Fachkräfte für die Entwicklungszusammenarbeit Ein Wegweiser. Im Auftrag des:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachkräfte für die Entwicklungszusammenarbeit 2011. Ein Wegweiser. Im Auftrag des:"

Transkript

1 Fachkräfte für die Entwicklungszusammenarbeit 2011 Ein Wegweiser Im Auftrag des:

2 Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Fachkräfte für die Entwicklungszusammenarbeit Ein Wegweiser Bonn 2011

3 Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH E-Learning, Internationale Wissensgemeinschaften, Dokumentation Friedrich-Ebert-Allee Bonn Fon Fax Redaktion: Herbert H. Henselek und Thomas Neugaertner Fachkräfte für die Entwicklungszusammenarbeit Ein Wegweiser Bonn 2011 / 17 (5.000) ISBN Titelgestaltung und Druck: in puncto druck+medien GmbH, Bonn Bildnachweis Titelblatt Oben links: GIZ GmbH Oben rechts: GIZ GmbH Unten links: GIZ GmbH, Foto Jairo Ruiz Sanabria Unten rechts: GIZ GmbH, Foto Theresia Schreiber Aus stilistischen Gründen sind in der vorliegenden Publikation die zur Gleichstellung von Frau und Mann gebräuchlichen Schreibweisen nicht durchgängig verwendet worden. Bei allen männlichen Bezeichnungen sind Frauen selbstverständlich gleichermaßen angesprochen.

4 Vorwort Mit der 17. überarbeiteten Auflage des Verzeichnisses Fachkräfte für die Entwicklungszusammenarbeit 1 (vormals Arbeit in Übersee ) gibt InWEnt Internationale Weiterbildung und Entwicklung ggmbh 2 erneut einen aktuellen Überblick über deutsche Organisationen, die Fachkräfte für einen längeren Zeitraum in Entwicklungsländer, Länder Mittel- und Osteuropas sowie Nach folgestaaten der Sowjetunion entsenden. Teil I dieser Schrift enthält in alphabetischer Reihenfolge 31 Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit mit folgenden Informationen: Anschrift; Aufgaben; Regionale Schwerpunkte; Gesuchte Berufsgruppen; Dauer der Tätigkeit; Vergütung und soziale Leistungen; Bewerbungsvoraussetzungen und Bewerbungsverfahren; Auslandskundliche und fachliche Vorbereitung. Teil II enthält Dachorganisationen der Entwicklungsdienste sowie Einrichtungen, die Programme zur entwicklungsländerbezogenen Auslandsvorbereitung für Berufstätige, Fortbildungsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen und Praktika für Studierende und Jugendliche anbieten. Hier außerdem Hinweise auf Institutionen, die jungen Menschen Kurzzeit- und Freiwilligeneinsätze bieten. Im Anhang finden sich abgedruckt das Entwicklungshelfer-Gesetz (EhfG) sowie betreffende Auszüge aus Wehrpflichtgesetz (WehrPflG) und Zivildienstgesetz (ZDG). Allen Einrichtungen, die uns mit ihren Informationen bei der Zusammenstellung dieser Schrift geholfen haben, möchten wir unseren Dank aussprechen. 1 Das Verzeichnis ist als PDF-Datei im Internet abrufbar unter 2 Hinweis: 2011 werden durch die Reform der Technischen Zusammenarbeit der deutschen Entwicklungspolitik drei der Vorfeldorganisationen des Bundesministeriums für wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH, Deutscher Entwicklungsdienst ggmbh (DED) und InWEnt Internationale Weiterbildung und Entwicklung ggmbh unter dem rechtlichen Dach der GTZ vereinigt. Die neue Organisation wird Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH heißen. Die bisherigen Stammsitze bleiben erhalten. Weitere Einzelheiten lagen bis Redaktionsschluss (November 2010) nicht vor. 3

5

6 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Einführung... 7 Teil I Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH)...13 Ärzte der Welt Médecins du Monde Germany...15 Ärzte für die Dritte Welt...17 Ärzte ohne Grenzen (MSF)...18 ASA-Programm von InWEnt *...20 Bundesverwaltungsamt (BVA)...22 Cap Anamur...24 Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)...25 Christliche Fachkräfte International (CFI)...28 Christoffel-Blindenmission (CBM)...29 Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) *...30 Deutsche Welthungerhilfe e.v. (DWHH)...32 Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)...34 Deutscher Entwicklungsdienst (DED) *...36 Deutsches Rotes Kreuz (DRK)...40 Dienste in Übersee (DÜ)...41 dvv international Institut für Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschul-Verbandes...43 EIRENE...44 Forum Ziviler Friedensdienst...45 Friedrich-Ebert-Stiftung (FES)...47 Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FNF)...48 Goethe-Institut (GI)...49 Hanns-Seidel-Stiftung (HSS)...51 Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS)...52 Peace Brigades International (PBI)...53 Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)...55 Senior Experten Service (SES)...56 Stiftung Sankt Barbara Deutschland (SSB)...58 Weltfriedensdienst (WFD)...59 * Siehe hierzu auch den Hinweis im Vorwort auf Seite 3 5

7 Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV)...60 Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF)...62 Teil II Dachorganisationen der Entwicklungs- und Freiwilligendienste...67 Vorbereitungsmöglichkeiten auf eine entwicklungsländerbezogene Berufstätigkeit...72 Fortbildungsmöglichkeiten für Hochschulabsolventen...75 Praktika für Studierende...78 Kurzzeiteinsätze für junge Berufstätige und Berufsanfänger mit nicht-akademischem Berufsabschluss (bis 30 Jahre)...82 Kurzzeiteinsätze und Freiwilligendienste für Jugendliche und junge Erwachsene...84 Der Andere Dienst im Ausland...85 weltwärts Der Freiwilligendienst des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)...85 Register Berufe und Berufsgruppen...89 Länder und Regionen...93 Anhang Entwicklungshelfer-Gesetz und Auszüge aus betreffenden Gesetzen

8 Einführung 31 staatliche, private, kirchliche und parteinahe Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit suchen hochqualifizierte Fachkräfte (männlich und weiblich) mit mehrjähriger Berufserfahrung, die für einen längeren Zeitraum in einem Entwicklungsland, einem Land Mittel- und Osteuropas oder in einem Nachfolgestaat der Sowjetunion tätig werden. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Aus- und Fortbildung der einheimischen Arbeitskräfte, um sie auf die Weiterführung der Aufgaben vorzubereiten vorrangig in den Bereichen: Industrie und Handwerk; Öffentliche und private Dienstleistungen; Berufliches Bildungswesen; Land- und Forstwirtschaft; Gesundheitswesen; Öffentliche Verwaltung; Ressourcen- und Umweltschutz. Die Fachkräfte können als Entwicklungshelfer, Entsandte Fachkraft (Experte), Integrierte Fachkraft oder Senior Experte in ein Partnerland vermittelt werden. Entwicklungshelfer sind berufserfahrene Fachkräfte, die nach 1 des Entwicklungshelfer-Gesetzes (EhfG) für mindestens zwei Jahre in Entwicklungsländern ohne Erwerbsabsicht tätig werden, um in partnerschaftlicher Zusammenarbeit zum Fortschritt dieser Länder beizutragen. Entwicklungsdienst kann in Einzelfällen anstatt Wehr- oder Zivildienst geleistet werden. Entwicklungshelfer werden von den sieben durch das EhfG anerkannten Trägerorganisationen in Projekte der Partnerorganisationen vermittelt: Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH); Christliche Fachkräfte International (CFI); Deutscher Entwicklungsdienst (DED)*; Dienste in Übersee (DÜ) beim Evangelischen Entwicklungsdienst (EED); EIRENE Internationaler Christlicher Friedensdienst; Forum Ziviler Friedensdienst (forumzfd); Weltfriedensdienst (WFD). Dachverband dieser Einrichtungen ist die Arbeitsgemeinschaft der Entwicklungsdienste (AGdD). Der Arbeitskreis Lernen und Helfen in Übersee unterhält eine gemeinsame Beratungs- und Anmeldestelle für die Entwicklungs- und Freiwilligendienste. Die Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Freiwilligendienste ist ein Zusammenschluss aller Anbieter von unterschiedlichen Freiwilligendiensten im In- und Ausland, die in katholischer Trägerschaft angeboten werden. Entsandte Fachkräfte sind Spezialisten (auch Experten genannt) mit langjähriger Berufserfahrung, die als fachliche Berater in Projekten und Programmen der folgenden Institutionen eingesetzt werden: Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) * ; dvv international Institut für Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschul-Verbandes; Friedrich-Ebert-Stiftung (FES); Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (FNF); Hanns-Seidel-Stiftung (HSS); Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS); * Siehe hierzu auch den Hinweis im Vorwort auf Seite 3 7

9 Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB); Consulting-Firmen sowie andere private und internationale Organisationen. Integrierte Fachkräfte schließen einen Arbeitsvertrag mit öffentlichen oder privaten Einrichtungen in einem Entwicklungsland oder einem Land Mittel- und Osteuropas, die ihnen ein ortsübliches Gehalt zahlen. Zusätzlich erhalten sie aus deutschen öffentlichen Mitteln einen Gehaltszuschuss sowie finanzielle Beiträge zur Fortsetzung der sozialen Sicherung in Deutschland. In Deutschland lebende hochqualifizierte Fachkräfte aus Entwicklungsländern können als sogenannte Rückkehrende Fachkräfte in ihre Heimatländer vermittelt werden. Die Programme werden vom Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) durchgeführt. Vermittelte Hochschullehrer Langzeitdozenten schließen einen Arbeitsvertrag mit einer Gasthochschule. Sie werden in der Regel wie ein einheimisches Mitglied des Lehrkörpers vergütet und erhalten vom DAAD eine monatliche Ausgleichszulage sowie Zuschüsse zur sozialen Sicherung. Kurzzeitdozenten werden von ihrer Heimathochschule unter Fortzahlung der Bezüge beurlaubt und folgen der Einladung einer Gasthochschule, die sich an den Kosten der Dozentur angemessen beteiligt. Die Vermittlung liegt beim Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD). Senior-Experten sind ehemalige Fach- und Führungskräfte der Wirtschaft, die kurzzeitig Beratungsaufgaben in Entwicklungsländern für den Senior Experten Service (SES) übernehmen. Sie erhalten kein Honorar. Rückkehrer Bei der beruflichen Wiedereingliederung von zurückkehrenden Entwicklungshelfern und Fachkräften ist die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV) behilflich. Sie vermittelt Stellengesuche im In- und Ausland und informiert über Fortbildungs- und Umschulungsmöglichkeiten. Das Förderungswerk für rückkehrende Fachkräfte ein Geschäftsbereich der Arbeitsgemeinschaft der Entwicklungsdienste (AGdD) unterstützt die berufliche Wiedereingliederung der rückkehrenden Fachkräfte durch individuelle Beratung, Seminare zur beruflichen Orientierung sowie Förderung der Weiterbildung. 8

10 Nachwuchsförderung Zur Förderung von Nachwuchskräften in den nationalen und internationalen Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit werden für Hochschulabsolventen (bis 28 und 32 Jahre) verschiedene Programme angeboten, die entwicklungspolitische, berufliche und interkulturelle Erfahrungen ermöglichen. Sie können als Praktikanten, Projektassistenten, -hospitanten (z.b. Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit * ; Deutscher Entwicklungsdienst * ; Deutsch-Ausländische Handelskammern) oder als Beigeordnete Sachverständige (BS) bei den Vereinten Nationen und ihren Sonderorganisationen tätig werden (Vermittlung über das BFIO der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit). Der neunmonatige Lehrgang beim Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), zweiwöchige interdisziplinäre Trainingskurse des Seminars für Ländliche Entwicklung (SLE) der Humboldt-Universität zu Berlin sowie ein zwölfmonatiger interdisziplinärer Postgraduierten-Studiengang dort bieten ebenfalls Vorbereitungsmöglichkeiten auf eine entwicklungsländerbezogene Berufstätigkeit. Junge Berufstätige und Berufsanfänger mit nicht-akademischem Berufsabschluss (bis 30 Jahre) haben die Gelegenheit zu Arbeits- und Erfahrungsaufenthalten in einem Entwicklungsland über den Deutschen Entwicklungsdienst * oder das ASA- Programm der InWEnt Internationale Weiterbildung und Entwicklung ggmbh*. * Siehe hierzu auch den Hinweis im Vorwort auf Seite 3 9

11

12 Teil I

13

14 Teil I Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.v. (AGEH) 1 Ripuarenstraße Köln Telefon (02 21) Telefax (02 21) Internet: Kontakt: Annette Hausmann, Telefon -1 22, AGEH ist der Personaldienst der deutschen Katholiken für Entwicklungszusammenarbeit. Aufgaben Suche, Auswahl, Vorbereitung, Vermittlung und Begleitung von Fachkräften; Hilfestellung bei der Reintegration rückkehrender Fachkräfte Fachkräftevermittlung nach Personalanforderungen der Partnerorganisationen (Kirchen; Staatliche Träger; Internationale Organisationen; Nichtregierungsorganisationen); Vermittelte Fachkräfte sind angestellt bei lokalen Organisationen Arbeitsbereiche Bildungswesen; Gesundheit; Handwerk; Technik; Landwirtschaft; Organisations- und Netzwerkentwicklung; Sozialwesen; Zivile Konflikt- und Friedensarbeit fid Service und Beratung für internationale Freiwilligendienste Seminarangebote zu Vorbereitung, Begleitung und Rückkehr von Freiwilligen; Versicherungsleistungen; Internationales Qualitätsmanagement; Beratung von Trägerorganisationen längerfristiger Freiwilligendienste; Kooperation mit mehr als 300 Organisationen des internationalen Freiwilligendienstes Geographische Schwerpunkte Afrika, Asien, Lateinamerika, Mittel- und Osteuropa Berufsgruppen Sozialmanagement: Sozialarbeiter; Sozialpädagogen; Pädagogen; Sozialwissenschaftler; Betriebswirte; Volkswirte; Ethnologen; Regionalwissenschaftler Psychosoziale Arbeit: Psychologen; Theologen 13

15 Gesundheitswesen: Ärzte, vor allem mit chirurgischer, gynäkologischer und allgemeinmedizinischer Erfahrung sowie im Bereich Public Health; Unterrichtsschwestern, -pfleger; Medizinisch-technische Assistenten; Krankengymnasten Handwerk/Technik: Handwerksmeister mit Erfahrung in Ausbildung und Betriebsführung; Betriebswirte des Handwerks; Ingenieure; Berufserfahrene Fachkräfte aus den Bereichen Kfz-Mechanik, Elektrotechnik, Holz; Agraringenieure mit praktischer Berufserfahrung, berufspädagogischer und Beratungskompetenz Tätigkeitsdauer Drei Jahre; mit Verlängerungsmöglichkeit Vergütung und soziale Leistungen AGEH vermittelt Dienstvertrag mit einheimischem Projektträger und garantiert Leistungen wie: Qualifizierte Personalentwicklung vor und nach der Ausreise; Freie Unterkunft; Individuell berechnetes monatliches Unterhaltsgeld, das sich jährlich um fünf Prozent erhöht; 13. Unterhaltsgeld pro Jahr als Urlaubsbeihilfe; Soziale Sicherung nach den Bestimmungen des Entwicklungshelfer-Gesetzes (EhfG); 30 Tage Urlaub für jedes Vertragsjahr; Erstattung der Kosten für Hin- und Rückreise, Gepäcktransport, Ausreisepapiere und notwendige medizinische Maßnahmen; Wiedereingliederungshilfe (nach Familienstand gestaffelt) Bewerbungsvoraussetzungen Mindestalter 23 Jahre; Abgeschlossene Berufsausbildung und mehrjährige praktische Berufserfahrung; Tragfähige persönliche Motivation zur Mitarbeit als integrierte Fachkraft in der Entwicklungszusammenarbeit; Zugehörigkeit zu einer christlichen Kirche Bewerbungsverfahren Arbeitsplatzbezogene Bewerbung über das Online-Portal auf unter Jobs ; Zweistufiges Orientierungs- und Auswahlverfahren (Infoeinheiten; Gruppenübungen; Präsentationen; Einzelgespräche); AGEH gibt Personalempfehlung, der einheimische Projektpartner und ggf. der europäische Kooperationspartner treffen die Entscheidung Vorbereitung Personalentwicklungsmaßnahmen betreffen Qualifizierungsphase, Begleitung vor Ort sowie die Reintegration der Fachkräfte nach ihrer Rückkehr; Elemente sind deren fachliche, sprachliche und personenbezogene Qualifizierung. Die Personalentwicklung ist individuell, ausgerichtet am jeweiligen Bedarf und dem Ziel optimaler Vorbereitung der Fachkräfte und ihrer Familien auf Arbeit und Leben vor Ort. Die Qualifizierungsphase umfasst im Durchschnitt rund vier Monate; Maßnahmen finden in 14

16 Teil I Deutschland sowie im europäischen und außereuropäischen Ausland statt. Während der Vertragszeit im Ausland bietet AGEH gezielte Weiterbildungen an. Im Rahmen der Reintegration findet ein einwöchiges Seminar statt. Zur Nachwuchsförderung führt AGEH in Kooperation mit Misereor ein Trainee-Programm durch und unterstützt zurückgekehrte Fachkräfte, sich in der entwicklungsbezogenen Bildungsarbeit zu engagieren Mitgliedsorganisationen Adveniat (Essen); Bund der Deutschen Katholischen Jugend (Düsseldorf); Bundesverband der katholischen Arbeitnehmerbewegung (Köln); Deutsche Kommission Justitia et Pax (Aachen/Bonn); Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (Neuss); Deutscher Caritasverband (Freiburg); Deutscher Katholischer Missionsrat (Bamberg); Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (Düsseldorf); Katholische Landjugend-Bewegung Deutschlands (Bad Honnef); Katholische Landvolkbewegung (Bad Honnef); Katholischer Deutscher Frauenbund (Köln); Kolpingwerk Deutschland (Köln); Misereor (Aachen); Misereor Not in der Welt (Berlin); Missio (Aachen/München); Missionsärztliches Institut (Würzburg); Päpstliches Missionswerk der Kinder in Deutschland (Aachen); Pax-Christi-Bewegung (Aachen); RENOVABIS (Freising); Zentralkomitee der deutschen Katholiken (Bonn) Ärzte der Welt e.v. Médecins du Monde Deutschland 2 Baumbachstraße München Telefon (0 89) Telefax (0 89) Internet: Kontakt: Marc Gemeiner Ärzte der Welt arbeitet seit dem Jahr 2000 als deutscher Zweig der 1980 gegründeten international tätigen humanitären Hilfsorganisation Médecins du Monde MdM (www.medecinsdumonde.org), einem weltweiten Netzwerk, bestehend aus 14 Mitgliedern in Argentinien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Grossbritannien, Italien, Japan, Kanada, Niederlande, Portugal, Spanien, Schweden, Schweiz. 15

17 Aufgaben Das Netzwerk ist aktuell in 68 Ländern und 165 Gesundheitsprogrammen (dazu 194 Projekte in den Heimatländern des MdM-Netzwerks; Übersicht unter www. aerztederwelt.org/projekte.html) mit dem Ziel tätig, die jeweiligen nationalen Gesundheitskapazitäten zu verbessern und zu stärken Arbeitsfelder Notfallsoforthilfe: Medizinische und psychosoziale Hilfe; Versorgung mit Medikamenten und Trinkwasser; Etablierung sanitärer Einrichtungen; Durchführung von Impfprogrammen Projektdauer: Wenige Wochen Wiederaufbau- und Rehabilitationsprojekte: Etablierung von Krankenstationen und sanitären Einrichtungen; Hilfe zur Selbsthilfe; Psycho-soziale Betreuung; Mutter- Kind-Gesundheit Projektdauer: 6 Monate bis 2 Jahre Entwicklungsprojekte: Implementierung nachhaltiger Gesundheitsstrukturen in strukturschwachen Ländern mit dem Ziel eigenständiger und dauerhafter Lösungen; Weiterführung der Projekte durch einheimische Behörden, Projektpartner und Organisationen Projektdauer: 1 bis 3 Jahre Medizinische Versorgung hilfsbedürftiger Menschen, nicht nur in Entwicklungsländern: Anonymer und kostenfreier Zugang zur Gesundheitsversorgung für benachteiligte Bevölkerungsgruppen auch in Europa (basismedizinische Versorgung für Menschen ohne Versicherungsschutz, unabhängig von deren Herkunft) Menschenrechtsarbeit: Dokumentation von Verletzungen der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts sowie Information der Öffentlichkeit über derartige Vorfälle Berufsgruppen Medizinische Berufe: Medizinische Koordinatoren; Chirurgen; Ärzte; Krankenschwestern und -pfleger; Hebammen; Psychologen; Apotheker (je nach Bedarf) Andere Berufe: Koordinatoren; Administratoren; Logistiker Tätigkeitsdauer Mindestens 6 Monate 16

18 Teil I Vergütung und soziale Leistungen Aufwandsentschädigung; Unterbringung vor Ort und Tagespauschale; Sozialleistungen (diese Angaben variieren je nach Position, Projekt, Einsatzort und Ursprungsland) Bewerbungsvoraussetzungen Zweijährige Berufserfahrung; 6 Monate Verfügbarkeit; Fliessende Englisch-, Französisch- oder Spanischkenntnisse; Flexibilität und die Fähigkeit mit Stress umzugehen; Offenheit für andere Kulturen Vorbereitung Vorbereitungstraining für zukünftige Helfer; Projektspezifische Information (Vorbereitung variiert je nach Einsatzort) Ärzte für die Dritte Welt e.v. 3 Offenbacher Landstraße Frankfurt Telefon (0 69) Telefax (0 69) Internet: Kontakt: Dr. Harald Kischlat; Anne Rouget Aufgaben Humanitäre, kurativ-medizinische Hilfe; Durchführung von Gesundheitsprogrammen; Präventivmedizinische Projekte; Impfkampagnen; Mütterschulungen; Familienplanungshilfen; Medikamentenhilfe; Basisgesundheitsdienste; Rolling Clinics (überwiegend in Großstadt-Slums); Mitfinanzierung von Basisprojekten in den Bereichen Frauenförderung, Bildung, Ausbildung, Kleinproduktion und Hygiene Geographische Schwerpunkte Bangladesch, Indien, Kenia, Nicaragua, Philippinen Berufsgruppen Ärzte aller Fachrichtungen mit mindestens anderthalbjähriger Berufserfahrung 17

19 Tätigkeitsdauer In der Regel sechs Wochen oder längerfristig Vergütung und soziale Leistungen Keine Vergütung; Aufenthalts- und Einsatzkosten; Flugkosten zur Hälfte; Reisekrankenzusatzversicherung; Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten ggf. bei Langzeit- Einsätzen Bewerbungsvoraussetzungen Humanitäres Engagement; Charakterliche Eignung; Identifikation mit den Grundsätzen der Organisation; Praktische Erfahrungen (wenigstens anderthalb Jahre), möglichst in Allgemeinmedizin und/oder Pädiatrie; Kommunikationsfähigkeit auf Englisch und/oder Spanisch, wenigstens für die Anamnese; Altersgrenze bei Ersteinsätzen 70 Jahre Vorbereitung Vorbereitungstreffen; Projekt-Kurzseminare; Ausführliche allgemeine und Projektinformationen bei Einsatzzusage; The Blue Book. A Medical Guide for our Projects; Projektmappen mit Berichten der Vorgänger Ärzte ohne Grenzen e.v. (MSF) 4 Am Köllnischen Park Berlin Telefon (0 30) Telefax (0 30) Internet: Kontakt: Sandra Lüttich; Ursula Michel; Dorrit Wagner Ärzte ohne Grenzen ist die deutsche Sektion der in Frankreich gegründeten Organisation Médecins Sans Frontières (MSF), die sich zu einem weltweiten Netzwerk mit 19 Sektionen entwickelt hat. 18

20 Teil I Aufgaben Humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten Basisgesundheitsversorgung; Hygiene- und Sanitärmaßnahmen; Ernährungsprogramme; Impfkampagnen; Trinkwasserversorgung Medizinische Programme HIV/Aids; Tuberkulose; Schlafkrankheit; Chirurgische Programme; Psycho-soziale Programme; Unterstützung von lokalen Gesundheitseinrichtungen Geographische Schwerpunkte Afrika, Asien, Lateinamerika Berufsgruppen Ärzte; Psychologen; Krankenschwestern und -pfleger; Hebammen; Medizinische Laboranten; Ernährungswissenschaftler; Techniker; Logistiker; Finanzfachkräfte Tätigkeitsdauer Neun bis zwölf Monate (bei Ärzten selten auch sechs Monate); Chirurgen und Anästhesisten auch kürzer Vergütung und soziale Leistungen Sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis; Anfangsgehalt 859 EUR brutto; Unterkunft und Verpflegung vor Ort; Impfkosten; Reise-, Kranken-, Unfall- und Rückholversicherung Bewerbungsvoraussetzungen Abgeschlossene Berufsausbildung sowie mindestens zweijährige Berufserfahrung; Gute englische Sprachkenntnisse; Reiseerfahrung in Entwicklungsländern; Tropenkurs für Pflegepersonal; Hohe physische und psychische Belastbarkeit; Flexibilität, Organisations- und Improvisationstalent; Respekt vor anderen Kulturen; Spezielle fachliche Voraussetzungen (je nach Berufsgruppe) Bewerbungsverfahren In englischer Sprache: Bewerbungsbogen, Motivationsschreiben und tabellarischer Lebenslauf; Einladung zu einem persönlichen Gespräch Vorbereitung Einwöchiger Vorbereitungskurs; Zwei- bis fünftägige individuelle Projektvorbereitung 19

21 ASA-Programm 5 Lützowufer Berlin Telefon (0 30) Telefax (0 30) Internet: Kontakt: Annette Schlicht ASA-Programm ist ein gemeinnützig und politisch unabhängig arbeitendes entwicklungspolitisches Lern- und Qualifizierungsprogramm in Trägerschaft der InWEnt ggmbh, einer Organisation für internationale Personalentwicklung, Weiterbildung und Dialog werden die InWEnt, der Deutsche Entwicklungsdienst ggmbh (DED) und die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH bei Behalt der Stammsitze unter dem Namen Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH fusionieren. Aufgaben Vermittlung von Teilstipendien für ein einjähriges entwicklungspolitisches Lern- und Qualifizierungsprogramm als Kombination aus Selbststudium, Seminar- und Praxisphase im In- und Ausland Programmumfang: Trainingsseminare; Dreimonatiger Praxisaufenthalt in einem Land Afrikas, Asiens, Lateinamerikas oder Südosteuropas; Nachbereitung im Rahmen eines Auswertungsseminars als Abschluss des offiziellen ASA-Zyklus Zielsetzung: Vermittlung von Wissen über globale Zusammenhänge; Motivierung für und Qualifizierung zu Engagement in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit; Anregen internationaler Kooperationen; Erwerb sozialer und interkultureller Kompetenz Ehrenamtlichen-Netzwerk zur Förderung und Unterstützung der Programmteilnehmenden bei deren Engagement für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Deutschland und Europa Geographische Schwerpunkte Afrika, Asien, Lateinamerika, Südosteuropa 20

22 Teil I Teilnehmerkreis Junge Berufstätige aller Fachrichtungen mit abgeschlossener nicht-akademischer Ausbildung, auch Arbeitslose; Studierende aller Fachrichtungen an Hoch- und Fachhochschulen einschließlich Berufsakademien; Deutsche, Schweizer, Belgier und Liechtensteiner; Interessierte nicht-deutscher Staatsangehörigkeit, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben Bewerbungen auf das europäische Tandemprogramm GLEN (Global Education Network of Young Europeans) für junge Europäer aus Deutschland, Estland, Frankreich, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn Aufenthaltsdauer Drei Monate Vergütung und soziale Leistungen Übernahme der Seminarkosten sowie der Beiträge für Kranken-, Haftpflicht- und Unfallversicherung während des Auslandaufenthaltes; Bezuschussung von Reisekosten und Auslandaufenthalt in Form eines Teilstipendiums (abhängig vom Gastland) Bewerbungsvoraussetzungen Gute Sprachkenntnisse; Entwicklungspolitisches Interesse; Soziales Engagement; Team- und Kommunikationsfähigkeit im interkulturellen Kontext; Alter: 21 bis 30 Jahre Bewerbungsverfahren Teilnahmebedingungen, Bewerbungsunterlagen und angebotene Projektplätze können jeweils ab Herbst eines Jahres im Internet unter eingesehen werden; Bewerbung ist einzig online möglich Vorbereitung Vorbereitung erfolgt im Selbststudium und auf länderspezifischen Trainingsseminaren vor der Ausreise; Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit von Studierenden aus unterschiedlichen Fachbereichen und von Berufstätigen verschiedener Fachrichtungen; Nachweis guter Kenntnisse in der Verkehrssprache des jeweiligen Landes während der Vorbereitungszeit erforderlich; Erarbeitung landeskundlicher Informationen im Eigenstudium; Ausarbeitung von projektgebundenen Arbeitsplänen zur Vorlage bei den Partnerorganisationen 21

23 Mitgliedsorganisationen Mitgliedschaft unter anderem im europaweiten Netzwerk GLEN Global Education Network of Young Europeans (www.glen-europe.org), das junge Menschen aus Westund Osteuropa zu Multiplikatoren für Globales Lernen ausbildet Bundesverwaltungsamt (BVA) 6 Barbarastraße Köln Telefon (02 21) , (02 28) Telefax (02 21) , (02 28) Internet: BVA ist eine selbstständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern (BMI) und nimmt als zentraler Dienstleister der Bundesregierung mehr als 100 verschiedene Fachaufgaben für alle Bundesministerien wahr. Eine Abteilung innerhalb des BVA ist die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA). Sie untersteht der Fachaufsicht des Auswärtigen Amtes (AA). Aufgaben Personelle, finanzielle und materielle Förderung sowie pädagogische Beratung der Deutschen Schulen im Ausland: Vermittlung von Auslandsdienstlehrkräften und Bundesprogrammlehrkräften sowie Übernahme der finanziellen Betreuung; Beratung von Lehrkräften, die als Ortslehrkräfte an Deutschen Auslandsschulen tätig werden wollen; Zuweisung von Bundesmitteln für die Ausstattung von Schulen; Förderung des Deutschunterrichts an ausländischen Schulen, unter anderem durch Entsendung von Fachberatern für Deutsch an ausländische Schulbehörden Personelle Förderung ausländischer schulischer Einrichtungen im Rahmen von Lehrerentsendeprogrammen (Bundesprogrammlehrkräfte) Berufsgruppen Auslandsdienstlehrkräfte: Beamtete Lehrkräfte und aus den neuen Bundesländern unbefristet angestellte Lehrkräfte mit einer Lehrbefähigung für allgemein- und berufsbildende Schulzweige 22

24 Teil I Bundesprogrammlehrkräfte: Lehrkräfte mit 2. Staatsexamen für allgemein bildende Schulen und Diplomlehrer aus den neuen Bundesländern. Sie müssen nicht im innerdeutschen Schuldienst tätig sein Ortslehrkräfte: Lehrkräfte, die von Deutschen Auslandsschulen unmittelbar nach Landesrecht eingestellt werden Tätigkeitsdauer Auslandsdienstlehrkräfte: Drei bis sechs Jahre; Funktionsstelleninhaber bis acht Jahre; Schulleiter sechs bis acht Jahre Bundesprogrammlehrkräfte: Im Regelfall zwei bis sechs Jahre Vergütung und soziale Leistungen Auslandsdienstlehrkräfte: In der Regel Arbeitsvertrag mit dem örtlichen Schulträger. Das BVA-ZfA gewährt eine steuerpflichtige Zuwendung mit steuerfreien Zulagen, erstattet Reise- und Umzugskosten nach besonderen Zuwendungsrichtlinien und gewährt beamteten Lehrkräften in Krankheits- und Todesfällen Beihilfen entsprechend der Bundesbeihilfeverordnung i.v.m. den Sondervorschriften Ausland. Für Gesundheitsschäden als Folge von Arbeitsunfällen oder einer Berufserkrankung auch in Folge von Tropenerkrankungen werden bei Anerkennung besondere Leistungen durch die Unfallkasse des Bundes gewährt Bundesprogrammlehrkräfte: In der Regel Arbeitsvertrag mit dem Schulträger sowie ortsübliches Gehalt und laufende Zuwendungen durch das BVA-ZfA. Zur sozialen Absicherung erhält dieser Personenkreis Pauschalen für Gesundheitsschäden als Folge von Arbeitsunfällen oder einer Berufserkrankung bei Anerkennung besondere Leistungen durch die Unfallkasse des Bundes Bewerbungsverfahren Auslandsdienstlehrkräfte: Anträge auf Vermittlung in den Auslandsschuldienst sind auf dem Dienstweg an die zuständigen Landesschulbehörden in Deutschland zu richten; Angenommene Bewerbungen werden dem Bundesverwaltungsamt zugeleitet Bei ungefähr freigestellten Bewerbern und etwa 320 Vermittlungsmöglichkeiten pro Jahr ergeben sich unterschiedliche, oft längere Wartezeiten Bundesprogrammlehrkräfte: Interessenten, die nicht in einem festen Beschäftigungsverhältnis im Landesschuldienst stehen, bewerben sich unmittelbar beim BVA-ZfA (www.auslandsschulwesen.de; Die Schulen wählen die Lehrkräfte aus der Bewerberdatei und nehmen mit den Bewerbern unmittelbar Kontakt auf 23

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE

ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CIM. WER WIR SIND. WAS WIR MACHEN. UNSER ANGEBOT. UNSERE PROGRAMME. UNSERE FACHKRÄFTE. UNSERE PARTNER. CIM. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN. ONE PERSON CAN MAKE A DIFFERENCE CENTRUM FÜR INTERNATIONALE MIGRATION

Mehr

EINSTIEG. Fachkräfte in der Entwicklungszusammenarbeit. Der Einstieg in das Berufsfeld ist schwierig:

EINSTIEG. Fachkräfte in der Entwicklungszusammenarbeit. Der Einstieg in das Berufsfeld ist schwierig: 1 Fachkräfte in der Entwicklungszusammenarbeit EINSTIEG Fachkräfte in der Entwicklungszusammenarbeit Der Einstieg in das Berufsfeld ist schwierig: Die Anforderungen seitens der Projektpartner in den Entwicklungsländern

Mehr

Infos für die Entsendung von Fachkräften des ZFD und der Entwicklungszusammenarbeit nach Entwicklungshelfergesetz (EhfG)

Infos für die Entsendung von Fachkräften des ZFD und der Entwicklungszusammenarbeit nach Entwicklungshelfergesetz (EhfG) Infos für die Entsendung von Fachkräften des ZFD und der Entwicklungszusammenarbeit nach Entwicklungshelfergesetz (EhfG) Stichwortverzeichnis Arbeitslosenversicherung Die Fachkraft (nur EU-Bürger) hat

Mehr

Als Entwicklungshelfer/in ins Ausland. nah dran

Als Entwicklungshelfer/in ins Ausland. nah dran Als Entwicklungshelfer/in ins Ausland nah dran Entwicklungshelfer/in Engagement vor Ort Als Fachkräfte mit spezifischem beruflichem Hintergrund engagieren sich Entwicklungshelfer/innen der GIZ als Berater

Mehr

Förderbedingungen/Finanzierung

Förderbedingungen/Finanzierung ERASMUS+ Förderbedingungen/Finanzierung 1. Outgoing SMS (Theoriesemester) Studierende können mit Erasmus+ nach Abschluss des ersten Studienjahres an einer europäischen Hochschule in einem anderen Teilnehmerland

Mehr

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015

Internationale Freiwilligendienste. Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland. Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Internationale Freiwilligendienste Auszeit nach dem Abitur im In- und Ausland Agentur für Arbeit Meschede-Soest 16. Juni 2015 Eurodesk - Grundprinzipien arbeitet mit qualifizierten und gut ausgebildeten

Mehr

Studium & Praktikum im Ausland

Studium & Praktikum im Ausland Studium & Praktikum im Ausland Barbara Lawatzki / Studium Sandra Schoeß / Praktikum Akademisches Auslandsamt/ Ausbildungspartnerschaft Westfalen-Lippe (AWL) Kurt-Schumacher-Str. 6 Gebäude D Raum 7/8 und

Mehr

Im Rahmen des Programms Ziviler Friedensdienst bieten wir die folgende Personalstelle an:

Im Rahmen des Programms Ziviler Friedensdienst bieten wir die folgende Personalstelle an: Die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe ist der Fachdienst der deutschen Katholiken für internationale Zusammenarbeit. Als staatlich anerkannter Personaldienst vermittelt die AGEH seit bald 50 Jahren

Mehr

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland

Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Präsentation zum Thema Freiwilligendienst im Ausland Am 30.01.06 an der Ernst Reuters Schule 1 (Frankfurt am Main) AFS Interkulturelle Begenungen e.v. 1 AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. Freiwilligendienste

Mehr

Die GIZ leidenschaftlich dabei.

Die GIZ leidenschaftlich dabei. ARBEITSPLATZ GIZ VERSTÄRKEN SIE UNSER TEAM. WELTWEIT. www.giz.de/jobs Die GIZ leidenschaftlich dabei. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Sitz der Gesellschaft Bonn und Eschborn

Mehr

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH InWEnt Kompetent für die Zukunft Ursula Nix Leiterin Regionales Zentrum Berlin / Brandenburg

Mehr

ASA-Programm. Wie das funktioniert?

ASA-Programm. Wie das funktioniert? ASA-Programm Das ASA-Programm unterstützt junge Menschen in ihrem Engagement, etwas zu bewegen! Das ASA-Programm ist ein dynamisches Lernprogramm zur Ausbildung von gesellschafts- und entwicklungspolitisch

Mehr

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung

Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service Zukunft braucht Erfahrung Senior Experten Service (SES) Der SES besteht seit 1983 Gesellschafter ist die Stiftung der Deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit Der

Mehr

Berufliches Lernen in Europa

Berufliches Lernen in Europa Berufliches Lernen in Europa Pool-Projekte Förderung individueller Auslandsaufenthalte LEONARDO DA VINCI 2 Berufliche Bildung und Auslandsaufenthalt Passt das? Eine Zeit lang ins Ausland gehen, um dort

Mehr

Gut abgesichert im Ausland arbeiten

Gut abgesichert im Ausland arbeiten Gut abgesichert im Ausland arbeiten Heute ist es auch für kleinere und mittelständige Unternehmen wichtig, auf internationaler Ebene zu agieren. Wie sieht es dabei mit dem Versicherungsschutz aus? Mit

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Aktuelle Projektländer

Aktuelle Projektländer Aktuelle Projektländer Länder Praktikumszeitraum (kein Abweichen mögliche!) Aufenthaltsdauer im Projekt Australien (Tasmanien) * Monate Belarus (Minsk) * Chile (Temuco) * oder Costa Rica (bei San José)

Mehr

Erasmus 2013/2014. erstellt von Urte Hintelmann, überarbeitet und ergänzt von Tatjana Schoffer

Erasmus 2013/2014. erstellt von Urte Hintelmann, überarbeitet und ergänzt von Tatjana Schoffer Erasmus 2013/2014 erstellt von Urte Hintelmann, überarbeitet und ergänzt von Tatjana Schoffer - Erasmus ist das Förderprogramm der EU für länderübergreifende Zusammenarbeit im Bereich der Bildung - LLP

Mehr

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger

Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Misereor Adveniat Renovabis Missio Caritas international Kindermissionswerk Die Sternsinger Sechs Werke für die Eine Welt = MARMICK Die Präsentation stellt das Profil der einzelnen Hilfswerke vor und skizziert

Mehr

Aktiv im Auslandsschuldienst. Im Ausland arbeiten

Aktiv im Auslandsschuldienst. Im Ausland arbeiten Im Ausland arbeiten Informationsveranstaltung der GEW in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Tagesordnung Begrüßung, K.-P. Hammer, Vorsitzender der GEW

Mehr

Als Lehrerin oder Lehrer ins Ausland Bewerber-Info

Als Lehrerin oder Lehrer ins Ausland Bewerber-Info Als Lehrerin oder Lehrer ins Ausland Bewerber-Info Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes 2 Lehrer im Ausland Ihre Möglichkeiten: a) die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)

Mehr

ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ)

ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ) ENTWICKLUNGSZUSAMMENARBEIT (EZ) Die Begriffe der Entwicklungszusammenarbeit, Entwicklungshilfe und Entwicklungspolitik werden oft synonym (austauschbar) verwendet, d. h. sie meinen im alltäglichen Sprachgebrauch

Mehr

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals

Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Projekt INTERPROF-TECH Brückenmaßnahme für internationale Fachkräfte Training programme for employment & integration for international professionals Die Zielgruppe der Brückenmaßnahme sind Fachkräfte mit

Mehr

Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen

Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen Der Ökologische Bundesfreiwilligendienst: Das Angebot des Naturschutz-Zentrums Hessen Das Naturschutz-Zentrum bietet Einsatzstellen folgende Leistungen: Beratung und Unterstützung rund um die Einrichtung

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Fortbildung zum Internationalen Meister/in (HWK)

Fortbildung zum Internationalen Meister/in (HWK) 1 Fortbildung zum Internationalen Meister/in (HWK) Foto: Rawpixel.com 2 Der neue Rhein Main Campus startet mit vielseitigem Aus- und Weiterbildungsprogramm. Bleiben Sie neugierig es geht um Ihre Zukunft!

Mehr

Lehrer im Ausland. Bewerber-Info. Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes

Lehrer im Ausland. Bewerber-Info. Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes Bewerber-Info Bundesverwaltungsamt Der zentrale Dienstleister des Bundes 2 Ihre Möglichkeiten: a) die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) vermittelt Sie als Auslandsdienstlehrkraft (), möglich

Mehr

als Kooperation der Deutschen Sporthochschule Köln, des Deutschen Olympischen Sportbundes und des Auswärtigen Amtes Weiterbildendes Zertifikatsstudium

als Kooperation der Deutschen Sporthochschule Köln, des Deutschen Olympischen Sportbundes und des Auswärtigen Amtes Weiterbildendes Zertifikatsstudium Weiterbildendes Zertifikatsstudium als Kooperation der Deutschen Sporthochschule Köln, des Deutschen Olympischen Sportbundes und des Auswärtigen Amtes DOSB Foto: S. Rockenfeller DOSB DSHS/Rockenfeller

Mehr

German American Partnership Program (GAPP) Programmrichtlinien

German American Partnership Program (GAPP) Programmrichtlinien German American Partnership Program (GAPP) Programmrichtlinien Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland - Pädagogischer Austauschdienst, Ref.

Mehr

schön, dass du dich für unser Langzeitprogramm im SCI interessierst!

schön, dass du dich für unser Langzeitprogramm im SCI interessierst! LiebeR Interessent/in, schön, dass du dich für unser Langzeitprogramm im SCI interessierst! Wir möchten dir hier einige erste Informationen zu unseren längerfristigen Diensten geben, damit du dir ein besseres

Mehr

Triple Win Pflegekräfte

Triple Win Pflegekräfte ZAV Projekt Triple Win Triple Win Pflegekräfte Nachhaltig ausgerichtete Gewinnung von Pflegekräften Unser Ansatz AUSGANGSSITUATION: Viele offene Stellen zu wenig qualifiziertes Personal Der Fachkräftemangel

Mehr

Wir fördern den ärztlichen Nachwuchs. Finanzielle Unterstützung für Studierende

Wir fördern den ärztlichen Nachwuchs. Finanzielle Unterstützung für Studierende Wir fördern den ärztlichen Nachwuchs Finanzielle Unterstützung für Studierende 1 Inhaltsverzeichnis Studierendenberaterin - Ihr Ansprechpartner 4 Studienplätze für Humanmedizin 5 Stipendienprogramme für

Mehr

Das europäische Bildungsprogramm ERASMUS ein Motor der Internationalisierung

Das europäische Bildungsprogramm ERASMUS ein Motor der Internationalisierung Das europäische Bildungsprogramm ERASMUS ein Motor der Internationalisierung Die Entwicklung eines europäischen Bildungsprogramms Seit 1987: ERASMUS Neues Mobilitätsprogramm der EG 1995-2000: SOKRATES

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015

Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte. Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Finanzierungsmöglichkeiten für studienbezogene Auslandsaufenthalte Alexander Haridi TU Darmstadt, 09. Juni 2015 Zu meiner Person Alexander Haridi Leiter des Referats Informationen zum Studium im Ausland

Mehr

schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst!

schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst! LiebeR InteressentIn, schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst! Wir möchten dir hier einige Informationen zu unseren mittelfristigen Diensten geben,

Mehr

TearFund Schweiz im Porträt

TearFund Schweiz im Porträt TearFund Schweiz im Porträt 2 Bild: Unitus Wer wir sind TearFund ist eine christliche Entwicklungs- und Nothilfeorganisation. Zusammen mit lokalen Partnerorganisationen in Ländern des Südens fördert und

Mehr

RECHT UND STEUERN INTERNATIONAL

RECHT UND STEUERN INTERNATIONAL Seite 1/6 RECHT UND STEUERN INTERNATIONAL Praktika und Jobs im Ausland Ansprechpartner und Informationsstellen Stand: Februar 2015 AFS Interkulturelle Begegnungen e.v. Postfach 50 01 42 22701 Hamburg Tel.

Mehr

schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst!

schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst! LiebeR InteressentIn, schön, dass du dich für unser Medium Term Volunteering - Programm (MTV) im SCI interessierst! Wir möchten dir hier einige Informationen zu unseren mittelfristigen Diensten geben,

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Karriere-Atlas Europa

Karriere-Atlas Europa Martin Massow Karriere-Atlas Europa Top-Informationen zu Studieren und Arbeiten in 46 Ländern 11I Die interessantesten Jobs 11 Optimale Planung und Vorbereitung 11 Rechtliche und soziale Absicherung Econ

Mehr

Rochus und Beatrice Mummert-Stiftung

Rochus und Beatrice Mummert-Stiftung Rochus und Beatrice Mummert-Stiftung Mummert-Stipendien für Manager von morgen aus Mittel- und Südosteuropa Fragen + Antworten = Argumente Stand: Februar 2008 Welches...... Ziel verfolgt die Mummert-Stiftung?

Mehr

Arbeitsmarktzulassung

Arbeitsmarktzulassung Arbeitsmarktzulassung Stand Mai 2011 Merkblatt Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland Grundlagen Der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt bestimmt sich nach den Regelungen des Aufenthaltsgesetzes

Mehr

zeitna Personaldienstleistungen

zeitna Personaldienstleistungen zeitna Personaldienstleistungen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue Arbeit bietet Langzeitarbeitslosen und Menschen mit besonderen Problemen Perspektiven durch

Mehr

Bundesprogrammlehrkräfte (BPLK) In der Regel nicht fest im Inland angestellte Lehrkräfte

Bundesprogrammlehrkräfte (BPLK) In der Regel nicht fest im Inland angestellte Lehrkräfte Bundesprogrammlehrkräfte (BPLK) In der Regel nicht fest im Inland angestellte Lehrkräfte - Voraussetzungen - Bewerbungsverfahren Informationen zur Bewerbung als Bundesprogrammlehrkraft (BPLK) 2 Einleitung

Mehr

ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1

ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1 ERASMUS+ ist mein Plus! www.leonardopraktika.de Elfriede Thron 1 ERASMUS+ löst das Programm für lebenslanges Lernen, JUGEND IN AKTION sowie die internationalen EU Hochschulprogramme mit Drittländern ab.

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Gastfamilienaufenthalte Sprachkurse Kurzzeit-Specials

Gastfamilienaufenthalte Sprachkurse Kurzzeit-Specials Gastfamilienaufenthalte Sprachkurse Kurzzeit-Specials Wie kann man Menschen unterschiedlicher Kulturen zusammenbringen? Indem sie gemeinsam den Alltag teilen und so Verständnis für die jeweils andere Lebensweise

Mehr

Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012

Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012 Stipendienangebot des DAAD für das Hochschuljahr 2011/2012 Falls nicht anders vermerkt, müssen alle Anträge in dreifacher, vollständiger Ausfertigung (ein Original, zwei Kopien) mit jeweils drei Passbildern

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

Rechtliche Grundlage & Finanzierung. Jutta Pagel-Steidl

Rechtliche Grundlage & Finanzierung. Jutta Pagel-Steidl Rechtliche Grundlage & Finanzierung Jutta Pagel-Steidl 1 Umfrageergebnis 2011: Ca. 40 % der Bevölkerung kann sich eine Versorgung durch osteuropäische Kräfte vorstellen. Die Superpflegekraft, die im besten

Mehr

Internationale Personalgewinnung Fachkräfte sichern. 26. September 2013

Internationale Personalgewinnung Fachkräfte sichern. 26. September 2013 Internationale Personalgewinnung Fachkräfte sichern 26. September 2013 Bevölkerungsentwicklung in NRW 2008-2030 NRW: - 3,7% OWL: - 5,9% AA HF: - 8,5% Kreis HF: - 7,6% Kreis Mi-Lü: -9,2% Haus Quelle: IT-NRW

Mehr

Chance Gastarbeitnehmerverfahren

Chance Gastarbeitnehmerverfahren Stand: Januar 2006 Chance Gastarbeitnehmerverfahren Hinweise zur Vermittlung von Fachkräften aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland für Bewerber und Arbeitgeber Chance Gastarbeitnehmerverfahren Als

Mehr

Kinder aus sozial schwachen Familien an deutschen Schulen im Ausland

Kinder aus sozial schwachen Familien an deutschen Schulen im Ausland Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5288 28. 06. 93 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Anni Brandt-Elsweier, Hanna Wolf, Angelika Barbe, weiterer Abgeordneter

Mehr

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen

Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen Medizinisches Fachpersonal - Ein Service für Institutionen www.diefamilienagentur.com der internationale Weg ist die Zukunft. Inhalt DIE FAMILIENAGENTUR Seite 3 Leistungen für Institutionen Seite 7 Recruiting

Mehr

ASA-Programm FAQs. Inhalte

ASA-Programm FAQs. Inhalte ASA-Programm FAQs Inhalte Was ist das ASA-Programm? Was ist das Basisprogramm? Was hat es mit dem Süd-Nord-Programm auf sich? Was ist das Besondere bei "ASApreneurs - Shaping a Sustainable World"? Was

Mehr

Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland ARBEITSMARKTZULASSUNG. Pflegepersonal

Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland ARBEITSMARKTZULASSUNG. Pflegepersonal Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland ARBEITSMARKTZULASSUNG Pflegepersonal Kroatische Pflegekräfte Informationen zur Vermittlung von Krankenpflegepersonal nach Deutschland Grundlagen

Mehr

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular

ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular ERASMUS Auslandsstudium Studierendenberichtsformular Studienjahr 2009/2010 Bitte senden Sie dieses Formular nach Beendigung Ihres Studienaufenthaltes im Ausland an Ihre Heimathochschule! Dieser Bericht

Mehr

Berufsorientiertes Postgraduierten Programm für die Entwicklungs zusammenarbeit

Berufsorientiertes Postgraduierten Programm für die Entwicklungs zusammenarbeit Berufsorientiertes Postgraduierten Programm für die Entwicklungs zusammenarbeit Berufsorientiertes Postgraduierten- Programm für die Entwicklungs zu sammenarbeit Entwicklungspolitik als globale Strukturpolitik

Mehr

DAAD Stipendien Die erfolgreiche Finanzierung Ihres Auslandsaufenthalts

DAAD Stipendien Die erfolgreiche Finanzierung Ihres Auslandsaufenthalts DAAD Stipendien Die erfolgreiche Finanzierung Ihres Auslandsaufenthalts Inhalte: Ein Vorwort Vorstellung des DAAD und seiner Stipendien Bewerbungstermine Was macht einen erfolgreichen Antrag aus? Tipps

Mehr

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen

Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Vermittlungsorientierte und Soziale Zeitarbeit: Vielfacher Nutzen für Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen Unser sozialer Auftrag besteht darin, Menschen in Arbeit zu bringen. Die Neue

Mehr

(Artikel 3 Absatz 1)

(Artikel 3 Absatz 1) Kurztitel Soziale Sicherheit Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 428/1977 zuletzt geändert durch BGBl. III Nr. 259/2001 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 19.07.1995 Außerkrafttretensdatum 01.03.2007 Text

Mehr

Infos zu Studium, Studienfinanzierung und Stipendien. INFOVERANSTALTUNG Campus Flensburg 20.10.2015

Infos zu Studium, Studienfinanzierung und Stipendien. INFOVERANSTALTUNG Campus Flensburg 20.10.2015 Infos zu Studium, Studienfinanzierung und Stipendien INFOVERANSTALTUNG Campus Flensburg 20.10.2015 Die Studienstiftung ist das älteste und größte Begabtenförderungswerk in Deutschland: Aktuell werden rund

Mehr

Finanzierung von Studienaufenthalten im Ausland

Finanzierung von Studienaufenthalten im Ausland Finanzierung von Studienaufenthalten im Ausland Es lacht das Herz im Reisekittel vorausgesetzt man hat die Mittel (W. Busch) 1 Übersicht 1. Vorteile eines Auslandsaufenthalts 2. Fördermöglichkeiten über

Mehr

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden Hinweise zur Antragstellung und Förderung 2015 für Studierende der TU Ilmenau Antragstermine: 15. Januar 2015 und 15. Juni 2015

Mehr

Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland

Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland Dienstleistungsangebote ZAV Incoming und EURES Deutschland Handlungsfelder zur Steigerung des Fachkräfteangebots Bundesagentur für Arbeit, Perspektive 2025: Fachkräfte für Deutschland, 2011. Seite 2 Steigender

Mehr

Deutscher Verband Technischer Assistentinnen/Assistenten in der Medizin e.v. Arbeiten im europäischen Ausland

Deutscher Verband Technischer Assistentinnen/Assistenten in der Medizin e.v. Arbeiten im europäischen Ausland Arbeiten im europäischen Ausland Nuklearmedizin 2010 Susanne Huber, Andreas Pfeiffer Worum es geht Grundsätzliches zu anderen Ländern Will denn jemand im Ausland arbeiten? Welche Probleme entstehen beim

Mehr

Internationalisierung der Berufsbildung

Internationalisierung der Berufsbildung B e r u f s b i l d e n d e S c h u l e n H a a r e n t o r d e r S t a d t O l d e n b u r g ( O l d b ) Berufsbildungszentrum für Wirtschaft, Informatik und Gesundheit Internationalisierung der Berufsbildung!

Mehr

ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium

ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium ERASMUS Fragebogen Auslandsstudium Angaben zur Person der/des Studierenden Vorname, Name: m w Studienfach: Gastuniversität, Gastland: ERASMUS-Code der Gastuniversität: EUC-Nummer der Gastuniversität: Aufenthalt

Mehr

International Office. Das PROMOS Programm des DAAD. Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld

International Office. Das PROMOS Programm des DAAD. Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld Stipendien für Auslandsaufenthalte 2016 Vergabe durch das der Universität Bielefeld Das PROMOS Programm des DAAD Rektoratsstipendien der Universität Bielefeld Die Westfälisch Lippische Universitä ätsgesellschaft

Mehr

Projekt Triple Win Eine Kooperation der Bundesagentur für Arbeit (BA) und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Projekt Triple Win Eine Kooperation der Bundesagentur für Arbeit (BA) und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) Qualifizierte Pflegekräfte aus dem Ausland Projekt Triple Win Eine Kooperation der Bundesagentur für Arbeit (BA) und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) Marianne Haase (GIZ)

Mehr

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften

Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Der Berliner Postgraduierten-Studiengang Europawissenschaften Master of European Studies M.E.S. angeboten von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste

Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS. Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste Die Welt entdecken Schüleraustausch mit AFS Schüleraustausch Gastfamilien Freiwilligendienste www.afs.de Das AFS Angebot Schüleraustausch in 50 Länder Freiwilligendienst im Ausland (seit 1981) (seit 1948)

Mehr

Berufsbildungskonzept der Mercosur-Allianz der deutschen Auslandshandelskammern AHKs

Berufsbildungskonzept der Mercosur-Allianz der deutschen Auslandshandelskammern AHKs Berufsbildungskonzept der Mercosur-Allianz der deutschen Auslandshandelskammern AHKs Kooperation zwischen den AHKs in Argentinien, Uruguay und Paraguay Yanina Falugue AHK Kompetenzzentrum Hispano-Mercosur

Mehr

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN

RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN RICHTLINIEN ZUR VERGABE VON STIPENDIEN 1. Bewerbungsvoraussetzungen Die SWM-Bildungsstiftung fördert das Studium insbesondere folgender Fachrichtungen: Ingenieurwesen und Naturwissenschaften, insbesondere

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Sicher im Ausland. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Schüler und Studierende bei Auslandsaufenthalten

Sicher im Ausland. Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Schüler und Studierende bei Auslandsaufenthalten Sicher im Ausland Informationen zum gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Schüler und Studierende bei Auslandsaufenthalten Aufenthalt in Europa Ein Auslandsaufenthalt in jungen Jahren eröffnet Horizonte

Mehr

ERASMUS 2015/16. Outgoing-Informationsveranstaltung. Herzlich Willkommen!

ERASMUS 2015/16. Outgoing-Informationsveranstaltung. Herzlich Willkommen! ERASMUS 2015/16 Outgoing-Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen! 1 W I C H T I G! Diese Schritte sollten Sie bereits erledigt haben: - Durchführung der Onlineregistrierung - Abgabe der Annahmeerklärung

Mehr

Aufwandsentschädigungen und Versicherungen im Bereich Ehrenamt. - ein Überblick. Ref. Dieter Harant (IBPro)

Aufwandsentschädigungen und Versicherungen im Bereich Ehrenamt. - ein Überblick. Ref. Dieter Harant (IBPro) Aufwandsentschädigungen und Versicherungen im Bereich Ehrenamt - ein Überblick Ref. Dieter Harant (IBPro) www.ibpro.de 1 Materielle Tauschwerte im Ehrenamt (aus Wissensmagazin 01/10) Direkte Geldzahlungen

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Aufwandsentschädigungssatzung. des Salzlandkreises. für ehrenamtlich tätige Soziallotsen

Aufwandsentschädigungssatzung. des Salzlandkreises. für ehrenamtlich tätige Soziallotsen Aufwandsentschädigungssatzung des Salzlandkreises für ehrenamtlich tätige Soziallotsen 1 Inhaltsverzeichnis I. Abschnitt Allgemeine Vorschriften 1 Grundsätze 2 2 Aufgabenprofile 2 II. Abschnitt Festsetzung

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Ärztekammer Berlin Abteilung 3 - Berufsbildung Friedrichstraße 16 10969 Berlin Hinweise zum Antrag: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des

Mehr

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung

ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN. Leitaktion 1 Schulbildung ANHANG III FINANZ- UND VERTRAGSBEDINGUNGEN Leitaktion 1 Schulbildung I. EINLEITUNG Dieser Anhang ergänzt die Regeln für die Verwendung des Zuschusses unter den verschiedenen Budgetkategorien für das im

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Monika Boutros-Fischer Trainer-/ Coachprofil

Monika Boutros-Fischer Trainer-/ Coachprofil Monika Boutros-Fischer Trainer-/ Coachprofil Jahrgang: 1966 Abschluss als Tierärztin Tätig als Trainerin und Coach Mehr als 15 Jahre Berufspraxis als Trainerin, Beraterin, Moderatorin und Coach Beruflicher

Mehr

Stipendien-Infoveranstaltung an der Hochschule Landshut

Stipendien-Infoveranstaltung an der Hochschule Landshut Stipendien-Infoveranstaltung an der Hochschule Landshut Prof. Dr. Patrick Dieses, Fakultät Betriebswirtschaft Alumnus der Studienstiftung des deutschen Volkes Landshut, 08.11.2013 Studienstiftung des deutschen

Mehr

PROMOVIEREN IM AUSLAND. Organisation und Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes während der Promotion

PROMOVIEREN IM AUSLAND. Organisation und Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes während der Promotion PROMOVIEREN IM AUSLAND Organisation und Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes während der Promotion A U S L A N D S A U F E N T H A L T WARUM INS AUSLAND? DURCH EINEN AUSLANDSAUFENTHALT KÖNNEN SIE Frühzeitige

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

Zertifikat für Interkulturelle Schlüsselqualifikationen Mitarbeiter/innen

Zertifikat für Interkulturelle Schlüsselqualifikationen Mitarbeiter/innen Zertifikat für Interkulturelle Schlüsselqualifikationen Mitarbeiter/innen Das Zertifikat für Interkulturelle Schlüsselqualifikationen für Universitätsbeschäftigte (ZISPro) - Eine Zusatzqualifikation an

Mehr

Deutscher Akademischer Austauschdienst

Deutscher Akademischer Austauschdienst Deutscher Akademischer Austauschdienst R i c h t l i n i e n für die Verwendung der Zuschüsse des Auswärtigen Amtes zur Betreuung von Ausländern an deutschen Hochschulen -gültig ab 01.01.2003- I. Allgemeine

Mehr

Informatik-Ausbildung. Merkblatt. Autor: O.-P. Sauer. Gedruckt am 26. Januar 2009 Stand: Januar 2009

Informatik-Ausbildung. Merkblatt. Autor: O.-P. Sauer. Gedruckt am 26. Januar 2009 Stand: Januar 2009 Informatik-Ausbildung Merkblatt Autor: O.-P. Sauer Gedruckt am 26. Januar 2009 Stand: Januar 2009 Dieses Merkblatt informiert über die Informatikausbildung zum Bakkalaureus der Wissenschaften (bachelor

Mehr

Förderungsmöglichkeiten für Auslandspraktika

Förderungsmöglichkeiten für Auslandspraktika Förderungsmöglichkeiten für Auslandspraktika Hier möchten wir Ihnen ein paar nützliche Adressen von Fördereinrichtungen weitergeben, die einen Praktikumsaufenthalt mit COINED in Lateinamerika oder Spanien

Mehr

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland Internationale Erfahrungen machen Für Berater und Lehrer Studieren im Ausland Gründe Auslandserfahrung und Internationalität sind in der Wissenschaft mittlerweile ebenso gefragt wie selbstverständlich.

Mehr

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik

Duales Studium. Ausbildung zum bachelor of science Informatik Duales Studium Ausbildung zum bachelor of science Informatik Merkblatt über das duale Informatik-Studium zum Bakkalaureus der Wissenschaften/Bachelor of Science (B.Sc.) Das duale Informatik-Studium wird

Mehr

Begabtenförderung für Lehramtsstudierende

Begabtenförderung für Lehramtsstudierende 1 Anliegen / Ziele / Beitrag Unser Anliegen: Förderung von Lehramtsstudierenden mit pädagogischem Führungspotential Unser Ziel: Sensibilisierung für die Aufgaben der eigenverantwortlichen Schule Entwicklung

Mehr

Praktikum außerhalb Europas. Informationen für Studierende

Praktikum außerhalb Europas. Informationen für Studierende Praktikum außerhalb Europas Informationen für Studierende Liebe Studentin, lieber Student, Sie wollen im Laufe Ihres Studiums internationale Erfahrungen sammeln und interkulturelle Kompetenzen erlangen?

Mehr

Informationsveranstaltung für Outgoing-Studierende 2015/16

Informationsveranstaltung für Outgoing-Studierende 2015/16 Willkommen Informationsveranstaltung für Outgoing-Studierende 2015/16 Vorbereitet und durchgeführt von: Ingrid Hahn-Eisenhardt Erasmus-Koordinatorin Simone Brücher Assistenz der Erasmus-Koordination Alisa

Mehr

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV

Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Der Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Vorstellung des Arbeitgeberservice für schwerbehinderte Akademikerinnen und Akademiker der ZAV Tipps für die Stellensuche

Mehr