Liebe Leserinnen und Leser!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Leserinnen und Leser!"

Transkript

1

2 Liebe Leserinnen und Leser! Heute gratulieren wir allen Kleingärtnern zum Geburtstag! Die Schreber-Bewegung wird 150 Jahre alt. Aus diesem Grund findet der Tag des Gartens am 14. und 15. Juni 2014 im KGV Dr. Schreber, Aachener Straße 7, statt, zu dem alle ob Gartenbesitzer oder nicht herzlich eingeladen sind. Es gibt ein buntes Programm für die ganze Familie und im benachbarten Kleingartenmuseum wird die Kabinettschau StadtErnte eröffnet. Die Schreber-Bewegung ist eine der bedeutendsten Ursprungslinien des Kleingartenwesens, deren Ausgangspunkt bereits 1814 in Kappeln an der Schlei zu finden ist. Dort wurden Parzellen von Kirchenland an Interessenten verpachtet. Der erste Leipziger Schreberverein wurde 1864 vom Schuldirektor Ernst Innocenz Hauschild an der Lutherkirche gegründet. Der Namensgeber Dr. Schreber ( ), der übrigens selbst nie einen eigenen Garten besaß, war zu diesem Zeitpunkt bereits verstorben, gilt aber als Vater der Schreber-Bewegung. Leipzig ist die Hauptstadt der Kleingärtner mit der höchsten Dichte an Kleingärten im Vergleich zur Einwohnerzahl: Auf 100 Bürger kommen sechs Gärten, in anderen Großstädten sind es durchschnittlich nur zwei Gärten pro 100 Bürger. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine schöne Zeit im Garten! Ihre Redaktion IMPRESSUM Herausgeber: Bürgerverein Probstheida e.v. Bockstraße Leipzig Telefon: Internet: V.i.S.d.P.: Redaktion: Layout: Zuarbeit: Fotos: Auflage: Heidrun Weiße Utta Kirsten-Schiller Team Bürgerverein Probstheida Wolfgang Fischer, Dorothea Glauer 375 Exemplare Redaktionsschluss: Namentlich gekennzeichnete Texte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für den Inhalt der Texte und die beigefügten Fotos sind die jeweiligen Autoren verantwortlich. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Bilder wird keine Haftung übernommen. Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge aus Platzgründen zu kürzen. 2

3 Inhalt Seite: Gedicht des Monats 4 Rezept der Saison 5 Rätsel: Löchrige Rechnung 5 Spurensuche 6 Johanni 7 Wussten Sie schon? 8 Wörter unter der Lupe 8 Siebenschläfer 9 Auflösung Rätsel Wochentage suchen 9 Stammtisch im Bürger-Treff 10 Wolfgang Tiefensee zu Gast im Bürgerverein 10 Neues aus Brehm s Tierleben 11 Probstheida im Juni 11 Buch des Monats 12 SOKO Leipzig und das Soziale Möbelprojekt 12 Seifenkistenrennen Hoch vom Sofa 13 Der Juni im Freizeitzentrum 14 Drei Geburtstagskinder im Juni Am 10. Juni 1832 kam Nicolaus Otto zur Welt Der Erfinder, der nie ein Hochschulstudium absolvierte, entwickelte viele noch heute in Verbrennungsmotoren verwendete Details. Er ist der Miterfinder des Viertaktprinzips bei Gasverbrennungsmotoren und erfand 1884 die elektrische Zündung benannte man ihm zu Ehren, vorgeschlagen vom VDI, alle Motoren mit Fremdzündung und Hubkolbenantrieb nach ihm den Ottomotor. Am 12. Juni 1929 wurde Anne Frank geboren Das jüdische deutsche Mädchen wanderte 1934 mit seinen Eltern in die Niederlande aus, um der Verfolgung durch den Nationalsozialismus zu entgehen. Dennoch fiel sie durch Verrat kurz vor Kriegsende dem Holocaust zum Opfer und verstarb im KZ Auschwitz. Unsterblich wurde sie durch ihre Tagebücher, die als historisches Dokument Zeugnis ablegen. Am 28. Juni 1577 erblickte Peter Paul Rubens das Licht der Welt Schon zu Lebzeiten galt der niederländische Künstler als einer der bedeutendsten Barockmaler seiner Zeit, dessen Werkstatt in ganz Europa berühmt war. Zu seinen bekanntesten Werken gehört Die Nachtwache. Seine Art Licht zu malen revolutionierte und beeinflusste die Malerei. Weniger bekannt ist, dass er auch ein Diplomat der spanisch-habsburgischen Krone war. 3

4 Gedicht des Monats Katzenkummer Es stand eine Katze mit erhob ner Tatze unbeweglich und stumm seit Zeiten so herum, am Eingang des Gartens der Familie Martens. Der Schmusekater Klaus schlich abends um das Haus, schrie zum Herzerbarmen nach der Katze Carmen, die nur lieblich starrte, immer gleich verharrte. Drum er sie begehrte, sie sich auch nie wehrte, wenn er sie beleckte, sich voll Liebe streckte. Doch am frühen Morgen, war er voller Sorgen, denn die süße Katze hielt weiter ihre Tatze ihm traulich entgegen, er wurde fast verlegen und sah nun endlich ein diese wird niemals mein. Heidrun Gemähling 4

5 Rezept der Saison Erdbeer-Reis-Salat Endlich ist wieder Erdbeerzeit! Die leckeren Früchtchen sind nach den Äpfeln das zweitliebste Obst der Deutschen. Sie schmecken pur, mit Schlagsahne oder/und Eis, auf Torten, in der Bowle oder in vielen anderen Varianten, wie unser vorgestelltes Rezept. Zutaten 1Tasse Milchreis ¼ l Milch ¼ l Schlagsahne 300 g Erdbeeren Zucker nach Bedarf Von Reis und Milch Milchreis zubereiten, nach Geschmack süßen und abkühlen lassen. Die gewaschenen Erdbeeren putzen, vierteln und mit dem abgekühlten Milchreis vermischen. Die Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben. Der Erdbeer-Reis- Salat schmeckt als Dessert oder leckerer Snack zwischendurch. Guten Appetit! Rätsel Löchrige Rechnung In die leeren Felder sind Zahlen einzutragen, so dass eine stimmige Rechnung entsteht = = = 4 3 Als kleinen Anreiz verlosen wir einen Gutschein für ein Mittagessen, welchen der glückliche Gewinner in unserem Bürger-Treff einlösen kann. Einsendeschluss ist der

6 Spurensuche Unter dieser Rubrik wollen wir in loser Folge Persönlichkeiten vorstellen, die in irgendeiner Art und Weise Spuren in Probstheida hinterlassen haben, sei es, dass sie hier geboren wurden, lebten, zur Schule gingen, Bauwerke geschaffen haben, auf Straßenschildern auftauchen usw. Liebe Leserinnen und Leser, wenn Sie Menschen aus den Bereichen Kultur, Kunst, Sport, Wissenschaft, Politik kennen, auf die das zutrifft, lassen Sie uns es wissen. Dann begeben wir uns gemeinsam auf Spurensuche. Wir freuen uns auf Ihre Hinweise. Heute: Professor Konrad Unger der kreative Halbleiter-Physiker In unserer Spurensuche haben wir schon einige Persönlichkeiten aus der Kommandant-Prendel-Allee aufgespürt. Heute wollen wir Professor Unger vorstellen, der seit 1980 dort beheimatet ist. Konrad Unger wurde am 07. Juni 1934 in Leipzig geboren. Er besuchte die Schule in Grimma und Nossen. Schon mit 14 Jahren stand für ihn fest, später beruflich physikalische Gesetzmäßigkeiten zu erforschen das Buch Du und die Natur, welches ihm seine Patentante zur Konfirmation schenkte, bestärkte ihn darin. Nach dem Abitur studierte er von 1952 bis 1959 Physik in Leipzig. Der Mentor seiner Diplomarbeit war der weltbekannte Physiker Gustav Hertz, von dessen Engagement für die Halbleiterforschung er angesteckt wurde. Nach seiner Assistentenzeit mit Promotionsabschluss und einer Habilitationsaspirantur (1963 bis 1969) erfolgte 1970 seine Berufung zum Dozenten und 1975 zum Professor für Festkörperphysik. In seinen Vorlesungen saß damals auch unsere heutige Bundeskanzlerin Angela Merkel. Konrad Unger entwickelte mit seiner Arbeitsgemeinschaft von Physikern und Chemikern in Zusammenarbeit mit Carl Zeiss Jena einen elektrooptischen Entfernungsmesser, wofür das Kollektiv 1972 mit dem Nationalpreis geehrt wurde. Er schrieb über 100 Artikel für wissenschaftliche Bücher und Fachzeitschriften und arbeitete an der Lösung zahlreicher wissenschaftlicher Problemstellungen mit, wie z.b. die Ausarbeitung einer Theorie des Halbleiterlasers oder die Einführung eines effektiven Bandrandes, der im Unterschied zum Elektronenpotential die Heisenbergsche Ortsunschärfe erfasst. Diese und viele andere Lösungsbeiträge entstanden in enger Zusammenarbeit mit Kollegen, Doktoranden und Studenten. Von 1969 bis 1993 leitete er 15 Herbstschulen (je 1 Woche in einem Gewerkschaftsheim) unter dem Motto Physik und Chemie der AIIIBV Halbleiter mit Vertretern anderer Universitäten, der Industrie und der Akademie der Wissenschaften erhielt er den Gustav-Hertz-Preis der Karl-Marx-Universität Leipzig. Ab 1992 wirkte er als Fachbereichsleiter Physik und danach als Dekan der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Leipzig, bis er Ende 1993 in den Ruhestand trat. 6

7 Das bedeutet jedoch nicht, dass Professor Unger nun die Hände in den Schoß legte. Er engagiert sich nach wie vor bei naturwissenschaftlich-populären Vorträgen vor allem in der Arnold-Sommerfeld-Gesellschaft und bei der Konstruktion eines Pauli-Potentials. Außerdem geht er seit 19 Jahren einer weiteren Leidenschaft nach: dem Chorgesang. Da er in einer musikalisch geprägten Umgebung aufwuchs, wurde ihm die Liebe zum Singen fast in die Wiege gelegt. Bereits 1946 sang er in Grimma erstmals im Weihnachtsoratorium als Knabensopran. Bis vor kurzem verstärkte er den Bach-Chor mit seiner Bass-Stimme. Jetzt lässt er es etwas ruhiger angehen und singt im Chor der Kirche St. Marien in Stötteritz mit. Wir hoffen, Professor Unger bald im Bürger-Treff begrüßen zu dürfen. (KiSch) P.S.: Herzliche Gratulation zum 80. Geburtstag! Der Bürgerverein Probstheida und die Stadtteil Leipzig-Probstheida ggmbh wünschen Ihnen, lieber Professor Unger, weiterhin viel Schaffenskraft und gute Gesundheit. Johanni Es ist eine dunkle Nacht, vielleicht schreit ein Käuzchen und die Grabsteine zeichnen sich scharf gegen den nur schwach vom Mond erhellten Himmel ab. Glühwürmchen schwirren leuchtend in dunklen Büschen und unterstreichen die unheimliche Atmosphäre. Wir trauen uns kaum zu atmen, da vorn! Ist das nicht ein Licht im Gräberfeld? Und dunkle Gestalten drum herum? Uns gruselt s, denn bald entdecken wir mehr und mehr dieser Lichter im Gräberfeld. Was ist hier nur los, welch seltsames Ritual findet an diesem Ort der Ruhe statt? So könnte es einem Fremden ergangen sein, der in der Johanninacht an einem sächsischen Friedhof vorbei kam. Hier in Sachsen war es üblich und ist es vielleicht auch heute noch, der Toten zu Johanni auf dem Friedhof zu gedenken. Andernorts tanzen wir ums Johannisfeuer, verbrennen darin Puppen aus Stroh, rollen Feuerräder den Berg hinab oder steigen, jedes Scheit mühsam hinauf schleppend, auf den höchsten Gipfel, um dort ein weithin sichtbares Johannisfeuer zu entzünden. Das nimmt Tage in Anspruch, vertreibt aber böse Geister und Dämonen, symbolisiert die Sonne und damit Jesus Christus. Noch lieber tanzen wir aber unter der Johanniskrone, die aus Blättern und Zweigen geflochten, mit Blumen, bunten Bändern, Rosen aus Seidenpapier und Eierschnüren geschmückt hoch über dem Marktplatz hängt. Jede Nacht drehen wir uns im Kerzenschein bis die grünen Blätter der Krone verwelkt sind. Wenn sie nie verwelken würden ein ewiges Fest an diesem Tag, der seinen Namen dem Geburtstag Johannes dem Täufer verdankt. (DG) 7

8 Wussten Sie schon? Der Südfriedhof, einer der größten Parkfriedhöfe Europas, wurde am 01. Juni 1886 eröffnet. Er wurde nach Plänen des Architekten Hugo Licht und des Gartendirektors Otto Karl Wittenberg angelegt. Die Grundform ähnelt einem Lindenblatt, wobei die Hauptachse vom Nordtor zu den Trauerhallen den Blattstiel bildet und dieser sowie die geschwungenen Seitenwege mit 743 Linden gesäumt sind. Von 1907 bis 1909 wurden die Kapellenanlage und das Krematorium von Stadtbaurat Otto Wilhelm Scharenberg errichtet. Es entstand die größte bauliche Friedhofsanlage im deutschsprachigen Raum, die in ihrer äußeren Form der mittelalterlichen Benediktinerabtei Maria Laach nachempfunden ist. Auf dem heute 82 Hektar großen Gelände wachsen u.a Rhododendren und Bäume, vor allem Linden und Schwarzkiefern, die ihm sein parkähnliches Gepräge verleihen. Der Friedhof verfügt über mehr als Einzelgrabstätten. Seit 1911 fanden in Urnengemeinschaften fast Menschen ihre letzte Ruhestätte. Insgesamt gibt es 22 Grabarten, vom Reihengrab über das Kolumbarium bis hin zur Baumbestattung. Die Grabstätten vieler bekannter Persönlichkeiten aus Leipzig, darunter auch Künstler und Politiker, sind auf dem Südfriedhof zu finden, wie z.b. Christian Fürchtegott Gellert, Lene Voigt, Wilhelm Wundt, Adolf Strümpell, Rudolf Dittrich, um nur einige zu nennen. Viele Grabstätten wurden von namhaften Künstlern gestaltet, u.a. von Max Klinger, Adolf Lehnert oder Carl Seffner. Für die gefallenen Soldaten des Ersten Weltkrieges wurden in den 1920er Jahren zwei Begräbnisanlagen geschaffen. Für die fast Menschen, die im Zweiten Weltkrieg Opfer der Luftangriffe auf Leipzig geworden sind, benötigte man eine ganze Abteilung des Friedhofes, in welcher auch der Heldenfriedhof integriert ist entstand eine neue, parkähnliche Memorialstätte für die Bombenopfer der Stadt Leipzig (KiSch) Wörter unter der Lupe Ketchup Keine Grillparty ohne Ketchup! Die Annahme, dies wäre eine typisch amerikanische Erfindung, ist weit verbreitet. Aber das stimmt wohl nicht. Ein Tomatenketchup tauchte erstmals in britischen Kochbüchern auf und nahm von dort den Weg über den großen Teich in die USA. Bereits Mitte des 18. Jahrhunderts konnten die Engländer die schon damals sehr beliebte Würzsoße fix und fertig kaufen. Der Name Ketchup kommt aber wahrscheinlich woanders her aus Indonesien. Das Wort kecap steht dort für leckere Soßen. Da das Gebiet früher eine britische Kolonie war, fand der Name den Weg in den englischen Sprachgebrauch. 8

9 Siebenschläfer Nein, wir meinen hier nicht das possierliche kleine Nagetier, welches diesen Namen trägt, wir meinen den Siebenschläfertag, der jedes Jahr am 27. Juni ist und auf einer Heiligenlegende beruht. Demnach suchten sieben junge Christen in der Zeit der Christenverfolgung, im Jahre 251 in einer Berghöhle nahe Ephesus Schutz vor Kaiser Decius. Der fand ihr Versteck und ließ die sieben Christen lebendig einmauern. Eigentlich hätten sie sterben müssen, aber diesen Gefallen taten sie dem Kaiser nicht, sondern sie fielen in einen tiefen und langen Schlaf. Der Schlaf hielt tatsächlich sehr, sehr lange an, denn erst 195 Jahre später, am 27. Juni 446, befreite man sie aus ihrem dunklen Gefängnis. Nachdem die Höhle geöffnet war, erwachten sie und verkündeten ihren Glauben, denn die Zeit der Christenverfolgung lag weit zurück. Leider starben sie kurz darauf, was ihnen aber immerhin einen Heiligenstatus einbrachte und diesen besonderen Kalendertag. Im Mittelalter entstand ein regelrechter run auf diese Heiligen. Man unternahm Wallfahrten zu ihrem Gedenken und baute Kapellen oder gedachte ihrer in selbigen. Auch sollten sie vor Schlaflosigkeit schützen, was in einem Arzneibüchlein aus dem 17. Jahrhundert folgendermaßen als Rezept stand: Auf ein Tüchlein musste man die Namen der Siebenschläfer schreiben, dem kranken und schlaflosen Kind um den Kopf binden und folgendes Gebet dazu sprechen: "O Herr Gott Jesu Christ, ich bitt dich, gib du diesem Kind Rast und Ruh zu schlafen, wie du gegeben hast den Siebenschläfern, also gib auch dem Kind die Nacht seine Ruh um die 7 Verdienstus willen. Amen!" Nun, man könnte ja versuchen, ob diese Rezeptur auch heute noch zum Erfolg, also zum Schlafe führt. Wobei auch die Wetterregeln, die für den 27. Juni, den Siebenschläfertag, gelten sollen (7 Wochen Sonnenschein ), funktionieren am 07. Juli besser, denn das wäre der eigentliche Tag an dem diese Wetterregeln greifen. Dennoch, einen Versuch ist es wert in unserer rastlosen Zeit. (DG) Auflösung Rätsel Wochentage suchen Folgende Wochentage wurden in unserem Mai-Rätsel gesucht: 1. Freitag, 2. Sonntag, 3. Sonntag, 4. Samstag, 5. Donnerstag Leider wurde uns keine richtige Lösung zugeschickt und so musste die Glücksfee ihren Zauberstab wieder senken und konnte keinen Gewinner ermitteln. Viel Glück bei unserem Rätsel in diesem Heft. 9

10 Stammtisch im Bürger-Treff Im Zusammenhang mit der Recherche zu unserer Spurensuche mit Professor Unger kam die Idee des Stammtisch-Gespräches im Bürger-Treff wieder auf. Professor Unger erklärte sich bereit, diesen zu leiten. Die erste Veranstaltung soll voraussichtlich im Juli 2014 stattfinden (der genaue Termin wird noch bekannt gegeben) unter dem Thema Ein Physiker erzählt aus seinem Berufsleben. Dabei wollen wir ins Gespräch kommen zu allen (natur-) wissenschaftlichen Problemen, die uns am Herzen liegen. Interessierte melden sich bitte vorab schon einmal zur genauen Terminabstimmung im Bürger-Treff oder unter der Telefonnummer: oder Wolfgang Tiefensee zu Gast im Bürgerverein Am war Wolfgang Tiefensee ehemaliger Oberbürgermeister von Leipzig und jetzt Mitglied des Bundestages zu Gast im Bürgerverein. Mitglieder des Vorstandes und Mitarbeiter vom Sozialen Möbelprojekt sowie vom Kinder- und Jugend-Freizeitzentrum diskutierten mit ihm aktuelle Probleme der Arbeit des Vereins bzw. der Stadtteil Leipzig-Probstheida ggmbh. Nach einer kurzen Vorstellung der Anwesenden und einem kleinen Abriss der Arbeit des Vereins seit 1991 kam eine Diskussion in Gang. Schwerpunkte waren die schwierige Arbeitskräftelage in der ggmbh durch das Auslaufen der vom Jobcenter geförderten Maßnahmen. Hier sollte unbedingt schnell eine langfristige Lösung geschaffen werden, ähnlich den bereits erprobten Kommunal-Kombi-Stellen für Langzeitarbeitslose. Ein weiteres Thema war die Gestaltung der Schulkonzeption in Leipzig, verbunden mit dem dringend erforderlichen Neubau der 31. Grundschule. Neue Wege in der Bildungspolitik mit Gemeinschaftsschulen oder praxisorientierte Produktionsschulen sind gefragt. Wolfgang Tiefensee versprach, diese Anregungen mit in seine Arbeitsgremien zu nehmen. Außerdem schlug er vor, dass die Stadtteil Leipzig-Probstheida ggmbh Gedanken für eine Schulkonzeption in Probstheida entwickelt, die dann mit kompetenten Vertretern der Stadt am runden Tisch diskutiert werden kann, wofür er sich einsetzen will. Leider war seine Zeit knapp bemessen, so dass nicht alle Gedanken umfangreich besprochen werden konnten. Im beiderseitigen Einvernehmen wurde das Interesse an der Fortsetzung der Gespräche bekundet. (KiSch) 10

11 Neues aus Brehm s Tierleben Der Wandervogel Sein Vater war ein Wandersmann möglich, dass er sogar der um 1900 gegründeten Wandervogel-Bewegung angehörte und ihm liegt s auch im Blut (Valeri! Valera!). Nach der Beschreibung des weit über die Grenzen unseres Landes bekannten Wandervogel-Kenners H. Roth ist dieser leicht zu bestimmen:... den Beutel auf dem Rücken, die Klampfe in der Hand. Das scheint zumindest für den einheimischen Wandervogel zu gelten. Nicht besonders schnell, aber gleichmäßigen, ausgreifenden Schrittes sich fortbewegend, ist er ein ausdauernder Laufvogel, der besonders gern markierte Wechsel, die sogenannten Wanderwege benutzt. Auf manchem dieser Pfade so auf dem Rennsteig, diesem Weg auf den Höh n begegnet man hin und wieder regelrechten Wandervogel-Schwärmen. Der Ruf des Wandervogels kann sehr melodiös sein, oft gipfelt er in regelrechten Jodlern, die ein mancherorts vorhandenes Echo eindrucksvoll vervielfacht. Der von Roth beschriebene Beutel auf dem Rücken wächst sich gelegentlich zu einem prall gefüllten, schweren Rucksack aus. Auch kommt er neuerdings, dank der Mikroelektronik, vor, dass der jüngere Wandervogel statt der Klampfe einen weit umweltfreundlicheren MP3-Player mit sich führt. Vermerkt sei noch, dass diesem Gegenstand unserer Betrachtung zahlreiche Tondichtungen gewidmet wurden. (P. Müller aus Brehm s Tierleben, ergänzt und auf den neuesten Stand gebracht ) Probstheida im Juni 2014 Dienstag, Seniorennachmittag Kaffeeplausch 14:00 16:00 Uhr, Bürger-Treff, Bockstraße 8 Donnerstag, Kontra, Re und Schachmatt Jeder der Skat oder Schach spielt, ist herzlich eingeladen 14:00 Uhr, Bürger-Treff, Bockstraße 8 Dienstag, Seniorennachmittag Kaffeeplausch 14:00 16:00 Uhr, Bürger-Treff, Bockstraße 8 11

12 Buch des Monats Am Ende des Schweigens von Charlotte Link Stanbury ist ein kleines Dorf im Westen Yorkshires. Eine eigenwillige, romantische Landschaft, die einst die Heimat der Bronte- Schwestern war und der Ort, an dem drei befreundete deutsche Ehepaare seit Jahren ihre Ferien verbringen. Doch die Harmonie trügt. Eines Tages wird das idyllische Anwesen Stanbury House zum Schauplatz eines furchtbaren Verbrechens. Ein Verbrechen, das ein jahrelanges Schweigen beendet und das die Überlebenden mit ihrer ganz persönlichen Wahrheit konfrontiert. Charlotte Link, Jahrgang 1963, zählt zu den erfolgreichsten deutschen Autorinnen. Ihre hohe Popularität verdankt sie ihrem herausragenden Erzähltalent, ihrer beeindruckenden psychologischen Raffinesse und ihrer Vielseitigkeit. Sie machte sich mit großen Gesellschaftsromanen ebenso einen Namen wie mit psychologischen Spannungsromanen in bester englischer Erzähltradition. Ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt, die Trilogie Sturmzeit auch erfolgreich verfilmt. Charlotte Link lebt in Wiesbaden. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihre Bibliothek SOKO Leipzig und das Soziale Möbelprojekt Große Aufregung eines Morgens im April zu Arbeitsbeginn im Sozialen Möbelprojekt auf dem Gelände der Alten Messe. Auf dem Parkplatz neben dem Gelände rollten jede Menge Fahrzeuge heran bis hin zum Wohnwagen, viele Menschen wuselten herum. Es war ein Drehstab, der im Auftrag des ZDF Außenaufnahmen für die Krimi-Serie SOKO Leipzig erledigen wollte. Ein Catering-Unternehmen für die Versorgung des Stabes und der Schauspieler zuständig fragte bei den Mitarbeitern des Sozialen Möbelprojektes nach Möglichkeiten zur Nutzung des Wasseranschlusses, was auch gewährt wurde. Die eigentlichen Dreharbeiten fanden dann in der Messehalle 15 statt, so dass leider niemand etwas Genaueres mitbekommen konnte. Aber immerhin, man war nah dran am Geschehen, auch wenn keine Statistenrollen zu vergeben waren. Die beliebte Krimi-Serie SOKO Leipzig wird ab Herbst mit einer neuen Staffel ausgestrahlt. Darin ermittelt das Team Hajo Trautschke, Ina Zimmermann und Jan Maybach, dargestellt von Andreas Schmidt-Schaller, Melanie Marschke und Marco Girnth, Kriminalfälle in und um Leipzig. Der Dienstsitz des Ermittlerkollektives befindet sich in einem restaurierten ehemaligen Druckereigebäude in der Leipziger Inselstraße 22, wo auch öfters Dreharbeiten stattfinden. (KiSch) 12

13 Seifenkistenrennen 2014 In gemeinschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Hort der 31. Grundschule nahm ein neues Team im Bereich Nachwuchs (bis 12 Jahre) am diesjährigen Seifenkistenrennen am Fockeberg teil. Der Jugendclub stellte die bewährte Technik zur Verfügung und der Hort organisierte ein schlagkräftiges Team mit dem Namen Die Unglaublichen 5. Nach der technischen Abnahme der Seifenkiste warteten alle gespannt auf die anstehenden Rennen Massenstart zum Gipfel hinauf, Zeitfahren auf dem Rondell und dann die Abfahrt zum Fuße des Berges. Vor jeder Disziplin erfolgte eine kleine Teambesprechung wo die Strategie festgelegt wurde. Dies sollte sich auszahlen im Massenstart und Zeitfahren belegte das Team den 1. Platz (in der Abfahrt erfolgte keine getrennte Wertung). Überglücklich wurden die Preise bei der Siegerehrung entgegen genommen. Das erfolgreiche Abschneiden lässt im nächsten Jahr auf mehr hoffen. Hoch vom Sofa Ein Projekt der deutschen Kinder- und Jugendstiftung Einige Kinder des Kinder- und Jugendfreizeitzentrums haben sich mit dem Projekt tune your Shirt (gestalte dein Shirt) bei der Aktion Hoch vom Sofa der deutschen Kinder- und Jugendstiftung beworben. Unsere Idee kam in die engere Auswahl, wurde schließlich für gut befunden und wird gefördert. Nun gilt es sich mit den Inhalten, dem Siebdruckverfahren und der Umsetzung auseinander zu setzen. So ist die Anschaffung einer kleinen Siebdruckmaschine vorgesehen, was uns in die Lage versetzen wird T-Shirts mit eigenen Motiven u. ä. zu bedrucken. Damit wird unser Freizeitangebot erweitert. Wir sind gespannt auf Eure Ideen und freuen uns heute schon auf das, was wir gemeinsam daraus machen. 13

14 Der Juni im Freizeitzentrum Montags jeweils ab 15:30 Uhr: Integrationsnachmittag (der FED besucht das Freizeitzentrum Montags von 15:00-16:00 Uhr: Fußball-Treff Mit und ohne Anleitung oder Multimedia Dienstags von 15:00-16:00 Uhr: Schmuckbasteln Mittwochs von 17:00-19:00 Uhr: Kochen Ein Kochkurs mit Ines Donnerstags von 15:00-16:00 Uhr: Freitags von 15:00-16:30 Uhr: Trend-Sport Gemeinsam entdecken wir neue Sportarten Tischtennis Treff Für Anfänger und Fortgeschrittene mit Herrn Walter Freitags von 17:00-19:00 Uhr: Kino-Club ab 13 Jahre/ wir suchen gemeinsam einen Film aus, stellen lecker Popcorn her und reden anschließend über den Film Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Probstheida Franzosenallee 23, Leipzig Tel. / Fax: 0341 / Internet: 14

15 Aktuelles aus dem Sozialen Möbelprojekt Unweit des Hit-Marktes auf der Alten Messe befindet sich das Soziale Möbelprojekt der Stadtteil Leipzig-Probstheida ggmbh. Hier können Sie auf zwei Etagen Möbel, Betten, Sofas, Elektronik, Teppiche, Küchenteile, Geschirr und Kleinteile jeglicher Art erwerben. Diese können von Personen mit Bezug von Leistungen nach SGB II, III und XII sowie geringen Einkünften unterhalb der Pfändungsfreigrenze kostengünstig erworben werden. Durch unseren integrierten Anliefer- und Abholservice können wir problemlos Ihre Einrichtungs- und Haushaltsgegenstände entgegennehmen und bereitstellen. Auf der Alten Messe, Halle Deutscher Platz 4, Leipzig Montag bis Freitag 9:00 bis 17:00 Uhr Telefon: Unsere Halle ist prall gefüllt mit attraktiven Möbeln und Einrichtungsgegenständen. Nahezu täglich erhalten wir neue Waren. In der 1. Etage ist ein Bereich mit Kleinelektronik und Haushaltsgegenständen eingerichtet. AUFRUF Möbel werden immer gesucht! Insbesondere Küchen, Waschmaschinen, E-Herde und Kleiderschränke. Die hohe Kundenzufriedenheit zeigt, dass Sie sich unser reichhaltiges Angebot zu absolut fairen Preisen nicht entgehen lassen sollten. 15

16 Bürger-Treff mit Bibliothek Bockstraße Leipzig Tel./Fax: 0341/ Internet: bürgerverein-probstheida.de Treff Mo - Fr 8:00 14:00 Bibliothek Mo Fr 8:00 14:00 Treffpunkt für alle Einwohner von Probstheida Veranstaltungen, Ausstellungen preiswerter Mittagstisch Beratungs- und Servicepunkt Vermietung Bibliothek Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Probstheida Franzosenallee Leipzig Tel.: 0341/ Mo, Mi, Fr 14:00 20:00 Di, Do 14:00 19:00 Offener Treff für Kinder und Jugendliche aus Probstheida und Umgebung Sport, Spiele, Basteln, Abhängen Quatschen Musik hören Preiswerte Raumvermietung für große Feiern, Schulungen etc. Soziales Möbelprojekt Alte Messe, Halle Deutscher Platz Leipzig Tel./Fax: 0341/ Mo Fr 9:00 17:00 Annahme und kostenlose Abholung von Möbeln und Haushaltsgegenständen aller Art kostengünstige Abgabe an Personen mit Bezug von Leistungen nach SGB II, III oder XII beziehungsweise geringen Einkünften unterhalb der Pfändungsfreigrenze 16

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Als ich meinen Staat verraten habe

Als ich meinen Staat verraten habe Als ich meinen Staat verraten habe Das Mädchen hatte sich bereit erklärt mitzumachen. Nach etlichen Jahren als Fotograf, mit allzu geringem Verdienst und keinen sonderlich attraktiven Zukunftschancen,

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg

Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Pfarrei Sarmenstorf, Uezwil, Oberniesenberg Tel. 056 667 20 40 / www.pfarrei-sarmenstorf.ch Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, eracheril@gmail.com Sekretariat: Silvana Gut, donnerstags 09-11 Uhr

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Brennen soll die Hex!

Brennen soll die Hex! 23 Heinz Mellmann http://www.heimel-dias.de Da gab Gretel der Hexe einen Stoß, dass sie in den Ofen fiel und machte schnell die eiserne Türe zu. Hu! da fing die Hexe an, ganz schrecklich zu schreien. Aber

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr