Leseprobe. Kapitel 4:»Erste Schritte in SAPUI5« Inhaltsverzeichnis. Index. Der Autor. Wissen aus erster Hand.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leseprobe. Kapitel 4:»Erste Schritte in SAPUI5« Inhaltsverzeichnis. Index. Der Autor. www.sap-press.de/3533. Wissen aus erster Hand."

Transkript

1 Wissen aus erster Hand. Leseprobe Webentwicklung auf dem SAP NetWeaver AS ABAP da müssen bereits die ersten Schritte passen. Miroslav Antolovic zeigt Ihnen anschaulich, wie Sie die SAPUI5-Bibliothek auf dem Backend installieren und die Entwicklungsumgebung auf dem Frontend einrichten. Kapitel 4:»«Inhaltsverzeichnis Index Der Autor Miroslav Antolovic Einführung in SAPUI5 446 Seiten, gebunden, März ,90 Euro,

2 In diesem Kapitel lernen Sie den SAP NetWeaver Application Server ABAP kennen. Sie installieren die SAPUI5-Bibliothek und richten die Entwicklungsumgebung ein. 4 In diesem Kapitel lernen Sie die Grundlagen der Webentwicklung auf dem SAP NetWeaver Application Server ABAP (SAP NetWeaver AS ABAP) kennen. Ich zeige Ihnen, wie Sie die SAPUI5-Bibliothek auf dem Backend installieren und wie Sie die Entwicklungsumgebung auf dem Frontend einrichten. Checkliste Was Sie für dieses Kapitel brauchen: 왘 S-User für den SAP Service Marketplace 왘 Zugang zu einem ERP- und zu einem SAP-Solution-Manager-System Für die Entwicklung von Anwendungen in SAPUI5 benötigen Sie zwei Dinge: 왘 installierte SAPUI5-Bibliothek im SAP-Backend 왘 eingerichtete Entwicklungsumgebung auf dem Frontend-PC Sollten Sie über kein SAP-Backend-System verfügen, können Sie Ihre Anwendungen auch auf einen lokalen Webserver, z. B. einen ApacheHTTPD-Server (als Download von der Homepage Apache.org), deployen. Sollten Sie keinen Zugang zum SAP Service Marketplace haben, können Sie die benötigten SAPUI5-Dateien unter https:// tools.hana.ondemand.com/ herunterladen. Für die ersten Gehversuche ist es auch ausreichend, wenn Sie lediglich Eclipse und die SAPUI5-Frontend-Tools installieren. In diesem Szenario können Sie die Vorschaufunktion in Eclipse nutzen und sich das Ergebnis dort anzeigen lassen. In diesem Fall können Sie Abschnitt 4.1,»Installation der SAPUI5-Bibliothek in der SAP Business Suite«, überspringen und direkt mit Abschnitt 4.2,»Einrichten 103 Lokaler Webserver

3 Installation der SAPUI5-Bibliothek in der SAP Business Suite 4.1 der Entwicklungsumgebung«, fortfahren. Für diese lokalen Entwicklungen benötigen Sie die beiden Komponenten ABAP in Eclipse und SAPUI5 Team Provider nicht. Zunächst widmen wir uns der Installation der SAPUI5-Bibliothek auf dem ABAP-Stack des SAP-Systems. Verzeichnis, und installieren Sie die Pakete mit dem SAP Add-On Installation Tool (Transaktion SAINT), bzw. führen Sie ein Update (Transaktion SPAM) durch. Eine ausführliche Installationsanleitung finden Sie im SAP-Hinweis (Installat.Leitf.: UI Development Toolkit for HTML5 (SAPUI5)). Download der Komponenten 4.1 Installation der SAPUI5-Bibliothek in der SAP Business Suite SAPUI5 ist als Add-on in die SAP Business Suite integriert. Die Installationspakete finden Sie im SAP Software Download Center (http:// service.sap.com/swdc) unter Installations and Upgrades A-Z-Index N UI Add-On for NetWeaver <Entsprechendes EHP/ERP Release> Installation. Die dazugehörigen Support Packages finden Sie unter Support Packages and Patches A-Z-Index N UI Add- On for NetWeaver <Entsprechendes EHP/ERP Release>. Ob die Installation erfolgreich war, können Sie durch den Aufruf der URL überprüfen, wobei Sie <HOSTNAME> und <SERVICE> durch die Werte Ihres SAP-Systems ersetzen. Ihnen sollte als Ergebnis das UI Development Toolkit for HTML 5 angezeigt werden (siehe Abbildung 4.2). UI Development Toolkit for HTML5 Starten Sie im SAP Solution Manager den Maintenance Optimizer, und wählen Sie als Produktversion UI ADD-ON 1.0 FOR NW (Abbildung 4.1). Abbildung 4.2 UI Development Toolkit for HTML 5 Sollten Sie ein anderes Ergebnis erhalten, prüfen Sie, ob der entsprechende Service aktiv ist. Gehen Sie dazu in die Transaktion SICF, und aktivieren Sie gegebenenfalls den Service default_host/sap/public/bc/ ui5_ui5/ (siehe Abbildung 4.3). ICF-Service aktivieren Installation Abbildung 4.1 Maintenance Optimizer im SAP Solution Manager Laden Sie die berechneten Support Packages und das Stack-XML herunter. Entpacken Sie anschließend die Support Packages in das EPS- Die in diesem Buch gezeigten Beispiele basieren auf der zum Zeitpunkt des Schreibens aktuellen Version SAPUI SP6. Prüfen Sie daher mithilfe der Product Availability Matrix (PAM), die unter service.sap.com/pam erreichbar ist, die jeweils aktuelle unterstützte Version, und installieren Sie diese

4 Einrichten der Entwicklungsumgebung 4.2 die installierte Java-Runtime-Version mindestens in der Version JRE 1.6 vorliegt, und führen Sie gegebenenfalls vor der Installation eine Aktualisierung des Java Runtime Environments durch. Öffnen Sie unter Start Systemsteuerung Programme Java das Java Control Panel. Über den Button Info wird Ihnen die entsprechende JRE-Version angezeigt. Sollte die Version unter 1.6 liegen, führen Sie zunächst ein Update der JRE-Version durch Installation Grundsätzlich unterstützt SAPUI5 die Eclipse-Versionen Indigo 3.7, Juno 3.8 und Juno 4.2. Im Folgenden wird die zum jetzigen Zeitpunkt aktuelle Version Juno 4.2 installiert. Verwenden Sie auch hier stets die aktuelle, von SAP freigegebene Version. Abbildung 4.3 Service aktivieren Nach der erfolgreichen Installation der Backend-Komponente widmen wir uns nun der Installation der SAPUI5-Frontend-Tools. Laden Sie als Erstes Eclipse IDE for Java EE Developers unter herunter. Da der SAPUI5 Team Provider nur mit der 32-Bit-Version funktioniert, laden Sie die 32-Bit-Version herunter. Nach dem Entpacken der ZIP-Datei können Sie Eclipse direkt durch einen Doppelklick auf eclipse.exe starten; Eclipse läuft im Arbeitsspeicher und muss daher nicht installiert werden. In der Eclipse-Oberfläche können Sie über den Menüpfad Help Install New Software die zusätzlichen Komponenten installieren (siehe Abbildung 4.4). Eclipse IDE for Java EE Developers 4.2 Einrichten der Entwicklungsumgebung Eclipse Die UI-Entwicklungstools sind Teil der SAPUI5-Bibliothek. Es handelt sich dabei um eine Reihe von Eclipse-basierten Tools und Editoren, die Sie bei der Entwicklung von SAPUI5-Anwendungen unterstützen. Die SAPUI5-Team-Provider-Funktionalität unterstützt Sie beim Einchecken der in Eclipse entwickelten Anwendungen in ein ABAP- Backend-System. JRE Installationsvoraussetzungen Die Entwicklerwerkzeuge für SAPUI5 müssen separat als Eclipse- Plug-in installiert werden. Prüfen Sie vor der Eclipse-Installation, ob Abbildung 4.4 Plug-in-Komponenten installieren

5 Einrichten der Entwicklungsumgebung 4.2 Deutsches Sprachpaket Installieren Sie zunächst die notwendigen Standard-Plug-ins und anschließend die SAPUI5-Tools. Standard-Plug-ins Installieren Sie als Erstes das deutsche Sprachpaket für Eclipse. Die Download-URL für die Sprachdateien der jeweiligen Eclipse-Versionen finden Sie unter Dort fin- Im Folgebild sehen Sie die Komponenten, die in diesem Schritt installiert werden. Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Next, akzeptieren Sie im Folgebild die Lizenzvereinbarungen, und starten Sie über den Button Finish die Installation. Bei manchen Komponenten kommt ein Warnhinweis, dass Sie unsignierte Komponenten installieren würden. Bestätigen Sie das entsprechende Pop-up-Fenster mit OK (siehe Abbildung 4.6), und fahren Sie mit der Installation fort. Komponentenauswahl den Sie im Bereich Babel Language Pack Zips and Update Sites Babel Language Pack Zips die entsprechende URL, z. B. RELEASE>/ juno. Starten Sie über den Menüpfad Help Install New Software den Installations-Wizard, und geben Sie unter work with die Update- Seite für Ihre Eclipse-Version ein, in unserem Beispiel in Abbildung 4.5 juno. Wählen Sie nun aus der Liste im mittleren Bildschirmbereich die Option Babel Language Packs in German aus, und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Next. Abbildung 4.6 Sicherheitswarnung Nach der Installation werden Sie dazu aufgefordert, Eclipse neu zu starten. Bestätigen Sie dieses Pop-up-Fenster mit Yes (siehe Abbildung 4.7). Abbildung 4.7 Neustart von Eclipse Nach dem Neustart von Eclipse ist die Oberfläche deutschsprachig. Als nächsten Schritt müssen weitere Standard-Plug-ins installiert werden. Das Plug-in ABAP in Eclipse setzt einige Standard-Plug-ins vor- Notwendige Plug-ins aus. Im nächsten Schritt installieren Sie diese Pakete. Die hier aufgeführte Liste bezieht sich auf die Version ABAP in Eclipse 2.16; überprüfen Sie daher in den unten genannten SAP-Hinweisen, welche Installationsvoraussetzungen für Ihre Version gelten. Abbildung 4.5 Sprachpaket für Deutsch auswählen Starten Sie den Installations-Wizard über den Menüpfad Hilfe Neue Software installieren, und geben Sie unter work with die Update- Seite Ihrer Eclipse-Installation an (in diesem Beispiel die Juno

6 Einrichten der Entwicklungsumgebung 4.2 Update-Seite Wählen Sie nun aus der Liste im mittleren Bildschirmbereich die folgenden Komponenten aus: load Center nach»abap in Eclipse«suchen. Fügen Sie auch diese Datei Ihrem Download-Basket hinzu. Laden Sie im Anschluss die drei ZIP-Dateien mithilfe des SAP Download Managers herunter. EclipseRT Target Platform Components EMF Eclipse Modeling Framework EclipseRT Target Platform Components Jetty Target Components Modeling EMF Eclipse Modeling Framework SDK Modeling EMF Compare SDK Modeling EMF Validation Framework SDK Nachdem Sie die Dateien aus dem SAP Service Marketplace heruntergeladen haben, können Sie diese in Eclipse installieren. Da die SAPUI5-Tools lokal auf Ihrer Festplatte gespeichert wurden, müssen Sie diese manuell in den Installations-Wizard einbinden. Klicken Sie hierzu neben dem Work-with-Eingabefenster work with auf den Button Hinzufügen, und wählen Sie im folgenden Pop-up-Fenster über den Button Archiv den Pfad zu der heruntergeladenen ZIP- Datei aus (siehe Abbildung 4.8). SAPUI5-Plug-ins installieren Modeling EMF Model Query SDK Modeling EMF Model Transaction Modeling Graphiti SDK (Incubation) Folgen Sie dem Installations-Wizard analog der Installation der Sprachdateien. Nach dem Neustart von Eclipse können Sie mit der Installation der SAPUI5-Tools fortfahren. SAPUI5- Komponenten SAPUI5-Tools Nachdem Sie die notwendigen Standardkomponenten installiert haben, können Sie nun die SAPUI5-Tools installieren. Für die Entwicklung benötigen Sie die folgenden drei Komponenten, die Sie in der folgenden Reihenfolge installieren: Abbildung 4.8 SAPUI5-Tools auswählen Bestätigen Sie Ihre Auswahl mit OK (siehe Abbildung 4.9). ABAP IN ECLIPSE SAPUI5 TOOLS IDE PLUGIN SAPUI5 TEAM PROV IDE Laden Sie aus dem SAP Service Marketplace zunächst die beiden benötigten SAPUI5-Komponenten SAPUI5 TOOLS IDE PLUGIN 1.00 und SAPUI5 TEAM PROV IDE 1.00 herunter. Sie finden die Dateien im SAP Service Marketplace unter Support Packages and Patches A-Z-Index N UI Add-On for NetWeaver <Entsprechendes EHP / ERP Release>. Fügen Sie die jeweils aktuelle Version der beiden Komponenten über den Button Zum Download Basket hinzufügen zu Ihrem Download-Basket hinzu. Für den SAPUI5 Team Provider benötigen Sie zusätzlich noch das Plug-in für ABAP in Eclipse Dieses finden Sie am einfachsten, indem Sie im SAP Software Down- Abbildung 4.9 SAPUI5-Komponente installieren Folgen Sie erneut dem Installations-Wizard, wie es bereits beschrieben wurde, und wiederholen Sie den Vorgang für die beiden verbleibenden Komponenten. Damit ist die Installation von Eclipse IDE for Java EE Developers abgeschlossen

7 SAPUI5-Entwicklungsszenarien 4.3 SAP-Hinweise Die zu diesem Zeitpunkt aktuelle Version SAPUI SP06 setzt z. B. ABAP in Eclipse in der Version 2.16 voraus. Welche Versionen Sie installieren müssen, entnehmen Sie den folgenden SAP-Hinweisen: Hinweis (Installat.Leitf.: UI Development Toolkit for HTML5 (SAPUI5)) Hinweis (ABAP-Entwicklerwerkzeuge für SAP NetWeaver) Update der Komponenten Installierte Komponenten Es wird empfohlen, die Eclipse-Komponente Eclipse IDE for Java EE Developer zu aktualisieren. Diese Komponente beinhaltet die Codevervollständigung, die in niedrigeren Versionen für Abstürze der Anwendung sorgen kann. Um eine Komponente zu aktualisieren, rufen Sie über den Menüpfad Hilfe Info über Eclipse die Übersicht der installierten Komponenten auf (siehe Abbildung 4.10). Abbildung 4.11 Installierte Komponenten Bevor wir die erste SAPUI5-Seite anlegen, möchte ich Ihnen die möglichen Entwicklungsszenarien und die Kommunikation zwischen dem Browser und dem SAP-Backend näher erläutern. Im Anschluss daran lernen Sie noch das Model-View-Controller-Architekturmuster (MVC) kennen und sind damit bestens gerüstet, um mit der Entwicklung von Anwendungen in SAPUI5 zu starten. Abbildung 4.10 Info über Eclipse Über den Button Installationsdetails können Sie sich die Versionen der installierten Komponenten anzeigen lassen (siehe Abbildung 4.11). 4.3 SAPUI5-Entwicklungsszenarien Update der installierten Komponenten Um ein Update durchzuführen, markieren Sie die entsprechende Komponente und klicken auf den Button Aktualisieren. Es erscheint nun ein Pop-up-Fenster mit den verfügbaren Updates. Bestätigen Sie die Installation mit Weiter, akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarungen, und starten Sie die Installation mit Installieren. SAPUI5 bietet im Vergleich zu klassischen SAP-GUI-Anwendungen viele Vor-, aber auch einige Nachteile. Dadurch, dass SAP sich bei der SAPUI5-Bibliothek auf die Standards HTML5, CSS3, AJAX und die weit verbreitete Bibliothek jquery bezieht, können mit SAPUI5 schnelle und flexible Anwendungen entwickelt werden, die sehr Plattformen

8 SAPUI5-Entwicklungsszenarien 4.3 Eclipse Corporate Design und Styleguide leicht auf andere Plattformen portiert werden können. So laufen bereits heute SAPUI5-Anwendungen auf den unterschiedlichsten Plattformen: SAP NetWeaver Cloud Sybase Unwired Platform SAP HANA XS SAP NetWeaver AS ABAP SAP NetWeaver AS JAVA Open-Source-Plattformen HTML wird fast von jedem modernen Endgerät»verstanden«, sodass Sie ohne große Aufwände Anwendungen für Desktop-PCs, Tablets oder Smartphones entwickeln können. Ein weiterer, wesentlicher Vorteil ist, dass die Entwicklung in Eclipse stattfindet und somit aus Entwicklersicht nicht mehr zwischen verschiedenen Entwicklungsumgebungen gewechselt werden muss, sondern jegliche Entwicklung zentral auf einer Plattform stattfinden kann. In letzter Konsequenz ist es nun auch seit SAP NetWeaver 7.4 möglich, ABAP in Eclipse zu entwickeln. Durch CSS3 können die Oberflächen sehr leicht an die Anforderungen eines Unternehmens, z. B. hinsichtlich des Corporate Designs, angepasst werden. Genau diese Flexibilität wird bei den Anwendern allerdings oft als Nachteil empfunden. Eine SAP GUI sieht immer mehr oder weniger gleich aus, wohingegen CSS dem Entwickler die Möglichkeit gibt, seiner Kreativität und seinen Designideen freien Lauf zu lassen. So bekommt jede Seite sehr schnell eine persönliche Note. Durch diesen»wildwuchs«muss sich der Anwender jedoch auf jeder Seite neu orientieren. Deshalb sollten Sie vor der Entwicklung von SAPUI5-Seiten ein einheitliches Corporate Design festlegen und einen unternehmensweit gültigen Styleguide etablieren Entwicklung auf dem SAP NetWeaver Application Server ABAP Das hauptsächliche Entwicklungsszenario ist die Entwicklung von Desktop-Anwendungen mit einem SAP-NetWeaver-AS-ABAP-Backend. Bevor wir uns der Implementierung der ersten SAPUI5-Anwendung widmen, muss noch die Frage geklärt werden, wie der ABAP- Server Anfragen aus dem Internet entgegennimmt und verarbeitet. Unsere bisherigen Beispiele aus den einführenden Kapiteln wurden von der lokalen Festplatte aus ausgeführt. Im SAP-Kontext kommen die Daten aus einem SAP-System und müssen im Frontend-Browser angezeigt werden. Wenn Sie eine Internetseite aufrufen, wird die angefragte Seite von einem Server abgeholt, in Ihrem Browser gerendert und dargestellt. Im SAP-Kontext ist dieser Webserver der SAP NetWeaver AS, alsteil des SAP-NetWeaver-Stacks. Wie wird diese Browseranfrage auf dem SAP NetWeaver AS verarbeitet? Der SAP NetWeaver AS stellt die Infrastruktur zur Entwicklung und den Einsatz von Webanwendungen zur Verfügung. Er nimmt die HTTP-Anfragen (Requests) entgegen, verarbeitet diese und gibt das Ergebnis im HTTP-Strom (Response) zurück. In Abbildung 4.12 ist dieser sogenannte Roundtrip dargestellt. /Webbrowser HTTP-Anfrage (Request) /SAP NetWeaver Application Server ABAP /Datenbank SAP NetWeaver Application Server ABAP Datenbeschaffung Selektionsergebnis Der einzige, und oft auch gravierende Nachteil ist die Performance. Wie ich Ihnen später zeigen werde, kann dieser Geschwindigkeitsnachteil zwar minimiert werden, aber dennoch wird eine HTML- Seite meistens langsamer gerendert als eine SAP-GUI-Anwendung. HTTP-Antwort (Response) In Kapitel 9,»SAP HANA«, gehe ich noch auf die Entwicklung in der Cloud bzw. auf SAP HANA ein. Der Hauptteil des Buches beschäftigt sich mit der Entwicklung in der SAP Business Suite. Abbildung 4.12 SAP NetWeaver Application Server ABAP

9 SAPUI5-Entwicklungsszenarien 4.3 Internet Communication Manager Der Internet Communication Manager (ICM) gewährleistet die Kommunikation zwischen SAP NetWeaver AS und Webbrowser (siehe Abbildung 4.13). Streng genommen handelt es sich nicht um eine reine HTTP-Kommunikationskomponente, sondern der ICM beinhaltet die TCP/IP-Grundfunktionen, sodass neben der reinen HTTP-/ HTTPS-Kommunikation auch eine SMTP-Kommunikation mit dem SAP NetWeaver AS möglich ist. Der ICM ist ein eigener Dienst innerhalb des SAP NetWeaver AS und wird vom Dispatcher gestartet und überwacht. Server-Roundtrip. Anhand der URL wird der eigentliche HTTP- Request-Handler ermittelt und die Anfrage an den Handler weitergeleitet. An diesem Handler findet die Authentifizierung gegenüber dem SAP-System statt. Nach der erfolgreichen Authentifizierung wird durch den Aufruf der Methode HANDLE_REQUEST die Anfrage an die Applikation weitergegeben. In der Applikation wird die Anfrage verarbeitet und das Ergebnis im HTTP-Strom wieder an die Anwendung zurückgegeben. Wenn Sie sich bisher mit der Webentwicklung innerhalb des SAP- Systems (Web Dynpro oder BSP) beschäftigt haben, wurde Ihnen diese Funktionalität von der entsprechenden Laufzeitumgebung bereitgestellt, und Sie mussten sich als Entwickler keine Gedanken über die Funktionsweise des ICF machen. Bei der Generierung der Web-Dynpro-Applikation wurde die entsprechende URL in die administrativen Daten geschrieben, und die Web-Dynpro-Anwendung war über diese URL erreichbar. Wenn Sie nun eigene Anwendungen schreiben, stellt sich die Frage, wie der SAP NetWeaver AS von außen, also aus dem Internet erreicht werden kann. Die Antwort auf diese Frage finden wir in der Transaktion SICF. Starten Sie nun die Transaktion SICF, und führen Sie diese mit den Voreinstellungen aus. In Abbildung 4.14 finden Sie über das Menü Springen Port-Informationen die notwendigen Informationen. Port-Information Webbrowser Request Response SAP NetWeaver Application Server ABAP ABAP-Internet-Communication-Manager Internet Communication Framework ICF-Controller ICF-Manager (IF HTTP SERVER) HTTP-Request-Handler (IF HTTP EXTENSION) Applikation Abbildung 4.13 ICM Internet Communication Manager HTTP-Request Der HTTP-Request wird vom ICM entgegengenommen. Der Task Handler startet den ICF-Controller; dieser ist als Funktionsbaustein HTTP_DISPATCH_REQUEST realisiert. Der ICF-Controller erzeugt ein Objekt der Klasse CL_HTTP_SERVER (Serverkontrollblock). Dieses Objekt beinhaltet alle notwendigen Informationen aus dem Client- Abbildung 4.14 Transaktion SICF

10 SAPUI5-Entwicklungsszenarien 4.3 ICF-Pfad Im Pop-up-Fenster finden Sie zum einen den Hostnamen und zum anderen den Service (Port) des entsprechenden Systems. Die URL setzt sich aus http(s)://<hostname>:<service>/ und der Rest der URL aus dem entsprechenden ICF-Pfad zusammen (siehe Abbildung 4.15) Eigenen Service anlegen Im nächsten Schritt möchten wir einen eigenen Service anlegen und diesen testen. Legen Sie dazu in der Transaktion SE24 die Klasse ZUI5_HTTP_HANDLER an, und implementieren Sie das Interface IF_ HTTP_EXTENSION (siehe Abbildung 4.16). Abbildung 4.16 HTTP-Handler-Klasse Das Interface implementiert die Methode HANDLE_REQUEST; diese wird bei einer Anfrage an den entsprechenden ICF-Knoten ausgeführt. Momentan möchten wir nur den HTTP-Status setzen; diesen Handler werden wir im Verlauf dieses Buches sukzessive ausbauen (siehe Abbildung 4.17). Fügen Sie in der Methode HANDLE_REQUEST der Klasse ZUI5_HTTP_HANDLER die folgende Codezeile hinzu: Methode HANDLE_REQUEST server->response->set_status( code = 200 reason = 'OK' ). Abbildung 4.15 ICF-Pfad Der in Abbildung 4.15 markierte Pfad ist also unter der URL <HOSTNAME>:<SERVICE>/sap/public/bc/ui5_ui5/ erreichbar, wobei Sie <HOSTNAME> und <SERVICE> durch die entsprechenden Werte des SAP-Systems ersetzen müssen. Hinter diesem Pfad verbirgt sich das SAPUI Development Toolkit. Abbildung 4.17 Methode HANDLE_REQUEST

11 SAPUI5-Entwicklungsszenarien 4.3 Speichern und aktivieren Sie die Klasse. Damit Sie den Service besser testen können, setzen Sie auf die eingetragene Zeile einen externen Breakpoint. (Achtung, ein Session Breakpoint ist an dieser Stelle wirkungslos!) Geben Sie im Folgebild eine Beschreibung ein, und tragen Sie in der Registerkarte Handler-Liste die zuvor angelegte Klasse ZUI5_HTTP_ HANDLER ein (siehe Abbildung 4.20). HTTP-Handler Service anlegen Im nächsten Schritt legen Sie einen ICF-Knoten in der Transaktion SICF an. In diesem Beispiel legen Sie den Knoten direkt unter dem default_host-knoten an. Markieren Sie den Knoten, und wählen Sie über das Kontextmenü den Eintrag Neues Subelement (siehe Abbildung 4.18). Abbildung 4.18 ICF-Service anlegen Service-Name Tragen Sie einen Namen ein (in unserem Beispiel in Abbildung 4.19»ui5«), und wählen Sie die Option Eigenständiger Service. Abbildung 4.20 HTTP-Handler am Service Speichern Sie den Service ab, und verlassen Sie über zurück das Pflegebild. Als letzten Schritt müssen Sie den Service aktivieren. Setzen Sie dazu den Cursor auf den angelegten Service, und wählen Sie im Kontextmenü Service aktivieren (siehe Abbildung 4.21). Service aktivieren Abbildung 4.21 Service aktivieren Abbildung 4.19 Service anlegen Starten Sie nun Ihren Browser, und geben Sie die URL nach dem Schema ein, wobei Sie den Hostnamen und den Service Ihres SAP-Systems eintragen. Wenn der

12 Model-View-Controller-Architekturmuster 4.4 Service erreichbar ist, erscheint ein Pop-up-Fenster, in dem Sie Ihren SAP-Benutzernamen und das Passwort für das System eingeben müssen. Nach der erfolgreichen Anmeldung bleibt der Aufruf am gesetzten externen Breakpoint stehen (siehe Abbildung 4.22). nen die einzelnen Komponenten leichter erweitert, ausgetauscht oder wiederverwendet werden. Abbildung 4.23 zeigt dieses Architekturmuster. Model Controller 2 Controller 2 View 1 View 2 Abbildung 4.23 Model-View-Controller-Architekturmuster Abbildung 4.22 HTTP-Handler im Debugger Durch diese Trennung können z. B. zwei verschiedene Endgeräte das gleiche Model verwenden; der View wird z. B. einmal für die Desktop-Anwendung und einmal für das mobile Endgerät implementiert. Fehlersuche Sollte der Service nicht erreichbar sein, kann dies viele Ursachen haben. Die häufigsten Fehler sind ein inaktivierter Service (im ICF-Baum grau dargestellt), eine fehlerhafte Konfiguration des ICF oder gesperrte Ports in der Firewall. Eine gute Ausgangsbasis für die Fehleranalyse ist der ICM-Monitor (Transaktion SMICM). Dort können Sie über den Menüpfad Springen Trace-Datei Alles anzeigen das ICM-Trace aufrufen Model Das Model repräsentiert die Schicht des Datenmodells und hält die Applikationsdaten bereit. Auch repräsentiert und koordiniert es die Zugriffe auf die Datenbank. Oft beinhaltet das Model auch die dazugehörige Geschäftslogik. Die relevanten Daten werden vom Model bereitgestellt; aus diesem Grund wird das Model auch oft Publisher, also Veröffentlicher genannt. Publisher 4.4 Model-View-Controller-Architekturmuster View MVC Das Model-View-Controller-Architekturmuster strukturiert die Softwareentwicklung in die drei Einheiten Datenmodell (Model), Präsentation (View) und Steuerung (Controller). Durch diese Trennung kön- Die Präsentationsschicht ist für die Darstellung auf dem Endgerät zuständig. Der View nimmt die Benutzeraktionen entgegen, verarbeitet diese aber nicht, sondern gibt sie an den Controller weiter

13 Model-View-Controller-Architekturmuster Controller Der Controller verwaltet einen oder mehrere Views, nimmt von ihnen Benutzeraktionen entgegen und wertet diese aus. Zu jedem View existiert ein Controller. Sollte es bei einer Benutzeraktion zu einer Datenänderung kommen, übernimmt der Controller die Kommunikation zum Model Zusammenspiel bei der Webentwicklung MVC-Muster Bei Webanwendungen erstreckt sich das MVC-Muster über Server und Browser und ist damit etwas komplexer als das klassische MVC- Muster. Der Browser stellt den View als grafisches Element dar, und der Controller ist meistens JavaScript-Code und verarbeitet die Benutzeraktionen und gibt diese gegebenenfalls an das Model weiter. Controller Abbildung 4.25 SAPUI5-Anwendungsprojekt Update Benachrichtigung Benutzerinteraktion Update Wenn Sie nun im Folgebild die Option Legen Sie eine initiale View an auswählen, wird das Projekt im MVC-Muster angelegt (siehe Abbildung 4.26). Model (JSON, XML, OData) View SAP-Bibliotheken Abbildung 4.24 MVC-Architekturmuster MVC in SAPUI5 SAPUI5-Projekt anlegen Das MVC ist ein wesentlicher Bestandteil der SAPUI5-Entwicklung. Bereits beim Anlegen eines SAPUI5-Anwendungsprojekts müssen Sie entscheiden, ob Sie die Seite nach dem MVC-Muster anlegen möchten. Um ein neues Projekt in Eclipse anzulegen, wählen Sie im Menü Datei Neu Projekt, und es öffnet sich ein Assistent zum Anlegen eines neuen Projekts (siehe Abbildung 4.25). Wählen Sie im Assistenten SAPUI5-Anwendungsentwicklung Anwendungsprojekt aus, und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit dem Button Weiter. Abbildung 4.26 SAPUI5-Projekt nach dem MVC-Muster

14 Model-View-Controller-Architekturmuster 4.4 Entwicklungsmodell Wenn Sie diese Option wählen, werden Sie im Folgebild gefragt, welches Entwicklungsmodell Sie verwenden möchten (siehe Abbildung 4.27). Mit dem Entwicklungsmodell legen Sie fest, in welchem Format der View implementiert werden soll. Sie haben dabei die Wahl zwischen den folgenden Optionen: XML mit HTML sap.ui.core.mvc.xmlview JavaScript sap.ui.core.mvc.jsview JSON sap.ui.core.mvc.jsonview HTML sap.ui.core.mvc.htmlview <template data-controller-name="html.html"> </template> Listing 4.1 SAPUI5-Rumpf HTML-View Wenn Sie sich für das Entwicklungsmodell XML entscheiden, wird der Rumpf aus Listing 4.2 generiert: <core:view xmlns:core="sap.ui.core" xmlns:mvc="sap.ui.core.m vc" xmlns="sap.ui.commons" controllername="xml.xml" xmlns:html="http://www.w3.org/1999/xhtml"> XML-View </core:view> Listing 4.2 SAPUI5-Rumpf XML-View Das am häufigsten verwendete Entwicklungsmodell ist JavaScript (siehe Listing 4.3). Alle Beispiele aus diesem Buch basieren auf diesem Modell: sap.ui.jsview("js.js", { JavaScript-View /** Specifies the Controller belonging to this View. * In the case that it is not implemented, or that "null" is returned, this View does not have a Controller. js.js */ getcontrollername : function() { return "js.js"; }, HTML-View Abbildung 4.27 Entwicklungsmodell wählen Je nach Auswahl generiert die Entwicklungsumgebung einen entsprechenden Rumpf der Seite. Wenn Sie sich für das Entwicklungsmodell HTML entscheiden, generiert der Wizard das Template aus Listing 4.1: / ** Is initially called once after the Controller has been in stantiated. It is the place where the UI is constructed. * Since the Controller is given to this method, its event ha ndlers can be attached right away. js.js */ createcontent : function(ocontroller) { } }); Listing 4.3 SAPUI5-Rumpf JavaScript-View

15 Erstes Beispiel 4.5 JSON-View Wenn Sie sich für das Entwicklungsmodell JSON entscheiden, wird ein Seitenrumpf gemäß Listing 4.4 erzeugt: { "Type":"sap.ui.core.mvc.JSONView", "controllername":"json.json", "content": [{ }] } Listing 4.4 SAPUI5-Rumpf JSON-View Neben dem passenden Seitenrumpf wird auch eine Controller-Datei angelegt; diese enthält bereits vier vordefinierte Ereignisse: oninit bei der Initialisierung onbeforerendering vor dem Rendern der Seite onafterrendering nach dem Rendern der Seite onexit wenn der Controller zerstört wird, z. B. beim Schließen der Seite Doch was bedeutet nun diese Trennung? Durch die strikte Verwendung des MVC-Musters können Sie einzelne Views auch als Fragmente implementieren und sie sehr einfach in anderen Seiten wiederverwenden. Alle Ereignisse der Seite werden in der entsprechenden Controller-Datei behandelt, und die Reaktion auf ein Ereignis muss bei einer Änderung nicht mühevoll an mehreren Stellen angepasst werden. Die beiden Dateien View und Controller bilden eine lose Einheit, und Sie sollten zu jedem View einen eigenen Controller anlegen. Auch wenn dies nicht zwingend notwendig ist, ist es durch diese Trennung leichter möglich, einen View mit dem korrespondierenden Controller auszutauschen. Jetzt ist es an der Zeit, die Theorie in die Praxis umzusetzen. Zum Abschluss dieses Kapitels legen Sie nun Ihre ersten beiden SAPUI5- Anwendungen an, einmal ohne das MVC-Architekturmuster und einmal nach dem MVC-Muster. 4.5 Erstes Beispiel Wir beginnen mit einer Seite, die nicht nach dem MVC-Muster angelegt ist. Wählen Sie hierzu in Eclipse den Menüpfad Datei Neu Projekt. Wählen Sie dann im Projekt-Wizard SAPUI5-Anwendungsentwicklung Anwendungsobjekt aus, und klicken Sie auf Weiter. Geben Sie dem Projekt anschließend einen passenden Namen (in diesem Beispiel ZUI5_OHNE MVC), wählen Sie Desktop als Zielgerät, und entfernen Sie gegebenenfalls den Haken vor der Option Legen Sie eine initiale View an dadurch wird das Projekt nicht nach dem MVC-Muster angelegt, und klicken Sie auf Fertigstellen. Nun wird in Eclipse ein Projekt mit dem folgenden Aufbau (siehe Abbildung 4.28) angelegt: 1 Bibliotheken 2 Content 3 Bootstrap 4 Applikation 5 UI-Bereich SAPUI5 ohne MVC Abbildung 4.28 SAPUI5-Projekt ohne MVC-Muster

16 Erstes Beispiel 4.5 Auf die einzelnen Bereiche werden wir im nächsten Kapitel noch genauer eingehen. Momentan ist es ausreichend zu wissen, dass Sie in diesem Szenario, also ohne MVC, Ihre Anwendung im zweiten Skriptblock (in Abbildung 4.28 als Application bezeichnet) implementieren. Nach der Auswahl des entsprechenden Controls werden Ihnen im rechten Bereich die Konstruktorfunktion sowie (falls vorhanden) die Events und die verfügbaren Methoden zu diesem Control angezeigt. Klicken Sie auf die Konstruktorfunktion, und es werden Ihnen die möglichen Parameter angezeigt (siehe Abbildung 4.30). SAPUI5-Demo-Kit API-Referenz In unserem einfachen Fall möchten wir einen Button implementieren, der nach dem Anklicken ein alert-pop-up-fenster ausgibt. Öffnen Sie dazu zunächst einmal die API-Dokumentation, die Sie auf dem Backend unter ui5_ui5/demokit/ bzw. ab Version 1.18 unter <SERVICE>/sap/bc/ui5_demokit/ finden, wobei Sie <HOSTNAME> und <SERVICE> durch die Werte Ihres SAP Systems ersetzen. Alternativ dazu finden Sie das Demo Kit auch im Internet, unter https:// sapui5.netweaver.ondemand.com/sdk/. Wechseln Sie im Demo Kit auf den Bereich API-Reference, und suchen Sie nach dem passenden Control für einen einfachen Button (sap.ui.commons.button), wie es in Abbildung 4.29 gezeigt wird. Abbildung 4.30 Der Konstruktor sap.ui.commons.button Wenn Sie sich nach einer Weile gut in der SAPUI5-Bibliothek auskennen, können Sie gänzlich auf die API-Dokumentation verzichten. Über die Tastenkombination (Strg) + (Leertaste) wird Ihnen die Dokumentation auch in Eclipse angezeigt. Mit einem Doppelklick wird das entsprechende Codemuster eingefügt (siehe Abbildung 4.31). Konstruktorfunktion Codevervollständigung Abbildung 4.29 Button-Control in SAPUI

17 Erstes Beispiel 4.5 Abbildung 4.31 Dokumentation der SAPUI5-Klassen in Eclipse Für unser einfaches Beispiel benötigen wir lediglich einen Text und einen Event Listener für das Event press. Daraus ergibt sich für den Button der Inhalt von Listing 4.5: var obutton = new sap.ui.commons.button({ text : "Drück mich", press : handlebuttonclicked }); Abbildung 4.32 placeat-funktion Achten Sie darauf, dass Sie der placeat-funktion die Bezeichnung für das <div>-element aus dem <body>-bereich mitgeben müssen (in Listing 4.7 content). placeat-funktion Event Listener Listing 4.5 Button Aus dem Button-Event press haben wir den Event Listener handle- ButtonClicked registriert; diese Funktion soll lediglich ein alert- Fenster ausgeben (siehe Listing 4.6): function handlebuttonclicked() { alert("gedrückt"); }; Listing 4.6 Event Handler <!DOCTYPE HTML> <html> <head> <meta http-equiv="x-ua-compatible" content="ie=edge"> <script src="resources/sap-ui-core.js" id="sap-ui-bootstrap" data-sap-ui-libs="sap.ui.commons" data-sap-ui-theme="sap_goldreflection"> </script> Im letzten Schritt müssen wir nun noch unsere Anwendung an den UI-Bereich übergeben, damit diese auch angezeigt werden kann. Dies erreichen wir in diesem Fall durch die placeat-funktion aus der Klasse sap.ui.core.control (siehe Abbildung 4.32). <script> var obutton = new sap.ui.commons.button({ text : "Drück mich", press : handlebuttonclicked }); function handlebuttonclicked() { alert("gedrückt");

18 Erstes Beispiel 4.5 }; obutton.placeat("content"); </script> </head> <body class="sapuibody" role="application"> <div id="content"></div> </body> </html> im Konstruktor mit der JSON-Notation deklariert. Selbstverständlich können Sie den Konstruktor auch leer aufrufen und dann die entsprechenden GET- und SET-Methoden des Controls verwenden. In Listing 4.8 sind die beiden Möglichkeiten dargestellt: // JSON Notation var obutton = new sap.ui.commons.button({ text : "Drück mich", press : handlebuttonclicked }); Vorschaufunktion Listing 4.7 Button in SAPUI5 Speichern Sie die Anwendung ab, und betrachten Sie das Ergebnis in der Vorschaufunktion. Wählen Sie hierzu im Projekt die Kontextmenüoption Ausführen als Vorschau von Webanwendung. Im mittleren Teil öffnet sich eine neue Registerkarte mit einem integrierten Webbrowser, in dem die Seite angezeigt wird. Jetzt können Sie auf den Button klicken, und es sollte sich die entsprechende alert- Meldung»Gedrückt«öffnen (siehe Abbildung 4.33). // Alternativ: Getter- und Setter-Funktionen var obutton = new sap.ui.commons.button(); obutton.settext("drück mich"); obutton.attachpress(handlebuttonclicked); Listing 4.8 Alternative Schreibweisen Letztlich müssen Sie selbst entscheiden, welche Schreibweise Ihnen besser gefällt; beide Schreibweisen haben Vor- und Nachteile. Gerade am Anfang empfehle ich Ihnen die Verwendung der Getter und Setter, da dadurch der Quellcode leichter lesbar ist; die JSON-artige Notation wird aufgrund der vielen Klammern schnell unübersichtlich. Nun legen wir dieses Beispiel erneut an; diesmal nach dem MVC- Muster. SAPUI5 in MVC Legen Sie das SAPUI5-Anwendungsprojekt ZUI5_MIT_MVC an, setzen Sie den Haken bei der Option Legen Sie eine initiale View an, und bestätigen Sie Ihre Auswahl mit Weiter. Im Folgebild müssen Sie einen Namen für den View angeben und sich für ein Entwicklungsmodell entscheiden (siehe Abbildung 4.34). Geben Sie als View- Namen»main«an, und wählen Sie das Entwicklungsmodell Java- Script aus. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit Fertigstellen. Abbildung 4.33 Erstes Anwendungsbeispiel in der Vorschau Herzlichen Glückwunsch, Sie haben soeben Ihre erste SAPUI5-Anwendung implementiert! Navigieren Sie nun auf der linken Seite im Explorer zu ZUI5_MIT_ MVC WebContent zui5_mit_mvc. Hier finden Sie die drei Dateien für die eigentliche HTML-Seite, den View und den Controller (siehe Abbildung 4.35). Schreibweisen Noch ein paar Worte zur allgemeinen Schreibweise: In diesem Beispiel haben wir die notwendigen Attribute und Eigenschaften bereits

19 Erstes Beispiel 4.5 <script> sap.ui.localresources("zui5_mit_mvc"); var view = sap.ui.view({ id :"idmain1", viewname :"zui5_mit_mvc.main", type :sap.ui.core.mvc.viewtype.js }); view.placeat("content"); /script> Listing 4.9 Generiertes Skript zum Aufrufen des Views In der View-Datei (main.view.js) wird automatisch die Funktion createcontent angelegt. Innerhalb dieser Funktion definieren Sie die entsprechenden UI-Elemente. Im Controller werden, wie bereits beschrieben, die vier Standardereignisse angelegt. In unserem Beispiel müssen Sie zusätzlich die Funktion handlebuttonclicked implementieren. Den Unterschied zwischen den beiden Entwicklungsansätzen veranschaulicht Abbildung View Abbildung 4.34 View anlegen Ohne MVC-Muster <script> var obutton = new sap.ui.commons.button(); obutton.settext("drück mich"); var obutton = new sap.ui.commons.button(); mybutton.settext("drück mich"); obutton.attachpress(ocontroller. handlebuttonclicked); return obutton; View obutton.attachpress(function() { alert("gedrückt"); }); mybutton.placeat("content"); </script> handlebuttonclicked: function() { alert("gedrückt"); } Controller Abbildung 4.36 Vergleich mit MVC und ohne MVC Um nun das MVC-Beispiel zu vervollständigen, ergänzen Sie den View (Datei main.view.js) innerhalb der createcontent-funktion mit dem Quelltext aus Listing 4.10: createcontent : function(ocontroller) { Abbildung 4.35 Angelegte Dateien einer SAPUI5-Anwendung Dadurch, dass Sie das MVC-Muster gewählt haben, wird in der index.html-datei bereits das passende Skript automatisch generiert (siehe Listing 4.9): var obutton = new sap.ui.commons.button(); obutton.settext("drück mich"); obutton.attachpress(ocontroller.handlebuttonclicked);

20 Erstes Beispiel 4.5 return obutton; } Listing 4.10 view.js In unserem Beispiel ohne MVC hatten Sie den Button mit der place- At-Funktion der eigentlichen UI-Seite hinzugefügt. Im MVC-Muster müssen Sie dies nicht mehr tun, sondern die fertige Seitendefinition als return-wert aus der createcontent-funktion zurückgeben. Controller Im Controller müssen Sie nun nur noch die Funktion handlebutton- Clicked für das Event press einbinden. Fügen Sie im Controller (Datei main.controller.js) unterhalb der generierten Funktionen das folgende Listing hinzu: handlebuttonclicked: function() { alert("gedrückt"); } Speichern Sie die beiden Dateien über das Diskettensymbol ab (mit dem Mehrfachdiskettensymbol können Sie alle geänderten Dateien auf einmal speichern). In diesem Beispiel muss die HTML-Seite (Datei index.html) nicht verändert werden. Kontrollieren Sie das Ergebnis, indem Sie sich die Seite in der Vorschau anzeigen lassen es sollte dem Ergebnis in Abbildung 4.33 entsprechen. Es kann durchaus vorkommen, dass Umlaute nicht korrekt dargestellt werden. Fügen Sie in diesem Fall im <head>-bereich das bereits bekannte <meta charset="utf-8"> ein, dadurch wird die Zeichencodierung auf UTF-8 gesetzt. Abbildung 4.37 Projekt teilen SAPUI5 Team Provider Sie haben soeben Ihre erste SAPUI5-Anwendung nach dem MVC- Muster implementiert! Als letzter Schritt bleibt nur noch die Aufgabe, die erstellte Seite im ABAP-Backend einzuchecken. Auch diese Aufgabe ist durch die Unterstützung des SAPUI5 Team Providers denkbar einfach. Öffnen Sie im Project Explorer das Kontextmenü des Projekts, und wählen Sie Team Projekt gemeinsam anwenden aus (siehe Abbildung 4.37). Wählen Sie im Wizard SAPUI5-ABAP-Repository, und betätigen Sie den Button Weiter (siehe Abbildung 4.38). Abbildung 4.38 SAPUI5-ABAP-Repository

eridea AG Installation Eclipse V 1.1

eridea AG Installation Eclipse V 1.1 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Agenda Was ist IBM Worklight eigentlich? Hintergrund und Idee, Architektur und Bestandteile

Mehr

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI

Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI Whitepaper 428-01 VCI - Virtual CAN Interface Einbindung in LabWindows/CVI The expert for industrial and automotive communication IXXAT Hauptsitz Geschäftsbereich USA IXXAT Automation GmbH IXXAT Inc. Leibnizstr.

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

URT Eclipse All in one

URT Eclipse All in one URT Eclipse All in one Das Paket Eclipse All in one enthält Programme und Einstellungen, die zum Programmieren mit Eclipse in Zusammenarbeit mit Subversion und ANT benötigt werden. Dieses Paket dient als

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus]

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] ESB Open Source ESB: Mule Flightreservation Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] Inhalt 1. Open Source ESB: Mule... 2 1.1. Überblick... 2 1.1.1. Das Beispiel Zeigt:... 2 1.2. Installationsanleitung...

Mehr

Webservicetest mit soapui

Webservicetest mit soapui Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 1 Webservicetest mit soapui Version 1.2 Mentana Claimsoft GmbH NL Berlin/Brandenburg Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht... 3 1.1 Dokumentenverlauf...

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel App Framework Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel App Framework vom Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Multimedia im Netz. Wintersemester 2011/12. Übung 10. Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann. Prof. Dr.

Multimedia im Netz. Wintersemester 2011/12. Übung 10. Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann. Prof. Dr. Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 10 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 2 Gesundes neues Jahr 3 Blatt 08 Videoformate im

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Patch #3 5.2.0.2798 Version: 5.2.0 Written by: Product Documentation, R&D Date: September 2013 2008-2013 Perceptive Software. Alle Rechte vorbehalten. Perceptive Document

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs:

Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung. Inhalt: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Begleitmaterial des ERP Übungsbuchs: Arbeiten mit den Windows Client von Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Microsoft Dynamics NAV 2013 R/2 Installationsanleitung Inhalt: 0.1 Installation von Microsoft Dynamics

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren

Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren 1 32- oder 64-bit Windows feststellen In den nachfolgenden Schritten ist es nötig, dass Sie wissen, ob Sie

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015

ECLIPSE PLUG-IN. Redwood Anwendertage 2015 ECLIPSE PLUG-IN Redwood Anwendertage 2015 Übersicht Was ist Eclipse? Welche Voraussetzungen benötige ich? Wie wird das Plug-In installiert Welche Konfigurationen sind sinnvoll? Tipps & Tricks Was ist Eclipse

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Code generieren mit Eclipse und oaw HowTo

Code generieren mit Eclipse und oaw HowTo Innovator 11 excellence Code generieren mit Eclipse und oaw Eclipse und oaw konfigurieren und zur Code-Generierung mit xpand-schablonen nutzen Albert Scheuerer, René Beckert HowTo www.mid.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz Installationsanleitung für SugarCRM Open Source Windows Einzelplatz Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 WAMP5 Server... 3 Sugar CRM Open Source... 8 SugarCRM Dokumentation... 14 Deutsches Sprachpaket...

Mehr

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015

XPages Good to know. Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 XPages Good to know Benjamin Stein & Pierre Hein Stuttgart 7. Mai 2015 Agenda 1. Einführung Was sind XPages? 2. Allgemeine Tipps Allgemeine Tipps für die Verwendung von XPages 3. Designer Tipps Tipps für

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche

Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche Anleitung zur Installation der DataWatch Software auf einem LINUX System ohne grafische Oberfläche Die Installation (siehe Punkt 1 und 2) der DataWatch Software kann auch auf einem Linux-System ohne grafische

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank

UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Events and Artists Installation der Testversion und Einrichten einer Demodatenbank UpToNet Event&Artist UpToNet Events and Artists - Anleitung: Einrichten der Demodatenbank Unter folgender URL

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Eclipse einrichten. Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... > cd $Eclipse_Verzeichnis$ >./eclipse. und starten Sie das Programm.

Eclipse einrichten. Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... > cd $Eclipse_Verzeichnis$ >./eclipse. und starten Sie das Programm. Eclipse einrichten Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... und starten Sie das Programm. Beim ersten Start von Eclipse werden Sie aufgefordert, Ihr Arbeitsverzeichnis zu wählen. Alle Ihre

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns:

Sollten trotz allem Schwierigkeiten auftreten und Sie sich nicht anmelden können, melden Sie sich einfach bei uns: Einrichtung Ihrer orgamax Cloud Zur Einrichtung der orgamax Cloud auf Ihrem Endgerät beschreiben wir hier die gängigsten Varianten. Folgen Sie bitte genau den gezeigten Schritten und achten Sie auf die

Mehr

mehr funktionen, mehr e-commerce:

mehr funktionen, mehr e-commerce: mehr funktionen, mehr e-commerce: xt:commerce plugin Search Tag Cloud xt:commerce Plugin search tag cloud Wonach suchen Ihre Kunden? Nicht nur für andere Nutzer ist es interessant, welche Artikel Ihre

Mehr

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig ist für das Anlegen von

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Ant in Eclipse Starthilfe

Ant in Eclipse Starthilfe IN DIESER KURSEINHEIT Einleitung o Um was geht's eigentlich? Hello World o Das Ant Skript Mehrere Targets und Properties o Hello World Ausgabe Ant Launch Configurations o Definition o Modifikation o Nutzung

Mehr