Personenwagen-Lenkende und -Mitfahrende

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personenwagen-Lenkende und -Mitfahrende"

Transkript

1 bfu-sicherheitsdossier Nr. 07 Personenwagen-Lenkende und -Mitfahrende Autoren: Bern 2011 Esther Walter, Mario Cavegn, Gianantonio Scaramuzza, Yvonne Achermann Stürmer, Steffen Niemann bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

2 bfu-sicherheitsdossier Nr. 07 Personenwagen-Lenkende und -Mitfahrende Autoren: Bern 2011 Esther Walter, Mario Cavegn, Gianantonio Scaramuzza, Yvonne Achermann Stürmer, Steffen Niemann bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

3

4 Autoren Esther Walter Wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschung, bfu, Lic. phil.; Studium am Institut für Psychologie der Universität Bern; Assistentin am Institut für Sozial- und Präventivmedizin in Bern. Seit 2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsabteilung der bfu. Schwerpunkte: Fahrradverkehr, Fussverkehr, Motorradverkehr, Kinder, Kampagnen. Seit 2006 im interuniversitären Weiterbildungsstudiengang Public Health. Mario Cavegn Wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschung, bfu, Lic. phil.; Primarlehrerausbildung in Chur, Psychologiestudium an der Universität Zürich. Seit 2002 bei der bfu in der Abteilung Forschung und seit 2011 Teamleiter Forschung Strassenverkehr. Einsitz in der Expertenkommission Fahrerassistenzsysteme des VSS und der Arbeitsgruppe Fahrzeugsicherheit des ASTRA. Arbeitsschwerpunkte: Fahrausbildung, Fahrzeugtechnik, Evaluation von Sicherheitsmassnahmen. Gianantonio Scaramuzza Wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschung, bfu, Dipl. Ing. ETH; Bauingenieurstudium an der ETH Zürich; bis 1986 Assistent am Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme (IVT) an der ETH Zürich Mitarbeiter in der Abteilung Verkehrstechnik der bfu. Seit 2004 tätig als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Forschung der bfu. Schwerpunkte: Infrastruktur (insbesondere Verkehrsberuhigung), Fussverkehr, Fahrradverkehr, Geisterfahrer und Unfallschwerpunkte. Yvonne Achermann Stürmer Wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschung, bfu, Lic. rer. pol.; Studium an der Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Genf wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sektion Erwerbsleben des Bundesamts für Statistik, danach ( ) in der Sektion Grundlagen des Bundesamts für Raumentwicklung. Seit März 2006 tätig als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Forschung der bfu. Arbeitsschwerpunkte: Regionale Unterschiede im Verkehrsunfallgeschehen, Bevölkerungsbefragung. Steffen Niemann Wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschung, bfu, Magister Artium; Studium der Soziologie, Psychologie und Informationswissenschaften an der Universität Düsseldorf; Mitarbeiter am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern. Seit April 2005 bei der bfu in der Abteilung Forschung. Arbeitsschwerpunkte: Datengrundlagen in den Bereichen Haus und Freizeit, Strassenverkehr, Sport, sowie eigene Erhebungen der bfu.

5 Impressum Herausgeberin Autoren Mitarbeit Redaktion Druck/Auflage bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Postfach 8236 CH-3001 Bern Tel Fax Bezug auf Art. Nr Esther Walter, lic. phil., Wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschung, bfu Mario Cavegn, lic. phil., Teamleiter Forschung Strassenverkehr, bfu Gianantonio Scaramuzza, dipl. Ing. ETH, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschung, bfu Yvonne Achermann Stürmer, lic. phil., Wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschung, bfu Steffen Niemann, M.A., Wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschung, bfu Nathalie Clausen, lic. iur., Wissenschaftliche Mitarbeiterin Recht, bfu Regula Stöcklin, Fürsprecherin, Teamleiterin Recht, bfu Simone Studer, Rechtsanwältin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Recht, bfu Stefan Siegrist, Dr. phil., Leiter Forschung / Ausbildung, Stv. Direktor, bfu Bubenberg Druck- und Verlags-AG, Monbijoustrasse 61, CH-3007 Bern 1/2011/600 Gedruckt auf FSC-Papier bfu/fvs 2011 Alle Rechte vorbehalten; Reproduktion (z. B. Fotokopie), Speicherung, Verarbeitung und Verbreitung sind mit Quellenangabe (s. Zitationsvorschlag) gestattet. Dieser Bericht wurde im Auftrag des Fonds für Verkehrssicherheit (FVS) hergestellt. Für den Inhalt ist die bfu verantwortlich. Zitationsvorschlag Walter E, Cavegn M, Scaramuzza G, Achermann-Stürmer Y, Niemann S. Personenwagen- Lenkende und -Mitfahrende. Bern: bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung; bfu-sicherheitsdossier Nr. 07. ISBN Aus Gründen der Lesbarkeit verzichten wir darauf, konsequent die männliche und weibliche Formulierung zu verwenden. Aufgrund von Rundungen sind im Total der Tabellen leichte Differenzen möglich. Wir bitten die Lesenden um Verständnis.

6 Inhalt I. Abstract / Résumé / Compendio Deutsch Français Italiano 17 II. Kurzfassung / Version abrégée / Riassunto Kurzfassung Einleitung Unfallgeschehen Risikofaktoren Vom PW-Lenkenden ausgehende Risikofaktoren Von Personenwagen ausgehende Risikofaktoren Von der Infrastruktur ausgehende Risikofaktoren Risikofaktoren im Überblick Massnahmen Massnahmenbereich Mensch Massnahmenbereich Fahrzeug Massnahmenbereich Infrastruktur Version abrégée Introduction Accidentalité Facteurs de risque Facteurs de risque liés aux conducteurs Facteurs de risque liés aux voitures de tourisme Facteurs de risque liés à l'infrastructure Vue d'ensemble des facteurs de risque Mesures Mesures axées sur l'être humain Mesures axées sur le véhicule Mesures axées sur l'infrastructure Riassunto Introduzione Incidentalità Fattori di rischio 49 bfu-sicherheitsdossier Nr. 07 Inhalt 5

7 3.3.1 Fattori di rischio che partono dai conducenti di un'automobile Fattori di rischio che partono dall'automobile Fattori di rischio che partono dall'infrastruttura Panoramica dei fattori di rischio Misure Ambito di misure relativo all'essere umano Ambito di misure relativo al veicolo Ambito di misure relativo all'infrastruttura 61 III. Einleitung 63 IV. Unfallgeschehen (Autor: S. Niemann) Datengrundlagen Internationaler Vergleich Langzeitentwicklung Aktuelles Unfallgeschehen Unfallmerkmale Unfallursachen Verletzungen Fazit 75 V. Risikofaktoren (Autoren: Y. Achermann-Stürmer, G. Scaramuzza) Einleitung Risikofaktoren: Mensch Einleitung Fahreignung: Krankheiten und natürliche altersbedingte Veränderungen Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Fahreignung: charakterliche Nichteignung Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Fahrkompetenz: ungenügende kognitive und motorische Fahrkompetenz Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Fahrkompetenz: Mangelnde Gefahrenkognition und Selbstkontrolle 86 6 Inhalt bfu-sicherheitsdossier Nr. 07

8 2.5.1 Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Fahrfähigkeit: Fahren im angetrunkenen Zustand (FiaZ) Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Fahrfähigkeit: Fahren unter Drogen- und Medikamenteneinfluss Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Fahrfähigkeit: Ablenkung Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Fahrfähigkeit: Übermüdung Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Fahrverhalten: Unangepasste Geschwindigkeit Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Fahrverhalten: Ungenügender Sicherheitsabstand Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Fahrverhalten: Verzicht auf Tagfahrlicht Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Fahrverhalten: Verzicht auf den Sicherheitsgurt Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Identifizierung auffälliger Risikogruppen Fazit 100 bfu-sicherheitsdossier Nr. 07 Inhalt 7

9 3. Risikofaktoren: Fahrzeug Einleitung Unterschiede der Massen bei PW-Kollisionen Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Fahrzeugfarbe Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Technischer Zustand Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Reifen Ausgangslage und Verbreitung Gefahrenpotenzial und Unfallrelevanz Risikobeurteilung Fazit Risikofaktoren: Infrastruktur Vorgehen Grobanalyse Nach Unfalltypen/Unfallstellen Nach «Mögliche Mängel/Einflüsse» Innerorts Relevante Unfalltypen/Unfallstellen Relevante «mögliche Mängel/Einflüsse» Mögliche infrastrukturelle Defizite Ausserorts Relevante Unfalltypen/Unfallstellen Relevante «mögliche Mängel/Einflüsse» Mögliche infrastrukturelle Defizite Autobahn Relevante Unfalltypen Relevante «mögliche Mängel/Einflüsse» Mögliche infrastrukturelle Defizite Fazit Inhalt bfu-sicherheitsdossier Nr. 07

10 VI. Massnahmenbereich: Mensch (Autoren: E. Walter, M. Cavegn) Einleitung Massnahmen Fahreignung Ausgangslage Präventionsziele Präventionsmassnahmen Fahrkompetenz Ausgangslage Präventionsziele Präventionsmassnahmen Fahrfähigkeit: substanzbedingte Beeinträchtigungen Ausgangslage Präventionsziele Präventionsmassnahmen bezüglich Alkohol Präventionsmassnahmen bezüglich Drogen und Medikamenten Fahrfähigkeit: Beeinträchtigungen durch Müdigkeit und Ablenkung Ausgangslage Präventionsziele Präventionsmassnahmen bezüglich Müdigkeit Präventionsmassnahmen bezüglich Ablenkung Fahrverhalten Ausgangslage Präventionsziele Präventionsmassnahmen bezüglich Geschwindigkeit Präventionsmassnahmen bezüglich Abstand Präventionsmassnahmen bezüglich Fahren mit Licht am Tag Präventionsmassnahmen bezüglich Sicherheitsgurt Präventionsmassnahmen zum Verhalten allgemein Fazit 139 VII. Massnahmenbereich: Fahrzeug (Autor: M. Cavegn) Einleitung Massnahmen zur Unfallverhinderung Reifen Reifenzustand Reifendruckkontrollsysteme TPMS (Tyre Pressure Monitoring System) 146 bfu-sicherheitsdossier Nr. 07 Inhalt 9

11 2.2 Sichtverbesserung Lichtquelle Laterale Lichtanpassung Longitudinale Lichtanpassung Gefahrenmarkierungslicht Nachtsichtgeräte Erkennbarkeitssteigerung Tagfahrleuchten DRL (Daytime Running Lights) Adaptives Bremslicht Reflektierende Materialien Stabilisierung und Bremsung Antiblockiersystem ABS (Anti-lock Braking System) Bremsassistent BAS (Brake Assistant System) Braking-Bag Elektronische Stabilitätskontrolle ESC (Electronic Stability Control) Längsführung Geschwindigkeitsassistenz ISA (Intelligent Speed Assistance) Abstandsregeltempomat ACC (Adaptive Cruise Control) Kollisionswarnsystem FCW (Forward Collision Warning) Kollisionsvermeidungssystem (ACA Advanced Collision Avoidance) (CMS Collision Mitigation System) Querführung Spurverlassungswarner LDW (Lane Departure Warning) Spurhalteunterstützung LKS (Lane Keeping Support) Spurwechselassistenz LCA (Lane Change Assistance) BSD (Blind Spot Detection) Fahrerüberwachung Führerausweiskontrolle Datenaufzeichnungsgeräte Müdigkeitswarner DAS (Driver Alertness System) Alkoholwegfahrsperre (Alcolock) Ablenkungswarner Kooperative Systeme Fahrzeugkommunikation Infrastrukturkommunikation Übergeordnetes Metasystem Systemvernetzung und Datenfusion Informations- und Warnmanagement Inhalt bfu-sicherheitsdossier Nr. 07

12 2.9.3 Manipulationsschutz Massnahmen zur Verletzungsverminderung Gurtbezogene Rückhaltesysteme Sicherheitsgurt Gurtstraffer Gurtkraftbegrenzer Gurtairbag Gurtwarner Kinderrückhaltesysteme Airbagsysteme Frontairbags Seitenairbags Zusatzairbags Adaptive Airbags Sitz und Kopfstütze Sitzkonstruktion Aktive Kopfstützen Fahrzeugstruktur Knautschzone und Fahrgastzelle Abgleitstrukturen Seitenanprallschutz Fahrzeugkompatibilität Massnahmen zur Schadensbegrenzung Notrufsystem Verhinderung von Folgeschäden Implementierung von Sicherheitstechnologien Ausgangslage Forderungen an die Fahrzeughersteller Gesetzliche Ausrüstungsvorschriften Kommunikationskampagne Sicherheitsberatung in Betrieben Anreizsysteme Verbrauchertests Fazit 195 VIII. Massnahmenbereich: Infrastruktur (Autor: G. Scaramuzza) Einleitung 199 bfu-sicherheitsdossier Nr. 07 Inhalt 11

13 1.1 Problematik Herleitung der für PW-Insassen relevanten infrastrukturellen Interventionen Infrastrukturelle Interventionen innerorts Mögliche infrastrukturelle Defizite Geschwindigkeitsregime 50/30 innerorts Weitere flächendeckende Interventionen Gestaltungselement «Trennung in Fahrbahnmitte» Farbliche Gestaltung von Strassenoberflächen (FGSO), Längsmarkierungen Spezifische Interventionen zur Reduktion von Kollisionen mit festen Objekten Knoten Beleuchtung Infrastrukturelle Massnahmen gegen Ablenkung und Unaufmerksamkeit Infrastrukturelle Interventionen ausserorts Mögliche infrastrukturelle Defizite Interventionen zur Reduktion von Kollisionen mit festen Objekten Linienführung Knoten Interventionen gegen Frontalkollisionen Infrastrukturelle Massnahmen gegen Ablenkung und Unaufmerksamkeit Abweichende Geschwindigkeitslimiten Infrastrukturelle Interventionen auf Autobahnen Mögliche infrastrukturelle Defizite Interventionen zur Reduktion von Kollisionen mit festen Objekten Interventionen zur Prävention von Auffahrunfällen und zu nahem Aufschliessen Infrastrukturelle Massnahmen gegen Ablenkung und Unaufmerksamkeit Implementierung der infrastrukturellen Massnahmen Zusammenhang zwischen Infrastrukturmängeln im verkehrstechnischen Sinn und dem Unfallgeschehen mit schwer verletzen und getöteten PW-Insassen Anpassung von ausgewählten VSS-Normen (Schwerpunkt: Kollisionen mit festen Objekten) Aufwertung der VSS-Normen Instrumente zur systematischen flächendeckenden Sicherheitsüberprüfung geplanter und bestehender Infrastruktur Ausbildung der Ingenieure und Planer Sensibilisierung von Verwaltungen und Politik für die Bedeutung der Infrastruktur Rechtliche Möglichkeiten zur Einforderung und Umsetzung einer adäquaten Infrastruktur Förderung der Umsetzung des Geschwindigkeitsregimes 50/30 innerorts Inhalt bfu-sicherheitsdossier Nr. 07

14 6. Fazit 230 IX. Schlussfolgerungen 232 X. Anhang Gebräuchliche Abkürzungen von technischen Fahrzeugsystemen Rechtliche Grundlagen für die Anordnung und Durchführung einer Atemalkoholprobe bzw. einer Blutprobe 235 XI. Quellenverzeichnis 236 bfu-sicherheitsdossier Nr. 07 Inhalt 13

15

16 I. Abstract / Résumé / Compendio 1. Deutsch Die bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung hat mit dem Sicherheitsdossier «Personenwagen- Lenkende und -Mitfahrende» ein Nachschlagewerk zum Stand der Sicherheit von PW-Insassen im Strassenverkehr erarbeitet. Zuerst wird das Unfallgeschehen dieser Verkehrsteilnehmergruppe in der Schweiz dargestellt. Danach werden in einer systematischen Analyse Risiken aus den Bereichen PW-Insassen, Personenwagen und Infrastruktur hinsichtlich ihrer Unfallrelevanz gewichtet. Im Anschluss daran werden Massnahmen vorgeschlagen, die zur Reduzierung zentraler Risiken und zur weiteren Erhöhung des Sicherheitsniveaus von Personenwagen beitragen können. Um die Zahl der jährlich rund 180 getöteten und 1800 schwer verletzten PW-Insassen in der Schweiz weiter senken zu können, gilt es vor allem Defizite bei den PW-Lenkenden und infrastrukturelle Defizite zu reduzieren. Zentrale Risiken bei den PW-Lenkenden sind ungenügend ausgebildete Fahrkompetenz, eingeschränkte Fahrfähigkeit durch Fahren in angetrunkenem, übermüdetem oder abgelenktem Zustand sowie gefährliches Fahrverhalten, insbesondere durch zu schnelles Fahren. Zentrale infrastrukturelle Defizite sind z. B. fehlende Trennungselemente zwischen den Verkehrsrichtungen, unkoordinierter Betrieb von Lichtsignalanlagen, vom Lenker schlecht einschätzbare Kurvenverläufe, inadäquate Höchstgeschwindigkeiten oder ungeeignete Beleuchtung innerorts. Die 1. und 2. Phase der Fahrausbildung sollte noch mehr auf die oben erwähnten Defizite bei PW-Lenkenden ausgerichtet werden. Repressive Massnahmen (Polizeikontrollen, Sanktionen bis hin zu Fahreignungsabklärungen) sind ergänzend dazu wichtig. Im Bereich der Fahrzeugtechnologie existieren bereits Hilfssysteme, weitere werden dazukommen. Diese warnen PW-Lenkende z. B. bei eingeschränkter Fahrfähigkeit oder sie greifen gar aktiv in gefährliches Fahrverhalten ein. Solche Systeme sollten in der breiten Bevölkerung bekannt gemacht, durch Anreizsysteme gefördert und durch gesetzliche Ausrüstungsvorschriften verbreitet werden. Infrastrukturelle Defizite lassen sich insbesondere durch eine bessere Sensibilisierung der Ingenieure und Planer für die Belange der Verkehrssicherheit reduzieren. Dies sollte in ihrer Erstausbildung wie auch in der Weiterbildung erfolgen. Zu fördern sind zudem Instrumente zur systematischen flächendeckenden Sicherheitsüberprüfung geplanter und bestehender Infrastruktur (Road Safety Inspections, Road Safety Audits, Black Spot Management). Dringend anzupassen sind ausgewählte VSS-Normen mit Relevanz zu Kollisionen mit festen Objekten. bfu-sicherheitsdossier Nr. 07 Abstract / Résumé / Compendio 15

17 2. Français Le présent dossier de sécurité du bpa Bureau de prévention des accidents se veut un ouvrage de référence sur le niveau de sécurité des occupants de voitures de tourisme dans la circulation routière. Premièrement, l'accidentalité de ce groupe d'usagers de la route en Suisse est présentée. Puis, dans une analyse systématique, les risques liés aux occupants de voiture, aux voitures de tourisme et à l'infrastructure sont pondérés selon leur poids dans les accidents. Enfin, des mesures à même de contribuer à diminuer les principaux risques et à augmenter le niveau de sécurité des voitures de tourisme sont présentées. Chaque année, en Suisse, quelque 180 occupants de voiture sont tués et 1800 grièvement blessés. Afin de pouvoir continuer à abaisser ce nombre, il faut, avant tout, réduire les déficits des conducteurs de voitures de tourisme et les déficits infrastructurels. Les principaux risques liés aux conducteurs sont des compétences de conduite insuffisantes, une capacité de conduite limitée par l'absorption d'alcool, la fatigue ou la distraction, ainsi qu'un comportement de conduite dangereux et, en particulier, celui de rouler trop vite. Les principaux déficits infrastructurels sont, par ex., l'absence d'éléments de séparation entre les sens de circulation, une exploitation non coordonnée des installations de signaux lumineux, des virages dont les conducteurs arrivent difficilement à évaluer le tracé, des vitesses maximales inadéquates ou un éclairage inapproprié dans les localités. (contrôles de police, sanctions jusqu'aux vérifications de l'aptitude à la conduite) sont également importantes. Des systèmes d'assistance existent déjà dans le domaine de la technologie des véhicules, et d'autres viendront s'y ajouter. Ces derniers avertissent les conducteurs, par ex., en cas de capacité de conduite entravée, voire interviennent activement pour contrer un comportement de conduite dangereux. Il faudrait améliorer la notoriété de ces systèmes auprès du grand public, les promouvoir par des systèmes d'incitation et les diffuser par le biais de prescriptions légales relatives à l'équipement. Pour réduire les déficits infrastructurels, il faut, lors de la formation de base comme dans la formation continue, mieux sensibiliser les ingénieurs et les planificateurs aux intérêts de la sécurité routière. Il faut aussi promouvoir des instruments pour le contrôle systématique et généralisé de la sécurité des infrastructures existantes et prévues (Road Safety Inspections, Road Safety Audits, Black Spot Management). Il faut urgemment adapter certaines normes VSS pertinentes dans le contexte des collisions avec des objets fixes. Les 1 re et 2 e phases de la formation à la conduite devraient être encore davantage centrées sur les déficits susmentionnés des conducteurs. Complémentairement, les mesures répressives 16 Abstract / Résumé / Compendio bfu-sicherheitsdossier Nr. 07

18 3. Italiano Con il dossier sicurezza «Conducenti e passeggeri di automobili» l'upi Ufficio prevenzione infortuni ha realizzato un'opera di consultazione sullo stato della sicurezza degli occupanti di un'auto nella circolazione stradale. Prima si espone l'incidentalità di questo gruppo di utenti della strada in Svizzera. In un'analisi sistematica saranno poi soppesati i rischi negli ambiti passeggeri di un'auto, automobili e infrastruttura in merito alla loro rilevanza per gli incidenti. Seguiranno delle proposte di misure che possono contribuire a ridurre i rischi centrali e aumentare ulteriormente il livello di sicurezza delle automobili. Per poter abbassare ulteriormente il numero dei 180 morti e 1800 feriti gravi che si contano ogni anno tra i passeggeri di un'auto in Svizzera, bisogna soprattutto ridurre i deficit tra gli automobilisti e i deficit infrastrutturali. I rischi centrali tra gli automobilisti sono la formazione lacunosa della competenza a condurre, la capacità di guida limitata in seguito a ebbrezza, stanchezza o distrazione nonché il comportamento alla guida pericoloso riconducibile specialmente all'eccesso di velocità. Tra i deficit infrastrutturali centrali si contano p. es. i mancanti elementi divisori tra i due sensi di marcia, l'esercizio scoordinato degli impianti semaforici, le curve difficilmente valutabili dal conducente, i limiti massimi di velocità inadeguati oppure un'illuminazione insufficiente nell'abitato. tecnologia dei veicoli esistono già dei sistemi ausiliari, altri si aggiungeranno in futuro. Questi avvertono gli automobilisti p. es. in caso di capacità di guida limitata o intervengono persino attivamente sul comportamento alla guida pericoloso. Tali sistemi vanno resi noti tra la popolazione, incentivati e divulgati mediante norme di equipaggiamento giuridiche. I deficit infrastrutturali sono riducibili specialmente mediante una migliore sensibilizzazione degli ingegneri e pianificatori nei confronti della sicurezza stradale. Questa deve avvenire sia nella prima formazione sia nella formazione continua. Vanno inoltre promossi gli strumenti per una valutazione della sicurezza sistematica e a tappeto delle infrastrutture pianificate ed esistenti (Road Safety Inspection, Road Safety Audit, Black Spot Management). Urge adeguare delle selezionate norme VSS rilevanti per le collisioni con oggetti fissi. La 1a e 2a fase dell'istruzione alla guida dovrebbe essere focalizzata ancora di più sui summenzionati deficit tra gli automobilisti. Le misure repressive (controlli della polizia, sanzioni fino a verifica dell'idoneità alla guida) costituiscono degli interventi complementari importanti. Nell'ambito della bfu-sicherheitsdossier Nr. 07 Abstract / Résumé / Compendio 17

19 II. Kurzfassung / Version abrégée / Riassunto 1. Kurzfassung 1.1 Einleitung Der Fonds für Verkehrssicherheit (FVS) verfolgt eine Geldvergabepolitik, die auf Schwerpunkte im Unfallgeschehen und wirksame Massnahmen ausgerichtet ist. Voraussetzung dafür ist ein umfassendes Wissensmanagement. Die Verwaltungskommission des FVS hat der bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung einen langfristig angelegten Leistungsauftrag für die Erarbeitung der notwendigen Grundlagen erteilt. Die Sicherheitsdossiers decken dabei einen wichtigen Teilauftrag ab. Sie umfassen die präventionsorientierte Analyse von Schwerpunkten im Unfallgeschehen. Diese Dossiers haben den Anspruch, den aktuellen Wissensstand wiederzugeben, um evidenzbasierte Entscheidungen zu ermöglichen. Die Publikation richtet sich an Personen und Institutionen, die für die Planung und Finanzierung von präventions- oder anderen sicherheitsrelevanten Massnahmen im Strassenverkehr verantwortlich sind. Im vorliegenden Sicherheitsdossier «Personenwagen-Lenkende und -Mitfahrende» wird das Unfallgeschehen in der Schweiz dargestellt, Risikofaktoren werden diskutiert und in ihrer Relevanz für schweizerische Verhältnisse gewichtet sowie Massnahmen zur Erhöhung der Sicherheit vorgestellt. Die konkreten Empfehlungen orientieren sich nach den in der Schweiz vorhandenen Rahmenbedingungen. Da bei PW-Unfällen andere Fahrzeugtypen nur relativ selten involviert sind, wird im vorliegenden Bericht sowohl bei den Risikofaktoren unterteilt nach den Faktoren Mensch, Fahrzeug und Infrastruktur als auch bei den Massnahmen der Schwerpunkt auf das System Personenwagen gelegt. Nicht thematisiert wird somit z. B. die Müdigkeitsproblematik bei LKW-Fahrern als Risikofaktor für PW-Lenkende und -Mitfahrende. 1.2 Unfallgeschehen In den Jahren starben auf Schweizer Strassen durchschnittlich 177 PW-Insassen jährlich, 1750 wurden schwer verletzt. Ein Vergleich mit anderen Ländern zeigt, dass die Schweiz im Hinblick auf getötete PW-Insassen einen sehr guten Platz belegt. Der Vergleich mit Japan, das in der Rangliste auf dem ersten Platz liegt, zeigt aber auch, dass noch deutlich niedrigere bevölkerungsbezogene Todesfallrisiken möglich sind. Legt man für die Schweiz das Niveau von Japan zugrunde, wären allein im Jahr PW-Insassen weniger getötet worden. Auch die langfristige Entwicklung des Unfallgeschehens der PW-Insassen ist äusserst positiv verlaufen. Die Anzahl der schweren Personenschäden konnte seit 1980 um 74 % reduziert werden. Im gleichen Zeitraum stieg die Fahrleistung der Personenwagen von 32 Mrd. auf 52 Mrd. Fahrzeugkilometer an. Die Auswertungen der polizeilich registrierten Unfälle zeigen, dass männliche PW-Insassen im 18 Kurzfassung / Version abrégée / Riassunto bfu-sicherheitsdossier Nr. 07

20 Alter von 18 bis 24 Jahren das höchste Risiko aufweisen, einen schweren Unfall zu erleiden. Zudem sind die Unfallfolgen bei den Männern gravierender: Ihr Anteil an den getöteten PW-Insassen ist deutlich höher als jener der Frauen. Rund die Hälfte aller schweren Personenschäden bei PW-Insassen ereignet sich auf Ausserortsstrassen. Das fahrleistungsbezogene Verletzungsrisiko ist dort mit 42 schweren Personenschäden pro 1 Mrd. Fahrzeugkilometer 3-mal so hoch wie auf Autobahnen. Rund die Hälfte der schwer verletzten und getöteten PW-Insassen verunfallt bei Schleuder-/Selbstunfällen und annähernd ein weiteres Drittel bei Frontalkollisionen und Auffahrunfällen. Von den schweren Kollisionsunfällen sind 80 % PW/PW- Kollisionen. In den restlichen 20 % sind die Kollisionsgegner meistens Sachentransportfahrzeuge. Gemäss polizeilichen Angaben bei registrierten schweren PW-Unfällen sind neben Unaufmerksamkeit und Ablenkung vor allem nicht angepasste Geschwindigkeit oder das Überschreiten der signalisierten oder gesetzlichen Höchstgeschwindigkeit sowie Alkohol führende Ursachen. Alkohol und Geschwindigkeit in Kombination fordern vor allem bei Unfällen in der Nacht und am Wochenende einen hohen Anteil aller schweren Personenschäden bei den PW-Insassen. Die Risikofaktoren werden sowohl anhand von empirischen Befunden als auch des allgemeinen wissenschaftlichen Kenntnisstands im Sinn von verhaltenspsychologischem, biomechanischem, medizinischem, physikalischem und verkehrstechnischem Fachwissen bestimmt Vom PW-Lenkenden ausgehende Risikofaktoren Die von PW-Lenkenden ausgehenden Risikofaktoren können in die Bereiche Fahreignung, Fahrkompetenz, Fahrfähigkeit und Fahrverhalten unterteilt werden. Die Fahreignung kann durch krankheits- oder altersbedingte Defizite eingeschränkt sein oder auch durch eine charakterliche Nichteignung. Eine krankheitsbedingte Nichteignung liegt z. B. auch bei Alkohol- oder Betäubungsmittelabhängigkeit vor. Die Unfallrelevanz der Risikofaktoren im Bereich der Fahreignung ist im Vergleich zu den anderen Bereichen eher gering. Risiken bezüglich der Fahreignung können sein: sicherheitsrelevante körperliche/organische Leistungsdefizite (z. B. Diabetes, reduziertes Sehvermögen) sicherheitsrelevante kognitive Leistungsdefizite (z. B. Demenz, Alkoholsucht) der Sicherheit abträgliche Persönlichkeitseigenschaften 1.3 Risikofaktoren Risikofaktoren können sich auf die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Unfalls beziehen oder auf die Wahrscheinlichkeit, dass bei eingetretenem Unfallereignis ein schwerer Personenschaden entsteht. Eine eingeschränkte Fahreignung ergibt sich nicht zwangsläufig durch eine Diagnose. Entscheidend sind vielmehr die vorhandenen funktionalen Einschränkungen. Bezüglich der Fahrkompetenz die im Wesentlichen durch die Fahrausbildung vermittelt werden bfu-sicherheitsdossier Nr. 07 Kurzfassung / Version abrégée / Riassunto 19

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Auf Ihr Wohl Viele Unfälle im Strassenverkehr werden von angetrunkenen Lenkern verursacht. Unter Alkoholeinfluss

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2013

Verkehrsunfallbilanz 2013 Verkehrsunfallbilanz 2013 I. Trends/Entwicklungen Verkehrsunfallentwicklung insgesamt nahezu unverändert Rückgang der Verletzten um 0,6 % aber Anstieg der Getöteten um 2,4 % - Rückgang der Getöteten bei

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel E-Bikes Mit Sicherheit leichter ans Ziel Locker in die Pedale treten, rasch vorankommen und jeden Hügel leicht bewältigen. Die Unterstützung durch einen Elektromotor beim Radfahren hat viele Vorteile.

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Schlafen Sie sich wach Bei rund 10 20 % aller Verkehrsunfälle ist Müdigkeit im Spiel. Nicht nur das Einschlafen am Steuer ist gefährlich,

Mehr

Modellversuch Begleitendes Fahren ab 17 im Freistaat Sachsen Merkblatt für junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger und ihre Begleiter

Modellversuch Begleitendes Fahren ab 17 im Freistaat Sachsen Merkblatt für junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger und ihre Begleiter Modellversuch Begleitendes Fahren ab 17 im Freistaat Sachsen Merkblatt für junge Fahranfängerinnen und Fahranfänger und ihre Begleiter Die Altersgruppe der 18 bis 24-jährigen hat in Deutschland das mit

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr 2012

Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr 2012 Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr 212 SINUS-Report 213 Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr 212 SINUS-Report 213 Impressum Herausgeberin Projektteam Redaktion

Mehr

AUTOFAhren im AlTer. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE

AUTOFAhren im AlTer. asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE AUTOFAhren im AlTer Flott unterwegs asa, Vereinigung der Strassenverkehrsämter bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER

Mehr

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch

Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Denkt Ihr Auto mit? Bis zu 50 % weniger schwere Unfälle dank Fahrer-Assistenz- Systemen. www.auto-iq.ch Fahrer-Assistenz-Systeme Fahrer-Assistenz-Systeme bieten Ihnen viele Vorteile. Elektronisch gesteuerte

Mehr

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer.

Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. 29. Januar 2015 MEDIENROHSTOFF Besserfahrer.ch Zusätzliche Informationen zur Medienmitteilung Kampagne Besserfahrer.ch: Wer Kurse besucht, fährt sicherer. Das will Besserfahrer.ch: Die Präventionskampagne

Mehr

Sicherheitsdossier. Beeinträchtigte Fahrfähigkeit von Motorfahrzeuglenkenden. Risikobeurteilung, Unfallanalyse und Präventionsmöglichkeiten

Sicherheitsdossier. Beeinträchtigte Fahrfähigkeit von Motorfahrzeuglenkenden. Risikobeurteilung, Unfallanalyse und Präventionsmöglichkeiten 04 bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Beeinträchtigte Fahrfähigkeit von Motorfahrzeuglenkenden Risikobeurteilung, Unfallanalyse und Präventionsmöglichkeiten Mario Cavegn Esther Walter Gianantonio

Mehr

Motorradverkehr. bfu-sicherheitsdossier Nr. 05

Motorradverkehr. bfu-sicherheitsdossier Nr. 05 bfu-sicherheitsdossier Nr. 05 Motorradverkehr Autoren: Bern 2009 Esther Walter, Mario Cavegn, Gianantonio Scaramuzza, Steffen Niemann, Jacqueline Bächli-Biétry bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu-sicherheitsdossier

Mehr

Die bfu stellt sich vor

Die bfu stellt sich vor Die bfu stellt sich vor Schweizer Kompetenz- und Koordinationszentrum für Unfallprävention bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung 1 Wer wir sind. 2 Die Beratungsstelle für Unfallverhütung Die bfu, gegründet

Mehr

Kampagnen Lehrerinformation

Kampagnen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Es gibt unterschiedliche, um die Sicherheit im Strassenverkehr zu verbessern. Am Beispiel einer aktuellen Kampagne (Turboschlaf) werden Zielgruppe und Inhalte

Mehr

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen

Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Einflüsse von Fahrerassistenzsystemen auf das Unfallgeschehen Prof. Dr.-Ing. Klaus Langwieder (International Safety Consulting) Prof. Dr. Jens-Peter Kreiß M. Sc. Tobias Zangmeister (Institut für Mathematische

Mehr

Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR

Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR Christian Kellner Deutscher Verkehrssicherheitsrat Konferenz zum Verkehrssicherheitsprogramm Brandenburg, Potsdam, 07. März 2013 Übergeordnete Strategie

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Regelverstöße im Straßenverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Regelverstöße im Straßenverkehr Regelverstöße im Straßenverkehr Häufigkeit - Schadenfolgen - Sanktionierung - Akzeptanz Gliederung 2 Untersuchungsdesign Rechts- und Datengrundlagen Ergebnisse im Überblick Zusammenfassung Optimierungsansätze

Mehr

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016

Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit. Pressekonferenz 24.02.2016 Verkehrsunfallbilanz 2015 und Verkehrssicherheitsarbeit Pressekonferenz 24.02.2016 Wesentliche Unfalldaten/-Ursachen Unfalleckwerte 2014 / 2015 24168 Verkehrsunfälle (gesamt) 12289 ausgewertete Verkehrsunfälle

Mehr

Infoblatt für Schulen

Infoblatt für Schulen CENTRE DE FORMATION POUR CONDUCTEURS Infoblatt für Schulen Mobilité et Sécurité sur la Route www.msr.lu Was ist ein -Event? Ein -Event (Mobilité et Sécurité sur la Route) dient der Sensibilisierung in

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

E-Bikes im Strassenverkehr: Forschungsergebnisse und Präventionsempfehlungen aus der Schweiz

E-Bikes im Strassenverkehr: Forschungsergebnisse und Präventionsempfehlungen aus der Schweiz E-Bikes im Strassenverkehr: Forschungsergebnisse und Präventionsempfehlungen aus der Schweiz 9. ADAC/BASt-Symposium 11. Oktober 2016, Berlin Stefan Siegrist, Dr. phil. EMBA Stv. Direktor bfu Beratungsstelle

Mehr

Via sicura Massnahmenpakete wie geht es nun weiter, wie unterstützt der Bund?

Via sicura Massnahmenpakete wie geht es nun weiter, wie unterstützt der Bund? Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK 11. Kongress zur urbanen Sicherheit KSSD/SVSP Via sicura Massnahmenpakete wie geht es nun weiter, wie unterstützt der Bund?

Mehr

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ

LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ LAGEBILD VERKEHR 2014 POLIZEIINSPEKTION FRANKENTHAL/PFALZ 1 Verkehrsunfallbilanz der Polizei Frankenthal auf einen Blick Die Gesamtzahl der polizeilich registrierten Verkehrsunfälle ist leicht auf insgesamt

Mehr

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel

Verkehrssicherheit. Mit Abstand gelassen ans Ziel Verkehrssicherheit Mit Abstand gelassen ans Ziel Tempo der Vernunft Eine der häufigsten Unfallursachen im Güterkraftverkehr ist zu geringer Abstand. Die Folgen sind oft Auffahrunfälle, bei denen jährliche

Mehr

Vernehmlassung zur Umsetzung des Handlungsprogramms Via sicura FRAGEBOGEN. Verband, Organisation, Übrige:

Vernehmlassung zur Umsetzung des Handlungsprogramms Via sicura FRAGEBOGEN. Verband, Organisation, Übrige: Stellungnahme eingereicht durch: Kanton: Absender: SGCI Chemie Pharma Schweiz Nordstrasse 15 8021 Zürich Verband, Organisation, Übrige: I. Allgemeine Bemerkungen SGCI Chemie Pharma Schweiz nimmt nur zu

Mehr

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Der Führerschein hat für Heranwachsende eine kaum zu überschätzende Bedeutung. Er steht

Mehr

www.transportrecht.de

www.transportrecht.de Verordnung über die freiwillige Fortbildung von Inhabern der Fahrerlaubnis auf Probe und zur Änderung der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr Vom 16. Mai 2003 (BGBl. I, S. 709) Auf Grund des

Mehr

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Unfallrisiken erkennen, vermeiden und beseitigen Liebe Strassenverantwortliche Im schweizerischen Strassenverkehr

Mehr

Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN. Basel, 14.November 2015

Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN. Basel, 14.November 2015 Wie gefährlich bin ich als Autofahrer für andere - und für mich selbst? Dr. Hans-Ulrich ISELIN Das Führen eines Motorfahrzeugs ist eine gefährliche Tätigkeit o o o o Die Verkehrsmedizin ist eine Spezialgebiet

Mehr

Fahrradverkehr. bfu-sicherheitsdossier Nr. 08

Fahrradverkehr. bfu-sicherheitsdossier Nr. 08 bfu-sicherheitsdossier Nr. 08 Fahrradverkehr Autoren: Bern 2012 Esther Walter, Yvonne Achermann Stürmer, Gianantonio Scaramuzza, Steffen Niemann, Mario Cavegn bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu-sicherheitsdossier

Mehr

Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015

Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015 Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015 Neurologische Klinik Christophorus Kliniken Dülmen Pablo Pérez González Franz-Hospital Dülmen Autofahren aus verschiedener

Mehr

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens.

Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens. Inhalt Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens 1. Langzeitentwicklung 2005-2014. 2 2. Allgemeine Verkehrsunfallentwicklung -.. 3 3. Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik Sachsen-Anhalt. 4 4.

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Der Punkte- Führerschein

Der Punkte- Führerschein 10 Der Punkte- Führerschein Wie funktioniert der Punkteführerschein? R Wie können Sie Ihr Punktekonto wieder auffüllen? R Februar 01 BIZART Der Punkteführerschein Wie funktioniert der Punkteführerschein?

Mehr

Psychologische Hindernisse Barrieren im Kopf. Christine Chaloupka-Risser, FACTUM Chaloupka und Risser Verkehrs- und Sozialanalysen

Psychologische Hindernisse Barrieren im Kopf. Christine Chaloupka-Risser, FACTUM Chaloupka und Risser Verkehrs- und Sozialanalysen Psychologische Hindernisse Barrieren im Kopf Christine Chaloupka-Risser, FACTUM Chaloupka und Risser Verkehrs- und Sozialanalysen 1 Ausgangspunkt Geschwindigkeitsverhalten Verkehrssicherheit & Umwelt,

Mehr

Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit

Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit Einfluss von Tempolimits auf die Verkehrssicherheit Dipl.-Ing. Klaus Robatsch Bereichsleiter Forschung & Wissensmanagement KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) Höchste Geschwindigkeit 8,7 km/h 44 km/h

Mehr

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Für eine sichere Fahrt in Ihre Zukunft bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Vorsicht: Der Restalkoholgehalt nach einer kurzen Nacht kann noch hoch genug sein für eine Fahrunfähigkeit.

Mehr

Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz

Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz Golden Ager Worst Driver? Christian Lanz, Gesundheitsamt Kanton Solothurn, Schweiz 18.12.2013 Thema der Präsentation

Mehr

Transportsicherheitstage 2013

Transportsicherheitstage 2013 Transportsicherheitstage 2013 Wie viel Kontrolle braucht der Gütertransport auf der Straße? Aus erster Hand: Der aktuelle Stand der EU-Verordnung über Technische Unterwegskontrollen von Schwerverkehr und

Mehr

Presseinformation DDAD, Nr. 11 Düsseldorf, den 06.02.2009 Sperrfrist 12:00 Uhr

Presseinformation DDAD, Nr. 11 Düsseldorf, den 06.02.2009 Sperrfrist 12:00 Uhr Presseinformation DDAD, Nr. 11 Düsseldorf, den 06.02.2009 Sperrfrist 12:00 Uhr Innenminister Dr. Ingo Wolf übernimmt Schirmherrschaft für den Einsatz der DON T DRINK AND DRIVE-Party Patrol in Nordrhein-Westfalen

Mehr

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 Der Führerschein hat für junge Menschen eine große Bedeutung. Er steht für die

Mehr

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU

Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU Verband der TÜV e. V. STUDIE ZUM IMAGE DER MPU 2 DIE MEDIZINISCH-PSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNG (MPU) IST HOCH ANGESEHEN Das Image der Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) ist zwiespältig: Das ist

Mehr

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer

Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer VDI-Berichte Nr. 1960, 2006 1 Fahrerassistenzsysteme: Was brauchen und was wünschen Autofahrer Dipl. Volkswirt Björn Dosch, Dr.-Ing. Andrea David, ADAC e.v., München 1. Ziele und Aufgaben von Fahrerassistenzsystemen

Mehr

VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010

VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010 VERKEHRSUNFALL-STATISTIK 2010 1 Leichter Anstieg bei der Zahl der registrierten Verkehrsunfälle Zahl der Verunglückten insgesamt zurückgegangen - allerdings mehr Verkehrstote Hauptunfallursachen Zahl der

Mehr

Straßenverkehrsgesetz Fahrerlaubnisverordnung Anlagen zur FeV

Straßenverkehrsgesetz Fahrerlaubnisverordnung Anlagen zur FeV Das neue Fahrerlaubnisrecht (01.01.1999) Aspekte der Fahreignung bei Personen mit Demenzerkrankungen Dipl.-Psych. Josef Plab Straßenverkehrsgesetz Fahrerlaubnisverordnung Anlagen zur FeV Eignungs- Begriff

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Drogen im Straßenverkehr

Drogen im Straßenverkehr http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002g_unfallursachen/0002g_unfallursachen_vt/drogen.htm Drogen im Straßenverkehr ein Problem, das uns alle angeht. Ein großer Teil der Rauschgiftkonsumenten

Mehr

Sport Utility Vehicles (SUV) im Unfallgeschehen

Sport Utility Vehicles (SUV) im Unfallgeschehen Sport Utility Vehicles (SUV) im Unfallgeschehen Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Pressegespräch Berlin, 28.09.2011 2 Fragestellungen Geht von Sport Utility Vehicles (SUV)

Mehr

Fahrzeugähnliche Geräte

Fahrzeugähnliche Geräte Fahrzeugähnliche Geräte Mit Spass und Sicherheit unterwegs bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Bewegung draussen macht Spass, erst recht mit fahrzeugähnlichen Geräten. Mit Einsatz der eigenen Körperkraft

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat.

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008. Dr. rer. nat. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 10 Fragen zur Verkehrssicherheit in Deutschland 2008 Dr. rer. nat. Tina Gehlert Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe

Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe Optimierung der Sturzprophylaxe und ggf. Senkung der Sturzhäufigkeit durch Kompetenzförderung bei Pflegenden einer gerontopsychiatrischen Wohngruppe MASTER-Thesis zur Erlangung des Grades Master of Arts

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung Begleitetes Fahren ab 17 In Hessen ab dem 1.Oktober 2006 Einweisung Informationen für Begleiter und Teilnehmer am Modellversuch in Hessen. Ursachen und Gründe für das Begleitete Fahren in Europa - Deutschland

Mehr

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2010/11 Fussgängerstreifen in

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation

Wirelss 2020 Das taktile Internet. Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Wirelss 2020 Das taktile Internet Echtzeitfähige Car-to-Car Kommunikation Frank Hofmann Robert Bosch GmbH Fr Forschung und Vorausentwicklung Hildesheim 1 Inhalt Motivation Verkehrssituation Nutzen von

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Testkäufe Alkohol Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Traktanden 1. Ausgangslage (Alkoholkonsum Jugendlicher, NPA) 2. Aktuelle Rechtliche Situation 3. Ergebnisse von Testkäufen 4. Vorgehen bei Testkäufen

Mehr

prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt.

prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt. prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt. Zum zweiten Mal wird der prix pegasus der grosse Förderpreis von EnergieSchweiz für nachhaltige Mobilität verliehen (Preissumme

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland

Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland Voraussichtliche Entwicklung von Unfallzahlen und Jahresfahrleistungen in Deutschland - Ergebnisse 2014 - Markus Lerner Andreas Schepers Martin Pöppel-Decker Christine Leipnitz Arnd Fitschen Bundesanstalt

Mehr

Verkehrsunfallentwicklung im Kreis Paderborn 2015

Verkehrsunfallentwicklung im Kreis Paderborn 2015 Verkehrsunfallentwicklung im Kreis Paderborn 2015 Pressekonferenz am 15. Februar 2016, 12:00 Uhr, Raum 302 Polizeidienststelle Riemekestraße 60-62, 33102 Paderborn Podium Landrat Manfred Müller Polizeioberrat

Mehr

Kurzfassung des Berichts an die Finanzdirektion des Kantons Zürich zur Administrativuntersuchung BVK

Kurzfassung des Berichts an die Finanzdirektion des Kantons Zürich zur Administrativuntersuchung BVK An die Finanzdirektorin des Kantons Zürich Frau Regierungsrätin Dr. iur. Ursula Gut-Winterberger Walcheplatz 1 Postfach 8090 Zürich Balmer-Etienne AG Kauffmannweg 4 CH-6003 Luzern Telefon 041 228 11 11

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr Unfallzahlen 2010 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr Unfallzahlen 2010 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2010 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2010. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

OptiDrive 360. Partner Product Kit

OptiDrive 360. Partner Product Kit OptiDrive 360 Partner Product Kit Inhalt Highlights OptiDrive 360 Was ist neu? Für den Fahrer Für die Zentrale Market insights Vorteile Technische Anforderungen 2 Highlights OptiDrive 360: In vier Schritten

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR

SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN. Walter Kälin SKMR SKMR-STUDIE ZUM FOLLOW-UP ZU DEN UPR-EMPFEHLUNGEN Walter Kälin SKMR Vorbemerkung: Was ist das SKMR? Ein Netzwerk bestehend aus Universitätsinstituten. Vom Bund als Pilotprojekt ins Leben gerufen und unterstützt.

Mehr

Fahrradverkehr. Unfallgeschehen, Risikofaktoren und Prävention. Sicherheitsdossier. Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung

Fahrradverkehr. Unfallgeschehen, Risikofaktoren und Prävention. Sicherheitsdossier. Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung 02 Schweizerische Beratungsstelle für Unfallverhütung Fahrradverkehr Unfallgeschehen, Risikofaktoren und Prävention Esther Walter Mario Cavegn Roland Allenbach Gianantonio Scaramuzza Bern 2005 Sicherheitsdossier

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

aus Sicht der Psychologie Prof. Dr. Mark Vollrath, TU Braunschweig

aus Sicht der Psychologie Prof. Dr. Mark Vollrath, TU Braunschweig aus Sicht der Psychologie Prof. Dr. Mark Vollrath, TU Braunschweig Das Deutsche Roadside Survey Krüger & Vollrath (2004) 1992-1994 PKW PKW PKW Polizeibeamter Die Befragungssituation Feldkoordinator PKW

Mehr

Motorradverkehr. bfu-sicherheitsdossier Nr. 12

Motorradverkehr. bfu-sicherheitsdossier Nr. 12 bfu-sicherheitsdossier Nr. 12 Motorradverkehr Autoren: Bern 2014 E. Walter, M. Cavegn, U. Ewert, G. Scaramuzza, Y. Achermann Stürmer, S. Niemann, A. Uhr bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu-sicherheitsdossier

Mehr

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen

Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Evaluation von Weiterbildungsgängen an Schweizer Fachhochschulen Qualitätsstandards Januar 2013 Vorwort Die Evaluation von Weiterbildungsstudiengängen ist freiwillig in der Schweiz. Primäres Ziel eines

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

"Peer Drive Clean": Verkehrserziehung von und für junge Menschen

Peer Drive Clean: Verkehrserziehung von und für junge Menschen I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Ing. Reinhold Entholzer und Christoph Lagemann (Leiter des Instituts Suchtprävention, ProMente OÖ) am 28. November 2013 zum Thema 5 Jahre "Peer Drive

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Rede von Herrn Regierungspräsident Andriof anlässlich des Symposiums Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer und Speditionen für das Symposium Sekundenschlaf am Steuer - ein Problem für Fahrer

Mehr

Müdigkeit contra Aufmerksamkeit - Der potenzielle Unfalllenker steckt in jedem von uns: Unaufmerksamkeit

Müdigkeit contra Aufmerksamkeit - Der potenzielle Unfalllenker steckt in jedem von uns: Unaufmerksamkeit Müdigkeit contra Aufmerksamkeit - Der potenzielle Unfalllenker steckt in jedem von uns: Unaufmerksamkeit Dr. Gregor BARTL, Wien www.alles-führerschein.at Abstract 36% aller Unfälle werden durch Unaufmerksamkeit

Mehr

AXA Broker Academy. «driving at work» Aktive Prävention für Motorfahrzeug-Flotten. Bruno Jordan Unfallforschung & Prävention

AXA Broker Academy. «driving at work» Aktive Prävention für Motorfahrzeug-Flotten. Bruno Jordan Unfallforschung & Prävention AXA Broker Academy «driving at work» Aktive Prävention für Motorfahrzeug-Flotten Bruno Jordan Unfallforschung & Prävention Agenda Prävention von Strassenverkehrsunfällen aus Sicht der AXA Winterthur aus

Mehr

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6

ARBEITS- UND An der Hasenquelle 6 Mitgänger-Flurförderzeug umgekippt Fahrer schwer verletzt Wie sieht es mit der Haftung aus? In vielen Betrieben wird der Umgang mit sog. mitgängergeführten Flurförderzeugen auf die leichte Schulter genommen.

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

III. Motorfahrzeugsteuern. Impôts sur les véhicules à moteur

III. Motorfahrzeugsteuern. Impôts sur les véhicules à moteur III Motorfahrzeugsteuern Impôts sur les véhicules à moteur Eidg. Steuerverwaltung - Administration fédérale des contributions - Amministrazione federale delle contribuzioni D) Motorfahrzeugsteuern D) Impôts

Mehr

Die bfu stellt sich vor

Die bfu stellt sich vor Die bfu stellt sich vor Schweizer Kompetenz- und Koordinationszentrum für Unfallprävention bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung 1 Wer wir sind. 2 Die Beratungsstelle für Unfallverhütung Die bfu, gegründet

Mehr

Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland

Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland 3. Siegener Jahreskonferenz Stand der Implementierung des kommunalen Risikomanagements in Deutschland 14. Oktober 2015 Stephanie Blättler T direkt +41 41 757 67 40 stephanie.blaettler@hslu.ch 1, 26. Oktober

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Der arbeitsrechtliche Problemkreis Sucht am Arbeitsplatz

Der arbeitsrechtliche Problemkreis Sucht am Arbeitsplatz Der arbeitsrechtliche Problemkreis 24. Februar 2015, Lüneburg Martin Schwickrath stellv. Hauptgeschäftsführer Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachsen e.v. Problemfeld des vertragswidrigen Verhaltens:

Mehr

Massnahme Nr. 1: Keine Begleitung auf Lernfahrten durch Personen, die nur den Führerausweis auf Probe besitzen

Massnahme Nr. 1: Keine Begleitung auf Lernfahrten durch Personen, die nur den Führerausweis auf Probe besitzen Massnahme Nr. 1: Keine Begleitung auf Lernfahrten durch Personen, die nur den Führerausweis auf Probe besitzen 1. Beschreibung der Massnahme Kurzbeschrieb: Keine Begleitung auf Lernfahrten durch Personen,

Mehr

Raser im Strassenverkehr Behauptungen und Argumente

Raser im Strassenverkehr Behauptungen und Argumente Raser im Strassenverkehr Behauptungen und Argumente 1. Die Raserunfälle auf den Strassen haben zugenommen. Bei den meisten schweren Verkehrsunfällen ist Raserei oder Rowdytum mit im Spiel. Unfälle aufgrund

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Sicherheit Lehrerinformation

Sicherheit Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag srelevante Bestandteile des Autos werden gemeinsam besprochen: Airbag, sgurte und Kindersitze werden angeschaut. Ziel Die SuS kennen die svorschriften in und zu einem

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Erich Haider am 11. Mai 2007 zum Thema "Pupillomatstudie: Mehr als die Hälfte der Schwerverkehrslenker übermüdet"

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL

WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Kantonspolizei WAS SIE ÜBER VERKEHRS UNFÄLLE WISSEN SOLLTEN VERHALTEN BEI EINEM UNFALL WAS IST EIN VERKEHRSUNFALL? Ein Verkehrsunfall ist ein

Mehr

Speedtest 09 Welcher Risikotyp bist Du? www.speedtest09.ch

Speedtest 09 Welcher Risikotyp bist Du? www.speedtest09.ch Der Sponti Mir kann nichts passieren! Hans guck in die Luft Verkehrsunfälle schädigen nicht nur das Portemonnaie sie treffen auch Menschen direkt an Leib und Seele. Sie verursachen Schmerzen, machen Operationen

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Jörg Ortlepp 18. April 2013, Bonn Wer sind ältere Menschen? Bundesstatistik: Ältere Menschen > 65 Jahre Definition der WHO Alternde Menschen (50-60 Jahre) Ältere

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

EINFÜHRUNG. Einführung. »Idiotentest«und»Depperltest«

EINFÜHRUNG. Einführung. »Idiotentest«und»Depperltest« 10 EINFÜHRUNG Der Führerschein ist weg nun beginnen die ersten Überlegungen: An wen kann ich mich wenden, wer beantwortet mir meine Fragen, wie schaffe ich es schnellstmöglich, den Führerschein wieder

Mehr

Bewertung von Abweichungen, Fehlern und Mängeln

Bewertung von Abweichungen, Fehlern und Mängeln Seite 2 von 8 1 Zweck Ziel der Verfahrensanweisung ist es, Kriterien für die Bewertung von Abweichungen festzulegen, die im Zusammenhang mit GMP-Inspektionen festgestellt werden. Diese VAW regelt ferner

Mehr