Modulbeschreibung des Studiengangs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulbeschreibung des Studiengangs"

Transkript

1 Fahrzeugtechnik Bachelor of Hochschule Ulm Version 1.0 vom (gültig ab 09/2013) 1

2 sverzeichnis 1. Pflichtmodule Angewandte Fahrzeugtechnik Bachelorarbeit Betriebswirtschaftslehre Dynamik Elektrische Antriebe Elektrotechnik / Messtechnik Ergänzung Praxisprojekt Fahrzeugkonstruktion 1 / CAD im Fahrzeugbau Fahrzeugkonstruktion Fahrzeugsystemtechnik Fahrzeugsystemtechnik Grundlagen CAD Grundlagen Konstruktion Maschinenelemente 2 / Konstruktionslehre Maschinenelemente 3 / Konstruktionslehre Mathematik Mathematik Mathematik 3 / Programmieren Physik 1 / Chemie Physik Präsentationstechnik Praxisprojekt Regelungstechnik Seminar zur Bachelorarbeit Strömungslehre Technische Mechanik Technische Mechanik Thermodynamik Verbrennungsmotoren Werkstoffkunde / Fertigungsverfahren e Analytische Gutachten Angewandte Mathematik für Ingenieure Anlagensimulation Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Auslegung und Berechnung von Fahrwerken Auswirkungen auf die Umwelt Automatisierungssysteme Automotive Engineering - Elektrik/Elektronik, Hardware & Software Chinesisch Grundstufe Chinesisch Grundstufe Collaborative Product Development Computational Fluid Dynamics Crash- und Insassensimulation Cross Cultural Management Designprozess und -strategie Druckflüssigkeiten und Dichtungen Einführung in SAP/R Elektronik und spezielle Hydrauliksysteme Energieeinsatz in der Produktion Englisch Mittelstufe Englisch Oberstufe Environmental Policy Ergonomie und Universaldesign Erneuerbare Energien Europäisches Wirtschaftsrecht

3 2.26. Fahrwerktechnik Fahrzeugelektronik mit PDV Fahrzeugmechanik Fahrzeugsicherheit Feuerwehrfahrzeugtechnik Finite Elemente Französisch Grundstufe Französisch Grundstufe A Fügetechnik Fügetechnik - Labor Fügetechnik - Labor Führung in der Industrie Führung von Mitarbeitern Gefahrgut- und Gefahrstoffmanagement Gesprächsführung und Kommunikation Getriebetechnik (Fahrzeug) Getriebetechnik (Industrie u. Energie) Grundlagen des Marketings Grundlagen Industriedesign und Darstellungstechniken Höhere Festigkeitslehre Hybridfahrzeuge Industrial Innovation Interfacegestaltung und Usability International Trade and Globalisation International verteilte Produkterstellung IT in Business Karosseriebau Klebtechnik Kraftwerkstechnik Kunststofftechnik Laser- und Fertigungstechnik Leadership and Business Communication Leistungselektronik Managerial Economics Methoden und Tools zur digitalen Produktionsplanung Mobilhydraulik Mobilhydraulik Modernes Instandhaltungsmanagement Multimediale Arbeitssystemoptimierung Numerik Ölhydraulik Operatives und strategisches Marketing Photovoltaik Photovoltaische Inselsysteme Praxis der Unternehmensgründung Projektmanagement Pseudoprüfung auswärts Recht allgemein (im Sachverständigenwesen) Regelungstechnik Reverse Engineering und Rapid Prototyping Robotik Rohstoffe und Recycling Russisch Grundstufe Russisch Grundstufe Schadengutachten und Bewertungen Schienenfahrzeuge Signs go global Simulation hydraulischer Systeme Simulation und Berechnung fahrzeugtechnischer Systeme mit Matlab/Simulink Simulation und Modellierung technischer Systeme Spanisch Grundstufe

4 2.87. Spanisch Grundstufe Spanisch Grundstufe A Spanisch Mittelstufe Spezielle Kapitel aus der Chemie Strahlenmesstechnik Strak im Fahrzeugbau Thermodynamik Umformtechnik Umweltrecht für die betriebliche Praxis Umwelttechnik, -recht und -management Umweltverträgliche Produkte Value Management Vorschriften und Technik

5 Studiengänge CTS Computer Science (03/201) ICS Computer Science International Bachelor (03/2014) DM Digital Media (03/2014) ET Elektrotechnik und Informationstechnik (09/201) ES Energiesysteme (03/2011) EST Energiesystemtechnik (09/201) FE Fahrzeugelektronik (03/201) FZ Fahrzeugtechnik (09/2013) IE Industrieelektronik (03/2011) INF Informatik (03/201) IG Informationsmanagement im Gesundheitswesen (09/2013) IEW Internationale Energiewirtschaft (09/201) MB Maschinenbau (09/201) MC Mechatronik (09/201) MD Medizinische Dokumentation und Informatik (09/201) MT Medizintechnik (09/201) NT Nachrichtentechnik (03/2012) PO Produktionstechnik und Organisation (09/201) SE SENCE (03/201) TI Technische Informatik (03/2010) WF Wirtschaftinformatik (03/2009) WL Wirtschaftsingenieur mit Schwerpunkt Logistik (03/2008) WI Wirtschaftsingenieurwesen (03/2008)

6 ANFZ Angewandte Fahrzeugtechnik Zuordnung zum Curriculum als Pflichtmodul Fahrzeugtechnik (6. Sem) Prof. Gottfried Goebel 6 Pflichtmodul Einordnung und Bedeutung des Moduls bezogen auf die Ziele des Studiengangs Hinter dem Begriff angewandte Fahrzeugtechnik verbirgt sich eine Studienarbeit. Durch die Studienarbeit wird die / der Studierende zu selbstständigem Arbeiten hingeführt. Keine Angabe Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls können die Studierenden Fachkompetenz: In der Studienarbeit bearbeiten die Studierenden unter Anleitung eines Professors eine Problemstellung aus einem Fachgebiet innerhalb einer festgelegten Zeit nach wissenschaftlichen Methoden. Methodenkompetenz: Je nach Aufgabenfeld: Je nach Aufgabenfeld: weitgehend selbstständige Konstruktion Durchführung von Versuchen Analyse von Ergebnissen Bewertung und Auswahl geeigneter Lösungen Verfassen eines Berichts über ein umfassenderes Thema Präsentation von Lösungen und Ergebnissen Sozial- und Selbstkompetenz: Selbstständiges wissenschaftliches arbeiten wissenschaftliches Arbeiten im Team Die Themen für die Studienarbeiten (StA) werden durch Aushang vorgestellt ( interne Themen ). Der Studierende kann selbst ein Thema vorschlagen bzw. sich über ein Thema aus der Industrie informieren ( externe Themen ). Externe Themenvorschläge müssen von der Firma formuliert vorliegen. Der betreuende Professor prüft u.a. ob die Aufgabenstellung den Anforderungen an eine StA genügt. Die Absprachen über Aufgabenstellung, Durchführung, Bearbeitungsbeginn und -ende erfolgen mit dem Erstbetreuer. Eine Verlängerung der Bearbeitungsdauer bis zu Beginn des folgenden s ist mit Zustimmung des Erstbetreuers möglich. Die Bearbeitung eines externen Themas ist nur einmal entweder bei der Studienarbeit oder der Bachelorarbeit möglich. Der Arbeitsumfang der StA beträgt ca. 10 h. Dabei zählt die Einarbeitungszeit für benötigte Hilfsmittel, z.b. Software-Programme, nicht mit. Die mündliche Prüfung bezieht sich im wesentlichen auf den der StA und muss Ende des 6. bzw. Anfang des 7. Lehrplansemesters abgelegt werden. Der Termin wird per Aushang bekannt gegeben. Die schriftliche Ausarbeitung ist rechtzeitig vor der Prüfung einzureichen. Prüfungsform Bericht,mündliche Prüfungsleistung Vorleistung Studienarbeit (10 min) Fahrzeugmechanik, Karosseriebau, Fahrwerktechnik 0h 10h 0h 10h 6

7 BCAR Bachelorarbeit 12 deutsch Zuordnung zum Curriculum als Pflichtmodul Fahrzeugtechnik (7. Sem), Maschinenbau (7. Sem) Prof. Gottfried Goebel 7 Pflichtmodul Keine Angabe Einordnung und Bedeutung des Moduls bezogen auf die Ziele des Studiengangs Die Bachelorarbeit bildet den Abschluss des Studiums. Bei der Bearbeitung wird das Fachwissen in einem spezifischen Themengebiet des Studiengangs vertieft. Eine klar abgegrenzte Aufgabe wird mit ingenieurmäßigen und wissenschaftlichen Arbeitsweisen bearbeitet. Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls können die Studierenden: Fachkompetenz: selbständige Ingenieurstätigkeit durchführen Fachwissen und eigene Erfahrungen in die Arbeit einfließen lassen und effizient weitergeben Methodenkompetenz: eigene Arbeiten und Ergebnisse beurteilen, präsentieren und in Projektbesprechungen erläutern die selbständige Bearbeitung einer umfangreichen Aufgabenstellung planen und durchführen mit Methoden des Projektmanagements Sozial- und Selbstkompetenz: eigene Kreativität zur Problemlösung einsetzen sich in einer industriellen oder forschungsorientierten Umgebung zurechtfinden und die zur Verfügung stehenden Ressourcen nutzen Selbstständige Erarbeitung eines Fachthemas Abgrenzung der Aufgabe Kreative Erarbeitung von Konzepten zur Aufgabenlösung Bewertung der Konzepte Umsetzen der besten Lösung Dokumentation des Fortschritts in der Bachelorarbeit Präsentation des Abschlussberichtes zur Bachelorarbeit Projektarbeit Prüfungsform Bericht Vorleistung 30h 330h 0h 360h 7

8 BWL Betriebswirtschaftslehre deutsch 6 Pflichtmodul Sommer- und Wintersemester Zuordnung zum Curriculum als Pflichtmodul Digital Media (6. Sem), Fahrzeugtechnik (6. Sem), Computer Science International Bachelor (1. Sem), Informatik (1. Sem), Maschinenbau (6. Sem), Technische Informatik (1. Sem) Elektrotechnik und Informationstechnik, Fahrzeugelektronik, Industrieelektronik, Mechatronik, Medizintechnik, Nachrichtentechnik, Wirtschaftinformatik Prof. Dr. Barbara Gaisbauer- Pointner, Steffen Wettengl Einordnung und Bedeutung des Moduls bezogen auf die Ziele des Studiengangs Studierende bekommen einen anwendungsorientierten Überblick über die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (BWL). Diese Kenntnisse sind unverzichtbar, um später z. B. eine verantwortungsvolle Rolle in Entwicklungsprozessen übernehmen zu können. Die erworbenen Kompetenzen sind für die Berufsqualifizierung und die Karrieremöglichkeiten von besonderem Wert. Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls können die Studierenden Fachkompetenz betriebswirtschaftliche Funktionen definieren und in ihren Zusammenhängen beschreiben konstitutive Entscheidungen (u.a. Gesellschaftsformen, Standortfaktoren) und Unternehmensverbindungen beschreiben und anwenden wirtschaftswissenschaftliche Prinzip sowie betriebswirtschaftliche Methoden bzw. Verfahren verstehen und anwenden den Willensbildungsprozess sowie die Planung, Organisation und Kontrolle in Unternehmen differenzieren, bestimmen und beurteilen Methodenkompetenz Lösungsansätze zu betriebswirtschaftlichen Problemstellungen im Rahmen von Fallstudien entwickeln, diskutieren und präsentieren wissenschaftliche Literatur analysieren und diskutieren Sozial- und Selbstkompetenz in Kleingruppen sachbezogen argumentieren und die eigene Rolle in Kleingruppen wahrnehmen 1. Das Wirtschaften - Wirtschaft als System Das Ökonomische Prinzip / wirtschaftswissenschaftliche Prinzipien Der Markt und seine Formen Wirtschaftspolitische Institutionen 2. Das Unternehmen Grundlegende Begriffe Betriebliche Funktionsbereiche Organisation 3. Die Unternehmensrechnung Betriebliches Rechnungswesen Kostenrechnung, Jahresabschlussrechnung Wirtschaftlichkeits- und Investitionsrechnung Finanzierung 4. Die Unternehmensplanung Entscheidungsfindung im Unternehmen Strategische / Operative Planung Controlling Wöhe/Döring: Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Edition 24., Wiesbaden: Gabler, Vorlesung (4 SWS) 8

9 Prüfungsform Klausur (90 min) Vorleistung Modulbeschreibung des Studiengangs Operatives und strategisches Marketing 60h 90h 0h 10h 9

10 DYNA Dynamik deutsch Zuordnung zum Curriculum als Pflichtmodul Fahrzeugtechnik (3./4. Sem), Maschinenbau (3./4. Sem) Prof. Dr.-Ing. Ulrich Schrade 3, 4 Pflichtmodul Prof. Dr.-Ing. Michael Müller, Prof. Dr.-Ing. Bernd Wender Sommer- und Wintersemester Einordnung und Bedeutung des Moduls bezogen auf die Ziele des Studiengangs Das Modul "Dynamik" umfasst die Lehre von den Bewgungsmöglichkeiten (Kinematik) und die Lehre vom Zusammenhang zwischen Kräften und Bewegungen. Beides ist für das Verständnis und als Berechnungsgrundlage bewegter Maschinen- und Fahrzeugteile unverzichtbar. Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls können die Studierenden Fachkompetenz: Für Translation und Rotation zwischen den Größen Ortsvektor, Geschwindigkeit und Beschleunigung umrechnen. Eine beliebige ebene Bewegung als Überlagerung von Translation und Rotation begreifen.für starre Körper sowie für Massenpunktsysteme den Zusammenhang von Bewegung und Kräften analysieren. Bei starren Körpern sowie Massenpunktsystemen den Zusammenhang von Bewegung und Kräften analysieren. Für schwingungsfähige Systeme mit bis zu zwei Freiheitsgraden die Bewegungsgleichungen aufstellen, falls nötig linearisieren, Eigenfrequenzen und Eigenformen ermitteln. Methodenkompetenz: Systeme aus bewegten und stillstehenden Bauteilen abstrahieren. Mechanische Grundgesetze, Sätze und Formeln auf das abstrahierte System anwenden. Die Ergebnisse der Berechnungen im Hinblick auf das reale System interpretieren. Sozial- und Selbstkompetenz: Die Fähigkeit zur Abstraktion und zum logischen Denken wird gestärkt. Anhand von Übungsaufgaben erkennt der / die Studierende sein Leistungsniveau und übt die zur Lösung technischer Fragestellungen zielführenden Vorgehensweisen ein. Im Labor: Selbständige Einarbeitung in verschiedene Themen anhand eines Skriptes. Durchführung von Versuchen unter der Anleitung von Tutoren. Für die Tutoren: Die Vermittlung technischer e an eine Gruppe wird geübt. Kinematik des Punktes Kinematik starrer Körper Kinetik des Massenpunktes Kinetik starrer Körper Kinetik des Massenpunktsystems Schwingungen Assmann, Bruno; Selke, Peter: Technische Mechanik. Edition, München: Oldenbourg-Verlag, ISBN: Dankert, Helga; Dankert, Jürgen: Technische Mechanik. Edition, Wiesbaden: Vieweg+Teubner-Verlag, ISBN: Groß, Hauger, Schnell, Schröder: Technische Mechanik 3 (Kinetik). Edition, Berlin: Springer-Verlag, ISBN: Hagedorn, Peter: Technische Mechanik. Edition, Frankfurt am Main: Verlag Harri Deutsch, ISBN: Hibbeler, Russell C.: Technische Mechanik 3 (Dynamik). Edition, München: Pearson-Verlag, ISBN: Holzmann; Meyer; Schumpich: Technische Mechanik. Edition, Stuttgart: Teubner-Verlag, ISBN: Vorlesung (4 SWS),Labor (1 SWS) 10

11 Prüfungsform Klausur (90 min) Vorleistung Klausur (90 min) Modulbeschreibung des Studiengangs Fahrzeugsystemtechnik 1, Verbrennungsmotoren, Finite Elemente, Getriebetechnik (Fahrzeug) 7h 7h 0h 10h 11

12 ELAN Elektrische Antriebe deutsch Zuordnung zum Curriculum als Pflichtmodul Fahrzeugtechnik (4. Sem), Maschinenbau (4. Sem) Prof. Dr. Walter Commerell 4 Pflichtmodul Prof. Dr.-Ing. Klaus Allmendinger, Prof. Ludwig Kolb Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls können die Studierenden Fachkompetenz: Die Funktionsweise verschiedener Antriebe verstehen Die Funktionsweise verschiedener Arbeitsmaschinen in Bezug auf den Antrieb verstehen Den Antrieb auslegen Eine Steuerung- und Regelung für den Antrieb entwerfen Methodenkompetenz: Antriebstechnische Problemstellungen strukturieren Problemstellungen systematisch analysieren Werkzeugunterstützt Antriebe statisch und dynamisch auslegen Sozial- und Selbstkompetenz: Sommer- und Wintersemester Antriebssysteme Elektromechanische Zusammenhänge Gleichstrommaschine Grundlagen mehrphasiger elektrischer Systeme Asynchronmaschine Synchronmaschine Stromwendermaschinen Systemdimensionierung Siemens AG: Motoren abc. Schulz Detlef, Heuck Klaus, Dettmann Klaus-Dieter: Elektrische Energieversorgung. Edition, Wiesbaden: Vieweg Verlag, Riefenstahl Ulrich: Elektrische Antriebstechnik. Edition, Stuttgart, Leipzig: B.G. Teubner Verlag, Fischer Rolf: Elektrische Maschinen. Edition, München: Hanser Verlag, Vorlesung (3 SWS),Labor (1 SWS) Prüfungsform Klausur (90 min) Vorleistung Laborarbeit Leistungselektronik 60h 7h 1h 10h 12

13 ETMT 6 Elektrotechnik / Messtechnik deutsch Zuordnung zum Curriculum als Pflichtmodul Fahrzeugtechnik (3. Sem), Maschinenbau (3. Sem) Prof. Dr.-Ing. Mario Adamschik 3 Pflichtmodul Prof. Dr. Walter Commerell, Prof. Dr.-Ing. Klaus Allmendinger Keine Angabe Einordnung und Bedeutung des Moduls bezogen auf die Ziele des Studiengangs Das erlante Wissen ist für die Konzeption, Entwicklung, Umsetzung und Test von elektronischen/elektromechanischen Systemen notwendig und dient im beruflichen Einsatz als Basis für Entscheidungsfindungen in domänenübergreifenden, projektbezogenen Aufgaben. Elektrotechnisches Grundwissen ist in interdisziplinären Industrieprojekten heutzutage unerlässlich. Beherrschen der elektrotechnischen Grundlagen für die weiterführenden Fächer in den Studiengängen des Maschinenwesens. Einfache Schaltkreise aus Grundvierpolen (R, L, C) bei Gleich- und Wechselsignalen berechnen. Beherrschung der Leistungsberechnung bei Gleich- und Wechselspannung. Berechnung elektrischer und magnetischer Felder einfacher Geometrien. Zeitliche Vorgänge an Kapazitäten und Induktivitäten berechnen. Kennenlernen verschiedener Netzformen, Sicherheitstechnik und Schutzklassen. Der Laborbetrieb lehrt den praktischen Umgang von Messgeräten/Messtechnik, Fehlerrechnung und vertieft die theoretischen Grundlagen. e: Physikalische Grundlagen: Ladung, Spannung, Kapazität, Strom, Widerstand, Ohm'sches Gesetz, Leistung, Energie, Kraftwirkung von Strömen, Induktion, Selbst- und Gegeninduktivität, Bezugspfeile, Kirchhoff'sche Gesetze, Stern- und Dreieckschaltung Schaltungen mit Zweipolen: Elementarzweipole, Komplexer Widerstand, Einfache Reihen- und Parallelschaltungen, Leistung und Energie, Strom und Spannungsquellen Elektrische Felder und ihre Kenngrößen, Feldberechnung für einfache Anordnungen, Materie im elektrischen Feld, Kondensator, Lade-/Entladeverhalten von RC-Schaltkreisen Magnetische Felder und ihre Kenngrößen, Magnetfeldberechnung für einfache Anordnungen, Magnetische Kraftwirkung, Materie im Magnetfeld, Magnetischer Kreis, Zeitlich veränderliche Felder, Induktion, Lade-/ Entladeverhalten von RL-Schaltkreisen Berechnung von Wechselstromkreisen mit komplexer Rechnung, Kenngrößen von Wechselsignalen, Schein-, Blind- und Wirkleistung, Darstellung sinusförmiger Größen: Liniendiagramm, Mittelwerte, Komplexe Darstellung, Zeigerdiagramm Messung von Wechselgrößen im Labor, Messen von Kennlinien realer Bauelemente, Funktion von Multimeter und Oszilloskop, Verfahren zur Messung von Strom, Spannung und Leistung; Mehrphasensysteme, Drehstromsystem, Leistungsberechnung bei Drehstrom Blindleistungskompensation bei Einphasen- und Dreiphasen-Wechselspannung Netzformen, Schutzklassen, Funktionsweise von Schutzeinrichtungen Vorlesung ( SWS),Labor (1 SWS) Prüfungsform Klausur (90 min) Vorleistung Laborarbeit 60h 90h 30h 180h 13

14 EPRAK Ergänzung Praxisprojekt 2 Zuordnung zum Curriculum als Pflichtmodul Fahrzeugtechnik (4. Sem), Maschinenbau (4. Sem) Prof. Dr.- Ing. Mario Adamschik, Prof. Robert Watty 4 Pflichtmodul Judith Winter, Dr.-Ing. Matthias Gölke Keine Angabe Einordnung und Bedeutung des Moduls bezogen auf die Ziele des Studiengangs Der Erwerb fachspezifischer Kenntnisse in einem Fachgebiet des Maschinenbaus bzw. der Fahrzeugtechnik Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls können die Studierenden Fachkompetenz: In der Ergänzung zum Praxisprojekt erlangen die Studierenden in einem Fachgebiet des Studienschwerpunkts. Methodenkompetenz: Je nach Aufgabenfeld: Je nach Aufgabenfeld: Anwenden von CAE-Programmen an einfachen Beispielen Planen und Durchführen von Projekten mit Projektmanagementmethoden Anwenden von Konstruktionsmethoden Sozial- und Selbstkompetenz: Erarbeiten von Fachthemen im Team Je nach Aufgabenfeld: Je nach Aufgabenfeld: Angewandte FEM Konstruktionsmethodik Projektmanagement Labor (2 SWS),Labor (2 SWS),Labor (2 SWS),Labor (2 SWS) Prüfungsform Vorleistung Laborarbeit (20 min),laborarbeit (20 min),la 30h 30h 0h 60h 14

15 FZKON deutsch Fahrzeugkonstruktion 1 / CAD im Fahrzeugbau Zuordnung zum Curriculum als Pflichtmodul Fahrzeugtechnik (4. Sem) Prof. Gottfried Goebel 4 Anton Eichenseer, Richard Nothhaft Pflichtmodul Sommer- und Wintersemester Einordnung und Bedeutung des Moduls bezogen auf die Ziele des Studiengangs Die Konstruktion im Fahrzeugbau, insbesondere im Aufbau, ist durch Freiformflächen gekennzeichnet. Das Modul vermittelt die Grundlegenden Konstruktions- und Darstellungstechniken für Karosserie, Interieur und Exterieur. Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls können die Studierenden Fachkompetenz: Einfache Bauraumuntersuchungen sowohl manuell als auch mit CAD durchführen Ein in der Automobilindustrie eingesetztes CAD-System zur Flächenmodellierung sicher anwenden Einfache Bauteile im Raum entwickeln Methodenkompetenz: Konstruktionsmethoden im Fahrzeug(auf)bau insbesondere von Freiformflächen im Karosserierohbau beherrschen Typische fahrzeugkonstruktive Problemstellungen wie z.b. Einbauuntersuchungen sowie Teilkonstruktionen lösen Sozial- und Selbstkompetenz: Selbstständig weitere CA-Module erarbeiten Im Dialog mit Kunden konstruktive Kompromisslösungen finden Produktentstehungsprozess und Produktstruktur im Fahrzeugbau Konstruktionsprozess bei Karosserie-, Exterieur-, Interieurbauteilen Darstellungsrichtlinien von Fahrzeugen und Bauteilen im Linienriß CAD-Methoden im FZ-Bau - Flächenmodellierung Fahrzeugkoordinatensystem Konstruktionsbeispiele manuell und mit CAD einfacher Bauteile im Raum Einbauuntersuchungen Projektbesprechungen Jörg Grabner, Richard Nothhaft: Konstruieren von PKW-Karosserien. Edition 2006, Springer-Verlag; VDI, ISBN: Vorlesung (1 SWS),Labor (1 SWS),Vorlesung (1 SWS),Labor (1 SWS) Prüfungsform (60 min),klausur (90 min) Vorleistung Empfohlene Module Grundlagen CAD, Grundlagen Konstruktion Fahrzeugkonstruktion 2, Strak im Fahrzeugbau 60h 90h 0h 10h 1

16 FZKON Fahrzeugkonstruktion 2 Zuordnung zum Curriculum als Pflichtmodul Fahrzeugtechnik (6. Sem) Prof. Gottfried Goebel Erich Rühringer 6 Pflichtmodul Sommer- und Wintersemester Einordnung und Bedeutung des Moduls bezogen auf die Ziele des Studiengangs In diesem Modul werden die Einflußfaktoren, welche durch Material, Fertigung, Werkzeugbau, Design, Methoden, auf die Karosserie-, Exterieur- und Interieurkonstruktion wirken, beleuchtet. Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls können die Studierenden Fachkompetenz: Fertigungsabläufe/Fügefolgen verschiedener Teile sinnvoll festlegen Karosserie-, Interieur- sowieexterieurteile materialgerecht und fertigungsgerecht auslegen Toleranzplan erstellen Methodenkompetenz: Fahrzeugkonzepte erstellen Komplexere Fahrzeugteile konstruktiv bearbeiten Sozial- und Selbstkompetenz: Vorstellung des PEP und Beleuchtung der kompletten Prozeßkette mit allen beteiligten Fachbereichen Fertigungsgerechte Fahrzeugkonstruktion: Baubarkeit, Montage, Fügefolgen, Fügbarkeit, Materialgerechte Konstruktion: Materialkonzepte für die Fahrzeugbereiche Rohbau/Karosserie, Interieur, Exterieur Einflußfaktoren und ihre Bedeutung für die FZ-Konstruktion: FZ-Forschung, Unfallforschung, Akustik, Optik, Haptik, Toleranzmanagement Vorlesung (3 SWS),Labor (1 SWS) Prüfungsform Klausur (90 min), (60 min) Vorleistung Empfohlene Module Fahrzeugkonstruktion 1 / CAD im Fahrzeugbau 60h 90h 0h 10h 16

17 FZSY Fahrzeugsystemtechnik 1 deutsch Zuordnung zum Curriculum als Pflichtmodul Fahrzeugtechnik (4. Sem) Prof. Dr.-Ing. Klaus Allmendinger 4 Pflichtmodul Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls können die Studierenden Fachkompetenz: Sommer- und Wintersemester Eigene Unterlagen. Basshuysen: Handbuch Verbrennungsmotoren. Edition, Vieweg, Robert Bosch: Dieselmotor-Management. Edition, Vieweg+Teubner, Vorlesung (4 SWS) Prüfungsform Klausur (90 min) Vorleistung Empfohlene Module Vorausgesetzte Module Mathematik 3 / Programmieren, Thermodynamik Dynamik 60h 90h 0h 10h 17

18 FZSY Fahrzeugsystemtechnik 2 Zuordnung zum Curriculum als Pflichtmodul Fahrzeugtechnik (6. Sem) Prof. Dr.-Ing. Klaus Allmendinger 6 Pflichtmodul Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls können die Studierenden - den Aufbau und die Funktionsweise von Fahrzeugsteuerungen beschreiben - Steuerungsfunktionen in einer Simulation selbst entwerfen und parametrieren. - das dynamische Gesamtsystemverhalten analysieren und optimieren Sommer- und Wintersemester Michael Gipser: Systemdynamik und Simulation. Edition, Teubner, Hans-Peter Willumeit: Modelle und Modellierungsverfahren in der Fahrzeugdynamik. Edition, Teubner, Vorlesung (4 SWS) Prüfungsform Klausur (90 min) Vorleistung 60h 90h 0h 10h 18

19 CAD Grundlagen CAD deutsch Zuordnung zum Curriculum als Pflichtmodul Fahrzeugtechnik (1./2. Sem), Maschinenbau (1./2. Sem) Prof. Gottfried Goebel 1, 2 Pflichtmodul Prof. Gottfried Goebel, Prof. Dr.-Ing. Friedrich-Wilhelm Winter Sommer- und Wintersemester Einordnung und Bedeutung des Moduls bezogen auf die Ziele des Studiengangs Der Produktentstehungsprozess wird digital mit Hilfe der CA-Techniken abgebildet. Für die Konstruktion stehen 3D- CAD-Systeme als Werkzeuge zur Verfügung. Diese Werkzeuge zu kennen und bedienen zu können ist grundlegende Voraussetzung für die Konstruktion. Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls können die Studierenden Fachkompetenz: Ein modernes 3-D-CAD-System bedienen Einzelteile und Baugruppen modellieren Zeichnungen ableiten, Kinematikmodelle erzeugen 3-D-Dokumentationen erstellen Einfache Flächen erzeugen Methodenkompetenz: Historienbasierte Modelle erzeugen CAD im digitalen Konstruktionsprozess einordnen CAD-System als Werkzeug für die Konstruktion einsetzen Sozial- und Selbstkompetenz: In kleinen Konstruktionsteams gemeinsam an und mit 3D-Modellen arbeiten CAD - Begriffsdefinition, Historie, Einordnung von CAD in CAx-Landschaft CAD-Systeme in der Automobilindustrie Historie und Zukunft von CAD 3D-Konstruktion mit parametrisch-assoziativen CAD-Systemen Erzeugung einfacher Volumenkörpern mittels Grundfunktionen Manipulation von Körpern Numerische Analysewerkzeuge Baugruppenerstellung Zeichnungsableitung 3D-Bemassung Erzeugung komplexer Geometrien Bool sche Operationen Zielorientierte Modellierungsstrategien Top-Down-, Bottom-Up, Skelett-Methode, Konstruktionstabellen, Bibliotheken Kombination verschiedener Workbenches (Anwendungsumgebungen) einfache Flächen und Drahtgeometrie CA-Datenformate und Konstruktionsdatenmanagement Michael Trzesniowski: CAD mit Catia V. Edition, Vieweg und Teubner, ISBN: Roland Gänßler: Technisches Zeichnen mit Catia V. Edition, Hanser, ISBN: Harald Vogel: Konstruieren mit SolidWorks. Edition, Hanser, ISBN: Vorlesung (1 SWS),Vorlesung (1 SWS), Prüfungsform Klausur (90 min) Vorleistung (30 min), (60 min) Fahrzeugkonstruktion 1 / CAD im Fahrzeugbau 19

20 60h 90h 0h 10h 20

21 KONS 9 Grundlagen Konstruktion deutsch Zuordnung zum Curriculum als Pflichtmodul Fahrzeugtechnik (1./2. Sem), Maschinenbau (1./2. Sem) Prof. Robert Watty 1, 2 Pflichtmodul Sommer- und Wintersemester Prof. Gottfried Goebel, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schulz, Prof. Thomas Hofmann Einordnung und Bedeutung des Moduls bezogen auf die Ziele des Studiengangs Das Modul schafft grundlegende Voraussetzungen für die berufliche Qualifikation. Technische Zeichnungen sind Kommunikationsgrundlage für Ingenieure, eine systematische Vorgehensweise ist Basis für ingenieurmäßiges Arbeiten. Elemente der Verbindungstechnik sind in praktisch allen technischen Produkten enthalten und daher müssen Ingenieure der Fachrichtungen Maschinenbau und Fahrzeugtechnik ihre Funktion kennen und ihre Auswahl treffen können. Nach erfolgreichem Abschluss des Moduls können die Studierenden Fachkompetenz: ebene und perspektivische Prinzipskizzen, Freihandskizzen und Entwurfszeichnungen von Lösungsvarianten erstellen, darauf aufbauend normgerechte technische Zeichnungen auch zur räumlichen Darstellung erstellen, lesen und verstehen, den Funktionszusammenhang technischer Baugruppen erkennen Elemente der Verbindungstechnik werkstoffgerecht, fertigungsgerecht und beanspruchungsgerecht gestalten und konstruieren, grundlegende Elemente der Verbindungstechnik unter Beachtung der Werkstoffeigenschaften auf Festigkeit auslegen, Methodenkompetenz: systematisch technische Produkte entwickeln und konstruieren und dabei grundlegende Vorgehensweisen des methodischen Konstruierens anwenden, Dimensionierungsaufgaben zu Bauteilen fachgerecht ausführen, Normen und Richtlinien zur Gestaltung und Dimensionierung von Bauteilen auswählen und anwenden Sozial- und Selbstkompetenz: eigene Wissenslücken erkennen und selbstständig beheben Ebenes und räumliches Skizzieren Grundregeln des technischen Zeichnens Bemaßung von Bauteilen mit Angabe von Maß-, Form- u. Lage-Toleranzen sowie Passungen Angaben zu technischen Oberflächen, Kantenzuständen und Wärmebehandlung Grundlagen des methodischen Konstruierens Grundlegende Gestaltung von Schweiß- und Gußteilen in Einzelteilen und Baugruppen Gestaltung und Dimensionierung von elastischen Verbindungselemente (z. B. Federn) Gestaltung und Auslegung von stoffschlüssigen Verbindungselemente (z. B. Schweißverbindungen) Auswahl, Gestaltung und Auslegung von formschlüssigen Verbindungselementen (z. B. Schraubenverbindungen, Stifte/Bolzen, Niete) Hoischen/Hesser: Technisches Zeichen. Edition, Cornelsen-Giradet, Decker: Maschinenelemente. Edition, Hanser, Roloff/Matek: Maschinenelemente. Edition, Vieweg-Teubner, Schlecht: Maschinenelemente. Edition, Pearson, Haberhauer/ Bodenstein: Maschinenelemente. Edition, Springer, Vorlesung (1 SWS),Übung (1 SWS),Vorlesung (3 SWS),Übung (1 SWS),Vorlesung (2 SWS) Prüfungsform Klausur (180 min) Vorleistung (30 min), (60 min) 21

Modulbeschreibung des Studiengangs

Modulbeschreibung des Studiengangs Maschinenbau Bachelor of Engineering Hochschule Ulm Version 1.0 vom 21.04.2014 (gültig ab 03/2011) 1 sverzeichnis 1. Pflichtmodule... 4 1.1. Angewandter Maschinenbau... 1.2. Automatisierungssysteme...

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau. vom 29.07.2015 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Maschinenbau vom 29.07.201 Die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am die vom Senat

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System

Modulhandbuch. Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau. Labor ECTS European Credit Transfer System Technische Hochschule Wildau (FH) Fachbereich Ingenieurwesen / Wirtschaftsingenieurwesen Modulhandbuch Berufsbegleitendes Studium Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Fassung vom 29.07.2009

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik

Lehrplan für das Grundlagenfach Physik (August 2011) Lehrplan für das Grundlagenfach Physik Richtziele des schweizerischen Rahmenlehrplans Grundkenntnisse 1.1 Physikalische Grunderscheinungen und wichtige technische kennen, ihre Zusammenhänge

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105

Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 25. Februar 2105 Sechste Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen vom 2. Februar 210 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau

Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Informationen der Fachhochschule Hannover (FHH) zum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (WI-ING) am Fachbereich Maschinenbau Stand: 2003-09-24 Studienziel: Das Wirtschaftsingenieurwesen verbindet naturwissenschaftlich-technische

Mehr

Grimsehl Lehrbuch der Physik

Grimsehl Lehrbuch der Physik Grimsehl Lehrbuch der Physik BAND 1 Mechanik Akustik Wärmelehre 27., unveränderte Auflage mit 655 Abbildungen BEGRÜNDET VON PROF. E. GRIMSEHL WEITERGEFÜHRT VON PROF. DR. W. SCHALLREUTER NEU BEARBEITET

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Grundlagenfach Physik

Grundlagenfach Physik 1. Stundendotation 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 3 2. Semester 2 2 2 2. Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Studienplan Bachelor Scientific Computing

Studienplan Bachelor Scientific Computing Studienplan Bachelor Scientific Computing Dieser Studienplan ist nicht Teil der Satzungen. Er kann vom Fakultätsrat geändert werden. (Angaben in ECTS-Kreditpunkten) Module Semester 1 2 3 4 5 6 7 Analysis

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang

Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge. Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Duale Studiengänge Studienordnung für den berufsintegrierenden dualen Bachelorstudiengang Management betrieblicher Systeme mit den Studienrichtungen

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik

Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Vertiefungsrichtung Produktionstechnik Prof. Dr.-Ing. habil. Volker Schulze Karlsruhe, 26.11.2014 wbk des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Deutsche Schule Tokyo Yokohama

Deutsche Schule Tokyo Yokohama Deutsche Schule Tokyo Yokohama Schulcurriculum KC-Fächer Sekundarstufe I Klassen 7-10 Physik Stand: 21. Januar 2014 eingereicht zur Genehmigung Der schulinterne Lehrplan orientiert sich am Thüringer Lehrplan

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang Product Engineering (1) Das Studium im Studiengang Product Engineering umfasst 29 Module (10 Module im Grundstudium, 19 Module im Hauptstudium). Die Module fassen insgesamt 59 Lehrveranstaltungen

Mehr

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker 1. BEARBEITUNGSTECHNIK 20 20 1.1 Werkstoffe (WS) Einteilung der Stoffe Elektrische Eigenschaften Thermisches Verhalten Chemische und ökologische Eigenschaften Chemische Grundbegriffe Chemische Prozesse

Mehr

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes

Klassenstufe 7. Überblick,Physik im Alltag. 1. Einführung in die Physik. 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Schulinterner Lehrplan der DS Las Palmas im Fach Physik Klassenstufe 7 Lerninhalte 1. Einführung in die Physik Überblick,Physik im Alltag 2.Optik 2.1. Ausbreitung des Lichtes Eigenschaften des Lichtes,Lichtquellen,Beleuchtete

Mehr

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922

Fakultät. Modul-Name E-Mobilität / CFD / PDM Modul-Nr : 66922 Fakultät Maschinenbau und Werkstofftechnik Studiengang Maschinenbau / Produktentwicklung und Simulation Modulkoordinator Prof. Dr. Moritz Gretzschel Modulbeschreibung SPO 31 Modul-Name E-Mobilität / CFD

Mehr

Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik

Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik Physik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, FB Physikalische Technik Richtung 1. Wirtschaftsingenieurwesen Physikalische Technologien 2. Chemieingenieurwesen & 3. Wirtschaftsingenieurwesen Chemietechnik 4. Technische

Mehr

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012

Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Sachkompetenzen und Methodenkompetenzen im Fach Physik Klassenstufen 7 bis 10 der DSJ gültig ab 2012 Inhaltsverzeichnis: Sachkompetenz:... 1 Methodenkompetenz... 2 Klasse 7 Basic Science... 3 Klasse 8

Mehr

Anrechnungspraxis an der THI

Anrechnungspraxis an der THI Anrechnungspraxis an der THI Am Beispiel des berufsbegleitenden B.Eng. Fahrzeugtechnik Suchandt 15.11.2013 Agenda Anrechnung exemplarisch: berufsbegleitender B.Eng. Fahrzeugtechnik Studiengang Zielgruppe

Mehr

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK

INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK INDUSTRIAL MANUFACTURING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH FERTIGUNGSTECHNIK Maschinenbau studieren gemeinsam mit 100 Unternehmen! Das Fertigungstechnik-Studium

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport

Jahrgangsstufe 9.1. Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung des Kernlehrplans 3.2 100 Meter in 10 Sekunden Physik und Sport Jahrgangsstufe 9.1 Inhaltsfeld: Kraft, Druck, mechanische und innere Energie mechanische Arbeit und Energie Energieerhaltung Druck Auftrieb in Flüssigkeiten Fachliche Kontexte und Hinweise zur Umsetzung

Mehr

Virtuelle Studienberatung für das Department Maschinenbau und Produktion

Virtuelle Studienberatung für das Department Maschinenbau und Produktion Inhalte und Perspektiven Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen zeigen, welche Chancen Sie als Absolvent des Departments Maschinenbau und Produktion auf dem Arbeitsmarkt haben und welche Studieninhalte

Mehr

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften

Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Im Bachelor Physikalische Ingenieurwissenschaften Mathematische Grundlagen - 34 LP Analysis I Prof. R. Schneider 8 Analysis II - Prof. R. Schneider 8 Differentialgleichung für Ingenieure - Prof. R. Schneider

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015

Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Klausurterminplanung für das Sommersemester 2016 Stand: 14.08.2015 Hinweis: Der Klausurbeginn am Klausurtag kann grundsätzlich vom Prüfenden festgelegt werden und muss dem Prüfungsamt spätestens 4 Wochen

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics EISENMANN Was haben Strom und Tulpen Wir suchen Sie im Raum Stuttgart (Böblingen, Holzgerlingen) als Praktikant Mechanische Konstruktion (m/w) für unseren Zentralbereich Application & Robotics Application

Mehr

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER)

PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) PROJEKTPHASENBETREUER (MASTER) -DOZENTENPORTRÄTS Masterbetreuung Prof. Dr. Thorsten Beck Prof. Dr. Werner Bonath Prof. Dr. Manfred Börgens Prof. Dr. Norbert Drees Prof. Dr. Bernd Galinski Prof. Dr. Doris

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der

Anlage 1 Module des Diplom-Aufbaustudiengangs Maschinenbau der Anlage 1 der 1.1 Studienrichtung Allgemeiner und konstruktiver Maschinenbau 1.2 Studienrichtung Luft- und Raumfahrttechnik 1.3 Studienrichtung Energietechnik 1.4 Studienrichtung Produktionstechnik 1.5

Mehr

Berufsmatura / Physik Seite 2/18

Berufsmatura / Physik Seite 2/18 Berufsmatura / Physik Seite 1/18 Schulinterner Lehrplan nach RLP 001 Gültig ab 005 Physik BM 1 SLP 005 Allgemeine Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 - 1 - Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34 Abs.

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN DIE BUDERUS SCHLEIFTECHNIK TECHNOLOGIEN INNENRUNDSCHLEIFEN GEWINDESCHLEIFEN HARTDREHEN AUSSENRUNDSCHLEIFEN 2 BUDERUS SCHLEIFTECHNIK Die BUDERUS

Mehr

45 Bachelorstudiengang Product Engineering

45 Bachelorstudiengang Product Engineering 45 Bachelorstudiengang oduct Engineering () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen oduct Engineering umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester. () Bis zum Beginn

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Messung von Stromstärken in verschiedenen Stromkreisen (z.b. SV, Einsatz von Mobile CASSY)

Messung von Stromstärken in verschiedenen Stromkreisen (z.b. SV, Einsatz von Mobile CASSY) Jahrgangsstufe 9 Strom für zu Hause Fachlicher Kontext Schwerpunkte Konkretisierungen / mögliche Experimente Elektrizität messen, Strom und Stromstärke verstehen, anwenden Messung von Stromstärken Stromstärken

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Rechnungswesen und Controlling

Rechnungswesen und Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling Problemlösungen für Unternehmen der Region 22. September 2006 1 Programm 14:00 Begrüßung 14:20 Basel II: Herausforderung für das Controlling Prof. Dr. Felix

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Vom 20. August 2008. Artikel I

Vom 20. August 2008. Artikel I Ordnung zur Änderung der Bachelorprüfungsordnung für den Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Hagen, der Hochschule Bochum und der Fachhochschule Münster,

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Curriculum für das Fach: Physik

Curriculum für das Fach: Physik Curriculum für das Fach: Physik Das Unterrichtsfach Physik orientiert sich an den Merkmalen der Fachwissenschaft Physik: Sie ist eine theoriegeleitete Erfahrungswissenschaft, betrachtet die Natur unter

Mehr

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN

DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN DEIN DUALES STUDIUM ZUM BACHELOR INGENIEURWESEN DIE BUDERUS SCHLEIFTECHNIK TECHNOLOGIEN INNENRUNDSCHLEIFEN GEWINDESCHLEIFEN HARTDREHEN AUSSENRUNDSCHLEIFEN 2 BUDERUS SCHLEIFTECHNIK Die BUDERUS SCHLEIFTECHNIK

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung: Bachelor Maschinenbau / Prozesstechnik Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (ASPO) Bachelor-Studiengang Maschinenbau / Prozesstechnik

Mehr

Fachbereich Elektrotechnik und Informatik

Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Informationen zu den dualen Studiengängen Elektrotechnik und Informatik Prof. Dr.-Ing. Konrad Mertens Studiengangskoordinator Frau Dipl.-Ing. Stefanie Schäfer

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 20 esefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Fakultät 09. Prof. Dr. Anzinger

Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Fakultät 09. Prof. Dr. Anzinger Informationen zur Wahl der Studienrichtung: Industrielle Technik Fakultät 09 Wirtschaftsingenieurwesen i i Prof. Dr. Anzinger Ausbildungsziel Ziel dieser Ausbildungsrichtung ist, mit dem Wissen der klassischen

Mehr

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor:

A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) Name: Vorname: Matr. Nr.: Studiengang: Platz Nr.: Tutor: Prof. Dr. Sophie Kröger Prof. Dr. Gebhard von Oppen Priv. Doz. Dr. Frank Melchert Dr. Thorsten Ludwig Cand.-Phys. Andreas Kochan A. Kräfte und Bewegungsgleichungen (19 Punkte) 1. Was besagen die drei Newtonschen

Mehr

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10

Schulcurriculum des Faches Physik. für die Klassenstufen 7 10 Geschwister-Scholl-Gymnasium Schulcurriculum Schulcurriculum des Faches Physik für die Klassenstufen 7 10 Gesamt Physik 7-10 09.09.09 Physik - Klasse 7 Akustik Schallentstehung und -ausbreitung Echolot

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite

der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite Verkündungsblatt der Technischen Universität Ilmenau Nr. 138 Ilmenau, den 1. August 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Berichtigung der Studienordnung für den Studiengang Ingenieurinformatik mit dem Abschuss

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

PHYSIK. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

PHYSIK. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 PHYSIK 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Einführungskurs 1* Grundlagenfach 2 2 2 Schwerpunktfach ** ** ** Ergänzungsfach 3 3 Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach * Für Schülerinnen und Schüler, die aus

Mehr

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.

Info-TagE. Masterstudiengänge. Studien, die Früchte tragen. Campus Waldau St. Gallen. Campus Buchs. Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14. Info-TagE Masterstudiengänge Studien, die Früchte tragen Campus Waldau St. Gallen Samstag, 13. November 2010 von 9.30 14.00 Uhr Campus Buchs Samstag, 26. Februar 2011 von 9.30 15.00 Uhr www.ntb.ch HEUTE

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du

Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. +Du Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Nicht ohne Dich. Karriere bei MANN+HUMMEL. Studium bei MANN+HUMMEL Bachelor of Arts International Business (w/m) Warum ein duales Studium?

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik

Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Technologie und Bionik Industrial Engineering, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges: zum

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung

Mehr

Duales Studium an der HWR Berlin

Duales Studium an der HWR Berlin Duales Studium an der HWR Berlin (und ein paar Gedanken zu seiner Finanzierung) Prof. Dr.-Ing. Helmut Schmeitzner Studiendekan Technik Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik 1 Wer sind wir? Wofür

Mehr

ENGINEERING SOLUTIONS

ENGINEERING SOLUTIONS ENGINEERING SOLUTIONS ÜBER UNS Ihre Ideen sind unsere Motivation. Unsere Motivation ist Ihr Erfolg. Als innovativer Engineering-Partner sind wir die Richtigen, wenn es um Entwicklungs- und Konstruktionslösungen

Mehr

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen

Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Teil II: Konzepte imperativer Sprachen Imperative Konzepte und Techniken Eine Einführung am Beispiel von Java K. Bothe, Institut für Informatik, HU Berlin, GdP, WS 2015/16 Version: 2. Nov. 2015 II. Konzepte

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr