Stundentafel-Entwurf für den Lehrplan Appenzell Innerrhoden ab Schuljahr 2018 / 2019

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stundentafel-Entwurf für den Lehrplan Appenzell Innerrhoden ab Schuljahr 2018 / 2019"

Transkript

1 Stundentafel-Entwurf für den Lehrplan Appenzell Innerrhoden ab Schuljahr 2018 / 2019 AI

2 Inhaltsverzeichnis 1 Ausgangslage und Leitgedanken 2 Bezeichnungen und Bemerkungen zu den Fachbereichen 3 Stundentafeln Zyklus (Kindergarten und 1./2. Klasse) Zyklus (3./4. und 5./6. Klasse) Zyklus Sekundarschule Appenzell Zyklus Sekundarschule Oberegg Zyklus Realschule Appenzell Zyklus Kleinklasse Appenzell 4 Grundlagen für die Stundentafeln 4.1 Vergleich mit aktueller Stundentafel 4.2 Vergleich mit umliegenden Kantonen 4.3 Vergleich Empfehlung Fachbericht D-EDK 4.4 Dotation der Pflichtlektionen Kl. der 21 Kantone D-EDK 4.5 Dotation der Pflichtlektionen Kl. der 21 Kantone D-EDK 5 Weiteres Vorgehen AI

3 1 Ausgangslage und Leitgedanken Die 21 Kantone der Deutschschweiz haben sich darauf verständigt, die Ziele des Unterrichts an der Volksschule mit einem gemeinsamen Lehrplan einander anzunähern. Im Herbst 2014 wurde der Lehrplan von der Plenarversammlung der Deutschschweizer Erziehungsdirektorenkonferenz (D-EDK) einstimmig verabschiedet und den Kantonen für die Einführung übergeben. Die Kantone können nun für sie sinnvoll und nötig erscheinende Anpassungen oder Ergänzungen am Lehrplan vornehmen. Der neue Lehrplan Appenzell Innerrhoden soll auf das Schuljahr 2018/2019 in Kraft gesetzt werden. Gemäss Art. 47 des Schulgesetzes (SchG ) ist die Landesschulkommission für die Festsetzung verantwortlich. 1 Die Lehrpläne bestimmen die obligatorischen und fakultativen Unterrichtsfächer und die Lernziele. Sie enthalten verbindliche Stundentafeln mit Anzahl und Dauer der Lektionen. 2 Sie werden für alle Schulen nach Anhören der Lehrkräfte von der Landesschulkommission festgesetzt. Als Grundlage für die Stundentafeln hat die Konferenz der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren einen Fachbericht erstellt, welcher sich an den bestehenden Stundentafeln und an der erarbeiteten Lehrplanvorlage anlehnt. Der vorliegende vom Volksschulamt unter Einbezug von Stufenvertreterinnen und vertretern erarbeitete Stundentafel-Entwurf orientiert sich an den folgenden Leitgedanken: Was sich bewährt hat, wird weitergeführt. Die Kernfächer Deutsch und Mathematik sollen ihrer Bedeutung entsprechend dotiert sein. Die zweite Fremdsprache Französisch wird ab dem 3. Zyklus unterrichtet. Die bisherigen Fachbereiche und Fächer werden den Bezeichnungen im Lehrplan 21 angepasst. AI

4 2 Bezeichnungen und Bemerkungen zu den Fachbereichen Die folgende Darstellung zeigt die Veränderungen in den einzelnen Bezeichnungen von Fachbereichen und Fächern und eine teilweise leicht angepasste Gliederung auf: Zweiter Zyklus (3. 6. Klasse) Aktueller Lehrplan Deutsch inkl. Schreiben (1.-4. Kl. inkl. Mensch und Umwelt) Englisch Mathematik inkl. Geometrie Mensch und Umwelt Geschichte Geografie Natur und Technik Bibelkunde / Lebenskunde Religionsunterricht Lehrplan Appenzell Innerrhoden (ab Schuljahr 2018 / 2019) Deutsch Englisch 1. Fremdsprache Mathematik und Geometrie Natur, Mensch, Gesellschaft Kirchlicher Religionsunterricht Zeichnen / Gestalten Werken textil / nicht textil Singen / Musikerziehung Sport Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten Musik Sport - Medien und Informatik (fett = neue Fachbezeichnung) AI

5 Dritter Zyklus (Sekundar- und Realschule) Aktueller Lehrplan Deutsch inkl. Schreiben Englisch Französisch Mathematik inkl. Geometrie Arithmetik / Algebra Geometrie Lehrplan Appenzell Innerrhoden (ab Schuljahr 2018 / 2019) Deutsch Englisch 1. Fremdsprache Französisch 2. Fremdsprache Mathematik und Geometrie Mensch und Umwelt - Physik / Chemie, Biologie Natur und Technik Geografie, Geschichte / Staatskunde Räume, Zeiten, Gesellschaften Kochen / Hauswirtschaft Wirtschaft, Arbeit, Haushalt - Berufliche Orientierung Lebenskunde Ethik, Religion, Gemeinschaft Konf. Religionsunterricht Zeichnen / Gestalten Werken textil / nicht textil Singen / Musik Sport Kirchlicher Religionsunterricht Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten Musik Sport - Projektarbeit Informatik Medien und Informatik AI

6 3 Stundentafeln 3.1 Bemerkungen zur Stundentafel 1. Zyklus Kindergarten Im Zuge der Überarbeitung der Rahmenbedingungen für die Kindergarten- Lehrpersonen wurden auch die Pensen für den Kindergartenbesuch angepasst. Für das erste Kindergartenjahr betragen sie neu 15 bis 18 Lektionen. Beim zweiten Kindergartenjahr beträgt die Bandbreite für die Schuljahre 2016/2017 und 2017/ bis 24, mit Einführung des neuen Lehrplans ab Schuljahr 2018/ bis 24 Lektionen. Der Besuch des ersten Kindergartenjahres bleibt freiwillig. 1. und 2. Klasse Für die erste Klasse erhöht sich die Lektionenzahl von 21 auf 24 Lektionen. Mit dieser Erhöhung soll vor allem den Grundkompetenzen Deutsch und Mathematik Rechnung getragen werden. Dies soll der Lehrperson einen guten Schuleinstieg mit ihren Schülerinnen und Schülern ermöglichen. Der Fachbereich Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) erhält ab der ersten Klasse eine eigene Dotation. Dies unterstreicht den Stellenwert dieses Fachbereichs, der bis anhin in Deutsch integriert war. Doppelklassen sind in unseren Schulen der Primarstufe der Normalfall. Organisatorisch ist es von Vorteil, für NMG und bildnerisches Gestalten die gleiche Dotation zu wählen. Musik, Sport und Textiles und Technisches Gestalten werden mit den gleichen Dotationen unterrichtet wie bisher. AI

7 3.1 Stundentafel 1. Zyklus Stundentafel Kindergarten und Primarschule mit Lehrplan AI (1. Zyklus) (ab Schuljahr 2018/19) Obligatorische Fächer 1. Zyklus Bildungsbereich Fachbereich Fach 1. KG 2. KG 1. Kl. 2. Kl. Sprachen Schulsprache Deutsch Fremdsprache Englisch Mathematik und Naturwissenschaft Mathematik Mathematik Geometrie 6 5 Sozial- und Geisteswissenschaft Natur, Mensch, Gesellschaft NMG 4 4 Kirchlicher Religionsunterricht 1 Gestaltung und Kunst Gestalten Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten Musik Musik Musik 1 1 Bewegung Kommunikation Bewegung und Sport Medien und Informatik Sport 3 3 Medien und Informatik Total Pflichtlektionen à 45 Min. pro Woche AI

8 3.2 Bemerkungen zur Stundentafel 2. Zyklus 3. und 4. Klasse Die Dotationen für Deutsch und Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) werden neu explizit für diese Fachbereiche ausgewiesen, um eine klare Planung zu ermöglichen. Medien und Informatik wird ab der dritten Klasse mit einer Lektion in der Stundentafel erfasst. Das Fach kann als eigene Lektion unterrichtet oder auch zusätzlich in die Zeitgefässe der anderen Fächer integriert werden. In den Fächern Textiles und Technisches Gestalten, Musik und Sport ist keine Änderung der Lektionendotation vorgesehen, da sie sich bewährt hat. Auch die Gesamtdotation für die dritte und vierte Klasse bleibt mit 28 Lektionen gleich. 5. und 6. Klasse In den letzten beiden Schuljahren der Primarstufe soll wie zu Beginn in der ersten und zweiten Klasse den Grundkompetenzen Deutsch und Mathematik die nötige Raum zustehen. Medien und Informatik wird in der fünften und sechsten Klasse mit einer Lektion in der Stundentafel ausgewiesen. Das Fach kann als eigene Lektion unterrichtet oder auch zusätzlich in die Zeitgefässe der anderen Fächer integriert werden. Das Fach Französisch wird weiterhin als zweite Fremdsprache erst ab der Oberstufe unterrichtet. AI

9 3.2 Stundentafel 2. Zyklus Stundentafel Primarschule mit Lehrplan AI (2. Zyklus) (ab Schuljahr 2018/19) Obligatorische Fächer 2. Zyklus Bildungsbereich Fachbereich Fach 3. Kl. 4. Kl. 5. Kl. 6. Kl Sprachen Schulsprache Deutsch Fremdsprache Englisch Mathematik und Naturwissenschaft Sozial- und Geisteswissenschaft Gestaltung und Kunst Mathematik Natur, Mensch, Gesellschaft Kirchlicher Religionsunterricht Gestalten Mathematik Geometrie NMG Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten Musik Musik Musik Bewegung Kommunikation Bewegung und Sport Medien und Informatik Sport Medien und Informatik 1* 1* 1 1 Total Pflichtlektionen à 45 Min. pro Woche * Diese Lektion soll in die Zeitgefässe der andern Fächer integriert werden. AI

10 3.3 Bemerkungen zur Stundentafel 3. Zyklus Sekundarschule Appenzell Die Dotationen in den Sprachfächern bleiben gleich wie in der aktuellen Stundentafel. Beim Fach Englisch bleibt die Gesamtdotation in der Oberstufe gleich (8 Lektionen), es gibt aber eine kleine Umverteilung. Für die gesamte Schulzeit ergeben sich so in Englisch 16 und in Französisch 13 obligatorische Lektionen. Eine zusätzliche Vertiefung der Sprachkompetenz ist zudem im Rahmen des Wahlbereiches möglich. Im mathematischen Bereich gibt es bei gleich bleibender Gesamtdotation ebenfalls eine kleine interne Verschiebung der Lektionenzahl. Da der Fachbereich Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) eine grundlegende Änderung mit der Aufteilung in die Fächer Natur und Technik (NT), Wirtschaft, Arbeit, Haushalt (WAH), Räume, Zeiten, Gesellschaften (RZG) und Ethik, Religion, Gemeinschaft (ERG) erfährt, ist ein Vergleich schwierig. Im Fach ERG sollen vor allem die Bereiche Ethik und Gemeinschaft behandelt werden, aber auch Klassenstunde und Lebenskunde sollen hier ihren Raum haben. Der kirchliche Religionsunterricht soll in erster Linie durch die religiösen Bildungstage abgedeckt werden, welche sich im Wahlbereich befinden. Der alte Fachbereich Kochen/Hauswirtschaft wird neu zu WAH. Damit der praxisbezogenen Arbeit auch weiterhin das entsprechende Gefäss zur Verfügung steht und der zusätzliche Bereich Wirtschaft abgedeckt werden kann, wird dieser Bereich leicht höher dotiert. Um die Wichtigkeit zu unterstreichen, wird in der zweiten Klasse das fächerübergreifende Modul Berufliche Orientierung mit einer Lektion in die Stundentafel aufgenommen. Das Fach Sport soll weiterhin mit zwei Lektionen dotiert sein. Die geforderte dritte Sportlektion soll aus Effizienz-Gründen weiterhin mit Berg-, Wander-, Ski- und Sporttagen und dem Angebot im Wahlbereich abgedeckt werden. Projektarbeit wird als neues obligatorisches Fach in der dritten Klasse der Sekundarschule angeboten. In diesem Bereich sollen sich die Schülerinnen und Schüler individuell mit der Projektarbeit befassen und sich so auf die Berufswelt vorbereiten und persönlich entwickeln können. Um den Schülerinnen und Schülern speziell in der dritten Klasse eine neigungs- und berufsspezifische Fokussierung zu ermöglichen, wird die obligatorische Lektionenzahl von 32 auf 26 gesenkt. Dies gibt den Spielraum, um die geforderten sieben bis neun Lektionen aus dem Wahlbereich selber bestimmen zu können. AI

11 3.3 Stundentafel 3. Zyklus Sekundarschule Appenzell Stundentafel Sekundarschule mit Lehrplan AI (ab Schuljahr 2018/19) obligatorische Fächer Wahlbereich Obligatorische Fächer Bildungsbereich Fachbereich Fach 7. Kl. 8. Kl. 9. Kl. 7. Kl. 8. Kl. 9. Kl. Sprachen Schulsprache Deutsch Mathematik und Naturwissenschaft 3. Zyklus 1. Fremdsprache Englisch Fremdsprache Französisch Zyklus - Sprachen plus 1 - Französisch plus 1 - Englisch plus 1 - Italienisch 3 - Spanisch 3 - Lesen und Schreiben 1 Mathematik Mathematik und Geometrie Mathematik plus Geometrisches Zeichnen 2 2 Sozial- und Geisteswissenschaft Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) Natur und Technik (NT) Wirtschaft, Arbeit, Haushalt (WAH) Räume, Zeiten, Gesellschaften (RZG) Ethik, Religion, Gemeinschaft (ERG) Kirchlicher Religionsunterricht Gestaltung und Kunst Gestalten Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten 2 2* 2* Musik Musik Musik Band Chor Theater 1 Bewegung Bewegung und Sport Sport Meditation 1 - Bewegung über Mittag 1 - Tanz 1 * Projektunterricht Projektarbeit Projektarbeit 2 Kommunikation Medien und Informatik Berufliche Orientierung Medien und Informatik Informatik ECDL Bildbearbeitung 1 - Programmieren 1 - Excel 1 Berufliche Orientierung 1 Wochenlektionen Pflichtlektionen à 45 min pro Woche Aus dem Wahlbereich müssen belegt werden: TOTAL * Werken textil, mit Metall, mit verschiedenen Materialien, mit Ton AI

12 3.4 Bemerkungen zur Stundentafel 3. Zyklus Integrierte Sekundarschule Oberegg Die integrierte Sekundarschule Oberegg wird mit Niveaus in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch geführt. Die Stundentafel lehnt sich an diejenige der Sekundar- und Realschule Appenzell an, muss aber den Niveaus entsprechend umgesetzt werden. In den oben genannten Fächern gelten für die Schülerinnen und Schülern mit erhöhten Anforderungen die fast identischen Dotierungen wie für die Sekundarschülerinnen und schüler in Appenzell. Die grundlegenden Anforderungen werden sich vor allem an den Dotationen der Realschule Appenzell orientieren. Im Fach ERG sollen vor allem die Bereiche Ethik und Gemeinschaft behandelt werden, aber auch Klassenstunde und Lebenskunde werden hier ihren Raum haben. Der kirchliche Religionsunterricht soll in erster Linie durch die religiösen Bildungstage abgedeckt werden, welche sich im Wahlbereich befinden. Der alte Fachbereich Kochen/Hauswirtschaft wird neu zu WAH. Damit der praxisbezogenen Arbeit auch weiterhin das entsprechende Gefäss zur Verfügung steht und der zusätzliche Bereich Wirtschaft abgedeckt werden kann, wird dieser Bereich leicht höher dotiert. Um die Wichtigkeit zu unterstreichen, wird in der zweiten Klasse das fächerübergreifende Modul Berufliche Orientierung mit einer Lektion in die Stundentafel aufgenommen. Das Fach Sport soll weiterhin mit zwei Lektionen dotiert sein. Die geforderte dritte Sportlektion soll aus Effizienz-Gründen weiterhin mit Berg-, Wander-, Ski- und Sporttagen abgedeckt werden. Projektarbeit wird als neues obligatorisches Fach in der dritten Klasse der Sekundarschule angeboten. In diesem Bereich sollen sich die Schülerinnen und Schüler individuell mit der Projektarbeit befassen und sich so auf die Berufswelt vorbereiten und persönlich entwickeln können. Um den Schülerinnen und Schülern speziell in der dritten Klasse eine neigungs- und berufsspezifische Fokussierung zu ermöglichen, wird die obligatorische Lektionenzahl von 32 auf 26 gesenkt. Dies gibt den Spielraum, um die geforderten sieben bis neun Lektionen aus dem Wahlbereich selber bestimmen zu können. AI

13 3.4 Stundentafel 3. Zyklus Integrierte Sekundarschule Oberegg Stundentafel Sekundarschule mit Lehrplan AI / Oberstufe Oberegg (ab Schuljahr 2018/19) obligatorische Fächer Wahlbereich Obligatorische Fächer Bildungsbereich Fachbereich Fach 7. Kl. 8. Kl. 9. Kl. 7. Kl. 8. Kl. 9. Kl. Sprachen Schulsprache Deutsch Mathematik und Naturwissenschaft 3. Zyklus 1. Fremdsprache Englisch Fremdsprache Französisch Französisch plus Italienisch 3 Mathematik Mathematik und Geometrie Zyklus - Mathematik plus Geometrisches Zeichnen 2 2 Sozial- und Geisteswissenschaft Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) Natur und Technik (NT) Wirtschaft, Arbeit, Haushalt (WAH) Räume, Zeiten, Gesellschaften (RZG) Ethik, Religion, Gemeinschaft (ERG) Kirchlicher Religionsunterricht Gestaltung und Kunst Gestalten Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten Musik Musik Musik Bewegung Bewegung und Sport Sport Projektunterricht Projektarbeit Projektarbeit 3 Kommunikation Medien und Informatik Medien und Informatik Berufliche Orientierung Berufliche Orientierung 1 Wochenlektionen Pflichtlektionen à 45 min pro Woche Aus dem Wahlbereich müssen belegt werden: TOTAL AI

14 3.5 Bemerkungen zur Stundentafel 3. Zyklus Realschule Appenzell Da der Fachbereich Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) eine grundlegende Änderung mit der Aufteilung in die Fächer Natur und Technik (NT), Wirtschaft, Arbeit, Haushalt (WAH), Räume, Zeiten, Gesellschaften (RZG) und Ethik, Religion, Gemeinschaft (ERG) erfährt, ist ein Vergleich schwierig. Mit der neuen Dotation dieser Fächer lässt sich rechtfertigen, dass in Deutsch die Lektionenzahl pro Schuljahr um eine Lektion reduziert wird. Im Fach ERG sollen vor allem die Bereiche Ethik und Gemeinschaft behandelt werden, aber auch Klassenstunde und Lebenskunde werden hier ihren Raum haben. Der kirchliche Religionsunterricht soll in erster Linie durch die religiösen Bildungstage abgedeckt werden, welche sich im Wahlbereich befinden. Der alte Fachbereich Kochen/Hauswirtschaft wird neu zu WAH. Damit der praxisbezogenen Arbeit auch weiterhin das entsprechende Gefäss zur Verfügung steht und der zusätzliche Bereich Wirtschaft abgedeckt werden kann, wird dieser Bereich leicht höher dotiert. Der Fremdsprachenunterricht erfährt Änderungen in der Dotation und im Status. Englisch wird als obligatorisches Fach mit je zwei Jahreslektionen während allen drei Jahren angeboten. Das Fach Französisch wird als obligatorisches Fach mit drei Lektionen in der ersten Klasse angeboten, um möglichst vielen Schülerinnen und Schülern einen Erstkontakt mit der zweiten Landessprache zu ermöglichen. Eine zusätzliche Vertiefung der Sprachkompetenz in beiden Fächern ist zudem im Rahmen des Wahlbereiches vorgesehen. Um die Wichtigkeit zu unterstreichen, wird in der zweiten Klasse das fächerübergreifende Modul Berufliche Orientierung mit einer Lektion in die Stundentafel aufgenommen. Eine Vertiefung ist im Rahmen des Wahlbereiches möglich. Das Fach Sport soll weiterhin mit zwei Lektionen dotiert sein. Die geforderte dritte Sportlektion soll aus Effizienz-Gründen weiterhin mit Berg-, Wander-, Ski- und Sporttagen und dem Angebot im Wahlbereich abgedeckt werden. Als neues obligatorisches Fach wird in der zweiten Klasse mit einer Lektion und in der dritten Klasse der Realschule mit zwei Lektionen Projektarbeit angeboten. In diesem Bereich sollen sich die Schülerinnen und Schüler individuell mit der Projektarbeit befassen und sich so auf die Berufswelt vorbereiten und persönlich entwickeln können. Um den Schülerinnen und Schülern speziell in der dritten Klasse eine neigungs- und berufsspezifische Fokussierung zu ermöglichen, wird die obligatorische Lektionenzahl von 31 auf 27 gesenkt. Dies gibt den Spielraum, um die geforderten sechs bis acht Lektionen aus dem Wahlbereich selber bestimmen zu können. AI

15 3.5 Stundentafel 3. Zyklus Realschule Appenzell Stundentafel Realschule mit LP AI (ab Schuljahr 2018/19) obligatorische Fächer Wahlbereich Obligatorische Fächer 3. Zyklus 3. Zyklus Bildungsbereich Fachbereich Fach 7. Kl. 8. Kl. 9. Kl. 7. Kl. 8. Kl. 9. Kl. Sprachen Schulsprache Deutsch Mathematik und Naturwissenschaft Sozial- und Geisteswissenschaft - Schulzeitung 1 1. Fremdsprache Englisch PET Vorbereitung 1 2. Fremdsprache Französisch Mathematik Mathematik und Geometrie Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) - Mathematik plus Geometrisches Zeichnen 2 2 Natur und Technik (NT) Wirtschaft, Arbeit, Haushalt (WAH) Räume, Zeiten, Gesellschaften (RZG) Ethik, Religion, Gemeinschaft (ERG) Kirchlicher Religionsunterricht Gestaltung und Kunst Gestalten Bildnerisches Gestalten 2 2* 2* Textiles und Technisches Gestalten Musik Musik Musik 2 2* 2* Bewegung Bewegung und Sport Sport Projektunterricht Projektarbeit Projektarbeit 1 2 Kommunikation Medien und Informatik Berufliche Orientierung Medien und Informatik Berufliche Orientierung Wochenlektionen Pflichtlektionen à 45 min pro Woche Aus dem Wahlbereich müssen belegt werden: TOTAL * Wahlflichtfach (BG oder Musik müssen gewählt werden) AI

16 3.6 Bemerkungen zur Stundentafel 3. Zyklus Kleinklasse Oberstufe Appenzell Um die Anliegen der Kleinklasse gezielt aufnehmen zu können, ist für diesen Klassenzug erstmals eine eigene Stundentafel vorgesehen. Damit kann auf die unterschiedlichen Anforderungen dieser Klasse gegenüber den Realschulklassen Rücksicht genommen und die bewährte bisherige Arbeit weitergeführt werden. Das Hauptziel der Kleinklassen-Lehrpersonen besteht auf der Oberstufe darin, die Schülerinnen und Schüler gezielt schulisch zu fördern, sie auf die Berufswelt vorzubereiten und bei der Lehrstellensuche zu unterstützen. Die Stundentafel ist an diejenige der Realschule angelehnt, hat aber eine höhere Gewichtung bei den Grundkompetenzen Deutsch, Mathematik und praktische Arbeit im handwerklichen Bereich. Im Fach ERG sollen vor allem die Bereiche Ethik und Gemeinschaft behandelt werden, aber auch Klassenstunde und Lebenskunde sollen hier ihren Raum haben. Der kirchliche Religionsunterricht soll in erster Linie durch die religiösen Bildungstage abgedeckt werden, welche sich im Wahlbereich befinden. Als neues Fach wird in der dritten Klasse die Projektarbeit eingeführt. Damit die zeitlichen Ressourcen für ein angepasstes Unterrichten zur Verfügung stehen, ist das Fach um eine Lektion höher dotiert als in der Realschule. In diesem Bereich sollen sich die Schülerinnen und Schüler individuell mit der Projektarbeit befassen und sich so auf die Berufswelt vorbereiten und persönlich entwickeln können. AI

17 3.6 Stundentafel 3. Zyklus Kleinklasse Oberstufe Appenzell Stundentafel Kleinklasse Oberstufe mit LP AI (ab Schuljahr 2018/19) Obligatorische Fächer obligatorische Fächer 3. Zyklus Wahlbereich 3. Zyklus Bildungsbereich Fachbereich Fach 7. Kl. 8. Kl. 9. Kl. 7. Kl. 8. Kl. 9. Kl. Sprachen Schulsprache Deutsch Mathematik und Naturwissenschaft Sozial- und Geisteswissenschaft - Schulzeitung 1. Fremdsprache Englisch Mathematik Mathematik und Geometrie Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) Geometrisches Zeichnen Natur und Technik (NT) Wirtschaft, Arbeit, Haushalt (WAH) Räume, Zeiten, Gesellschaften (RZG) Ethik, Religion, Gemeinschaft (ERG) Kirchlicher Religionsunterricht Gestaltung und Kunst Gestalten Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten Musik Musik Musik Bewegung Bewegung und Sport Sport Projektunterricht Projektarbeit Projektarbeit 3 Kommunikation Medien und Informatik Medien und Informatik Berufliche Orientierung Berufliche Orientierung Wochenlektionen Pflichtlektionen à 45 min pro Woche Religion kann als Wahlfach belegt werden 1 TOTAL AI

18 4 Grundlagen für die Stundentafeln 4.1 Vergleich mit aktueller Stundentafel Vergleich Lehrplan Appenzell Innerrhoden neu mit aktueller Stundentafel (in Klammern) Stufe Kindergarten Primarstufe Sekundarstufe I Klasse KG 1 KG Deutsch 8 (8*) 6 (7*) 6 (9*) 6 (10*) 7 (7) 7 (7) 4 (4) 4 (4) 4 (4) 1. Fremdsprache 2 (2) 2 (2) 2 (2) 2 (2) 3 (2) 3 (3) 2 (3) 2.Fremdsprache 0 (0) 0 (0) 5 (5) 4 (4) 4 (4) Mathematik 6 (6) 5 (6) 5 (6) 5 (6) 6 (6) 6 (6) 6 (7) 6 (6) 5 (4) Mensch & Umwelt 4 (*) 5 (*) 5 (*) 5 (*) 6 (5) 6 (5) (4***) (5***) (8***) - Biologie/Chemie/Physik (neu NT) 2 (***) 3 (***) 3 (***) - Geogr./Geschichte (neu RZG) - Kochen/Hauswirtschaft (neu WAH) - Religion, Bibel, Lebenskunde (neu ERG) 2 (***) 2 (***) 3 (***) 2 (0) 2 (1.5) 0-1 (0) 1 (1) 1 (1) 1 (1) Gestalten 2 (2) 5 (5) 5 (5) 5 (4) 5 (5) 5 (5) 4 (4) 2-4 (2) 0-4 (0) Musik 1 (1) 1 (1) 1 (1) 1 (1) 1 (1) 1 (1) 2 (2) 0-3 (1) 0-3 (0) Bewegung und Sport 3 (3) 3 (3) 3 (3) 3 (3) 3 (3) 3 (3) 2 (2) 2 (2) 2-5 (2) Medien und Informatik 1**** (0) 1**** (0) 1 (0) 1 (0) 1 (0) 2-3 (2) 0-4 (0-1) Tastaturschreiben ** (**) ** (**) ** (**) ** (**) 0 (1) Berufliche Orientierung 1 (1) Projektarbeit 2 (0) Pflichtlektionen Lehrplan Appenzell Innerrhoden neu Wahlbereich Total Pflichtlektionen Lehrplan Appenzell Innerrhoden aktuell Wahlbereich Total * Deutsch, aktuelle Stundentafel Klassen Mensch und Umwelt integriert ** Tastaturschreiben; integriert in die andern Fächer der Stundentafel (Goldfinger) *** Mensch und Umwelt (Fachbereiche zusammengefasst) **** Diese Lektion kann in die Zeitgefässe der andern Fächer integriert werden. AI

19 4.2 Vergleich mit umliegenden Kantonen Die folgende Tabelle zeigt einen Vergleich der Stundendotationen mit den umliegenden Kantonen AR, SG und TG für den 1. und 2. Zyklus. Ein Vergleich für den 3. Zyklus ist wegen den verschiedenen Stufen und Modellen in diesen Kantonen wenig aussagekräftig, weshalb darauf verzichtet wurde. Stundendotation 1. /2. Zyklus - Vergleich Lehrplan Appenzell Innerrhoden mit den Kantonen AR/SG/TG 1. Zyklus (2. Teil) 2. Zyklus Klasse Klasse Fachbereiche AI AR SG TG AI AR SG TG Deutsch Fremdsprache Englisch Fremdsprache Französisch 6 5 Mathematik Natur, Mensch, Gesellschaft (NMG) Natur und Technik (NT) Wirtschaft, Arbeit, Haushalt (WAH) Räume, Zeiten, Gesellschaften (RZG) Ethik, Religionen, Gemeinschaft (ERG) 4 Bildnerisches Gestalten Textiles und Technisches Gestalten Musik Bewegung und Sport Religion Medien und Informatik* TOTAL * Diese Lektion kann in der 3. und 4. Klasse in die Zeitgefässe der andern Fächer integriert werden. AI

20 4.3 Vergleich Empfehlung Fachbericht D-EDK Vergleich Stundentafel Lehrplan Appenzell Innerrhoden neu/ Lehrplan 21 (in Klammern) (Fachbericht Stundentafel D-EDK, Version 1.1/ , S. 12) Stufe Zyklus Kindergarten Primarstufe Sekundarstufe I 1. Zyklus 2. Zyklus 3. Zyklus Klasse KG 1 KG Deutsch 8 (6) 6 (6) 6 (5) 6 (5) 7 (5) 7 (5) 4 (5) 4 (5) 4 (4) 1. Fremdsprache 2 (3) 2 (3) 2 (2) 2 (2) 3 (3) 3 (2-3) 2 (2-3) 2. Fremdsprache 0 (2-3) 0 (2-3) 5 (3) 4 (3) 4 (3) Mathematik 6 (5) 5 (5) 5 (5) 5 (5) 6 (5) 6 (5) 6 (5) 6 (5) 5 (6) NMG 4 (6) 5 (6) 5 (6) 5 (6) 6 (6) 6 (5) - NT 2 (3) 3 (3) 3 (3) - WAH 2 (2) 2 (2) 0-2 (1) - RZG 2 (3) 2 (3) 3 (3) - ERG 1-2 (1) 1-2 (1) 1-2 (2) Gestalten 2 (4) 2 (4) 5 (4) 5 (4) 5 (4) 5 (4) 4 (4) 2-4 (4) 0-4 (4) Musik 1 (2) 1 (2) 1 (2) 1 (2) 1 (2) 1 (2) 2 (1) 0-3 (2) 0-3 (2) Bewegung und Sport 3 (3) 3 (3) 3 (3) 3 (3) 3 (3) 3 (3) 2 (3) 2 (3) 2-5 (3) Medien und Informatik 1* (0) 1* (0) 1 (1) 1 (1) 1 (1) 2-3 (0) 0-4 (1) Berufliche Orientierung 1 (1) Projektarbeit 2 (0) Pflichtlektionen Lehrplan Appenzell Innerrhoden, inkl. Wahlbereich Pflichtlektionen Lehrplan 21, inkl. Wahlbereich * Diese Lektion kann in die Zeitgefässe der andern Fächer integriet werden. Erklärung: NMG Natur, Mensch, Gesellschaft NT Natur und Technik WAH Wirtschaft, Arbeit, Haushalt RZG Räume, Zeiten, Gesellschaft ERG Ethik, Religionen, Gemeinschaft AI

21 4.4 Dotation Pflichtlektionen der Klassen in den 21 Deutschschweizer Kantonen Die Aufstellung der Pflichtlektionen in den 21 Kantonen zeigt eindrücklich die unterschiedlichen aktuellen Gesamtdotationen. Unser Kanton ist in der guten Ausgangslage, keine gravierenden Änderungen vornehmen zu müssen, da wir uns im durchschnittlichen Bereich bewegen. Pflichtlektionen Klasse Wallis Glarus Graubünden Freiburg Appenzell Ausserrhoden Thurgau St. Gallen Baselstadt Baselland Zürich Appenzell Innerrhoden Schwyz Schaffhausen Bern Nidwalden Zug Uri Solothurn Obwalden Aargau Luzern 6'118 6'083 6'080 6'080 6'080 6'080 6'045 5'928 6'756 6'747 6'680 6'630 6'629 6'444 6'440 6'439 6'357 6'357 7'119 7'020 7'009 5'500 6'000 6'500 7'000 7'500 Lektionen Mittelwert L. Quelle: D-EDK Fachbericht Stundentafel (Stand 2012) AI

22 4.5 Dotation Pflichtlektionen der Klassen in den 21 Deutschschweizer Kantonen Pflichtlektionen Klasse Freiburg Appenzell Ausserrhoden Glarus Zug Zürich Schwyz Thurgau St. Gallen Graubünden Baselstadt Baselland Appenzell Innerrhoden Solothurn Schaffhausen Nidwalden Uri Luzern Wallis Bern Aargau Obwalden 3'939 3'914 3'900 3'900 3'880 3'861 3'838 3'822 3'822 3'812 3'800 3'783 3'773 3'762 3'762 3'724 3'666 3'666 3'648 4'117 4'107 3'400 3'500 3'600 3'700 3'800 3'900 4'000 4'100 4'200 Lektionen Mittelwert L. AI

23 5 Weiteres Vorgehen Die Landesschulkommission hat an ihrer Sitzung vom 16. Dezember 2015 Kenntnis von diesem Stundentafel-Entwurf genommen und ihn für die interne Vernehmlassung bei den Lehrpersonen freigegeben. Diese sind nun eingeladen, sich im Rahmen einer schriftlichen Vernehmlassung zum Entwurf der Stundentafeln zu äussern. Die Rückmeldungen sollen durch die Stufenpräsidentinnen und präsidenten an das Volksschulamt erfolgen. Die Frist für die Rückmeldungen läuft bis Donnerstag, 31. März Auf Basis der Rückmeldungen werden die Stundentafeln überarbeitet und angepasst. Ziel ist es, dass die Stundentafeln zusammen mit dem Einführungsentscheid des Lehrplans Appenzell Innerrhoden in der zweiten Jahreshälfte 2016 von der Landesschulkommission diskutiert und verabschiedet werden können. Appenzell, 15. Januar 2016 AI

LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL I. RH. : STUNDENTAFELN

LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL I. RH. : STUNDENTAFELN LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL I. RH. : STUNDENTAFELN 23. Januar 207-2 Stundentafeln Die Stundentafeln sind ein wichtiges Steuerungsinstrument. Die Kantone legen diese in eigener Autonomie fest. Gemäss

Mehr

Organisation des Unterrichts

Organisation des Unterrichts Rahmenbedingungen 1 Organisation des Unterrichts Allgemeine Bemerkungen zu den Stundentafeln aller Stufen Lektionen Die einzelnen Lektionen dauern 45 Minuten effektive Schulzeit; Pausen sind darin nicht

Mehr

Vernehmlassung zum Entwurf der Wochenstundentafeln für die Volksschule WOST 2017

Vernehmlassung zum Entwurf der Wochenstundentafeln für die Volksschule WOST 2017 Vernehmlassung zum Entwurf der Wochenstundentafeln für die Volksschule WOST 07 - Überlegungen zur Anpassung der Wochenstundentafeln - Wochenstundentafel für die Lernenden: Kindergarten, Basisstufe, Primarschule

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Stundentafel für die Volksschule

Ausführungsbestimmungen über die Stundentafel für die Volksschule Ausführungsbestimmungen über die Stundentafel für die Volksschule vom. September 205 (Stand. August 20 42.2 Der Regierungsrat des Kantons Obwalden, gestützt auf Artikel 9 und Art. 2 Absatz 3 Buchstabe

Mehr

Freiburg, 10. November Vorentwurf der Stundentafel 1 H -11 H, gültig ab Schuljahr 2019/20 mit Inkrafttreten des Lehrplans 21 in Deutschfreiburg

Freiburg, 10. November Vorentwurf der Stundentafel 1 H -11 H, gültig ab Schuljahr 2019/20 mit Inkrafttreten des Lehrplans 21 in Deutschfreiburg Service de l enseignement obligatoire de langue allemande EnOA Amt für deutschsprachigen obligatorischen Unterricht DOA Spitalgasse 1, 1701 Freiburg T +41 026 305 12 31, F +41 026 305 12 13 www.fr.ch/doa

Mehr

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon ,

Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon , Kanton Zürich Bildungsdirektion Pädagogisches, Lehrplan 21 Kontakt: Projekt Lehrplan 21, Projektleitung, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon 043 259 22 99, lehrplan21@vsa.zh.ch 11. April 2016 1/6 Vernehmlassung

Mehr

Lehrplan Volksschule Thurgau geht in die Vernehmlassung

Lehrplan Volksschule Thurgau geht in die Vernehmlassung Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung Textbaustein I zur laufenden Vernehmlassung (1. April - 30. Juni 2016) Ausführliche Version: 7025 Zeichen inkl. Leerzeichen Stand

Mehr

Herzlich willkommen. Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018. Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf

Herzlich willkommen. Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018. Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf Anpassung der Wochenstundentafel ab 2017/2018 Vernehmlassungsveranstaltung Donnerstag, 18. Juni 2015 Bauernschule, Seedorf Herzlich willkommen Ablauf und Ziele Ablauf Begrüssung und Einführung RR Beat

Mehr

Lektionentafeln für die Sekundarstufe I der Volksschulen des Kantons Graubünden

Lektionentafeln für die Sekundarstufe I der Volksschulen des Kantons Graubünden Lektionentafeln für die Sekundarstufe I der Volksschulen des Kantons Graubünden Gestützt auf Art. 29 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) vom 21. März 2012 von der Regierung

Mehr

Kollegiumstrasse 28 Postfach Schwyz Telefon Telefax

Kollegiumstrasse 28 Postfach Schwyz Telefon Telefax Bildungsdepartement Amt für Volksschulen und Sport Kollegiumstrasse 8 Postfach 9 6 Schwyz Telefon 0 89 9 Telefax 0 89 9 7 Lektionentafeln für die Volksschulen (Stand November 05) Regelklassen (Auszug aus

Mehr

Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau

Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau Informationen für Eltern Liebe Eltern Die Volksschule vermittelt Ihrem Kind Wissen und Können, das es für sein späteres Leben benötigt.

Mehr

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen 1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen Die Stundenzahlen des Fremdsprachenunterrichts in der Schweiz wurden in erster Linie aus den Daten der IDES- Umfrage vom Januar 1998 bei den Kantonen ermittelt.

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement Obwalden Amt für Volks- und Mittelschulen

Bildungs- und Kulturdepartement Obwalden Amt für Volks- und Mittelschulen Lehrplan 21 und Kompetenzorientierung Prof. Dr. Marco Adamina Pädagogische Hochschule Bern Abteilungsleiter Fachunterricht und Fachdidaktiken Dozent für Fachstudien und Fachdidaktik Natur, Mensch, Gesellschaft

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Volksschule

Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Kanton St.Gallen Amt für Volksschule Lernen für die Zukunft Elterninformation LEHRPLAN VOLKSSCHULE Bildungsdepartement 3wesentliche Fakten Liebe Eltern, der Lehrplan beschreibt, was Ihr Kind am Ende der

Mehr

Einführung für Lehrpersonen

Einführung für Lehrpersonen LEHRPLAN 21 Einführung für Lehrpersonen Oensingen, 14. Januar 2016 Fraktion LSO Primarstufe D-EDK Lehrplan 21 Einführungsplanung für SL und Lehrpersonen Umsetzung der Lektionentafel Fragen VOLKSSCHULAMT

Mehr

Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: Word-Fragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung

Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: Word-Fragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: WordFragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung Diesen Fragebogen stellt Ihnen

Mehr

Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: Word-Fragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung

Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: Word-Fragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung Amt für Volksschule Schulevaluation und Schulentwicklung Schulentwicklung Vernehmlassung Lehrplan Volksschule Thurgau: Word-Fragebogen für organisationsinterne Meinungsbildung Diesen Fragebogen stellt

Mehr

vom 23. März 1999 Aufgrund von Art. 8 des Schulgesetzes vom 15. Dezember 1971, LGBl Nr. 7 1, verordnet die Regierung: Art.

vom 23. März 1999 Aufgrund von Art. 8 des Schulgesetzes vom 15. Dezember 1971, LGBl Nr. 7 1, verordnet die Regierung: Art. 411.421 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1999 Nr. 82 ausgegeben am 21. April 1999 Verordnung vom 23. März 1999 über den Lehrplan für den Kindergarten, die Primar- und Sekundarschulen Aufgrund

Mehr

Erziehungsrat. Stundentafel 2005 für die Primarschule

Erziehungsrat. Stundentafel 2005 für die Primarschule Erziehungsrat Stundentafel 2005 für die Primarschule eschluss des Erziehungsrates vom 25. Oktober 2004 1. usgangslage Gestützt auf die von der ildungsdirektorenkonferenz Zentralschweiz (KZ) am 3. September

Mehr

Anhang 8: Änderung Stundentafel Sekundarschule Entwurf Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion vom 17. Dezember 2008

Anhang 8: Änderung Stundentafel Sekundarschule Entwurf Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion vom 17. Dezember 2008 Anhang 8: Änderung Stundentafel Sekundarschule Entwurf Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion vom 17. Dezember 2008 Gestützt auf 85 Buchstabe b des Bildungsgesetzes vom 6. Juni 2002, erlässt der Bildungsrat

Mehr

Fachbericht Stundentafel

Fachbericht Stundentafel Fachbericht Stundentafel Version 1.0 / 11.06.2013 D-EDK GESCHÄFTSSTELLE ZENTRALSTRASSE 18, CH-6003 LUZERN TELEFON +41 (0)41 226 00 60 WWW.D-EDK.CH Projekt/Geschäft Stundentafel Geschäfts-ID Autor/en Titel

Mehr

ÜGK 2016: Kantonales Programm. Kanton Aargau. Kanton Appenzell Ausserrhoden. Kanton Appenzell Innerrhoden. Kanton Basel Land. Programm 9.

ÜGK 2016: Kantonales Programm. Kanton Aargau. Kanton Appenzell Ausserrhoden. Kanton Appenzell Innerrhoden. Kanton Basel Land. Programm 9. ÜGK 2016: Kantonales Programm Kanton Aargau 1 Bezirksschule 2 Sekundarschule 3 Realschule 4 Kleinklasse Oberstufe 5 Werkjahr 6 Berufswahljahr 7 Integrations- und Berufsfindungsklasse (IBK) 8 Sonderschulen

Mehr

B. Stundentafel Sekundarschule Basel-Landschaft

B. Stundentafel Sekundarschule Basel-Landschaft B. Stundentafel Sekundarschule BaselLandschaft 1 Entwurf der Steuergruppe Lehrplanarbeiten vom 13. 08. 2003 basierend auf dem Entwurf des Erziehungsrates vom 7. Februar 2001; gemäss ihrem Auftrag hat die

Mehr

Pflichtlektionen Pflichtlektionen

Pflichtlektionen Pflichtlektionen 5 B. Stundentafel Sekundarschule Erläuterungen zur Stundentafel 1. Spezielle Förderung Gemäss 54 der Verordnung für die Sekundarschule werden bis auf Weiteres Kleinklassen im 6. bis 8. Schuljahr und das

Mehr

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10 DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln Primarschule Realschule Sekundarschule

Mehr

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln.

Lehrplan Volksschule. Kapitel 2: Lernorganisation. Neue Seiten 1 bis 10. Gültig vom 01. August 2013 bis 31. Juli 2014. Stundentafeln. Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Neue Seiten bis 0 Gültig vom 0. August 0 bis. uli 0 Stundentafeln - Primarschule - Realschule - Sekundarschule - Bezirksschule Bestimmungen zum Stundenplan

Mehr

Neue Stundentafel ab Sommer 2015/16

Neue Stundentafel ab Sommer 2015/16 Neue Stundentafel ab Sommer 2015/16 Was ändert sich in der Primarstufe Hirzbrunnen? Dieses Dokument ist eine Zusammenfassung, bestehend aus kantonalen Vorgaben (dunkelgrau hinterlegt), Empfehlungen des

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur vom 7. April 2009 (941 B Tgb.Nr. 969/08)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur vom 7. April 2009 (941 B Tgb.Nr. 969/08) 223 331 Stundentafel für die Realschule plus Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur vom 7. April 2009 (941 B Tgb.Nr. 969/08) 1 Allgemeines Die Stundentafel

Mehr

Merkblatt Zeugnis der Sekundarstufe I

Merkblatt Zeugnis der Sekundarstufe I 3 Merkblatt Zeugnis der Sekundarstufe I Inhalt 1. Allgemeines für alle Schultypen der Sekundarstufe I 2. Beurteilung der Sachkompetenz 3. Beurteilung der Selbst- sowie der Sozialkompetenz 4. Gesamtbeurteilung

Mehr

alle 1-4 Leitgedanken zu den Lehrplänen für die 2010 Grundschule und für die Förderschule mit mit dem Bildungsgang der Grundschule

alle 1-4 Leitgedanken zu den Lehrplänen für die 2010 Grundschule und für die Förderschule mit mit dem Bildungsgang der Grundschule 3 2/5012 Im Schuljahr /14 sind für die allgemein bildenden Schulen folgende Lehrplanvorgaben verbindlich: 1. Grundschule alle 1-4 Leitgedanken zu den Lehrplänen für die Grundschule und für die Förderschule

Mehr

Die neue Oberstufe des bayerischen Gymnasiums am Carl-Orff-Gymnasium Unterschleißheim Informationsveranstaltung für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 Wodurch zeichnet sich das neue

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG

SCHULLAUFBAHNBERATUNG SEKUNDARSCHULE MUTTENZ SCHULLAUFBAHNBERATUNG NIVEAU E für zukünftige Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen Niveau E 2014 / 2015 2 Schullaufbahnberatung Niveau E Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENSETZUNG DES

Mehr

La regenza dal chantun Grischun

La regenza dal chantun Grischun Die Regierung des Kantons Graubünden La regenza dal chantun Grischun Il Governo del Cantone dei Grigioni Sitzung vom Mitgeteilt den Protokoll Nr. 23. Juni 2009 24. Juni 2009 620 Anpassung der Lektionentafeln

Mehr

LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL AUSSERRHODEN

LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL AUSSERRHODEN LEHRPLAN VOLKSSCHULE APPENZELL AUSSERRHODEN Kapitel «Organisation der Schule und des Unterrichts» (S. 15-19, mit Stundentafeln und Richtlinien zur Umsetzung) Totalrevision vom 12. August 2008 In Kraft

Mehr

Variante Stundentafel Sekundarschule. 1. Klasse Niveau A Niveau E Niveau P A E P. Promotionsbereich Sprache. Ergänzendes Angebot der einzelnen Schule

Variante Stundentafel Sekundarschule. 1. Klasse Niveau A Niveau E Niveau P A E P. Promotionsbereich Sprache. Ergänzendes Angebot der einzelnen Schule Variante Stundentafel Sekundarschule 1. Klasse Niveau A Niveau E Niveau P A E P Promotionsbereich Sprache Pflicht Promotion Deutsch 4 4 4 x x x Französisch 4 4 4 x x x M a t h e m a t i k Mathematik 4

Mehr

LEHRPLAN 21. AG Lehrplan 21 Oltner Kreis

LEHRPLAN 21. AG Lehrplan 21 Oltner Kreis LEHRPLAN 21 AG Lehrplan 21 Oltner Kreis 1. Allgemeine Informationen zum Lehrplan 2. Aufbau des Lehrplans 21 Frage- und Diskussionsrunde 3. Kompetenzorientierung 4. Auswirkungen des Lehrplans 21 Frage-

Mehr

0S T U N D E N T A F E L N000000. 2. Klasse. 1. Klasse 4½ 2½ 312. 2 Werken. 195 Textiles Werken. 2 Klassenunterricht Musikgrundschule 20 * 780

0S T U N D E N T A F E L N000000. 2. Klasse. 1. Klasse 4½ 2½ 312. 2 Werken. 195 Textiles Werken. 2 Klassenunterricht Musikgrundschule 20 * 780 STUNDENTAFELN DER VOLKSSCHULE : PRIMARSTUFE UND SEKUNDARSTUFE I STAND: SCHULJAHR 0-03 GRILLES HORAIRES DE LA SCOLARITÉ OBLIGATOIRE: PRIMAIRE ET SECONDAIRE I ETAT: ANNÉE SCOLAIRE 0-03 Zusammenstellung von

Mehr

Übertritt Primarschule - Oberstufe. Dienstag, 23. September Herzlich willkommen!

Übertritt Primarschule - Oberstufe. Dienstag, 23. September Herzlich willkommen! Übertritt Primarschule - Oberstufe Dienstag, 23. September 2014 Herzlich willkommen! Sek Real Primar Bez zum Wohl unserer Kinder Der Übertritt nach der 6. Klasse Empfehlungsverfahren Die drei Züge der

Mehr

Schultypenwahl am GRG1

Schultypenwahl am GRG1 für die 1. Klasse: Schultypenwahl am GRG1 Bei Schuleintritt in die erste Klasse entscheiden sich unsere SchülerInnen zwischen der AHS Form mit Englisch als erster lebender Fremdsprache und der gymnasialen

Mehr

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Gültig ab 01. August 2015

Lehrplan Volksschule DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT. Kapitel 2: Lernorganisation. Gültig ab 01. August 2015 DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Lehrplan Volksschule Kapitel : Lernorganisation Gültig ab 0. August 0 Stundentafeln Primarschule Realschule Sekundarschule Bezirksschule Bestimmungen

Mehr

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Informationsbroschüre für Eltern DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung

Mehr

Die neuen Beurteilungsinstrumente

Die neuen Beurteilungsinstrumente Die neuen Beurteilungsinstrumente Informationen zur Verordnung über die Laufbahnentscheide an der Volksschule (Promotionsverordnung vom 19. August 2009; SAR 421.352) Raphael Arnet, BKS Abteilung Volksschule,

Mehr

Wahlpflichtfächer 3. Sek. Vorbereitung für Themenbearbeitung in Gruppen

Wahlpflichtfächer 3. Sek. Vorbereitung für Themenbearbeitung in Gruppen Wahlpflichtfächer 3. Sek Vorbereitung für Themenbearbeitung in Gruppen Inhalt Präsentation Ziel Einführung ins Thema Wahl(pflicht)fächer Grundlagen aus 4 Schulhäusern Ansätze Schulhaus Auen als Beispiel

Mehr

Fremdsprachenevaluation BKZ. Medienkonferenz vom 18. März 2016

Fremdsprachenevaluation BKZ. Medienkonferenz vom 18. März 2016 Fremdsprachenevaluation BKZ Medienkonferenz vom 18. März 2016 Ablauf 1. Ausgangslage 2. Zentrale Ergebnisse 3. Einschätzung der Ergebnisse 4. Weiteres Vorgehen 5. Schlusswort 6. Fragen im Plenum Anschliessend

Mehr

Herzlich Willkommen Elterninformation Lehrplan 21. Dienstag

Herzlich Willkommen Elterninformation Lehrplan 21. Dienstag Herzlich Willkommen Elterninformation Lehrplan 21 Dienstag 15.11.2016 Inhalt 1. Was ist ein Lehrplan? 2. Warum ein neuer Lehrplan? 3. Was ist neu am Lehrplan Volksschule? 4. Was ändert sich für mich als

Mehr

(ID 1415) Synopse. Änderung Promotionsreglement (Niveaufach Englisch) [M01] Antragsentwurf Direktion für Bildung und Kultur Nr. vom 17.

(ID 1415) Synopse. Änderung Promotionsreglement (Niveaufach Englisch) [M01] Antragsentwurf Direktion für Bildung und Kultur Nr. vom 17. Synopse (ID 45) Änderung Promotionsreglement (Niveaufach Englisch) Reglement über die Promotion an den öffentlichen Schulen Der Bildungsrat des Kantons Zug, gestützt auf 7 Abs. des Schulgesetzes vom 7.

Mehr

Neue NÖ. Mittelschule NNÖMS

Neue NÖ. Mittelschule NNÖMS Neue NÖ. Mittelschule NNÖMS Organisatorische Elemente Klassen Gegenstände Schulautonomie Schwerpunkte Förderunterricht Pädagogische Elemente Teamteaching Differenzierung Individualisierung Leistungsbeurteilung

Mehr

Ergebnis der Gespräche mit den Leitungen der Verlage Klett und Balmer AG, Schulverlag plus AG, Lehrmittelverlag St.Gallen und schulbuchinfo Zürich.

Ergebnis der Gespräche mit den Leitungen der Verlage Klett und Balmer AG, Schulverlag plus AG, Lehrmittelverlag St.Gallen und schulbuchinfo Zürich. Informationen aus Lehrmittelverlagen zu geplanten Überarbeitungen und Neuentwicklungen von Lehrmitteln zu den Fachbereichen von NMG auf der Sekundarstufe I und zum Fachbereich Musik Ergebnis der Gespräche

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau 19.08.2010 Programmverlauf 1. Begrüssung 2. Referat von Herrn Raphael Arnet, Wissenschaftlicher Mitarbeiter,

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG

SCHULLAUFBAHNBERATUNG SEKUNDARSCHULE MUTTENZ SCHULLAUFBAHNBERATUNG NIVEAU E für zukünftige Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen Niveau E 2014 / 2015 2 Schullaufbahnberatung Niveau E Inhaltsverzeichnis ZUSAMMENSETZUNG DES

Mehr

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär Resultate Unia Sektor Tertiär 25.02.2016 2 Einleitung Ausgangslage Auf Druck der grossen Ketten im Detailhandel diskutiert das Schweizer Parlament ein neues Gesetz über die Ladenöffnungszeiten (LadÖG).

Mehr

Berufliche Orientierung an der Sekundarschule

Berufliche Orientierung an der Sekundarschule Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Kanton Volksschulen Basel-Stadt Berufliche Orientierung an der Sekundarschule Dieter Baur, Leiter Volksschulen Das neue Schulsystem Vorteile Harmonisierung

Mehr

ANTWORT AUF ANFRAGE A 453. Nummer: A 453 Protokoll-Nr.: 921 09.12.2013 / Bildungs- und Kulturdepartement

ANTWORT AUF ANFRAGE A 453. Nummer: A 453 Protokoll-Nr.: 921 09.12.2013 / Bildungs- und Kulturdepartement Regierungsrat Luzern, 02. September 2014 ANTWORT AUF ANFRAGE A 453 Nummer: A 453 Protokoll-Nr.: 921 Eröffnet: 09.12.2013 / Bildungs- und Kulturdepartement Geschäftsfelder Anfrage Graber Michèle und Mit.

Mehr

#19 1 / 10. Fragenkatalog zur Vernehmlassung «Lehrplan Volksschule Thurgau» VOLLSTÄNDIG. SEITE 2: Kontaktinformationen

#19 1 / 10. Fragenkatalog zur Vernehmlassung «Lehrplan Volksschule Thurgau» VOLLSTÄNDIG. SEITE 2: Kontaktinformationen #19 VOLLSTÄNDIG Collector: Web Link 1 (Weblink) Start: Samstag, 25. Juni 2016 11:09:34 Letzte Änderung: Samstag, 25. Juni 2016 12:08:21 Benötigte Zeit: 00:58:46 IP-Adresse: 83.97.82.18 SEITE 2: Kontaktinformationen

Mehr

Ergebnisse Herbsttagung KBGB und WS TR zur BM Förderung

Ergebnisse Herbsttagung KBGB und WS TR zur BM Förderung Ergebnisse Herbsttagung KBGB und WS TR zur BM Förderung Daniel Preckel Herbsttagung KBGB 4.12.2014 > Gemeinsame Auslegeordnung Beispiel einer BM Kampagne Ergebnisse TR und ergänzende Problemanalyse Feststellen

Mehr

Die Kursstufe und das Abitur 2014

Die Kursstufe und das Abitur 2014 Die Kursstufe und das Abitur 2014 am Gymnasium Wilhelmsdorf Ein Wegweiser in die Kursstufe in 6 Schritten 1 Schritt 1 Wie war s und wie wird s? Wie war es bis jetzt? Klassenverband Klassenlehrer ein Stundenplan

Mehr

Die Kursstufe und das Abitur am Gymnasium Wilhelmsdorf

Die Kursstufe und das Abitur am Gymnasium Wilhelmsdorf Die Kursstufe und das Abitur 2018 am Gymnasium Wilhelmsdorf Ein Wegweiser in die Kursstufe in 6 Schritten Schritt 1 Wie war s und wie wird s? Wie war es bis jetzt? Klassenverband Klassenlehrer ein Stundenplan

Mehr

Organisation der QPhase (Klasse 11 und 12)

Organisation der QPhase (Klasse 11 und 12) Organisation der QPhase (Klasse 11 und 12) 1. Aufgabenfelder und Prüfungsfächer Aufgabenfeld Fach wählbar als 1.-3. Prüfungsfach auf erhöhtem Niveau wählbar als 4./5. Prüfungsfach auf grundlegendem Niveau

Mehr

Juni Informationen für Eltern

Juni Informationen für Eltern Juni 2010 Informationen für Eltern Ab dem Schuljahr 2010/2011 gelten in der Volksschule Aargau neue Regelungen für die Beurteilung der Schülerinnen und Schüler. Diese Broschüre informiert über die Form

Mehr

Reform - Projekt 012:

Reform - Projekt 012: h A P P y P R O J E K T 0 1 2 E N g l i s h Z h E L L o Migg Hehli Zidler 15 9057 Weissbad phone: 071 / 799 12 70 fax: 799 10 70 email: migg.hehli@aischulen.ch Reform - Projekt 012: Fremdsprachenunterricht

Mehr

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier.

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier. Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR Stand: Juni 2012 Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) verfolgt ausschliesslich gemeinnützige Zwecke und ihre Tätigkeit

Mehr

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Informationsbroschüre für Eltern Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung

Mehr

Die Schule wird im Schuljahr 2015/16 von rund 1340 Schülern besucht, die in 55 Klassen unterrichtet werden.

Die Schule wird im Schuljahr 2015/16 von rund 1340 Schülern besucht, die in 55 Klassen unterrichtet werden. Die Schule Das Leibniz-Gymnasium Östringen ist ein Qualitätsgymnasium, das mit der Abiturprüfung zur allgemeinen Hochschulreife führt. Nach Beschluss des Kultusministeriums wurden mit Beginn des Schuljahres

Mehr

Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Definitive Antwort der SekZH

Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Definitive Antwort der SekZH Fragebogen zur Konsultation Lehrplan 21 im Kanton Zürich Definitive Antwort der SekZH Im Folgenden finden Sie Fragen zum Entwurf des Lehrplans 21. Nr. 1 bis 10 sind Konsultationsfragen der Deutschschweizer

Mehr

1. Quervergleich Ressourcierung Förderangebote mit einigen deutschschweizerischen Kantonen

1. Quervergleich Ressourcierung Förderangebote mit einigen deutschschweizerischen Kantonen 1. Quervergleich Ressourcierung Förderangebote mit einigen deutschschweizerischen Kantonen Vergleichszahlen Kanton Basel-Landschaft: Integrative Schulungsformen + EK: Für je 80 Schülerinnen und Schüler

Mehr

Broschüre 3 Kompetenzorientierung Lehrplan 21 (in Vernehmlassung)

Broschüre 3 Kompetenzorientierung Lehrplan 21 (in Vernehmlassung) Allgemeine Didaktik 1S Allgemeine Didaktik 1S für die Sekundarstufe I Herbstsemester 2013 Renato Forlin / Rolf Engler Broschüre 3 Kompetenzorientierung Lehrplan 21 (in Vernehmlassung) 1 Allgemeine Didaktik

Mehr

Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz. 18. Juni 2014. StarkeVolksschuleSG.ch. Vorstellung Verein. Gegründet am 21. April 2014

Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz. 18. Juni 2014. StarkeVolksschuleSG.ch. Vorstellung Verein. Gegründet am 21. April 2014 Herzlich Willkommen zur Pressekonferenz 18. Juni 2014 Informationsinhalt 18. Juni 2014 Informationen heute Informationen zum Verein Warum Starke Volksschule St. Gallen? Gesetztesinitiative "Änderung Volksschulgesetz

Mehr

4. Kl. VS M A T U R A. Gymna sium. Gymnasium. Allgemeinbildende M A T U R A. höhere Schule. Real gymna sium. Realgymnasium. 9.

4. Kl. VS M A T U R A. Gymna sium. Gymnasium. Allgemeinbildende M A T U R A. höhere Schule. Real gymna sium. Realgymnasium. 9. 1 3 4 5 6 7 8 Allgemeinbildende höhere Schule Wahl Gymna sium Gymnasium 3 4 5 6 7 8 Real gymna sium Wahl Realgymnasium M A T U R A M A T U R A Wahl 4. Kl. VS Wahl 9. Schuljahr, Lehre Berufsbildende Schulen

Mehr

Formativer Test über die allgemeinen Kenntnisse des Lehrplans SG

Formativer Test über die allgemeinen Kenntnisse des Lehrplans SG Formativer Test über die allgemeinen Kenntnisse des Lehrplans SG (im Wesentlichen Kapitel 1) Aufgabenstellung e ne 1. Zählen Sie die 6 Funktionen auf, die der Lehrplan erfüllen will! 2. Inwiefern ist ein

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Informationsveranstaltung SLZ 5. September 2013 5.09.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek I Neue Elemente Das 3.

Mehr

Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr

Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr Private Sek / Bez 8. und 9. Schuljahr Die neue private forum-oberstufe mit staatlicher Bewilligung bietet eine umfassende Schulausbildung. Immersionsunterricht auf Englisch ergänzt das Programm. So werden

Mehr

Oberstufe Sek II. Die Oberstufe des GBG umfasst im Schuljahr 2013/2014 insgesamt 276 Schülerinnen und Schüler, davon 127 Mädchen (ca. 46 %).

Oberstufe Sek II. Die Oberstufe des GBG umfasst im Schuljahr 2013/2014 insgesamt 276 Schülerinnen und Schüler, davon 127 Mädchen (ca. 46 %). Oberstufe Sek II Die Oberstufe des Gymnasiums (Sekundarstufe II) umfasst die Jahrgangsstufen EF - Q2 bzw. 10-12. Sie setzt die Bildungs- und Erziehungsarbeit der Jg. 5 9 (Sekundarstufe I) fort. Im Unterschied

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Versetzungsordnung berufliche Gymnasien

Versetzungsordnung berufliche Gymnasien zum Vorschriftenverzeichnis 66 Seite 1 Verordnung des Kultusministeriums über die Versetzung an beruflichen Gymnasien (Versetzungsordnung berufliche Gymnasien) vom 19. Mai 1999 (GBl. S. 5, ber. S. 59;

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 13. Mai 2014

Regierungsratsbeschluss vom 13. Mai 2014 Regierungsratsbeschluss vom 13. Mai 2014 Nr. 2014/863 Massnahmenplan 2014; Optimierung der Anzahl Lektionen für die Volksschule (Primarstufe, Sekundarstufe I) 1. Ausgangslage Der Regierungsrat genehmigte

Mehr

Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012

Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012 Erziehungsdirektion des Kantons Bern Lehrplan für die Volksschule des Kantons Bern Änderungen ab 1. August 2012 Die geänderte Lektionentafel für die Primarstufe sowie die Anpassungen in den Lehrplänen

Mehr

Zeugnisanleitung Appenzell Innerrhoden (Datei)

Zeugnisanleitung Appenzell Innerrhoden (Datei) Inhalt Auf den nächsten Seiten finden Sie detaillierte Erklärungen, wo und wie Sie die Angaben im Zeugnis verändern können. Das folgende Verzeichnis und die Zahlen auf den Übersichtsblättern sind aktiv,

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe für Eltern und Schüler/innen der Jahrgangsstufe 9 (G8) und 10 (G9) (Verordnung über die Bildungsgänge und die

Informationen zur gymnasialen Oberstufe für Eltern und Schüler/innen der Jahrgangsstufe 9 (G8) und 10 (G9) (Verordnung über die Bildungsgänge und die Informationen zur gymnasialen Oberstufe für Eltern und Schüler/innen der Jahrgangsstufe 9 (G8) und 10 (G9) (Verordnung über die Bildungsgänge und die Abiturprüfung in der gymnasialen Oberstufe (OAVO) vom

Mehr

Stundentafeln in der Volksschule. Grilles horaires de la scolarité obligatoire

Stundentafeln in der Volksschule. Grilles horaires de la scolarité obligatoire Stundentafeln in der Volksschule Grilles horaires de la scolarité obligatoire 2007 2008 Quelle: Die Stundentafeln werden IDES von den kantonalen Erziehungsdirektoren zur Verfügung gestellt. Source: Les

Mehr

zur Informationsveranstaltung Wahlpflichtfächergruppenwahl der sechsstufigen Realschule 2011

zur Informationsveranstaltung Wahlpflichtfächergruppenwahl der sechsstufigen Realschule 2011 zur Informationsveranstaltung Wahlpflichtfächergruppenwahl der sechsstufigen Realschule 011 Tagesordnung Die Realschule im Überblick Die einzelnen Wahlpflichtfächergruppen Informationen zu bestimmten Fächern

Mehr

Eine Schule stellt sich vor HÖLTY GYMNASIUM IN CELLE

Eine Schule stellt sich vor HÖLTY GYMNASIUM IN CELLE Eine Schule stellt sich vor HÖLTY GYMNASIUM IN CELLE INHALT Leitbild unserer Schule Profile der Schule 1. Stundentafeln des Gymnasiums 2. Fremdsprachenkonzept 3. Mathematisch-naturwissenschaftlicher Zweig

Mehr

Weisungen über die Unterrichtsorganisation an der Volksschule 1. gestützt auf 11, 12, 13, 16 und 27 des Volksschulgesetzes vom 19.

Weisungen über die Unterrichtsorganisation an der Volksschule 1. gestützt auf 11, 12, 13, 16 und 27 des Volksschulgesetzes vom 19. Weisungen über die Unterrichtsorganisation an der Volksschule 6. (Vom. Februar 006) Der Erziehungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf,,, 6 und 7 des Volksschulgesetzes vom 9. Oktober 005, beschliesst:

Mehr

Gemäss Art. 23 des Schulgesetzes der Stadt Chur (RB 711) ist der Schulrat für die Aufsicht und die Leitung der Stadtschule zuständig.

Gemäss Art. 23 des Schulgesetzes der Stadt Chur (RB 711) ist der Schulrat für die Aufsicht und die Leitung der Stadtschule zuständig. Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr.8/2009 721.00 Interpellation Sandro Steidle betreffend Vereinheitlichung des Schulbeginns Gemäss Art. 23 des Schulgesetzes der Stadt Chur (RB 711)

Mehr

Die Neue Realschule 2016 Elterninformation Klasse 5

Die Neue Realschule 2016 Elterninformation Klasse 5 Die Neue Realschule 2016 Elterninformation Klasse 5 Was bietet das Konzept der neuen Realschule? Schulgesetz: Die Realschule vermittelt vorrangig eine erweiterte allgemeine, aber auch eine grundlegende

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB)

Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB) Konzept Lehren und Lernen Medienbildung (L+L-MB) Förderung der Medienkompetenz der Lernenden, der Eltern und der Lehrpersonen Überarbeitete Version Juli 2014 Ausgangslage Medien ändern sich in unserer

Mehr

Wichtig! Dies ist eine Einführung für die Kursstufe. Wichtige Informationsquelle ist der Leitfaden für die Oberstufe Abitur 2016.

Wichtig! Dies ist eine Einführung für die Kursstufe. Wichtige Informationsquelle ist der Leitfaden für die Oberstufe Abitur 2016. Wichtig! Dies ist eine Einführung für die Kursstufe. Wichtige Informationsquelle ist der Leitfaden für die Oberstufe Abitur 2016. Juristisch maßgebend ist die Abiturverordnung Gymnasien der Normalform

Mehr

22. Qualifikation Medien und Informatik im Rahmen der Einführung Lehrplan 21 im Kanton Zürich

22. Qualifikation Medien und Informatik im Rahmen der Einführung Lehrplan 21 im Kanton Zürich Kanton Zürich Bildungsdirektion Beschluss des Bildungsrates vom 24. Oktober 2016 22. Qualifikation Medien und Informatik im Rahmen der Einführung Lehrplan 21 im Kanton Zürich 1. Ausgangslage Mit dem Lehrplan

Mehr

Staatliche Realschule Holzkirchen Zweigstelle Bad Wiessee Offene Ganztagsschule

Staatliche Realschule Holzkirchen Zweigstelle Bad Wiessee Offene Ganztagsschule Staatliche Realschule Holzkirchen Zweigstelle Bad Wiessee Offene Ganztagsschule Stammschule: Probst-Sigl-Str. 3 83607 Holzkirchen Tel. (08024) 477310 Fax: (08024) 4773120 E-Mail: sekretariat@rs-holzkirchen.de

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg Volker Knaupp, Realschulrektor Was Sie heute über die Realschule (Erolzheim) erfahren werden...

Die Realschule in Baden-Württemberg Volker Knaupp, Realschulrektor Was Sie heute über die Realschule (Erolzheim) erfahren werden... Was Sie heute über die Realschule (Erolzheim) erfahren werden... Allgemeine Zielsetzungen und Schwerpunkte Das Profil der Realschule Fächer, Fächerverbünde, Stundentafeln Profil der Realschule Erolzheim

Mehr

Willkommen zur Elterninformation Übertritt

Willkommen zur Elterninformation Übertritt Willkommen zur Elterninformation Übertritt 23. August 2016 Übertrittsverfahren ab der 5./6. Klasse Oberstufe in Zuchwil Sekundarstufe P Von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Sandro Rossetti Übertrittskoordinator

Mehr

Wirtschaftsgymnasium der Friedrich-List-Schule Karlsruhe

Wirtschaftsgymnasium der Friedrich-List-Schule Karlsruhe Wirtschaftsgymnasium der Friedrich-List-Schule Karlsruhe Informationen über Anmeldung und Aufnahme in das Wirtschaftsgymnasium zum Schuljahr 2014/2015 Eingangsstufe 2 Aufnahmevoraussetzung Schulabschluss

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug

Kanton Zug Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Kanton Zug. Promotionsordnung für das Gymnasium der Kantonsschule Zug Vom. März 0 (Stand. August 0) Die Schulkommission der Kantonsschule Zug und des Kantonalen Gymnasiums Menzingen, gestützt auf Bst.

Mehr

Integrierte Haupt- und Realschule Herzlich willkommen zum Informationsabend

Integrierte Haupt- und Realschule Herzlich willkommen zum Informationsabend Integrierte Haupt- und Realschule Herzlich willkommen zum Informationsabend 6. Klassen Am 14. August 2013 um 19.30 Uhr 1 Integrierte Haupt- und Realschule Ablauf des Abends: Begrüßung Vortrag über die

Mehr

Argumentarium für nur eine Fremdsprache an der Primarschule

Argumentarium für nur eine Fremdsprache an der Primarschule Argumentarium für nur eine Fremdsprache an der Primarschule 1. Ist das Konzept mit zwei Fremdsprachen in der Primarschule gescheitert oder leidet es nur an Kinderkrankheiten? Zu wenig Lektionen erschweren

Mehr

Schwieger- eltern. Konku- binats- partner. Eltern. Gross- eltern

Schwieger- eltern. Konku- binats- partner. Eltern. Gross- eltern Übersicht I: Steuertarife und Multiplikatoren der Schweizer Kantone Konku- bi Gross- Onkel / Nach men Zürich Bern Luzern - für die ersten steuerpflichtigen CHF 30'000.-- - für die folgenden steuerpflichtigen

Mehr

Das Zeugnis für die Sekundarstufe

Das Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das Zeugnis für die Sekundarstufe Lehren, Lernen,

Mehr

Herzlich Willkommen. 15. März zum INFO-Abend für alle Eltern der neuen Klassen 6 der Sekundarschule in Alt-Arnsberg 4/14/2016 1

Herzlich Willkommen. 15. März zum INFO-Abend für alle Eltern der neuen Klassen 6 der Sekundarschule in Alt-Arnsberg 4/14/2016 1 Herzlich Willkommen zum INFO-Abend für alle Eltern der neuen Klassen 6 der Sekundarschule 15. März 2016 4/14/2016 1 INFO-BLOCK 1 Allgemeine Informationen zum Wahlpflichtunterricht Vorstellung der einzelnen

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg

Die Realschule in Baden-Württemberg in Baden-Württemberg w w Die Realschule in Kirchzarten Baden-Württemberg Die Realschule ist besonders geeignet für junge Menschen, die an theoretischen Fragestellungen interessiert sind und auch über praktische

Mehr

LEGISLATURZIELE SCHULPFLEGE SURSEE

LEGISLATURZIELE SCHULPFLEGE SURSEE LEGISLATURE SCHULPFLEGE SURSEE Schwerpunkte 2013 2016 Daniela Bucher Claudia Bossert-Brunner Manuela Battaglia Gick Heidi Schilliger Menz Hannes Blatter Vorwort Die letzten Jahre waren geprägt durch viele

Mehr