Experten. Ära (Tici-Taca) neigt sich dem Ende zu Ballgeschiebe, Wahnsinn ohne Stürmer Profis. Nachwuchs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Experten. Ära (Tici-Taca) neigt sich dem Ende zu Ballgeschiebe, Wahnsinn ohne Stürmer Profis. Nachwuchs"

Transkript

1 EM 2012 Analyse

2 Experten Ära (Tici-Taca) neigt sich dem Ende zu Ballgeschiebe, Wahnsinn ohne Stürmer Profis EM 2008, WM 2010, EM 2012 Barcelona, Europa League Nachwuchs U21 EM 2011: Titelverteidiger U19 EM 2012: frischgebacken

3 Weisheiten Wir haben die Dominanz über den Ball, das ist eine unverhandelbare Philosophie. (Xavi) Wir wollen Überzahl in Ballnähe, dann so lange hin und her passen, bis sich eine Möglichkeit ergibt, tief zu spielen. (Xabi Alonso) Spanien hat noch immer das beste Passspiel und den meisten Ballbesitz. Es ist jedoch nicht einfach, wenn 9 Mann am eigenen Strafraum stehen und nur zerstören. (Löw)

4 Spanien ca. 730 Pässe pro Spiel (3211 bis Semifinale) ca. 60 % Ballbesitz ca. 80% Passgenauigkeit 12 erzielte Tore 1 Elfmeter, 2 aus Standardsituationen 9 nach Kombinationen 1 Gegentor (Italien Vorrunde) seit 2008 kein Gegentor in Ko-Spielen, 2006 F je 2 Torschüsse im Strafraum Halbfinale und Finale

5 EM-Statistik Erzielte Tore Spanien 12, Deutschland 10, Portugal/Italien 6 Gegentore Irland 9, Griechenland/Italien 7, Deu/CZE 6 Ballbesitz Spanien 60 %, Russland/Deutschland 56, Frankreich/Niederlande 54, Portugal (46 bis Semif.) Passgenauigkeit Spanien 80%, Frankreich 77, Deutschland/Russland 76, Italien 74, Irland 56%

6 EM-Statistik Torschüsse (Team): Italien 55, Spanien 49, Deutschland 41, Frankreich 47, Portugal 35 Torschüsse (Spieler) Ronaldo 15, Balotelli 14, Iniesta 13, Benzema 12 Erlittene Fouls Spanien 93, Italien 80, Portugal 74, Griechenland 64 Begangene Fouls Portugal 91, Italien 79, Tschechien 74, Spanien 64 Eckbälle Portugal 41, Spanien 40, Deutschland 34, Frankreich 28

7 System Spanien bzw Deutschland (flexibel) Niederlande, Frankreich Portugal (3 def. ZMF) Italien bzw Schweden, Irland bzw M. Olsen: Kreativität und Intuition = Freiheit. Aber ohne Organisation gibt es keine Freiheit.

8 Allg. Trends System / (E, Irl, Chelsea) Raumdeckung klassisch der beiden 4-Reihen Tiefer Block (vor eigenem Strafraum) kompakter Block (weites Einrücken der AV) alle Spieler machen mit (vgl. Chelsea Drogba) eigenes Tor verbarrikadiert (in Eishockey-Manier ) trotz Überzahl nicht eng am Mann (!!) letzte Reihe reine Raumdeckung im MF

9 Allg. Trends Innenverteidiger Spielerische Aufbauspieler (Spanien, Deutschland) Zentrales Mittelfeld Doppel-6 statisch (Holland) Verbindungsspieler (Khedira/Schweini, Gerrard) falscher Spielmacher (Pirlo, Modric) Dreier-MF flexibel (Spanien: von IV bis Torschütze) defensiv (Portugal im 4-3-3, Italien im 5-3-2) 1 ZMF def., 2 ZMF off. (Russland)

10 Allg. Trends Seitenspieler mit falschem Fuß, mit richtigem Fuß (Podolski, Müller) Individualisten (Robben, Ribery, Ronaldo, Arschavin ) spielerische Typen (Iniesta, Silva) spielerische AV (Alba, Zhivkov, ) bewusster Seitenwechsel Zentrale Spitze spielerisch bzw. falsche Spitze (Fabregas, Rooney, Cassano) Speerspitze (Ibrahimovic, Bendtner, Carril, Postiga, ) Konterspitze (Kershakov, Balotelli, )

11 Spanien Spielaufbau über Innenverteidiger (breit) über das Zentrum mit flexiblem ZMF über hoch stehende AV, einrückende SSP Fortsetzung über Überzahl in vorletzter Reihe Deutschland über Innenverteidiger über das Zentrum (kommen und Gehen der Doppel-6) Italien über Pirlo Rest: über Tormann (Cech), Zufall,

12 Schnittstelle Löw: Der Laufweg bestimmt den Pass! Spanien: 6:0, Timing/Genauigkeit, Sprint Deutschland: Gomez, Müller, Khedira Halbfinale: Dynamik raus, Kontrolle rein (Kroos/Pirlo) Russland: perfekt: AV, 3 Stürmer, 2 off. ZMF Holland: Ball in den/am Fuß, statische Positionen Frankreich: Ball in den Fuß, zu engmaschig Italien: hinter Abwehr, oft hoch (Pirlo) Dänemark/Schweden: Stoßstürmer, Flanken

13 Spanien Angriffspressing Einzige Mannschaft permanent MF-Spieler schieben vor auf 4 gegen 4 Balleroberung/Balljagen statt Rückzug (ZMF) Zustellen Situatives Pressing bei Abstoß IV bzw. ZMF def. genau markiert Lösung auf AV/SSP (Barcelona) Lösung weit (seitlich auf großen Spieler, 2. Ball)

14 Spanien Italien Vorrunde Vorrunde 1:1 Italien im (def.) bzw (off.) Pirlo mit vielen Kontakten/Freiheiten 1:0: Pirlo 1:1 gegn. Hälfte, Pass in Schnittstelle Spanien mit einrückenden SSP (Silva, Iniesta) AV kommen jedoch nicht hoch genug zu wenig Breite, daher kein Platz für Tiefe 20 Torschüsse (10 im Strafraum) 64% Ballbesitz, Genauigkeit: 89,4% nur Feldspieler, Casillas 33% (!)

15 Spanien - Italien Finale 4:0 Italien im Pirlo zugestellt (Xavi/Xabi Alonso rücken raus) Pässe zurück oder quer, in eigener Hälfte Abwehr zu weiten Pässen gezwungen Spanien gleiche Formation AV viel höher (Arbeloa 1:0, Alba 2:0) sehr viel Breite, dadurch Lücken im Zentrum ZMF erhöht den Druck Italien mit nur 9 Fouls (19 in Vorrunde) Italien stellt zu weit auf Alonso (Mittellinie)

16 Spanien Italien Passversuche Spanien Jordi Alba Iniesta 22, Alonso Iniesta 20, Xavi Iniesta 19, Jordi Alba Alonso 19 Passversuche Italien Barzagli Bonucci 13, Bonucci Barzagli 12, Barzagli Pirlo 11 Schlüsselspieler Xavi 181 (90/91), Alonso 169 (88/81), Jordi Alba 155 (85/70), Iniesta 154 (69/85), Ramos (34/29), Pique (27/20) De Rossi 117 (59/58), Barzagli 115 (67/48), Pirlo 112 (58/54), Bonucci 102 (57/45)

17 Spanien - Italien Pflichtspiele Italien 472 Pflichtspiele (Schnitt: 43) Spanien 659 Pflichtspiele (Schnitt: 60) Casillas 67 Xabi Alonso 66 Busquets, Ramos 64 Silva 63 Xavi 62

18 Spanien - Italien Pass-Statistik Xavi 84 von 90 Pässe (93%), 64% gew. ZK Alonso 79 von 88 (90%), 62% ZK Busquets 48 von 50 (96%), 77% ZK Ramos 33 von 34 (97%), 67% ZK Pique 24 von 27 (89%), 75% ZK Pirlo 44 von 58 (75%)

19 Xavi It: 96 von 107 (90%, 102k/5l), 88% Gegnerhälfte Irl: 127 von 136 (93,4%, 129k/7l), 88% Kro: 94 von 105 (89,5%, 94k/3l), 81,6% F: 80 von 83 (96%, 80k/3l), 89,2% 94% kurz, 6% lang (Pirlo: 72% kurz, 28% lang) 127 Pässe EM-Rekord (Irland) ca. 15 % der Pässe (4 Spiele: 431 von 2927) Bei seiner Spielweise kann er auch 2014 noch dabei sein, ich gebe ihm kein Verfallsdatum.

20 Typische Szenen Ballbesitz (Vorbereitung/Machtdemonstration/Spielberuhigung) Schnittstelle (Forderungen/Vertikales Passspiel in Todeszone ) Umschalten nach Balleroberung Zustellen der Passwege aus der Formation Balljagen nach Ballverlus Sonst kurzer Block (hoch und tief) Tore

21 Danke für die Aufmerksamkeit!

Von Barcelona bis Steyr! Trends in der Talenteförderung anhand einer Passanalyse der EM LAZ-Futsal-Konvent Dezember 2012

Von Barcelona bis Steyr! Trends in der Talenteförderung anhand einer Passanalyse der EM LAZ-Futsal-Konvent Dezember 2012 Von Barcelona bis Steyr! Trends in der Talenteförderung anhand einer Passanalyse der EM 2012 LAZ-Futsal-Konvent Dezember 2012 Willi Schuldes POSITION Sportdirektor OÖFV (AKA, LAZ, OÖ-Auswahl, TrKr, ) SPIELER

Mehr

Erfolgreich Spielen mit der 3er-, bzw 5er Abwehrkette

Erfolgreich Spielen mit der 3er-, bzw 5er Abwehrkette Erfolgreich Spielen mit der 3er-, bzw 5er Abwehrkette Die taktische Trainingsarbeit Trainingsprozess Trainingsplanung SPIEL Analyse Training Spielanlage 3(+2):3(+2):2 SC Austria Lustenau Defensives Spiel

Mehr

Analyse des europäischen Spitzenfußballs

Analyse des europäischen Spitzenfußballs Trainerfortbildung des KFV Analyse des europäischen Spitzenfußballs Willi Ruttensteiner, MBA Sportdirektor ÖFB Klagenfurt, 02. Februar 2013 Für uns alle, die wir im Trainerberuf tätig sind, ist die Fähigkeit,

Mehr

Wer wird Fußball Europameister 2012? Zur Ökonomie des Sports. Jürgen Gerhards (FU Berlin), Michael Mutz (FU Berlin), Gert G. Wagner (DIW Berlin)

Wer wird Fußball Europameister 2012? Zur Ökonomie des Sports. Jürgen Gerhards (FU Berlin), Michael Mutz (FU Berlin), Gert G. Wagner (DIW Berlin) Zur Ökonomie des Sports Jürgen Gerhards (FU Berlin), Michael Mutz (FU Berlin), Gert G. Wagner (DIW Berlin) Gliederung 1) Auftakt: Wissenschaft und die Prognose von Fußballergebnissen Das Beispiel Elfmeterschießen

Mehr

Spielsysteme ballorientierten 1990

Spielsysteme ballorientierten 1990 Spielsysteme 1954 WM-System 3-4-3 mit 2 defensiven und 2 offensiven Mittelfeldspielern ( sehr starre Positionen ) 1958 Brasilien spielte erstmals ein 4-2-4 und 4-3-3 Spieler hatten mehr Aufgaben als bisher

Mehr

Spielidee ist wichtiger als Spielsystem! Siegermentalität - Training - Spiel

Spielidee ist wichtiger als Spielsystem! Siegermentalität - Training - Spiel Spielidee ist wichtiger als Spielsystem Siegermentalität - Training - Spiel Nur wer 100 % trainiert kann auch 100% spielen Unabhängig vom Ergebnis ist mir die Leistung der Mannschaft extrem wichtig, da

Mehr

Sportliche Bilanz der Europameisterschaft 2008

Sportliche Bilanz der Europameisterschaft 2008 Sportliche Bilanz der Europameisterschaft 2008 1 EM-Analyse 2008 Übersicht 1 2 3 4 5 Funktion/Ablauf der EM-Analyse Bernd Stöber Analyse 1: Systeme/Positionen Bernd Stöber Analyse 2: Defensive Frank Wormuth

Mehr

Spielsysteme - Grundlagen des 4-4-2

Spielsysteme - Grundlagen des 4-4-2 Spielsysteme - Grundlagen des 4-4-2 Das 4-4-2 ist im heutigen Fußball das meistgespielte System, jedenfalls im Leistungsbereich. Im Breitenfußball findet das 4-4-2 wesentlich seltener Anwendung, wird aber

Mehr

Ballbesitz Gegner (eigene Mannschaft organisiert)

Ballbesitz Gegner (eigene Mannschaft organisiert) Ballbesitz Gegner (eigene Mannschaft organisiert) Ballorientierte Verteidigung 12 Grundregeln Alle haben haben defensive Aufgaben Auf Höhe und Abstand achten Zentrum nie öffnen nach hinten doppeln (Sturm

Mehr

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette 1 Das Kapitel Gruppen-Taktik behandelt vorab die Prinzipien aus Sicht der Defensive und im Anschluss dann die der Offensive! ZU

Mehr

ANALYSE: FCB PASSKOMBINATIONEN...16

ANALYSE: FCB PASSKOMBINATIONEN...16 INHALT EINFÜHRUNG...13 PASSÜBUNGEN...14 ANALYSE: FCB PASSKOMBINATIONEN....16 ÜBUNGEN FÜR DIESES THEMA (15) 1. Technisch: Doppelpasskombinationen in einem Spielmuster für Pässe und Läufe....16 2. Technisch:

Mehr

KFV Trainertag Spiel- und Übungsformen für das Umschaltverhalten im Jugendfußball

KFV Trainertag Spiel- und Übungsformen für das Umschaltverhalten im Jugendfußball KFV Trainertag 2016 Spiel- und Übungsformen für das Umschaltverhalten im Jugendfußball Das Umschalten ist der wichtigste Aspekt im modernen Fußball dies bedeutet ein schnelles Organisieren in der Defensive

Mehr

Möglichkeiten des Pressings. Michael Urbansky

Möglichkeiten des Pressings. Michael Urbansky Möglichkeiten des Pressings Michael Urbansky Einführung Das Pressing beinhaltet im Rahmen des mannschastak5schen Abwehrverhaltens den geplanten Versuch, den Gegner im Spielau?au zu Fehlern zu zwingen und

Mehr

WM 2010 Analyse. Deutschland Serbien. Verhalten bei Standartsituationen. Verteidigen im 1:1 auf dem Flügel. sv-luexem.de

WM 2010 Analyse. Deutschland Serbien. Verhalten bei Standartsituationen. Verteidigen im 1:1 auf dem Flügel. sv-luexem.de WM 2010 Analyse Deutschland Serbien Verhalten bei Standartsituationen Verteidigen im 1:1 auf dem Flügel Seite 1 Offensive Eckballvariante 1 Badstuber Klose Müller Müller Klose Khedira Khedira Özil Özil

Mehr

Angriffsverhalten: Spielaufbau mannschaftstaktische

Angriffsverhalten: Spielaufbau mannschaftstaktische UND DEUTSCHER FUSSALL-LEHRER Internationaler Trainer-Kongress 00 Angriffsverhalten: Spielaufbau mannschaftstaktische Umsetzung Marco Pezzaiouli, DF-Sportlehrer Der U- und U-Nationaltrainer Marco Pezzaiouli

Mehr

Trainer-Fortbildung des ÖFB

Trainer-Fortbildung des ÖFB Trainer-Fortbildung des ÖFB Talentförderung in den Landesverbänden und dem DFB -Talentförderprogramm in den Stützpunkten -Talentförderung durch den Landesverband -Talentförderung in den U-Mannschaften

Mehr

Fußballakademie Linz FAL Spieler mit Profil

Fußballakademie Linz FAL Spieler mit Profil Fußballakademie Linz FAL Spieler mit Profil Mag. Herwig Walker Geschäftsführer FAL/Tormanntrainer U15 UEFA-A-Lizenz UEFA-Tormanntrainer Lizenz Spieler: SV Dellach/Dr., SV Spittal/Dr., LASK, Vorwärts Steyr,

Mehr

4er Abwehrkette. Roman Hangarter Seite 1

4er Abwehrkette. Roman Hangarter Seite 1 4er Abwehrkette Roman Hangarter Seite 1 Seite 2 Seite 3 4:4:2 System Seite 4 4:4:2 System - Zonenverteidigung Seite 5 Spielphasen - Verteidigung Defensive Eigener Ballbesitz Fremder Ballbesitz Umschalten

Mehr

TAKTIK IM FUßBALL - ANGRIFF UND VERTEIDIGUNG

TAKTIK IM FUßBALL - ANGRIFF UND VERTEIDIGUNG TAKTIK IM FUßBALL - ANGRIFF UND VERTEIDIGUNG Autor: Sebastian Gürke 2015 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Einführung Arbeitsmaterial o Taktikeinheit 1: Verschieben im Mittelfeld (1) o Taktikeinheit 2: Training

Mehr

Thema. Material 8 Gelbe Leibchen mit Nummer von 2 bis 8. Spielaufbau aus der 4er-Abwehrkette gegen 2 Sturmspitzen

Thema. Material 8 Gelbe Leibchen mit Nummer von 2 bis 8. Spielaufbau aus der 4er-Abwehrkette gegen 2 Sturmspitzen Fortbildung der Trainergemeinschaft Schwaben Holger Seitz Thema Spielaufbau aus der 4er-Abwehrkette gegen 2 Sturmspitzen 4 4 2 (Flach) gegen 4 4 2 (Mittelfeldpressing - Flach) Material 8 Gelbe Leibchen

Mehr

KONZEPT DER NACHWUCHSABTEILUNG DES SCU OBERSDORF/PILLICHSDORF

KONZEPT DER NACHWUCHSABTEILUNG DES SCU OBERSDORF/PILLICHSDORF KONZEPT DER NACHWUCHSABTEILUNG DES SCU OBERSDORF/PILLICHSDORF WERTE UNSERER NACHWUCHSARBEIT SPIELPHILOSOPHIE DIE TRAININGSSCHWERPUNKTE IN DEN EINZELNEN ALTERSSTUFEN UNSERE WERTE SIEGESWILLE Wir beim SCU

Mehr

Ralph Rinschen Positionsbeschreibung Seite: 1/5 Aufgabenbeschreibung

Ralph Rinschen Positionsbeschreibung Seite: 1/5 Aufgabenbeschreibung Abwehr Bei gegnerischen Ballbesitz spielen 2,3,4 und 5 eine stabile Viererkette Bei eigenem Ballbesitz rücken die Außenverteidiger 2 und 5 auf den Außenbahnen vor und schalten sich In das Angriffsspiel

Mehr

Grundtaktisches Verhalten 1:1 11:11. Spielphasen. Individualtaktik

Grundtaktisches Verhalten 1:1 11:11. Spielphasen. Individualtaktik Grundtaktisches Verhalten 1:1 11:11 Nachwuchsbetreuer LINZ Spielphasen Defensiv - Der Gegner hat den Ball Offensiv - WIR haben den Ball Umschaltphasen DEF auf OFF & OFF auf DEF Standartsituationen Individualtaktik

Mehr

ÖFB-Trainerseminar 13. 15. Jänner 2012 Maria Enzersdorf. Was können wir von U17 & U20 FIFA - Weltmeisterschaften 2011 lernen? Willi Ruttensteiner

ÖFB-Trainerseminar 13. 15. Jänner 2012 Maria Enzersdorf. Was können wir von U17 & U20 FIFA - Weltmeisterschaften 2011 lernen? Willi Ruttensteiner ÖFB-Trainerseminar 13. 15. Jänner 2012 Maria Enzersdorf Was können wir von U17 & U20 FIFA - Benchmark Events FIFA World Cup FIFA Confederations Cup WC U20, U17 UEFA EURO U21, U19, U17 UEFA Champions /

Mehr

2014 FIFA World Cup Brazil TM Technisch/taktische Analyse

2014 FIFA World Cup Brazil TM Technisch/taktische Analyse Technisch/taktische Analyse EVN-Forum, 16.01.2015 Willi Ruttensteiner, MBA Sportdirektor ÖFB 50% 50% Turnierverlauf Turnierverlauf: Gruppenphase Gruppe A: Brasilien, Mexiko (Kroatien, Kamerun) Gruppe B:

Mehr

Das 4 4 2 Spielsystem

Das 4 4 2 Spielsystem Das 4 4 2 Spielsystem Das 4 4 2 Spielsystem ist eine Variante einer Aufstellungsmöglichkeit für eine Fußballmannschaft. Die Begriffsdefinition 4 4 2 erklärt sich dabei an der Anzahl der Spieler, die im

Mehr

2006 FIFA World Cup Germany TM

2006 FIFA World Cup Germany TM 9 June 9 July 2006 Willi Ruttensteiner Technischer Direktor Agenda Allgemeine Einleitung, Gesamtanalyse Spielsysteme Italien, Frankreich, Deutschland, Portugal Tore und Standardsituationen Individuelle

Mehr

Die neue ÖFB Spiel- und Trainingsphilosophie

Die neue ÖFB Spiel- und Trainingsphilosophie Die neue ÖFB Spiel- und Trainingsphilosophie Saalfelden, 19. Juni 2009 Willi Ruttensteiner Sportdirektor ÖFB Ivo Vastic Neue Strukturen im ÖFB Präsidium Direktorium ÖFB-Präsident: GD Dr. Leo Windtner Generaldirektion

Mehr

Together Everybody Achieves More

Together Everybody Achieves More » NACHWUCHSLEISTUNGSZENTRUM Spielphilosophie 1. Schema der Kernbegriffe und Leitfunktionen für die Ausbildung Tempofußball Schnelles Kombinationsspiel TEAMGEDANKE Risikofreudige Dribbler Fitness Together

Mehr

ÖFB-Trainerseminar

ÖFB-Trainerseminar ÖFB-Trainerseminar 2014 22. 24.08.2014 Pressing im Fußball - Taktische Varianten in Analyse und Vergleich / Konsequenzen für das Nachwuchstraining Grundüberlegungen Stürmertypen und deren Möglichkeiten

Mehr

Außenseitenlinien: Begrenzen das Spielfeld auf beiden Längsseiten. Normales Spielfeld: 68 m-70 m breit, ca. 105 m lang

Außenseitenlinien: Begrenzen das Spielfeld auf beiden Längsseiten. Normales Spielfeld: 68 m-70 m breit, ca. 105 m lang Vom "Schlachtball" zum "Fußball" In den Anfängen des Fußballsports gab es kaum einheitliche Regeln. Zunächst war der Fußball ja zur Ertüchtigung der Soldaten gedacht. Dementsprechend ging es recht brutal

Mehr

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas Überlegungen zum Offensivspiel Offensivspiel bei der Fußball WM 2014 Torreichste WM der letzten 36 Jahre (mit 1998), Torschnitt: 2,7 Tore/Spiel knapp 25 % aus Standards Mehr Pässe als bei der WM 2010:

Mehr

Kognitive Basis des defensiven und offensiven Spiels. - Ich habe den Ball / Ich habe den Ball nicht /Ich erobere den Ball /Ich verliere den Ball

Kognitive Basis des defensiven und offensiven Spiels. - Ich habe den Ball / Ich habe den Ball nicht /Ich erobere den Ball /Ich verliere den Ball Vom 3 gegen 3 zum 1 gegen 1 Kognitive Basis des defensiven und offensiven Spiels - Ich habe den Ball / Ich habe den Ball nicht /Ich erobere den Ball /Ich verliere den Ball Bewegung durch die Erschaffung

Mehr

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV Einleitung Die Bedeutung unserer Spielphilosophie Unsere Spielphilosophie definiert die Spielqualität. Sie gibt uns die Kriterien für die Beobachtung und die Analyse der Spiele auf allen Stufen. Unsere

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

THEMA: INDIVIDUALTAKTIK 1:1 OFFENSIV

THEMA: INDIVIDUALTAKTIK 1:1 OFFENSIV THEMA: INDIVIDUALTAKTIK 1:1 OFFENSIV REFERENTEN: MARIO DEMMELBAUER GEORG RAMSTETTER Kurzvorstellung SV Wacker Burghausen: - Breitensportverein mit 20 Abteilungen - ca. 5500 Mitglieder - Jugendleistungszentrum

Mehr

Zone 3. Zone 2. Zone 1

Zone 3. Zone 2. Zone 1 Zonen Vertikal (Tiefe-Höhe) Angriffs- und Abschlusszone Zone 3 Neutralezone Zone 2 Abwehr- und Gefahrenzone Zone Zonen Horizontal (seitwärts Schieben) Zonen für 4er Kette und Abwehrverhalten siehe Link:

Mehr

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11 Inhalt Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Ballprellen in der Bewegung... 3 Ballführen im Viereck... 3 Zuspiele in der 2-er-Gruppe...4 Ballführen von Seitenlinie zu Seitenlinie...4 3-Felder-Wechsel... 5 Vordermann

Mehr

FUßBALL. 1. Spielfeld und Ausstattung. Sport-QA schriftliche Prüfung

FUßBALL. 1. Spielfeld und Ausstattung. Sport-QA schriftliche Prüfung Als Mutterland des Fußballs gilt England. Hier wurde 1863 in London der erste Fußballverband (Football Association) gegründet und ein erstes Regelwerk geschaffen. Bis heute haben sich die Regeln stetig

Mehr

Trainerausbildung FC Frutigen Rückrunde 2010/2011

Trainerausbildung FC Frutigen Rückrunde 2010/2011 Trainerausbildung FC Frutigen Rückrunde 2010/2011 Agenda Zielsetzungen Idee Philosophie SFV / Grundsätze Umsetzung im FC Frutigen Nächste Termine Trainingsinhalte / Filmausschnitte http://www.videoportal.sf.tv/video?id=38873f13-19b5-45e7-ab61-c868bfef6bdc

Mehr

Trainerfortbildung. Salzburg/Rif,

Trainerfortbildung. Salzburg/Rif, Trainerfortbildung Salzburg/Rif, 7.11.2015 Spielphilosophie U-21 Na>onalmannschaB Werner Gregoritsch - Sportl. LauGahn Spielersta3onen: GAK, VOEST Linz, Vienna, Leoben Trainersta3onen (Vereinstrainer):

Mehr

Spitzenfußball: Trends und Diskussionspunkte Ioan Lupescu UEFA Chief Technical Officer

Spitzenfußball: Trends und Diskussionspunkte Ioan Lupescu UEFA Chief Technical Officer Spitzenfußball: Trends und Diskussionspunkte Ioan Lupescu UEFA Chief Technical Officer Nicht alles, was sich zählen lässt, zählt, und nicht alles, was zählt, lässt sich zählen. - Albert Einstein Elitetrainer-Forum

Mehr

Nachbereitung der WM in Brasilien: Systeme und Strategien. Christoph Heckl

Nachbereitung der WM in Brasilien: Systeme und Strategien. Christoph Heckl Nachbereitung der WM in Brasilien: Systeme und Strategien Christoph Heckl Weltmeister 2014 Nachbereitung der WM 2014 Analysen, Hintergründe, Entwicklungen Trends im internationalen Spitzenfußball können

Mehr

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining EINLEITUNG Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Einlaufen Kopfballkreis - Gezielte Kopfbälle aus der Bewegung - Bewegungserfahrung, spezifische Muskelaktivierung

Mehr

Spezielle Trainingslehre

Spezielle Trainingslehre Leistungsbestimmende Faktoren Körperl. Konditionen (Allg. TL) Spezielle Trainingslehre TE/TA (spez. TL) Psyche (Mentale Stärke) Konstitutionelle Faktoren (z.b. Hochspringer, bei Fußball nicht so ausschlaggebend)

Mehr

Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika

Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika 1. Lesen Sie den Text und beantworten Sie die Fragen Für Kaiser Franz ist der 11. Juni 2010 ein wichtiger Tag. Um 16 Uhr wird er an diesem Tag in Südafrika

Mehr

Ort des Ballbesitzes

Ort des Ballbesitzes Ort des Ballbesitzes Ort des Ballbesitzes UEFA Champions League Von den acht Viertelfinalisten spielten nur Barcelona und PSG mehr Pässe im mittleren als im vorderen Spielfeldbereich Saison 2013/14 Passspiel

Mehr

spielerisches Erlernen der Ballführung in einfachen Formen, Ballgewöhnung

spielerisches Erlernen der Ballführung in einfachen Formen, Ballgewöhnung G-Junioren Förderung der Freude an Sport und Spiel Vermittlung der Spielidee Tore erzielen und Tore verhindern spielerisches Erlernen der Ballführung in einfachen Formen, Ballgewöhnung Förderung von Teamgeist

Mehr

GFT Niederbayern Fortbildung 2016

GFT Niederbayern Fortbildung 2016 GFT Niederbayern Fortbildung 2016 Schulung der Viererkette in Theorie und Praxis Referent: Engin Yanova (BFV Verbandstrainer) Deggendorf, 19.09.2016 WWW.BFV.DE Der Referent stellt sich vor Engin Yanova,

Mehr

Individualtraining FAL G:\Clips\FAL-Präsentation. Saalfelden, Juni 2011

Individualtraining FAL G:\Clips\FAL-Präsentation. Saalfelden, Juni 2011 Individualtraining FAL G:\Clips\FAL-Präsentation 2011.mov Saalfelden, Juni 2011 Willi Schuldes Spieler BNZ Krems, U17-Nationalteam, Kremser SC (Cupsieger 1988), Zwettl, Horn Trainer SV Horn (RLO), ÖFB

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

FI FA For the Garne. For the World.

FI FA For the Garne. For the World. 100 YEARS FIFA 1904 2004 INÜK ~~ 0, 1 FI FA For the Garne. For the World. AN DIE MITGUEDER DER FIFA Zirkular-Nr. 1165 Zürich, 29. Oktober 2008 GS/Ivi FIFA-Weltfussballerin 2008 und FIFA-Weltfussballer

Mehr

Individualtraining FAL G:\Clips\FAL-Präsentation. Obertraun, Oktober 2012

Individualtraining FAL G:\Clips\FAL-Präsentation. Obertraun, Oktober 2012 Individualtraining FAL G:\Clips\FAL-Präsentation 2011.mov Obertraun, Oktober 2012 Ziele Teamspieler/Profis Beste AKA in Österreich Internationale Ausrichtung Fußball Administration/GF Sportmedizin Sportpsychologie

Mehr

13.1 Spielerorientiert oder systemorientiert... 120 13.2 Die drei Basis-Grundordnungen... 122

13.1 Spielerorientiert oder systemorientiert... 120 13.2 Die drei Basis-Grundordnungen... 122 Inhalt Inhalt 1 FuSSball beginnt im Kopf... 11 2 Komplexitätsfaktoren im FuSSball... 17 2.1 Fuß statt Hand... 19 2.2 Großes Spielfeld und hohe Spieleranzahl... 19 2.3 Kleines Ziel... 20 2.4 Äußere Einflussfaktoren...

Mehr

Das Bochumer Modell Ein Trainingsprogramm zur Verbesserung der Aufmerksamkeit und Konzentration

Das Bochumer Modell Ein Trainingsprogramm zur Verbesserung der Aufmerksamkeit und Konzentration Das Bochumer Modell Ein Trainingsprogramm zur Verbesserung der Aufmerksamkeit und Konzentration 1. Vorbemerkung Wie in fast allen Sportarten sind die Einflußgrößen Konzentration, Aufmerksamkeit, Wahrnehmung,

Mehr

Ausbildungsphilosophie SK Rapid. Auf dem Weg ins. Ausbildungsphilosophie SK Rapid Frühjahr 2015 Willi Schuldes, Peter Grechtshammer

Ausbildungsphilosophie SK Rapid. Auf dem Weg ins. Ausbildungsphilosophie SK Rapid Frühjahr 2015 Willi Schuldes, Peter Grechtshammer Auf dem Weg ins Allianzstadion Videos\erst der Anfang.mp4 Ausbildungsphilosophie SK Rapid Frühjahr 2015 Willi Schuldes, Peter Grechtshammer Internationale Profis SK Rapid Profis Trainingsstandort Happel

Mehr

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten Modul Fortbildung Zentralschweiz Praxis-Teil Umschalten Übungsauswahl zum Thema Umschalten Aufwärmen Diverse Formen von 4:2 / 5:2 / 6:2 etc. oder sinnvolle Passformen Übung 1: Übung 2: Übung 3: Übungen

Mehr

Ausbildungsziele und Spielphilosophie im Nachwuchsleistungszentrum des FC Carl Zeiss Jena

Ausbildungsziele und Spielphilosophie im Nachwuchsleistungszentrum des FC Carl Zeiss Jena Ausbildungsziele und Spielphilosophie im Nachwuchsleistungszentrum des FC Carl Zeiss Jena 0. Grundgedanken unserer Ausbildung Ziel unserer gemeinsamen Arbeit ist es, regelmäßig Talente in den Seniorenbereich

Mehr

Qualifizierender Hauptschulabschluss Sport Theorie, Fragenkatalog: 5. Fußball Fußball

Qualifizierender Hauptschulabschluss Sport Theorie, Fragenkatalog: 5. Fußball Fußball Qualifizierender Hauptschulabschluss Sport Theorie, Fragenkatalog: 5. Fußball - 1-5. Fußball 5.1. Spielfeld: Trage die bezeichneten Linien, Punkte und Räume in die entsprechende Tabelle ein! Strafraum

Mehr

Spielplan zur Fußball-EM 2016

Spielplan zur Fußball-EM 2016 Spielplan zur Fußball-EM 2016 10. Juni bis 10. Juli 2016 Vorwort Liebe Fußballfreundinnen, liebe Fußballfreunde, am 10. Juni 2016 beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich. Die Fußball-Weltmeisterschaft

Mehr

SPIELFORM 4:4. Serie Spielform 4:4 - Teil 3

SPIELFORM 4:4. Serie Spielform 4:4 - Teil 3 Serie Spielform 4:4 - Teil 3 Im 3. Teil der Serie findet ihr Spielformen zum Flügelspiel, eine Basisversion eines Zonenspiels zum Erlernen des Spielaufbaus und ebenso einfache wie effektive Ideen zu Jokerspielen.

Mehr

4. Passives Spiel (7:11-12) 4. Passives Spiel (7:11-12) Anlage 3. Stand: Regelwerk 2005 Stand: Regelwerk Allgemeine Hinweise

4. Passives Spiel (7:11-12) 4. Passives Spiel (7:11-12) Anlage 3. Stand: Regelwerk 2005 Stand: Regelwerk Allgemeine Hinweise 4. Passives Spiel (7:11-12) 4. Passives Spiel (7:11-12) Anlage 3 Allgemeine Hinweise Die Handhabung der Regelbestimmungen zum passiven Spiel verfolgt das Ziel, unattraktive Spielweisen bzw. gezielte Spielverzögerungen

Mehr

1 Ball, 2 Tore, 2 Mannschaften, 1 Spielfeld ist Fußball.

1 Ball, 2 Tore, 2 Mannschaften, 1 Spielfeld ist Fußball. 1 Ball, 2 Tore, 2 Mannschaften, 1 Spielfeld ist Fußball. Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren wünschen sich Fußball immer als Spiel. Natürlich gehören körperliche Fitness, technische Grundlagen, taktische

Mehr

Begriffe und Prinzipen eines Spielsystems in der Mannschaftssportart Hockey:

Begriffe und Prinzipen eines Spielsystems in der Mannschaftssportart Hockey: D E U T S C H E R HOCKEY-BUND e.v. Torsten Althoff, Am Wendenwehr 23, 38114 Braunschweig Begriffe und Prinzipen eines Spielsystems in der Mannschaftssportart Hockey: Das Spielverhalten auf verschiedenen

Mehr

Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien

Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien 1 Das Fussballspiel Fussball Spielfunktion Aufgaben der Mannschaft Organisation der Mannschaft Wesentliche Aufgaben Aktionen des Fussballs Das Spiel = GEWINNEN

Mehr

Bild Steckbrief Vorname: Enrico Spitzname: Trainer Geburtsdatum: 07.08.1970 Lieblingsposition: links draußen Lieblingsverein: BVB Lieblingsspieler: Stephane Chapuisat Hobbys: Fußball, Computer Sportliche

Mehr

Jugendkonzept. Außerdem benötigt unsere Gesellschaft, genauso wie ein erfolgreicher Verein, Menschen mit Charakter und starker Persönlichkeit.

Jugendkonzept. Außerdem benötigt unsere Gesellschaft, genauso wie ein erfolgreicher Verein, Menschen mit Charakter und starker Persönlichkeit. Jugendkonzept Soziales Konzept Sportliches Konzept Grundsätze Die Vereine sind ein wichtiger Bestandteil in unserem gesellschaftlichen Leben. Das Vereinsleben, wie auch unsere Gesellschaft sind durch soziale

Mehr

Basistechniken des Torfrauspiels (Einbindung der Torfrau ins Teamtraining und in die Spielphilosophie)

Basistechniken des Torfrauspiels (Einbindung der Torfrau ins Teamtraining und in die Spielphilosophie) www.noefv.at Basistechniken des Torfrauspiels (Einbindung der Torfrau ins Teamtraining und in die Spielphilosophie) Frauentrainerfortbildung, 29.11.2015, Lindabrunn Mag. Reinhard Dietl TEIL 1 Basistechniken

Mehr

Name (ggf. Facebook-Name) Telefon / E-Mail. bekommen von. Name

Name (ggf. Facebook-Name) Telefon / E-Mail. bekommen von. Name Name (ggf. Facebook-Name) Telefon / E-Mail bekommen von Name Denis Brubacher 0173-4545556 brubi2001@web.de Das Tippkonto könnt Ihr in der Facebook-Gruppe "WM Tippspiel 2014" aus der Beschreibung entnehmen.

Mehr

Catharina Vögele, M. Sc. & Hanna Gölz, M. Sc.

Catharina Vögele, M. Sc. & Hanna Gölz, M. Sc. Das ist der Wahnsinn von Salvador. So ist wohl noch nie ein Weltmeister filetiert worden : Der Einfluss des Live-Kommentars bei Fußballübertragungen am Beispiel des WM-Gruppenspiels Spanien vs. Niederlande

Mehr

Wer holt den Cup? Ab 12. Juni kämpfen 24 Teams in Frankreich um Europas Fußball-Krone. Stafette bereitet dich auf die EM vor.

Wer holt den Cup? Ab 12. Juni kämpfen 24 Teams in Frankreich um Europas Fußball-Krone. Stafette bereitet dich auf die EM vor. Arbeitsblatt 1 zur STAFETTE-Fußballreportage 6/2016 Wer holt den Cup? Text aus STAFETTE 6/2016, Fußballreportage Wer holt den Cup? von Eberhard Ergenzinger; Illus: Michaela Ködel, Picture Alliance, Fotolia,

Mehr

schnell spannend technisch torreich jungs und mädchen taktisch trickreich teamgeist >>> Rollhockey

schnell spannend technisch torreich jungs und mädchen taktisch trickreich teamgeist >>> Rollhockey schnell spannend technisch torreich jungs und mädchen taktisch trickreich teamgeist >>> Rollhockey Der Walsumer Lukas Lemkamp, Ostdeutsche Meisterschaft U9 (Foto J. Koch), Testspiel Deutschland - Niederlande

Mehr

Tischfußball-Grundlagen November 2014 TISCHFUSSBALL-GRUNDLAGEN

Tischfußball-Grundlagen November 2014 TISCHFUSSBALL-GRUNDLAGEN TISCHFUSSBALL-GRUNDLAGEN 1 INHALT TEIL 1 EINFÜHRUNG Seite 3 Ziel des Spiels 3 Wettkämpfe 3 Fähigkeiten 4 Nutzen 4 TEIL 2 DER TISCH Seite 5 Begriffe rund um den Tisch 5 Wo und wie steht ein Tisch richtig

Mehr

Rahmentrainingsplan U12 - Spätes Schulkindalter

Rahmentrainingsplan U12 - Spätes Schulkindalter Rahmentrainingsplan U12 - Spätes Schulkindalter 1. Hockeyspezifisches Konditionstraining 1.1. Ausdauertraining Die in den Einheiten der U10 erworbenen Grundlagen werden in diesem Alter weiter systematisch

Mehr

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ballgewinn und Umschalten Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ziel: Schnelles Spiel in die Tiefe Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff Nach Ballhalten konstruktiver Spielaufbau Entscheidungskriterien und Umsetzung

Mehr

Achtung! Erstickungsgefahr! Kleinteile. Nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren. Abbildung 01 - Aufstellung und Anstoß. Eck-Viertelkreis.

Achtung! Erstickungsgefahr! Kleinteile. Nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren. Abbildung 01 - Aufstellung und Anstoß. Eck-Viertelkreis. Abbildung 01 - Aufstellung und Anstoß A B C D E F G H 1 Eckfeld Torraum Eck-Viertelkreis 1 2 3 4 5 6 7 Strafraum 2 3 4 5 6 7 Querreihen 8 8 Mittelkreis 8 8 7 7 6 6 5 4 3 2 1 Strafstoß-Halbkreis Elfmeterpunkt

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 833.311.160 902.509.053 11.250 12.048 mehr

Mehr

Trainer C-Breitenfußball. Name: Oliver Brinkmann. Kurs: C-Breitenfußball vom bis

Trainer C-Breitenfußball. Name: Oliver Brinkmann. Kurs: C-Breitenfußball vom bis Trainer C-Breitenfußball Name: Oliver Brinkmann Kurs: C-Breitenfußball vom 15.03.2013 bis 16.07.2013 Thema der Lehrprobe: Hinterlaufen in Kombination mit Positionswechsel Schwerpunkt: Hinterlaufen als

Mehr

Spielanleitung play.playmobil.com

Spielanleitung play.playmobil.com Spielanleitung play.playmobil.com 30812653/02.12 Das Spielfeld Spielfarbe dunkelgrün Abstoß Spielfarbe hellgrün Torauslinie Seitenauslinie Strafraum Bande Mittelkreis 2 3 Anstoß Grundlagen für alle Spielvarianten

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Passspiel und Koordination von Horst Hrubesch ( )

AUFWÄRMEN 1: Passspiel und Koordination von Horst Hrubesch ( ) AUFWÄRMEN 1: Passspiel und Koordination 15 m Übung 1 A 15 m C Für jeweils 8 Spieler ein 15 x 15 Meter großes Viereck markieren Außerhalb des Feldes an zwei gegenüber - liegenden Seiten jeweils 6 Stangen

Mehr

tipico Bundesliga Zahlen und Fakten zur Hinrunde 2014/15 Ligaüberblick

tipico Bundesliga Zahlen und Fakten zur Hinrunde 2014/15 Ligaüberblick tipico Bundesliga Zahlen und Fakten zur Hinrunde 2014/15 Ligaüberblick Auswärtsmannschaften setzen auf Sieg Die Hälfte der 180 Begegnungen dieser Saison sind absolviert, Zeit um Bilanz zu ziehen und diese

Mehr

Anlehnung an den sportlichen Leitfaden SuS 09 e.v. Dinslaken. Punkt 1 : Jugendtraining allgemein

Anlehnung an den sportlichen Leitfaden SuS 09 e.v. Dinslaken. Punkt 1 : Jugendtraining allgemein Anlehnung an den sportlichen Leitfaden SuS 09 e.v. Dinslaken Punkt 1 : Jugendtraining allgemein Punkt 1.1 Erstellung von Schwerpunktplänen pro Halbjahr Jeder Übungsleiter wird dazu angehalten, einen Trainingsschwerpunktplan*

Mehr

J+S Trainingshandbuch Fussball

J+S Trainingshandbuch Fussball Ein Produkt der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen 30.261.310 d / Ausgabe 2002 (02.04) J+S Trainingshandbuch Fussball BASPO 2532 Magglingen Vertrauen eine Grundlage Vertrauen ist das Bindemittel,

Mehr

VATTENFALL-Cyclassics

VATTENFALL-Cyclassics 55km total men women total men women total men women Dänemark Dominica Dominikanische Republik Dschibuti Frankreich Italien Luxemburg Neuseeland Niederlande Österreich Polen Rumänien Schweden Schweiz Vereinigte

Mehr

Barcelona-Star Messi, Mitspieler Busquets, Alves beim Champions-League-Halbfinale in Madrid am 27. April: Attentat auf Mourinhos Abwehr

Barcelona-Star Messi, Mitspieler Busquets, Alves beim Champions-League-Halbfinale in Madrid am 27. April: Attentat auf Mourinhos Abwehr Barcelonas Pässe im Halbfinale der Champions League gegen Real Madrid (2:0). Die Grafik bildet die gelungenen Pässe (blau) und die Fehlpässe (rot) so ab, als hätte Barcelona 90 Minuten lang von links nach

Mehr

Ausbildungsleitfaden SC Inzell Fußballjunioren

Ausbildungsleitfaden SC Inzell Fußballjunioren Juni 2011 Ausbildungsleitfaden SC Inzell Fußballjunioren Systematische Ausbildung unserer Kinder und Jugendlichen zu modernen Fußballern (aktiv, leidenschaftlich, temporeich) Förderung der sozialen Umgangsformen

Mehr

Heimo Kump FK AUSTRIA WIEN. Ausgewählte Aspekte des Kopfballspiels

Heimo Kump FK AUSTRIA WIEN. Ausgewählte Aspekte des Kopfballspiels Heimo Kump FK AUSTRIA WIEN Ausgewählte Aspekte des Kopfballspiels The beautiful game beautiful headers Stellenwert heute? Das ungeliebte Kind Barca, Messi & Co Tiki Taka Spielposition? Spielertyp?... Spielanalysen

Mehr

Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner

Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner Peter Schreiner: Die besten Übungen von Top-Coaches Seite 1 Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner Praxis: In der Praxisdemonstration vermittelt Peter Schreiner

Mehr

A-Klasse Allgäu Spieltag :1 1:1 (0:1)

A-Klasse Allgäu Spieltag :1 1:1 (0:1) A-Klasse Allgäu 3 20. Spieltag 21.04.2012 FSV FSV Marktoberdorf Marktoberdorf II II - - FC FC Ebenhofen Ebenhofen 1:1 1:1 (0:1) (0:1) Unnötiger Punktverlust Zu ungewohnter Fußballzeit, aber bei guten äußeren

Mehr

- 17 Regeln in Kurzfassung - Stand: November Ausführliche Regeln mit Erläuterungen unter:

- 17 Regeln in Kurzfassung - Stand: November Ausführliche Regeln mit Erläuterungen unter: - 17 Regeln in Kurzfassung - Stand: November 2011 - Ausführliche Regeln mit Erläuterungen unter: http://www.dfb.de/index.php?id=55 Regel 1 Spielfeld - Spielfeld Länge max. 42 m, min. 25 m; Breite max.

Mehr

Die nachstehenden Fragen und Antworten wurden der DFB-SR-Zeitung Nr. 5/2012 entnommen.

Die nachstehenden Fragen und Antworten wurden der DFB-SR-Zeitung Nr. 5/2012 entnommen. Die Regelfragen und Antworten aus der DFB-SR-Zeitung Nr. 5/2012 Die nachstehenden Fragen und Antworten wurden der DFB-SR-Zeitung Nr. 5/2012 entnommen. Situation 1 Zur Ausführung eines Strafstoßes hat der

Mehr

Die Fußball-Kartei. Fördermöglichkeit & Zielgruppe. Anleitung

Die Fußball-Kartei. Fördermöglichkeit & Zielgruppe. Anleitung Die Fußball-Kartei Fördermöglichkeit & Zielgruppe Die Mompitze sind schon ganz aufgeregt, denn bald beginnt die Fußballeuropameisterschaft in Frankreich! Die Kartei wurde ursprünglich für den Deutschunterricht

Mehr

Kinderfußball. technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden. Tilo Morbitzer

Kinderfußball. technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden. Tilo Morbitzer Fortbildungslehrgang BÖFL, 27.06.2014 Kinderfußball technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden Tilo Morbitzer Warum dieses Thema? Profis Amateure Akademie

Mehr

Vorwort. 2. Auflage by Jörg Madinger Lektorat: Janika Laier, Elke Lackner Layout Deckblatt: Rexer-Design

Vorwort. 2. Auflage by Jörg Madinger Lektorat: Janika Laier, Elke Lackner Layout Deckblatt: Rexer-Design Vorwort Handball lebt von schnellen und richtig getroffenen Entscheidungen in jeder Spielsituation. Dies kann im Training spielerisch und abwechslungsreich durch handballnahe Spiele trainiert werden. Die

Mehr

Informationen zum WM-Turnier am 4. Juni 2014

Informationen zum WM-Turnier am 4. Juni 2014 Informationen zum WM-urnier am 4. Juni 2014 Liebe Schüler und Kollegen, Hiermit erhaltet ihr die wichtigsten Informationen für das Fußball-WM-urnier am 4. Juni 2014. 1. lort: Sportplatz an der Blissestraße

Mehr

Richtlinien des LFV Mecklenburg-Vorpommern e.v. für Fußballspiele auf Kleinfeld

Richtlinien des LFV Mecklenburg-Vorpommern e.v. für Fußballspiele auf Kleinfeld Richtlinien des LFV Mecklenburg-Vorpommern e.v. für Fußballspiele auf Kleinfeld E- und F- Junioren und Juniorinnen Spielfeld Größe: ca. 35 x 55 m Strafraum: 10 x 25 m Strafstoß: 9 m/ F-Junioren 8 m Tor:

Mehr

Europas Trainer sprechen über die WM-Auslosung

Europas Trainer sprechen über die WM-Auslosung Europas Trainer sprechen über die WM-Auslosung Moskau. Es gehört zu einer jeden WM-Endrunde, dass mehr Spitzenteams als verfügbare Startplätze für die K.o.- Phase versammelt sind. Am Ende der Vorrunde

Mehr

excitingfootball Case Study: Ausbildungsmethoden des FC Barcelona BASISÜBUNGEN FC BARCELONA

excitingfootball Case Study: Ausbildungsmethoden des FC Barcelona BASISÜBUNGEN FC BARCELONA excitingfootball Case Study: Ausbildungsmethoden des FC Barcelona 1. Teil: Die Rolle der Spielphilosophie 2. Teil: Kritische Erfolgsfaktoren der Trainingspraxis 3. Teil: Basisübungen und Spielformen 4.

Mehr