MISTRA ASTRA. Review Sollarchitektur MISTRA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MISTRA ASTRA. Review Sollarchitektur MISTRA"

Transkript

1 MISTRA ASTRA Review Sollarchitektur MISTRA Kst.-Stelle Bericht Version Datum Autor(en) Status Visum LST, HBU Gültig sig. HBU ELCA Seilerstrasse 4 - CH-3011 Bern Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Lausanne - Zürich - Bern - Genf - London - Paris - Ho Chi Minh City

2 Management Summary Dieses Review prüfte die im Pflichtenheft vorgeschlagene Sollarchitektur für das MISTRA Basissystem. Nachfolgend werden die Ergebnisse des Reviews den gesteckten Zielen (grün hinterlegt) gegenübergestellt: Sicherstellen der technischen, betriebs- und volkwirtschaftlichen Akzeptanz der Lösung bei den verschiedenen Anwendergruppen (ASTRA, Kantone, Agglomerationen). Ein besonderes Augenmerk gilt dabei einer möglichst niedrigen Eintrittsschwelle für die Nutzung der Lösung bei Kantonen und Agglomerationen. Die Vorgaben im Pflichtenheft nehmen Rücksicht auf den breiten anvisierten Benutzerkreis, die Kantone sind allgemein informiert über MISTRA. Es erscheint uns sinnvoll, dass möglichst rasch die vollständige Liste der unterstützten Systemumgebungen mit den verschiedenen Anwendern abgestimmt und die vorgesehene Verteilung von MISTRA mit ihnen definiert wird. Um auch eine betriebswirtschaftlich sinnvolle Lösung für Kantone und Agglomerationen zu sein, sollte MISTRA sich mit auf dem Markt erhältlichen Produkten vergleichen und mit ihnen messen lassen. Dazu müssen die möglichen Anwender von MISTRA präzise über den vorgesehenen Funktionsumfang und die finanziellen Rahmenbedingungen informiert werden. Gewährleisten der nötigen Offenheit, Modularität und Integrierbarkeit der Lösung in einem sich wandelnden Umfeld. Insbesondere Klärung bezüglich der Kompatibilität mit der IT-Strategie Bund und den Vorgaben von ISB und BIT. Sicherstellen der Wechselwirkungen zwischen den angepeilten ASTRA-IT- Systemen wie IDM, Websphere o. gleichwertiges, SAP-Applikation, PROCON, Web-GIS KOGIS und dem MISTRA-Basissystem. Sicherstellen der nötigen Robustheit und Offenheit gegenüber resp. für Änderungen und Erweiterungen, damit diese nicht zu explodierenden Kosten führen. Das Review hat gezeigt, dass mit den Vorgaben im Pflichtenheft ein System definiert wird, welches sich an die Bundesvorgaben hält und die Strategie befolgt. Mit den vorgesehenen Standardschnittstellen und dem modularen Aufbau ist auch eine gute Integrierbarkeit in die verschiedenen Umgebungen beim ASTRA, den Kantonen und Agglomerationen vorgegeben. Die Ziele, welche hinter diesen Vorgaben stecken, können nur erreicht werden, wenn im weiteren Verlauf des Projekts diese weiter durchgesetzt werden und auch geprüft wird, dass diese eingehalten werden. Handlungsbedarf sehen wir vor allem noch ASTRA-intern, bei der Beschreibung der Geschäftsprozesse, deren Abbildung auf die Systeme und der Festlegung der ASTRA IT-Strategie. Nur mit diesen Vorarbeiten kann MISTRA optimal mit den anderen Systemen integriert werden. V 1.2 / / HBU, LST 2 / 64

3 Sicherstellen einer sowohl technisch als auch finanziell umsetzbaren Vorgabe, die dort, wo nötig, genügend Lösungsspielraum offen lässt, damit die Konkurrenzsituation zwischen den Anbietern genutzt werden kann. präzise fordert, was die Lösung bieten muss. Das Pflichtenheft ist im allgemeinen recht offen und lässt Raum für unterschiedliche Lösungen. Im Bereich der nicht funktionalen Anforderungen ist es aus unserer Sicht gar noch zu offen diese sollten erweitert und präzisiert werden (siehe E- diese sollten erweitert und präzisiert werden (siehe Empfehlungen in Kapiteln 4.4 und 6.2). Auf der anderen Seite empfehlen wir die Einschränkung auf.net zu prüfen. Ermöglichen, dass auf Grund der vorgegebenen Architektur eine Lösung entstehen kann, welche die geforderten Geschäftsprozesse unterstützt. Wie oben erwähnt, ist die vorgesehene Architektur von MISTRA genügend offen, dass sich MISTRA in verschiedenen Umfeldern und in unterschiedliche Geschäftsprozesse integrieren lässt. Ob die Geschäftsprozesse effizient unterstützt werden, kann im jetzigen Stadium nicht abschliessend beurteilt werden. Damit dies beim ASTRA konkret umgesetzt werden kann, muss unbedingt eine ASTRA-weite IT-Architektur definiert werden. Der Reviewbericht enthält eine Reihe von Empfehlungen, welche nun im weiteren Projektverlauf von MISTRA und den verschiedenen Teilprojekten umgesetzt werden sollten. Es erscheint uns sinnvoll, wenn später, sobald die Lösungsarchitektur detailliert ausgearbeitet worden ist, diese wieder prüfen zu lassen. V 1.2 / / HBU, LST 3 / 64

4 I. Inhaltsverzeichnis II. III. IV. Änderungsjournal...5 Referenzierte Dokumente...5 Abkürzungen...6 V. Notation Einführung Kontext Ziele Zielpublikum Struktur des Dokumentes Vorgehen Übersicht der vorgeschlagenen Architektur Systemaufbau und grenzen Systemarchitektur MISTRA Systemarchitektur Basissystem Einbettung der Sollarchitektur in die IT-Landschaft des Bundes Einleitung Kompatibilität mit der ISB Kompatibilität mit den Vorgaben aus der SIP EFD Kompatibilität mit der IT-Strategie ASTRA Kompatibilität mit der Strategie KOGIS MISTRA für Kantone und Agglomerationen Einleitung Laufzeitumgebung Funktionale Anforderungen Nicht funktionale Anforderungen Umsysteme von MISTRA MISTRA und die Umsysteme bei ASTRA Einleitung Sicht IT Architektur ASTRA Integrationsplattform (WebSphere) Sicht MISTRA Architektur Einleitung Nicht funktionale Anforderungen Kompatibilität mit Best Practices FAT-Client und/oder Web-Client Data Warehouse(s) (DWH) Datenmigration Pflichtenheft allgemein...62 V 1.2 / / HBU, LST 4 / 64

5 II. Änderungsjournal Dateiname Version Datum Bemerkung / Autor MISTRA_Reviewbericht_V09.doc Dokument bereit zur Abnahme / HBU, LST MISTRA_Reviewbericht_V10.doc Einarbeitung Kommentare ASTRA / HBU, LST MISTRA_Reviewbericht_V11.doc Einarbeitung Kommentare ASTRA, definitive Version / HBU, LST MISTRA_Reviewbericht_V12.doc Einarbeitung Kommentare Hr. Blaser/ LST III. Referenzierte Dokumente [BinfV] [BIT-ITPlan- Homepage] V 1.2 / / HBU, LST 5 / 64 Verordnung über die Informatik und Telekommunikation in der Bundesverwaltung, zuletzt besucht: [BIT-KommMatrix] Kommunikationsmatrix, BIT, 2. Juni 2003 [BIT-ProdListe] [Datenkatalog] Produktliste BIT (inventaires des softwares installés dans les différents offices) MISTRA, "Datenkatalog Sockeldaten", ASTRA, Version Voranalyse, [F&B_Feb2004] MISTRA, Fragenbeantwortung Studienauftrag, , _D Fragenbeantwortung Gesamt.doc [Feedback] "Review Sollarchitektur MISTRA", ASTRA, [Glossar] MISTRA, "Glossar", ASTRA, [IDM-Voranalyse] IDM ASTRA, Bericht Voranalyse, V1.0, [ILI2GML3] [ISB-ArchEntw] INTERLIS 2 GML 3 Eine Vergleichsstudie; Stephan Nebiker, Susanne Bleisch, Adrian Annen; Studienauftrag der KOGIS; 16. Februar 2004 Vorgehen Architekturentwicklung Bund (R012), V1.01 vom [ISB-ArchVorg] Architekturvorgaben Bund (R009), V vom [ISB-FabaImp] Integration Fabasoft-Imperia (E014), V1.0 vom [ISB-Interop] Basisstandards Interoperabilität (I007), V1.0 vom [ISB-Leitbild] Informatikleitbild Bund vom [ISB-RIAB] Referenzmodell für die Informatikarchitektur Bund (R001), V1.3 vom [ISB-WS] Web Services (I013), V1.0 vom

6 [IS-UVEK] Informatikstrategie UVEK, August 2000 (teilweise überholt) [JSR168] Java Portlet Specification (final release vom 27. Okt., 2003) zuletzt besucht: [KOGIS-Strategie] Strategie für Geoinformation beim Bund, V [KUBAMISTRA] [OpenGIS- RefModel] [Pflichtenheft] Teilprojekt KUBA-DB / MS; Beurteilung der Kompatibilität mit MISTRA, Version 1.0 vom OpenGIS Reference Model, Kurt Bühler, V0.1.2, MISTRA, "Teilprojekt Basissystem, Pflichtenheft", ASTRA, Version Voranalyse, [Projektauftrag] MISTRA, "Kurzbericht Projektauftrag", ASTRA, [SIP-EFD] Strategische Informatikplanung des EFD, V1.5, [UMFRAGE] Benutzerumfrage Strassendaten, Schlussbericht Januar 2003 [WebSphere] IV. Abkürzungen 15. Februar zuletzt besucht: Die schon im [Glossar] erklärten Begriffe werden nicht systematisch in der folgenden Tabelle erklärt. AG BA BCI BIT BPM CMS DBA DFS DK DMS DMZ DWH EAI EFD ERP Arbeitsgruppe Basisapplikation Business Collaboration Infrastructure Bundesamt für die Informatik und Telekommunikation Business Process Modelling Content Management System Database Administrator Digitaler Fahrtenschreiber Datenkatalog Document Management System Demilitarized Zone Datawarehouse Enterprise Application Integration Eidgenössisches Finanzdepartement Enterprise Resource Planning V 1.2 / / HBU, LST 6 / 64

7 ETL FA GML GUI IDM IKS ISB J2EE JSR KOMBV KTV LDAP NFA OS PH PL PMS RAC RDBMS SDB SIP SNMP TP BS UVEK VSAM Extraction, Transformation, Load Fachapplikation Geography Markup Language Graphical User Interface Integriertes Dokumentenmanagementsystem Informations- und Kommunikationssystem Informatikstrategie des Bundes Java 2 Enterprise Edition Java Specification Requests Basisnetzwerk für die Kommunikation der Bundesverwaltung Kantonales Netzwerk Lightweight Directory Access Protocol Neuordnung Finanzausgleich und Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen Operating System Pflichtenheft Projektleitung Pavement Management System = Erhaltungsmanagement für Fahrbahnen Real Application Cluster Relational Database Management System Sockeldatenbank Strategische Informatikplanung Simple Network Management Protocol Teilprojekt Basissystem Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie, Kommunikation Virtual Storage Access Method V 1.2 / / HBU, LST 7 / 64

8 V. Notation Als Ergebnis des Reviews resultieren Empfehlungen, die im Dokument ausformuliert und begründet werden. Empfehlungen werden wie folgt dargestellt und nummeriert: E1 Beispiel Dies ist ein Beispiel einer Empfehlung. Dient der Illustration der im Dokument verwendeten Notation. Umsetzen: Sagt wer, was, bis wann umsetzen soll. Empfehlungen werden im restlichen Dokument über die Nummer referenziert: z.b. Siehe auch E1 (Seite 8). Die verschiedenen Umsetzungstermine werden in Abbildung 2 auf Seite 12 dargestellt. V 1.2 / / HBU, LST 8 / 64

9 1 Einführung 1.1 Kontext Die Programmsysteme STRADA, zur Verwaltung von Strassendaten, und ISA, zur Verwaltung der Finanzdaten der Strasseninfrastruktur, sind in die Jahre gekommen und müssen ersetzt werden. Mit dem Projekt MISTRA ist ein Management-Informations-System Strasse und Strassenverkehr zu erstellen, welches die strategische, konzeptionelle und operative Steuerung der ASTRA-Aufgabenbereiche Netzkonzipierung, Netzbereitstellung (Bau, Ausbau, Unterhalt, Betrieb) und Netznutzung sowie sinngemässer Aufgaben professioneller Strasseneigentümer und strassenbezogener Netzbetreiber unterstützt. Das System, welches sich auf ein geographisches Informations- und Kommunikations-System (IKS) stützt, soll in Zusammenarbeit mit Kantonen, Agglomerationen und verschiedenen Bundesämtern sowie einschlägigen Fachorganisationen erstellt werden. Eine Studie hat im Jahr 2003 ergeben, dass die gesuchte Lösung nicht als Fertigprodukt auf dem Markt existiert. Die Gesamtheit der Anforderungen kann nur mit einer entsprechenden Konfektionierung und Ergänzung von Standardprodukten erfüllt werden. Im Pflichtenheft für die Ausschreibung der ersten Projektphase wurden bewusst wenig Vorgaben an die Lösungsarchitektur gemacht. Damit kam durch die verschiedenen Anbieter ein breites Lösungsspektrum zusammen. Im Rahmen der Studienaufträge wurden verschiedene Lösungsvorschläge vertieft. Für die weitere Phase des Projekts wird/wurde nun ein neues Pflichtenheft mit einer überarbeiteten Sollarchitektur für MISTRA ausgearbeitet. 1.2 Ziele Mit dem externen Review der neuen Version der Sollarchitektur sollen durch ein kritisches und unvoreingenommenes Hinterfragen der Lösungsansätze folgende Ziele erreicht werden: Sicherstellen der technischen, betriebs- und volkwirtschaftlichen Akzeptanz der Lösung bei den verschiedenen Anwendergruppen (ASTRA, Kantone, Agglomerationen). Ein besonderes Augenmerk gilt dabei einer möglichst niedrigen Eintrittsschwelle für die Nutzung der Lösung bei Kantonen und Agglomerationen. Gewährleisten der nötigen Offenheit, Modularität und Integrierbarkeit der Lösung in einem sich wandelnden Umfeld. Insbesondere Klärung bezüglich der Kompatibilität mit der IT-Strategie Bund und den Vorgaben von der ISB und vom BIT. Sicherstellen der Wechselwirkungen zwischen den angepeilten ASTRA-IT- Systemen wie IDM, Websphere o. gleichwertiges, SAP-Applikation, PROCON, Web-GIS KOGIS und dem MISTRA-Basissystem. V 1.2 / / HBU, LST 9 / 64

10 Sicherstellen der nötigen Robustheit und Offenheit gegenüber resp. für Änderungen und Erweiterungen, damit diese nicht zu explodierenden Kosten führen. Sicherstellen einer sowohl technisch als auch finanziell umsetzbaren Vorgabe, die dort, wo nötig, genügend Lösungsspielraum offen lässt, damit die Konkurrenzsituation zwischen den Anbietern genutzt werden kann. präzise fordert, was die Lösung bieten muss. Ermöglichen, dass auf Grund der vorgegebenen Architektur eine Lösung entstehen kann, welche die geforderten Geschäftsprozesse unterstützt. 1.3 Zielpublikum Dieses Dokument richtet sich an alle Personen, welche in der Ausarbeitung der Anforderungen an die Sollarchitektur MISTRA involviert werden. 1.4 Struktur des Dokumentes Dieses Dokument ist wie folgt gegliedert : Das Kapitel 2 gibt eine Kurzbeschreibung der Lösungsarchitektur aus dem [Pflichtenheft], damit der Bericht auch ohne referenzierte Dokumente gelesen werden kann. In Kapitel 3 wird geprüft, in wie weit die Sollarchitektur mit den verschiedenen Bundesvorgaben übereinstimmt. Kapitel 4 stellt die Sollarchitektur den Bedürfnissen der Kantone gegenüber. In Kapitel 5 wird beurteilt, ob MISTRA in die IT-Landschaft von ASTRA passt. Allgemeine Architekturüberlegungen werden der Sollarchitektur in Kapitel 6 gegenübergestellt. Das Kapitel 7 enthält allgemeine Empfehlungen zum Pflichtenheft. V 1.2 / / HBU, LST 10 / 64

11 1.5 Vorgehen Für dieses Review wurde die im Pflichtenheft (PH) beschriebene Soll-Architektur mit verschiedenen Rahmenbedingungen und Vorgaben gegenübergestellt (siehe auch Abbildung 1). Soll Architektur PH Rahmenbedingungen ISB Rahmenbedingungen BIT Rahmenbedingungen ASTRA Reviewbericht Rahmenbedingungen Kantone Abbildung 1 Rahmenbedingungen und Vorgaben Die Rahmenbedingungen und Vorgaben lagen in verschiedenen Formen vor: In Form von Dokumenten (siehe Kapitel III mit den Dokumentreferenzen). In Form von Interviews mit zuständigen Personen. Die folgenden Personen wurden im Rahmen dieses Reviews involviert: Bereich Zuständige Person Amt/Firma/Kanton Einbettung MISTRA in IT- Systemlandschaft des Bundes (ISB, BIT, UVEK, ASTRA) P. Bürki, L. Junker IT-ASTRA IT-ASTRA Integrationsplattform ASTRA H.-P. Seiler IT-ASTRA Architektur MISTRA E. Bernard InfoLite Benutzung MISTRA Fachliche Aspekte V 1.2 / / HBU, LST 11 / 64 Hrn. Kunz, Hösli und Gasser Hrn. Vögeli, Lambelet und Keller J.-D. Burnat, P. Grellet R. Dieterle C. Käser, Th. Mahrer Kanton ZH Kanton AG Kanton NE ASTRA ASTRA ASTRA Umsystem ISA H.-P. Blaser ASTRA

12 Die Struktur des restlichen Dokuments folgt den Bereichen, welche im Rahmen dieses Reviews beurteilt wurden. Diese Bereiche wurden gemeinsam mit der Projektleitung MISTRA festgelegt. Erkannte Abweichungen von Vorgaben und aus unserer Sicht offene Punkte wurden aufgenommen und entsprechende Empfehlungen formuliert. Diese Empfehlungen basieren auf unserem Wissensstand. Es ist durchaus möglich, dass gewisse Empfehlungen bereits umgesetzt worden sind, dass sie auf uns nicht bekannten oder nicht mehr aktuellen Informationen basieren. Die folgende Abbildung zeigt die kommenden Phasen des Projektes mit den vier geplanten Versionen des Pflichtenheftes. Diese Versionsnummern werden in den Empfehlungen benutzt, um die Umsetztermine festzulegen. Voranalyse Voranalyse Konzept Konzept Angebot Angebot Realisierung Realisierung DK 1 DK 2 DK 3 DK 4 Review- Bericht 1 PH 1 PH 2 PH 3 PH 4 DK = Datenkatalog PH = Pflichtenheft 01/ / / / /2005 Abbildung 2 Versionen des Pflichtenhefts und des Datenkatalogs V 1.2 / / HBU, LST 12 / 64

13 2 Übersicht der vorgeschlagenen Architektur Dieses Kapitel gibt eine Kurzbeschreibung der im Pflichtenheft vorgeschlagenen Sollarchitektur, damit dieser Bericht auch ohne referenzierte Dokumente gelesen werden kann. Eine detaillierte Beschreibung kann im Kapitel 5 vom Pflichtenheft [Pflichtenheft] gefunden werden. 2.1 Systemaufbau und grenzen Dieses Unterkapitel ist aus dem Kapitel vom [Pflichtenheft] extrahiert. Schematisch dargestellt sieht die Systemgrenze (schraffierte Linie) von MISTRA in der Übersicht wie folgt aus: Lieferanten Kanton, SNS, NABEG, Fachdienstleister usw. New ASTRA Kunden SNS, Kantone, ARE, KOGIS, BAV, BFS, BUWAL, usw. BCI/IKS = Basissystem Legende: FA FA FA Lärm FA Unfallschwerpunkte FA Basisapplikationen Metadaten zu Basis- und Generalistendaten (Sockeldaten-Administration, GIS-Fachschale, Analyse+Report, Achsband) Daten über Daten (Eigentümer, Erfasser,, Erfassung, Genauigkeit, usw.) Generalistendaten Strassen und Strassenverkehr: Finanzzuordnung pro Objekt, Zuständigkeiten, Administration, u sw. Basisdaten Strassen und Strassenverkehr : Fahrbahnaufbau & -nutzung, geometrische Profile, Netze, Routen, Achsen, Objektinve ntar, usw. Übrige Basisdaten: Pixelkarten, VECTOR25/200, Orthobilder,, Adressen, Höhenmodelle, Geografische Namen, usw. Geschäftsprozesse unterstützt durch spezifische Fachapplikation FA Wandern FA Unfallerhebung FA Verkehrsunfälle FA Erhaltungsmanagem. NS Metadaten zu Spezialistendaten FA Neu-/Ausbauprojekte FA Netzdefinition IT-Systeme (HW, OS) / Datenbanken FA Langsamverkehr Daten über Daten (Eigentümer, Erfasser,, Erfassung, Genauigkeit, usw.) Datenmigration FA Sonderbewilligungen Spezialistendaten Strassen und Strassenverkehr: Oberbau, Kunstbauten, Technische Anlagen, Verkehr, Langsamverkehr, Unfälle, Historisierung, usw. FA Bauprojekt-Controlling FA Übergeo. Finanzplanung FA Trassen bestehende Fachapplikationen z.b. KUBA, Strada, EMS, ISA, u.v.a.m. FA Kunstbauten FA GIS-Server Server / Internet / Intranet WEB-GIS: UH-PERI WEB-GIS: IVS Verk.-Meldungenstatistik Webservice Datenkatalog +Datenmodell von KOGIS Webservice Datenmodell Gestützt auf die erwarteten Ergebnisse werden die Beziehungen der Objekte festgelegt BCI/IKS Webservices für Kunden Systemgrenze MISTRA Business Collaboration Infrastructur / Informations- und Kommunikationssystem Kommunikation Messdaten Labordaten Detaildaten Kunstbauten Detaildaten Elektromech. Messnetz Zählerdaten ISA Finanzdaten Spezialistendaten nicht GIS-fähig MISTRA-Phase I: 1. ohne Betrieb 2. ohne Verkehrsmanagement 3. mit Focus I: Infrastruktur NS, LV und Unfälle V 1.2 / / HBU, LST 13 / 64 Abbildung 3 Systemaufbau und -grenzen Es wird ein gemeinsames Informations- und Kommunikationssystem, die Business Collaboration Infrastructure (BCI), aufgebaut und für alle Beteiligten zur Verfügung gestellt, damit Fachapplikationen effektiv und effizient erstellt werden können. Die BCI stellt das Basissystem von MISTRA dar und besteht aus den Teilen IT- Systeme, Datenbanken, Basis-Applikationen, Internet/Intranet und den Generalisten- und Basisdaten zu Strassen und Strassenverkehr. Die BCI bildet die Informatik- und Netzwerkumgebung der verschiedenen Beteiligten ab, sodass eine konstruktive und effiziente Zusammenarbeit mit allen ohne Medienbrüche ermöglicht wird. Das bedeutet, dass die BCI heterogen, teilweise zentral, teilweise dezentral aufgebaut wird. Dank der Einhaltung der vereinbarten

14 Standards (Datenmodell, Datenkatalog, Web-Technologie, GIS-System, Datenbanken, IT-Netzwerk, usw.) können die EDV-Systeme mit den Applikationen und Daten zusammenarbeiten. Die Basis-Applikationen sind Bestandteil der BCI und des Basissystems MISTRA. Sie dienen der Bewirtschaftung der Basisdaten sowie dem Bezug von Sockeldaten für Auswertungen. Daten mit Raumbezug werden über eine GIS-Benutzeroberfläche bewirtschaftet. Hohe Priorität hat die rasche Bereitstellung einer GIS- Basisapplikation sowie eines Analysewerkzeugs (Analyse und Reports). Weitere Basis-Applikationen sind für Achsbanddarstellungen und eine Anwendung zur Administration der Sockeldaten vorgesehen. Die Sockeldaten in der BCI umfassen alle Basisdaten sowie alle diejenigen Daten aus den Fachapplikationen, welche für mehrere Fachbereiche von Interesse sind (Generalistendaten). Für Fachanwendungen werden Spezialistendaten benötigt, erfasst und nicht als Teil der BCI verwaltet. Der Zugriff auf die Sockeldatenbank erfolgt über Schnittstellen, welche sowohl für den Online-Zugriff als auch für den Offline-Zugriff über INTERLIS-Transfers realisiert werden. 2.2 Systemarchitektur MISTRA Dieses Unterkapitel ist aus dem Kapitel vom [Pflichtenheft] extrahiert. Das Kernstück der Lösung ist das Basissystem mit der Sockeldatenbank (SDB). Das Basissystem ist Daten- und Informationsdrehscheibe zwischen den verschiedenen Anwendungen und Systemen, sowohl intern wie auch bei den Beziehungen mit den Lieferanten (Kantone, Agglomerationen, Fachdienstleiter) wie auch den Kunden. Je nach Applikation (Fach-, Webservice) wird entweder auf die SDB oder Fachdatenbank (KUBA, STRADA, Verkehr, LV usw.) alleine oder in Kombination miteinander auf Informationen zugegriffen. Grundsätzlich befinden sich alle applikationsübergreifenden Daten in der SDB. Mit verschiedenen Bundesämtern, den Kantonen und Agglomerationen und gewissen Gemeinden (Städte) wird ein entsprechender Datenaustausch zwischen den verschiedenen Datenbanken stattfinden. Mit gewissen Stellen wird dies, sofern wirtschaftlich und technisch sinnvoll, direkt online erfolgen, ansonsten offline. Via Webservices und Web-Applikationen wird die breite Öffentlichkeit über das Internet auf aufbereitete Informationen zugreifen können. Diese Anwendungen und die entsprechenden Daten könnten einfach mit der Web-GIS-Lösung von KOGIS umgesetzt werden. V 1.2 / / HBU, LST 14 / 64

15 Abbildung 4 MISTRA Basissystem und Fachapplikationen V 1.2 / / HBU, LST 15 / 64

16 2.3 Systemarchitektur Basissystem Dieses Unterkapitel ist aus dem Kapitel vom [Pflichtenheft] und aus [F&B_Feb2004] extrahiert. AnwenderInnen ASTRA / Bund Anw. Internet FAT-Client Browser Browser Client tier Fach-GUI Basis-GUI B C Data tier Application tier (Appl.Server) (Fach-Appl.) Data-Access Fachdaten D A Appl.Server Basis-Appl. Data Access Sockeldaten Web-Server Appl.Server WebServices Map-Server Firewall Extrakt Web-Server Appl.Server WebServices Map-Server Data-Access Daten Produktionsumgebung Internet-Infrastruktur WAN Bund (KOMBV) DMZ Bund (BIT) Abbildung 5 Logische Architektur MISTRA Die in der Abbildung in oranger Farbe abgebildeten, dick umrandeten Elemente (Bereiche A bis C) sind Gegenstand von MISTRA. Die Pfeile zeigen den Verlauf des Datenflusses. Die einzelnen Bereiche umfassen: A. Umgebung für die Bewirtschaftung der Basisdaten an GIS-Arbeitsplätzen (Fat- Clients) B. Umgebung für die Betrachter im Intranet. Die AnwenderInnen greifen auf die aktuelle, produktive Version der Sockeldaten. C. Umgebung für die Betrachter im Internet (read-only). Die AnwenderInnen greifen auf ein repliziertes Extrakt der Sockeldaten zu. D. Umgebung für die Bewirtschaftung der Fachdaten über Fachapplikationen an Fat-Clients. V 1.2 / / HBU, LST 16 / 64

17 Bemerkungen: Die Zielplattform für Server ist Windows 2003 oder höher, für Clients Windows XP oder höher. Die Systemarchitektur ist logisch als 3-tier-Architektur dargestellt. In vielen Anwendungsfällen ist eine Zusammenlegung von Data Access und Application Tier zu erwarten. Für den Low-End-Bereich muss auch eine Installation auf einem einzelnen Arbeitsplatz möglich sein. Das Data Tier umfasst die Komponenten für den Zugriff zu den Daten. Diese beinhalten die Datenbanksoftware, allfällige zusätzliche Fertigprodukte (z.b. RIS, SDE, Oracle Spatial) sowie das MISTRA-Interface zu den Sockeldaten Die Sockeldatenbank ist physisch nicht zwingend als monolithische Datenbank auszubilden. Sie kann sich aus mehreren Datenbanken und Dateisammlungen zusammensetzen. Die Integrität der Daten muss jedoch gewährleistet sein. Es sind relationale Datenbanken zu verwenden. MISTRA muss sowohl im Mehrbenutzer- als auch im Einbenutzerbetrieb funktionieren. Im Mehrbenutzerbetrieb sind Zugriffskonflikte abzufangen; bei Fehlern muss der letzte konsistente Zustand der Daten wieder hergestellt werden können. Der Datenbankzugriff zwischen dem MISTRA-Interface und den Data-Access- Schichten der Fertigprodukte muss systemunabhängig erfolgen. Herstellerspezifische Elemente, insbesondere Stored Procedures sind zu minimieren. Es muss möglich sein, die einer Applikation zugrunde liegende Datenbank durch Produkte unterschiedlicher Hersteller auszuwechseln. Die referentielle Integrität ist ohne Verwendung von Stored Procedures sicher zu stellen. Das Application Tier enthält die Funktionen für die Datenverarbeitung. In den herkömmlichen Fat-Client-Umgebungen sind diese Funktionen i.d.r. im Client- Tier enthalten. Im Sinne der Entlastung der Clients und der Senkung von Lizenz-, Installationsund Betriebskosten strebt MISTRA eine serverorientierte Lösung an. Im Studienauftrag gilt es zu prüfen, inwieweit Web-Services sowohl für (Fat-) GIS- Clients als auch für Browser-Clients verwendet werden können (in Abbildung 5 gestrichelt dargestellt). Viewing-, Analyse- und Auswertungsfunktionen müssen möglichst weitgehend über Web-Services abgedeckt werden, schreibende Funktionen im Rahmen der heutigen technischen Möglichkeiten, z.b. für die Nachführung von Sachdaten sowie für einfache grafische Bearbeitungen, für Planerstellung usw. Die Fachapplikationen müssen standalone, d.h. ohne MISTRA funktionieren können. Für den Bezug von Sockeldaten und das Schreiben von Generalistendaten werden die MISTRA-Interfaces benutzt. Aus sicherheitstechnischen Gründen wird für den Internetzugang in der Bundesverwaltung eine separate Infrastruktur betrieben. Die KOGIS ist im Begriff, die Internetanwendungen des Bundes zu koordinieren. Voraussichtlich wird den interessierten Bundesämtern eine zentral betriebene Intranet-/Internet- Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Diese Infrastruktur soll auch von MISTRA genutzt werden. MISTRA-seitig sind Funktionen für die Bereitstellung der Daten vorzusehen. Für den Teil C, rechts "Internet-Infrastruktur" soll auf die Web-GIS-Plattform der KOGIS aufgebaut werden. Zur Zeit läuft ein Pilotprojekt bei der Firma V 1.2 / / HBU, LST 17 / 64

18 CampToCamp in Lausanne. Die eingesetzten Produkte sind Minnesota Map- Server und CartoWeb von CampToCamp. Die KOGIS-Pilot-Infrastruktur dient ausschliesslich als Viewer. Gemäss heutigem Terminplan soll der produktive Betrieb Mitte 2005 auf der Infrastruktur des BIT oder Dritten aufgenommen werden. Wichtiger Bestandteil von KOGIS WebGIS ist, nebst der HW-/SW- Infrastruktur, die Bereitstellung einer WebGIS-Toolbox, mit welcher verschiedene Bundesämter rasch einfache Web-Applikationen aufsetzen und in ihre eigenen Web-Auftritte einbinden können. Es ist möglich, dass bei der Realisierung des Basissystems Komponenten von der Intranetseite in die WebGIS-Plattform KOGIS übernommen werden. Diese wird erst nach Abschluss der Phase Konzept entschieden. V 1.2 / / HBU, LST 18 / 64

19 3 Einbettung der Sollarchitektur in die IT-Landschaft des Bundes 3.1 Einleitung Beim Bund gibt es verschiedene, hierarchisch aufgebaute Vorgaben, welche ein IT- System einhalten sollte. Für MISTRA sind die Vorgaben, die berücksichtigt werden sollten, die folgenden: Die Informatikstrategie des Bundes (ISB). Die Strategische Informatikplanung (SIP). Da noch keine SIP für das UVEK existiert, wird die SIP des EFD als Referenz benutzt. Wir haben die im Pflichtenheft vorgeschlagene Architektur und die dort formulierten Anforderungen an MISTRA den oben erwähnten Vorgaben gegenübergestellt. Nebst den Vorgaben Bund, Departement und Amt ist für MISTRA als GIS System auch die Strategie für Geoinformation des Bundes (KOGIS) relevant. Wir haben diese auch dem Pflichtenheft gegenübergestellt. 3.2 Kompatibilität mit der ISB Die ganze Dokumentation der ISB ist unter publiziert. Die im Pflichtenheft für MISTRA vorgeschlagene Architektur und die Anforderungen sind kompatibel mit der ISB. Wir empfehlen, gewisse Vorgaben aus der ISB, welche bereits implizit im Pflichtenheft berücksichtigt wurden, noch explizit ins Pflichtenheft aufzunehmen: E2 Vorgaben aus der ISB referenzieren Das Pflichtenheft sollte mit den folgenden Referenzen aus der ISB ergänzt werden und an den entsprechenden Stellen darauf verwiesen werden: Basisstandards Interoperabilität (I007) Interoperabilitätsstandards Für Web Services (I013) Die relevanten Begriffe müssen ins Glossar übernommen werden (z.b. UDDI, WSDL, WSS). I007 listet die für die Beschaffung, die Umsetzung und den Betrieb von Informatikprogrammen und -produkten vorgeschriebenen Interoperabilitätsstandards auf. Diese sollten allen Studienauftragnehmern bekannt sein und bei der Lösung berücksichtigt werden. I013 präzisiert die verschiedenen Standards, die hinter dem viel und z.t. auch unterschiedlich gebrauchten Begriff 'Web-Services' stehen und hilft so, allfällige Missverständnisse zu vermeiden. Zudem regelt dieses Dokument auch die Bundesvorgaben für nicht funktionale Aspekte bei Web-Services im Bereich Security. Umsetzen: PH 2, TP BS V 1.2 / / HBU, LST 19 / 64

20 3.3 Kompatibilität mit den Vorgaben aus der SIP EFD Stellvertretend für eine SIP auf Departementsniveau, haben wir jene des EFD [SIP-EFD] dem Pflichtenheft gegenübergestellt (jene des UVEK ist teilweise überholt, siehe auch [IS-UVEK]). Die Informatikstrategie des EFD ist insofern relevant, als sie auch für das BIT verbindlich ist, welches in Zukunft auch den Betrieb von MISTRA übernehmen könnte (z.z. müsste dies noch so sein). Die Sollarchitektur im Pflichtenheft hält die im SIP EFD (Seite 16) formulierten Architekturgrundsätze ein (u.a. 3-tier-Architektur, Architektur, webbasiert). Die Vorgabe.NET widerspricht jedoch der SIP EFD (J2EE vorgegeben). E3.NET Vorgabe lockern An mehreren Stellen wird im Pflichtenheft.NET als Standardarchitektur fürs neue MISTRA vorgegeben. Wir sind der Meinung, dass hier, serverseitig das mögliche Lösungsspektrum etwas erweitert werden sollte und neben.net auch J2EE zugelassen werden sollte. Clientseitig macht diese Erweiterung weniger Sinn, da die meisten Arbeitsplätze des ASTRA, der Kantone, der Agglomerationen und der Gemeinde mit der Microsoft-Technologie ausgerüstet sind und auch eine entsprechende Office Integration (Word, Excel) gefordert wird. Wir empfehlen das Pflichtenheft wie folgt anzupassen: Kapitel 4.2.2: In den Systemzielen 9 und 11 sollte in der Liste mit den Standards nicht nur.net als Architekturstandard, aber.net oder J2EE vorgegeben werden. Kapitel 5.2.5: Das COM-Interface nicht als.net-remoting-interface definieren (.NET-Remoting lässt mehrere Kommunikationsmöglichkeiten offen), sondern hier eine Web-Service (SOAP) Schnittstelle vorgeben. Interne Eigenschaft des Systems, welche nicht zwangsläufig im Pflichtenheft festgelegt werden muss. Wenn für das COM-Interface SOAP vorgegeben wird, kann diese Schnittstelle mit verschiedenen Technologien implementiert werden, ohne dass dies die Umsysteme direkt tangiert. Lässt den Studienauftragnehmern noch mehr Freiraum, was zu interessanteren Lösungen führen kann (.NET Lösung ist natürlich auch noch möglich)..net ist nicht mit der SIP EFD kompatibel..net passt auch nicht unbedingt mit einem allfälligen Einsatz der WebSphere Tools beim ASTRA zusammen (WebSphere ist eher auf J2EE ausgerichtet; siehe Kapitel 5.3 auf Seite 30). Das.NET-Framework läuft z.z. nur auf den Microsoft Betriebssystemen produktiv. Damit würde durch diese Vorgabe automatisch auch das serverseitige Betriebssystem vorgegeben (Windows Server 2003; siehe auch E5 auf Seite 23). Umsetzen: PH 2, TP BS V 1.2 / / HBU, LST 20 / 64

MISTRA ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS

MISTRA ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS ASTRA OFROU MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr ABKÜRZUNGEN / ABRÉVIATIONS Version 3 Dokumentenverwaltung Version Datum Ersteller Bemerkungen 1 29.01.2004 Kae/Eb Version für

Mehr

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich

Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Webapplikation aus dem MISTRA Bereich Übersicht Vortrag Fachapplikation Verkehrsunfälle Lösung mit Adobe Flex Demo der Applikation Schlussbemerkungen MISTRA Management-Informationssystem Strasse und Strassenverkehr

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

ITS Business Integrator

ITS Business Integrator IBI Weboberfläche zur Datenintegration Location Viewer Asset-Management Smallworld GIS Monitoring Planung Bau Wartung Entstörung Integration Der ITS Business Integrator (IBI) ist eine offene Plattform

Mehr

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN

Erfahrungsbericht. SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Erfahrungsbericht SAP Netweaver 2004s Business Intelligence Prototyp für eine etwaige Migration von SAP BW 3.5 bei MAN Im Rahmen eines Prototypen werden die neue Funktionalitäten von SAP Netweaver 2004s

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC

BPM für IBIS BAT 23.06.2006. Jean-Marc Terrettaz, RTC BPM für IBIS BAT 23.06.2006 Jean-Marc Terrettaz, RTC Inhalt Das Projekt Technologieauswahl & Produktevaluation Entwicklungsmethodik Integration in IBIS Fazit RTC AG NtrlPpt_10355,A,2 Seite 2 Ausgangslage

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung. Rudolf Rothenbühler, Peter Meyer, Jean-Pierre Bolli Stefan Greif, Antoine Buntschu

Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung. Rudolf Rothenbühler, Peter Meyer, Jean-Pierre Bolli Stefan Greif, Antoine Buntschu Installationshandbuch MISTRA Remote Access Projektname: MISTRA Projektnummer: BZ07-00220 Version: 11.5.2 Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung Beteiligter Personenkreis Autoren: Genehmigung:

Mehr

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light

Informatikstrategieorgan Bund ISB PloneGov Team Collaboration und GEVER light Team Collaboration und GEVER light Xander Kämpfer, ISB / 2006-11-20 GEVER Roadmap Bund 2006 2007 2008 FS 6.1 Fabasoft egov Suite CH 7.0 ff. Aktivitäten «Umsetzung Mehrproduktestrategie GEVER» (evtl. Projekt)

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team:

WI-Praktikum Online Börseninformationssystem. Pflichtenheft. Team: WI-Praktikum Online Börseninformationssystem Pflichtenheft Team: Gäckler, Marco (Teamleiter) Abolhassani, Ruhollah Lauer, Christian Mbongo, Max Saissi, Taoufik Inhalt 1. Ausgangssituation...3 2. Zielsetzung...3

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Diplomarbeit: evidence goes Azure

Diplomarbeit: evidence goes Azure 0 Diplomarbeit: evidence goes Azure Pflichtenheft Projekt: Thema: Version: 1.1 evidence goes Azure evidence in der Cloud betreiben _MasterThesis.docx Abstract: Den.net basierenden Applikationsserver evidence

Mehr

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 HANA Operation Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 E R F O L G R E I C H E S H O S T I N G V O N S A P U N D D R I T TA N W E N D U N G E N A U F S A P H A N A Regensdorf,

Mehr

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Klassifizierung:

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Dominik Angst, ITV Geomatik AG, Dorfstrasse 53, CH-8105 Regensdorf-Watt, www.itv.ch Seite 1 Absicht der Bundesverwaltung (KOGIS) KOGIS ist für

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone

MISTRA Managementinformationssystem Strasse und Strassenverkehr. Betriebs- und Supporthandbuch für Kantone Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA ASTRA Helpdesk Version 1.0 (ASTRA-GEVER: L184-0910) SFS 60050 M BE MISTRA Managementinformationssystem

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

A023 DNS Services. IKT-Architekturvorgabe. Ausgabedatum: 2015-01-20. Version: 1.02. Ersetzt: 1.01

A023 DNS Services. IKT-Architekturvorgabe. Ausgabedatum: 2015-01-20. Version: 1.02. Ersetzt: 1.01 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A023 DNS Services Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Architekturvorgabe Ausgabedatum: 2015-01-20 Version: 1.02

Mehr

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering

GEDS Dienstleistungen. Software Engineering GEDS Dienstleistungen Software Engineering GEDS Software Engineering Übersicht Leistungen Methoden Vorgehen Projektablauf Technologien Software Engineering Leistungen Auftragsprogrammierung Wir übernehmen

Mehr

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Martin Seifert CEO officeatwork AG Erich Hofer Leiter ICT Bau-, Verkehrs-, und Energiedirektion

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse

Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse Einbettung von Geoinformationen in E-Government-Prozesse grit - graphische Informationstechnik Beratungsgesellschaft mbh Büro Berlin: Maxstr. 3a D-13347 Berlin +49-30-46606280 +49-30-46606282 Status und

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Informationssystem WRRL / HWRM-RL

Informationssystem WRRL / HWRM-RL - 111 - Informationssystem WRRL / HWRM-RL Informationssystem zur integrierten Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und der EG-Hochwasserrisikomanagementrichtlinie (HWRM-RL) in Sachsen U. Hennig;

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g

Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Betriebskonzept Oracle Collaboration Suite 10g Mirko Blüming Senior-Berater MT AG Stadionring 16 D-40878 Ratingen Telefon +49 (0) 21 02 309 61 0 Telefax +49 (0) 21 02 309 61 20 E-Mail: info@mt-ag.com www.mt-ag.com

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1

IT-Symposium 2008 04.06.2008. HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime 6/9/2008 1 HOB RD VPN HOB Remote Desktop VPN Your Desktop-Anywhere-Anytime Joachim Gietl Vertriebsleiter Central Europe 6/9/2008 1 HOB RD VPN Eine branchenunabhängige Lösung für alle Unternehmen die Ihren Außendienst

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Linux Desktop im Kanton Solothurn

Linux Desktop im Kanton Solothurn Linux Desktop im Kanton Solothurn Agenda Ausgangslage Evaluation Entscheid Folgeaktivitäten Projekt Organisation Technische Übersicht Linux Desktop Besonderheiten Einbindung der Benutzer Informationskonzept

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Geodateninfrastruktur KT BS

Geodateninfrastruktur KT BS Geodateninfrastruktur KT BS Einsatz von IT Thema Historie Datenhaltung Virtualisierung Geodatendrehscheibe Geoviewer Aussicht Historie 1975 Serversystem PDP11/35 1980 Netzverbindung mit AFI (heute ZID)

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Gesundheitsförderung. Gesunde Verhältnisse (Organisation) Gesundes Verhalten (Mitarbeiter) Gesundes Unternehmen. syrona

Gesundheitsförderung. Gesunde Verhältnisse (Organisation) Gesundes Verhalten (Mitarbeiter) Gesundes Unternehmen. syrona Produktbeschreibung Was ist Syrona? Was ist Syrona? Syrona, ein innovatives und intuitives Schweizer-Produkt, das die Prozesse eines betrieblichen Gesundheitsmanagement in den Bereichen Anwesenheits- und

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Februar 2012 THE NEXT GENERATION DMS Mit neuen Ideen, innovativen Lösungen und dem Produkt CIB doxima

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien)

Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Bedeutung von Open Source Software in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft (am Beispiel des Magistrats Wien) Peter Pfläging Stadt Wien, MA 14 IKT-Architektur IKT-Dienstleister MA

Mehr

A007 Web Content Management Systeme (CMS)

A007 Web Content Management Systeme (CMS) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A007 Web Content Management Systeme (CMS) Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 27.1.2015 Version:

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Nach Data Warehousing kommt Business Intelligence

Nach Data Warehousing kommt Business Intelligence Nach Data Warehousing kommt Business Intelligence Andrea Kennel Trivadis AG Glattbrugg, Schweiz Schlüsselworte: Business Intelligence, Data Warehouse Zusammenfassung Data Warehouse bedeutet, dass operative

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

Mobile Enterprise Application Platforms

Mobile Enterprise Application Platforms Mobile Enterprise Application Platforms 17. April 2013 Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit Prof. Dr. Volker Wiemann volker.wiemann@fh bielefeld.de +49 (0) 521/106 389 Problem 0. Ausgangslage Blackberry

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013

«e-services» Integration mit bestehenden Systemen. Juli 2013 «e-services» Integration mit bestehenden Systemen Juli 2013 Inhalt 1 Zweck und Leserschaft...3 2 Einleitung...3 3 Anforderungsszenarien...3 3.1 Frontend-bezogene Anforderungen...4 3.2 Technische Anforderungen...4

Mehr

ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2

ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2 Matthias Schenker, Marcel Frehner Map Cache Status Windows and

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Holger Becker 7028 WI 00

Holger Becker 7028 WI 00 Holger Becker 7028 WI 00 Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau - Bestandteile 5 Anwendung 6 Fazit Übersicht 1 SAP Firmenprofil 2 mysap 3 Unterschiede zu SAP R/3 4 Aufbau

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010

Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol. 12. November 2010 Abteilung 9 - Informationstechnik Ripartizione 9 - Informatica Free Software Strategy In the Public Administration of South Tyrol 12. November 2010 Die IT-Strategie allgemein Die Abteilung Informationstechnik

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr