Datenblatt Leitstation 963

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenblatt Leitstation 963"

Transkript

1 Datenblatt Leitstation 963 Leitstation 963 Beschreibung Eigenschaften 963 ist eine grafische Echtzeit-Bedienerschnittstelle für das Trend-Gebäudeleittechniksystem. 963 ermöglicht das Abbilden und den Zugriff auf die Regelvorgänge der Gebäudetechnischen Anlage. Alle Versionen 8-Bit-Kommunikation. SQL Server/MSDE Datenbank. Komplette Überwachung des GLT-Systems über Grafikseiten des 963-Rechners oder von einem entfernten WEB-Browser. Umfangreiche Alarmverarbeitung mit Alarmspeicherung und Alarmweiterleitung. Automatische Aufzeichnung von Sensorwerten. Automatische Aufzeichnung von Anlagenbildern. Anzeige von Hand/Aus/Auto-Status auf Anlagenbildern. Netzwerkverbindung über Host-Namen. Koordination aller Belegungszeiten der DDC-Stationen. Anzeige von aufgezeichneten und archivierten Werten sowie Live-Werten in Grafiken im kompakten oder präzisen Datenformat. Einfaches Engineering durch Drag- & Drop-Funktion. Verbindung zu entfernten Anlagen per TCP/IP. Alle Seiten und Aktionen sind per Maus zugänglich. Ein Sicherheitssystem gewährleistet, dass dem Bediener nur Informationen und Funktionen präsentiert werden, die seiner Autorisierung entsprechen. 963 lernt die Struktur des Trend-Netzwerks und ermöglicht mit Hilfe der 963-Geräteansicht, Systeminformationen bereitzustellen. Dadurch sind keine Engeneeringarbeiten erforderlich. Die Leitstation 963 ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich. 963 Lite ist die Basisversion, die alle Eigenschaften von 963 auf einem PC zur Verfügung stellt. 963 Server beinhaltet die gleichen Eigenschaften wie 963 Lite, kann aber zusätzlich als Web-Server eingesetzt werden und ermöglicht somit den Fernzugriff per Web-Browser (z.b.internet Explorer) auf Anlagenbilder, Geräteansicht, Alarmanzeige/ Alarmquittierung, Zeitplaner und Trendkurven. 963 Secure verfügt über die gleichen Eigenschaften wie 963 Lite oder 963 Server (je nach Lizenz), plus erweiterter Passwortschutz und MKT-Berechnung, entsprechend FDA Regulation 21 CFR Part SNMP verfügt über die gleichen Eigenschaften wie 963 Lite, oder 963 Server (je nach Lizenz) und ermöglicht zusätzlich die Alarmweiterleitung im SNMP-Format. 963 SMS Direct verfügt ebenfalls über die gleichen Eigenschaften wie 963 Lite oder 963 Server (je nach Lizenz) und ermöglicht zusätzlich die Alarmweiterleitung im SMS-Nachricht-Format. 963 Server Client-Server-Betrieb Zugriff auf Anlagenbilder per Web-Browser. Zugriff auf Geräteansicht per Web-Browser. Einstellung aller Werte und Belegungszeiten per Web-Browser. Anzeige von Trendkurven per Web-Browser. Erweiterte Alarmanzeigemöglichkeiten per Web-Browser. 963 Secure Entspricht der Konformität der FDA Regulation 21 CFR Part 11. Berechnung des MKT-Wertes. Datenbanken sind passwortgeschützt. Zeitlich begrenzte Passwortgültigkeit. Fehlgeschlagene Passworteingaben sperren den Bediener. Minimale Passwortlänge wird vorgeschrieben. Protokollierung aller Systemeinstellungen. 963 SNMP Alarmweiterleitung im SNMP-Format. 963 SMS Direct Alarmweiterleitung im SMS-Nachricht-Format. Leitstation 963 Datenblatt TA200636GER Version 2/A 1/2/06 1

2 963 Datenblatt Funktionalität 963 Lite Steuerung und Überwachung mit Hilfe der Grafikseiten: Die Leitstation 963 ist mit grafischen Seiten ausgestattet, die dem Bediener die aktuellen Werte des Trend-Systems anzeigen sowie die Einstellung von Parametern ermöglichen. Diese Seiten werden den jeweiligen Systemanforderungen angepasst und können einen 24 Bit Farben-Hintergrund, Bitmaps, Fünf-Stufen-Grafiken (Ein, Aus, Warten, Fehler und Alarm), Text, Parameter vom Trend-System und Netzwerkübersichten von Trend-LANs beinhalten. Die "Aktiver Inhalt"-Funktion ermöglicht die Integration der folgenden Dateitypen auf den Anlagenbildern: SWF, HTML, DOC, XLS, XML, PPT, PDF, und URL s. Knöpfe oder Bitmaps auf den Seiten können Zugriff zu anderen Seiten, Wertegrafiken, Einstellungen, Informationsseiten, 963-Dokumentation und zum Internet verschaffen. Der Navigator verschafft Zugang zu allen verfügbaren Seiten. Die Seiten können in Ordnern angeordnet werden, so daß sie schnell lokalisiert werden können. Anzeigemöglichkeiten Aktiver Inhalt Hintergründe Schaltflächen die Aktionen auslösen Daten vom Trend-System Grafiken Grafiken die Aktionen auslösen Trendkurven Beschreibung Es kann ein sog. Aktiver Inhalt auf einer Seite angezeigt werden. Dies ermöglicht folgenden Dateitypen: SWF, HTML, DOC, XLS, XML, PPT, PDF, und URL's. Hintergrunddateien sind Dateien, die durch Ihre einer Seite liegen vor dem Hintergrund. Es können Schaltflächen verwendet werden, die Aktionen ausführen. angeklickt werden, wird die dafür festgelegte Aktion ausgeführt. die Integration der Größe exakt das Anlagenbild ausfüllen. Alle Objekte Sobald diese Schaltfläche n Wenn Live-Werte vom Trend-System ausgewählt werden, können diese, in Abhängigkeit vom Typ des Wertes, eingestellt oder grafisch dargestellt werden. Live-Werte können auch durch eine dynamische Grafik dargestellt werden. Wenn gewünscht kann auch eine Abbildung des LANs oder der DDC- Station-Status angezeigt werden. Hinweis: Es wird empfohlen, nicht mehr als 80 Werte pro Anlagenbild einzublenden. Falls der Zugriff auf das Anlagenbild von einem Client aus erfolgen soll, sollte die Anzahl der Werte auf 40 reduziert und falls Werte von IQL-Stationen anzeigt werden sollen, sollten nicht mehr als 30 Werte von 15 verschiedenen Stationen eingeblendet werden. Es können Grafiken hinzugefügt werden, um die Informationen verständlicher Dateiformate können verwendet werden: BMP, GIF, JPEG, WMF und EMF. darzustellen. Folgende Es können Grafiken hinzugefügt werden, um die Informationen verständlicher darzustellen. Diese Grafiken können auch Aktionen auslösen, sobald sie vom Bediener angeklickt werden. Folgende Dateiformate können verwendet werden: BMP, GIF, JPEG, WMF und EMF. Es können Trendkurven aus dem Trend-System dargestellt werden. Es Trendkurven oder Trendkurven eines individuellen Sensors darzustellen. ist möglich, gespeicherte Alarmverarbeitung: Die Alarmverarbeitung stellt sicher, dass die entsprechenden Bediener von allen aufgetretenen Alarmen in Kenntnis gesetzt werden. Sobald ein Alarm auftritt, kann ein Alarmfeld eingeblendet werden und es können weitere beliebige 963- Aktionen ausgeführt werden. Falls der Bediener über einen WEB-Browser auf das System zugreift, wird ein Dialogfenster angezeigt und eine bliebige Aktion kann ausgeführt werden. Alle aufgetretenen Alarme können in der Alarmanzeige angezeigt werden. Die Alarmanzeige ermöglicht die Filterung der Alarme, damit nur die für den Bediener wichtigen Alarme schnell gefunden und dargestellt werden können. Falls gewünscht, können weitere Informationen zu jedem Alarm (Quittierungstext, wer hat den Alarm quittiert usw.) angezeigt werden. Alarmfelder werden angezeigt sobald eine Alarmgruppe mit der Einstellung Alarmfeld anzeigen aktiviert wurde. Ein Alarmfeld wird solange auf dem Bildschirm angezeigt, bis die entsprechenden Alarme quittiert wurden. Falls die Alarmaufzeichnung aktiviert ist, wird jeder Alarm in die 963-Alarmdatenbank (SQL-Datenbank) geschrieben. Die Informationen dieser Datenbank können in der Alarmanzeige oder per VIEWQUERY-Aktion auf einer Grafikseite angezeigt werden. 2 Leitstation 963 Datenblatt TA200636GER Version 2/A 1/2/06

3 Datenblatt Lite (Fortsetzung) Auf dem 963-Server können alle verfügbaren 963-Aktionen ausgeführt werden, sobald ein Alarm auftritt. Diese Alarme können auch an eine weitere Leitstation (945, 963), ein Trend-Gerät (z.b. PNC), einen City-Pager, ein Handy (SMS) oder an eine - Adresse per RETRANSMIT-Aktion weitergeleitet werden. Die auszuführenden Aktionen werden in den Alarmgruppen definiert. Jede Alarmgruppe ermöglicht das Festlegen von zwei Alarmaktionen. Die Erste wird nur auf dem 963-Server und immer ausgeführt. Die Zweite wird auf Server und Client ausgeführt, aber nur wenn die entsprechenden Bediener angemeldet sind. Ein Alarm kann auch mit mehreren Alarmgruppen in Verbindung gebracht werden. Dadurch können mehrere Aktionen ausgeführt und mehrere Bediener auf verschiedene Arten benachrichtigt werden. Geräteansicht: Wenn 963 das angebundene Trend-Netzwerk gelernt hat, können alle Eingänge, Ausgänge, Knöpfe, Zeitzonen und aktuelle Alarmaktionen in der Geräteansicht, ohne zusätzliches Engineering, angezeigt werden. Diese Informationen können auf bis zu einen Parameter in einem einzelnen Gerät, LAN oder Anlage eingeschränkt und nach Bezeichnung, Einheit, Modul, LAN-Nummer, Adresse oder PIN-Level sortiert werden. Knöpfe oder Zeitzonen können vom Bediener eingestellt werden, wenn dieser eine entsprechende Autorisierung besitzt. Alle Änderungen sind auf eine PIN-Ebene beschränkt (gleiche PIN-Ebene wie im Modul der DDC-Stationen). Die Geräteansicht ermöglicht das Anzeigen von Trendkurven von Modulen und weist außerdem auf aktuelle Alarmwerte hin. Zeitplaner: Der Zeitplaner ermöglicht das Management der Belegungszeiten aller DDC-Stationen. Alle DDC-Zeitzonen, die die gleichen Belegungszeiten verwenden, können hier gruppiert werden. Die Standardwoche der Zeitzonen einer Gruppe werden definiert und an die DDC-Stationen gesendet. Zusätzlich können Tage, deren Belegungszeiten von der Standardwoche abweichen (z.b. Feiertage), eingerichtet und automatisch an die DDC-Stationen gesendet werden. Weiterhin ist es möglich die aktuelle Belegungszeiten der DDC-Stationen anzuzeigen und zu verändern. Konfigurationsanzeige: Per Konfigurationsanzeige oder Grafikseite hat man Zugriff auf den Konfigurationsmodus sämtlicher Trend-Geräte, um Strategieänderungen vornehmen zu können. Eine Abbildung des angebundenen Systems erleichtert die Geräteauswahl. Leitstation 963 Datenblatt TA200636GER Version 2/A 1/2/06 3

4 963 Datenblatt 963 Lite (Fortsetzung) WEB-Browser: 963 verfügt über einen integrierten WEB- Browser und ermöglicht den Zugriff auf das Internet oder das firmeneigene Intranet. Das 963-Sicherheitssystem gewährt einen begrenzten Zugriff auf den WEB-Browser gemäß der Autorisierung der Bediener. Weiterhin können hier auch Videos im CCTV-Format abgespielt werden (nur im WEB-Browser möglich). Aktionsplaner: 963 ermöglicht die automatische Ausführung von Aktionen, wie z.b. Datenaufzeichnungen oder Archivierungen von Datenbanken. Die Aktionsplaner-Anzeige wird zur Anzeige und Organisation der automatisch ausgeführten Aktionen verwendet. Sie beinhaltet Informationen über Aktionen, die in Zukunft ausgeführt werden bzw. in der Vergangenheit ausgeführt wurden. Es kann sich dabei um Aktionen handeln, die manuell von einem Techniker eingerichtet wurden oder automatisch vom Zeitplaner hinzugefügt wurden. Wertegrafiken (Trendkurven): 963 kann Livewerte, aufgezeichnete Werte und archivierte Werte in Trendkurven anzeigen. Die Daten können im kompakten Datenformat, zwecks schnellerer Übertragung der Werte, oder im präzisen Datenformat, zwecks präzieserer Darstellung ausgelesen werden. Diese Kurven können von den Grafikseiten oder aus der Geräteansicht aufgerufen werden. Sobald eine Kurve aufgerufen wurde, kann diese auch ausgedruckt werden. Weiterhin ist es möglich, den ausgewählten Bereich zu vergrößern/verkleinern. Falls gewünscht, können die Daten der Trendkurve auch in einer Liste dargestellt werden. Sicherheitssystem: Das Sicherheitssystem regelt den Zugriff auf 963. Um eine Informationseinsicht von 963 zu bekommen, muß der Bediener sich anmelden. 963 benötigt diese Informationen, um zu entscheiden, welche Seiten dem Bediener angezeigt werden, ob er Zugang zu der Geräteansicht oder zum Navigator hat, welche Einstellungen er vornehmen kann und ob er 963 konfigurieren darf oder nicht. Dieses Sicherheitssystem wird auf dem Server und auf den Clients angewendet damit nur autorisierte Bediener Zugriff auf Systeminformationen haben. Jeder Bediener ist einer Arbeitsgruppe untergeordnet in der Zugriffs- und Konfigurationsrechte festgelegt sind. Dies ermöglicht eine einfache Bearbeitung der Bediener-Zugriffsrechte. Die Bedieneranzeige zeigt alle Arbeitsgruppen und die Bediener der jeweiligen Arbeitsgruppen an und bietet dem Bediener eine grafische Oberfläche zur einfachen Ausführung der Anmeldung. Es ist auch möglich, den Client-Zugriff auf PCs mit einer bestimmten IP-Adresse einzuschränken. 4 Leitstation 963 Datenblatt TA200636GER Version 2/A 1/2/06

5 Datenblatt Lite (Fortsetzung) Datenaufzeichnung: Daten, die in DDC-Stationen kontinuierlich gespeichert oder auf Anlagenbildern angezeigt werden, können von 963 für Recherchezwecke aufgezeichnet werden. Diese Aufzeichnung kann manuell oder automatisch in festgelegten Abständen und zu festgelegten Uhrzeiten erfolgen. SQL Server/MSDE Datenbank: 963 verwendet die Desktop MSDE Version von SQL Server 2000, welche Datenbanken bis zu 2GB unterstützt. Es sind weitere SQL Server 2000 Versionen, die größere Datenbanken unterstützen, von Microsoft verfügbar. Datenbankarchivierung: 963 ermöglicht eine vollautomatische Datenbankarchivierung. Druckvorlagen: Druckvorlagen ermöglichen die Gestaltung eines Ausdrucks z.b. durch Hinzufügen von Extrainformationen wie Bedienername, Uhrzeit und Datum, sowie festzulegen, wo die Seiteninformationen erscheinen. Es handelt sich dabei um Standard-Anlagenbilder mit einer Extraoption. Einfacher Verbindungsaufbau mit entfernten Anlagen: Für Verbindungen mit entfernten TCP/IP-Anlagen ist nur die Kenntnis von IP-Adresse/Hostname des Geräts und die Port- Nummer des virtuellen CNCs erforderlich. Für Verbindungen mit entfernten Modem-Anlagen ist nur die Kenntnis der Tel.-Nr. der LAN-Nummer und des Modem-Typs erforderlich. 963 Server Einfaches Engineering: 963 kann sehr schnell engineert werden mit Hilfe der Drag- & Drop-Funktion. Objekte werden aus einem Verzeichnis auf die Seite verschoben. Das Engineering von 963 kann entweder online (verbunden mit Trend-Netzwerk) oder offline (ohne Netzwerkverbindung) ausgeführt werden. Offline-Engineering kann entweder per manueller Eingabe oder mit Hilfe von bereits gelernten Informationen ausgeführt werden. Der Simulationsmodus ermöglicht dabei ein Test der unterschiedlichen Darstellungen der Anlagenbilder bei unterschiedlichen Bedingungen. Verbindung zum Netzwerk: Die 963 kann mit Hilfe eines virtuellen CNCs (z.b. in 3xtend/EINC L) oder per CNC2/ LNC2 mit dem Netzwerk verbunden werden. Falls die Verbindung zum System über Ethernet hergestellt wird, kann das Zielgerät per Netzwerkname festgelegt werden, vorausgesetzt es ist ein DHCP-Server in der Anlage installiert. 8-Bit-Kommunikation: 963 unterstützt die 8-Bit- Kommunikation. Dadurch wird die Verwendung des erweiterten Zeichensatzes innerhalb des Systems ermöglicht. Hinweis: Die 8-Bit-Kommunikation wird nur von den folgenden Produkten unterstützt: 963, IQ3 v1.22, 3xtend/EINC L, und IQView v1.2. Anzeige des Hand/Aus/Auto-Status auf Anlagenbildern: Der Hand/Aus /Auto-Status von Ausgängen auf IQ3-Stationen wird auf Anlagenbildern angezeigt. Standardmäßig ist für Handbetrieb die Anzeige einer blinkenden Objektumrandung eingerichtet. Der 963 Server bietet die gleichen Möglichkeiten wie 963 Lite, plus die Fähigkeit als Web-Server zu arbeiten, um den Client-Rechnern das Anzeigen der Informationen des Trend-Systems zu ermöglichen. Von einem Client-Rechner aus kann man Anlagenbilder anzeigen, DDC-Stationen konfigurieren, Werte verändern, Trendkurven anzeigen, Veränderungen an Zeitzonengruppen vornehmen usw.. Die Leitstation 963 ermöglicht vollständige Client-Server-Anwendung. Das bedeutet, dass die Leitstation mehreren Client- Rechnern per TCP/IP-Netzwerk Informationen zur Verfügung stellen kann. Bei Serverbetrieb konvertiert die 963 automatisch die Anlagenbilder in HTML-Seiten und überträgt die Informationen zum Client- PC zur Anzeige mittels eines WEB-Browsers. Somit ist kein zusätzliches Engineering erforderlich, um Informationen auf dem Client- PC darzustellen. Der 963 Server arbeitet in zwei Modi (Textmodus und Grafikmodus), abhängig vom Web-Browser, der auf den Server zugreift. Für den Grafikmodus wird Internet Explorer 6 oder höher, Netscape Version 6.1 oder höher bzw. Mozilla Version 1.4 oder höher und die SUN JAVA Runtime Environment v1.4 oder höher benötigt. Andere Browser können nur im Textmodus auf den Server zugreifen. Die folgende Tabelle listet alle 963 Funktionen auf, die auf einem Client verfügbar sind: Eigenschaften Hinweise Anlagenbilder Im Grafikmodus können alle Anlagenbilder angezeigt werden. Die Darstellung kann aber etwas von der Darstellung auf dem Server abweichen. WMF und EMF-Grafiken werden auf dem Client nicht unterstützt. Es werden Hintergründe, statische Objekte sowie dynamische Objekte angezeigt. Im Textmodus werden keine Grafiken angezeigt. Die Seiten werden durch drei Tabellen für dynamische Objekte, statische Objekte und Aktionen dargestellt. In beiden Modi werden statische Objekte ohne Aktion nicht angezeigt. Aktiver Inhalt (z.b. Excel-Dateien) wird auf dem Client nicht angezeigt. 963 Aktionen Unterstützte Aktionen sind CONFIG, DROPALLLINES*, EXECUTESMS*, GOTO, GOTO Diary, GOTO NEXT*, GOTO PREVIOUS*, LOGINAS, LOGOUT, MESSAGE*, PLAY*, POPUP*, SEND, SENDAUTO*, SETGENERIC*, VIEWGRAPH*, VIEWPOINTS*, VIEWQUERY, WEB. *Nur im Grafikmodus. Die EXECUTESMS-Aktion ist nur verfügbar, wenn die SMS Direct-Option lizenziert ist. W erte einstellen Vollständig unterstützt. T rendkurven anzeigen Vollständig unterstützt. Im Textmodus wird eine Werteliste angezeigt. Z wischen Seiten navigieren Vollständig unterstützt. Z ugriff auf Konfig-Modus Vollständig unterstützt. Alarme anzeigen/quittieren Vollständig unterstützt (nur im Grafikmodus). Es sind nur GOTO, MESSAGE, PLAY, und WEB- Aktionen in Verbindung mit Anzeige/Quittierung von Alarmen in einem Web-Browser verfügbar. D DC-Belegungszeiten einstellen Vollständig unterstützt. S ystemsicherheit Vollständig unterstützt. Geräteansicht Ermöglicht das Einstellen und Anzeigen der Werte sowie die Anzeige nicht möglich ein System zu lernen. (Nur im Grafikmodus verfügbar) von Trendkurven. Es ist Leitstation 963 Datenblatt TA200636GER Version 2/A 1/2/06 5

6 963 Datenblatt 963 Server (Fortsetzung) Beim Ausdrucken von Informationen auf dem Client werden die Eigenschaften des Browsers verwendet. Alarmausdrucke können nur vom Server ausgeführt werden, können aber zu einem Netzwerkdrucker in der Nähe des Clients geleitet werden. Auf den Server kann mit Hilfe von PCs, PDA s (mit Windows Mobile 2003 Second Edition oder höher), Smartphones (mit Windows Mobile 5 oder höher) und dem Nokia 9210i zugegriffen werden. Vollständige Client-Funktionalität ist nur auf PCs, die die Anforderungen für den Grafikmodus erfüllen, möglich. Alle anderen Geräte können nur den Textmodus verwenden. Hinweis: 963 wurde nicht mit allen verfügbaren Geräten getestet und Trend kann nicht für die Kompatiblität eines bestimmten Gerätes mit dem 963 Server garantieren. Anlagenbilder: Die Seitenanzeige ermöglicht den Zugriff auf alle Anlagenbilder in Abhängigkeit der Sicherheitseinstellungen. Im Grafikmodus werden die Anlagenbilder auf dem Client genauso angezeigt wie auf dem Server, allerdings ohne Navigator. Die Navigation muss durch entsprechende Schaltflächen auf den Anlagenbildern ermöglicht werden. Anlagenbild auf dem Server angezeigt. Das gleiche Anlagenbild auf dem Client per Web-Browser (Nur im Grafikmodus). Im Textmodus werden keine Grafiken angezeigt, die Seite wird in Form von drei Tabellen mit Livedaten (dynamische Objekte), Aktionen und zusätzlichen Informationen (statische Objekte) dargestellt. Es gibt verschiedene Textmodus-Darstellungen für verschiedene Geräte. Eine geeignete Darstellung für das Client- Gerät wird automatisch ausgewählt. Jede Darstellung stellt die gleichen Eigenschaften zur Verfügung aber die angezeigten Daten können variieren, da sie an die unterschiedlichen Bildschirmgrößen bzw. Höhen-Breitenverhältnisse angepasst werden müssen. Das gleiche Anlagenbild im Textmodus Alarmanzeige: Die Alarmanzeige ist nur im Grafikmodus verfügbar. Sie zeigt die empfangenen Alarme an und ermöglicht dem Bediener das Quittieren der Alarme (vorausgesetzt er ist autorisiert). Aufgetretene Alarme werden durch eine rote Glocke gekennzeichnet und aufgehobene Alarme werden durch eine grüne Glocke gekennzeichnet. Falls ein Alarm quittiert wurde, wird die Glocke mit einem Haken versehen. Alarme können auch die Anzeige eines Alarmfeldes auf einem Client-PC auslösen, um die Aufmerksamkeit des Bedieners auf den Alarm zu lenken. Die Alarmanzeige verfügt über zwei Register: Eingehende Alarme und Alarmhistorie. Die Alarmhistorie speichert alle Alarme in der Datenbank unbhängig davon ob diese bereits von einem Bediener quittiert wurden. Alarme können in chronologischer Reihenfolge oder in einer zusammengefassten Darstellung angezeigt werden. Die Alarmhistorie verfügt über eine Farb-Codierung (Aktuelle Alarme werden rot hinterlegt). Das Register Eingehende Alarme beinhaltet die letzten 100 empfangenen Alarme. 6 Leitstation 963 Datenblatt TA200636GER Version 2/A 1/2/06

7 Datenblatt Server (Fortsetzung) Geräteansicht: Die Geräteansicht ist nur im Grafikmodus verfügbar. Sie zeigt alle Eingänge, Ausgänge, Einstellungen und Belegungzeiten des Systems an. Diese Informationen können auf eine DDC-Station, ein LAN oder eine Anlage begrenzt werden. Veränderungen können für alle Einstellungen und Belegungszeiten durchgeführt werden, falls der Bediener die entsprechende Authorisierung besitzt. Diese Veränderungen sind durch eine PIN-Ebene geschützt, die in den Geräten hinterlegt ist. Weiterhin können Trendkurven von einzelnen Parametern angezeigt werden. Die Geräteansicht ermöglicht außerdem den Zugriff auf den Konfigurationsmodus von Trend-Geräten, die dies unterstützen. Hinweis: Es ist nicht möglich ein System von einem Client aus zu lernen. 963 Secure 963 Secure bietet die gleichen Funktionen wie 963 Lite oder 963 Server plus die Eigenschaften zur Erfüllung der Amerikanischen Pharmazeutischen Gesellschaft gemäß Satzung 21 CFR Part 11 (American pharmaceutical body's regulation 21 CFR Part 11). Verschärftes Sicherheitssystem: 963 Secure bietet ein Maximum an Sicherheit für die von 963 gespeicherten und verwalteten Daten. 963 Secure verfügt über ein strenges Passwort-Regime, das die Bediener regelmäßig auffordert das Passwort zu ändern, um ein Maximum an Zugriffsschutz zu gewähren. Wenn ein Bediener sein Passwort ändert, überprüft 963 Secure automatisch, ob das neue Passwort länger als die minimale Passwortlänge ist und das ein vorgeschriebener Mix von Zahlen und Buchstaben verwendet wurde. Falls ein Bediener ein ungültiges Passwort öfters als erlaubt eingibt, wird er gesperrt und muss sich wieder von dem Systemadministrator freischalten lassen. Falls 963 als Server arbeitet, ist es möglich den Bedienerzugriff auf "Read only" (nur lesen) zu begrenzen, dadurch kann ein Bediener keine Änderungen an DDC-Parametern durchführen. Alle 963-Datenbanken sind durch ein Passwort geschützt, das bedeutet, sie können ohne Kenntnis des Passwortes nicht von anderen Anwendungen manipuliert werden. Dieses Passwort schützt nicht nur die Datenbanken sondern auch das System, sobald ein Systemadministrator gesperrt wird. Dieses Passwort wird benötigt um den Systemadministrator freizugeben. Um sicherzustellen dass Bedienerinformationen sicher verwaltet werden, können nur Bediener mit Systemadministrator-Rechten Veränderungen an Bedienereigenschaften vornehmen. Passwortinformationen sind verschlüsselt, damit auch wenn jemand Zugriff auf Passwortinformationen hat, er diese nicht entschlüsseln kann. 963 Secure führt ein Prüfprotokoll bezüglich Veränderungen die sich auf den Betrieb des Systems auswirken. Es wird aufgezeichnet wer die Veränderung durchgeführt hat, was verändert wurde und wann die Veränderung durchgeführt wurde. Dieses Prüfprotokoll kann nicht ausgeschaltet werden. Außerdem können Alarmaktionen eingerichtet werden, um sicherzustellen, dass Versuche die Sicherheitsregelungen zu umgehen, nicht unbeachtet bleiben. Bereich Aufgezeichnetes Ereignis A larmfilter A larmgruppen A utomatische Datenaufzeichnung Jede automatische Datenaufzeichnung bei Erfolg und Mißerfolg. Z eitplaner-sendevorgänge Automatische Sendevorgänge. A usnahmen D DC-Parameter Änderungen durch die 963- Bedienerschnittstelle. S tandardwoche P rogramm Starten und Beenden. W eiterleitung A ktionsplaner-aktion S icherheit Anmelden, Abmelden. Wenn ein Bediener gesperrt wird, wird ein Alarm generiert. A nlage, LAN, DDC od. Datenpunkt Löschen und Bearbeiten. Z eitzonengruppen B ediener Hinzufügen, Entfernen und Passwort ändern. A rbeitsgruppen Leitstation 963 Datenblatt TA200636GER Version 2/A 1/2/06 7

8 963 Datenblatt 963 Secure (Fortsetzung) Berechnung der Mittleren kinetischen Temperatur: 963 Secure bietetet die Möglichkeit die Mittlere Kinetische Temperatur (MKT) für Sensoren, die in den DDC-Stationen gespeichert werden, zu berechnen. Die MKT ist definiert als isotherme Temperatur, die dem kinetischen Effekt einer Zeit-Temperaturverteilung entspricht. Sie wird von der pharmazeutischen Industrie verwendet um die durchschnittliche Temperatur von Medikamenten während deren Lagerung zu überwachen. Die Berechnung der MKT kann entweder automatisch (nach festgelegtem Intervall) oder manuell erfolgen. 963 verwendet die folgende Formel zur Berechnung der MKT. T K = e ln T 1H + e T K = Mittlere Kinetische Temperatur in K. T 1H = Höchste Temperatur in K während der 1. Woche. T 1L = Niedrigste Temperatur in K während der 1. Woche. T nh = Höchste Temperatur in K während der n -ten Woche T L e 2n T n H + e T nl T nl = Niedrigste Temperatur in K während der n -ten Woche. n = Ges. Anzahl der Wochen. T = Absolute Temperatur in K. Wenn die MKT-Berechung automatisch erfolgen soll, muss die Aktion CALCULATEMKT für die gewünschte Zeiten eingerichtet werden. Die CALCULATEMKT-Aktion ermöglicht die Berechnung der MKT eines Sensors über einen festgelegten Zeitraum und speichert die berechneten Werte in einem Internen Sensor. Der Sensor muss in der entsprechenden DDC-Station kontinuierlich gespeichert werden und diese Daten müssen von 963 aufgezeichnet werden. Der Interne Sensor zum Speichern der berechneten Werte kann entweder manuell oder automatisch von 963 festgelegt werden. Es können auch Hoch- und Niedrigalarmgrenzen für den Internen Sensor festgelegt werden. Sobald eine neue MKT-Berechnung durchgeführt wird, wird der berechnete Wert mit den Hoch- und Niedrigalarmgrenzen verglichen und falls dieser außerhalb des Bereiches ist, wird ein Alarm generiert. Falls die Sensorwerte für einen gewünschten Zeitraum nicht vollständig sind, wenn z.b. nur die Werte der letzten vier Tage verfügbar sind, wird die MKT aus den verfügbaren Werten berechnet und es wird kein Alarm ausgelöst. Wird aber eine Lücke in der Aufzeichnung entdeckt, wenn z.b. die Werte des dritten Tages nicht verfügbar sind, wird die MKT berechnet und es wird ein Alarm ausgelöst. Wenn Sie eine MKT-Berechnung einrichten möchten, können Sie die 963 Secure- Aktion "CALCULATEMKTDATE" entweder von einem Anlagenbild oder von der Geräteansicht aus einrichten. Diese Aktion berechnet die MKT für den festgelegten Sensor in einem festgelegten Zeitraum (Angabe von Start- und Enddatum). Der berechnete Wert wird in einem Nachrichtenfenster angezeigt. Diese Aktion schreibt keine Werte in eine Datenbank. Falls bestimmte Parameter nicht zur Verfügung stehen, wird der Bediener um Eingabe der fehlenden Parameter gebeten. Das Ergebnis einer MKT-Berechnung kann durch Eingabe des Codes "CALCULATEMKTDATE" in das Attribut "Was soll angezeigt werden", eines statischen Objektes auf einem Anlagenbild angezeigt werden. Die Berechnung wird aktualisiert sobald das Anlagenbild erneut aufgerufen wird. 963 SNMP 963 SNMP bietet die gleichen Funktionen wie 963 Lite oder 963 Server plus die Möglichkeit Alarme im SNMP-Format weiterzuleiten. Dadurch wird den Bedienern mit Netzwerk Management Systemen (NMS) das Weiterleiten von Alarmen des DDC-Systems an das IT-System ermöglicht, um Warnungen wie z.b. Systemfehler und HLK-Fehler anzuzeigen. 963 unterstützt SNMPv1 und SNMPv arbeitet dabei als Agent und unterstützt nur den Trap -Befehl und kann daher nicht auf SNMP-Befehle antworten. 963 SMS Direct 963 SMS Direct bietet die gleichen Eigenschaften wie 963 Lite oder 963 Server und bietet zusätzlich die Möglichkeit Alarme per SMS- Nachricht an ein Handy zu übertragen. Für diese Anwendung muß der Computer auf dem die Leitstation 963 installiert ist mit einem GSM-Modem verbunden werden. Dieses Modem ist im Lieferumfang von 963 SMS Direct enthalten. Andere Modemtypen werden nicht unterstützt. Die Modems werden ohne SIM-Karte geliefert, daher ist für diese Funktionalität der zusätzliche Erwerb einer SIM- Karte eines beliebigen Providers erforderlich. Die integrierte Alarmverarbeitung stellt sicher, dass automatisch Alarme generiert werden, falls Übertragungen fehlschlagen oder Kommunikationsprobleme mit dem Modem auftreten. Hinweis: 963 SMS Direct kann keine SMS-Nachrichten empfangen und der erweiterte Zeichensatz wird nicht unterstützt. Kompatibilität 963 zeigt alle Geräte, die per LAN, Internetzwerk und Modemanbindungen verbunden sind, in der Geräteansicht an und ermöglicht Zugriff auf alle Parameter in Trend-Geräten, welche die Textkommunikation unterstützen (Bei IQ1xx, IQ7x, IQ9x Eprom-Version 5 oder höher). Auf Parameter innerhalb von weiteren 963 Leitstationen, auf Engineering-Software und auf Netzwerk-Bediengeräte ist kein Zugriff möglich. Auf die Parameter von IQL-Stationen kann mittels 3xtend/EINC L zugegriffen werden. 963 kann über LANs, Internetzwerke inklusive entfernte TCP/IP-Anlagen, Modemverbindungen (PSTN) oder über digitale Netzwerke (PSDN) kommunizieren. Hinweis: 963 kann nicht in Netzwerken mit Baudraten von 1200 oder 4800 eingesetzt werden. Es ist nur möglich Trendkurven aus der Sensoren 1 bis 99 aus IQ3-Stationen anzuzeigen. 963 ist kompatibel zur 8-Bit-Kommunikation von Systemgeräten, die dies ebenfalls unterstützen (IQ3xcite, 3xtend/EINC L und IQView v1.2). Die 8-Bit-Kommunikation ermöglicht die Verwendung des erweiterten Zeichensatzes im Trend-System. Der erweiterte Zeichensatz wird nicht unterstützt beim Alarmausdruck und beim Versenden von SMS-Nachrichten von 963 SMS Direct. 8 Leitstation 963 Datenblatt TA200636GER Version 2/A 1/2/06

9 Datenblatt 963 Installation Die Installation von 963 wird Schritt für Schritt von einem Installationsprogramm ausgeführt. Der Rechner, auf dem 963 installiert ist, muß mit dem Trend-Netzwerk verbunden werden. Dafür wird ein Netzwerk-Adapter (CNC2), eine LAN-Karte (LNC2) oder ein Gerät mit einem virtuellen CNC (z.b. 3xtend/EINC L) benötigt. Falls 963 als Server arbeiten soll, muss der entsprechende PC in dem gleichen TCP/IP-Netzwerk wie die Client-PCs untergebracht werden. Hinweis: Für die Benutzung der Web-Browser-Anzeige wird die zusätzliche Installation von Microsoft Internet Explorer Version 6 oder höher nötig. Die Installation der 963-Software ist nicht auf den Client-PCs erforderlich. Wenn sie den Grafikmodus verwenden möchten, ist die SUN JAVA Runtime Environment v1.4 oder höher erforderlich. Bestell-Codes 963 kann probeweise 28 Tage lang kostenfrei mit vollem Funktionsumfang (ausgenommen DDC-Konfiguration, Secure-Modus, SNMPund SMS-Funktionalität) und einer Lizenz für 25 Clients genutzt werden. Nach diesem Zeitraum muß eine gültige Lizenz erworben werden. Eine Verbindung zum Netzwerk wird ebenfalls benötigt; Dies kann durch TCP/IP mittels eines System-Geräts, das einen virtuellen CNC (z.b. 3xtend/EINC L, oder IQ3) verwendet, realisiert werden (muß separat bestellt werden). Alternativ kann die Verbindung über das herkömmliche Trend-Netzwerk (20 ma Stromschleife) mittels LNC2 oder CNC2 (kann optional mit Software geliefert werden) realisiert werden. Falls 963 SMS Direct bestellt wurde, ist ein GSM Modem im Lieferumfang enthalten. Es muß jedoch zusätzlich eine SIM-Karte erworben werden (nicht von Trend verfügbar). Bestell-Codes 963[Server]/[Secure]/[SNMP]/[SMS]/[Node]/[Users] [ Server] L 963 Lite S 963 Server [ Secure] Leer lassen Normale 963 SEC [ SMS] Leer lassen SMS [ SNMP] Leer lassen SMNP [ Node] CD 963 Secure Keine SMS-Funktionalitä t SMS-Funktionalität. GSM-Modem im Lieferumfang enthalten. Es muß zusätzlich eine SIM-Kart e erworben werden. Keine SNMP-Funktionalitä t SNMP-Funktionalitä t Nur CD-ROM L NC2 CD-ROM mit LNC2, Wallbox und Kabel. N BOX/CNC2 CD-ROM mit NBOX/CNC2 und Kabel. [ Users] Leer lassen Bei 963 Lite [ x]user 963 Server mit [x] Client-Lizenzen. Wobei [x] eine Zahl zwischen 3 und 25 sein kann. 963 Upgrades Hinweis: Es ist nicht möglich ein Upgrade von 962 oder einer nicht Secure Version von 963 auf 963 Secure durchzuführen. In solchen Fällen muß eine neue 963-Lizenz erworben werden. Upgrades 963S/[xx]/UP/[nn]/[yy]USER Nur zusätzliche Client-Lizenzen 963S/... bis zu einem Maximum von 25. [xx] = existierende 963- Variante, [nn] = existierende Anzahl der Clients, [yy] = gewünschte Anzahl an Clients. [xx]/up/[yy] Upgrade von einer 963-Variante auf eine andere. [xx] = existierende Variante, [yy] = gewünschte Variante. 962[xx]/UP/963[xx] Upgrade von 962 auf 963. [xx] = existierende 962-Variante. Bei einem Upgrade von 962 auf 963 ist es wichtig, dass Sie von der existierenden 962-Variante auf die äquivalente 963- Variante upgraden und anschließend, falls erforderlich, auf die gewünschte 963-Variante upgraden. Leitstation 963 Datenblatt TA200636GER Version 2/A 1/2/06 9

10 963 Datenblatt Spezifikationen Die folgenden Spezifikationen werden für den Betrieb von 963 empfohlen. Sie beziehen sich auf einen Standard-PC mit Maus, Tastatur, Festplatte, CD-ROM-Laufwerk, Bildschirm und Klangwiedergabe (optional). 963 ist eine Echtzeitanwendung. Der verwendete PC muss über genügend freie Ressourcen verfügen, damit 963 auch unter hoher Auslastung betrieben werden kann. Trend kann nicht für eine einwandfreie Systemperformance gerantieren, wenn zusätzliche Fremd-Software auf dem Rechner installiert ist. 963 Server (963S/...) Hardware Prozessor :Intel P4 oder gleichwertig. RAM :512 MB RAM. Freier Festplattensp. :300 MB für Installation + zus. Speicher für Anlagenbilder und Aufzeichnungen. Grafikkarte :64 MB, Auflösung 1280x1024. Netzwerkkarte :Ethernet-Netzwerkkarte 100MB/s. COM-Ports :2 (für LNC2/CNC2 und GSM-Modem) 1. PCI-Slots :2, Standardgröße (für Ethernet-Karte und LNC2). Parallel od. USB-Ports :1 (für Alarmdrucker) 2. Software Betriebssystem :Windows XP (Professional od. Home) 3 mit Internet Explorer Version 6. Verwendete Protokolle:TCP, UDP, SMTP, HTTP. Verwendete Ports :25= SMTP Client, 80= Web server, 2774= Alarmverarbeitung, bis 10009= vcnc-kommunikation. Applet-Aktualisierung :50 K Bits/s. Max. Datenbankgröße :2GB Mindestanforderung: Standard Intel P3 800 MHz oder gleichwertiger PC mit 128 MB RAM, 300 MB freier Festplattenspeicher für Installation, 64 MB Grafikkarte mit 1280x1024 Auflösung, 2 COM-Ports 1, Parallel oder USB port, 2 standard PCI-Slots, 100MB/s Ethernet-Netzwerkkarte, Maus, Tastatur, Festplatte, CD-ROM-Laufwerk und Monitor. Betriebssystem Windows XP mit Internet Explorer Version Lite (963L/...) Hardware Processor :Intel P4 oder gleichwertig. RAM :256 MB RAM. Freier Festplattensp. :300 MB für Installation + zus. Speicher für Anlagenbilder und Aufzeichnungen. Grafikkarte :64 MB, Auflösung 1280x1024. Netzwerkkarte :Ethernet-Netzwerkkarte 100MB/s, wird benötigt bei Systemanbind. über Ethernet oder Verw. von SNMP-Funktionalität. COM-Ports :2 (für LNC2/CNC2 und GSM-Modem) 1. PCI Slots :2, Standardgröße (für Ethernet-Karte und LNC2). Parallel od. USB Ports :1 (für Alarmdrucker) 2. Software Betriebssystem :Windows XP (Professional od. Home) 3 mit Internet Explorer Version 6. Verwendete Protokolle:TCP, UDP, SMTP, HTTP. Verwendete Ports :25= SMTP Client, 2774= Alarmverarb., bis 10009= vcnc-kommunikation. Max. Datenbankgröße :2GB Mindestanforderung: Standard Intel P3 800 MHz oder gleichwertiger PC mit 128 MB RAM, 300 MB freier Festplattenspeicher für Installation, 64 MB Grafikkarte mit 1280x1024 Auflösung, 2 COM-Ports 1, Parallel oder USB port, 2 standard PCI-Slots, Maus, Tastatur, Festplatte, CD-ROM- Laufwerk und Monitor. Betriebssystem Windows XP mit Internet Explorer Version 6. 1 Ein Com-Port ist für das GSM-Modem von 963 Direct SMS erforderlich. 2 Für den Ausdruck von Alarmen wird ein Nadeldrucker empfohlen (erweiterter Zeichensatz wird nicht unterstützt). Für den Ausdruck von Trendkurven und Anlagenbilder wird ein separater Drucker (Grafikdrucker) empfohlen. Alarmdrucker sowie Grafikdrucker können über Parallel/USB-Port oder über das IT-Netzwerk (Netzwerkkarte erforderlich) angebunden werden. 3 Es wird empfohlen, 963 auf einem PC mit Windows XP und Internet Explorer Version 6 zu installieren. 963 kann aber auch auf PCs mit Windows 2000 Service Pack 4 bzw. Windows 2003 und Internet Explorer Version 6 installiert werden. 963 Client PCs: Auf den 963-Clients muß kein Engineering ausgeführt werden, vorausgesetzt ein Web-Browser ist installiert, das TCP/IP- Netzwerkprotokoll ist aktiviert und eine Ethernetkarte ist installiert. Für vollständige Grafiktauglichkeit wird die Verwendung von Internet Explorer Version 6 oder höher (empfohlen), Netscape Version 6.1 oder höher bzw. Mozilla Version 1.4 oder höher und die SUN JAVA Runtime Environment v1.5 oder höher benötigt. Bei dem Browser muß JAVA Script freigegeben sein. Andere Browser ermöglichen nur eine Anzeige im Textmodus. PDAs: PDA s mit Windows Mobile 2003 Second Edition oder höher (nur Textmodus). Smartphones: Nokia 9210i und Smartphones mit Windows Mobile 5 oder höher (nur Textmodus). Hinweis: 963 wurde nicht in Verbindung mit allen verfügbaren Geräten getestet, daher kann Trend nicht für die Kompatibilität zwischen einzelnen Geräten und 963 Server garantieren. Popup-Blocking-Software muß deaktiviert werden oder so konfiguriert werden, dass Popups vom 963 Server zugelassen werden. Dieses Datenblatt bezieht sich auf Leitstation 963 Version 2.1. Hergestellt für und im Auftrag des Geschäftsbereichs Environmental and Combustion Controls Division der Honeywell Technologies Sàrl, Ecublens, Route du Bois 37,Schweiz in Vertretung durch: Trend Control Systems Limited. Trend behält sich das Recht vor, diese Publikation von Zeit zu Zeit zu überarbeiten und Änderungen im Inhalt ohne Ankündigung vorzunehmen. Trend Control Systems Limited P.O. Box 34, Horsham, West Sussex, RH12 2YF, UK. Tel:+44 (0) Fax:+44 (0) Leitstation 963 Datenblatt TA200636GER Version 2/A 1/2/06

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen

Handbuch. timecard Connector 1.0.0. Version: 1.0.0. REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Handbuch timecard Connector 1.0.0 Version: 1.0.0 REINER SCT Kartengeräte GmbH & Co. KG Goethestr. 14 78120 Furtwangen Furtwangen, den 18.11.2011 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einführung... 3 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 INSTALLATION GUIDE [German] 1st Edition (Revised 4) Marken Microsoft, Windows und Internet Explorer sind in den Vereinigten Staaten bzw. anderen Ländern eingetragene

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Erste Schritte nach der Installation

Erste Schritte nach der Installation Erste Schritte nach der Installation Für cosymap 30 Tage Version, Basic, Teamwork und Enterprise Diese Dokumentation unterstützt Sie bei wichtigen Einstellungen nach der Installation. 2013-2015 copyright

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von der Version 5.0.0 unterscheidet sich die Version 5.1.5-W u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Multi-User-Version CUBUS 5.1.5-W, die Mehrplatz-Version des Dialogprogramms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

PC-Software für Verbundwaage

PC-Software für Verbundwaage Dipl.-Ing., Ökonom Tel.: 05601 / 968891 Artur Kurhofer Fax : 05601 / 968892 Bayernstr. 11 Mobil : 0175 / 2742756 www.autese.de 34225 Baunatal a.kurhofer@autese.de PC-Software für Verbundwaage Die hier

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat.

Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Vorwort Vorwort Wir gratulieren ihnen zu dem Erwerb dieser hochkomplexen und funktionalen Profisoftware NetChat. Unser Grundgedanke war es ein Programm zu entwickeln, dass Ihnen den Alltag am Rechner und

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Schritt-für-Schritt: Upgrade von Windows Vista auf Windows 7

Schritt-für-Schritt: Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Schritt-für-Schritt: Upgrade von Windows Vista auf Windows 7 Bei dem hier vorgestellten Upgrade wird Ihr bisher installiertes Windows Vista durch Windows 7 ersetzt. Alle Dateien, Einstellungen sowie die

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration

DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2. Anleitung zur Konfiguration DLS 7.0 Microsoft Windows XP Service Pack 2 Anleitung zur Konfiguration Projekt: DLS 7.0 Thema: MS Win XP SP 2 Autor: Björn Schweitzer Aktualisiert von: Andreas Tusche am 18.08.2004 2:38 Dateiname: xpsp2.doc

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

ARENA 3.00.00 Produktdaten

ARENA 3.00.00 Produktdaten 3.00.00 Produktdaten Copyright 2014 Honeywell GmbH! All Rights Reserved GE0Z-0906GE51 R0114 ALLGEMEINES Die Arena ist eine Web basierte LON, C-Bus und BACnet Leitzentrale für kleine und mittlere Anlagengrößen.

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart

Terminland Free / Terminland Easy Schnellstart Dokumentation: V 10.04.0 Datum: 22.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Hilfe... 3 3. Online-Terminbuchung... 4 3.1. Aufruf der Online-Terminbuchung... 4 3.2. Aufruf des internen Terminmanagers...

Mehr

Hilfen & Dokumentationen

Hilfen & Dokumentationen Hilfen & Dokumentationen 1. WibuKey Konfiguration für camquix In dieser Anleitung erfahren Sie wie Sie Ihren WibuKey updaten und konfigurieren. 1.1. Was ist ein Wibu-Key und wozu wird er verwendet? WibuKey

Mehr

SMART Sync 2011 Software

SMART Sync 2011 Software Vergleich SMART Sync 2011 Software SMART Sync Klassenraum-Managementsoftware ermöglicht Lehrern, Schüler von ihren Computern aus zu beobachten und anzuleiten. Ein umfasst sowohl - als auch Mac-Benutzer.

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

IntMess 3.0. Installationsanleitung

IntMess 3.0. Installationsanleitung IntMess 3.0 Auswertung von Intensivmessungen Installationsanleitung Lizenz: SW Mustergas GmbH 03.02.09 1 IntMess 3.0 Weilekes Elektronik GmbH Wanner Strasse 170 45888 Gelsenkirchen www.weilekes.de info@weilekes

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7

Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Schritt-für-Schritt: Upgrade-Installation von Windows Vista auf Windows 7 Bei der hier vorgestellten Upgrade-Installation wird Ihr bisher installiertes Windows Vista durch Windows 7 ersetzt. Alle Dateien,

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client DOC PPSFM11 Win - AE SYSTEME www.terminal-systems.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis PPS-FM11

Mehr

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen:

Das T-Home Support Center benötigt zur Installation folgende Systemvoraussetzungen: T-Home Support Center Version 1.99.4 Willkommen! Vielen Dank, dass Sie sich für das T-Home Support Center der Deutschen Telekom interessieren. Diese Software hilft Ihnen bei der Fehleranalyse und -behebung

Mehr