Berücksichtigte Datengrundlage:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berücksichtigte Datengrundlage: 2008-2012"

Transkript

1 Wir tun was! Der Umwelt zuliebe. Zweite Aktualisierte Umwelterklärung 2013

2 Erste Aktualisierte Umwelterklärung 2012 Berücksichtigte Datengrundlage: Impressum Verband öffentlicher Versicherer Deutsche Rückversicherung AG Hansaallee Düsseldorf Fotonachweis Titelbild: Stauke Fotolia.com; Seite 4: Verband öffentlicher Versicherer 2

3 Inhaltsverzeichnis 5 Zweite Aktualisierte Umwelterklärung Unser Umweltprogramm Unsere Umweltbilanzdaten 11 Gültigkeitserklärung 3

4 Erste Aktualisierte Umwelterklärung

5 Zweite Aktualisierte Umwelterklärung 2013 Unsere Umwelterklärung gilt für die Standorte Hansaallee 177 und 179 in Düsseldorf. Im Jahresdurchschnitt 2012 bezogen auf eine Vollzeitbeschäftigung beim Verband und der Deutschen Rück waren 212 Personen beschäftigt. Davon waren 30 Mitarbeiter am Standort Hansaallee 179 in gemieteten Büros untergebracht. Diese Arbeitsplätze sind in der Nutzfläche, die wir als Bezugsgröße für unsere Bilanzzahlen verwenden, enthalten. Ergänzt wird der Standort um die Dachflächen des Hansaparks Düsseldorf, auf denen im Jahr 2009 eine Fotovoltaikanlage in Betrieb genommen wurde. Betreiber dieser Anlage ist die OEV Erneuerbare Energien GmbH, die zu jeweils 50 Prozent im Besitz der Deutschen Rückversicherung AG und des Verbands öffentlicher Versicherer ist. Am Standort gibt es ein hauseigenes Betriebsrestaurant, eines von rund 700 Betriebsrestaurants der Restaurationsgesellschaft EUREST Deutschland GmbH. EUREST bietet nicht nur täglich Mittagessen, sondern kümmert sich auch um die Gästebewirtung und den Konferenzservice. Für EUREST stehen als Unternehmen der Compass Group Gesundheit, Sicherheit und Umwelt an erster Stelle. EUREST hat sich deshalb aktiv zu nachhaltigem Handeln verpflichtet. Diese Umwelterklärung ergänzt die konsolidierte Umwelterklärung 2010 um die Daten für das Jahr Verbrauchskennzahlen (Kernindikatoren) der Jahre 2010 bis Strom in kwh pro Mitarbeiter Strom in kwh pro m² Nutzfläche Heizung (Gas) in kwh pro Mitarbeiter Heizung (Gas) in kwh pro m² beheizte Fläche 115,8 85,3 101,4 Wasser in m³ pro Mitarbeiter 21,6 15,3 19,1 Papier in Blatt pro Mitarbeiter Abfall gesamt in kg pro Mitarbeiter Dienstreisen gesamt in km pro Mitarbeiter CO 2 -Emissionen (Strom, Heizung, Dienstreisen) in kg pro Mitarbeiter Vernachlässigend für unser Unternehmen sind: Materialeffizienz, Emissionen, Lärm und Geruch 5

6 Erste Aktualisierte Umwelterklärung 2012 Unser Umweltprogramm Das Umweltprogramm ist auf eine Dauer von drei Jahren ausgerichtet. Wir berichten in dieser aktualisierten Umwelterklärung über unsere Aktivitäten in den Jahren 2012 und Umweltziel erreicht Umsetzung des Umweltziels läuft Umweltziele und Maßnahmen Zieltermin/ Beurteilungstermin 1. Direkte Umweltauswirkungen Betriebsökologie Energie und Heizung Reduktion des Stromverbrauchs um 5 % (bezogen auf das Basisjahr 2010) 2014 Optimierungsprüfung wesentlicher haustechnischer Anlagen Bei Neuanschaffungen kommen nur noch Energiespargeräte bzw. umweltschonende Technik zum Einsatz. Umstellung auf Ökostrom 2012 Prüfung einer Umstellung auf Bioerdgas 2013 Wasser Installation einer Trinkwasserzapfanlage 2012 Büromaterialien Reduktion des Verbrauchs von Büromaterialien 2013 CO 2 -Emissionen Wir setzen weiterhin auf CO 2 -Neutralität und wollen die CO 2 -Emissionen, die wir nicht vermeiden können, durch geeignete Maßnahmen kompensieren. Mobilität Reduktion des Kraftstoffverbrauchs bei Dienstfahrzeugen um 20 Prozent 2012 Umstellung des restlichen Fuhrparks auf Dieselfahrzeuge (mit Rußpartikelfilter) bzw. auf alternative umweltfreundliche Antriebsarten Prüfung des Einsatzes von Elektrofahrzeugen für den Verwaltungsbereich

7 Umweltziele und Maßnahmen Zieltermin 2. Indirekte Umweltauswirkungen Schadenverhütung und Schadenmanagement 2012 Förderung der Kommunikation von Schadenverhütungsmaßnahmen und Schadenmanagementaktivitäten über das Extranet (ÖVIS) Erstellung eines Konzepts, um in Haushalten sogenannte Absperrventile einzubauen, mit denen Leitungswasserschäden vermieden werden können Bereitstellung der App MehrWetter im Apple Store, geplant ist die Programmierung einer Android-Version sowie Erweiterungen, z. B. um die Wetterwarnungen Bodenfrost und Glatteis Entwicklung von Versicherungsprodukten 2012 Prüfung der Umweltrelevanz unserer Produkte im Rahmen der Gremienarbeit durch Gremienbetreuer Für den Firmenkundenbereich wurde eine Objektdeckung für Onshore-Windenergieanlagen erarbeitet Wissenstransfer 2012 Systematische Recherche und Bekanntmachung umweltrelevanter Maßnahmen/Aktivitäten von Versicherern über das Extranet (ÖVIS) Information der Mitarbeiter über umweltrelevante Themen in unserer Hauszeitschrift hausintern mindestens zweimal im Jahr Aufruf an Mitarbeiter Verbesserungsvorschläge einzureichen Kapitalanlagen 2014 Sicherstellung der Nachhaltigkeit unserer Investments Information der Mitarbeiter über umweltrelevante Themen in unserer Hauszeitschrift hausintern. In den folgenden Ausgaben haben wir über umweltrelevante Themen berichtet: Ausgabe 04/2012: Wir sind öko! CO 2 Neutralität aus eigener Kraft schaffen Ausgabe 05/2012: Gesundheitstag Ausgabe 01/2013: Gesundheitstag Ausgabe 02/2013: Ersthelfer Auffrischung und Lauftreff der RiskRunners 2012/2013 7

8 Erste Aktualisierte Umwelterklärung 2012 Unsere Umweltbilanzdaten Allgemeines Mitarbeiter Nutzfläche (= beheizte Fläche) [m²] Arbeitstage Energie und Heizung Strom [kwh] Strom [kwh pro Mitarbeiter] Strom [kwh pro m² Nutzfläche] Gas [kwh] Gas [kwh pro Mitarbeiter] Gas [kwh pro m² beheizte Fläche] 115,8 85,3 101,4 Wasser Wasserverbrauch [m³] Wasserverbrauch [m³ pro Mitarbeiter] 21,6 15,3 19,1 Wasserverbrauch [l pro Mitarbeiter und Arbeitstag] 86,3 61,3 76,1 Abfall Abfallaufkommen gesamt [m³] 710,0 712,2 711,4 Altpapier [m³] 120,4 114,4 114,4 Papier zur Aktenvernichtung [m³] 10,7 19,0 18,2 Restmüll [m³] 180,7 180,7 180,7 Gemischte Verpackung [m³] 398,1 398,1 398,1 Abfallaufkommen gesamt [kg pro Mitarbeiter] Abfallaufkommen gesamt [kg pro Mitarbeiter und Arbeitstag] 1,4 1,3 1,3 Büromaterial und Papier Papierverbrauch gesamt [Blatt] davon umweltfreundliches Papier [Blatt] davon Kopier- und Druckpapier [Blatt] Papierverbrauch gesamt [Blatt pro Mitarbeiter] Papierverbrauch gesamt [Blatt pro Mitarbeiter und Arbeitstag] Drucksachen [kg] Briefbögen [Anzahl]

9 Dienstreisen Dienstreisen gesamt [km] davon Bahn [km] davon Flugzeug [km] davon KFZ [km] Dienstreisen gesamt [km pro Mitarbeiter] davon Bahn [km pro Mitarbeiter] davon Flugzeug [km pro Mitarbeiter] davon KFZ [km pro Mitarbeiter] CO 2 -Emissionen CO 2 -Emissionen gesamt [kg] davon Energie [kg] 5, davon Heizung [kg] 4, davon Dienstreisen [kg] davon Wasser [kg] davon Abfall [kg] davon Papier [kg] CO 2 -Emissionen gesamt [kg pro Mitarbeiter] davon Strom [kg pro Mitarbeiter] davon Heizung [kg pro Mitarbeiter] davon Energie und Heizung [kg pro Mitarbeiter] davon Dienstreisen [kg pro Mitarbeiter] davon Wasser [kg pro Mitarbeiter] davon Abfall [kg pro Mitarbeiter] davon Papier [kg pro Mitarbeiter] Anmerkungen für den Umweltgutachter: 2 Mitarbeiterzahl bezogen auf eine Vollzeitbeschäftigung, inkl. Mitarbeiter der Abteilung Kapitalanlagen am Standort Hansaallee Abfallumrechnungsfaktor: 0,1 t/m3 (Quelle: letzter Zugriff FSC zertifiziertes, chlorfrei gebleichtes Papier 5 CO 2 -Emissionsfaktoren Strom: basierend auf jährlichen Angaben der Stadtwerke Düsseldorf 6 CO 2 -Emissionsfaktor Erdgas: 0,245 kg CO 2 pro kwh (Quelle: vfu-kennzahlen 2007) 7 CO 2 -Emissionsfaktoren Schienen- und Straßenverkehr (Quelle: vfu-kennzahlen 2007; Flugverkehr (Atmosfair- Emissionsrechner; letzter Zugriff ), CO 2 -Emissionen im Bereich der Dienstreisen steigen aufgrund des Anstiegs von Flugreisen bei gleichzeitiger Reduktion der Bahnreisen. 8 Der Stromverbrauch stellt für unser Unternehmen einen hohen Anteil an den gesamten Betriebskosten dar und ist daher ein wesentlicher Parameter bei der CO 2 -Betrachtung. Seit haben wir auf Ökostrom umgestellt. Diese Maßnahme schlägt nun in der CO 2 -Betrachtung nieder. 9

10 Erste Aktualisierte Umwelterklärung 2012 Diese Umwelterklärung wurde vom Verband öffentlicher Versicherer/Deutsche Rückversicherung AG verabschiedet und dem zugelassenen Umweltgutachter, Dr. Wilhelm Ross, zur Prüfung vorgelegt. Auch zukünftig werden wir jährliche Umweltaudits durchführen, deren Ergebnisse Grundlagen unserer Managementbewertung sind und zur regelmäßigen Aktualisierung der Umwelterklärung dienen. Düsseldorf, den Dr. Achim Hertel (Vorstand) 10

11 Gültigkeitserklärung gemäß Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 vom 25. November 2009 der 2. Aktualisierung 2013 der Umwelterklärung 2011 der Organisation Deutsche Rückversicherung AG Verband öffentlicher Versicherer, Hansaallee 177, Düsseldorf durch den Umweltgutachter Dr. Wilhelm Ross der Umweltgutachterorganisation ENVIZERT Umweltgutachter und öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige GmbH Hiermit erklärt der Umweltgutachter Dr. Wilhelm Ross die 2. Aktualisierung 2013 der Umwelterklärung 2011 der Organisationen/des Standorts Deutsche Rückversicherung AG, Verband öffentlicher Versicherer, Hansaallee 177, Düsseldorf für gültig. Der unterzeichnende Umweltgutachter Dr. Wilhelm Ross mit der Registrierungsnummer DE-V-0266, zugelassen für die Bereiche NACE und , bestätigt, begutachtet zu haben, ob der Standort, wie in der aktualisierten Umwelterklärung der Organisationen - Deutsche Rückversicherung AG, Verband öffentlicher Versicherer, Hansaallee 177, Düsseldorf mit der Registrierungsnummer DE , alle Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung (EMAS) erfüllen. Mit der Unterzeichnung dieser Erklärung wird bestätigt, dass die Begutachtung und Validierung in voller Übereinstimmung mit den Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 durchgeführt wurde, das Ergebnis der Begutachtung und Validierung bestätigt, dass keine Belege für die Nichteinhaltung der geltenden Umweltvorschriften vorliegen, die Daten und Angaben der Umwelterklärung des Standorts ein verlässliches, glaubhaftes und wahrheitsgetreues Bild sämtlicher Tätigkeiten des Standorts innerhalb des in der aktualisierten Umwelterklärung angegebenen Bereichs geben. Diese Erklärung kann nicht mit einer EMAS-Registrierung gleichgesetzt werden. Die EMAS Registrierung kann nur durch eine zuständige Stelle gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 erfolgen. Diese Erklärung darf nicht als eigenständige Grundlage für die Unterrichtung der Öffentlichkeit verwendet werden. Coesfeld, Dr. Wilhelm Ross Umweltgutachter DE-V-0035 ENVIZERT Umweltgutachter und öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige GmbH DE-V

12 Verband öffentlicher Versicherer Deutsche Rückversicherung Aktiengesellschaft Hansaallee Düsseldorf Telefon Telefax

Umwelterklärung 2008. (Ergänzung zur konsolidierten Umwelterklärung 2007)

Umwelterklärung 2008. (Ergänzung zur konsolidierten Umwelterklärung 2007) Umwelterklärung 2008 (Ergänzung zur konsolidierten Umwelterklärung 2007) Inhalt 03 04 05 08 09 10 10 Vorwort Unternehmensporträt Betriebsökologie Produktökologie Umweltmanagementsystem Umweltdialog und

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Von EMAS II zu EMAS III. Von EMAS II zu EMAS III

Von EMAS II zu EMAS III. Von EMAS II zu EMAS III Von EMAS II zu EMAS III Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch

Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian. Agenda-21-Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 1 Umweltmanagement nach EMAS in St. Korbinian Agenda21Vollversammlung 20.10.2015, Dr. Christian Rausch 2 Startsituation: Umweltauditorenkurs Kursangebot Ausbildung zum/r kirchlichen Umweltauditor/in Dauer

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Externe Begutachtung Juni 2011

Externe Begutachtung Juni 2011 Informationen für f r die Externe Begutachtung Juni 2011 Hochschulen haben einen herausragenden Stellenwert im globalen Prozess einer Nachhaltigen Entwicklung. Als integrative Ausbildungsstätten tten zukünftiger

Mehr

2. Begutachtungen/Validierungen nach dem Grünen Gockel / Grünen Hahn

2. Begutachtungen/Validierungen nach dem Grünen Gockel / Grünen Hahn Standard des Netzwerkes Kirchliches Umweltmanagement KIRUM zur Validierung von Umweltmanagementsystemen nach dem Grünen Hahn / Grünen Gockel 1. Ziele und Grundverständnis Mit den nachfolgenden Regelungen

Mehr

Einführung EMAS an der HS Esslingen mit GLT Unterstützung

Einführung EMAS an der HS Esslingen mit GLT Unterstützung Einführung EMAS an der HS Esslingen mit GLT Unterstützung Dipl.-Oec. Anja Kordowich (Umweltmanagerin HS Esslingen) M.Sc. Jörg Seitter (Softwareingenieur STZ GAB) 11.10.2012 Steinbeis Transferzentrum Gebäudeanalyse

Mehr

METRO GROUP Umweltkennzahlen

METRO GROUP Umweltkennzahlen S. 1 METRO GROUP Umweltkennzahlen Berichtszeitraum In 2013 hat die METRO GROUP ihr Geschäftsjahr nach neun Monaten zum 30. September beendet. Grund dafür ist die Umstellung des Geschäftsjahres vom Kalenderjahr

Mehr

Umweltbericht BWL 2012

Umweltbericht BWL 2012 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Wirtschaftliche Landesversorgung Administration und Ressourcen Umweltbericht BWL 30. April 2013 pl RUMBA - Ressourcen- und Umweltmanagement

Mehr

Aktualisierte EMASUmwelterklärung 2013. des Umweltbundesamtes

Aktualisierte EMASUmwelterklärung 2013. des Umweltbundesamtes Aktualisierte EMASUmwelterklärung 2013 des es Diese EMAS-Umwelterklärung gilt für die folgenden Standorte: Dienstsitz Dessau-Roßau Standort Grunewald Wörlitzer Platz 1 Bismarckplatz 1 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

Aktualisierte Umwelterklärung 2014

Aktualisierte Umwelterklärung 2014 Aktualisierte Umwelterklärung 2014 mit den Zahlen aus 2013 Lufthansa CityLine Hub-Feeder im Lufthansa Verbund Die Lufthansa CityLine GmbH ist eine hundertprozentige Konzerngesellschaft der Deutschen Lufthansa

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Aktualisierte Umwelterklärung 2011

Aktualisierte Umwelterklärung 2011 Aktualisierte Umwelterklärung 2011 mit den Zahlen aus 2010 Lufthansa CityLine Regional-Airline im Lufthansa Konzern Lufthansa CityLine ist eine hundertprozentige Konzerngesellschaft der Deutschen Lufthansa

Mehr

Umweltprogramm 2009-2011

Umweltprogramm 2009-2011 Umweltprogramm 2009-2011 Externe Kommunikation Die Erfahrungen mit Umweltmanagement weiterhin öffentlichkeitswirksam kommunizieren Die Umwelterklärung 2009 ansprechend gestalten, drucken und verbreiten

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Aktualisierte Umwelterklärung 2013. Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.v.

Aktualisierte Umwelterklärung 2013. Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.v. Aktualisierte Umwelterklärung 2013 Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.v. INHALT Inhalt... 3 Einleitung... 4 Unser Umweltprogramm für 2014/2015... 5 Rechtskonformität... 6 Umweltleistung

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Umweltmanagement Eine Möglichkeit zur Risikominimierung. Veit Moosmayer, UGA-Geschäftsstelle

Umweltmanagement Eine Möglichkeit zur Risikominimierung. Veit Moosmayer, UGA-Geschäftsstelle Umweltmanagement Eine Möglichkeit zur Risikominimierung Umweltmanagementsysteme DIN EN ISO 14001 Umweltmanagementsysteme Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung EMAS - Eco Management and Audit Scheme

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS INHALT Vorstellung Umweltgutachterausschuss Was ist EMAS und wie funktioniert es? Der Weg zur Validierung Welche Wettbewerbsvorteile bringt EMAS? Umwelterklärung und Registrierung Das EMAS-Logo EMAS ECO-MANAGEMENT

Mehr

Umweltmanagement für alle - ein Überblick

Umweltmanagement für alle - ein Überblick Umweltmanagement für alle - ein Überblick 8. Sächsische Umweltmanagement Konferenz Dresden, 7. November 2012 Kurze Vorstellung Der Umweltgutachterausschuss (UGA) Institution zur Umsetzung des Umweltauditgesetzes

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

Unternehmensberatung von BITE

Unternehmensberatung von BITE Unternehmensberatung von BITE Umwelt Business IT Engineers BITE GmbH Resi-Weglein-Gasse 9 89077 Ulm Fon: 07 31 14 11 50-0 Fax: 07 31 14 11 50-10 Mail: info@b-ite.de Web: Inhalt BERATUNGSLEISTUNGEN UMWELT

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Umweltmanagement. Mag. Anneliese Ritter. Anglesey

Umweltmanagement. Mag. Anneliese Ritter. Anglesey Umweltmanagement Mag. Anneliese Ritter Anglesey Agenda Was ist ein Umweltmanagementsystem? Welche UMS gibt es? Unterschiede zwischen EMAS und ISO 14001 Schritte zu EMAS EMAS AT-Register/EU-Register Nützliche

Mehr

2.7 Kommunikation / Umwelterklärung

2.7 Kommunikation / Umwelterklärung Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 5 2.7 Kommunikation / Umwelterklärung 2.7.1 Ziel / Zweck Offene Kommunikation über die Aktivitäten im Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz ist die Grundlage

Mehr

EUR 120, Die Energie für hier! Vorteilsbonus. bis zu. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region.

EUR 120, Die Energie für hier! Vorteilsbonus. bis zu. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region. Wechseln lohnt sich. Für Sie. Und für die Region. Vorteilsbonus bis zu EUR 120, Gültig für alle Kunden, die bisher keinen Strom von den Stadtwerken bezogen haben. Die Energie für hier! stromwechsel.stadtwerke-schorndorf.de

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013 in Hamburg

EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013 in Hamburg Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft e.v. (FEST) - Institut für interdisziplinäre Forschung - Dipl.-Volksw. Oliver Foltin EMAS-Valdierung des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2013

Mehr

Umweltmanagement bei A1

Umweltmanagement bei A1 Umweltmanagement bei A1 Mag. a Petra Gallaun Leitung Corporate Sustainability A1 & Telekom Austria Group Member of Telekom Austria Group Telekom Austria Group: Wer wir sind > Einer der führenden Kommunikationsanbieter

Mehr

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum Wie viel verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf Universität Tübingen Physikalisches Institut Kepler Center for Astro and Particle Physics -Einheit kwh z.b.: Heizlüfter-1000 W eine Stunde laufen lassen

Mehr

Der HWK-Umweltberater

Der HWK-Umweltberater Der HWK-Umweltberater Zertifizierter im Handwerk Umweltschutz (EMAS) 24 Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 1 EMAS Vorteile und Besonderheiten.............................

Mehr

VCH-Hotel Christophorus Umweltprogramm für 2013 bis 2018

VCH-Hotel Christophorus Umweltprogramm für 2013 bis 2018 VCH- Christophorus Umweltprogramm für 2013 bis 2018 1. I c - Maßnahmen zum Umweltaspekt Heizenergie 1.1 1.1.1 1.1.2 Verringerung des Heizenergieverbrauchs/m² um 5 % bis 2018 Absenkung der Raumtemperatur

Mehr

Die Schöpfung bewahren

Die Schöpfung bewahren Die Schöpfung bewahren Die Einführung des Umweltmanagementsystems EMAS in den Kirchengemeinden St. Elisabeth und Frauenfrieden Information der Gemeindemitglieder anlässlich des Erntedankfestes am 4. Oktober

Mehr

Wir f r EMAS Innovativ. Nachhaltig. Umweltbewusst. Eine Internetkampagne f r das europ ische Umweltmanagement- und Audit-System

Wir f r EMAS Innovativ. Nachhaltig. Umweltbewusst. Eine Internetkampagne f r das europ ische Umweltmanagement- und Audit-System DE-110-00025 DE-107-00093 DE-175-00086 DE-155-00237 DE-170-00060 DE-112-00021 DE-112-00030 DE-175-00005 DE-121-00001 DE-131-00009 DE-139-00007 DE-158-00016 DE-136-00037 DE-171-00061 DE-117-00014 DE-157-00066

Mehr

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert.

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. www.tchibo.de/tchibostrom, per Telefon oder einfach per Postkarte! Energie Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. Jetzt Angebot anfordern: Vertragsbedingungen Stromanbieter-Check 03/2011

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de

Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung. Ein Prozess. Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Kerstin Kräusche Umweltmanagerin Kerstin.Kraeusche@hnee.de Mit Umweltmanagement für eine nachhaltige Entwicklung Ein Prozess Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Biologische Vielfalt in Städten und Gemeinden - Kommunales Handeln optimiert durch Umweltmanagement EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Raphael Artischewski CORE Umweltgutachter

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Direkte und indirekte Umweltaspekte. nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS)

Direkte und indirekte Umweltaspekte. nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS) Direkte und indirekte Umweltaspekte nach der EG-Öko-Audit-Verordnung (EMAS) Übersicht 1 Bestimmung der Umweltaspekte... 2 1.1 Direkte Umweltaspekte... 2 1.2 Indirekte Umweltaspekte... 2 2 Bewertungsmethode...

Mehr

Umweltbericht 2013 Bundesamt für Migration (BFM)

Umweltbericht 2013 Bundesamt für Migration (BFM) Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Migration 33 Bern-Wabern, 2. Juni 214 / Heo Umweltbericht Bundesamt für Migration (BFM) RUMBA - Ressourcen- und Umweltmanagement der Bundesverwaltung

Mehr

Energiecheck. BUND-Gütesiegel "Energie sparendes Krankenhaus" Energie sparendes Krankenhaus BUND Landesverband Berlin e.v. Crellestr.

Energiecheck. BUND-Gütesiegel Energie sparendes Krankenhaus Energie sparendes Krankenhaus BUND Landesverband Berlin e.v. Crellestr. Energie sparendes Krankenhaus BUND Landesverband Berlin e.v. Crellestr. 35 10827 Berlin Antwort-Fax: 030 / 78 79 00 18 Energiecheck Hiermit beantragen wir für unser Krankenhaus die Prüfung auf Verleihung

Mehr

Integrated Sustainability Management System and EMAS III and ISO 14.001

Integrated Sustainability Management System and EMAS III and ISO 14.001 Integrated Sustainability Management System and EMAS III and ISO 14.001 EMAS Verordnung ISO 14.001 Integriertes Managementsystem IMS Minimale Anforderungen Umweltprüfung Erfassung der Umweltleistung: Betrachtet

Mehr

Der HWK-Umweltberater

Der HWK-Umweltberater Der HWK-Umweltberater in der CO 2 -Bilanzierung betrieblichen Praxis 30 Inhaltsverzeichnis Vorwort......................................... 3 Basisfakten......................................... 4 CO 2

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Auf dem Weg zum schöpfungsgerechten Handeln

Auf dem Weg zum schöpfungsgerechten Handeln Information Ablauf Anmeldung Der Grüne Gockel Büchsenstr. 33 0711.229363-251 Helga Baur 70174 Stuttgart gruener-gockel.de Geschäftsstelle Stand: Januar 2014 helga.baur@elk-wue.de Der Grüne Gockel ist ein

Mehr

Fachvortrag zu EMAS / Grüner Hahn -Zertifizierung, W. Becker

Fachvortrag zu EMAS / Grüner Hahn -Zertifizierung, W. Becker 1_ Sehr geehrte Damen und Herren. Vorab meinen Dank das ich Ihnen hier in der Fachgruppe für kirchliche Tagungshäuser einen kleinen Fachvortrag zum Tema: Zertifizierung nach EMAS oder Grüner Hahn vortragen

Mehr

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle!

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! hsag Heidelberger Services AG Der synchrone mobile Smartmeter: Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! www.hsag.info 1 Herausforderung 1: CO 2 Emissionen aus Klimaschutzgründen signifikant

Mehr

Copyright: EKvW 2008. Management für eine Kirche mit Zukunft

Copyright: EKvW 2008. Management für eine Kirche mit Zukunft Management für eine Kirche mit Zukunft Das Umweltmanagementsystem / Umwelthandbuch / Dokumentation des Umweltmanagementsystems Gemeinsam gelingt es besser! Das Umweltmanagementsystem Festlegung des Umweltmanagementsystems

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

NACHHALTIGKEIT? TATEN STATT WORTE!

NACHHALTIGKEIT? TATEN STATT WORTE! NACHHALTIGKEIT? TATEN STATT WORTE! Alles Große in unserer Welt geschieht nur, weil jemand mehr tut, als er muss. Hermann Gmeiner (1919 1986), Gründer der SOS-Kinderdörfer UNSER ENGAGEMENT FÜR UMWELT, MITARBEITER

Mehr

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung des Forums Abfallentsorgung TU Clausthal 22.04.2013 24.04.2013 Dr. Kühnemann Institut für Umwelttechnik In Vertretung:

Mehr

NACHHALTIG ERFOLGREICH. Umwelterklärung 2014 für den Standort Stuttgart. Stand Dezember 2014 PANTONE

NACHHALTIG ERFOLGREICH. Umwelterklärung 2014 für den Standort Stuttgart. Stand Dezember 2014 PANTONE NACHHALTIG ERFOLGREICH Umwelterklärung 2014 für den Standort Stuttgart Stand Dezember 2014 PANTONE INHALT 1. EDITORIAL 2 2. WIR STELLEN UNS VOR 3 Kfz-Schäden sind unser Geschäft 4 Unsere Geschichte in

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Best Practice Besipiele im Bundesbereich

Best Practice Besipiele im Bundesbereich Best Practice Besipiele im Bundesbereich Gebäudehülle und Wärmebereitstellung Passivhaus: Bundesministerium für Justiz (BMJ) Das Justizzentrum in Korneuburg wurde im Passivhausstandard errichtet. Auf rund

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

Umwelterklärung 2014. Mit den Umweltkennzahlen des Jahres 2013. der Biofa AG Münsingen

Umwelterklärung 2014. Mit den Umweltkennzahlen des Jahres 2013. der Biofa AG Münsingen Umwelterklärung 2014 Mit den Umweltkennzahlen des Jahres 2013 der Biofa AG Münsingen Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 1 Unternehmensprofil... 4 1.1 Historie... 4 1.2 Eckdaten des Unternehmens... 5 1.3 Unternehmensschwerpunkte...

Mehr

Die Klimaschutzinstrumente des Büros für Umwelt und Energie

Die Klimaschutzinstrumente des Büros für Umwelt und Energie Evangelische Landeskirche in Baden Evangelischer Oberkirchenrat Die Klimaschutzinstrumente des Büros für Umwelt und Energie +++ Ein Handlungsangebot für Kirchen- und Pfarrgemeinden +++ Stand: 13.12.2011

Mehr

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe

Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Die neuen Stromprodukte und -preise Kundengruppe private Haushalte und Gewerbe Unsere drei Stromprodukte ewa.regio.strom ewa.wasser.strom ewa.basis.strom Zusammensetzung kann sich verändern 1) 40 % Wasserkraft

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

UMWELTERKLÄRUNG 2014

UMWELTERKLÄRUNG 2014 UMWELTERKLÄRUNG 2014 01 INHALT Über uns 02 Umweltpolitik der DKB 02 Umweltmanagement in der DKB 03 Indirekte Umweltaspekte 04 Rückblick und Meilensteine 06 Aktuelles Umweltprogramm 12 Direkte Umwelteinflüsse

Mehr

Umweltmanagementsysteme II. Sven Eckardt, IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung

Umweltmanagementsysteme II. Sven Eckardt, IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Umweltmanagementsysteme II Vorlesung im Rahmen der Ringvorlesung Umweltmanagementsysteme, IER Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung Umweltmanagementsysteme Warum? Wettbewerbsvorteile

Mehr

100 % Bio-Erdgas im Auto tanken aus biogenen Reststoffen

100 % Bio-Erdgas im Auto tanken aus biogenen Reststoffen Information für Fahrschulen erdgas schwaben gmbh AUTO FAHREN MIT BIO-ERDGAS 100 % Bio-Erdgas im Auto tanken aus biogenen Reststoffen Überblick und Information Thomas Wöber, erdgas schwaben gmbh / gibgas

Mehr

EMAS in Tourismusgebieten

EMAS in Tourismusgebieten EMAS in Tourismusgebieten Mag. Beatrix Frenckell-Insam (triqum) DI Alexander Knapp (i.n.n. ingenieurbüro für naturraummanagement) Tourismusbetriebe in Österreich Kein Seilbahnunternehmen EMAS-zertifiziert

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Einleitung 2. 2 Das Nutzenpotential der EMAS-Verordnung 3

INHALTSVERZEICHNIS. 1 Einleitung 2. 2 Das Nutzenpotential der EMAS-Verordnung 3 Der Weg zu EMAS INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Einleitung 2 2 Das Nutzenpotential der EMAS-Verordnung 3 3 Vorgehensweise nach EMAS 5 3.1 Umweltprüfung 5 3.1.1 Umweltaspekte 5 3.1.1.1 Direkte Umweltaspekte

Mehr

Telekom. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht?

Telekom. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht? Telekom 1. Wie viel Euro haben Sie in den vergangenen 5 Jahren in den Klimaschutz investiert? Das Investitionsvolumen für den Umweltschutz lässt sich nicht getrennt vom gesamten Investitionsvolumen darstellen.

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. Öko-Audit und Umweltprüfungen 13.1 Rechtliche Grundlagen ISO 14001:1996, weltweit geltende Umweltmanagementnorm EN ISO 14001:1996

Mehr

ALTEN GmbH. Aktualisierte Umwelterklärung 2014

ALTEN GmbH. Aktualisierte Umwelterklärung 2014 ALTEN GmbH Aktualisierte Umwelterklärung 2014 Inhalt 1. Vorwort der Geschäftsleitung... 3 2. Unternehmen und Standorte... 5 3. Tätigkeiten des Unternehmens und eingesetzte Verfahren... 8 3.1 Wesentliche

Mehr

UMWELTERKLÄRUNG 2010. der GETRAG Getriebe- und Zahnradfabrik Hermann Hagenmeyer GmbH & Cie KG und der GETRAG International GmbH

UMWELTERKLÄRUNG 2010. der GETRAG Getriebe- und Zahnradfabrik Hermann Hagenmeyer GmbH & Cie KG und der GETRAG International GmbH UMWELTERKLÄRUNG 2010 der GETRAG Getriebe- und Zahnradfabrik Hermann Hagenmeyer GmbH & Cie KG und der GETRAG International GmbH INHALT 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Neuigkeiten und Veränderungen im zurückliegenden

Mehr

enercity Strom Allgemeine Preise

enercity Strom Allgemeine Preise enercity Strom Allgemeine Preise Preise gültig ab 01.01.2014 Die Stadtwerke Hannover AG im Folgenden enercity genannt bietet die Versorgung in Niederspannung zu folgenden Allgemeinen Preisen an: Die Versorgung

Mehr

Umweltmanagement Zertifizierungen Audits Outsourcing

Umweltmanagement Zertifizierungen Audits Outsourcing Integrierte Managementsysteme Umweltmanagement Zertifizierungen Audits Outsourcing Diese Investitionen in das Naturkapital lohnen sich. Die Rechnung ist einfach: Nichtstun ist teurer als Handeln, denn

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0

Ökostrom. Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber. Ökostrom 0 Ökostrom Gruppenmitglieder: Linda Lindner, Isabelle Braun, Tobias Klaiber, Jennifer Alber Ökostrom 0 Ökostrom Inhaltsangabe 1. Was ist Ökostrom?... 2 2. Vor- und Nachteile... 2 3. Welche Anbieter gibt

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Umweltengagement bei Europcar Deutschland

Umweltengagement bei Europcar Deutschland Umweltengagement bei Europcar Deutschland Der Schutz unserer Umwelt spielt für Europcar eine wichtige Rolle. Als verantwortungsbewusstes Unternehmen möchten wir einen Beitrag leisten, um die Ressourcen

Mehr

Umwelterklärung 2013

Umwelterklärung 2013 Umwelterklärung 2013 01 Umwelterklärung 2013 - Inhalt Inhalt Vorwort 02 DAS UNTERNEHMENSPROFIL DER GIZ 03 DIE EMAS-STANDORTE DER GIZ 05 DIE UMWELTPOLITIK DER GIZ 08 Unser Umweltleitprinzip 08 Unser Umweltmanagementsystem

Mehr

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht Folie 1-29. November 2010 Unternehmerforum Kraft-Wärme-Kopplung in der Sägeindustrie Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland Nürburg, 25. November 2010 Dipl.-Ing. Peter Vaßen VDI Umweltgutachter

Mehr

MANAGEMENT REVIEW 2012/2013 zum Umweltmanagement der Bank Coop

MANAGEMENT REVIEW 2012/2013 zum Umweltmanagement der Bank Coop MANAGEMENT REVIEW 2012/2013 zum Umweltmanagement der Bank Coop 1 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG... 3 GRUNDLAGEN... 3 METHODE ZUR ERHEBUNG DER KENNZAHLEN... 3 SYSTEMGRENZE... 4 DATENQUELLEN UND AUSWERTUNG...

Mehr

Die Ökoeffizienzanalyse. Moderne Heizsysteme im Vergleich. www.wingas.de

Die Ökoeffizienzanalyse. Moderne Heizsysteme im Vergleich. www.wingas.de Die Ökoeffizienzanalyse. Moderne Heizsysteme im Vergleich. www.wingas.de Seite 2 Kostensparend, umweltschonend das ideale Heizsystem. Welches Heizsystem ist für mich das richtige? Beim Hausbau ist dies

Mehr

Energiedienstleistungsgesetz (EDG-L) Dipl. Ing. (FH) Jürgen Dietrich Traunstein 27. Juli 2015

Energiedienstleistungsgesetz (EDG-L) Dipl. Ing. (FH) Jürgen Dietrich Traunstein 27. Juli 2015 Energiedienstleistungsgesetz (EDG-L) Dipl. Ing. (FH) Jürgen Dietrich Traunstein 27. Juli 2015 Kreisklinik Bad Reichenhall + Kreisklinik Berchtesgaden + Kreisklinik Freilassing + Kreisklinik Ruhpolding

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2

PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 PROJEKTARBEIT THEMA: ÖKOSTROM AILEEN GRAF BIANCA SCHÖLLER STEFFEN KIRSCHBAUM WALTHER-GROZ-SCHULE EBINGEN W1KI2 Inhaltsverzeichnis Vor- und Nachteile von Ökostrom... 3 Vorteile von Ökostrom... 3 Nachteile

Mehr

Energieberatung. Beratung rund um Erdgas & Solar. ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim

Energieberatung. Beratung rund um Erdgas & Solar. ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim Energieberatung ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim Telefon (0700) 32 90 32 90 Internet www.ebz-pforzheim.de Öffnungszeiten Dienstag und Donnerstag

Mehr

Erfahrungen eines Versicherers beim Öko-Audit

Erfahrungen eines Versicherers beim Öko-Audit UMWELTSCHUTZ 4 2008 15 Erfahrungen eines Versicherers beim Öko-Audit Umweltmanagementsysteme und deren Anwendungsbereiche Die Bedeutung des Themas Umwelt hat in den letzten Jahren und Jahrzehnten stark

Mehr

Teil I: Anforderungen

Teil I: Anforderungen Vorwort III Teil I: Anforderungen 1. Einführung in die Grundlagen des Managements 3 1.1 Management im institutionalen Sinn 3 1.2 Management im funktionalen Sinne 4 1.3 Phasen des Managementprozesses 5

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. Aktualisierte Umwelterklärung 2014. L Umweltmanagement in der LUBW

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. Aktualisierte Umwelterklärung 2014. L Umweltmanagement in der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Aktualisierte Umwelterklärung 2014 L Umweltmanagement in der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Strom und Gas von EWB!

Strom und Gas von EWB! Strom und Gas von EWB! Näher dran! Strompreisgarantie bis 31.12.2015 25 Euro Kombibonus 05223 967-167 EWB Strom - Gut für uns! EWB Strom und Gas vom Stadtwerk aus Bünde EWB Strom - so einfach geht s! Die

Mehr

Positive Energie für Sie.

Positive Energie für Sie. Positive Energie für Sie. enercity WebStrom und WebGas: einfach, günstig, von hier. Bis zu 200 WebBonus! enercity. Vertrauter Partner, neu in der Region. Zu Hause in der Region Hannover: enercity schafft

Mehr