Aktives Schaden- & Leistungsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktives Schaden- & Leistungsmanagement"

Transkript

1 Bis zu 150,- * Frühbucherbonus bei Anmeldung bis 24. August 2012! 6. BF21-Kongress & Messe, 08. und 09. November 2012, Renaissance Hotel Köln Aktives Schaden- & Leistungsmanagement >> Optimierungspotenziale und Erfolgsfaktoren im Wettbewerb! Treffpunkt der Schaden-Verantwortlichen aus der Versicherungswirtschaft (Kfz / Sach / Personenschaden), Automobilindustrie, Assistance, Service-Betrieben und Dienstleistern Ihre Referenten: Mit strategischen Podiumsdiskussionen, Key-Note Vorträgen und parallelen Fachforen zu aktuellen Themen Mit top-aktuellen Vorträgen aus den Sparten Kfz-, Sach-, Personenschadenmanagement und Assistance Mit umfangreicher Ausstellermesse unter Beteiligung zahlreicher (Schaden-)Dienstleister > Strategien, Konzepte und Geschäftsmodelle für zukunftsorientiertes Kfz-, Sach- und Personenschadenmanagement > Aktives Management von inaktivem Geschäft Geschäftsmodell Run-off / Schadenmanagement nach Übertragungen > IT- und Prozesse, Zentralisierung vs. Dezentralisierung, Effizienzsteigerung und Prozessoptimierung auf dem Prüfstand > ecall Strategien, Positionen und Wettbewerbsfaktoren aus Sicht der Versicherer und der Automobilindustrie > ecall und Telematik in der Kfz-Versicherung: Verkehrssicherheit, innovative Produkte & Services, Unfallschadenmanagement im Fokus > Rechtsanwälte und Sachverständige im Unfallschadenmanagement Branche am Scheideweg? > Nachhaltige Effektivität und Effizienz in K durch Steuerung in Werkstattnetze und Markenbetriebe > Wohngebäude- und Elementarschadenversicherung 2012 Optionen für den Turnaround in einer notleidenden Sparte > Leitungswasser Verbundene Wohngebäude (VGV) Problemfelder, Rettungskonzepte und Lösungsansätze > Aktuelle Studie: Handwerker-Services in der Sachversicherung / Handwerkernetze / Präventive Risikoerfassung & Tarifierung > Dienstleistermanagement Beherrschung der Schadenvielfalt mit externen Dienstleistern und internen Außenregulierern > Zukunftsweisendes REHA- & Personenschadenmanagement Qualitätssicherung, Kosten- und Prozessoptimierung > Schlank, preiswert und effizient? Sicht der Erstversicherer und Reha-Dienstleister und viele weitere Themen. Rainer Brune, Arndt Gossmann, Dipl.-Ing. Robert Wasner, Dr. Rüdiger Hermann, Thomas R. Haub, Dr. Jochen Tenbieg, Mitglied des Vorstandes, Sprecher des Vorstands, Mitglied des Vorstandes, CEO, Allianz Global Referent für Presse RA, Direktor, AXA Versicherung AG DARAG Deutsche UNIQA Österreich Assistance Service / und Medien, General- Fachbereichsleiter Versicherungs- und Allianz Handwerker direktion CONNECT, Schaden, Rückversicherungs-AG Services GmbH Europäische Kommission Allianz Versicherungs-AG Klaus Kompass, BMW Group Harald Schuster, Mercedes-Benz Bank AG Dr. Klaus Weber, Generali Deutschland Schadenmanagement GmbH Bruno Jordan, AXA Winterthur Schweiz Frank Manekeller, HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung AG Stefan Kreß, Nürnberger Versicherungsgruppe Ralf Meyer, Verband öffentlicher Versicherer Olav Bogenrieder, Allianz Versicherungs-AG Jürgen Wulf, hnwconsulting gmbh Thomas Strobl, ADAC e. V. RA Joachim Otting, rechtundraeder / rechtsrad Dr. Klaus Weichtmann, ZKF, Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik e. V. Dr. Wolfgang Reisinger, Wiener Städtische Versicherung AG Björn Hinrichs, informa Solutions GmbH Dr. Eberhard Fähnrich, General Reinsurance AG Martin Paetow, EXCON Insurance Services GmbH Dr. Schmidt-Gallas, Simon-Kucher & Partners Strategy & Marketing Consultants GmbH Dirk Hartmann, sachcontrol AG Hendrik Persson, InReha GmbH Jutta Eich, ARGE Rehabilitation Ass. jur. Vera Nickel, R+V Allgemeine Versicherung AG

2 > Aktives Schaden- & Leistungsmanagement: Nicht aufzuhalten! Versicherer fürchten Herstellermonopol durch E-Call, Versicherungsjournal, Kfz-Schadenmanagement: Klage gegen Allianz abgewiesen, Handelsblatt, Kaskoversicherung mit Werkstattbindung beweist eindrucksvoll, dass wir mit unserem Schadenmanagement den Nerv der Kundenwünsche treffen, Dr. Wolfgang Weiler, Sprecher der Vorstände, HUK-COBURG, Die Wohngebäudeversicherung (will) ihrem Ruf als Problemsparte einmal mehr gerecht werden. Insbesondere die Zahl der Leitungswasserschäden ist ( ) angestiegen. Aber auch Hagel- und Sturmschäden nahmen weiter zu., Dr. Wolfgang Weiler. Personenschäden drastisch teurer, Versicherungswirtschaft, Assistance: Marktpotenzial noch lange nicht ausgeschöpft, Versicherungswirtschaft, Sehr geehrte Damen und Herren, das automatische Notrufsystem ecall in Kraftfahrt / im Automotive-Bereich, die nach wie vor problematische Lage in Sach (insb. in der Wohngebäude-, Leitungswasserund Elementarschadenversicherung), wie auch die Optimierung des Personenschadenmanagements beherrschen derzeit die Diskussionen und beschäftigen die Schadenwelt. Die Weiterentwicklung und Perfektionierung kostenreduzierender Maßnahmen, IT- und Prozesseffizienz in der Abwicklung, Partner- und Dienstleistermanagement in allen Sparten stehen dabei im Spagat der Kundenorientierung und Kostenoptimierung. Gleichzeitig müssen sie dem weiterhin unerbittlichen Wettbewerbswettlauf in der Branche und über ihre Grenzen hinweg standhalten. Das aktive Schadenmanagement ist zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor im Wettbewerb geworden und ist aus der Strategie der Assekuranz, der Autohersteller und der im Kfz-, Sach- und Reha-Bereich tätigen Dienstleistungsunternehmen nicht mehr weg zu denken. Während die Autoversicherer ihre Kooperationen mit der Automobilindustrie ausweiten, ober aber auf die Schadensteuerung in eigene bzw. externe Werkstattnetze setzen, erobert die Automobilindustrie den Markt mit innovativen Flatrate-Angeboten und Mobilitätskonzepten. Die Branche befindet sich im Umbruch. ecall und Telematik Wettlauf um den Unfallschaden?! ecall, eine lebensrettende Technologie und sinnvoller Beitrag zur Verkehrssicherheit, wird nach dem Beschluss der EU-Kommission ab 2015 verpflichtend in allen Neufahrzeugen verfügbar sein. Wie ist der Stand der Umsetzung von ecall? Wie wird die Technik von der Automobilindustrie, den Versicherern und von der EU-Kommission bewertet? Welche Mehrwerte, welche Herausforderungen, welche Impulse für innovative Produkte und Services und welche wettbewerbsrelevante Folgen für die Marktstrukturen bringt sie mit sich? E-Call: Versicherer fürchten Rettungssystem für Autos, so die ersten Reaktionen der Assekuranz (FTD, ). ecall verschafft der Automobilindustrie und den mit ihr kooperierenden Versicherungen einen direkten Zugang zum Kunden und zum Unfallschaden. Und damit einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den schadensteuernden Versicherungsunternehmen. Macht ecall das Schadenmanagement der Versicherer zunichte? Welche Folgen hat ecall für den freien Werkstattmarkt, die Assisteure, die etablierten Abschlepp- / Pannendienste, wie sieht es der ADAC und die Schaden-Dienstleister? Wohngebäude-, Leitungswasser-, Elementarversicherung Wege zum Turnaround Auch die aktuelle Lage in Sach ist angespannt und zwingt zum Umdenken. Auf der Schadenseite deutet sich an, dass die Wohngebäudeversicherung ihrem Ruf als Problemsparte einmal mehr gerecht werden will, so Dr. Wolfgang Weiler, zu den aktuellen HUS-Zahlen (Pressekonferenz der HUK-COBURG, ). Insbesondere die Zahl der Leitungswasserschäden ist (...) angestiegen. Aber auch Hagel- und Sturmschäden nahmen weiter zu. Dieses Bild ist bei allen Versicherern ähnlich. Die Perfektionierung der Schadensteuerung in Sach und die Effizienz der Handwerkernetze sind daher unerlässlich. Die Steuerungsquoten in Sach sind noch gering und die Schadensteuerung aufwändig. Wie kann die Herausforderung gemeistert werden? Welche Produktinnovationen und risikobasierte Tarifierungskonzepte führen zum Turnaround in der notleidenden Sparte? Reha- & Personenschadenmanagement auf dem Prüfstand Im Personenschaden- und REHA-Management gibt es auch viel zu tun. Es ist jetzt Zeit, eine Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken. Kostensenkungsmaßnahmen, Effizienzsteigerung und Qualitätsanforderungen stehen auf dem Prüfstand. Eins ist sicher: einen Stillstand im Schadenbereich darf sich heute niemand mehr leisten! Deshalb sind weiterhin viele Aufgaben zu lösen. >> Der BF21-Kongress Aktives Schaden- & Leistungsmanagement hat sich als ein sehr geschätzter Branchentreff der Entscheider aus der Versicherungswirtschaft, der Automobilindustrie, Kfz-Werkstätten, Zulieferer sowie der im Schadenmarkt agierenden Unternehmen und (Schaden-)Dienstleister aus Kfz-, Sach-, Reha- und Assistance-Bereich etabliert. Er bietet einen exklusiven Rahmen zum persönlichen Erfahrungsaustausch mit Experten und vermittelt das Wissen aus erster Hand über den Status Quo und die zukünftigen Entwicklungen sowie Trends und Lösungsansätze für mehr Wettbewerbsfähigkeit, Kundenbindung und Kostensenkung in allen Bereichen des Schadenmanagements. In diesem Jahr gibt es viele neue Themen, viele Fragen und viele Antworten auf diese Fragen, mit denen sich die führenden Experten der Branche auseinandersetzen. Wir freuen uns darauf, Sie am 08. und 09. November 2012 in Köln auf der Konferenz zu begrüßen! Sichern Sie sich einen Wettbewerbsvorsprung durch die aktuellsten Informationen der Branche, Networking und zahlreiche Gespräche mit den Entscheidern der Schadenwelt. Seien Sie dabei! Anna Bergmann, BusinessForum21 > Treffen Sie auf diesem Kongress: Mitglieder der Vorstände, der Geschäftsführung sowie Leiter und leitende Mitarbeiter aus der Versicherungswirtschaft und kooperierenden Branchen, der Automobilindustrie, Automobilhandel, Kfz-/Sach-Schadenzentren, Assisteure und Kfz-/ Sach-/ Reha-Dienstleister, insb. Mitarbeiter aus den Bereichen: Kfz-Versicherung Sachversicherung / Sach-Schadenmanagement Schaden- und Unfallversicherung Haftpflichtversicherung REHA-/ Personenschadenmanagement Großschadenmanagement Strategie, Unternehmensplanung, Business Development Kooperationen und strategische Partnerschaften Schadenmanagement, -bearbeitung und -regulierung Organisation und IT / Kundenservice, Call Center / Controlling Rückversicherung Privat- und Firmenkundengeschäft Flottenmanagement und Leasing Vertrieb und Außendienst Aktuariat, Tarifentwicklung / Produktentwicklung und -management aus dem Kfz-/Unfall-/Personenschadenmanagement: Assistanceunternehmen Reha-Dienste / Reha-Einrichtungen Fuhrparkmanager ud Leasinggesellschaften Schadensachverständige, Schadenzentren Automobilhersteller, Automobilhandel Kfz-Werkstätten und Schaden-Dienstleister aus dem Sachschaden-Bereich: Sachschaden-Regulierer Handwerksunternehmen / Handwerkernetze Facility Management-Unternehmen und Gutachter sowie: Hard- und Softwareunternehmen, IT-Dienstleister, Unternehmensberater > Wir schenken Ihnen Wissen! 6-Wochen digitales Abonnement der Frankfurter Allgemeine Zeitung Die Frankfurter Allgemeine Zeitung wird immer wieder zu den besten Zeitungen der Welt gezählt. Genießen Sie ab sofort stets fundierte und gut recherchierte Informationen auf Ihrem Computer, Ipad oder Iphone.. Als Dankeschön für Ihre Konferenzteilnahme schenkt Ihnen BusinessForum21 ein 6-wöchiges digitales Abonnement der Frankfurter Allgemeine Zeitung, bestehend aus F.A.Z. E-Paper, F.A.Z. ipad-app F.A.Z. Die Zeitung und F.A.Z. iphone-app. Die Kosten Ihres Abonnements übernimmt für Sie BusinessForum21. Die Zugangsdaten erhalten Sie per . Das Abo endet automatisch. Wir bieten Ihnen auch digital journalistische Höchstleistung! Sichern Sie sich das mobile Lesevergnügen! > Pay 2 Get 3 Nutzen Sie unser Pay 2 - Get 3 -Angebot! Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person eine Teilnehmerkarte gratis.

3 1. Kongresstag, Donnerstag, 08. November Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch BusinessForum21 und den Vorsitzenden >> Aktuelle Herausforderungen, Entwicklungen und Trends im Schadenmanagement Schaden- und Leistungsmanagement als zukunftsrelevante Erfolgsfaktoren im Kraftfahrt-, Sach- und Personenschadenbereich Dr. Jochen Tenbieg, RA, Direktor, Fachbereichsleiter Schaden, Allianz Versicherungs- AG Nachhaltigkeit und Versicherung (Sustainability and Insurance) Möglichkeiten von nachhaltigen Erste Erkenntnisse des Marktführers Probleme der Umsetzung Versicherungen Olav Bogenrieder, Fachbereichsleiter Sachversicherungen, Technische Versicherungen und Transport, Allianz Versicherungs-AG Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Aktives Management von inaktivem Geschäft Geschäftsmodell Run-off Die Abgabe von Run-off-Beständen setzt sich zunehmend als Instrument durch, nicht nur um die Eigenkapital-Allokation unter Solvency II zu optimieren, sondern auch, um die Komplexität der Geschäftsbereiche zu reduzieren. Das Run-off-Phänomen in Europa Transfer von Schadenbeständen Run-off als Geschäftsmodell Umgang mit inaktivem Geschäft Schadenmanagement nach Übertragungen Arndt Gossmann, Sprecher des Vorstands, DARAG Deutsche Versicherungs- und Rückversicherungs-AG >> Forum Automotive / ecall / Telematik Raum A BMW Intelligenter Notruf Innovationen durch Third-Party Services Funktionsweise BMW Intelligenter Notruf Crashdaten und ihr Einfluss auf die Rettungskette Notruf der Zukunft Innovationspotenziale Standardisierungstendenzen der Telematik-Plattform aus Sicht von BMW Klaus Kompass, Leiter Fahrzeugsicherheit, BMW Group ecall und Telematik im Automobil Chancen und Perspektiven für neue Mobilitätsdienste, risikogerechte Produkte und Schadenmanagement aus der Hand der Autobanken Durch den Einzug von ecall in das Kraftfahrzeug wird die technische Grundlage für die künftige Ausgestaltung innovativer Versicherungsprodukte gelegt. (...) Die Branche ist daher gehalten, sich dieser neuen Technologie anzunehmen und auch aktuarisch sowie prozessual zu erschließen. ecall Das Auto als neue Plattform für Telematik gestützte Mobilitätsdienste Mehrwerte für Kunden und Versicherer durch deren Nutzung Neue Technologie ermöglicht attraktive Produktentwicklung und effizientes Schadenmanagement Wie können Dienstleistungen mit Internet der Dinge im Fahrzeug für Autohersteller, Autofinanzierer, Versicherer und für den Kunden nutzbar gemacht werden? Harald Schuster, Leiter Versicherung, Mercedes-Benz Bank AG >> Forum Personenschadenmanagement Raum B Kosten- und Prozessoptimierung Personenschadenmanagement im Dreieck der aktuellen und zukünftigen Anforderungen Ist Personenschadenmanagement eine win-win -Situation für Anspruchsteller und Versicherer? Datenbanken, Gutachteraufträge, Steuerung von Heilverfahren im Personenschadenmanagement Wie lässt sich Prozessoptimierung erreichen und gleichzeitig Kosten senken? Dr. Klaus Weber, Leiter Personenschadenmanagement, Generali Deutschland Schadenmanagement GmbH Zukunftsweisendes Rehamanagement Was gibt es noch zu tun? Anforderungen, Lösungsansätze und Handlungsoptionen Seit 15 Jahren wird von Versicherern Reha-Management betrieben. Es ist daher Zeit, Bilanz zu ziehen und die Notwendigkeit von Anpassungen zu prüfen. 15 Jahre Rehamanagement Lässt das Interesse nach? Was hat sich bewährt, was muss man neu erfinden? Wer hat bisher profitiert? Lohnt sich Reha-Management für den Versicherer? Dr. Wolfgang Reisinger, Oberprokurist, Leiter Spezialschaden, Wiener Städtische Versicherung AG, Vienna Insurance Group Gemeinsames Mittagessen mit Referenten und Teilnehmern

4 >> Forum ecall & Telematik in der Kfz-Versicherung Raum A Telematik in der Kfz-Versicherung Relevanz für das Schadenmanagement und die Kundenbindung Dipl.-Ing. Robert Wasner, Mitglied des Vorstandes, UNIQA Österreich Der Crash Recorder der AXA Winterthur Das Versicherungsprodukt rund um den Crash Recorder Der Crash Recorder in der Werbung Der Crash Recorder im Schadensfall Der Crash Recorder vor Gericht Der Crash Recorder in der Forschung Kann ich meine Unschuld bei einer Fahrzeugkollision beweisen? An wen gehen meine Unfalldaten? Werden die Crash Recorder Daten vor Gericht akzeptiert? Was zeichnet der CR alles auf? Bruno Jordan, MSc ETH, Ingenieur Unfallforschung, AXA Winterthur Schweiz ecall aus Sicht der Europäischen Kommission Ausgangssituation, Funktionsweise und Stand der Umsetzung Ausgangssituation und Zielsetzung der Kommission Generelle Funktionsweise von ecall Stand der Umsetzung Auswirkungen auf die beteiligten Branchen Kartellrechts- und wettbewerbsrechtliche Aspekte Thomas R. Haub, Referent für Presse und Medien, Generaldirektion CONNECT (Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien), Referat Intelligente Städte und Nachhaltigkeit, Europäische Kommission >> Forum Sach-Schadenmanagement Raum B Effizienz- und Kostenoptimierung im Sach-Schadenmanagement als dauerhafte Herausforderung an die Versicherer Levelbasierte Schadenbearbeitung Effizienzsteigerung ohne Qualitätsverlust? Steuerung der externen Regulierungskosten: Erfolgsfaktor in der Kostensteuerung oder fremdbestimmte Größe? Interne Steuerung Indikator für Qualitätssicherung? Schadenvielfalt und Dienstleistermanagement Regressmanagement Spezialisten holen mehr? Optimierte Kundensicht und Schnellschadenregulierung Blick auf die Wertschöpfungskette: Produkte, Bestandsschreiben, Verarbeitungsqualität, IT-Systeme Kunden, Vertriebspartner, Mitarbeiter Frank Manekeller, Leiter Haftpflicht-Unfall-Sach-Schaden, HDI-Gerling Firmen und Privat Versicherung AG Handwerker-Services in der Sachversicherung Ergebnisse einer Studie auf Basis einer repräsentativen Endkundenbefragung Welche Erwartungshaltungen und Bereitschaften haben Wohngebäude- und Wohnungseigentümer an Services der Versicherer und Dienstleister im Sach-Schaden-Ereignis? Ist eine Übertragung der Schadenmanagement-Erfahrungen in der Kfz-Versicherung auf die Sach-Versicherung möglich? Erwarten die Versicherten auch Gebäude-Services von ihren Versicherungen, wenn es nicht um einen Schaden geht? Aufschlüsse über Handlungsoptionen zur weiteren Entwicklung der Geschäftsmodelle für Versicherer und (Schaden-)Dienstleister Jürgen Wulf, Partner, hnwconsulting gmbh HausCheck Möglichkeiten einer präventiven LW-Risikoerfassung im Gebäude Erfordernis der augenscheinlichen Anlageninspektion nach Schaden oder präventiv Leistungsangebote der Haustechnik-Branche HausCheck Leitungswasser: versicherungsspezifisches Produkt Machbarkeit und Grenzen des Produktes für die Versicherungswirtschaft Martin Paetow, Business Development, EXCON Insurance Services GmbH Fragen und Diskussion Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee >> ecall und Zusatzdienste Marktpolitische Interessen und wettbewerbsrechtliche Folgen für den Mobilitätsdienste-Markt ecall Zusatzdienste und die Wahlfreiheit des Autofahrers Der Autofahrer muss über die bezahlte ecall-telematikeinheit die Dienstleister für ecall und pro Zusatzdienst frei wählen können. Aktueller Stand zu ecall ecall und Zusatzdienste: Unterscheidung und Gemeinsamkeiten Aktueller Stand zu Wahlfreiheit Ausblick zur Wahlfreiheit Thomas Strobl, Bereichsleiter Leistungssicherung und Produktmanagement Helfen, ADAC e. V Podiumsdiskussion: ecall im Automobil Chancen, Strategien, Positionen zu Kundenbindung, Produktinnovationen, Mobilitätsdiensten und Schadenmanagement fehlt Thomas R. Haub, Thomas Strobl, Bruno Jordan, Robert Wasner, Harald Schuster, Klaus Kompass, EU-Kommission ADAC e. V. AXA Winterthur UNIQA Österreich Mercedes-Benz Bank BMW Group

5 18.15 Sektempfang auf Einladung von BusinessForum21 2. Kongresstag, Freitag, 09. November 2012 Ab Uhr Get-Together im HAMMERSTEIN S Köln Erlebnis für Augen und Gaumen! BusinessForum21 lädt alle Referenten, Teilnehmer und Aussteller zu einer gemeinsamen Abendveranstaltung im HAMMERSTEIN`S Köln ein. Nutzen Sie diesen informellen Rahmen für Kontaktpflege, Erfahrungsaustausch und vertiefende Gespräche! Das Hammerstein s in der Ehrenstrasse 43 liegt in Köln s trendigem Ausgehviertel und bietet von morgens bis nachts ein vielfältiges gastronomisches Erlebnis. Die Innenarchitektur des Gründerzeit-Hauses ist eine gelungene Symbiose aus warmen Farbtönen, extravaganter Beleuchtung und ausgesuchtem Mobiliar, das zum Wohlfühlen einlädt. Ob in Jeans oder im Abendkleid jeder soll sich hier wohlfühlen. Wir freuen uns auf einen anregenden Abend mit Ihnen! Empfang mit Kaffee und Tee Eröffnung des zweiten Konferenztages durch den Vorsitzenden Dr. Jochen Tenbieg, s.o. >> Zahlen, Fakten und Lösungsansätze in der Leitungswasser-, Wohngebäude- und Elementarschadenversicherung Wohngebäude- und Elementarschadenversicherung 2012 Optionen für den Turnaround in einer notleidenden Sparte Podiumsdiskussion >> Rainer Brune, Mitglied des Vorstandes, AXA Versicherung AG Herausforderungen und Lösungsansätze in der Wohngebäude- und Elementarschadenversicherung Was muss das Produkt- und Schadenmanagement heute leisten, um den neuen Risiken und Herausforderungen gerecht zu werden? Aktuelle Zahlen, Risiken und Herausforderungen Lösungsansätze und Zukunftskonzepte Vom Leistungsträger der Sach-Schadenversicherer zum Sorgenkind der Assekuranz Und zurück?! Musterbedingungen zur Hausrat- und Wohngebäudeversicherung Wichtiges Element aktiver Produkt- und Vertriebspolitik? Elementargefahrenschutz Paradigmenwechsel in Sachen Beratung, Eigenvorsorge, Transparenz und Kommunikationspolitik Schadenmanagement Von Prävention bis zum richtigen Umgang im Schadenfall: Empfehlungen, Lösungsansätze, Zukunftssoptionen Rainer Brune, Frank Manekeller, Ralf Meyer, Stefan Kreß, Dr. Schmidt-Gallas, AXA Versicherung AG HDI-Gerling Verband öffentlicher Nürnberger Simon-Kucher & Partners Versicherer Versicherungsgruppe Pause mit Kaffee und Tee ab Uhr: Parallele Fachforen >> Forum Unfallschaden: Sachverständige & Rechtsanwälte Raum A >> Forum Versicherungsbetrug: Erkennung & Prävention Raum B Zur aktuellen und zukünftigen Rolle der Rechtsanwälte und Sachverständigen im Schadenmanagement Eine (kritische) Auseinandersetzung mit aktuellen Entwicklungen, Gerichtsurteilen und Kundenanforderungen RA Joachim Otting, rechtundraeder, rechtsrad Das Rechtsanwaltsnetzwerk für die Kfz-Branche Aktuelle Entwicklungen und Gerichtsurteile zur gleichwertigen Reparatur Folgen für die freien Werkstätten und den Reparaturmarkt Aktuelle Rechtsprechung zur gleichwertigen Reparatur Vertragbarkeit fiktiver Abrechnung auf konkrete Reparaturfälle Die wachsende Bedeutung von externen Datenquellen und automatisierten Prozessen in der Schadenbearbeitung, Betrugserkennung und -vermeidung Softwaregestützte Steuerung des Schadenworkflows durch den Einsatz von Risk Shield 360 der Weg zum optimalen Ressourceneinsatz in der Schadenbearbeitung Überblick über relevante externe Datenquellen im Rahmen der Schadenbearbeitung und der Erkennung von Dubiosschäden Der Mehrwert externer Daten in der Betrugserkennung: Analysen und Auswertungen zur Trennschärfe Björn Hinrichs, Vertriebsleiter Versicherungen, informa Solutions GmbH

6 Welcher Betriebstyp kann in Zukunft überhaupt gleichwertig reparieren? Ausblick: Wie sieht der Reparaturmarkt in zehn Jahren aus? Dr. Klaus Weichtmann, Hauptgeschäftsführer, ZKF, Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik e. V. Nachhaltige Effizienz und Effektivität im Kfz-Schadenmanagement Werkstattnetze, Markenbetriebe, Kaskotarife mit Werkstattbindung Praxisbericht aus einem Versicherungsunternehmen Gemeinsames Mittagessen mit Referenten und Teilnehmern Versicherungsbetrug Eine immer noch unterschätzte Größe! Strategische Optionen für effiziente Betrugsabwehr & -erkennung Nach der erfolgreichen Betriebsaufnahme von HIS stellt sich nun die Frage, ob damit ein ausreichender Schutz gegen Versicherungsbetrug gewährleistet ist oder ob weitere und welche Maßnahmen erforderlich sind. Art und Umfang des Versicherungsbetrugs in Deutschland Optionen für eine effiziente Betrugsabwehr Funktion und Ansätze der Betrugserkennung Erfahrungen und weitere Entwicklungen Dr. Eberhard Fähnrich, Abteilungsdirektor, Leiter Claims Management Services, General Reinsurance AG >> Forum Wohngebäude- & Leitungswasserversicherung Raum A >> Forum REHA- & Personenschadenmanagement Raum B Wohngebäude: Versicherst du noch oder verdienst du schon? Maßnahmen zur Verbesserung der Ertragslage in der gebeutelten Versicherungssparte Dr. Schmidt-Gallas, Partner, Global Head of Insurance, Simon-Kucher & Partners Strategy & Marketing Consultants GmbH Leitungswasser Verbundene Wohngebäude (VGV) Ein Sorgenkind? Problemfelder, Rettungskonzepte & Lösungsansätze Ralf Meyer, Leiter Produktmanagement / Schadenmanagement, Verband öffentlicher Versicherer Prüfen nach Augenmaß? Zur Bildung und Entwicklung von Baupreisen bei Gebäudeschäden Welche Faktoren beeinflussen den Baupreis? Durch welche Ereignisse verändert sich das Preisgefüge für Gebäudeschäden? Wie dynamisch entwickelt sich dieses? Wie sollte mit Preisschwankungen umgegangen werden? Dirk Hartmann, Vorstand, sachcontrol AG Pause mit Kaffee und Tee Effektives Rehamanagement Ein Zukunftsmodell? Die Anforderungen aus Sicht eines Erstversicherers Rehamanagement ist ein wichtiger Treiber für die Versicherungswirtschaft und muss sich flexibel auf die steigenden Anforderungen der Zukunft einstellen. Was bewirkt Reha? Was sind die Aufgaben des Reha-Dienstes vs. Versicherer? Was macht einen guten Reha-Dienst aus? Zielorientierte Kostenkontrolle: Wie bleiben Kosten ersichtlich? Beschleunigung der Abläufe durch Spezialisierung und Qualitätsstandards? Ass. jur. Vera Nickel, Kraftfahrt-Schaden / Personengroßschaden, R+V Allgemeine Versicherung AG Schlank, preiswert und effizient? Veränderte Anforderungen an ein Rehamanagement der Zukunft aus Sicht eines Rehadienstes Zukunftsfähiges Rehamanagement ist eine permanente Gradwanderung. Es ist eine sehr komplexe Leistung, die sich immer stärker aus dem besonderen Bedarf eines Versicherers (...) definieren wird und trotzdem weiterhin eine unabhängige Erbringung als Qualitätsstandard garantiert. Nur so kann es funktionieren. Höhere Kundenorientierung durch Leistungsdiversifizierung? Bessere Zielorientierung durch individuelle Zielvereinbarungen Kostenoptimierung durch erfolgsabhängige Vergütungsformen? Mehr Wertschöpfung durch überprüfbare Qualitätsstandards? Zukunftsorientierung durch neue Geschäftsmodelle, wie spezialisierte Reha-Arbeitsvermittlung? Hendrik Persson, Geschäftsführer, InReha GmbH Transparenz, Nachvollziehbarkeit, Vertrauenswürdigkeit Ziele und Handlungsleitlinien der ARGE Rehabilitation Allgemein anerkannte Standards Ziele, Herausforderungen, Qualitätssicherung Mitglieder der ARGE REHA Qualitätsstandards für professionelles Reha-Management Jutta Eich, Arbeitsgemeinschaft der privaten Rehabilitations-Dienste (ARGE Rehabilitation) >> Assistance-Dienstleistungen auf dem Vormarsch?! Rolle der Assistance-Dienstleistungen im Kfz-, Sachschaden- und medizinischem Bereich Aktuelle Marktlage, Kundenakzeptanz und zukünftige Entwicklungen Dr. Rüdiger Hermann, Vorsitzender der Geschäftsführung, Allianz Global Assistance Service Deutschland GmbH, Vorsitzender der Geschäftsführung, Allianz Handwerker Services GmbH Fragen und Diskussion / Ende des Kongresses

7 > Sponsoren und Aussteller: Die Schadenbearbeitung steht vor vielen Herausforderungen sachcontrol geht diese an. Als führender Dienstleister für automatisierte Belegprüfung verfügt das Unternehmen über die entscheidende Expertise, um konstante Einsparungen innerhalb fester Servicelevel zu realisieren eine Kompetenz, die uns zu neuen Lösungskonzepten inspiriert. Damit Versicherungen für die Zukunft gewappnet sind. Erfahren Sie mehr beim BusinessForum21. InReha GmbH Partner für neue Ziele gehört bundesweit zu den führenden Spezialisten für professionelles Rehamanagement gegründet beschäftigt InReha flächendeckend über das Land verteilt rund 200 Rehamanager. Qualität und Transparenz bestimmen unsere Arbeit als Reha-Lotsen, so dass ein erfolgreicher Rehabilitationsverlauf kein Zufallsprodukt ist. InReha ist als unabhängiger Rehadienst durch den DAV anerkannt und als Casemanagement-Institut durch die DGCC zertifiziert. Mit der InArbeit, einer spezialisierten Reha-Arbeitsvermittlung für Unfallgeschädigte, hat InReha der Versicherungswirtschaft jüngst einen effektiven Hebel zur besseren Bewältigung von Verdienstschäden zur Verfügung gestellt. Eines der Alleinstellungsmerkmale ist die erfolgsabhängige Abrechnung. InReha bietet spezifische Leistungen für jeden Bedarf. InReha intens unterstützt die KV in Hochkostenfällen durch eine Optimierung der Behandlungspfade und -ergebnisse. Unsere Beratungshotline RehaExpert unterstützt kleinere und mittelgroße Schadenteams durch medizinisches und rehabilitatives Know-how. InReha GmbH Ihr Ansprechpartner: Tel.: 0 40 / Hauptverwaltung Hendrik Persson, Fax: 0 40 / Havighorster Weg 8a Geschäftsführer Hamburg EXCON INSURANCE SERVICES Komplettdienstleistungen im Schadenmanagement der Versicherungswirtschaft EXCON ist ein international operierender Spezialist für die Optimierung von Prozessen und Performance. Wir unterstützen unsere Mandanten dabei, sich im Wettbewerb einen Vorsprung zu erarbeiten, indem wir ihre Prozesse und die Performance optimieren. Im Claims Management übernehmen wir für Versicherungen die punktuelle oder komplette Abwicklung von Schadenfällen im Frequenz- und Großschadenbereich. Wir reduzieren für Sie Prozess-, Dokumentations- und Begutachtungskosten und erhöhen Ihre Kundenzufriedenheit durch eine zeitnahe und qualifizierte Durchführung von Erstmaßnahmen. Basis unseres Process Managements ist ein zertifiziertes Partnernetz, bestehend aus erfahrenen Fachbetrieben, Dienstleistern und Sachverständigen. Unsere Partner arbeiten ausschließlich auf der Grundlage höchster, verbindlicher Qualitätsstandards. Claims Handling: Koordination / Steuerung eines bundesweit agierenden Sachverständigen-, Handwerker- und Sanierernetzwerkes Zentrale Steuerung & Qualitätskontrolle Transparente IT- gesteuerte Dokumentationsplattform Sachverständigenwesen: Bewertung von Sach- und Haftpflichtschäden an Gebäuden Außenregulierung, Gutachtenerstellung, Plausibilitätscheck Ermittlung von Regresspotentialen Handwerkernetz: Erstversorgung/ Reparatur von Rohrbruch, LW-und Elementarschäden Leckageortung / Trocknung, Prävention / Risikobewertung (HausCheck) Sanierernetzwerk: Erst- und Sofortmaßnahmen nach Brand- und Wasserschäden Gewerkübergreifende Sanierung / Wiederherstellung Großschadenmanagement Unsere Partnernetzwerke: EXCON Insurance Services GmbH Martin-Behaim-Straße 12 Ihr Ansprechpartner: Tel.: / Neu-Isenburg Martin Paetow, Mobil: 0170 / Sales Manager / Fax: / Business Development >> Sponsoring und Ausstellung: Im Rahmen dieser Konferenz bieten wir Ihnen die Möglichkeit an, dem exklusiven Fachpublikum Ihr Unternehmen vorzustellen, sowie Ihre Expertise, Dienstleistungen oder Produkte zu präsentieren. So können Sie direkt vor Ort mit Entscheidungsträgern und Führungskräften in Kontakt treten. Kontaktieren Sie uns bezüglich möglicher Sponsoring- und Ausstellungsaktivitäten, der adressierten Zielgruppe sowie der Entwicklung eines individuellen, auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens zugeschnittenen Sponsoring-Konzeptes. Tel.: / Best of Claims-Management Schadenregulierungshilfe Gebäudeschadensanierungen Wetterinformationen aller Art Schadenoutsourcing Gebäudeschadenmanagement für das Schadenmanagement arvato infoscore - Geschäftsbereich Risk Management arvato infoscore ist ein Tochterunternehmen der arvato AG, des international vernetzten Medien- und Kommunikationsdienstleisters der Bertelsmann AG. arvato infoscore steht für die integrierte kaufmännische Betreuung von Kundenbeziehungen über den gesamten Kundenlebenszyklus. Der Geschäftsbereich Risk Management unterstützt alle risikoorientierten Entscheidungen im Kundenlebenszyklus durch Bonitätsdaten, die Entwicklung von Scorekarten und die Automatisierung von Kundenmanagementprozessen. informa Solutions GmbH Ihr Ansprechpartner: Tel.: / Kreuzberger Ring 68 Björn Hinrichs, Fax: / Wiesbaden Vertriebsleiter Versicherungen Seit 2003 kombinieren wir erfolgreich. Damit es bei Ihnen schneller läuft. Denn wir wissen jede Menge über die technischen Anforderungen von GDV-Format und Transportstandards der Daten, sind erprobt in Schnittstellentechnologien und bestens im Bilde über die Prozesse in den Versicherungsunternehmen und beim Schadenfall. Als unabhängige IT-Profis integrieren wir alle diese Fachdisziplinen und sorgen somit für höchste Automatisierung aller Prozesse. Das reduziert bei Ihnen folglich die manuelle Bearbeitung bis hin zur Dunkelverarbeitung, beschleunigt die Regulierungsprozesse und erhöht die Sofortregulierung durch Mitarbeiter. Kurz und gut: Wir steigern Ihre Leistungsfähigkeit und sichern damit Ihren Wettbewerb. Wenn das Ihr Interesse geweckt hat, schauen Sie doch mal auf unserer Webseite vorbei. Combi-Connect GmbH Tel.: +49 (0) / Ihr Ansprechpartner: Friedrich-List-Str. 9 Fax: +49 (0) / Sebastian Grimm Winnenden KFZ-Hagelschadenmanagement bundesweit Standortwahl, Terminierung, Begutachtung, Reparatur Dellfix ist mit festem Standort in Gersthofen (b. Augsburg) und Mindelheim (im Allgäu) seit über 10 Jahren für Versicherungen, Groß- und Firmenkunden, sowie Privatkunden als verantwortungsbewusster Partner am Markt etabliert. In der vieljährigen Erfahrung haben wir die Möglichkeit erhalten, ein umfassendes Wissen im Bereich KFZ-Schadenmanagement zu sammeln, was für unsere Kunden die effizienteste und nachhaltigste Optimierung im Bereich Hagelschadenmanagement gewährleistet. Als Ihr Partner für Alles unter einem Dach sind wir der größte Anbieter in diesem Sektor, verbunden mit der langjährigsten Erfahrung. Ihre Vorteile: Outsourcing: Wir übernehmen für Sie die gesamte Abwicklung bereits nach dem Erstkontakt (Meldung des Schadens durch den VN). Effiziente Optimierung: Sie können die jährlichen Schadenaufwendungen um ein Vielfaches reduzieren. dellfix-call-center: In unserem hauseigenen call-center vereinbaren unsere Mitarbeiter Termine mit Geschädigten und steuern diese zu Hagelschadensammelbegutachtungen der jeweiligen Standorte. Qualitätsgesicherte Prozesse: Wir garantieren Ihnen einen zuverlässigen, schnellen und reibungslosen Ablauf. Unsere Prozesse garantieren Ihnen eine hohe Kundenzufriedenheit. Jährlich werden Ihre Kunden anhand eines Fragebogens befragt, wie zufrieden Sie mit unseren Leistungen waren. Dellfix GmbH Ansprechpartner: Tel.: 08 21/ Porschestraße 3 Jasmin Höllige, Fax: 08 21/ Gersthofen Strategisches Management Mobil: 0151/ Die GKK Gutachtenzentrale GmbH mit Sitz in Düsseldorf verfügt als bundesweit tätiges Unternehmen über 40 Jahre Erfahrung in der Erstellung von Gutachten und Bewertungen. Mit über Gutachten, Leasingrücknahmen und Fahrzeugbewertungen pro Jahr ist die GKK eines der größten freien und unabhängigen Sachverständigenbüros für Kfz-Schäden in Deutschland. Durch die konstruktive Zusammenarbeit mit unseren Kunden sowie durch den Einsatz innovativer Technologien schaffen wir beste Services und Dienstleistungen für unsere Kunden und generieren dadurch einen Mehrwert. GKK Gutachtenzentrale GmbH Ihr Ansprechpartner: Lindemannstr. 47 Marius Klosa, Tel.: / Düsseldorf Leiter Vertrieb Fax: /

8 Aktives Schaden- & Leistungsmanagement am 08. und 09. November 2012, Renaissance Hotel, Köln BusinessForum21 - Hohle Eiche 4 - D Dortmund Online-Anmeldung unter: So erreichen Sie uns Ihr Anmeldeformular Ja, ich/wir nehme(n) teil am 08. und 09. November 2012 zum Preis von 1.895,- zzgl. 19% MwSt. p. P. * * Bei Anmeldung bis zum gilt ein Frühbucherbonus in Höhe von 150,- p. P. Pay 2 - Get 3! Ja, ich/wir melde(n) 3 Personen aus unserem Unternehmen an und erhalte(n) für die dritte Person eine Teilnehmerkarte gratis. Für Sachverständigen-Organisationen, freie Gutachter, Kfz-Werkstätten und Autohäuser bieten wir eine vergünstigte Teilnahmegebühr in Höhe von 1.195,- zzgl. 19% MwSt. p. P. an. Ich möchte als Dankeschön für meine Teilnahme das digitale FAZ-Abo kostenlos für 6 Wochen erhalten. Ich kann leider nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte nach der Veranstaltung die Tagungsunterlagen zum Preis von 399,- zzgl. 19% MwSt. Ich bin an den Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten interessiert. Meine aktuelle Adresse lautet wie folgt: Wir können Ihre Adressangaben bzw. Ihre Adressänderung auch telefonisch entgegennehmen: / TELEFONISCH: (0) 2 31 / PER FAX: (0) 2 31 / PER SCHRIFTLICH: Termin und Ort 08. und 09. November 2012 Renaissance Hotel Köln Magnusstr. 20 D Köln Telefon: / BusinessForum21 Hohle Eiche 4 D Dortmund Zimmerreservierung Im Tagungshotel steht Ihnen ein begrenztes Hotelzimmerkontingent zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie Ihre Zimmerreservierung im Hotel unter dem Stichwort BusinessForum21 rechtzeitig, möglichst direkt nach Ihrer Anmeldung zur Konferenz, vor. TEILNEHMER 1 Name: Funktion: Abteilung: Tel. / Fax: TEILNEHMER 2 / TEILNEHMER 3 Name: Funktion: Abteilung: Tel. / Fax: ANSCHRIFT Firma: Adresse: ANSPRECHPARTNER IM SEKRETARIAT Name, Tel. / Fax: Adresse: RECHNUNG AN Name, Tel. / Fax: Adresse: VERBINDLICHE ANMELDUNG Datum / Unterschrift: Ich bin damit einverstanden, dass BusinessForum21, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die an der Konferenz beteiligten Partnerunternehmen meine Daten zur Organisation der Veranstaltung und der damit zusammenhängenden Dienstleistungen verwenden. Mit meiner Unterschrift willige ich ein, dass ich in der Zukunft über geplante BF21-Veranstaltungen sowie Angebote und Dienstleistungen der F.A.Z. per Post, Fax, sowie telefonisch informiert werde (wenn Sie nicht einwilligen, streichen Sie bitte entsprechende Satzteile). Die uns von Ihnen erteilte Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden über bzw. WER ENTSCHEIDET ÜBER IHRE TEILNAHME? Ich selbst (oder) Name / Position: TEILNAHMEBEDINGUNGEN Die in dem Anmeldeformular angegebene Teilnahmegebühr für diese Konferenz inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen, Erfrischungsgetränken und Abendveranstaltung ist direkt nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns eine Anmeldungsbestätigung sowie die Rechnung. Bei Stornierung bis 21 Tage vor Veranstaltungsbeginn erheben wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 120,- zzgl. MwSt. Bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird die Hälfte der Teilnahmegebühr erhoben. Bei Stornierung, die später erfolgt oder bei Nichterscheinen auf der Konferenz ist die gesamte Teilnahmegebühr fällig. Die Stornierung bedarf der Schriftform. Gerne können Sie uns einen Ersatzteilnehmer benennen, dem wir ohne zusätzliche Kosten Ihren Teilnehmerplatz zur Verfügung stellen. Etwaige Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalt er vor. Reichen Sie diese Broschüre bitte auch an Ihre interessierten Kollegen/-innen weiter! Der schnellste Weg zu uns per Fax an: /

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Aktives Schadenmanagement

Aktives Schadenmanagement Bis zu 150,- * Frühbucherbonus bei Anmeldung bis 20. August 2011! 5. BF21-Kongress & Messe, 22. - 23. November 2011, Barceló Cologne City Center, Köln Aktives Schadenmanagement >> Vom reinen Kostensenkungshebel

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«

»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft« 1. Fachkonferenz»Workflowunterstützung und Dunkelverarbeitung in der Versicherungswirtschaft«Neue Wege für Planung, Entwicklung und Betrieb von IT-Anwendungen Leipzig, 2./3. Februar 2016 Veranstaltungskonzept

Mehr

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung Das Unternehmen aus der Sicht der Kunden bergreifen Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie verstehen Zusammenhänge von Qualität, Zufriedenheit und Erfolg erkennen Die grundlegende Maßnahmen Kundenbindung

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«

»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte« 6. Fachkonferenz»Telematik in der Kraftfahrtversicherung Entwicklungsperspektiven und Umsetzungsprojekte«Leipzig, 15./16. März 2016 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Sehr geehrte

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Aktives Schadenmanagement

Aktives Schadenmanagement 5. BF21-Kongress & Messe, 22. - 23. November 2011, Barceló Cologne City Center, Köln Aktives Schadenmanagement >> Vom reinen Kostensenkungshebel zum Erfolgsfaktor im Wettbewerb! 2011 wird zum schadenträchtigsten

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG

MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG MEHRWERT DURCH DIGITALISIERUNG Als das einst größte Segelschiff der Welt sank, ging eine ganze Branche baden. Veranstalter In Zusammenarbeit mit Unter der Schirmherrschaft von Mit Unterstützung von Kofinanziert

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit.

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Vernetzt arbeiten im Baubetrieb. Mehr Effizienz. Mit Sicherheit. Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie in beiliegender Faxanmeldung oder im Internet unter: www.brz.eu/connect-impulstage BRZ-Impulstage Vernetzt arbeiten im Baubetrieb.

Mehr

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014

Porsche Consulting. Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 Porsche Consulting Lean Insurance Day 2014 Leipzig, Mittwoch, 21. Mai 2014 So werden Versicherungen effizienter und ihre Kunden zufriedener. Bei ihrer Effizienz haben die meisten Versicherungsgesellschaften

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2014 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen und Kosten reduzieren

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen und Kosten reduzieren Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark Transparenz schaffen und Kosten reduzieren Wer einen Fuhrpark betreibt, muss die Frage nach dem passenden Versicherungsschutz beantworten können. Dabei spielen

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung:

25. Juni 2014, Essen. Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: 25. Juni 2014, Essen Neue Workshop-Reihe Neue Erfolgsstrategien für mehr Umsatz jetzt! Exklusiv für Leistungserbringer in der Hilfsmittelversorgung: Inhaber, Geschäftsführer und Vertriebs- und Marketingverantwortliche

Mehr

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement.

Rundum ein gutes Gefühl. Alphabet Schadenmanagement. Rundum ein gutes Gefühl.. .. Die Rundum-Lösung für zuverlässige Hilfe und volle Kostenkontrolle. Seite 2 . Seite 3 . Alles, um Sie zu entlasten. Alles aus einer Hand. Fahrzeugschäden und Unfälle können

Mehr

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains

Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains M A N A G E M E N T T A L K Produktivität steigern und Kosten senken in Consumer Supply Chains Datum I Ort 24. MAI 2016 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten STEFAN GÄCHTER Leiter

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Seminarreihe zum Klimaschutz und Klimaneutrales Drucken. Programm Sommer 2013

Seminarreihe zum Klimaschutz und Klimaneutrales Drucken. Programm Sommer 2013 Seminarreihe zum Klimaschutz und Klimaneutrales Drucken Programm Sommer 2013 Grundlagen, Anwendung und Kommunikation Ihres Engagements im Klimaschutz Die ClimatePartner Academy ist für viele Unternehmen

Mehr

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung Messeteilnahme richtig planen Teilnahmeentscheidung richtig untermauern Unternehmen auf die Messebeteiligung vorbereiten Messeplanung bis in Detail durcharbeiten Aufbau des Messeauftritts begleiten Messe

Mehr

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1

Firmenpräsentation. Software für Sachverständige. 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenpräsentation Software für Sachverständige 17.08.2006 Combi-Plus GmbH & Co. KG, Software für Sachverständige 1 Firmenprofil Combi-Plus, einer Ihrer führenden und unabhängigen Anbieter von Software

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft

»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft 2. Fachkonferenz»Datenschutz in der Assekuranz«Umsetzung des Code of Conduct in der Versicherungswirtschaft Leipzig, 05. 06. November 2013 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppen 3

Mehr

Das Plus für Ihren Erfolg

Das Plus für Ihren Erfolg Das Plus für Ihren Erfolg Vorwort Risiken managen Existenzen sichern Risiken existieren sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich. Sie zu managen haben wir uns zur Aufgabe gemacht mit innovativen,

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

VERNETZT ZU INNOVATIONEN

VERNETZT ZU INNOVATIONEN FRAuNhoFER-INStItut FüR ARBEItSwIRtSchAFt und organisation IAo SEMINAR VERNETZT ZU INNOVATIONEN Erfolgreich mit open Innovation und neuen Geschäftsmodellen Stuttgart, 4. Juli 2012 SEMINAR Mittwoch, 4.

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Mit Webinaren Geld verdienen?

Mit Webinaren Geld verdienen? Südwestdeutscher Zeitschriftenverleger-Verband e.v. SZV-ABENDGESPRÄCH Mit Webinaren Geld verdienen? Online-Seminare als Geschäftsmodell für Verlage Für wen sich Webinare eignen Wie Sie Webinare richtig

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) und Mieschke Hofmann und Partner (MHP) stellen Car-IT- Studie vor

Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) und Mieschke Hofmann und Partner (MHP) stellen Car-IT- Studie vor Presseinformation Juli 2012 Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) und Mieschke Hofmann und Partner (MHP) stellen Car-IT- Studie vor Freiberg a. N., 26.07.2012 Der zunehmende Einsatz von Informations-

Mehr

Versicherung und Internet 2012

Versicherung und Internet 2012 Versicherung und Internet 2012 Welche Vertriebsstrategien nachhaltig zum Erfolg führen 5. Dezember 2012, Pullman Cologne, Köln www.ftd.de/vi Vertrieb und Internet: Langfristige Kundenbindung oder stetiger

Mehr

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf

Einladung. Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011. Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Einladung Dachmarkenforum 2011 Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Mittwoch, 05. Okt. 2011 Airporthotel Am Hülserhof 57 Düsseldorf Zukunftsweisende Strategien im Mode Einzelhandel Sie sind

Mehr

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens Praxisseminar Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens 7. Juni 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft.

Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Unser Branchenwissen. Für Ihre Ziele. Beratung und Lösungen für Banken, die Sparkassenorganisation und die Versicherungswirtschaft. Der Weg zur Wertschöpfung. Mit FINCON. Eine effiziente und zukunftsfähige

Mehr

Task force Neue Formen von Versicherungsprodukten New shapes of insurance products

Task force Neue Formen von Versicherungsprodukten New shapes of insurance products Strategic Insurance Development Task force Neue Formen von Versicherungsprodukten New shapes of insurance products Kontext Neue Herangehensweisen für die Modernisierung des Versicherungswesens. Um dieses

Mehr

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH Erfolgsstrategien für die Zukunft! Handelsblatt Konferenz Kfz-Versicherung 28. und 29. Juni 2005, Renaissance Köln Hotel Die Themen: Berücksichtigung von Solvency II in der Steuerung der Kfz-Versicherung

Mehr

Mit Motivation zu Spitzenleistungen

Mit Motivation zu Spitzenleistungen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Mit Motivation zu Spitzenleistungen Richtig motivieren

Mehr

»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern

»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern 1. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Köln, 25. 26. September 2014 Veranstaltungskonzept und Ausstellerangebot Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe

Mehr

Mehrwerte für Makler schaffen 2014

Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Mehrwerte für Makler schaffen 2014 Versicherungsmakler in der digitalen Zukunft YouGov Deutschland AG T +49 221-42061-0 www.yougov.de Dr. Oliver Gaedeke, +49 221 42061-364 oliver.gaedeke@yougov.de Manuel

Mehr

Porsche Consulting. Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig

Porsche Consulting. Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig Porsche Consulting Operative Exzellenz in indirekten Bereichen 10. Dezember 2014 Porsche Werk Leipzig Im Turbo-Gang zum Erfolg. Mit operativer Exzellenz in indirekten Bereichen. Indirekte Bereiche müssen

Mehr

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum

Praxisseminar. Beschaffungsrevision. 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminar Beschaffungsrevision 10. bis 11. Mai 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung neuer Lernwege in der Fortbildung

Mehr

Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion Praxisseminar Lean Production - Kennzahlen für die effiziente Produktion am 09. März 2016 im Signal Iduna Park in Dortmund am 07. April 2016 in der Allianz Arena in München Das Praxisseminar für mehr Transparenz

Mehr

Neue Ansätze im Innovationsmanagement

Neue Ansätze im Innovationsmanagement Neue Ansätze im Dienstag, 19. Oktober 2010 Konferenzzentrum München Lazarettstr. 33, München Inhaltliche Leitung: Prof. Dietmar Harhoff, Ph.D. / Vorstand des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement

Mehr

S EMINARVERANSTALTUNG

S EMINARVERANSTALTUNG Dienstleistungen für medizinische und soziale Einrichtungen Seminar S EMINARVERANSTALTUNG Krankenhäuser 2012: Stillstand ist Rückschritt Wachstum durch Weiterentwicklung 14. bis 16.3.2012 im Hotel DORINT

Mehr

Einladung Software-Präsentation

Einladung Software-Präsentation Einladung Software-Präsentation Business Software für Dienstleister, Treuhänder und Anwälte Freitag, 28. Juni 2013 Konferenzgebäude Grünenhof Zürich Software-Präsentation mit Beispielen aus der Praxis

Mehr

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen

BRZ-Impulstage. Jetzt anmelden! Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung ohne eigene Personalressourcen Jetzt anmelden! Informationen zu aktuellen Terminen, Zeiten und Orten finden Sie im Internet unter: www.brz.eu/gut-aufgestellt-impulstage BRZ-Impulstage Gut aufgestellt: Projekt- und Unternehmenssteuerung

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor perspektiven mittelstand DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. #4 INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERBSFÄHIGKEIT?

Mehr

1. Loan Recovery Conference

1. Loan Recovery Conference 28. März 2011 Le Royal Méridien Hotel Hamburg 1. Loan Recovery Conference Hamburg»Portfoliosteuerung von Banken«In Kooperation mit: Sehr geehrte Damen und Herren, Die globale Finanzkrise hat die deutsche

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

18. 20. Juni 2015 Messe Kassel www.moelo.de

18. 20. Juni 2015 Messe Kassel www.moelo.de Internationale Fachmesse für Neumöbellogistik, Umzugsspedition und Dienstleistung 18. 20. Juni 2015 Messe Kassel +49 40 710070-00 moelo@planetfair.de Erfolgreich mit MöLo D ie MöLo bietet als einzigartige

Mehr

- schlummernde Potenziale wecken -

- schlummernde Potenziale wecken - 14. MCC-KONGRESS VORANKÜNDIGUNG 2013 - schlummernde Potenziale wecken - am 19. und 20. November 2013 in Köln Bis zu 200,- sparen! JETZT anmelden! Das Kongress - Highlight im Schadenmarkt! www.mcc-seminare.de

Mehr

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung

Cocktailempfang auf Einladung der Deutschen Rückversicherung Veranstaltung 2008 Mitgliederversammlung der ARIAS Europe e.v. Schiedsgerichtsbarkeit in der Assekuranz 2008 quo vadis? 16:00-17:30 16:00-16:05 17:30 19:00 19:30 für 20:30 Mitgliederversammlung Leitung:

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 12. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 12. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 12. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Erstmals ergänzt eine Podiumsdiskussion von Kreditexperten das Programm des Branchentreffs

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

FRANZ JOSEF STEPPE. Interims Management Premium Solution Consulter

FRANZ JOSEF STEPPE. Interims Management Premium Solution Consulter FRANZ JOSEF STEPPE Interims Management Premium Solution Consulter Langjährige Erfahrung in den unterschiedlichsten Branchen gibt mir die Sicherheit und Ruhe, für Unternehmen moderne Stabilität zu schaffen.

Mehr

(((eticket Deutschland

(((eticket Deutschland In Kooperation mit Die Umsetzung der VDV-Kernapplikation 24. und 25. Juni 2008 Berlin Leitung: Fachbereichsleiter Volkswirtschaft und Tarifwesen im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln Zielgruppe:

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Unternehmens-Philosophie

Unternehmens-Philosophie More than search. Unternehmens-Philosophie Online Marketing ist dynamisch. Märkte entwickeln sich extrem schnell. Damit Sie in diesem unübersichtlichen Markt den Überblick nicht verlieren und Ihr Online

Mehr

Öffentliche Auftraggeber

Öffentliche Auftraggeber Vertriebsseminar und Workshop Öffentliche Auftraggeber Unternehmensentwicklung 27. und 28. September 2006, München Praxisorientiertes Seminar und Workshop > Vertrieb auf Erfolgskurs Ausschreibungsakquisition,

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER

20. PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE NOVEMBER 20. NOVEMBER 2014 PROGRAMM CALLCENTERCIRCLE 15:00 BIS 18:00 UHR HOTEL COURTYARD MARRIOTT TRABRENNSTRASSE 4. 1020 WIEN Infos / Anmeldung www.callcentercircle.at é KEY NOTE Beziehungen ohne Medienbrüche:

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit Strategie-Seminar Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012 in Kooperation mit Graduate School Rhein-Neckar Julius-Hatry-Str. 1 68163 Mannheim www.gsrn.de Telefon:

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz

Interaction Insights Innovation Neue Perspektiven durch Social Technologies. Future.Talk 1 / 2012. In Kooperation mit IBM Schweiz Future.Talk 1 / 2012 Neue Perspektiven durch Social Technologies In Kooperation mit IBM Schweiz Dienstag, 27. März 2012, Zürich Future.Talk 1 / 2012: Hintergrund und Ziel Angetrieben durch die rasante

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick STAR COOPERATION Seit der Gründung im Jahr 1997 bündelt die STAR COOPERATION mit ihren Geschäftsfeldern Consulting & Business IT, Engineering & EE-Solutions

Mehr

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen am 28. Juni 2013 von 9.00 bis 18.00 Uhr bei KUKA Roboter GmbH in Gersthofen Technologieführer präsentieren intelligente Lösungen zur Automatisierung

Mehr

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen 29. Februar 1. März 2016, Hamburg 2. 3. November 2016, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs.

EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT. 28. & 29.1.2016 Linz. Symposium 2016. Sicher auf Kurs. EINLADUNG RISIKOMANAGEMENT Symposium 2016 28. & 29.1.2016 Linz Sicher auf Kurs. CRISAM RISIKOMANAGEMENT Das CRISAM Risikomanagement Symposium findet am 28.1.2016 in den Repräsentationsräumen der Johannes

Mehr

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit

Erfolgspotenziale von. Nachhaltigkeit in der Assekuranz. In Kooperation mit Einladung zum Future.Talk 3 / 2011 Sustainability and Insurance Erfolgspotenziale von Nachhaltigkeit in der Assekuranz In Kooperation mit Generali Deutschland Holding AG Donnerstag, 31. März 2011, Köln

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015

Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015 Projektvorstellung Customer Care Center in der Versicherungswirtschaft Kennzahlen im Vergleich 2015 September 2014 Ausgangslage und Herausforderungen Steigende Kundenerwartungen an die Serviceleistungen

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen, Kosten reduzieren und Risiken managen

Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark. Transparenz schaffen, Kosten reduzieren und Risiken managen Effizientes Risikomanagement für Ihren Fuhrpark Transparenz schaffen, Kosten reduzieren und Risiken managen Wer einen Fuhrpark betreibt, muss Antworten auf die Fragen nach dem besten Versicherungsschutz

Mehr

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung

Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Prozessoptimierung in der Sonderkonditionsbearbeitung Einführung eines Sonderkonditionsprozesses innerhalb eines CRM-Systems Köln, den 30.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich

Mehr