Die Ablehnung eines Sachverständigen wegen Befangenheit. RA Jörn Bröker, FA für Bau- und Architektenrecht Lehrbeauftragter an der Hochschule Bochum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Ablehnung eines Sachverständigen wegen Befangenheit. RA Jörn Bröker, FA für Bau- und Architektenrecht Lehrbeauftragter an der Hochschule Bochum"

Transkript

1 Die Ablehnung eines Sachverständigen wegen Befangenheit RA Jörn Bröker, FA für Bau- und Architektenrecht Lehrbeauftragter an der Hochschule Bochum

2 Inhaltsverzeichnis Seite Thema Rechtliche Grundlagen Beziehungen des SV zu Prozessbeteiligten Vorbefassung des Sachverständigen Der Ortstermin Kommunikation mit Prozessbeteiligten Umgang mit Parteivortrag und Beweisbeschluss Qualität und Inhalt des Gutachtens Äußerungen des Sachverständigen Befangenheit und Vergütung Rechtsanwalt Jörn Bröker, FA für Bau- und Architektenrecht AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 2

3 Rechtliche Grundlagen Zentrale Vorschrift : 406 Abs. 1 ZPO 41 ZPO Ausschluss kraft Gesetzes wegen bestimmter Nähebeziehungen 42 ZPO Generalklausel : Ablehnung wegen Besorgnis der Befangenheit AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 3

4 Rechtliche Grundlagen 42 Abs. 2 ZPO - Begriff der Besorgnis der Befangenheit Besorgnis der Befangenheit ist anzunehmen, wenn Umstände vorliegen, die berechtigte Zweifel an der Unparteilichkeit oder Unabhängigkeit (des Sachverständigen) aufkommen lassen. Entscheidend ist allein, ob aus der Sicht des Ablehnenden objektive Gründe vorliegen, die nach der Meinung einer ruhig und vernünftig denkenden Partei Anlass geben, an der Unvoreingenommenheit des Sachverständigen zu zweifeln. Ob solche Umstände vorliegen, ist objektiv zu beurteilen; die bloße subjektive Einschätzung eines Verfahrensbeteiligten genügt nicht. Ob der Sachverständige tatsächlich befangen ist oder sich befangen fühlt, spielt keine Rolle! AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 4

5 Beziehungen des Sachverständigen zu Prozessbeteiligten Beziehungen des SV zu einer Prozesspartei OLG Jena, Beschluss v W 373/09, BauR 2010,123 Befangenheit des gerichtlichen Sachverständigen kann sich aus einer besonderen beruflichen Nähe (mehrjährige Mitarbeit) zu einer Partei ergeben; für das Vorliegen der Befangenheit spricht, wenn der von dieser Partei vorgeschlagene Sachverständige seine berufliche Nähe nicht sogleich offenbart hat. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 5

6 Beziehungen des Sachverständigen zu Prozessbeteiligten Beziehungen des SV zu einer Prozesspartei OLG Düsseldorf, Beschluss v U 120/02 Der gerichtliche Sachverständige ist verpflichtet, das Bestehen von Beziehungen zu einer Prozesspartei, die geeignet sind, Bedenken gegen seine Unvoreingenommenheit zu wecken, auch dann mitzuteilen, wenn sie nach seiner Ernennung durch das Gericht entstanden sind; ob das Gericht ihn hierzu gesondert aufgefordert hat, ist unerheblich. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 6

7 Beziehungen des Sachverständigen zu Prozessbeteiligten Beziehungen des SV zu einer Prozesspartei OLG München, Beschluss v W 2277/06 Kennt der Sachverständige eine Prozesspartei aus Begegnungen auf Fachkongressen, aus gemeinsamer Mitgliedschaft in Arbeitsgemeinschaften oder aus der Mitarbeit in Forschungsprojekten, macht ihn allein diese Bekanntschaft nicht befangen; denn nicht jeder geschäftliche oder persönliche Kontakt lässt bereits befürchten, dass ein Sachverständiger einen gerichtlichen Gutachtenauftrag nicht mehr objektiv und unvoreingenommen bearbeiten wird. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 7

8 Beziehungen des Sachverständigen zu Prozessbeteiligten Beziehungen des SV zu einer Prozesspartei OLG Düsseldorf, Beschluss v W 79/08 Erstellt ein Sachverständiger lediglich vereinzelt Gutachten für ein Tochterunternehmen einer Partei und erzielt er aus diesen Aufträgen weniger als 10% seines Gesamtumsatzes, so genügt dies nicht zur Begründung seiner Befangenheit. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 8

9 Beziehungen des Sachverständigen zu Prozessbeteiligten Beziehungen des SV zu einer Prozesspartei OLG Celle, Beschluss v W 1/07, BauR 2008,134 Unterlässt es der gerichtliche Sachverständige, seinen als Helfer hinzugezogenen Mitarbeiter danach zu befragen, ob er geschäftliche Beziehungen zu den Parteien unterhält, ergibt sich die Befangenheit des gerichtlichen Sachverständigen jedenfalls dann, wenn solche geschäftlichen Beziehungen gegeben sind. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 9

10 Beziehungen des Sachverständigen zu Prozessbeteiligten Beziehungen des SV zu einer Prozesspartei LG Stuttgart, Beschluss v O 11/09 Eine Tatsache, die für sich genommen die Besorgnis der Befangenheit nicht begründet (hier : Tätigkeit bei einer Partei vor über 40 Jahren), wird dann zu einem Ablehnungsgrund, wenn der Sachverständige auf diese Tatsache nicht oder nicht rechtzeitig hinweist. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 10

11 Beziehungen des Sachverständigen zu Prozessbeteiligten Beziehungen des SV zu einer Prozesspartei OLG Jena, Beschluss v W 573/07, MDR 2008, 587 Ein als Sachverständiger Zeuge geladener, vorgerichtlich als Privatgutachter tätiger Sachverständiger kann wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden, soweit er als Sachverständiger bei der Beantwortung der Beweisfragen tätig wird. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 11

12 Beziehungen des Sachverständigen zu Prozessbeteiligten Beziehungen des SV zu einem Prozessbevollmächtigten OLG Oldenburg, Beschluss v U 170/05 Das Ablehnungsrecht steht nur der Partei und nicht ihrem Prozessbevollmächtigten zu, sodass es auf das Misstrauen des Rechtsanwaltes nicht ankommt; Spannungen zwischen dem Rechtsanwalt und dem Sachverständigen können deshalb grundsätzlich keine Ablehnung rechtfertigen. Eine Ausnahme ist aber dann zu machen, wenn sich derartige Spannungen zum Nachteil der Partei auswirken können und die Partei Anlass zu der Besorgnis haben kann, der Sachverständige werde in dem konkreten Verfahren sein persönliches Verhältnis zu ihrem Prozessbevollmächtigten nicht hinreichend von dem konkreten Rechtsstreit trennen können. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 12

13 Beziehungen des Sachverständigen zu Prozessbeteiligten Beziehungen des SV zu einem Prozessbevollmächtigten BGH, Beschluss v X ZR 1/06 Ist in dem Rechtsstreit ein Rechtsanwalt als Prozessbevollmächtigter beteiligt, den der Sachverständige in einem eigenen Rechtsstreit aktuell selbst mandatiert hat, liegt Befangenheit vor. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 13

14 Beziehungen des Sachverständigen zu Prozessbeteiligten Beziehungen des SV zu einem Prozessbevollmächtigten BGH, Beschluss v X ZR 100/05 Der Umstand, dass der gerichtliche Sachverständige privat für einen nicht am Verfahren beteiligten und auch nicht mit einem Verfahrensbeteiligten verflochtenen Konkurrenten arbeitet, rechtfertigt ohne Hinzutreten weiterer Umstände nicht die Besorgnis der Befangenheit. Ein früheres Mandatsverhältnis des Sachverständigen zur Rechtsanwaltskanzlei einer Partei kann die Besorgnis der Befangenheit grundsätzlich nur dann begründen, wenn es sich um gegenwärtige oder doch um nicht lange zurückliegende Mandatierungen handelt. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 14

15 Beziehungen des Sachverständigen zu Prozessbeteiligten Beziehungen des SV zu einem Prozessbevollmächtigten OLG München, Beschluss v W 2990/05 Dass ein Sachverständiger in der Vergangenheit in Einzelfällen Privatgutachten für Mandanten des Anwalts der gegnerischen Partei erstattet hat, begründet für sich genommen keine Zweifel an dessen Unparteilichkeit. Anlass zur Besorgnis der Befangenheit kann jedoch bestehen, wenn es sich um eine regelmäßige Geschäftsbeziehung handelt oder die Privatgutachtertätigkeit für die Kanzlei des Anwalts der gegnerischen Partei ein bedeutsamer wirtschaftlicher Faktor für den Sachverständigen ist. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 15

16 Vorbefassung des Sachverständigen OLG Brandenburg, Beschluss v U 33/07, IBR 2009, 744 Der Umstand, dass der Sachverständige in einem außergerichtlichen Schlichtungsverfahren bereits in der Streitsache ein Gutachten erstellt hatte, vermag seine Ablehnung wegen Befangenheit nicht zu begründen. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 16

17 Vorbefassung des Sachverständigen BayVGH, Beschluss v C Wissenschaftliche Äußerungen oder öffentliche Meinungen können für sich genommen kein Befangenheitsgrund sein. Das gilt auch für frühere gutachterliche Äußerungen, selbst wenn der Sachverständige die Lage in einem gleichgelagerten Prozeß ungünstig beurteilt hat, soweit nicht zusätzlich ein einseitiges Vorgehen ersichtlich ist. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 17

18 Der Ortstermin OLG Nürnberg, Beschluss v U 535/05 Das Unterlassen der Benachrichtigung beider Parteien von einer dann ohne die Parteien durchgeführten Ortsbesichtigung rechtfertigt nicht die Ablehnung des Sachverständigen, denn dadurch bevorzugt der Sachverständige keine Partei gegenüber der anderen. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 18

19 Der Ortstermin OLG Frankfurt, Beschluss v W 66/08 Führt ein Sachverständiger seine Ortsbesichtigung ohne Benachrichtigung der Parteien sowie deren Rechtsanwälte, aber in Anwesenheit einer Prozesspartei durch, kann er wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 19

20 Der Ortstermin OLG Schleswig, Beschluss v W 91/08, IBR 2009, 1131 Zieht ein Sachverständiger bei der Vorbereitung seines Gutachtens lediglich eine der beiden Parteien hinzu, so gibt dies regelmäßig Anlass zur Besorgnis der Befangenheit. Wie ein Richter ist ein Sachverständige dazu verpflichtet, zu allen Parteien den gleichen Abstand einzuhalten. Bezieht der Sachverständige - in Kenntnis der Gegenpartei - nur eine Partei in seine Gutachtenvorbereitung ein, so liegt keine Befangenheit vor, wenn die Gegenpartei dies rügelos hinnimmt. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 20

21 Der Ortstermin OLG Saarbrücken, Beschluss v W 104/07 Für die Ablehnung wegen Besorgnis der Befangenheit des gerichtlichen Sachverständigen genügt es, wenn dieser den Ortstermin ohne Mitwirkung des Antragsgegners durchführt, weil dies den Anschein der Parteilichkeit erweckt; dabei ist unerheblich, ob der Ausschluss der Partei auf einer unterlassenen Ladung oder darauf beruht, dass der Sachverständige zu oder kurz vor der Terminsstunde die Parteien offensichtlich nicht antrifft und er ohne angemessenes Zuwarten oder Rückfrage den Ortstermin durchführt. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 21

22 Der Ortstermin OLG Celle, Beschluss v W 101/06, BauR 2007, 270 Besorgnis der Befangenheit des Sachverständigen ist berechtigt, wenn dieser, nachdem er eine Partei zu dem von ihm durchgeführten Ortstermin nicht geladen hat, auf den Hinweis des Gerichts, es sei zu erwägen, einen erneuten Ortstermin mit den Parteien durchzuführen, erklärt, eine Wiederholung des Ortstermins werde zu keinem anderen Ergebnis führen, es sei abwegig, das vorliegende Gutachten infrage zu stellen und gänzlich zu verwerfen. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 22

23 Der Ortstermin OLG Celle, Beschluss v W 5/09 Ein Sachverständiger, der darlegt und belegt, dass er Terminsbenachrichtigungen an die beteiligten Rechtsanwälte betreffend seinen Ortstermin zur Post gegeben hat, kann nicht deshalb als befangen abgelehnt werden, weil bei den Rechtsanwälten solche Ladungen nicht angekommen sind. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 23

24 Der Ortstermin OLG Brandenburg, Beschluss v W 9/08 In der Ablehnung eines Antrags auf Verschiebung des von dem Sachverständigen bestimmten Ortstermins kann unter Umständen eine willkürliche Benachteiligung einer Partei gesehen werden; ergibt sich aber eine Gefahr im Verzug im Hinblick auf die unveränderte Verfügbarkeit des Beweisobjekts, bewirkt die damit begründete Verweigerung der weiteren Terminsverschiebung keine Befangenheit. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 24

25 Der Ortstermin OLG Koblenz, Beschluss v W 128/0846, IBR 2006, 1498 Anhaltspunkte für Bedenken an der Unbefangenheit des gerichtlichen Sachverständigen ergeben sich nicht daraus, dass dieser bei seiner unter widrigen Witterungsverhältnissen im freien durchgeführten Ortsbesichtigung eine Aufwärmpause in einem nahen Bistro einlegt, zu der ihn trotz seiner Aufforderung nicht alle Parteivertreter begleiten. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 25

26 Der Ortstermin OLG Schleswig, Beschluss v W 77/08 Eine Besorgnis der Befangenheit ergibt sich nicht allein daraus, dass der Sachverständige im Ortstermin mündlich eine vorläufige Einschätzung abgibt. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 26

27 Kommunikation mit Prozessbeteiligten OLG Dresden, Beschluss v W 690/06 Eine inhaltliche Kommunikation zum Beweisthema zwischen dem Sachverständigen und dem Verfahrensbevollmächtigten einer Partei außerhalb des Gerichtsverfahrens ohne Beteiligung des Gerichts und der Partei gibt zur Befürchtung der Parteilichkeit des Sachverständigen Anlass. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 27

28 Kommunikation mit Prozessbeteiligten OLG Celle, Beschluss v W 46/07, IBR 2007, 456 Der Sachverständige kann als befangen abgelehnt werden, wenn er den Bauherren in einem von diesem gegen den Architekten geführten selbstständigen Beweisverfahren mehrfach auffordert, anstelle der begehrten Feststellung von Baumängeln doch ihre sofortige Beseitigung durch die Bauunternehmung zu veranlassen. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 28

29 Umgang mit Parteivortrag und Beweisbeschluss OLG Schleswig Beschluss v W 57/09 Ein Sachverständiger ist befangen, wenn er bei seiner Gutachtenerstellung eigenmächtig über die ihm durch den Beweisbeschluss und den Gutachtenauftrag gezogenen Grenzen hinausgeht und den Prozessbeteiligten den von ihm für richtig gehaltenen Weg zur Entscheidung des Rechtsstreits weist. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 29

30 Umgang mit Parteivortrag und Beweisbeschluss LG Karlsruhe, Beschluss v OH 7/03 Der eigenmächtige Versuch des Sachverständigen, auf die Erweiterung des Beweisbeschlusses hinzuwirken, rechtfertigt Zweifel an seiner Unparteilichkeit. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 30

31 Umgang mit Parteivortrag und Beweisbeschluss OLG Nürnberg, Beschluss v W 980/06 Ein Sachverständiger kann wegen der Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden, wenn er für sein Gutachten einen bestimmten Geschehensablauf als praktisch ausgeschlossen behandelt, obwohl ihm das Gericht eigens aufgegeben hat, bei seiner gutachtlichen Stellungnahme von einer diesen Geschehensablauf bestätigenden Zeugenaussage auszugehen. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 31

32 Umgang mit Parteivortrag und Beweisbeschluss OLG Saarbrücken, Beschluss v W 90/07, IBR 2007, 406 Ein gerichtlicher Sachverständiger, der Beweisfragen als nicht relevant einstuft und bezüglich vorgelegter Privatgutachten auf ein Anstellungsverhältnis dieser Sachverständigen zu einem von einer Partei mitfinanzierten Institut verweist, ist befangen. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 32

33 Umgang mit Parteivortrag und Beweisbeschluss OLG Schleswig, Beschluss v W 95/09 Daraus, dass der Sachverständige bei einem auch aufgrund des Vortrags der Parteien gerichtlich offen formulierten Beweisthema von falschen Anknüpfungstatsachen ausgegangen ist, ergeben sich noch keine Anhaltspunkte für seine Voreingenommenheit. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 33

34 Umgang mit Parteivortrag und Beweisbeschluss OLG Saarbrücken, Beschluss v W 318/07 Stellt der Sachverständige eigene Ermittlungen an, die das Gericht bei entsprechender Sachkunde von Amts wegen gemäß 139 ZPO erörtert hätte, begibt sich der Sachverständige nicht außerhalb des unantastbaren Sachvortrags der Parteien und macht sich dadurch auch nicht befangen. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 34

35 Umgang mit Parteivortrag und Beweisbeschluss OLG Saarbrücken, Beschluss vom W 42/08 Das Befangenheitsgesuch gegen einen gerichtlich bestellten Sachverständigen ist begründet, wenn dieser seinen Gutachtenauftrag dadurch überschreitet, dass er eine dem Gericht vorbehaltene Beweiswürdigung vornimmt und seiner Beurteilung nicht vorgegebene Anknüpfungstatsachen zu Grunde legt. Es ist ferner dann begründet, wenn sich der gerichtlich bestellte Sachverständige nicht mit der gebotenen Sachlichkeit mit den durch Privatgutachten substantiierten Einwendungen gegen sein Gutachten auseinandersetzt. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 35

36 Umgang mit Parteivortrag und Beweisbeschluss OLG München, Beschluss v W 1010/05 Bringt der Sachverständige über seine gutachterlichen Angaben zu dem von ihm als fachlich nicht ordnungsgemäß eingestuften Werkleistung der Verfahrenspartei zusätzliche und für die Beantwortung der Beweisfrage unter keinem Gesichtspunkt erforderliche nachteilige Wertungen, kann daraus Befangenheit abgeleitet werden. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 36

37 Umgang mit Parteivortrag und Beweisbeschluss LG Mönchengladbach, Beschluss v T 496/05 Macht ein Sachverständiger, der ein Gutachten nur zur Schadenshöhe erstatten soll, bewusst Ausführungen, die nicht die Schadenshöhe sondern auch den Haftungsgrund betreffen, so kann er deshalb wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 37

38 Umgang mit Parteivortrag und Beweisbeschluss OLG Oldenburg, Beschluss v W 133/07 Äussert sich ein Sachverständiger zu Aufklärungspflichten, obwohl das Verfahren nicht die Verletzung solcher Pflichten betrifft und er auch nicht in dem Beweisthema nach Aufklärung gefragt worden ist, kann dies Befangenheit begründen. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 38

39 Umgang mit Parteivortrag und Beweisbeschluss LG Flensburg, Beschluss v OH 13/08 Ein Sachverständiger, der streitige Tatsachen ohne Untersuchung als wahr unterstellt und in seiner Stellungnahme zu einem Befangenheitsgesuch sein Vorgehen als zum Vorteil einer Partei wertet, kann deshalb wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 39

40 Qualität und Inhalt des Gutachtens OLG Nürnberg, Beschluss vom W 192/07 Legt ein Sachverständiger die Verwertung von Unterlagen einer Partei nicht offen, so ist er als befangen abzulehnen und erhält keine Vergütung. Ein befangener Sachverständiger hat allenfalls dann einen Anspruch auf Vergütung, wenn sein Gutachten im weiteren Verlauf des Verfahrens verwertet wird. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 40

41 Qualität und Inhalt des Gutachtens OLG Köln, Beschluss v WF 228/07 Behauptetes fehlendes Fachwissen des Sachverständigen rechtfertigt allenfalls die Einholung eines weiteren Gutachtens gemäß 412 ZPO, begründet aber nicht die Befangenheit des gerichtlichen Sachverständigen nach 406 ZPO AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 41

42 Qualität und Inhalt des Gutachtens OLG Köln, Beschluss v W 58/07 Eine besonders schnelle Erstattung des Gutachtens ist kein Grund für die Annahme der Befangenheit. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 42

43 Qualität und Inhalt des Gutachtens OLG Saarbrücken, Beschluss v W 255/07 Das Verfahren der Ablehnung eines Sachverständigen dient nicht dazu, die Beurteilung der beweisrechtlichen Fragen durch den Sachverständigen zu überprüfen. Unzulänglichkeiten der sachverständigen Begutachtung können dazu führen, dass eine Ergänzung oder Erläuterung des Gutachtens erforderlich ist, eine Ablehnung rechtfertigen sie nicht. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 43

44 Qualität und Inhalt des Gutachtens OLG Köln, Beschluss v W 58/07 Vermeintliche Unzulänglichkeiten des Gutachtens können dazu führen, dass die Ergänzung oder Erläuterung des Gutachtens erforderlich ist, eine Ablehnung rechtfertigen sie nicht. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 44

45 Qualität und Inhalt des Gutachtens OLG München, Beschluss v W 1717/07 Die Tatsache, dass der gerichtliche Sachverständige sich nicht der Beurteilung der Partei anschließt, ist kein Hinweis auf seine Unparteilichkeit, sondern liegt in der Natur der Sache; der Partei ist unbenommen, sich mit der Begutachtung im Wege von Ergänzungsfragen oder im Rahmen der Anhörung des Sachverständigen auseinander zu setzen. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 45

46 Qualität und Inhalt des Gutachtens OLG Jena, W 399/05, BauR 2006, 420 Der Verstoß des gerichtlichen Sachverständigen gegen seine sich aus 407a Abs. 2 ZPO ergebende Pflicht, die Hinzuziehung Dritter bei der Erledigung seines Gutachtenauftrags zu offenbaren, rechtfertigt nicht die Ablehnung wegen Befangenheit AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 46

47 Äußerungen des Sachverständigen LSG NRW, Beschluss v L 1 B 7/07 AL Bringt ein in einem gerichtlichen Verfahren betreffend Zahlung der Winterbauumlage an Trockenbauer gerichtlich eingesetzter Sachverständiger in seinem Gutachtentext zum Ausdruck, ihm als Vorsitzenden des Deutschen Stuckgewerbebundes alle Trockenbauer grundsätzlich ein Dorn im Auge seien, begründet dies Befangenheit. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 47

48 Äußerungen des Sachverständigen OLG Koblenz, Beschluss v W 467/08 Bezeichnet der Sachverständige den Antragsgegner des selbstständigen Beweisverfahrens, in dem die Ursache eines Schadens geklärt werden soll, als Verursacher sowie den Prozessbevollmächtigten des Antragsgegners als PV Gegenseite und führt er zusätzlich aus, dass nach dem vehementen Bestreiten der Verursachung leider weitere Maßnahmen erforderlich sind, ist seine Ablehnung wegen Befangenheit begründet. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 48

49 Äußerungen des Sachverständigen OLG Karlsruhe Beschluss v W 39/08, IBR 2008, 693 Formuliert der Sachverständige betreffend eine seitens des Klägers vorgelegte Liste der Unzulänglichkeiten des Begutachtungsgegenstandes, dass diese Aufzählung nur dazu diene den kleinen Mangel weiter unsinnig zu dramatisieren, belegt dies seine Befangenheit. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 49

50 Äußerungen des Sachverständigen OLG Nürnberg, Beschluss v W 2246/08, BauR 2009, 1624 Formuliert der Sachverständige in seinem Gutachten betreffend von einer Partei noch vorgelegte Unterlagen wie folgt : der nachgeschobene Beweisversuch ignoriert somit in unverständlicher Weise die Inhalte der vorgelegten Planung und zusammenfassend muss somit das Schreiben vom aufgrund seiner inhaltlichen Fehler als völlig untauglicher Beweisversuch bezeichnet werden, ergeben sich hinreichende Anhaltspunkte für seine Befangenheit. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 50

51 Äußerungen des Sachverständigen OLG München, Beschluss v W 1727/06 Formuliert der gerichtliche Sachverständige zu Erklärungen seitens einer Partei in seiner Stellungnahme und wird auch durch Nachmessen nicht länger. ergibt sich daraus noch keine eine Befangenheit begründende Voreingenommenheit. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 51

52 Äußerungen des Sachverständigen KG, Beschluss v W 52/07 Der Sachverständige, der in seiner Stellungnahme zu dem auf sein Gutachten gebrachten Vortrag des Prozessbevollmächtigten einer Partei die Formulierung Unverschämtheit verwendet und zusätzlich schreibt, das der Brief des Prozessbevollmächtigten als völlig absurd und inkompetent zu bewerten sei, ist befangen; solche Formulierungen lassen sich auch nicht dadurch rechtfertigen, dass der Prozessbevollmächtigte gegen das Gutachten eingewendet hat soweit der Sachverständige ausserhalb seines Fachgebiets Unfallfolgen annimmt, ist das Gutachten wertlos und ohne jeden Beweiswert. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 52

53 Äußerungen des Sachverständigen OLG Saarbrücken, Beschluss v W 42/08 Führt der gerichtliche Sachverständige in seiner schriftlichen Stellungnahme zu einem Befangenheitsgesuch betreffend das zwischenzeitlich eingeholte Gutachten eines privaten Sachverständigen u.a. aus, dass dieser private Sachverständige leidlicher KFZ-Ingenieur sein möge, von Kunststoffen aber nicht die geringste Ahnung habe, behandelt er die Einwendungen nicht mit der gebotenen Sachlichkeit und offenbart Befangenheit. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 53

54 Äußerungen des Sachverständigen OLG Brandenburg, Beschluss v W 41/08 Ein Sachverständiger, der in seiner Stellungnahme zu einem Ablehnungsgesuch dessen im Kern zutreffende Begründung, er habe bereits zuvor im Auftrag der Antragsgegnerin mehrere Gutachten erstellt, als abstrakte Lüge und Verleumdung bezeichnet, kann wegen Befangenheit abgelehnt werden. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 54

55 Äußerungen des Sachverständigen OLG Koblenz, Beschluss v W 150/09 Der Sachverständige, der eine Partei ohne hinreichende Begründung einer vorsätzlichen Täuschungshandlung bezichtigt, offenbart Befangenheit. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 55

56 Äußerungen des Sachverständigen OLG Hamm, Beschluss v W 85/09 Verbalagressive Formulierungen des Sachverständigen wie stellt einen interessanten Cocktail aus subtiler Faktenverfälschung auf der Basis nachlässiger Lektüre und Verständnisunfähigkeit, geradezu vorsätzlicher Verständnislosigkeit für ausführlich erläuterte medizinische Zusammenhänge, nicht substantiierte Behauptungen zu medizischen Unterlagen und einer Argumentation unter der nicht statthaften Anwendung des ex post Wissens dar Strategie der Falschbehauptung durch Faktenverdrehung, ob hinter der sinnentstellenden Vermengung der drei Befundregionen Ignoranz, Inkompetenz oder Vorsatz steht, völliger Unsinn und stellt in der persönlichen, über 20-jährigen Erfahrung des Gutachters als medizinischer Sachverständiger in seiner mangelnden Faktenorientierung und analytischen Flachheit, seinem dröhnenden Wortgestus und des alles sachliche erstickenden logorrhoischen Wortschwall ein Unikat anwaltlicher Tätigkeit dar offenbaren die Befangenheit des Sachverständigen. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 56

57 Befangenheit und Vergütung BGH Beschluss v X ZR 100/05 Der Gerichtssachverständige erhält mangels gesetzlicher Grundlage für Stellungnahmen zu Ablehnungsgesuchen keine Vergütung. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 57

58 Befangenheit und Vergütung OLG Nürnberg, Beschluss v W 192/07 Ein befangener Sachverständiger hat allenfalls dann Anspruch auf Vergütung, wenn sein Gutachten im weiteren Verlauf des Verfahrens verwertet wird; wird nur ein Teil verwertet oder wird das neue Gutachten wegen der verwendeten Teile seines Gutachtens preiswerter, hat der Sachverständige einen Anspruch auf einen dann zu schätzenden Teil seiner Vergütung. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 58

59 Befangenheit und Vergütung OLG Rostock, Beschluss v W 31/08, BauR 2008, 1941 Bei der Entgegennahme des Auftrags hat der Sachverständige auf möglicherweise bei ihm vorliegende Befangenheitsgründe hinzuweisen; versäumt er dies und wird er dann wegen Befangenheit abgelehnt mit der Folge der Unverwertbarkeit seines Gutachtens, verwirkt er seinen Vergütungsanspruch selbst dann, wenn ihm nur einfache Fahrlässigkeit vorzuwerfen ist. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 59

60 Befangenheit und Vergütung OLG Nürnberg, Beschluss v W 2246/08 Grobe und damit die Vergütung ausschließende Umstände der Befangenheit sind gegeben, wenn das Verhalten des Sachverständigen als eine ungewöhnlich große Sorgfaltspflichtverletzung zu werten ist, bei dem dasjenige unbeachtet geblieben ist, was jedem hätte einleuchten müssen; diese Voraussetzungen liegen noch nicht vor, wenn die Befangenheit des Sachverständigen sich daraus ergibt, dass dieser unberechtigt eine Beweiswürdigung vorgelegter Unterlagen durchgeführt hat. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 60

61 Befangenheit und Vergütung OLG Köln, Beschluss v W 260/08 Wird in einem Befangenheitsgesuch fachliche Kritik geäußert, mit der sich der Sachverständige dann zwingend auseinandersetzt, erhält er für diese Leistung, die einem Ergänzungsgutachten entspricht, eine Vergütung als Sachverständiger. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 61

62 Befangenheit und Vergütung OLG Naumburg, Beschluss v W 50/09 Ergibt sich die Befangenheit des Sachverständigen und damit die Unverwertbarkeit seines Gutachtens daraus, dass dieser sich an mehreren Stellen seines Gutachtens eine ihm nicht zustehende Beurteilung der Glaubhaftigkeit streitigen Parteivortrags anmaßt und streitiges Vorbringen zugunsten einer Partei als bewiesen erachtet, liegt zum Verlust des Vergütungsanspruchs führende grobe Fahrlässigkeit vor. AK Sachverständigenrecht, Rechtsanwalt Jörn Bröker 26.April 2010 Seite 62

Befangenheit des Sachverständigen

Befangenheit des Sachverständigen Befangenheit des Sachverständigen Verhältnis des Sachverständigen zum Gericht Auf der Grundlage der Artikel 20, 92 und 97 Grundgesetz (GG) sowie 1 GVG (Gerichtsverfassungsgesetz) geht die rechtsprechende

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2005. in dem Kostenfestsetzungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. April 2005. in dem Kostenfestsetzungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF V ZB 25/04 BESCHLUSS vom 6. April 2005 in dem Kostenfestsetzungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 46 Abs. 2, 91 Abs. 1 und 2; BRAGO 61 Abs. 1 Nr. 1 a) Bei der Richterablehnung

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren 8 A 2958/08 26 K 2066/08 Düsseldorf B e s c h l u s s In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren wegen Informationszugangs nach dem IFG NRW; hier: Antrag auf Zulassung der Berufung hat der 8. Senat des

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

OLG Nürnberg, Beschluss vom 08.09.2011-8 U 2204/08

OLG Nürnberg, Beschluss vom 08.09.2011-8 U 2204/08 OLG Nürnberg, Beschluss vom 08.09.2011-8 U 2204/08 Unsachliche Ausführungen führen zu Ablehnung und Vergütungsverlust dasgrün.de Sachverständige müssen immer unparteiisch und neutral sein. Das gilt für

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 AR 16/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 27 C 69/05 Amtsgericht Oranienburg 214 C 118/06 Amtsgericht Berlin-Charlottenburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit S gesellschaft

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s)

Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s) Ein Merkblatt Ihrer IHK Häufig gestellte Fragen zum Sachverständigenwesen (FAQ s) Allgemeiner Hinweis Grundsätzlich ist die Bezeichnung Sachverständiger in Deutschland rechtlich nicht geschützt. Um gezielt

Mehr

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren Rechtsanwalt Derk Röttgering Fachanwalt für Strafrecht Kanzlei Brefeld Röttgering Seidl Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Hauptstraße 10, 48712 Gescher Kanzlei Lindau: Wackerstraße 9, 88131 Lindau (Bodensee)

Mehr

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen

So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen So bemisst sich die Gebühr beim zweiten Versäumnisurteil nach dem Vollstreckungsbescheid. von RA Norbert Schneider, Neunkirchen Wird der Einspruch gegen einen Vollstreckungsbescheid im streitigen Verfahren

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil

Oberlandesgericht Karlsruhe. Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 12 U 191/12 5 O 286/10 Landgericht Heidelberg Verkündet am 16. April 2013 JFA als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Karlsruhe 12. Zivilsenat Im Namen des Volkes Urteil

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015

Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 Gutachterordnung der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein gemäß Beschluss der Kammerversammlung vom 28. März 2015 1 Anwendungsbereich... 1 2 Bestellung... 1 3 Voraussetzungen... 2 4 Abberufung... 2 5 Gutachterliste...

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 10 WF 7/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 23 F 14/06 Amtsgericht Nauen Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache des Herrn Antragstellers und Beschwerdeführers, - Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen

Ausfertigung. Beschluss. ln dem Rechtsstreit. gegen .... Ausfertigung.. ~ - - 16 0 19/12 Beschluss des ln dem Rechtsstreit -Kläger- - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Mietehen & Coll.. Osterbekstraße 90c, 22083 Harnburg gegen - Beklagte - beschließt

Mehr

Der Schutz des verdächtigen Patentverletzers im Düsseldorfer Verfahren

Der Schutz des verdächtigen Patentverletzers im Düsseldorfer Verfahren Der Schutz des verdächtigen Patentverletzers im Düsseldorfer Verfahren Ausgangspunkt: Für den Patentinhaber kann es schwierig sein, eine Verletzung des Klagepatents auch nur schlüssig darzulegen, wenn

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 255/07 (PKH) Brandenburgisches Oberlandesgericht Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S P, - Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwältin Antragstellerin und Beschwerdeführerin,

Mehr

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ. Im Namen des Volkes U R T E I L

OBERLANDESGERICHT KOBLENZ. Im Namen des Volkes U R T E I L Geschäftsnummer: 5 U 331/04 10 O 216/03 Landgericht Koblenz Verkündet am 24. Juni 2004 Linster, Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle OBERLANDESGERICHT KOBLENZ Im Namen des Volkes

Mehr

LANDGERICHT MÜNCHEN I

LANDGERICHT MÜNCHEN I LANDGERICHT MÜNCHEN I Az.: 21 S 11536/13 142 C 29441/12 AG Manchen rkündet am 25.04.2014 Urfcanefebeamtte(r) der Geschäftsstelle IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte

Mehr

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Gliederung des Vortrags vor der 14. Herbsttagung Medizinrecht der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Oberlandesgericht München

Oberlandesgericht München Abschrift Oberlandesgericht München Az.: 27 U 3365/14 021 0 4589/13 LG Augsburg ffl In dem Rechtsstreit - Kläger und Berufungskläger - Prgz66356vgllm ghtiqt6: Rechtsanwälte gegen - Beklagter und Berufungsbeklagter

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Medizinische Gutachten. Abgrenzungen

Medizinische Gutachten. Abgrenzungen Medizinische Gutachten Abgrenzungen Beim Arztbericht stehen (spezifische) abgeschlossene Abläufe im Vordergrund; Feststellungen werden nicht oder nur knapp begründet. Im Gegensatz dazu wird im medizinischen

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 5 PKH 8.12 VGH 1 S 2465/11 In der Verwaltungsstreitsache hat der 5. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 30. Juli 2012 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Wie weit geht der Rechtsschutz und wer bekommt ihn?

Wie weit geht der Rechtsschutz und wer bekommt ihn? Wie weit geht der Rechtsschutz und wer bekommt ihn? Rechtsschutz können wir nur in den Fällen gewähren, die im Zusammenhang mit Ihrer derzeitigen oder früheren beruflichen oder gewerkschaftlichen Tätigkeit

Mehr

Kammergericht Berlin Elßholzstr. 30-33. 10781 Berlin-Schöneberg. per Telefax vorab an 030 9015 2686. wird für den Verfügungskläger beantragt,

Kammergericht Berlin Elßholzstr. 30-33. 10781 Berlin-Schöneberg. per Telefax vorab an 030 9015 2686. wird für den Verfügungskläger beantragt, RA Stor r Er lacher stra ße 9 D-97845 Neusta dt a. Main Kammergericht Berlin Elßholzstr. 30-33 10781 Berlin-Schöneberg Anschrift: Rechtsanwalt Dominik Storr Erlacherstraße 9 D-97845 Neustadt am Main per

Mehr

Erstattungsfähigkeit von Stellungnahmen zu Prüfberichten (inkl. Musterschreiben)

Erstattungsfähigkeit von Stellungnahmen zu Prüfberichten (inkl. Musterschreiben) BVSK-Rechtsdienst Ausgabe 74/2008 Sonderausgabe Erstattungsfähigkeit von Stellungnahmen zu Prüfberichten (inkl. Musterschreiben) Stand: August 2008 Eine Information des: Bundesverbandes der freiberuflichen

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Landgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. UJI"teil

Landgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. UJIteil , 1-5 s 'i 35/12 13 c 159/11 Amtsgericht Herne-Wanne Verkündet am 19.04.2013 Opitz, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES UJI"teil in dem Rechtsstreit

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 22.07 OVG 4 B 17.05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 13. August 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz)

Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz) Internationales Zivilverfahrensrecht und Schiedsgerichtsbarkeit, HS 2011 Veranstaltung vom 1. Dezember 2011 Das Schiedsverfahren (inkl. Einstweiliger Rechtsschutz) Dr. Stephan Netzle Ernennung des Vorsitzenden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Januar 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZA 21/08 BESCHLUSS vom 20. Januar 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 114, 233 Hc, 234 A Wird die beantragte Prozesskostenhilfe für ein beabsichtigtes

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12.

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. 7, 159 StVollzG. LG Kassel / OLG Frankfurt. Landgericht Kassel, Beschluß vom 30.12. 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com 7, 159 StVollzG LG Kassel / OLG Frankfurt Strafvollzugsrecht. Der

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Die Darlegungslast des VN

Die Darlegungslast des VN 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch 7. März 2014 Die Darlegungslast des VN Beispiel (fiktiv): Die klägerische Partei hat bei der Beklagten eine kapitalbildende Lebensversicherung abgeschlossen.

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg. wegen Streitwertfestsetzung bei PKH Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Rechtsanwalts Caspar B. Blumenberg wegen Streitwertfestsetzung bei PKH - 1 BvR 735/09 - Erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 6. Juli 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 31/08 BESCHLUSS vom 6. Juli 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 144 Satz 1 Ein Versicherungsnehmer, der sich im Verkehrsunfallprozess gegen den

Mehr

Grundlagen der medizinischen Begutachtung

Grundlagen der medizinischen Begutachtung Grundlagen der medizinischen Begutachtung Die medizinische Begutachtung aus anwaltlicher Sicht Ärztekammer Berlin Modul III: 03./04. Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Gutachten zu ärztlichen Behandlungsfehlern:

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 8 B 21.07 VG 29 A 308.00 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 8. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 28. Juni 2007 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft

Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Gemeinsame Schlichtungsstelle der Österreichischen Kreditwirtschaft Mitglied im EU-Netzwerk für Verbraucherbeschwerden bei Finanzdienstleistungen (FIN-NET) Die Schlichtungsstelle Die österreichische Kreditwirtschaft

Mehr

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Beschluss. des 21. Zivilsenats. vom 17.06.2002. In dem Rechtsstreit. gegen., vertr. d.d.

³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³ ³. Beschluss. des 21. Zivilsenats. vom 17.06.2002. In dem Rechtsstreit. gegen., vertr. d.d. Oberlandesgericht Dresden Aktenzeichen: 21 W 0757/02 1 HKO 6293/00 LG Leipzig Beschluss des 21. Zivilsenats vom 17.06.2002 In dem Rechtsstreit vertr. d.d. Geschäftsführer Klägerin und Beschwerdegegnerin

Mehr

Im Namen des Volkes Urteil

Im Namen des Volkes Urteil 2/23 0 99/12 Landgericht Frankfurt/M Lt. Protokoll ver~ü"qdej am_27.920i2 W~zef; JAe ~ als U.d.G. Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit des Herrn Klägers, - Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 3 U 41/11 = 6 O 1278/11 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit [ ] Verfügungskläger und Berufungskläger, Prozessbevollmächtigter:

Mehr

Die Grobheit eines Behandlungsfehlers eine Quelle für Missverständnisse

Die Grobheit eines Behandlungsfehlers eine Quelle für Missverständnisse Rechtsanwaltskammer Berlin Veranstaltung des Präsidenten des Landgerichts in Kooperation mit der Präsidentin des Kammergerichts 13.11.2013 Die berufsübergreifende Kommunikation in der Beweisaufnahme im

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht

Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Vortrag am 17.06.2015 / AG Strafrecht Fall 12: Ihr Mandant befindet sich in Untersuchungshaft. Als die am Vormittag begonnene Hauptverhandlung wie geplant um 13.30 Uhr fortgesetzt werden soll, wurde dem

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 317/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 25. November 2008 Böhringer-Mangold, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13

R S S RSS-0005-13-8 =RSS-E 9/13 R S S Rechtsservice- und Schlichtungsstelle des Fachverbandes der Versicherungsmakler Johannesgasse 2, Stiege 1, 2. Stock, Tür 28, 1010 Wien Tel: 01-955 12 00 42 (Fax DW 70) schlichtungsstelle@ivo.or.at

Mehr

SOZIALGERICHT AURICH BESCHLUSS

SOZIALGERICHT AURICH BESCHLUSS SOZIALGERICHT AURICH S 25 AS 256/05 ER BESCHLUSS In dem Rechtsstreit,, Antragsteller, Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Kroll und Partner, Haarenfeld 52 c, 26129 Oldenburg, - K 670/05 - gegen Zentrum

Mehr

Unser Leistungsangebot für Sie.

Unser Leistungsangebot für Sie. Unser Leistungsangebot für Sie. Sachverständigenbüro Jörg Schubert Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das MAURER- UND BETONBAUERHANDWERK (Bereich: Maurer, Betonund Stahlbetonbauer)

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S

Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 4 Ta 313/14 (5) Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S S Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: Chemnitz, 15.04.2015 4 Ca 362/14 ArbG Zwickau B E S C H L U S

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai Tel.:0351/88922890 Fax:0351/88922891 Gutachten für Kasko- und Haftpflichtschäden Kurzgutachten zur Kleinschadenabwicklung Lackgutachten mit Schichtdickenbestimmung Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro

Mehr

Dolmetschen für Gerichte und Behörden im Strafverfahren bei Anwesenheit der Verteidigung Einige rechtliche Überlegungen

Dolmetschen für Gerichte und Behörden im Strafverfahren bei Anwesenheit der Verteidigung Einige rechtliche Überlegungen Dolmetschen für Gerichte und Behörden im Strafverfahren bei Anwesenheit der Verteidigung Einige rechtliche Überlegungen Ein Aufsatz aus aktuellem Anlass, verfasst von lic. iur. Serap Hänggi, Swisstürk

Mehr

Informationsblatt. für Versicherungsnehmer bei Leitungswasserschäden

Informationsblatt. für Versicherungsnehmer bei Leitungswasserschäden Informationsblatt Stand Juni 2010 für Versicherungsnehmer bei Leitungswasserschäden ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Oberlandesgericht Stuttgart. - 1. Strafsenat - Beschluss. vom 30. Juni 2011. -Verf.Bev.: Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Sommer,

Oberlandesgericht Stuttgart. - 1. Strafsenat - Beschluss. vom 30. Juni 2011. -Verf.Bev.: Rechtsanwalt Prof. Dr. Ulrich Sommer, Ausfertigung Geschä:ftsnummer: 1 Ws 96/11 23 Zs 2307/1 0 GStA Stuttgart 6 Js 1 05638/1 0 StA Stuttgart Oberlandesgericht Stuttgart - 1. Strafsenat - Beschluss vom 30. Juni 2011 EINGEGANGEN 6. JULI 2011

Mehr

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen

URTEIL. In dem Rechtsstreit. der DBV-Winterthur Krankenversicherung AG, vertreten durch den Vorstand, Beklagte und Berufungsklägerin, gegen Mey 15S9/02 Landgericht Münster 3 C 206/01 Amtsgericht Münster Verkündet am 17.11.2005 Meyer, Justizsekretär z.a. als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle des Landgerichts LANDGERICHT MÜNSTER IM NAMEN DES

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 23. November 2006 F r e i t a g Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 23. November 2006 F r e i t a g Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 65/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 23. November 2006 F r e i t a g Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109

DNotI. Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012. OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11. FamFG 107, 109 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 34wx519_11 letzte Aktualisierung: 26.04.2012 OLG München, 26.1.2012-34 Wx 519/11 FamFG 107, 109 Keine Anerkennung eines in Algerien ergangenen Scheidungsurteils

Mehr

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 1 O 169/09 Verkündet am: 01.03.2010 ----------- als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil In dem Rechtsstreit --- Klägerin

Mehr

Im Namen des Volkes! Urteil. Rechtsanwalt Ralf Möbius, Am Ortfelde 100, 30916 Isernhagen Kläger

Im Namen des Volkes! Urteil. Rechtsanwalt Ralf Möbius, Am Ortfelde 100, 30916 Isernhagen Kläger Amtsgericht Burgwedel Geschäfts-Nr.: 70 C 161/06 Dienstgebäude: Im Klint 4, 30938 Großburgwedel Verkündet am: 07.02.2008 Meyer, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes!

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen 75C218/13 Abschrift 3 0. JAN.. 2014 SCHVIb~d\i{.l RECHTSANWÄLTE Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES Urteil ln dem Rechtsstreit Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schwarz, Herzog-Georg-Str.

Mehr

Landgericht Berlin Im Namen des Volkes

Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Landgericht Berlin Im Namen des Volkes 102.O.48/02 Verkündet am: 28. Mai 2002 In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung Antragstellerin, g e g e n Antragsgegnerin wegen wettbewerbsrechtlicher

Mehr

Fachgespräch. im Bauzentrum München. Thema : Bau + Konflikt = Lösung? 17.04.2012 14.00 18.00 Uhr

Fachgespräch. im Bauzentrum München. Thema : Bau + Konflikt = Lösung? 17.04.2012 14.00 18.00 Uhr Dr. Kainz & Partner Anwaltskanzlei für privates Baurecht, Architektenrecht und Vergaberecht Mediation in Bausachen RAe Dr. Kainz & Partner, Maximiliansplatz 18/III, 80333 München Fachgespräch im Bauzentrum

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 25.11.2014 OLG Köln, 13.8.2014-2 Wx 220/14 AdoptG Art. 12 1 Abs. 1, 7 Abs. 2 Erbrechtliche Stellung eines vor dem 1.1.1977 adoptierten Minderjährigen

Mehr

Raimund Ernst, Rechtsanwalt

Raimund Ernst, Rechtsanwalt Industriebauseminar 2014 Mörfelden, 27.02.2014 Raimund Ernst, Rechtsanwalt Aktuelle Rechtsprechung für Planer und Ausführende Rechtsanwalt Raimund Ernst Lehrbeauftragter für Bau- Vergaberecht FH Frankfurt

Mehr

Das Güterichterverfahren

Das Güterichterverfahren Arbeitsgerichtsbarkeit 02.01.2014 Baden-Württemberg Das Güterichterverfahren 1. Neue Verfahrensart: Das Güterichterverfahren Die gerichtliche Entscheidung ist nicht bei jedem Rechtsstreit für die Parteien

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES AnwZ (Brfq) 56/11 URTEIL Verkündet am: 26. November 2012 Boppel, Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle in der verwaltungsrechtlichen Anwaltssache

Mehr

Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln vom 13. August 2010 20 U 22/09)

Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln vom 13. August 2010 20 U 22/09) Christian Becker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Grenzen der Aufklärungsobliegenheit im Haftpflichtversicherungsvertrag (OLG Köln

Mehr

Urteil lm Namen des Volkes!

Urteil lm Namen des Volkes! Abschrift Landgericht Oldenburg Verkündet am: Geschäfts-Nr.: 15.05.2009 13 S 62109 5 C 5206/08 (XXlll) Amtsgericht I Justizangestellte Oldenburg als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil lm Namen des

Mehr

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. Justizhauptsekretärin

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil. In dem Rechtsstreit. Justizhauptsekretärin Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 22 O 118/06 verkündet am : 08.09.2006 In dem Rechtsstreit des Herrn G*** B***, wohnhaft Calle S. S*** 1*, C*** de Mar, Barcelona, Spanien,

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr