Gesundheitsbezogene Apps Chancen für Krankenversicherungen. 24. Juni Uhr München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitsbezogene Apps Chancen für Krankenversicherungen. 24. Juni 2014 11.00 14.30 Uhr München"

Transkript

1 Gesundheitsbezogene Apps Chancen für Krankenversicherungen 24. Juni Uhr München

2 Agenda! Gesundheitsbezogene Apps und elektronische Tools!! Welche Rolle spielen Krankenversicherungen in der Entwicklung von gesundheitsbezogenen Apps? - Was bieten Krankenversicherungen heute an? - Was können Krankenversicherungen in der Zukunft tun?! Über uns! Kontakt 2

3 Erste kurze Umfrage Wer von Ihnen möchte einen vollständigen Überblick über seinen Gesundheitszustand bekommen? 3

4 Es ist nur der Anfang... https://www.youtube.com/watch?v=kswmaucno6o&feature=kp 4

5 Zweite kurze Umfrage Möchten Sie, dass Ihre Versicherten einen vollständigen Überblick über ihren Gesundheitszustand bekommen? 5

6 10/60 Die Behandlung vieler Krankheiten lässt sich mit günstigen elektronischen Tools begleiten Kosten der Interaktion Arzt Krankenpfleger / MFAs Callcenter Elektronische Tools Mögliche Anzahl von Interaktionen 6

7 Dritte kurze Umfrage Sollen elektronische Tools außer zur Unterstützung der Gesundheitsversorgung auch in weiteren, verwandten Gebieten zur Anwendung kommen? 7

8 Apps von Krankenversicherungen sind bereits in Verwendung https://www.youtube.com/watch?v=uyr8fpjq1nu 8

9 Apps, die Blutdruckwerte überwachen können mehr nutzen als Rezepte " Eric Topol " Kardiologe " Direktor des Scripps Translational Science Institute, San Diego " Pionier des digitalen Gesundheitswesens Gesundheitsbezogene Apps werden immer stärker genutzt Verwirrung bei Ärzten und Patienten Krankenversicherer können als vertrauenswürdige Quelle für Apps dienen 9

10 Agenda! Gesundheitsbezogene Apps und elektronische Tools! Welche Rolle spielen Krankenversicherungen in der Entwicklung von gesundheitsbezogenen Apps?! - Was bieten Krankenversicherungen heute an? - Was können Krankenversicherungen in der Zukunft tun?! Über uns! Kontakt 10

11 Vierte kurze Umfrage Warum sollten Krankenversicherungen gesundheitsbezogene Apps anbieten? 11

12 Warum sollten Krankenversicherungen gesundheitsbezogene Apps anbieten? Versichertenbetreuung Kundengewinnung Kunden- bindung " Schwangerschaft " Fitness " Reisemedizin " Ernährung " Versicherungs- Wechsel-Assistent " Rechnungs- Einreichung " Gesundheitsakte " Online- Kundenbetreuung " Diabetes " Psychische Gesundheit " Arztsuche " Pflege 12

13 Im digitalen Gesundheitswesen werden hohe Summen investiert Elektronische Gesundheitsakte und Behandlungspfade Elektronische Gesundheitsakten und verwandte Anwendungen, inklusive Unterstützung von Behandlungspfaden 245 Mio. $ Analysen und Big Data Für Aggregation und Analyse von Daten gibt es im Gesundheitswesen viele Anwendungen 161 Mio. $ Digitale Medizintechnik Hardware / Software zur Behandlung bestimmter Krankheitsbilder 146 Mio. $ Wearables und Biosensoren Am Körper zu tragende Geräte die Messwerte erheben 136 Mio. $ Bevölkerungsbasiertes Gesundheitsmanagement Umfassende Plattformen zum Bevölkerungsbaierten Gesundheitsmanagement, während sich das System in Richtung risikobarierter Bezahlungsmodelle entwickelt 126 Mio $ Gesundheitsbezogene Kundenansprache Endverbraucher-Tools zum Kauf von Gesundheitsleistungen oder Krankenversicherungsleistungen 119 Mio $ Relevant für Krankenversicherungen Quelle: 13

14 Nicht alle gesundheitsbezogenen Apps befassen sich wirklich mit Gesundheit Symptom Checker App 46%! Echter Gesundheitsbezug! 54%! 69% Kein echter Gesundheitsbezug Patientenorientiert! Leistungserbringerorientiert! 31% Fat my Face App Diabetes App Quelle: a-few-statistics-on-the-mobile-healthcare-market/ IMS institute for Healthcare Informatics,

15 Die Hälfte aller Nutze mobiler gesundheitsbezogener Apps verwenden Fitness-Apps Fitness, heart rate Diet, food Other Weight Menstrual cycle Blood pressure WebMD Pregnancy Medication Diabetes Sleep Mood Runtastic My Fitness Pal RunKeeper Weight Watchers Nike+ Map My Run Pregnancy Period Diary Lose It! BabyBump 0% 10% 20% 30% 40% n = erwachsene US-Bürger 0% 10% 20% 30% 40% 50% n = erwachsene US-Bürger Quelle: Quelle: 15

16 Aber: nur wenige Menschen verwenden derzeit überhaupt gesundheitsbezogene Apps selten manchmal 20% 13% nie 60% oft 7% n = 400 US Internetnutzer, die gesundheitsbezogene Apps verwenden Quelle: 16

17 30/60 Warum werden diese Apps bislang selten verwendet? Ich wusste nicht, dass man die mit mobilen Geräten verwenden kann 7% Ich finde sie nicht hilfreich 9% Ich möchte meine persönlichen Gesundheitsdaten keiner App anvertrauen 11% Über Gesundheitsprobleme spreche ich lieber persönlich mit meinem Arzt 26% Ich brauche sie nicht 27% Quelle: %20US%20mHealth%20report%20FINAL.pdf 17

18 Agenda! Gesundheitsbezogene Apps und elektronische Tools! Welche Rolle spielen Krankenversicherungen in der Entwicklung von gesundheitsbezogenen Apps?! - Was bieten Krankenversicherungen heute an?! - Was können Krankenversicherungen in der Zukunft tun?! Über uns! Kontakt 18

19 Warum sollen Krankenversicherer gesundheitsbezogene Apps anbieten? Versichertenbetreuung Kundengewinnung Kunden- bindung " Schwangerschaft " Fitness " Reisemedizin " Ernährung " Versicherungs- Wechsel-Assistent " Rechnungs- Einreichung " Gesundheitsakte " Online- Kundenbetreuung " Diabetes " Psychische Gesundheit " Arztsuche " Pflege 19

20 Beispiele für Apps, die derzeit angeboten werden Antragsbearbeitung Fitness Ernährung Arztsuche Erkrankungen Psychische Gesundheit Pflege und Medikationserinnerung Persönliche Gesundheitsakte Schwanger-schaft RechnungsApp Central/ Gesund & Fit SKV/ FoodSwitch App Bupa/UK DKV app DKV/ Symptom Check App Medibank/Australia "Schütteltipps App" HanseMerkur/ PflegeInfo App Nürnberger/ mediapp Barmenia/ "Baby in Sicht" Central/ RechnungsApp DKV/ Fitness App // Running-App // Ground Miles App Bupa/UK Fettfallenfinder-App AOK/ Medibank Mobile App Medibank/Australia Simplyhealth Back Care App SimplyHealth / UK My Stress Kit App Aviva/ UK Choosing a care home App Bupa/UK Aetna Mobile/USA AOK Schwanger AOK/ RechnungsApp HanseMerkur/ FIT2GO, Barmer AOK glutenfreie Rezepte AOK AOK Arztapp AOK/ AOK mobil vital-app AOK/ BKK Stresslabor BKK/ CareSpace Australian Unity/ Australia ONVZ Zorgpas ONVZ/Netherlands Schwanger & Babyglück HEK/ RechnungsApp Alianz/ Energy Balancer App Medibank/Australia Mix It Up Kaiser Permanente/USA Health4Me UnitedHealthcare/ USA DAK- Diagnosensuche ICD 2011 DAK/ VGZ Mindfulness coach VGZ /Netherlands MedMerker DAK/ Kaiser Permanente/ USA Baby Mobil BKK Mobil Oil/ RechnungsApp Barmenia/ OptumizeMe United Health Group/ZSA The Grocery Guide for Better Health, Anthem BlueCross/ USA MedMutual Medical Mutual of Ohio ICD-10 Diagnoseauskunft Techniker Krankenkasse/ IKK Muntermacher IKK/ VGZ Medicijnen VGZ Zorgverzekeraar Insurance/ Netherlands Impfpass App KKH/ AOKbaby-App AOK/ RechnungsApp Hallesche/ Ready, Step, Go!, CareFirst BlueCross BlueShield/USA AOK Abnehmen mit Genuss App AOK/ Chola MS Wellness Cholamandalam MS General Insurance Company/India BKK VBU Hausmittel App BKK/ Slaap Lekker VGZ Zorgverzekeraar Insurance/ Netherlands Pflege2Go MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgrupp e/ Röntgenpass App KKH/ Health & travel Axa/ Nib Health Insurance, Nib Australia DAK FitCheck DAK/ Gesundheit & Medizin SWICA Krankenversicherun g AG/Switzerland HealthNAV Blue Cross and Blue Shield of North Carolina/USA ZahnInfo App Nürnberger/ Vorsorgemanager App KKH/ Mutterpass App KKH/ KK classic IKK/ Carepass Aetna/ USA AOK Abnehmen mit Genuss (im Job)/ TK Klinik- und Ärzteführer/ itriage Aetna/USA ADNIC Mobile ADNIC/Abu Dhabi AOK Plus Fitness Manager/ Arztnavi Barmer/ 20

21 40/60 Kundengewinnung Schwangerschaft https://www.youtube.com/watch?v=rinotnw8yka 21

22 Kundengewinnung Schwangerschaft 22

23 Die Allianz PKV hat eine App zur Rechnungs-Einreichung entwickelt https://www.youtube.com/watch?v=ovbw47xud9s Quelle: https://gesundheitswelt.allianz.de/services/ app/app_rechnungen.html 23

24 Die Central PKV entwicklet derzeit gesundheitsbezogene Apps Diabetes Portal zum Selbstmanagement und Coaching Online Psychotherapie App 24

25 MyHumana (Humana) " Abrechnungen von Ärzten, Zahnärzten und Apotheken einsehen " Erinnerungen an Medikamente " Übersicht erstattungsfähiger Leistungen " Preise für Medikamente " Leistungserbringer-Suche " Rezept-Nachbestellungen " Sichere Kommunikation mit dem Kundenbetreuungsteam " SMS-Benachrichtigungs-Abonnements 25

26 Gesund und Fit app (SDK) " Symptom Check " Erinnerungen an Medikamente " BMI Rechner " Arztsuche " Gesundheitschecks " Persönliche Gesundheitsakte " Online-Kauf von Auslands-Krankenversicherung " Notfall-Hotline für Auslandsreisende 26

27 Bupa (UK) bietet verschiedene Apps an 27

28 itriage App von Aetna (USA) " Weist den Weg vom Symptom zum passenden Leistungserbringer " Arzt-, Klinik- und Apothekensuche " Symptom-Check " Einfach verständliche Informationen " Durchschnittliche Wartezeiten von Krankenhaus-Notaufnahmen " Terminvereinbarung " Notfall-Hotlines, Rat von Ärzten und Krankenschwestern " Persönliche Gesundheitsakte 28

29 Agenda! Gesundheitsbezogene Apps und elektronische Tools! Welche Rolle spielen Krankenversicherungen in der Entwicklung von gesundheitsbezogenen Apps?! - Was bieten Krankenversicherungen heute an? - Was können Krankenversicherungen in der Zukunft tun?!! Über uns! Kontakt 29

30 Apps und elektronische Tools in Europa Versichertenbetreuung Kundengewinnung Kunden- bindung Assistierter Versicherungswechsel Edutainment für junge Väter Digitales Gehirnjogging Super Dad NeuroNation Switch assistant OneLife Gesundheitsakten Online center Kundenbetreuung Arya Stimmungs-Tagebuch für Depressive Happy Belly Rezepte bei Nahrungsmittel-Intoleranz mysugr Diabetes App SMARTPatient Medikamenten-Managemet Autismus Harimata 30

31 Apps und elektronische Tools in den USA Versichertenbetreuung Kundengewinnung Kunden- bindung Labdoor Scanadu omada Information über Inhaltsstoffe Gesundheits-Analyse Prä-Diabetes Programm Kurbo cellscope Neurotrack Gewichtskontrolle für Kinder und Jugendliche Diagnostik Alzheimer Asthma-Kontrolle für Kinder Gecko Datenintegration für mhealth Apps Validic Video Chat mit einem Arzt Doctor on Demand startups/portfolio/ 31

32 Hindernisse für die erfolgreiche Einführung gesundheitsbezogener Apps Keine Priorität für Anwender und/oder Anbieter Rechtliche Hürden Ungenügende Kenntnis des möglichen Nutzens Ungenügende Nachfrage Regulatorische/ unternehmensinterne Richtlinien stehen App-Entwicklungsplänen entgegen Mangel an Technischer Expertise Unbewiesene Kosteneffizienz Ungenügende Infrastuktur Quelle: 32

33 50/60 Fünfte kurze Umfrage Was sollen Krankenversicherer tun? " App-Entwicklung im eigenen Betrieb? " App-Entwicklung mit einem Partner? " Einlizensierung? " Outsourcing? " Geschlossenes System oder EIN Integrations-Tool für alle möglichen Geräte? 33

34 Was sollen Krankenversicherer tun? Quantified Self Zielgruppe! extern Rechnungs- Einreichung Digitales Patienten- Management intern Digitale Angebote in Vertrieb, Marketing, CRM niedrig hoch Innovations-Aufwand! 34

35 10 Schritte in der Strategieentwicklung 1 Wettbewerbs- analyse 4 Definition Anforderungen 7 Spezifizierung 2 Definition einer digitalen Strategie 5 Priorisierung der Themen 8 Dienstleisterund Partnerauswahl 3 Definition Anwendungsfall 6 Entwicklungsplan 9 Testphase 10 Launch und Betriebssupport 35

36 Roman Rittweger Advisors in Healthcare Projektmanagement Das Advisors in Healthcare Projektmanagement ist ein Strukturplan zur iterativen Weiterentwicklung eines Projekts. Unser wesentliches Ziel ist die Maximierung Ihrer Wertschöpfung. Die Grundlagen unseres Projektmanagements gehen zurück auf die Scrum Methode aus der Software Entwicklung. Unser Projektmanagement ist fokussiert darauf, dass Ihre Mitarbeiter in einem von uns organisierten Team die besten Voraussetzungen für eine kreative Entwicklung finden. Wir möchten mit unserer Arbeit zu einem effektiven und zuverlässigen Projektfortschritt und einem transparenten Projektverlauf beitragen. 2 Planungs- meeting 4 Abstimmungs- meeting Projektinhaber 1 dynamische To-Do-Liste 3 begrenzte Arbeitspakete für jedes Teammitglied tägliche Betreuung eines jeden Teammitglieds Projektmaster 5 Projektreview- meeting Projektteam 36

37 Der Projektmaster Ihr ganzheitlicher Prozessmanager Der Projektmaster! 1. organisiert das Team und seine Arbeit 2. stellt sicher, dass das Team funktional und produktiv sein kann 3. beseitigt Hindernisse jeglicher Art 4. schützt das Team vor externen Störfeuern 5. unterstützt die enge Zusammenarbeit zwischen allen Projektbeteiligten 6. stellt die Einhaltung der Projektziele und zuvor definierten Prinzipien sicher 7. moderiert alle Meetings 8. moderiert, z.b. bei Entscheidungsprozessen, Problemlösungen und Konflikten 9. führt, leitet an, coacht und unterstützt das Team 10. entwickelt ein organisiertes und produktives Team 37

38 Unser Projektmanagement für Sie 2 Planungs- meeting 4 Abstimmungs- meeting Projektinhaber 1 dynamische To-Do-Liste 3 begrenzte Arbeitspakete für jedes Teammitglied tägliche Betreuung eines jeden Teammitglieds 5 Projektmaster Projektreview- meeting Projektmanagement Know-How Projektteam " Strategische Steuerung der Prozesse einschließlich aller Unterprojekte " Management der Schnittstellen, des Inhaltes und der Timeline " Reporting an Top-Management AIHC Expertise " Zahlreiche Projekte mit Projektmaster- Verantwortung " Management von Projekten mit externen und internen Projektbeteiligten " Maßgeschneidertes Projektteam mit vielschichtiger Expertise 38

39 Tiefe inhaltliche Expertise für Sie Mitgliederakquise Mitgliederbindung Digitalisierung in der Krankenversicherung Versichertenbetreuung Inhaltliches Know-How " Kundenakquise " Kundenbindung " Claims Management AIHC Expertise " Zahlreiche Projekte im Versorgungsmanagement " Vorreiter bei digitalen Themen und Innovationen " Zahlreiche Projekt im Vertrieb 39

40 Ausblick: Apple Healthkit elektronische Gesundheitskarte

41 Agenda! Gesundheitsbezogene Apps und elektronische Tools! Welche Rolle spielen Krankenversicherungen in der Entwicklung von gesundheitsbezogenen Apps? - Was bieten Krankenversicherungen heute an? - Was können Krankenversicherungen in der Zukunft tun?! Über uns!! Kontakt 41

42 Roman Rittweger Advisors in Healthcare! Gründer: Dr. Roman Rittweger! Promovierter Mediziner (München, )! MBA am INSEAD (Fontainebleau, Frankreich)! Unternehmensberater bei A.T. Kearney und McKinsey & Company! Gründer des Disease-Management Pioniers ArztPartner almeda AG! Managing Partner bei BBDO Consulting! Gründung von Roman Rittweger Advisors in Healthcare im April 2006 Wir unterstützen als spezialisierte Beratung Unternehmen und Investoren im Gesundheitswesen bei ihrer marktorientierten Strategie. Unsere Erfahrung und unsere Kontakte im gesamten Gesundheitswesen helfen uns dabei, sie bei Themen rund um Ihr Projektmanagement gewinnbringend zu unterstützen. 42

43 Wir unterstützen Sie in folgenden Bereichen: Advisors in Healthcare Executive Strategie- Search & Strategie- Portfolioanalyse & Interim & Portfolioanalyse Management Innovationsmanagement Launch- Unterstützung Marketing & Markenmanagement Innovation Marketing Market Access & Pricing Stakeholder Management Projektmanagement Business Development & Partnersuche Kapitalbeschaffung Strategie Corporate Finance Executive Search & Interim Management Business Development & Partnersuche Post-Merger Integration M&A & Due Diligence 43

44 Agenda! Gesundheitsbezogene Apps und elektronische Tools! Welche Rolle spielen Krankenversicherungen in der Entwicklung von gesundheitsbezogenen Apps? - Was bieten Krankenversicherungen heute an? - Was können Krankenversicherungen in der Zukunft tun?! Über uns! Kontakt! 44

45 Kontakt Dr. med. Roman Rittweger Roman Rittweger Advisors in Healthcare GmbH Maximilianstraße 31 D München Geschäftsführer: Dr. med. Roman Rittweger Sitz der Gesellschaft: München Amtsgericht München HRB Telefon Mobil " Fax

Münchner Healthcare Forum 2012

Münchner Healthcare Forum 2012 Münchner Healthcare Forum 2012 Municon Tagungszentrum Airport München 21. September 2012 Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! präsentiert von: roman rittweger

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

advice for healthcare decision makers

advice for healthcare decision makers Digitale Transformation von Healthcare Unternehmen Neue Perspektiven für das Gesundheitswesen in einer digitalisierten Welt Der Weg zu einer effektiven, effizienten und exzellenten Digitalisierungsstrategie

Mehr

17. Oktober 05, Chronic Care, Frankfurt/Main Workshop chronische Herzinsuffizienz

17. Oktober 05, Chronic Care, Frankfurt/Main Workshop chronische Herzinsuffizienz Hier Gesundheitsprogramm Name der VeranstaltungHerzinsuffizienz 17. Oktober 05, Chronic Care, Frankfurt/Main Workshop chronische Herzinsuffizienz ArztPartner almeda die Gesundheitsplattform für Ärzte und

Mehr

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen

Armin Volkmann Healthcare Management & Consul2ng. Leistungsprofil und Expertisen Leistungsprofil und Expertisen AV Healthcare Management & Consulting 2014 Dr. Armin Volkmann Diplom-Biologe 16-jährige Berufserfahrung in der pharmazeutischen Industrie Laufbahn in den Bereichen Vertrieb,

Mehr

Mobile Apps in der Versicherungsbranche in Deutschland Situation, Potenziale & Innovationen

Mobile Apps in der Versicherungsbranche in Deutschland Situation, Potenziale & Innovationen Mobile Apps in der Versicherungsbranche in Deutschland Situation, Potenziale & Innovationen Hamburg, 27. Oktober 2011 Agenda Ausgangssituation Soziale Medien & Mobile Apps in der Versicherungsbranche Innovationen:

Mehr

Gesundheitsakte und Patientenakte im Spannungsfeld gesetzlicher Regelungen

Gesundheitsakte und Patientenakte im Spannungsfeld gesetzlicher Regelungen Gesundheitsakte und Patientenakte im Spannungsfeld gesetzlicher Regelungen IT-Trends Medizin/Health Telematics 4. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft VERTRAULICH Dieses

Mehr

Health Apps im Krankheitsmanagement

Health Apps im Krankheitsmanagement Health Apps im Krankheitsmanagement Digitale Medizin Chance für Patienten?! Dipl.-Päd. Anja Stagge vfa Round-Table für Patientenselbsthilfegruppen am 26. Juni 2015 in Berlin Everythingpossible Fotalia.com

Mehr

WEARABLES, MEDICAL APPS & CO. DIGITALE REVOLUTION IN DER GESUNDHEITSBRANCHE

WEARABLES, MEDICAL APPS & CO. DIGITALE REVOLUTION IN DER GESUNDHEITSBRANCHE WEARABLES, MEDICAL APPS & CO. DIGITALE REVOLUTION IN DER GESUNDHEITSBRANCHE Sandra Hoyer Leiterin Consumer Health und Pharmaindustrie Deutsche Telekom Healthcare Solutions Bonn, 24.3.2015 DIGITALE REVOLUTION

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Kurzvorstellung HCM. Healthcare Manufaktur 1

Kurzvorstellung HCM. Healthcare Manufaktur 1 Kurzvorstellung HCM 1 HEALTHCARE MANUFAKTUR: Vorstellung Definition Definition Manufaktur: Die Zusammenfassung verschiedener Handwerke, wie Konzeption, Planung, Kreation, Umsetzung & Kommunikation, die

Mehr

Gesundheits- und Versorgungsmanagement bei der AXA Krankenversicherung: Die PKV als Player?! Tübingen, 18.06.2015

Gesundheits- und Versorgungsmanagement bei der AXA Krankenversicherung: Die PKV als Player?! Tübingen, 18.06.2015 Gesundheits- und Versorgungsmanagement bei der AXA Krankenversicherung: Die PKV als Player?! Tübingen, 18.06.2015 Inhalt Die AXA Krankenversicherung Die derzeitige Situation zeigt Handlungsbedarf Unser

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

Hürden, Stolpersteine und Erfolgsfaktoren für Startups im ehealth Bereich. Dr. Steffen Schmidt / Julien Denis 10.09.2015

Hürden, Stolpersteine und Erfolgsfaktoren für Startups im ehealth Bereich. Dr. Steffen Schmidt / Julien Denis 10.09.2015 Hürden, Stolpersteine und Erfolgsfaktoren für Startups im ehealth Bereich Dr. Steffen Schmidt / Julien Denis 10.09.2015 Hürden & Stolpersteine im ehealth Bereich Kontextfaktoren Technologie Rechtlicher

Mehr

Unternehmensportrait

Unternehmensportrait Partner des mittelständischen Unternehmers Unternehmensfinanzierung Unternehmensberatung Interim Management Coaching & Training Unternehmensportrait Sehr geehrter Geschäftsfreund, vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

Dr. Schalnus. Leistungsportfolio. für. Berater, Investoren und Content Provider. Mai 2002. Dr. Schalnus

Dr. Schalnus. Leistungsportfolio. für. Berater, Investoren und Content Provider. Mai 2002. Dr. Schalnus Leistungsportfolio für Berater, Investoren und Content Provider Mai 2002 wir für Sie Wir sind ein Forschungs-, Beratungs- und Dienstleistungsbüro, das auf Beratungs- und Unterstützungsdienstleistungen

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

5. EPatient Survey 2015

5. EPatient Survey 2015 5. EPatient Survey 2015 Die größte jährliche Online-Befragung unter 50 Mio. Gesundheits-Surfern und Patienten im Internet Projektpartner: Kompetenzbereich elearning der Charité (Virchow-Klinikum) Hintergrundinformationen

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher.

DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher. DrEd Ihr Arzt im Netz. Erfahren, einfach und sicher. Die neuen Gesundheitsentrepreneure machen Internetmedizin die Zukunft, die schon da ist! Ist Telemedizin bereits out? Hauptstadtkongress Ärztliche Versorgung

Mehr

Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht unserer Versicherungspartner.

Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht unserer Versicherungspartner. Nachfolgend erhalten Sie eine Übersicht unserer Versicherungspartner. Wir können auf fast alle Produkte des Versicherungsmarkts zugreifen, unser Geschäftsmittelpunkt liegt jedoch in der Kapitalanlage.

Mehr

Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung

Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung Das intelligente Gesundheitsportal als Basis einer effizienten integrierten Versorgung Dr. med. Klaus Juffernbruch Industry Leader Healthcare k.juffernbruch@de.ibm.com Tel.: 0171-333 59 46 Das intelligente

Mehr

BfArM im Dialog Medical Apps Einführung in das Thema und in den Tag Bonn, 24.03.2015 Dr. Ing. Wolfgang Lauer

BfArM im Dialog Medical Apps Einführung in das Thema und in den Tag Bonn, 24.03.2015 Dr. Ing. Wolfgang Lauer BfArM im Dialog Medical Apps Einführung in das Thema und in den Tag Bonn, 24.03.2015 Dr. Ing. Wolfgang Lauer Medical Apps in der Presse 2 Wellnessoder Medizinprodukt? 3 Nutzung von und Einstellungen zu

Mehr

Studie erscheint im Februar 2015

Studie erscheint im Februar 2015 Studie erscheint im Februar 2015 Quantified Health Die vernetzte Gesundheit: Chancen und Barrieren T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Der Weg zum digitalen Patienten Self-Tracking

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

aus der Sicht big data

aus der Sicht big data ehealth aus der Sicht big data Vortrag KV am 21.10.2015 Dr. Michael Hübschen / Peter Weber Schlüsselfaktoren für ein kundenorientiertes digitales Öko-/Gesundheitssystem Gesellschaftl. Entwicklungen Technologische

Mehr

Juli 2014 FLASH INSIGHT. An app a day keeps the doctor away! Wie Apple den Gesundheitsmarkt revolutioniert

Juli 2014 FLASH INSIGHT. An app a day keeps the doctor away! Wie Apple den Gesundheitsmarkt revolutioniert Juli 2014 FLASH INSIGHT An app a day keeps the doctor away! Wie Apple den Gesundheitsmarkt revolutioniert Copyright Dieses Dokument ist ausschließlich für Ihren persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Verteilung

Mehr

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services

D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! COMPAREX Professional Services D a m i t I h r e I T m i t I h r e n A n s p r ü c h e n m i t h ä l t! Professional Services www.comparex.de Juni 2013 Transparenz und Effizienz durch BI im Gesundheitswesen Bernhard Rawein, AG 20. Februar

Mehr

Innovation durch Google Glass? Chancen und Hürden für den Patienten von morgen

Innovation durch Google Glass? Chancen und Hürden für den Patienten von morgen GECKO INSTITUT FÜR MEDIZIN INFORMATIK & ÖKONOMIE Innovation durch Google Glass? Chancen und Hürden für den Patienten von morgen Innovative Healthcare IT, conhit, Berlin Dipl.-Inform. Med. Monika Pobiruchin

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen

Gesetzliche Krankenkassen 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0

Mehr

Brüche im Gesundheitswesen. Vernetzung und Personalisierung

Brüche im Gesundheitswesen. Vernetzung und Personalisierung Brüche im Gesundheitswesen heilen - durch intelligente Vernetzung und Personalisierung Das leistungsstarke Telemedizinportal IFAT/SVA erweitert Möglichkeiten der integrierten Versorgung durch die intelligente

Mehr

Hält Deutschland gesund und fit

Hält Deutschland gesund und fit Hält Deutschland gesund und fit Schließt die Versorgungslücken der gesetzlichen Krankenversicherung und verwöhnt die Gesundheit Inhaltsverzeichnis Gesetzliche Krankenkasse Verwöhnt Ihre Gesundheit Die

Mehr

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Strategien für das digitale Business Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Kurzprofil smart digits GmbH Daten & Fakten Unternehmerisch ausgerichtete Beratungsund Beteiligungsgesellschaft Hintergrund:

Mehr

Mobility- Alles bleibt anders? #? Aktuelle, erfolgversprechende Strategien für Anbieter von mobilen Lösungen im Krankenhaus

Mobility- Alles bleibt anders? #? Aktuelle, erfolgversprechende Strategien für Anbieter von mobilen Lösungen im Krankenhaus Mobility- Alles bleibt anders? #? Aktuelle, erfolgversprechende Strategien für Anbieter von mobilen Lösungen im Krankenhaus Agenda Mobile - wie alles begann Mobile - die Differenzierung macht den Unterschied

Mehr

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012 Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen Frankfurt/Main, Juli 2012 Erwartungen an Unternehmen kommen zur Zeit aus allen Richtungen Gesundheit als Modeerscheinung? Ausgangslage Gesetzgeber

Mehr

Herzprogramm ein Schulungs- und Betreuungsprogramm für Patienten mit Herzinsuffizienz der Gemeinschaft Herzprogramm

Herzprogramm ein Schulungs- und Betreuungsprogramm für Patienten mit Herzinsuffizienz der Gemeinschaft Herzprogramm Herzprogramm ein Schulungs- und Betreuungsprogramm für Patienten mit Herzinsuffizienz der Gemeinschaft Herzprogramm Historie Identifikation und Rekrutierung Schulung Coaching Zusammenfassung 1 Herzprogramm

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

CDm munich Kurzprofil

CDm munich Kurzprofil CDm Munich Kurzprofil Auf einen Blick: Unsere ressourcen Neben den klassischen Fullservice-Agenturen gehören zur CDM Group auch Partner aus Spezialdisziplinen wie Branding, Media, Market Access oder Relationship

Mehr

Digitale Agenda 2020 - Gesundheit Der Blickwinkel der Forschung. Olaf Dössel Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Digitale Agenda 2020 - Gesundheit Der Blickwinkel der Forschung. Olaf Dössel Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Digitale Agenda 2020 - Gesundheit Der Blickwinkel der Forschung Olaf Dössel Karlsruher Institut für Technologie (KIT) INSTITUT FÜR BIOMEDIZINISCHE TECHNIK 3 2.5 2 1.5 1 0.5 0-0.5-1 2008 Google - Imagery

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Managementberatung für

Managementberatung für SMC Managementberatung für (TK & IT) Kommunikation, Organisation, Customer Care Ein Netzwerk aus Erfahrung gut Spectrum Management Consultants Ziele Neue Service und Umsatzquellen Verbesserter Kundendienst

Mehr

Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte. Dr. Frank Warda, Köln

Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte. Dr. Frank Warda, Köln Elektronische Gesundheitsakten im Zeichen der elektronischen Gesundheitskarte Dr. Frank Warda, Köln Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information Definition 1 Eine elektronische Gesundheitskarte

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Next Generation Healthcare Technology

Next Generation Healthcare Technology Next Generation Healthcare Technology Sheraton/Büsing Palais Offenbach Dr. Frank Wartenberg President Central Europe 29. September 2015 1 Technologie im Gesundheitswesen Eine ((neue)) Realität 2 2015,

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen

Gesetzliche Krankenkassen Made by 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90

Mehr

Kompetenz Profil. Dr. Dieter Schmitz. Persönliche Daten. Name: Dr. Dieter Schmitz. Geburtsdatum: Deutsch. Nationalität: Sprachen: Deutsch

Kompetenz Profil. Dr. Dieter Schmitz. Persönliche Daten. Name: Dr. Dieter Schmitz. Geburtsdatum: Deutsch. Nationalität: Sprachen: Deutsch Kompetenz Profil Dr. Dieter Schmitz Persönliche Daten Name: Geburtsdatum: Nationalität: Dr. Dieter Schmitz 1970 Deutsch Sprachen: Deutsch English (fließend in Wort und Schrift) Bildung Studium der Chemie

Mehr

ELCA Forum 2014 CRM wird das Herzstück digitaler Initiativen

ELCA Forum 2014 CRM wird das Herzstück digitaler Initiativen ELCA Forum 2014 CRM wird das Herzstück digitaler Initiativen Mattias Langner - Senior Manager und CRM-Spezialist Zürich, 11.09.2014 REFERENT Mattias Langner Senior Manager und CRM-Spezialist, Verantwortlich

Mehr

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

5. EPatient Survey 2016

5. EPatient Survey 2016 5. EPatient Survey 2016 Die größte jährliche Online-Befragung unter 50 Mio. Gesundheits-Surfern und Patienten im Internet Projektpartner: Kompetenzbereich elearning der Charité (Virchow-Klinikum) Hintergrundinformationen

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin

Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin Pressekonferenz am 17. Juni 2015 in Berlin Ob Jung oder Alt: Drei Viertel suchen Gesundheitsinformationen im Web Online oder Print: Wo würden Sie Informationen zu Gesundheitsthemen suchen? Befragte insgesamt

Mehr

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Behandlungsunterstützung mittels App Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Agenda Hintergrund Warum eine mobile Lösung? Lösungsansatz Was sind die Vorteile? Technische Umsetzung

Mehr

Competitive Intelligence Workshops (CI WS) - Überblick

Competitive Intelligence Workshops (CI WS) - Überblick CI WS Competitive Intelligence Workshops (CI WS) - Überblick Annette Freund FREUND INSPIRED MOVE Neudorfstr. 45 CH-8810 Horgen Ph: +41 79 316 6120 Email: connect@inspiredmove.ch www.inspiredmove.ch Inspirational

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

Krankenhaus- Informationssysteme

Krankenhaus- Informationssysteme 2010 Tieto Corporation Krankenhaus- Informationssysteme IT im Gesundheitswesen Jost Netze Director Business Development Outsourcing Tieto, HCCE jost.netze@tieto.com Agenda Das Unternehmen Tieto im Gesundheitswesen

Mehr

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN AXONEO GROUP MERGERS & ACQUISITIONS UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN erfolgreich gestalten. AXONEO GROUP GmbH Unternehmensbroschüre 1 AXONEO GROUP. Wir sind in der qualifizierten Beratung für Unternehmenstransaktionen

Mehr

Gesundheitsplattform providincare. Unser Angebot für die effiziente Umsetzung der DMPs nach der RSAV. careon.de INTERNET SOLUTIONS FOR HEALTHCARE GMBH

Gesundheitsplattform providincare. Unser Angebot für die effiziente Umsetzung der DMPs nach der RSAV. careon.de INTERNET SOLUTIONS FOR HEALTHCARE GMBH Unser Angebot für die effiziente Umsetzung der DMPs nach der RSAV careon.de INTERNET SOLUTIONS FOR HEALTHCARE GMBH Selber umsetzen oder Dienstleister beauftragen? Eine Krankenkasse kann die DMPs nach der

Mehr

Kundenaktion NaturPrivat

Kundenaktion NaturPrivat Kundenaktion NaturPrivat Kundenaktion NaturPrivat Wir begrüßen: Herr Lars Siegert Trainer der CVD Versicherungskammer Bayern Neue ambulante Zusatztarife der Bayerischen Beamtenkrankenkasse Der Krankenversicherer

Mehr

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen

Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen Leistungsgerecht bezahlen Gestaltungsoptionen der Krankenkassen BKK Tag 2014 Berlin, 21. Mai 2014 Gerhard Stein, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Agenda Vorstellung der Deutschen BKK Was bedeutet

Mehr

Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! 2015 International Business Machines Corporation

Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! 2015 International Business Machines Corporation Digital Transformation: Engage Me - Understand Me - Work for Me! Die Handlungsfelder des digitalen Umbaus? Digitale Transfor -mation Adaptive Produkte Mobile & Cognitive Computing Disruptive Modelle Agile

Mehr

UNTERNEHMENS- PORTRÄT

UNTERNEHMENS- PORTRÄT UNTERNEHMENS- PORTRÄT WHO WE ARE 70,000 MITARBEITER WELTWEIT A GLOBAL POWERHOUSE IN BUSINESS AND IT TRANSFORMATION $11.7B JAHRESUMSATZ 50+ JAHRE INNOVATION 100+ ALLIANZEN MIT NAMHAFTEN PARTNERN September

Mehr

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen

Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Das Versorgungsmanagement der mhplus BKK am Beispiel psychischer Erkrankungen Winfried Baumgärtner Vorstand, mhplus BKK BKK Fachkonferenz Berlin, Agenda Hintergrund Versorgungsmanagement mhplus BKK Praxisbeispiele

Mehr

Mensch im Fokus: Gesundheitsmanagement als Teil des personalwirtschaftlichen Strategieprogramms der E.ON Ruhrgas AG

Mensch im Fokus: Gesundheitsmanagement als Teil des personalwirtschaftlichen Strategieprogramms der E.ON Ruhrgas AG Mensch im Fokus: Gesundheitsmanagement als Teil des personalwirtschaftlichen Strategieprogramms der E.ON Ruhrgas AG Gesundheitskongress Health on Top II Petersberg, 14. Oktober 2004 Kai J. Löscher Abteilungsleiter

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

micura Pflegedienste Nürnberg GmbH

micura Pflegedienste Nürnberg GmbH micura Pflegedienste Nürnberg GmbH Projekt Älter werden in der Pflege In Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Betriebliche Bildung 2 Deutsche Krankenversicherung AG - Ein Unternehmen der Ergo Versicherungsgruppe

Mehr

Social Media ein Instrument des Beschwerdemanagements für Krankenversicherungen?! Prof. Dr. Heike Simmet Leipzig, 26. Mai 2011 Agenda 29.05.2011 2 1) EROBERUNG DES KUNDENSERVICES DURCH SOCIAL MEDIA 26.5.2011

Mehr

Weitere Ergebnisse 2015

Weitere Ergebnisse 2015 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Thesen zum Outsourcing Erfolgsfaktor Retained IT Erfolgsfaktor Due Diligence Erfolgsfaktor Innovation Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit:

Mehr

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit www.helsana.ch Agenda 1. Zahlen & Fakten über das Gesundheitssystem Schweiz 2. Wirtschaftlichkeit a) WZW im Krankenversicherungs-Gesetz

Mehr

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Wie Viel schutz brauchen gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen sinn? 2 Herausforderungen

Mehr

Dr. Schalnus. Leistungsportfolio. Überblick. Dr. Schalnus

Dr. Schalnus. Leistungsportfolio. Überblick. Dr. Schalnus Leistungsportfolio im Überblick Mai 2002 wir für Sie Wir sind ein Forschungs-, Beratungs- und Dienstleistungsbüro, das auf Beratungs- und Unterstützungsdienstleistungen für das Gesundheitswesen spezialisiert

Mehr

Von Bäumen, Früchten und Gärtnern - warum agile Prinzipien auch im BI Umfeld funktionieren. Es begrüßt Sie Thomas Löchte

Von Bäumen, Früchten und Gärtnern - warum agile Prinzipien auch im BI Umfeld funktionieren. Es begrüßt Sie Thomas Löchte Von Bäumen, Früchten und Gärtnern - warum agile Prinzipien auch im BI Umfeld funktionieren Es begrüßt Sie Thomas Löchte Die Informationsfabrik Die Informationsfabrik macht erfolgreiche BI und DWH Projekte

Mehr

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen?

Wie reagieren die Versicherten auf die Erhebung von Zusatzbeiträgen? Pressemitteilung 36 Prozent der GKV-Versicherten erwägen bei Beitragserhöhung einen Kassenwechsel - Krankenkassen, die ab Juli 2009 einen Zusatzbeitrag fordern, müssen mit starker Kundenabwanderung rechnen

Mehr

Anamnese Fragebogen Kinder & Jugendliche

Anamnese Fragebogen Kinder & Jugendliche Anamnese Fragebogen Kinder & Jugendliche Diese Information werden vertraulich behandelt und dienen ausschließlich der aktuellen Behandlung. Bitte mit Druckbuchstaben ausfüllen! Mutter: Vater: Name: Vorname:

Mehr

Kienbaum Management Consultants

Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants Praktikum im Unternehmensbereich Health Care Düsseldorf, im Februar 2009 Executive Search Human Resource & Management Consulting Praktikum im Unternehmensbereich Health

Mehr

Digitaler Vertrieb in den USA

Digitaler Vertrieb in den USA Digitaler Vertrieb in den USA KEY LEARNINGS UND STRATEGIEN VDZ DISTRIBUTION SUMMIT C h r i s t i n a D o h m a n n, D P V, 0 8. 0 9. 2 0 1 5 Digitaler Vertrieb in den USA heute BETRIEBSSYSTEME Mobile Endgeräte

Mehr

SPOT AN FÜR IHREN ERFOLGREICHEN MARKENAUFTRITT.

SPOT AN FÜR IHREN ERFOLGREICHEN MARKENAUFTRITT. SPOT AN FÜR IHREN ERFOLGREICHEN MARKENAUFTRITT. Marketing Internationales Healthcare-Marketing zwischen globaler Standardisierung und lokaler Anpassung. Kreativ und sicher mit orangeglobal. FÜR JEDES

Mehr

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Berlin, November 2010 Markus BIRKLE, Oliver HEINZE, Björn BERGH Zentrum für Informations- und Medizintechnik

Mehr

Projektmanagement. Industriell und agil - sind zweieiige Zwillinge! Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com. Inter PM 2012-05-11 Glashütten

Projektmanagement. Industriell und agil - sind zweieiige Zwillinge! Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com. Inter PM 2012-05-11 Glashütten Projektmanagement Industriell und agil - sind zweieiige Zwillinge! Inter PM 2012-05-11 Glashütten Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus mehr als 530 Projekten Fertigungs-

Mehr

Das DKV Gesundheitsprogramm Migräne und Kopfschmerz

Das DKV Gesundheitsprogramm Migräne und Kopfschmerz DIE DKV GESUNDHEITSPROGRAMME Das DKV Gesundheitsprogramm Migräne und Kopfschmerz EIN GEMEINSAMER SERVICE DER DKV UND DER ALMEDA GMBH Ich vertrau der DKV 2 DAS DKV GESUNDHEITSPROGRAMM MIGRÄNE UND KOPFSCHMERZ

Mehr

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Dr. Axel Epding, Bitmarck Service GmbH Ralf Schuster, PPI AG 07.11.2012 Agenda Die Bitmarck Unternehmensgruppe Projektvorgehen Die

Mehr

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Ergebnisse der Umfrage unter Netzvorständen und -geschäftsführern 1 Steckbrief eingegangene Fragebögen:

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Prävention und Versorgungssteuerung mit health apps

Prävention und Versorgungssteuerung mit health apps Prävention und Versorgungssteuerung mit health apps Brücke zwischen 1. und 2. Gesundheitsmarkt? Dr. Lutz Kleinholz healthpartner consulting GmbH TELEMED 2011 Berlin health Apps Fakten & Zahlen im Überblick

Mehr

Unternehmensportrait. Die Personalberatung für die Akteure der Gesundheitswirtschaft.... wir wissen, wo der Schuh drückt!

Unternehmensportrait. Die Personalberatung für die Akteure der Gesundheitswirtschaft.... wir wissen, wo der Schuh drückt! Unternehmensportrait Die Personalberatung für die Akteure der Gesundheitswirtschaft... wir wissen, wo der Schuh drückt! 02 Über Personalmanagement Personalmanagement ist seit 2007 einer der ersten Adressen

Mehr

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU HORIZONTE Konjunktur- und Trendforum der St. Galler Kantonalbank, St. Gallen Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU Dr. David Bosshart l 1088 GDI Montag, 2. Februar 2015 Diese Präsentation

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Service Level Management in der gesetzlichen Krankenversicherung

Service Level Management in der gesetzlichen Krankenversicherung Service Level Management in der gesetzlichen Krankenversicherung Grundprinzipien der GKV Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist ein Pfeiler des sozialen Sicherungssystems in Deutschland, um den

Mehr

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen

Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK. 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen Erwartungen an ein Case Management aus Sicht einer KK 3. Forum Case Management im Gesundheitswesen BIG direkt gesund Deutschlands erste Direktkrankenkasse Fahrplan Patientenidentifizierung für Managed

Mehr

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk

Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Patientensteuerung im PASST-Netzwerk Spezialisten Hausärzte Spitäler PASST - Netzwerk Therapeuten Reha- Kliniken Pflege 1 Patientensteuerung auf einen Blick Unser Angebot der Patientensteuerung richtet

Mehr

Das online-umfrage Portal. Einfach professionell.

Das online-umfrage Portal. Einfach professionell. Informationen zum Gesundheitspanel L INE Q UEST LineQuest Inh. Dipl.-Inf. W. Marzian Telefon: 089-697 588 47 Fax: 089-38 90 11 37 E-Mail: wolfgang.marzian@linequest.de www.linequest.de Inhalt LINEQUEST

Mehr

samedi für Patienten-Koordination mit Zuweisern/Patientenvermittlern, über Ressourcenplanung, Terminbuchung und Netzdokumentation

samedi für Patienten-Koordination mit Zuweisern/Patientenvermittlern, über Ressourcenplanung, Terminbuchung und Netzdokumentation samedi für Patienten-Koordination mit Zuweisern/Patientenvermittlern, über Ressourcenplanung, Terminbuchung und Netzdokumentation Vernetzung im Gesundheitswesen Krankenhäuser, Kliniken Netzwerke Ärzte,

Mehr

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth

Entwicklung einer mhealth-strategie für den KAV. ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Entwicklung einer -Strategie für den KAV ehealth Summit Austria am 19.6.2015 Herlinde Toth Agenda Definition Klassifikation von Anwendungen Beispiele vorhandener Anwendungen und Apps Folie 2 Definition

Mehr