VORWORT. Dipl.-Psych. Sabine Jebsen, MPH Stabsstelle Qualitätsmanagement des Vorstandes des Universitätsklinikums Düsseldorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VORWORT. Dipl.-Psych. Sabine Jebsen, MPH Stabsstelle Qualitätsmanagement des Vorstandes des Universitätsklinikums Düsseldorf"

Transkript

1 Universitätsklinikum Düsseldorf Qualitätsbericht 2004 des Universitätsklinikums Düsseldorf und des Medizinischen Dekanats der Heinrich-Heine-Universität

2 VORWORT Wir wollen unsere Patienten und Patientinnen umfassend informieren und als Partner in die Behandlung mit einbeziehen so Prof. Dr. Jörg Tarnow, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Düsseldorf anlässlich der Veröffentlichung des strukturierten Qualitätsberichtes des Klinikums. Mit der umfassenden Berichterstattung wird ein weiterer wichtiger Schritt unternommen, damit sich die Patientinnen und Patienten des Universitätsklinikums ausführlich über die Behandlungsmöglichkeiten und das umfangreiche Leistungsangebot informieren können. Ab September dieses Jahres werden alle Berichte der 62 Abteilungen des Klinikums und der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität im Internet zu lesen sein (www.uniklinik-duesseldorf.de). Wer also wissen möchte, ob sich das Universitätsklinikum Düsseldorf auf die Behandlung bestimmter Krankheitsbilder spezialisiert hat oder wie oft beispielsweise eine bestimmte Operation durchgeführt wurde, wird diese Informationen dem Qualitätsbericht entnehmen können. Der Bericht richtet sich an alle Patienten und Patientinnen, die Informationen und Entscheidungshilfe vor einem Krankenhausaufenthalt suchen, aber auch an die mitbehandelnde Ärzteschaft, Krankenkassen, Medizinische Dienste, kooperierende Kliniken und weitere Interessierte. Wir betrachten die gesetzliche Verpflichtung als Herausforderung zu sehr viel mehr Transparenz, deshalb gehen wir weit über den vom Gesetzgeber empfohlenen Rahmen der Veröffentlichung hinaus. Unser ganzheitlicher Auftrag ist sowohl die Versorgung unserer Patienten, aber auch die erfolgreiche Arbeit auf den Gebieten der Forschung und Lehre, so Prof. Tarnow. Deshalb haben sich das Universitätsklinikum und die Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf entschlossen, die 62 Qualitätsberichte der einzelnen Kliniken und Institute gemeinsam zu veröffentlichen. Damit wird die Bedeutung einer engen Verzahnung des Klinikums mit der Medizinischen Fakultät unserer Universität unterstrichen. Wir geben sowohl Informationen zu Patienten- und Bettenzahlen, über Leistungsschwerpunkte der einzelnen medizinischen Disziplinen, Anzahl der Diagnosen und Operationen als auch zu besonderen Leistungen in der Forschung und Lehre. Außerdem werden zusätzliche Informationen zu Studium und Lehrangebot, aber auch zu Ausstattung und Forschungsschwerpunkten unserer Institutionen gegeben. Dabei kann das Universitätsklinikum auf die Unterstützung des Dekans der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine- Universität, Prof. Dr. Wolfgang Raab, rechnen, der den Prozess der Berichterstattung maßgeblich begleitet hat. Wir können stolz auf unsere Leistungsfähigkeit sein und wollen sie weiter verbessern. Der für das Jahr 2006 anstehende Qualitätsbericht wird deshalb zusätzliche Leistungsindikatoren enthalten. Um diese zu definieren, bedarf es jedoch noch umfangreicher Abstimmungsprozesse mit dem Gesetzgeber, den Kliniken sowie den Krankenkassen. Wir kommen aber dem Ziel, unsere Leistungen so transparent und vollständig wie möglich darzustellen, immer näher. Für das Jahr 2004 ist ein guter Anfang gemacht. Dipl.-Psych. Sabine Jebsen, MPH Stabsstelle Qualitätsmanagement des Vorstandes des Universitätsklinikums Düsseldorf

3 < INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 1 Inhaltsverzeichnis 2-4 Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten UKD 5-19 Klinikbezogene Struktur- und Leistungsdaten Augenklinik Frauenklinik Hals-Nasen-Ohrenklinik Hautklinik Klinik für Allgemeine und Viszeralchirurgie Klinik für Allgemeine Pädiatrie Klinik für Anästhesiologie Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Klinik für Gefäßchirurgie und Nierentransplantation Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Klinik für Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie Klinik für Kinderchirurgie Klinik für Kinderkardiologie und Pneumologie Klinik für Kinder-Onkologie, -Hämatologie und -Immunologie Klinik für Nephrologie Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie Klinik für Unfall- und Handchirurgie

4 Neurochirurgische Klinik Neurologische Klinik Nuklearmedizinische Klinik Orthopädische Klinik Rheinische Kliniken Düsseldorf Urologische Klinik Struktur- und Leistungsdaten der Hochschulambulanzen Poliklinik für Kieferorthopädie Poliklinik für Parodontologie Poliklinik für Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde Poliklinik für Zahnärztliche Chirurgie und Aufnahme Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik Institutsbezogene Struktur- und Leistungsdaten Institut für Cytopathologie Institut für Diagnostische Radiologie Institut für Hämostaseologie und Transfusionsmedizin Institut für Humangenetik und Anthropologie Institut für Hygiene Institut für Medizinische Mikrobiologie Institut für Neuropathologie Institut für Onkologische Chemie Institut für Pathologie Institut für Rechtsmedizin Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika (ITZ) Institut für Virologie Klinisches Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Zentralinstitut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Qualitätsmanagement des Universitätsklinikums und dessen Bewertung

5 BASISTEIL A: Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten UKD A-1 Allgemeine Angaben Universitätsklinikum Düsseldorf Universitätsklinikum Düsseldorf Moorenstraße Düsseldorf Tel.: 0211/81-00 Homepage: A-2 Institutionskennzeichen (Nr. des Universitätsklinikums nach Krankenhausplan ) A-3 Krankenhausträger Land Nordrhein-Westfalen A-4 Versorgungsstufe laut Krankenhausplan Maximalversorgung A-5 Zahl der Fachabteilungen im Gesamtklinikum Kliniken: Institute: Hochschulambulanzen/zahnmed. Polikliniken: Weitere Hochschulambulanzen: A-6 Anzahl der Betten im Gesamtklinikum nach 108/109 SGB V ) (Stichtag: A-7 Gesamtzahl der behandelten Patient(inn)en in 2004 Stationäre Patient(inn)en insgesamt: Ambulante Patient(inn)en insgesamt:

6 A-8 Welche besonderen Versorgungs- und Leistungsschwerpunkte gibt es im Universitätsklinikum Düsseldorf? Herz- und Gefäßerkrankungen (einschließlich Stroke Unit): - Interdisziplinäre Expertise in der konservativen (Kardiologie, Neurologie) und operativen (Herzchirurgie, Gefäßchirurgie, Neurochirurgie) Behandlung von Herzund Gefäßerkrankungen - Sonderforschungsbereich 612: Molekulare Analyse kardiovaskulärer Funktionen und Funktionsstörungen - s. bitte Hepatologie und Infektiologie (Leberzentrum): - Interdisziplinäre Expertise in der konservativen und chirurgischen Behandlung von Lebererkrankungen - Anerkannter Schwerpunkt für Hochrisiko-Infektionsbehandlungen (z. B. SARS, Geflügelgrippe) mit Bettenstation; Hochsicherheitslabor BSL3 (im Bau befindlich) - Sonderforschungsbereich 575: Experimentelle Hepatologie s. bitte Diabetes und Stoffwechselerkrankungen: - Akkreditiertes WHO Collaborating Center in Diabetics - Akkreditiertes European Training Center in Endocrinology - Deutsches Diabetes-Zentrum - Leibniz-Institut an der Heinrich-Heine-Universität - Nationales Referenzzentrum für Diabetes mellitus - Überregionale Ambulanzen für Stoffwechselerkrankungen im Kindes- und Erwachsenenalter - Anerkannte Behandlungseinrichtung für Diabetes mellitus bei Kindern und Jugendlichen Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin: - Expertise in der konservativen und chirurgischen Behandlung von Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter - Perinatologisches Zentrum Interdisziplinäre Onkologie mit Hämatologie und Stammzelltransplantation (alle Altersgruppen): - Interdisziplinäre Expertise in der konservativen und operativen Behandlung von bösartigen Erkrankungen (Onkologie/Hämatologie) - Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika (größte Nabelschnurblutbank Europas) - Interdisziplinäres ambulantes Chemotherapie-Zentrum - Europäisches Brustzentrum (in Planung) Altersmedizin: - Interdisziplinäre Behandlung typischer geriatrischer Erkrankungen (z. B. Parkinson) Zentrum für Transplantationen: - Das UKD ist führend im Bereich der Nieren- und Hornhauttransplantationen

7 Interdisziplinäres Traumazentrum: - Traumazentrum mit den Kernbereichen Unfallchirurgie, Orthopädie (Wirbelsäulenzentrum), Neurochirurgie, Kieferchirurgie Zahnmedizinisches Zentrum: - Sämtliche Fachdisziplinen der Zahnmedizin Hauterkrankungen: - SFB Molekulare und zelluläre Mediatoren exogener Noxen s. bitte Graduierten-Kollegs: - "Pathologische Prozesse des Nervensystems: Vom Gen zum Verhalten" s. bitte - "Molekulare Ziele von Alterungsprozessen und Ansatzpunkten der Alterungsprävention" s. bitte - "Proteininteraktionen und -modifikationen im Herzen" s. bitte - "Molecular Mechanism of Food Toxicology" (international) s. bitte Unter Beteiligung der Universitäten: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Universität Dortmund University of Wageningen University of Maastricht University of Utrecht National Institute for Public Health and the Environment (RIVM) Bilthoven

8 A-9 Top 50 DRG des Gesamtklinikums in 2004 Rang DRG Klartext Fallzahl (absolut) Verweildauer (Tage) 1 F43 Invasive kardiologische Diagnostik, außer bei koronarer Herzerkrankung ,1 2 F44 3 P67 4 F15 Invasive kardiologische Diagnostik bei koronarer Herzerkrankung Neugeborenes, Aufnahmegewicht >2499g ohne signifikante Prozedur oder Langzeitbeatmung Perkutane Koronarangioplastie außer bei akutem Myokardinfarkt, Stentimplantation , , ,4 5 K42 Radiojodtherapie 608 4,2 6 F16 Perkutane Koronarangioplastie außer bei akutem Myokardinfarkt ohne Stentimplantation 582 5,1 7 B02 Kraniotomie ,9 8 O60 Vaginale Entbindung 568 3,9 9 F06 Koronare Bypass-Operation ohne invasive kardiologische Diagnostik ,3 10 B70 Apoplexie 538 7,4 11 J08 Andere Hauttransplantation und / oder Debridement 530 7,4 12 B68 Multiple Sklerose und zerebellare Ataxie 521 5,7 13 I68 Nicht operativ behandelte Erkrankungen und Verletzungen im Wirbelsäulenbereich 498 7,1 14 G60 Bösartige Neubildung der Verdauungsorgane 472 3,9 15 R61 Lymphom und nicht akute Leukämie ,0

9 Rang DRG Klartext Fallzahl (absolut) Verweildauer (Tage) 16 I65 Bösartige Neubildung des Bindegewebes einschließlich pathologische Fraktur 446 6,9 17 B67 Degenerative Krankheiten des Nervensystems 442 8,5 18 G67 Ösophagitis, Gastroenteritis und verschiedene Erkrankungen der Verdauungsorgane 433 3,2 19 B66 Neubildungen des Nervensystems 424 5,6 20 O01 Sectio caesarea 416 9,8 21 R60 Akute Leukämie ,4 22 Q61 Erkrankungen der Erythrozyten 406 3,3 23 I66 Andere Erkrankungen des Bindegewebes 402 6,2 24 F10 Perkutane Koronarangioplastie bei akutem Myokardinfarkt 401 5,4 25 R65 Hämatologische und solide Neubildungen, ein Belegungstag 394 1,0 26 E71 Neubildungen der Atmungsorgane 388 7,3 27 E62 Infektionen und Entzündungen der Atmungsorgane 387 8,1 28 O65 Andere vorgeburtliche stationäre Aufnahme 386 4,1 29 B80 Andere Kopfverletzungen 364 1,4 30 I10 Andere Eingriffe an der Wirbelsäule ,1

10 Rang DRG Klartext Fallzahl (absolut) Verweildauer (Tage) 31 C08 Extrakapsuläre Extraktion der Linse (ECCE) 343 2,9 32 D68 Krankheiten und Störungen an Ohr, Nase, Mund und Hals, ein Belegungstag 334 1,0 33 L07 Transurethrale Eingriffe außer Prostataresektion 329 5,8 34 D11 Tonsillektomie 327 6,5 35 F08 Große rekonstruktive Gefäßeingriffe ohne Herz-Lungen-Maschine ,5 36 J11 Andere Eingriffe an Haut, Unterhaut und Mamma 318 5,0 37 H61 Bösartige Neubildung an hepatobiliärem System und Pankreas 311 3,5 38 B76 Anfälle 295 4,6 39 B71 Erkrankungen an Hirnnerven und peripheren Nerven 269 6,7 40 C04 Große Eingriffe an Kornea, Sklera und Konjunktiva 260 9,4 41 G48 Koloskopie 259 6,0 42 J66 Mäßig schwere Hauterkrankungen 259 8,6 43 K64 Endokrinopathien 254 4,6 44 D60 Bösartige Neubildungen an Ohr, Nase, Mund und Hals 249 7,1 45 L63 Infektionen der Harnorgane 249 5,8

11 Rang DRG Klartext Fallzahl (absolut) Verweildauer (Tage) 46 I76 Andere Erkrankungen des Bindegewebes 244 4,0 47 T64 Andere infektiöse und parasitäre Krankheiten 240 6,6 48 D06 Eingriffe an Nasennebenhöhlen, Mastoid und komplexe Eingriffe am Mittelohr 225 6,1 49 E69 Bronchitis und Asthma bronchiale 224 4,0 50 G47 Andere Gastroskopie bei schweren Krankheiten der Verdauungsorgane 218 8,1

12 A-10 Top 50 Hauptdiagnosen des Universitätsklinikums in 2004 Rang ICD Klartext Fallzahl (absolut) Verweildauer (Tage) 1 I25 Chronische ischämische Herzkrankheit ,8 2 I20 Angina pectoris ,3 3 Z38 Lebendgeborene nach dem Geburtsort 776 3,8 4 I21 Akuter Myokardinfarkt 567 7,3 5 G35 Multiple Sklerose [Encephalomyelitis disseminata] 514 5,8 6 S06 Intrakranielle Verletzung 476 2,8 7 C91 Lymphatische Leukämie ,8 8 C44 Sonstige bösartige Neubildungen der Haut 453 7,4 9 E05 Hyperthyreose [Thyreotoxikose] 441 4,8 10 C79 Sekundäre bösartige Neubildung an sonstigen Lokalisationen ,9 11 C50 Bösartige Neubildung der Brustdrüse [Mamma] 401 7,0 12 S02 Fraktur des Schädels und der Gesichtsschädelknochen 379 7,1 13 C71 Bösartige Neubildung des Gehirns 355 8,6 14 P07 15 C78 Störungen im Zusammenhang mit kurzer Schwangerschaftsdauer und niedrigem Geburtsgewicht Sekundäre bösartige Neubildung der Atmungs- und Verdauungsorgane , ,7

13 Rang ICD Klartext Fallzahl (absolut) Verweildauer (Tage) 16 H25 Cataracta senilis 344 2,8 17 J35 Chronische Krankheiten der Gaumen- und Rachenmandeln 335 5,8 18 N18 Chronische Niereninsuffizienz ,9 19 C73 Bösartige Neubildung der Schilddrüse 313 3,5 20 H40 Glaukom 311 3,8 21 I47 Paroxysmale Tachykardie 303 7,0 22 C34 Bösartige Neubildung der Bronchien und der Lunge ,1 23 N20 Nieren- und Ureterstein 299 3,6 24 I70 Atherosklerose ,3 25 M51 Sonstige Bandscheibenschäden 282 8,7 26 I65 Verschluss und Stenose präzerebraler Arterien ohne resultierenden Hirninfarkt 278 9,0 27 J18 Pneumonie, Erreger nicht näher bezeichnet 272 8,2 28 I63 Hirninfarkt 261 8,8 29 H18 Sonstige Affektionen der Hornhaut 245 6,9 30 T86 Versagen und Abstoßung von transplantierten Organen und Geweben 243 9,7

14 Rang ICD Klartext Fallzahl (absolut) Verweildauer (Tage) 31 I71 Aortenaneurysma und -dissektion ,6 32 C43 Bösartiges Melanom der Haut 233 4,8 33 D56 Thalassämie 229 1,4 34 C92 Myeloische Leukämie ,9 35 G40 Epilepsie 221 4,3 36 G20 Primäres Parkinson-Syndrom 216 9,8 37 A09 Diarrhoe und Gastroenteritis, vermutlich infektiösen Ursprungs 213 3,3 38 C20 Bösartige Neubildung des Rektums 206 8,1 39 C67 Bösartige Neubildung der Harnblase 206 8,1 40 O70 Dammriss unter der Geburt 206 3,3 41 C77 Sekundäre und nicht näher bezeichnete bösartige Neubildung der Lymphknoten 194 7,6 42 I11 Hypertensive Herzkrankheit 193 4,8 43 I50 Herzinsuffizienz ,3 44 C90 Plasmozytom und bösartige Plasmazellen- Neubildungen ,5 45 T81 Komplikationen bei Eingriffen, anderenorts nicht klassifiziert ,9

15 Rang ICD Klartext Fallzahl (absolut) Verweildauer (Tage) 46 E04 Sonstige nichttoxische Struma 184 4,4 47 N39 Sonstige Krankheiten des Harnsystems 181 6,2 48 T85 Komplikationen durch sonstige interne Prothesen, Implantate oder Transplantate 179 7,9 49 M54 Rückenschmerzen 178 7,6 50 C18 Bösartige Neubildung des Kolons ,2

16 A-11 Top 50 häufigsten Prozeduren des Universitätsklinikums in 2004 Rang OPS-301 Klartext Fallzahl (absolut) Transarterielle Linksherz-Katheteruntersuchung Rechtsherz-Katheteruntersuchung Hochvoltstrahlentherapie Hämodialyse Perkutan-transluminale Gefäßintervention an Herz und Koronargefäßen Transfusion von Vollblut, Erythrozytenkonzentrat und Thrombozytenkonzentrat (Anzahl der Patienten, die Transfusion erhalten haben) Nicht komplexe Chemotherapie Legen, Wechsel und Entfernung eines Katheters in zentralvenöse Gefäße (ohne intraoperative zentrale Katheteranlage als Standardmaßnahme) (2004: 4536 ZVK-Anlagen durch Anästhesie) Diagnostische Ösophagogastroduodenoskopie Native Computertomographie des Schädels Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf ohne Messung des Pulmonalarteriendruckes und des zentralen Venendruckes Endoskopische Biopsie an oberem Verdauungstrakt, Gallengängen und Pankreas Anlegen eines aortokoronaren Bypass Computertomographie des Abdomens mit Kontrastmittel 1671

17 Rang OPS-301 Klartext Monitoring von Atmung, Herz und Kreislauf mit Messung des zentralen Venendruckes Fallzahl (absolut) Untersuchung des Liquorsystems Native Magnetresonanztomographie des Schädels Szintigraphie des Herzens Diagnostische Koloskopie Computertomographie des Thorax mit Kontrastmittel Postpartale Versorgung des Neugeborenen Transfusion von Plasma und Plasmabestandteilen und gentechnisch hergestellten Plasmaproteinen (Anzahl der Patienten, die Transfusion erhalten haben) Mittelgradig komplexe und intensive Blockchemotherapie Maschinelle Beatmung (Zahl der beatmeten Patienten) Magnetresonanztomographie des Schädels mit Kontrastmittel Diagnostische Proktoskopie Computertomographie des Schädels mit Kontrastmittel Registrierung evozierter Potentiale Mikrochirurgische Technik 803

18 Rang OPS-301 Klartext Elektrophysiologische Untersuchung des Herzens, nicht kathetergestützt Fallzahl (absolut) Elektroenzephalographie (EEG) Endoskopische Biopsie am unteren Verdauungstrakt Andere Operationen am Darm Lokale Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut Audiometrie Schädeleröffnung über die Kalotte Endarteriektomie Therapie mit offenen Radionukliden Einfache endotracheale Intubation (Zahl der Intubationen ohne Anästhesien) (2004: Intubationen bei Anästhesien) Szintigraphie des Muskel-Skelettsystems Biopsie ohne Inzision am Knochenmark Radikale und ausgedehnte Exzision von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut Diagnostische Tracheobronchoskopie Inhalationsanästhesie (Zahl der Inhalationsanästhesien für Eingriffe, die regulär ohne Anästhesie durchgeführt werden) 533

19 Rang OPS-301 Klartext Fallzahl (absolut) Andere Operationen an Blutgefäßen Chirurgische Wundtoilette [Wunddebridement] und Entfernung von erkranktem Gewebe an Haut und Unterhaut Extrakapsuläre Extraktion der Linse [ECCE] c Ganzkörper-Szintigraphie zur Lokalisationsdiagnostik Zugang zur Lendenwirbelsäule, zum Os sacrum und zum Os coccygis Native Magnetresonanztomographie von Wirbelsäule und Rückenmark

20 BASISTEIL B: Klinikbezogene Struktur- und Leistungsdaten B-1 Name der Klinik Augenklinik B-2 Leitung und Organisationsstruktur Klinikdirektor: Prof. Dr. R. Sundmacher Stellvertretender Klinikdirektor und Ltd. Oberarzt: Prof. Dr. C. Althaus Leiterin der Lions-Hornhautbank: Dr. H. Spelsberg Oberarzt/Oberärztin der Stationen: Prof. Dr. C. Althaus, Dr. H. Spelsberg Oberarzt Allgemeine Augenambulanz: Dr. J. Stammen Oberarzt Orthoptik und Neuroophthalmologie: Dr. M. Klüppel B-3 Räumliche Ausstattung Stationen: 2 Planbetten: 49 Intensivbetten: 0 B-4 Personalqualifikation im ärztlichen Dienst (Stichtag: ) Klinik Anzahl der beschäftigten Ärzte/ Ärztinnen gesamt Anzahl in Weiterbildung Anzahl mit abgeschlossenen Weiterbildungen Augenklinik 19 (4 im Mutterschutz) 13 6

21 2 B-5 Personalqualifikation im Pflegedienst (Stichtag: ) Klinik Anzahl der beschäftigten Pflegekräfte insgesamt %-Anteil der Examinierten (3-jährig) %-Anteil der Examinierten mit Fachweiterbildung (3-jährig + Fachweiterbildung) %-Anteil der Krankenpflegerhelfer(innen) (1-jährig) s. o ,67 Keine spezifische Fachweiterbildung 2,33 B-6 Weitere Personalstrukturen (Zahl der Mitarbeiter(innen) pro pro Berufsgruppe) 11 medizinische Assistentinnen (5 Orthoptistinnen, 6 Orthoptistenschülerinnen davon 1 in Mutterschutz/Erziehungsurlaub) 2 Stationssekretärinnen 5 Sekretärinnen 3 Laborassistentinnen 2 Optiker und 1 Assistentin 1 Biologin B-7 Medizinisches Leistungsspektrum der Klinik in 2004 Diagnostik/Therapie sämtlicher Vorderabschnittserkrankungen Diagnostik/Therapie sämtlicher Hinterabschnittserkrankungen Diagnostik/Therapie von Schielerkrankungen aller Altersgruppen Diagnostik/Therapie von neuroophthalmologischen Erkrankungen Diagnostik/Therapie von Erkrankungen der Okulären Adenexe Aquisition, Aufbereitung und Vertrieb von Hornhauttransplantaten (Lions-Hornhautbank) über BIS (Leiden) und auch direkt

22 B-8 Besondere Lehr- und Forschungsschwerpunkte der Klinik in 2004 Lehre: - Unterricht der MedizinstudentInnen in Vorlesungen, Seminaren und anwendungsbezogenen Kursen (Praktika) Forschungsschwerpunkte: - Immunsuppressive Therapien nach Keratoplastik - Virale Hornhauterkrankungen - Blepharitis-Keratitis (Multi-Center-Studie mit Freiburg) - Untersuchung der Gewichtung von Gewebsmarkern für die Abstoßungsreaktion (mit Uni Freiburg) - Stammzell(Limbus)-Forschung (Tierexperiment), Limbusstammzellinsuffizienz - Verminderung von Rezidiven nach Hornhauttransplantation bei Hornhautdystrophie - Tumoren der Bindehaut und Hornhaut (Kooperation mit der Cytopathologie, (Prof. Dr. Böcking) - Hornhautkonservierungsverfahren - Pseudopterygien und Salzmann-Degenerationen der Hornhaut B-9 Top 10 DRG der Klinik in 2004 Rang DRG Klartext Fallzahl (absolut) 1 C08 Extrakapsuläre Extraktion der Linse (ECCE) C04 Große Eingriffe an Kornea, Sklera und Konjunktiva C64 Glaukom, Katarakt und Erkrankungen des Augenlides C14 Andere Eingriffe am Auge C60 Akute und schwere Augeninfektionen C07 Andere Eingriffe bei Glaukom C12 Andere Eingriffe an Kornea, Sklera und Konjunktiva und Eingriffe am Augenlid C63 Andere Erkrankungen des Auges C61 Neuro-ophthalmologische und vaskuläre Erkrankungen des Auges 96

23 Rang DRG Klartext Fallzahl (absolut) 10 C10 Eingriffe bei Strabismus 78 B-10 Top 10 häufigsten Hauptdiagnosen 1 der Klinik in 2004 Rang ICD Klartext Fallzahl (absolut) 1 H25 Cataracta senilis H40 Glaukom H18 Sonstige Affektionen der Hornhaut T86 Versagen und Abstoßung von transplantierten Organen und Geweben H16 Keratitis H50 Sonstiger Strabismus 75 7 H33 Netzhautablösung und Netzhautriß 62 8 S05 Verletzung des Auges und der Orbita 60 9 T85 Komplikationen durch sonstige interne Prothesen, Implantate oder Transplantate H34 Netzhautgefäßverschluß 55 1 Hauptdiagnose gemäß der jeweils geltenden Fassung der Dt. Kodierrichtlinien

24 B-11 Top 10 häufigsten Prozeduren 2 der Klinik in 2004 Rang OPS-301 Klartext Fallzahl (absolut) Extrakapsuläre Extraktion der Linse [ECCE] Messung des Augeninnendrucks Inhalationsanästhesie Hornhauttransplantation und Keratoprothetik Destruktion von erkranktem Gewebe an Retina und Choroidea Exzision und Destruktion von (erkranktem) Gewebe der Kornea Mikrochirurgische Technik Senkung des Augeninnendruckes durch Operationen am Corpus ciliare Pars-plana-Vitrektomie Andere Iridektomie und Iridotomie 83 2 Häufigste Operationen bzw. Eingriffe

25 6 B-12 Diagnostische Möglichkeiten (unter Berücksichtigung der apparativen B-12 Diagnostische Möglichkeiten (unter Berücksichtigung der apparativen Ausstattung und 3 und deren deren Verfügbarkeit) Verfügbarkeit) Diagnostische Möglichkeiten Skiaskopie Keratometrie A- und B-Bild Sonographie Ultraschallbiomikroskopie Hornhautzelldiagnostik Autorefraktometrie; H.hauttopog. Digitale Fluoreszenzangiograph. Dig. Vor. u. Hint.- abschnittsfotogr. Motilitätsanalysen (9 Blickricht.) Apparative Ausstattung Verfügbarkeit 24h sichergestellt Diverse Diaskope (Heine) Diverse Ophthalmometer (CL 110, Zeiss) Echograph B-Scan (Biovision) Ultrasound Biomicroscope Type 840 (Humphrey) (zusätzlich: Scheimpflugkamera SL-45 (Topcon) Noncon Specular Microscope (Konan) Diverse Autorefraktometer (Topcon, Nidek) Keratograph (Oculus) OIS-Software, Canon-Kamera Diverse Kameras, analog und digital (Canon, EOS D 60, Kontax) Tangententafel nach Harms ja nein Orthop. u. pleoptische Analysen Synoptometer (Oculus) Prüfg. Farbsinn, Nachtseh, Dkl.ad Kinet., statische u. Rauschfeldp. Vis. evoz. Potent. ERG, EOG Interferenzvisus Anomaloskop nach Nagel (Neitz), Nyktometer (Rodenstock), Dunkeladaptometer (Haag-Streit) Goldmann-Perimeter (Haag-Streit), Octopus Perimeter (Interzeag), Rauschfeldperimeter Mulitliner Vision (Toennies) Retinometer (Rodenstock) 3 (z. B. Computertomographie, Magnetresonanztomographie, Herzkatheterlabor, Szintigraphie, Positronenemissionstomographie, Elektroenzephalogramm, Angiographie, Schlaflabor etc.)

26 7 B-13 Adjuvante Therapieangebote 4 Kontaktlinsenanpassung, insbesondere auch bei speziellen Augenerkrankungen und Zustand nach Keratoplastik Anpassung vergrößernder Sehhilfen Amblyopietherapie, pleoptische Schulung Lokale Chemotherapie der Augenoberfläche Diverse Laserbehandlungen (frequenzverdoppelter Nd-YAG-Laser, Nd-YAG-Laser) Photodynamische Therapie B-14 Ambulante Operationen der Klinik ( 115 b SGB V) Gesamtzahl in 2004: 1.664, davon... B-15 TOP-5 der ambulanten Operationen der Klinik in 2004 Rang EBM- Nummer Text (in umgangssprachlicher Klarschrift) Fallzahlen (absolut) Licht/Laserfolgekoagulation Licht/Laserkoagulation Operation Grauer Star Tumorentfernung LInsen-OP, Nachstarentfernung (z. B. Physiotherapie, Dialyse, Logopädie, Ergotherapie, Schmerztherapie, Eigenblutspende, Psychotherapie, Psychoedukation, Thrombolyse etc.)

27 8 B-16 Schwerpunkte ambulanter Leistungen in 2004 Institutsermächtigungen Hochschulambulanz ( 117 SGB V): 1 Institutsermächtigung für: Laserkoagulation Elektrophysiologie B Extern vergleichende Qualitätssicherung 5 nach Bundesrecht ( ( SGB V) SGB V) Nr. Leistungsbereich Dokumentationsrate Klinik Bundesdurchschnitt 1 Keine Module der "Extern vergleichenden Qualitätssicherung" (EQS) nach 137 SGB V Zugelassene Krankenhäuser sind gesetzlich zur Teilnahme an der externen Qualitätssicherung verpflichtet (s. Anlage BQS Leistungsbereiche für das Verfahrensjahr 2004 ). Gemäß dem ausgewiesenen Leistungsspektrum nimmt die Fachabteilung an folgenden Qualitätssicherungsmaßnahmen teil.

28 B-18 Externe Qualitätssicherung Landesrecht ( 112 SGB V) Über 137 SGB V hinaus ist auf Landesebene keine verpflichtende Qualitätssicherung vereinbart. Über 137 SGB V hinaus ist auf Landesebene eine verpflichtende Qualitätssicherung vereinbart. Gemäß dem Leistungsspektrum nimmt die Klinik an folgenden Qualitätsischerungsmaßnahmen (Leistungsbereichen) teil: B-19 Qualitätssicherungsmaßnahmen bei "Disease - Management - Program men" (DMP) Die Klinik nimmt an folgender DMP-Qualitätssicherungsmaßnahme teil: Die Klinik nimmt an keiner DMP-Qualitätssicherungsmaßnahme teil. B-20 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung ( 137 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 SGB V) Leistungen OPS der einbezogenen Leistung Mindestmenge pro Abteilung/ Operateur/Jahr Erbrachte Menge pro Abteilung/ Operateur/ Anzahl der Fälle mit Komplikationen in 2004 Keine Mindestmengenvereinbarung

29 BASISTEIL B: Klinikbezogene Struktur- und Leistungsdaten B-1 Name der Klinik Frauenklinik B-2 Leitung und Organisationsstruktur Klinikdirektor: Prof. Dr. H.-G. Bender Ltd. Oberarzt: Prof. Dr. P. Dall Oberärzte und Oberärztinnen: Dr. P. Balan PD Dr. M. Hampl PD Dr. J.- S. Krüssel Dr. J. Lux Dr. C. Nestle-Krämling Prof. Dr. U. Nitz Dr. (HR) T. Reihs Dr. D. Rein B-3 Räumliche Ausstattung Stationen: 2 Planbetten: 84 Intensivbetten: 0 B-4 Personalqualifikation im ärztlichen Dienst (Stichtag: ) Klinik Anzahl der beschäftigten Ärzte/ Ärztinnen gesamt Anzahl in Weiterbildung Anzahl mit abgeschlossenen Weiterbildungen Frauenklinik

30 2 B-5 Personalqualifikation im Pflegedienst (Stichtag: ) Klinik Anzahl der beschäftigten Pflegekräfte insgesamt %-Anteil der Examinierten (3-jährig) %-Anteil der Examinierten mit Fachweiterbildung (3-jährig + Fachweiterbildung) %-Anteil der Krankenpflegerhelfer(innen) (1-jährig) s. o ,1 5,4 0,9 B-6 Weitere Personalstrukturen (Zahl der Mitarbeiter(innen) pro pro Berufsgruppe) 6 Arzthelferinnen 5 Sekretärinnen 7 Medizinisch-Technische-AssistentInnen 4 KrankengymnastInnen B-7 Medizinisches Leistungsspektrum der Klinik in 2004 Brustzentrum: Nicht-invasive Brustdiagnostik, Minimal-invasive Brustbiopsie, Brustknoten, Brusttumoren, Mammakarzinom, Brust-Ultraschall, Mammotome, Plastische Brust-Operationen, Brust-Rekonstruktion, Brust-Vergrößerung, Brust- Verkleinerung. Pränatalmedizin und gynäkologischer Ultraschall: Vorgeburtlicher Ultraschall, Risiko-Schwangerschaften, vorgeburtliche Therapie, Fruchtwasser-Punktionen, Amniozentese, Plazentabiopsie, Chorionzottenbiopsie, Fetalblutentnahme, Herzdiagnostik, Doppler-Ultraschall, Fehlbildungs-Diagnostik, individuelle vorgeburtliche Risikoabklärung, Fetale Herzrhythmusstörungen, Bindegewebserkrankungen in der Schwangerschaft. (Vorbereitung zur:) genetischen Beratung. Allgemeine Ambulanz: gynäkologische Probleme, Vorstellung zur Operation, Konsile in anderen Kliniken.

Hauptabteilung. Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres

Hauptabteilung. Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres B - 10.1 Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Abteilungsdirektor Prof. Dr. Christoph Matthias Kontaktdaten Abteilung Hals-Nasen-Ohrenheilkunde UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Robert-Koch-Straße 40 37075 Göttingen Telefon

Mehr

Planbetten und aufgestellte Betten 2009

Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten und aufgestellte Betten 2009 Planbetten aufgestellte Betten für Anästhesiologie 12 12 Augenklinik 95 91 (Chirurgische II) 132 132 52 52 für Dermatologie, Venerologie und Allergologie 71 67 Frauenklinik

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG Version Strukturierter Qualitätsbericht 11. August 2005 Herausgeber: Privatklinik Bad Gleisweiler

Mehr

BASISTEIL B: Klinikbezogene Struktur- und Leistungsdaten

BASISTEIL B: Klinikbezogene Struktur- und Leistungsdaten BASISTEIL B: Klinikbezogene Struktur- und Leistungsdaten B-1 Name der Klinik Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie B-2 Leitung und Organisationsstruktur Klinikdirektor: Prof. Dr. Emeran Gams

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Basisteil. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0.

Basisteil. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0.8 20. Oktober 2005 Herausgeber: Maximilians-Augenklinik e.v. Erlenstegenstr. 30 90491

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Dokumentation Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 446 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Qualitätsbericht für das Jahr 2004 Nach der Vereinbarung gemäß 137 Abs.1 SGB V Kosmas Klinik Felix-Rütten Str. 11, 53474 Bad Neuenahr Tel.:

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Organisation der Bundesärztekammer Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 452 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Vereinbarung über Diagnose / Diagnosecode

Vereinbarung über Diagnose / Diagnosecode Version vom 27.03.02 Anhang 4 Vereinbarung über Diagnose / Diagnosecode Gemäss Art. 9 Abs. 7 lit. g des Rahmenvertrages TARMED vom 27.03.02, KVG Art. 42 und KVV Art. 59 vereinbaren die Parteien betreffend

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

St. Marienkrankenhaus Karlsruhe

St. Marienkrankenhaus Karlsruhe St. Marienkrankenhaus Karlsruhe Strukturierter Qualitätsbericht Berichtsjahr 2004 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1.1 Allgemeine Merkmale

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Heiner Kelbel Geschäftsführer Dr. Wolfgang Richter Ärztlicher Direktor Kliniken Kreis Mühldorf a. Inn 9. G e s u n d h e i t s g i p f e l

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Qualitätsbericht -Internetversion- 2009 Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn Klinikum Lüdenscheid Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Das Märkische Brustzentrum Das Märkische Brustzentrum versteht sich

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht A. Zaiß (Hrsg.) DRG: Verschlüsseln leicht gemacht Deutsche Kodierrichtlinien mit Tipps, Hinweisen und Kommentierungen Mit Beiträgen von B. Busse, D. Dreizehnter, S. Hanser, F. Metzger und A. Rathgeber

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/5 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenträger: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 11.00 Datensätze

Mehr

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz

Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Weiterbildungskonzept Frauenklinik Kantonsspital, 4101 Bruderholz Angebot: 1. Vollständige Weiterbildung fuer FMH-AnwärterInnnen mit auswärtiger, einjähriger Rotation in A-Klinik. 2. Weiterbildung fuer

Mehr

B-9.1 Hals-, Nasen- und Ohren-Heilkunde

B-9.1 Hals-, Nasen- und Ohren-Heilkunde Fachabteilungsbezogene Struktur- und Leistungsdaten 144 B-9.1 Bettenführende Belegabteilung Kontakt Priv.-Doz. Dr. med. Gerd Borkowski Facharzt für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Zusatzbezeichnung: Plastische

Mehr

Gemäss Art. 11 Abs. 8 lit. 9 des Rahmenvertrages TARMED vereinbaren die Parteien folge1ndes:

Gemäss Art. 11 Abs. 8 lit. 9 des Rahmenvertrages TARMED vereinbaren die Parteien folge1ndes: /' 2. Gemäss Art. 11 Abs. 8 lit. 9 des Rahmenvertrages TARMD vereinbaren die Parteien folg1ndes: :11 Als Grundlage für den anzuwendenden Diagnosecode für die gesamte ambulaf1te Praxistätigkeit gilt zur

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/7 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 128.300 Datensätze Microsoft

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für das Krankenhaus Augenklinik Herzog Carl Theodor Version 0.8 29. August 2005 Herausgeber: Augenklinik Herzog Carl Theodor Frieder Roth Nymphenburger

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

B-10 Klinik für Neurochirurgie

B-10 Klinik für Neurochirurgie B-10 B-10.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Ansprechpartner Standort Prof. Dr. med. Hans-Peter Richter Prof. Dr. med. Eckhard Rickels Safranberg Hausanschrift Steinhövelstraße 9 89075 Ulm Kontakt

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Augenklinik B-17 Augenklinik B-17.1 Allgemeine Angaben : Augenklinik Fachabteilung: Augenklinik

Mehr

Arabella-Klinik. Qualitätsbericht 2004. nach 137 SGB V

Arabella-Klinik. Qualitätsbericht 2004. nach 137 SGB V Qualitätsbericht 2004 nach 137 SGB V Vorwort Ab 31. August 2005 wird es für jedes Krankenhaus verpflichtend sein, alle zwei Jahre einen strukturierten Qualitätsbericht zu verfassen und diesen im Internet

Mehr

Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Allgemeine Angaben der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Allgemeine Angaben der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie B-32.1 Allgemeine Angaben der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Fachabteilung: Art: Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie nicht Betten führend Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med.

Mehr

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte enthalten vielfältige Informationen über Kliniken und Fachabteilungen Qualitätsberichte Prozeduren (OPS) Diagnosen (ICD) Ambulante

Mehr

Verzeichnis aller reglementierten Berufe im Sinn von Art. 3 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL, das gem. Art. 57 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL über die einheitlichen Ansprechpartner online zugänglich sein soll

Mehr

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie

8 I Kontakt. Medizin& Ästhetik. Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie 8 I Kontakt Medizin& Ästhetik Praxisklinik für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie Alte Börse Lenbachplatz 2 80795 München T +49.89.278586 F +49.89.584623 E medizin@aesthetik-muenchen.de www.medizinundaesthetik.de

Mehr

WWW.HAUTTUMORZENTRUM.MS HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE

WWW.HAUTTUMORZENTRUM.MS HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE Patienteninformation HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, die weltweit stetig steigende Zahl von bösartigen Hauttumoren ist Folge veränderter

Mehr

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe

B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe Nr. SP25 Spezielles therapeutisches Personal: Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin Kommentar/ Erläuterung: B-[10] Fachabteilung Frauenheilkunde und Geburtshilfe B-[10].1 Name der Organisationseinheit/Fachabteilung

Mehr

Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet des Gemeinsamen Krebsregisters - Jahresbericht - Anhang

Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet des Gemeinsamen Krebsregisters - Jahresbericht - Anhang Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (Herausgeber) Krebsinzidenz und Krebsmortalität 2007-2008 im Erfassungsgebiet

Mehr

Übersicht Zertifizierungen

Übersicht Zertifizierungen Seite 1 von 5 Brustzentrum Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinik für Internistische Onkologie, Klinik für Nuklearmedizin am Klinikum Hanau Erst-Zertifizierung 2006 Re-Zertifizierung 2014 und den

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Universitätsklinikum Düsseldorf Dieser Qualitätsbericht wurde am 12. Juli 2011 erstellt. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Hals-Nasen-Ohren-Klinik

Die Hals-Nasen-Ohren-Klinik Die Hals-Nasen-Ohren-Klinik Grusswort der Klinikleitung Die Mehrzahl unserer Operationen und Abklärungen erfolgen elektiv, das heisst auf Zuweisung von Hausärzten und HNO-Fachkollegen oder auf Wunsch der

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern - Ausführliche

Mehr

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Geseke, 10.04.2013 Ob Tennis oder Klavier, ob Friseur oder Bürokaufmann......wenn die Hand streikt, sind Experten gefragt Das Hospital zum Hl. Geist erweitert

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Erhebungsbogen (stationär)

Erhebungsbogen (stationär) Erhebungsbogen (stationär) für die Zulassung als Weiterbildungsstätte zur Weiterbildung in der Facharztkompetenz PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE A. Weiterbildungsstätte (Bezeichnung, Adresse) Bezeichnung

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für das Krankenhaus Ginsterhof Version 0.8 28. Juli 2005 Herausgeber: Krankenhaus Ginsterhof Krankenhausleitung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen Univeritäts Frauenklinik Tübingen Universitäts-Brustzentrum Tübingen Patientinneninformation Zertifiziert von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie sowie nach KTQ

Mehr

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik

Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik Weiterbildungskonzepte Medizinische Klinik - Ziele und Ausbildung - (Common Trunk) (Basis für für Innere Medizin, Innere Medizin-Gastroenterologie, Innere Medizin-Kardiologie, Innere Medizin-Onkologie)

Mehr

Dez. V Dr.Si. / Dr.Brä. 18.10.2005. Ergänzende Hinweise zur Anpassung des Kataloges nach 115 b SGB V

Dez. V Dr.Si. / Dr.Brä. 18.10.2005. Ergänzende Hinweise zur Anpassung des Kataloges nach 115 b SGB V Dez. V Dr.Si. / Dr.Brä. 18.10.2005 Anlage 2 Ergänzende Hinweise zur Anpassung des es nach 115 b SGB V 1. Neu aufgenommene Kodes Als Ergänzung zu den bereits im ambulantes Operieren enthaltenen Eingriffen

Mehr

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Vom 16. Dezember 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1

Mehr

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit

Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit Weiterbildung im Common Trunk am Sana Klinikum Hameln- Pyrmont gemeinsam mit der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie und der Klinik für Plastische-

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern - Ausführliche

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern - Ausführliche

Mehr

PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE

PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE Kriterien für die Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Schleswig-Holstein vom 25. Mai 2011 fordert für die Facharztweiterbildung

Mehr

Fallpauschalen-Katalog

Fallpauschalen-Katalog nlage 1 G--Version 2007 Fallpauschalen-Katalog Die en gelten für die brechnung von stationären Leistungen. Dies gilt nicht, soweit nach 6 bs. 1 des Krankenhausentgeltgesetzes sonstige Entgelte für bestimmte

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Universitätsklinikum des Saarlandes Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Artikel-Nr. 3212 13001 Gesundheitswesen A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Krankenhausstatistik Baden-Württemberg 2013 Grunddaten und Kosten Rechtsgrundlage Verordnung über die

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Brustkrebs Moderne interdisziplinäre Versorgung einer Volkskrankheit Frank Beldermann Interdisziplinäres Brustzentrum am Diakonie-Klinikum Stuttgart

Brustkrebs Moderne interdisziplinäre Versorgung einer Volkskrankheit Frank Beldermann Interdisziplinäres Brustzentrum am Diakonie-Klinikum Stuttgart Brustkrebs Moderne interdisziplinäre Versorgung einer Volkskrankheit Frank Beldermann Geschichte der Brustoperation Peter van Foreest 1763 Versuch die Brust vollständig zu entfernen Blutstillung mit glühendem

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern - Ausführliche

Mehr

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht

DRG: Verschlüsseln leicht gemacht DRG: Verschlüsseln leicht gemacht Deutsche Kodierrichtlinien mit Tipps, Hinweisen und Kommentierungen. Stand 2009 von Albrecht Zaiss 7,. aktualisierte Auflage Deutscher Ärzte-Verlag Köln 2009 Verlag C.H.

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen,

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 -

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Der 45. Bayerische Ärztetag hat am 18. Oktober 1992 die

Mehr

Anlage 2. Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München

Anlage 2. Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München Krankenhausstempel/ beantragendes Krankenhaus ggf. Krankenhausstempel (kooperierendes Krankenhaus) Krankenhaus-IK

Mehr

Datensatz Neonatologie NEO (Spezifikation 2014 V05)

Datensatz Neonatologie NEO (Spezifikation 2014 V05) NEO (Spezifikation 2014 V05) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen 2 3 4 5 6 7 http//www.arge-ik.de Entlassender Standort [0-9]{2} Betriebsstätten-Nummer

Mehr

Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bochum. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004

Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bochum. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004 Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bochum Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 24.08.2005 Herausgeber: Augusta-Kranken-Anstalt ggmbh Bergstraße 26 44791 Bochum Seite 2 von 147 Gesetzlicher

Mehr

Erläuterungen zum Honorarverteilungsmaßstab der KV Bayerns ab 1. Januar 2013. Ergänzungsbroschüre QZV und Leistungen außerhalb RLV und QZV

Erläuterungen zum Honorarverteilungsmaßstab der KV Bayerns ab 1. Januar 2013. Ergänzungsbroschüre QZV und Leistungen außerhalb RLV und QZV Erläuterungen zum Honorarverteilungsmaßstab der KV Bayerns ab 1. Januar 2013 Ergänzungsbroschüre QZV und Leistungen außerhalb RLV und QZV Inhalt Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin, Fachärzte für

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt.

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt. Neue Frauenklinik Ihre Ansprechpartner Kompetenz, die lächelt. Chefarzt Chefarztsekretariat: Tel. 041 205 35 02 Sprechstunde: Tel. 041 205 36 09 Prof. Dr. med. Andreas Günthert Facharzt Gynäkologie und

Mehr

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2015 (Zahlen in Tausend) Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Im Ruhestand bzw. ohne ärztliche Tätigkeit 114,5 Ambulant 150,1 Stationär 189,6 Behörden oder Körperschaften

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Tagesklinik Schweinfurt. Version 1.0

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Tagesklinik Schweinfurt. Version 1.0 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Version 1.0 12. August 2005 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Basisteil 4 A Allgemeine Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Mehr

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart I. Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005

Weiterbildungsordnung. der Landesärztekammer Thüringen. vom 29. März 2005 Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Thüringen vom 29. März 2005 Die Kammerversammlung der Landesärztekammer Thüringen hat aufgrund 15 Abs. 1 Satz 3 Ziff. 5 Thüringer Heilberufegesetz (ThürHeilBG)

Mehr

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Übernahme einer eigenen Praxis in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen Seite Praxisübergabe Hausarzt (9)... 1 Praxisübergabe Kinder- und Jugendmedizin (3)... 5 Praxisübergabe Innere Medizin (2)... 6 Praxisübergabe

Mehr

Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten Ästhetische Chirurgie Otoneurologie Präventionsmedizin Beauty Lounge Ambulante und stationäre Operationen

Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten Ästhetische Chirurgie Otoneurologie Präventionsmedizin Beauty Lounge Ambulante und stationäre Operationen Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten Ästhetische Chirurgie Otoneurologie Präventionsmedizin Beauty Lounge Ambulante und stationäre Operationen Da die Schönheit unteilbar ist und uns den Eindruck einer vollkommenen

Mehr

Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen

Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr

Katholisches Krankenhaus "St. Johann Nepomuk" Erfurt Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena. Studentenseminarplan 2015

Katholisches Krankenhaus St. Johann Nepomuk Erfurt Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena. Studentenseminarplan 2015 1 Katholisches Krankenhaus "St. Johann Nepomuk" Erfurt Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena Studentenseminarplan 2015 07.01.2015 Erworbene Herzklappenfehler Chefarzt Prof. PD Dr.

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Donnerstag, 07.10.2004 Centre des Congrès du Burghof- Forbach (Moselle) Dr. Thomas-F. Gardain, Ärztlicher Direktor, Klinikum Saarbrücken ggmbh Versorgungssituation

Mehr

Beckenboden- und Kontinenz-Zentrum

Beckenboden- und Kontinenz-Zentrum Beckenboden- und Kontinenz-Zentrum Rheinpfalz Eine Initiative des Krankenhauses Hetzelstift Dr. Winfried Munz Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Dr. Mathias Löbelenz Chefarzt der Klinik

Mehr

UKD Universitätsklinikum

UKD Universitätsklinikum UKD Universitätsklinikum Düsseldorf Interdisziplinäres Gynäkologisches Krebszentrum Universitätsklinikum Düsseldorf Universitätstumorzentrum Düsseldorf Frauenklinik Comprehensive Cancer Center UTZ Als

Mehr

integra-fallpauschalenkatalog

integra-fallpauschalenkatalog Chirurgie 1 Mamma-CA C50 5-871 bis 5-874 o.k 3 Chirurgie 2 gutartige Neubildungen Bindegewebe und Mamma D24 5-870 *) 2,5 Chirurgie 4 Chirurgie 6 gutartige Neubildungen der Schilddrüse (einseitige und beidseitige

Mehr

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5%

Qualitätsergebnisse Johanniter-Krankenhaus im Fläming Treuenbrietzen. IQM - Zielwert IQM - Durchschnittswert. Fallzahl. < Erwartungswert 8,5% Zielwert 0 Herzerkrankungen Herzinfarkt Herzinfarkt 8,5% 3.537 von 4.704 0 von 0 von 4 6,6% 0,00 Alter 0-44 Jahre,9% 8 von.484 Alter 45-64 Jahre 4,% 569 von 3.48 3,7% Alter 65-84 Jahre 9,3%.030 von.90

Mehr