Konstruktion von Informationssystemanwendungen Prof. Dr. Dieter Jungmann Robotron Datenbank-Software GmbH Leiter Technologischer Vorlauf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konstruktion von Informationssystemanwendungen Prof. Dr. Dieter Jungmann Robotron Datenbank-Software GmbH Leiter Technologischer Vorlauf"

Transkript

1

2 Konstruktion von Informationssystemanwendungen Prof. Dr. Dieter Jungmann Robotron Datenbank-Software GmbH Leiter Technologischer Vorlauf Softwareentwicklung in der industriellen Praxis (SS 06) TUD, Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie Gastvorlesung am

3 Agenda Einführung Systematik Softwarekonstruktion Informationssystemanwendungen Technologische und methodische Basis Produkte der Systemsoftware Methoden der Softwarekonstruktion Beispiele von Robotron- Informationssystemanwendungen Zusammenfassung und Ausblick

4 Einführung Ziel der Lehrveranstaltung Vorstellung der Firma Robotron Vorstellung der Firma Oracle

5 Ziel der Lehrveranstaltung Einführung in Systematiken Kurzvorstellung von Oracle- und Robotron- Produkten Anforderungen und Beispiele der Konstruktion von Informationssystemanwendungen

6 Robotron Datenbank-Software GmbH Gründungsjahr: 1990 Mitarbeiterzahl: 130 (Januar 2006) Stammkapital: 1,8 Mio. EUR Geschäftssitz: Stuttgarter Str Dresden Tochterunternehmen: Robotron Prag seit 1993 Baden-Dättwil, Schweiz ISO 9001:2000 zertifiziert:

7 Struktur

8 Geschäftsbereiche Vertrieb 12 Administration 6 Schulung 9 Support 17 Consulting 86

9 Mitarbeiterentwicklung

10 Geschäftsfelder von RDS Entwicklung von Individualsoftware Branche und Bereich der Lösung sind nicht festgelegt (Öffentliche Verwaltung, Dienstleister, Industrie,...) Technologie überwiegend Oracle-basiert, auf Anforderungen des Kunden erweitert (MS und Open Source) Entwickelte Kompetenz im Management von großen IT-Projekten (PM, QM, KM) Erstellung kompletter Systemlösungen aus selbst entwickelter Individualsoftware, Systemsoftware und Hardware Entwicklung von Software-Produkten für Branche Energie: robotron*ecount robotron*esales robotron*sea Entwicklung Java-Framework und Developer: robotron*exforms

11 Kompetenzen Systementwurf (Datenbank, funktionell) Daten- und Datenbank-Migration Systemintegration, Schnittstellen Objektorientierter Entwurf (UML) und Implementierung in C++ und Java Web-Design und Implementierung mit PL/SQL, PHP4, Perl und Java CMS mit Oracle-Technolgie und Fremdprodukten Data-Warehouse-Design und -Implementierung GIS-Design und -Implementierung Objektrelationale Datenbanken Verteilte und heterogene Datenbanken

12 Agenda Einführung Systematik Softwarekonstruktion Informationssystemanwendungen Technologische und methodische Basis Produkte der Systemsoftware Methoden der Softwarekonstruktion Beispiele von Robotron- Informationssystemanwendungen Zusammenfassung und Ausblick

13 Begriffe Konstruktion Informationssystemanwendungen (ISA) bei Google about 5 for Konstruktion Informationssystemanwendungen about 782 for construction "information system application". about 16 for Entwicklung Informationssystemanwendungen about 28 for Informationssystemanwendungen about 1,300,000 for Datenbankanwendungen about 956,000 for Entwicklung Datenbankanwendungen about 333,000 for Konstruktion Datenbankanwendungen about 74,500 for Softwarekonstruktion about 13,800,000 for Softwareentwicklung about 486 for "Konstruktion von Software". about 236,000 for "Entwicklung von Software". about 701,000 for "Software construction". about 203,000,000 for Softwaredevelopment Konstruktion von Software betont Ingenieurdisziplin Datenbankanwendungen weit häufiger als Informationssystemanwendungen

14 Arten von Informationssystemen I Betriebliches Informationssystem Integriertes Informationssystem Information-Retrieval-System Datenbanksystem Fahrgastinformationssystem Handelsinformationssystem Interorganisationssystem Personalinformationssystem Produktionsplanung-und Produktionssteuerungsystem Raumbezogenes InfoSystem (RIS) Land- bzw. Geoinformationssystem (Landinformationssystem, GIS) Umweltinformationssystem Frage-Antwort-System Analytisches Informationssystem Management-Informationssystem (MIS)

15 Arten von Informationssystemen II Personenbezogene Informationssysteme Expertensystem Knowledge Management System Netzinformationssysteme, Routenplaner etc. Groupware Data-Warehouse-System Forschungs-Informationssystem (FORIS) Technologisches Informationssystem (TIS) Planungsinformationssystem (PLIS) Administratives Informationssystem (ADIS) Politisches Informationssystem (POLIS) Monitorsystem (MONIS) Juristisches Informationssystem (JIS) Bürgerinformationssystem (BIS) Simulationssystem (SIMS) Krankenhausinformationssystem (KIS)

16 Hauptmerkmal Informationssysteme Transaktionsbasierte Systeme Erfüllen ACID-Bedingung ACID beschreibt erwünschte Eigenschaften von Transaktionen bei Datenbanken oder verteilten Systemen ACID steht für Atomicity, Consistency, Isolation und Durability Transaktionsbasierte Systeme nicht nur xdbms (CICS, SDO, )

17 Begriffsbestimmung ACID Atomicity (Atomizität/Atomarität) Eine Transaktion wird entweder ganz oder gar nicht ausgeführt Consistency (Konsistenz) Eine Transaktion hinterlässt nach Beendigung einen konsistenten Datenzustand Isolation (Isolation) In Ausführung befindliche Transaktionen beeinflussen sich nicht gegenseitig Durability (Dauerhaftigkeit/Durabilität) Das Ergebnis einer Transaktion ist dauerhaft

18 Robotron-Datenbankanwendungen Bilddatenbank-Anwendungen mit robotron*bidok Ausfallsichere Echtzeitdatenbank-Anwendung Schiffsdatenverarbeitungssystem (SDVS) Verteilte Datenbankanwendung Fördermittelverwaltung Sachsen Data-Warehouse-Anwendung IS Gesundheitsberichtserstattung des Bundes Retrieval-Datenbankanwendung PROMIS E-Business-Lösungen Geo-Datenbankanwendung IS Gesamtstrassennetz Sachsen DB-Anwendungen für elearning Hochleistungsdatenbank-Anwendung robotron*ecount Mobile Datenbankanwendung MAIS der SVS Sachsen Web-Datenbankanwendungen Entwicklung und Betrieb innerbetrieblicher Datenbank-Anwendungen

19 Datenbank-Architekturen (xdbms) Object Oriented Database Management Systems (OODBMS) XML Database Management System (XDBMS) Object Relational Database Management Systems (ORDBMS) Relational Database Management Systems (RDBMS) Database Management Systems v6 Federated Database Management Systems (FDBMS) Logical (Linguistical) Database Management System (LDBMS) Distributed Database Management Systems (DDBMS) (SOA)

20 Datenbank-Anwendungsklassen Relational Online Analytical Processing (ROLAP) Multi Dimensional Online Analytical Processing (MOLAP) Online Analytical Processing (OLAP) Data Mining Business Intelligence (BI) Online Transactional Prosessing (OLTP) Fault Tolerant or Non Stop Database Real-Time Data Base High Performance Database Datenbank-Anwendungsklassen v12 Knowledge Data Base (Text) Retriaval Database Image (Picture) Database Multi-Media Database Spatial Database Internet (Web) Database Mobile/Wireless Database

21 Anwendungsgebiete - Autoersatzteile Marktplatz (Hannover) - Büroartikel (Oslo) - Goodax-Industriewarenbörse (Hamburg) - Systembolaget (Stockholm) - Weartical-Arbeitsschutzbekleidung (London) Mikroelektronik Robotron*Vertrieb E-Business CRM Anwendungsgebiete v11 E-Government CMS/KMS/Portal Energie KIS Dresden Wahlinformationssystem Fördermittelverwaltung SAB-Intranet PROMIS Robotron*Portal Robotron*e-portal AMD LMS Infineon Equipmentdatenbank Robotron*Störungsverwaltung Robotron*e-count Robotron*e-sales Onko-DB Dresden IS-GBE ENN-ICS Gesundheitswesen Bauwesen Banken/Versicherungen Bautagebuch ObjectCost SAB-Intranet SVS MAIS HEXAL AWD Chemie und Pharmazie Transport und Verkehr PADL VB Halle SDVS Nord/Ostsee Ende

22 Konstruktion von ISA heißt: Verfügbarkeit erprobter Methoden Leistungsfähige Werkzeuge Entwickeltes Knowhow der Mitarbeiter Denn: A Fool with a Tool is still a Fool

23 Agenda Einführung Systematik Softwarekonstruktion Informationssystemanwendungen Technologische und methodische Basis Produkte der Systemsoftware Methoden der Softwarekonstruktion Beispiele von Robotron- Informationssystemanwendungen Zusammenfassung und Ausblick

24 Oracle DB-Technologieführerschaft 1979 First commercial SQL relational database management system 1983 First 32-bit mode RDBMS 1984 First database with read consistency 1987 First client-server database 1988 First RDBMS with SMP support 1994 First commercial and multilevel secure database evaluations 1995 First 64-bit mode RDBMS 1996 First to break the 30,000 TPC-C barrier 1997 First Web database 1998 First Database with Native Java Support 1998 First database to break the 100,000 TPC-C barrier 1999 First RDBMS ported to Linux 2000 First database with XML 2001 First middle-tier database cache 2001 First RDBMS with Real Application Clusters 2003 First True Grid Database

25 Paradigmenwechsel xxx Grid Computing (SOA) Network Computing Monolitisch Client/Server

26 Oracle-Datenbank-Produkte: Basis der Datenbank-Anwendungen ORDBMS Oracle 10g Technologie für Grid- Computing Oracle Application Server 10g Oracle Fusion Middleware Oracle Tools Ergänzungen durch Robotron-Entwicklungen

27 Oracle 10g - Technologie für Grid Computing

28 Grid-Vision Computing als ein Service (Utility) Ein Netzwerk von Clients und Service-Providern Client-side: Einfacheit Anforderung und Bereitstellung von Informationen und Informationsverarbeitung Server-side: Leistungsfähigkeit Availability, Reliability, Security Kapazität nach Bedarf, Lastverteilung Virtualisierung Service ist höchste Steigerung zu virtual Massives Potential

29 Technologietrends für Grid Computing Blades: Alle großen Hersteller bieten sie an Großer Kostenvorteil Software unterstützen Blad-HW Dell PowerEdge, HP Proliant BL, Sun Fire Blades, Fujitsu Primergy BL Linux: Das am schnellsten wachsende OS Standard-Software-Produkt Blades werden unterstützt Linux und Blades ergänzen sich gegeneinander NAS (Network Attached Storage), SAN (storage area network) und IB (InfiniBand) unterstützen den Speicherzugriff für Blades

30 Hardware für Grid Computing

31 Grid: Die nächste große Innovation Grid Computing aus ökonomischer Sicht Beseitigung der Inseln schlecht genutzter Ressourcen Grid Computing keine Einzelaktivität Alle großen Hersteller bieten Grid-Technologie Virtualization, Utility Computing, On-demand Computing Grid Standard Organisationen: Global Grid Forum (GGF) Globus Toolkit: Grid-Standard-Referenz- implementierung Oracle Globus Development Kit (OGDK) 6

32 Grid: Die nächste große Innovation Wachsende Akzeptanz in IT-Abteilungen Die nächste Phase des Internets: Presentation: Web Computation: Grid Das Grid nimmt die gleiche Entwicklung wie das Web: Von der wissenschaftlichen zur kommerziellen Anwendung Alle Trends zusammen bewertet: Grid Computing ist nicht aufhaltbar 9

33 Oracle Grid Computing Speicher-Grid Application-Server- Datenbank-Grid Grid Grid- Control Koordinierte Nutzung vieler kleiner Server, die wie ein großer Computer agieren.

34 Oracle 10 g

35 Oracle Database 10g Speicher-Grid Problem: Inseln von Speichern Mein Speicher ist zu 50% genutzt und wächst 30% pro Jahr Lösung: Gruppen von modularen Standard- Disks Konsolidierte Netzwerkspeicher

36 Speicher-Grid: Höchster Datenschutz bei geringsten Kosten ASM Mirroring Storage Failure Protection Flashback Human Error Protection Flash Recovery Area Corruption Protection Data Guard Site Failure Protection

37 Datenbank-Server-Grid Problem: Inseln von Computern Meine Server sind zu 15% genutzt Lösung: Gruppen von Industrie-Standard- Servern Geringste Kosten, höchste Performance Capacity on demand

38 Big Tablespaces Oracle10g unterstützt 128 PB Daten-Files 4 T Blöcke x 32K Blocklänge Einfacheres Verwalten und Übertragen von Transporting Tablespaces Vereinfachtes Speicher-Management Ultra Large Database Support Large Files erhöhen die maximale Datenbankkapazität auf 8 Exa Bytes (64K Daten-Files x 4 T Blöcke x 32K Blocklänge) Adäquate Datenmenge zur Verarbeitungsleistung des Grid

39 Datenbank Web Services Web Services Consumer Java Classes, PL/SQL, Triggers rufen externe Services Web Services betrachtet als SQL-Datenquellen Web Services Provider Datenbank-Query über Web Service Ausführung von Messaging-Operationen DML Web Services Call PL/SQL, Java Full XML Support in der Datenbank

40 Anwendungsgebiete XML-DB Variable Darstellung von Informationen Medienneutrale Dokumente Austausch von Datenbankinhalten Speicherung daten- und dokumentzentrierter XML-Dokumente Beschreibung komplexer Dateninhalte (MathML, CML, XHTML, SVG,...) Informationsrecherche

41 XML-Datenbank versus relationale Datenbank XML im (objekt-) relationalen DBS: Nachteile: Komplexe hierarchische Strukturen können nicht abgebildet werden Kommentare und Bearbeitungshinweise gehen beim Mapping verloren Sperrmechanismen kompliziert Vorteile Oracle XML DB: (objekt-) relationale DBS bleiben wichtig für Geschäftsdaten Parallele Nutzung relationaler und XML-Datenbank

42 Oracle Application Server 10 g Integrierte Middleware-Plattform Any Data Source Clustering & Caching Management & Security Enterprise Portal Web Services Wireless & Mobile B2B Integration Application Integration Rapid Application Development Business Services Framework Business Intelligence

43 SOA mit Oracle Technologie Oracle Fusion

44 Was ist Oracle Fusion? Oracle s Strategy Oracle Fusion Architecture Blueprint for SOA-based Enterprise Solutions Oracle Fusion Middleware Technology Infrastructure for Fusion Architecture Oracle's 'Project Fusion' Application Protect, Extend, Evolve through Fusion Architecture

45 Oracle Fusion Middleware A Complete SOA Platform Systems and Applications Management Lifecycle Mgmt. ASLM JMX Console Topology Svcs. Development Environment Jdeveloper Application Development Framework Information Access and Insight Portals Wireless OCS OWB Discoverer BAM Business Processes BPEL Process Manager B2B Orchestration Pre-built Business Flows Data Hubs and Integration Enterprise Service Bus Oracle Data Hubs 200+ Adapters SOA Run time J2EE Web Services Event Services Rules Engine Enterprise Grid OID Dir. Integration User Prov. SSO Federated IDs Security and Identity Management

46 Best for Heterogeneous Environments Support for Key Standards and Third Party Products. SOA Development J2EE IDEs and Frameworks: Eclipse, Borland, Spring, IntelliJ. SOA Deployment Deploy to Weblogic, WebSphere, Jboss,.Net. Standards Based Integration and Information Quality Extensive Standards Based Applications Connectivity Standards: JCA, JMS, WS, XSLT. Process Orchestration BPEL Support, Broadest Industry Protocol Support. Rich, Personalized Information Access and Insight JSR 168, WSRP, XHTML, J2ME, WML. Integrated, Open Security and Identity Management IdM for 3 rd party Apps, App Servers, Portals; Standards: LDAP, WS-Security, SAML, Liberty. Systems and Applications Management JMX, WS-Management; Manageable by Third Party Mgmt Platforms

47 Oracle Fusion Middleware Eco-System System Mgmt HP Openview CA Unicenter IBM Tivoli BMC Systems and Applications Mgmt. Development Tools Eclipse, Borland Spring, IntelliJ Dev. Tools and Framework Information Access and Insight Process Orchestration Data Hubs and Integration SOA Run time Enterprise Grid Multi-channel Access Browsers, Wireless, PDAs.. Security and Identity Management Oracle Apps E-Business Suite PeopleSoft JDE Retek Fusion Other Apps SAP Siebel Legacy ISVs Partner Systems RosettaNet, EDI Swift, AS2.. Application Servers Weblogic AS.Net WebSphere AS JBoss Databases Oracle IBM DB/2 Sybase Informix TP Monitors, Messaging Tuxedo MQ, Sonic CICS, IMS Tibco IM Systems Microsoft AD Sun LDAP

48 Oracle Fusion Architecture Business Intelligence Unified Portal Activity Monitoring Business Process Orchestration Process models BPEL engine Fusion Service Bus Multi-protocol routing Message transformation Services and Event Mediation Model driven Service & Event enabled Standards-based Information Centric Grid Ready Fusion Service Registry Application Integration Services Process Integration Services Data and Metadata Services Oracle Apps Custom Apps ISV Apps Grid Computing Clustering Security Provisioning Configuration Data Management Directories Identity Management Web Cache

49 Service-Oriented Architecture Integrate Orchestrate Develop Analyze Access Optimize Deploy Manage Secure

50 Oracle Fusion Middleware

51 Development Tools Design Applications Develop J2EE Apps Develop Business Processes Develop DBMS Schemas Profile, Debug, Optimize Deploy & Manage

52 Enterprise App Server Interoperability WS - R M / WS - RX WS - C/ WS - T WS - I F WS - S E C WS - E V E N T WS - P O L I C Y WS - A D D R WS - C T X T WS - T R U S T WS - SEC C O N V SOAP, WSDL, UDDI, WS-I Transactionality J SP S ER V L E T E JB J ND I J M S J C A J TA J M X J2EE 1.4 Application Server

53 Enterprise Service Bus Routing QOS Transform Rules WSDL Enterprise Service Bus WSIF JCA REST

54 Business Process Management - BPEL Optimize Design Monitor Routing QOS BPEL Workflow CEP Rules WSDL Enterprise Service Bus WSIF JCA REST

55 Business Process Management - BPEL

56 Business Activity Monitoring

57 Data Hubs Operational Data Enterprise Service Bus Microsoft Siebel e-bus Suite JD Edwards SAP ISV Apps

58 Business Intelligence BI & BAM BAM Discoverer BI Portal MSFT Excel Correlation Filtering ESB BAM OLAP Relational DSS Reporting Data Mining Bus. Intelligence ESB ETL Bus. Events Hubs OLTP DW

59 Collaborative Portal Presence & Personalization BI & BAM Web Process Mgmt. Services Bus. Process Collaboration Services Mobile Portlet Framework Service Assembly Fwk. JSR-168 WSRP Apps & Web Sites Virtual Content Repository JSR-170 Service Catalog Desktop Fusion Middleware Content Stores

60 Desktop Access MSFT Outlook Alerts & Notifications MSFT InfoPath Bus. Processes Data Sources Apps MSFT Word Analytics Data MSFT Excel Fusion Middleware

61 Fusion Identity Management Oracle Fusion Apps. Instances User Enrollment HR App OracleAS Portal Account Provisioning Engine Directory Synch Engine User Browser Partner Web App. OracleAS SSO OID User Provisioning Console Oracle Identity Management

62 Systems Management Activity Monitoring BAM Process Monitoring Event Correlation Fusion Middleware Correlation Apps Business Process Enterprise Mgr End User Monitoring Service Level Monitoring Resource Monitoring Enterprise Manager Business & System Events Hosts

63 Integrate Open Source

64 Framework und visuelle Tools Oracle Application Development Framework Standardbasierte Patterns Service-orientierte Architekture Rich Clients Web and Wireless Clients Oracle JDeveloper 10g Visuell Deklarativ Synchronisiert Controller Model Business Services Flexibilität von J2EE und Open Source Produktivität des RAD

65 ADF-Architektur Rich Client Web / Wireless Swing / JClient JSP ADF UIX JSF View Struts ADF Controller Controller ADF Bindings Model ADF Metadata Services Java Classes JDBC EJB Session Beans TopLink Queries ADF Data Control EJB Finders ADF Business Components Service Object ADF Business Components Query Object Web Services Data Access JSR 227 Business Services Java Classes EJB Entity Beans TopLink Mapping ADF Business Components Entity Object Persistent Business Objects

66 Oracle HTML DB Neu "Oracle Application Express" Die schnelle Entwicklungsumgebung

67 Lösung: Oracle HTML DB Die Vorteile einer Einzelplatzdatenbank. Einfache Bedienung Schnelle Ergebnisse Flexibilität kombiniert mit einer zentralen Datenbank Sicherheitskonzepte Datenintegrität Skalierbarkeit Verfügbarkeit durch Web-Technologie überall verfügbar!

68 Abgrenzung und Positionierung Kein Ersatz für: Arbeits- /Projektgruppe Verteilung Unternehmen Oracle Internet Developer Suite (Forms, Reports und JDeveloper) Oracle Portal (aber integrierbar) kein Ersatz für Oracle Enterprise Manager Ersatz für: MS Access Lotus Notes PC Datenbanken HTML DB MS Access pragmatisch Ansatz J2EE/Portal strategisch

69 Oracle Enterprise Manager 10 g Oracle Collaboration Suite 10g Oracle E-Business Suite 11i Oracle Oracle ias Oracle Application ias Server 10g Grid Control Oracle10i Database Oracle10i Database 10g Andere Applikationen

70 Zusammenfassung und Ausblick Beginn des kommerziellen Grid Computing Erweiterung des Konzepts der Virtualisierung Praktisch unbegrenzte Speicher- und Verarbeitungs-Ressourcen: Computing als Service: Utility Computing Systembasis: Blade-Systeme unter Linux und Speichernetzwerke (NAS, SAN, IB) Standardisierung der Grid Middleware (GGF) Beherrschung der gewachsenen DB-Komplexität durch Management-Tools und Selbsttuning der DB Erweiterung von SQL und PL/SQL Strategische Ausrichtung der Anwendungsentwicklung mit J2EE 10g AS

71 Forms-zu-Java-Migration - Klassifikation -

72 REVERSE ENGINEERING TOOLS Oracle Designer Forms-Reverse Funktionalität des Designer Für Forward Engineering: Generieren von Java-Web- Anwendungen mittels JHeadstart Forms/HTML/JSP-Generierung nur bedingt anwendbar CAST Application Mining Erstellung einer Dokumentation Strukturelle und funktionelle Verbesserungen ArtinSoft Code Analyser Parser für Forms- und PL/SQL-Quellcode Hinweise auf nicht konvertierbaren Code

73 PLStruct- und PL/SQL2Java-Struktur PL/SQL Source Code OO extended PL/SQL Source Code Application Repository PLStruct Analysis PL/SQL2Java Converter PLStruct Repository Conversion Repository PLStruct Generation Java Source Code

74 Konstruktion von DDBMS-Anwendungen mit robotron*replication Tool zur deklarativen Erstellung von Oracle- Replikations- und Synchronisationsanwendungen 1997: Replikationslösungen für eine ausfallsichere Echtzeitdatenbank der Schiffsdatenverarbeitung (SDVS) 2003: Erstentwicklung in Oracle Forms in Verbindung mit Replikationslösung für RWE Oracle Standard-Replikation nicht immer anwendbar Tool-Eigenentwicklung Vielzahl von Replikationslösungen für Individual- Softwarelösungen

75 Klassifikation der Replikation Verbindungsstruktur Bus Stern Punkt-zu-Punkt Klassifikation der Replikation Anwendungen Internet Data Warehouse Mobile Computing Ausfallsicherheit Zeitverhalten Kooperationsregeln Transfer- Protokolle Konfliktlösung Synchronisations- Protokolle Manuelle Ausführung Realtime Nahe Realtime Batch-Lauf synchron/ asynchron symmetrisch/ asymmetrisch Socket FTP DB-Link Web-Sevices 2-Phasen- Commit 3-PhasenCommit Vermeidung/ Fragmentierung Konfliktauflösung Export /Import Tabellen kopieren Tool- Support

76 Welche Projekte wurden und werden realisiert? 2003: Replikation von der ecount-produktions- DB zur Präsentations-DB in der DMZ 2003: TLUG-Projekte Eigenkontrollüberwachung 2005: Hochwasservorhersagezentrale MD/HAL 2005: Wahlinformationssystem Sachsen

77 robotron*exforms Informationssystemanwendungen mit dem Java und XML basierten Framework robotron*exforms

78 robotron*exforms Informationssystemanwendungen mit dem Java und XML basierten Framework robotron*exforms

79 Frameworks Bereitstellung von Standardkomponenten Schnittstellen zur Ergänzung von individuellen Komponenten Vorteile: Wiederverwendbarkeit von Standardkomponenten Einheitlichkeit (Strukturierung der Anwendung) Nachteile: Einarbeitungsaufwand und Abhängigkeit ZIEL: Konzentration auf die eigentliche Anwendungsentwicklung

80 robotron*exforms extensible Forms Framework zur Entwicklung datenbankbasierter Unternehmensanwendungen Klare Trennung von GUI (XML) und Geschäftslogik (Java) XML JAVA als Beschreibungssprache für die Geschäftslogik

81 Anforderung der Kunden Entwurf von DV-Systemen zur Eingabe und Pflege umfangreicher Datenbestände mit der Charakteristik einer Webanwendung Analyseergebnisse aus allen Phasen bleiben erhalten und werden aktiv in einem Repository gepflegt Einfach erweiterbare/pflegbare Datenstrukturen Einfacher Entwurf von Datensichten (Masken und Reports) Von der prototypischen Implementierung bis hin zur fertigen Maske Sonderanforderungen außerhalb robotron*exforms werden unter anderem in Java umgesetzt Konzentration auf Arbeit mit dem Kunden

82 Vorteile der Entwicklungsplattform Basisfunktionalität der Anwendungen ist grundsätzlich gleich und generisch implementiert (RAD) Anwendungsspezifische Geschäftslogik ist vom Framework getrennt Masken und Anwendung sind entkoppelt GUI-Elemente sind in XML beschrieben Die Clients sind nicht anwendungsspezifisch Testsuite zum automatischer Test der Anwendung Benchmarksuite zum Finden von Engpässen und Designschwächen Monitoringkomponente für den Systemzustand Validierung der Anwendung nach Modellveränderungen effizientes Arbeiten

83 Ziele Modellbasierte, generative Entwicklungskomponenten und Werkzeuge für den architekturorientierten Entwicklungsprozess (MDA/MDD) Entwurf von Oberflächen und Berichten aus der Modellbeschreibung Flexibler Datenaustausch mit externen Systemen und bei der Datenintegration Keine Einschränkungen bei Client-Typen (Applet, HTML, WAP, etc.) Standardisierte und bewährte Komponenten und Technologien von Open Source bis High End je nach Komponenteneinsatz Hochverfügbarkeit und Skalierbarkeit der Anwendung bei wachsenden Nutzerzahlen

84 Methodik Software Life Cycle Anwendungsgenerierung Fachliches Datenmodell mittels UML Oberflächenelemente Konfiguration der Anwendung Definition der Abläufe Kundenspezifische Geschäftslogik Einbindung von Altsystemen Geschäftsprozeßanalyse Bereitstellung der Anwendung

85 Methodik Ergebnis Projekte werden mit einer klaren Rollenverteilung durchgeführt Hohe Softwarequalität und Revisionssicherheit durch die Vorgabe eines Implementierungsrahmens Reduzierung der Komplexität auf die projektspezifische Geschäftslogik

86 robotron*exforms Module: exforms- Webclient exforms-access JDBC exforms- Swing client exforms-data EJB GUI- Editor Projektspezifsch exformsmonitor exformstools Datenbank Datenbank

87 Programmierfreie Softwareentwicklung was bietet Robotron Seit Jahren werden Tools für Teilfunktionen der Anwendungsentwicklung geschaffen: - Zugriffsverwaltung - Relationenverwaltung - Projekt-Versionsverwaltung - DBA-Info - SmartLoad - OraDBaseForms- - Echtzeit-SQL-Loader - Tabellenzuordnung - Interface (ifcora) - Konvertierung von PL/SQL in Java - Generierung von PDF-Reports aus HTML-Masken Aufbauend auf diesen Erfahrungen wurde das Tool robotron*sab entwickelt, das alle Phasen der Softwareentwicklung abdeckt

88 exforms-developer Datenbankwerkzeug Anlegen von Datenbankobjekten Anwendungsgenerator Erstellen von Anwendungen zur Bearbeitung der Daten Entwicklungswerkzeug Unterstützung bei der Entwicklung von exforms-anwendungen Gui-Builder Berichtwerkzeug Erstellen von Auswertungen und Berichten auf Basis von Microsoft Excel und ODBC

89 Anwendungsgenerierung Erstellung von Anwendungen nur durch Spezifikation Anwendung besteht aus Meta-Daten Anwendungsgenerator trägt die Verantwortung für Konsistenz und Korrektheit der Anwendung einfach und schnell 5-Minuten-Anwendung Prototyping Geringe Vorkenntnisse erforderlich Power User innerhalb der Fachabteilung Begrenzter Funktionsumfang Abdeckung von Standardfällen

90 GUI-Design Definition der GUI-Komponenten in XML-Dateien Beschreibung der GUI-Komponente Typ [1] Textfeld, Button-Group, Tabelle,... Layoutinformationen [2] Style, Position, Größe,... Datenquelle [3] Liste, Datenbankfeld, Datei,... Berechtigungsinformationen Action-Bindings [2] [1] [3]

91 GUI-Design Unterteilung der GUI-Komponenten in Navigations-Komponenten (Menu [1], Bäume [2], Tabellen) Daten-Komponenten [3] [1] [2] [3]

92 Nutzen für den Kunden Plattformunabhängig durch Java Investitionsschutz durch standardisierte State of the Art-Komponenten Entwicklungsplattform für weitere Anwendungen Schnelle Realisierung von Änderungsanforderungen Hohe Skalierbarkeit Hohe Ausfallsicherheit Einarbeitung und Mitwirkung von Mitarbeitern des Kunden

93 Agenda Einführung Systematik Softwarekonstruktion Informationssystemanwendungen Technologische und methodische Basis Produkte der Systemsoftware Methoden der Softwarekonstruktion Beispiele von Robotron- Informationssystemanwendungen Zusammenfassung und Ausblick

94 Qualitätsmanagement

95 Projekte für Informationssystemanwendungen Projektmanagement Softwareerstellung Qualitätssicherung Konfigurationsmanagement

96 Standardisiertes Vorgehen V-Modell Oracle*Method OO, UML, SO Referenzmodelle

97 Projektmanagement plant, kontrolliert und steuert die projektinternen Tätigkeiten bildet die Schnittstelle zu projektexternen Einheiten ist der Projektrepräsentant gegenüber dem AG und dem Anwender bildet das Informationszentrum des Projektes

98 Projektmanagement Aktivitäten und Produkte PM 1 Projektinitialisierung Projekthandbuch Projektplan PM 7 Risikomanagement PM8 Kontrolle/Steuerung PM 9 Informationsdienst/Berichte periodisch PM 11 Schulung/Einarbeitung Berichtsdokumente Projekt PM 15 Projektabschluß PM 12 Bereitst. v. Ressourcen PM 13 / 14 Verg. Arbeitsauftr./ Einweisung d. Mitarbeiter Arbeitsauftrag Arbeitsabschnitt

99 Softwareerstellung Entwicklungsprodukte auf Systemebene: Anwenderforderungen, Techn. Anforderungen Systemarchitektur Schnittstellenbeschreibung Integrationsplan Entwicklungsprodukte auf Softwareebene: SW-Architektur SW-Entwurf Module, Datenbank, Implementierungsdokumente Betriebsinformationen

100 Softwareerstellung Aktivitäten und Produkte SE 1 System- Anforderungsanalyse und -Entwurf Anwenderforderungen Systemarchitektur Schnittstellenbeschreibung SE 2 Segment- Anforderungsanalyse und -Entwurf Wartungskonzept SE 3 SW-/HW- Anforderungsanalyse Technische Anforderungen SE 4 Software-Grobentwurf Softwarearchitektur Integrationsplan SWE5

101 Konfigurationsmanagement Aktivitäten und Produkte KM 1 KM-Planung KM-Plan Projektbibliothek Produkt KM 2 Produkt- und Konfigurationsverwaltung KID Änderungsantrag KM 3 Änderungsmanagemen t KM 4/5 KM-Dienste PM Protokoll PM / QS

102 Qualitätssicherung Aktivitäten und Produkte QS 1 QS-Initialisierung PM QS-Plan/Prüfplan QS 3 Prüfung vorbereiten QS 5 QS-Berichtswesen Prüfspezifikation Prüfprozedur QS 2 Prozeßprüfung QS4 Produktprüfung Prüfprotokoll PM

103 Projektspezifisches V-Modell Maßnahme: Reduzierung des generischen V-Modells auf diejenigen Regelungen, die für das konkrete Projekt aus sachlichen Gründen notwendig sind TAILORING Ergebnis: Teilmenge des V-Modells = Projektspezifisches V- Modell im Projekthandbuch

104 Projektspezifisches V-Modell Streichbedingungen der Implementierungsund Einführungsphase: Aktivität SWE 6 SW-Implementierung SWE 7 Softwareintegration SE 8 Segmentintegration SE 9 Systemintegration SE 10 Überleitung in die Nutzung Bedingung Einsatz eines Fertigprodukts Keine Teilstrukturen vorhanden Keine Segmentebene vorgesehen

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Oracle Forms und SOA

<Insert Picture Here> Oracle Forms und SOA Oracle Forms und SOA Gert Schüßler Principal Sales Consultant Upgrade & Integrate Forms J2EE Enterprise Manager Gemeinsame Administration Java Gemeinsame Business Logik Application

Mehr

Oracle Fusion Middleware Moderne Software-Architekturen mit Oracle Forms

<Insert Picture Here> Oracle Fusion Middleware Moderne Software-Architekturen mit Oracle Forms Oracle Fusion Middleware Moderne Software-Architekturen mit Oracle Forms Bernd Rintelmann Director Middleware Technology Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms - Teil der Oracle Fusion

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager andreas.staerkel@trivadis.com +49 711 / 90 36 32 35 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage)

Überblick Produkte. ORACLE AS 10g R3 JAVA Programming. (5 Tage) Überblick Produkte Überblick Zielgruppen SOA SOA/BAM Bootcamp (4 Tage) Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM, BAM, UDDI, Services Registry Zielgruppe: Partner SOA Essentials Human Workflow, Oracle BPEL, OWSM

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement

<Insert Picture Here> Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Dieter Weißhaar Vice President, Oracle EMEA Customer Service Northern Europe Agenda Oracle On Demand Anforderungen an die Informationstechnologie

Mehr

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH

Windows Azure für Java Architekten. Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure für Java Architekten Holger Sirtl Microsoft Deutschland GmbH Agenda Schichten des Cloud Computings Überblick über die Windows Azure Platform Einsatzmöglichkeiten für Java-Architekten Ausführung

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen!

Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Metadata Service Respository (MDS) - Sehen, lernen, verstehen! Carsten Wiesbaum esentri AG Schlüsselworte Metadata Service Repository, MDS, Oracle Fusion Middleware Einleitung Früher oder später wird jeder

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version.

Der Java Server beinhaltet Container für EJB, Servlet und JSP, darüber hinaus unterstützt er diejee 1.3 Version. hehuvlfkw Oracle 9iApplication Server (9iAS) fasst in einem einzigen integrierten Produkt alle Middleware-Funktionen zusammen, die bisher nur mit mehreren Produkten unterschiedlicher Anbieter erreicht

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT

<Insert Picture Here> Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Frank Schwarz Oracle Deutschland GmbH Ausgangspunkt: Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse haben Priorität E n te rp ris e s e

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics DATA WAREHOUSE Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1 OLAP und Datawarehousing OLAP & Warehousing Die wichtigsten Produkte Die Gliederung Produkt Bewertung & Vergleiche Die Marktentwicklung Der aktuelle

Mehr

Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Und was wird aus meinem Berichtswesen? <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Und was wird aus meinem Berichtswesen? Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Die Zukunft von Oracle Reports Statement of Direction (März 2012) Oracle Application Development Tools: Statement of Direction

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live

Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Erster Einblick in die BPM Suite 11g - Live Kersten Mebus Leitender Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda Oracle BPM 11g Einführung Oracle BPM 11g Architektur Abgrenzung BPA

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB

Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB DOAG Regionaltreffen München/Südbayern, 2003 Trivadis GmbH Zukunft der Oracle Applikationsentwicklung: ADF & XDB Markus Heinisch 1 Agenda! Tägliches Brot! Oracle Application Development Framework! DEMO

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen

Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Xpert.IVY serviceorientierte Prozessanwendungen erstellen Process Solution Day 2010 Track B Serviceorientierte Architekturen Autor: Mag. Thomas Zehetner Soreco Int. Datum: 17. Mai 2010 Mission Geschichte/Management

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Oracle Enterprise Service Bus in einer SOA

Oracle Enterprise Service Bus in einer SOA Oracle Enterprise Service Bus in einer SOA Jan Krüger Oracle EMEA Technology Consulting jan.krueger@oracle.com Oracle SOA Suite - OAS 10.1.3.1 BAM Analytics Events Monitoring Management JDeveloper Integrated

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

20. Deutsche Anwenderkonferenz 2007 SOA + WebCenter

20. Deutsche Anwenderkonferenz 2007 SOA + WebCenter 20. Deutsche Anwenderkonferenz 2007 SOA + WebCenter Nürnberg 22. November 2007... kontextsensitive Webanwendungen auf Basis von SOA. Robert Szilinski PROMATIS software GmbH 1 Herausforderungen des Markts

Mehr

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH

FlexFrame for Oracle. Torsten Schlautmann OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH Torsten Schlautmann torsten.schlautmann@opitz-consulting.de OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH +49 2261 6001-1175 Agenda Funktionsweise Einsatzszenarien Rahmenbedingungen Zusammenfassung Fragen und Antworten

Mehr

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR

HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR HP converged Storage für Virtualisierung : 3PAR Dr. Christoph Balbach & Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Hochverfügbarkeit

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

Oracle SOA Suite Ein vertrieblicher Überblick für Oracle Partner

Oracle SOA Suite Ein vertrieblicher Überblick für Oracle Partner 1 Oracle SOA Suite Ein vertrieblicher Überblick für Oracle Partner 2 1 Agenda Warum SOA? Was ist die Oracle SOA Suite? Wie positionieren? 3 WARUM? 4 2 Motivation Organisationen unterliegen ständigem Wandel:

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

JDO Java Data Objects

JDO Java Data Objects JDO Java Data Objects Ralf Degner, Chief Consultant Ralf.Degner@poet.de Agenda POET Motivation Geschichte Einführung Architekturen FastObjects POET Gegründet 1993 Zwei Produktlinien esupplier Solutions:

Mehr

Schnelle Anwendungen mit Oracle Application Express

<Insert Picture Here> Schnelle Anwendungen mit Oracle Application Express Schnelle Anwendungen mit Oracle Application Express IT-Fundstücke... Einzelplatz- und Abteilungslösungen Excel-Spreadsheets PC-Datenbanken (z.b. MS Access) Skripting-Lösungen Abteilung

Mehr

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1

Web Services. XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke. 31.03.2003 J.M.Joller 1 Web Services XML, WSDL, SOAP und UDDI Einblicke und Ausblicke 31.03.2003 J.M.Joller 1 Inhalt Architekturen Main Stream.NET J2EE und Applikations-Server Sicht der Anbieter Java J2EE J2EE versus.net Web

Mehr

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung ComVIT Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung Joachim Hoeder & Ulf Redeker Frankfurt, 21. Februar 2008 ComVIT Präsentation

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.

CARSTEN EMRATH. Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik. Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1. CARSTEN EMRATH Abschluss Diplom (FH) Fach Angewandte Informatik Sun Certified Programmer for the Java 2 Platform, Standard Edition 1.4 (SCJP) Geburtsjahr 1971 Profil-Stand Januar 2016 Triona Information

Mehr

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms?

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? Perry Pakull Technology Manager perry.pakull@trivadis.com Zürich, 20.04.2010 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 EIS Analyseorientierte Informationssysteme DSS Einkauf F u E MIS Lager Vertrieb Produktion Operative Informationssysteme Folie 2 Oktober 05 Anwender

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland

Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland Integration von Oracle Forms in Service Oriented Architecture (SOA) Jürgen Menge Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes

Mehr

Zeitlich abhängig von OWB?

Zeitlich abhängig von OWB? Zeitlich abhängig von OWB? 24. April 2007 Beat Flühmann Trivadis AG > IT Lösungsanbieter» Application Development, Application Performance Management, Business Communication, Business Intelligence, Managed

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

Datenbankbasierte Lösungen

Datenbankbasierte Lösungen Technologische Beiträge für verteilte GIS - Anforderungen an verteilte GIS und Lösungsansätze Datenbankbasierte Lösungen Johannes Kebeck Senior Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Agenda TOP Thema 1

Mehr

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG

Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure. Holger Kunitz, SAP AG Das Adapter Framework der SAP Exchange Infrastructure Holger Kunitz, SAP AG Informationen aus erster Hand In diesem Vortrag werden folgende Themen behandelt: Architektur von Adapter Engine und SAP Partner

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

Einführung in z/os und OS/390

Einführung in z/os und OS/390 Einführung in z/os und OS/390 Web-Services und Internet-Anwendungen für Mainframes von Paul Herrmann Wilhelm Gustav Spruth 3., verbesserte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort VII 1

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release

Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Oracle Forms 11g Informationen zum neuen Release Jürgen Menge Oracle Deutschland TSBU Middleware Forms & Reports 11g Architektur Oracle Forms und Reports Teil der Fusion Middleware

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

Weblogic Server: Administration für Umsteiger

Weblogic Server: Administration für Umsteiger Weblogic Server: Administration für Umsteiger Björn Bröhl Direktor Strategie & Innovation OPITZ CONSULTING GmbH Oracle Weblogic: Administration für Umsteiger Seite 1 Inhalt Oracle Weblogic Server für Umsteiger

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle David Michel Consultant Business Intelligence, Apps Associates GmbH Apps Associates Apps Associates

Mehr

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Application Management Die Achillesferse im Unternehmen

<Insert Picture Here> Application Management Die Achillesferse im Unternehmen Application Management Die Achillesferse im Unternehmen By aligning IT Service Management und Applikationsmanagement Stellen Sie sich vor es passiert. Einige beängstigende Fakten

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr