DIPLOMARBEITEN. des Fachhochschul-Studienganges AUTOMATISIERUNGSTECHNIK. don t stop thinking about tomorrow. Rückblick 2005.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIPLOMARBEITEN. des Fachhochschul-Studienganges AUTOMATISIERUNGSTECHNIK. don t stop thinking about tomorrow. Rückblick 2005."

Transkript

1 DIPLOMARBEITEN des Fachhochschul-Studienganges AUTOMATISIERUNGSTECHNIK Rückblick 2005 Einblick 2006 Ausblick 2007 don t stop thinking about tomorrow Postentgelt bar bezahlt Verlagspostamt 8010 Graz, 02Z033291M

2 The Spirit of CAMPUS THE SPIRIT OF CAMPUS Lessons from the top Der CAMPUS 02 setzt auf eine Ausbildung von Qualität, die sich international ausrichtet und mit den Besten Europas misst. Der CAMPUS 02 ist ein Gefühl. Der CAMPUS 02 bedeutet für uns keine Institution, sondern die Überzeugung, dass wir gemeinsam etwas schaffen können: Eine Ausbildung von Qualität, die sich international ausrichtet und mit den besten Europas misst. Semper et ubique Semper et ubique. CAMPUS 02 ist kein Bauwerk oder Grundstück. Der CAMPUS 02 ist immer dort, wo eines seiner Mitglieder sich gerade aufhält. Der CAMPUS 02 ist eine Idee, die Studierende, Lehrende und alle, die dem CAMPUS 02 verbunden sind, auch zum Arbeitsplatz oder zum Wohnort begleitet. Es lebe der Wettbewerb. Wer sich gern mit anderen misst und auf die Fähigkeiten seiner Mitspielenden vertraut, treibt die Idee des CAMPUS 02 weiter voran. Die Lust auf Konkurrenz liegt im Wesen des CAMPUS 02. Ebenso wie das Vertrauen in die Fähigkeiten seiner Mitspieler. Nur wer sich gern mit anderen misst, wird die Idee des CAMPUS 02 weiter vorantreiben. Und nur wer dabei an den Erfolg des Teams glaubt, wird auch selber welchen haben. Unternehmen statt Unterlassen. Der CAMPUS 02 steht für unternehmerisches Denken. Als Transferzentrum befindet er sich im ständigen Austausch mit der Wirtschaft. Im Sinn des Wettbewerbgedankens ist der CAMPUS 02 Trainingszentrum für unternehmerisches Denken. Der CAMPUS 02 ist aber kein in sich geschlossenes autarkes System, sondern er funktioniert als eine Art Transferzentrum nur im ständigen Austausch mit der Wirtschaft. In Progress CAMPUS 02 in progress. Der CAMPUS 02 ist eine Idee, die Studierende, Lehrende und alle, die ihm verbunden sind, über seine baulichen Grenzen hinweg begleitet. Es lebe der Wettbewerb Unternehmen statt Unterlassen Der CAMPUS 02 lebt vom Mut zur Veränderung. Ist ein Ziel erreicht, beginnt die Suche nach neuen Herausforderungen. CAMPUS 02 lebt besonders vom Gestaltungswillen seiner Mitglieder. Eine wesentliche Eigenschaft am CAMPUS 02 ist daher der Mut zur Veränderung. Sollte jemals der Eindruck entstehen, der CAMPUS 02 habe nun sein Ziel erreicht, gilt es eben, sich neue Ziele zu stecken. 2

3 Geleitwort Geleitwort Udo Traussnigg Der Fachhochschul-Studiengang Automatisierungstechnik am CAMPUS 02 nimmt für sich in Anspruch, eine akademische Ausbildung mit engem Bezug zur Praxis zu bieten. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, bedarf es einer entsprechenden Qualifikation der Studierenden, die zum Großteil bereits zu Studienbeginn facheinschlägige Berufserfahrung vorweisen, sowie der Lektorinnen und Lektoren, bei deren Auswahl besonderes Augenmerk auf die Verknüpfung von Hochschulniveau und Praxis gelegt wird. So ist rund ein Viertel der Lektorinnen und Lektoren am Studiengang hauptberuflich an einer Universität tätig, etwa die Hälfte kommt direkt aus Unternehmen und kennt die technischen und wirtschaftlichen Problemstellungen, die sich tagtäglich in den Betrieben ergeben. Diese Verankerung in der Praxis haben sie mit den berufstätigen Studierenden gemeinsam. Am besten verdeutlicht wird die erfolgreiche Kombination von Hochschulniveau und Praxisbezug aber in den, die von den Studierenden zum überwiegenden Teil in Zusammenarbeit mit den Unternehmen, bei denen sie beschäftigt sind, verfasst werden, teils aber auch im Zuge einer selbstständigen unternehmerischen Tätigkeit entstehen. Dabei werden basierend auf der selbstständigen Anwendung der erworbenen AT-Kernkompetenzen konkrete Lösungen für konkrete Aufgabenstellungen erarbeitet und in den Betrieben umgesetzt. Die vorliegende Broschüre erscheint jährlich zur Veranstaltung Innovation of Automation Anfang Februar. Der Titel dieser Veranstaltung ist für uns Programm. Nach der Definition von Innovation als eine wirtschaftlich erfolgreich umgesetzte Idee beschäftigen wir uns vorwiegend mit der technischen Umsetzung einer Idee und beleuchten diese auch von der wirtschaftlichen Seite. Einige der bei Innovation of Automation präsentierten wurden während ihrer Erstellung auch wirtschaftlich erfolgreich realisiert, manche erst danach, manche haben im Sinne der wissenschaftlichen Arbeit auch gezeigt, dass eine Idee nicht umsetzbar ist. Da sich die Automatisierungstechnik im Spannungsfeld von Zeit, Kosten, Qualität und Umwelt befindet, ist sie prädestiniert, mit Innovationen in Kontakt zu kommen. Wenngleich es sich selten um radikale Innovationen handelt, so sind es doch solide und meist sehr wesentliche Innovationen für die einzelnen Unternehmen. Letztendlich wird dies auch durch zahlreiche Patente dokumentiert, die auf unseres Studienganges angemeldet bzw. zurückgeführt werden. Diese Arbeiten sind somit auch eine Visitenkarte der einzelnen Studierenden sowie des Studienganges und des CAMPUS 02. In dieser Broschüre finden Sie eine Auflistung der am Studiengang Automatisierungstechnik der beiden letzten Absolventen- sowie des aktuellen Abschlussjahrganges. Sie dokumentiert die Vielfältigkeit der Themen im Bereich der Automatisierungstechnik und zeigt deren Aufgliederung in die vier Säulen des Studiums: Elektrotechnik, Maschinenbau, Informationstechnologie und Betriebswirtschaft. Außerdem werden die des 2006 abgeschlossenen Jahrganges näher vorgestellt. Bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei den Lektorinnen und Lektoren, die sich als DiplomarbeitsbetreuerInnen zur Verfügung gestellt haben, sowie bei den Unternehmen für deren Bereitschaft, die berufsbegleitend Studierenden über vier Jahre hindurch und vor allem bei der Diplomarbeit zu unterstützen. Den AbsolventInnen wünsche ich auf diesem Wege weiterhin viel Erfolg und ich lade sie gleichzeitig ein, auch künftig mit dem Studiengang Automatisierungstechnik und dem CAMPUS 02 verbunden zu bleiben, sei es durch die Teilnahme an diversen Veranstaltungen, gerne aber auch durch Projekte und andere Kooperationen. FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Udo Traussnigg Studiengangsleiter Automatisierungstechnik Sollte bei Ihnen bzw. Ihrem Unternehmen durch diese Broschüre Interesse an einer Zusammenarbeit in Form einer Diplomarbeit oder eines Projektes geweckt werden, bitte ich um Kontaktaufnahme. Nunmehr darf ich Ihnen ein interessantes und informatives Schmökern wünschen! Mit besten Grüßen, FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Udo Traussnigg Studiengangsleiter 3

4 Geleitwort In dieser Broschüre finden Sie eine Übersicht der am Fachhochschul-Studiengang Automatisierungstechnik in den vergangenen beiden Jahren erstellten bzw. derzeit in Arbeit befindlichen. Die Darstellung gliedert sich wie folgt: Familienname Vorname, Titel Akademischer Grad Titel der Diplomarbeit Bereich Name des Unternehmens, in dem der/die Studierende zum Zeitpunkt der Diplomarbeitserstellung tätig war bzw. mit dessen Unterstützung die Diplomarbeit erstellt wurde. der Autorin/des Autors der Diplomarbeit Kurzer Abriss über die Inhalte der Diplomarbeit (nur bei Jahrgang ) Bei Interesse finden Sie die Kurzfassungen aller auf unserer Website unter Menüpunkt Automatisierungstechnik., die keiner Benützungsbeschränkung unterliegen, können auch in unserer Fachbibliothek eingesehen werden. Jede Diplomarbeit wurde jenem Fachbereich des Studiums zugeordnet, welcher den Schwerpunkt der Diplomarbeit bildet. Elektrotechnik Maschinenbau Informationstechnologie Betriebswirtschaft 34 % 28 % 26 % 12 % des Fachhochschul-Studienganges Automatisierungstechnik im Web unter 4

5 Inhalt Inhalt Rückblick des Jahrganges AT 01 Studienbeginn WS 2001/2002, Sponsion Einblick des Jahrganges Studienbeginn WS 2002/2003, Sponsion Ausblick des Jahrganges AT 03 Studienbeginn WS 2003/2004, Sponsion Sponsion...28 AT 01 AT 03 Sponsion Alphabetischer Index...29 Index Firmen und Institutionen...30 DiplomarbeitsbetreuerInnen...31 Impressum

6 Rückblick des Jahrganges AT 01 Rückblick des Jahrganges AT 01 Studienbeginn WS 2001/2002 Sponsion 2005 AT 01 Dichtl Mario, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Konzeption einer Struktur zur rationellen und einheitlichen Ermittlung von Fertigungszeiten eines KFZs aus vorhandenen Basisdaten MAGNA Steyr Fahrzeugtechnik, Graz Kaufmann Gerhard, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Aktive Sicherheit von Personen und Gebäuden CAMPUS 02, Graz Ertl Hannes, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Konzeptentwicklung eines Blutanalysegerätes Roche Diagnostics GmbH, Graz Kleber Bernd, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Feuerfestpressen RHI Refractories, Veitsch Flucher Mario, Ing. Dipl.-Ing. (FH) In-circuit Debugger für den PIC16F877A CAMPUS 02, Graz Lichtenegger Andreas, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Instandhaltungsstrategien in EVU-Netzen STEWEAG-STEG GmbH, Graz Habernegg Marco, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Logische und physikalische Implementierung eines Digitaldesigns für ein Zutritts- und Wegfahrsperrsystem in einem 0,35µm CMOS-Prozess Philips Austria GmbH Styria, Gratkorn Lukas Stefan, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Intelligenter Systemschutz für höhenverstellbare Tische Logicdata Electronik & Software Entwicklungs GmbH, Frauental 6 Huß Gerhard, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Simulation hochdynamischer Antriebssysteme von Gitterschweißmaschinen EVG - Entwicklungs- und Verwertungs-Gesellschaft m.b.h., Raaba Prattner Bernhard, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Entwicklung eines Sensors für eine Stichregelung EVG - Entwicklungs- und Verwertungs-Gesellschaft m.b.h., Raaba

7 Rückblick des Jahrganges AT 01 Prutti Jürgen, Dipl.-Ing. (FH) Erarbeitung eines Erfassungssystems für die Aufnahme der Ausschussarten Mondi Coating Zeltweg GmbH, Zeltweg Schieg Gernot, Dipl.-Ing. (FH) Projektmanagement für neue Technologien am Beispiel starrflexibler Leiterplatten AT&S Austria Technologie & Systemtechnik AG, Fohnsdorf Radl Markus, Dipl.-Ing. (FH) Hardware in the Loop Simulation mit einem digitalen Signalprozessor CAMPUS 02, Graz Seidl Otmar, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Konstruktionsrichtlinien für die elektrische Leitungsverlegung von Drehgestellen Siemens Transportation Systems GmbH & Co KG, Graz AT 01 Rechberger Andreas, Dipl.-Ing. (FH) HW/SW concepts for multi channel communication for SmartCards Philips Austria GmbH Styria, Gratkorn Simbürger Hubert, Dipl.-Ing. (FH) Untersuchung von Lösungsvarianten der Reglerimplementierung CAMPUS 02, Graz Reinhart Josef, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Qualifizierung und Validierung einer pharmazeutischen Wasseraufbereitungsanlage Fresenius Kabi Austria GmbH, Graz Sonnleitner Bernhard, Dipl.-Ing. (FH) Intelligente Messwertübertragung auf Feldbusebene CAMPUS 02, Graz Reiter Gernot, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Vergleich von Sortersystemen in Kommissionierprozessen KNAPP Logistik Automation GmbH, Hart bei Graz Stary Franz, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Das Dichtheitsverhalten von Verbundwerkstoffen bei 20K MAGNA Steyr Fahrzeugtechnik AG & Co KG, Graz Scherer Thomas, Dipl.-Ing. (FH) MCC-Chancen am Markt HERESCHWERKE Regeltechnik GmbH, Wildon Stocker Werner, Dipl.-Ing. (FH) Entwicklung einer Feder für Piezo-Stellantriebe in Einspritzsystemen EPCOS OHG, Deutschlandsberg 7

8 Rückblick des Jahrganges AT 01 Strasser Thomas, Dipl.-Ing. (FH) Kalibrierung eines Fahrzeugtachometers mittels Microcontrollersystem CAMPUS 02, Graz AT 01 Wiesner Thomas, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Optimierung und Vereinheitlichung der technischen Ablauforganisation im Bereich der Regelungs- und Gebäudetechnik EAM-Sauter, Graz Zechner Peter, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Softwareerstellung und Hardwareauswahl für die Steuereinheit einer SB Waschanlage PiZ Steuerungstechnik, Weißkirchen, selbstständig 8

9 Einblick des Jahrganges Einblick des Jahrganges Studienbeginn WS 2002/2003 Sponsion 2006 Achatz Werner, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Intelligenter Antennenpol für Mobilfunkstationen Hutchison 3G Austria GmbH, Graz Auer Arnold, Dipl.-Ing. (FH) Wirtschaftlichkeitsprüfung an automatisierten Logistiksystemen Salomon Automation GmbH, Friesach bei Graz Durch den ständig wachsenden Bedarf an Netzwerkkapazitäten in Mobilfunknetzen muss laufend an der Netzwerkarchitektur bzw. der Netzwerkoptimierung gearbeitet werden. Während Parameteroptimierungen von zentralen Leitstellen aus jederzeit vorgenommen werden können, müssen Hardware-Optimierungsmaßnahmen immer noch direkt an den Antennen vor Ort durchgeführt werden. Diese Arbeiten erfordern einen enormen personellen und zeitlichen Einsatz von qualifizierten Fachkräften. Ein weiteres Problem ist der stetig steigende inkonsistente Datenbestand zwischen den Netzwerkdatenbanken und der realen Welt. Die Ursache für diesen Umstand ist eine lückenhafte Datenpflege nach erfolgten Antennenänderungen. Dieser Datenbestand ist jedoch ein wesentlicher Bestandteil der Eingabeparameter für weitere Netzwerkberechnungen bzw. -simulationen und hat einen direkten Einfluss auf die Qualität dieser Ergebnisse und den daraus gewonnenen Erkenntnissen. Thema dieser Diplomarbeit ist die Entwicklung eines fernbedienbaren Antennenpols für Mobilfunkanlagen, der durch seine Funktionalität die mechanische (MDT) und elektrische Absenkung (EDT) sowie die Ausrichtung (Azimut) von Mobilfunkantennen ermöglicht. Die Antennenparameter bzw. -manipulationen können bei Bedarf über ein Leit- und Steuerungssystem von einem zentralen Punkt aus abgerufen bzw. durchgeführt werden. Diese Funktion schließt die letzte Lücke der Überwachungs- und Kontrollkette in einem Mobilfunknetz: die Überwachung und Kontrolle des Antennensystems. Globalisierung, Wettbewerbsfähigkeit, Supply Chain Management sind in den uns heutzutage bekannten Wirtschaftsmärkten Schlagwörter, über deren Bedeutung und vor allem Gewichtung es unterschiedlichste Meinungen von Experten gibt. Unabhängig von diesen Meinungen stehen diese Begriffe in unmittelbarer Abhängigkeit zueinander. Durch die Globalisierung bildete sich ein verstärkter Mitbewerb, welcher ein kundenorientiertes Denken in allen Ebenen einer Unternehmung erfordert, damit die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmung in den globalen Wirtschaftsmärkten aufrecht erhalten bleibt. Vor allem in Bereichen, die in direktem Kontakt mit potenziellen Kunden stehen, ist es notwendig, ein Maximun an Effizienz zu gewährleisten, um weiters dem stetig wachsenden Mitbewerb standzuhalten und/oder sogar einen Vorsprung erzielen zu können. Ganz nach dem Motto: Von Anfang an eine Nasenlänge voraus! Gemäß diesem Motto setzt diese Arbeit direkt in jenem Bereich vor der Angebotsabgabe an. Mit der Möglichkeit, Varianten verschiedenster logistischer Systeme anhand von Kenngrößen zu vergleichen, um daraus die besten Lösungen und die weiterfolgende Bewertung auf deren Wirtschaftlichkeit ermitteln zu können, soll die bestmögliche Unterstützung dem Kunden gegenüber sichergestellt werden. Diese Arbeit stellt eine Anregung für Klein- und Mittelunternehmungen dar, wie es bereits mit geringstem Investitionsvolumen möglich ist, einerseits ein datenbankorientiertes System für die Datenerfassung und Analyse aufzubauen, welches für die Bildung der Kenngrößen notwendig ist, und andererseits die Erstellung einer grafikorientierten Wirtschaftlichkeitsprüfung zu ermöglichen, um daraus entscheidungsrelevante Größen ableiten zu können. 9

10 Einblick des Jahrganges Aumüller Bernhard, Dipl.-Ing. (FH) Strategische Positionierung der Engineering Sparte eines technischen Dienstleistungsunternehmens am Markt Technisches Büro Christandl GmbH, Weiz In der heutigen Zeit muss Erfolg hart erarbeitet werden und erfordert von den Unternehmern wirtschaftliches Geschick, ausgezeichnete Marktkenntnis und gut ausgearbeitete und marktorientierte Strategien. Durch die plötzliche Übernahme eines der größten Unternehmen am Wirtschaftsstandort Weiz wandelte sich das Umfeld des TB Christandl praktisch über Nacht. Der größte Kunde des Unternehmens sah ganz plötzlich einer unsicheren Zukunft entgegen. Aus diesem Grund beschloss die Geschäftsführung eine Marketingoffensive zu starten mit den Zielen, Neukunden zu gewinnen, die langfristige Auslastung zu sichern und nach Möglichkeiten den Umsatz zu steigern. Zu den Kernpunkten dieser Arbeit zählen die Analyse des Wirtschaftsumfeldes des TB Christandl sowie auch die Analyse der internen Möglichkeiten des Unternehmens mit Hilfe von strategischen Tools wie Umfeldanalyse und SWOT- Analyse. Mit den Ergebnissen dieser Analysetätigkeiten wurde versucht die Marktchancen und Marktrisiken für die Firma zu erkennen sowie geeignete Marktsegmente zu finden, welche das größte Potenzial für die Zukunft aufweisen. Der zweite Teil dieser Arbeit beschäftigt sich mit der strategischen Unternehmensplanung und der Marktbearbeitungsform für die Zukunft. Die lang-, mittel-, und kurzfristigen Ziele wurden geplant und Strategien zur Erreichung dieser Ziele aufgestellt. Abschließend wird noch versucht diese Strategien auf Erfolg zu bewerten. Breitler Michael, Dipl.-Ing. (FH) Konzeptionierung eines Vakuum- Lichtbogenofens INTECO GesmbH, Bruck/Mur Produkte aus Stahl müssen immer höheren Anforderungen gerecht werden. Besonders Stähle für die Luftfahrtindustrie sind wegen ihrer strengen Auflagen auf sehr hohem Niveau angesiedelt. Kennzeichnend für die hochwertigen Luftfahrtstähle ist ihr hoher Reinheitsgrad, der nur durch den Einsatz spezieller Schmelzverfahren, wie z.b. das Elektroschlacken-Umschmelzen (ESU) und das Umschmelzen im Vakuum-Lichtbogenofen (VLBO), erzielt werden kann. Die Verbindung dieser beiden Prozesse ermöglicht die Herstellung von Werkstoffen, in denen Gasgehalte, Einschlüsse sowie die Gehalte an schädlichen Begleitelementen auf ein Minimum reduziert sind und reaktionsfähige Elemente gezielt eingesetzt werden, um eine optimale Blockstruktur zu gewährleisten. Auf dem Gebiet des Elektroschlacken-Umschmelzen hat sich die Fa. Inteco bereits weltweit einen sehr guten Namen gemacht. Um in Zeiten steigenden Bedarfes an VLBO-Stählen und Speziallegierungen den Markt mit einer eigenen Anlage bedienen zu können, soll ein Vakuum-Lichtbogenofen basierend auf dem Konzept einer ESU-Anlage entwickelt werden. Diese Arbeit soll als Basis für ein mögliches Anlagenkonzept und als Grundlage für weitere Entwicklungen dienen. 10

11 Einblick des Jahrganges Brloznik Günther, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Digitale Fabrik Durch Simulation zur richtigen Entscheidung Siemens Transportation Systems GmbH & Co KG, Graz Inhalt dieser Diplomarbeit ist die Vision der Digitalen Fabrik, die rechnerunterstützte Fabrikplanung sowie deren Schlüsselfaktoren, um das Management zu unterstützen, strategisch richtige Entscheidungen zu treffen. Das Konzept hinter der digitalen Fabrik ist, dass Teile, Prozesse, Produktion und Betriebsmittel gleichzeitig entworfen, ausgeführt und optimiert werden, bevor der erste Teil produziert oder physikalisch zusammengebaut wird. Die Methode der digitalen Fabrik ermöglicht eine beratende Produkt- und Prozessentwicklung, damit Herstellerwissen die frühen Stadien der Entwicklung fördern kann. Die Firmen, die darauf abzielen, das Konzept der Digital Fabrik zu verwenden, können auf die Erfahrung der unterschiedlichsten Industrien wie der Autoindustrie zurückgreifen. Durch die Digitale Fabrik wird ein innovatives Konzept angewendet und dargestellt, wie man offensichtliche Gefahren aufdeckt und vermeidet, ohne dass diese produktionswirksam werden. Das im praktischen Teil aufgebaute Simulationsmodell repräsentiert ein bestehendes System, optimiert dieses auf Durchlaufzeit, Ressourceneinsatz und verringert dadurch Stillstandszeiten der Fertigung. Das Ergebnis zeigt, dass die Digitale Fabrik besonders bei Firmen mit verteilten Produktionsstätten rentabel ist und zu wirtschaftlicheren Planungswerten sowie kürzeren Investitionsphasen führt. Dies führt zu einem ansteigenden Absatz am Markt und zu einem schnelleren garantierten Rückfluss der Investitionen. Demmel Wolfgang, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Integrationsstudie Cockpitupgrade Düsenschulflugzeug Saab 105OE Bundesministerium für Landesverteidigung, Fliegerwerft 2, Zeltweg Die vorliegende Diplomarbeit beschreibt die Gründe und Möglichkeiten für ein Upgrade des Cockpits der Saab 105OE Düsenschulflugzeuge des österreichischen Bundesheers. Es wird aufgezeigt, welche technischen und luftfahrtrechtlichen Schwierigkeiten mit den in Betrieb befindlichen Systemen bestehen. Für die Erarbeitung neuer Cockpitkonzepte ist das Verständnis neuer Technologien in der Luftfahrtelektronik, wie GPS, Laserkreisel oder Digitalbussen erforderlich, daher werden diese kurz erklärt. Ebenso sind die neuen rechtlichen Vorschriften für die Ausrüstung von Luftfahrtzeugen beschrieben. Weiters ist eine Untersuchung der Auswirkungen auf den Flugbetrieb ohne Modifikation in der Arbeit enthalten. Ausgehend von den technischen, rechtlichen und taktisch/operativen Notwendigkeiten werden die Anforderungen an die neu einzubauenden Geräte definiert. Mit diesem Wissen wird der internationale Luftfahrtgerätemarkt untersucht und die dabei gefundenen Komponenten zu Realisierungskonzepten für das Cockpitupgrade zusammengestellt. Als Ergebnis sind drei Varianten beschrieben, wie die Instrumentierung der Saab 105OE adaptiert werden könnte. Diese Konzepte unterscheiden sich im Umfang der Modifikation und reichen vom punktuellen Geräteersatz bis hin zu einem Glascockpit. Abgeschlossen wird diese Arbeit durch einem Ausblick auf die Realisierung des Cockpitupgrades in den österreichischen Luftstreitkräften. 11

12 Einblick des Jahrganges Eberhart Franz, Dipl.-Ing. (FH) Entwicklung eines Visualisierungskonzeptes für Montageanlagen der Firma Magna Powertrain MAGNA Powertrain, Ilz Gaßner Christian, Ing. Dipl.-Ing. (FH) Analyse der Kostenstruktur von Leistungstransformatoren VA Tech ELIN Transformatoren GmbH & Co KG, Weiz Im Werk Ilz der Firma Magna Powertrain sind Getriebemontageanlagen von verschiedenen Systemlieferanten im Einsatz. Da jeder Lieferant unterschiedliche Systeme zur Visualisierung und Bedienung verwendet, ist eine sehr bunte Systemlandschaft entstanden. Dadurch ist es für die Mitarbeiter von Magna Powertrain nicht immer einfach sich im System zurechtzufinden und Fehler rasch zu beheben. Ziel der Diplomarbeit ist die Schaffung eines betriebsinternen Standards für einheitliche Anlagenvisualisierung, Störungsdiagnose und Bedienung, um dadurch eine Steigerung der Effizienz der Montageanlagen und eine Verringerung der Stillstandszeiten zu erreichen. Die Vorgabe soll allgemein gehalten werden, damit eine Umsetzung mit verschiedenen PC-Visualisierungssystemen möglich ist. Der Inhalt der Arbeit befasst sich mit drei wesentlichen Punkten: 1. Im ersten Abschnitt wird die Ausgangssituation im Werk Ilz untersucht. Besonderes Augenmerk wird auf die Probleme der Mitarbeiter mit den aktuellen Systemen gelegt. 2. Erarbeitung der Zielsetzungen für den Visualisierungsstandard. Basierend auf den Untersuchungen der vorhandenen Systeme und den Anforderungen von Instandhaltung und Bedienern. 3. Festlegung des zukünftigen Visualisierungsstandards entsprechend der erarbeiteten Vorgaben. Transformatoren zählen zu den wichtigsten und zugleich auch zu den teuersten Betriebsmitteln in einem Energieversorgungsnetz. Der zunehmende Kostendruck aufgrund der steigenden Rohstoffpreise zwingt die Hersteller von Transformatoren dazu, den Materialeinsatz zu optimieren. Der Bau eines Leistungstransformators kostet je nach Kundenanforderungen mehrere Millionen Euro. Ziel dieser Arbeit ist es, zu zeigen, wie sich diese Kosten aufteilen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Analyse von gelieferten Einheiten, um zu zeigen, mit welchen Maßnahmen Kosteneinsparungen für zukünftige Projekte erzielt werden können. Der theoretische Teil meiner Arbeit beschreibt Aufbau, Herstellung, Prüfung und die Grundlagen der Kostenrechnung für Leistungstransformatoren. Im praktischen Teil liegt das Hauptaugenmerk in der Gegenüberstellung der Kosten von unterschiedlichen Ausführungsarten. Der Hersteller kann meist aus einer Reihe von verschiedenen Funktionsprinzipien wählen, um die Kundenanforderungen zu erfüllen. Zum Beispiel kann der Hersteller den Transformator mit zusätzlichem Dämmmaterial versehen, um eine Geräuschreduktion zu erreichen, oder es können Maßnahmen am Aktivteil vorgesehen werden, um die Geräuschforderungen zu erfüllen. Die Analyse der Ausführungsarten soll zeigen, wo die niedrigsten Gesamtkosten entstehen. Untersucht werden die Bereiche Kühlung, Transportmöglichkeit, Lastregelung und Geräuschforderungen bei Leistungstransformatoren. 12

13 Einblick des Jahrganges Gruber Markus, Dipl.-Ing. (FH) Erhöhung der Betriebs- und Bedienungssicherheit durch eine optimierte Mensch-Maschine- Schnittstelle CAMPUS 02, Graz Die Anlagen im Maschinenbau werden immer komplexer und erfordern immer kürzere Realisierungszeiten. Die Umsetzung von mechanischen Teilen einer Anlage unterliegt einem starkem Normsystem, wodurch die Widerverwendbarkeit und die Sicherheit gewährleistet wird. Für die softwaretechnischen Realisierungen gibt es jedoch noch wenige durchgreifende Standards für die Programmerstellung. Mit der IEC wurde eine allgemeine Struktur für Aufbau, Funktion und Programmiersprache erstellt. Die Programm-Logik wird von jedem Programmierer ohne zugrunde liegenden Standard frei gestaltet. Ein allgemein gültiger Standard, der steuerungsunabhängig und ohne zusätzliches Know-how anwendbar ist, kann die Realisierungsphase verkürzen und vereinfachen. Schon der Projekt-Ingenieur ist in der Lage, Abläufe festzulegen, um diese später lauffähig in der Steuerung wieder zu verwenden. Es muss kein unnötiger Aufwand für die Programmierung der eventuellen Fehler betrieben werden, wodurch die Qualität der Betriebsdatenerfassung um ein Vielfaches erhöht wird. Die Bedienbarkeit wird verbessert, indem zu jeder Zeit die relevante Information über das System zur Verfügung steht. Die langen Integrationszeiten einer neuen Anlage und die unnötigen Zeiten für Fehlersuche kosten viel Zeit und Geld, binden personelle Kapazitäten und erfordern einen hohen Ausbildungsgrad des Bedienpersonals. In dieser Diplomarbeit wird eine Programmstruktur beschrieben und in einem Pilotprojekt umgesetzt, welche die momentane Situation verbessert. Durch eine klare Programmstruktur auf der Steuerungsseite und einer einfachen Bedienoberfläche werden der Betrieb und die Instandhaltung um ein Vielfaches verbessert. Hanauer Franz, Ing. Aufbau einer Abstandsregelung für ein optisches Rasternahfeldmikroskop Karl Franzens-Universität Graz, Institut für Physik Bereich Experimentalphysik, Graz Das optische Rasternahfeldmikroskop umgeht die Auflösungsgrenzen eines konventionellen optischen Mikroskops, indem es nur Licht, welches im so genannten optischen Nahfeld zwischen der zu untersuchenden Probe und einer sehr feinen Sonde ausgetauscht wird, mit Hilfe eines geeigneten Detektors auswertet. Ziel der Arbeit ist der Aufbau einer Regeleinrichtung für die Führung einer Glasfaserspitze als Nahfeldsonde im konstanten Abstand einiger Nanometer von einer Probenoberfläche mittels eines Piezostellantriebes. Ausgehend von einer Analyse der Regelstrecke sowie der Stell- und Messeinrichtung soll ein Modell erstellt werden, das es erlaubt, die zu entwerfende Regelung numerisch zu simulieren. Die Abstandsmessung wird nach dem Prinzip der Scherkraftdetektion durchgeführt. Dabei wird die Dämpfung einer durch einen piezoelektrischen Gabelschwinger erzwungenen lateralen Schwingung der Sonde bei Annäherung an die Probe ausgewertet. Die Modellbildung erfolgt über die mathematische Beschreibung eines elektrischen Schwingkreises durch Differentialgleichungen. Die Identifikation des Piezostellantriebes mit dazugehörigem Verstärker wird durch eine experimentelle Analyse durchgeführt. Die Nachbildung der Abstandsregelung erfolgt mit Matlab/Simulink unter Zuhilfenahme der bei der Komponentenanalyse erstellten Modelle. Nach Anwendung von Einstellregeln und entsprechenden Optimierungskriterien erfolgt die Simulation des Verhaltens des Regelungssystems bei unterschiedlichen Störgrößen. Anhand der Simulationsergebnisse wird die Regeleinrichtung entwickelt, gebaut und am optischen Rasternahfeldmikroskop erprobt. Die Ergebnisse der abschließenden experimentellen Untersuchungen werden mit den Modellrechnungen verglichen und bewertet. Studium noch nicht abgeschlossen. 13

14 Einblick des Jahrganges Hermentin Bertram, Dipl.-Ing. (FH) Automatisierte Analyse von Daten aus Crashversuchen Schwerpunkt Compatibility Concept Technologie GmbH, Gratkorn Vom Unternehmen Concept Technologie wurde eine magnetostriktive Kraftmesswand zur Analyse von Compatibility -Crashtests entwickelt. Die dazu notwendige Software zur Analyse und Visualisierung der vierdimensionalen Messdaten lag jedoch noch nicht vor. Ziel dieser Arbeit ist es, eine geeignete Methode für die automatisierte Auswertung und Visualisierung der großen Datenmengen aus diesen Crashversuchen mit Hilfe von Analyse-Softwarepaketen zu entwickeln. Parallel dazu werden die für die Messwerterfassung notwendigen Hardware und DAQ-Komponenten in Betrieb genommen und getestet. Diese Arbeit befasst sich im theoretischen Teil neben dem Datenhandling und der Softwareversionspflege ebenso mit dem physikalischen und fahrzeugsicherheitsrelevanten Hintergrund der Compatibility - Untersuchungen. Der praktische Teil dieser Arbeit geht ganz gezielt auf die Umsetzung der Aufgabenstellung in ein lauffähiges Programm ein. Hiebler Jürgen, Dipl.-Ing. (FH) Total productive maintenance Entscheidungsgrundlage für die Einführung von TPM in einem Leiterplattenwerk AT&S Austria Technologie & Systemtechnik AG, Leoben Die momentan schwierige Situation am europäischen Leiterplatten-Markt war ausschlaggebend, um nach neuen Konzepten zu suchen, welche die Verschwendung von menschlichen und maschinellen Ressourcen verhindern. Diese Diplomarbeit dient als Entscheidungsgrundlage zur Einführung von Total Productive Maintenance am Standort Hinterberg. Das TPM Konzept zeigt das Verhältnis Mensch-Maschine in einem ganz anderem Licht. Aufgaben der Fertigungsmitarbeiter und Instandhaltungsmitarbeiter werden neu verteilt. Ermöglicht man es den Fertigungsmitarbeitern, Inspektionsarbeiten und leichte Reparaturen durchzuführen, so können die Instandhaltungsmitarbeiter entlastet werden. Die dadurch freiwerdende Kapazität in der Instandhaltung kann für schwierigere und anspruchsvollere Aufgaben verwendet werden. Im Zuge der TPM-Einführung im Pilotbereich war es notwendig, eine Methode zur Messung der Effektivität von Produktionsmaschinen zu finden. Die Overall Equipment Effectiveness ist eine solche Kennzahl, welche qualitative Verluste, Nutzungsverluste und Leistungsverluste beinhaltet. Am Ende kamen wir zur Erkenntnis, dass TPM ein mächtiges Werkzeug ist, und eine Ausrollung kann uns helfen, konkurrenzfähig zu bleiben. 14

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion

Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Themenvorschlä ge fü r stüdentische Arbeiten äm Lehrstühl Integrierte Aütomätion Die folgenden Themenvorschläge dienen als Grundlage für studentische Arbeiten. Je nach Art der Arbeit können die Themen

Mehr

Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation

Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation Kompetenzen und Lernergebnisse für den Studiengang Produktion und Automation Production & Automation PAB, (Bachelor, international) Planung, Erstellung und Betrieb moderner Fertigungslinien oder auch ganzer

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo

Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Innovative Lösungen für Klimaschutz und Energieeffizienz Energieeffizienz-Controlling Dienstleistungen und Software EnEffCo Roland Berger Geschäftsführer Berlin, 08. Juli 2015 0 Unternehmensvorstellung

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Migration von SIMATIC S5 auf S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7

Migration von SIMATIC S5 auf S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7 Informationen und Maßnahmen zur Migration SIMATIC S5 zu SIMATIC S7 Mehler Engineering + Service GmbH Leistungen für Produktionsstandorte 1 Warum Sie die Migration von SIMATIC 1 S5 auf S7 jetzt realisieren

Mehr

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage? Effizienz, Effektivität, Produktivität Effizienz

Mehr

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung

Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Tech-Clarity Perspective: Best Practices für die Konstruktionsdatenverwaltung Wie effektive Datenmanagement- Grundlagen die Entwicklung erstklassiger Produkte ermöglichen Tech-Clarity, Inc. 2012 Inhalt

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010 Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 00 Forschungsprojekt zur Optimierung von HRL-Systemen Höherer Durchsatz durch mehrere

Mehr

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Zuverlässig, schnell, kundennah Das ABB-Serviceteam vereinfacht Ihnen die tägliche Arbeit: Rund 800 Mitarbeitende bieten in der Schweiz

Mehr

Computersimulation. Studiengang im Überblick

Computersimulation. Studiengang im Überblick Computersimulation Studiengang im Überblick Computersimulation Die Simulationstechnik stellt heute eine unverzichtbare Methode dar, beliebige reale Vorgänge unter Zuhilfenahme von Computern zu reproduzieren.

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien

Simulation in Produktion und Logistik. Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien Simulation in Produktion und Logistik Quelle: SimPlan AG, Maintal Effizient planen sicher entscheiden mit VDI-Richtlinien VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik Fachbereich Fabrikplanung und -betrieb

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

ELEKTRONISCHE SYSTEME

ELEKTRONISCHE SYSTEME ELEKTRONISCHE SYSTEME ELEKTRONISCHE SYSTEME UNSERE IDENTITÄT Wir sind einer der führenden europäischen Systemanbieter in der Fluidund Antriebstechnik, der Handhabungs- und Automatisierungstechnik sowie

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting

Glossar Lean Production Werte schaffen ohne Verschwendung KVP PULL KANBAN TPM JIT. Consulting Werte schaffen ohne Verschwendung PULL KVP JIT KANBAN TPM Consulting KVP der kontinuierliche Verbesserungsprozess Das Prinzip der kontinuierlichen Verbesserung ist ein eigenständiger Teil der Unternehmensphilosophie.

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Persönlicher Bezug zum Thema. Handlungsleitendes Interesse

Persönlicher Bezug zum Thema. Handlungsleitendes Interesse Optimierung der Ablauforganisation unter Nutzung von Synergieeffekten bei der Basismaterialerhaltung von Luftfahrzeugen ABSTRACT von Fhr WINTSCHNIG Günter Betreuer HptmdhmtD Dipl.-Ing. SCHANDOR CHRISTIAN

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Studium sichert Zukunft

Studium sichert Zukunft Westsächsische Hochschule Zwickau University of Applied Sciences Studium sichert Zukunft Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Studiengang Kraftfahrzeuginformatik (Bachelor) Übersicht Studienablauf:

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Presse. Siemens übernimmt Anbieter von Simulationssoftware CD-adapco. Gemeinsame Presseinformation. von Siemens, CD-adapco München, 25.

Presse. Siemens übernimmt Anbieter von Simulationssoftware CD-adapco. Gemeinsame Presseinformation. von Siemens, CD-adapco München, 25. Presse von Siemens, München, 25. Januar 2016 Siemens übernimmt Anbieter von Simulationssoftware Siemens erweitert Portfolio für Industriesoftware führend in der Simulation von Strömungsmechanik Kaufpreis

Mehr

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity itestra Software Productivity Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Fit für die Zukunft Performance-Defizite in Software-Systemen verursachen jedes Jahr Mehrausgaben für Betrieb und Nutzung in

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

BESTER SERVICE... unser GENETISCHER CODE. HÜTTEN- und WALZWERKSTECHNIK SERVICE

BESTER SERVICE... unser GENETISCHER CODE. HÜTTEN- und WALZWERKSTECHNIK SERVICE BESTER SERVICE... SERVICE unser GENETISCHER CODE HÜTTEN- und WALZWERKSTECHNIK SERVICE ZUKUNFT braucht HERKUNFT Konsequent kompetent. Starke Marken prägen heute die Erfahrung der SMS group. Mehr als 100

Mehr

Herzlich willkommen an der FH CAMPUS 02

Herzlich willkommen an der FH CAMPUS 02 Herzlich willkommen an der FH CAMPUS 02 Mag. Dr. Erich Brugger Geschäftsführer FH CAMPUS 02 Strategische Grundsätze Ausbildungszentrum für unternehmerisches Denken (Fachwissen, Management-Know-how und

Mehr

Fördertechnik Automatisierung Photovoltaik

Fördertechnik Automatisierung Photovoltaik Fördertechnik Automatisierung Photovoltaik Fördertechnik Automatisierung Photovoltaik Wir über uns Die vdb-concept GmbH wurde im Jahre 2006 gegründet und hat auch schwierige Zeiten der deutschen Wirtschaft

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 4578954569774981234656895856512457895456977498 3465689585651245789545697749812346568958561245 9545697749812346568958565124578954569774981234 6895856512457895456977498123465689585612457895 6977498123465689585651245789545697749812346568

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Virtuelle Produktionsplanung. Erstellt: Beck Reinhard / Magna Powertrain

Virtuelle Produktionsplanung. Erstellt: Beck Reinhard / Magna Powertrain Virtuelle Produktionsplanung Erstellt: Beck Reinhard / Magna Powertrain Inhalt der Präsentation Digitale Fabrik vs. Virtuelle Produktion Aufbau einer virtuellen Produktionsplanung Projektphasen der virtuellen

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Praktika. Technischer Bereich. Produktion

Praktika. Technischer Bereich. Produktion Technischer Bereich Produktion (Stand 08.10.2012) Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Simulation - das richtige Werkzeug für die Planung logistischer Prozesse!

Simulation - das richtige Werkzeug für die Planung logistischer Prozesse! - das richtige Werkzeug für die Planung logistischer Prozesse! Hand out Lunch&Learn am 11. Februar 2011 planung in der Prozessindustrie Neben den verfahrenstechnischen Ansätzen zur Optimierung einer Fertigung

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch

Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Good Pipetting Practice GPP Verbesserung der Datenkonsistenz Risikobasiert Life Cycle orientiert Anwendungsspezifisch Risiken minimieren, Wiederholbarkeit maximieren Erhöhen Sie die Qualität Ihrer Messdaten

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

brüggesch Ingenieurbüro für Anlagenbau GmbH & Co. KG Haferwende 3 28357 Bremen Telefon: +49 (0)421 48 998-0 Telefax: +49 (0)421 48 998-10

brüggesch Ingenieurbüro für Anlagenbau GmbH & Co. KG Haferwende 3 28357 Bremen Telefon: +49 (0)421 48 998-0 Telefax: +49 (0)421 48 998-10 HERZLICH WILLKOMMEN Wir entwickeln maßgeschneiderte Lösungen angepasst an Ihre speziellen Wünsche + brüggesch entwickelt gemeinsam mit Ihnen wirtschaftliche Lösungen. + Als kompetenter Partner betreut

Mehr

Prozess-Simulation mit Witness

Prozess-Simulation mit Witness Prozess-Simulation mit Witness an der TH Mittelhessen M. H. Edu., Dipl.-Ing. Heinz-Gerhard Schöck WITNESS Hochschultag 2014 Inhalt des Vortrags Hochschule TH Mittelhessen Fachbereich Maschinenbau und Energietechnik

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft Mechatronik Plattform Österreich 575 km 294 km FH Technikum Wien Mechatronik/Robotik FH Wr. Neustadt Mechatronik/ Mikrosystemtechnik

Mehr

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik

Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der. Automatisierungstechnik Design eines Reportings für ein Produktmanagement in der Automatisierungstechnik Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Zustandsorientierung und Risikomanagement

Zustandsorientierung und Risikomanagement Zustandsorientierung und Risikomanagement IN DER INSTANDHALTUNG FIRST IN TOTAL CUSTOMIZING HERMANN MALLI Produkt Manager BMM Industrie seit 2013 bei Boom Software Forschungsprojekt Technologieentwicklung

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

TPM Total Productive Maintenance

TPM Total Productive Maintenance TPM Total Productive Maintenance Einfaches Konzept, schwierige Durchführung Festo Didactic GmbH & Co. KG Training and Consulting Ulrich Fischer Stand 11.02.2008 2008 TRAINING AND CONSULTING/Ulrich Fischer

Mehr

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln geff visualization + monitoring + visualization + ventilation + lighting + recovery + control + energy + monitoring + pow generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln Wir sind die

Mehr

SEMO. Software for Efficiency Measurement and Optimization. www.strelen.com

SEMO. Software for Efficiency Measurement and Optimization. www.strelen.com SEMO www.strelen.com SEMO ist eine hochflexible IT-Lösung für die industrielle Automation SEMO kann eingesetzt werden... zur vollautomatischen Berechnung der Gesamtanlageneffektivität (OEE) von Produktionsanlagen.

Mehr

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling

tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling tisoware.projekt tisoware.projekt Die Software für Ihr Projektcontrolling Projekterfolge nicht dem Zufall überlassen dank tisoware.projekt Ergänzende Module lassen sich jederzeit einbinden, etwa zur Personaleinsatzplanung

Mehr

einblick IHRE ZUKUNFT BEI kontech

einblick IHRE ZUKUNFT BEI kontech einblick IHRE ZUKUNFT BEI kontech GUTE ERGEBNISSE WERDEN NICHT VON UNTERNEHMEN ERZIELT, SONDERN VON DEN MENSCHEN DIE DORT ARBEITEN MENSCHEN MIT UNTERSCHIEDLICHER AUSBILDUNG, ERFAHRUNG, HERKUNFT UND UNTERSCHIEDLICHEN

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Ecopaint Planning. Planung, Simulation und Optimierung

Ecopaint Planning. Planung, Simulation und Optimierung Ecopaint Planning Planung, Simulation und Optimierung Ecopaint Planning Dürr liefert den Schlüssel zu Prozessplanung und -absicherung Wir planen und realisieren schlüsselfertige Lackierereien. Dabei arbeiten

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com

Smart Engineering. Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Perfection in Automation www.br-automation.com Smart Engineering Smart Engineering mit Automation Studio Mit der Einführung von Automation Studio im Jahr 1997 hat B&R einen weltweit beachteten

Mehr

CAE-Simulation für den Maschinenbau

CAE-Simulation für den Maschinenbau CAE-Simulation für den Maschinenbau Was wir gerne für Sie tun: Beratung: Die richtigen Dinge tun Simulationen auf dem CAD und optimal kombinieren. Engineering als fachkundiges Beobachten der Simulationsmodelle.

Mehr

Effizienzsteigerung in der PROduktion

Effizienzsteigerung in der PROduktion Effizienzsteigerung in der PROduktion Maschinendatenerfassung (MDE) Betriebsdatenerfassung (BDE) mobile Datenerfassung (mde) Visualisierungssysteme Chargenrückverfolgung Grafische Plantafel Energieerfassung

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Our Vision is Your Future.

Our Vision is Your Future. SYSCON Our Vision is Your Future. Konzeption und Realisierung von Prüfaufgaben in den Bereichen der Automatisierung und Qualitätssicherung mittels industrieller Bildverarbeitung und Lasermesstechnik Präzision

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation Simulation von Wertströmen mit Tecnomatix Plant Simulation Restricted Siemens AG 2013 All rights reserved. Smarter decisions, better products. Was ist Wertstrom-Analyse Wertstrom-Analyse ist eine betriebswirtschaftliche

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group.

BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group. BELTE AG Lindenweg 5 D-33129 Delbrück Tel.: +49 (0) 52 50/98 79-0 Fax: +49 (0) 52 50/98 79-1 49 info@belte-group.com www.belte-group.com Ein Unternehmen der BELTE GROUP INHALTSVERZEICHNIS VORWORT INNOVATION

Mehr

mit Zukunft! Zukunft!

mit Zukunft! Zukunft! Aufzüge und Fahrtreppen Faszination Aufzug Wir haben die Berufe mit Zukunft! Zukunft! AUFZÜGE UND FAHRTREPPEN anspruchsvoll, spannend, sicher...ihr Arbeitsplatz im Bereich Aufzüge und Fahrtreppen Faszination

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Stellenangebote. Multi-Talent, Alleskönner, Teamworker? Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment

Stellenangebote. Multi-Talent, Alleskönner, Teamworker? Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment Entwicklungsingenieur (m/w) Infotainment In Ihrer Funktion als Entwicklungsingenieur im Infotainment-Bereich sind Sie für die Systemintegration dieser Funktionen oder Komponenten ins Fahrzeug verantwortlich.

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr