HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B"

Transkript

1 HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Internet und Medientechnik Projektnummer: 3R IT Wien, im September 2012 Ansuchen um Genehmigung einer Aufgabenstellung für die DIPLOMARBEIT Jahrgang: 5CI Schuljahr: 2013/14 Thema: Aufgabenstellung: Progress Wir wollen eine Lösung für Kleingruppen, wie etwa Familien oder WGs, schaffen die es ermöglicht Aufgaben und Prozesse effizient zu managen. Das Produkt ist eine Plattform die sowohl als Website sowie in optimierter Form mobil, etwa als App, verfügbar ist. Anzahl der Beiblätter: 22 Zuordnung zu den Fachgebieten: Medienprogrammierung und Computeranimation (MPCA) Informationssysteme (INSY) Kandidatinnen Kandidaten: Tobias PRIMUS (PL) Projektleiter, Marketing, App-Entwicklung Franz GRUBER Projektleiter Stv., Web-Entwicklung, Datenbanken Lukas BICHLER Grafik, Layout & Design, Usability Felix MACHACEK App-Entwicklung, Controlling Betreuerinnen Betreuer: Miki ZEHETNER (Hauptbetreuer)... Roman JERABEK... Rene HEINZL... August HÖRANDL AV Mag. Dr. Gerhard HAGER Dir. Mag. DI Dr. Martin WEISSENBÖCK Als Diplomarbeit zugelassen... LSI DI Judith WESSELY-KIRSCHKE

2 Executive Summary (maximum 1 page) Objectives The main objective of our project is to simplify everyone s life. We create a platform, which allows easy, yet powerful, task management. Users should be able to view, assign and complete tasks to different users or groups. Risks One of the main risks is that we fail to implement our unique selling proposition (USP) and either create too complex product that is hard to understand and/or hard to use or a too simple product that lacks the feature we wanted to implement. To counter this possibility we will have to plan very accurately and work closely with an expert e.g. Miki Zehetner. Milestones (Table of the most important milestones) Date Milestone Project launch Launch of marketing website Diploma Book created Diploma Thesis completed Budget and Resources Multiple testing devices are necessary, including several Android and ios phones and tablets. For developing we will need a computer for each team member and at least one Apple Macintosh to run ios development tools. Because the team members are able to supply all necessary devices themselves no additional costs appear. Project budget 300 Costs for school 0 Total man hours 1000 h DA Antrag Seite 2 von 23

3 Inhaltsverzeichnis 1 PROJEKTIDEE AUSGANGSSITUATION BESCHREIBUNG DER IDEE PROJEKTZIELE MUSS ZIELE OPTIONALE ZIELE (SOLL, KANN ZIELE) NICHT ZIELE PROJEKTORGANISATION GRAFISCHE DARSTELLUNG (EMPOWERED PROJEKTORGANISATION) PROJEKTTEAM BESCHREIBUNG DER AUFGABENBEREICHE PROJEKTUMWELTANALYSE GRAFISCHE DARSTELLUNG BESCHREIBUNG DER WICHTIGSTEN UMWELTEN RISIKOANALYSE BESCHREIBUNG DER WICHTIGSTEN RISIKEN RISIKOPORTFOLIO OBJEKTSTRUKTURPLAN MEILENSTEINLISTE PROJEKTRESSOURCEN PROJEKTRESSOURCEN: SOLL IST VERGLEICH PERSONELLE RESSOURCEN KOSTENABSCHÄTZUNG FINANZIERUNG MOTIVATION TOBIAS PRIMUS LUKAS BICHLER FRANZ GRUBER FELIX MACHACEK DA Antrag Seite 3 von 23

4 1 Projektidee 1.1 Ausgangssituation Werner Lugschitz erwähnte in einem Gespräch mit August Hörandl, dass er sich eine App für sein Handy wünsche, die es ihm ermöglicht einen Prozess, der aus mehreren voneinander abhängigen Tasks, wie in einer klassischen TODO-App Schritt-für-Schritt abzuarbeiten. August Hörandl trat mit dieser Idee an Tobias Primus heran, der zu der Zeit gerade auf der Suche nach einem Thema für seine Diplomarbeit war. Dieser fasste sie sofort auf und stellte sie seinem Team vor. Da die Resonanz sehr positiv war und sich auch schon viele Ideen zur Umsetzung bildeten wurde mit der Suche eines Hauptbetreuers begonnen. Gefunden wurde dieser in Miki Zehetner, der das Team, mit seinen Erfahrungen bezüglich Workflow-Tools, bei der Formulieren der endgültigen Projektidee unterstützte. 1.2 Beschreibung der Idee Wir wollen ein Produkt liefern, das dem Benutzer bei Erledigung seiner Aufgaben unterstützt. Eine Marktanalyse ergab, dass existierende mobile Anwendungen zum organisieren von Tasks, wie bei Todo-Listen Programmen üblich, nur über sehr einfache Funktionen verfügen. Es ist mit diesen kaum möglich Aufgaben unter mehreren Personen zu Verteilen oder Abhängigkeiten zu definieren. Ganz im Gegenteil dazu steht der Markt der so genannten Workflow-Tools. Das sind umfangreiche Software-Lösungen zum managen von komplexen Arbeitsabläufen in größeren Firmen. Die Benutzung einer solchen Software mag für Unternehmen wirtschaftlich sein, für Privatpersonen ist sie jedoch, aufgrund der hohen Komplexität, ungeeignet. Möchte man nun Aufgaben in einer kleineren Gruppe verwalten braucht man eine Lösung, welche die vorhandenen Produkte sinnvoll kombiniert. Ein konkretes Beispiel wäre die Hausarbeit in einer Familie oder einer Wohngemeinschaft. Und genau das wollen wir anbieten. Eine App die es Benutzern ermöglich Aufgaben anzulegen und in Gruppen zu organisieren. Um die Zusammenarbeit zu vereinfach soll das fertige Produkt auf den gängigsten mobilen Plattformen, also ios und Android und dazu noch als WebApp verfügbar sein. DA Antrag Seite 4 von 23

5 Zusätzlich zu einfachen Aufgaben wie sie in TODO-Apps verwendet werden wollen wir komplexere Prozesse implementieren. In diesen wird es möglich sein Tasks, Bedingungen und Schleifen zu verwalten. Für den Benutzer soll es sich jedoch wie eine schlichte TODO-App anfühlen, mit dem Unterschied wenn er eine Aufgabe als erledigt markiert wird ihm automatisch der nächste Schritt im Prozess angezeigt. Mit Hilfe von regelmäßig wiederkehrenden Tasks, die jeder in einer Gruppe sehen und als erledigt markieren kann soll das Zusammenleben vereinfacht werden. Ein Beispiel wäre etwa wöchentlich Blumen gießen, sobald ein Benutzer dies erledigt sehen es alle anderen und die nächste Erinnerung kommt erst wieder in einer Woche. DA Antrag Seite 5 von 23

6 2 Projektziele 2.1 MUSS Ziele Ansicht der Aufgaben Ein Benutzer ist in der Lage sämtliche, für ihn relevante, Aufgaben zu sehen. Also auch alle offenen Aufgaben in Gruppen in denen er sich befindet. Entsprechende Filter sind vorzusehen um die Übersichtlichkeit zu erhöhen bzw. für die Trennung Privat/WG Benutzerverwaltung Ein Benutzer kann sich einen Account erstellen und sich mit diesem dann auf jeder beliebigen Plattform anmelden Gruppenverwaltung Benutzer können Gruppen erstellen und neue Benutzer dazu hinzufügen Erledigen von Aufgaben Es ist möglich Aufgaben als erledigt zu markieren. Je nach Prozess erscheint dann beispielsweise eine neue Aufgabe. Eventuelle Abfragen über Bedingungen, welche die nächste Aufgabe beeinflussen werden durchgeführt Verfügbarkeit der WebApp Die fertige WebApp ist auf einem Webserver über das Internet verfügbar Website zur Vorstellung der Diplomarbeit Es wird eine Website erstellt, die das Projekt, das Team und den Fortschritt in der Entwicklung vorstellt. Diese Website wird regelmäßig gepflegt und dient für Externe als Informationsquelle DA Antrag Seite 6 von 23

7 2.2 Optionale Ziele (Soll, Kann Ziele) Entwicklung eines Geschäftsmodells Es wird ein Geschäftsmodell entwickelt um mit dem Produkt Geld zu erwirtschaften. Das Produkt, bzw. Teile des Produktes werden für den Benutzer kostenpflichtig Firmengründung Die Gründung einer Firma um das Produkt zu kommerziellen Zwecken nutzen zu können Unterstützung durch Sponsoren Gewinnung von Sponsoren für das Projekt, die die Entwicklung mit finanziellen Mitteln unterstützen Bestimmung von Verantwortlichen und Stellvertretern Es ist möglich Verantwortlichen und Stellvertretern Aufgaben zuzuweisen Editor zum Erstellen von neuen Prozessen Es wird ein Editor (Wizard) angeboten, mit dessen Hilfe Benutzer möglichst einfach neue Prozesse erstellen können. Erstellte Prozesse können mit anderen Benutzern der Gruppe geteilt und von diesen weiter verwendet werden Erinnerungen Je nach Benutzer- bzw. Aufgabeneinstellungen werden Benachrichtigungen an den Benutzer gesendet um ihn über Neuigkeiten zu informieren (Neue Aufgabe, Aufgabe als erledigt markiert, Erinnerung an Termin). Bei der Smartphone-App durch Töne, Vibration oder visuellen Erinnerungen Verfügbarkeit der Android App im Play Store Die fertige Android App ist im Play Store veröffentlicht und ist dort herunterladbar Verfügbarkeit der ios App im App Store Die fertige ios App ist im App Store veröffentlicht und ist dort herunterladbar. DA Antrag Seite 7 von 23

8 2.2.9 Statistik über erfüllte Aufgaben Benutzer können sich eine Statistik ansehen welche Aufgaben in einer Gruppe von welchen Personen erledigt wurden Administrationsansicht zur Verwaltung Auf dem Server wird eine Administrationsansicht angeboten auf der es möglich ist Aufgaben, Benutze oder Gruppen zu löschen, Passwörter zu ändern oder zurückzusetzen oder Daten aus Backupgründen zu exportieren Teilnahme an Wettbewerben Bewerbung bei externen Wettbewerben wie etwa dem Project Award Synchronisation der Aufgaben Der Zustand von Aufgaben soll für alle Benutzer und auf allen Geräten ident sein. Markiere ich eine Aufgabe auf Gerät A als erledigt soll sie auch auf Gerät B als erledigt angezeigt werden. 2.3 NICHT Ziele Erstellung eines komplizierten Workflow-Tools Es wird ein Enterprise Workflow-Tool erstellt. DA Antrag Seite 8 von 23

9 3 Projektorganisation 3.1 Grafische Darstellung (Empowered Projektorganisation) Zehetner Hörandl Jerabek Heinzl Projektlenkungsausschuss Primus Gruber Machacek Bichler Projektteam 3.2 Projektteam Funktion Name Kürzel Mobil Skype PL Tobias Primus PRI blarb. Stv. PL Franz Gruber GRU franz2330 PM Lukas Bichler BIC lukas2360 PM Felix Machacek MAC Ixilef1994 Funktion Name Kürzel Mobil Skype HB Miki Zehetner ZEM mikizeh Stv. HB August Hörandl HOR NB Rene Heinzl HEI NB Roman Jerabek JRB PL...Projektleiter, Stv. PL...Stellvertretender Projektleiter, PM...Projektmitarbeiter, HB...Hauptbetreuer, Stv. HB...Stellvertretender Hauptbetreuer, NB...Nebenbetreuer DA Antrag Seite 9 von 23

10 3.3 Beschreibung der Aufgabenbereiche Tobias Primus (Projektleitung / ios-anpassung) Tobias Primus Aufgabenbereich liegt primär in der Projektleitung und somit in der Organisation des gesamten Teams. Zudem ist er für die Anpassung der App an die ios-version zuständig. Er repräsentiert als Projektleiter das Projekt nach außen und erledigt grundsätzliche Marketingtasks Franz Gruber (Web-Entwicklung / Datenbanken) Zusätzlich zu seinen Aufgaben als stellvertretender Projektleiter ist Franz Gruber für das Entwickeln der Web-Plattform zuständig. In Verbindung dazu liegt die Datenbank in seinen Kompetenzen Lukas Bichler (Design / Grafiken) Als Grafiker und Designer des Teams ist Lukas Bichler dafür zuständig das Lookand-Feel des Produkts zu gestalten. Er wird dafür Sorgen, dass die definierte Corporate Identity befolgt wird. Auch sämtliche Grafiken werden von ihm erstellt werden Felix Machacek (Android-Anpassung / Controlling) Felix Machacek ist zuständig für die Anpassung der App auf Android. In seiner zusätzlichen Position als Controller ist er zudem dafür verantwortlich den Fortschritt des Teams zu kontrollieren und entsprechend einzugreifen. DA Antrag Seite 10 von 23

11 4 Projektumweltanalyse 4.1 Grafische Darstellung DA Antrag Seite 11 von 23

12 Beschreibung der wichtigsten Umwelten # Bezeichnung Beschreibung Bewertung 1 Tobias Primus 2 Franz Gruber 3 Felix Machacek 4 Lukas Bichler 5 Miki Zehetner 6 August Hörandl 7 Rene Heinzl 8 Roman Jerabek Der Projektleiter dieses Projekts. Er ist für das Produkt und die Mitarbeiter verantwortlich. Seine Aufgabe ist es für Qualität und Motivation bei der Umsetzung der Diplomarbeit zu achten. Zusätzlich ist Tobias Primus für die ios Version des Produktes verantwortlich. Der stellvertretende Projektleiter und Haupt- Entwickler trägt sehr stark dazu bei das Produkt zu dem zu machen was es werden soll. Er ist direkt für die Web-Version und die entsprechende Datenbank verantwortlich Als Controller des Teams übernimmt Felix Machacek den überwachenden Part der Diplomarbeit. Dazu ist er der Verantwortliche für die Android-Version. Lukas Bichler ist der Design und Usability Spezialist der Gruppe. Seine Aufgabe ist die Gestaltung und grafische Umsetzung der Website sowie der Apps. Er kontrolliert, dass das vorgegebene Design eingehalten wird. Der Hauptbetreuer dieser Diplomarbeit betreut Miki Zehetner das Projektteam und unterstützt die Durchführung mit seinem Expertenwissen über Projektmanagement. Zusätzlich dafür fungiert er als Experte für den Markt und hilft dabei das Produkt diesem anzupassen. August Hörandl ist ein Nebenbetreuer und Programmierlehrer an der Schule. Durch sein fundiertes Wissen im Bereich Softwareentwicklung kann er das Projektteam gut unterstützen Rene Heinzl ist Nebenbetreuer und Lehrer für Medienprogrammierung. Er ist sehr bewandert im Umgang mit modernen Web-Technologien und kann dies direkt an die Teammitglieder weitergeben. Seine umfangreichen Erfahrungen in der Wirtschaft sind zudem sehr wertvoll, da er uns auf diese vorbereiten kann. Als Lehrer für Medientechnik und Informationssysteme ist Roman Jerabek die perfekte Wahl als Nebenbetreuer für unsere Diplomarbeit. Durch seine Know-How in den Bereichen Gestaltung und Usability ist er ein wertvoller Berater. DA Antrag Seite 12 von 23

13 9 Gerhard Hager Martin Weissenböck Judith Wessely- Kirschke 12 Anwender Apple App Store Aufnahmekontrolle Google Play Store Aufnahmekontrolle 15 Webhoster 16 Sponsoren 17 Medien Gerhard Hager ist Abteilungsvorstand für Internet und Medientechnik an der HTL Rennweg. In dieser Position kann er das Projekt natürlich stark positiv beeinflussen und fördern. Der Direktor unserer Schule, Martin Weissenböck, ist in der Lage unser Projekt sehr stark zu fördern. Er ist sehr interessiert an modernen Technologien und innovativen Ideen. Die Landesschulinspektorin, Judith Wessely- Kirschke, beeinflusst die Diplomarbeit maßgeblich, da sie die Person ist die unser Projekt überhaupt als Diplomarbeit genehmigt. Die Anwender sind eine der wichtigsten Umwelten dieses Projekts, da sie maßgeblich über dessen Erfolg entscheiden. Das Ziel eines jeden Produktes ist es schließlich einen jeden Benutzer zufrieden zu stellen. Umso besser uns dies gelingt umso erfolgreicher wird das Produkt. Glückliche Kunden verwenden Produkte und empfehlen sie weiter. Die wichtigste Marketingmaßnahme ist also ein gutes Produkt zu schaffen. Um eine Applikation im App Store von Apple veröffentlichen zu können gilt es strenge Vorschriften einzuhalten. Sollte unsere Anwendung abgelehnt werden müssen wir daran Änderungen vornehmen. Die Richtlinien im Googles Play Store sind zwar bei Weitem nicht so streng wie die von Apple, jedoch gilt es auch diese nicht zu unterschätzen. Da ein großer Teil des Produktes in Form einer Website auf einem Webhoster online gestellt wird, sind wir stark von diesem abhängig. Ein idealer Webhoster stellt uns alle Services die wir benötigen ohne Unterbrechung zur Verfügung. Kommt es zu Ausfällen oder anderen Problemen schadet dies dem Image des Produktes Die Akquirierung von Sponsoren erhöht unseren finanziellen Handlungsspielraum. So werden etwa aufwändigere Marketingmaßnahmen möglich. Medien die möglicherweise über unser Produkt berichten haben potentiell eine hohe Reichweite. Die Meinung die von dem entsprechenden Bericht vertreten wird, wird auch von den Lesern aufgenommen. Dies kann natürlich positiv oder negativ sein /- - - /- /- DA Antrag Seite 13 von 23

14 18 Hacker 19 Konkurrenten Da wir die Zugangsdaten ( Passwort) unserer Benutzer zur Authentifizierung speichern müssen stellt unsere Datenbank ein potentielles Ziel für Hacker dar. Ein entsprechender Schutz gegen Angriffe muss eingerichtet werden. Die Konkurrenz belebt das Geschäft, ganz nach diesem Motto müssen auch wir uns gegen Mitbewerber durchsetzen. Es gilt Unterschiede und Vorteile gegenüber ähnlichen Lösung hervorzuheben - - DA Antrag Seite 14 von 23

15 5 Risikoanalyse 5.1 Beschreibung der wichtigsten Risiken # Bezeichnung Beschreibung des Risikos P A RF 19 Konkurrenten 13 Apple App Store Aufnahmekontrolle 12 Anwender 14 Google Play Store Aufnahmekontrolle 18 Hacker 17 Medien 15 Webhoster Mit der Konkurrenz stehen wir in direktem Wettbewerb. Bietet sie ein besseres Angebot als wir es tun werden sich kaum potentielle Kunden für uns entscheiden Falls Apple unsere App nicht für den App Store zulässt müssen wir entsprechende Anpassungen vornehmen. Dies kostet uns wertvolle Zeit. Wenn wir es nicht schaffen unser Produkt benutzerfreundlich und effizient zu gestalten werden Benutzer mit dem Produkt nicht zufrieden sein und es nicht verwenden. Falls Google unsere App nicht für den Play Store zulässt müssen wir entsprechende Anpassungen vornehmen. Dies kostet uns wertvolle Zeit. Hacker die in unser System einbrechen wollen um an Benutzerdaten zu kommen sind eine große Gefahr. Falls sie das schaffen sollten wirft das ein sehr schlechtes Licht auf uns. Negative Berichte über unser Produkt führen zu einer schlechten Meinung der Leser über uns Wenn es aufgrund eines unzuverlässigen Webhosters zu Downtimes kommt leidet das Image des Produkts darunter Alle negativen Einflüsse der Umfeldanalyse kommen in die Risikoanalyse. P...Eintrittswahrscheinlichkeit des Risikos A...Schadensausmaß bei Eintritt des Risikos DA Antrag Seite 15 von 23

16 RF...berechneter Risikofaktor Die Tabelle wird im Anschluss nach absteigendem Risikofaktor geordnet. Danach werden die Risiken aus der Analyse in das Portfolio übertragen und A / B / C Risiken identifiziert. 5.2 Risikoportfolio Eintrittswahrscheinlichkeit #13 #19 #17 #14 #12 #15 # Schadensausmaß DA Antrag Seite 16 von 23

17 Objektstrukturplan Progress Projektmanagement Marketing Frontend Backend Tests Planung Grobplanung Feinplanung Technische Planung Corporate Identity Mockups Datenbank Bugtracking Diplomarbeitsbuch ZielgruppendeKintion Screens Schnittstellen Usability Tests Management Summaries Flyer/Poster HTML CSS ios- App Beta Tests Socal Media Accounts Corporate Design Android- App ios - App Design Android - App Design DA Antrag Seite 17 von 23

18 6 Meilensteinliste Darstellung der Meilensteine (teilweise aus dem OSP) mit geschätzten Terminen Datum Meilenstein Diplomarbeit angesucht Diplomarbeitsantrag abgegeben, Projektstart Grobplanung abgeschlossen Marketingwebsite online Testversion verfügbar Projektpräsentation vorbereitet Diplomarbeitsbuch fertiggestellt DA Antrag Seite 18 von 23

19 7 Projektressourcen 7.1 Projektressourcen: Soll Ist Vergleich Beim Soll-Ist Vergleich wird eruiert, welche Ressourcen (Infrastruktur, Hardware, Software, Know How, Experten,...) vorhanden sind. Falls nicht ausreichend vorhanden, hat dies Auswirkungen auf die Risikoanalyse und/oder auf die Arbeitspakete des Projektstrukturplans. Arten von Ressourcen: Software, Hardware, Infrastruktur, Know How SOLL Bereich IST Risiko (X) PSP (X) KNOW HOW im Bereich Projektmanagement KNOW HOW im Bereich Web-Entwicklung KNOW HOW im Bereich Datenbanken KNOW HOW im Bereich Design KNOW HOW im Bereich Usability Ausreichend Ausreichend Ausreichend Ausreichend Ausreichend KNOW HOW im Bereich App-Entwicklung Nicht ausreichend X X 7.2 Personelle Ressourcen # Teammitglied Personenstunden 1 Tobias Primus Franz Gruber Lukas Bichler Felix Machacek 235 SUMME 1000 DA Antrag Seite 19 von 23

20 7.3 Kostenabschätzung Abschätzung der Kosten des Projekts # Beschreibung der Kostenursache Kosten 1 Registrieren der Domain Webhosting 50 2 Marketing 200 SUMME Finanzierung Falls keine externen Geldgeber gefunden werden wird das Projektbudget vom Projektteam gestellt. DA Antrag Seite 20 von 23

21 8 Motivation 8.1 Tobias Primus Die Aussicht eine Diplomarbeit machen zu können ist eine große Chance und zwar in zweierlei Hinsicht. Zum Einen bietet sie, wie jedes Projekt, die Möglichkeit die eigenen Fähigkeiten in einem Team unter Beweis zu stellen und diese dabei zu erweitern. Zusätzlich dazu stellt das Diplomarbeitsbuch, welches im Laufe der Diplomarbeit erstellt wird, die erste öffentliche Publikation dar und dient als Referenz für die zukünftige Karriere. Es liegt also im Interesse eines jeden Schülers die Ausgangssituation möglichst ideal zu gestallten, konkret geht es dabei um eine kreative Idee und ein produktives Team. Unter genau diesen Bedingungen hat sich auch unser Team zusammengefunden. Unsere technischen Fähigkeiten und die Kompetenz produktiv miteinander zu Arbeiten haben wir, bereits in einem anderem Projekt, imposant zur Schau gestellt, die Frage nach dem idealen Team war also schnell geklärt. Mit dem Ziel unsere bisherigen Leistung noch einmal, bei Weitem, zu übertreffen suchten wir gemeinsam nach einer entsprechenden Projektidee. Es liegt nun an uns diese Best möglichst im Rahmen der Diplomarbeit umzusetzen, und genau das haben wir vor! 8.2 Lukas Bichler Nach jahrelanger Ausbildung ist nun endlich der Moment gekommen, meine gelernten Fähigkeiten und Talente optimal umzusetzen. Diese Möglichkeit bietet mir unser Diplomarbeitsprojekt. Nach einigen Anlaufversuchen haben wir eine Idee gefunden, die mich sofort Begeistern konnte. Für mich ist es besonders wichtig, ein einzigartiges Produkt zu erschaffen, das ein hilfreiches Tool zur Bewältigung des Alltags bietet. Diese Tatsache bietet mir den Anreiz, hochmotiviert für das Projekt zu arbeiten. Da ich mich sehr für Design interessiere, kann ich mein Wissen in die Gestaltung der App und Website einfließen lassen. Auf die Zusammenarbeit mit meinem Team freue ich mich, da wir die erforderlichen Kenntnisse für die Umsetzung besitzen und zusätzlich schon an einigen erfolgreichen Projekten DA Antrag Seite 21 von 23

22 zusammen gearbeitet haben. Somit bin ich überzeugt davon, dass auch die Diplomarbeit ein voller Erfolg wird. Ich freue mich auf ein tolles Ergebnis und wünsche meinen Teamkollegen viel Spaß. 8.3 Franz Gruber Im Rahmen des diesjährigen Projektes im Fach Projektmanagement hat die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen Tobias Primus, Lukas Bichler und Felix Machacek als Team begonnen. Da wir beim Planen und Umsetzen ein gutes und konstruktives Arbeitsklima hatten, haben wir uns entschlossen, die Diplomarbeit wieder gemeinsam umzusetzen. Die grundsätzliche Idee für unsere Diplomarbeit hatte unser Betreuer August Hörandl. Gemeinsam mit unserem Hauptbetreuer, Miki Zehetner, haben wir das Grundgerüst erarbeitet und waren sofort von dem Thema überzeugt. Unsere Applikation ermöglicht den Nutzern das alltägliche Leben zu strukturieren und zu vereinfachen. Wir wollen eine Anwendung schaffen, die für Jeden auch ohne Fachkenntnisse leicht verständlich und nutzbar ist. Mein persönliches Interesse für dieses Produkt ist sehr hoch, da ich es in meinem eigenen Alltag praktisch anwenden kann und werde. Unser Erfolg bei unserem ersten gemeinsamen Projekt ist für mich eine starke Motivation auch für unser zukünftiges Diplomarbeitsprojekt gute Arbeit zu leisten. Das selbstständige Arbeiten im Team macht mir großen Spaß und ermöglicht mir mein bereits erlerntes Wissen anzuwenden. Ich freue mich schon jetzt auf die erneute Zusammenarbeit und die Umsetzung unserer Ideen. 8.4 Felix Machacek Der Reiz an der Diplomarbeit besteht für mich darin, mit meinen Klassenkollegen, unser gemeinsam erarbeitetes Wissen dazu zu nutzen unser Projekt in die Tat umzusetzen. Was mir an unserem Projekt am Meisten zusagt ist, dass es leicht in den Alltag einzubinden ist, da jeder in irgendeiner Form Notizen bzw. Termine aufschreibt um nachsehen zu können, ob man noch etwas zu tun hat oder noch DA Antrag Seite 22 von 23

23 irgendwo hin muss. Das heißt, dass ich die Applikation auch selbst nutzen werde um meine Aufgaben organisiert zu halten. Neben dem Endprodukt, also der App, freue ich mich außerdem natürlich auch auf die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen/Freunden und auf die Bewältigung verschiedenster Probleme und auf das dadurch erlernte Wissen. Da wir schon in früheren Projekten gut zusammen arbeiten konnten und ich mich in dem Arbeitsklima wohlgefühlt habe, bin ich zuversichtlich, dass uns auch dieses Projekt gelingen wird und wir dabei auch Spaß haben werden. DA Antrag Seite 23 von 23

Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit

Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit Maturajahrgang: 2014 Projektnummer: Projektthema (Arbeitstitel): PROGRESS Projektteam: Schülerin/Schüler Klasse Schwerpunkt Unterschrift Projektleiterin/Projektleiter

Mehr

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Internet und Medientechnik Projektnummer: 3R IT 15 01 Wien, im September 2014

Mehr

Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit

Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit Maturajahrgang: 2015 Projektnummer: Projektthema (Arbeitstitel): Lernapp für die Volksschule Projektteam: Schülerin/Schüler Klasse Schwerpunkt Unterschrift Projektleiterin/Projektleiter

Mehr

DIPLOMARBEIT. Projektnummer: 3R IT 15 04. Wien, im September 2014. Ansuchen um Genehmigung einer Aufgabenstellung für die

DIPLOMARBEIT. Projektnummer: 3R IT 15 04. Wien, im September 2014. Ansuchen um Genehmigung einer Aufgabenstellung für die HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkte Internet und Medientechnik, Netzwerktechnik Projektnummer: 3R IT 15 04 Wien,

Mehr

Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit

Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit Maturajahrgang: 2015 Projektnummer: Projektthema (Arbeitstitel): Visuelle Darstellung des Schulnetzes Projektteam: Schülerin/Schüler Klasse Schwerpunkt Unterschrift

Mehr

DIPLOMARBEIT. Projektnummer: 3R IT 15 03. Wien, im September 2014. Ansuchen um Genehmigung einer Aufgabenstellung für die

DIPLOMARBEIT. Projektnummer: 3R IT 15 03. Wien, im September 2014. Ansuchen um Genehmigung einer Aufgabenstellung für die HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik Projektnummer: 3R IT 15 03 Wien, im September 2014 Ansuchen um

Mehr

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Höhere Abteilung für Mechatronik DIPLOMARBEIT

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Höhere Abteilung für Mechatronik DIPLOMARBEIT HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Höhere Abteilung für Mechatronik Projektnummer: 3R IT 16 22 Wien, im September 2015 Antrag um Genehmigung

Mehr

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Höhere Abteilung für Mechatronik DIPLOMARBEIT

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Höhere Abteilung für Mechatronik DIPLOMARBEIT HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Höhere Abteilung für Mechatronik Projektnummer: 3R IT 16 08 Wien, im September 2015 Antrag um Genehmigung

Mehr

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik Projektnummer: 3R IT 15 23 Wien, im September 2014 Ansuchen um

Mehr

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Internet und Medientechnik Projektnummer: 3R IT 14 09 Wien, im September 2013

Mehr

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Internet und Medientechnik Projektnummer: 3R IT 15 14 Wien, im September 2014

Mehr

Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit

Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit Maturajahrgang: 2016 Projektnummer: Projektthema (Arbeitstitel): FireVPN Projektteam: Schülerin/Schüler Klasse Individuelle/r Betreuer/in Unterschrift Projektleiterin/Projektleiter

Mehr

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Höhere Abteilung für Mechatronik DIPLOMARBEIT

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Höhere Abteilung für Mechatronik DIPLOMARBEIT HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Höhere Abteilung für Mechatronik Projektnummer: 3R IT 16 18 Wien, im September 2015 Antrag um Genehmigung

Mehr

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik Projektnummer: 3R IT 14 19 Wien, im September 2013 Ansuchen um

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Internet und Medientechnik Projektnummer: 3R IT 15 17 Wien, im September 2014

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

SharePoint 2013 Mobile Access

SharePoint 2013 Mobile Access Erstellung 21.05.2013 SharePoint 2013 Mobile Access von Stephan Nassberger Hofmühlgasse 17/1/5 A-1060 Wien Verantwortlich für das Dokument: - Stephan Nassberger (TIMEWARP) 1 Inhalt Inhalt... 2 Versionskontrolle...

Mehr

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes:

Projektmanagement. Einleitung. Beginn. Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Projektmanagement Link http://promana.edulearning.at/projektleitung.html Einleitung Was ist Projektmanagement? In dieser Dokumentation erfahren Sie Folgendes: Definition des Begriffs Projekt" Kriterien

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Installationsanleitung Webhost Windows Flex

Installationsanleitung Webhost Windows Flex Installationsanleitung Webhost Windows Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Machen Sie doch was anderes. Bei IT-Projekten mit uns haben Sie mehr Zeit für Ihre wirklich wichtigen Dinge.

Machen Sie doch was anderes. Bei IT-Projekten mit uns haben Sie mehr Zeit für Ihre wirklich wichtigen Dinge. Machen Sie doch was anderes Bei IT-Projekten mit uns haben Sie mehr Zeit für Ihre wirklich wichtigen Dinge. UNSERE LEISTUNGEN DIE PROJEKTIERUNG UNSER LEITBILD Zuverlässigkeit - Kompetenz - Kommunikation

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

5.3.2 Projektstrukturplan

5.3.2 Projektstrukturplan 5.3.2 Der ist eine der wichtigsten Planungs- und Controllingmethoden und das zentrale Kommunikationsinstrument im Projekt. Er bildet die Basis für sämtliche weitere Projektmanagement- Pläne sowie für die

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

2015 mylenses Konzept

2015 mylenses Konzept 2015 mylenses Konzept Kontakt: Alexander Gell A-5163 Mattsee T: +43 680 32 89 648 info@gellclan.at www.gellclan.at Gell Alexander GellClan Software Products 1.1.2015 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...

Mehr

VERSION 1.0 DATUM: WIEN, 2005-09-21 ERSTELLER: MÜLLER ALEXANDER STEFAN LENZ. Seite 1/17

VERSION 1.0 DATUM: WIEN, 2005-09-21 ERSTELLER: MÜLLER ALEXANDER STEFAN LENZ. Seite 1/17 Projekthandbuch Ownage News VERSION 1.0 DATUM: WIEN, 2005-09-21 ERSTELLER: MÜLLER ALEXANDER STEFAN LENZ Seite 1/17 Inhalt Seite Beschreibung der Organisation 3 1. Projektwürdigkeitsanalyse 5 2. Projektauftrag

Mehr

Einführung in SharePoint

Einführung in SharePoint Einführung in SharePoint Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben vision-7 Multimedia GmbH Alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2

Mehr

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Lernen, Leben, Lachen! MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Wie Sie ihre Firma, ihre Produkte und sich selbst erfolgreicher vermarkten. VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish?

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Benjamin Geißler Euro Pool System International (Deutschland) GmbH benjamin.geissler@europoolsystem.com Was muss ein Entwickler

Mehr

HSMA - Hospitality Sales & Marketing Association. In 6 Schritten zur optimalen Website

HSMA - Hospitality Sales & Marketing Association. In 6 Schritten zur optimalen Website HSMA - Hospitality Sales & Marketing Association In 6 Schritten zur optimalen Website Zu meiner Person Mein Name ist Tim Wedler, ich bin 37 Jahre alt glücklich verheiratet Vater von 2 Kindern Geschäftsführer

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Einführung in SharePoint 2007

Einführung in SharePoint 2007 Einführung in SharePoint 2007 Kurzanleitung für die wichtigsten Aufgaben IOZ DataCare AG alte Schulhausstrasse 1 6260 Reiden +41 62 758 34 34 Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Was ist SharePoint?...3 1.2 Welche

Mehr

Relution Enterprise Appstore. Enable Enterprise Mobility. 2.5 Release Note

Relution Enterprise Appstore. Enable Enterprise Mobility. 2.5 Release Note Enable Enterprise Mobility 2.5 Release Note 1 Relution Release 2.5 Das neuste Relution Release in der Version 2.5 bringt eine ganz neue Erfahrung in den Enterprise Mobility Markt. Zwei Hauptfeatures dominieren

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Schlanke Planung und Steuerung für kleinere Projekte: PM light Webinar: 12.7.2013 Andreas Goldschmid, Anton Lorenz Primas CONSULTING

Schlanke Planung und Steuerung für kleinere Projekte: PM light Webinar: 12.7.2013 Andreas Goldschmid, Anton Lorenz Primas CONSULTING Schlanke Planung und Steuerung für kleinere Projekte: PM light Webinar: 12.7.2013 Andreas Goldschmid, Anton Lorenz Primas CONSULTING 12.07.2013 Primas CONSULTING GmbH 1 Ihre Webinar Trainer Andreas Goldschmid

Mehr

Migra&on von 1.5 auf 2.5 - (k)eine Herausforderung

Migra&on von 1.5 auf 2.5 - (k)eine Herausforderung Jonathan Werner www.designfire.de www.designfire.de, Jonathan Werner Folie 1 Inhalt 1. Vorstellung 2. Hinweise zum Vortrag 3. Ziel des Vortrags 4. Warum die MigraBon wichbg ist 5. MigraBon Verschiedene

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Wir machen das Komplizierte einfach

Wir machen das Komplizierte einfach Unser Konzept beruht darauf, dass der Käufer seine Kaufentscheidung umso bewusster trifft, je mehr zuverlässige und umfassende Informationen er über einen Artikel hat. Folglich wird er auch mit seinem

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

Relution Enterprise App Store. Mobilizing Enterprises. 2.6 Release Note

Relution Enterprise App Store. Mobilizing Enterprises. 2.6 Release Note Mobilizing Enterprises 2.6 Release Note 1 Relution Release 2.6 Die neueste Relution Version 2.6 schafft neue Facetten im Mobile App Lebenszyklus. Neben den bereits vorhandenen Möglichkeiten Apps zu verwalten,

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Zusammenarbeit mit SL Studio

Zusammenarbeit mit SL Studio Vom ersten Kontakt bis zum Projekt-Release! Von der Kontaktaufnahme bis zum Projekt-Release SL Studio 2013 Seite 1 von 1 Abläufe und Vorgehensweise Die etwas anderen FAQ Um bereits im Vorfeld für möglichst

Mehr

GUIDE Instagram und Hootsuite. Eine Schnellstartanleitung

GUIDE Instagram und Hootsuite. Eine Schnellstartanleitung GUIDE Instagram und Hootsuite Eine Schnellstartanleitung Instagram und Hootsuite Eine Schnellstartanleitung Mit über 300 Millionen aktiven Nutzern im Monat eröffnet Instagram Unternehmen ein gigantisches

Mehr

SharePoint 2010 Mobile Access

SharePoint 2010 Mobile Access Erstellung 23.05.2013 SharePoint 2010 Mobile Access von TIMEWARP IT Consulting GmbH Stephan Nassberger Hofmühlgasse 17/1/5 A-1060 Wien Verantwortlich für das Dokument: - Stephan Nassberger (TIMEWARP) 1

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen

Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen Erstinstallation und Verwendung der Software Citrix GoToMeeting für Organisatoren/-innen von virtuellen Besprechungen 1 Inhaltsverzeichnis 3 1. Voraussetzungen für die Durchführung von virtuellen Besprechungen

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch?

Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? Agile UND nutzerorientierte Konzeption und Entwicklung mobiler Apps - ein Widerspruch? World Usability Day 2011 Burg Lede 10.11.2011 Gregor Glass, Agenda. 1. Vorstellung Telekom Innovation Labs 2. Mobile

Mehr

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Meine 123App Mobile Erreichbarkeit liegt voll im Trend. Heute hat fast jeder Zweite in der Schweiz ein Smartphone und damit jeder Zweite Ihrer potentiellen Kunden.

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Platform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows Universal Apps

Mehr

Datenaustausch mit Autodesk 360

Datenaustausch mit Autodesk 360 Datenaustausch mit Autodesk 360 Autodesk 360 ist eine kostenfreie Web Plattform, die es Anwendern ermöglicht jegliche Art von Daten in der Cloud bereitzustellen und anderen Personen zugänglich zu machen.

Mehr

Mobile Lösungen für das Digitale Unternehmen

Mobile Lösungen für das Digitale Unternehmen Mobile Lösungen für das Digitale Unternehmen Maik Szmatulewicz, CMO metaquark A Software AG company 02. Juli 2014 Eine Technologie verändert die (Geschäfts-)Welt 50% Der PRIO1 für Entscheider bis 2015

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business

Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Von Lotus Notes 8.5 auf Office 365 for Business Der Umstieg Microsoft Outlook 2013 hat ein anderes Erscheinungsbild als Lotus Notes 8.5, aber Sie werden schnell feststellen, dass Sie mit Outlook alles

Mehr

NEWSLETTER // AUGUST 2015

NEWSLETTER // AUGUST 2015 NEWSLETTER // AUGUST 2015 Kürzlich ist eine neue Version von SoftwareCentral erschienen, die neue Version enthält eine Reihe von Verbesserungen und neuen Funktionen die das Arbeiten mit SCCM noch einfacher

Mehr

Kompliziert war gestern ein schneller Weg zur neuen Homepage

Kompliziert war gestern ein schneller Weg zur neuen Homepage Kompliziert war gestern ein schneller Weg zur neuen Homepage AGENDA 1 2 3 HG² MEDIEN DAS TEAM WEBTECHNOLOGIEN 6 5 4 LIVE AM SYSTEM FRAGEN? EIN PROJEKTBERICHT: FFE HG² Medien GbR Gründung Anfang 2014 Nebengewerbe

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Agile Testautomatisierung im XING Mobile Team

Agile Testautomatisierung im XING Mobile Team Agile Testautomatisierung im XING Mobile Team Daniel Knott XING AG @dnlkntt http://www.adventuresinqa.com Daniel Knott Manager Quality Assurance @dnlkntt daniel.knott@xing.com Daniel Knott hat einen technischen

Mehr

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro

Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Wie verwende ich Twitter in MAGIC THipPro Konfigurationsanleitung Version: V1-10. August 2015 by AVT Audio Video Technologies GmbH Registrierung der Social Media Option Stellt die Social Media Option allen

Mehr

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Informatik Jan Schwarzer Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Bes 10 Für ios und Android

Bes 10 Für ios und Android Bes 10 Für ios und Android Architektur einer nicht Container (Sandbox) basierenden MDM Lösung Simple & Secure ios & Android Management mit 10.1.1 Secure Workspace - Sicherer Container für ios und Android

Mehr

Wie plane ich meine neue Website

Wie plane ich meine neue Website Wie plane ich meine neue Website Blogbeitrag in www.webfotografik.ch vom 01. September 2015 Sie stehen kurz davor, eine neue Website erstellen zu lassen? Wissen Sie denn in etwa, was diese beinhalten oder

Mehr

Ebenfalls benötigen Sie ein Project online Tenant bzw. einen Test-Tenant, um die Einbindung zu ermöglichen.

Ebenfalls benötigen Sie ein Project online Tenant bzw. einen Test-Tenant, um die Einbindung zu ermöglichen. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als ich mich bei Facebook angemeldet habe und meine ersten Facebook-Freunde hinzugefügte. Heute - knapp 3 Jahre später, ist die Benutzung von sozialen Netzwerken

Mehr

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard

Einkommen aufbauen. mit Strategie. auf selbständiger Basis. Dr. Ursula Gerhard Einkommen aufbauen 2014 mit Strategie Dr. Ursula Gerhard auf selbständiger Basis Einkommen aufbauen mit Strategie Die 5FriendsONLY Strategie (Nebenjob auf selbständiger Basis) Ganz herzlich willkommen

Mehr

NEUE FUNKTIONEN T O P H O T E L P R O J E C T S - D a t e n b a n k

NEUE FUNKTIONEN T O P H O T E L P R O J E C T S - D a t e n b a n k NEUE FUNKTIONEN T O P H O T E L P R O J E C T S - D a t e n b a n k Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Beschreibung, wie Sie unsere neuen Funktionen in der TOPHOTELPROJECTS Datenbank nutzen können.

Mehr

Relution Enterprise Mobility Management Suite. Mobilizing Enterprises. 2.7 Release Note

Relution Enterprise Mobility Management Suite. Mobilizing Enterprises. 2.7 Release Note Mobilizing Enterprises 2.7 Release Note 1 App Sicherheit App Risk Management mit Relution Apps müssen nicht zwangsläufig selbst entwickelt werden. Die öffentlichen App Stores bieten eine Vielzahl an guten

Mehr

Die App für zeitgemäße Eventgestaltung. Mit Teilnehmermanagement, Interaktion, Networking-Funktionen und vielem mehr

Die App für zeitgemäße Eventgestaltung. Mit Teilnehmermanagement, Interaktion, Networking-Funktionen und vielem mehr Die App für zeitgemäße Eventgestaltung Mit Teilnehmermanagement, Interaktion, Networking-Funktionen und vielem mehr INDIVIDUALITÄT Startscreen & App-Icon Farbanpassung Custom Pages Feature-Zusammenstellung

Mehr

Die Geschichte und die Entwicklung der Apps

Die Geschichte und die Entwicklung der Apps Die Welt der Apps Yaning Wu 15.12.2015 Geliederung Was ist App? Die Geschichte und die Entwicklung des Apps Warum ist Apps so beliebt? Apps für die private Nutzern Apps für die Unternehmen Vergleichen

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer.

Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer. Projektmanagement Software gibt es wie Sand am Meer. Der Markt für Projektmanagement-Software ist breit gefächert und reicht von simpelsten To-Do-Listen bis zu eigens für Unternehmen programmierter Spezialsoftware.

Mehr

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at

Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Erstellen Sie Ihre fertige Webseite im Workshop Dreamweaver-Basic bei meta.at Jeder kann lernen, eine Webseite selbst zu erstellen und zu aktualisieren. Bei meta.at bekommen Sie auf einfache und unterhaltsame

Mehr

Das Internet ist mobil. John Riordan Bern, 17. Jan 2013

Das Internet ist mobil. John Riordan Bern, 17. Jan 2013 Das Internet ist mobil John Riordan Bern, 17. Jan 2013 Präsentation 1/17 /13 2 Das Handy als Instrument für den Internetzugang Über 3 Mio. Schweizer mobil im Netz 2012 werden weltweit erstmals mehr Smartphones

Mehr

Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit

Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit Ansuchen um Zulassung zur Diplomarbeit Maturajahrgang: 2014 Projektnummer: Projektthema (Arbeitstitel): ASAlyse Analysing Systems Projektteam: Schülerin/Schüler Klasse Schwerpunkt Unterschrift Projektleiter

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100

PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 Daniel Baumann, IT PROJEKT MANAGEMENT VON 0 AUF 100 club pm. Management at its best. Andreas Graf AVL List GmbH AGENDA 1. Überblick AVL 2. Der Weg zum Erfolg 3. Projekt Management von 0 auf 100 4. Prozess

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9

Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 Über uns... 3 Online Marketing... 4 Programmierung... 5 Webdesign... 6 Apps... 7 Design & Print... 8 Referenzen... 9 ÜBER UNS UNS Wir sind eine Full-Service Werbeagentur aus Heppenheim, die deutschlandweit

Mehr

#SmartHomeTaHoma2.0 1

#SmartHomeTaHoma2.0 1 #SmartHomeTaHoma2.0 1 TaHoma2.0: Überblick Neue Bedienoberfläche Neue Funktionen Neue Anmeldung Neue Partnerschaften 2 Neues Funkprotokoll Neue Produkte TaHoma2.0: Überblick Neue Bedienoberfläche Neue

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2015

Mitarbeiterbefragung 2015 ARBEITSZUFRIEDENHEIT voll nicht Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit bei Sprimag. Alles in allem bin ich frieden mit meiner Arbeit in meiner Abteilung/ meinem Bereich. Ich kann meine Kenntnisse

Mehr

LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS

LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS LEASEPLAN MOBIL: SERVICE FÜR UNTERWEGS APP-ENTWICKLUNG BEI LEASEPLAN DEUTSCHLAND BETTINA HEINEN ABTEILUNGSLEITUNG MARKETING AGENDA LeasePlan Deutschland GmbH Warum LeasePlan Mobil? Was kann LeasePlan Mobil?

Mehr

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik Projektnummer: 3R IT 15 24 Wien, im September 2014 Ansuchen um

Mehr

Sage Shop Schnelleinstieg

Sage Shop Schnelleinstieg Sage Shop Schnelleinstieg Impressum Sage Software GmbH Hennes-Weisweiler-Allee 16 41179 Mönchengladbach Copyright 2014 Sage Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

APPS für ios 9 professionell entwickeln

APPS für ios 9 professionell entwickeln thomas SILLMANN 2. Auflage APPS für ios 9 professionell entwickeln // Sauberen Code schreiben mit Objective-C und Swift // Stabile Apps programmieren // Techniken und Methoden von Grund auf verstehen Inkl.

Mehr

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Mobile App Solutions nt aus n auch beka creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Ihr Anspruch ist unsere Energie VISION Unsere Vision als Mobile App

Mehr

Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App

Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App Use Cases, Mockups, Prototyping Von der Idee zur App Dipl.-Päd. Sandro Mengel 08. November 2012 The Beginning: Idee & Fragestellungen Eine App... für welche Zielgruppe? mit welchen Inhalten oder Features?

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Nicht zu unterschätzen: Distribution und Wartung

Nicht zu unterschätzen: Distribution und Wartung Nicht zu unterschätzen: Distribution und Wartung iks-thementag: Mobile Applikationen Ein Leitfaden für Unternehmen 17.05.2011 Autor: Markus Alvermann Agenda Erste Überlegungen Benötigte Informationen Distribution

Mehr

Checkliste für die Planung einer neun Website

Checkliste für die Planung einer neun Website Checkliste für die Planung einer neun Website Sie planen Ihre Webseite zu erneuern oder eine neue Website zu erstellen? Aber Sie wissen nicht wo Sie anfangen sollen? Sie wissen auch nicht, worauf Sie achten

Mehr

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik

HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik HÖHERE TECHNISCHE BUNDESLEHRANSTALT WIEN 3, RENNWEG 89B Höhere Abteilung für Informationstechnologie Ausbildungsschwerpunkt Netzwerktechnik Projektnummer: 3R IT 14 26 Wien, im September 2013 Ansuchen um

Mehr

Zusammenarbeit im Projekt

Zusammenarbeit im Projekt Zusammenarbeit im Projekt Die folgenden Folien geben ein paar Grundsätze und Tips aus unserer Projektmanagement Erfahrung weiter. Vielleicht nicht viel Neues? just do it! Grundsätze Viele Firmen sind nach

Mehr

educa.ch SFIB-Fachtagung ICT und Bildung

educa.ch SFIB-Fachtagung ICT und Bildung ID educa.ch SFIB-Fachtagung ICT und Bildung Eine Person, in der Realität und im virtuellen Raum. Die Vorteile eines zentralen Usermanagements Pascal Groner, Swisscom AG 26.08.2015 Login und Rollenverwaltung

Mehr

Sichtung und Abnahme mit Final Cut Server über das Internet

Sichtung und Abnahme mit Final Cut Server über das Internet RevApp White Paper 1 Sichtung und Abnahme mit Final Cut Server über das Internet Erweitern Sie den Leistungsumfang von Final Cut Server durch den Einsatz von RevApp Produktionshäuser, Postproduktionen

Mehr

Simbuwa Simple business warehouse

Simbuwa Simple business warehouse Platz 1: 5.000 Simbuwa Simple business warehouse Eine mächtige APEX-Anwendung für Fertigungs- und Montagebetriebe. Aktuell verfügbar ist das Kernmodul Sachstammpflege (Teile + Gruppen). Weitere Module

Mehr