DIPLOMARBEITEN. des Fachhochschul-Studienganges AUTOMATISIERUNGSTECHNIK. don t stop thinking about tomorrow. Rückblick 2005.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIPLOMARBEITEN. des Fachhochschul-Studienganges AUTOMATISIERUNGSTECHNIK. don t stop thinking about tomorrow. Rückblick 2005."

Transkript

1 DIPLOMARBEITEN des Fachhochschul-Studienganges AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Rückblick 2005 Einblick 2006 Ausblick 2007 don t stop thinking about tomorrow Postentgelt bar bezahlt Verlagspostamt 8010 Graz, 02Z033291M

2 The Spirit of CAMPUS THE SPIRIT OF CAMPUS Lessons from the top Der CAMPUS 02 setzt auf eine Ausbildung von Qualität, die sich international ausrichtet und mit den Besten Europas misst. Der CAMPUS 02 ist ein Gefühl. Der CAMPUS 02 bedeutet für uns keine Institution, sondern die Überzeugung, dass wir gemeinsam etwas schaffen können: Eine Ausbildung von Qualität, die sich international ausrichtet und mit den besten Europas misst. Semper et ubique Semper et ubique. CAMPUS 02 ist kein Bauwerk oder Grundstück. Der CAMPUS 02 ist immer dort, wo eines seiner Mitglieder sich gerade aufhält. Der CAMPUS 02 ist eine Idee, die Studierende, Lehrende und alle, die dem CAMPUS 02 verbunden sind, auch zum Arbeitsplatz oder zum Wohnort begleitet. Es lebe der Wettbewerb. Wer sich gern mit anderen misst und auf die Fähigkeiten seiner Mitspielenden vertraut, treibt die Idee des CAMPUS 02 weiter voran. Die Lust auf Konkurrenz liegt im Wesen des CAMPUS 02. Ebenso wie das Vertrauen in die Fähigkeiten seiner Mitspieler. Nur wer sich gern mit anderen misst, wird die Idee des CAMPUS 02 weiter vorantreiben. Und nur wer dabei an den Erfolg des Teams glaubt, wird auch selber welchen haben. Unternehmen statt Unterlassen. Der CAMPUS 02 steht für unternehmerisches Denken. Als Transferzentrum befindet er sich im ständigen Austausch mit der Wirtschaft. Im Sinn des Wettbewerbgedankens ist der CAMPUS 02 Trainingszentrum für unternehmerisches Denken. Der CAMPUS 02 ist aber kein in sich geschlossenes autarkes System, sondern er funktioniert als eine Art Transferzentrum nur im ständigen Austausch mit der Wirtschaft. In Progress CAMPUS 02 in progress. Der CAMPUS 02 ist eine Idee, die Studierende, Lehrende und alle, die ihm verbunden sind, über seine baulichen Grenzen hinweg begleitet. Es lebe der Wettbewerb Unternehmen statt Unterlassen Der CAMPUS 02 lebt vom Mut zur Veränderung. Ist ein Ziel erreicht, beginnt die Suche nach neuen Herausforderungen. CAMPUS 02 lebt besonders vom Gestaltungswillen seiner Mitglieder. Eine wesentliche Eigenschaft am CAMPUS 02 ist daher der Mut zur Veränderung. Sollte jemals der Eindruck entstehen, der CAMPUS 02 habe nun sein Ziel erreicht, gilt es eben, sich neue Ziele zu stecken. 2

3 Geleitwort Geleitwort Udo Traussnigg Der Fachhochschul-Studiengang Automatisierungstechnik am CAMPUS 02 nimmt für sich in Anspruch, eine akademische Ausbildung mit engem Bezug zur Praxis zu bieten. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, bedarf es einer entsprechenden Qualifikation der Studierenden, die zum Großteil bereits zu Studienbeginn facheinschlägige Berufserfahrung vorweisen, sowie der Lektorinnen und Lektoren, bei deren Auswahl besonderes Augenmerk auf die Verknüpfung von Hochschulniveau und Praxis gelegt wird. So ist rund ein Viertel der Lektorinnen und Lektoren am Studiengang hauptberuflich an einer Universität tätig, etwa die Hälfte kommt direkt aus Unternehmen und kennt die technischen und wirtschaftlichen Problemstellungen, die sich tagtäglich in den Betrieben ergeben. Diese Verankerung in der Praxis haben sie mit den berufstätigen Studierenden gemeinsam. Am besten verdeutlicht wird die erfolgreiche Kombination von Hochschulniveau und Praxisbezug aber in den, die von den Studierenden zum überwiegenden Teil in Zusammenarbeit mit den Unternehmen, bei denen sie beschäftigt sind, verfasst werden, teils aber auch im Zuge einer selbstständigen unternehmerischen Tätigkeit entstehen. Dabei werden basierend auf der selbstständigen Anwendung der erworbenen AT-Kernkompetenzen konkrete Lösungen für konkrete Aufgabenstellungen erarbeitet und in den Betrieben umgesetzt. Die vorliegende Broschüre erscheint jährlich zur Veranstaltung Innovation of Automation Anfang Februar. Der Titel dieser Veranstaltung ist für uns Programm. Nach der Definition von Innovation als eine wirtschaftlich erfolgreich umgesetzte Idee beschäftigen wir uns vorwiegend mit der technischen Umsetzung einer Idee und beleuchten diese auch von der wirtschaftlichen Seite. Einige der bei Innovation of Automation präsentierten wurden während ihrer Erstellung auch wirtschaftlich erfolgreich realisiert, manche erst danach, manche haben im Sinne der wissenschaftlichen Arbeit auch gezeigt, dass eine Idee nicht umsetzbar ist. Da sich die Automatisierungstechnik im Spannungsfeld von Zeit, Kosten, Qualität und Umwelt befindet, ist sie prädestiniert, mit Innovationen in Kontakt zu kommen. Wenngleich es sich selten um radikale Innovationen handelt, so sind es doch solide und meist sehr wesentliche Innovationen für die einzelnen Unternehmen. Letztendlich wird dies auch durch zahlreiche Patente dokumentiert, die auf unseres Studienganges angemeldet bzw. zurückgeführt werden. Diese Arbeiten sind somit auch eine Visitenkarte der einzelnen Studierenden sowie des Studienganges und des CAMPUS 02. In dieser Broschüre finden Sie eine Auflistung der am Studiengang Automatisierungstechnik der beiden letzten Absolventen- sowie des aktuellen Abschlussjahrganges. Sie dokumentiert die Vielfältigkeit der Themen im Bereich der Automatisierungstechnik und zeigt deren Aufgliederung in die vier Säulen des Studiums: Elektrotechnik, Maschinenbau, Informationstechnologie und Betriebswirtschaft. Außerdem werden die des 2006 abgeschlossenen Jahrganges näher vorgestellt. Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei den Lektorinnen und Lektoren, die sich als DiplomarbeitsbetreuerInnen zur Verfügung gestellt haben, sowie bei den Unternehmen für deren Bereitschaft, die berufsbegleitend Studierenden über vier Jahre hindurch und vor allem bei der Diplomarbeit zu unterstützen. Den AbsolventInnen wünsche ich auf diesem Wege weiterhin viel Erfolg und ich lade sie gleichzeitig ein, auch künftig mit dem Studiengang Automatisierungstechnik und dem CAMPUS 02 verbunden zu bleiben, sei es durch die Teilnahme an diversen Veranstaltungen, gerne aber auch durch Projekte und andere Kooperationen. FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Udo Traussnigg Studiengangsleiter Automatisierungstechnik Sollte bei Ihnen bzw. Ihrem Unternehmen durch diese Broschüre Interesse an einer Zusammenarbeit in Form einer Diplomarbeit oder eines Projektes geweckt werden, bitte ich um Kontaktaufnahme. Nunmehr darf ich Ihnen ein interessantes und informatives Schmökern wünschen! Mit besten Grüßen, FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Udo Traussnigg Studiengangsleiter 3

4 Geleitwort In dieser Broschüre finden Sie eine Übersicht der am Fachhochschul-Studiengang Automatisierungstechnik in den vergangenen beiden Jahren erstellten bzw. derzeit in Arbeit befindlichen. Die Darstellung gliedert sich wie folgt: Familienname Vorname, Titel Akademischer Grad Titel der Diplomarbeit Bereich Name des Unternehmens, in dem der/die Studierende zum Zeitpunkt der Diplomarbeitserstellung tätig war bzw. mit dessen Unterstützung die Diplomarbeit erstellt wurde. der Autorin/des Autors der Diplomarbeit Kurzer Abriss über die Inhalte der Diplomarbeit (nur bei Jahrgang ) Bei Interesse finden Sie die Kurzfassungen aller auf unserer Website unter Menüpunkt Automatisierungstechnik., die keiner Benützungsbeschränkung unterliegen, können auch in unserer Fachbibliothek eingesehen werden. Jede Diplomarbeit wurde jenem Fachbereich des Studiums zugeordnet, welcher den Schwerpunkt der Diplomarbeit bildet. Elektrotechnik Maschinenbau Informationstechnologie Betriebswirtschaft 34 % 28 % 26 % 12 % des Fachhochschul-Studienganges Automatisierungstechnik im Web unter 4

5 Inhalt Inhalt Rückblick des Jahrganges AT 01 Studienbeginn WS 2001/2002, Sponsion Einblick des Jahrganges Studienbeginn WS 2002/2003, Sponsion Ausblick des Jahrganges AT 03 Studienbeginn WS 2003/2004, Sponsion Sponsion...28 AT 01 AT 03 Sponsion Alphabetischer Index...29 Index Firmen und Institutionen...30 DiplomarbeitsbetreuerInnen...31 Impressum

6 Rückblick des Jahrganges AT 01 Rückblick des Jahrganges AT 01 Studienbeginn WS 2001/2002 Sponsion 2005 AT 01 Dichtl Mario, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Konzeption einer Struktur zur rationellen und einheitlichen Ermittlung von Fertigungszeiten eines KFZs aus vorhandenen Basisdaten MAGNA Steyr Fahrzeugtechnik, Graz Kaufmann Gerhard, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Aktive Sicherheit von Personen und Gebäuden CAMPUS 02, Graz Ertl Hannes, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Konzeptentwicklung eines Blutanalysegerätes Roche Diagnostics GmbH, Graz Kleber Bernd, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Feuerfestpressen RHI Refractories, Veitsch Flucher Mario, Ing. Dipl.-Ing. (FH) In-circuit Debugger für den PIC16F877A CAMPUS 02, Graz Lichtenegger Andreas, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Instandhaltungsstrategien in EVU-Netzen STEWEAG-STEG GmbH, Graz Habernegg Marco, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Logische und physikalische Implementierung eines Digitaldesigns für ein Zutritts- und Wegfahrsperrsystem in einem 0,35µm CMOS-Prozess Philips Austria GmbH Styria, Gratkorn Lukas Stefan, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Intelligenter Systemschutz für höhenverstellbare Tische Logicdata Electronik & Software Entwicklungs GmbH, Frauental 6 Huß Gerhard, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Simulation hochdynamischer Antriebssysteme von Gitterschweißmaschinen EVG - Entwicklungs- und Verwertungs-Gesellschaft m.b.h., Raaba Prattner Bernhard, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Entwicklung eines Sensors für eine Stichregelung EVG - Entwicklungs- und Verwertungs-Gesellschaft m.b.h., Raaba

7 Rückblick des Jahrganges AT 01 Prutti Jürgen, Dipl.-Ing. (FH) Erarbeitung eines Erfassungssystems für die Aufnahme der Ausschussarten Mondi Coating Zeltweg GmbH, Zeltweg Schieg Gernot, Dipl.-Ing. (FH) Projektmanagement für neue Technologien am Beispiel starrflexibler Leiterplatten AT&S Austria Technologie & Systemtechnik AG, Fohnsdorf Radl Markus, Dipl.-Ing. (FH) Hardware in the Loop Simulation mit einem digitalen Signalprozessor CAMPUS 02, Graz Seidl Otmar, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Konstruktionsrichtlinien für die elektrische Leitungsverlegung von Drehgestellen Siemens Transportation Systems GmbH & Co KG, Graz AT 01 Rechberger Andreas, Dipl.-Ing. (FH) HW/SW concepts for multi channel communication for SmartCards Philips Austria GmbH Styria, Gratkorn Simbürger Hubert, Dipl.-Ing. (FH) Untersuchung von Lösungsvarianten der Reglerimplementierung CAMPUS 02, Graz Reinhart Josef, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Qualifizierung und Validierung einer pharmazeutischen Wasseraufbereitungsanlage Fresenius Kabi Austria GmbH, Graz Sonnleitner Bernhard, Dipl.-Ing. (FH) Intelligente Messwertübertragung auf Feldbusebene CAMPUS 02, Graz Reiter Gernot, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Vergleich von Sortersystemen in Kommissionierprozessen KNAPP Logistik Automation GmbH, Hart bei Graz Stary Franz, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Das Dichtheitsverhalten von Verbundwerkstoffen bei 20K MAGNA Steyr Fahrzeugtechnik AG & Co KG, Graz Scherer Thomas, Dipl.-Ing. (FH) MCC-Chancen am Markt HERESCHWERKE Regeltechnik GmbH, Wildon Stocker Werner, Dipl.-Ing. (FH) Entwicklung einer Feder für Piezo-Stellantriebe in Einspritzsystemen EPCOS OHG, Deutschlandsberg 7

8 Rückblick des Jahrganges AT 01 Strasser Thomas, Dipl.-Ing. (FH) Kalibrierung eines Fahrzeugtachometers mittels Microcontrollersystem CAMPUS 02, Graz AT 01 Wiesner Thomas, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Optimierung und Vereinheitlichung der technischen Ablauforganisation im Bereich der Regelungs- und Gebäudetechnik EAM-Sauter, Graz Zechner Peter, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Softwareerstellung und Hardwareauswahl für die Steuereinheit einer SB Waschanlage PiZ Steuerungstechnik, Weißkirchen, selbstständig 8

9 Einblick des Jahrganges Einblick des Jahrganges Studienbeginn WS 2002/2003 Sponsion 2006 Achatz Werner, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Intelligenter Antennenpol für Mobilfunkstationen Hutchison 3G Austria GmbH, Graz Auer Arnold, Dipl.-Ing. (FH) Wirtschaftlichkeitsprüfung an automatisierten Logistiksystemen Salomon Automation GmbH, Friesach bei Graz Durch den ständig wachsenden Bedarf an Netzwerkkapazitäten in Mobilfunknetzen muss laufend an der Netzwerkarchitektur bzw. der Netzwerkoptimierung gearbeitet werden. Während Parameteroptimierungen von zentralen Leitstellen aus jederzeit vorgenommen werden können, müssen Hardware-Optimierungsmaßnahmen immer noch direkt an den Antennen vor Ort durchgeführt werden. Diese Arbeiten erfordern einen enormen personellen und zeitlichen Einsatz von qualifizierten Fachkräften. Ein weiteres Problem ist der stetig steigende inkonsistente Datenbestand zwischen den Netzwerkdatenbanken und der realen Welt. Die Ursache für diesen Umstand ist eine lückenhafte Datenpflege nach erfolgten Antennenänderungen. Dieser Datenbestand ist jedoch ein wesentlicher Bestandteil der Eingabeparameter für weitere Netzwerkberechnungen bzw. -simulationen und hat einen direkten Einfluss auf die Qualität dieser Ergebnisse und den daraus gewonnenen Erkenntnissen. Thema dieser Diplomarbeit ist die Entwicklung eines fernbedienbaren Antennenpols für Mobilfunkanlagen, der durch seine Funktionalität die mechanische (MDT) und elektrische Absenkung (EDT) sowie die Ausrichtung (Azimut) von Mobilfunkantennen ermöglicht. Die Antennenparameter bzw. -manipulationen können bei Bedarf über ein Leit- und Steuerungssystem von einem zentralen Punkt aus abgerufen bzw. durchgeführt werden. Diese Funktion schließt die letzte Lücke der Überwachungs- und Kontrollkette in einem Mobilfunknetz: die Überwachung und Kontrolle des Antennensystems. Globalisierung, Wettbewerbsfähigkeit, Supply Chain Management sind in den uns heutzutage bekannten Wirtschaftsmärkten Schlagwörter, über deren Bedeutung und vor allem Gewichtung es unterschiedlichste Meinungen von Experten gibt. Unabhängig von diesen Meinungen stehen diese Begriffe in unmittelbarer Abhängigkeit zueinander. Durch die Globalisierung bildete sich ein verstärkter Mitbewerb, welcher ein kundenorientiertes Denken in allen Ebenen einer Unternehmung erfordert, damit die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmung in den globalen Wirtschaftsmärkten aufrecht erhalten bleibt. Vor allem in Bereichen, die in direktem Kontakt mit potenziellen Kunden stehen, ist es notwendig, ein Maximun an Effizienz zu gewährleisten, um weiters dem stetig wachsenden Mitbewerb standzuhalten und/oder sogar einen Vorsprung erzielen zu können. Ganz nach dem Motto: Von Anfang an eine Nasenlänge voraus! Gemäß diesem Motto setzt diese Arbeit direkt in jenem Bereich vor der Angebotsabgabe an. Mit der Möglichkeit, Varianten verschiedenster logistischer Systeme anhand von Kenngrößen zu vergleichen, um daraus die besten Lösungen und die weiterfolgende Bewertung auf deren Wirtschaftlichkeit ermitteln zu können, soll die bestmögliche Unterstützung dem Kunden gegenüber sichergestellt werden. Diese Arbeit stellt eine Anregung für Klein- und Mittelunternehmungen dar, wie es bereits mit geringstem Investitionsvolumen möglich ist, einerseits ein datenbankorientiertes System für die Datenerfassung und Analyse aufzubauen, welches für die Bildung der Kenngrößen notwendig ist, und andererseits die Erstellung einer grafikorientierten Wirtschaftlichkeitsprüfung zu ermöglichen, um daraus entscheidungsrelevante Größen ableiten zu können. 9

10 Einblick des Jahrganges Aumüller Bernhard, Dipl.-Ing. (FH) Strategische Positionierung der Engineering Sparte eines technischen Dienstleistungsunternehmens am Markt Technisches Büro Christandl GmbH, Weiz In der heutigen Zeit muss Erfolg hart erarbeitet werden und erfordert von den Unternehmern wirtschaftliches Geschick, ausgezeichnete Marktkenntnis und gut ausgearbeitete und marktorientierte Strategien. Durch die plötzliche Übernahme eines der größten Unternehmen am Wirtschaftsstandort Weiz wandelte sich das Umfeld des TB Christandl praktisch über Nacht. Der größte Kunde des Unternehmens sah ganz plötzlich einer unsicheren Zukunft entgegen. Aus diesem Grund beschloss die Geschäftsführung eine Marketingoffensive zu starten mit den Zielen, Neukunden zu gewinnen, die langfristige Auslastung zu sichern und nach Möglichkeiten den Umsatz zu steigern. Zu den Kernpunkten dieser Arbeit zählen die Analyse des Wirtschaftsumfeldes des TB Christandl sowie auch die Analyse der internen Möglichkeiten des Unternehmens mit Hilfe von strategischen Tools wie Umfeldanalyse und SWOT- Analyse. Mit den Ergebnissen dieser Analysetätigkeiten wurde versucht die Marktchancen und Marktrisiken für die Firma zu erkennen sowie geeignete Marktsegmente zu finden, welche das größte Potenzial für die Zukunft aufweisen. Der zweite Teil dieser Arbeit beschäftigt sich mit der strategischen Unternehmensplanung und der Marktbearbeitungsform für die Zukunft. Die lang-, mittel-, und kurzfristigen Ziele wurden geplant und Strategien zur Erreichung dieser Ziele aufgestellt. Abschließend wird noch versucht diese Strategien auf Erfolg zu bewerten. Breitler Michael, Dipl.-Ing. (FH) Konzeptionierung eines Vakuum- Lichtbogenofens INTECO GesmbH, Bruck/Mur Produkte aus Stahl müssen immer höheren Anforderungen gerecht werden. Besonders Stähle für die Luftfahrtindustrie sind wegen ihrer strengen Auflagen auf sehr hohem Niveau angesiedelt. Kennzeichnend für die hochwertigen Luftfahrtstähle ist ihr hoher Reinheitsgrad, der nur durch den Einsatz spezieller Schmelzverfahren, wie z.b. das Elektroschlacken-Umschmelzen (ESU) und das Umschmelzen im Vakuum-Lichtbogenofen (VLBO), erzielt werden kann. Die Verbindung dieser beiden Prozesse ermöglicht die Herstellung von Werkstoffen, in denen Gasgehalte, Einschlüsse sowie die Gehalte an schädlichen Begleitelementen auf ein Minimum reduziert sind und reaktionsfähige Elemente gezielt eingesetzt werden, um eine optimale Blockstruktur zu gewährleisten. Auf dem Gebiet des Elektroschlacken-Umschmelzen hat sich die Fa. Inteco bereits weltweit einen sehr guten Namen gemacht. Um in Zeiten steigenden Bedarfes an VLBO-Stählen und Speziallegierungen den Markt mit einer eigenen Anlage bedienen zu können, soll ein Vakuum-Lichtbogenofen basierend auf dem Konzept einer ESU-Anlage entwickelt werden. Diese Arbeit soll als Basis für ein mögliches Anlagenkonzept und als Grundlage für weitere Entwicklungen dienen. 10

11 Einblick des Jahrganges Brloznik Günther, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Digitale Fabrik Durch Simulation zur richtigen Entscheidung Siemens Transportation Systems GmbH & Co KG, Graz Inhalt dieser Diplomarbeit ist die Vision der Digitalen Fabrik, die rechnerunterstützte Fabrikplanung sowie deren Schlüsselfaktoren, um das Management zu unterstützen, strategisch richtige Entscheidungen zu treffen. Das Konzept hinter der digitalen Fabrik ist, dass Teile, Prozesse, Produktion und Betriebsmittel gleichzeitig entworfen, ausgeführt und optimiert werden, bevor der erste Teil produziert oder physikalisch zusammengebaut wird. Die Methode der digitalen Fabrik ermöglicht eine beratende Produkt- und Prozessentwicklung, damit Herstellerwissen die frühen Stadien der Entwicklung fördern kann. Die Firmen, die darauf abzielen, das Konzept der Digital Fabrik zu verwenden, können auf die Erfahrung der unterschiedlichsten Industrien wie der Autoindustrie zurückgreifen. Durch die Digitale Fabrik wird ein innovatives Konzept angewendet und dargestellt, wie man offensichtliche Gefahren aufdeckt und vermeidet, ohne dass diese produktionswirksam werden. Das im praktischen Teil aufgebaute Simulationsmodell repräsentiert ein bestehendes System, optimiert dieses auf Durchlaufzeit, Ressourceneinsatz und verringert dadurch Stillstandszeiten der Fertigung. Das Ergebnis zeigt, dass die Digitale Fabrik besonders bei Firmen mit verteilten Produktionsstätten rentabel ist und zu wirtschaftlicheren Planungswerten sowie kürzeren Investitionsphasen führt. Dies führt zu einem ansteigenden Absatz am Markt und zu einem schnelleren garantierten Rückfluss der Investitionen. Demmel Wolfgang, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Integrationsstudie Cockpitupgrade Düsenschulflugzeug Saab 105OE Bundesministerium für Landesverteidigung, Fliegerwerft 2, Zeltweg Die vorliegende Diplomarbeit beschreibt die Gründe und Möglichkeiten für ein Upgrade des Cockpits der Saab 105OE Düsenschulflugzeuge des österreichischen Bundesheers. Es wird aufgezeigt, welche technischen und luftfahrtrechtlichen Schwierigkeiten mit den in Betrieb befindlichen Systemen bestehen. Für die Erarbeitung neuer Cockpitkonzepte ist das Verständnis neuer Technologien in der Luftfahrtelektronik, wie GPS, Laserkreisel oder Digitalbussen erforderlich, daher werden diese kurz erklärt. Ebenso sind die neuen rechtlichen Vorschriften für die Ausrüstung von Luftfahrtzeugen beschrieben. Weiters ist eine Untersuchung der Auswirkungen auf den Flugbetrieb ohne Modifikation in der Arbeit enthalten. Ausgehend von den technischen, rechtlichen und taktisch/operativen Notwendigkeiten werden die Anforderungen an die neu einzubauenden Geräte definiert. Mit diesem Wissen wird der internationale Luftfahrtgerätemarkt untersucht und die dabei gefundenen Komponenten zu Realisierungskonzepten für das Cockpitupgrade zusammengestellt. Als Ergebnis sind drei Varianten beschrieben, wie die Instrumentierung der Saab 105OE adaptiert werden könnte. Diese Konzepte unterscheiden sich im Umfang der Modifikation und reichen vom punktuellen Geräteersatz bis hin zu einem Glascockpit. Abgeschlossen wird diese Arbeit durch einem Ausblick auf die Realisierung des Cockpitupgrades in den österreichischen Luftstreitkräften. 11

12 Einblick des Jahrganges Eberhart Franz, Dipl.-Ing. (FH) Entwicklung eines Visualisierungskonzeptes für Montageanlagen der Firma Magna Powertrain MAGNA Powertrain, Ilz Gaßner Christian, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Analyse der Kostenstruktur von Leistungstransformatoren VA Tech ELIN Transformatoren GmbH & Co KG, Weiz Im Werk Ilz der Firma Magna Powertrain sind Getriebemontageanlagen von verschiedenen Systemlieferanten im Einsatz. Da jeder Lieferant unterschiedliche Systeme zur Visualisierung und Bedienung verwendet, ist eine sehr bunte Systemlandschaft entstanden. Dadurch ist es für die Mitarbeiter von Magna Powertrain nicht immer einfach sich im System zurechtzufinden und Fehler rasch zu beheben. Ziel der Diplomarbeit ist die Schaffung eines betriebsinternen Standards für einheitliche Anlagenvisualisierung, Störungsdiagnose und Bedienung, um dadurch eine Steigerung der Effizienz der Montageanlagen und eine Verringerung der Stillstandszeiten zu erreichen. Die Vorgabe soll allgemein gehalten werden, damit eine Umsetzung mit verschiedenen PC-Visualisierungssystemen möglich ist. Der Inhalt der Arbeit befasst sich mit drei wesentlichen Punkten: 1. Im ersten Abschnitt wird die Ausgangssituation im Werk Ilz untersucht. Besonderes Augenmerk wird auf die Probleme der Mitarbeiter mit den aktuellen Systemen gelegt. 2. Erarbeitung der Zielsetzungen für den Visualisierungsstandard. Basierend auf den Untersuchungen der vorhandenen Systeme und den Anforderungen von Instandhaltung und Bedienern. 3. Festlegung des zukünftigen Visualisierungsstandards entsprechend der erarbeiteten Vorgaben. Transformatoren zählen zu den wichtigsten und zugleich auch zu den teuersten Betriebsmitteln in einem Energieversorgungsnetz. Der zunehmende Kostendruck aufgrund der steigenden Rohstoffpreise zwingt die Hersteller von Transformatoren dazu, den Materialeinsatz zu optimieren. Der Bau eines Leistungstransformators kostet je nach Kundenanforderungen mehrere Millionen Euro. Ziel dieser Arbeit ist es, zu zeigen, wie sich diese Kosten aufteilen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Analyse von gelieferten Einheiten, um zu zeigen, mit welchen Maßnahmen Kosteneinsparungen für zukünftige Projekte erzielt werden können. Der theoretische Teil meiner Arbeit beschreibt Aufbau, Herstellung, Prüfung und die Grundlagen der Kostenrechnung für Leistungstransformatoren. Im praktischen Teil liegt das Hauptaugenmerk in der Gegenüberstellung der Kosten von unterschiedlichen Ausführungsarten. Der Hersteller kann meist aus einer Reihe von verschiedenen Funktionsprinzipien wählen, um die Kundenanforderungen zu erfüllen. Zum Beispiel kann der Hersteller den Transformator mit zusätzlichem Dämmmaterial versehen, um eine Geräuschreduktion zu erreichen, oder es können Maßnahmen am Aktivteil vorgesehen werden, um die Geräuschforderungen zu erfüllen. Die Analyse der Ausführungsarten soll zeigen, wo die niedrigsten Gesamtkosten entstehen. Untersucht werden die Bereiche Kühlung, Transportmöglichkeit, Lastregelung und Geräuschforderungen bei Leistungstransformatoren. 12

13 Einblick des Jahrganges Gruber Markus, Dipl.-Ing. (FH) Erhöhung der Betriebs- und Bedienungssicherheit durch eine optimierte Mensch-Maschine- Schnittstelle CAMPUS 02, Graz Die Anlagen im Maschinenbau werden immer komplexer und erfordern immer kürzere Realisierungszeiten. Die Umsetzung von mechanischen Teilen einer Anlage unterliegt einem starkem Normsystem, wodurch die Widerverwendbarkeit und die Sicherheit gewährleistet wird. Für die softwaretechnischen Realisierungen gibt es jedoch noch wenige durchgreifende Standards für die Programmerstellung. Mit der IEC wurde eine allgemeine Struktur für Aufbau, Funktion und Programmiersprache erstellt. Die Programm-Logik wird von jedem Programmierer ohne zugrunde liegenden Standard frei gestaltet. Ein allgemein gültiger Standard, der steuerungsunabhängig und ohne zusätzliches Know-how anwendbar ist, kann die Realisierungsphase verkürzen und vereinfachen. Schon der Projekt-Ingenieur ist in der Lage, Abläufe festzulegen, um diese später lauffähig in der Steuerung wieder zu verwenden. Es muss kein unnötiger Aufwand für die Programmierung der eventuellen Fehler betrieben werden, wodurch die Qualität der Betriebsdatenerfassung um ein Vielfaches erhöht wird. Die Bedienbarkeit wird verbessert, indem zu jeder Zeit die relevante Information über das System zur Verfügung steht. Die langen Integrationszeiten einer neuen Anlage und die unnötigen Zeiten für Fehlersuche kosten viel Zeit und Geld, binden personelle Kapazitäten und erfordern einen hohen Ausbildungsgrad des Bedienpersonals. In dieser Diplomarbeit wird eine Programmstruktur beschrieben und in einem Pilotprojekt umgesetzt, welche die momentane Situation verbessert. Durch eine klare Programmstruktur auf der Steuerungsseite und einer einfachen Bedienoberfläche werden der Betrieb und die Instandhaltung um ein Vielfaches verbessert. Hanauer Franz, Ing. Aufbau einer Abstandsregelung für ein optisches Rasternahfeldmikroskop Karl Franzens-Universität Graz, Institut für Physik Bereich Experimentalphysik, Graz Das optische Rasternahfeldmikroskop umgeht die Auflösungsgrenzen eines konventionellen optischen Mikroskops, indem es nur Licht, welches im so genannten optischen Nahfeld zwischen der zu untersuchenden Probe und einer sehr feinen Sonde ausgetauscht wird, mit Hilfe eines geeigneten Detektors auswertet. Ziel der Arbeit ist der Aufbau einer Regeleinrichtung für die Führung einer Glasfaserspitze als Nahfeldsonde im konstanten Abstand einiger Nanometer von einer Probenoberfläche mittels eines Piezostellantriebes. Ausgehend von einer Analyse der Regelstrecke sowie der Stell- und Messeinrichtung soll ein Modell erstellt werden, das es erlaubt, die zu entwerfende Regelung numerisch zu simulieren. Die Abstandsmessung wird nach dem Prinzip der Scherkraftdetektion durchgeführt. Dabei wird die Dämpfung einer durch einen piezoelektrischen Gabelschwinger erzwungenen lateralen Schwingung der Sonde bei Annäherung an die Probe ausgewertet. Die Modellbildung erfolgt über die mathematische Beschreibung eines elektrischen Schwingkreises durch Differentialgleichungen. Die Identifikation des Piezostellantriebes mit dazugehörigem Verstärker wird durch eine experimentelle Analyse durchgeführt. Die Nachbildung der Abstandsregelung erfolgt mit Matlab/Simulink unter Zuhilfenahme der bei der Komponentenanalyse erstellten Modelle. Nach Anwendung von Einstellregeln und entsprechenden Optimierungskriterien erfolgt die Simulation des Verhaltens des Regelungssystems bei unterschiedlichen Störgrößen. Anhand der Simulationsergebnisse wird die Regeleinrichtung entwickelt, gebaut und am optischen Rasternahfeldmikroskop erprobt. Die Ergebnisse der abschließenden experimentellen Untersuchungen werden mit den Modellrechnungen verglichen und bewertet. Studium noch nicht abgeschlossen. 13

14 Einblick des Jahrganges Hermentin Bertram, Dipl.-Ing. (FH) Automatisierte Analyse von Daten aus Crashversuchen Schwerpunkt Compatibility Concept Technologie GmbH, Gratkorn Vom Unternehmen Concept Technologie wurde eine magnetostriktive Kraftmesswand zur Analyse von Compatibility -Crashtests entwickelt. Die dazu notwendige Software zur Analyse und Visualisierung der vierdimensionalen Messdaten lag jedoch noch nicht vor. Ziel dieser Arbeit ist es, eine geeignete Methode für die automatisierte Auswertung und Visualisierung der großen Datenmengen aus diesen Crashversuchen mit Hilfe von Analyse-Softwarepaketen zu entwickeln. Parallel dazu werden die für die Messwerterfassung notwendigen Hardware und DAQ-Komponenten in Betrieb genommen und getestet. Diese Arbeit befasst sich im theoretischen Teil neben dem Datenhandling und der Softwareversionspflege ebenso mit dem physikalischen und fahrzeugsicherheitsrelevanten Hintergrund der Compatibility - Untersuchungen. Der praktische Teil dieser Arbeit geht ganz gezielt auf die Umsetzung der Aufgabenstellung in ein lauffähiges Programm ein. Hiebler Jürgen, Dipl.-Ing. (FH) Total productive maintenance Entscheidungsgrundlage für die Einführung von TPM in einem Leiterplattenwerk AT&S Austria Technologie & Systemtechnik AG, Leoben Die momentan schwierige Situation am europäischen Leiterplatten-Markt war ausschlaggebend, um nach neuen Konzepten zu suchen, welche die Verschwendung von menschlichen und maschinellen Ressourcen verhindern. Diese Diplomarbeit dient als Entscheidungsgrundlage zur Einführung von Total Productive Maintenance am Standort Hinterberg. Das TPM Konzept zeigt das Verhältnis Mensch-Maschine in einem ganz anderem Licht. Aufgaben der Fertigungsmitarbeiter und Instandhaltungsmitarbeiter werden neu verteilt. Ermöglicht man es den Fertigungsmitarbeitern, Inspektionsarbeiten und leichte Reparaturen durchzuführen, so können die Instandhaltungsmitarbeiter entlastet werden. Die dadurch freiwerdende Kapazität in der Instandhaltung kann für schwierigere und anspruchsvollere Aufgaben verwendet werden. Im Zuge der TPM-Einführung im Pilotbereich war es notwendig, eine Methode zur Messung der Effektivität von Produktionsmaschinen zu finden. Die Overall Equipment Effectiveness ist eine solche Kennzahl, welche qualitative Verluste, Nutzungsverluste und Leistungsverluste beinhaltet. Am Ende kamen wir zur Erkenntnis, dass TPM ein mächtiges Werkzeug ist, und eine Ausrollung kann uns helfen, konkurrenzfähig zu bleiben. 14

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Our Vision is Your Future.

Our Vision is Your Future. SYSCON Our Vision is Your Future. Konzeption und Realisierung von Prüfaufgaben in den Bereichen der Automatisierung und Qualitätssicherung mittels industrieller Bildverarbeitung und Lasermesstechnik Präzision

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten

Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten 237 Lifetime-Partnerschaft Eine Win-win-Strategie für beide Seiten Seite 1. Der Service ist von strategischer Bedeutung 239 1.1 Bedeutung für den Anlagenbetreiber 1.2 Der Service ist entscheidend für den

Mehr

Virtuelle Produktionsplanung. Erstellt: Beck Reinhard / Magna Powertrain

Virtuelle Produktionsplanung. Erstellt: Beck Reinhard / Magna Powertrain Virtuelle Produktionsplanung Erstellt: Beck Reinhard / Magna Powertrain Inhalt der Präsentation Digitale Fabrik vs. Virtuelle Produktion Aufbau einer virtuellen Produktionsplanung Projektphasen der virtuellen

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling Projekterfolge nicht dem Zufall überlassen dank tisoware.projekt Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa zur Personaleinsatzplanung

Mehr

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015

Campus: Tuttlingen GUTE GRÜNDE FÜR EIN WERKSTOFFTECHNIK-STUDIUM. Hochschule Furtwangen, 2015 INDUSTRIAL MATERIALS ENGINEERING (BACHELOR) BACHELOR OF SCIENCE - ACQUIN AKKREDITIERT STUDIENGANG IM BEREICH WERKSTOFFE UND WERKSTOFFTECHNIK Das Werkstofftechnik-Studium konzentriert sich auf die Nutzung

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Smart Engineering mit Automation Studio Mit der Einführung von Automation Studio im Jahr 1997 hat B&R einen weltweit beachteten

Mehr

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage? Effizienz, Effektivität, Produktivität Effizienz

Mehr

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner

2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner SEITE INHALT 2 Über Evolaris 3 Industrie 4.0 4 Was wir bieten 5 Lösungen und Vorteile 6 Referenz Infineon 7 Referenz Knapp 8 Referenz AVL 9 Ihr Ansprechpartner Unsere Lösungen und deren Vorteile Seit der

Mehr

LIGNA 2009 Seite: 1 / 7 Mai 09

LIGNA 2009 Seite: 1 / 7 Mai 09 LIGNA 2009 Seite: 1 / 7 Mai 09 SCHULER Business Solutions auf der Ligna 2009 Software-Lösungen für eine effiziente Produktion Auf der LIGNA 2009 stellte SCHULER Business Solutions neue Software-Lösungen

Mehr

Professional Services. Full Service für Ihre Automation. We automate your success.

Professional Services. Full Service für Ihre Automation. We automate your success. Professional Services Full Service für Ihre Automation We automate your success. Professional Services Überblick Was wir leisten Ganzheitlich Projektorientiert Die Professional Services der Jetter AG umfassen

Mehr

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft Mechatronik Plattform Österreich 575 km 294 km FH Technikum Wien Mechatronik/Robotik FH Wr. Neustadt Mechatronik/ Mikrosystemtechnik

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de

lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de www.etimark.de lösungsgeschäft Kontakt Tel.: 06032 / 8091-0. E-Mail: wir@etimark.de inhalt 03 Lösungsgeschäft 04 Etikettengestaltungssoftware 05 Betriebliche Anwendungssysteme 06 Beratung/Projektabwicklung 07 Technischer

Mehr

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen

INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU. 4MDE für Röders Tec Maschinen Produktivität messen & erhöhen INNOVATIVE FABRIKSOFTWARE MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ARBEITSVORBEREITUNG FERTIGUNGSFEINPLANUNG BETRIEBSDATENERFASSUNG MASCHINENDATENERFASSUNG KENNZAHLEN/MANAGEMENT COCKPIT 4MDE für Röders Tec Maschinen

Mehr

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014

INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Siemens IDC Multi-Client-Projekt INDUSTRIE 4.0 IN DEUTSCHLAND 2014 Startschuss für die ITK-basierte vierte industrielle Revolution Siemens Fallstudie: Grieshaber GmbH & Co. KG Informationen

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

#openillustration. open source technical illustration

#openillustration. open source technical illustration #openillustration open source technical illustration Mac Krebernik / Einreichung zum tekom intro / Juli 2014 www.openillustration.net facebook.com/openillu twitter.com/openillu instagram.com/openillu #openillu

Mehr

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation

Ingenieur- Informatik NTB. Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs. Ingenieurstudium Systemtechnik. Studiendokumentation Ingenieurstudium Systemtechnik Studiendokumentation NTB Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs FHO Fachhochschule Ostschweiz Studienrichtung Ingenieur- Informatik FASZINATION INGENIEURINFORMATIK

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

BPM in Mittelstand und Großunternehmen

BPM in Mittelstand und Großunternehmen BPM in Mittelstand und Großunternehmen www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering BPM Umfrage am Kompetenzzentrum CCVOE Online-Umfrage Projektarbeit

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Jeder Test ist ein Tropfen Öl auf das Schwungrad der Innovation!

Jeder Test ist ein Tropfen Öl auf das Schwungrad der Innovation! Jeder Test ist ein Tropfen Öl auf das Schwungrad der Innovation! Testen ist unsere Welt... Unser Unternehmen wurde im Jahre 2000 gegründet. Wir von PID haben uns mit Herz und Verstand auf das Testen von

Mehr

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen Adaptive Bearbeitung System-Integration BCT BCT Automatisierte Bearbeitung individuell verformter Werkstücke. BCT GmbH ist ein

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb)

Erstmusterprüfbericht. Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq. (fastcheck.empb) Erstmusterprüfbericht (fastcheck.empb) Eine Komponente des InQu-Qualitätsmanagementmoduls fastcheck.caq InQu Informatics GmbH Sudhausweg 3 01099 Dresden Fon: +49 (0)351 2131 400 Fax: +49 (0)351 2131 444

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Dipl.-Ing. Michael

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand

Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Industrie 4.0 Potenziale und Herausforderungen für den Mittelstand Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Kongress Kommunale Wirtschaftsförderung NRW 2015 Mülheim an der Ruhr; 20. Mai 2015 Kongress Kommunale

Mehr

Die intelligente Produktion von morgen Mit IT-powered Automation zu Industrie 4.0

Die intelligente Produktion von morgen Mit IT-powered Automation zu Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Mit IT-powered Automation zu Industrie 4.0 Mit IT-powered Automation zu Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen soll vom Engineering bis zum Betrieb

Mehr

RUCH NOVAPLAST Das Unternehmen

RUCH NOVAPLAST Das Unternehmen RUCH NOVAPLAST Das Unternehmen RUCH NOVAPLAST Funktionale Lösungen mit Mehrwert 1. 2. Formverpackungen, Ladungsträger, Robottrays, Zuschnitte, usw. 3. EPP-Gehäuse / -Chassis für mobile Klimageräte und

Mehr

Haben Sie eine Zeitbombe in Ihrer Anlage?.. wie wirken Sie von Beginn an entgegen!

Haben Sie eine Zeitbombe in Ihrer Anlage?.. wie wirken Sie von Beginn an entgegen! Haben Sie eine Zeitbombe in Ihrer Anlage?.. wie wirken Sie von Beginn an entgegen! Thomas Neudorfer +43 664 3924914 t.neudorfer@softwerk.at Geschäftsführer SOFTwerk Professional Automation GmbH Director

Mehr

«Kraft im Markt entwickeln»

«Kraft im Markt entwickeln» «Kraft im Markt entwickeln» Erarbeitet von Service Management Partners Kraft im Markt entwickeln durch konsequente Ausrichtung Strategie erarbeiten Prozesse dynamisieren Kundenkenntnis vertiefen Mobile

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Automatisierung aus einer Hand Anlagenmodernisierung aus einer Hand. TAR Automation GmbH

Automatisierung aus einer Hand Anlagenmodernisierung aus einer Hand. TAR Automation GmbH Motion Motion Control Control System System Automatisierung aus einer Hand Anlagenmodernisierung aus einer Hand TAR Automation GmbH Wir über uns Spezialisten für die Bewegungsautomation Profitieren Sie

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches:

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches: Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Für den Schwerpunkt Informations- und Automatisierungstechnik ist

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Die perfekte elektronik für Mess- und regeltechnik. MaDe in germany.

Die perfekte elektronik für Mess- und regeltechnik. MaDe in germany. Die perfekte elektronik für Mess- und regeltechnik. MaDe in germany.... wir regeln das für Sie! 2 Verantwortung und Engagement es sind Menschen, Die ideen vorantreiben und verlässliche produkte realisieren

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014

Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014 Industry Sector Presse Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014 Neue Seilbahn der Silvrettaseilbahn AG in Ischgl läuft mit Antriebs- und Elektrotechnik von Siemens Integrated Drive System (IDS)

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir

Portfolio 09. Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Portfolio 09 Nehring PC-Messtechnik Hauptstraße 18 56281 Dörth Telefon 06747 6967 neqs@a-nehring.de www.a-nehring.de Das Unternehmen Was ist NeQS Was bieten wir Das Unternehmen Das sagen Kunden über uns

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

HEUTE HABE ICH MEINE PRODUKTION AUTOMATISIERT FRAMOS 2014

HEUTE HABE ICH MEINE PRODUKTION AUTOMATISIERT FRAMOS 2014 HEUTE HABE ICH MEINE PRODUKTION AUTOMATISIERT FRAMOS 2014 04.11.2014 ÜBERBLICK Themen der nächsten 25 Minuten: Ich will automatisieren! Gibt es Fallstricke? Wer hilft mir? 3 Lösungsansätze Fokus Beispiele

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Information and System Security

Information and System Security Information and System Security Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr