VEP Düsseldorf. Ein fortlaufender Prozess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VEP Düsseldorf. Ein fortlaufender Prozess"

Transkript

1 VEP Düsseldorf Ein fortlaufender Prozess

2 Düsseldorf Einwohner, davon Ausländer 217 km², 38m NN (höchster Punkt 165m NN) 25km Nord-Süd, 18km Ost-West-Ausdehnung Arbeitsplätze Studenten (Uni+FH) 1,8 Mio Gäste mit 3,0 Mio Übernachtungen pro Jahr VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 2

3 Düsseldorf Berufseinpendler täglich 1,7 Mio Fahrten und Wege der Düsseldorfer 1,0 Mio Fahrten und Wege von Pendlern und Besuchern Kfz an der Stadtgrenze, Fahrgäste 474 Pkw/1.000 Einwohner km Straßennetz Modal-Split 2008 Düsseldorfer 8 RE-, 2 RB-, 5 S-Linien MIV (39,50%) Fuß (27,10%) 7 Stadtbahn, 13 Straßenbahnlinien ÖV (22,30%) Rad (11,10%) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 3

4 Inhalt des Vortrages Ziele und Inhalte Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess Weg zur Beschlussfassung Der VEP im Kontext der Planungsgeschichte in Düsseldorf Politik Verwaltung Die Zukunft des VEP 2020 Implementierung in das Verwaltungshandeln Fortschreibung 2010/ VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 4

5 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Beschluss OVA vom Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss beauftragt darüber hinaus die Stadtverwaltung, einen Vorschlag für ein Diskussionsforum Verkehrsentwicklungsplanung zu erarbeiten. Insbesondere soll der Vorschlag die zu bearbeitenden Schwerpunktthemen, die Arbeits-und Vorgehensweise des zu erstellenden Verkehrsentwicklungsplans beinhalten VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 5

6 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Fachlich Operativ Organisatorisch Verbesserung der Verkehrsverhältnisse Aufzeigen der Zusammenhänge zwischen Stadt- und Verkehrsentwicklung Gesamtschau aller Verkehrsträger und verkehrlichen Handlungsfelder Objektive Darstellung der heutigen und zukünftigen Situation im Verkehr Aufzeigen der Handlungsspielräume fü r die Stadt Lösungsansätze vor Ort entwickeln VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 6

7 Fachlich Operativ Organisatorisch Breit akzeptiertes integriertes Verkehrsentwick lungskonzept Langfristig tragfähige Leitlinie für kommunalpolitische Entscheidungen im Verkehr Verbindlichkeit für Verwaltung und Politik Grundlage für - Nahverkehrsplan - Straßenausbaubedarfsplan - Lkw-Führungskonzept - Stadtteil/-bezirkskonzepte - Verkehrssystemmanagement - Verkehrsmarketingkonzept - Regionales Verkehrskonzept Priorisierung von Maßnahmen Integration vorgezogener Bearbeitung (z.b. Verkehrsleitplan Nordost) oder kurzfristiger aktueller Fragestellungen VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 7

8 Fachlich Operativ Organisatorisch Einbindung der Fachverwaltung Einbindung der Politik Einbeziehen der relevanten Verbände und Interessengemeinschaften Begleitende Information und Austausch mit Bürgern Externes Know-How nutzen VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 8

9 MIV Netzqualität Kapazitätsmanagement Hauptverkehr sstraßennetz Parken ÖPNV ÖPNV- Angebot Verbindungsqualität Infrastrukturbedarf Güterverk. Schienengüterverkehr Führung des Schwerlastver kehrs Kombinierter Verkehr Rad Radwegachsen Verknüpfung mit ÖPNV Fuß Fußwegeachsen Infrastrukturbedarf Stadtlogistik Städtebauliche Integration von Hauptverkehrsstraßen Organisieren Parken Beschleunigungsmaßnahmen Haltestellen Organisieren Liefern und Laden Radverkehrsanlage an Hauptverkehrsstraßen Abstellanlagen Überquerbarkeit von Straßen Gehwegflächen Aufenthalt Abbau von Falschparken Verkehrsleitsysteme Aufklärung und Werbung Fahrgastinformationssystem Güterverkehrsrunde Wegweisung Fahrradfreundliches Klima Werbung für Zufußgehen Verkehrsmarketing (kursiv gedruckt: stellt keinen Arbeitsschwerpunkt dar) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 9

10 Handlungsfelder Vorgehen Bewertung Für alle Handlungsfelder und -ebenen Analyse der heutigen Situation Trendprognose Handlungsspielraum der Stadt (Szenarien) Verkehrsentwicklungsplan VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 10

11 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Handlungsfelder Vorgehen Bewertung Für alle Handlungsfelder und -ebenen Funktionsfähigkeit (z.b. Ausbau des Standortes Düsseldorf; Erreichbarkeit der Stadt sicherstellen) Sozialverträglichkeit (z.b. Mobilität für alle Bevölkerungsgruppen sichern) Stadtverträglichkeit (z.b. Raum für städtisches Leben gewährleisten) Umweltverträglichkeit (z.b. Umweltstandards gewährleisten) Verkehrssicherheit (z.b. Reduzierung von Unfällen) Wirtschaftlichkeit (z.b.keine Mehrbelastung des städtischen Haus halts) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 11

12 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 12

13 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Aufgabenteilung: 66/7 (1 Projektleiter + 2 Bearbeiter): Projektleitung, Modellrechnung, Prognosen, Erreichbarkeitsanalysen, Kostenermittlung, Leitung Arbeitskreis Verwaltung, Erstellung Verwaltungsvorlagen und Informationen Gutachter (BSV Aachen): Straßenräumliche Bewertung, Umwelt, Wirtschaftsverkehr, Parken, Weiche Maßnahmen, Szenarien, Handlungskonzept VEP, Inhalte für Broschüren Moderator (Prof. Beckmann, Aachen): Leitung Diskussionsforum advertisingshop u.a. (Düsseldorf): Erstellung Broschüren und Ausstellung Kosten des Projektes : VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 13

14 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Verkehrsmodellanalysen und Prognosen VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 14

15 Strukturprognose Stadt Düsseldorf Methode Beschäftigte Kfz-Verkehrsleistung Stadt Düsseldorf Analyse 200 1: Un tersuch ungsnetz bewohnte Strecke sonstige Strecke Düsseldorfe r Pendler Güterve rkehr Dur chgang Beschäftigte (Schritt 1) 2015 (Schritt 2) 2015 (Schritt 3) 100% Modal-Split Stadt Düsseldorf Analyse 2001 : Düsseldorfer + Pendler In heutigen Gebieten In Neubaugebieten 80% 60% 40% 20% 0% M m Pkw M o Pk w F m Pkw F o Pk w Fuss Rad ÖV MIV VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 15

16 Pendler und Strukturentwicklung (Arbeitsamtstatistik) ÖPNV-Aufkommen Stadt Düsseldorf Analyse Dü sse ldo rf er Einp en dler Summe Dire kt 1 X Um 2 X Um 3 X Um DU E K KR MG W ME NE VIE WES Einwohner Beschäftigte Einpendler nach D VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 16

17 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Erreichbarkeit Stadt Düsseldorf Analyse 2001: Altstadt Basisszenario MIV [min] MIV-Erreichbarkeit ÖV [min] ÖV-Takt [min]öv-um % MIV [km/h]* ÖV [km/h]* Bezirk 1 Düsseldorf Umland Durchschnitt * Luftliniengeschwindigkeit?? Veränderung zur Analyse > 10,0% Punk te 7,5-10,0 Punkte 5,0-7,5% Punkte 2,5-5,0% Punkte Verschlechterung 2,5-5,0% Punkt e Verbesserung 5,0-7,5% Punkte 7,5-10,0 Punkte > 10,0% Punk te? Basisszenario ÖPNV-Erreich barkeit Veränderung zur Analyse > 10,0 % Punkte 7,5-10,0 Punkte 5,0-7,5% Pun kt e 2,5-5,0 % Punkte Verschlec hterun g 2,5-5,0% Pun kt e Verbesser ung 5,0-7,5% Pun kt e 7,5-10,0 Punkte > 10,0 % Punkte VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 17

18 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Parken, Nachfrageanalyse VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 18

19 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Straßenräumliche Verträglichkeit VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 19

20 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Lärmbetroffenheit VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 20

21 VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 21

22 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Ziele Allgemein: -Ausbau Wirtschaftsstandort -Unterstützung der dynamischen Stadtentwicklung -Attraktivität Wohnstandort -Verbesserung Umwelt -Verbesserung Verkehrssicherheit -Sicherung der Mobilität für Alle -Finanzierbarkeit bis 2020 Ziele VEP? Klärung in den Testszenarien VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 22

23 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 23

24 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess Diskussionsforum VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 24

25 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Einbindung der Bürger/Öffentlichkeit Infoveranstaltung Broschüren mit portofreien Antwortkärtchen 3-wöchige Ausstellung mit Vorort-Personal VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 25

26 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess Drei Testszenarien: Szenario 1: Verbesserungen durch Infrastrukturausbau IV und ÖV Szenario 2: Optimierung im Bestand mit möglichst geringem Aufwand Szenario 3: Schwerpunkt Nahbereichsmobilität VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 26

27 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess Wege der Düsseldorfer Alle Wege [%] Fuss Rad ÖPNV MIV Fuss Rad ÖPNV MIV Analyse 27,5 8,6 22,7 41,2 18,1 5,9 22,8 53,2 Basis 26,4 7,9 22,1 43,6 17,4 5,2 21,2 56,2 TS 1 26,4 7,9 21,7 44,0 17,4 5,2 20,9 56,5 TS 2 26,4 8,1 22,0 43,5 17,4 5,3 21,8 55,5 TS 3 28,0 8,3 21,2 42,5 18,4 5,4 20,9 55, VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 27

28 Straßenräumliche Verträglichkeit in den Testszenarien , , ,5 Prob lemp unkte , Basis-Szenario Testszenario 1 Testszenario 2 Testszenario 3 Fußgänger Querung Radfahrer 16,0 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 5, 9 1, 8 Schadstoffemissionen Untersuchungsnetz Vergleich Analyse - Szenarien 1, 7 1, 7 1, 7 Benzol [10kg] 13,3 7,6 7, 4 7,4 7, 3 CO [ to] 14,2 15, 2 14,5 14,3 14, 3 CO2 [100to ] 11,3 3, 5 3,2 3, 2 3,2 HC [100kg] 3,5 1, 2 1,3 1,3 1, 3 Nox [to] Analyse Basis Szenario 1 Szenario 2 Sz enari o 3 10,4 3,9 3, 9 3,9 3, 9 Partikel [100kg] VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 28

29 Kfz-Verkehrsleistung Stadt Düsseldorf Testszenarien zu Basisszen (angebaut) 10,0% 0,0% -10,0% -20,0% -30,0% -40,0% Bez 1Bez 2Bez 3Bez 4Bez 5Bez 6Bez 7Bez 8Bez 9Bez 10 Szenario 1 Szenario 2 Szenario VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 29

30 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 30

31 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess Ziele VEP abgeleitet aus den Testszenarien Ausschöpfung des ÖV-Pendlerpotentials Gezielter Abbau funktionaler Defizite IV und ÖV Stärkung der Nahmobilität in den Stadtteilzentren Förderung des Radverkehrsklimas => klare Aussagen/Ziele und damit Handlungskonzept zu Ausbau Verkehrsnetze (IV, ÖV, Rad) Straßenräumlichen Maßnahmen Parkraumbewirtschaftung => keine klaren Ziele und damit fehlendes direktes Handlungskonzept zu Modal-Split-Änderungen Umweltverbesserung Verkehrssicherheit, Mobilitätsmanagement VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 31

32 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess => aktives Handeln Radnetz-Ausbau IV-Netz-Ausbau Straßenraum- Maßnahmen VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 32

33 Parken VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 33

34 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess => Ergebnisse des aktiven Handelns Schadstoffemissionen Untersuchungsnetz 16,0 14,0 15,2 14,514,314,3 12,0 10,0 8,0 7,6 7,4 7,4 7,3 6,0 4,0 3,5 3,2 3,2 3,2 3,9 3,9 3,9 3,9 2,0 1,8 1,7 1,7 1,7 1,2 1,3 1,3 1,3 0,0 Benzol [10kg] CO [to] CO2 [1 00to] HC [100kg] NOx [to] Partikel [100kg] Basis Szenario 1 Sz enario 2 Szenario 3 Lärmkennziffer in den Testszenarien und im VEP Su mme Lärmkennziffer * 0 Basis- Szen ario Testszenario 1 Testszenario 2 Testszenario 3 VEP VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 34

35 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess Aufkommen Gesamt Vergleich zu Analyse Fuss Rad ÖV P+R MIV Prognose 2020 VEP VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 35

36 Der VEP 2020 Weg zur Beschlussfassung Nov 2005: Einbringung Zielkonzept in Verkehrsausschuss im Feb 2006: Zentralveranstaltung für 10 Bezirksvertretungen Feb Mai 2006: Vorstellung des Zielkonzeptes in 10 BV Mai 2006: Zwischenbericht an Verkehrsausschuss Jun 2006: Bericht im Frauenausschuss Jun bis Okt 2006: Einarbeitung der Anregungen zum VEP Okt 2006: Beschluss Verkehrsausschuss mit weiteren Änderungen Okt - Nov 2006: Anhörung Planungs- sowie Umweltausschuss 09. Nov 2006: Ratsbeschluss VEP (mehrheitlich) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 36

37 Der VEP 2020 Weg zur Beschlussfassung Hauptkritikpunkte am VEP 2006: -zu stark infrastrukturorientiert (Millionen für U-Bahn und Straßenbau) -keine Priorisierung des Umweltverbundes (Straßenverkehr muss fließen) -keine Modal-Split-Ziele -keine Umweltziele (mittlerweile Umweltzone, obwohl im VEP kein Thema) -kein CO2-Minderungsziel (im VEP kein Thema) => welche Rahmenbedingung waren vorhanden VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 37

38 Der VEP im Kontext Politik 1973 Ratsauftrag, die seit den 50er Jahren einzelnen Planungen in einen GVP zusammenzufassen => Erarbeitung des GVP verwaltungsintern Inhalte: 3-Zonen-Verkehrsmodell massiver Straßenausbau Bau von vier U-Bahnlinien Fußgängerzonen in Stadtteilen Kein Radverkehr in der Innenstadt Ablöse von Parkplätzen Innenstadt zum Bau P+R Pförtnerung des IV 1976 wurden 97 von 114 Einzelbeschlüssen beschlossen VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 38

39 Der VEP im Kontext Politik Randbedingungen in der Erarbeitungsphase des GVP Gebietsreform NRW mit Ein und Ausgemeindungen zwischen 1975 und 1976 => zwei Kommunalwahlen (jeweils SPD/FDP) Randbedingungen in der Umsetzungsphase des GVP bis 1987 Zwei Kommunalwahlen mit politischen Wechsel (CDU/FDP) bzw. mit Einzug der GRÜNEN 1984 (- > Düsseldorfer Fraktion CDU/SPD) 1980: Gutachten der RWTH Aachen im Auftrag der IHK zu Verkehrspolitischen Fragestellungen in Düsseldorf (Auslöser: Pförtnerung des Kfz als Konzept im GVP) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 39

40 Der VEP im Kontext Politik 1987 Initiative der Verwaltung Ratsbeschluss zum Strategiekonzept Verkehr kommt nicht zu Stande. Inhalte ähnlich wie GVP 1976 allerdings mit aktuellen Erkenntnissen (z.b. Radverkehr in der Innenstadt) => verwaltungsinternes Arbeiten an einer Strategie mit Modellprognose 2000 (Grenz- und Trendszenario) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 40

41 Der VEP im Kontext Politik 1989: Stadtrat SPD/CDU, Opposition FDP, GRÜNE, REP : Ratsbeschluss zur Erarbeitung eines VEP 1992: Vorlage der Modellprognose 2000 (Grenz- /Trendszenario) wird als Datensalat bezeichnet 1993: Erneute Rückfragen der Politik zum Stand VEP 1994: Ratsmehrheit SPD/GRÜNE, CDU einzige Opposition August 1995: Luegallee Radfahrstreifen statt Fahrspur Dez 1998: Verkehrsausschuss beschließt AK zur optimalen Nutzung der Verkehrsinfrastruktur Juni 1999: 1. Sitzung des AK mit Politik, Verbänden, TÖB und externem Moderator (Prof. Topp) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 41

42 Der VEP im Kontext Politik Sept 1999: Ratsmehrheit CDU/FDP + direkt gewählter OB (CDU) Nov 1999: Entfernung des Radfahrstreifen Luegallee durch OB persönlich Dez 2000: Abschlussbericht AK wird vom Verkehrsausschuss zur Kenntnis genommen mit vier Beschlüssen, u.a.: Beschluss OVA vom Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss beauftragt darüber hinaus die Stadtverwal tung, ei nen Vorschlag für ein Diskussionsforum Verkehrsentwicklungsplanung zu erarb eiten. In sbeson dere sol l der Vorschl ag di e zu be arbei tende n Schwerpunktthemen, die Arbeits-und Vorgehensweise des zu erstellenden Ve rkehrsen twi ck lung splan s bein hal ten. Sept 2004: Bestätigung der Ratsmehrheit CDU/FDP sowie OB Nov 2006: mehrheitlicher Ratsbeschluss (CDU/FDP) des VEP => erstmalig ein beschlossenes Gesamtkonzept Verkehr VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 42

43 Der VEP im Kontext Verwaltung 1989 Stadtdirektor Stadtrat Dezernat Planen und Bauen Fachausschuss Politik Amt 61 (Planungsamt) Amt 66 (Straßenbauamt) Abteilung Verkehrsplanung GVP oder VEP Vorentwurf Analysen/Prognosen Verkehrszählung Schnittstellenprobleme seit 1980 Abteilung Planung Bauentwurf Abteilung Signalsteuerung Signalplanung Grüne Welle VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 43

44 Der VEP im Kontext Verwaltung Ratsbeschluss zur Erstellung VEP im Jan 1990 Keine Kapazitäten im Planungsamt + Schnittstellenprobleme 1991 Stadtdirektor Dezernat Planen und Bauen Amt 61 (Planungsamt) Amt 66 (Straßenbauamt) Abteilung Verkehrsentwicklungs planung VEP Analysen/Prognosen Abteilung Verkehrsplanung Vorentwurf Bauentwurf Abteilung Signalsteuerung Signalplanung Grüne Welle Verkehrszählung VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 44

45 Der VEP im Kontext Verwaltung weitere Schnittstellendiskussionen zwischen Planungsamt und Straßenbauamt zwischen 1996 und Dezernat Ordnung und Verkehr Stadtdirektor Dezernat Planung und Stadtentwicklung Dezernat Bauen Amt 61 (Planungsamt) Amt 66 (Straßenbauamt) Abteilung Verkehrsentwicklungs planung VEP Analysen/Prognosen Abteilung Verkehrsplanung Vorentwurf Bauentwurf Verkehrszählung Abteilung Signalsteuerung Signalplanung Grüne Welle VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 45

46 Der VEP im Kontext Verwaltung 1999 bis 2000 Leitung des AK zur optimalen Nutzung der Verkehrsinfrastruktur mit Ergebnis u.a.: Beschluss OVA vom Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss beauftragt darüber hinaus die Stadtverwaltung, einen Vorschlag für ein Diskussionsforum Verkehrsentwicklungsplanung zu erarbeiten. Insbesondere soll der Vorschlag die zu bearbeitenden Schwerpunktthemen, die Arbeits-und Vorgehensweise des zu erstellenden Verkehrsentwicklungsplans beinhalten VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 46

47 Der VEP im Kontext Verwaltung 2000 Oberbürgermeister Dezernat Planung und Stadtentwicklung Dezernat Ordnung und Verkehr Dezernat Bauen Amt 61 (Planungsamt) Amt 66 (Verkehrsmanagement) Abteilung Verkehrsentwicklungs planung VEP Analysen/Prognosen Abteilung Verkehrsplanung Vorentwurf Bauentwurf Verkehrszählung Abteilung Signalsteuerung Signalplanung Grüne Welle => Klare Organisationsstruktur, aber Entkopplung von der Stadtentwicklung VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 47

48 Der VEP im Kontext Verwaltung 2005 Oberbürgermeister Dezernat Planung und Stadtentwicklung Amt 61 (Planungsamt) Dezernat Ordnung und Verkehr Amt 66 (Verkehrsmanagement) Dezernat Bauen Abteilung Verkehrsentwicklungs planung VEP Analysen/Prognosen Abteilung Verkehrsplanung Vorentwurf Bauentwurf Bauentwurf Verkehrszählung Verkehrszählung, VEP Analysen/Prognosen Abteilung Signalsteuerung Signalplanung Grüne Welle VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 48

49 Die Zukunft des VEP 2006 Implementierung ins Verw.-Handeln Beschluss des VEP: Rat beauftragt die Verwaltung, die VEP-Maßnahmen im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten bis 2020 umzusetzen Umsetzungsbericht alle 2 Jahre Alle 5 Jahre wird eine Fortschreibung geprüft, insbesondere wenn sich Rahmenbedingungen geändert haben VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 49

50 Der Die Zukunft VEP im des Kontext VEP 2020 Verwaltung Implementierung ins Verw.-Handeln Produktorientierte Verwaltung mit Zielen je Produkt und Kennzahlen VEP muss aktuell sein (100%), z.b.: -Die vier Ziele entsprechen noch den aktuellen Beschlüssen (je 9%) -Die acht Konzeptbausteine finden bei Einzelprojekten und Beschlüssen Berücksichtigung (je 5%) Grundlagendaten müssen aktuell sein, z.b.: -Mobilitätsbefragung nicht älter als 10 Jahre -Relevante Verkehrszähldaten nicht älter als 5 Jahre -Daten des Verkehrsmodells nicht älter als 2 Jahre VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 50

51 Die Zukunft des VEP 2020 Implementierung ins Verw.-Handeln Sachgebiet Integrierte Gesamtverkehrsplanung : Eigene Stellungnahmen zu B-Plänen und Verkehrsplanungsprojekten Erwähnung des VEP in Verwaltungsvorlagen anderer Abteilungen Wirkungskontrolle mit im VEP erarbeiteten Kennwerten -Verkehrsentwicklung (Kordonzählungen) -Verkehrsmittelwahl (Mobilitätsbefragung) -Straßenräumliche Verträglichkeit (Punkte) etc VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 51

52 Die Zukunft des VEP 2020 Fortschreibung 2010/2011 Schwerpunktthemen der Fortschreibung: Überprüfung aller Infrastrukturprojekte des VEP 2020 und alle genannten Ergänzungen Verkehrsprognose (neue Strukturelle Randbedingungen und Rohstoffentwicklung) Umwelt + Klimaschutz (Umweltzone trotz VEP) Verkehrssicherheit Straßenräumliche Prototypen -z.b. Hochbahnsteige in Stadtstraßen VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 52

53 Die Zukunft des VEP 2020 Fortschreibung 2010/2011 Beteiligungsverfahren: Kleine effektive Arbeitsgruppen je Fachthema amtsoder verwaltungsintern Entscheidung der öffentlichen Darstellung je nach Fachergebnis Fachtagungen/Kolloquien zu den fünf Schwerpunktthemen in 2011? Ziel: konfliktträchtige Themen und Lösungsvorschläge amts-/verwaltungsintern implementieren VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 53

54 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Infos und Broschüren zum VEP unter ekte/verkehrsentwicklungsplan/index.shtml VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 54

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das?

Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das? Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das? München auf dem Weg zur Radlhauptstadt Metron-Tagung: Und wir bewegen uns doch! Brugg Windisch, 07.11.2013 Wigand von Sassen Einführung Radfahren hat

Mehr

Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz

Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz Stand: Februar 2013 Warum ein GVK Großraum Linz? Das vorliegende Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz zeigt zahlreiche mögliche Maßnahmen auf, um eine

Mehr

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität POSTFOSSILE MOBILITÄT NEUE WEGE GEHEN STÄDTE 13.-15. MAI ALS 2011 VORREITER MUENCHEN/TUTZING POSTFOSSILER MOBILITÄT Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität Das Beispiel München, Stadt- und Verkehrsplaner

Mehr

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Dr. Stephan Keller, Beigeordneter der 04.11.2014 Dezernat für Recht, Ordnung und Verkehr 1 Die Anforderungen

Mehr

Strassenverkehrslärm rm 1 Verkehrsplanung und Verkehrslenkung

Strassenverkehrslärm rm 1 Verkehrsplanung und Verkehrslenkung Strassenverkehrslärm rm 1 Verkehrsplanung und Verkehrslenkung Workshop Kommunale Lärmaktionsplanung Zusammenhänge LAP - Verkehrsplanung Verkehrsentwicklungsplanung Strassennetzkonzept (funktionale Gliederung)

Mehr

Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität

Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität Klimaschutz- und Energieprogramm (KEP) 2020 Bremen, 8. September 2009 Dr. Karl-Otto Schallaböck Clemens Schneider Ulrich Jansen 1 Maßnahmen Mobilität Handlungsfelder

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Gemeinsam für Lebensqualität in unseren Städten Die wachsende Bevölkerung und die allgemeine Zunahme der Mobilität kumulieren sich insbesondere in den Städten

Mehr

Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord. Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013

Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord. Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013 Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013 Ziele von Stadtentwicklung und Verkehrsplanung in HD Verkehrsentwicklungsplan: Verkehrswende! - Verlagerung

Mehr

Position der Landeshauptstadt München

Position der Landeshauptstadt München ITS-Podiumsdiskussion am 08.03.2005 Position der Landeshauptstadt München Referent: Stadtdirektor Stephan Reiß-Schmidt Leiter der Hauptabteilung Stadtentwicklungsplanung im Referat für Stadtplanung und

Mehr

Kinderunfallkommission Kaiserslautern. - Wissenschaftliche Begleitung - Christine Locher Hartmut H. Topp. Projektskizze

Kinderunfallkommission Kaiserslautern. - Wissenschaftliche Begleitung - Christine Locher Hartmut H. Topp. Projektskizze Christine Locher Hartmut H. Topp Kinderunfallkommission Kaiserslautern - Wissenschaftliche Begleitung - Projektskizze Fachgebiet Mobilität & Verkehr Institute for Mobility & Transport Fachgebiet Mobilität

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze August 2012 Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze: 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Verkehrserhebung Land Oberösterreich 2012

Verkehrserhebung Land Oberösterreich 2012 Verkehrserhebung Land Oberösterreich 2012 Detailauswertung zum Untersuchungsgebiet UVE A 26 Bericht Juni 2014 Patrick Amstadt Christian Heitzer Birgit Hermann Dorothea Schier Christoph Schipany Helmut

Mehr

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart

Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart Was geben Kommunen für Mobilität aus Das Beispiel Stuttgart ADAC-Fachveranstaltung Erhaltung und Finanzierung kommunaler Straßen Dipl.-Wi.-Ing. Stefan Tritschler Was geben Kommunen für Mobilität aus? Durch

Mehr

Teil 0. Aufgabe. Funktion

Teil 0. Aufgabe. Funktion Teil 0 Aufgabe Funktion Verkehrsentwicklungsplan Bamberg Aufgabe und Funktion Teil 0, Seite 0-1 Der Verkehrsentwicklungsplan Bamberg Aufgabe und Funktion Die Stadt Bamberg ist heute der Lebensraum für

Mehr

SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING

SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING Vorhandene Kapazitäten im Straßennetz Nutzung bestehender Widmungen Einleitung Der Raum Mödling ist ein dichter, städtischer Raum mit fließendem Übergang

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Busse und Bahnen da gehen wir ran.

Busse und Bahnen da gehen wir ran. Busse und Bahnen da gehen wir ran. Buslinienkonzept Erlangen und Region Nutzergruppenworkshop: Schüler & Studierende, Verkehrspolitische Rahmensetzung: VEP Verkehrsentwicklungsplan Grundlage für die strategische

Mehr

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Gebietsabgrenzung Gewerbegebiet Godesberg Nord Alt-Godesberg Nord Godesberg Burgfriedhof Alt-Godesberg Randzone Villenviertel Alt-Godesberg

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 Workshop 4: Umwelt Praxisbeispiel ÖPNV BVG Gelb wird grüner Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) V-GE Die BVG bewegt Berlin

Mehr

Mitarbeitermobilität in Deutschland

Mitarbeitermobilität in Deutschland Mitarbeitermobilität in Deutschland eine Unternehmensbefragung Gliederung 1. Die Unternehmensbefragung 2. Gründe für betriebliche Fahrradförderung Was geschieht in Nachbarländern Was geschieht in Deutschland

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Zwickau

Verkehrsentwicklungsplan Zwickau Folie 1 Bürgerinformation am 02.02.2012 Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und systeme Dresden dresden@ivas-ingenieure.de, www.ivas-ingenieure.de Gliederung Folie 2 1. Aufgabenstellung 2. Analyse und Rahmenbedingungen

Mehr

Wir bewegen Regensburg Mobilität gestalten mehr Lebensqualität in der Stadt

Wir bewegen Regensburg Mobilität gestalten mehr Lebensqualität in der Stadt Wir bewegen Regensburg Mobilität gestalten mehr Lebensqualität in der Stadt Regine Wörle regine.woerle@adfc-bayern.de Klaus Wörle woerle@adfc-regensburg.de Fahrradlobby Öffentlichkeitsarbeit Verkehrspolitik

Mehr

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Vortrag durch Gunnar Heipp Leiter Strategische Planungsprojekte Münchner Verkehrsgesellschaft mbh

Mehr

Radlhauptstadt München

Radlhauptstadt München Radlhauptstadt München Initiative zur Förderung des Radverkehrs 19. RADforum RheinMain Frankfurt, 02.12.2013 Landeshauptstadt München Wigand von Sassen (KVR) Einführung Radfahren hat in München eine lange

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN DER LANDESHAUPTSTADT ERFURT UND DER INTERNATIONALEN HOCHSCHULE BAD HONNEF BONN STUDIENORT ERFURT Landeshauptstadt Erfurt vertreten durch

Mehr

Stärkung der TEN-T Knotenfunktion in der Hauptstadtregion Projekte & Maßnahmen aus Sicht der Wirtschaft

Stärkung der TEN-T Knotenfunktion in der Hauptstadtregion Projekte & Maßnahmen aus Sicht der Wirtschaft Stärkung der TEN-T Knotenfunktion in der Hauptstadtregion Projekte & Maßnahmen aus Sicht Inhalt Lage in Europa Wirtschaftliche & verkehrliche Entwicklung der Region Projekte & Maßnahmen aus Sicht Lage

Mehr

Der Prozess als Chance!

Der Prozess als Chance! Der Prozess als Chance! Prozessablauf bis Projektphase Zusammenschluss 30.1.2015 Prozessbegleitung Organisationsentwicklung 1 Inhaltsverzeichnis Ausgangslage 3 Bildung Projektorganisation 4 Phase 1 Vorabklärung

Mehr

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik

Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Ohne Akzeptanz ist alles nichts Ausgewählte Aspekte für ein erfolgreiches Akzeptanzmanagement, Bürgerbeteiligung und Informationspolitik Wind.Energie Mitteldeutsche Branchentage 15. Oktober 2015 0 Wer

Mehr

Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität

Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität Veränderungen im Mobilitätsverhalten Nahmobilität und Radverkehr Beispiele zur Infrastruktur Kommunikation und Dialog Fazit 1 Veränderungen im Mobilitätsverhalten

Mehr

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen?

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen? D I P L O M I N G E N I E U R T H O M A S S E I D E L I N G E N I E U K O N S U L E N T F Ü R T E C H N. P H Y S I K 4 0 3 0 L i n z, R u d o l f - K u n s t - G a s s e 2 4 Gutachterliche Stellungnahme

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN Referat fr Stadtplanung Bauordnung Produktgruppe 1: Stadtentwicklungsplanung Produkt 1.1 Kommunale Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit 1.2 Grlagen Konzepte der Stadtentwicklung Produktteilleistung

Mehr

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung der AGFS mit

Mehr

Mobilitätsräume sind Stadträume

Mobilitätsräume sind Stadträume Mobilitätsräume sind Stadträume Strategien und Instrumente für Quartiere Klimaschutz und Mobilität - wie bewegen wir was? 25. November 2014 Neue Mobilitätsformen 1 Klinikum Bremen Mitte 2 1. Mobilität

Mehr

Beschluss-Nr.: VII-1467/2015 Anzahl der Ausfertigungen: 8

Beschluss-Nr.: VII-1467/2015 Anzahl der Ausfertigungen: 8 Bezirksamt Pankow von Berlin Einreicher: Leiter der Abteilung Stadtentwicklung B E S C H L U S S B e z i r k s a m t P a n k o w v o n B e r l i n Beschlussgegenstand: Kaufkraftabflüsse reduzieren, neue

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

München Gscheid Mobil Strategien, Marken und Produkte des Mobilitätsmanagements in München

München Gscheid Mobil Strategien, Marken und Produkte des Mobilitätsmanagements in München Gscheid Mobil Strategien, Marken und Produkte des Mobilitätsmanagements in Martin Schreiner SRL-Tagung, 15.3.2007 Koordinator Mobilitätsmanagement Inhalt Verständnis von Mobilitätsmanagement in Die Dachmarke

Mehr

NETZWERK INNENSTADT NRW. LEITLINIEN / MEMORANDUM ZUR INNENSTADT Gliederung / Struktur (Entwurf: 09-09-09)

NETZWERK INNENSTADT NRW. LEITLINIEN / MEMORANDUM ZUR INNENSTADT Gliederung / Struktur (Entwurf: 09-09-09) NETZWERK INNENSTADT NRW LEITLINIEN / MEMORANDUM ZUR INNENSTADT Gliederung / Struktur (Entwurf: 09-09-09) SEITE 2 Gliederung / Struktur (Entwurf ) 1. WAS IST DIE INNENSTADT? Definition und (räumliche) Abgrenzung

Mehr

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan Nachhaltig bewegt Trends, Herausforderungen und Optionen für Mobilität Daniela Kletzan :: Klimaschutz konkret II :: Umsteigen. Mobilität zwischen Wien und Niederösterreich 2. Juli 2008 Was ist Mobilität?

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit

Verkehrssicherheitsarbeit ssicherheitsarbeit in Berlin ssicherheitsarbeit in Berlin Workshop ssicherheitsarbeit in Brandenburg und Berlin am 23.11.2011 in Potsdam Burkhard Horn Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin ssicherheitsarbeit

Mehr

Beteiligungsverfahren zum Mobilitätsplan Zukunft Ergebnisbericht zur ersten Phase des Online-Dialogs www.rostock-bewegen.de

Beteiligungsverfahren zum Mobilitätsplan Zukunft Ergebnisbericht zur ersten Phase des Online-Dialogs www.rostock-bewegen.de Beteiligungsverfahren zum Mobilitätsplan Zukunft Ergebnisbericht zur ersten Phase des Online-Dialogs www.rostock-bewegen.de Erstellt im Auftrag: Hansestadt Rostock, Tief- und Hafenbauamt Sebastian Basedow

Mehr

Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013

Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013 Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013 1 Inhalt Ausgangslage (SrV 2008) Ziele Befragung 2013 Einpendler Düsseldorf Stichprobe Regionale Kooperation (Planung)

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr

Herzlich Willkommen! Infoveranstaltung zur Bebauung am Mauerpark

Herzlich Willkommen! Infoveranstaltung zur Bebauung am Mauerpark Berlin, 20. Januar 2015 Herzlich Willkommen! Infoveranstaltung zur Bebauung am Mauerpark Bezirksamt Mitte von Berlin Geplante Bebauung nördlich des Mauerparks Ihre Ansprechpartner/innen heute Abend Carsten

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

DADINA-Mobilitätsforum am 9.11.2012 Mobilitätsmanagement effizient und nachhaltig

DADINA-Mobilitätsforum am 9.11.2012 Mobilitätsmanagement effizient und nachhaltig 1 DADINA-Mobilitätsforum am 9.11.2012 Mobilitätsmanagement effizient und nachhaltig Brigitte Lindscheid: JobTicket und mehr Mobilitätsmanagement in der Stadt Darmstadt Gerade in der Stadt Darmstadt gewinnt

Mehr

Landeshauptstadt München.

Landeshauptstadt München. 1. Platz für kommunales Mobilitätsmanagement: Landeshauptstadt München. Im Rahmen von effizient mobil dem Aktionsprogramm für Mobilitätsmanagement vergeben das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz

Mehr

Zukunft der Mobilität in Wolfsburg Zwischen Autogerechtigkeit und Klimaschutz

Zukunft der Mobilität in Wolfsburg Zwischen Autogerechtigkeit und Klimaschutz Zukunft der Mobilität in Wolfsburg Zwischen Autogerechtigkeit und Klimaschutz Deutsche Konferenz für Mobilitätsmanagement Darmstadt, 23. September 2016 Dipl.-Geograph Ulrich Jansen Forschungsgruppe Energie-,

Mehr

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt 0 Agenda 1. Ausgangslage allgemein 2. Ausgangslage in Darmstadt 3. Mobilitätsplattform Darmstadt:

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim

Wir lieben Lösungen. prima Prozessverbesserung in Mannheim Wir lieben Lösungen prima Prozessverbesserung in Mannheim Überblick Mannheim, Strategische Steuerung und Qualitätsmanagement prima Netzwerk und Aktivitäten prima die Bilanz: Chancen und Herausforderungen

Mehr

Die Unternehmensstrategie der BVG

Die Unternehmensstrategie der BVG Die Unternehmensstrategie der BVG Forum Nahverkehr Berlin Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot (FA) 20.08.2012 Die BVG bewegt die größte Stadt Deutschlands 2 Die BVG ist integraler Bestandteil

Mehr

Mobilitätsmanagement für Schulen

Mobilitätsmanagement für Schulen Mobilitätsmanagement für Schulen Höhere Technische Bundeslehranstalt Wien 10 (W) Meeting am 11. Mai 2007 Protokoll Schule: Höhere Technische Bundeslehranstalt Wien 10 Adresse: A-1100 Wien, Ettenreichgasse

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Basis für Wirkungsanalyse verkehrlicher Maßnahmen im VEP

Basis für Wirkungsanalyse verkehrlicher Maßnahmen im VEP 4. Szenarien und Prognose 22 4.1 Zielsetzung und Ablauf Grundlage jeder Verkehrsprognose ist insbesondere eine zutreffende Vorstellung über die allgemeine Entwicklung von Stadt und Region. Dazu wurden

Mehr

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität

Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg. Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität City-Marketing Fahrrad wie Sie das Fahrrad erfolgreich für Ihr Innenstadt-Marketing nutzen! Vortrag am 04.12.2008, Rendsburg Dr.-Ing. Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Projektträger:

Mehr

Mobilitätsprogramm 2013 2020

Mobilitätsprogramm 2013 2020 Mobilitätsprogramm 2013 2020 Inhalt 1. Rückblick und Ausgangslage 2. Ziel 3. Umsetzung 4. Zeitplan 5. Kostenschätzung 1. Rückblick und Ausgangslage Im Jahr 2008 startete das Land mit dem Programm 3x3 einen

Mehr

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster

Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Nationaler Radverkehrskongress 2013 am 13./14. Mai 2013 in Münster Forum 2: Finanzierung der Radverkehrsinfrastruktur in Kommunen Dipl.-Ing. Dankmar Alrutz Planungsgemeinschaft Verkehr PGV-Alrutz, Hannover

Mehr

Fachtagung Mobilität in Städten Aktuelle Trends und Erhebungsanforderungen am 10. und 11. Mai 2011 an der TU Dresden

Fachtagung Mobilität in Städten Aktuelle Trends und Erhebungsanforderungen am 10. und 11. Mai 2011 an der TU Dresden Fachtagung Mobilität in Städten Aktuelle Trends und Erhebungsanforderungen am 10. und 11. Mai 2011 an der TU Dresden Auch Kooperation spart Geld Abgestimmte Erhebung und Nutzen von Verkehrsdaten im Raum

Mehr

Aktionsplan Soziale Stadt Dortmund

Aktionsplan Soziale Stadt Dortmund Aktionsplan Soziale Stadt Dortmund Grundlagen: Bericht zur sozialen Lage Sozialstrukturatlas Dora Stand: 05/09 Ratsbeschluss zur Sozialberichterstattung Ratsauftrag vom 30. Juni 2005 Die Sozialhilfe-Berichterstattung

Mehr

Strategie, Zielentwicklung und Haushaltsberatungen. Hauptausschuss 6.12.2011

Strategie, Zielentwicklung und Haushaltsberatungen. Hauptausschuss 6.12.2011 Strategie, Zielentwicklung und Haushaltsberatungen Hauptausschuss 6.12.2011 Jahr Überblick 2008 Lenkungsausschuss (13.10.2008): Vorstellung des Change-Projektes 2009 Entwicklung der Stadtstrategie: 7 strategische

Mehr

beim Landkreis Osterholz verbinden 15.06.2009 Anke Wildvang Landkreis Osterholz

beim Landkreis Osterholz verbinden 15.06.2009 Anke Wildvang Landkreis Osterholz Leistungsorientierte Bezahlung beim Steuerung und Zielvereinbarung verbinden 1 Zu meiner Person Anke Wildvang Leiterin des Sachgebietes Personalentwicklung im Hauptamt Tel.: 04791/930-324, Fax: 04791/930-11-324

Mehr

Stadt Freudenberg. Ausbau der Bürgerbeteiligung

Stadt Freudenberg. Ausbau der Bürgerbeteiligung Stadt Freudenberg Ausbau der Bürgerbeteiligung Lebendige Demokratie vor Ort gestalten und weiterentwickeln *) Gemeinschaftsgefühl und Aufbruchstimmung erzeugen In Zeiten knapper Kassen sind Kommunen gelegentlich

Mehr

Teilstrategie Elektromobilität

Teilstrategie Elektromobilität Mobilitätsstrategie der 4-Länder-Treffen Bregenz 14. Dezember 2009 Die Mobilitätsstrategie der Beschlossen vom Stadtrat am 9. Mai 2001 Zweck: Haltung der Stadt zu wichtigen Mobilitätsthemen, Argumentarium

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Landeshauptstadt Hannover Masterplan 100 % Klimaschutz Astrid Hoffmann-Kallen Astrid Hoffmann-Kallen

Mehr

2. Bürgerinformationsveranstaltung, Gleisbergschule am 22.07.2015. Stadtplanungsamt, Abt. Verkehrswesen, SG Verkehrsplanung Seite: 1

2. Bürgerinformationsveranstaltung, Gleisbergschule am 22.07.2015. Stadtplanungsamt, Abt. Verkehrswesen, SG Verkehrsplanung Seite: 1 2. Bürgerinformationsveranstaltung, Gleisbergschule am 22.07.2015 Stadtplanungsamt, Abt. Verkehrswesen, SG Verkehrsplanung Seite: 1 Freiflächenplan der Gleisbergschule Amt für Projektentwicklung und Bauen

Mehr

Diplomarbeit / Band 2 / 2 TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN

Diplomarbeit / Band 2 / 2 TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Professur für Verkehrsökologie TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Diplomarbeit / Konzepte zur umweltverträglichen

Mehr

Umfeld, Herausforderung und Strategie des ZVV

Umfeld, Herausforderung und Strategie des ZVV Umfeld, Herausforderung und Strategie des ZVV 02.05.2016 DV KVöV 21. April 2016 1 Umfeld 02.05.2016 DV KVöV 21. April 2016 2 Ungebrochenes Nachfragewachstum mehr Einwohner /Arbeitsplätze mehr Bewegungen

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam Geschichte und Gegenwart des ÖPNV in Potsdam 1 Jährlich nutzen über 31 Millionen Fahrgäste die Bahnen und Busse

Mehr

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon

Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Rechtsformänderung der Stadtwerke Wetzikon Sitzung des Grossen Gemeinderates vom 31. August 2015 Stadtrat Heinrich Vettiger, Ressort Tiefbau+Energie Agenda 1 2 3 4 Ausgangslage Eckwerte der beabsichtigten

Mehr

Nahmobilität mehr als Fuß- und Radverkehr

Nahmobilität mehr als Fuß- und Radverkehr Planerbüro PLUS Agentur Planung und Kommunikation Nahmobilität mehr als Fuß- und Radverkehr FRANZ LINDER Planerbüro Südstadt: Büro für urbane Mobilität P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität 1 Akteure

Mehr

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung Ralf Thomas Integrierte Verkehrsleitzentrale Stuttgart Nachhaltige Verkehrssteuerung

Mehr

In Berlin wirken eine Vielzahl von Trends auf den ÖV die demographische Entwicklung führt -allein betrachtet- zu einem Rückgang der ÖV-Fahrten

In Berlin wirken eine Vielzahl von Trends auf den ÖV die demographische Entwicklung führt -allein betrachtet- zu einem Rückgang der ÖV-Fahrten Mobilität im Alter - sind wir den verkehrlichen Veränderungen gewappnet? Die Herausforderungen des demographischen Wandels für die S-Bahn Berlin S-Bahn Berlin GmbH Bestellermarketing/Angebotsplanung Ludger

Mehr

Qualitätsmanagement bei der Radverkehrssicherheit

Qualitätsmanagement bei der Radverkehrssicherheit Qualitätsmanagement bei der Radverkehrssicherheit Dr.-Ing. Reinhold Baier BSV BÜRO FÜR STADT- UND VERKEHRSPLANUNG DR.-ING. REINHOLD BAIER GMBH, AACHEN Experten-Workshop Qualitätsmanagement in der Radverkehrsführung

Mehr

Erfahrungen mit Mediationsund. bei konfliktreichen Großvorhaben

Erfahrungen mit Mediationsund. bei konfliktreichen Großvorhaben 1 Erfahrungen mit Beteiligungsverfahren 13. Oktober 2011 Erfahrungen mit Mediationsund Konfliktschlichtungsverfahren bei konfliktreichen Großvorhaben Carla Schönfelder, team ewen 107. LAG Sitzung, 13.

Mehr

AMTSBLATT für den Landkreis Barnim

AMTSBLATT für den Landkreis Barnim AMTSBLATT für den Landkreis Barnim Jahrgang 2015 Eberswalde, 25. November 2015 Nr. 19/2015 INHALTSVERZEICHNIS Amtlicher Teil: Öffentliche Bekanntmachungen des Landkreises Barnim Seite 2 Seite 4 Seite 7

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist.

Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist. Jeder Mensch muss gut behandelt werden. Jeder Mensch ist ein besonderer Mensch. Jeder Mensch hat das Recht so zu sein, wie er ist. (vgl. UN Behindertenrechtskonvention in leichter Sprache) Übersicht: Inklusion

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich Mobilitätsstrategie der Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Aufgabenfelder Mobilität + Verkehr in Zürich Infrastruktur Verkehrssystem- Management Mobilitäts-management

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Zu 1. Beachtung der Ausschließungsgründe nach 22 GO. Hinweise auf mögliche Ausschließungsgründe liegen bisher nicht vor.

Zu 1. Beachtung der Ausschließungsgründe nach 22 GO. Hinweise auf mögliche Ausschließungsgründe liegen bisher nicht vor. Vorlage für die Sitzung des Lenkungsausschusses Neubau Heinrich-Heine-Schule am Montag, dem 15.04.2013, um 17.00 Uhr im Seminarraum I des Regionalen Bürgerzentrums, Am Markt 2 in Büdelsdorf Zu 1. Beachtung

Mehr

Bausteine für die Innenstadt

Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Bausteine für die Innenstadt Technisches Rathaus Museum Stadtbücherei Mühlstraße Zinserdreieck Foyer Europaplatz Technisches Rathaus Aktivierung des Bindeglieds zwischen Altstadt

Mehr

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung 1 6. FIT-ÖV V am 23.09.2010 in Bremen IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung Markus Bonk Managing Consultant

Mehr