Vorankündigung zum Miriam-Markt 1. Mai 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorankündigung zum Miriam-Markt 1. Mai 2015"

Transkript

1 Orsoyer Bote Februar - April 2015

2 W ir freuen uns über viele, leckere Kuchenspenden! Bitte bei der Küsterin abgeben. Danke!! Vorankündigung zum Miriam-Markt 1. Mai 2015 Ansprechpartnerin ist unsere Frauenbeauftragte Helga Tempel, Telefonnummer: Der Erlös dieser Veranstaltung wird zu gleichen Teilen für die Frauenarbeit 2 in unserer Kirchengemeinde und die Kirchbausanierung Februar April verwendet Orsoyer Bote

3 Impressum Bußgang zum Wegekreuz Wie in den letzten Jahren, so wird es auch in diesem Jahr wieder einen Bußgang zum Wegekreuz nach Eversael geben (18. März/17.30 Uhr). Gemeinsam mit unserer katholischen Geschwistern beginnen wir in der Kirche von St. Nikolaus mit einer Andacht. Danach gehen wir zum Wegekreuz und halten dort eine kurze Zeit inne. Gemeinsam gehen wir wieder zurück und treffen uns zur Abschlussandacht im evangelischen Pastorat. Alle Teilnehmenden sind im Anschluss noch recht herzlich eingeladen, eine Zeitlang im Pastorat zu verweilen. Orgelbrot Orgelbrot gibt es in der Bäckerei Hagemann. Pro verkauftem Brot geht 1 in die Kasse der Kirchbausanierung! Und soviel kann ich verraten: Es ist total lecker! Also, auf zu Hagemann und Orgelbrot kaufen! Liebe Hagemänner eine tolle Idee! Ich sage ganz herzlichen Dank! Auf weitere gute Ideen freuen wir uns! Miriam-Markt Dazu laden wir schon jetzt ganz herzlich ein! Es kann nach Herzenslust getrödelt und gehandelt werden. Bitte die Frauenbeauftragte dazu unbedingt ansprechen! Für das leibliche Wohl ist reichlich gesorgt. Wir freuen uns aber noch über viele Kuchenspenden! Die können bei der Küsterin gerne tags zuvor abgegeben werden. Der Erlös dieses Tages ist je zur Hälfte für die Kirchbausanierung und die Frauenarbeit unserer Kirchengemeinde bestimmt. Allen Helferinnen und Helfern, insbesondere der Frauenbeauftragten, ein herzliches Danke für die viele Arbeit und Mühe! Impressum Herausgeber: Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Orsoy Redaktion: Simone Döring, Pfarrer Uwe Klein (visdp), Myrna Nüsse, Anne Schöngen, Marcus Sparka. Redaktionsschluss OB 2/2015: 19. März. Druck: Auflage: Der nächste Orsoyer Bote erscheint am 1. Mai 2015 und kann von den Austrägerinnen und Austrägern eine Woche vor Erscheinungstag im Pastorat, Egerstraße 13, abgeholt werden. Telefon Trude von der Burg: Orsoyer Bote Februar April

4 Geistliches Wort Jahreslosung 2015 Nehmt EINANDEr AN, WIE ChrISTUS EUCH AN- GENOMMEN hat ZU Gottes LOB. Römerbrief 15,7 Klaus Steves / pixelio.de 4 Liebe Leserinnen und Leser! Ich kenne die beiden nicht, aber ob sie noch zusammen sind? Ich würde es den beiden jedenfalls wünschen! Ein schönes Bild! Ein Schloss irgendwo aufgenommen, zwei Namen und ein Datum, festgemacht an einem Gitter. So fest wie dieses Schloss, so unzerstörbar, auch wenn es schon Rost angesetzt hat, soll die Liebe dieser beiden Menschen sein. Christian und Kathrin müssen glückliche Menschen sein! Denn sie verbindet das Kostbarste, das Menschen auf dieser Welt wohl zusammenhält die Liebe! Ein herrliches und doch gleichzeitig so zerbrechliches Geschenk! Februar April 2015 Orsoyer Bote

5 Geistliches Wort Für die Liebenden wird die Jahreslosung 2015 mit Sicherheit kein Problem darstellen. Einander annehmen, den anderen gelten lassen wie er ist, den Nächsten so sehen, wie Gott ihn in all seiner Liebe sieht, dass dürfte viel eher das Problem sein, wenn Menschen eben nicht durch Liebe verbunden sind. Vor allem dann, wenn Standpunkte oder Positionen bezogen sind oder auch verteidigt werden. Das erleben wir seit Monaten nahezu nervenaufreibend in den Nachrichten, wenn wir nach Syrien, den Irak, Afghanistan oder in die Ukraine blicken. Ganz zu schweigen von den Flüchtlingen, die ihr nacktes Leben gerettet haben und hier bei uns in Europa Asyl begehren. Einander annehmen? Aber wir brauchen eigentlich gar nicht so weit weg zu sehen oder gehen. Schon im eigenen Bereich fällt es sehr schwer und ist fast unmöglich, den Anderen anzunehmen. Da gilt oftmals der Spruch: Es gibt Menschen, die muss man einfach lieb haben. Es gibt Menschen, die muss man lieb haben, weil sie der liebe Gott auch lieb hat. Und es gibt Menschen, die soll der liebe Gott mal schön alleine lieb haben. Auch wenn das eine ganz lustige Aufzählung ist, so steckt doch viel Weisheit in diesen wenigen Zeilen. Und dennoch ist da ein gewaltiger Unterschied! Einander annehmen, heißt ja nicht einander lieben, so wie Kathrin und Christian einander lieb haben. Was aber heißt dann einander annehmen? Doch wohl eher das: meinem Nächsten die Hand zu reichen, wann immer er mich braucht! Dem Nächsten Schutz und Raum bieten, wenn sich Mächte gegen ihn verschwören. Dem Nächsten alle Hilfe zukommen lassen und nach Kräften für ihn da zu sein. Den Nächsten gelten zu lassen in aller Andersartigkeit. In seinem Denken, Reden, Sprechen, Aussehen, Glauben. Einander annehmen heißt, im anderen Menschen den zu sehen, den Gott ebenso liebt wie einen selber auch. Das alles geschieht nicht zum eigenen Nutzen oder zur Selbstherrlichkeit. Das alles soll einzig und allein zum Lob und zur Ehre Gottes geschehen! Den Nächsten anzunehmen, heißt Gott zu loben! Für das Jahr 2015 eine Herausforderung, für einen jeden von uns! Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern ein frohes und gesegnetes Neues Jahr, viel Gesundheit und die Fähigkeit, Gutes wie weniger Gutes vertrauensvoll aus Gottes Hand anzunehmen viel Kraft, die Jahreslosung in so manch kritischer Lage im Herzen zu haben und sich ihrer dann zu erinnern. Euer Pastor Uwe Klein Orsoyer Bote Februar April

6 Kirchbausanierung Ich freu mich drauf! 6 Die neue alte Orgel von Orsoy Die Instrumente der Ratinger Orgelbaufamilie Weidtman haben die Orgellandschaft am Niederrhein maßgeblich geprägt. Die Dispositionen der in der Regel einmanualigen Instrumente zeichnen sich durch ein kräftiges Plenum einerseits und farbenreiche Einzelstimmen andererseits aus. Dies macht sie zu idealen Instrumenten für den Gottesdienst. Instrumente, die dieser Bautradition nahestehen, finden sich bis heute vorwiegend in den Niederlanden wieder. Bei aller Faszination, die vom Klang der erhaltenen Instrumente des 18. Jahrhunderts ausgeht, darf ein Umstand nicht übersehen werden: Auf einmanualigen Orgeln können viele Kompositionen, die zum Standardrepertoire heutiger Organisten gehören, nicht gespielt werden. Die bisherige Orgel wurde im Jahre 1964 durch die Orgelbauwerkstatt Willi Peter in Köln, errichtet. Februar April 2015 Orsoyer Bote

7 Kirchbausanierung Die Disposition entwarf Musikdirektor Hans Hulverscheidt aus Aachen. Das Instrument fand seine Aufstellung im rechten Seitenschiff, einem Standort, der sich in akustischer Hinsicht nicht bewährt hat. Der vordere Teil des Gehäuses stammt aus der Werkstatt Weidtman (Peter Weidtman der Ältere ) datiert um Der Unterbau des Gehäuses mit Rahmen, Kranz und Füllungen aus einfachen Tischlerplatten ist von geringer handwerklicher Qualität. Die Demontage der Orgel wurde erschwert durch die Notwendigkeit, Leimverbindungen aufzusägen. Der Prinzipal 8 im Prospekt entspricht überlieferten Weidtman-Mensuren, ebenso die Hohlflöte 8. Im Unterbau der Orgel war bis zu deren Demontage ein komplettes Register, eine Vox Humana 8, eingelagert. Diese wurde offenbar gegen ein Krummhorn 8 getauscht. Firmeneigene Untersuchungen ergaben, dass die Vox Humana von guter Qualität ist. Die Reorganisation der jetzigen Orsoyer Orgel hat nicht das Ziel, die verlorene Weidtman-Orgel wiederherzustellen. Es soll vielmehr eine neue Orgel entstehen, die durch Fortschreibung des gewachsenen Zustandes gehobenen kirchenmusikalischen Anforderungen in Gottesdiensten und Konzerten gerecht wird. Dazu werden Prinzipien aus der Tradition des niederrheinischen Orgelbaues der Barockzeit aufgegriffen und in neu interpretierter Form zur Anwendung kommen. Überlegungen der letzten Jahre ließen die Entscheidung reifen, die Orgel auf einer neu zu errichtenden West-Empore aufzustellen. An gleicher Stelle befand sich auch die Weidtman- Orgel. Die dafür erforderliche Reduzierung der Gehäusetiefe und der Zustand der Windladen lässt deren Wiederverwendung nicht zu. Durch die Anfertigung neuer Windladen bietet sich die Möglichkeit einer Umdisponierung und Erweiterung des Orgelwerkes. Übernommen werden die historischen Teile des Gehäuses und das vorhandene Pfeifenmaterial. Dem Duktus einer barocken Weidtman - Orgel folgend wird die Registertraktur mechanisch angelegt. Der Wegfall platzraubender Registerschleifenzugmagnete lässt auf den Windladen mehr Platz zur Aufstellung zusätzlicher Pfeifen. Die Disposition kann so auf 21 Register erweitert werden. Der zur Verfügung stehende Raum, die historischen Gehäuseteile und das vorhandene Pfeifenmaterial, welches von guter Qualität ist, geben die Richtung für die zukünftige Disposition vor. Dabei geht es nicht um eine Abkehr von den Kriterien für Orgeldisposition Orsoyer Bote Februar April

8 Kirchbausanierung Wir freuen uns über jede Spende und danken sehr herzlich! Ihre Evangelische Kirchengemeinde Orsoy KD BANK DuisbuRG; Ev. Kgm. Orsoy IBAN DE BIC GENODED1DKD Stichwort: Kirchbausanierung Orsoy Wir auch! in den sechziger Jahren, wie diese heute nicht mehr zeitgemäß sind. Vielmehr soll durch die Dispositionserweiterung eine Neuinterpretation des Bestehenden geschaffen werden, wobei mit den neuen und umgearbeiteten Pfeifen Registriermöglichkeiten historischer niederrheinischer Vorbilder zurückgewonnen werden. Durch die Neuanordnung der Disposition und eine charakteristischere Intonation der Einzelstimmen soll die Orgel vor allem zwei Anforderungen erfüllen, denen die bisherige Orgel nur mit Einschränkungen gerecht wurde: Das Orgelplenum, also der Gesamtklang der Orgel, kann auf mehrfache Weise variiert und gefärbt werden. Vor allem lässt sich mit den neuen und umgearbeiteten Registern eine hohe Bandbreite zurückhaltender Soloregestrierungen zusammenstellen, die für die Interpretation vieler Orgelwerke und auch für Improvisationen wünschenswert sind. Hier lag die besondere Schwäche der Peter-Orgel. Ralf Müller, Orgelbaumeister 8 Der Orgelbauer Februar / Inhaber April der 2015 Orgelbaufirma Orsoyer Speith:Ralf Bote Müller

9 Orgel Neue Disposition mit 21 Registern Pedal 1. Subbaß 16 (Mahagoni) 2. Offenbaß 8 (Mahagoni) 3. Oktavbaß 4 (Naturguss) 4. Liebl. Posaune 16 (Brasilkiefer), C - A halbe Länge, Kehlen beledert II. Manual Hauptwerk 5. Prinzipal 8 D - cs im Prospekt 6. Gedackt 8 (Zinn), Bauform: Gedackt 7. Oktave 4 (Zinn), teilweise im Prospekt 8. Holzflöte 4 Neu 9. Spillpfeife 2 (Zinn), konische Aufsätze 10. Sesquialter 2 2/3 +1 3/5 11. Mixtur 4fach 1 1/3 (Naturguss) 12. Trompete 8 (Kupferbecher C-H, Naturguss c0-g ) 13. Rankett 16 Ergänzung aus Lagerbeständen Tremulant ruhig, gleichmäßig I. Manual Rückpositiv 14. Holzgedeckt 8 (Mahagoni) 15. Quintade Flötenpraestant 4 (Zinn), Prospekt 17. Rohrnasard 2 2/3 Legierung: 40 % Zinn 18. Trichterflöte 2 (Naturguss) 19. Terz 1 3/5 Ab f, Umarbeitung der Hohlschelle 20. Piccolo 1 Neu aus 40 % 21. Vox Humana 8 Versetzung aus dem Rückpositiv Tremulant Etwas lebhaft, gleichmäßig Und wann ist es endlich soweit? Wann wird die neue alte Orgel eingeweiht? Wann feiern wir das Fest, auf das sich so viele schon so sehr freuen? Angedacht war einmal Weihnachten, dann das Osterfest, aber alles viel zu früh! Es sind noch manche Unwägbarkeiten im Spiel, so dass wir auf Nummer Sicher gehen und den Pfingstbereich anpeilen! Wir müssen uns noch etwas in Geduld üben, auch wenn es schwer fällt! Die Redaktion Orsoyer Bote Februar April

10 Aus der Kirchengemeinde von l.n.r.: Frau Holzappels, Frau Menzel, Herr Geldermann, Frau Krume, Herr Blumenstengel, Frau Kiepe, Herr Menzel 10 Ökumenischer Bibelkreis on Tour Sieben Teilnehmer des Ökumenischen Bibelgesprächskreises unternahmen im Oktober des vergangenen Jahres eine Exkursion nach Emmerich, um eine Besichtigung der Heilig-Geist- Kirche vorzunehmen. Um diese Kirche zu verstehen, bedarf es einer guten Führung. Herr Meiß war uns von der Stadtinformation vorgeschlagen. Es war ein guter Vorschlag. Wir waren sehr beeindruckt von dieser Kirche und können eine Besichtigung nur empfehlen. Leider hatten wir einen völlig verregneten Nachmittag erwischt, so dass eine Außenbesichtigung nur im Schnellgang erfolgen konnte. Das Ökumenische Bibelgespräch umfasst 12 Personen beider Konfessionen und trifft sich einmal im Monat am jeweils letzten Freitag. Wir laden alle evangelischen und katholischen Gemeindeglieder zu unserem Treffen sehr herzlich ein! Für Informationen stehe ich sehr gerne zur Verfügung. Meine Telefonnummer lautet Ihr Horst Menzel Februar April 2015 Orsoyer Bote

11 Aus dem Presbyterium Gemeinschaft aus so unterschiedlichen Persönlichkeiten Gemeindearbeit leisten zu dürfen. In der Weihnachtszeit durfte ich mit der Konfirmandengruppe Plätzchen backen. Hierdurch hatte ich die Gelegenheit, mit den jüngeren Gemeindemitgliedern ins Gespräch zu kommen. Bei allem Spaß sind dabei viele interessante Themen ans Tageslicht gekommen, die mich weiterhin begleiten. Auf die Jüngsten einzugehen, halte ich für einen wichtigen Aspekt. So können sie ihre Konfirmandenzeit in positiver Erinnerung halten. Wenn ich hierzu einen Beitrag leisten konnte, wäre dies in meinen Augen ein großer Erfolg. Janine Hinrichsen Seit fast drei Jahren bin ich im Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde Orsoy tätig. Ich kann es kaum glauben, wie schnell die Zeit vergangen ist. Anfangs sorgte ich mich darum, meinen Platz im Presbyterium finden zu können. Doch die alten Hasen im Team haben mich herzlich aufgenommen. Das Frühjahr wird auch in unserer Familie noch spannend. Meine Tochter wird im Mai dieses Jahres konfirmiert. Da gibt es noch einiges vorzubereiten. Ich wünsche mir, dass es für sie ein besonderer Tag wird, an den sie sich noch lange und gerne erinnert. Liebe Grüße Ihre Janine Hinrichsen Ebenso konnte ich vielfältige Kontakte zu weiteren Mitgliedern der Gemeinde schließen. Heute bin ich froh, in einer Orsoyer Bote Februar April

12 Gedanken zum Osterfest 12 Osterhase? Ostermenschen! Ostern hat unser Leben verändert, Deins wie Meins! Wir sammeln keine Party-Eier oder glauben an den Osterhasen! Wir sind Christenmenschen und glauben an den auferstandenen Sohn Gottes, an Jesus, den Christus! Wir glauben an den Messias, der unser aller Leben heil gemacht hat, und der uns aus dem Tollhaus der Ansprüche und der täglichen Leistungsanforderungen befreit hat. Gott brauchen wir nichts mehr vorzumachen! Denn Gott kennt uns, selbst wenn manche das lautstark verneinen! Selbst wenn manche nicht müde werden, Gott jeden Tag aufs Neue zu ignorieren, so ist er doch jeden Tag aufs neue der lebendige Gott, der Vater Jesu Christi, der seinen Sohn aus den Toten befreit hat und damit auch uns! Gelobt sei Gott! Uwe Klein, Pfarrer Februar April 2015 Orsoyer Bote

13 Weltgebetstag 2015 Johannesevangelium (13,1-17), in der Jesus seinen Jüngern die Füße wäscht. Hier wird für die Frauen der Bahamas Gottes Liebe erfahrbar, denn gerade in einem Alltag, der von Armut und Gewalt geprägt ist, braucht es tatkräftige Nächstenliebe auf den Spuren Jesu Christi. Begreift ihr meine Liebe? Zum Weltgebetstag von den Bahamas am 6. März 2015 Traumstrände, Korallenriffe, glasklares Wasser: das bieten die 700 Inseln der Bahamas. Sie machen den Inselstaat zwischen den USA, Kuba und Haiti zu einem touristischen Sehnsuchtsziel. Die Bahamas sind das reichste karibische Land und haben eine lebendige Vielfalt christlicher Konfessionen. Aber das Paradies hat mit Problemen zu kämpfen: extreme Abhängigkeit vom Ausland, Arbeitslosigkeit und erschreckend verbreitete häusliche und sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder. Sonnen- und Schattenseiten ihrer Heimat beides greifen Frauen der Bahamas in ihrem Gottesdienst zum Weltgebetstag 2015 auf. In dessen Zentrum steht die Lesung aus dem Rund um den Erdball gestalten Frauen am Freitag, den 6. März 2015, Gottesdienste zum Weltgebetstag. Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche sind dazu herzlich eingeladen. Alle erfahren beim Weltgebetstag von den Bahamas, wie wichtig es ist, Kirche immer wieder neu als lebendige und solidarische Gemeinschaft zu leben. Ein Zeichen dafür setzen die Gottesdienstkollekten, die Projekte für Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt unterstützen. Darunter ist auch eine Medienkampagne des Frauenrechtszentrums Bahamas Crisis Center (BCC), die sexuelle Gewalt gegen Mädchen bekämpft. Lisa Schürmann, Weltgebetstag der Frauen Wir laden herzlich ein zum Gottesdienst anlässlich des WGT am Freitag, den 6. März um Uhr in der Evangelischen Kirche! Anschließend wollen wir gemeinsam bei Kaffee und Kuchen den Nachmittag ausklingen lassen. Orsoyer Bote Februar April

14 Tauferinnerung 14 Zum Glück ich bin getauft! Das konnte voller Zuversicht und Stolz kein Geringerer als Dr. Martinus Luther in manch schwieriger Lage sagen. Ich weiß, ich bin getauft! Das können mit Sicherheit auch alle anderen sagen, die ihre Kinder zur Taufe gebracht haben. Zum Glück, unser Kind ist getauft. Auf allen Wegen, den geraden und krummen, denen, die nach oben führen oder auch woanders hin, ist Gott stets zur Stelle und geht mit in Freud wie Leid. Das ist gut zu wissen und tut ebenso gut, sich daran zu erinnnern. So wollen wir natürlich auch in diesem Jahr wieder einen Tauferinnerungsgottesdienst feiern, zu dem insbesondere die Tauffamilien des letzten Jahres eingeladen sind, aber natürlich auch alle anderen, die sich bei mir anmelden. Ich würde mich freuen, wenn wir wieder eine so schöne Runde zusammenbekommen, wie im letzten Jahr! Herzliche Einladung zu diesem besonderen Gottesdienst am Sonntag, den 15. März 2015 um Uhr in der Kirche. Ihr Pastor Uwe Klein Februar April 2015 Orsoyer Bote

15 Gottesdienst für (immer noch) Verliebte Katharina Wieland Müller_pixelio.de. Gottesdienst für (immer noch) Verliebte! Der schönste Tag im Leben daran erinnern wir uns wohl alle gern! Ein Tag, der randvoll mit Liebe, guten Gedanken und Gefühlen gefüllt war. Für manche ist es erst ein paar Monate her und für andere wiederum schon viele Jahre. Am Samstag, den 14. Februar 2015 ist Valentinstag. Warum nicht einmal einen Gottesdienst anbieten für (immer noch) Verliebte?! Herzlich laden wir hiermit insbesondere alle Brautpaare des vergangenen Jahres zum Gottesdienst am Sonntag, den 15. Februar 2015, um Uhr ein und alle, die immer noch verliebt sind. Natürlich sind auch alle anderen herzlich eingeladen! Wir freuen uns auf viele Rückmeldungen und Ideen für diesen Tag. Die Redaktion Orsoyer Bote Februar April

16 Konfis und Katjes Unsere Konfis und Katjes 2015 Konfis Katjes Lara Bischoff, Celline Caprice Bittner, Marit Hinrichsen, Nina Holl, Pierre Leon Leinberger, Jan-Philipp Post, Meta Anna Schiefke, Sina Sophia Stermann, Max Tummes, Hannah und Laura Wienen. Jean Noel Bittner, Adrian Goedecke, Jan Philipp Hofer, Nils Joormann, Laura Küpper, Pascal Leveringhaus, Viviane Niemczewski, Lara Paulweber, Phil Polzer, Recardo Schmidt, Joshua Scharpenberg, Lara von Wedel. Die Konfirmation der Konfis wird wie immer am 5. Sonntag nach Ostern sein, also am 10. Mai 2015 um Uhr im Gottesdienst. 16 Februar April 2015 Orsoyer Bote

17 Jubilarkonfirmation SonneDo / pixelio.de Jubilarkonfirmation 2015 Was war das für ein schöner Tag Palmarum 2014! Fast 30 Jubilarinnen und Jubilare kamen zur Kirche und feierten ihre Goldene, Diamantene oder gar Eiserne Konfirmation! Für manch einen war das ein Tag, an dem Freudentränen flossen, sah man doch nach vielen Jahren Freunde und Freundinnen aus alten Tagen. Bist Du nicht...? Erzähl doch mal, wie geht es Dir? Was machst Du so?... Ein Tag voller Erinnerungen an die Zeit der Jugend hier in Orsoy oder auch weit in der Ferne. So wollen wir auch in diesem Jahr am Sonntag Palmarum, den 29. März 2015 um Uhr einen Festgottesdienst anlässlich der Jubilarkonfirmation anbieten und laden dazu alle ganz herzlich ein! Bitte unbedingt anmelden, damit wir planen können! Ihr Pastor Klein Vortreffen am 11. Februar 2015 / Uhr Pastorat! Orsoyer Bote Februar April

18 Mit freundlicher Unterstützung BERGMANN GmbH Sachverständige für Kfz-Schäden und -Bewertung Ruhrorter Str Duisburg Fax: Unfall - Was tun? Beratung & Kfz-Gutachten schnell, seriös & kompetent Tel.: Mobil: Rektor-Horn-Str Rheinberg-Orsoy Tel.: Februar April 2015 Orsoyer Bote

19 Mit freundlicher Unterstützung Landschänke zur Grenze Ernst Deselaers Eyller Straße 75 * Neukirchen-Vluyn (Rayen) Telefon * Telefax * Geöffnet von Uhr * Küche von & Uhr * Orsoyer Montag und Bote Dienstag Februar Ruhetag April * Von 2015 Oktober bis März Samstag ab 16 Uhr geöffnet 19

20 Mit freundlicher Unterstützung Guido Eysenbrandt Diplom-Kaufmann Steuerberater Neumarkt Duisburg Telefon (0203) Telefax (0203) Mobil (0178) Februar April 2015 Orsoyer Bote

21 Mit freundlicher Unterstützung Orsoyer Bote Februar April

22 Mit freundlicher Unterstützung 22 Februar April 2015 Orsoyer Bote

23 Mit freundlicher Unterstützung C M Rechtsanwaltskanzlei Chr istoph Nüsse Y CM MY CY CMY K Christoph Nüsse Rechtsanwalt Pastor atstraße Neukirchen-Vluyn T: F: E: I: Im Meerfeld Moers Telefon / Mo. Fr. von Uhr Sa. von Uhr Orsoyer Bote Februar April

24 KiTa Nachgefragt Wie geht es weiter mit dem Evangelischen Kindergarten? Dass die sogenannten Kibiz-Pauschalen völlig unzureichend sind und die Träger von Kindergärten reihenweise in die Insolvenz treiben, ist mittlerweile auch in Düsseldorf angekommen und verstanden worden. Für den Evangelischen Kindergarten Orsoy ist das leider nicht viel anders! Uns quält ein deutliches strukturelles Jahresdefizit beim Kindergarten! Wohlgemerkt der Kindergartenhaushalt ist ein eigenständiger Haushalt im Gesamthaushalt der Evangelischen Kirchengemeinde! Dieses Defizit haben wir in Gesprächen der Stadt Rheinberg gegenüber deutlich machen können. Verabredet ist mit dem Bürgermeister der Stadt Rheinberg, dass der Kindergartenbetrieb unserer Kirchengemeinde unter allen Umständen aufrecht erhalten bleiben muss! Sicherlich wird bei dem dringend gebotenen Umbau jetzt noch geschoben werden müssen, aber der Kindergartenbetrieb läuft weiter und wird von der Stadt mit unterstützt! Das Presbyterium 24 Februar April 2015 Orsoyer Bote

25 Krabbelgruppe Diana Gerstner und Nicole Jahnke Rasselbande nur noch wenige Plätze frei Kaum hat das neue Rasselbandenjahr begonnen, ist auch schon wieder Halbzeit. Die Anmeldungen für die Gruppe 2015/2016, die nach den Sommerferien beginnt, laufen bereits auf Hochtouren, und es sind nur noch wenige Plätze übrig! Die Rasselbande ist eine betreute Spielgruppe (ohne Eltern) für Kinder von 21 Monaten bis zum Kindergartenalter, die jetzt schon seit nun mehr als 6 Jahren ein fester Bestandteil der Ev. Kirchengemeinde Orsoy ist. Immer dienstags und donnerstags von 9.00 bis Uhr treffen wir uns in unserem schönen Spielgruppenraum im Evangelischen Jugendheim zum gemeinsamen Frühstück und anschließendem Spielen, Basteln, Singen u.v.m. Außerdem besuchen wir regelmäßig mit den Kleinsten unseren Kindergarten, um dort die Außenanlage und die Räumlichkeiten unsicher zu machen. Bei Interesse bitte schnellstmöglichst melden. Ihre / Eure Diana Gerstner und Nicole Jahnke Orsoyer Bote Februar April

26 Neues aus dem Jugendheim KoCa = Konfi Cafe nach dem Unterricht KoCa Di Uhr Helga Tempel Helferkreis Do Uhr Pfr. Klein Ma Treff Do. 1. Do. / Monat 19 Uhr für alle Jugendmitarbeiter Pfr. Klein Dancer Stars Fr Uhr für alle von 8-13 Jahren Helga Tempel KiGo So Uhr Pfr. Klein Evangelische Jugend St. Nikolaus-Straße Februar April 2015 Orsoyer Bote

27 Mit freundlicher Unterstützung Praxisklinik für Zahnheilkunde und Oralchirurgie am St. Marienhospital Rheinberg-Orsoy Dr. med. dent. Markus Tosse MSc Zahnarzt, Oralchirurg, Master of Science Laserzahnheilkunde Implantologie Parodontologie Laserzahnheilkunde Müschensteg Rheinberg-Orsoy Fon Fax Hotline 0700.DOCTOSSE Orsoyer Bote Februar April

28 KITA 28 Gewalt, nein Danke! Einen Kurs zur Gewaltprävention unter Kindern hat es in unserer Einrichtung zuvor noch nicht gegeben. Das sollte mit Trainer Heiko Brüning nun anders werden. Nach einer Begrüßungsrunde begann der Trainer mit einem Schnelligkeitsspiel, bei dem die Kinder abweschselnd über ein langes Band springen oder unter dem Band durch krabbeln mussten. Wer meint, das ist einfach, wird schnell eines besseren belehrt. Neben verschiedenen Schnelligkeitsstufen baute Heiko Brüning kniffelige Fallen ein, die die volle Aufmerksamkeit der Kinder forderten. Beim zweiten Spiel Die lustige Mäusejagd sollten die Katzen (also die Kinder) mit Hilfe von Bechern Mäuse (also Tennisbälle) einfangen. Februar April 2015 Orsoyer Bote

29 KITA Neben schneller Reaktionsfähigkeit, wird hier die Auge-Hand- Koordination, die Raumwahrnehmung und der Teamgeist gefördert. dieses schwierige Thema herangeführt werden. Sabine Linster Neben weiteren, spannenden Spielen, hatten alle Kids einen Riesenspaß und waren am Ende mächtig außer Atem. Nach einer gemeinsamen Abschiedsrunde, freuen wir uns nun schon sehr auf das nächste Mal. Es war ein wirklich sehr gelungener Einstieg in ein Gewaltpräventionsprogramm, bei dem Kinder spielerisch an Orsoyer Bote Februar April

30 KITA Wir finden: St. Martin in Orsoy ist echt toll! Sankt Martin für unsere Kleinsten Dieses Jahr fand Sankt Martin auch noch einmal im Kindergarten statt. Die Legende bzw. Geschichte vom heiligen Sankt Martin eignet sich sehr gut als Rollenspiel. Rollenspiele sind ein wichtiger Bestandteil der kindlichen Entwicklung. Die Kinder erproben ihr Selbst auf vielfältigste Weise. Eine andere Sicht der Dinge auch für die Eltern. In Rollenspielen machen die Kinder wichtige Erfahrungen. Durch das Nachspielen von Alltagssituationen entwickeln sie Verständnis für die Welt der Erwachsenen und können deren Verhaltensweisen einüben. So lernen sie spielerisch, sich in andere hineinzuversetzen. Gleichermaßen trainiert das Übernehmen einer Rolle die Kinder darin, Regeln einzuhalten und ein besseres Verständnis für deren Notwendigkeit zu entwickeln. Die Entwicklung sozialer Fähigkeiten wird unterstützt. So müssen sich die Kinder über die Rollenverteilung einigen und lernen dabei, eigene Ideen zu äußern und Kompromisse zu schließen. Beim Zusammenspiel mit anderen üben Kinder außerdem, sich besser auszudrücken. Ihre Sprachfähigkeit wird gefördert, ebenso wie ihre Fantasie und Kreativität. Zunächst haben wir im täglichen Morgenkreis das Thema mit allen Kindern besprochen und Lieder gesungen. Den Bibelkreis haben wir zum Vertiefen genutzt und schließlich haben sich unsere Maxi-Kinder mit Eifer in das Projekt Sankt Martin gestürzt. Nachdem die Kinder sich selbständig ihre Rolle ausgesucht hatten, ging es direkt los mit den Proben. Ja näher der 12. November rückte, desto aufgeregter wurden die kleinen Schauspieler. Am Martinstag kamen alle Kinder mit ihren Laternen. Die Eltern haben uns kulinarisch mit einem tollen Buffet verwöhnt. Nach der gelungenen Aufführung kam Pastor Klein mit seinem Susaphon. Alle haben sich am Gartentor aufgestellt und los ging der singende Umzug um den Kindergarten herum. Zum Abschluss gab es für jedes Kind eine tolle Martinstüte, die der Elternrat gestiftet und gefüllt hatte. Alle waren sich einig.wir freuen uns aufs kommende Martinsfest. 30 Februar April 2015 Orsoyer Bote

31 Kita Gesunde Ernährung im Kindergarten Ernährungserziehung im Kindergarten gehört mit zur Gesundheitsförderung, denn vollwertiges Essen und Trinken unterstützen unser Wohlbefinden, stärken unsere Leistungsfähigkeit und beugen auch ernährungsabhängigen Krankheiten vor. Das Ziel besteht in der Integration der Gesundheitsförderung in dem Lernund Erlebnisraum der Kindertagestätte. Die Kinder werden an einen eigenverantwortlichen und bewussteren Umgang mit sich selbst und mit ihrer Umwelt heran geführt. Ernährungserziehung in der Kindertagesstätte sollte über positive Erfahrungen in der Gleichaltrigengruppe dazu beitragen, dass sich Kinder gerne und regelmäßig gesundheitsbewußt ernähren. Sie ist dann besonders wirksam, wenn Vorbildpersonen, wie die Erzieherinnen, in ihrer Funktion mit positiven Beispielen arbeiten. So frühstückt immer eine Kollegin mit den Kindern gemeinsam und auf ihrem Teller sehen wir jeden Tag frisches Obst und Gemüse, gesundes Brot und auch einmal ein Ei. Um das Interesse der Kinder für eine gesunde Ernährung zu wecken, bieten sich Angebote im Freispiel an. Kinder sind noch relativ offen für Veränderungen und lassen sich von Koch- und Backaktionen schnell begeistern. Wir ermöglichen den Kindern über die Kindertagesstätte die Chance, ihren Erfahrungsschatz im Hinblick auf Eigenschaften von Lebensmitteln und den Umgang mit ihnen zu erweitern. Mmmhhh und es schmeckt so lecker! Orsoyer Bote Februar April

32 Mit freundlicher Unterstützung 32 Februar April 2015 Orsoyer Bote

33 Seniorennachrichten Gelungener Adventmarkt Es duftete nach frisch gebackenen Waffeln. Alles war beim Adventmarkt, zu dem das Evangelische Alten- und Pflegeheim Orsoy im Dezember eingeladen hatte, weihnachtlich dekoriert. Bevor sich Bewohner und Gäste bei Glühwein und Gebäck in der Cafeteria niederließen, besuchten viele von ihnen die kleinen Verkaufsstände im Erdgeschoss. Hier gab es selbst gebackene Plätzchen, Senf und Marmeladen in zahlreichen Geschmacksrichtungen, gemütliche Kleidung und weihnachtliche Dekoration. So mancher fand da noch das passende Geschenk fürs Fest. Allen Beteiligten vielen Dank und auf ein Wiedersehen im Advent 2015! Orsoyer Bote Februar April

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation erabschiedung des Leichnams vor der Kremation 1 Findet die Trauerfeier erst im Rahmen der Urnenbeisetzung statt, kann der Leichnam in einem kurzen Gebetsgottesdienst verabschiedet werden. Das Gebet kann

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr

Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr 1 Abendgottesdienst der Diakonie am Sonntag Sexagesimae, 27.1.2008 Ettenhausen, 19.30 Uhr Vorspiel Votum und Begrüßung Ritter Lied 197,1-3 Herr, öffne mir die Herzenstür Römerbriefhymnus Nr. 762 + Ehr

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Foto: Armin Fischer. Geschafft!

Foto: Armin Fischer. Geschafft! Foto: Armin Fischer Geschafft! Orsoyer Bote August Oktober 2015 Stellt Euch doch nur einmal vor: Die Rippen so rot wie der Boden und die Kirche so schön, wie wir das schon vom Turm her erahnen können.

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg Freie Christengemeinde Sigmaringen Gemeinde Info Ausgabe: NOVEMBER 2016 Gemeinde auf dem Weg Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht,

Mehr

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie!

Aktuelle Angebote 2014. Christus König. Katholisches Familienzentrum. Raum für Familie! für Elsdorf Grengel Libur Lind Urbach Katholisches Familienzentrum Wahn Christus König Wahnheide Raum für Familie! Aktuelle Angebote 2014 Erziehung und Förderung Familienbildung Seelsorge Beratung Integration

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben.

Ich, du, wir MODELLTEST 1. Meine Familie. Wohnung. Wer? heißen. glücklich. mögen. Geburtstag. Lehrerin. Hausmann. zu Hause bleiben. Ich, du, wir Onkel Hausmann arbeiten arbeitslos Beruf Geschwister Bruder Lehrerin Vater Mutter helfen Kinder Großeltern Eltern arbeiten zu Hause bleiben Wer? Wohnung gemütlich Zimmer Küche Wohnzimmer Meine

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf

Ferien ohne Koffer. vom 03.08 07.08.2015. Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Ferien ohne Koffer Für Schulkinder von 6-11 Jahren vom 03.08 07.08.2015 Eine Ferienspielaktion der Evangelischen Kirchengemeinde Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Informationen zur Veranstaltung

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr