Liebe Leserinnen und Leser!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserinnen und Leser!"

Transkript

1

2 Liebe Leserinnen und Leser! Heute gratulieren wir allen Kleingärtnern zum Geburtstag! Die Schreber-Bewegung wird 150 Jahre alt. Aus diesem Grund findet der Tag des Gartens am 14. und 15. Juni 2014 im KGV Dr. Schreber, Aachener Straße 7, statt, zu dem alle ob Gartenbesitzer oder nicht herzlich eingeladen sind. Es gibt ein buntes Programm für die ganze Familie und im benachbarten Kleingartenmuseum wird die Kabinettschau StadtErnte eröffnet. Die Schreber-Bewegung ist eine der bedeutendsten Ursprungslinien des Kleingartenwesens, deren Ausgangspunkt bereits 1814 in Kappeln an der Schlei zu finden ist. Dort wurden Parzellen von Kirchenland an Interessenten verpachtet. Der erste Leipziger Schreberverein wurde 1864 vom Schuldirektor Ernst Innocenz Hauschild an der Lutherkirche gegründet. Der Namensgeber Dr. Schreber ( ), der übrigens selbst nie einen eigenen Garten besaß, war zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben, gilt aber als Vater der Schreber-Bewegung. Leipzig ist die Hauptstadt der Kleingärtner mit der höchsten Dichte an Kleingärten im Vergleich zur Einwohnerzahl: Auf 100 Bürger kommen sechs Gärten, in anderen Großstädten sind es durchschnittlich nur zwei Gärten pro 100 Bürger. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine schöne Zeit im Garten! Ihre Redaktion IMPRESSUM Herausgeber: Bürgerverein Probstheida e.v. Bockstraße Leipzig Telefon: Internet: V.i.S.d.P.: Redaktion: Layout: Zuarbeit: Fotos: Auflage: Heidrun Weiße Utta Kirsten-Schiller Team Bürgerverein Probstheida Wolfgang Fischer, Dorothea Glauer 375 Exemplare Redaktionsschluss: Namentlich gekennzeichnete Texte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für den Inhalt der Texte und die beigefügten Fotos sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Bilder wird keine Haftung übernommen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge aus Platzgründen zu kürzen. 2

3 Inhalt Seite: Gedicht des Monats 4 Rezept der Saison 5 Rätsel: Löchrige Rechnung 5 Spurensuche 6 Johanni 7 Wussten Sie schon? 8 Wörter unter der Lupe 8 Siebenschläfer 9 Auflösung Rätsel Wochentage suchen 9 Stammtisch im Bürger-Treff 10 Wolfgang Tiefensee zu Gast im Bürgerverein 10 Neues aus Brehm s Tierleben 11 Probstheida im Juni 11 Buch des Monats 12 SOKO Leipzig und das Soziale Möbelprojekt 12 Seifenkistenrennen Hoch vom Sofa 13 Der Juni im Freizeitzentrum 14 Drei Geburtstagskinder im Juni Am 10. Juni 1832 kam Nicolaus Otto zur Welt Der Erfinder, der nie ein Hochschulstudium absolvierte, entwickelte viele noch heute in Verbrennungsmotoren verwendete Details. Er ist der Miterfinder des Viertaktprinzips bei Gasverbrennungsmotoren und erfand 1884 die elektrische Zündung benannte man ihm zu Ehren, vorgeschlagen vom VDI, alle Motoren mit Fremdzündung und Hubkolbenantrieb nach ihm den Ottomotor. Am 12. Juni 1929 wurde Anne Frank geboren Das jüdische deutsche Mädchen wanderte 1934 mit seinen Eltern in die Niederlande aus, um der Verfolgung durch den Nationalsozialismus zu entgehen. Dennoch fiel sie durch Verrat kurz vor Kriegsende dem Holocaust zum Opfer und verstarb im KZ Auschwitz. Unsterblich wurde sie durch ihre Tagebücher, die als historisches Dokument Zeugnis ablegen. Am 28. Juni 1577 erblickte Peter Paul Rubens das Licht der Welt Schon zu Lebzeiten galt der niederländische Künstler als einer der bedeutendsten Barockmaler seiner Zeit, dessen Werkstatt in ganz Europa berühmt war. Zu seinen bekanntesten Werken gehört Die Nachtwache. Seine Art Licht zu malen revolutionierte und beeinflusste die Malerei. Weniger bekannt ist, dass er auch ein Diplomat der spanisch-habsburgischen Krone war. 3

4 Gedicht des Monats Katzenkummer Es stand eine Katze mit erhob ner Tatze unbeweglich und stumm seit Zeiten so herum, am Eingang des Gartens der Familie Martens. Der Schmusekater Klaus schlich abends um das Haus, schrie zum Herzerbarmen nach der Katze Carmen, die nur lieblich starrte, immer gleich verharrte. Drum er sie begehrte, sie sich auch nie wehrte, wenn er sie beleckte, sich voll Liebe streckte. Doch am frühen Morgen, war er voller Sorgen, denn die süße Katze hielt weiter ihre Tatze ihm traulich entgegen, er wurde fast verlegen und sah nun endlich ein diese wird niemals mein. Heidrun Gemähling 4

5 Rezept der Saison Erdbeer-Reis-Salat Endlich ist wieder Erdbeerzeit! Die leckeren Früchtchen sind nach den Äpfeln das zweitliebste Obst der Deutschen. Sie schmecken pur, mit Schlagsahne oder/und Eis, auf Torten, in der Bowle oder in vielen anderen Varianten, wie unser vorgestelltes Rezept. Zutaten 1Tasse Milchreis ¼ l Milch ¼ l Schlagsahne 300 g Erdbeeren Zucker nach Bedarf Von Reis und Milch Milchreis zubereiten, nach Geschmack süßen und abkühlen lassen. Die gewaschenen Erdbeeren putzen, vierteln und mit dem abgekühlten Milchreis vermischen. Die Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben. Der Erdbeer-Reis- Salat schmeckt als Dessert oder leckerer Snack zwischendurch. Guten Appetit! Rätsel Löchrige Rechnung In die leeren Felder sind Zahlen einzutragen, so dass eine stimmige Rechnung entsteht = = = 4 3 Als kleinen Anreiz verlosen wir einen Gutschein für ein Mittagessen, welchen der glückliche Gewinner in unserem Bürger-Treff einlösen kann. Einsendeschluss ist der

6 Spurensuche Unter dieser Rubrik wollen wir in loser Folge Persönlichkeiten vorstellen, die in irgendeiner Art und Weise Spuren in Probstheida hinterlassen haben, sei es, dass sie hier geboren wurden, lebten, zur Schule gingen, Bauwerke geschaffen haben, auf Straßenschildern auftauchen usw. Liebe Leserinnen und Leser, wenn Sie Menschen aus den Bereichen Kultur, Kunst, Sport, Wissenschaft, Politik kennen, auf die das zutrifft, lassen Sie uns es wissen. Dann begeben wir uns gemeinsam auf Spurensuche. Wir freuen uns auf Ihre Hinweise. Heute: Professor Konrad Unger der kreative Halbleiter-Physiker In unserer Spurensuche haben wir schon einige Persönlichkeiten aus der Kommandant-Prendel-Allee aufgespürt. Heute wollen wir Professor Unger vorstellen, der seit 1980 dort beheimatet ist. Konrad Unger wurde am 07. Juni 1934 in Leipzig geboren. Er besuchte die Schule in Grimma und Nossen. Schon mit 14 Jahren stand für ihn fest, später beruflich physikalische Gesetzmäßigkeiten zu erforschen das Buch Du und die Natur, welches ihm seine Patentante zur Konfirmation schenkte, bestärkte ihn darin. Nach dem Abitur studierte er von 1952 bis 1959 Physik in Leipzig. Der Mentor seiner Diplomarbeit war der weltbekannte Physiker Gustav Hertz, von dessen Engagement für die Halbleiterforschung er angesteckt wurde. Nach seiner Assistentenzeit mit Promotionsabschluss und einer Habilitationsaspirantur (1963 bis 1969) erfolgte 1970 seine Berufung zum Dozenten und 1975 zum Professor für Festkörperphysik. In seinen Vorlesungen saß damals auch unsere heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel. Konrad Unger entwickelte mit seiner Arbeitsgemeinschaft von Physikern und Chemikern in Zusammenarbeit mit Carl Zeiss Jena einen elektrooptischen Entfernungsmesser, wofür das Kollektiv 1972 mit dem Nationalpreis geehrt wurde. Er schrieb über 100 Artikel für wissenschaftliche Bücher und Fachzeitschriften und arbeitete an der Lösung zahlreicher wissenschaftlicher Problemstellungen mit, wie z.b. die Ausarbeitung einer Theorie des Halbleiterlasers oder die Einführung eines effektiven Bandrandes, der im Unterschied zum Elektronenpotential die Heisenbergsche Ortsunschärfe erfasst. Diese und viele andere Lösungsbeiträge entstanden in enger Zusammenarbeit mit Kollegen, Doktoranden und Studenten. Von 1969 bis 1993 leitete er 15 Herbstschulen (je 1 Woche in einem Gewerkschaftsheim) unter dem Motto Physik und Chemie der AIIIBV Halbleiter mit Vertretern anderer Universitäten, der Industrie und der Akademie der Wissenschaften erhielt er den Gustav-Hertz-Preis der Karl-Marx-Universität Leipzig. Ab 1992 wirkte er als Fachbereichsleiter Physik und danach als Dekan der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Leipzig, bis er Ende 1993 in den Ruhestand trat. 6

7 Das bedeutet jedoch nicht, dass Professor Unger nun die Hände in den Schoß legte. Er engagiert sich nach wie vor bei naturwissenschaftlich-populären Vorträgen vor allem in der Arnold-Sommerfeld-Gesellschaft und bei der Konstruktion eines Pauli-Potentials. Außerdem geht er seit 19 Jahren einer weiteren Leidenschaft nach: dem Chorgesang. Da er in einer musikalisch geprägten Umgebung aufwuchs, wurde ihm die Liebe zum Singen fast in die Wiege gelegt. Bereits 1946 sang er in Grimma erstmals im Weihnachtsoratorium als Knabensopran. Bis vor kurzem verstärkte er den Bach-Chor mit seiner Bass-Stimme. Jetzt lässt er es etwas ruhiger angehen und singt im Chor der Kirche St. Marien in Stötteritz mit. Wir hoffen, Professor Unger bald im Bürger-Treff begrüßen zu dürfen. (KiSch) P.S.: Herzliche Gratulation zum 80. Geburtstag! Der Bürgerverein Probstheida und die Stadtteil Leipzig-Probstheida ggmbh wünschen Ihnen, lieber Professor Unger, weiterhin viel Schaffenskraft und gute Gesundheit. Johanni Es ist eine dunkle Nacht, vielleicht schreit ein Käuzchen und die Grabsteine zeichnen sich scharf gegen den nur schwach vom Mond erhellten Himmel ab. Glühwürmchen schwirren leuchtend in dunklen Büschen und unterstreichen die unheimliche Atmosphäre. Wir trauen uns kaum zu atmen, da vorn! Ist das nicht ein Licht im Gräberfeld? Und dunkle Gestalten drum herum? Uns gruselt s, denn bald entdecken wir mehr und mehr dieser Lichter im Gräberfeld. Was ist hier nur los, welch seltsames Ritual findet an diesem Ort der Ruhe statt? So könnte es einem Fremden ergangen sein, der in der Johanninacht an einem sächsischen Friedhof vorbei kam. Hier in Sachsen war es üblich und ist es vielleicht auch heute noch, der Toten zu Johanni auf dem Friedhof zu gedenken. Andernorts tanzen wir ums Johannisfeuer, verbrennen darin Puppen aus Stroh, rollen Feuerräder den Berg hinab oder steigen, jedes Scheit mühsam hinauf schleppend, auf den höchsten Gipfel, um dort ein weithin sichtbares Johannisfeuer zu entzünden. Das nimmt Tage in Anspruch, vertreibt aber böse Geister und Dämonen, symbolisiert die Sonne und damit Jesus Christus. Noch lieber tanzen wir aber unter der Johanniskrone, die aus Blättern und Zweigen geflochten, mit Blumen, bunten Bändern, Rosen aus Seidenpapier und Eierschnüren geschmückt hoch über dem Marktplatz hängt. Jede Nacht drehen wir uns im Kerzenschein bis die grünen Blätter der Krone verwelkt sind. Wenn sie nie verwelken würden ein ewiges Fest an diesem Tag, der seinen Namen dem Geburtstag Johannes dem Täufer verdankt. (DG) 7

8 Wussten Sie schon? Der Südfriedhof, einer der größten Parkfriedhöfe Europas, wurde am 01. Juni 1886 eröffnet. Er wurde nach Plänen des Architekten Hugo Licht und des Gartendirektors Otto Karl Wittenberg angelegt. Die Grundform ähnelt einem Lindenblatt, wobei die Hauptachse vom Nordtor zu den Trauerhallen den Blattstiel bildet und dieser sowie die geschwungenen Seitenwege mit 743 Linden gesäumt sind. Von 1907 bis 1909 wurden die Kapellenanlage und das Krematorium von Stadtbaurat Otto Wilhelm Scharenberg errichtet. Es entstand die größte bauliche Friedhofsanlage im deutschsprachigen Raum, die in ihrer äußeren Form der mittelalterlichen Benediktinerabtei Maria Laach nachempfunden ist. Auf dem heute 82 Hektar großen Gelände wachsen u.a Rhododendren und Bäume, vor allem Linden und Schwarzkiefern, die ihm sein parkähnliches Gepräge verleihen. Der Friedhof verfügt über mehr als Einzelgrabstätten. Seit 1911 fanden in Urnengemeinschaften fast Menschen ihre letzte Ruhestätte. Insgesamt gibt es 22 Grabarten, vom Reihengrab über das Kolumbarium bis hin zur Baumbestattung. Die Grabstätten vieler bekannter Persönlichkeiten aus Leipzig, darunter auch Künstler und Politiker, sind auf dem Südfriedhof zu finden, wie z.b. Christian Fürchtegott Gellert, Lene Voigt, Wilhelm Wundt, Adolf Strümpell, Rudolf Dittrich, um nur einige zu nennen. Viele Grabstätten wurden von namhaften Künstlern gestaltet, u.a. von Max Klinger, Adolf Lehnert oder Carl Seffner. Für die gefallenen Soldaten des Ersten Weltkrieges wurden in den 1920er Jahren zwei Begräbnisanlagen geschaffen. Für die fast Menschen, die im Zweiten Weltkrieg Opfer der Luftangriffe auf Leipzig geworden sind, benötigte man eine ganze Abteilung des Friedhofes, in welcher auch der Heldenfriedhof integriert ist entstand eine neue, parkähnliche Memorialstätte für die Bombenopfer der Stadt Leipzig (KiSch) Wörter unter der Lupe Ketchup Keine Grillparty ohne Ketchup! Die Annahme, dies wäre eine typisch amerikanische Erfindung, ist weit verbreitet. Aber das stimmt wohl nicht. Ein Tomatenketchup tauchte erstmals in britischen Kochbüchern auf und nahm von dort den Weg über den großen Teich in die USA. Bereits Mitte des 18. Jahrhunderts konnten die Engländer die schon damals sehr beliebte Würzsoße fix und fertig kaufen. Der Name Ketchup kommt aber wahrscheinlich woanders her aus Indonesien. Das Wort kecap steht dort für leckere Soßen. Da das Gebiet früher eine britische Kolonie war, fand der Name den Weg in den englischen Sprachgebrauch. 8

9 Siebenschläfer Nein, wir meinen hier nicht das possierliche kleine Nagetier, welches diesen Namen trägt, wir meinen den Siebenschläfertag, der jedes Jahr am 27. Juni ist und auf einer Heiligenlegende beruht. Demnach suchten sieben junge Christen in der Zeit der Christenverfolgung, im Jahre 251 in einer Berghöhle nahe Ephesus Schutz vor Kaiser Decius. Der fand ihr Versteck und ließ die sieben Christen lebendig einmauern. Eigentlich hätten sie sterben müssen, aber diesen Gefallen taten sie dem Kaiser nicht, sondern sie fielen in einen tiefen und langen Schlaf. Der Schlaf hielt tatsächlich sehr, sehr lange an, denn erst 195 Jahre später, am 27. Juni 446, befreite man sie aus ihrem dunklen Gefängnis. Nachdem die Höhle geöffnet war, erwachten sie und verkündeten ihren Glauben, denn die Zeit der Christenverfolgung lag weit zurück. Leider starben sie kurz darauf, was ihnen aber immerhin einen Heiligenstatus einbrachte und diesen besonderen Kalendertag. Im Mittelalter entstand ein regelrechter run auf diese Heiligen. Man unternahm Wallfahrten zu ihrem Gedenken und baute Kapellen oder gedachte ihrer in selbigen. Auch sollten sie vor Schlaflosigkeit schützen, was in einem Arzneibüchlein aus dem 17. Jahrhundert folgendermaßen als Rezept stand: Auf ein Tüchlein musste man die Namen der Siebenschläfer schreiben, dem kranken und schlaflosen Kind um den Kopf binden und folgendes Gebet dazu sprechen: "O Herr Gott Jesu Christ, ich bitt dich, gib du diesem Kind Rast und Ruh zu schlafen, wie du gegeben hast den Siebenschläfern, also gib auch dem Kind die Nacht seine Ruh um die 7 Verdienstus willen. Amen!" Nun, man könnte ja versuchen, ob diese Rezeptur auch heute noch zum Erfolg, also zum Schlafe führt. Wobei auch die Wetterregeln, die für den 27. Juni, den Siebenschläfertag, gelten sollen (7 Wochen Sonnenschein ), funktionieren am 07. Juli besser, denn das wäre der eigentliche Tag an dem diese Wetterregeln greifen. Dennoch, einen Versuch ist es wert in unserer rastlosen Zeit. (DG) Auflösung Rätsel Wochentage suchen Folgende Wochentage wurden in unserem Mai-Rätsel gesucht: 1. Freitag, 2. Sonntag, 3. Sonntag, 4. Samstag, 5. Donnerstag Leider wurde uns keine richtige Lösung zugeschickt und so musste die Glücksfee ihren Zauberstab wieder senken und konnte keinen Gewinner ermitteln. Viel Glück bei unserem Rätsel in diesem Heft. 9

10 Stammtisch im Bürger-Treff Im Zusammenhang mit der Recherche zu unserer Spurensuche mit Professor Unger kam die Idee des Stammtisch-Gespräches im Bürger-Treff wieder auf. Professor Unger erklärte sich bereit, diesen zu leiten. Die erste Veranstaltung soll voraussichtlich im Juli 2014 stattfinden (der genaue Termin wird noch bekannt gegeben) unter dem Thema Ein Physiker erzählt aus seinem Berufsleben. Dabei wollen wir ins Gespräch kommen zu allen (natur-) wissenschaftlichen Problemen, die uns am Herzen liegen. Interessierte melden sich bitte vorab schon einmal zur genauen Terminabstimmung im Bürger-Treff oder unter der Telefonnummer: oder Wolfgang Tiefensee zu Gast im Bürgerverein Am war Wolfgang Tiefensee ehemaliger Oberbürgermeister von Leipzig und jetzt Mitglied des Bundestages zu Gast im Bürgerverein. Mitglieder des Vorstandes und Mitarbeiter vom Sozialen Möbelprojekt sowie vom Kinder- und Jugend-Freizeitzentrum diskutierten mit ihm aktuelle Probleme der Arbeit des Vereins bzw. der Stadtteil Leipzig-Probstheida ggmbh. Nach einer kurzen Vorstellung der Anwesenden und einem kleinen Abriss der Arbeit des Vereins seit 1991 kam eine Diskussion in Gang. Schwerpunkte waren die schwierige Arbeitskräftelage in der ggmbh durch das Auslaufen der vom Jobcenter geförderten Maßnahmen. Hier sollte unbedingt schnell eine langfristige Lösung geschaffen werden, ähnlich den bereits erprobten Kommunal-Kombi-Stellen für Langzeitarbeitslose. Ein weiteres Thema war die Gestaltung der Schulkonzeption in Leipzig, verbunden mit dem dringend erforderlichen Neubau der 31. Grundschule. Neue Wege in der Bildungspolitik mit Gemeinschaftsschulen oder praxisorientierte Produktionsschulen sind gefragt. Wolfgang Tiefensee versprach, diese Anregungen mit in seine Arbeitsgremien zu nehmen. Außerdem schlug er vor, dass die Stadtteil Leipzig-Probstheida ggmbh Gedanken für eine Schulkonzeption in Probstheida entwickelt, die dann mit kompetenten Vertretern der Stadt am runden Tisch diskutiert werden kann, wofür er sich einsetzen will. Leider war seine Zeit knapp bemessen, so dass nicht alle Gedanken umfangreich besprochen werden konnten. Im beiderseitigen Einvernehmen wurde das Interesse an der Fortsetzung der Gespräche bekundet. (KiSch) 10

11 Neues aus Brehm s Tierleben Der Wandervogel Sein Vater war ein Wandersmann möglich, dass er sogar der um 1900 gegründeten Wandervogel-Bewegung angehörte und ihm liegt s auch im Blut (Valeri! Valera!). Nach der Beschreibung des weit über die Grenzen unseres Landes bekannten Wandervogel-Kenners H. Roth ist dieser leicht zu bestimmen:... den Beutel auf dem Rücken, die Klampfe in der Hand. Das scheint zumindest für den einheimischen Wandervogel zu gelten. Nicht besonders schnell, aber gleichmäßigen, ausgreifenden Schrittes sich fortbewegend, ist er ein ausdauernder Laufvogel, der besonders gern markierte Wechsel, die sogenannten Wanderwege benutzt. Auf manchem dieser Pfade so auf dem Rennsteig, diesem Weg auf den Höh n begegnet man hin und wieder regelrechten Wandervogel-Schwärmen. Der Ruf des Wandervogels kann sehr melodiös sein, oft gipfelt er in regelrechten Jodlern, die ein mancherorts vorhandenes Echo eindrucksvoll vervielfacht. Der von Roth beschriebene Beutel auf dem Rücken wächst sich gelegentlich zu einem prall gefüllten, schweren Rucksack aus. Auch kommt er neuerdings, dank der Mikroelektronik, vor, dass der jüngere Wandervogel statt der Klampfe einen weit umweltfreundlicheren MP3-Player mit sich führt. Vermerkt sei noch, dass diesem Gegenstand unserer Betrachtung zahlreiche Tondichtungen gewidmet wurden. (P. Müller aus Brehm s Tierleben, ergänzt und auf den neuesten Stand gebracht ) Probstheida im Juni 2014 Dienstag, Seniorennachmittag Kaffeeplausch 14:00 16:00 Uhr, Bürger-Treff, Bockstraße 8 Donnerstag, Kontra, Re und Schachmatt Jeder der Skat oder Schach spielt, ist herzlich eingeladen 14:00 Uhr, Bürger-Treff, Bockstraße 8 Dienstag, Seniorennachmittag Kaffeeplausch 14:00 16:00 Uhr, Bürger-Treff, Bockstraße 8 11

12 Buch des Monats Am Ende des Schweigens von Charlotte Link Stanbury ist ein kleines Dorf im Westen Yorkshires. Eine eigenwillige, romantische Landschaft, die einst die Heimat der Bronte- Schwestern war und der Ort, an dem drei befreundete deutsche Ehepaare seit Jahren ihre Ferien verbringen. Doch die Harmonie trügt. Eines Tages wird das idyllische Anwesen Stanbury House zum Schauplatz eines furchtbaren Verbrechens. Ein Verbrechen, das ein jahrelanges Schweigen beendet und das die Überlebenden mit ihrer ganz persönlichen Wahrheit konfrontiert. Charlotte Link, Jahrgang 1963, zählt zu den erfolgreichsten deutschen Autorinnen. Ihre hohe Popularität verdankt sie ihrem herausragenden Erzähltalent, ihrer beeindruckenden psychologischen Raffinesse und ihrer Vielseitigkeit. Sie machte sich mit großen Gesellschaftsromanen ebenso einen Namen wie mit psychologischen Spannungsromanen in bester englischer Erzähltradition. Ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt, die Trilogie Sturmzeit auch erfolgreich verfilmt. Charlotte Link lebt in Wiesbaden. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihre Bibliothek SOKO Leipzig und das Soziale Möbelprojekt Große Aufregung eines Morgens im April zu Arbeitsbeginn im Sozialen Möbelprojekt auf dem Gelände der Alten Messe. Auf dem Parkplatz neben dem Gelände rollten jede Menge Fahrzeuge heran bis hin zum Wohnwagen, viele Menschen wuselten herum. Es war ein Drehstab, der im Auftrag des ZDF Außenaufnahmen für die Krimi-Serie SOKO Leipzig erledigen wollte. Ein Catering-Unternehmen für die Versorgung des Stabes und der Schauspieler zuständig fragte bei den Mitarbeitern des Sozialen Möbelprojektes nach Möglichkeiten zur Nutzung des Wasseranschlusses, was auch gewährt wurde. Die eigentlichen Dreharbeiten fanden dann in der Messehalle 15 statt, so dass leider niemand etwas Genaueres mitbekommen konnte. Aber immerhin, man war nah dran am Geschehen, auch wenn keine Statistenrollen zu vergeben waren. Die beliebte Krimi-Serie SOKO Leipzig wird ab Herbst mit einer neuen Staffel ausgestrahlt. Darin ermittelt das Team Hajo Trautschke, Ina Zimmermann und Jan Maybach, dargestellt von Andreas Schmidt-Schaller, Melanie Marschke und Marco Girnth, Kriminalfälle in und um Leipzig. Der Dienstsitz des Ermittlerkollektives befindet sich in einem restaurierten ehemaligen Druckereigebäude in der Leipziger Inselstraße 22, wo auch öfters Dreharbeiten stattfinden. (KiSch) 12

13 Seifenkistenrennen 2014 In gemeinschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Hort der 31. Grundschule nahm ein neues Team im Bereich Nachwuchs (bis 12 Jahre) am diesjährigen Seifenkistenrennen am Fockeberg teil. Der Jugendclub stellte die bewährte Technik zur Verfügung und der Hort organisierte ein schlagkräftiges Team mit dem Namen Die Unglaublichen 5. Nach der technischen Abnahme der Seifenkiste warteten alle gespannt auf die anstehenden Rennen Massenstart zum Gipfel hinauf, Zeitfahren auf dem Rondell und dann die Abfahrt zum Fuße des Berges. Vor jeder Disziplin erfolgte eine kleine Teambesprechung wo die Strategie festgelegt wurde. Dies sollte sich auszahlen im Massenstart und Zeitfahren belegte das Team den 1. Platz (in der Abfahrt erfolgte keine getrennte Wertung). Überglücklich wurden die Preise bei der Siegerehrung entgegen genommen. Das erfolgreiche Abschneiden lässt im nächsten Jahr auf mehr hoffen. Hoch vom Sofa Ein Projekt der deutschen Kinder- und Jugendstiftung Einige Kinder des Kinder- und Jugendfreizeitzentrums haben sich mit dem Projekt tune your Shirt (gestalte dein Shirt) bei der Aktion Hoch vom Sofa der deutschen Kinder- und Jugendstiftung beworben. Unsere Idee kam in die engere Auswahl, wurde schließlich für gut befunden und wird gefördert. Nun gilt es sich mit den Inhalten, dem Siebdruckverfahren und der Umsetzung auseinander zu setzen. So ist die Anschaffung einer kleinen Siebdruckmaschine vorgesehen, was uns in die Lage versetzen wird T-Shirts mit eigenen Motiven u. ä. zu bedrucken. Damit wird unser Freizeitangebot erweitert. Wir sind gespannt auf Eure Ideen und freuen uns heute schon auf das, was wir gemeinsam daraus machen. 13

14 Der Juni im Freizeitzentrum Montags jeweils ab 15:30 Uhr: Integrationsnachmittag (der FED besucht das Freizeitzentrum Montags von 15:00-16:00 Uhr: Fußball-Treff Mit und ohne Anleitung oder Multimedia Dienstags von 15:00-16:00 Uhr: Schmuckbasteln Mittwochs von 17:00-19:00 Uhr: Kochen Ein Kochkurs mit Ines Donnerstags von 15:00-16:00 Uhr: Freitags von 15:00-16:30 Uhr: Trend-Sport Gemeinsam entdecken wir neue Sportarten Tischtennis Treff Für Anfänger und Fortgeschrittene mit Herrn Walter Freitags von 17:00-19:00 Uhr: Kino-Club ab 13 Jahre/ wir suchen gemeinsam einen Film aus, stellen lecker Popcorn her und reden anschließend über den Film Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Probstheida Franzosenallee 23, Leipzig Tel. / Fax: 0341 / Internet: 14

15 Aktuelles aus dem Sozialen Möbelprojekt Unweit des Hit-Marktes auf der Alten Messe befindet sich das Soziale Möbelprojekt der Stadtteil Leipzig-Probstheida ggmbh. Hier können Sie auf zwei Etagen Möbel, Betten, Sofas, Elektronik, Teppiche, Küchenteile, Geschirr und Kleinteile jeglicher Art erwerben. Diese können von Personen mit Bezug von Leistungen nach SGB II, III und XII sowie geringen Einkünften unterhalb der Pfändungsfreigrenze kostengünstig erworben werden. Durch unseren integrierten Anliefer- und Abholservice können wir problemlos Ihre Einrichtungs- und Haushaltsgegenstände entgegennehmen und bereitstellen. Auf der Alten Messe, Halle Deutscher Platz 4, Leipzig Montag bis Freitag 9:00 bis 17:00 Uhr Telefon: Unsere Halle ist prall gefüllt mit attraktiven Möbeln und Einrichtungsgegenständen. Nahezu täglich erhalten wir neue Waren. In der 1. Etage ist ein Bereich mit Kleinelektronik und Haushaltsgegenständen eingerichtet. AUFRUF Möbel werden immer gesucht! Insbesondere Küchen, Waschmaschinen, E-Herde und Kleiderschränke. Die hohe Kundenzufriedenheit zeigt, dass Sie sich unser reichhaltiges Angebot zu absolut fairen Preisen nicht entgehen lassen sollten. 15

16 Bürger-Treff mit Bibliothek Bockstraße Leipzig Tel./Fax: 0341/ Internet: bürgerverein-probstheida.de Treff Mo - Fr 8:00 14:00 Bibliothek Mo Fr 8:00 14:00 Treffpunkt für alle Einwohner von Probstheida Veranstaltungen, Ausstellungen preiswerter Mittagstisch Beratungs- und Servicepunkt Vermietung Bibliothek Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Probstheida Franzosenallee Leipzig Tel.: 0341/ Mo, Mi, Fr 14:00 20:00 Di, Do 14:00 19:00 Offener Treff für Kinder und Jugendliche aus Probstheida und Umgebung Sport, Spiele, Basteln, Abhängen Quatschen Musik hören Preiswerte Raumvermietung für große Feiern, Schulungen etc. Soziales Möbelprojekt Alte Messe, Halle Deutscher Platz Leipzig Tel./Fax: 0341/ Mo Fr 9:00 17:00 Annahme und kostenlose Abholung von Möbeln und Haushaltsgegenständen aller Art kostengünstige Abgabe an Personen mit Bezug von Leistungen nach SGB II, III oder XII beziehungsweise geringen Einkünften unterhalb der Pfändungsfreigrenze 16

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de

Wise Guys Radio. Niveau: Untere Mittelstufe (B1) www.wiseguys.de. wiseguys.de Wise Guys Radio Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wiseguys.de Wise Guys Radio Die Nachbarn werden sagen Es

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme

(Andrea Schwarz) Dies ist unsere Freiheit die richtigen Namen nennend furchtlos mit der kleinen Stimme Kirche um Sieben, 23.2.2014 Du kannst nicht immer glücklich sein vom Recht auf dunkle Stunden Gedichte Manchmal träume ich davon dass ich nicht immer nur blühen muss sondern Zeit Ruhe habe um Kraft für

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild (1) Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, ist nicht tot, nur fern! Tot ist nur, wer vergessen wird. (7) Wir sind nur Gast auf Erden und wandern ohne Ruh`, mit mancherlei Beschwerden der ewigen Heimat zu.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines

Dem Herrn entgegen Den Augen fern, dem Herzen ewig nah Der Friede sei mit Dir Der Herr hat genommen Der Himmel ist weit und Du darin Der Tod eines Schleifentexte Kranz- und Gesteckschleifen werden in der Regel beschriftet. Diese Schleifen können in jeder Farbe bestellt und auch mit Sonderzeichen beschriftet werden. Sie werden an Kränzen, Blumenherzen

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Titel GL Ö-Lied Form. Lobet den Herren alle, die ihn ehren (L) 81 (ö) Lied. Behutsam leise nimmst du fort (L) 82 Lied

Titel GL Ö-Lied Form. Lobet den Herren alle, die ihn ehren (L) 81 (ö) Lied. Behutsam leise nimmst du fort (L) 82 Lied Lobet den Herren alle, die ihn ehren (L) 81 (ö) Lied Behutsam leise nimmst du fort (L) 82 Lied Morgenglanz der Ewigkeit (L) 84 (ö) Lied Herr, bleibe bei uns; denn es will Abend 89 ö Kanon werden (Kan)

Mehr

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark.

Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Und der Friede Gottes, der größer ist als all unsere Vernunft, bewahre deine Hoffnung, festige deinen Glauben und mach uns in der Liebe stark. Gott stärke und ermutige dich, er möge dich behüten, er sei

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24

Schleifen. Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24 Schleifen Prägedruck Druckfarben: Gold, Silber, Schwarz, vor allem für dunkle Schleifen K 23 K 24-41 - Schleifen Computerdruck Druckfarben: Gold- Imitat, alle Farben, nur für helle Schleifen, auch Fotos

Mehr

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011

Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 PAPSTBESUCH 2011 Programm der Apostolischen Reise von Papst Benedikt XVI. nach Deutschland 22. - 25. September 2011 Die 21. Auslandsreise führt Papst Benedikt XVI. in das Erzbistum Berlin, in das Bistum

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Dass er mich nie verlassen wird, herfürtritt - um mich aus meinen Ängsten zu reißen! - Kraft Seiner Angst und Pein!

Dass er mich nie verlassen wird, herfürtritt - um mich aus meinen Ängsten zu reißen! - Kraft Seiner Angst und Pein! Lied vor der Predigt: O Haupt voll Blut und Wunden (Strophe) Wenn ich einmal soll scheiden, so scheide nicht von mir. Wenn ich den Tod soll leiden, so tritt Du dann herfür. Wenn mir am Allerbängsten wird

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF. Deutsch von Barbara Buri DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AD DE BONT ANNE UND ZEF Deutsch von Barbara Buri Niederländischer Originaltitel: Anne en Zef Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2009 Alle Rechte vorbehalten,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen:

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: So spricht Gott: Ich werde dir beistehen. Ich bewahre dich, wo du auch hingehst. ( 1. Mose 28,15) So spricht Gott zu dir: Ich will dich segnen, und du sollst

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest

HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest 15. Januar HEILIGER ARNOLD JANSSEN, Priester, Ordensgründer Hochfest ERÖFFNUNGSVERS (Apg 1, 8) Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird, und ihr werdet meine Zeugen

Mehr

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Vom Vierundzwanzigsten auf den Fünfundzwanzigsten Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Haus gegenüber. Er war ganz in Schwarz gekleidet. Er schaute auf die Ausfahrt, den Garten, das Haus.

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

R A L L Y E. R. tt... m verziert. AB 8 JAHRE AUF DEN SPUREN KÖLNER GESCHICHTE NAME: DAS KÖLNER WAPPEN

R A L L Y E. R. tt... m verziert. AB 8 JAHRE AUF DEN SPUREN KÖLNER GESCHICHTE NAME: DAS KÖLNER WAPPEN AB 8 JAHRE R A L L Y E AUF DEN SPUREN KÖLNER GESCHICHTE NAME: Am Eingang zur Ausstellung befindet sich das Kölner Stadtwappen. Die drei Kronen darauf stehen für die Heiligen Drei Könige, deren Überreste

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

German Continuers Transcript

German Continuers Transcript 2001 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers Transcript (Section I) Question 1 Hallo Patrick. Kommst du heute abend mit zum Strand? Ich habe Besuch aus Frankreich und wir wollen eine Party

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation

Verabschiedung des Leichnams vor der Kremation erabschiedung des Leichnams vor der Kremation 1 Findet die Trauerfeier erst im Rahmen der Urnenbeisetzung statt, kann der Leichnam in einem kurzen Gebetsgottesdienst verabschiedet werden. Das Gebet kann

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Weißt du schon, warum man Weihnachten feiert? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Weißt du schon, warum

Mehr

Die Geschichte über Bakernes Paradis

Die Geschichte über Bakernes Paradis Die Geschichte über Bakernes Paradis Das Wohnhaus des Häuslerhofes wurde im frühen 18. Jahrhundert erbaut und gehörte zu einem Husmannsplass / Häuslerhof. Der Häuslerhof gehörte zu dem Grossbauernhof SELVIG

Mehr

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen

der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen der Jugendhäuser Wellendingen und Wilflingen Anmeldeschluss ist am 24.07.2015 Anmeldungen können persönlich in den Jugendhäusern und in den Räumen der Ganztagesbetreuung der Schule Wellendingen abgegeben

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Der hier empfohlene Bibeltext spricht von den Zeichen der Zeit. Im Hintergrund steht die Mahnung Jesu zur Umkehr, um dem drohenden Gericht

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Intro/Lied: Irgendwas bleibt Begrüßung: Liebe Gemeinde, ich begrüße euch alle in der Jugendkirche zum Jugendgottesdienst. Wir sind die Konfirmanden

Mehr

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September

Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Veranstaltungen im Preuswald 2015 Juni - September Stadtteilbüro Preuswald Juni Juli August September Sa 08.08.2015 Springkraut Aktion 10.00- ca 12.00 h Treffpunkt: Reimser Straße vor dem Haus 33 Mi 12.08.2015

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Am 02.05.2015 trafen sich 11 Mitglieder und 3 Spaniels unserer LG zu einer Wanderung vom Kloster Nimbschen entlang der Mulde nach Kleinbothen.

Am 02.05.2015 trafen sich 11 Mitglieder und 3 Spaniels unserer LG zu einer Wanderung vom Kloster Nimbschen entlang der Mulde nach Kleinbothen. Wanderung der BG Leipzig Am 02.05.2015 trafen sich 11 Mitglieder und 3 Spaniels unserer LG zu einer Wanderung vom Kloster Nimbschen entlang der Mulde nach Kleinbothen. Vor der Wanderung stimmte uns Frau

Mehr

Newsletter: 30. April 2012-13. Mai 2012

Newsletter: 30. April 2012-13. Mai 2012 Newsletter: 30. April 2012-13. Mai 2012 Liebe Laikanba-ZuschauerInnen, wieder einmal möchten wir Ihnen mit unserem Newsletter einige spannende Beiträge präsentieren, die Sie in den nächsten zwei Wochen

Mehr

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken (an den Abenden, an denen der Verstorbene über Erden steht) Wir glauben nicht an den Tod, sondern an das Leben! Wir sind hier versammelt, um für unseren Verstorbenen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Verein Veranstaltungen Perspektiven

Verein Veranstaltungen Perspektiven Verein Veranstaltungen Perspektiven Kopernikanische Charaktere gesucht Wenn der Mensch aufrichtig bedächte, dass sich die Erde pausenlos dreht dass er die Tage, dass er die Nächte auf einer tanzenden Kugel

Mehr

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein

Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Abschied in Dankbarkeit Abschied nur für kurze Zeit Alles hat seine Zeit Als Freund unvergessen Am Ende steht ein Anfang An jedem Ende steht ein Anfang Aufrichtige Anteilnahme Auf ein Wiedersehen Auf Erden

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament

Straße in Eastbourne. Houses of Parliament Auslandspraktikum Robert Wagner Eastbourne/Cambridge 18.09.2009-16.11.2009 Letzter Aufruf für Robert Wagner, bitte begeben Sie sich umgehend zum Gate. So oder so ähnlich habe ich mich gefühlt, als ich

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass Dornröschen Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. Leider bekamen sie keines. Eines Tages badete die im neben dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass sie ein bekommen werde. Die

Mehr

Thema: Zachäus. Materialliste: Birkenbaum, Stühle und Tisch (für das Haus), Kleidung (für die Spieler),, Effatabücher...

Thema: Zachäus. Materialliste: Birkenbaum, Stühle und Tisch (für das Haus), Kleidung (für die Spieler),, Effatabücher... Thema: Zachäus Materialliste: Birkenbaum, Stühle und Tisch (für das Haus), Kleidung (für die Spieler),, Effatabücher... Ablauf: Eingangslied: Beginne du, all meine Tage... Eff 170 Begrüßung/Einleitung:

Mehr