Ausbau Flughafen Frankfurt Main

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbau Flughafen Frankfurt Main"

Transkript

1 Ausbau Flughafen Frankfurt Main C Gutachten G20 Geruchsprognose Mechernich,

2

3 Ausbau Flughafen Frankfurt Main C Gutachten G20 Geruchsprognose ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR Von der IHK öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Ausbreitung von Luftbeimengungen ERGO Forschungsgesellschaft mbh bekanntgegebene Messstelle nach 26, 28 BImSchG, 2. BImSchV, 26, 28 der 13. BImSchV, 10 der 17. BImSchV, Nr. 3.2 TA Luft Emissions-, Immissions- und Geruchsmessungen, Kalibrierungen und Funktionsprüfungen Band C G 20 Geruchsprognose 3 Ersteller ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR / ERGO Forschungsgesellschaft mbh Stand

4

5 Dipl.-Met. Wolfram Bahmann von der IHK Aachen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Ausbreitung von Luftbeimengungen Dipl.-Met. Nicole Schmonsees von der IHK Flensburg öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Luftreinhaltung (Ausbreitung von Luftbeimengungen) und Mikroklima in Zusammenarbeit mit ERGO Forschungsgesellschaft mbh bekanntgegebene Messstelle nach 26, 28 BImSchG, 2. BImSchV, 26, 28 der 13. BImSchV, 10 der 17. BImSchV, Nr. 3.2 TA Luft Emissions-, Immissions- und Geruchsmessungen, Kalibrierungen und Funktionsprüfungen ArguMet - Büro West Dipl.-Met. Wolfram Bahmann Feyermühler Str. 12 D Mechernich Tel Fax ArguMet - Büro Nord Dipl.-Met. Nicole Schmonsees Dorfstr. 5d D Borgwedel Tel Fax Band C G 20 Geruchsprognose 5 Ersteller ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR / ERGO Forschungsgesellschaft mbh Stand

6 Gutachten G20 Geruchsprognose Auftraggeber: Fraport AG Frankfurt Auftrag vom: und Bestell-Nr.: Projekt K , 101 / Gegenstand: Ermittlung der zukünftigen flugverkehrsbedingten Geruchsimmissionen nach Ausbau des Flughafens Frankfurt Main Auftragnehmer: ArguMet - Bahmann & Schmonsees GbR Feyermühler St Mechernich Projektleiter: Bearbeiter ArguMet: Bearbeiter ERGO: Projekt-Nr. ArguMet: Projekt-Nr. ERGO: Dipl.-Met. W. Bahmann Dipl.-Met. W. Bahmann Dipl.-Met. N.Schmonsees Dr. K. Berger Dipl.-Ing. H. Schröder W0102/04/01 A be06-Fraport AG Stand:

7 Inhalt Seite 0.1 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Glossar Literatur- und Quellenverzeichnis 15 1 Vorwort 17 2 Aufgabenstellung 19 3 Entstehung der Geruchsemissionen durch Flugzeugtriebwerke Geruchsemissionen durch Verbrennung von Kerosin Geruchsemissionen durch Verdunstung von Kerosin 21 4 Ausbreitung von Geruchsstoffen 23 5 Feststellung und Bewertung von Gerüchen 25 6 Bestimmung von Geruchsemissionfaktoren durch olfaktometrische Messungen Aufgabenstellung, Untersuchungskonzept Olfaktometrische Bestimmung der Geruchsstoffkonzentration in den Triebwerksabgasen Durchführung der Messungen Olfaktometrische Bestimmung der Geruchsproben Maßnahmen zur Qualitätssicherung Mess- und Analyseverfahren Abgastemperatur Geruchsemissionen Gas- und dampfförmige Emissionen Zusammenstellung der Messergebnisse und Diskussion Messergebnisse Diskussion und Bewertung der Messergebnisse 44 7 Ermittlung der Geruchsemissionen Geruchsemissionen durch Verbrennung von Kerosin Geruchsemissionen durch Verdunstung von Kerosin Vergleich der durch Verbrennung und Verdunstung freigesetzten Geruchsemissionen 49 8 Geruchsimmissionssituation 1999/ Unsicherheiten der gemessenen Geruchswahrnehmungshäufigkeiten Bestimmung der Vorbelastung durch Gerüche 53 9 Vergleich zwischen gemessenen und berechneten Geruchswahrnehmungshäufigkeiten Vorgehensweise der Geruchsimmissionsberechnung 55 Band C G 20 Geruchsprognose 7 Ersteller ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR / ERGO Forschungsgesellschaft mbh Stand

8 9.2 Rechengebiet Meteorologische Daten Ergebnisse der Ausbreitungsrechnung für den Messzeitraum Prognose der Geruchsimmissionssituation im Prognosenullfall Prognose der Geruchsimmissionssituation im Planungsfall Bewertung Zusammenfassung 71 Anhang A Anhang B Anhang C Grafische Darstellungen der Geruchsstoffkonzentration in Abhängigkeit von der Gesamtkohlenwasserstoffkonzentration Tabellarische Darstellung aller Messergebnisse Bilder zu Probenahmen 8

9 0.1 Abbildungsverzeichnis Seite Abb. 6-1: Messfahrzeug V91 28 Abb. 6-2: Schreiberauszug mit Daten der Temperatur- und Summe C-Messung 29 Abb. 6-3: Messfahrzeug beim Einsatz hinter einer Boeing Abb. 7-1: Anteil der einzelnen Vorgänge des Flugbetriebs an der Kohlenwasserstoff-Emission durch Verbrennung von Kerosin für die drei Szenarien 47 Abb. 7-2: Vergleich der durch Verbrennung und Verdunstung freigesetzten mittleren stündlichen Geruchsemissionen 50 Abb. 8-1: Ortslage der Beurteilungsflächen der Geruchsimmissionsmessung 1999/ Abb. 9-1: Windrichtungsverteilung Flughafen Frankfurt Main 56 Abb. 9-2: Windgeschwindigkeits- und Ausbreitungsklassenverteilung Flughafen Frankfurt Main (Messzeitraum , Jahr der Ist-Situation: 2005, repräsentatives Jahr Abb. 9-3: Berechnete Häufigkeit von Geruchswahrnehmungen durch Triebwerksabgase Abb. 9-4: (Kenngröße IZ) im Messzeitraum 1999/ Berechnete Häufigkeit von Geruchswahrnehmungen durch Triebwerksabgase und verdunstetes Kerosin (Kenngröße IZ) im Messzeitraum 1999/ Abb. 10-1: Berechnete Häufigkeit von Geruchswahrnehmungen durch Triebwerksabgase und verdunstetes Kerosin (Kenngröße IZ) im Prognosenullfall Abb. 10-2: Differenz der berechneten Geruchswahrnehmungshäufigkeiten Prognosenullfall 2020 minus Ist-Situation Abb. 11-1: Berechnete Häufigkeit von Geruchswahrnehmungen durch Triebwerksabgase und verdunstetes Kerosin (Kenngröße IZ) im Planungsfall Abb. 11-2: Differenz der berechneten Geruchswahrnehmungshäufigkeiten Planungsfall 2020 minus Ist-Situation Abb. 11-3: Differenz der berechneten Geruchswahrnehmungshäufigkeiten Planungsfall 2020 minus Prognosenullfall Abb. A-1: Geruchsstoffkonz. [GE/m³] als Funktion der Kohlenwasserstoffkonz. [mg/m³] über alle Triebwerke 69 Abb. A-2: Geruchsstoffkonz. [GE/m³] als Funktion der Kohlenwasserstoffkonz. [mg/m³] über Triebwerktypgruppe CFMI CFM56-3, -5 und 7 70 Abb. A-3: Geruchsstoffkonz. [GE/m³] als Funktion der Kohlenwasserstoffkonz. [mg/m³] über Triebwerktyp GE CF6 80C 71 Abb. A-4: Geruchsstoffkonz. [GE/m³] als Funktion der Kohlenwasserstoffkonz. [mg/m³] über Triebwerktyp IAE V2530-A5 72 Abb. A-5: Geruchsstoffkonz. [GE/m³] als Funktion der Kohlenwasserstoffkonz. [mg/m³] über Triebwerktyp LY LF507-1F 73 Abb. A-6: Geruchsstoffkonz. [GE/m³] als Funktion der Kohlenwasserstoffkonz. [mg/m³] über Triebwerktypgruppe PW PW 4056, 4060, 4090 und Abb. A-7: Geruchsstoffkonz. [GE/m³] als Funktion der Kohlenwasserstoffkonz. [mg/m³] über Triebwerktypgruppe RR RB G/H und -535E4 75 Abb. A-8: Geruchsstoffkonz. [GE/m³] als Funktion der Kohlenwasserstoffkonz. [mg/m³] über Triebwerktyp RR Trent 772B Abb. C-1: Messfahrzeug beim Einsatz hinter einer Boeing (Douglas) MD Abb. C-2: Messfahrzeug beim Einsatz hinter einer Boeing (Douglas) MD Abb. C-3: Messfahrzeug beim Einsatz hinter einer Boeing (Douglas) MD Abb. C-4: Messfahrzeug mit fest installierter beheizter Absaugesonde 80 Band C G 20 Geruchsprognose 9 Ersteller ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR / ERGO Forschungsgesellschaft mbh Stand

10 Abb. C-5: Messfahrzeug mit eingebauten Messgeräten und Akkusätzen 81 Seite 0.2 Tabellenverzeichnis Tab. 6-1: Übersicht aller untersuchten Triebwerke und Flugzeuge, aufgeschlüsselt nach Triebwerken 41 Tab. 6-2: Übersicht aller untersuchten Triebwerke und Flugzeuge, aufgeschlüsselt nach Flugzeugtypen 42 Tab. 6-3: Anzahl untersuchter Flugzeugtypen 43 Tab. 6-4: Triebwerksbezogene Geruchsemissionsfaktoren 45 Tab. 7-1: Kohlenwasserstoff- und Geruchsemissionen durch Verbrennung von Kerosin (Triebwerksabgase) innerhalb des Untersuchungsraumes (Daten aus /IBJ, 2006/) 48 Tab. 7-2: Kohlenwasserstoff- und Geruchsemissionen durch Verdunstung von Kerosin innerhalb des Untersuchungsraumes (Daten aus /IBJ, 2006/ und /MU, 2006/) 49 Tab. 7-3: Geruchsemissionen durch Verbrennung und Verdunstung von Kerosin 49 Tab. 8-1: Ergebnisse der Geruchsimmissionsmessungen 1999/ Tab. 12-1: Geruchswahrnehmungshäufigkeiten (Kenngrößen IV, IZ) im Planungsfall 2020 im Bereich der nächstgelegenen Ortschaften 69 10

11 0.3 Abkürzungsverzeichnis DWD Deutscher Wetterdienst FAG Flughafen Frankfurt Main AG (jetzt Fraport AG) FID Flammen-Ionisations-Detektor Fraport AG Frankfurt Airport Services Worldwide GE Geruchseinheit HLUG Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie, früher Hessische Landesanstalt für Umwelt (HLFU) ICAO International Civil Aviation Organisation IST Ist-Situation (2005) Kfz Kraftfahrzeuge LASAT Lagrange Simulation von Aerosol-Transport (Computerprogramm für Ausbreitung von Luftbeimengungen) LUA Landesumweltamt (Nordrhein-Westfalen) PLAN Planungsfall (2020) PRNF Prognosenullfall (2020) UBA Umweltbundesamt ZU Umschlagpunkt Band C G 20 Geruchsprognose 11 Ersteller ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR / ERGO Forschungsgesellschaft mbh Stand

12 0.4 Glossar Abgasemissionen Emissionen, die aus Verbrennungsprozessen entstehen Ausbreitungsrechnung Nummerische Simulation des Transportes von Emissionen und die Ermittlung von Immissionskonzentrationen mit Hilfe eines Rechenmodells Emissionen Die von einer Quelle ausgehenden Verunreinigungen (hier Gerüche), die die natürliche Zusammensetzung der Luft verändern Geruchsemissionsfaktor Geruchsemission je emittierter Masse Gesamtkohlenwasserstoff Geruchseinheit Maßeinheit der Geruchsstoffmenge ist die Geruchseinheit GE. Die Geruchsstoffkonzentration an der Geruchsschwelle ist definitionsgemäß 1 GE/m³. Gesamt-C Entspricht Gesamtkohlenwasserstoff bzw. Summe der Kohlenwasserstoffe Gesamtkohlenwasserstoff Sammelbezeichnung für die Kohlenwasserstoff-Verunreinigungen in der Luft, die von einem Flammen-Ionisations-Detektor (FID) angezeigt werden. GIRL Emittent Geruchsimmissionsrichtlinie Verursacher einer Emission Flugbenzin Treibstoff für Kolbentriebwerke (Handelsname: AVGAS) Gasrückführung Das bei der Betankung freiwerdende Gas (mit Kohlenwasserstoffen gesättigte Luft) wird durch eine Pendelvorrichtung wieder in den Aufbewahrungstank der Tankstelle zurückführt Geruchsschwelle Die Geruchsschwelle ist als diejenige Geruchsstoffkonzentration definiert, die mit einer Wahrscheinlichkeit von 0,5 zu einer Geruchswahrnehmung führt, d.h. bei der das Probandenkollektiv mit einer Quote von 50% positiv antwortet. Die Geruchsstoffkonzentration erhält an der Schwelle definitionsgemäß die Einheit 1 GE/m 3 (Geruchseinheit pro Volumeneinheit). 12

13 Geruchsstunde Eine Geruchsstunde ist dann gegeben, wenn innerhalb einer Zeitstunde die Geruchsschwelle für wenigstens 6 Minuten überschritten wird. Bei Begehungen, bei denen die Geruchserhebungen in weniger als einer Stunde durchgeführt werden, liegt eine Geruchsstunde dann vor, wenn in wenigstens 10% der Erhebungszeit Gerüche wahrgenommen werden. Die relative Häufigkeit der Geruchsstunden ergibt sich gemäß GIRL aus der Summe der an den vier Eckpunkten der Beurteilungsflächen erhobenen Geruchsstunden dividiert durch den Stichprobenumfang. Zusätzlich kann noch die Anwendung eines Korrekturfaktors erforderlich sein. Immissionen Einwirkungen (hier von Gerüchen) auf die Umwelt IZ IV IG Kerosin Kenngröße für die von einer Anlage verursachte Zusatzbelastung von Geruchswahrnehmungshäufigkeiten Kenngröße für die von vorhandenen Anlagen verursachte Vorbelastung von Geruchswahrnehmungshäufigkeiten Kenngröße für die Gesamtbelastung von Geruchswahrnehmungshäufigkeiten IG = IV+IZ Treibstoff für Turbinenstrahltriebwerke (Handelsname: JET-A1) LTO-Zyklus Im Zeitablauf vereinheitlichte Abfolge von Landung (L) und Start (TO = take off) eines Flugzeugs Olfaktometrie Kontrollierte Darbietung von Geruchsstoffen durch Verdünnung von Gasproben mit Neutralluft und Erfassung der dadurch beim Menschen hervorgerufenen Sinnesempfindungen. Planungsfall Beschreibt die entstehenden Emissionen im Jahr 2020 mit realisiertem Flughafenausbau Prognosehorizont Das Jahr, hier 2020, für das Prognoserechnungen angestellt werden Prognosenullfall Beschreibt die entstehenden Emissionen im Jahr 2020 ohne Flughafenausbau PTFE Polytetrafluorethylen. Resistenter Kunststoff. Band C G 20 Geruchsprognose 13 Ersteller ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR / ERGO Forschungsgesellschaft mbh Stand

14 Punktquelle Punktförmig begrenzte Emissionsquellen Rasterkarten Kartographische Darstellung der Geruchswahrnehmungshäufigkeiten im 250 m x 250 m Raster Tankatmung Volumenänderung des Tankinhaltes durch Temperaturschwankungen und daraus resultierende Ent- bzw. Belüftungsvorgänge NiCr-Ni-Thermoelement Nickel/Chrom-Nickel Thermoelemente können bei einer Vielzahl von Messaufgaben bis zu Temperaturen von ca C eingesetzt werden. Das verwendete Thermoelement hat eine Länge von ca. 60 cm und ist mit einem angegossenem Stecker versehen. Die vom Thermoelement gelieferte Spannung wird mittels elektrischer Leitung zum Datenlogger geleitet, umgewandelt und kontinuierlich aufgezeichnet. Verdunstungsemissionen Das Entweichen von Organischen Gasen und Dämpfen außerhalb eines Verbrennungsprozesses Verdunstungsraten Für ein bestimmtes Fahrzeugkollektiv charakteristische Verdunstungsemission für einen definierten Zeitraum und eine definierte Außentemperatur Vorfeld Eine festgelegte Fläche auf einem Flugplatz, die für die Aufnahme von Luftfahrzeugen zum Ein- und Aussteigen von Fluggästen, Ein- und Ausladen von Post oder Fracht, Be- und Enttanken, Abstellen oder zur Wartung bestimmt ist. Z UG Angabe zur Grenze des Vertrauensbereiches der Geruchsschwelle. Z UG gibt die untere Grenze des 95%-Vertrauensbereiches der Geruchsschwelle an und wird über die Standardabweichung berechnet. Z OG Angabe zur oberen Grenze des 95%-Vertrauensbereiches der Geruchsschwelle. Z OG wird über die Standardabweichung berechnet. 14

15 0.5 Literatur- und Quellenverzeichnis GIRL, 2004: Feststellung und Beurteilung von Geruchsimmissionen (Geruchsimmissions- Richtlinie) in der Fassung vom 21. September 2004 mit Begründung und Auslegungshinweisen HLFU, 1998: Hessische Landesanstalt für Umwelt Umweltplanung, Arbeits- und Umweltschutz Heft 252 Emissionen organisch-chemischer Verbindungen aus zivilen Flugzeugtriebwerken Oktober 1998 IBJ, 2006: Schreiben vom und , Ingenieurbüro Janicke Betreff Übergabe der Zeitreihen der Kohlenwasserstoff-Stundenmittelwerte für den Zeitraum , die Ist-Situation 2005, den Prognosenullfall 2020 und den Planungsfall 2020 auf Datenträger. Diese Daten wurden im Zusammenhang mit G13.1 ermittelt. ICAO, 1999: ICAO Engine Exhaust Emission Databank (Emissionsfaktoren von Turbinentriebwerken ziviler Flugzeuge) ICAO, Montreal, 1999 MU, 2006: vom und mit Datenanhang von MUVEDA, Aachen Betreff Übergabe der Kohlenwasserstoffemissionen durch Flugzeugbetankung und Tanklager für die Ist-Situation 2005, den Prognosenullfall 2020 und den Planungsfall Diese Daten wurden im Zusammenhang mit G13.2 ermittelt. TAL, 1986: Erste allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft TA Luft TESS, 1998: Tesseraux, I.; B. Mach; G. Koss Flugzeugtreibstoffe und Flugzeugemissionen Eine Risikocharakterisierung für Flughafenanwohner am Beispiel des Hamburger Flughafens Zentralblatt für Hygiene und Umweltmedizin 201., S , 1998 Band C G 20 Geruchsprognose 15 Ersteller ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR / ERGO Forschungsgesellschaft mbh Stand

16 TÜV, 2000: TÜV ECOPLAN UMWELT GmbH Messbericht für die Durchführung von Immissionsmessungen bezüglich der Komponente Geruch in der Umgebung des Flughafens Frankfurt/Main TÜV, 1995: TÜV Rheinland Sicherheit und Umweltschutz GmbH Gutachten zu flugverkehrsbedingten Geruchsimmissionen in der Umgebung des Rhein-Ruhr Flughafens Düsseldorf 16

17 1 Vorwort Anlass der Aktualisierung: Mit Schreiben vom 16. Dezember 2005 ist die Fraport AG durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung (HMWVL) aufgefordert worden, die Luftverkehrsprognose zu aktualisieren und die Auswirkungsbetrachtungen an etwaige neue Prognoseergebnisse anzupassen. Dies betrifft insbesondere den in Blick zu nehmenden Planungshorizont, der gemäß dem Schreiben mindestens auf das Jahr 2020 zu erweitern ist. Dieser Anforderung wird mit der vorliegenden Aktualisierung der Planfeststellungsunterlagen unter Betrachtung der Szenarien Ist-Situation 2005 sowie Prognosenullfall und Planungsfall 2020 nachgekommen. Zudem wurden einige Planänderungen vorgenommen. Hierbei sind unter anderem die Reduzierung des Flächenumfangs für den variantenunabhängigen Südbereich, der Einbezug der geplanten Veränderungen im Nordbereich sowie die Verschwenkung der Rollbrücke West zu nennen. Band C G 20 Geruchsprognose 17 Ersteller ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR / ERGO Forschungsgesellschaft mbh Stand

18 18

19 2 Aufgabenstellung Im Rahmen der Daseinsvorsorge ist entsprechend der prognostizierten Nachfrage vorgesehen den Flughafen Frankfurt Main bedarfsgerecht auszubauen. Vorgesehen ist als Kernstück des kapazitiven Ausbaus der Neubau einer Landebahn nordwestlich des bestehenden Flughafens mit den dazugehörigen Rollbahnen. Um den hieraus veränderten Betrieb auf dem Flughafen gewährleisten zu können, müssen auch die Vorfelder und das Rollfeld entsprechend angepasst werden. Darüber hinaus ist eine Erweiterung der sonstigen Einrichtungen im notwendigen Umfang vorgesehen. Hierzu zählen vor allem die Neuerrichtung von Passagieranlagen (Terminal 3), Frachtanlagen (Hallen für Frachtabfertigung) und Flugzeugserviceanlagen sowie die notwendigen Betriebsgebäude. Infolge der genannten Maßnahmen werden auch verschiedene Anpassungsmaßnahmen an der Erschließung des Flughafens notwendig. Im verkehrlichen Bereich ist dies in erster Linie die Anpassung der Straßen und die Erweiterung des Passagier-Transfer-Systems. Zu den notwendigen Straßenanpassungen gehören sowohl Änderungen öffentlicher Straßen außerhalb des Flughafengeländes als auch Änderungen an flughafeninternen Straßen. Neben diesen Anpassungen an der verkehrlichen Erschließung sind auch Anpassungen an den Ver- und Entsorgungseinrichtungen erforderlich. Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens für dieses Vorhaben sind die vom Flugverkehr verursachten Geruchsemissionen und Geruchsimmissionen für die Ist- Situation 2005 sowie für den Prognosenullfall 2020 und den Planungsfall 2020 mit Hilfe von Geruchsemissionsmessungen und Ausbreitungsrechnungen zu ermitteln. Entsprechend Band G13.1, G13.2 und G13.3 wird hierfür das Ausbreitungsmodell LASAT eingesetzt. Das Untersuchungsgebiet für die Geruchsprognose entspricht in seiner Größe dem 14 km x 14 km Rechengitter aus den Luftschadstoffgutachten G13.1, G13.2, G13.3 und G13.4. Band C G 20 Geruchsprognose 19 Ersteller ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR / ERGO Forschungsgesellschaft mbh Stand

20 20

21 3 Entstehung der Geruchsemissionen durch Flugzeugtriebwerke 3.1 Geruchsemissionen durch Verbrennung von Kerosin Bei der Verbrennung von Kerosin entstehen durch unvollständige Verbrennung u.a. organische Verbindungen (Kohlenwasserstoffe). Die Kohlenwasserstoffe setzen sich aus einer Vielzahl von chemischen Verbindungen zusammen. In /HLFU,1998/ wurde die Zusammensetzung des Kerosins und die Zusammensetzung der Triebwerksabgase ausführlich untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass das analytisch ermittelte Spektrum organisch-chemischer Verbindungen im wesentlichen Alkane, Alkene, Aldehyde, Ketone, alicyclische Verbindungen sowie Mono- und Diaromaten umfasst. Geruchsintensiv sind dabei nach /TESS, 1998/ die oxidierten Verbindungen wie Aldehyde und Ketone sowie die Aromaten. Kohlenwasserstoffe werden überwiegend im niedrigen Lastbereich, d.h. im Leerlauf und während Rollvorgängen emittiert. Mit zunehmendem Schub verläuft die Verbrennung vollständiger und der Anteil der Kohlenwasserstoffe nimmt im Vergleich zu den anderen Komponenten deutlich ab. 3.2 Geruchsemissionen durch Verdunstung von Kerosin Neben den Geruchsemissionen aus Triebwerken werden auch Gerüche durch verdunstetes Kerosin freigesetzt. Aufgrund des vergleichsweise niedrigen Dampfdruckes von Kerosin im Vergleich zum Ottokraftstoff (oder auch Flugbenzin) erfolgen Betankungsvorgänge ohne Gasrückführungssystem. Daher gelangt bei Betankungsvorgängen infolge der Verdrängung des mit Kohlenwasserstoffen gesättigten Gasvolumens beim Befüllen von Lagerbehältern, Tankwagen und Flugzeugtanks verdunstetes Kerosin (mit Kerosindampf gesättigte Luft) in die Atmosphäre. Dies geschieht ebenso durch Volumenänderung des Tankinhaltes durch Temperaturschwankungen und daraus resultierende Ent- bzw. Belüftungsvorgänge (sog. Tankatmung). Weiterhin wird Kerosin bei Anlassvorgängen von Triebwerken vor der Zündung unter Druck zerstäubt und freigesetzt. Band C G 20 Geruchsprognose 21 Ersteller ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR / ERGO Forschungsgesellschaft mbh Stand

22 22

23 4 Ausbreitung von Geruchsstoffen Die Ausbreitung von Geruchsstoffen in der Atmosphäre wird von den gleichen physikalischen Vorgängen bestimmt wie die Ausbreitung anderer gasförmiger Luftbeimengungen. Dies sind im wesentlichen der Transport mit dem mittleren Windfeld (Advektion) und zum anderen der Transport und die Verdünnung aufgrund der Turbulenz der Atmosphäre (turbulente Diffusion). Der Turbulenzgrad einer Luftströmung wird durch die Rauhigkeit der Erdoberfläche bestimmt. Ist die Oberfläche glatt, wie z.b. eine unbewegte Wasseroberfläche, so wird wenig Turbulenzenergie erzeugt und das überströmende Windfeld kaum verändert. Bei einer rauen Erdoberfläche, z. B. im Bereich einer Stadt, wird dagegen dem mittleren Windfeld kinetische, also Bewegungs-Energie entzogen (d.h. die Windgeschwindigkeit nimmt ab) und Turbulenzenergie erzeugt. Zusätzlich zu dieser rein mechanisch erzeugten Turbulenz kann auch noch, je nach Art der vertikalen Temperaturverteilung, eine thermisch induzierte Turbulenz auftreten, die eine besonders wichtige Rolle bei der vertikalen Durchmischung der Luft spielt. Aufgrund der turbulenten Luftbewegungen vermischen sich die aus einer oder mehreren Quellen freigesetzten Luftbeimengungen mit der umgebenden Luft. Dadurch entsteht eine sich mit der Zeit ständig ausdehnende Wolke von Luftbeimengungen, die mit dem Wind horizontal weg transportiert wird. Dabei ist die Verdünnung dieser Wolke durch Vermischung mit der umgebenden Luft um so effektiver, je höher der Turbulenzgrad ist. Band C G 20 Geruchsprognose 23 Ersteller ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR / ERGO Forschungsgesellschaft mbh Stand

24 24

25 5 Feststellung und Bewertung von Gerüchen Die Beurteilung von Geruchsimmissionen unterscheidet sich wesentlich von der Beurteilung der Immissionen anderer gasförmiger Luftbeimengungen wie z.b. die Stickoxide oder Benzol. Bei diesen Schadstoffkomponenten ist primär die Dosis, die sich aus der Dauer der Einwirkung eines Schadstoffes und dessen Konzentration ergibt, ausschlaggebend für die Entfaltung einer schädlichen Wirkung. Grenzwerte für solche Luftschadstoffe beziehen sich deshalb immer auf ein bestimmtes Mittelungsintervall (z.b. Jahresmittelwerte, Tagesmittelwerte oder Stundenmittelwerte). Die Wirkung von geruchsintensiven Luftbeimengungen wird dagegen im wesentlichen durch die Überschreitungshäufigkeit der Geruchsschwelle bestimmt. Dabei besitzt die menschliche Nase als Geruchsdetektor eine zeitliche Auflösung im Sekundenbereich. Eine rechnerische Erfassung solcher Geruchsspitzen mit einer zeitlichen Auflösung im Sekundenbereich ist jedoch derzeit nicht möglich, da einerseits die Rechenzeiten selbst für leistungsfähige Computer unpraktikabel hoch wären und andererseits i. a. weder entsprechend hoch aufgelöste meteorologische Daten noch Emissionsdaten zur Verfügung stehen. So berechnen die derzeit (nach Stand der Technik) angewendeten Ausbreitungsmodelle höchstens Mittelungsintervalle von einer Stunde. Wird für eine Stunde eine mittlere Geruchsstoffkonzentration von weniger als 1 GE/m³ berechnet, so kann diese Stunde aufgrund kurzzeitiger Geruchsspitzen dennoch eine sogenannte Geruchsstunde sein. Dies ist dann der Fall, wenn in wenigstens 10% der Zeit Geruchswahrnehmungen auftreten. Zur Beschreibung dieser Fluktuation werden deshalb die berechneten Stundenmittelwerte z.b. mit einem konstanten Spitzen-/Mittelwert-Faktor multipliziert. In der Geruchsimmissionsrichtlinie /GIRL, 2004/, die mittlerweile in den meisten Bundesländern (teilweise zur Probe) eingeführt wurde, wird so das Gauß- Modell der alten TA Luft /TAL, 1986/ mit einem Spitzen-/Mittelwert-Faktor von 10 als geeignet aufgeführt. In Fällen, in denen Gauß-Modelle nicht anwendbar sind (z.b. im Nahbereich von Emissionsquellen oder bei zeitlich stark variierenden Geruchsemissionen) kann auch das Ausbreitungsmodell LASAT mit Spitzen- /Mittelwert-Faktor angewendet werden. Im Rahmen eines im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt und Geologie durchgeführten FuE-Vorhabens /SLUG, 1998/ wurde aus Messwerten ein Spitzen-/Mittelwert-Faktor für die Anwendung des Ausbreitungsmodells LASAT von 2 bis 4 ermittelt. Eine Untersuchung der Geruchsimmissionssituation in der Umgebung des Flughafens Düsseldorf /TÜV, 1995/, bei der ebenfalls das Ausbreitungsmodell LASAT eingesetzt wurde, ergab die beste Übereinstimmung zwischen Messung und Ausbreitungsrechnung mit einem Spitzen-/Mittelwert-Faktor von 1. Band C G 20 Geruchsprognose 25 Ersteller ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR / ERGO Forschungsgesellschaft mbh Stand

26 Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung wird der Spitzen-/Mittelwert-Faktor ebenfalls durch Vergleich von Messung und Ausbreitungsrechnung ermittelt. Obwohl ein Flughafen keine Anlage im Sinne des Bundes-Immissionsschutzgesetzes ist, wird hier für die Beurteilung von Gerüchen durch Flugverkehr hilfsweise die Geruchsimmissionsrichtlinie /GIRL, 2004/ herangezogen, die die Bewertung anlagentypischer Geruchsimmissionen regelt. Nach GIRL ist eine Geruchswahrnehmung dann als erhebliche Belästigung zu bewerten, wenn die Gesamtbelastung IG in Wohn-/Mischgebieten eine Häufigkeit bezogen auf ein Jahr von 0,10 (entspricht 10% Geruchswahrnehmungshäufigkeit) und in Industrie-/Gewerbegebieten 0,15 (entspricht 15% Geruchswahrnehmungshäufig-keit) überschreitet. Entsprechend GIRL gilt darüber hinaus die sogenannte Irrelevanzklausel: Die Genehmigung für eine Anlage soll auch bei Überschreitung der Immissionswerte nicht wegen der Geruchsimmissionen versagt werden, wenn der von der zu beurteilenden Anlage zu erwartende Immissionsbeitrag auf Flächen, wo sich Personen nicht nur vorübergehend aufhalten, den Wert von 0,02 (Anm.: entspricht 2 % Wahrnehmungshäufigkeit) nicht überschreitet. Bei Einhaltung dieses Wertes ist davon auszugehen, dass die Anlage die belästigende Wirkung der vorhandenen Belastung nicht wesentlich erhöht. Dies bedeutet, dass eine von einer Anlage ausgehende Geruchszusatzbelastung von nicht mehr als 2% Überschreitungshäufigkeit der Geruchsschwelle als irrelevant zu bewerten ist. 26

27 6 Bestimmung von Geruchsemissionfaktoren durch olfaktometrische Messungen 6.1 Aufgabenstellung, Untersuchungskonzept Für die Geruchsausbreitungsrechnungen sind u.a. massebezogene Geruchsstoffemissionsfaktoren zur Berechnung der Geruchsstoffemission laufender Flugzeugtriebwerke erforderlich. Diese wurden durch olfaktometrische Messungen im Nahbereich laufender Triebwerke ermittelt. Ziel der Untersuchung war die Bestimmung der Relation Geruchsstoffeinheit je Masse Gesamt-C für verschiedene Triebwerke (und Flugzeugtypen). Die Messdurchführung erfolgte auf dem Vorfeld und den Rollbahnen des Flughafen Frankfurt Main insbesondere an Großraumflugzeugen. Die zur Berechnung der Geruchsemissionen notwendigen Geruchsemissionsfaktoren wurden messtechnisch durch Untersuchung von Triebwerksabgasen ermittelt. Hierzu erfolgte neben der olfaktometrischen Bewertung von Abgasproben verschiedener Triebwerke (und Flugzeugtypen) durch ein Probandenkollektiv auch die Messung des Gehaltes an organisch gebundenem Kohlenstoff. Den bekannten Kohlenwasserstoffemissionsfaktoren /ICAO, 1999/ können so Geruchsemissionsfaktoren zugeordnet werden. Über einen Zeitraum von 2 Wochen wurden ungefähr 15 verschiedene Triebwerke an ca. 50 Flugzeugen untersucht. Die Auswahl der Flugzeug- und Triebwerkstypen entsprach dem typischen Aufkommen auf dem Flughafen Frankfurt Main. Des weiteren erfolgte die Festlegung des Beprobungsplanes und der damit verbundenen Abläufe auf dem Flughafen-Vorfeld vorab in einer Besprechung mit dem Auftraggeber. Auf der Basis der gemessenen Geruchsstoff- und Kohlenwasserstoffkonzentrationen waren Korrelationen zu erstellen und ein oder ggf. mehrere masse- und typbezogene Geruchsemissionsfaktoren zu berechnen. 6.2 Olfaktometrische Bestimmung der Geruchsstoffkonzentration in den Triebwerksabgasen Durchführung der Messungen Die Probenahme erfolgte aus dem Abgasstrom der Flugzeuge im Leerlaufbetrieb (IDLE), unmittelbar nach dem sogenannten push-back durch Schleppfahrzeuge und bevor die Maschinen aus eigener Kraft vom Abfertigungsbereich zur Startbahn rollten. Hierbei wurde der vorgeschriebene Sicherheitsabstand hinter den Band C G 20 Geruchsprognose 27 Ersteller ArguMet Bahmann & Schmonsees GbR / ERGO Forschungsgesellschaft mbh Stand

28 Triebwerken eingehalten (Typabhängig ca. 30 bis 50 m). Im Anhang C, Abbildung 1-3 wird dies dokumentiert. Die Flugzeug- und Triebwerkstypen wurden vor Ort über das Registrierkennzeichen mittels einer mobilen Datenbank identifiziert und den jeweiligen Proben zugeordnet. Anhand der täglichen Vorauswertung konnte im Verlauf des 14-tägigen Untersuchungszeitraumes eine repräsentative Triebwerksverteilung erreicht werden. Aus organisatorischen und sicherheitstechnischen Gründen zwischen dem pushback und dem Anrollen der Flugzeuge verbleiben nur wenige Minuten (ca. 2 bis 3) zur Durchführung der Beprobung wurden pro Messfahrt jeweils 2 Geruchsproben parallel gezogen. Abb. 6-1: Messfahrzeug V91 Zur Probenahme wurde eine Absaugsonde verwendet, die, am Messfahrzeug fest installiert, durch das Fahrzeug in den Abgasstrom gerichtet wurde. Als Messfahrzeug diente aus Sicherheitsgründen ein Follow-Me Fahrzeug der Vorfeldkontrolle des Flughafens (siehe Abbildung 6-1). Um Kondensation von organischen Kohlenwasserstoffen im Probenahmesystem auch bei kalter Witterung zu vermeiden, wurde die Probenahmesonde auf ca. 50 C beheizt. Zur Vermeidung einer Verschmutzung der Sonde und der nachgeschalteten Probenahme- und Messgeräte wurde die Sonde mit einem Sinterfilter zur Staubrückhaltung versehen. Im Anhang C, Abbildung 4 ist ein Bildausschnitt des Messfahrzeuges mit der beheizten Absaugsonde abgebildet. 28

Monitoring: Messung flüchtiger organischer Verbindungen mittels eines Flammenionisationsdetektors (FID)

Monitoring: Messung flüchtiger organischer Verbindungen mittels eines Flammenionisationsdetektors (FID) Monitoring: Messung flüchtiger organischer Verbindungen mittels eines Flammenionisationsdetektors (FID) DIN EN 13526 und DIN EN 12619 (nicht bei Prozessen mit Einsatz von Lösemittel) Messprinzip: Chemi-Ionisation

Mehr

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet Ausbau Flughafen Frankfurt Main Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren ARGE BAADER-BOSCH Ausbau Flughafen Frankfurt Main C Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie Anhang VII.2 Maximalpegel in Folge

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

Feststellung und Beurteilung von Geruchsimmissionen. (Geruchsimmissions-Richtlinie - GIRL - )

Feststellung und Beurteilung von Geruchsimmissionen. (Geruchsimmissions-Richtlinie - GIRL - ) Feststellung und Beurteilung von Geruchsimmissionen (Geruchsimmissions-Richtlinie - GIRL - ) in der Fassung vom 29. Februar 2008 und einer Ergänzung vom 10. September 2008 mit Begründung und Auslegungshinweisen

Mehr

- 2132 - Diese Beurteilung stützt sich auf folgende von der Vorhabensträgerin im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens

- 2132 - Diese Beurteilung stützt sich auf folgende von der Vorhabensträgerin im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens - 2132-9 Luftreinhaltung Das planfestgestellte Vorhaben ist mit den Belangen der Luftreinhaltung vereinbar. Die durch den Ausbau des Frankfurter Flughafens bedingte Zusatzbelastung durch Luftschadstoffe

Mehr

Muster-Emissionsmessbericht nach VDI 4220 Anhang B

Muster-Emissionsmessbericht nach VDI 4220 Anhang B Muster-Emissionsmessbericht nach VDI 4220 Anhang B 1 Überarbeitung des Muster-Emissionsmessberichts nach VDI 4220 Anhang B, aktualisierte Version vom 27.02.2006 (Entwurf) Überarbeitung war erforderlich

Mehr

Kameier/Ofner 16.09.2010

Kameier/Ofner 16.09.2010 Familie 16.09.2010 Sabine Ofner und Frank Kameier Starenweg 33 40468 Düsseldorf An die Bezirksregierung Düsseldorf Dezernat 26 Am Bonneshof 35 40474 Düsseldorf Einwendung zum Antrag der Flughafen Düsseldorf

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

M3 1.3.1. Bestimmung des Abgasdurchsatzes. Anlage 3 AUSWERTUNG DER MESSWERTE UND BERECHNUNGEN

M3 1.3.1. Bestimmung des Abgasdurchsatzes. Anlage 3 AUSWERTUNG DER MESSWERTE UND BERECHNUNGEN Anlage 3 M3 AUSWERTUNG DER MESSWERTE UND BERECHNUNGEN 1. M3 AUSWERTUNG DER MESSWERTE UND BERECHNUNGEN NRSC-PRÜFUNG 1.1. Auswertung der Meßwerte bei gasförmigen Emissionen Zur Bewertung der Emissionen gasförmiger

Mehr

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft

FI 1 Messblende Gesamtluft FI 2 Messblende Abluft Trocknung Labor für Thermische Verfahrenstechnik bearbeitet von Prof. Dr.-Ing. habil. R. Geike 1. Beschreibung der Anlage und der Versuchsdurchführung Bei diesem Versuch handelt es sich um die Trocknung

Mehr

Immissionstechnische Beurteilung von Gerüchen aus der Nutztierhaltung

Immissionstechnische Beurteilung von Gerüchen aus der Nutztierhaltung Immissionstechnische Beurteilung von Gerüchen aus der Nutztierhaltung Stallbauten im Wandel der Zeit... Historik Vom Nestgeruch zum Großemittenten Relevante Emissionen aus Gebäuden zu Nutztierhaltung Geruchsintensive

Mehr

Bestimmung von Schadstoffemissionen und Kraftstoff- Verbrauch auf der Basis von Luftverkehrs-Simulationen Paul Weitz Institut für Flugführung

Bestimmung von Schadstoffemissionen und Kraftstoff- Verbrauch auf der Basis von Luftverkehrs-Simulationen Paul Weitz Institut für Flugführung Bestimmung von Schadstoffemissionen und Kraftstoff- Verbrauch auf der Basis von Luftverkehrs-Simulationen Paul Weitz Institut für Flugführung Folie 1 Überblick 1. Motivation 2. Ziele der Arbeit 3. Identifikation

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck

Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Untersuchung zur Kratz- und Auflagenbeständigkeit von direkt bebilderten Druckplatten beim Offsetdruck Kapitelnummer Stichwort 3.3.2 (Langfassung) Druckmessung beim Tragen von Druckplattenpaketen Aufbau

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.2015. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport. Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Mahlow Roter Dudel 27.02.-26.03.205 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Umwelt fluglaerm@berlin-airport.de Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit

Versuch 22. Luftfeuchtigkeit Versuch 22 Luftfeuchtigkeit 1 1 Grundlagen Infolge der Verdunstung an der freien Wasseroberfläche der Erde hat die Atmosphäre immer einen gewissen Feuchtigkeitsgehalt. Diese Feuchtigkeit wird gemessen

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Druckluftbilanzierungssystem

Druckluftbilanzierungssystem Druckluftbilanzierungssystem VARIOMASS MF High End Elektronik für die anspruchsvolle Druckluftbilanzierung Das Druckluftbilanzierungssystem VARIOMASS MF ist ein komfortables Druckluft Mengenmesssystem,

Mehr

Ausbreitungsrechnung

Ausbreitungsrechnung Anhang 3 Ausbreitungsrechnung 1 Allgemeines Die Ausbreitungsrechnung für Gase und Stäube ist als Zeitreihenrechnung über jeweils ein Jahr oder auf der Basis einer mehrjährigen Häufigkeitsverteilung von

Mehr

Flughafeninduzierte Emissionen und Immissionen 2014 Flughafen Düsseldorf

Flughafeninduzierte Emissionen und Immissionen 2014 Flughafen Düsseldorf Flughafeninduzierte Emissionen und Immissionen 2014 Flughafen Düsseldorf Flughafen Düsseldorf Nachbarschaftsdialog und Immissionsschutz In diesem Bericht werden die Abgasemissionen und die dadurch verursachten

Mehr

Fachliche Fragestellungen zum Aerosol Fachgespräch am 30.09.04

Fachliche Fragestellungen zum Aerosol Fachgespräch am 30.09.04 1 Fachliche Fragestellungen zum Aerosol Fachgespräch am 30.09.04 FRAGE 4. Welche Modelle eignen sich am besten zur Schätzung der Ausbreitung von Schimmelpilzen/Bakterien und Gerüchen aus Kompostierungsanlagen

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Luftschadstoffgutachten Flughafen Frankfurt/Main: Kfz-Verkehr und stationäre Quellen auf dem Flughafengelände. Schlussbericht

Luftschadstoffgutachten Flughafen Frankfurt/Main: Kfz-Verkehr und stationäre Quellen auf dem Flughafengelände. Schlussbericht Luftschadstoffgutachten Flughafen Frankfurt/Main: Kfz-Verkehr und stationäre Quellen auf dem Flughafengelände Schlussbericht Luftschadstoffgutachten Flughafen Frankfurt/Main: Kfz-Verkehr und stationäre

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen

Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen PYREG Forschungsverbund FH Bingen, ITB ggmbh Prof. Dr.-Ing. W. Sehn Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Eigensichere Temperaturfühler nach ATEX-Richtlinie 94/9/EG. 45 Jahre Leidenschaft und Präzision. Besuchen Sie uns im Internet unter www.guenther.

Eigensichere Temperaturfühler nach ATEX-Richtlinie 94/9/EG. 45 Jahre Leidenschaft und Präzision. Besuchen Sie uns im Internet unter www.guenther. Eigensichere Temperaturfühler nach ATEX-Richtlinie 94/9/EG 45 Jahre Leidenschaft und Präzision Seit dem Gründungsjahr 1968 steht der Name Günther für fortschrittliche Lösungen in der Temperaturmesstechnik.

Mehr

E X A K T M E S S GmbH

E X A K T M E S S GmbH Messmethoden in der dimensionellen Masskontrolle Um eine Messaufgabe zu erfüllen, können unterschiedliche Messmethoden angewandt werden. Standardmäßig teilt sich das Messen in Messvorrichtungen und Messmaschinen

Mehr

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion Bockenberg 1a D-04668 Grimma e-mail: info@inb-erdmann.de Tel.: +49 3437 941245 Fax: +49 3437 941365 mobil: 0177-2411468 Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion In den letzten Jahren

Mehr

Mediationsgruppe Flughafen Frankfurt / Main - das Projektbüro -

Mediationsgruppe Flughafen Frankfurt / Main - das Projektbüro - Mediationsgruppe Flughafen Frankfurt / Main - das Projektbüro - 11.01.2000 Tischvorlagen zur 13. Sitzung des Arbeitskreises Ökologie, Gesundheit und Soziales" am 12. Januar 2000 zu Ö 9b Stellungnahmen

Mehr

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen

März 2010 REPORT. Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T März 1 REPORT Dünnschichtmodule überbewertet? Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich von Dünnschicht- und kristallinen Modulen T Aussagekräftige Untersuchungsergebnisse beim Vergleich

Mehr

Bestimmung von PAK in Partikel- und Gasphase an typischen Messorten in Sachsen

Bestimmung von PAK in Partikel- und Gasphase an typischen Messorten in Sachsen Bestimmung von PAK in Partikel- und Gasphase an typischen Messorten in Sachsen Harald Bittner TÜV SÜD Industrie Service GmbH, Dresden, Abteilung Umweltservice, Drescherhäuser 5d, 01159 Dresden Harald.Bittner@tuev-sued.de,

Mehr

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen

Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Wirtschaftlichkeit verschiedener Luftführungssysteme in Industriehallen Dipl.-Ing. Detlef Makulla Leiter Forschung & Entwicklung der Caverion Deutschland GmbH, Aachen Auswirkungen auf Energiekosten und

Mehr

Produktinformation CompactGC für Gasodor S-Free und Spotleak Z

Produktinformation CompactGC für Gasodor S-Free und Spotleak Z Stand: Januar 2013 Prozessgaschromatograph Der CompactGC wird seit mehreren Jahren erfolgreich als Prozessgaschromatograph für verschiedenste Messaufgaben eingesetzt. Axel Semrau hat dieses System für

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R.

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes Gutachten über die zu erwartenden Schwingungseinwirkungen

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais

Ad-hoc Monitoringplan auf Aflatoxin B1 in Mais auf Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegendes... 3 2 Geltungsbereich... 3 2.1 Verantwortlichkeiten und Eingabe der Daten... 3 2.2 Probenahme... 3 2.3 Umgang mit Analyseergebnissen... 4 2.4 Vorliegen der Analyseergebnisse...

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

DRÄGER CMS CHIP MESS-SYSTEM. genau spezifisch. Index DRÄGER SAFETY GT-MMT CMS 31.12.2003 1/32

DRÄGER CMS CHIP MESS-SYSTEM. genau spezifisch. Index DRÄGER SAFETY GT-MMT CMS 31.12.2003 1/32 DRÄGER CMS CHIP MESS-SYSTEM Index genau spezifisch CMS 31.12.2003 1/32 DRÄGER CMS CMS Analyzer CMS Chips Remote System CMS 31.12.2003 2/32 NEUESTE TECHNOLOGIE 60 Jahre Röhrchen Know-how als Basis Moderne

Mehr

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012

Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 20.12.2011-05.01.2012 Messbericht Mobile Fluglärmmessung in Groß Machnow 0..0-05.0.0 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Stabsstelle Umwelt Fluglärmüberwachung 03-0- Ziel der Messung Die Fluglärmmessung mit der mobilen Messstelle

Mehr

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Messmittelfähigkeit Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Agenda Messmittel Allgemeines Methode 1 Methode 2 Ziel der Methoden Praktischer Teil nach Methode 2 Formblatt Schlussfolgerung

Mehr

Gutachten zu den lufthygienischen Verhältnissen im Rahmen des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Zollamtstraße der Stadt Aachen

Gutachten zu den lufthygienischen Verhältnissen im Rahmen des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Zollamtstraße der Stadt Aachen Gutachten zu den lufthygienischen Verhältnissen im Rahmen des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Zollamtstraße der Stadt Aachen Freiburg 2014 INHALT 1 SITUATION UND AUFGABENSTELLUNG...2 2 ÖRTLICHE VERHÄLTNISSE...2

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Fortlfd. 1 Herbst 1991 Berliner Senatsverw. 2 1. - 5. Jun.1992 Bestimmung von Metallen und Metalloxiden in Stäuben 2 Proben, 1 Lösung Staub

Mehr

BERECHNUNGEN DER LUFTSCHADSTOFFIMMISSIONEN VON BINNENSCHIFFEN AN SCHIFFFAHRTSWEGEN ABSCHNITT SPREE, BERLIN - KURZBERICHT

BERECHNUNGEN DER LUFTSCHADSTOFFIMMISSIONEN VON BINNENSCHIFFEN AN SCHIFFFAHRTSWEGEN ABSCHNITT SPREE, BERLIN - KURZBERICHT Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015

TOTO WC. Wiederholungstestung 2015 TOTO WC Wiederholungstestung 2015 BERICHT 07.08.2015 1 INHALTSVERZEICHNIS Tabellenverzeichnis... 3 Abbildungsverzeichnis... 4 Zielstellung... 5 Ausgangsposition... 5 Projektbeschreibung... 5 Durchführung

Mehr

Lehrplan. Messtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Elektrotechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich

Lehrplan. Messtechnik. Fachschule für Technik. Fachrichtung Elektrotechnik. Fachrichtungsbezogener Lernbereich Lehrplan Messtechnik Fachschule für Technik Fachrichtung Elektrotechnik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis:

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Kapitel 5... 1 Aufgabe 101... 1 Aufgabe 102... 2 Aufgabe 103... 2 Aufgabe 104... 2 Aufgabe 105... 3 Aufgabe 106... 3 Aufgabe 107... 3 Aufgabe 108... 4 Aufgabe 109...

Mehr

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen:

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen: Vollzugsempfehlungen für bestimmte Anlagenarten zur Herstellung von anorganischen Stoffen oder Stoffgruppen durch chemische Umwandlung im industriellen Umfang (LVIC AAF) Stand 26.03.2015 Aufgrund der im

Mehr

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung

Technische Stellungnahme zum Thema. Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Beschluss 4/2013 des ABAS vom 22.04.2013 Seite 1 Technische Stellungnahme zum Thema Prüfung von mikrobiologischen Sicherheitswerkbänken, insbesondere des Rückhaltevermögens an der Arbeitsöffnung Erstellt

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1 Korrelation Die Korrelationsanalyse zeigt Zusammenhänge auf und macht Vorhersagen möglich Was ist Korrelation? Was sagt die Korrelationszahl aus? Wie geht man vor? Korrelation ist eine eindeutige Beziehung

Mehr

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ

Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Physikalisches Praktikum Bestimmung c p /c v Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit ϕ Autoren: Markus Krieger Nicolai Löw Erstellungsdatum: 4. Juni 2000 Disclaimer: Alle von mir im Internet unter http://www.krieger-online.de

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Abschlussbericht. Dezember 2008. Leistungsmessung von IP-Phones für snom technology AG

Abschlussbericht. Dezember 2008. Leistungsmessung von IP-Phones für snom technology AG 1 Einleitung 1 FH Frankfurt am Main - University of Applied Sciences Forschungsgruppe für Telekommunikationsnetze Abschlussbericht Dezember 200 Leistungsmessung von IP-Phones für snom technology AG Autoren:

Mehr

Tauchsieder, elektrische Energie

Tauchsieder, elektrische Energie Tauchsieder, elektrische Energie Aufgabe Aus einem Konstantandraht werden zwei Spulen unterschiedlicher Länge im Verhältnis 1:3 gewickelt. Mit den parallel geschalteten Spulen erhitzt man zwei gleiche

Mehr

WIG -Schutzgasverfahren. Das gegenständliche Prüfobjekt wird in Krankenkraftwagen (Fahrzeuge, die bei Bauartgenehmigung

WIG -Schutzgasverfahren. Das gegenständliche Prüfobjekt wird in Krankenkraftwagen (Fahrzeuge, die bei Bauartgenehmigung TUV Werkstoffe Basisrahmen Schwebeplatte Stahlformrohr (30 x 30 x 3 mm) Edelstah Iblech mit verschweißten Formrohren (60 x 40 x 1,5 mm) Zusammensetzung und Festigkeitswerte der Werkstoffe wurden nicht

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann erstellt durch Krumbholz König & Partner Steuerberatung Unternehmensberatung Tibarg 54 22459 Hamburg www.berater-heilberufe.de

Mehr

Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz

Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz Erster Monitoring Bericht zum 1. FFR - Maßnahmenpaket Aktiver Schallschutz FLK-AG Transparenz und Information 10. Juni 2011 Regine Barth (Öko-Institut e.v.) Folie 1 Grundlegende Bemerkungen Alle Auswertungen

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Großräumige Lärmmodellierung im GIS

Großräumige Lärmmodellierung im GIS Großräumige Lärmmodellierung im GIS Florian PFÄFFLIN, Volker DIEGMANN und Hartmut STAPELFELDT Zusammenfassung Durch neue Regelungen und wachsendes Problembewusstsein bei Betroffenen werden Lärmmodellierungen

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. KLIMASIMULATION

Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. KLIMASIMULATION Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. KLIMASIMULATION Klimasimulation Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. Wir bilden reale Härtetests in unseren Labors nach. Klimasimulation Warum startet das Fahrzeug

Mehr

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren

Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren Klimapositive Biomasseverwertung im PYREG-Verfahren 2. Kreislaufwirtschaftskonferenz RLP, 06.12.2011 Verfahrensentwicklung - PYREG GmbH+FH Bingen 2009 PYREG GmbH 2005 PYREG process 2003 Biomass-Stirling

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

MARA - Messsystem. Untersuchung und Optimierung von DeNOx-Anlagen

MARA - Messsystem. Untersuchung und Optimierung von DeNOx-Anlagen MARA - Messsystem Untersuchung und Optimierung von DeNOx-Anlagen Leistungsspektrum Untersuchungen an SCR-DeNOx-Anlagen Inbetriebnahmemessungen Bestimmung der Entstickungsgrade NH 3 -Einstellung Kontrollmessungen

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Brennstoffverbrennung

Brennstoffverbrennung Brennstoffverbrennung Typologisierung der Verbrennungen Verbrennungsreaktionen Globalreaktionen Elementarschritte Reaktion und Dissoziation, Reaktionsrichtung Einführung in die Brennerkonstruktion Flammentemperatur,

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Physik für Bauingenieure

Physik für Bauingenieure Fachbereich Physik Prof. Dr. Rudolf Feile Dipl. Phys. Markus Domschke Sommersemster 2010 17. 21. Mai 2010 Physik für Bauingenieure Übungsblatt 5 Gruppenübungen 1. Wärmepumpe Eine Wärmepumpe hat eine Leistungszahl

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

Online-Datenblatt MCS100FT CEMS-LÖSUNGEN

Online-Datenblatt MCS100FT CEMS-LÖSUNGEN Online-Datenblatt MCS100FT A B C D E F H I J K L M N O P Q R S T 15267 14181 certified certified Bestellinformationen Typ MCS100FT Weitere Geräteausführungen und Zubehör Einsatzbereiche Emissionsüberwachung

Mehr

Mobilfunk und Gebäudeversorgung

Mobilfunk und Gebäudeversorgung Technik Mobilfunk und Gebäudeversorgung Einfach A1. Mobilfunk und Gebäudeversorgung. Inhalt Handys und Antennen im Bürogebäude 4 Mobilfunk für entlegene Gebiete 6 Sicherheit und Personenschutz 8 Was viele

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

6-streifiger Ausbau der Bundesautobahn A 8 Karlsruhe - Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Nord (Enztalquerung)

6-streifiger Ausbau der Bundesautobahn A 8 Karlsruhe - Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Nord (Enztalquerung) Müller-BBM GmbH Niederlassung Karlsruhe Schwarzwaldstr. 39 76137 Karlsruhe Telefon +49 (721) 504379-0 Telefax +49 (721) 504379-11 www.muellerbbm.de Dr. rer. nat. Rainer Bösinger Telefon +49 (721) 504379-15

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Stand August 2014 UMAD GmbH Umweltmeßtechnik- Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wartenberger Straße 24 D-13053 Berlin Tel. +49-30-98694531

Mehr

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch.

Bachelorprüfung. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften Institut für Werkstoffe des Bauwesens Univ.-Prof. Dr.-Ing. K.-Ch. Thienel Bachelorprüfung Prüfungsfach: Geologie, Werkstoffe und Bauchemie Prüfungsteil:

Mehr