Maßnahmen zur Prävention von Finanzkrisen und zur Stabilisierung von Finanzsystemen. Professor Dr. Peter Bofinger Universität Würzburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Maßnahmen zur Prävention von Finanzkrisen und zur Stabilisierung von Finanzsystemen. Professor Dr. Peter Bofinger Universität Würzburg"

Transkript

1 Maßnahmen zur Prävention von Finanzkrisen und zur Stabilisierung von Finanzsystemen Stellungnahme zur Anhörung des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (AwZ) zur gemeinsamen Anhörung von Finanzausschuss und AwZ zum Thema: Internationales Insolvenzrecht und präventive Politik zur Verhinderung von Finanzkrisen und zur Stabilisierung des Finanzsystems am 2. April 2003 Professor Dr. Peter Bofinger Universität Würzburg 1. Einleitung Da Finanzkrisen in der Regel eine makroökonomische Ursache haben, möchte ich mich in meiner Stellungnahme auf diesen Themenkomplex beschränken. Dabei steht außer Zweifel, dass stabile mikroökonomische Verhältnisse eine gute Voraussetzung dafür sind, dass ein Land relativ unbeschadet mit einer Währungskrise zurecht kommt. Beispiele hierfür sind die EWS-Krise in Großbritannien und die Asienkrise in Korea. Bevor ich auf die vorgegebenen Fragen eingehe, möchte ich zunächst eine kurze Übersicht über die wichtigsten Optionen geben, die einer kleineren offenen Volkswirtschaft derzeit in der Währungspolitik zur Verfügung stehen. Dies bietet einen klaren konzeptionellen Rahmen für die Einordnung der zur Diskussion stehenden Themen. 2. Vier währungspolitische Grundmodelle Der Ausgangspunkt für alle geld- und währungspolitischen Strategien in einer kleineren offenen Volkswirtschaft ist die grundsätzliche Frage, wie die beiden zentralen geldpolitischen Steuerungsgrößen gehandhabt werden sollen: der kurzfristige Zins, der von der Notenbank mit ihren geldpolitischen Instrumenten am Geldmarkt gesteuert wird, der Wechselkurs, der von der Notenbank (und in manchen Ländern vom Finanzministerium) durch den An- und Verkauf von Devisen am Devisenmarkt gesteuert wird. Viele renommierte Ökonomen behaupten, dass sich bei freiem Kapitalverkehr nur eine dieser beiden Größen steuern lasse. Es bestehe also ein Inkonsistenz-Dreieck, dass bei freiem Kapitalverkehr zu zwei geld- und währungspolitischen Ecklösungen führe: der Strategie frei-flexibler Kurse, bei der ganz auf Devisenmarkt-Interventionen verzichtet wird dafür kann jedoch der Zins autonom gesteuert werden; der Strategie absolut fester Kurse, bei der sich die Geld- und Währungspolitik ganz auf die Stabilisierung des Wechselkurses konzentriert, wobei der inländische Zins nicht mehr aktiv gesteuert werden kann. Das hierfür optimale institutionelle Arrangement besteht in einem Currency Board, denkbar ist auch die Extremlösung der Dollarisierung.

2 In der Realität findet man jedoch sehr häufig Länder, die sich nicht an diese corner solutions halten und vielmehr eine gleichzeitige Steuerung des Wechselkurses und des inländischen Zinsniveaus versuchen. So konnte man in der Vergangenheit häufig beobachten, dass Notenbanken den Versuch unternommen haben, eine autonome Zinspolitik zu verfolgen, obwohl sie gleichzeitig einen festen Wechselkurses zu einer Ankerwährung ansteuerten. Diese Strategie, für die es bisher keine eigenen Namen gibt, werde ich im folgenden als feste Kurse PLUS bezeichnen.. Daneben gibt es zahlreiche Notenbanken, die zwar offiziell eine Politik flexibler Kurse betreiben, die aber dennoch mehr oder weniger intensiv am Devisenmarkt intervenieren ( fear of floating ). Man bezeichnet diese Strategie als Managed Floating. Eine Übersicht über diese vier wichtigsten Modelle zur Geld- und Währungspolitik in kleineren offenen Volkswirtschaften gibt die Tabelle 1: Tabelle 1: Währungspolitische Optionen in kleineren offenen Volkswirtschaften Zins- Steuerung ja Wechselkurs-Steuerung ja nein frei-flexible Kurse a) Feste Kurse PLUS b) Managed Floating nein Currency Board Dollarisierung 3. Frei-flexible Wechselkurse Die meisten Ökonomen sind auch heute noch der Auffassung, dass frei-flexible Wechselkurse eine für die meisten Länder zweckmäßige währungspolitische Strategie darstellen. Unter dem Einfluss der Ideologie der two corner solutions, die vom IWF nach der Asienkrise massiv propagiert wurde, haben sich in Osteuropa und in Lateinamerika mehrere Länder für diesen Ansatz entschieden. Das Grundproblem dieser Lösung besteht darin, dass sich am Devisenmarkt determinierte Wechselkurse völlig anders verhalten, als dies in der Lehrbüchern der Volkswirtschaftslehre dargestellt wird. Insbesondere fehlt bei diesem System jeglicher systematische Zusammenhang zwischen makroökonomischen Fundamentalfaktoren (z.b. Inflationsraten, BIP-Wachstumsraten, Leistungsbilanzsalden, Zinsdifferenzen). Die daraus resultierenden misalignments können zu einer erheblichen Belastung für die makroökonomische Politik kleinerer offener Volkswirtschaften führen: So haben einige osteuropäische Länder (Polen, Tschechien, Ungarn) nach dem Übergang zu flexiblen Kursen eine massive reale Aufwertung ihrer Währungen erfahren, für die es keine fundamentale Rechtfertigung gab. Die Resultate dieser Politik sind heute offensichtlich: ein massiver Verlust an Wettbewerbsfähigkeit, ein Rückgang der Wachstumsdynamik, hohe und teilweise besorgniserregende Defizite in den öffentlichen Haushalten und der Leistungsbilanz. Umgekehrt ist es in Brasilien infolge der Krise des argentinischen Peso fast zu einer Halbierung des Wechselkurses gegenüber dem US-Dollar gekommen, was zu einer

3 drastischen Zunahme des öffentlichen Schuldenstands (85,2 % des BIP verglichen mit 55,5 % im Jahr 1998) und einer deutlichen Inflationsbeschleunigung geführt hat. Auch für diese Wechselkursentwicklung lässt sich keine auch nur annähernd befriedigende fundamentale Erklärung finden. Wenn sich heute ein Land also dem Regime frei-flexibler Kurse anvertraut, schwebt über seiner makroökonomischen Politik stets das Damokles-Schwert eines völlig unberechenbaren Devisenmarktes. Wie die Erfahrungen in Osteuropa und Brasilien verdeutlichen, lassen sich die davon ausgehenden deflationären bzw. inflationären Effekte nur bedingt durch die inländische Zins- oder Fiskalpolitik kompensieren. Das Beispiel Brasiliens zeigt zudem, dass sich Währungskrisen auf diese Weise nicht vermeiden lassen. 4. Absolut feste Wechselkurse Auch die Ecklösung absolut fester Wechselkurse hat sich in der Praxis als sehr problematisch erwiesen. Der ideale institutionelle Rahmen hierfür ist das Currency Board, da es bei diesem Arrangement im Prinzip keinerlei Handlungsspielräume für eine eigenständige Zinspolitik gibt. Wenn sich ein Land für diese Strategie entscheidet, werden das inländische Zinsniveau bestimmt durch die Zinsen im Ankerwährungsland (Vereinigten Staaten bzw. Euroland für Estland und Bulgarien) sowie die Risikoprämie, die die internationalen Investoren Anleger für diese Währung fordern. Die Erfahrungen Argentiniens, das über Jahre hinweg als ein Musterbeispiel für eine erfolgreiche Festkursbindung gefeiert wurde, zeigen, dass ein auf diese Weise extern bestimmtes Zinsniveau zu erheblichen makroökonomischen Störungen führen kann. Zum einen kam Argentinien unter Druck, als die Vereinigten Staaten im Jahr 2000 eine restriktivere Zinspolitik einschlugen, die überhaupt nicht in das schon deflationäre Umfeld Argentiniens passte. Zum anderen bildete sich nicht zuletzt unter dem Eindruck der Peso- Krise eine immer höhere Risikoprämie heraus (37 Prozentpunkte Ende 2001). Hierin schlug sich auch nieder, dass mit dem Dollar eine Ankerwährung gewählt worden war, die nur 11 % der argentinischen Exporte erfasste und die zudem in den Jahren 1999 bis 2000 gegenüber nahezu allen anderen Währungen massiv aufwertete. Die Entscheidung für die Ecklösung absolut feste Wechselkurse hat somit Argentinien in eine Große Depression geführt, aus der das Lande bis heute noch herausgefunden hat. Damit ist auch von dieser Seite die Vorstellung des IWF widerlegt, dass sich Währungskrisen vermeiden lassen, wenn man sich für eine der beiden corner solutions entschließt. 5. Feste Kurse PLUS In Anbetracht der sehr hohen Risiken und Nebenwirkungen dieser beiden Ecklösungen ist es nicht überraschend, dass viele Länder bestrebt waren und es noch immer sind, geld- und währungspolitische Kompromiss-Lösungen zu verfolgen. Idealerweise lassen sich so die Vorteile der beiden extremen Optionen kombinieren, wobei deren Nachteile zumindest teilweise ausgeschlossen werden können. Eine im letzten Jahrzehnt häufig praktizierte Zwischenlösung bestand darin, dass Länder zwar ihren Wechselkurs gegenüber einer Ankerwährung fixierten, dabei aber gleichzeitig eine autonome Zinspolitik verfolgten. Beispiele hierfür sind:

4 die Asienkrise von 1997: Thailand hatte beispielsweise bis 1997 trotz eines festen Wechselkurses zum Dollar sehr viel höhere Zinsen als die Vereinigten Staaten (Schaubild 1). die EWS-Krise von 1992/93: In Italien lagen die Zinsen in den Jahren 1987 bis 1992 deutlich über dem deutschen Niveau, gleichzeitig blieb der Lira-DM-Kurs von Januar 1987 bis zum Ausbruch der Krise im September 1992 unverändert. die Krise der Tschechen-Krone im Mai 1997: Diese Währung war von 1991 an faktisch an die D-Mark gebunden. Wiederum waren die Zinsen in Tschechien sehr viel höher als in Deutschland. Schaubild 1: Geldmarktzinsen in Thailand und den USA von 1990 bis Thailand USA Q1 1990Q3 1991Q1 1991Q3 1992Q1 1992Q3 1993Q1 1993Q3 1994Q1 1994Q3 1995Q1 1995Q3 1996Q1 1996Q3 Es ist offensichtlich, dass die Strategie feste Kurse PLUS extrem krisenanfällig ist. Bei freiem Kapitalverkehr führt der Zinsvorsprung gegenüber der Ankerwährung zunächst zu massiven, überwiegend kurzfristigen Kapitalzuflüssen. Dies legt dann bereits den Keim für die Krise, in der das Kapital schlagartig abgezogen wird. Das Grundproblem dieser Zwischenlösung liegt darin, dass dabei weder dem binnenwirtschaftlichen, noch dem außenwirtschaftlichen Gleichgewicht angemessen Rechnung getragen wird. Der Versuch, eine eigenständige Zinspolitik bei festen Kursen zu betreiben, ist in den hier geschilderten Fällen dadurch motiviert gewesen, dass das Zinsniveau des Ankerlandes für die binnenwirtschaftliche Stabilität zu niedrig war. Das deshalb angestrebte höhere Binnenzins- Niveau verletzte nun aber das außenwirtschaftliche Gleichgewicht, was sich in den kurzfristigen Kapitalzuflüssen niederschlug. In der Regel war das bei diesem Kompromiss angesteuerte Zinsniveau jedoch immer noch zu niedrig, um eine Überhitzung der Binnenwirtschaft zu vermeiden.

5 Die massiven Kapitalzuflüsse, die bis 1997 in vielen emerging markets zu beobachten waren, sind also primär auf diese spezifische geld- und währungspolitische Zwischenlösung zurückzuführen. Nach den schlechten Erfahrungen mit den festen Kursen PLUS ist es nicht überraschend, dass es derzeit kein Land gibt, dass diese Strategie verfolgt. Aus diesem Grund sind auch die kurzfristigen Kapitalzuflüsse erheblich zurückgegangen. 6. Managed Floating Eine zweite Zwischenlösung zwischen absolut festen und frei-flexiblen Wechselkursen besteht in der Option des Managed Floating. Ähnlich wie bei den festen Kursen PLUS wird der spezifische Charakter dieses Ansatzes von vielen Ökonomen verkannt. Allerdings hat sich seit einigen Jahren die Einsicht durchgesetzt, dass viele Länder zwar offiziell eine Politik frei-flexibler Kurse deklarieren, in der Praxis aber teilweise erheblich am Devisenmarkt intervenieren. Die Motivation für diese fear of floating ist nach der Diskussion der drei übrigen geld- und währungspolitischen Strategien relativ offensichtlich. Wenn ein Land sich die Probleme der Ecklösungen ersparen will und es sich zudem nicht der Gefahr kurzfristigere Kapitalzuflüsse aussetzen will, die mit den festen Kursen PLUS verbunden sind, muss es nach einer Zwischenlösung suchen, die auf einer weniger spekulationsanfälligen Steuerung des Wechselkurses beruht. Die theoretische Grundlage hierfür ist die Zinsparitätentheorie. Sie besagt, dass Anleger dann zwischen der Anlage in einer Währung A und einer Währung B indifferent sind, wenn die Zinsdifferenz zwischen A und B durch eine entsprechende Abwertung der A-Währung kompensiert wird. Bei festen Kursen PLUS ist diese Bedingung häufig verletzt gewesen. Der thailändische Bath wies z.b eine Zinsvorsprung von durchschnittlich vier Prozentpunkten gegenüber dem Dollar auf, aber der Wechselkurs des Bath wertete nicht ab, er blieb konstant. Die Konzeption des Managed Floating basiert also darauf, dass eine Notenbank ihren Wechselkurs am Devisenmarkt steuern kann, sie dabei aber darauf achten muss, dass der von ihr angesteuerte Wechselkurspfad im Einklang mit der Zinsdifferenz zum Ausland steht. Auf diese Weise kann man die Vorteile der beiden Ecklösungen verbinden und ihre Nachteile weitgehend vermeiden. Wie bei festen Kursen können exzessive Schwankungen und misalignements des Wechselkurses verhindert werden. Wie bei flexiblen Kursen besteht eine Autonomie in der Geld- und Währungspolitik, die es der Notenbank erlaubt, binnenwirtschaftliche Ungleichgewichte zu verhindern. Dass eine solche Politik über längere Zeit erfolgreich praktiziert werden kann, belegt das Beispiel Sloweniens. Dieses Land orientiert sich explizit an der Zinsparitätentheorie, es hat bisher keine Währungskrisen erlebt, und es kann eine sehr viel erfolgreichere makroökonomische Performance aufweisen als Tschechien, Polen und Ungarn. Auch Peru hat mit dieser Strategie die Währungsunruhen in Lateinamerika relativ unbeschadet überstanden. Schaubild 2 zeigt die Zinsdifferenz zwischen dem Tolar und dem Euro.

6 Schaubild 2: Zinsdifferenz zwischen dem Tolar und dem Euro 20% 15% Slowenien Wechselkursveränderung ggü. dem uro Zinsdifferenz zu Euroland 10% 5% 0% -5% -10% Jan. 95 Jan. 96 Jan. 97 Jan. 98 Jan. 99 Jan. 00 Jan. 01 Jan. 02 Natürlich hat auch diese Zwischenlösung ihre Schattenseiten. Sie bestehen zum einen darin, dass es für ein einzelnes Land zwar relativ einfach ist, sich einer Aufwertung der Landeswährung entgegenzustellen, da dabei immer die fremde Währung gegen die heimische angekauft wird. Im Fall eines Abwertungsdrucks stößt die Notenbank dagegen relativ bald an die Grenzen eines gegebenen Bestandes an Währungsreserven. Diese Asymmetrie hat beispielsweise Uruguay gezwungen die Steuerung ihres Wechselkurses bis auf weiteres einzustellen (Schaubild 3). Ein zweites Problem des Managed Floating besteht darin, dass es von Ländern zu einem Wechselkurs-Dumping missbraucht werden kann. Das beste Beispiel hierfür ist die Wechselkurspolitik von Korea. Nach der Asienkrise haben die Behörden dieses Landes die Gelegenheit genutzt, den Wechselkurs ihrer Währung auf dem extrem niedrigen Niveau zu halten, um sich so internationale Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Seither hat die Notenbank rund 100 Milliarden Dollar am Devisenmarkt ankaufen müssen, um eine Aufwertung zu verhindern (Schaubild 4). Bei diesem handelspolitischen Spielraum im Bereich der Wechselkurspolitik können die Regelungen der WTO massiv unterlaufen werden.

7 Schaubild 3: Dollar-Wechselkurs des Peso und Währungsreserven von Uruguay Uruguay 1990Q1 1990Q4 Peso je US-$ (linke Achse) 1991Q3 1992Q2 1993Q1 1993Q4 1994Q3 1995Q2 1996Q1 Währungsreserven ohne Gold in Mio. US-$ 1996Q4 1997Q3 1998Q2 1999Q1 1999Q4 2000Q3 2001Q2 2002Q1 2002Q4 Schaubild 4: Dollar-Wechselkurs des Won und Währungsreserven von Korea Süd-Korea Won je US-$ (linke Achse) Währungsreserven ohne Gold in Mio. US-$ Q1 1990Q4 7. Zusammenfassung 1991Q3 1992Q2 1993Q1 1993Q4 1994Q3 1995Q2 1996Q1 1996Q4 1997Q3 1998Q2 1999Q1 1999Q4 2000Q3 2001Q2 2002Q1 2002Q4 Nach der Asienkrise hatte der Internationale Währungsfonds geglaubt, durch die Ecklösungen absolut fester oder frei-flexibler Wechselkurse ließen sich Währungskrisen weitgehend vermeiden. Dementsprechend sollten die als instabil angesehenen Zwischenlösungen

8 vermieden werden. Heute zeigt sich, dass die Diagnose ungenau war. Es trifft zwar zu, dass die Zwischenlösung feste Kurse PLUS enorm krisenanfällig ist, dies trifft jedoch nicht auf die alternative Zwischenlösung Managed Floating zu. Diese bietet vielmehr erhebliche Vorteile insbesondere auch gegenüber den frei-flexiblen und den absolut festen Wechselkursen. Bedauerlicherweise hat sich der IWF bisher jedoch geweigert, sich intensiv mit dem Managed Floating auseinander zusetzen. Dies hat eine Reihe von Nachteilen: Noch immer werden Länder angehalten, die problematischen Ecklösungen zu verfolgen. Es fehlt eine systematische Analyse der Wettbewerbsverzerrungen die im Rahmen eines Managed Floating möglich sind. Es wurde bisher nicht untersucht, wie man der Asymmetrie des Managed Floating im Fall von Kapitalabflüssen durch IWF-Fazilitäten angemessen Rechnung tragen kann. 8. Beantwortung der Fragen Vor diesem Hintergrund lassen sich einige der vom Ausschuss gestellten Fragen wie folgt beantworten 1. Die Reduktion der Kapitalzuflüsse ist darauf zurückzuführen, dass die Strategie feste Kurse PLUS nicht mehr zur Anwendung kommt. Diese hat wie oben verdeutlicht die Zinsparitätentheorie verletzt und damit hohe Anreize für kurzfristige Kapitalzuflüsse geschaffen. 3. Die von Slowenien praktizierte Strategie des Managed Floating stellt ein erfolgreiches Modell für eine stabilitätsorientierte Geld- und Währungspolitik dar. 4. Bedauerlicherweise wird die Konzeption des Managed Floating vom Internationalen Währungsfonds bisher kaum beachtet. 5. Wenn sich Entwicklungs- und Schwellenländern in ihrer Geld- und Währungspolitik an der Zinsparitätentheorie orientieren, ist dies die beste Strategie zur Vermeidung kurzfristiger Zuflüsse. Und wenn die Zuflüsse unterbinden werden, wird auch die Gefahr der Abflüsse wesentlich vermindert. 6. Die Achillesferse des Managed Floating besteht in einem durch Fundamentalfaktoren nicht begründeten Abwertungsdruck. Hier wäre es hilfreich, wenn Länder, die im übrigen gute makroökonomische Daten aufweisen, eine stärkere Unterstützung durch den IMF erfahren könnten. Im Fall der EU-Beitrittsländer wäre es Aufgabe der EZB, hier eine größere Hilfestellung zu bieten. Die im Rahmen des EWS II vorgesehenen Kreditlinien sind völlig unzureichend. 7. a) Anti-Spekulationssteuer: Durch eine Kursglättung im Rahmen eines Managed Floating kann das Entstehen destabilisierender Wechselkursverläufe sehr viel einfacher verhindert werden als durch eine Tobin-Steuer, die mit einem enormen administrativen Aufwand verbunden ist. Im Fall eines massiven Vertrauensverlustes in eine Währung, zum Beispiel im Fall Argentiniens, ist eine Tobin-Steuer ebenso überfordert wie das Managed Floating.

9 b) Kapitalverkehrskontrollen: Für den Fall von Kapitalzuflüssen sind Regulierungen entbehrlich, wenn sich ein Land an der Zinsparitätentheorie orientiert. In der Situation von Kapitalabflüssen kann es hilfreich sein, temporär eine kurzfristige Kreditaufnahme von Ausländern im inländischen Bankensystem zu untersagen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass die Effizienz der Kontrolle von Abflüssen sehr begrenzt ist. 11. Die Problematik von Currency Boards wurde bereits unter Punkt 4. diskutiert. Die Dollarisierung hat gegenüber Currency Boards auf den ersten Blick den Vorteil, dass damit das Wechselkursrisiko ausgeschlossen wird. An seine Stelle tritt jedoch das Risiko einer höheren Krisenanfälligkeit des inländischen Bankensystems, dem im Run-Fall kein Lender of Last Resort mehr zur Verfügung steht. Die Dollarisierung ist daher nur für sehr kleine Länder praktikabel, deren Banken sehr eng mit den Banken des Ankerlandes integriert sind und auf dessen Liquiditätsversorgung zurückgreifen können. Die Dollarisierung hat den weiteren Nachteil, das einem Land die Einnahmen aus der Seigniorage entgehen. 12. Die Zusammenarbeit der Europäischen Länder im Rahmen des Europäischen Währungssystems I hat gezeigt, dass es sehr sinnvoll sein kann, in einem regionalen Rahmen währungspolitisch zu kooperieren. Immerhin ist es diesem System trotz der Krise der Jahre 1992/93 gelungen, die anfänglich sehr divergenten makroökonomischen Bedingungen der Teilnehmerländer weitgehend aneinander anzugleichen. 14. Während die Situation in Brasilien bisher recht gut gemeistert werden konnte, hat das Krisenmanagement in Argentinien völlig versagt. Das Land hätte eine vom IWF (oder der amerikanischen Notenbank) abgesicherte Obergrenze für seinen Wechselkurs benötigt. Denkbar wäre beispielsweise ein Kurs von 1,50 gewesen, der einen ausreichenden Ausgleich für die bestehende reale Überbewertung geboten hätte. Bei einer von außen gegebenen Wechselkursgarantie hätten sich die Risikoprämien deutlich reduziert, der Staat hätte seinen Handlungsspielraum wiedergewonnen und der Kollaps des inländischen Bankensystems hätte verhindert werden können.

Strategien und Instrumente zur Stabilisierung der Wechselkursentwicklung

Strategien und Instrumente zur Stabilisierung der Wechselkursentwicklung Strategien und Instrumente zur Stabilisierung der Wechselkursentwicklung Impulsreferat für Sitzung der Kommission Internationale Finanzmärkte am 2. März 2001 in Berlin Professor Dr. Peter Bofinger, Universität

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko Musterlösung für Klausur Europäische Makro I. Austritt Italiens aus der EWU 1. Nachteile a) Italien verliert eine stabilitätsorientierte Geldpolitik. Nationale Notenbank hätte geringere Glaubwürdigkeit

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Monetäre Außenwirtschaft

Monetäre Außenwirtschaft Prof. Dr. Christian Prof. Dr. Bauer Herz Monetäre Europäische Außenwirtschaft Integration 2004/05 Folie 01 Folie 1 Termine: Vorlesungsbeginn: Do., 29.Oktober, 12.00-13.30 Uhr, B21 Abschlussklausur: wird

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Flexible versus fixe Wechselkurse

Flexible versus fixe Wechselkurse Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2009/2010

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

IWH-Frühwarnindikatoren für Finanzkrisen in Mittel- und Osteuropa: Risikopotenziale weiterhin gering

IWH-Frühwarnindikatoren für Finanzkrisen in Mittel- und Osteuropa: Risikopotenziale weiterhin gering IWH-Frühwarnindikatoren für Finanzkrisen in Mittel- und Osteuropa: Risikopotenziale weiterhin gering Die aktuelle Analyse der Frühwarnindikatoren des IWH signalisiert ein weiterhin geringes Risiko für

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse

7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse 7. Fixe Wechselkurse und Interventionen zur Stabilisierung der Wechselkurse Wechselkurse sind nicht vollständig flexibel; in manchen Ländern sind sie fix. Wie intervenieren Zentralbanken zur Fixierung

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der internationale Handel. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der internationale Handel Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Seite 3 Was ist ein absoluter Kostenvorteil? Nennen

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN

OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Arbeiten aus dem OSTEUROPA-INSTITUT MÜNCHEN Working Papers Nr. 215 Dezember 1998 Währungskrisen und Verschuldung Osteuropas Volkhart VINCENTZ ISBN 3-921396-37-9 Gutachten Erstellt im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Warum Regeln zur Fiskalpolitik?

Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Warum Regeln zur Fiskalpolitik? Wenn Inflation vor allem geldpolitisch verursacht wird, warum bedarf es dann einer Einschränkung der fiskalpolitischen Souveränität der Mitgliedstaaten? 1. In einer Währungsunion

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit

23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Prof. Dr. Holger 23.1 Bedeutung von Wechselkursen 23.2 Währungspolitische Alternativen 23.3 Währungspolitische Zusammenarbeit Ziel: Vermittlung der Grundlagen und Perspektiven Stand: 12. Folie 1 von 33

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule

Zahlungsbilanz unesco projekt - schule. Cäcilienschule Oldenburg unesco projekt schule Zahlungsbilanz unesco projekt - schule Workshop 5: Zahlungsbilanz Überblick Ökonomie an der Cäcilienschule Kurs Internationale Wirtschaftsbeziehungen Überblick Zahlungsbilanz im Unterricht Einordnung in

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE

WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE 1 WORKSHOP AKTUELLE VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Geldmengen Geldschöpfung Geldpolitik: Auswertung von SNB Geldmengen-Statistiken Marcel Bühler mu.buehler@bluewin.ch 5.3 Die Entstehung von Geld 5 2 SNB kauft Devisen

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Struktur der Vorlesung

Struktur der Vorlesung Geldpolitik II Struktur der Vorlesung Geld I: Theoretische Grundlagen Geld II: Geldpolitik in großen ( geschlossenen ) Volkswirtschaften Geld III: Geldpolitik in der offenen Volkswirtschaft Literatur Basislektüre:

Mehr

Lehren aus Schuldenkrisen in Emerging Markets für die Eurozone: Warum der neue Vorschlag des IWF zu kurz greift

Lehren aus Schuldenkrisen in Emerging Markets für die Eurozone: Warum der neue Vorschlag des IWF zu kurz greift Lehren aus Schuldenkrisen in Emerging Markets für die Eurozone: Warum der neue Vorschlag des IWF zu kurz greift Barbara Fritz 1 Der IWF hat einen neuen Ansatz zur Behandlung von Staatsschuldenkrisen vorgestellt.

Mehr

Übung 12. Ungarn in der EU

Übung 12. Ungarn in der EU Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden?

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Dipl.-Vw. Saskia Laser Universität Rostock Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Geld und Kredit Rostock, 19. November 2010 UNIVERSITÄT ROSTOCK WIRTSCHAFTS-

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Zum Nobelpreis an James Tobin 1981

Zum Nobelpreis an James Tobin 1981 Proseminar Aktuelle Wirtschaftspolitik im Lichte des Nobelpreises WS 2007/08 Zum Nobelpreis an James Tobin 1981 Kapitalverkehr und Finanzmarktstabilität Kosten und Nutzen von Kapitalverkehrskontrollen

Mehr

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zukunft Finanzplatz Schweiz Freitag, 27. Februar 2015 Dr. Thomas Moser Stellvertretendes Mitglied

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Pressegespräch Deutsche Goldreserven 16. Januar 2013. Carl-Ludwig Thiele, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Pressegespräch Deutsche Goldreserven, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank 1. Einleitung 1. Einleitung 2. Historie 3. Aktuelle Verteilung des Goldbestandes 4. Gold als Teil der Währungsreserve

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell

IS LM. Ein mittelmächtiges Modell IS LM Ein mittelmächtiges Modell Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell werden Gütermarkt und Finanzmarktes in einem Modell zusammen geführt. Was ist neu im IS-LM-Modell? Bislang waren die Investitionen

Mehr

Financial Market Outlook

Financial Market Outlook PUBLIC POLICY & ECONOMIC RESEARCH Financial Market Outlook 3. Februar 2014 Dr. Michael Heise, Gregor Eder Kein kollektiver Emerging Market-Absturz AUTOREN: DR. MICHAEL HEISE Fon +49.89.3800-16143 michael.heise@allianz.com

Mehr

Das Währungssystem von Bretton Woods

Das Währungssystem von Bretton Woods Ulrich PFISTER Globalisierung seit 1850 10. Dezember 2013 0.6 0.5 0.4 Offenheitsgrade ausgewählter ausgewählter Länder, Volkswirtschaften, ca. 1820 1990 ca. 1820-1990 Frankreich Schweden Vereinigtes Königreich

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A 06. M ä r z 2 0 1 5 Die Währungen Osteuropas entwickelten sich seit Februar 2014 also kurz vor dem Beginn der russischen Annexion der Krim sehr unterschiedlich.

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II).

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 10. November 2008 Eine vernetzte Weltwirtschaft

Mehr

Belarus und Ukraine einen Blick wert. Trotz allem!

Belarus und Ukraine einen Blick wert. Trotz allem! Belarus und Ukraine einen Blick wert. Trotz allem! Robert Kirchner, Berlin Economics Unternehmersprechtag und Vortragsreihe des Mittel- und Osteuropa Zentrum (MOEZ) "Blick nach Osten" Hahn-Flughafen, 19.03.2013

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht

Osteuropa: Krise oder Chance? Ein Blitzlicht Benedikt Hau Relationship Management and Structured Trade Finance Von Osteuropa bis Zentralasien 00. Benedikt Monat Hau, 20XX, 8.Oktober Titel der Präsentation, 2009, Seite Referent, 1 Seite 1 Osteuropa

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens.

Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Der Verfall der terms of trade für die sich industrialisierende Länder des Südens. Anmerkungen zum jüngsten UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht Thomas Kalinowski Der jüngste UNCTAD Handels- und Entwicklungsbericht

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I

Spezielle Themen: Aussenwirtschaft. Lösung zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: Aussenwirtschaft Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Aussenwirtschaft: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Stellen Sie den Devisenmarkt (einheimische Währung CHF, ausländische

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011

Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen. Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Nach dem Euro: Wie muss eine Währungsverfassung aussehen Ulf Heinsohn, HTWK Leipzig, 22. Juni 2011 Geld ist: Abruf-Kollateraleingentums-Eigentum ein Instrument, um alle Verbindlichkeiten zu erfüllen von

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

Die Euro Krise. Ursachen, Folgen und Lösungsmöglichkeiten Prof. Dr. Kathrin Johansen (Juniorprofessur Empirische Wirtschaftsforschung) Vortrag im Rahmen des 5. Jahreskongress der Landeszentrale für politische

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Der IWF und Währungskrisen vom Krisenmanagement zur Prävention?

Der IWF und Währungskrisen vom Krisenmanagement zur Prävention? IWIM - Institut für Weltwirtschaft und Internationales Management IWIM - Institute for World Economics and International Management Der IWF und Währungskrisen vom Krisenmanagement zur Prävention? Tobias

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand?

Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Die Schweiz im globalen Standortwettbewerb: Welche Trümpfe haben wir in der Hand? Präsentation an der Maitagung der Berufsbildung Bern, 28. Mai 2013 Prof. Dr. Aymo Brunetti Universität Bern Inhalt 1. Widerstandsfähige

Mehr

5. Schlussfolgerungen

5. Schlussfolgerungen 5. Schlussfolgerungen Das internationale Finanzsystem hat in den letzten zwölf Jahren eine gewaltige Veränderung erfahren. Dank der Entwicklung neuer Technologien sowie der rapiden Liberalisierung und

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Währungskrise in Europa?

Währungskrise in Europa? Währungskrise in Europa? Die ökonomischen Hintergründe der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Stefan May, Hochschule Ingolstadt, ikf Institut GmbH 1 Themen I. Anhaltende Divergenz in Europa das Hauptproblem

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

einfache IS-XM-Modell

einfache IS-XM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Japans Finanzinitiative für Asien

Japans Finanzinitiative für Asien Japans Finanzinitiative für Asien Jochen Legewie Spätestens seit der Europareise des japanischen Ministerpräsidenten Obuchi ist deutlich geworden, daß Japan bei der Gestaltung des weltweiten Finanzsystems

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank und die Frankenkredite in Österreich

Die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank und die Frankenkredite in Österreich Die Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank und die Frankenkredite in Österreich Prof. Dr. Thomas J. Jordan Stellvertretendes Mitglied des Direktoriums Leiter Finanzmarktoperationen Schweizerische

Mehr

1 Warum uns die Währungsgeschichte interessieren sollte 23. i DaS 19. JahrhuNDErt geld ohne ZENtralE NotENBaNK 34

1 Warum uns die Währungsgeschichte interessieren sollte 23. i DaS 19. JahrhuNDErt geld ohne ZENtralE NotENBaNK 34 DEr SchWEiZEr FraNKEN 5 inhaltsübersicht Vorwort 13 Vorbemerkung und Dank 17 Einleitung 19 1 Warum uns die Währungsgeschichte interessieren sollte 23 i DaS 19. JahrhuNDErt geld ohne ZENtralE NotENBaNK

Mehr

Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer. Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02.

Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer. Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02. Der Euro Welche Rolle spielt er im Weltwährungssystem? Dr. Christoph Fischer Museumsabend, Geldmuseum der Deutschen Bundesbank, 19.02.2014 Zitat Drei Dinge können den Menschen in den Wahnsinn treiben:

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

Working Paper 167. Ende des Emerging Market-Booms? 05.08.2013 ECONOMIC RESEARCH. Gregor Eder

Working Paper 167. Ende des Emerging Market-Booms? 05.08.2013 ECONOMIC RESEARCH. Gregor Eder ECONOMIC RESEARCH Working Paper 167 05.08.2013 } MAKROÖKONOMIE } FINANZMÄRKTE } WIRTSCHAFTSPOLITIK } BRANCHEN Gregor Eder Ende des Emerging Market-Booms? AUTOR: GREGOR EDER Fon +49.69.24431-3358 gregor.eder@allianz.com

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2014/15, 04.02.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Europäische Geldpolitik III. Peter Bofinger

Europäische Geldpolitik III. Peter Bofinger Europäische Geldpolitik III Peter Bofinger Universität t WürzburgW Gliederung I. Institutionelle und theoretische Grundlagen II. Modelle der Geldpolitik bei festen und flexiblen Wechselkursen III. Empirische

Mehr

DC FX 2009. Unsere Methode Ihre Chance. Umsetzung der Strategie und Orderüberwachung durch die DonauCapital Wertpapier AG. Forex Handelsstrategie

DC FX 2009. Unsere Methode Ihre Chance. Umsetzung der Strategie und Orderüberwachung durch die DonauCapital Wertpapier AG. Forex Handelsstrategie Forex Handelsstrategie ein Angebot der Donaucapital Wertpapier AG Forex Handelsstrategie ein Angebot der DonauCapital Wertpapier AG DC FX 2009 Umsetzung der Strategie und Orderüberwachung durch die DonauCapital

Mehr

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft

Vorlesung VWL II vom 4.1. und 15.1.2010. Die offene Volkswirtschaft Vorlesung VWL II vom 41 und 15121 Die offene Volkswirtschaft 7 Die offene Volkswirtschaft Bislang wurde in den theoretischen Betrachtungen von einer geschlossenen Volkswirtschaft ausgegangen, die keine

Mehr

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen?

Welches Risiko liegt in den Fremdwährungskrediten der Kommunen? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6399 25.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2433 vom 1. Juli 2014 des Abgeordneten André Kuper CDU Drucksache 16/6237 Welches

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr