Schulen weiter bauen: Richtlinien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulen weiter bauen: Richtlinien"

Transkript

1 Schulen weiter bauen: Richtlinien Macht es Sinn, Qualität über die Größe zu steuern? Analyse von 3 Schulbauten im Blick auf ihre Flächenwerte und ihre Flächeneffizienz als Anfang einer umfangreicheren Untersuchung um Orientierungswerte/Schwellenwerte zu generieren. Institut für Öffentliche Bauten und Entwerfen, Universität Stuttgart, Prof. Arno Lederer und Prof. Barbara Pampe für die Montag Stiftung Urbane Räume, Januar

2 Vier Anforderungen an Schule heute und zukünftig: Ganztagsschule und Inklusion Kompetenzorientierung und Individualisierung Bestehende räumliche Ressource 2 m 2 pro Schüler - 60 m 2 Klassenzimmer 2

3 Vier Anforderungen an Schule heute und zukünftig: Ganztagsschule und Inklusion Kompetenzorientierung und Individualisierung Frontalunterricht Bestehende räumliche Ressource 2 m 2 pro Schüler - 60 m 2 Klassenzimmer 3

4 Vier Anforderungen an Schule heute und zukünftig: Ganztagsschule und Inklusion Kompetenzorientierung und Individualisierung Mit Leseecke, Computerarbeitsplatz Bestehende räumliche Ressource 2 m 2 pro Schüler - 60 m 2 Klassenzimmer 4

5 Vier Anforderungen an Schule heute und zukünftig: Ganztagsschule und Inklusion Kompetenzorientierung und Individualisierung Projekt- und Gruppenarbeit Bestehende räumliche Ressource 2 m 2 pro Schüler - 60 m 2 Klassenzimmer 5

6 Vier Anforderungen an Schule heute und zukünftig: Ganztagsschule und Inklusion Kompetenzorientierung und Individualisierung Zusammenkommen im Kreis Bestehende räumliche Ressource 2 m 2 pro Schüler - 60 m 2 Klassenzimmer 6

7 Vier Anforderungen an Schule heute und zukünftig: Ganztagsschule und Inklusion Kompetenzorientierung und Individualisierung Differenzierte Lernorte Bestehende räumliche Ressource 2 m 2 pro Schüler - 60 m 2 Klassenzimmer 7

8 Wie viel Raum braucht die Schule heute und in Zukunft? Stichprobenhafte Auswertung von 3 Schulbauten mit unterschiedlichen räumlichen Organisationsformen des Lernens im Blick auf ihre Flächenwerte und ihre Flächeneffizienz 8

9 1. Ringstabekk Skole, Baerum (NOR) (Sekundarstufe 1, 360 Schüler, kompakte 3-Bund-Anlage mit zentraler Cafeteria, Aula und Bibliothek, integrierte Sporthalle, 6 Lernlandschaften mit zusätzlichen kleinen Arbeitsräumen, Auditorium und Lehrerbüro für jeweils60 Schüler und 4 Lehrer) Lernräume Gemeinschaftsbereich Fachräume Verkehrsfläche Lehrerbereich Sonstige Flächen 9

10 10

11 2. Gesamtschule In der Höh, Volketswil (CH) (Kindergarten bis Sekundarstufe I, 216 Schüler, kompakte 1- bis 2-Bund- Anlage mit Atrium, große zusammenschaltbare Universalräume (78 m 2 ), weitgehender Verzicht auf Fachräume) Lernräume Gemeinschaftsbereich Fachräume Verkehrsfläche Lehrerbereich Sonstige Flächen 11

12 12

13 3. Schule im Park, Ostfildern (D) (Grund- und Werkrealschule, 460 Schüler, 2-Bund-Flurschule, Klassenzimmer ca. 70 m 2, Grundschule mit Gruppenräumen) Lernräume Gemeinschaftsbereich Fachräume Verkehrsfläche Lehrerbereich Sonstige Flächen 13

14 14

15 Differenzierte Lernlandschaften Klassenzimmerfläche/Schüler Lernfläche / Schüler Fachraumfläche/ Schüler Ringstabekk In der Höh Schule im Park 2,32 m 2 3,8 m 2 4,2 m 2 3,6 m 2 4,5 m 2 4,3 m 2 (2,4 m 2 ) 2,2 m 2 1,8 m 2 2,1 m 2 Die Schule wurde ursprünglich für 27 Klassen à 31 Schüler geplant. Heute hat die Schule 23 Klassen à Schüler. 15

16 Lehrerarbeitsplätze Lehrerbereich/ Pädagoge Ringstabekk In der Höh Schule im Park 7,6 m 2 7,4 m 2 Lehrerbereich 381 m m m 2 Dezentrale Lehrerarbeitsplätze, Zentrales Lehrerzimmer und Verwaltung Zentrales Lehrerzimmer und Verwaltung Zentrales Lehrerzimmer und Verwaltung 16

17 Gemeinschaftsflächen Ringstabekk In der Höh Schule im Park Aula 156 m m 2 - Gemeinschaftsfläche gesamt 435 m m m 2 Gemeinschaftsfläche / Schüler 1,2 m 2 2,6 m 2 0,9 m 2 17

18 Flächeneffizienz Ringstabekk In der Höh Schule im Park NGF/Schüler 15,1 m 2 17,6 m 2 18,1 m 2 NF/Schüler 12,2 m 2 13,6 m 2 13,5 m 2 VF/Schüler 2,8 m 2 3,9 m 2 4,6 m 2 NF/NGF 0,81 0,78 0,74 VF/NGF 0,19 0,22 0,26 18

19 Flächenauswertung der 3 Schulen: Das Flächenangebot vor allem bezogen auf den allgemeinen Unterrichtsbereich weicht deutlich von den Flächenvorgaben der deutschen Musterraumprogrammen und Schulbauempfehlungen ab. 19

20 Vielen Dank. Institut für Öffentliche Bauten und Entwerfen, Universität Stuttgart, Prof. Arno Lederer und Prof. Barbara Pampe für die Montag Stiftung Urbane Räume, Januar

RAHMEN UND RICHTLINIEN FÜR EINEN LEISTUNGSFÄHIGEN SCHULBAU IN DEUTSCHLAND

RAHMEN UND RICHTLINIEN FÜR EINEN LEISTUNGSFÄHIGEN SCHULBAU IN DEUTSCHLAND RAHMEN UND RICHTLINIEN FÜR EINEN LEISTUNGSFÄHIGEN SCHULBAU IN DEUTSCHLAND Erste Eckpunkte eines Referenzrahmens Expertise zum Themenfeld Quantitative Bedarfe und Orientierungswerte! QUANTITATIVE BEDARFE

Mehr

FACHKONGRESS SCHULUMBAU Workshop 2: Schulen weiter bauen

FACHKONGRESS SCHULUMBAU Workshop 2: Schulen weiter bauen FACHKONGRESS SCHULUMBAU Workshop 2: Schulen weiter bauen Jochem Schneider,, Stuttgart/Köln Dr. Otto Seydel, Institut für Schulentwicklung, Überlingen PROZESSE GESTALTEN Die Präsentation fasst Erkenntnisse

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

VERGLEICH AUSGEWÄHLTER RICHTLINIEN ZUM SCHULBAU KURZFASSUNG

VERGLEICH AUSGEWÄHLTER RICHTLINIEN ZUM SCHULBAU KURZFASSUNG Montag Stiftung Urbane Räume Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft VERGLEICH AUSGEWÄHLTER RICHTLINIEN ZUM SCHULBAU KURZFASSUNG Heft 1 zur Reihe»Rahmen und Richtlinien für einen leistungsfähigen Schulbau

Mehr

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort

InteGREATer e.v. Berlin vor Ort InteGREATer e.v. Berlin vor Ort Gesundbrunnenschule Donnerstag, 26.10.2014 Was haben wir heute vor? Was ist InteGREATer e.v.? Unsere persönlichen Bildungswege Das Berliner Schulsystem: Wie ist es aufgebaut

Mehr

Schulbau Lernen und Leben in der Schule nachhaltig unterstützen

Schulbau Lernen und Leben in der Schule nachhaltig unterstützen Schulbau Lernen und Leben in der Schule nachhaltig unterstützen Johannes Baumann johannes.baumann@gymnasium-wilhelmsdorf.de Stand und steht ausgelöst durch den Pisa-Schock seit etwa 10 Jahren durchaus

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, 24. September 2015

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, 24. September 2015 findet in der Grundschule Mainburg im Klassenzimmer der Klasse 3A Klassenleiter oder dem Schuleiter individuell oder in besonderen Veranstaltungen zu besprechen, Uschi Drexl, Lin findet in der Grundschule

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus

Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam. Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus Energie und Klimaschutz Arbeit im Energieteam Bürgerinformation am 04. April 2014 im Stadthaus 2007 hat sich der Gemeinderat dafür ausgesprochen am European Energy Award (EEA) teilzunehmen. Der European

Mehr

Grundbedingungen für die Einrichtung der. Gemeinschaftsschule im Saarland. aus Sicht der Linksfraktion

Grundbedingungen für die Einrichtung der. Gemeinschaftsschule im Saarland. aus Sicht der Linksfraktion Grundbedingungen für die Einrichtung der Gemeinschaftsschule im Saarland aus Sicht der Linksfraktion Saarbrücken, September 2010 1. WOHL DER KINDER IM MITTELPUNKT Für uns stehen Kinder und Eltern bei der

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung

TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung TAG DER OFFENEN TÜR 22. November 2014 Informationsveranstaltung 1 24.11.2014 Basisdaten Schulform: integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe in privater Trägerschaft Träger: DIE Stiftung private

Mehr

Sanierung der NÖ Sport-und Europamittelschule Mautern/Donau. Ing. Martin Hofbauer IB Hofbauer Ingenieurbüro für Elektrotechnik Stand 28.10.

Sanierung der NÖ Sport-und Europamittelschule Mautern/Donau. Ing. Martin Hofbauer IB Hofbauer Ingenieurbüro für Elektrotechnik Stand 28.10. Sanierung der NÖ Sport-und Europamittelschule Mautern/Donau Ing. Martin Hofbauer IB Hofbauer Ingenieurbüro für Elektrotechnik Stand 28.10.2014 Eckpunkte zum Objekt Eckpunkte zum Objekt (Haupt)schulgemeindebestehend

Mehr

# $ # %&' ( )*+ ( # )*,! ( ( -. +/ / -0 /. 1!"!" 1 %)2! '3 % 1 " )* & ' 4 2. ".!" 5!"*.. )%, +". )2!!" )!"

# $ # %&' ( )*+ ( # )*,! ( ( -. +/ / -0 /. 1!! 1 %)2! '3 % 1  )* & ' 4 2. .! 5!*.. )%, +. )2!! )! 1! " # $ % & ' (!"# # $ # %&' ( )*+ ( # )*,! ( ( -. +/ / -0 / 1. 1!"!" 1 %)2! '3 % 1 " )* & ' 4 2. ".!" 5!"*.. )%, +". )2!!" )!" -0!"!"6 +, - 7!"0 0 02 +. 0. % 4. 0 +" ( # ( ( )%.!"&.!". (. / / 8 / 1 +%%

Mehr

Bildungscampus München am Westpark

Bildungscampus München am Westpark Bildungscampus München am Westpark I. Zahlen/Fakten 1. Auf dem Gelände zwischen Lindauer Autobahn, Fürstenrieder Straße, Andreas-Vöst Straße und Gilmstraße befinden sich bereits folgende Bildungseinrichtungen:

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat von Benjamin Franklin. Anrede. Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen.

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat von Benjamin Franklin. Anrede. Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen. Es gilt das gesprochene Wort Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Herrn Bernd Sibler, anlässlich der Nutzung des neuen Schulgebäudes der Regensburg International

Mehr

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT

Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT Und jeder bringt was mit wohin entwickelt sich die Schul-IT innovationswerkstatt - Lernen mit mobilen Endgeräten 12. Dezember in Düsseldorf Björn Eric Stolpmann 1 Was von der Pädagogik gefordert wird Allgemeine

Mehr

Kreditantrag Erweiterung Schulanlagen Seedorf

Kreditantrag Erweiterung Schulanlagen Seedorf GEMEINDEKANZLEI Kreditantrag Erweiterung Schulanlagen Seedorf Botschaft für die Urnenabstimmung vom 9. Februar 2014 Telefon: 041 874 10 10 Telefax: 041 874 10 11 E-Mail: info@seedorf-uri.ch Sehr geschätzte

Mehr

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde Baden ist. Orientierung Sekundarstufenzentrum Burghalde Grundlagen für die Schulraumplanung in Baden Das im März 2012 durch das Stimmvolk angenommene kantonale Reformprojekt «Stärkung der Volksschule»

Mehr

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Inklusion - Bettina Albrot Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln Tel. 0221/221-21313 Mail: bettina.albrot@stadt-koeln.de Dezember 2013 Newsletter des

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3127 22.05.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordnete Birke Bull (DIE LINKE) Inklusionspädagogische Förderung

Mehr

Gemeinde. Wangen-Brüttisellen. Einladung. zur Gemeindeversammlung Dienstag, 12. Juni 2007, 20.00 Uhr Gemeindezentrum Gsellhof in Brüttisellen

Gemeinde. Wangen-Brüttisellen. Einladung. zur Gemeindeversammlung Dienstag, 12. Juni 2007, 20.00 Uhr Gemeindezentrum Gsellhof in Brüttisellen Gemeinde Wangen-Brüttisellen Einladung zur Gemeindeversammlung Dienstag, 12. Juni 2007, 20.00 Uhr Gemeindezentrum Gsellhof in Brüttisellen 2 / 5 Geschäfte 1. Abnahme der Jahresrechnungen 2006 2. Kreditvorlage

Mehr

Ludwig-Erk-Schule Langen

Ludwig-Erk-Schule Langen Grundschule des Kreises Offenbach Grundschule mit festen Öffnungszeiten C:\Users\Max Leonhardt\Documents\Konzepte\Schulprogramm\07.5 IT-Konzept der LES c.doc Einsatz von Computern in der Ludwig-Erk-Schule

Mehr

2. Vorarlberger EDV-Schuloffensive. 11. Dezmber 2007 heinz@loibner.com

2. Vorarlberger EDV-Schuloffensive. 11. Dezmber 2007 heinz@loibner.com 2. Vorarlberger EDV-Schuloffensive 11. Dezmber 2007 heinz@loibner.com 1 Die Ausgangslage Seit 2001 wird in Vorarlberg das IKT-Konzept der 1. Vorarlberger EDV-Schuloffensive erfolgreich umgesetzt. Durch

Mehr

Medienkonzept. Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322

Medienkonzept. Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322 Liebfrauenschule Städtische katholische Grundschule Schwalbenstraße 26, 45899 Gelsenkirchen Tel.: 0209/ 58 33 64, Fax: 31 94 322 Medienkonzept 1 1. Computereinsatz in der Grundschule Für manchen Erwachsenen

Mehr

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013

Kooperative Gesamtschule Moringen. Herzlich Willkommen. www.kgsmoringen.de. KGS Moringen Infoabend 2013 Kooperative Gesamtschule Moringen Herzlich Willkommen www.kgsmoringen.de 1 G R H Jg.6 Anmeldung in den Schulzweigen Überprüfung der Empfehlungen Beratung mit den Eltern 2. Fremdsprache: Französisch / Spanisch

Mehr

Schulhausbau Der Stand der Dinge

Schulhausbau Der Stand der Dinge Schulhausbau Der Stand der Dinge Hochbaudepartement der Stadt Zürich Eidgenössische Technische Hochschule Zürich/ETH Wohnforum Schul- und Sportdepartement der Stadt Zürich Pädagogische Hochschule Zürich

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Die Stiftung Pfennigparade

Die Stiftung Pfennigparade Die Stiftung Pfennigparade umfangreiche Förderangebote in den Bereichen Bildung Arbeit Wohnen seit 1952 2000 Förderplätze, davon 760 im Bereich Bildung 1500 Beschäftigte schon immer Angebote mitten drin

Mehr

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil

Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Vorstellung der Gesamtschule In der Höh Volketswil Agglomeration Zürich 18 000 Einwohner 10 Jahre In der Höh (Quartierschule) 220 Kinder: Grundstufe bis Sj 12/13 Primarschule Sekundarschule Ca 24 Lehrpersonen

Mehr

Der Masterstudiengang Städtebau NRW

Der Masterstudiengang Städtebau NRW Der Masterstudiengang Städtebau NRW der Universität Siegen und der Hochschulen Bochum, Dortmund und Köln ist ein zweijähriger weiterbildender Studiengang, der begabten Akademikern den Zugang zum Berufsfeld

Mehr

1 Schule als Lebens- und Erfahrungsraum

1 Schule als Lebens- und Erfahrungsraum 1 Schule als Lebens- und Erfahrungsraum 1.4. Arbeitsbedingungen und Arbeitsplatzqualität Begründung So, wie sich die Gestaltung der Lernumgebungen und Lernräume positiv auf das Lernen der Schülerinnen

Mehr

Gestern Heute Morgen

Gestern Heute Morgen Gestern Heute Morgen Tag der offenen Tür Programm 13.00 16.00 Uhr Schulturnhalle F e s t z e l t Pausenhöfe Spielangebote für Kinder Verwaltungs- gebäude Altes Schulhaus Neues Schulhaus Cafeteria Vorklassen

Mehr

Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences. Agenda

Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences. Agenda easy learning Wie kommt die Bibliothek in den virtuellen Lernraum? Dr. Antje Kellersohn, Fachhochschule Bielefeld 7. AGFN-Fortbildungstreffen, 25. September 2007, Berlin Agenda Definition: Was ist elearning?

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI)

Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft. Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Gemeinschaftsschule Schule für die Zukunft Stabsstelle Gemeinschaftsschulen, Schulmodelle, Inklusion (GSI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Bildungsplan der GMS Lehr-

Mehr

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin

Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung. Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin Elektronische Schulbücher Chance zur individuellen Förderung Helmut Albrecht Dipl. Päd. Stefan Klinga Publishers' Forum 2013 22. April 2013, Berlin ipads im Unterricht Das Mannheimer Projekt Dipl. Päd.

Mehr

Der Raum als dritter Pädagoge Lern- und Lebensraum Schule

Der Raum als dritter Pädagoge Lern- und Lebensraum Schule Berlin/Bonn/Dortmund, 13. August 2014 Der Raum als dritter Pädagoge Lern- und Lebensraum Schule Vorstellung der Leitlinien für leistungsfähige Schulbauten in Deutschland Schulen sind schon la ge kei e

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 12. November 2013/ MLN Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2013 / 34 Schulraumplanung Obersiggenthal Schlussbericht Kredit Wettbewerbsvorbereitung

Mehr

SCHULPROGRAMM. Gliederung: 1. Wer wir sind. 2. Was wir beibehalten wollen. 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung

SCHULPROGRAMM. Gliederung: 1. Wer wir sind. 2. Was wir beibehalten wollen. 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung SCHULPROGRAMM Gliederung: 1. Wer wir sind 2. Was wir beibehalten wollen 3. Pädagogische Ziele und Wege der Umsetzung 4. Unser Schulprogrammein Arbeitsprogramm 1. Wer wir sind Die Grundschule Munkbrarup

Mehr

Bischöfliche Grund- und Erweiterte Realschule. 1978 als Grund- und Hauptschule. Namensgebung: 1989 Nikolaus-Groß-Schule

Bischöfliche Grund- und Erweiterte Realschule. 1978 als Grund- und Hauptschule. Namensgebung: 1989 Nikolaus-Groß-Schule Schuldaten hule e Lebach, Lebach Gegründet: 1978 als Grund- und Hauptschule Namensgebung: 1989 Seit 2002: Schulleitung: Schülerzahl: Mitarbeiter: Klassen: Grund- und Erweiterte Realschule Bernhard Britz,

Mehr

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. MATERIAL ZU MODUL 1 FRAGEBOGEN PDF 1.1: EINGANGSFRAGEBOGEN MEP GRUNDSCHULE (von einer Lehrkraft an der Schule auszufüllen) Schulische Rahmendaten Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus. Die mit * gekennzeichneten

Mehr

Fragen und Wünsche Kartendokumentation

Fragen und Wünsche Kartendokumentation Kartendokumentation Tag: 14. März 2011 Ort: Referat Bildung und Sport, Bayerstraße 28, 80335 München Thema: BILDUNGSVISIONEN- was brauchen Kinder in unserer Großstadt München? Auswertung der auf Karten

Mehr

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus Raphaelschule Staatlich anerkannte private katholische Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung im Raphaelshaus Dormagen mit: Grundschulklassen Hauptschulklassen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Regionale Planungsgruppe Eselsberg

Regionale Planungsgruppe Eselsberg Regionale Planungsgruppe Eselsberg Schulentwicklungsplanung und novelliertes Schulgesetz zur GTS 2014 Eselsberg 1 Gliederung 1. Einwohnerentwicklung 2. Schulen am Eselsberg 3. Schulentwicklung 4. Betreuung

Mehr

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache

BERLINprogramm. Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt. Leichte Sprache BERLINprogramm 2011 2016 Gute Arbeit Wachsende Wirtschaft Gute Bildung Sozialer Zusammenhalt Leichte Sprache Klaus Wowereit und die SPD die Zukunft fest im Blick. spdim1013_broschuere_a6_12s_psouc_4ed.indd

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort

e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort Dr. Antje Kellersohn Fachhochschule Bielefeld DBV Sekt. IV Herbsttagung Trier, 25.10.2007 Agenda Definition: Was ist elearning? Konzept: Die Bibliothek

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit

Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit Weisung 34 28.03.80 Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit Antrag des Stadtrats an den Gemeinderat 1. Für den Ersatz- und Neubau von Kindergarten/Hort/Krippe

Mehr

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol

Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol Empfehlung für die elearning Ausstattung an Neuen Mittelschulen in Tirol erstellt durch VertreterInnen von: Landesschulrat für Tirol Pädagogische Hochschule Tirol TBI Medienzentrum des Landes Tirol Tiroler

Mehr

Hunsrück-Grundschule 02G27 Manteuffelstr. 79, 10999 Berlin Tel.: 2250-3111 e-mail: hunsrueck.grundschule@web.de

Hunsrück-Grundschule 02G27 Manteuffelstr. 79, 10999 Berlin Tel.: 2250-3111 e-mail: hunsrueck.grundschule@web.de Medienkonzept Digitale Medien Erstellt von der Fachkonferenz Digitale Medien der Hunsrück-Grundschule, diskutiert und überarbeitet von den Gremien der Schule. Beschluss der Gesamtkonferenz vom 04.09.12

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen. ekz on tour 2010 U. Scholle, UB Duisburg-Essen

Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen. ekz on tour 2010 U. Scholle, UB Duisburg-Essen Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen ekz on tour 2010 U., UB Duisburg-Essen ZEITGEIST? Gebäude Finanzen Gelegenheiten Personal Benutzer Medien Ziele der Bibliothek einzelne

Mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren

Wie weiter nach der Grundschule? Das Ü7-Verfahren 5 Schritte in eine weiterführende Schule: 1. Die Erstberatung 2. Die Schulform wählen 3. Die geeigneten Schulen besuchen 4. Das Grundschulgutachten besprechen 5. Das Anmeldeverfahren durchführen Termine

Mehr

Raumkonzept 2012 die Schule zukunftsfest machen!

Raumkonzept 2012 die Schule zukunftsfest machen! Schule Schwarzenfeld Grundschule und Mittelschule Nabburger Str. 5-7 92521 Schwarzenfeld Telefon: 0 94 35-54 00-0 Telefax: 0 94 35-54 00-40 Internet: www.schule-schwarzenfeld.de E-Mail: schulleitung@schule-schwarzenfeld.de

Mehr

Neue Lernräume an Hochschulen

Neue Lernräume an Hochschulen DEUTSCHE INITIATIVE FÜR NETZWERKINFORMATION E.V. Neue Lernräume an Hochschulen Good-Practice-Beispiele - eine DINI-Umfrage Dr. Fabian Franke fabian.franke@uni-bamberg.de Universitätsbibliothek Bamberg

Mehr

60 Minuten Mittagspause! Eine Chance für f r eine neue Schulkultur? Copyright: Klaus Fischer Ganztagsschulverband NRW

60 Minuten Mittagspause! Eine Chance für f r eine neue Schulkultur? Copyright: Klaus Fischer Ganztagsschulverband NRW 60 Minuten Mittagspause! Eine Chance für f r eine neue Schulkultur? Copyright: Klaus Fischer Ganztagsschulverband NRW Die Unterrichtsschule Lehren - Lernen - Leisten Perspektivwechsel Schule auch als Lebensort

Mehr

Swiss Hill. Erich Chiavi Raum- und Farbphysiologie Postfach 171, Mattawaldstrasse 15 A CH-7260 Davos-Dorf, Schweiz

Swiss Hill. Erich Chiavi Raum- und Farbphysiologie Postfach 171, Mattawaldstrasse 15 A CH-7260 Davos-Dorf, Schweiz Die Hügelstadt der Zukunft Erich Chiavi Raum- und Farbphysiologie Postfach 171, Mattawaldstrasse 15 A CH-7260 Davos-Dorf, Schweiz genossenschaftliches Wohnen und Arbeiten ökologisch ökonomisch nachhaltig

Mehr

Bielefeld. Amt für Schule. Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf

Bielefeld. Amt für Schule. Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf Bielefeld Amt für Schule Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf Für Kinder, bei denen sich zu Beginn der Schulpflicht oder während des Besuchs der allgemeinen Schule Anhaltspunkte

Mehr

Erstellung eines Medienkonzepts

Erstellung eines Medienkonzepts Erstellung eines Medienkonzepts 1. Aufgabe der Schule hinsichtlich Medienkompetenz Die Aufgabe der Schule ist es, die Schüler auf die gegenwärtige und zukünftige Berufsund Lebenswelt vorzubereiten. Ein

Mehr

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen und Schülern viele Wege zu einem Schulabschluss. Es gibt nicht nur den direkten zum begehrten Abitur, sondern auch allerhand

Mehr

State of the Art Stuttgart, 04.07.2013

State of the Art Stuttgart, 04.07.2013 Projektionstechnik State of the Art Stuttgart, 04.07.2013 1 Neuartige Lichtquelle auf Basis von Laser/LED 2 Wieso neue Lichtquellen? LASER / LED Aufgrund neuer EU-Richtlinien dürfen ab 2016 keine Projektoren

Mehr

Schulprogramm Stand: 11/2013. Arbeitsschwerpunkt: Computer. Medienkonzept

Schulprogramm Stand: 11/2013. Arbeitsschwerpunkt: Computer. Medienkonzept Ernst-Abbe-Schule Kaufungen, 25.11.2013 Grundschule Schulstr. 24 34260 Kaufungen Schulprogramm Stand: 11/2013 Arbeitsschwerpunkt: Computer Medienkonzept Seite 1 von 11 verantwortlich: Herr Weiß Inhaltsangabe

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt Themenblock V: Ziele und Aufgaben von sozialpädagogischer Begleitung/Bildungscoaching Sozialpädagogische Begleitung Bildungscoaching Folie 2 In der BaE NRW

Mehr

PD. Dr. Ulrike Martin, KITZ.do

PD. Dr. Ulrike Martin, KITZ.do KITZ.do Neue Zielgruppen: Kinder aus sozial benachteiligten Familien im Schülerlabor? 1 Inhalt 1. KITZ als ganzheitlicher Ansatz und KITZ.do Konzept 2. Wie kriegen wir die Kinder aus sozial benachteiligten

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml

Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml Kundenbefragung im April / Mai 2011 zur Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der paedml Auftrag Mit dem Ziel der Qualitätssicherung und bedarfsorientierten Weiterentwicklung der

Mehr

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage Hans-Stethaimer-Schule Grundschule Stadtplatz 36 84489 Burghausen Schulhaus Altstadt: Schulhaus Raitenhaslach: Tel: 08677/61340 Tel: 08677/4370 Fax: 08677/62740 Fax: 08677/911689 e-mail: Stethaimer@t-online.de

Mehr

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Kurzfassung Eine Gemeinschaftsstudie von research analyse consulting Auftraggeber Region Stuttgart Auftraggeber Landeshauptstadt Stuttgart Begriffserläuterung

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

Mobilitätserziehung und Bildung für nachhaltige Entwicklung

Mobilitätserziehung und Bildung für nachhaltige Entwicklung Mobilitätserziehung und Bildung für nachhaltige Entwicklung Praxis und Zukunft eines Bildungskonzepts, das mehr ist als nur Verkehrserziehung Herausforderungen für die Zukunft Sicherheit und Selbstständigkeit

Mehr

FACT SHEET ISH (Stand August 2015)

FACT SHEET ISH (Stand August 2015) FACT SHEET ISH (Stand August 2015) Name der Schule: International School of Hamburg Offizielle Abkürzung: ISH International School of Hamburg (ISH) Die ISH war Deutschlands erste internationale Schule

Mehr

Beobachten Beschreiben Bewerten Begleiten. Individuelle Förderung konkret

Beobachten Beschreiben Bewerten Begleiten. Individuelle Förderung konkret Beobachten Beschreiben Bewerten Begleiten Individuelle Förderung konkret Schüler/innen wahrnehmen, ernst nehmen, beteiligen, individuell fördern alle Schularten Neue Lernkultur Kompetenzorientierung Individuelles

Mehr

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch

Skandinavistik im Beruf. Fremdsprachendozentin für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Skandinavistik im Beruf für Deutsch als Fremdsprache und Norwegisch Aufgaben: - Unterricht vor- und nachbereiten - Unterricht geben Was hat das mit Skandinavistik zu tun? - man vermittelt Sprache und Landeskunde,

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!!

Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!! HandreichungSmartphonesanderKZU KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland HandreichungSmartphonesanderKZU Bülach,imJuni2013 KommissionInformatik,1.Auflage Titelbild:DasMagazin22/2013,«DieneuenTischmanieren»,verändert;BildbearbeitungJR

Mehr

Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten

Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten vom Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Deutscher Bundestag Stellungnahme Kathrin Bock-Famulla

Mehr

«Frequently Asked Questions» zur Informatik-Integration

«Frequently Asked Questions» zur Informatik-Integration «Frequently Asked Questions» zur Informatik-Integration Wie setze ich zwei Computer im Klassenzimmer ein? Der Einsatz von zwei Computern im Klassenzimmer ist methodisch anspruchsvoll. Er bedingt, dass

Mehr

Schulbauten zwischen Wunsch und Wirklichkeit Grössere Klassenzimmer wären nötig

Schulbauten zwischen Wunsch und Wirklichkeit Grössere Klassenzimmer wären nötig Schulbauten zwischen Wunsch und Wirklichkeit Ansprüche an moderne Schulbauten. Referat an der Tagung "Hüllen für die Lernorte von morgen" der kantonalen Erziehungsdirektorenkonferenz und der pädagogischen

Mehr

Audi Hungaria Schule. Deutsch Ungarische Begegnungsschule

Audi Hungaria Schule. Deutsch Ungarische Begegnungsschule Deutsch Ungarische Begegnungsschule März 2015 Unsere Lage Ungarn 9026 Győr, Bácsai út 55. 47.701426, 17.638167 2 Ungarn ein Land im Herzen Europas Ukraine Slowakei Österreich Slowenien Region Mittel-Ost

Mehr

Medienkonzept des Musikgymnasiums Käthe Kollwitz

Medienkonzept des Musikgymnasiums Käthe Kollwitz Käthe-Kollwitz-G ymnasium Heinrich-Tessenow-Straße 47 18146 Rostock Musikgymnasium Rostock Medienkonzept des Musikgymnasiums Käthe Kollwitz Rostock I. Medienkompetenz... 3 II. Aufgabenbereiche der Medienerziehung...

Mehr

LAPTOP KLASSE MPG PROFILKLASSEN AM MAX- PLANCK-GYMNASIUM

LAPTOP KLASSE MPG PROFILKLASSEN AM MAX- PLANCK-GYMNASIUM LAPTOP KLASSE MPG Dezember 2007 PROFILKLASSEN AM MAX- PLANCK-GYMNASIUM 1. Bevor die Arbeit beginnen kann, müssen die Laptops so eingerichtet werden, dass sie dem damit verbundenen Konzept der Schule entsprechen.

Mehr

Lernen im Quartier ÜBERGANG KINDERTAGESSTÄTTE GRUNDSCHULE IN EINEM SOZIALRAUM MIT SEHR HOHER SOZIALER PROBLEMLAGE

Lernen im Quartier ÜBERGANG KINDERTAGESSTÄTTE GRUNDSCHULE IN EINEM SOZIALRAUM MIT SEHR HOHER SOZIALER PROBLEMLAGE Lernen im Quartier ÜBERGANG KINDERTAGESSTÄTTE GRUNDSCHULE IN EINEM SOZIALRAUM MIT SEHR HOHER SOZIALER PROBLEMLAGE 1 1 Agenda Lernen im Quartier das Programm Ein Quadratkilometer Bildung Blick auf den Übergang

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte.

Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte. Unterricht der Zukunft Lernen mit Samsung Galaxy Tablets! Projektinformation für Lehrende, Lernende, Eltern und Interessierte. 2 Grußwort Hintergründe und Ziele 3 Inhalt Nachhaltige Bildung sichert Zukunft.

Mehr

73/12 Sanierung und Erweiterung Schulanlage Burghalde; Wettbewerbs- und Planungskredit

73/12 Sanierung und Erweiterung Schulanlage Burghalde; Wettbewerbs- und Planungskredit Baden, 15. Oktober 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 73/12 Sanierung und Erweiterung Schulanlage Burghalde; Wettbewerbs- und Planungskredit Antrag: 1. Für die Sanierung und Erweiterung der Schulanlage

Mehr

(ANTR AG 28 / 2015) Primarschulpflege. Uster, 10. März 2015 Nr. 28/2015 V4.04.70 Zuteilung: KBK/RPK

(ANTR AG 28 / 2015) Primarschulpflege. Uster, 10. März 2015 Nr. 28/2015 V4.04.70 Zuteilung: KBK/RPK Uster, 10. März 2015 Nr. 28/2015 V4.04.70 Zuteilung: KBK/RPK Seite 1/9 ANTR AG DER PRIMARSC H U LP FLEGE KREDITGENEH M I GUNG BETREFFE ND DEN PROJEKTIERUNGSKREDIT VON 2'435'000 F R ANKEN F ÜR DAS NE UE

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004)

Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004) Medienkonzept der Montessori-Hauptschule (Stand: Juni 2004) Vorwort Hilf mir es selbst zu tun (Maria Montessori). Dieses Zitat war immer schon die Grundlage unserer Arbeit, und bleibt es auch im Informationszeitalter.

Mehr

Der persönliche Karriereweg -

Der persönliche Karriereweg - Der persönliche Karriereweg - Rettungsassistent / Notfallsanitäter Wie geht es weiter??? Was erwartet Sie... Einführung: Ist Akademisierung in unterschiedlichen Lebenssituationen überhaupt möglich? Wer

Mehr

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I

Mein Weg von 4 nach 5. Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Mein Weg von 4 nach 5 Informationsabend zum Übergang in die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I Was erwartet Sie heute? Tipps zur Entscheidungsfindung Informationen über alle Schulformen Ablauf

Mehr

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen

IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen IT-Infrastrukturen für die Bildung: weg von Insellösungen - hin zu integrierten Systemen Björn Eric Stolpmann Bildungsmediale 2013, Bündnis für Bildung Berlin, 16. Mai 2013 1 ifib: Wer wir sind 2003 gegründet

Mehr

Karl-Heinz Assenmacher: Praxisbericht I Schroedel 2004

Karl-Heinz Assenmacher: Praxisbericht I Schroedel 2004 Praxisbericht I: Leseförderung mit ANTOLIN erste Schritte Dieser Bericht basiert auf Erfahrungen, die innerhalb eines Jahres in insgesamt 5 Lerngruppen gemacht wurden, sowie auf Gesprächen mit Lehrerinnen

Mehr