Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33 DR. SPANG Ingenieurgesellschaft für Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Anlage: 8.1 Datum: Bearbeiter: Ze/Hah Projekt-Nr.: Projekt: Berechnung des Durchlässigkeitsbeiwertes k f BV Wittener Straße 21, Witten-Herbede / Netto-Markt Versuch Aufschluß maßgebender Boden Tiefe Teststrecke [m] k f - Wert Durchlässigkeit nach DIN Nr. von bis [m/s] 1 BS 7 Hochflutlehm 1,0 3,0 1,1E-07 schwach durchlässig 2 BS 8 Hochflutlehm 1,0 3,0 9,9E-08 schwach durchlässig 2 BS 9 Hochflutlehm 1,0 3,0 2,7E-07 schwach durchlässig P3536_SD_Versickerung-Schuler_Bohrloch.xlsx

34

35 AGROLAB Labor GmbH Dr.-Pauling-Str. 3, Bruckberg, Germany Fax: +49 (08765) AGROLAB Labor Dr-Pauling-Str.3, Bruckberg ING.GES. F. BAUWESEN,GEOLOGIE DR. SPANG WESTFALENSTRAßE WITTEN Datum Kundennr Auftragsnr. Seite PRÜFBERICHT P Sehr geehrte Damen und Herren, anbei übersenden wir Ihnen die Ergebnisse der Untersuchungen, mit denen Sie unser Labor beauftragt haben. Dieser Prüfbericht mit der Auftragsnummer enthält die Analyse(n) , , Mit freundlichen Grüßen AGROLAB Labor Dr. Birgit Noe, Tel / Kundenbetreuung Verteiler ING.GES. F. BAUWESEN,GEOLOGIE DR. SPANG Beginn der Prüfungen: Ende der Prüfungen: Die Prüfergebnisse beziehen sich ausschließlich auf die Prüfgegenstände. Bei Proben unbekannten Ursprungs ist eine Plausibilitätsprüfung nur bedingt möglich. Die auszugsweise Vervielfältigung des Berichts ohne unsere schriftliche Genehmigung ist nicht zulässig. Durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC akkreditiertes Prüflaboratorium. Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren. D-PL

36 AGROLAB Labor GmbH Dr.-Pauling-Str. 3, Bruckberg, Germany Fax: +49 (08765) AGROLAB Labor Dr-Pauling-Str.3, Bruckberg ING.GES. F. BAUWESEN,GEOLOGIE DR. SPANG WESTFALENSTRAßE WITTEN PRÜFBERICHT Auftragsnr Analysennr. Auftrag Probeneingang Probenahme Probenehmer Kunden-Probenbezeichnung Feststoff Analyse in der Gesamtfraktion Trockensubstanz Naphthalin Acenaphthylen Acenaphthen Fluoren Phenanthren Anthracen Fluoranthen Pyren Benzo(a)anthracen Chrysen Benzo(b)fluoranthen Benzo(k)fluoranthen Benzo(a)pyren Dibenz(ah)anthracen Benzo(ghi)perylen Indeno(1,2,3-cd)pyren PAK-Summe (nach EPA) % P ohne Angabe Auftraggeber BS 3 G 3 0,5-0,7 m * 88,4 1,3 < 1,5 1,6 v) 14 1,0 v) 13 v) 8,9 4,7 5,0 3,4 1,6 2,6 0,59 1,6 1,6 62,4 Datum Kundennr. Seite 1 von 2 Einheit Ergebnis Best.-Gr. Methode DIN ISO 11465/DIN EN v) Die Nachweis- bzw. Bestimmungsgrenze musste erhöht werden, da die vorliegende Konzentration erforderte, die Probe in den gerätespezifischen Arbeitsbereich zu verdünnen. Erläuterung: Das Zeichen "<" oder n.b. in der Spalte Ergebnis bedeutet, der betreffende Stoff ist bei nebenstehender Bestimmungsgrenze nicht quantifizierbar. Die Analysenwerte der Feststoffparameter beziehen sich auf die Trockensubstanz, bei den mit * gekennzeichneten Parametern auf die Originalsubstanz. Erläuterung: Substanz: OS=Originalsubstanz, TS=Trockensubstanz 0,1 0,5 0,5 0,5 AGROLAB Labor Dr. Birgit Noe, Tel / Kundenbetreuung Dieser elektronisch übermittelte Ergebnisbericht wurde geprüft und freigegeben. Er entspricht den Anforderungen der ISO/IEC 17025:2005 an vereinfachte Ergebnisberichte und ist ohne Unterschrift gültig. Durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC akkreditiertes Prüflaboratorium. Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren. D-PL

37 AGROLAB Labor GmbH Dr.-Pauling-Str. 3, Bruckberg, Germany Fax: +49 (08765) Auftragsnr Analysennr Kunden-Probenbezeichnung BS 3 G 3 0,5-0,7 m Verteiler ING.GES. F. BAUWESEN,GEOLOGIE DR. SPANG Datum Kundennr. Seite 2 von Durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC akkreditiertes Prüflaboratorium. Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren. D-PL

38 AGROLAB Labor GmbH Dr.-Pauling-Str. 3, Bruckberg, Germany Fax: +49 (08765) AGROLAB Labor Dr-Pauling-Str.3, Bruckberg ING.GES. F. BAUWESEN,GEOLOGIE DR. SPANG WESTFALENSTRAßE WITTEN PRÜFBERICHT Auftragsnr Analysennr. Auftrag Probeneingang Probenahme Probenehmer Kunden-Probenbezeichnung P ohne Angabe Auftraggeber BS 9 G 2 0,1-0,2 m Datum Kundennr. Seite 1 von 2 Einheit Ergebnis Best.-Gr. Methode Die Analysenwerte der Feststoffparameter beziehen sich auf die Trockensubstanz, bei den mit * gekennzeichneten Parametern auf die Originalsubstanz. Erläuterung: Substanz: OS=Originalsubstanz, TS=Trockensubstanz Feststoff Analyse in der Gesamtfraktion Trockensubstanz Naphthalin Acenaphthylen Acenaphthen Fluoren Phenanthren Anthracen Fluoranthen Pyren Benzo(a)anthracen Chrysen Benzo(b)fluoranthen Benzo(k)fluoranthen Benzo(a)pyren Dibenz(ah)anthracen Benzo(ghi)perylen Indeno(1,2,3-cd)pyren PAK-Summe (nach EPA) % * 95,9 v) 6,3 hb) <5,0 v) 16 v) 18 v) 100 v) 21 v) 88 v) 54 v) 35 v) 26 v) 27 v) 13 v) 23 hb) <5,0 v) 15 v) , DIN ISO 11465/DIN EN hb) Die Nachweis-/Bestimmungsgrenze musste erhöht werden, da eine hohe Belastung einzelner Analyten eine Vermessung in der für die angegebenen Grenzen notwendigen unverdünnten Analyse nicht erlaubte. v) Die Nachweis- bzw. Bestimmungsgrenze musste erhöht werden, da die vorliegende Konzentration erforderte, die Probe in den gerätespezifischen Arbeitsbereich zu verdünnen. Erläuterung: Das Zeichen "<" oder n.b. in der Spalte Ergebnis bedeutet, der betreffende Stoff ist bei nebenstehender Bestimmungsgrenze nicht quantifizierbar. AGROLAB Labor Dr. Birgit Noe, Tel / Kundenbetreuung Durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC akkreditiertes Prüflaboratorium. Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren. D-PL

39 AGROLAB Labor GmbH Dr.-Pauling-Str. 3, Bruckberg, Germany Fax: +49 (08765) Datum Kundennr. Seite 2 von Auftragsnr Analysennr Kunden-Probenbezeichnung BS 9 G 2 0,1-0,2 m Dieser elektronisch übermittelte Ergebnisbericht wurde geprüft und freigegeben. Er entspricht den Anforderungen der ISO/IEC 17025:2005 an vereinfachte Ergebnisberichte und ist ohne Unterschrift gültig. Verteiler ING.GES. F. BAUWESEN,GEOLOGIE DR. SPANG Durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC akkreditiertes Prüflaboratorium. Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren. D-PL

40 AGROLAB Labor GmbH Dr.-Pauling-Str. 3, Bruckberg, Germany Fax: +49 (08765) AGROLAB Labor Dr-Pauling-Str.3, Bruckberg ING.GES. F. BAUWESEN,GEOLOGIE DR. SPANG WESTFALENSTRAßE WITTEN PRÜFBERICHT Auftragsnr Analysennr. Auftrag Probeneingang Probenahme Probenehmer Kunden-Probenbezeichnung Feststoff Analyse in der Gesamtfraktion Trockensubstanz Kohlenstoff(C) organisch (TOC) Cyanide ges. EOX Königswasseraufschluß Arsen (As) Blei (Pb) Cadmium (Cd) Chrom (Cr) Kupfer (Cu) Nickel (Ni) Quecksilber (Hg) Thallium (Tl) Zink (Zn) Kohlenwasserstoffe C10-C22 (GC) Kohlenwasserstoffe C10-C40 (GC) Naphthalin Acenaphthylen Acenaphthen Fluoren Phenanthren Anthracen Fluoranthen Pyren Benzo(a)anthracen Chrysen Benzo(b)fluoranthen Benzo(k)fluoranthen Benzo(a)pyren Dibenz(ah)anthracen Benzo(ghi)perylen % % P ohne Angabe Auftraggeber MP 1 0,1-0,6m * 85,7 3,0 <0,30 <1, , ,18 0,2 99 < ,47 < 0,17 0,11 2,6 0,38 v) 6,3 5,0 4,1 4,5 4,0 1,9 3,1 0,76 2,1 Datum Kundennr. Seite 1 von 3 Einheit Ergebnis Best.-Gr. Methode 0,1 0,1 0, , , , DIN ISO 11465/DIN EN DIN EN DIN ISO DIN S17 DIN EN DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN 1483-E12-4 DIN EN ISO (E29) DIN EN ISO LAGA KW/04 DIN EN Durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC akkreditiertes Prüflaboratorium. Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren. D-PL

41 AGROLAB Labor GmbH Dr.-Pauling-Str. 3, Bruckberg, Germany Fax: +49 (08765) Auftragsnr Analysennr Kunden-Probenbezeichnung MP 1 0,1-0,6m Indeno(1,2,3-cd)pyren PAK-Summe (nach EPA) Dichlormethan cis-1,2-dichlorethen trans-1,2-dichlorethen Trichlormethan 1,1,1-Trichlorethan Trichlorethen Tetrachlormethan Tetrachlorethen LHKW - Summe Benzol Toluol Ethylbenzol m,p-xylol o-xylol Cumol Styrol Summe BTX PCB (28) PCB (52) PCB (101) PCB (118) PCB (138) PCB (153) PCB (180) PCB-Summe PCB-Summe (6 Kongenere) Eluat Eluaterstellung ph-wert elektrische Leitfähigkeit Chlorid (Cl) Sulfat (SO4) µs/cm mg/l mg/l Datum Kundennr. Seite 2 von 3 Einheit Ergebnis Best.-Gr. Methode 1,9 37,4 <0,2 <0,1 <0,1 <0,1 <0,1 <0,1 <0,1 <0,1 n.b. 0,06 0,07 < < < <0,1 <0,1 0,13 <0,01 <0,01 <0,01 <0,01 <0,01 <0,01 <0,01 n.b. n.b. 9, ,5 27 0,2 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,01 0,01 0,01 0,01 0,01 0,01 0, DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 ISO 10382/DIN EN ISO 10382/DIN EN ISO 10382/DIN EN DIN EN ISO 10382/DIN EN ISO 10382/DIN EN ISO 10382/DIN EN ISO 10382/DIN EN gem. LAGA-Z-Stufen (Summe ohne Faktor) DIN S4 DIN C5 DIN EN analog DIN EN ISO D31 (CFA), BR_C_179 in Anlehnung an DIN D5, BR_C_179 DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN ISO (E29) Phenolindex Cyanide ges. Arsen (As) Blei (Pb) Cadmium (Cd) Chrom (Cr) Kupfer (Cu) Nickel (Ni) Quecksilber (Hg) Zink (Zn) mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l <0,01 <0,005 0,006 <0,005 <0,0005 <0,005 <0,005 <0,005 <0,0002 < 0,01 0,005 0,005 0,005 0,0005 0,005 0,005 0,005 0,0002 DIN EN ISO (E29) DIN EN ISO (E29) DIN EN ISO (E29) DIN EN ISO (E29) DIN EN ISO (E29) DIN EN 1483-E12-4 DIN EN ISO (E29) v) Die Nachweis- bzw. Bestimmungsgrenze musste erhöht werden, da die vorliegende Konzentration erforderte, die Probe in den gerätespezifischen Arbeitsbereich zu verdünnen. Erläuterung: Das Zeichen "<" oder n.b. in der Spalte Ergebnis bedeutet, der betreffende Stoff ist bei nebenstehender Bestimmungsgrenze nicht Durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC akkreditiertes Prüflaboratorium. Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren. D-PL

42 AGROLAB Labor GmbH Dr.-Pauling-Str. 3, Bruckberg, Germany Fax: +49 (08765) Auftragsnr Analysennr Kunden-Probenbezeichnung MP 1 0,1-0,6m quantifizierbar. Datum Kundennr. Seite 3 von Die Analysenwerte der Feststoffparameter beziehen sich auf die Trockensubstanz, bei den mit * gekennzeichneten Parametern auf die Originalsubstanz. Erläuterung: Substanz: OS=Originalsubstanz, TS=Trockensubstanz AGROLAB Labor Dr. Birgit Noe, Tel / Kundenbetreuung Dieser elektronisch übermittelte Ergebnisbericht wurde geprüft und freigegeben. Er entspricht den Anforderungen der ISO/IEC 17025:2005 an vereinfachte Ergebnisberichte und ist ohne Unterschrift gültig. Verteiler ING.GES. F. BAUWESEN,GEOLOGIE DR. SPANG Durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC akkreditiertes Prüflaboratorium. Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren. D-PL

43 AGROLAB Labor GmbH Dr.-Pauling-Str. 3, Bruckberg, Germany Fax: +49 (08765) AGROLAB Labor Dr-Pauling-Str.3, Bruckberg ING.GES. F. BAUWESEN,GEOLOGIE DR. SPANG WESTFALENSTRAßE WITTEN PRÜFBERICHT Auftragsnr Analysennr. Auftrag Probeneingang Probenahme Probenehmer Kunden-Probenbezeichnung Feststoff Analyse in der Gesamtfraktion Trockensubstanz Kohlenstoff(C) organisch (TOC) Cyanide ges. EOX Königswasseraufschluß Arsen (As) Blei (Pb) Cadmium (Cd) Chrom (Cr) Kupfer (Cu) Nickel (Ni) Quecksilber (Hg) Thallium (Tl) Zink (Zn) Kohlenwasserstoffe C10-C22 (GC) Kohlenwasserstoffe C10-C40 (GC) Naphthalin Acenaphthylen Acenaphthen Fluoren Phenanthren Anthracen Fluoranthen Pyren Benzo(a)anthracen Chrysen Benzo(b)fluoranthen Benzo(k)fluoranthen Benzo(a)pyren Dibenz(ah)anthracen Benzo(ghi)perylen % % P ohne Angabe Auftraggeber MP 2 0-0,7m * 88,3 0,6 <0,30 <1,0 8, , ,07 0,1 940 <50 85 < < < < 0,17 < 0,27 0,25 0,09 0,14 0,06 < < < < Datum Kundennr. Seite 1 von 3 Einheit Ergebnis Best.-Gr. Methode 0,1 0,1 0, , , DIN ISO 11465/DIN EN DIN EN DIN ISO DIN S17 DIN EN DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN 1483-E12-4 DIN EN ISO (E29) DIN EN ISO LAGA KW/04 DIN EN Durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC akkreditiertes Prüflaboratorium. Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren. D-PL

44 AGROLAB Labor GmbH Dr.-Pauling-Str. 3, Bruckberg, Germany Fax: +49 (08765) Auftragsnr Analysennr Kunden-Probenbezeichnung MP 2 0-0,7m Indeno(1,2,3-cd)pyren PAK-Summe (nach EPA) Dichlormethan cis-1,2-dichlorethen trans-1,2-dichlorethen Trichlormethan 1,1,1-Trichlorethan Trichlorethen Tetrachlormethan Tetrachlorethen LHKW - Summe Benzol Toluol Ethylbenzol m,p-xylol o-xylol Cumol Styrol Summe BTX PCB (28) PCB (52) PCB (101) PCB (118) PCB (138) PCB (153) PCB (180) PCB-Summe PCB-Summe (6 Kongenere) Eluat Eluaterstellung ph-wert elektrische Leitfähigkeit Chlorid (Cl) Sulfat (SO4) Phenolindex Cyanide ges. Arsen (As) Blei (Pb) Cadmium (Cd) Chrom (Cr) Kupfer (Cu) Nickel (Ni) Quecksilber (Hg) Zink (Zn) µs/cm mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l mg/l Datum Kundennr. Seite 2 von 3 Einheit Ergebnis Best.-Gr. Methode < 0,98 <0,2 <0,1 <0,1 <0,1 <0,1 <0,1 <0,1 <0,1 n.b. < < < < < <0,1 <0,1 n.b. <0,01 <0,01 <0,01 <0,01 <0,01 <0,01 <0,01 n.b. n.b. 11, <0,01 <0,005 <0,005 <0,005 <0,0005 0,037 0,007 <0,005 <0,0002 < DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 DIN ISO 22155/HLUG Bd7 T4 ISO 10382/DIN EN ISO 10382/DIN EN ISO 10382/DIN EN DIN EN ISO 10382/DIN EN ISO 10382/DIN EN ISO 10382/DIN EN ISO 10382/DIN EN gem. LAGA-Z-Stufen (Summe ohne Faktor) DIN S4 DIN C5 DIN EN analog DIN EN ISO D31 (CFA), BR_C_179 in Anlehnung an DIN D5, BR_C_179 DIN EN ISO DIN EN ISO DIN EN ISO (E29) DIN EN ISO (E29) DIN EN ISO (E29) DIN EN ISO (E29) DIN EN ISO (E29) DIN EN ISO (E29) DIN EN 1483-E12-4 DIN EN ISO (E29) Erläuterung: Das Zeichen "<" oder n.b. in der Spalte Ergebnis bedeutet, der betreffende Stoff ist bei nebenstehender Bestimmungsgrenze nicht quantifizierbar. 0,2 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,01 0,01 0,01 0,01 0,01 0,01 0, ,01 0,005 0,005 0,005 0,0005 0,005 0,005 0,005 0,0002 Durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC akkreditiertes Prüflaboratorium. Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren. D-PL

45 AGROLAB Labor GmbH Dr.-Pauling-Str. 3, Bruckberg, Germany Fax: +49 (08765) Datum Kundennr. Seite 3 von 3 Auftragsnr Analysennr Kunden-Probenbezeichnung MP 2 0-0,7m Die Analysenwerte der Feststoffparameter beziehen sich auf die Trockensubstanz, bei den mit * gekennzeichneten Parametern auf die Originalsubstanz. Erläuterung: Substanz: OS=Originalsubstanz, TS=Trockensubstanz Verteiler ING.GES. F. BAUWESEN,GEOLOGIE DR. SPANG AGROLAB Labor Dr. Birgit Noe, Tel / Kundenbetreuung Dieser elektronisch übermittelte Ergebnisbericht wurde geprüft und freigegeben. Er entspricht den Anforderungen der ISO/IEC 17025:2005 an vereinfachte Ergebnisberichte und ist ohne Unterschrift gültig. Durch die DAkkS nach DIN EN ISO/IEC akkreditiertes Prüflaboratorium. Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren. D-PL

46

47 DR. SPANG Ingenieurgesellschaft für Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Gegenüberstellung Analysenergebnisse zu den Zuordnungswerten LAGA TR Boden Anlage: Datum: Bearbeiter: Projekt-Nr.: Projekt: Ze/Hah BV Wittener Straße 21, Witten Herbede, Netto Markt Labornummer Datum Bezeichnung MP 1 MP 2 BS 3 G 3 BS 9 G 2 Material Auffüllung Auffüllung Auffüllung Auffüllung Zuordnungswerte gem. LAGA TR Boden (Länderarbeitsgemeinschaft Abfall) Stand: 5. November 2004 Einzelproben Boden Verwendung in Tiefe [m] 0,1-0,6 0-0,7 0,5-0,7 0,1-0,2 Art (S U T *) U U U U bodenähnl. Anwendungen technischen Bauwerken Parameter Z 0 Z 0 Z 0 Z 0* 1) Z 1.1 Z 1.2 Z 2 > Z 2 Feststoff Tab. II Tab. II S U T * Z 1 Arsen [] 18,0 8, ) > 150 Blei [] > 700 Cadmium [] 0,4 5,0 0,4 1 1,5 1 3) 3 10 > 10 Chrom (ges.) [] > 600 Kupfer [] > 400 Nickel [] > 500 Thallium [] 0,2 0,1 0,4 0,7 1 0,7 4) 2,1 7 > 7 Quecksilber [] 0,18 0,07 0,1 0, ,5 5 > 5 Zink [] > Cyanid (ges.) [] < 0,3 < 0, > 10 TOC 5) [M.-%] 3,0 0,6 0,5 0,5 0,5 0,5 bei C:N Verhältnis > 25 3,0 0, ,5 5 > 5 EOX [] < 1 < ) 3 8) 10 > 10 KW (C 10 bis C 22 ) [] < 50 < > KW 7) (C 10 bis C40) [] > Σ BTEX 0,13 < 0, > 1 Σ LHKW [] n.n. n.n > 1 Σ PAK (16) n. EPA [] 37,40 0,98 62,40 456, (9) 9) 30 > 30 Benzo-[a]-pyren [] 3,10 < 2,60 23,00 0,3 0,3 0,3 0,6 0,9 3 > 3 Σ PCB (6) [] < 0,01 < 0,01 0,1 0,15 0,5 > 1 Eluat Tab. II Tab. II ph-wert [-] 9,4 11,1 6,5-9,5 6,5-9, ,5-12 <5,5 >12 el. Leitfähigkeit [µs/cm] > Chlorid [mg/l] 4,5 11, ) > 100 Sulfat [mg/l] 27,0 23, > 150 Cyanid (ges.) [µg/l] 5 < > 20 Arsen [µg/l] 6 < ) > 60 Blei [µg/l] < 5 < > 200 Cadmium [µg/l] < 0,5 < 0,5 1,5 1,5 3 6 > 6 Chrom (ges.) [µg/l] < ,5 12, > 60 Kupfer [µg/l] < > 100 Nickel [µg/l] < 5,0 < 5, > 70 Quecksilber [µg/l] < 0,2 < 0,2 < 0,5 < 0,5 1 2 > 2 Zink [µg/l] < 50 < > 600 Phenolindex [µg/l] < 10 < > 100 AUSWERTUNG für bodenähnliche Anwendung > Z 0 > Z 0 > Z 0 > Z 0 Anmerkung: > Z0 / Z0* für bodenähnliche Anwendung nicht geeignet AUSWERTUNG für technische Bauwerke > Z 2 > Z 2 > Z 2 > Z 2 n.n. = nicht nachweisbar n.a. = nicht analysiert

48 DR. SPANG Ingenieurgesellschaft für Bauwesen Gegenüberstellung Analysenergebnisse zu den Zuordnungswerten LAGA TR Boden Anlage: 6.1 Datum: Bearbeiter: Ze/Hah Projekt-Nr.: Projekt: BV Wittener Straße 21, Witten Herbede, Netto Markt Fußnoten und Hinweise: 1) maximale Feststoffgehalte für die Verfüllung von Abgrabungen unter Einhaltung bestimmter Randbedingungen (siehe "Ausnahme von der Regel" für die Verfüllungen von Abgrabungen in Nr. II ) 2) Der Wert 15 gilt für Bodenmaterial der Bodenarten Sand und Lehm/Schluff. Für Bodenmaterial der Bodenart Ton gilt der Wert 20. 3) Der Wert 1 gilt für Bodenmaterial der Bodenarten Sand und Lehm/Schluff. Für Bodenmaterial der Bodenart Ton gilt der Wert 1,5. 4) Der Wert 0,7 gilt für Bodenmaterial der Bodenarten Sand und Lehm/Schluff. Für Bodenmaterial der Bodenart Ton gilt der Wert 1,0. 5) Bei C:N-Verhältnis > 25 beträgt der Zuordnungswert 1 Masse-%. 6) Bei Überschreitung ist die Ursache zu Prüfen. 7) Die angegebenen Zuordnungswerte gelten für Kohlenwasserstoffverbindungen mit einer Kettenlänge von C 10 bis C 22. Der Gesamtgehalt, bestimmt nach E Din EN (C10 bis C40) darf ingesamt die benannten Werte nicht überschreiten. 8) Bei Überschreitung ist die Ursache zu prüfen 9) Bodenmaterial mit Zuordnungswerten > 3 und <= 9 darf nur in Gebieten mit hydrogeologisch günstigen Deckschichten eingebaut werden. 10) bei natürlichen Böden in Ausnahmefällen bis ) bei natürlichen Böden in Ausnahmefällen bis 120.

49

50 m 1,00 DPH 1 0,00 +0, N10-1,00 1,00-2,00 2,00-3,00 3, ,00 3,90 120/10cm DR. SPANG Ingenieurgesellschaft f. Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Westfalenstr. 5-9; Witten Tel.: / Fax: / Bauvorhaben: BV Wittener Straße, Herbede Auftraggeber: Böllinghaus schwere Rammsondierung Anlage: 5.1 Projekt-Nr: Datum: Maßstab: 1 : 50 Bearbeiter: Ples/Rör Copyright IDAT GmbH - G:\PROJEKTE\P \P3536\GEOTECHNIK\ERKUNDUNG\DPX\P3536_ANL.5.1_DPH1.BOP

51 m DPH 5 0,00-0, N10-1,00 1,00-2,00 2,00-3,00 3,00-4,00 4,00-5,00-6,00-7,00 DR. SPANG 5,00 5,90 Ingenieurgesellschaft f. Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Westfalenstr. 5-9; Witten Tel.: / Fax: / Bauvorhaben: BV Wittener Straße, Herbede Auftraggeber: Böllinghaus schwere Rammsondierung 100/10cm Anlage: 5.1 Projekt-Nr: Datum: Maßstab: 1 : 50 Bearbeiter: Van/Rör Copyright IDAT GmbH - G:\PROJEKTE\P \P3536\GEOTECHNIK\ERKUNDUNG\DPX\P3536_ANL.5.1_DPH5.BOP

52 m 1,00 DPH 6 0,00 +0, N10-1,00 1,00-2,00 2,00-3,00 3,00-4,00 4,00-5,00-6,00 DR. SPANG 5,00 5,50 Ingenieurgesellschaft f. Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Westfalenstr. 5-9; Witten Tel.: / Fax: / Bauvorhaben: BV Wittener Straße, Herbede Auftraggeber: Böllinghaus schwere Rammsondierung /10cm Anlage: 5.1 Projekt-Nr: Datum: Maßstab: 1 : 50 Bearbeiter: Van/Rör Copyright IDAT GmbH - G:\PROJEKTE\P \P3536\GEOTECHNIK\ERKUNDUNG\DPX\P3536_ANL.5.1_DPH6.BOP

53

54 m 1,00 BS 1 0,00 G1 0,00 0,40 0,40 +0,17 A (U, fs, t', g', h'), erdfeucht, weich, [Oberboden], h= Wurzeln, schwarz/grau G2 0,40 0,80 0,80 A?, U, fs, t', erdfeucht, weich bis steif, dunkle Verfärbung, grau -1,00 U, fs, t', erdfeucht, steif, hellgrau/braun G3 0,80 1,70 1,70-2,00 U, fs, erdfeucht, halbfest, braun G4 1,70 2,60 2,60-3,00 G5 G6 2,60 3,30 3,30 3,70 3,30 3,70-3,53 U, fs, t', erdfeucht, halbfest bis fest, braun/grau G, s, erdfeucht, fest, g= Sandstein/Schluffstein, hellgrau/braun -4,00 DR. SPANG Ingenieurgesellschaft f. Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Westfalenstr. 5-9; Witten Tel.: / Fax: / kein Bohrfortschritt Bauvorhaben: BV Wittener Straße, Herbede Auftraggeber: Böllinghaus Bohrsondierung Anlage: 4.1 Projekt-Nr: Datum: Maßstab: 1 : 50 Bearbeiter: Van/Rör Copyright IDAT GmbH - G:\PROJEKTE\P \P3536\GEOTECHNIK\ERKUNDUNG\BS\P3536_ANL.4.1_BS1.BOP

55 m BS 2 0,00-1,00 G2 0,30 0,50 G1 G3 G4 0,00 0,30 0,50 0,70 0,70 1,50 0,08 0,30 0,50 0,70 1,50 +0,03 Pflasterstein A (G, s), kalkhaltig, erdfeucht bis feucht, Quarzsandstein, halbgerundet, grau/schwarz A (G, s, u'), kalkhaltig, erdfeucht bis feucht, kantig, gebrannte Halde, Bergematerial, Schlacke, schwarz/grau A (U, fs, t'), erdfeucht, steif bis halbfest, grau -2,00 A?, U, fs, t', erdfeucht, steif, hellgrau U, fs, t', erdfeucht, steif, braun -3,00 G5 1,50 2,70 2,70-4,00 G6 2,70 3,70 U, fs, t', erdfeucht bis trocken, steif bis halbfest, braun/grau/beige -5,00 G7 3,70 4,80 4,80-6,00-7,00 DR. SPANG Ingenieurgesellschaft f. Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Westfalenstr. 5-9; Witten Tel.: / Fax: / G8 G9 4,80 5,80 5,80 7,00 7,00-6,97 Bauvorhaben: BV Wittener Straße, Herbede Auftraggeber: Böllinghaus Bohrsondierung G, s, u', trocken, Ruhrterrasse (Flusskies, Sandstein), kantengerundet, hellbraun/grau Anlage: 4.2 Projekt-Nr: Datum: Maßstab: 1 : 50 Bearbeiter: Van/Rör Copyright IDAT GmbH - G:\PROJEKTE\P \P3536\GEOTECHNIK\ERKUNDUNG\BS\P3536_ANL.4.1_BS2.BOP

56 m BS 3 0,00-1,00 G2 G4 0,20 0,50 0,70 1,00 G1 G3 0,00 0,20 0,50 0,70 0,08 0,50 0,70 1,00-0,11 Pflasterstein A (G, s), kalkhaltig, erdfeucht, kantig, Tonstein, Sandstein, Schlacke, braun/grau A (G, s, u'), kalkhaltig, erdfeucht, kantig, Schlacke, grau/grün U, fs, t', o, erdfeucht, weich bis steif, -2,00 G5 1,00 1,80 1,80 dunkelgrau U, fs, t', erdfeucht bis feucht, weich bis steif, grau -3,00 G6 G7 1,80 2,50 2,50 2,90 2,50 2,90 U, fs, t', erdfeucht bis feucht, steif, grau/braun/beige U, fs, t', erdfeucht, weich bis steif, braun -4,00 G8 2,90 3,90 U, fs, t', erdfeucht bis trocken, steif bis halbfest, braun/grau/beige -5,00 G9 3,90 4,80 4,80-6,00-7,00-8,00 DR. SPANG Ingenieurgesellschaft f. Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Westfalenstr. 5-9; Witten Tel.: / Fax: / G10 G11 4,80 5,80 5,80 7,00 7,00-7,11 Bauvorhaben: BV Wittener Straße, Herbede Auftraggeber: Böllinghaus Bohrsondierung G, s, erdfeucht bis trocken, Flusskies, Sandstein, Ruhrterrasse, kantig-gerundet, grau/braun Anlage: 4.1 Projekt-Nr: Datum: Maßstab: 1 : 50 Bearbeiter: Van/Rör Copyright IDAT GmbH - G:\PROJEKTE\P \P3536\GEOTECHNIK\ERKUNDUNG\BS\P3536_ANL.4.1_BS3.BOP

57 m BS 4 0,00-1,00-2,00 G2 0,40 0,70 G1 G3 0,00 0,40 0,70 1,40 0,08 0,40 0,70 1,40-0,07 Pflasterstein A (G, s), kalkhaltig, erdfeucht, Kalkstein, Sandstein, kantig-kantengerundet, grau A (G, s, u'), kalkhaltig, erdfeucht bis trocken, kantig, Sandstein, gebr. Halde, Ziegel, Schlacke, graubraunrot U, fs, t', o', erdfeucht, weich bis steif, dunkelgraubraun G4 1,40 2,40 U, fs, t', kalkhaltig, erdfeucht, steif, braungrau -3,00 G5 2,40 3,10 3,10 U, fs, t', kalkhaltig, erdfeucht, steif, -4,00 graubraunbeige G6 3,10 4,20 4,20-5,00-6,00-7,00-8,00 DR. SPANG Ingenieurgesellschaft f. Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Westfalenstr. 5-9; Witten Tel.: / Fax: / G7 G8 G9 4,20 5,20 5,20 6,20 6,20 7,00 7,00-7,07 Bauvorhaben: BV Wittener Straße, Herbede Auftraggeber: Böllinghaus Bohrsondierung G, s, erdfeucht, Ruhrterrasse (Flusskies, Sandstein), kantig-gerundet, braungrau Anlage: 4.1 Projekt-Nr: Datum: Maßstab: 1 : 50 Bearbeiter: Van/Rör Copyright IDAT GmbH - G:\PROJEKTE\P \P3536\GEOTECHNIK\ERKUNDUNG\BS\P3536_ANL.4.1_BS4.BOP

58 m BS 5 0,00 0,08-0,11 Pflasterstein -1,00-2,00 G3 0,90 1,20 G1 G2 G4 0,00 0,50 0,50 0,90 1,20 1,60 0,50 0,90 1,20 1,60 A (G, s, u'), kalkhaltig, erdfeucht, kantig, Schlacke, Ziegel, schwarz/grau/rot A (G, u, s, t'), erdfeucht, kantig, Sandstein, Ziegel, grau U, fs, t', o', kalkhaltig, erdfeucht, weich bis steif, Überschütteter Oberboden, grau/schwarz U, fs, t, o, feucht, weich, grau -3,00 G5 1,60 2,70 2,70 U, fs, erdfeucht, steif, braun U, fs, t', erdfeucht, steif, braun/beige -4,00 G6 2,70 3,80 3,80 U, fs, t', erdfeucht bis feucht, steif, G7 3,80 4,50 4,50 braun/grau/beige -5,00-6,00-7,00-8,00 DR. SPANG Ingenieurgesellschaft f. Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Westfalenstr. 5-9; Witten Tel.: / Fax: / G8 G9 4,50 5,50 5,50 7,00 7,00-7,11 Bauvorhaben: BV Wittener Straße, Herbede Auftraggeber: Böllinghaus Bohrsondierung G, s, u, erdfeucht bis feucht, kantig, gerundet, Ruhrterrasse (Flusskies, Sandstein), ab 6,0 m feucht bis naß, braun/grau Anlage: 4.1 Projekt-Nr: Datum: Maßstab: 1 : 50 Bearbeiter: Van/Rör Copyright IDAT GmbH - G:\PROJEKTE\P \P3536\GEOTECHNIK\ERKUNDUNG\BS\P3536_ANL.4.1_BS5.BOP

59 m 1,00 BS 6 0,00-1,00 G3 0,60 0,70 G1 G2 G4 0,00 0,10 0,10 0,60 0,70 1,30 0,10 0,60 0,70 1,30 +0,12 A (fg, s, o'), kalkhaltig, erdfeucht bis trocken, kantig-gerundet, grau A (G, s), kalkhaltig, erdfeucht, kantig, Bergematerial, gebrannte Halde, Schlacke, braun/schwarz A (U, s, t'), kalkhaltig, erdfeucht, steif, einzelne Kiese, grau U, fs, t', erdfeucht, steif, hellbraun/grau -2,00 U, fs, t', erdfeucht, steif, braun/grau G5 1,30 2,50 2,50-3,00 G6 2,50 3,50 U, fs, t', erdfeucht bis trocken, steif, braun/grau/beige -4,00-5,00-6,00-7,00 DR. SPANG Ingenieurgesellschaft f. Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Westfalenstr. 5-9; Witten Tel.: / Fax: / G7 G8 G9 3,50 4,80 4,80 5,80 5,80 7,00 4,80 7,00-6,88 Bauvorhaben: BV Wittener Straße, Herbede Auftraggeber: Böllinghaus Bohrsondierung G, s, u', kalkhaltig, erdfeucht bis trocken, Ruhrterrasse (Flusskies), kantig-gerundet, braun Anlage: 4.1 Projekt-Nr: Datum: Maßstab: 1 : 50 Bearbeiter: Van/Rör Copyright IDAT GmbH - G:\PROJEKTE\P \P3536\GEOTECHNIK\ERKUNDUNG\BS\P3536_ANL.4.1_BS6.BOP

60 m 1,00 BS 7 0,00 G2 0,10 0,30 G1 G3 0,00 0,10 0,30 0,60 0,10 0,30 0,60 +0,50 A (G, s, o'), kalkhaltig, erdfeucht bis trocken, Kalksteinschotter, kantig-gerundet, grau A (G, s, u'), kalkhaltig, erdfeucht, kantig, Sandstein, Kalkstein, Schlacke?, grau/schwarz -1,00 G4 0,60 1,30 1,30 A (U, o, t', fs), kalkhaltig, erdfeucht, steif bis weich, alter Oberboden, dunkelgrau/braun U, fs, t', erdfeucht, steif, hellgrau/braun U, fs, t', erdfeucht, steif bis halbfest, -2,00 G5 G6 1,30 2,50 2,50 3,00 2,50 3,00-2,50 braun/grau U, fs, t', erdfeucht, steif, braun/grau/beige -3,00 DR. SPANG Ingenieurgesellschaft f. Bauwesen Geologie und Umwelttechnik mbh Westfalenstr. 5-9; Witten Tel.: / Fax: / Bauvorhaben: BV Wittener Straße, Herbede Auftraggeber: Böllinghaus Bohrsondierung Anlage: 4.1 Projekt-Nr: Datum: Maßstab: 1 : 50 Bearbeiter: Van/Rör Copyright IDAT GmbH - G:\PROJEKTE\P \P3536\GEOTECHNIK\ERKUNDUNG\BS\P3536_ANL.4.1_BS7.BOP

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2015

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2015 2015 6 Recycling Verwertung Entsorgung Seite: 34 von 77 Stand: 31.01.2015 LV_2015 60011 Abfall-Untersuchung Inertabfalldeponien Klasse DK 0 Merkblatt 3.6/3 LfW Bayern Juli 2007 Anlage 4 Zuordnungswerte

Mehr

Eckpunkte (EP) der LAGA für eine Verordnung über die Verwertung

Eckpunkte (EP) der LAGA für eine Verordnung über die Verwertung Eckpunkte (EP) der LAGA für eine Verordnung über die Verwertung von mineralischen Abfällen in technischen Bauwerken Stand: 31.08.2004 Rechtsgrundlage Aufgrund des 7 Abs. 1 und Abs. 3 in Verbindung mit

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen

Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Teilnahme des LANUV an Ringversuchen oder Vergleichsmessungen Fortlfd. 1 Herbst 1991 Berliner Senatsverw. 2 1. - 5. Jun.1992 Bestimmung von Metallen und Metalloxiden in Stäuben 2 Proben, 1 Lösung Staub

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Ablagerung von MBA-Material

Ablagerung von MBA-Material Die neue Österreichische Deponieverordnung: Ablagerung von MBA-Material Tagung Abfallwirtschaft in Österreich im Rahmen der 2 nd BOKU Waste Conference, 19. April 2007 Dr. Michael Loidl BMLFUW Abt. VI/3

Mehr

Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen: Teil II: Technische Regeln für die Verwertung 1.2 Bodenmaterial (TR Boden)

Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen: Teil II: Technische Regeln für die Verwertung 1.2 Bodenmaterial (TR Boden) Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen: Teil II: Technische Regeln für die Verwertung 1.2 Bodenmaterial (TR Boden) Hinweis: Diese Technische Regel wurde von der 63. Umweltministerkonferenz

Mehr

& PARTNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH

& PARTNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH DR.SCHLEICHER & PARTNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH BERATENDE INGENIEUR-GEOLOGEN FÜR BAUGRUND UND UMWELT TECHNISCHE BODENUNTERSUCHUNGEN INGENIEUR-GEOLOGISCHE GUTACHTEN 48599 GRONAU, DÜPPELSTR. 5 TEL.: 062/9359-0,

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr.

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.Nr. Amt der Tiroler Landesregierung, Chemisch-technische Umweltschutzanstalt / (Ident.: 0100) Titel 1 BGBl. II 292/2001 2001-08 Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version:

Leiter: MS-Verantwortliche: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version: Seite 1 von 6 Prüfstelle für chemisch-analytische Untersuchungen von Umweltproben (Boden, Abfall, Wasser) sowie ökotoxikologische Untersuchungen von chemischen Produkten und Gebrauchsgegenständen BMG Engineering

Mehr

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4

LÜRV-A Klärschlamm 2012 Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA 1.2 bis 1.4 LÜRV-A Klärschlamm Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm für das Fachmodul Abfall Teilbericht FMA. bis. Labortag, Jena Organisation Zweiter bundeseinheitlicher Ringversuch für Klärschlamm nach FMA

Mehr

Bundesland Steiermark

Bundesland Steiermark Bundesland Steiermark Titel Verordnung der Steiermärkischen Landesregierung vom 8. Oktober 2007, über die Aufbringung von Klärschlamm auf landwirtschaftlichen Böden (Steiermärkische Klärschlammverordnung

Mehr

Altlast W 3 Himmelteich

Altlast W 3 Himmelteich 5. Juli 2002 Anlage zu Zl. 113-776/02 Altlast W 3 Himmelteich Beurteilung der Sanierungsmaßnahmen 1 Lage der Altlast Bundesland: Wien Bezirk: 22. Donaustadt Gemeinde: Wien Katastralgemeinde: Eßling Grundstücksnr.:

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Analytische Untersuchung von Bauschuttrecyclingmaterial in Baden-Württemberg 2009 L Ergebnisse von Schüttel- und Säulenelutionsverfahren

Mehr

& PARTNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH

& PARTNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH DR.SCHLEICHER & PARTNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH BERATENDE INGENIEUR-GEOLOGEN FÜR BAUGRUND UND UMWELT TECHNISCHE BODENUNTERSUCHUNGEN INGENIEUR-GEOLOGISCHE GUTACHTEN 48599 GRONAU, DÜPPELSTR. 5 TEL.: 02562/9359-0,

Mehr

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Deponiestrategie Deponietypen DVO2008 (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.2) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/11 Abfallwirtschaftsgesetz Errichtung von Behandlungsanlagen

Mehr

Ausschreibung. Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm 2014 nach Fachmodul Abfall (LÜRV-A-Klärschlamm 2014)

Ausschreibung. Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm 2014 nach Fachmodul Abfall (LÜRV-A-Klärschlamm 2014) Ausschreibung Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm 2014 nach Fachmodul Abfall (LÜRV-A-Klärschlamm 2014) Bereiche, Parameter Dieser Ringversuch dient der Überprüfung von Untersuchungsstellen mit

Mehr

Ausschreibung. Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm 2015 nach Fachmodul Abfall (LÜRV-A-Klärschlamm 2015)

Ausschreibung. Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm 2015 nach Fachmodul Abfall (LÜRV-A-Klärschlamm 2015) Ausschreibung Länderübergreifender Ringversuch Klärschlamm 2015 nach Fachmodul Abfall (LÜRV-A-Klärschlamm 2015) Bereiche, Parameter Dieser Ringversuch dient der Überprüfung von Untersuchungsstellen mit

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Bodenschutz und Abfallwirtschaft. Infoblatt 25

Bodenschutz und Abfallwirtschaft. Infoblatt 25 Bodenschutz und Abfallwirtschaft Anforderungen an das Verfüllmaterial unterhalb einer durchwurzelbaren Bodenschicht bei bodenähnlichen Anwendungen LABO Arbeitshilfe Sickerwasserprognose DU 1 Arbeitskreis

Mehr

Spundwandseminar 2013

Spundwandseminar 2013 Stahl-Informations-Zentrum Fachseminar am 12. Dezember 2013 Baugrunderkundungen Voraussetzung für Planung und Bau von Spundwandbauwerken Prof. Dr.-Ing. Werner Richwien 1 EC7-DIN EN 1997-1, Ziff. 9(2):

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 07.08.2014 bis 21.08.2016 Ausstellungsdatum: 07.08.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Evaluierung des Abfallannahmeverfahrens für MBA-Abfälle zur Deponierung AMBA

Evaluierung des Abfallannahmeverfahrens für MBA-Abfälle zur Deponierung AMBA Evaluierung des Abfallannahmeverfahrens für MBA-Abfälle zur Deponierung AMBA EVALUIERUNG DES ABFALLANNAHMEVERFAHRENS FÜR MECHANISCH-BIOLOGISCH BEHANDELTE ABFÄLLE ZUR DEPONIERUNG Projekt AMBA Endbericht

Mehr

Grundauswertung zu landestypischen Hintergrundwerten für Verdichtungsräume in M-V: Sulfat, Chlorid, Leitfähigkeit in Bodenextrakten und B(a)P,

Grundauswertung zu landestypischen Hintergrundwerten für Verdichtungsräume in M-V: Sulfat, Chlorid, Leitfähigkeit in Bodenextrakten und B(a)P, Grundauswertung zu landestypischen Hintergrundwerten für Verdichtungsräume in M-V: Sulfat, Chlorid, Leitfähigkeit in Bodenextrakten und B(a)P, Σ 16 PAK als Gesamtgehalte 1. Anlass Mit Erlass vom 22.12.25

Mehr

Einsatz einer organischen Feinfraktion aus mechanischbiologischer

Einsatz einer organischen Feinfraktion aus mechanischbiologischer . Kommunikation und Projektsteuerung GmbH Lindenstr. 33 D 28876 Oyten Tel. ++49 4207 91763-10 Fax. ++49 4207 91763-12 info@bzlgmbh.com http://www.bzlgmbh.com Kommunikation und Projektsteuerung GmbH Einsatz

Mehr

Gutachten Flughafen München

Gutachten Flughafen München 1 Gutachten Flughafen München Univ. Prof. Dr. Dr. habil. W. Huber, TU München, Fachgebiet Ökotoxikologie, 85350 Freising Einleitung Nicht nur über den Fluglärm wird geredet. Immer wieder fragen sich Flughafenanlieger

Mehr

IPTA. International Proficiency Testing Agency. Steinkohle Kokskohle Braunkohle Koks Petrolkoks Flugasche REA-Gips Asche Klärschlamm Biobrennstoffe

IPTA. International Proficiency Testing Agency. Steinkohle Kokskohle Braunkohle Koks Petrolkoks Flugasche REA-Gips Asche Klärschlamm Biobrennstoffe International Proficiency Testing Agency IPTA Improve Precision Trueness Accuracy Steinkohle Kokskohle Braunkohle Koks Petrolkoks Flugasche REA-Gips Asche Klärschlamm Biobrennstoffe Pflanzenkohle Altholz

Mehr

Bayerische Landesliste für Trinkwasseruntersuchungsstellen

Bayerische Landesliste für Trinkwasseruntersuchungsstellen Bayerische Landesliste für Trinkwasseruntersuchungsstellen nach 15 Abs. 4 S. 4TrinkwV 2011 Grundlage: Zulassung von Trinkwasseruntersuchungsstellen Darstellungen in der Landesliste: Die Zulassung als Trinkwasseruntersuchungsstelle

Mehr

Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 3: Neue Entwicklungen der AQS BW

Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 3: Neue Entwicklungen der AQS BW Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 3: Neue Entwicklungen der AQS BW Dr.-Ing. Michael Koch Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte und Abfallwirtschaft der Abteilung Hydrochemie Bandtäle

Mehr

Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback

Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback 1 Wissenschaftliche Statuskonferenz 6./7. März 2012 Vortrag Prof.Dr.Rosenwinkel Stand der Technik und fortschrittliche Ansätze in der Entsorgung des Flowback Prof. Dr. Karl-Heinz Rosenwinkel, Dr. D. Weichgrebe,

Mehr

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120

Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Untersuchung des Referenzmaterials ERM -CZ120 Zusammenfassung der Ergebnisse der Vergleichsuntersuchung R. Lumpp, M. Klein, K. Berger, E. Bieber, F. Bunzel, M. Ernst, C. Frels, W. Günther, C. Hagemann,

Mehr

Bodenschutz und Abfallwirtschaft. Infoblatt 24. Anforderungen des 12 BBodSchV an die Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht (DB)

Bodenschutz und Abfallwirtschaft. Infoblatt 24. Anforderungen des 12 BBodSchV an die Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht (DB) Bodenschutz und Abfallwirtschaft Anforderungen des 12 BBodSchV an die Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht (DB) LABO Arbeitshilfe Sickerwasserprognose DU 1 Arbeitskreis 12 BBodSchV Dieses Infoblatt

Mehr

Gesamt- Brenzcatechinviolett APHA 3500 Al modifiziert Aluminium

Gesamt- Brenzcatechinviolett APHA 3500 Al modifiziert Aluminium FIA Methodenliste Stand: 21.03.2012 Gesamt- Brenzcatechinviolett APHA 3500 Al modifiziert Aluminium 0,01 mg/l 0,05... 0,5 mg/l Al-T Wasser / Abwasser / 0,2... 2 mg/l Al-T Bodenextrakt Ammonium Gasdiffusion

Mehr

Thema: Sondierungen und deren Bewertung

Thema: Sondierungen und deren Bewertung Thema: Sondierungen und deren Bewertung Referent: Dipl.-Ing. Eißfeldt, BAW-Hamburg, Ref. Ref. Geotechnik Nord Nord 1. 1. Vorstellen der der Sondiergeräte und und -verfahren 2. 2. Anwendung und und Einsätze

Mehr

Schaumglasschotter als Wärmedämmung

Schaumglasschotter als Wärmedämmung Dämmstoffe Neue Erkenntnisse und Messmethoden Fachsymposium des Fraunhofer Instituts für Bauphysik IBP Schaumglasschotter als Wärmedämmung Andreas Zegowitz, Fraunhofer-IBP Schaumglasschotter als Wärmedämmung

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18041-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18041-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18041-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 19.11.2012 bis 18.11.2017 Urkundeninhaber: DREWAG NETZ GmbH Trinkwasserlabor

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Lohrhaupten Freibad Becken rechts, Nichtschwimmerbereich 25.06.200914:15 durch Institut Dr. Nuss 25.06.2009 U.-Nr.: 22053

Lohrhaupten Freibad Becken rechts, Nichtschwimmerbereich 25.06.200914:15 durch Institut Dr. Nuss 25.06.2009 U.-Nr.: 22053 Institut für Wasser, Umwelt und Qualitätskontrolle Dr. Nuss. Schönbomstraße 34 97688 Bad Kissingen Tel. (09 71) 78 560, Fax (09 71) 78 56213, EMail: Institut.Dr.Nuss@TOnline.de Flörsbaehtal Hauptstr. 14

Mehr

LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH

LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH P.b.b. 01Z022528 K Erscheinungsort Linz Verlagspostamt 4021 Linz Seite 215 LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH Jahrgang 2006 Ausgegeben und versendet am 29. Mai 2006 62. Stück Nr. 62 Oö. Klärschlammverordnung

Mehr

_IMPULSVERDICHTUNG. System TERRA-MIX. Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung _IMPULSVERDICHTUNG

_IMPULSVERDICHTUNG. System TERRA-MIX. Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung _IMPULSVERDICHTUNG System TERRA-MIX Die wirtschaftliche Alternative in der Bodenverbesserung Wir verdichten Böden bis zu 7 m* Tiefe! *... je nach Bodenverhältnissen bis zu 9 m System TERRA-MIX Die wirtschaftliche Alternative

Mehr

Badegewässerprofil NIED

Badegewässerprofil NIED Badegewässerprofil NIED Erstellt durch Gesundheitsamt Saarlouis 2011 16.04.2007 Arbeitshilfe für die Erstellung von Badegewässerprofilen nach Art. 6 RL 2006/7/EG Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine

Mehr

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem?

Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Für Mensch & Umwelt Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Blei im Trinkwasser: Immer noch ein Problem? Claudia Brunner Fachgebiet II 3.4 / Trinkwasserverteilung Gliederung 1 GRUNDLAGEN DER

Mehr

Vorläufige Hinweise zum Einsatz von Baustoffrecyclingmaterial

Vorläufige Hinweise zum Einsatz von Baustoffrecyclingmaterial Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.v. Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg: Vorläufige Hinweise zum Einsatz von Baustoffrecyclingmaterial vom 13. April 2004 inkl. ergänzender

Mehr

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Jürgen M. Schulz AKS - Staatliche Akkreditierungsstelle Hannover Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung,

Mehr

An die Studiobetreiber. Internetanfrage. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Studiobetreiber. Internetanfrage. Sehr geehrte Damen und Herren, 05092012rev.2 TÜV Rheinland LGA Products GmbH 51101 Köln An die Studiobetreiber Ihnen schreibt Michael Comos Tel: 0221 806-4320 Fax: 0221 806-1609 Mail: michael.comos @de.tuv.com Köln, 15. Oktober 2012

Mehr

Typische Eigenschaften von Metallen

Typische Eigenschaften von Metallen Typische Eigenschaften von Metallen hohe elektrische Leitfähigkeit (nimmt mit steigender Temperatur ab) hohe Wärmeleitfähigkeit leichte Verformbarkeit metallischer Glanz Elektronengas-Modell eines Metalls

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und WASSER GEOTHERMIE MARKIERVERSUCHE SCHADSTOFFE FILTERTECHNIK LEBENSMITTEL NACHWACHSENDE ROHSTOFFE HYDROISOTOP GMBH

Mehr

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit

Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Informationen zu aktuellen Richtlinien und Normen der Pd/Cd-Lässigkeit Referenten: Dr. Ralf Diedel Dipl.-Ing. (FH) Tanja Hölzel Seite 1 Pb/Cd-Lässigkeit Ideen für eine bessere Technik Gliederung des Vortrags:

Mehr

Altlast K 20 Kalkdeponie Brückl I/II

Altlast K 20 Kalkdeponie Brückl I/II 6. November 2003 Altlast K 20 Kalkdeponie Brückl I/II Prioritätenklassifizierung ( 14 ALSAG) 1 Lage der Altablagerung Bundesland: Kärnten Bezirk: Sankt Veit an der Glan Gemeinde: Brückl Katastralgemeinde:

Mehr

Bezirksregierung Münster. Online-Güteüberwachung der Ems in Rheine

Bezirksregierung Münster. Online-Güteüberwachung der Ems in Rheine Bezirksregierung Münster Online-Güteüberwachung der Ems in Rheine Bezirksregierung Münster Eine Veröffentlichung der Bezirksregierung Münster Dezernat 53.9 (Umweltüberwachung) und Dezernat für Presse-

Mehr

Chemische Methoden für feste Biomassebrennstoffe

Chemische Methoden für feste Biomassebrennstoffe Chemische Methoden für feste Biomassebrennstoffe Martin Englisch ofi Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik Fritz Bakker ECN- Energy Research Centre of the Netherlands Feste Biobrennstoffe

Mehr

Prüfgegenstand : Fahrwerksänderung Typ : 55.10.16 (29924) Antragsteller : H&R Spezialfedern GmbH & Co. KG, 57368 Lennestadt

Prüfgegenstand : Fahrwerksänderung Typ : 55.10.16 (29924) Antragsteller : H&R Spezialfedern GmbH & Co. KG, 57368 Lennestadt (29924) Prüfgegenstand : Fahrwerksänderung Antragsteller : H&R Spezialfedern GmbH & Co. KG Elsper Str. 36 57368 Lennestadt Institut für Verkehrssicherheit Telefon: +49(0)221/806-2744 TL_FEDER.DOT-2.0-30.04.97

Mehr

Bestimmung von PAK in Partikel- und Gasphase an typischen Messorten in Sachsen

Bestimmung von PAK in Partikel- und Gasphase an typischen Messorten in Sachsen Bestimmung von PAK in Partikel- und Gasphase an typischen Messorten in Sachsen Harald Bittner TÜV SÜD Industrie Service GmbH, Dresden, Abteilung Umweltservice, Drescherhäuser 5d, 01159 Dresden Harald.Bittner@tuev-sued.de,

Mehr

Verwaltungsvorschrift. Umweltministeriums Baden-Württemberg. Verwertung von als Abfall eingestuftem Bodenmaterial

Verwaltungsvorschrift. Umweltministeriums Baden-Württemberg. Verwertung von als Abfall eingestuftem Bodenmaterial Verwaltungsvorschrift _ des Umweltministeriums Baden-Württemberg für die Verwertung von als Abfall eingestuftem Bodenmaterial Vom 14. März 2007 Az.: 25-8980.08M20 Land/3 - Verwaltungsvorschrift des Umweltministeriums

Mehr

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000. Stadtrat Botschaft an das Parlament Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.-- Sehr geehrte Frau Präsidentin

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14103-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und den Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 als Prüflaboratorium Gültigkeitsdauer:

Mehr

BMG Labors PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS 2015 ANALYTIK ÖKOTOXIKOLOGIE VERFAHRENSTECHNIK. GLP Compliance

BMG Labors PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS 2015 ANALYTIK ÖKOTOXIKOLOGIE VERFAHRENSTECHNIK. GLP Compliance BMG Labors PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS 2015 ANALYTIK ÖKOTOXIKOLOGIE VERFAHRENSTECHNIK GLP Compliance STANDORT SCHLIEREN / ZÜRICH Gubristtunnel von Stuttgart/München /Winterthur und Zürich-Flughafen

Mehr

Analytik von Sonderverbindungen, PCDD/F, PCB, PAH...

Analytik von Sonderverbindungen, PCDD/F, PCB, PAH... Analytik von Sonderverbindungen, PCDD/F, PCB, PAH... Dr. Roland Haag, VDI-Tagung in München, 7. und 8. Mai 2007 Analytik von Sonderverbindungen, PCDD/F, PCB, PAH..., Dr. Roland Haag / VDI-Tagung München

Mehr

Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen - Technische Regeln - Allgemeiner Teil

Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen - Technische Regeln - Allgemeiner Teil Mitteilung der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) 20 Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen - Technische Regeln - Allgemeiner Teil Überarbeitung - 2 - Erarbeitet von

Mehr

Letter of Conformity Kübler Drehgeber A02H. Unsere Auftragsnummer 4800/10/42345/254, Prüfnummer 74130

Letter of Conformity Kübler Drehgeber A02H. Unsere Auftragsnummer 4800/10/42345/254, Prüfnummer 74130 Germanischer Lloyd Induslrial Services Erneuerbare Energien Zertifizierung Brooktorkai 18 20457 Hamburg Herrn Thomas Glatz Schubertstraße 47 78054 Villingen-Schwenningen vorab per E-Mail: thomas.glatz@kuebler.com

Mehr

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV

Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV . { DÄkkS Deutsche Akkreditierungsstelle Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Beliehene gemäß 8 Absatz 1 AkkStelleG i.v.m. 1 Absatz 1 AkkStelleGBV Akkreditierung Die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Mehr

LHKW-Erkundung mittels Membrane Interface Probe (MIP) und BAT-Grundwasserprobennahme in Kombination mit der elektrischen Drucksondierung

LHKW-Erkundung mittels Membrane Interface Probe (MIP) und BAT-Grundwasserprobennahme in Kombination mit der elektrischen Drucksondierung Dr. Michael Neuhaus () Technische Grundlagen Die genaue Tiefenlage von Schadstoffahnen im Grundwasser ließ sich bislang ausschließlich durch teufendifferenzierte Beprobung von Messstellen und Laboranalytik

Mehr

P a r t n e r f ü r L e b e n s m i t t e l - u n d F u t t e r m i t t e l u n t e r s u c h u n gen. Leistungsverzeichnis

P a r t n e r f ü r L e b e n s m i t t e l - u n d F u t t e r m i t t e l u n t e r s u c h u n gen. Leistungsverzeichnis lifep r int Analysis - Qualitätslabor P a r t n e r f ü r L e b e n s m i t t e l - u n d F u t t e r m i t t e l u n t e r s u c h u n gen Leistungsverzeichnis Inhalt Bei speziellen Fragestellungen und

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 17.02.2015 bis 18.03.2017 Ausstellungsdatum: 24.04.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

GWP - Wissen schafft Fortschritt Photokatalytische Tests an Baustoffen zum Stickoxid-Abbau

GWP - Wissen schafft Fortschritt Photokatalytische Tests an Baustoffen zum Stickoxid-Abbau GWP - Wissen schafft Fortschritt Photokatalytische Tests an Baustoffen zum Stickoxid-Abbau GWP Gesellschaft für Werkstoffprüfung mbh Georg-Wimmer-Ring 25, D-85604 Zorneding/München Tel. +49 (0) 8106 994

Mehr

PAS Begutachtungsbericht 2014 Zu den Anforderungen nach DIN EN ISO/IEC 17025 : 2005

PAS Begutachtungsbericht 2014 Zu den Anforderungen nach DIN EN ISO/IEC 17025 : 2005 PAS Begutachtungsbericht 2014 Zu den Anforderungen nach DIN EN ISO/IEC 17025 : 2005 Das PAS-Auditsystem (Personal Auditing System) basiert auf dem direkten Zugang der Daten, die bei einer Zertifizierung

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Teilegutachten Nr. 2097/06 vom 02.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2097/06 vom 02.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

Verordnung über Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer (Abwasserverordnung - AbwV)

Verordnung über Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer (Abwasserverordnung - AbwV) Verordnung über Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer (Abwasserverordnung - AbwV) AbwV Ausfertigungsdatum: 21.03.1997 Vollzitat: "Abwasserverordnung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Teilegutachten Nr. 652F0411-01. Typ : 1014580 / 20145802 / 24145802 / 3014580 4014580 / 40145801 / 5014580

Teilegutachten Nr. 652F0411-01. Typ : 1014580 / 20145802 / 24145802 / 3014580 4014580 / 40145801 / 5014580 Prüfgegenstand : Distanzringe Hersteller : H&R Spezialfedern GmbH & Co. KG Elsper Str. 36 57368 Lennestadt TÜV Kraftfahrt GmbH Institut für Verkehrssicherheit TL_DISTR.DOT-2.1-08.04.98 Seite 0 Teilegutachten

Mehr

HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren,

HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren, HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren, Die Darstellung des Vorgabedokumentes für die Potenzialanalyse wurde nach Drucklegung des Rotbandes durch den Arbeitskreis VDA 6.3 vereinfacht. VDA 6 Teil 3_Download_Kapitel

Mehr

Qualitätsüberwachung von Sedimenten in der Schweiz

Qualitätsüberwachung von Sedimenten in der Schweiz Qualitätsüberwachung von Sedimenten in der Schweiz Aktueller Stand der verfügbaren Methoden und Erstellung von Empfehlungen Übersetzung der folgenden Aqua & Gas Publikation: Flück, R.; Campiche S., De

Mehr

Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen

Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen Dezentrale CO 2 -negative energetische Verwertung von landund forstwirtschaftlichen Produktionsreststoffen PYREG Forschungsverbund FH Bingen, ITB ggmbh Prof. Dr.-Ing. W. Sehn Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

Katalog 2012. Standards für. ICP-OES, ICP-MS und IC. Flussmittel und Additive für RFA. Standards und Puffer für ionensensitive Elektroden

Katalog 2012. Standards für. ICP-OES, ICP-MS und IC. Flussmittel und Additive für RFA. Standards und Puffer für ionensensitive Elektroden Katalog 2012 Standards für ICP-OES, ICP-MS und IC Flussmittel und Additive für RFA Standards und Puffer für ionensensitive Elektroden Standards für den Verbraucherschutz (WEEE / RoHS / Phtalate) Neu! QC

Mehr

@ Erfinder: Fritsch, Georg Dr.

@ Erfinder: Fritsch, Georg Dr. J Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 128 966 Office europeen des brevets A1 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 83105866.4 Int.CI.3: C 02 F 11/00 (5) ^ Anmeldetag:

Mehr

Teilegutachten Nr. 3696/05 vom 03.01.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 3696/05 vom 03.01.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Materialsicherheitsdatenblatt

Materialsicherheitsdatenblatt Seite 1 / 6 1. STOFF- / ZUBEREITUNGS- und FIRMENBEZEICHNUNG Bereich: Gesamt VARTA Consumer Batteries Daimlerstrasse 1 D-73479 Ellwangen GmbH & Co. KGaA Telefon ++49 (0) 7961 / 83-0 Telefax ++49 (0) 7961

Mehr

Bild 1: EC 7 und nationale Normenwerke, in Anlehnung an Schuppener

Bild 1: EC 7 und nationale Normenwerke, in Anlehnung an Schuppener Überblick zu Euronorm Nationale Norm (Stand 04.2015) EUROCODES EN 1990 Eurocode: Grundlagen der Tragwerksplanung, EN 1991 Eurocode 1: Einwirkungen auf Tragwerke, EN 1992 Eurocode 2: Planung von Stahlbeton-

Mehr

Anleitung Software-Plattform Rückstandsmonitoring Obst, Gemüse, Kartoffeln Labore

Anleitung Software-Plattform Rückstandsmonitoring Obst, Gemüse, Kartoffeln Labore Rückstandsmonitoring Obst, Gemüse, Kartoffeln Inhaltsverzeichnis 1 Anmeldung... 3 1.1 Login in die QS Software-Plattform... 3 1.2 Haben Sie Ihr Passwort vergessen?... 3 1.3 Passwort ändern... 4 2 Menü

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 423 29217/1 Auftraggeber SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2000-07 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Zertifiziertes Design. Beschläge in Edelstahl und Aluminium. Unser Qualitätsanspruch im Objektbereich

Zertifiziertes Design. Beschläge in Edelstahl und Aluminium. Unser Qualitätsanspruch im Objektbereich Zertifiziertes Design Beschläge in Edelstahl und Aluminium Unser Qualitätsanspruch im Objektbereich DIN EN 1906 DIN CERTCO Prüfzertifikat Anhang zum Prüfzertifikat Erfüllung der DIN EN 1906 für Objektbeschläge

Mehr

89. Verordnung der Landesregierung vom 19. Dezember 2000, mit der die Ausbringung von

89. Verordnung der Landesregierung vom 19. Dezember 2000, mit der die Ausbringung von Landesgesetzblatt STÜCK 36 / JAHRGANG 2000 für Tirol HERAUSGEGEBEN UND VERSENDET AM 27. DEZEMBER 2000 89. Verordnung der Landesregierung vom 19. Dezember 2000, mit der die Ausbringung von Klärschlamm auf

Mehr

Teilegutachten Nr. 2626/06_1K vom 26.06.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2626/06_1K vom 26.06.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 423 35485/2 Auftraggeber Aluplast ZTG Ltd. South Industrial Area 8000 Bourgas Bulgarien Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2006-12 Wärmetechnisches Verhalten von

Mehr

Stoffverbots- und Vermeidungsliste Material prohibition and avoidance list

Stoffverbots- und Vermeidungsliste Material prohibition and avoidance list Stoffverbots und Vermeidungsliste Material prohibition and avoidance list Stand Revision: Überarbeitet/Revised: Ersteller/Originator: 23 16.01.2015 Umweltschutzabteilung/Department of Environmental Protection

Mehr

Schutz von Mensch und Umwelt uvex setzt auf Nachhaltigkeit

Schutz von Mensch und Umwelt uvex setzt auf Nachhaltigkeit Schutz von Mensch und Umwelt uvex setzt auf Nachhaltigkeit UVEX-CAGI S.R.L. ist eine Tochtergesellschaft der uvex safety group und Produktionsstätte für Sicherheitsschuhe. Das Unternehmen setzt mit seiner

Mehr

Bodenuntersuchungen im Feld 31

Bodenuntersuchungen im Feld 31 Bodenuntersuchungen im Feld 31 4.3.1 Rammsondierungen. Bei Rammsondierungen werden gemäß [L 30] Sonden mit Rammbären in den Boden gerammt. Gemessen wird die Anzahl der Schläge N 10, die für eine Eindringtiefe

Mehr

P-Recyling in Gifhorn mit dem modifizierten Seaborne- Prozess

P-Recyling in Gifhorn mit dem modifizierten Seaborne- Prozess P-Recyling in Gifhorn mit dem modifizierten Seaborne- Prozess Norbert Bayerle, Gifhorn Die Stadt Gifhorn liegt in Niedersachsen am Rand der Lüneburger Heide in einem Dreieck mit Wolfsburg und Braunschweig.

Mehr