VEP Düsseldorf. Ein fortlaufender Prozess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VEP Düsseldorf. Ein fortlaufender Prozess"

Transkript

1 VEP Düsseldorf Ein fortlaufender Prozess

2 Düsseldorf Einwohner, davon Ausländer 217 km², 38m NN (höchster Punkt 165m NN) 25km Nord-Süd, 18km Ost-West-Ausdehnung Arbeitsplätze Studenten (Uni+FH) 1,8 Mio Gäste mit 3,0 Mio Übernachtungen pro Jahr VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 2

3 Düsseldorf Berufseinpendler täglich 1,7 Mio Fahrten und Wege der Düsseldorfer 1,0 Mio Fahrten und Wege von Pendlern und Besuchern Kfz an der Stadtgrenze, Fahrgäste 474 Pkw/1.000 Einwohner km Straßennetz Modal-Split 2008 Düsseldorfer 8 RE-, 2 RB-, 5 S-Linien MIV (39,50%) Fuß (27,10%) 7 Stadtbahn, 13 Straßenbahnlinien ÖV (22,30%) Rad (11,10%) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 3

4 Inhalt des Vortrages Ziele und Inhalte Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess Weg zur Beschlussfassung Der VEP im Kontext der Planungsgeschichte in Düsseldorf Politik Verwaltung Die Zukunft des VEP 2020 Implementierung in das Verwaltungshandeln Fortschreibung 2010/ VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 4

5 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Beschluss OVA vom Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss beauftragt darüber hinaus die Stadtverwaltung, einen Vorschlag für ein Diskussionsforum Verkehrsentwicklungsplanung zu erarbeiten. Insbesondere soll der Vorschlag die zu bearbeitenden Schwerpunktthemen, die Arbeits-und Vorgehensweise des zu erstellenden Verkehrsentwicklungsplans beinhalten VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 5

6 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Fachlich Operativ Organisatorisch Verbesserung der Verkehrsverhältnisse Aufzeigen der Zusammenhänge zwischen Stadt- und Verkehrsentwicklung Gesamtschau aller Verkehrsträger und verkehrlichen Handlungsfelder Objektive Darstellung der heutigen und zukünftigen Situation im Verkehr Aufzeigen der Handlungsspielräume fü r die Stadt Lösungsansätze vor Ort entwickeln VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 6

7 Fachlich Operativ Organisatorisch Breit akzeptiertes integriertes Verkehrsentwick lungskonzept Langfristig tragfähige Leitlinie für kommunalpolitische Entscheidungen im Verkehr Verbindlichkeit für Verwaltung und Politik Grundlage für - Nahverkehrsplan - Straßenausbaubedarfsplan - Lkw-Führungskonzept - Stadtteil/-bezirkskonzepte - Verkehrssystemmanagement - Verkehrsmarketingkonzept - Regionales Verkehrskonzept Priorisierung von Maßnahmen Integration vorgezogener Bearbeitung (z.b. Verkehrsleitplan Nordost) oder kurzfristiger aktueller Fragestellungen VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 7

8 Fachlich Operativ Organisatorisch Einbindung der Fachverwaltung Einbindung der Politik Einbeziehen der relevanten Verbände und Interessengemeinschaften Begleitende Information und Austausch mit Bürgern Externes Know-How nutzen VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 8

9 MIV Netzqualität Kapazitätsmanagement Hauptverkehr sstraßennetz Parken ÖPNV ÖPNV- Angebot Verbindungsqualität Infrastrukturbedarf Güterverk. Schienengüterverkehr Führung des Schwerlastver kehrs Kombinierter Verkehr Rad Radwegachsen Verknüpfung mit ÖPNV Fuß Fußwegeachsen Infrastrukturbedarf Stadtlogistik Städtebauliche Integration von Hauptverkehrsstraßen Organisieren Parken Beschleunigungsmaßnahmen Haltestellen Organisieren Liefern und Laden Radverkehrsanlage an Hauptverkehrsstraßen Abstellanlagen Überquerbarkeit von Straßen Gehwegflächen Aufenthalt Abbau von Falschparken Verkehrsleitsysteme Aufklärung und Werbung Fahrgastinformationssystem Güterverkehrsrunde Wegweisung Fahrradfreundliches Klima Werbung für Zufußgehen Verkehrsmarketing (kursiv gedruckt: stellt keinen Arbeitsschwerpunkt dar) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 9

10 Handlungsfelder Vorgehen Bewertung Für alle Handlungsfelder und -ebenen Analyse der heutigen Situation Trendprognose Handlungsspielraum der Stadt (Szenarien) Verkehrsentwicklungsplan VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 10

11 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Handlungsfelder Vorgehen Bewertung Für alle Handlungsfelder und -ebenen Funktionsfähigkeit (z.b. Ausbau des Standortes Düsseldorf; Erreichbarkeit der Stadt sicherstellen) Sozialverträglichkeit (z.b. Mobilität für alle Bevölkerungsgruppen sichern) Stadtverträglichkeit (z.b. Raum für städtisches Leben gewährleisten) Umweltverträglichkeit (z.b. Umweltstandards gewährleisten) Verkehrssicherheit (z.b. Reduzierung von Unfällen) Wirtschaftlichkeit (z.b.keine Mehrbelastung des städtischen Haus halts) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 11

12 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 12

13 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Aufgabenteilung: 66/7 (1 Projektleiter + 2 Bearbeiter): Projektleitung, Modellrechnung, Prognosen, Erreichbarkeitsanalysen, Kostenermittlung, Leitung Arbeitskreis Verwaltung, Erstellung Verwaltungsvorlagen und Informationen Gutachter (BSV Aachen): Straßenräumliche Bewertung, Umwelt, Wirtschaftsverkehr, Parken, Weiche Maßnahmen, Szenarien, Handlungskonzept VEP, Inhalte für Broschüren Moderator (Prof. Beckmann, Aachen): Leitung Diskussionsforum advertisingshop u.a. (Düsseldorf): Erstellung Broschüren und Ausstellung Kosten des Projektes : VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 13

14 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Verkehrsmodellanalysen und Prognosen VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 14

15 Strukturprognose Stadt Düsseldorf Methode Beschäftigte Kfz-Verkehrsleistung Stadt Düsseldorf Analyse 200 1: Un tersuch ungsnetz bewohnte Strecke sonstige Strecke Düsseldorfe r Pendler Güterve rkehr Dur chgang Beschäftigte (Schritt 1) 2015 (Schritt 2) 2015 (Schritt 3) 100% Modal-Split Stadt Düsseldorf Analyse 2001 : Düsseldorfer + Pendler In heutigen Gebieten In Neubaugebieten 80% 60% 40% 20% 0% M m Pkw M o Pk w F m Pkw F o Pk w Fuss Rad ÖV MIV VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 15

16 Pendler und Strukturentwicklung (Arbeitsamtstatistik) ÖPNV-Aufkommen Stadt Düsseldorf Analyse Dü sse ldo rf er Einp en dler Summe Dire kt 1 X Um 2 X Um 3 X Um DU E K KR MG W ME NE VIE WES Einwohner Beschäftigte Einpendler nach D VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 16

17 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Erreichbarkeit Stadt Düsseldorf Analyse 2001: Altstadt Basisszenario MIV [min] MIV-Erreichbarkeit ÖV [min] ÖV-Takt [min]öv-um % MIV [km/h]* ÖV [km/h]* Bezirk 1 Düsseldorf Umland Durchschnitt * Luftliniengeschwindigkeit?? Veränderung zur Analyse > 10,0% Punk te 7,5-10,0 Punkte 5,0-7,5% Punkte 2,5-5,0% Punkte Verschlechterung 2,5-5,0% Punkt e Verbesserung 5,0-7,5% Punkte 7,5-10,0 Punkte > 10,0% Punk te? Basisszenario ÖPNV-Erreich barkeit Veränderung zur Analyse > 10,0 % Punkte 7,5-10,0 Punkte 5,0-7,5% Pun kt e 2,5-5,0 % Punkte Verschlec hterun g 2,5-5,0% Pun kt e Verbesser ung 5,0-7,5% Pun kt e 7,5-10,0 Punkte > 10,0 % Punkte VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 17

18 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Parken, Nachfrageanalyse VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 18

19 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Straßenräumliche Verträglichkeit VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 19

20 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Lärmbetroffenheit VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 20

21 VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 21

22 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Ziele Allgemein: -Ausbau Wirtschaftsstandort -Unterstützung der dynamischen Stadtentwicklung -Attraktivität Wohnstandort -Verbesserung Umwelt -Verbesserung Verkehrssicherheit -Sicherung der Mobilität für Alle -Finanzierbarkeit bis 2020 Ziele VEP? Klärung in den Testszenarien VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 22

23 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 23

24 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess Diskussionsforum VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 24

25 Der VEP 2020 Ziele und Inhalte Einbindung der Bürger/Öffentlichkeit Infoveranstaltung Broschüren mit portofreien Antwortkärtchen 3-wöchige Ausstellung mit Vorort-Personal VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 25

26 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess Drei Testszenarien: Szenario 1: Verbesserungen durch Infrastrukturausbau IV und ÖV Szenario 2: Optimierung im Bestand mit möglichst geringem Aufwand Szenario 3: Schwerpunkt Nahbereichsmobilität VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 26

27 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess Wege der Düsseldorfer Alle Wege [%] Fuss Rad ÖPNV MIV Fuss Rad ÖPNV MIV Analyse 27,5 8,6 22,7 41,2 18,1 5,9 22,8 53,2 Basis 26,4 7,9 22,1 43,6 17,4 5,2 21,2 56,2 TS 1 26,4 7,9 21,7 44,0 17,4 5,2 20,9 56,5 TS 2 26,4 8,1 22,0 43,5 17,4 5,3 21,8 55,5 TS 3 28,0 8,3 21,2 42,5 18,4 5,4 20,9 55, VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 27

28 Straßenräumliche Verträglichkeit in den Testszenarien , , ,5 Prob lemp unkte , Basis-Szenario Testszenario 1 Testszenario 2 Testszenario 3 Fußgänger Querung Radfahrer 16,0 14,0 12,0 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 0,0 5, 9 1, 8 Schadstoffemissionen Untersuchungsnetz Vergleich Analyse - Szenarien 1, 7 1, 7 1, 7 Benzol [10kg] 13,3 7,6 7, 4 7,4 7, 3 CO [ to] 14,2 15, 2 14,5 14,3 14, 3 CO2 [100to ] 11,3 3, 5 3,2 3, 2 3,2 HC [100kg] 3,5 1, 2 1,3 1,3 1, 3 Nox [to] Analyse Basis Szenario 1 Szenario 2 Sz enari o 3 10,4 3,9 3, 9 3,9 3, 9 Partikel [100kg] VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 28

29 Kfz-Verkehrsleistung Stadt Düsseldorf Testszenarien zu Basisszen (angebaut) 10,0% 0,0% -10,0% -20,0% -30,0% -40,0% Bez 1Bez 2Bez 3Bez 4Bez 5Bez 6Bez 7Bez 8Bez 9Bez 10 Szenario 1 Szenario 2 Szenario VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 29

30 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 30

31 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess Ziele VEP abgeleitet aus den Testszenarien Ausschöpfung des ÖV-Pendlerpotentials Gezielter Abbau funktionaler Defizite IV und ÖV Stärkung der Nahmobilität in den Stadtteilzentren Förderung des Radverkehrsklimas => klare Aussagen/Ziele und damit Handlungskonzept zu Ausbau Verkehrsnetze (IV, ÖV, Rad) Straßenräumlichen Maßnahmen Parkraumbewirtschaftung => keine klaren Ziele und damit fehlendes direktes Handlungskonzept zu Modal-Split-Änderungen Umweltverbesserung Verkehrssicherheit, Mobilitätsmanagement VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 31

32 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess => aktives Handeln Radnetz-Ausbau IV-Netz-Ausbau Straßenraum- Maßnahmen VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 32

33 Parken VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 33

34 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess => Ergebnisse des aktiven Handelns Schadstoffemissionen Untersuchungsnetz 16,0 14,0 15,2 14,514,314,3 12,0 10,0 8,0 7,6 7,4 7,4 7,3 6,0 4,0 3,5 3,2 3,2 3,2 3,9 3,9 3,9 3,9 2,0 1,8 1,7 1,7 1,7 1,2 1,3 1,3 1,3 0,0 Benzol [10kg] CO [to] CO2 [1 00to] HC [100kg] NOx [to] Partikel [100kg] Basis Szenario 1 Sz enario 2 Szenario 3 Lärmkennziffer in den Testszenarien und im VEP Su mme Lärmkennziffer * 0 Basis- Szen ario Testszenario 1 Testszenario 2 Testszenario 3 VEP VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 34

35 Der VEP 2020 Erarbeitungsprozess Aufkommen Gesamt Vergleich zu Analyse Fuss Rad ÖV P+R MIV Prognose 2020 VEP VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 35

36 Der VEP 2020 Weg zur Beschlussfassung Nov 2005: Einbringung Zielkonzept in Verkehrsausschuss im Feb 2006: Zentralveranstaltung für 10 Bezirksvertretungen Feb Mai 2006: Vorstellung des Zielkonzeptes in 10 BV Mai 2006: Zwischenbericht an Verkehrsausschuss Jun 2006: Bericht im Frauenausschuss Jun bis Okt 2006: Einarbeitung der Anregungen zum VEP Okt 2006: Beschluss Verkehrsausschuss mit weiteren Änderungen Okt - Nov 2006: Anhörung Planungs- sowie Umweltausschuss 09. Nov 2006: Ratsbeschluss VEP (mehrheitlich) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 36

37 Der VEP 2020 Weg zur Beschlussfassung Hauptkritikpunkte am VEP 2006: -zu stark infrastrukturorientiert (Millionen für U-Bahn und Straßenbau) -keine Priorisierung des Umweltverbundes (Straßenverkehr muss fließen) -keine Modal-Split-Ziele -keine Umweltziele (mittlerweile Umweltzone, obwohl im VEP kein Thema) -kein CO2-Minderungsziel (im VEP kein Thema) => welche Rahmenbedingung waren vorhanden VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 37

38 Der VEP im Kontext Politik 1973 Ratsauftrag, die seit den 50er Jahren einzelnen Planungen in einen GVP zusammenzufassen => Erarbeitung des GVP verwaltungsintern Inhalte: 3-Zonen-Verkehrsmodell massiver Straßenausbau Bau von vier U-Bahnlinien Fußgängerzonen in Stadtteilen Kein Radverkehr in der Innenstadt Ablöse von Parkplätzen Innenstadt zum Bau P+R Pförtnerung des IV 1976 wurden 97 von 114 Einzelbeschlüssen beschlossen VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 38

39 Der VEP im Kontext Politik Randbedingungen in der Erarbeitungsphase des GVP Gebietsreform NRW mit Ein und Ausgemeindungen zwischen 1975 und 1976 => zwei Kommunalwahlen (jeweils SPD/FDP) Randbedingungen in der Umsetzungsphase des GVP bis 1987 Zwei Kommunalwahlen mit politischen Wechsel (CDU/FDP) bzw. mit Einzug der GRÜNEN 1984 (- > Düsseldorfer Fraktion CDU/SPD) 1980: Gutachten der RWTH Aachen im Auftrag der IHK zu Verkehrspolitischen Fragestellungen in Düsseldorf (Auslöser: Pförtnerung des Kfz als Konzept im GVP) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 39

40 Der VEP im Kontext Politik 1987 Initiative der Verwaltung Ratsbeschluss zum Strategiekonzept Verkehr kommt nicht zu Stande. Inhalte ähnlich wie GVP 1976 allerdings mit aktuellen Erkenntnissen (z.b. Radverkehr in der Innenstadt) => verwaltungsinternes Arbeiten an einer Strategie mit Modellprognose 2000 (Grenz- und Trendszenario) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 40

41 Der VEP im Kontext Politik 1989: Stadtrat SPD/CDU, Opposition FDP, GRÜNE, REP : Ratsbeschluss zur Erarbeitung eines VEP 1992: Vorlage der Modellprognose 2000 (Grenz- /Trendszenario) wird als Datensalat bezeichnet 1993: Erneute Rückfragen der Politik zum Stand VEP 1994: Ratsmehrheit SPD/GRÜNE, CDU einzige Opposition August 1995: Luegallee Radfahrstreifen statt Fahrspur Dez 1998: Verkehrsausschuss beschließt AK zur optimalen Nutzung der Verkehrsinfrastruktur Juni 1999: 1. Sitzung des AK mit Politik, Verbänden, TÖB und externem Moderator (Prof. Topp) VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 41

42 Der VEP im Kontext Politik Sept 1999: Ratsmehrheit CDU/FDP + direkt gewählter OB (CDU) Nov 1999: Entfernung des Radfahrstreifen Luegallee durch OB persönlich Dez 2000: Abschlussbericht AK wird vom Verkehrsausschuss zur Kenntnis genommen mit vier Beschlüssen, u.a.: Beschluss OVA vom Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss beauftragt darüber hinaus die Stadtverwal tung, ei nen Vorschlag für ein Diskussionsforum Verkehrsentwicklungsplanung zu erarb eiten. In sbeson dere sol l der Vorschl ag di e zu be arbei tende n Schwerpunktthemen, die Arbeits-und Vorgehensweise des zu erstellenden Ve rkehrsen twi ck lung splan s bein hal ten. Sept 2004: Bestätigung der Ratsmehrheit CDU/FDP sowie OB Nov 2006: mehrheitlicher Ratsbeschluss (CDU/FDP) des VEP => erstmalig ein beschlossenes Gesamtkonzept Verkehr VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 42

43 Der VEP im Kontext Verwaltung 1989 Stadtdirektor Stadtrat Dezernat Planen und Bauen Fachausschuss Politik Amt 61 (Planungsamt) Amt 66 (Straßenbauamt) Abteilung Verkehrsplanung GVP oder VEP Vorentwurf Analysen/Prognosen Verkehrszählung Schnittstellenprobleme seit 1980 Abteilung Planung Bauentwurf Abteilung Signalsteuerung Signalplanung Grüne Welle VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 43

44 Der VEP im Kontext Verwaltung Ratsbeschluss zur Erstellung VEP im Jan 1990 Keine Kapazitäten im Planungsamt + Schnittstellenprobleme 1991 Stadtdirektor Dezernat Planen und Bauen Amt 61 (Planungsamt) Amt 66 (Straßenbauamt) Abteilung Verkehrsentwicklungs planung VEP Analysen/Prognosen Abteilung Verkehrsplanung Vorentwurf Bauentwurf Abteilung Signalsteuerung Signalplanung Grüne Welle Verkehrszählung VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 44

45 Der VEP im Kontext Verwaltung weitere Schnittstellendiskussionen zwischen Planungsamt und Straßenbauamt zwischen 1996 und Dezernat Ordnung und Verkehr Stadtdirektor Dezernat Planung und Stadtentwicklung Dezernat Bauen Amt 61 (Planungsamt) Amt 66 (Straßenbauamt) Abteilung Verkehrsentwicklungs planung VEP Analysen/Prognosen Abteilung Verkehrsplanung Vorentwurf Bauentwurf Verkehrszählung Abteilung Signalsteuerung Signalplanung Grüne Welle VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 45

46 Der VEP im Kontext Verwaltung 1999 bis 2000 Leitung des AK zur optimalen Nutzung der Verkehrsinfrastruktur mit Ergebnis u.a.: Beschluss OVA vom Der Ordnungs- und Verkehrsausschuss beauftragt darüber hinaus die Stadtverwaltung, einen Vorschlag für ein Diskussionsforum Verkehrsentwicklungsplanung zu erarbeiten. Insbesondere soll der Vorschlag die zu bearbeitenden Schwerpunktthemen, die Arbeits-und Vorgehensweise des zu erstellenden Verkehrsentwicklungsplans beinhalten VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 46

47 Der VEP im Kontext Verwaltung 2000 Oberbürgermeister Dezernat Planung und Stadtentwicklung Dezernat Ordnung und Verkehr Dezernat Bauen Amt 61 (Planungsamt) Amt 66 (Verkehrsmanagement) Abteilung Verkehrsentwicklungs planung VEP Analysen/Prognosen Abteilung Verkehrsplanung Vorentwurf Bauentwurf Verkehrszählung Abteilung Signalsteuerung Signalplanung Grüne Welle => Klare Organisationsstruktur, aber Entkopplung von der Stadtentwicklung VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 47

48 Der VEP im Kontext Verwaltung 2005 Oberbürgermeister Dezernat Planung und Stadtentwicklung Amt 61 (Planungsamt) Dezernat Ordnung und Verkehr Amt 66 (Verkehrsmanagement) Dezernat Bauen Abteilung Verkehrsentwicklungs planung VEP Analysen/Prognosen Abteilung Verkehrsplanung Vorentwurf Bauentwurf Bauentwurf Verkehrszählung Verkehrszählung, VEP Analysen/Prognosen Abteilung Signalsteuerung Signalplanung Grüne Welle VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 48

49 Die Zukunft des VEP 2006 Implementierung ins Verw.-Handeln Beschluss des VEP: Rat beauftragt die Verwaltung, die VEP-Maßnahmen im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten bis 2020 umzusetzen Umsetzungsbericht alle 2 Jahre Alle 5 Jahre wird eine Fortschreibung geprüft, insbesondere wenn sich Rahmenbedingungen geändert haben VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 49

50 Der Die Zukunft VEP im des Kontext VEP 2020 Verwaltung Implementierung ins Verw.-Handeln Produktorientierte Verwaltung mit Zielen je Produkt und Kennzahlen VEP muss aktuell sein (100%), z.b.: -Die vier Ziele entsprechen noch den aktuellen Beschlüssen (je 9%) -Die acht Konzeptbausteine finden bei Einzelprojekten und Beschlüssen Berücksichtigung (je 5%) Grundlagendaten müssen aktuell sein, z.b.: -Mobilitätsbefragung nicht älter als 10 Jahre -Relevante Verkehrszähldaten nicht älter als 5 Jahre -Daten des Verkehrsmodells nicht älter als 2 Jahre VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 50

51 Die Zukunft des VEP 2020 Implementierung ins Verw.-Handeln Sachgebiet Integrierte Gesamtverkehrsplanung : Eigene Stellungnahmen zu B-Plänen und Verkehrsplanungsprojekten Erwähnung des VEP in Verwaltungsvorlagen anderer Abteilungen Wirkungskontrolle mit im VEP erarbeiteten Kennwerten -Verkehrsentwicklung (Kordonzählungen) -Verkehrsmittelwahl (Mobilitätsbefragung) -Straßenräumliche Verträglichkeit (Punkte) etc VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 51

52 Die Zukunft des VEP 2020 Fortschreibung 2010/2011 Schwerpunktthemen der Fortschreibung: Überprüfung aller Infrastrukturprojekte des VEP 2020 und alle genannten Ergänzungen Verkehrsprognose (neue Strukturelle Randbedingungen und Rohstoffentwicklung) Umwelt + Klimaschutz (Umweltzone trotz VEP) Verkehrssicherheit Straßenräumliche Prototypen -z.b. Hochbahnsteige in Stadtstraßen VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 52

53 Die Zukunft des VEP 2020 Fortschreibung 2010/2011 Beteiligungsverfahren: Kleine effektive Arbeitsgruppen je Fachthema amtsoder verwaltungsintern Entscheidung der öffentlichen Darstellung je nach Fachergebnis Fachtagungen/Kolloquien zu den fünf Schwerpunktthemen in 2011? Ziel: konfliktträchtige Themen und Lösungsvorschläge amts-/verwaltungsintern implementieren VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 53

54 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Infos und Broschüren zum VEP unter ekte/verkehrsentwicklungsplan/index.shtml VEP Düsseldorf - Ein fortlaufender Prozess 54

Teil 0. Aufgabe. Funktion

Teil 0. Aufgabe. Funktion Teil 0 Aufgabe Funktion Verkehrsentwicklungsplan Bamberg Aufgabe und Funktion Teil 0, Seite 0-1 Der Verkehrsentwicklungsplan Bamberg Aufgabe und Funktion Die Stadt Bamberg ist heute der Lebensraum für

Mehr

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Dr. Stephan Keller, Beigeordneter der 04.11.2014 Dezernat für Recht, Ordnung und Verkehr 1 Die Anforderungen

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014

AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Förderung des Fuß- und Radverkehrs in NRW Christine Fuchs, Vorstand der AGFS Vivavelo 2014 Berlin, 13.05.2014 AGFS Arbeitsgemeinschaft fußgängerund fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung der AGFS mit

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN Referat fr Stadtplanung Bauordnung Produktgruppe 1: Stadtentwicklungsplanung Produkt 1.1 Kommunale Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit 1.2 Grlagen Konzepte der Stadtentwicklung Produktteilleistung

Mehr

Tätigkeitsbericht 2009

Tätigkeitsbericht 2009 Tätigkeitsbericht 2009 Amt für Straßen und Verkehrstechnik Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion/Layout: Amt für Straßen und Verkehrstechnik Heribert Krichel (Abteilung Zentrale Aufgaben) Jörg Kijanski,

Mehr

Radverkehr Mobilität der Zukunft?

Radverkehr Mobilität der Zukunft? Köln, 07.04.2014 Radverkehr Mobilität der Zukunft? FRANZ LINDER Planerbüro Südstadt: Büro für urbane Mobilität P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Planerbüro PLUS Agentur Planung und Kommunikation

Mehr

Local Action Plan der Stadt Duisburg. Nachhaltige Mobilität in Metropolregionen

Local Action Plan der Stadt Duisburg. Nachhaltige Mobilität in Metropolregionen Local Action Plan der Stadt Duisburg Nachhaltige Mobilität in Metropolregionen 1 Nachhaltige Mobilität im Kontext urbaner Entwicklungsperspektiven Duisburgs und der Metropolregion Rhein-Ruhr Die gesellschaftlichen

Mehr

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen target presentation Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen anläßlich der Tagung am 16.03.2000 in Zürich Gliederung 1. Einführung in die Methode 2. Unterschiedliche Ansätze 2.1 Die Full-Profile-Methode

Mehr

Diplomarbeit / Band 2 / 2 TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN

Diplomarbeit / Band 2 / 2 TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Fakultät Verkehrswissenschaften "Friedrich List" Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Professur für Verkehrsökologie TECHNISCHE UNIVERSITÄT DRESDEN Diplomarbeit / Konzepte zur umweltverträglichen

Mehr

Innenstadtverkehrskonzept Stadt Paderborn. Herzlich Willkommen zum Langen Tisch östliche Innenstadt

Innenstadtverkehrskonzept Stadt Paderborn. Herzlich Willkommen zum Langen Tisch östliche Innenstadt Innenstadtverkehrskonzept Stadt Paderborn Herzlich Willkommen zum Langen Tisch östliche Innenstadt Paderborn, 19. Februar 2013 Zeit Thema 18.00 Begrüßung Hr. Schultze, Stadt Paderborn Fr. Frauns, Büro

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten!

Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! Nachhaltige Mobilität besser vermarkten! München Gscheid Mobil Das Gesamtkonzept Mobilitätsmanagement der LH München Dr. Wilfried Blume-Beyerle Kreisverwaltungsreferent Unsere Stadt bewegt Menschen Mit

Mehr

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt 0 Agenda 1. Ausgangslage allgemein 2. Ausgangslage in Darmstadt 3. Mobilitätsplattform Darmstadt:

Mehr

SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING

SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING Vorhandene Kapazitäten im Straßennetz Nutzung bestehender Widmungen Einleitung Der Raum Mödling ist ein dichter, städtischer Raum mit fließendem Übergang

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung

Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Das Phänomen Berufsverkehr aus Sicht der Mobilitätsforschung Dipl.-Ing. Uwe Böhme Jahrestagung des AK Verkehr der DGfG, 12.03.2015, Erfurt Agenda 1. Berufsverkehr Was ist das eigentlich? 2. Dimensionen

Mehr

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis

Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Der Preis des Verkehrs und der Wert der Mobilität Politik und Praxis Herausforderungen, Erwartungen und Lösungsansätze aus Sicht eines Agglomerationszentrums Dr. François Aellen, Stadtingenieur von Zürich

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

Protokoll des DKK Workshop Verkehr und Mobilität 1

Protokoll des DKK Workshop Verkehr und Mobilität 1 Protokoll des DKK Workshop Verkehr und Mobilität 1 19.10.2011 10:00 14:00 Uhr Institut für Angewandte Kreativität (IAK), Kölner Weg 44, 50858 Köln Förderer : Agenda 0. Begrüßung 1. Regeln und Ziele unserer

Mehr

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung Unter dem Zielfeld Mobilitätschancen für alle Verkehrsteilnehmer enthält das Leitbild des Masterplan Mobilität Osnabrück das Ziel einer besonderen Berücksichtigung

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl GRÜNE LIGA Sachsen e. V.; Schützengasse 16; 01067 Dresden Dresden, den 23.1.2004 Hintergrundpapier: 3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein svorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg

Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg Mobility management in Berlin Neue Organisationsstrukturen für das intermodale Verkehrsmanagement in der Region Berlin-Brandenburg Dipl.- Ing. Michael Beer Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 09.05.2007

Mehr

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte

Perspektiven für Klein- und Mittelstädte N Perspektiven für Klein- und Mittelstädte Bedeutung der Städtebauförderung am Beispiel der Stadt Wittstock/Dosse Jörg Gehrmann, Bürgermeister der Stadt Wittstock/Dosse Rahmenbedingungen der Stadtentwicklung

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Agglomerationsprogramme RWU Behördenanlass, 7.9.2011 W. Anreiter 12.10.2010 / Folie 2 09.12.2010/2 Agglomerationsprogramm Vorgaben Bund Programm Agglomerationsverkehr Bundespolitik 12.10.2010 / Folie 3

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Städtenetzwerks Innenstadt NRW

Städtenetzwerks Innenstadt NRW Initiative zum Aufbau eines interkommunalen Städtenetzwerks Innenstadt NRW Überblick 2. Ansatz und Chancen eines Städtenetzwerks 3. Anforderungen an die Koordinations- und Beratungsstelle 4. Der Weg zu

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

FIFA WM 2006 Verkehrliche Bilanz aus 4 Wochen Veranstaltungsverkehr in Köln

FIFA WM 2006 Verkehrliche Bilanz aus 4 Wochen Veranstaltungsverkehr in Köln FIFA WM 2006 Verkehrliche Bilanz aus 4 Wochen Veranstaltungsverkehr in Köln Referent: Dipl.-Ing. Hartmut Sorich Großveranstaltungen in Köln ConefederetionsCup 2005 Weltjugendtag 2005 FIFA WM 2006 Robbie

Mehr

Masterplanprojekt 20 Öffentlichkeitsarbeit

Masterplanprojekt 20 Öffentlichkeitsarbeit Masterplanprojekt 20 Öffentlichkeitsarbeit Abschlussbericht für den Lenkungsausschuss Mittwoch, 9. Dezember 2009 Ziele entsprechend der Projektvereinbarung 2 Change²-Projekt 20 - Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Neu in München - gleich gewusst wo's langgeht. Die Mobilitätsberatung für Neubürger in München.

Neu in München - gleich gewusst wo's langgeht. Die Mobilitätsberatung für Neubürger in München. SRL-ÖPNV-Tagung 2007: Stadtmobilität Mobilität in der Stadt! Beispiele des modernen Mobilitätsmanagements 15./16. März 2007 im Rathaus der Landeshauptstadt München Neu in München - gleich gewusst wo's

Mehr

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement Vom technischen Hochwasserschutz zum Hochwasserrisikomanagement - Maßnahmen der Landeshauptstadt Düsseldorf Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf 1 Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf Hochwasserschutz

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Erkenntnisse aus der Testphase

Erkenntnisse aus der Testphase Erkenntnisse aus der Testphase Jonas Schmid Projektleiter velospot, Stadtplanung Biel koordination bikesharing, 2. September 2011, Thun Mit Untersützung von EnergieSchweiz und dem Lotteriefonds des Kantons

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====!" Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ======

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====! Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ====== Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung Der Regelkreis zur Steigerung der =!" Kundenbindung Seite: 1 von 23 Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung TRI:M Tracking Beschwerde- management

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung

ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung ITS-BW Projekt NAVIGAR Routing-Strategien aus kommunaler Sicht MDM Mobilitätsdatenmarktplatz Gestaltung und behördliche Nutzung Ralf Thomas Integrierte Verkehrsleitzentrale Stuttgart Nachhaltige Verkehrssteuerung

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau

Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau Informationsveranstaltung 03. Juni 2014 im Auftrag der: 1 Mobilitätsverhalten ändert sich bis 2030 signifikant Verkehrsangebot

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken

Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken Übach-Palenberg: jetzt müssen wir s anpacken 1 Übach-Palenberg und der demografische Wandel Das demografische Stadtentwicklungsprogramm Der demografische Wandel mit niedriger Geburtenrate, zunehmender

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau?

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Titel Projektgruppe Mobilität Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Dr. Weert Canzler WZB, Projektgruppe Mobilität 3. Mobilitätsdiskurs Mobilität neu denken Gliederung Gliederung: 1. Die Ambivalenz

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung:

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung: Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 456 in Dormagen Auftraggeber: Stadt Dormagen Fachbereich Städtebau Mathias-Giesen-Straße 11 41540 Dormagen Bearbeitung: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Brunnenstr.

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste -

Perspektive 2030. Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. - Regionale Maßnahmenliste - Anlage 3 zu Beilage 8/2014 Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg - Regionale Maßnahmenliste - Perspektive 2030 Regionales Entwicklungskonzept für die Region

Mehr

EuroShop Trade Fairs. EuroCIS. The Leading Trade Fair for Retail Technology. 24 26 February 2015. Düsseldorf, Germany www.eurocis.com.

EuroShop Trade Fairs. EuroCIS. The Leading Trade Fair for Retail Technology. 24 26 February 2015. Düsseldorf, Germany www.eurocis.com. EuroShop Trade Fairs EuroCIS The Leading Trade Fair for Retail Technology 24 26 February 2015 Düsseldorf, Germany www.eurocis.com D Service-Kit Unser Service-Kit für Ihren Messebesuch. Wichtige Infos und

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/209 (15/99) 13.11.2012 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Weiterentwicklung des saarländischen Verkehrsentwicklungsplans

Mehr

Wie viel Mobilität ist effizient?

Wie viel Mobilität ist effizient? Wie viel Mobilität ist effizient? Welchen Beitrag soll die Mobilität zur 2000-Watt- leisten? Ruth Genner, Stadträtin Zürich, Vorsteherin des s «Gehört es zu Ihren Aufgaben, die Verkehrsverhältnisse zu

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Wuppertal

Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Wuppertal Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Wuppertal Zusammenstellung der Bekanntmachungen und Mitteilungen der Stadt Wuppertal, die vom 08.12.2006 an im Eingangsbereich des Rathauses Barmen (Johannes-Rau-Platz

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung Nr. StA VA 51 PA RR TOP 6 Datum 20.03.2014 Ansprechpartner: ORBR Plück Telefon : 0211-475 3275 Bearbeiter: RAng Kutsche Ergebnisdarstellung des Förderprogrammes

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Gute Gründe für eine Neuordnung der Bundesfernstraßenfinanzierung Wirtschaftsgespräche am Tiergarten Finanzierung des deutschen Fernstraßennetzes am 06. Mai 2010

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr - 11. Sitzung (nicht öffentlich) der Enquetekommission IV des Landtags NRW (Finanzierungsoptionen des Öffentlichen Personenverkehrs

Mehr

Baustellenmanagement in einer Kommune

Baustellenmanagement in einer Kommune ADAC-Expertenreihe Effizienz im kommunalen Straßenbau 20. März 2012 MARITIM Hotel Köln Baustellenmanagement in einer Kommune Klaus Harzendorf Amt für Straßen und Verkehrstechnik Amt für Straßen und Verkehrstechnik

Mehr

Projekt arrive Arbeitsbereich I Zwischenbericht I3 Multimodales Mobilitätsmanagement: Mobilitätsberatung für Neubürger

Projekt arrive Arbeitsbereich I Zwischenbericht I3 Multimodales Mobilitätsmanagement: Mobilitätsberatung für Neubürger Projekt arrive Arbeitsbereich I Zwischenbericht I3 Multimodales Mobilitätsmanagement: Mobilitätsberatung für Neubürger Inzell Forum Öffentlicher Verkehr in Herrsching am 17. Oktober 2006 Projektleiterin

Mehr

Betr.: Ihre Mail vom 08. Juni 2011 29.06.2011

Betr.: Ihre Mail vom 08. Juni 2011 29.06.2011 Herrn W. Borchert VCD Landesverband Nordost e. V. Yorckstraße 48 10965 Berlin Mail: info@vcd-nordost.de Landesvorstand Berlin Kleine Alexanderstraße 28 10178 Berlin Telefon +49 30 / 24 00 92 89 Telefax

Mehr

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich Mobilitätsstrategie der Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Aufgabenfelder Mobilität + Verkehr in Zürich Infrastruktur Verkehrssystem- Management Mobilitäts-management

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015

Inhalt. Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart. Symposium Umwelt und Gesundheit mobil 23. Juli 2015 Luftreinhaltung in Ballungsräumen Beispiel Stuttgart Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Luftqualität in Stuttgart Maßnahmen des Luftreinhalteplans Aktionsplan Nachhaltig mobil

Mehr

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung

I&K als Schlüssel für die Entwicklung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung ländlicher Räume und Ansatz für Desurbanisierung 6. Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg»Infrastruktur und Kommunikation«Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen

Mehr

Mobilitätsmanagement im Ruhrgebiet

Mobilitätsmanagement im Ruhrgebiet Mobilitätsmanagement im Ruhrgebiet Workshop Mobilitätsmanagement Leipzig, 02.12.2010 Bauassessor, Dipl.-Ing. Winfried Sagolla, Stadt Dortmund, Bereichsleiter Mobilitätsplanung Ausgangsbedingungen: Im Ruhrgebiet

Mehr

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen

Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Die grenzüberschreitende Dimension der wirtschaftlichen Zusammenarbeit am Beispiel des grenzüberschreitenden Verflechtungsraums Saarland-Lothringen Dr. Lothar Kuntz 60. Deutsch-Polnisches Jubiläums-Unternehmerforum

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr