Sozialtherapeutisches Zentrum Gut Priemern ggmbh. für die. Priemern Nr Altmärkische Höhe/OT Bretsch Verwaltung: /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialtherapeutisches Zentrum Gut Priemern ggmbh. für die. Priemern Nr. 2. 39606 Altmärkische Höhe/OT Bretsch Verwaltung: 039 384/ 21 32 9"

Transkript

1 Sozialtherapeutisches Zentrum Gut Priemern ggmbh Priemern Nr Altmärkische Höhe/OT Bretsch Verwaltung: / Ansprechpartner: / Leistungsbeschreibung für die Intensivwohngruppe für Mädchen mit besonderem sozialpädagogischen Bedarf in Lückstedt

2 2 Inhaltsverzeichnis Seite 2 und 4 Vorwort 5 1. Strukturqualität Träger Verbundsstruktur Angebotsbereich Angebotsgruppe Angebot Auftrag Ziele Ziele der U-Haft- Vermeidung Zielgruppe / Indikation Lage Standort Einzugsgebiet Ansprechpartner Platzkapazität Betreuungszeiten Personal Leistungsentgelt Kooperationspartner Räumliche Kapazitäten Gebäude (4 Ebenen) Außengelände Aufnahmeverfahren 14, Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

3 3 2. Prozessqualität/fachliche Ausrichtung Pädagogisches Leitbild Sexualkonzept Definition Sexualkonzept Grundrechte und Haltung der Einrichtung Pädagogischer Ansatz Grundleistungen Lebensraum Wohnen Lebensraum Freizeit Lebensraum Gruppe/Sozialverhalten Lebensraum Familie Lebensraum Bildung und Schule Lebensraum Arbeitserziehung und Berufsorientierung Lebensraum Förderung Psychologische und pädagogische Leistungen als Grundleistungen Leitung und Verwaltung Hauswirtschaft Ambulant betreutes Wohnen Sonderleistungen Therapeutische Hilfen Vermittlung von therapeutischen Hilfen Psychotherapie Termine zu psychologischen Beratungsgesprächen Sonderaufwendungen Individuelle Sonderleistungen Gruppenpädagogische Sonderleistungen 25, Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

4 4 4. Ergebnisqualität- Instrumente der Qualitätssicherung- und -entwicklung Hilfeplanung Erziehungsplanung Dokumentation Konzeptentwicklung Supervision Fallbesprechungen, Teamberatungen Fortbildung Partizipation und Beschwerdemanagement Leitfaden für Kriseninterventionen in stationären 29 Einrichtungen des STZ Gut Priemern ggmbh (besondere Vorkommnisse) Geschäfts- und Jahresberichte 30 Anlage I Handreichung zum Umgang mit besonderen Vorkommnissen AG Erziehungshilfe im Landkreis Stendal Stand Anlage II Qualitätshandbuch Hilfen zur Erziehung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Sachsen/Anhalt Gliederungspunkt 19 Leitfaden für Kriseninterventionen in stationären Einrichtungen der Jugendhilfe (Stand 02/2010), Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

5 5 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, mit der vorliegenden Leistungsbeschreibung legen wir Ihnen ein neues Angebot stationärer Jugendhilfe durch unsere Gesellschaft, die Sozialtherapeutisches Zentrum Gut Priemern ggmbh, vor. Wir blicken bereits auf 12 Jahre Erfahrung in der Arbeit mit sozial- und deliktgefährdeten männlichen Jugendlichen zurück. Aufbauend darauf und vielfachen Anfragen folgend, legen wir ab 1.Juli 2009 ein Leistungsangebot für Mädchen und junge weibliche Erwachsene mit besonderem sozialpädagogischen Bedarf vor. Für die Einrichtung dieses neuen Unternehmensbereiches erwarb die Gesellschaft ein in den Fünfziger Jahren erbautes und 1992 umfassend saniertes Gebäude mit 527 m² Wohn- und m² Freifläche in der Gemeinde Lückstedt, 7 km von der Muttergesellschaft der STZ Gut Priemern ggmbh entfernt. Im Haus Altmärkische Höhe Lückstedt bieten wir dafür 12 Wohn- und Betreuungsplätze an. Mit einem Team an Sozialpädagogen, Arbeitstherapeuten und einer Rehabilitationspsychologin werden wir für die oben genannte Zielgruppe ein komplexes Angebot von Wohnen, Erziehungshilfe, Berufs-, Arbeits- und Lebensvorbereitung vorhalten. Dabei werden wir besonderes Augenmerk auch auf den Ausgleich schulischer Defizite zu wenden. Zu arbeitstherapeutischen Angeboten können die Bewohnerinnen zum 7 km entfernten Gut Priemern fahren. In Hauswirtschaft, Gartenbau und Viehwirtschaft gibt es die Möglichkeit einer umfassenden Lebensvorbereitung, das heißt Berufsorientierung und Training der Bedingungen der Arbeitswelt. In der Hoffnung auf vielfältige Formen erfolgreicher Zusammenarbeit verbleiben wir Mit freundlichen Grüßen. gez. Christoph Lenz Geschäftsführer, Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

6 6 1. Strukturqualität 1.1. Träger Verbundsstruktur Das Sozialtherapeutische Zentrum Gut Priemern ggmbh besteht als gemeinnütziges Unternehmen seit Die Angebote des STZ umfassen ein Wohnheim für seelisch Behinderte infolge Sucht mit dazugehörigen Wohngruppen zur Verselbstständigung, verschiedene regionale Beschäftigungsprojekte, sowie zwei Intensivwohngruppen der Jugendhilfe jeweils für Jungen und Mädchen mit dazugehörigem Ambulant betreutem Wohnen zur Verselbstständigung. Sozialtherapeutische Zentrum Gut Priemern ggmbh Suchthilfe Jugendhilfe Beschäftigungsprojekte Haus Eichengrund Walsleben Intensivwohngruppe für sozial- und deliktgefährdete männliche Jugendliche und junge Erwachsene Lückstedt Intensivwohngruppe für Mädchen mit besonderem sozialpädagogischen Bedarf Ambulant betreutes Wohnen für Jugendliche und junge Erwachsene, Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

7 7 Das in Lückstedt mit besonderem sozialpädagogischen Bedarf hält ebenfalls 12 Plätze für stationäre Jugendhilfe und Untersuchungshaftvermeidung vor. Das Aufnahmealter in diesen beiden Wohngruppen liegt zwischen 12 und 17 Jahren. Die uns anvertrauten Jugendlichen werden von Sozialpädagogen, Erziehern, Arbeitstherapeuten und Rehabilitationspsychologinnen betreut. Sie besuchen verschiedene Bildungsmaßnahmen in der Umgebung oder nehmen an der von uns angebotenen Arbeitstherapie auf dem jeweiligen Gelände oder den Liegenschaften des Gutes teil. Das Ambulant betreute Wohnen versteht sich als notwendige Ergänzung des Gesamtangebotes der Jugendhilfe im Sozialtherapeutischen Zentrum Gut Priemern ggmbh. Es befindet sich räumlich ausgelagert in Dreiraumwohnungen in den nahegelegenen Städten des Landkreises Angebotsbereich: Kinder- und Jugendhilfegesetz 2 Abs.2 Ziffer 4 Hilfen zur Erziehung und ergänzende Leistungen 27 ff Jugendgerichtsgesetz Angebotsgruppe: Stationäre Erziehungshilfe (Heimerziehung) nach 34, 35a Abs. 1 Ziffer 4 und 41, 42 SGB VIII Untersuchungshaftvermeidung 10, 12 JGG 1.4. Angebot: Stationäre Erziehungshilfe in einer Wohngruppe: - Geschlechtsspezifische Intensivwohngruppe für weibliche Jugendliche und junge Volljährige - U Haftvermeidung - Schutzraum für weibliche Jugendliche mit Gewalterfahrungen im familiären Bereich und im persönlichen Umfeld, Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

8 Auftrag: Entwicklungsförderung der Mädchen und jungen Frauen durch Verbindung von Alltagserleben, pädagogischer Arbeit und therapeutischen Angeboten auf der Grundlage des Hilfeplanes bis zur Rückkehr des jungen Menschen in die Familie oder Fortsetzung der Hilfe in einer weiterführenden Hilfeform, bis zur Verselbstständigung des jungen Menschen oder bis zur Wiedereingliederung ins Lebensfeld bei Verbesserung der Erziehungsbedingungen in der Herkunftsfamilie; schulische, berufsbildende und berufs-begleitende Hilfen; U - Haftverschonung Ziele: Pädagogischer Schutzraum zur: - Neustrukturierung des Alltags der Jugendlichen und jungen Erwachsenen - Überwindung von Störungen und Entwicklungsdefiziten - Aufarbeitung und Bewältigung der persönlichen Biographie und damit verbundener lebensbiographischer Probleme - Abbau und Vermeidung von negativen Karrieren (Delinquenz, Sucht etc.) - Distanz zu drogengefährdeten Cliquen und anderen Subkulturen - Mobilisierung der Ressourcen des jungen Menschen - Aufbau und Ausbau von Selbststeuerungs- und Selbstheilungskräften durch Hilfe zur Selbsthilfe - Förderung der familiären Erziehungsbedingungen durch Eltern- und Familienarbeit - Erhalt und Entwicklung förderlicher außerfamiliärer Bezüge schulische und/ oder berufliche Integration, soziale Integration im Gemeinwesen - Abstand von eingefahrenen negativen Verhaltensweisen - Bewältigung akuter und hemmender Brüche in der Lebensplanung und Lebensgestaltung - Stärkung der Gesamtpersönlichkeit - Entwicklung, Erarbeitung und Festigung lebensbiographischer Ziele - Entwicklung und/ oder Vertiefung von gesellschaftlichen Normen und Werten - Herausbildung eines zukünftigen Lebenskonzeptes (Ausbildung, Wohnen, Familie), Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

9 Ziele der U-Haft-Vermeidung: - Beurteilung der individuellen Situation der Jugendlichen auf dem Hintergrund der Familiensituation unter Beachtung des bisherigen sozialen Umfeldes - Herauslösen des jungen Menschen aus dem bisherigen verhaltensbeeinträchtigendem Milieu - Aufbau tragfähiger Beziehungen - Aufarbeitung bisheriger Erlebnisse und Taten - Neue Wertorientierung - Erarbeitung von realisierbaren positiven Lebensperspektiven, die eine straffreie Zukunft ermöglichen - Identitätsfindung - Erkennen eigener Fähigkeiten und Grenzen, Erkennen von Interessen und Neigungen - Schaffen von Erfolgserlebnissen - Schulische Förderung und Entwicklung beruflicher Vorstellungen - Entwicklung von adäquaten Konfliktbewältigungsstrategien - Vorbereitung der Hauptverhandlung - Unterstützung bei der Findung/ Umsetzung adäquater Anschlussmaßnahmen - Vorbereitung der kommenden Gerichtsverhandlung 1.6. Zielgruppe / Indikation: - weibliche Jugendliche (ab 12. Lebensjahr) und junge Volljährige mit Verhaltensemotionalen und reaktiven Störungen - Junge Menschen mit Störungen im Bereich des Sozial-, Arbeits- und Leistungsverhaltens z.b. aggressive Verhaltensweisen, Verwahrlosung, Schulmüdigkeit, Weglaufen, geringe Frustrationstoleranz, kriminelle Gefährdung - weibliche Jugendliche / junge Volljährige mit Gewalterfahrungen, Missbrauchserfahrungen und deviaten Verhaltensweisen - weibliche Jugendliche und junge Volljährige mit Störungen im Umfeld jugendpsychiatrischer Störungsbilder - nach Absprache und Prüfung anderer Möglichkeiten bei Kooperationspartnern des Paritätischen Sachsen Anhalts auch weibliche Jugendliche in der Schwangerschaft und junge Mütter 1.7. Lage: Im Norden Sachsen Anhalts, Landkreis Stendal, in der Altmark, Gemeinde Lückstedt, Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

10 Standort: Die Intensivwohngruppe ist konzeptionell eingebunden in das Sozialtherapeutische Zentrum Gut Priemern GmbH (hier kurz STZ). Das STZ befindet sich in einer kleinen Gemeinde im Norden Sachsen Anhalts, in der ländlich geprägten Altmark. Die Gebäude des STZ`s, welche sich auf dem Gelände eines früheren Gutshofes befinden, sind von einem Park und ausgedehnten Wiesen und Waldflächen umgeben. Zum Sozialtherapeutischen Zentrum gehören neben der Wohngruppe in Lückstedt auch ein Wohnheim für seelisch Behinderte infolge Sucht, eine Intensivwohngruppe für sozial- und deliktgefährdete männliche Jugendliche und mehrere regional orientierte Beschäftigungsprojekte. Auf dem Gelände des STZ stehen neben den Wohnräumen in Walsleben auch Werkstattbereiche, ein Wirtschaftshof mit Tierhaltung, sowie ein Gutsgarten, ein Reitplatz und eine Reithalle zur therapeutischen Nutzung zur Verfügung. Die Intensivwohngruppe befindet sich räumlich ausgelagert in einem ehemaligen Verwaltungsgebäude in der Gemeinde Lückstedt. Die Umgebung des Standortes ist charakteristisch ländlich, geprägt von kleinen Gemeinden mit einer hohen sozialen Verbindlichkeit. In der Gemeinde Lückstedt gibt es so zum Beispiel die Möglichkeit sich innerhalb bestehender Sportvereine, der örtlichen freiwilligen Feuerwehr oder in der aktiven Kirchengemeinde am örtlichen gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Die räumliche Nähe zum Hauptgelände des Sozialtherapeutischen Zentrums (7 km) ermöglicht verschiedene abwechslungsreiche Kooperationsmöglichkeiten im Bereich der Arbeitstherapie und im Bereich der Freizeitgestaltung. Alle allgemeinbildenden Schulen, Sonderschulformen und berufsbildende Schulen sind in der Nähe vorhanden und mit Schulbussen erreichbar. Einkaufsmöglichkeiten gibt es in den örtlichen Läden oder in umliegenden Ortschaften, sowie im ambulanten Landhandel Einzugsgebiet: bundesweit Ansprechpartner: Geschäftsführer: Christoph Lenz, Priemern Nr. 2, Altmärkische Höhe/ OT Bretsch, Tel / Einrichtungsleitung: Melanie Ollesch, Lückstedt Nr.: 1d, Altmärkische Höhe/ OT Lückstedt, Tel / Platzkapazität: 12 Plätze, davon 2 Plätze mit U-Haft - Vermeidung, Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

11 Betreuungszeiten: - Rund - um - die - Uhr durch pädagogisches Fachpersonal, - ständige Abrufbereitschaft eines Leiters und oder einer Psychologin in Krisensituationen Personal: Personalschlüssel: Leitung, Verwaltung und Wirtschaftsdienst 1 : 8,9 Personalqualifikation: Verwaltungswirt Verwaltungsangestellte Köchin Personalschlüssel: Gruppendienst: 1:2 Personalqualifikation: Diplompädagoginnen, Sozialpädagoginnen, Erzieherinnen, Heilerziehungspflegerinnen, Zusätzlich dazu stellen wir zur Umsetzung unseres speziellen Angebotes folgendes Personal: Personalschlüssel: Gruppenübergreifender Dienst: 1 : 8,3 Personalqualifikation: Rehabilitationspsychologin, Arbeitstherapeuten, sowie Hauswirtschaftlerin bereit. personelle Qualitätsstandards durch Personal mit: - Kompetenz im Bereich Sozialpädagogik/ Heimerziehung - Kompetenz in Begleitung und Gestaltung des Alltags - Entwicklung von Kontinuität, auftragsbezogene Kompetenz - Verantwortungsbewußtsein für die anvertrauten jungen Menschen - Konfliktbereitschaft und Konfliktkompetenz - Bereitschaft zur ständigen Reflexion, Weiterentwicklung der Konzeption und Weiterbildung - Qualitäts-, Leistungs- und Kostenbewußtsein Leistungsentgelt: Entgeltvereinbarung nach SGB VIII mit dem örtlichen Jugendamt, Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

12 Kooperationspartner: - Allgemeiner Sozialpädagogischer Dienst der Jugendämter - Jugendgerichtshilfe - BewährungshelferInnen - Beratungsstellen, insbesondere die Suchtberatung - Psychiatrische Fachkrankenhäuser - SchulleiterInnen und LehrerInnen der Regelschulen - SchulleiterInnen und LehrerInnen der berufsbildenden Schulen - SchulleiterInnen und LehrerInnen der LB - Schulen - DAG und Jugendwerkstatt Hindenburg als Bildungsträger - Sozialpsychiatrischer Dienst - Jugendberatung der Polizei - gesetzliche BetreuerInnen - Haus- und FachärztInnen - Eltern Räumliche Kapazitäten: Gebäude (4 Ebenen) - Vier Etagen: o Kellergeschoss: Heizungsraum, Abstellräume (Souterrain) o Erdgeschoss: Therapeuten Büro und Besprechungszimmer Separater Sanitärraum für Therapeuten Schlafraum für Diensthabenden (Nachtdienst) Jugendliche Einzelzimmer (individuelle Ausstattung möglich) eine Gemeinschaftsküche mit Essbereich ein Gemeinschaftsraum mit Fernseher und Playstation ein Hauswirtschaftsraum mit zwei Waschmaschinen und einem Trockner ein Bad mit Dusche und Waschbecken zwei separate Toiletten, Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

13 13 Erstes Geschoss Jugendliche Einzelzimmer und Zweibettzimmer (individuelle Ausstattung möglich) ein Gemeinschaftsraum mit Fernseher ein Bad mit Dusche und Waschbecken separate Toiletten ein Krisenzimmer o Dachgeschoss Vorerst ungenutzt später Gesprächsräume für Einzel- und Gruppengespräche Möglichkeiten zum Ausbau unter Berücksichtigung bestehender Brandschutzbestimmungen Außengelände: m², am Dorfrand - Außengebäude für Hobbyräume und Werkstätten - Terrasse mit Grillplatz - Garten, Tischtennisplatte, Volleyballfeld werden im Zuge der Arbeitstherapie angelegt, Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

14 Aufnahmeverfahren: Die stellt interessierten Jugendämtern und Sorgeberechtigten, sowie interessierten jungen Menschen Informationen über das Leistungsangebot zur Verfügung. Bei direkten Anfragen wird über das Betreuungskonzept und die Aufnahmemodalitäten angemessen informiert. Eine Aufnahmeanfrage eines Jugendamtes sollte möglichst mit allen verfügbaren Informationen erfolgen, damit sich das pädagogische Personal ein Bild von der Jugendlichen machen kann. In einem Vorstellungsgespräch wird dem jungen Menschen, den Sorgeberechtigten und dem Jugendamt die Möglichkeit gegeben, die Einrichtung, die Angebote und eventuelle Bezugserzieher kennenzulernen. Der Hilfebedarf und das Angebot der Einrichtung werden in diesem ersten Treffen auf ihre Entsprechung überprüft. Nach Einigung über den Aufnahmezeitpunkt versteht sich die Zeit bis zum ersten Hilfeplangespräch als Probezeit (in der Regel 4 Wochen). Während dieser Zeit gilt ein vorläufiger Hilfeplan. Falls sich zeigen sollte, daß ein sinnvolles gemeinsames Arbeiten nicht möglich ist, kann diese Phase in Abstimmung mit dem Jugendamt auch kurzfristig abgebrochen werden. Dabei ist entscheidend, ob der junge Mensch in die bestehende Wohngruppe integrierbar ist und ob sie sich selbst den Anforderungen der Einrichtung stellen möchte. Auf der Grundlage der Erfahrungen und Erkenntnisse der Aufnahmephase kann beim ersten Hilfeplangespräch mit allen Beteiligten eine Konkretisierung der Erziehungsplanung erfolgen. Regelmäßige Hilfeplanfortschreibungen erfolgen bis zur Beendigung der Erziehungshilfe. Die Lenkung des Erziehungsprozesses basiert auf dem Gesamtkonzept der Einrichtung (Einrichtungsziele) welches das Betreuungskonzept der Intensivwohngruppe bestimmt und im individuellen Erziehungsplan seine personenbezogene Konkretisierung erfährt. Rückmeldungen aller am Prozeß Beteiligten sowie Diagnostik und Entwicklungsberichte werden ständig einbezogen. Die pädagogischen Zielsetzungen werden aus der Wertorientierung abgeleitet und enthalten eine Perspektivplanung für den jungen Menschen. Die Einrichtung trifft notwendige Vorkehrungen für den Umgang mit Krisensituationen. Die Abläufe der Krise werden dokumentiert und hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die pädagogischen Ziele reflektiert., Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

15 15 2. Prozessqualität / fachliche Ausrichtung 2.1. Pädagogisches Leitbild: Pädagogik ist für uns strukturiertes, zielorientiertes Handeln an Jugendlichen/ jungen Volljährigen und in der Gruppe. Die vielen Erfahrungen innerhalb der Biographien der Mädchen und jungen Erwachsenen bedürfen einer psychologischen und pädagogischen Arbeit, welche in unserer Einrichtung unter unserem pädagogischen Leitbild Schutzraum für einen Neubeginn geleistet wird. Die Intensivwohngruppe als vertrauensbildender und vertrauensvoller Bezugsrahmen ist Voraussetzung zur Entfaltung der Persönlichkeit. Aufarbeitung und Bewältigung der Vergangenheit ist nur in einer geschützten Atmosphäre möglich, die wir den Mädchen und jungen Erwachsenen bieten wollen. Die in die Alltagsgestaltung integrierte gezielte Individual- und Gruppenpädagogik, das soziale Lernen, schulische Förderung und therapeutische Hilfen sind in ein förderndes Milieu eingebunden und bestimmen den pädagogischen Alltag. Das pädagogische Arbeiten mit den uns anvertrauten Mädchen und jungen Frauen wird durch ein hohes Maß an Konsequenz gekennzeichnet und ist somit für alle Beteiligten auch mit einem hohen Maß an Verlässlichkeit verbunden Sexualkonzept: Das Jugendalter, als die Zeit im Leben, in welcher so viele Veränderungen auf einen zukommen, man sich entwickelt, orientiert, neue Erfahrungen macht und Freundschaften aufbaut und Liebe und Sexualität entdeckt, ist ein wichtiger Abschnitt im Leben eines Menschen. Nur in einer zuverlässigen und vertrauensvollen Atmosphäre können deshalb junge Menschen eine gesunde Sexualität entwickeln. Dazu gehören Aufklärung und Unterstützung beim Ausprobieren, genauso wie das Üben von sozialen Komponenten, Gespräche mit Männern, Frauen und in gemischten Konstellationen. In dieser offenen Gesprächssituation sollte es möglich sein, Neugier und Verliebtheit zu zeigen oder auch Eifersucht und Enttäuschung zu verbalisieren. Neben Aufklärung zur Sexualität und Unterstützung beim Umgang mit seiner, eigenen, soll das vorliegende Sexualkonzept auch verhindern, dass auf die bei uns wohnenden Jugendlichen sexuelle Gewalt ausgeübt wird und Hilfestellung bieten bei einem Verdacht oder einem bewiesenen sexuellen Übergriff. Selbstverständlich nehmen wir auf die unterschiedlichen Sozialisationshintergründe Rücksicht und beachten familiäre, religiöse und auch kulturelle Vorstellungen, aber das Thema Sexualität wird auf keinem Fall verschwiegen oder übergangen. Die Verantwortlichkeit zur Einhaltung und Umsetzung zum Thema Sexualität liegen beim Team und in letzter Verantwortung bei der Hausleitung., Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

16 Definition Sexualkonzept: Unter Sexualität verstehen wir jegliche Erfahrungen zum Thema Sex. Dazu zählen wir Gefühle, Zärtlichkeit, intime Gespräche, Erotik, Phantasien, Zuneigung, Selbstbefriedigung und Geschlechtsverkehr. Wir versuchen deshalb unseren Jugendlichen zu vermitteln, dass bei all diesen Ausprägungen von Sexualität vertrauen, Wertschätzung und Achtung des Anderen von großer Bedeutung sind Grundrechte und Haltung der Einrichtung: Das Thema Sexualität kommt beim täglichen Umgang mit Jugendlichen unweigerlich zur Sprache. In unserem Handeln pflegen wir eine Gesprächskultur, welche durch Transparenz und Wertschätzung geprägt ist. Es fallen weder sexistische oder verletzende Bemerkungen. Jeder Mensch hat ein Recht auf seine Sexualität. Dieses Grundrecht darf ihm keiner nehmen. Bei der Findung ihrer eigenen Ausprägung von Sexualität müssen Jugendliche begleitet und unterstützt werden. Von Seiten der Einrichtung wird den Jugendlichen vermittelt, dass alle Beziehungen zwischen Menschen zu akzeptieren und respektieren sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um heterosexuelle oder homosexuelle Paare handelt. Neben der Akzeptanz von vorhandenen Gefühlen und Zuneigung, gibt es klare Regeln im Umgang miteinander. Da die meisten Zimmer unserer Bewohner außen einen Knauf besitzen ist ein hohes Maß an Privatsphäre geboten. Bei den Zimmern unserer Bewohner die ohne Knauf ausgestattet sind, kann eine Verriegelung von innen vorgenommen werden, welche aber jederzeit durch die Kollegen mit vorherigem Anklopfen aufgehoben werden kann. Es ist verboten das Zimmer von innen zu verbarrikadieren. Besuche der Jugendlichen untereinander sind innerhalb der Nachtruhe zwischen 23 und 5 Uhr nicht erlaubt. Geschlechtsverkehr innerhalb der Einrichtung ist nicht gestattet. Neben den Regelungen die Zimmer betreffend, werden die Jugendlichen dazu angehalten stets einen angemessenen nicht sexistischen Umgang miteinander zu pflegen. Das es beim Zusammenleben von jungen Menschen immer wieder zu Sympathien, Gefühlen und daraus resultierend zu Beziehungen kommt, ist unvermeidbar und wird auch positiv wertschätzend unterstützt. Dabei werden aber alle anderen Personen verletzenden Handlungen genau beobachtet und auch thematisiert, denn auch der Umgang mit Eifersucht und enttäuschten Hoffnungen zählt zum Thema Sexualität. Im Kontakt mit Eltern und gesetzlichen Vertretern wird unsere Haltung zur Sexualität deutlich gemacht. Wir gestatten auch in diesem Umfeld keine sexuell geprägten gefährdeten Situationen und lassen auch in diesem Kontext keine Tabuisierung des Themas Sexualität zu. Dabei versuchen wir einfühlsam auf unser Gegenüber einzugehen, um auch schwierige Themen, wie homosexuelle Liebe oder Schwangerschaft besprechen zu können. Jegliches pornographisches und jugendgefährdendes Material ist in unseren Einrichtungen verboten und wird konfisziert. Dabei kann es sich sowohl um Literatur, Filmmaterial, als auch Bildmaterial handeln., Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

17 Pädagogischer Ansatz: Integrativer Ansatz (Grundlage: Integrative Therapie, Systemische Ansätze, Lebensweltorientierung) 2.4. Grundleistungen: Lebensraum Wohnen: Innerhalb unserer Intensivwohngruppe stehen den Jugendlichen Einzel- und Zweibettzimmer zur Verfügung. Ziel ist es, den jungen Menschen einen geregelten Tagesablauf inklusive alltäglicher hauswirtschaftlicher Pflichten wie Abwaschen, Wäschepflege, Aufräumen und Einhaltung der Hausordnung zu vermitteln. Dazu ist es wichtig, den Mädchen und jungen Erwachsenen ein Stück weit Normalität vorzuleben. Sie sollen befähigt werden ihren eigenen Lebensraum in Verbindung mit dem zur Verfügung stehenden finanziellen Budgets zu gestalten. Die Pflege der persönlichen Gesundheit und Hygiene (regelmäßige Besuche beim Zahnarzt, Arztbesuche) ist dem pädagogischen Team genauso wichtig, wie die gemeinsame regelmäßige Nahrungseinnahme. Dabei wird auf eine gesunde Ernährung geachtet. Es besteht die Möglichkeiten der gemeinsamen Zubereitung von Mahlzeiten, wobei die Jugendlichen von unserer Hauswirtschaftlerin (Hausmutter) unterstützt werden. Im Lebensraum Wohnen wollen wir den Mädchen und jungen Frauen auch Kenntnisse in Haushaltsführung (Umgang mit Budget, sparsamer Umgang mit Wasser und Energie, umweltgerechte Entsorgung von Abfallstoffen) vermitteln, welche ihnen später ein Leben im eigenen Wohnraum ermöglichen., Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

18 Lebensraum Freizeit: Im Lebensraum Freizeit soll den Jugendlichen und jungen Erwachsenen ermöglicht werden ihren eigenen Interessen nachzugehen. Dazu werden beispielsweise verschiedenste gemeinsame Aktivitäten geplant und durchgeführt. dazu zählen unter anderem Kinobesuche, Urlaubsfahrten und Gruppenausflüge. Ausgang in die Umgebung ist nach Erfüllung der täglichen Aufgaben und vorheriger Absprache möglich. Des Weiteren bestehen verschiedenste Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten (Volleyball, Tischtennis, Schwimmen, Radfahren, Dart, Bowling, Sportschießen). In diesem Zusammenhang besteht außerdem für die Mädchen und jungen Frauen die Möglichkeit, sich am Vereinsleben in umliegenden regionalen Vereinen zu beteiligen. So existieren verschiedenste Sportvereine, Schützengilden oder auch die Jugendfeuerwehr des Ortes. Den unterschiedlichsten Interessen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen kann durch unser vielseitiges Team Rechnung getragen werden. So können handwerkliche Interessen genauso unterstützt werden, wie Vorlieben in den Bereichen Garten, Natur oder Haustierhaltung. In vielen Bereichen kommt es dabei vor allem auf die Motivation und den eigenen Antrieb der Mädchen und jungen Frauen an. Natürlich können die Bewohnerinnen unserer Wohngruppe auch in ihren Zimmern Musik hören, in den Gemeinschaftsräumen fernsehen oder im Internet surfen. Die Bewirtung von Freunden oder der Familie in unserm Haus, quasi als Gastgeber ist ein Bereich, der viele der Lebensräume verbindet, da so die Mädchen in der Lage sind, zu zeigen, welche Fähigkeiten sie schon besitzen und sich damit auch Lebensräume, wie Sozialverhalten oder auch Wohnen miteinander verbinden., Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

19 Lebensraum Gruppe/Sozialverhalten: Der Lebensraum Gruppe/ Sozialverhalten ist für die Jugendlichen der, in dem die meisten Probleme offensichtlich werden und auftreten. Ziel ist es, mit den Mädchen und jungen Frauen Tagesstruktur zu trainieren und aushalten zu lernen. Dazu gibt es einen klaren Tagesablauf, an welchen sich die Bewohnerinnen orientieren können und müssen. Zur Reflexion ihres Sozialverhaltens führen wir ein Punktesystem ähnlich dem in verhaltenstherapeutischen Einrichtungen. Dieses System ist nach dem Prinzip der positiven Verstärkung aufgebaut. Die Mädchen können sich die Punkte verdienen und somit selbst bestimmen, ob sie am Wochenende beispielsweise an einer Aktivität teilnehmen oder in den Urlaub fahren dürfen. Dieses Motivationsprinzip ermöglicht die Reflexion eigenen Verhaltens und die Aktivierung bestehender Ressourcen. Neben den verschiedenen Einzelgesprächen mit der Psychologin und den Erziehern wird das Gruppengespräch als pädagogisches Mittel eingesetzt. Zielsetzungen dieser Gespräche sind die aktive Konfliktbearbeitung, die Erarbeitung und Erprobung von Konfliktlösungsstrategien und die Befähigung zur kommunikativen Auseinandersetzung. Innerhalb der Gruppengespräche lernen die Jugendlichen miteinander umzugehen, Gefühle anderer und die eigenen wahrzunehmen und diese zu benennen. Durch die oftmals durch Kriminalität geprägte Vergangenheit liegt ein Schwerpunkt bei der Aufarbeitung dieser Taten und der Vermeidung zukünftiger. Dazu soll den Jugendlichen die Folgen ihrer Taten bewusst gemacht werden und sie befähigen sich in ihre Opfer hineinzuversetzen. Dieser Punkt wird auch durch die Gemeinschaft einer solchen Wohngruppe erzeugt, durch die man eigene Bedürfnisse und Wünsche und auch die von Mitmenschen lernt wahrzunehmen. Neben dem Aufbau und der Förderung einer tragfähigen Gruppenatmosphäre ist besonders eine belastungsfähige Erzieherin-Jugendliche-Beziehung von Bedeutung. Dies kann nur durch eine Atmosphäre erfolgen, die geprägt ist durch Akzeptanz, Aufmerksamkeit und Zuwendung. Gemeinsame Gestaltung des Alltags und auch der Höhepunkte, wie z.b. Geburtstage fördert die Verantwortung für andere und letztlich auch für sich selbst. Eines der Ziele ist dabei der Aufbau und die Stabilisierung des Selbstwertgefühles und des Selbstvertrauens. Bei vielen dieser Probleme und Zielsetzungen werden die Mädchen von unserer hauseigenen Psychologin unterstützt. Ein wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit ist die Sexualpädagogik. Die Mädchen und jungen Frauen sollen befähigt werden, ihren eigenen Körper und ihre eigene Sexualität selbstbestimmt wahrzunehmen. Dies ist für weitere Beziehungen und Partnerschaften der jungen Frauen von großer Bedeutung. Sie werden in diesem Punkt durch unsere Pädagoginnen und Psychologinnen betreut und unterstützt., Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

20 Lebensraum Familie: Ziel soll es sein, die Mädchen und jungen Frauen zu befähigen später ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Dazu gehört sicher auch die Aufarbeitung ihrer Biographie. So fern kein Gericht oder das zuständige Jugendamt den Kontakt zu den Eltern untersagt hat, hält die Einrichtung regelmäßigen telefonischen Kontakt zu den Personensorgeberechtigten der Jugendlichen. Es wird versucht durch Familienbesuche in der Einrichtung und Familiengesprächen bestehende Konflikte aufzuarbeiten und die Beziehungen zu normalisieren. Bei Beurlaubungen in den elterlichen Haushalt erfolgt grundsätzlich eine Nachbetreuung bzw. ein Gespräch über den Verlauf der Beurlaubung Lebensraum Bildung und Schule: Da die uns anvertrauten Jugendlichen zumeist noch der Schulpflicht unterliegen stellt die Schule einen weiteren wichtigen Lebensraum dar. Zu diesem Zwecke beschäftigen wir eine Bildungswissenschaftlerin, welche in Kooperation mit dem restliche Team die jeweils günstigen Bildungsfortschreibungen planen wird. Dazu werden mit den Mädchen und jungen Frauen vorhandene Bildungslücken aufgearbeitet, um sie in bestehende Schultypen des Landkreises zu integrieren. Nach einer vorherigen Abklärung mit dem regionalen Schulrat, werden die Mädchen und jungen Frauen bei bestehender Schulpflicht in einer der umliegenden Schulen beschult. Dabei wird zuerst die Motivation für so einen Schulbesuch geschaffen, ohne die jegliche Bildungsmaßnahme zum Scheitern verurteilt wäre. Nach einer Einschulung erfolgt eine sehr intensive und enge Zusammenarbeit mit den Schulen. So werden alle Fehlzeiten von der Schule sofort gemeldet, so dass das pädagogische Team geeignete Maßnahmen einleiten kann. Die Schülerinnen werden bei der Erledigung der Hausaufgaben unterstützt und im Bedarfsfall wird ein Förderunterricht organisiert. Zur Festigung der Zusammenarbeit zwischen Schule und Einrichtung nimmt grundsätzlich die Bezugserzieherin an den Elternabenden teil und regelmäßige Lehrerbesuche in der Einrichtung werden vereinbart. Neben den Regelschulen gibt es im Umkreis auch verschiedene Bildungsmaßnahmen der Agentur für Arbeit, zu welcher wir gute Kontakte pflegen., Lückstedt 1d, Altmärkische Höhe OT Lückstedt

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Konzeption Tagesschulbetreuung Ulrich Hagemann, 27.05.2014 Inhaltsverzeichnis

Konzeption Tagesschulbetreuung Ulrich Hagemann, 27.05.2014 Inhaltsverzeichnis Konzeption Tagesschulbetreuung Ulrich Hagemann, 27.05.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Definition Seite 2 2. Zielgruppe Seite 2 3. Ziele Seite 2 4. Inhalte, pädagogische Ausrichtung, Methoden Seite 3 4.1 Methoden

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger).

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger). Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen (nachfolgend Fachdienst) und (nachfolgend öffentlicher Träger). über die Erbringung von Leistungen der Unterstützung und Beratung nach 37 Abs.

Mehr

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz des vom 23. Oktober 2012 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Inhalt Seite

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Joachim Klein IKJ

Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Joachim Klein IKJ Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Joachim Klein IKJ Inhalt Projekteckdaten Ziele Umsetzung Nutzen Projektergebnisse Praxiserprobte Empfehlungen

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Beteiligungsrechte und möglichkeiten für Kinder und Jugendliche im Caritas Kinderdorf Irschenberg

Beteiligungsrechte und möglichkeiten für Kinder und Jugendliche im Caritas Kinderdorf Irschenberg Fachinformation Beteiligungsrechte und möglichkeiten für Kinder und Jugendliche im Caritas Kinderdorf Irschenberg Inhaltsübersicht: 1. Zur Einführung ins Thema 2. Gruppengespräche 3. Kinder- und Jugendparlament

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh

Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh ISOLATION ÜBERWINDEN GEMEINSCHAFT ERÖFFNEN PERSPEKTIVEN ENTWICKELN Konzeption Intensivangebot für besondere Bedarfe ( Systemsprenger) 180

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto

Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto Nach der Flucht in Sicherheit: Puerto CHANCE AUF LEBEN für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge Jugendliche und junge, erwachsene Flüchtlinge haben nach ihrer monate-, manchmal jahrelangen Flucht viele

Mehr

Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO. Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz

Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO. Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz Ergebnisbericht: Einrichtung mit umfassendem Leistungsangebot / Hospiz / Kurzzeitbetreuung Nach 23, 41 WTG werden Einrichtungen

Mehr

Einrichtung für dezentrale Heimerziehung. Wohngruppenverbund für Kinder und Jugendliche, Steinbeck, Ibbenbüren und Ibb.-Laggenbeck.

Einrichtung für dezentrale Heimerziehung. Wohngruppenverbund für Kinder und Jugendliche, Steinbeck, Ibbenbüren und Ibb.-Laggenbeck. Einrichtung für dezentrale Heimerziehung Wohngruppenverbund für Kinder und Jugendliche, Steinbeck, Ibbenbüren und Ibb.-Laggenbeck Träger: Ernst Thalmann Konzept Deine Kinder sind nicht deine Kinder. Du

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Werkheim e.v. Stand: März 2005

Werkheim e.v. Stand: März 2005 Werkheim e.v. Stand: März 2005 Konzeption Haus Flensburger Straße Einrichtung für allein stehende Männer i. S. des 19 Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) i. V. m. 5, 7 SGB XII für Männer, welche die

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Gesetzliche Grundlage 114 ff SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Dort ist insbesondere geregelt, dass Prüfungen grundsätzlich unangemeldet stattfinden

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Kinderkrippensatzung

Kinderkrippensatzung 1 AWO Kreisverband München-Land e.v. Balanstr. 55, 81541 München Telefon: 089 672087-0 Fax: 089 672087-29 E-Mail: info@awo-kvmucl.de Kinderkrippensatzung Kinderkrippe Feldmäuse Bahnhofstr. 8 85622 Feldkirchen

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25.

Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis. Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. Arbeitslosenzentrum im Diakonischen Werk im Schwarzwald-Baar-Kreis Vorstellung Kick off Veranstaltung in Bad Boll am 24. / 25. April 2013 Arbeitsmarktsituation Schwarzwald-Bar-Kreis Zahlen: März 2013 Arbeitslosenquote

Mehr

Regelwerk und Sanktionskatalog in der Wohngruppenarbeit Sozialberatung Ludwigsburg e.v. Referenten: Stefan Fuchs & David Heine

Regelwerk und Sanktionskatalog in der Wohngruppenarbeit Sozialberatung Ludwigsburg e.v. Referenten: Stefan Fuchs & David Heine Regelwerk und Sanktionskatalog in der Wohngruppenarbeit Sozialberatung Ludwigsburg e.v. Referenten: Stefan Fuchs & David Heine Präambel u Unser Ziel ist es, unseren Bewohnern zu ermöglichen, ihr Leben

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe - ein Überblick - 1 Artikelgesetz (BGBl 2011, Teil I, Nr. 70 vom 28.12.2011, S. 2975 ff.) Art. 1 KKG Art.

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (im Anstellungsverhältnis der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel

Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Netzwerk für Alleinerziehende (NEFA) im Landkreis St. Wendel Hintergrund des Projekts (1) Im Herbst 2009 Start des Bundesprogramms Gute Arbeit für Alleinerziehende. Projekt der Kommunalen Arbeitsförderung:

Mehr

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch.

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch. bke-onlineberatung Zwischen XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen vertreten durch und der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke), als Trägerin des Angebotes bke-onlineberatung Erziehungs-

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

37 B-KJHG 2013. Strukturelle Voraussetzungen bei mitteilungspflichtigen Organisationen

37 B-KJHG 2013. Strukturelle Voraussetzungen bei mitteilungspflichtigen Organisationen 37 B-KJHG 2013 Strukturelle Voraussetzungen bei mitteilungspflichtigen Organisationen Gefährdungsmitteilung Wie kommt eine Gefährdungsmitteilung zustande? Gefährdungsmitteilung Welche strukturellen Voraussetzungen

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII CJD Schleswig Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII Postanschrift: CJD Schleswig Magnussenstraße 22 24837 Schleswig Telefon: 04621/290 623 Telefax: 04621/290 778

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Sozialpädagogisches Zentrum St. Martin Schwaz Pädagogisches Konzept

Sozialpädagogisches Zentrum St. Martin Schwaz Pädagogisches Konzept Sozialpädagogisches Zentrum St. Martin Schwaz Pädagogisches Konzept 1 KINDER- UND JUGENDWOHNGEMEINSCHAFTEN ST. MARTIN Inhaltsverzeichnis 1. Sozialpädagogisches Zentrum St. Martin 2. Pädagogisches Konzept

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft 1 Ausgangslage beim BRK Zunehmend steigender Bedarf an

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

Tagesgruppen. Regionalverband Saarbrücken

Tagesgruppen. Regionalverband Saarbrücken Tagesgruppe/ Regionalverband Saarbrücken Tagesgruppen Regionalverband Saarbrücken 1 Tagesgruppe/ Regionalverband Saarbrücken/ Kommune: Stadt Püttlingen Partnerschaftliche Erziehungshilfe Partnerschaftliche

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen

Maßregelvollzug. Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen. Forensische Fachambulanzen. Landeswohlfahrtsverband Hessen Maßregelvollzug Forensische Fachambulanzen Nachbetreuung suchtkranker und psychisch kranker Rechtsbrecher in Hessen Landeswohlfahrtsverband Hessen I m p r e s s u m Herausgeber: Landeswohlfahrtsverband

Mehr

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern

Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Pateneltern Flensburg - für Kinder psychisch kranker Eltern Ein Präventionsprojekt stellt sich vor Fakten zum Patenschaftsprojekt Träger: ADS Grenzfriedensbund e.v., Kinderschutzbund Flensburg Laufzeit

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe: Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Sichere Orte für Kinder und Jugendliche Konzeptionelle und strukturelle Herausforderungen an Einrichtungen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 9 b) Fachbereich Integrationshilfe (Behindertenhilfe) Menschen mit Behinderung und ihre Umgebung sollen befähigt werden, ein möglichst eigenverantwortliches Leben

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Leitfaden zur Übertragbarkeit

Leitfaden zur Übertragbarkeit Kantonale BEObachtungsstation Hühnerbühlstrasse 206 CH-3065 Bolligen Tel. +41 (0)31 924 36 36 Fax +41 (0)31 924 36 19 info.beo@jgk.be.ch Modellversuch BEO-Sirius Leitfaden zur Übertragbarkeit Kant. BEObachtungsstation

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Einleitung. 1. Übergreifende Prinzipien

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Einleitung. 1. Übergreifende Prinzipien Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung 1. Übergreifende Prinzipien 1.1 Verantwortung der Entscheider 1.1.1 Risikoanalyse 1.1.2 Materialien Prüffragen für Entscheider Abschlussveranstaltung zur Umsetzung

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - - Sozialrechtlicher SGB I, SGB X, SGB VIII Strafrechtlicher Strafgesetzbuch (StGB) Zivilrechtlicher

Mehr

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG)

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG) Seite 1 von 5 Stand 01.10.09 Zuordnung des Angebotes Verfahrensbeistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Allgemeine Beschreibung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013

HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen HEILPÄDAGOGISCHE LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 HPLG Tarife, Vertrag, Kostengutsprachen LEBENSGEMEINSCHAFT TERRY UND PAUL HOFMANN-WITSCHI 1/2013 Tarife Die Heilpädagogische Lebensgemeinschaft ist seit dem 1. April 1994 als beitragsberechtige Institution

Mehr

Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen

Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen Jugend- und Behindertenhilfe Sicherheit und Gefährdung Version: 1 DP 2.13 SGef Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen 1. Zweck Als freier Träger der Jugendhilfe und somit

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Tagespflegevereinbarung

Tagespflegevereinbarung Tagespflegevereinbarung (bei selbständiger Tätigkeit der Tagespflegeperson) zwischen den Erziehungsberechtigten... Anschrift...... und der Tagespflegeperson... Anschrift...... zur Betreuung von... geb.......

Mehr

Schul- und Personalentwicklung. Professionelles Handeln stärken- von Anfang an. Herzlich willkommen! S.Poppe-Oehlmann, LIS

Schul- und Personalentwicklung. Professionelles Handeln stärken- von Anfang an. Herzlich willkommen! S.Poppe-Oehlmann, LIS Professionelles Handeln stärken- von Anfang an Herzlich willkommen! Zur Person 1978 Schuldienst Bremen 1980 Praxislehrerin Uni Bremen 1992 Begegnung mit Kollegialer Supervision 1994 Kollegiale Beratung

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11 Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Ettlingen Seite 2 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Unsere Stärke = Unser Caritas

Mehr

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Definition Sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Erwachsene (oder

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift...

zwischen den Personensorgeberechtigten... ( Eltern ) Anschrift... und der Tagespflegeperson... Anschrift... Stadtjugendamt Erlangen Koordinationsstelle für Tagespflege Montag 15 18 Uhr Mittwoch 9 12 Uhr Freitag 9 12 Uhr Raumerstr. 6, 7. OG 91054 Erlangen Frau Brokmeier Telefon: 09131 / 86 2124 Tagespflegevertrag

Mehr

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000

WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE. Heim ggmbh. für uns. 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 WOHNEN MIT SICHERHEIT UND SERVICE Zeit Heim ggmbh für uns 24-h-Info-Hotline 0371 47 1000 Sehr geehrte Mieterinnen, sehr geehrte Mieter, mit dem Projekt Wohnen mit Sicherheit und Service bietet die GGG

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr