzeugbedingten Emissionen zu machen. Der im wesentlichen für Turbo-Fanantriebe verwendete Treibstoff ist Kerosin. Kerosin ist ein Gemisch von Kohlenwasserstoffen (ca. 75% C 9 C 16 ), 20 % Cycloalkanen und 12 % aromatische Verbindungen (PAKs <= 1%; alkylierte Naphthaline, zweiringige PAKs; praktisch keine mehrringige Aromaten). Insgesamt kann das Kerosin bis zu 500 Einzelsubstanze enthalten (z. B. EUGSTER u. FLEUTI, 2004). Die Zusammensetzung ist abhängig vom Rohöl, vom Raffinationsprozess und vom Mischungsverhältnis der Raffinerieströme. Um eine Belastung durch die Flugzeugabgase nachzuweisen, sollte zunächst einmal nach den obengenannten Verbindungen gesucht werden. Am einfachsten ist der direkte Zusammenhang unmittelbar im Abgasstrahl eines Düsentriebwerks nachzuweisen. Mit Hilfe von GC/MS-Messungen wurden an 40 Triebwerken insgesamt 356

9 9 organisch-chemische Verbindungen erfasst. Davon sind von den organischchemischen Triebwerksemissionen 68 Verbindungen sicher identifiziert worden (HLFU; 1998). Zusätzlich wurden mit speziellen Probennahmeverfahren 16 Substanzen aus der Gruppe der Polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAKs -Tabelle 3) nachgewiesen. Tab. 3: PAK Massenkonzentration an einem Triebwerk (2 Proben) nach HLFU (1998) PAK Konzentration in µg/m 3 Naphthalin 24,60 37,50 Acenaphthylen 1,58 1,98 Acenaphthen 0,46 0,49 Fluoren 0,87 0,96 Phenanthren 0,70 0,78 Anthracen 0,11 0,13 Fluoranthen 0,20 0,23 Pyren 0,28 0,30 Benz(a)anthracen 0,02 0,03 Chrysen 0,03 Benzo(b/j)fluoranthen 0,02 Benzo(k/j)fluoranthen 0,02 Benzo(a)pyren 0,03 Dibenz(a,h)anthracen 0,00 Benzo(ghi)perylen 0,02 0,03 Indeno(1,2,3-cd)pyren 0,03 Summe nach EPA 29,50 42,00

10 10 PAK ist die Sammelbezeichnung für ca. 700 stark lipophile organische Verbindungen aus 2 7 kondensierten Benzolringen. Zahlreiche Verbindungen aus dieser Stoffklasse sind im Tierversuch krebserzeugend. Sie können Lungenkarzinome und Hautkrebs auslösen. Einige Substanzen haben auch mutagene Wirkungen. Über eine akute Toxizität der PAKs dagegen existieren nur wenig Daten. Da eine analytische Erfassung der vielen PAK nicht möglich ist, werden nach einem Vorschlag der EPA 16 ausgewählte PAKs oder das Benz(a)pyren als Leitsubstanz gemessen. Der MKW und PAK Ausstoß am Triebwerksprüfstand sollte deshalb auch ein guter Indikator für möglicherweise zu findende Immissionen an den beanstandeten Standorten sein. Die Immissionen lagen allerdings nur als Ablagerungen auf Flächen verschiedenster Art vor. In welchen Zeiträumen diese Ablagerungen entstanden sind und welche Emittenten an deren Entstehung noch eine Rolle spielen können, ist völlig unklar. Daher ist eine wissenschaftlich korrekte Interpretation der Ergebnisse mit diesem Versuchsansatz von vornherein nur eingeschränkt möglich..es wurden auf Wunsch der Landratsämter von einer ganzen Reihe der beanstandeten Standorte Wischproben genommen. Neben Proben an gemeldeten Standorten wurden Proben an einer Messstelle des Flughafens, in München im Glockenbachviertel in einer verkehrsberuhigten Zone und an der Staatskanzlei (viel Kfz-Verkehr) sowie in Iffeldorf an einer Mauer und einem Abgaskamin in der Limnologischen Station der TU München genommen. Iffeldorf wird wegen seiner Lage 20 km südlich des Starnberger Sees als weitgehend vom Flugverkehr unbelasteter Standort angesehen. Die gesamten Ergebnisse der chemischen Analysen sind im Anhang dargestellt. Um zunächst einen Überblick zu erhalten, wurden einmal die Mineralölkohlenwasserstoffe (MKWs) und die Summe der PAKs an den verschiedenen Standorten betrachtet.

11 11 Abb. 2: Summe der MKWs mg MKW (C 10 - C 40 )/m Freising - Pulling Freising Freising - Tuching Moosburg Nörting Freising - Lechenfeld Freising - Tuching Hallbergmoos Wörth (Erding) Velden (Landshut) Berglern Erding Fraunberg Moosinning Messstelle - Flughafen M - Glockenbachviertel (Ver.beruhigt) M - Lehel (viel Verkehr) Iffeldorf, Limn. Station (Iffelhofmauer) Iffeldorf, Limn. Station (Abgaskamin) Probenahmestellen Die Analysen der MKWs (Abb. 2) zeigten an der Messstelle am Flughafen (0,64 mg/m 2 ) und an einer Probenahmestelle in Moosburg (0,69 mg/m 2 ) die höchsten Werte, gefolgt von einem erhöhten Messwert in Pulling (0,4 mg/m 2 ). Die restlichen Messwerte von den Standorten im weiteren Flughafenumland liegen zwischen 0,17 und 0,29 mg/m 2. Die Werte sind vergleichbar mit München (Mittelwert: 0,15 mg/m 2 ). Und selbst am Reinluftstandort Iffeldorf wurden im Mittel noch 0,13 mg/m 2 MKWs gemessen.

12 12 Abb. 3. Summe der PAKs 0.26 µg PAKs/m Freising - Pulling Freising Freising - Tuching Moosburg Nörting Freising - Lechenfeld Freising - Tuching Hallbergmoos Wörth (Erding) Velden (Landshut) Berglern Erding Fraunberg Moosinning Messstelle - Flughafen M - Glockenbachviertel (Ver.beruhigt) M - Lehel (viel Verkehr) Iffeldorf, Limn. Station (Iffelhofmauer) Iffeldorf, Limn. Station (Abgaskamin) Probenahmestellen Die Messergebnisse für die Summe der PAKs (Abb. 3) sehen deutlich anders aus. Hier werden die niedrigsten Konzentrationen in Nörting (0,009 µg/m 2 ), in Hallbergmoos (0,0115 µg/m 2 ), am Flughafen (0,0119 µg/m 2 ) und in Pulling (Mittelwert: 0,0122 µg/m 2 ) gefunden. Die höchsten Werte dagegen wurden an einem Meßpunkt in München (Glockenbachviertel: 0,1507 µg/m 2 ) und in Iffeldorf (Abgaskamin: 0,1414 µg/m 2 ) ermittelt. Selbst der zweite Meßwert aus Iffeldorf (Iffelhofmauer) lag mit 0,0313 µg/m 2 noch deutlich über dem Flughafenwert.

13 13 Zusätzlich zur Summe der PAKs wurden einzelne PAK herausgegriffen, u. zw. in der Reihenfolge ihrer Häufigkeit bei der direkten Abgasmessung am Flugzeugtriebwerk. Das in den höchsten Konzentrationen emittierte Naphthalin (s. Tab. 4) wurde nur an vier Standorten nachgewiesen (s. Anhang 1). Die Messstelle am Flughafen war nicht dabei, dafür aber das Glockenbachviertel in München! Die nächsthäufig emittierte Substanz Acenaphthylen wurde nur an den Standorten in München gefunden. Hier wiederum mit der höchsten Konzentration im Glockenbachviertel. Die höchsten Fluorenkonzentrationen (Abb. 4) wurden in Proben von Moosinning (0,00243 µg/m 2 ), aus München (Glockenbachviertel 0,00205 µg/m 2 ) und aus Wörth (Kreis Erding 0,00157 µg/m 2 gemessen. Abb. 4: Konzentrationen von Fluoren µg Fluoren/m Freising - Pulling Freising Freising - Tuching Moosburg Nörting Freising - Lechenfeld Freising - Tuching Hallbergmoos Wörth (Erding) Velden (Landshut) Berglern Erding Fraunberg Moosinning Messstelle - Flughafen M - Glockenbachviertel (Ver.beruhigt) M - Lehel (viel Verkehr) Iffeldorf, Limn. Station (Iffelhofmauer) Iffeldorf, Limn. Station (Abgaskamin) Probenahmestellen

14 14 Die an der Messstelle des Flughafens ermittelte Konzentration (0,00087 µg/m 2 ) war vergleichbar mit zwei Standorten in Freising (Pulling: 0,00068 µg/m 2 und Tuching 0,00078 µg/m 2 ) und dem zweiten Standort in München (0,00084 µg/m 2 ). Alle anderen Messwerte lagen deutlich darunter und im Rangebereich des Reinluftstandortes Iffeldorf (Mittel: 0,00018 µg/m 2 ). Nach dem Fluoren kommt Phenanthren im Abgasstrahl als nächst häufigste Substanz vor. Das ermittelte Muster war ähnlich wie beim Fluoren (Abb. 5). Die höchsten Konzentrationen Abb. 5: Konzentrationen von Phenanthren µg Phenanthren/m Freising - Pulling Freising Freising - Tuching Moosburg Nörting Freising - Lechenfeld Freising - Tuching Hallbergmoos Wörth (Erding) Velden (Landshut) Berglern Erding Fraunberg Moosinning Messstelle - Flughafen M - Glockenbachviertel (Ver.beruhigt) M - Lehel (viel Verkehr) Iffeldorf, Limn. Station (Iffelhofmauer) Iffeldorf, Limn. Station (Abgaskamin) Probenahmestellen wurden in München (Glockenbachviertel), in Moosinning und in Wörth (Kreis Erding) ermittelt (0,0169 0,0302 µg/m 2 ). Mittlere Werte wurden in Tuching, in

15 15 München (Lehel) und in Iffeldorf (Abgaskamin) gefunden (0, ,0147 µg/m 2 ), während die Messergebnisse an der Messstelle im Flughafengelände (0,00242 µg/m 2 ) einen sehr niedrigen Wert signalisierten, auch im Vergleich zum Reinluftstandort Iffeldorf 0,00578 µg/m 2 ). Acenaphthen wurde nur in sehr geringen Mengen nachgewiesen (Abb. 6). Der bei weitem höchste Wert wurde in Moosinning (0,0014 µg/m 2 ) gemessen. Etwas höhere Werte gab es in München an beiden Standorten, in Wörth bei Erding und am Abgaskamin in Iffeldorf (0,00019 µg/m 2 ). An der Messwarte am Flughafen war Acenaphthen dagegen nicht nachweisbar. Abb. 6: Konzentrationen von Acenaphthen Moosinning µg Acenaphthen/m Freising - Pulling Freising Freising - Tuching Moosburg Nörting Freising - Lechenfeld Freising - Tuching Hallbergmoos Wörth (Erding) Velden (Landshut) Berglern Erding Fraunberg Messstelle - Flughafen M - Glockenbachviertel (Ver.beruhigt) M - Lehel (viel Verkehr) Iffeldorf, Limn. Station (Iffelhofmauer) Iffeldorf, Limn. Station (Abgaskamin) Probenahmestellen

16 16 Als letzte Einzelsubstanz soll Pyren betrachtet werden (Abb. 7). Die beiden höchsten Konzentrationen traten direkt am Abgaskamin in Iffeldorf (0,0437 µg/m 2 ) und im Glockenbachviertel in München (0,0323 µg/m 2 ) auf. Die Werte vom Reinluftstandort Iffelhofmauer (Iffeldorf) waren Größenordnungsmäßig vergleichbar mit Freising Tuching, Velden, Moosinning und München-Lehel (0,0064 0,008 µg/m 2 ). Die Messstelle am Flughafen hatte wieder deutlich niedrigere Werte (0,00124 µg/m 2 ). Abb. 7: Konzentrationen von Pyren µg Pyren/m Freising - Pulling Freising Freising - Tuching Moosburg Nörting Freising - Lechenfeld Freising - Tuching Hallbergmoos Wörth (Erding) Velden (Landshut) Berglern Erding Fraunberg Moosinning Messstelle - Flughafen M - Glockenbachviertel (Ver.beruhigt) M - Lehel (viel Verkehr) Iffeldorf, Limn. Station (Iffelhofmauer) Iffeldorf, Limn. Station (Abgaskamin) Probenahmestellen

17 Interpretation der Ergebnisse der chemischen Analysen Die Analysen ergeben wie aufgrund der Datenerhebung prognostiziert keine belegbare Zuordnung der gefundenen Ablagerungen zu den Flugzeugemissionen. Zumindest gibt es bei den MKW-Analysen von der Messstelle am Flughafen einen höheren Wert wie an fast allen anderen Standorten. Dies könnte ein gewisser Hinweis auf eine zu erwartende, stärkere und permanente Belastung durch Kerosin direkt am Flughafen sein. Bei einer Untersuchung am Flughafen Zürich-Kloten (EUGSTER und FLEUTI, 2004) wurde gezeigt, dass in unmittelbarer Nachbarschaft des Flughafens d. h. in wenigen hundert Metern Entfernung bestimmte hochsiedene Alkane in erhöhter Konzentration auftreten. Der noch höhere Messwert in Moosburg ist sicherlich eher auf örtliche Emittenten (Vermutung!) in unmittelbarer Nachbarschaft des Grundstücks zurückzuführen, als auf Flugzeuge, die Moosburg gar nicht direkt überfliegen. Außerdem handelt es sich offensichtlich auch um eine Dauerbelastung. Abgase von Benzin- und Dieselmotoren (Werksverkehr) (ZEISBERGER, 2005) können hier genauso zu einem erhöhten Wert beitragen wie auch industrielle Prozesse. Die Ergebnisse der PAK-Analysen sind indifferent. Es ist bei der Analyse der Ablagerungen kein Muster erkennbar, das mit der PAK-Abgabe am Prüfstand übereinstimmen würde. In der Nähe des Flughafens wären eigentlich erhöhte PAK-Konzentration zu erwarten, da beim Triebwerkszünden und beim Rollen der Flugzeuge auf dem Flughafenareal das Kerosin im Gegensatz zum Flugbetrieb nicht vollständig verbrannt wird. Bei diesen unvollständigen Verbrennungsprozessen entstehen besonders viele PAKs. Die Werte vom Flughafen liegen aber unter denen des Reinluftstandortes Iffeldorf. Besonders hohe Werte werden in München und am Abgaskamin in Iffeldorf gemessen, ein

18 18 Hinweis darauf, dass Autoabgase genauso zur Gesamtbelastung beitragen wie Verbrennungsprozesse im Heizkamin. Diese Immissionen sind sicherlich auch über einen längeren Zeitraum vorhanden und führen zu den erhöhten Konzentrationen in den Ablagerungen. Die ebenfalls höheren Werte in Moosinning und Wörth sind offensichtlich auf den Verkehr mit schweren Geräten (Moosinning) oder auf ständige Abgasbelastung in der Lüftungsanlage (Wörth) zurückzuführen. PAKs kommen auch in Innenräumen vor und werden über gegebenenfalls vorhandene Entlüftungsanlagen nach außen gesaugt. Dies muss zwangsläufig zu einer Konzentrationserhöhung in den Abgasfiltern führen. Ähnliches gilt für die Betrachtung einzelner PAKs. Die höchsten Werte traten vielfach in München, am Abgaskamin in Iffeldorf, in Moosinning und in Wörth auf. Eine Zuordnung zu Flugzeugabgasen ist nicht erkennbar, zumal die Messwerte von der Flughafenmesstelle weit unter denen der oben genannten Standorte lagen. Autoabgase und Heizabgase scheinen hier insgesamt eine deutlich größere Rolle zu spielen. Generell ist festzuhalten, dass die PAKs größtenteils anthropogenen Ursprungs sind und damit zu den Umweltchemikalien gehören. Sie können in Mengen und Konzentrationen auftreten, die geeignet sind Lebewesen, insbesondere den Menschen zu gefährden. PAKs entstehen typischerweise bei allen unvollständig ablaufenden Verbrennungsprozesse und werden dadurch in die Umwelt eingetragen. Nach Angaben des LAI (1992) liegen die PAK-Jahresmittelwerte in ländlichen Bereichen bei 0,7 und in Ballungsbereichen bei 1,8 ng/m 3. In Emittentennähe können deutlich höhere Werte (bis 10 ng/m 3 ) auftreten. Interessanterweise lagen die Konzentrationen in Anliegergemeinden des Flughafens Zürich Kloten allerdings deutlich unter diesen Werten (0,03 bis 0,23 ng/m 3 ). Nach diesen Befunden scheint der Luftverkehr eher weniger zur Gesamtbelastung beizutragen. Dies stimmt mit den vorliegenden Befunden mit den genannten Vorbehalten wegen der Probenname zumindest Größenordnungsmäßig überein. Ein direkter Vergleich der auf eine Fläche bezogenen Werte mit den Jahresmittelwerten in der Luft ist nicht möglich, da die Zeitkomponente völlig unbekannt ist.

19 3.Gesamtbewertung 19 Der Flughafen München ist sicherlich, wie alle anderen Flughäfen, ein Emittent von Luftschadstoffen. Deren Einfluß lässt sich nur in unmittelbarer Nachbarschaft des Flughafens messen. Schon in wenigen hundert Meter Abstand vom Flughafen werden flughafenspezifische Emissionen durch andere lokal produzierte Schadstoffe (z. B. Autobahn, sonstiger Straßenverkehr, Verbrennungsprozesse, Chemie) mit ähnlichen Belastungsmustern so stark überlagert, dass sie nicht mehr getrennt ausgewiesen werden können. Ein Bezug zwischen Ursache und Wirkung eines beobachteten Effekts kann daher nicht hergestellt werden. Man kann aber von einer toxischen oder schädlichen Wirkung einer Substanz nur dann sprechen, wenn nachgewiesen worden ist, dass sie den Wirkort auch tatsächlich erreicht hat. Ablagerungen auf Obst, Blättern Gartenmöbeln, Fenstersimsen, Glasdächern oder Terrassen stammen kaum allein vom Flugbetrieb sondern können verschiedene Ursachen haben: Pilzbefall, Algenbefall, sonstige Pflanzenreste, Insekten etc:, Ruß von Dieselfahrzeugen (vor allem von schweren Arbeitsgeräten) sowie unvollständige oder unsachgemäße Verbrennung in häuslichen Feuerungsanlagen (Abfallbeseitigung etc.) oder Akkumulation von Abgaspartikeln in Abluftanlagen können zu solchen Ablagerungen beitragen. Generell muss abschließend darauf hingewiesen werden, dass die Probennahme in der vorliegenden Untersuchung nicht systematisch erfolgt ist. Die erfassten Parameter gelten jeweils nur für den je-

20 20 weiligen Beprobungsstandort. Für die phytopathologischen Befunde gilt genauso wie für die chemischen Analysen, dass intensive Untersuchungen über längere Zeiträume, mit deutlich mehr systematisch genommenen Proben und während der gesamten Vegetationszeit notwendig wären, um eventuelle Immissionseinflüsse aller lokalen Emittenten (incl. Hintergrundbelastungen) definitiv nachweisen zu können. Letztlich sollte man auch festhalten, dass die Zahl der Beanstandungen außerordentlich gering war. Freising, den (Prof. Dr. Dr. habil. W. Huber) Literatur: EUGSTER, E. und FLEUTI, R.: Mögliche Auswirkungen der Flugzeugabgase auf Mensch und Umwelt. Flugzeuge über Zürich was kommt von oben? Umweltpraxis Nr. 37, S (2004) HLFU (Hessische Landesanstalt für Umweltschutz): Emissionen organischchemischer Verbindungen aus zivilen Flugzeugtriebwerken, Umweltplanung, Arbeits- und Umweltschutz, Heft 252, 1998 LAI (Länderausschuss für Immissionsschutz): Krebsrisiko durch Luftverunreinigungen; Ministerium für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 1992 ZEISSBERGER, V.: Auswertung von Mineralöl-Gaschromatogrammen bei Wasser- und Bodenproben. Zeitschrift altlasten spektrum 6, S (2005)

21 21 Anhang 1: Tab. A1a: Meßergebnisse der Wischproben Standort µg/m2 µg/m2 µg/m2 µg/m2 µg/m2 Naphthalin n.n. n.n. n.n. n.n. n.n. Acenaphthylen n.n. n.n. n.n. n.n. n.n. Acenaphthen 0, , , ,00013 n.n. Fluoren 0,00068 n.n. 0, , ,00087 Phenanthren 0, , , , ,00242 Anthracen 0,0003 0, , , ,00017 Fluoranthen 0, , ,0245 0, ,00218 Pyren 0, , , , ,00124 Benzo(a)anthracen 0, , , , ,00073 Chrysen 0, , , , ,00124 Benzo(b)flouranthen 0, , , ,0013 0,00112 Benzo(k)fluoranthen 0, ,0002 0, , ,00041 Benzo(a)pyren 0, ,0003 0, , ,00063 Indeno(1,2,3-c,d)pyren 0, , , , ,00041 Benzo(g,h,i)perylene 0, , , , ,00041 Dibenzo(a,h)anthracen 0, , , , ,00009 Summe PAK 0, , ,0531 0, ,01192 Kohlenwasserstoffe 0,4 0,24 <0,17 0,69 0,64 (C10 bis C40) in mg/m2

22 22 Tab. A1b: Meßergebnisse der Wischproben Standort µg/m2 µg/m2 µg/m2 µg/m2 µg/m2 Naphthalin n.n. 0,0219 n.n. n.n. n.n. Acenaphthylen n.n. n.n. n.n. n.n. n.n. Acenaphthen 0, ,0002 0, n.n. n.n. Fluoren 0, , ,0003 n.n. 0,00087 Phenanthren 0, , ,00387 n.n. 0,00242 Anthracen 0,0002 0, ,00021 n.n. 0,00017 Fluoranthen 0,0023 0, , , ,00218 Pyren 0, , , , ,00124 Benzo(a)anthracen 0, , , , ,00073 Chrysen 0, , , , ,00124 Benzo(b)flouranthen 0, , , , ,00112 Benzo(k)fluoranthen 0, , , , ,00041 Benzo(a)pyren 0, , , , ,00063 Indeno(1,2,3-c,d)pyren 0, , , , ,00041 Benzo(g,h,i)perylene 0, , , , ,00041 Dibenzo(a,h)anthracen 0, , , , ,00009 Summe PAK 0, , , , ,01192 Kohlenwasserstoffe 0,26 0,23 <0,26 0,2 0,64 (C10 bis C40) in mg/m2

23 23 Tab. A1c: Meßergebnisse der Wischproben Standort µg/m2 µg/m2 µg/m2 µg/m2 µg/m2 Naphthalin n.n. 0,0201 n.n. 0,00194 n.n. Acenaphthylen n.n. n.n. n.n. n.n. n.n. Acenaphthen n.n. 0,00035 n.n. 0, n.n. Fluoren n.n. 0,00157 n.n. 0, ,00087 Phenanthren n.n. 0,0169 0, , ,00242 Anthracen n.n. 0, , , ,00017 Fluoranthen 0, , ,013 0,0062 0,00218 Pyren 0, ,0019 0,0079 0, ,00124 Benzo(a)anthracen 0, , , ,001 0,00073 Chrysen 0, ,001 0, , ,00124 Benzo(b)flouranthen 0, , , , ,00112 Benzo(k)fluoranthen 0, ,0002 0, , ,00041 Benzo(a)pyren 0, ,0003 0, , ,00063 Indeno(1,2,3-c,d)pyren 0, , ,0003 0, ,00041 Benzo(g,h,i)perylene 0, , , , ,00041 Dibenzo(a,h)anthracen 0, , , , ,00009 Summe PAK 0, , , , ,01192 Kohlenwasserstoffe 0,2 0,29 <0,2 <0,17 0,64 (C10 bis C40) in mg/m2

Gutachten Flughafen München

Gutachten Flughafen München 1 Gutachten Flughafen München Univ. Prof. Dr. Dr. habil. W. Huber, TU München, Fachgebiet Ökotoxikologie, 85350 Freising Einleitung Nicht nur über den Fluglärm wird geredet. Immer wieder fragen sich Flughafenanlieger

Mehr

Fachgespräch Flugabgase und Ultrafeinstaubbelastung am Flughafen BER Eichwalde, 27. Januar 2016. Luftschadstoffe aus Flugzeug-Triebwerken

Fachgespräch Flugabgase und Ultrafeinstaubbelastung am Flughafen BER Eichwalde, 27. Januar 2016. Luftschadstoffe aus Flugzeug-Triebwerken Fachgespräch Flugabgase und Ultrafeinstaubbelastung am Flughafen BER Eichwalde, 27. Januar 2016 Luftschadstoffe aus Flugzeug-Triebwerken Oswald Rottmann Freising (TUM - Weihenstephan) 300 000 Flugbewegungen

Mehr

Was verschmutzt die Luft?

Was verschmutzt die Luft? 6A Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Die Kinder wissen, dass die Verbrennung von Energieträgern in vielen Fällen zu Luftverschmutzung führt. Sie kennen zudem einige Abgasverursacher

Mehr

Mögliche Auswirkungen der Flugzeugabgase auf Mensch und Umwelt Flugzeuge über Zürich was kommt von oben runter?

Mögliche Auswirkungen der Flugzeugabgase auf Mensch und Umwelt Flugzeuge über Zürich was kommt von oben runter? U M W E LT P R A X I S Nr. 37 / Mai 2004 Seite 21 L U F T Mögliche Auswirkungen der Flugzeugabgase auf Mensch und Umwelt Flugzeuge über Zürich was kommt von oben runter? Nicht nur der Fluglärm gibt zu

Mehr

Kriterienkatalog LGA-schadstoffgeprüft

Kriterienkatalog LGA-schadstoffgeprüft Geltungsbereich Diese Zertifizierungskriterien gelten für - dreidimensionale Möbel (z. B. Kastenmöbel, Stauraummöbel, Tische, Küchenarbeitsplatten) - ungepolsterte Stühle aus Holzwerkstoffen und Kunststoffen

Mehr

Prüfbericht Nr. CAL13-101769-1/tep Altenberge, 11.11.2013. Materialprüfung. Renosan Chemie & Technik GmbH, Maria-Eich-Str.

Prüfbericht Nr. CAL13-101769-1/tep Altenberge, 11.11.2013. Materialprüfung. Renosan Chemie & Technik GmbH, Maria-Eich-Str. Prüfbericht Nr. CAL13-101769-1/tep Altenberge, 11.11.2013 Materialprüfung Probeneingang: 21.10.2013 Auftraggeber: Renosan Chemie & Technik GmbH, Maria-Eich-Str. 5, 81243 München Auftragsdatum: schriftlicher

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf die Augen und die oberen Atemwege.

Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf die Augen und die oberen Atemwege. 5.1 Gas-Flüssig-Extraktion mit der Chromatomembran-Methode 97 5.1.4 Bestimmung von Chlorwasserstoff 5.1.4.1 Einführung Chlorwasserstoffgas wirkt stark reizend bis ätzend auf die Haut, insbesondere auf

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Bestimmung von PAK in Partikel- und Gasphase an typischen Messorten in Sachsen

Bestimmung von PAK in Partikel- und Gasphase an typischen Messorten in Sachsen Bestimmung von PAK in Partikel- und Gasphase an typischen Messorten in Sachsen Harald Bittner TÜV SÜD Industrie Service GmbH, Dresden, Abteilung Umweltservice, Drescherhäuser 5d, 01159 Dresden Harald.Bittner@tuev-sued.de,

Mehr

Prüfbericht Nr. / Test-report no. 3498085-01_rev01 Chemische Parameter / Chemical parameters

Prüfbericht Nr. / Test-report no. 3498085-01_rev01 Chemische Parameter / Chemical parameters SGS INSTITUT FRESENIUS GmbH Postfach 1261 65220 Taunusstein mtm plastics GmbH Frau Dr. Nadine Jane Meichsner / hi tp Frau Anja Meyer Project Manager Bahnhofstraße 106 Tel.: +49 (0)6128 / 744-280, Fax:

Mehr

Erfahrungen mit PAK-Belastungen durch Homogenasphaltplatten. Jörg Mertens, Michael Köhler, Jutta Mehnert, Dr. Norbert Weis

Erfahrungen mit PAK-Belastungen durch Homogenasphaltplatten. Jörg Mertens, Michael Köhler, Jutta Mehnert, Dr. Norbert Weis Erfahrungen mit PAK-Belastungen durch Homogenasphaltplatten Jörg Mertens, Michael Köhler, Jutta Mehnert, Dr. Norbert Weis Zusammenfassung Homogenasphaltplatten wurden bis in die 1990er Jahre hin in Gebäuden

Mehr

Messtechnisches Gutachten

Messtechnisches Gutachten Seite 1 von 8 Auftraggeber: Auftrag: LESANDO Lehmputze GmbH Roland Döpfner Winterhäuser Str. 98 97084 Würzburg Untersuchung von Lehmputz (Materialprobe) auf folgende Schadstoffe: Schwermetalle PCB PAK

Mehr

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022 [@ANALYNR_START=] 8329 PRIEN 15.7.214 961649 Seite 1 Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 64722 Untersuchung gem. Anlage2 Teil II TrinkwV Sehr geehrte Damen und Herren, In der Anlage 2 Teil II der

Mehr

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 27 bis 29 1. Einleitung Im Anschluss an die letzte umfangreiche Auswertung, die in der Arbeit Heizungsüberwachung in Vorarlberg 1997-27 (Internet:

Mehr

Chromatographie Version 04/2008

Chromatographie Version 04/2008 Chromatographie Version 04/2008 1. Erläutern Sie das Prinzip der Chromatographie. 2. In der Dünnschichtchromatographie kann man mit der sogenannten eindimensionalen Mehrfachentwicklung bzw. der zweidimensionalen

Mehr

Gutachten. Untersuchung und Bewertung der Beschichtung Contamiblock-Schutzsystem zur Reduzierung von DDT-Emissionen aus kontaminierten Holzbauteilen

Gutachten. Untersuchung und Bewertung der Beschichtung Contamiblock-Schutzsystem zur Reduzierung von DDT-Emissionen aus kontaminierten Holzbauteilen PROF. DR. ING. LUTZ FRANKE Institut für Baustoffe, Bauphysik und Bauchemie Geforent e.v. Gutachten Untersuchung und Bewertung der Beschichtung Contamiblock-Schutzsystem zur Reduzierung von DDT-Emissionen

Mehr

Perfluorierte Tenside. in Fischen aus dem Bodensee. Einleitung:

Perfluorierte Tenside. in Fischen aus dem Bodensee. Einleitung: Perfluorierte Tenside in Fischen aus dem Bodensee Einleitung: Seit der industriellen Verwendung von perfluorierten Tensiden (ca. 5 Jahren) unter anderem zur Veredelung von Fasern und Papier, ist diese

Mehr

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig

Apfelmehltau. Bearbeitet von: Wolfgang Essig Apfelmehltau Die Blätter sind mit einem weißem mehligen Belag überzogen. Sie rollen sich ein und fallen frühzeitig ab. Rückschnitt von befallenen Triebspitzen im Winter und Frühjahr nach dem Neuaustrieb.

Mehr

Analytik von Sonderverbindungen, PCDD/F, PCB, PAH...

Analytik von Sonderverbindungen, PCDD/F, PCB, PAH... Analytik von Sonderverbindungen, PCDD/F, PCB, PAH... Dr. Roland Haag, VDI-Tagung in München, 7. und 8. Mai 2007 Analytik von Sonderverbindungen, PCDD/F, PCB, PAH..., Dr. Roland Haag / VDI-Tagung München

Mehr

Altablagerung Hugstetter Kiesgrube, Elsässer Straße Freiburg i. Br.

Altablagerung Hugstetter Kiesgrube, Elsässer Straße Freiburg i. Br. Altablagerung Hugstetter Kiesgrube, Elsässer Straße Freiburg i. Br. Detailuntersuchung November 2010 Auftraggeber: Projektnummer: Stadt Freiburg, Umweltschutzamt 09.055a / SM, ST Stand: 25.01.2011 GEOsens

Mehr

Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008

Faktenblatt. Stickoxide (NO x ) im Blickfeld. 17. September 2008 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Luftreinhaltung und NIS Faktenblatt 17. September 28 Stickoxide (NO x ) im Blickfeld

Mehr

Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern

Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern Dipl.-Ing. Lilly Brunn Dr.-Ing. Stephan Mattersteig,

Mehr

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl

Probe und Probenmenge Wassermenge Auftragspuffermenge 5 µl Kaninchenmuskelextrakt 50 µl 100 µl Arbeitsgruppe D 6 Clara Dees Susanne Duncker Anja Hartmann Kristin Hofmann Kurs 3: Proteinanalysen Im heutigen Kurs extrahierten wir zum einen Proteine aus verschiedenen Geweben eines Kaninchens und führten

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Schulzendorf Juni 2015 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle der

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) in spanischen Oliventresterölen

Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) in spanischen Oliventresterölen 1 Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) in spanischen Oliventresterölen Stellungnahme des BgVV vom 12. Juli 2001 Anlass und Problem Spanien teilt im Rahmen des europäischen Schnellwarnsystems

Mehr

Analyse von Lupinenalkaloiden

Analyse von Lupinenalkaloiden Analyse von Lupinenalkaloiden Beitrag zur Lupinentagung 26./27. Nov. 2001, Heidelberg Dr. Joachim Emmert, Institut für Pharmazeutische Biologie, Universität Heidelberg Verschiedene Klassen von Alkaloiden

Mehr

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches

Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Versuch: Siedediagramm eines binären Gemisches Aufgaben - Kalibriermessungen Bestimmen Sie experimentell den Brechungsindex einer gegebenen Mischung bei unterschiedlicher Zusammensetzung. - Theoretische

Mehr

Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle

Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle Coliforme Bakterien in Trinkwassernetzen Vorkommen, Bedeutung und Kontrolle Andreas Korth Forum Wasseraufbereitung 05.11.08 in Karlsruhe Einleitung Mit der Umstellung des Nachweisverfahrens für coliforme

Mehr

Emission von organischen Verbindungen bei der Herstellung und Verarbeitung von polymermodifiziertem i Asphalt. 28/29. August 2008

Emission von organischen Verbindungen bei der Herstellung und Verarbeitung von polymermodifiziertem i Asphalt. 28/29. August 2008 Emission von organischen Verbindungen bei der Herstellung und Verarbeitung von polymermodifiziertem i Asphalt 5. Internationale Verkehrstage in Wuppertal 28/29. August 2008 1 Inhalt» Emission & Stofftransport»

Mehr

PRÜFBERICHT 925043-675912

PRÜFBERICHT 925043-675912 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=67592] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching ZV ZUR WASSERVERSORGUNG ACHENGRUPPE Herr Jürs RATHAUSPLATZ 8 8347 KIRCHANSCHÖRING

Mehr

3.1.2 Oberflächenwasser

3.1.2 Oberflächenwasser 3.1.2 Oberflächenwasser - Die chemische Zusammensetzung hängt vom Untergrund des Einzugsgebietes, von der Zusammensetzung und der Menge des Niederschlages sowie von Zu- und Abfluss ab. - Flusswasser hat

Mehr

Ausschuss für Produktsicherheit (AfPS) GS-Spezifikation AfPS GS 2014:01 PAK

Ausschuss für Produktsicherheit (AfPS) GS-Spezifikation AfPS GS 2014:01 PAK Ausschuss für Produktsicherheit (AfPS) GS-Spezifikation Prüfung und Bewertung von Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) bei der Zuerkennung des GS-Zeichens - Spezifikation gemäß 21 Abs.

Mehr

Enzymbehandlung von Treibstoffen

Enzymbehandlung von Treibstoffen mit XBEE Biotechnologie c 2015 Enzymbehandlung: eine neue Umwelttechnik Enzymbehandlung ist ein biochemisches Verfahren zur Optimierung von Treibstoffen und Heizöl. Reduktion der Emissionen Senkung der

Mehr

Franz Rueß. Taschenatlas. Resistente und robuste. Obstsorten. 152 Farbfotos 14 Zeichnungen

Franz Rueß. Taschenatlas. Resistente und robuste. Obstsorten. 152 Farbfotos 14 Zeichnungen Franz Rueß Taschenatlas Resistente und robuste Obstsorten 152 Farbfotos 14 Zeichnungen 2 Vorwort Obst aus dem eigenen Garten schmeckt immer am besten. Selbst erzeugt und frisch vom Baum oder Strauch ist

Mehr

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015 TOTO WC Wiederholungstestung 2015 BERICHT 07.08.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS Tabellenverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 4 Zielstellung... 5 Ausgangsposition... 5 Projektbeschreibung... 5 Durchführung

Mehr

Stand 26.03.2015. Vollzugsempfehlung Herstellung Organischer Feinchemikalien (OFC) - 1 -

Stand 26.03.2015. Vollzugsempfehlung Herstellung Organischer Feinchemikalien (OFC) - 1 - Vollzugsempfehlungen für bestimmte Anlagenarten zur Herstellung von organischen Stoffen oder Stoffgruppen durch chemische Umwandlung im industriellen Umfang (OFC) Stand 26.03.2015 Aufgrund der im Merkblatt

Mehr

Inhalt. Emissionen des Flughafensystems 4. Immissions-Modellierungen und -Messungen 8. Luftbelastung in der Region 10. Treibstoffschnellablass 11

Inhalt. Emissionen des Flughafensystems 4. Immissions-Modellierungen und -Messungen 8. Luftbelastung in der Region 10. Treibstoffschnellablass 11 Lokale Luftqualität Lokale Luftqualität Inhalt Inhalt Emissionen des Flughafensystems 4 Immissions-Modellierungen und -Messungen 8 Luftbelastung in der Region 10 Treibstoffschnellablass 11 Umfangreiche

Mehr

Universität der Pharmazie

Universität der Pharmazie Universität der Pharmazie Institut für Pharmazie Pharmazie-Straße 1 12345 Pharmastadt Identitäts-, Gehalts- und Reinheitsbestimmung von Substanzen in Anlehnung an Methoden des Europäischen Arzneibuchs

Mehr

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION)

KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) PRAKTIKUM: KLEBETECHNOLOGIE (KLEBSTOFFE & ADHÄSION) Durchführung: 31.03.2011 Teilnehmer: Michael Haubenhofer Dokumentation Dieses Protokoll wurde ohne Zuhilfenahme von bestehenden Protokollen erstellt.

Mehr

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Chemie" November 1994 Erprobtes und von

Mehr

Naphthalinbelastungen in einem Bürogebäude - Quellensuche, Sanierungsempfehlung und Erfolgskontrolle

Naphthalinbelastungen in einem Bürogebäude - Quellensuche, Sanierungsempfehlung und Erfolgskontrolle Naphthalinbelastungen in einem Bürogebäude - Quellensuche, Sanierungsempfehlung und Erfolgskontrolle Axel Wichmann In einem Bürogebäude aus den sechziger Jahren in Berlin - Weissensee trat in mehreren

Mehr

Feinstaubemissionen aus häuslichen Feuerungsanlagen

Feinstaubemissionen aus häuslichen Feuerungsanlagen aus häuslichen Feuerungsanlagen Thomas Kuntke Durch die HWK Dresden öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Schornsteinfegerhandwerk. Geprüfter Sachverständiger für Energieeffizienz

Mehr

P:\BrumiDatenbank\168.doc

P:\BrumiDatenbank\168.doc Seite 1 von 10 PAK-Belastungen durch Teeranstriche und ihre Sanierung Michael Köhler, Udo Hoernes, Dr. Christian Zorn Zusammenfassung Bei Renovierungsarbeiten in einem Wasserschloss aus dem 15. Jahrhundert

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Schadstoffe am Bau. 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag

Schadstoffe am Bau. 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag Dieser Text ist entnommen aus dem Fachbuch: Adolf Rötzel Schadstoffe am Bau 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag Für weitere Informationen, für die

Mehr

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist

Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist Luftbelastungsmessungen in der Region Gerlafingen / Biberist 1) Messstandorte Biberist Ost Biberist Schachen Biberist S chachen: Koordinaten: 609.189/224.763 / Höhe: 450 m.ü.m. Charakteristik: Agglomeration/Industrie

Mehr

Eine anwenderorientierte Darstellung. Herausgeber der deutschen Ausgabe: Werner Engewald und Hans Georg Struppe

Eine anwenderorientierte Darstellung. Herausgeber der deutschen Ausgabe: Werner Engewald und Hans Georg Struppe Peter J. Baugh (Hrsg.) Gaschromatographie Eine anwenderorientierte Darstellung Herausgeber der deutschen Ausgabe: Werner Engewald und Hans Georg Struppe Aus dem Englischen übersetzt von Angelika Steinborn

Mehr

Flughafenentgelte BBI Fokus: Schadstoff- und Lärmrelevante Entgelte. 73. Sitzung der Fluglärmkommission am 14. März 2011 Dr.

Flughafenentgelte BBI Fokus: Schadstoff- und Lärmrelevante Entgelte. 73. Sitzung der Fluglärmkommission am 14. März 2011 Dr. Flughafenentgelte Fokus: Schadstoff- und Lärmrelevante Entgelte 73. Sitzung der Fluglärmkommission am 14. März 2011 Dr. Till Bunse Agenda Vorbemerkung zur Entgeltordnung Stellungnahme zu Kritikpunkten

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Untersuchungsbericht Zirbe01: VOC- und Extrakt- Analyse von Zirbenholz

Untersuchungsbericht Zirbe01: VOC- und Extrakt- Analyse von Zirbenholz H&R HandelsgmbH Bayernstrasse 12 A- 5411 Oberalm z.h.: Ing. Herbert Rettenbacher Kompetenzzentrum Holz GmbH St. Peter Straße 25 A- 4021 Linz DI Daniel Stratev c/o TU- Wien, Institut für Verfahrenstechnik

Mehr

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Katalysator Dieses Kapitel überschreitet die Fächergrenze zur Chemie. Da heute vielfach fächerübergreifende Themen für die Unterrichtspraxis empfohlen

Mehr

Laborprotokoll. Trennung von Chlorophyll a und Chlorophyll b mittels Säulenchromatographie

Laborprotokoll. Trennung von Chlorophyll a und Chlorophyll b mittels Säulenchromatographie Laborprotokoll Trennung von Chlorophyll a und Chlorophyll b mittels Säulenchromatographie Cédric Birrer (E46) Michel Rickhaus (E45) Anna-Caterina Senn (E44) Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsziel...

Mehr

Analytik von PFC-Komponenten

Analytik von PFC-Komponenten Analytik von PFC-Komponenten Chromatografie, Anreicherung und neue Trenntechniken Dr. Claus Schlett Westfälische Wasser- und Umweltanalytik GmbH Gelsenkirchen Stoff-Klassifizierung (UBA 2007) kurzkettige,

Mehr

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen Checkliste nach Sektoren (Sektorenspezifische Fragen) (Petro-) Chemische Industrie Inhaltsverzeichnis Chemische Industrie Petrochemische Industrie Chemische Industrie Düngerherstellung Phosphatdünger einzelnen

Mehr

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7

Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 Praktikum - Prüfbericht Stahlwerkstoffe Seite 2 von 7 1 Vorgang Im Rahmen des Pflichtpraktikums Stahlwerkstoffe zur Lehrveranstaltung Baustofftechnologie an der Hochschule Ostwestfalen Lippe wurden unter

Mehr

Parameter Analysenmethode Einheit Grenzwert Prüfergebnis

Parameter Analysenmethode Einheit Grenzwert Prüfergebnis Trinkwasseranalyse Wasserwerk Mahlenzien Untersuchung einer Probe aus dem Wasserwerk Mahlenzien durch das Potsdamer Wasser- und Umweltlabor Analysennummer T2014-22572, Probenahmedatum 13.10.2014 Parameter

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

Luft. Der Mensch lebt 5 Wochen ohne Nahrung, 5 Tage ohne Wasser, aber keine 5 Minuten ohne Luft. [1]

Luft. Der Mensch lebt 5 Wochen ohne Nahrung, 5 Tage ohne Wasser, aber keine 5 Minuten ohne Luft. [1] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Sommersemester 2011 06.07.1011 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Carina Kumpf,

Mehr

GVO-Erzeugnisse bei Lebensmitteln: Übersicht über die Kontrollen der Kantonalen Vollzugsbehörden im Jahr 2011

GVO-Erzeugnisse bei Lebensmitteln: Übersicht über die Kontrollen der Kantonalen Vollzugsbehörden im Jahr 2011 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Bern, Juni 2012 GVOErzeugnisse bei Lebensmitteln: Übersicht über die Kontrollen der Kantonalen

Mehr

Ergebnisse der Permethrinstudie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV)

Ergebnisse der Permethrinstudie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Ergebnisse der Permethrinstudie der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Dr. rer. nat. Bernd Roßbach der Universitätsmedizin Mainz - Quelle: Zecken.de 16. KWF-Tagung 13. bis 16. Juni 2012 in

Mehr

3.4 Gemischtrennungen - Chromatographie. Aufgabe. Lässt sich der hergestellte Blattfarbstoff weiter zerlegen?

3.4 Gemischtrennungen - Chromatographie. Aufgabe. Lässt sich der hergestellte Blattfarbstoff weiter zerlegen? Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 3 Trennverfahren (P7151100) 3.4 Gemischtrennungen - Chromatographie Experiment von: Phywe Gedruckt: 11.10.2013 12:57:21 intertess (Version 13.06 B200,

Mehr

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Für die Bewertung der Immissionsbelastung stehen verschiedene Beurteilungswerte - e, Zielwerte, e, Schwellenwerte,

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

5. Thema: Prozesskontrolle, Analytik, Produkt

5. Thema: Prozesskontrolle, Analytik, Produkt 5. Thema: Prozesskontrolle, Analytik, Produkt Allgemeine Informationen: Messen ist der Vergleich mit einer genormten Einheit. Maßeinheiten international : Meter, Gramm, Volt, Klein : m, u, n, p und Groß:

Mehr

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Beschluss 4/2013 des ABAS vom 22.04.2013 Seite 1 Technische Stellungnahme zum Thema Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Erstellt

Mehr

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC)

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Zielstellung: - Bestimmung der Retentionszeiten von Theobromin, Theophyllin und Coffein! - Ermittlung des Coffeingehalts verschiedener ahrungs-

Mehr

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab

Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Immer mehr Kinder kriegen Kinder Immer mehr Teenies treiben ab Schwangerschaftsabbrüche bei Mädchen im Kindesalter haben auch 2002 in Deutschland weiter zugenommen Während die Zahl der Abtreibungen 2002

Mehr

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern

Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Wasser N. Munz; I. Wittmer Pflanzenschutzmittel Verunreinigungen in Oberflächengewässern Nationale

Mehr

Bewertungskriterien zur Ermittlung des Bedarfs an biologischen Prüfungen

Bewertungskriterien zur Ermittlung des Bedarfs an biologischen Prüfungen Antworten und Beschlüsse des HAK Biologische Prüfungen ZLG Konformitätsbewertung BP 003 Bewertungskriterien zur Ermittlung des Bedarfs an biologischen Prüfungen Generelle Anmerkungen Es sollten ausschließlich

Mehr

Die analytische Vorgehensweise ist im Anhang anhand von Abbildungen beispielhaft für die Verbräunung von Bleizinngelb dargestellt.

Die analytische Vorgehensweise ist im Anhang anhand von Abbildungen beispielhaft für die Verbräunung von Bleizinngelb dargestellt. DBU - Projekt Umweltbedingte Pigmentveränderungen der gotischen Ausmalungen in der Burg Ziesar und der Marienkirche Herzberg Entwicklung eines Konzeptes zur nachhaltigen Konservierung Das Projekt bietet

Mehr

Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub?

Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub? Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub? Alfred Wiedensohler Leibniz Institute für Troposphärenforschung, Leipzig Dresden, 22. Oktober 2007 Definition Feinstaub ist eine populärwissenschaftliche Bezeichnung

Mehr

6.23 AOS/IOS 23/1. Übersicht 6.23.1: AOS und IOS Messdaten 1992 und 1996-2000 Probenahmeort: Ortstyp/Matrix 1. Oberflächengewässer

6.23 AOS/IOS 23/1. Übersicht 6.23.1: AOS und IOS Messdaten 1992 und 1996-2000 Probenahmeort: Ortstyp/Matrix 1. Oberflächengewässer 6.23 AOS/IOS 23/1 6.23 AOS/IOS Vorhergehende Berichte: HLfU 1997 (für 1991-1996), S. 134-138; HLfU 1999 (für 1997-1998), S. 67-70; HLUG 2003a (für 1999-2000), S. 152-154 Tabellen: HLUG 2003b, Tab. 66-67

Mehr

Analysenverfahren - Fachgremium Altlastenanalytik -

Analysenverfahren - Fachgremium Altlastenanalytik - HANDBUCH ALTLASTEN Band 7 HESSISCHE LANDESANSTALT FÜR UMWELT Analysenverfahren - Fachgremium Altlastenanalytik - Teil 1 Bestimmung von Polycyclischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen in Feststoffen aus

Mehr

Bestimmung von PAKs in Böden nach mikrowellenassistierter Extraktion unter Druck

Bestimmung von PAKs in Böden nach mikrowellenassistierter Extraktion unter Druck Auszug aus der Diplomarbeit Bestimmung von PAKs in Böden nach mikrowellenassistierter Extraktion unter Druck Jörn Sickerling Institut für Umweltschutz (IN U) Universität Dortmund 44221 Dortmund Dortmund,

Mehr

Protokoll zur Übung Ölanalyse

Protokoll zur Übung Ölanalyse Protokoll zur Übung Ölanalyse im Rahmen des Praktikums Betreuender Assistent Univ.Ass. Dipl.-Ing. Martin Schwentenwein Verfasser des Protokolls: Daniel Bomze 0726183 1 Theoretischer Hintergrund 1.1 Aufgabenstellung

Mehr

CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER

CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER Saubere Luft auf der globalen Agenda CLEAN AIR - A HUMAN RIGHT?? PARTIKEL UND MOLEKULARFILTER Innenraumtag des Arbeitskreises Innenraumluft 05.11.2012 Die Wichtigkeit sauberer Luft 360 000 Menschen in

Mehr

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln:

Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: Innovationen für die quantitative Charakterisierung von verkehrsbedingten Partikeln: von Reifen/Strassenabrieb bis hin zu Russpartikeln Juanita Rausch, Mario Meier und Thomas Zünd Einleitung: verkehrsbedingte

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

ÖAB Report. Monographie Sulfadimidin-Natrium. Betreff: A. Mayrhofer, 23.05.2013 ------------------------------------------------------

ÖAB Report. Monographie Sulfadimidin-Natrium. Betreff: A. Mayrhofer, 23.05.2013 ------------------------------------------------------ BASG / AGES Institut OMCL Zimmermanngasse 3, A-1090 Wien ÖAB Report Betreff: Monographie Sulfadimidin-Natrium VORWORT Die Basis-Monographie Sulfadimidin ist in der Ph. Eur. enthalten und wurde kürzlich

Mehr

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Fortlfd. 1 Herbst 1991 Berliner Senatsverw. 2 1. - 5. Jun.1992 Bestimmung von Metallen und Metalloxiden in Stäuben 2 Proben, 1 Lösung Staub

Mehr

umweltschonend und klimaverträglich

umweltschonend und klimaverträglich Erdgas die Vorteile umweltschonend und klimaverträglich Klimaverträglichster fossiler Brennstoff Unter Einbezug aller Emissionen in der gesamten Versorgungskette hat Erdgas von allen fossilen Energieträgern

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 28. Februar 2007 KR-Nr. 397/2006 258. Anfrage (Auswirkungen der Flugzeugabgase auf Mensch, Tier und Umwelt im Kanton Zürich)

Mehr

Dr.habil. Ralf E. Krupp Flachsfeld 5 31303 Burgdorf

Dr.habil. Ralf E. Krupp Flachsfeld 5 31303 Burgdorf Dr.habil. Ralf E. Krupp Flachsfeld 5 31303 Burgdorf Telefon: 05136 / 7846 e-mail: ralf.krupp@cretaceous.de Einheitsgemeinde Gerstungen z.hd. Herrn Ulf Frank Wilhelmstraße 53 D-99834 Gerstungen 11.07.2013

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993

Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993 Biologische Sicherheitsprüfungen nach DIN EN ISO 10993 Referentin: Kontakt: Mirjam Ruess Mirjam.Ruess@dqs.de Seite 1/ 10-2009 Inhalt 1. Klassifizierung von Medizinprodukten 2. Regulatorische Vorgaben 3.

Mehr

ET 3,87 1,11 4,17 2,31 5,42. ETf 12,68 5,36 12,32 6,99 23,47 MT 10,28 4,06 8,79 5,33 17,83 AA 4,07 1,53 4,04 1,86 6,69. AAf 7,91 3,54 6,78 3,83 13,78

ET 3,87 1,11 4,17 2,31 5,42. ETf 12,68 5,36 12,32 6,99 23,47 MT 10,28 4,06 8,79 5,33 17,83 AA 4,07 1,53 4,04 1,86 6,69. AAf 7,91 3,54 6,78 3,83 13,78 26 3 Ergebnisse 3.1 Quantitative Untersuchung 3.1.1 Darstellung der Messergebnisse Im durchgeführten Zugversuch konnte bei allen verwendeten Materialkombinationen eine Haftkraft am Dentin gemessen und

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.205 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Flugverkehr und Luftqualität im Rhein-Main-Gebiet Februar 2010. 1 Einleitung...2. 2 Luftschadstoffemissionen...3

Flugverkehr und Luftqualität im Rhein-Main-Gebiet Februar 2010. 1 Einleitung...2. 2 Luftschadstoffemissionen...3 STADT FRANKFURT AM MAIN DER MAGISTRAT UMWELTAMT Flugverkehr und Luftqualität im Rhein-Main-Gebiet Februar 2010 1 Einleitung...2 2 Luftschadstoffemissionen...3 3 Luftmessungen...6 3.1 Luftmessungen des

Mehr

Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften

Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Acrylnitril Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Berufsgenossenschaftliche Zentrale für Sicherheit und Gesundheit BGZ Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Fachausschuss Chemie Krebserzeugende

Mehr

Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf. Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg

Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf. Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg Gefährdungsabschätzung auf ehemaligen Ziegeleistandorten in Leverkusen-Rheindorf Ingenieurbüro für Geotechnik und Umweltplanung, Duisburg / VISUALISIERUNG Untersuchungsraum / VISUALISIERUNG Generelle Arbeitsschritte

Mehr

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia)

Kundendienst. (Auszug aus Wikipedia) Unter oder Kundenservice versteht man die Leistung oder die Dienste des ganzen Unternehmens für die Kunden. Aus handelspsychologischer Sicht besonders interessant sind überraschende, vom Kunden nicht erwartete

Mehr

DR. SPANG Ingenieurgesellschaft für Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Anlage: 8.1 Datum: 17.05.2013 Bearbeiter: Ze/Hah Projekt-Nr.: 34.3536 Projekt: Berechnung des Durchlässigkeitsbeiwertes k f BV

Mehr