4. Jahrestagung Maschinenrichtlinie aktuell. Sichere Gestaltung der Schnittstelle Mensch/Maschine bei Werkzeugmaschinen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Jahrestagung Maschinenrichtlinie aktuell. Sichere Gestaltung der Schnittstelle Mensch/Maschine bei Werkzeugmaschinen"

Transkript

1 4. Jahrestagung Maschinenrichtlinie aktuell Sichere Gestaltung der Schnittstelle Mensch/Maschine bei Werkzeugmaschinen Dipl.-Ing.(FH) Thomas Hofer CE-Koordinator / Laserschutzbeauftragter 1

2 Alfing 2

3 AKS Alfing Kessler Sondermaschinen GmbH Auguste-Kessler-Str Aalen Deutschland Telefon Telefax +49 (0) 7361 / (0) 7361 /

4 Werkstücke 4

5 Agenda Vorstellung eines Beispiel für die sichere Schnittstelle Mensch/Maschine Aufbau der Maschine ohne Schutzverkleidung Schutzverkleidung Gesetze / Normen / Vorschriften Ergonomie Lichtschranke Lösungsansatz 5

6 Maschinenbeispiele AX: AT und AF: 6

7 Beispiel: Mensch/Maschine-Schnittstelle Maschinendetails Werkstück Pleuel Hauptachse: Rundtisch Be-/Entladestation Handbeladung 7

8 Mensch/Maschine-Schnittstelle Maschinenaufbau (ohne Schutzverkleidung) Rundtisch Maschinenbett Be-/Entladestation (Station 1) weitere Stationen 2 1 8

9 Mensch/Maschine-Schnittstelle Maschinenaufbau (ohne Schutzverkleidung) Weitere Maschinendetails Werkstück Gewicht 1,0 kg Länge 200 mm Höhe 20 mm Greifbar ungünstig mittel gut Werkstückposition Vertikaler Abstand 500 mm Horizontaler Abstand 1300 mm 9

10 Mensch/Maschine-Schnittstelle Schutzverkleidung Ergänzung von Verkleidung um Gefahrenstellen Weitere Maschinenzugänge berücksichtigen für: Reinigung Wartung Reparatur Umrüstung Be-/Entladestation Schwenktür Schiebetür 10

11 Mensch/Maschine-Schnittstelle Schutzverkleidung Schwenktüre Berücksichtigung von: Zugangsbreite Zugangshöhe Absicherung mit Schalter Durchschusssicherheit Beobachtungsfenster Lärmschutz 11

12 Mensch/Maschine-Schnittstelle Schutzverkleidung Schiebetür Berücksichtigung von: Zugangsbreite Zugangshöhe Absicherung mit Schalter Durchschusssicherheit Beobachtungsfenster Lärmschutz Schwelle Prallschutz 12

13 Mensch/Maschine-Schnittstelle Schutzverkleidung Be-/Entladestelle Berücksichtigung von: Zugangsbreite Zugangshöhe Ablagehöhe Werkstück Einlegetiefe Werkstück Beobachtungsfenster Durchschusssicherheit Lärmschutz Mindestabstand zu Gefahrenstelle Ergonomie Gegenspieler Abstand 13

14 Mensch/Maschine-Schnittstelle Schutzverkleidung Be-/Entladestelle Lösungsvariante mit Lichtvorhang Zugangsabsicherung Hintertretschutz Lichtvorhang senkrecht, 1200 mm Lichtvorhang waagrecht, 450 mm 14

15 Mensch/Maschine-Schnittstelle Schutzverkleidung Be-/Entladestelle Lösungsvariante mit Lichtvorhang (Draufsicht) Ergänzung von Werkstückablage 15

16 Mensch/Maschine-Schnittstelle Schutzverkleidung Be-/Entladestelle Lösungsvariante mit Lichtvorhang (Seitenansicht) Werkstückposition 16

17 Mensch/Maschine-Schnittstelle Gesetze / Vorschriften / Normen Bei diesen MENSCH-MASCHINE-SCHNITTSTELLEN müssen z.b. folgende Normen/Richtlinien betrachtet werden: Maschinenrichtlinie 2006/42/EG DIN EN ISO Sicherheit von Maschinen allgemeine Leitsätze zur Risikobeurteilung und Risikominderung DIN EN ISO : Sicherheit von Maschinen Sicherheitsfunktionen DIN EN ISO Sicherheitsabstände Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefährdungsbereichen mit den oberen und unteren Gliedmaßen DIN EN ISO Schutzeinrichtungen Annäherungsgeschwindigkeiten von Körperteilen DIN EN 1005 Sicherheit von Maschinen - Menschliche körperliche Leistung Ergonomie 17

18 Mensch/Maschine-Schnittstelle Gesetze / Vorschriften / Normen Achtung: Schnell führen diese Anforderungen untereinander zu einem Widerspruch!!! Je nach Taktzeit oder Werkstückgewicht kann eine Lösung der Schutzverkleidung sehr unterschiedlich aussehen. Auch bedeutet die Verwendung von einer Lichtschranke nicht automatisch eine vollständige bzw. ausreichende Sicherheit. 18

19 Gesetze / Vorschriften / Normen DIN EN ISO Sicherheitsabstände Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefährdungsbereichen mit den oberen und unteren Gliedmaßen Sicherheitsabstand beim Hinaufreichen Legende 1 Gefährdungsbereich 2 Bezugsebene h Höhe des Gefährdungsbereiches Geht vom Gefährdungsbereich ein niedriges Risiko aus, muss die Höhe des Gefährdungsbereiches h mm oder mehr betragen. Geht vom Gefährdungsbereich ein hohes Risiko aus, muss die Höhe des Gefährdungsbereiches h mm oder mehr betragen Hinüberreichen über schützende Konstruktionen Legende a Höhe des Gefährdungsbereiches b Höhe der schützenden Konstruktion c waagerechter Sicherheitsabstand zum Gefährdungsbereich 1 Gefährdungsbereich (kürzeste Entfernung) 2 Bezugsebene 3 schützende Konstruktion 19

20 Gesetze / Vorschriften / Normen DIN EN ISO Sicherheitsabstände Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefährdungsbereichen mit den oberen und unteren Gliedmaßen Hindurchreichen durch Öffnungen 20

21 Gesetze / Vorschriften / Normen DIN EN ISO Sicherheitsabstände Sicherheitsabstände gegen das Erreichen von Gefährdungsbereichen mit den oberen und unteren Gliedmaßen Herumreichen mit zusätzlichen schützenden Konstruktionen 850 mm wird als normale Arm-Reichweite angesehen. 21

22 Gesetze / Vorschriften / Normen DIN EN 1005 Ergonomie Menschliche körperliche Leistung 22

23 Gesetze / Vorschriften / Normen DIN EN 1005 Ergonomie Umfassungsgriff 23

24 Gesetze / Vorschriften / Normen DIN EN 1005 Ergonomie Berechnungen 24

25 Gesetze / Vorschriften / Normen DIN EN 1005 Ergonomie Berechnungen entsprechend DIN EN : Teil 2 : Manuelle Handhabung von Gegenständen in Verbindung mit Maschinen und Maschinenteilen Annahme: Werkstückgewicht max. n = 1,0 kg Vertikale Position V m = 130 cm Hubdistanz D m = 25 cm Horizontale Position H m = 51 cm Asymetriewinkel A m = 135 Gesucht: R ML2 (nach DIN EN ) Gewählte Werte aus nebenstehenden Tabellen auf Basis obiger Annahmen R ML2 = M ref * V M * D M * H M * A M * C M * F M [kg] M ref 15 kg V M 0,84 D M 1 H M 0,45 A M 0,57 C M 0,95 F M 0,45 R ML2 = 1,4 kg R 1 = tatsächliche Masse / R ML2 (sollte <0,85 sein) R 1 = 1,0 kg / 1,4 kg R 1 = 0,7 Risiko vertretbar <0,85! 25

26 Gesetze / Vorschriften / Normen Ergonomie - allgemein Die Ergonomienormung erscheint aufgrund der Breite (Produkt- und Prozessergonomie, körperliche und geistige Belastungen usw.) und der Tiefe der einzelnen Themen für viele Anwender in der Praxis als intransparent. Hilfestellung bietet das ISO/TC 159 das bis heute 120 Ergonomienormen veröffentlicht hat. Diese haben bisher jedoch im Wesentlichen nur einen kleinen Expertenkreis erreicht und nicht die erhoffte Verbreitung gefunden. Tu Gutes und sprich darüber muss daher die Devise lauten. Es ist wichtig, den Bekanntheitsgrad der Normen zu verbessern. Praxisbezogene Hilfestellung bei der Konstruktion 26

27 Gesetze / Vorschriften / Normen DIN EN Schutzeinrichtungen Zweihandbedienung (alternative zu Lichtvorhang) Sicherheitsabstand ermitteln Der erforderliche Sicherheitsabstand zwischen Stellteilen und dem Gefahrenbereich berechnet sich nach folgender Formel: 27

28 Gesetze / Vorschriften / Normen DIN EN Schutzeinrichtungen Zweihandbedienung (alternative zu Lichtvorhang) Nachlauf des gesamten Systems: T = t1 + t2 T = Nachlauf des gesamten Systems t1 = die maximale Zeitdauer zwischen dem Auslösen der Schutzeinrichtung und dem Zeitpunkt, bis das Ausgangssignal den AUS-Zustand erreicht hat. t2 = die Anhaltezeit, d. h. die maximale Zeitdauer, die zur Beendigung der gefährdenden Maschinenfunktion erforderlich ist, nachdem das Ausgangssignal der Schutzeinrichtung den AUS-Zustand erreicht hat. Die Ansprechzeit des Steuerungssystems muss in t2 mit einbezogen werden. t1 und t2 werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst, z.b. Temperatur, Schaltzeit von Ventilen, Bauteilalterung. 28

29 Gesetze / Vorschriften / Normen Berechnungen Zweihandbedienung (alternative zu Lichtvorhang) S = K x T S = K x (t1 + t2) Annahme: K = 1600 mm/s t1 = t2 = Tatsächlicher Abstand zu Gefahrenbereich muss gleich oder größer dem errechneten Abstand S sein! 29

30 Gesetze / Vorschriften / Normen Berechnungen Sicherheits-Lichtvorhang Technische Daten: Reichweite Schutzfeldhöhe Auflösung 2 m mm 14 mm Montagefehler beachten 30

31 Gesetze / Vorschriften / Normen Berechnungen Lichtvorhang (Mindestabstand gegen Hindurchreichen) S = (K x T) + C S = (K x (t1 + t2)) + C c = d = zusätzlicher Abstand in Millimetern ist anwendungsabhängig Auflösung der Lichtschranke in Millimetern 31

32 Gesetze / Vorschriften / Normen Berechnungen Lichtvorhang (Mindestabstand gegen Hindurchreichen) S = (K x T) + C S = (K x (t1 + t2)) + C Annahme: K = 1600 mm/s t1 = 20 ms t2 = 300 ms d = 14mm c = d = zusätzlicher Abstand in Millimetern ist anwendungsabhängig Auflösung der Lichtschranke in Millimetern Somit wird: C = d-14 S = 1600 mm/s x (20 ms ms) S = 512 mm Tatsächlicher Abstand zu Gefahrenbereich muss gleich oder größer dem errechneten Abstand S sein! 32

33 Gesetze / Vorschriften / Normen Berechnungen Lichtvorhang (Hintertretschutz) waagrechter Lichtvorhang 33

34 Gesetze / Vorschriften / Normen Berechnungen Lichtvorhang (Hinüberreichen) 34

35 Gesetze / Vorschriften / Normen Berechnungen Zusammenfassung Lichtvorhang -Fordert großen Abstand von Lichtvorhang zum Gefahrenbereich. Ergonomie -Fordert kleinen Abstand von Lichtvorhang/Einlegekante zum Gefahrenbereich. Untergreifen -bei Lichtvorhang beachten. Hinüberreichen -bei Lichtvorhang beachten. Weitere wichtige zu beachtende Punkte: Spritzende Medien, Lärm, Dämpfe, Strahlung, Absteckbolzen (z.b. vertikale Einheit), 35

36 Mensch/Maschine-Schnittstelle Lösungsansatz Gegenspieler Abstand Ergonomie Geringfügig vom Beispiel abweichende Parameter können zu völlig anderem Schutzkonzept führen (z.b. Werkstückgewicht, andere Einlegeposition). Ziel: Verschiedene Normen immer in Kombination richtig anwenden! Betrachtung von nur einzelnen Normen kann zu völlig falschem Ergebnis führen. 36

37 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 37

38 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Thomas Hofer CE-Koordinator / Laserschutzbeauftragter Alfing Kessler Sondermaschinen GmbH Auguste-Kessler-Strasse 20 D Aalen Telefon: /

Normanpassungen und neue Bewertung gegen Übergreifen von Schutzeinrichtungen

Normanpassungen und neue Bewertung gegen Übergreifen von Schutzeinrichtungen Absicherung von Gefahrstellen Normanpassungen und neue Bewertung gegen Übergreifen von Schutzeinrichtungen Christian Thol und Otto Görnemann, Waldkirch Nach Einführung der neuen Maschinenrichtlinie werden

Mehr

EN 574 Zweihandschaltungen

EN 574 Zweihandschaltungen EN 574 Zweihandschaltungen SICK AG / Otto Görnemann / J. Plassa Sick-Spain 12-03 Sicherheitsabstand Gefahrbereich Sicherheitsabstand S Lage der Befehlsgeräte S 2m/s * Tnachlauf Sicherheitsabstand Die Position

Mehr

Produktionsgerechte Mensch-Maschine-Interaktion durch sicherheitsrelevante Automatisierungssysteme

Produktionsgerechte Mensch-Maschine-Interaktion durch sicherheitsrelevante Automatisierungssysteme Produktionsgerechte Mensch-Maschine-Interaktion durch sicherheitsrelevante Automatisierungssysteme Dr.-Ing. Wolfgang Zeller 1. Augsburger Produktionstechnik-Kolloquium am 18. Mai 2011 / ZLP-Augsburg Prof.

Mehr

Ein Beispiel für die Anwendung des Risikographen

Ein Beispiel für die Anwendung des Risikographen Ein Beispiel für die Anwendung des Risikographen Birgit Milius 1 Der Risikograph Von jedem System geht ein Risiko aus. Das Risiko darf nicht unzulässig groß sein; es muss tolerierbar sein. Der Risikograph

Mehr

Anschluss CET4-AR an Sicherheits-Schaltgerät PNOZ X3.10P

Anschluss CET4-AR an Sicherheits-Schaltgerät PNOZ X3.10P Anschluss CET4-AR an Sicherheits-Schaltgerät PNOZ X3.10P Inhalt Zuhaltung nach EN 1088 durch Energie zugehalten (Arbeitsstromprinzip)... 2 Verwendete Bauteile / Module... 2 EUCHNER... 2 Andere... 2 Funktionsbeschreibung...

Mehr

MBT RAT Risk Assessment Tool Maschinenrichtlinie 2006/42/EG kostenlose Risi

MBT RAT Risk Assessment Tool Maschinenrichtlinie 2006/42/EG kostenlose Risi MBT RAT Risk Assessment Tool Maschinenrichtlinie 2006/42/EG kostenlose Risikobeurteilungsvorlage frei verfügbar im Internet als MS Excel 2010 Datei / 26 Warum? Maschinenhersteller müssen eine Risikobeurteilung

Mehr

Gefahrenanalyse und Risikobeurteilung. Mögliche Rechtsfolgen eines Unfalls. Haftung vermeiden = Fehler vermeiden

Gefahrenanalyse und Risikobeurteilung. Mögliche Rechtsfolgen eines Unfalls. Haftung vermeiden = Fehler vermeiden Gefahrenanalyse und Risikobeurteilung Wovor jeder Hersteller sich fürchtet: Bahnunfall von Eschede: Strafverfahren gegen zwei Mitarbeiter der Deutschen Bahn und einen Mitarbeiter des Radreifenherstellers

Mehr

Anschluss CES-AR an Sicherheits-Schaltgerät PNOZ s5

Anschluss CES-AR an Sicherheits-Schaltgerät PNOZ s5 Anschluss CES-AR an Sicherheits-Schaltgerät PNOZ s5 Inhalt Verriegelungseinrichtung nach EN ISO 14119... 2 Verwendete Bauteile / Module... 2 EUCHNER... 2 Andere... 2 Funktionsbeschreibung... 3 Allgemein...

Mehr

Berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen

Berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen Allgemeine Kundeninformation Berührungslos wirkende Schutzeinrichtungen www.schmersal.com Dr. Peter Kocher Definition In der Einleitung der für BWS relevanten EN 61496-1 [1] wird eine solche wie folgt

Mehr

Richtlinien (Gesetze) mit CE Kennzeichnung (Auszug)

Richtlinien (Gesetze) mit CE Kennzeichnung (Auszug) Auslegung und Bewertung von steuerungstechnischen Sicherheitsfunktionen Praktische Auslegung gemäß den aktuellen harmonisierten Normen Thomas Kramer-Wolf Fachreferent Normen CE Kennzeichnung Gesetze Richtlinien

Mehr

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden

Gefühl*** vorher / nachher. Situation* Essen (was und wie viel?) Ess- Motiv** Tag Datum Frühstück Zeit: Allgemeines Befinden Name: Größe: cm Gewicht: kg Alter: Jahre Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation* Essen Ess- Situation*

Mehr

STERNBURG BINGO STERNBURG BINGO UND SO FUNKTIONIERT S: MITMACHEN UND TOLLE PREISE GEWINNEN! RAUM FÜR EIGENE BEMERKUNGEN, GRÜSSE ETC.

STERNBURG BINGO STERNBURG BINGO UND SO FUNKTIONIERT S: MITMACHEN UND TOLLE PREISE GEWINNEN! RAUM FÜR EIGENE BEMERKUNGEN, GRÜSSE ETC. 85 61 19 27 78 52 90 45 03 39 54 88 89 76 21 69 15 94 22 10 24 18 62 79 53 Aufschrift befindet sich eine neue -Zahl. Wenn Sie eine -Zahl aus dem obigen Sobald Sie eine Reihe von 5 - -Zahlen horizontal,

Mehr

70/ KM 80/ KM 100/ KM HVR

70/ KM 80/ KM 100/ KM HVR Montageanleitung Kehrplane KM domus/ KM 70/ KM 80/ KM 100/ KM HVR plus Maschinen-Nr. CRAMER GmbH Reimerstraße 36 D-26789 Leer Tel.: 0491.6095-0 Fax: 0491.6095-200 info@cramer.eu www.cramer.eu Stand 2012

Mehr

GESIMA - Die BAuA-Software zur Gestaltung sicherer Maschinen

GESIMA - Die BAuA-Software zur Gestaltung sicherer Maschinen GESIMA - Die BAuA-Software zur Gestaltung sicherer Maschinen Unterlagen des Seminars vom 06.04.2016 In der BAuA Dresden 06.04.2016 1 GESIMA Gestaltung Sicherer Maschinen Aufbau und Inhalte der Software

Mehr

Auswahl und Beschaffung sicherer Maschinen. Dipl.-Ing. Thomas Mössner Gruppe 2.4 Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit BAuA Dresden

Auswahl und Beschaffung sicherer Maschinen. Dipl.-Ing. Thomas Mössner Gruppe 2.4 Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit BAuA Dresden Auswahl und Beschaffung sicherer Maschinen Dipl.-Ing. Thomas Mössner Gruppe 2.4 Arbeitsstätten, Maschinen- und Betriebssicherheit BAuA Dresden Übersicht 1. Rechtsgrundlagen 2. Beschaffungsprozess und Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Anschluss CES-AP an Pilz PDP67

Anschluss CES-AP an Pilz PDP67 Anschluss CES-AP an Pilz PDP67 Inhalt Verriegelungseinrichtung nach EN 1088... 2 Verwendete Bauteile / Module... 2 EUCHNER... 2 Andere... 2 Funktionsbeschreibung... 3 Allgemein... 3 Anschlüsse... 3 Sicherheitsbetrachtung...

Mehr

Das Tool zur Konformitätsbewertung von Maschinen und Anlagen von Pichler Andreas BSc, MSc. betreut von: Dr. Hans Tschürtz MSc, MSc

Das Tool zur Konformitätsbewertung von Maschinen und Anlagen von Pichler Andreas BSc, MSc. betreut von: Dr. Hans Tschürtz MSc, MSc Das Tool zur Konformitätsbewertung von Maschinen und Anlagen von Pichler Andreas BSc, MSc betreut von: Dr. Hans Tschürtz MSc, MSc Einleitung > Hersteller sowie Betreiber müssen die Richtlinienkonformität

Mehr

Sicherheitsanforderungen an Anlagen und die Verantwortung vom Konstrukteur Autor: Rainer Pölzl

Sicherheitsanforderungen an Anlagen und die Verantwortung vom Konstrukteur Autor: Rainer Pölzl Sicherheitsanforderungen an Anlagen und die Verantwortung vom Konstrukteur Autor: Rainer Pölzl Aufgabe des Konstrukteurs Quelle: Mensch und Automation von der Fa. PILZ 15.09.2015 LCA Automation AG 2 CE-Kennzeichnung

Mehr

GITTERZUSCHNITTE, FLEXIBEL + SCHNELL. DIREKT VOR ORT!

GITTERZUSCHNITTE, FLEXIBEL + SCHNELL. DIREKT VOR ORT! Hersteller / Manufacturer: TIEMANN Schutz-Systeme GmbH Lübbecker Str. 16 32257 Bünde Germany www.hygienefence.com Typ / Type: Baujahr / Model year: 2014 2015 2016 Bezeichnung / Description: Trennende Schutzeinrichtung

Mehr

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. &

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015 Agenda: - Definition - Rechtsgrundlagen - Bereiche - Wartenausrüstung - Beispiele Definition Ergonomie: Die Wissenschaft von den Leistungsmöglichkeiten

Mehr

Die unterschiedlichen Stärken existieren aufgrund anderer Normen verschiedener Länder. d 1 d 2 (W)

Die unterschiedlichen Stärken existieren aufgrund anderer Normen verschiedener Länder. d 1 d 2 (W) D i c h t u n g s e l e m e n t e 14. O - R i n g M a ß t a b e l l e n Die folgenden Tabellen listen ungefähr 2.000 O-Ring Abmessungen, geordnet nach dem Innendurchmesser. Diese O-Ring Abmessungen entsprechen

Mehr

WMF Kaffeemaschinen. WMF Planungsinfo. Tassenschrank Bistro/Cafemat 2 Design Ø40

WMF Kaffeemaschinen. WMF Planungsinfo. Tassenschrank Bistro/Cafemat 2 Design Ø40 Tassenschrank Bistro/Cafemat 2 Design 565 GN 1/4 eingebaut für Milch, Zucker und Teebeutel Stellmöglichkeit für Wasseraufbereitungsfilter 1465 900 Stellmöglichkeit für Wasseraufbereitungsfilter 310 380

Mehr

Norm (-Teil) Ausgabe Titel Deutsche Norm Ausgabe dazugehörige Einrichtungen

Norm (-Teil) Ausgabe Titel Deutsche Norm Ausgabe dazugehörige Einrichtungen EN 710 +A1/ AC ersetzt EN 710 Norm (-Teil) Ausgabe Titel Deutsche Norm Ausgabe 1997-08 Sicherheitsanforderungen an Gießereimaschinen DIN EN 710 2010-10 2010-04 und -anlagen der Form- und Kernherstellung

Mehr

Für den erforderlichen Wellendurchmesser bei Torsionsbeanspruchung gilt:

Für den erforderlichen Wellendurchmesser bei Torsionsbeanspruchung gilt: Dimensionierung einer Passfederverbindung Zu dimensionieren ist die unten dargestellte Passfederverbindung. Das schwellend zu übertragende Drehmoment beträgt. Die Nabe sei aus EN-GJL-200, die Welle aus

Mehr

Norm (-Teil) Ausgabe Titel Deutsche Norm Ausgabe EN d: Kunststoff- und Gummimaschinen -

Norm (-Teil) Ausgabe Titel Deutsche Norm Ausgabe EN d: Kunststoff- und Gummimaschinen - Norm (-Teil) Ausgabe Titel Deutsche Norm Ausgabe EN 15067 2007-12 d: Kunststoff- und Gummimaschinen - DIN EN 15067 2008-03 Folienverarbeitungsmaschinen für Beutel und Säcke - Sicherheitsanforderungen e:

Mehr

Ergonomie bei der Konstruktion von Maschinen -

Ergonomie bei der Konstruktion von Maschinen - Ergonomie bei der Konstruktion von Maschinen - Gestaltungsanforderungen nach EG Maschinenrichtlinie, Leitfaden der EU Kommission, ErgoMach Christoph Preuße, BGHM 02.01.2013 2006/42/EG, Anhang I, Punkt

Mehr

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS:

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: Das preisgünstige Einstiegsmodell im Bereich elektromotorisch, höhenverstellbare Schreibtische. Works GE entspricht folgenden Richtlinien: Firma Kinnarps GmbH Mainzer Straße

Mehr

1. Wichtige Sicherheitshinweise

1. Wichtige Sicherheitshinweise 1. Wichtige Sicherheitshinweise ACHTUNG: WICHTIGE SICHERHEITSANWEISUNGEN. FÜR DIE SICHERHEIT VON PERSONEN IST ES WICHTIG, DIESEN ANWEISUNGEN FOLGE ZU LEISTEN. DIESE ANWEISUNGEN SIND AUFZUBEWAHREN. Bestimmungsgemäße

Mehr

DIN EN ISO 7730 in der Praxis. Dr.-Ing. Eckehard Fiedler Forschung & Entwicklung Caverion Deutschland GmbH. Berlin, 14./15.

DIN EN ISO 7730 in der Praxis. Dr.-Ing. Eckehard Fiedler Forschung & Entwicklung Caverion Deutschland GmbH. Berlin, 14./15. Fachverband Gebäude-Klima e. V. DIN EN ISO 7730 in der Praxis Forschung & Entwicklung Caverion Deutschland GmbH Berlin, 14./15. April 2016 DIN EN ISO 7730, 1 Inhalt Grundlagen Behaglichkeit und DIN EN

Mehr

Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108

Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108 an: V E R T E I L E R Technischer Bericht cc: Xella Baustoffe GmbH Technologie und Marketing Datum: 18.11.2003 Zeichen: BH von: Horst Bestel Technischer Bericht 6/2003 Neues Beiblatt 2 zu DIN 4108 Zusammenfassung:

Mehr

Entmagnetisiergerät DM100-H und DM100-M Bedienungsanleitung

Entmagnetisiergerät DM100-H und DM100-M Bedienungsanleitung Entmagnetisiergerät DM100-H und DM100-M Bedienungsanleitung Wichtige Hinweise! Inhaltsverzeichnis: 1. Sicherheit a) zu den Gefahren beim Umgang mit magnetischen Geräten b) bestimmungsgemäße Verwendung

Mehr

EMV und CE-Konformität

EMV und CE-Konformität Suva Bereich Technik Peter Kocher www.suva.ch/certification peter.kocher@suva.ch Zertifizierung von Maschinen Zertifizierung von Sicherheitsbauteilen Zertifizierung von PSA gegen Absturz Beratung zur CE-Konformität

Mehr

Ex-Schutz. Explosionen physikalische Grundlagen:

Ex-Schutz. Explosionen physikalische Grundlagen: Ex-Schutz Explosionen physikalische Grundlagen: Voraussetzung für eine Explosion ist das gleichzeitige Vorhandensein der drei Komponenten "Brennbarer Stoff in fein verteilter Form", Sauerstoff und eine

Mehr

Maschinen sicher und rechtskonform konstruieren Frank Pfaffinger/Michael Otto Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd

Maschinen sicher und rechtskonform konstruieren Frank Pfaffinger/Michael Otto Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd Maschinen sicher und rechtskonform konstruieren Frank Pfaffinger/Michael Otto Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd Folie 1 02. September 2010 Frank Pfaffinger/Michael Otto BGM Zielstellungen Rechtsvereinfachung

Mehr

Performance der Devisentermingeschäfte

Performance der Devisentermingeschäfte September 2016 NEWSLETTER der Devisentermingeschäfte Wir haben in einem früheren Newsletter gesehen, wie Devisentermingeschäfte (DTG) am besten gebucht werden sollten. Diese Verbuchung ist auch im Dokument

Mehr

C 6 der unbekannte Korrekturfaktor?

C 6 der unbekannte Korrekturfaktor? C 6 der unbekannte Korrekturfaktor? am Beispiel eines Linienlaser mit Bewertung nach DIN EN 60825-1 Bestimmung von C6 Kerkhoff.Thomas@bgetem.de // Stand: 2012-09 Beispiel eines Linienlasers Seite 2 Vor

Mehr

Aufbau- und Verwendungsanleitung Randsicherung

Aufbau- und Verwendungsanleitung Randsicherung Aufbau- und Verwendungsanleitung Randsicherung mit LUX-top T-Trägerzwinge (Stand 05/2010) - Randsicherungssystem entsprechend BGI 807 Jedem Randsicherungssystem LUX-top T-Trägerzwinge wird diese Gebrauchsanleitung

Mehr

ORGANORM. Sicherheit erzeugen für: Maschinen Betreiber/Bediener Arbeitsstätte. Manfred Katzberg Akazienweg Löhne

ORGANORM. Sicherheit erzeugen für: Maschinen Betreiber/Bediener Arbeitsstätte. Manfred Katzberg Akazienweg Löhne Sicherheit erzeugen für: Betreiber/Bediener Arbeitsstätte Sicherheit erzeugen für: Grundsätzliche Sicherheitsanforderungen sind in EG Richtlinien nationale Gesetzen Normen (DIN EN ISO) Vorschriften (BG)

Mehr

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12

Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Ausgewählte Normen für Bildschirm- und Büroarbeitsplätze Stand: 07/12 Normen DIN DIN 4543-1: Büro-Arbeitsplätze; Flächen für Aufstellung und Benutzung von Büromöbeln; Sicherheitstechnische Anforderungen,

Mehr

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat DIN A3 (297 x 420 mm) 30,1 29,7 cm () 42,4 42,0 cm () + Beschnittzugabe 301 x 424 mm 297 x 420 mm Rand des es reichen, sonst können beim DIN A2 (420 x 594 mm) 42,4 42,0 cm () 59,8 59,4 cm () + Beschnittzugabe

Mehr

Beschreibung - Anschlüsse

Beschreibung - Anschlüsse Handbuch 02017 Videoumschalter Due Fili für 4 zusätzliche Kameras zur Verbindung mit 02016, Hutschienenmontage nach EN 50022, Platzbedarf 4 odule à 17,5 mm Beschreibung Anschlüsse 1. BESCHREIBUNG Der ist

Mehr

Checkliste Technische Dokumentation Produktname

Checkliste Technische Dokumentation Produktname Teil 1: Allgemeines Qualitätsmanagement Nr. Vorgelegte Dokumentation Anmerkung 1 Managementhandbuch 2 Spezielle Prozessanweisungen, Verfahrensanweisungen und Arbeitsanweisungen 3 Mitgeltende Formblätter

Mehr

Einführung zur Ergonomie: Grundlagen, Normung, Nutzen

Einführung zur Ergonomie: Grundlagen, Normung, Nutzen : Grundlagen, Normung, Nutzen Vortrag auf dem Symposium "Anforderungen an die ergonomische Gestaltung von Maschinen der Metallbearbeitung des FA MFS, Lengfurt, 2005 Dr. Michael Huelke, BGIA BGIA 11_2005

Mehr

Anschluss CES-AR an Pilz PDP67

Anschluss CES-AR an Pilz PDP67 Anschluss CES-AR an Pilz PDP67 Inhalt Verriegelungseinrichtung nach EN ISO 14119... 2 Verwendete Bauteile / Module... 2 EUCHNER... 2 Andere... 2 Funktionsbeschreibung... 3 Allgemein... 3 Anschlüsse...

Mehr

TROS LASERSTRAHLUNG UMSETZUNG DURCH FASI

TROS LASERSTRAHLUNG UMSETZUNG DURCH FASI TRUMPF WZM GmbH + Co. KG TROS LASERSTRAHLUNG UMSETZUNG DURCH FASI Elmar Dannecker, Leiter Arbeitssicherheit Dortmund / BAuA, 23.09.2014 Umsetzung TROS Laserstrahlung durch Sicherheitsfachkraft Agenda Kurzvorstellung

Mehr

EN EN Anhang A EN 292-2

EN EN Anhang A EN 292-2 Für das Gerät: Horizontschiene (Risiko_1.doc) Mögliche Gefährdungen nach EN414 1 Mechanische Gefährdungen, ausgehend z.b. von: - der Form, - dem Standort, - ihrer Masse und Standfestigkeit (der potentiellen

Mehr

IT-KN 7-7 kw. Größen. Seite 1 von 9. Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0. Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60. Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74

IT-KN 7-7 kw. Größen. Seite 1 von 9. Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0. Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60. Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74 IT-KN 7-7 kw Wärmebelastung / Leistung (kw) 7,0 Einbauwinkel 15 / 30 / 45 / 60 Gasverbrauch Erdgas (m 3 /h) 0,74 Gasverbrauch Flüssiggas (kg/h) 0,58 Gewicht (kg) 9 a - Länge (mm) 796 b - Breite (mm) 357

Mehr

Erdungsanlagen in Windenergieanlagen zur Einhaltung zulässiger Berührungsspannungen

Erdungsanlagen in Windenergieanlagen zur Einhaltung zulässiger Berührungsspannungen Erdungsanlagen in Windenergieanlagen zur Einhaltung zulässiger Berührungsspannungen Siemens AG, IC SG SE PTI stefan.hoene@siemens.com Gliederung Einführung Grundlagen Forderungen der Standards: zulässige

Mehr

my f lyer.de Datenblätter für Register DIN A5 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus.

my f lyer.de Datenblätter für Register DIN A5 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. Datenblätter für DIN A mit / / / / 9 / 0 / / Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. Din A, Blatt 0 ( ) ( ) (z. B. DIN A, 0 x 9 mm) Sicherheitsabstand von mm zum Rand für Objekte und Sicherheitsabstand

Mehr

Energieeffizienz und Fahrqualität. Ulrich Nees 1

Energieeffizienz und Fahrqualität. Ulrich Nees 1 Energieeffizienz und Fahrqualität 1 Vorwort: Thema des Vortrages ist es, das Zusammenspiel zwischen Fahrqualität und Leistungsbedarf von Aufzuganlagen unter Berücksichtigung der Konstruktion, eingesetzter

Mehr

CE-Kennzeichnung Fräsmaschine HAAS 3

CE-Kennzeichnung Fräsmaschine HAAS 3 CE-Kennzeichnung Fräsmaschine HAAS 3 Beurteilung Planung Ausführung Ihr Partner für Funktionale Sicherheit Konzept Validierung Prüfung Über uns Firmengründung 1985 Firmensitz: Großaitingen Beraten und

Mehr

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen

Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen Bestimmung der Wärmebrückenwirkung der mechanischen Befestigungselemente für ausgewählte Bemo-Dachkonstruktionen im Auftrag der Maas Profile GmbH & Co KG Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Aachen, 29. Februar 2012

Mehr

Bedienungsanleitung. Motorpositioniertisch

Bedienungsanleitung. Motorpositioniertisch Anzinger Straße 4 D 85614 Kirchseeon-Eglharting Telefon: 08091 / 562 98 67 Fax: 08091 / 562 98 66 E-mail: info@mm-engineering.com web: www.mm-engineering.com Bedienungsanleitung Motorpositioniertisch Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Maschinensicherheit in der EU

Maschinensicherheit in der EU Maschinensicherheit in der EU Die Maschinenrichtlinie Karlsruhe, April 2015 Fritz Zoermer TÜV SÜD Industrie Service GmbH Maschinensicherheit in der EU Die Maschinenrichtlinie Folie 1 Inhalt 1 Die Richtlinie

Mehr

LLC "AluminTechno" Minsk area, Minsk region, FEZ "Minsk" Selitskogo Str. 21, 211

LLC AluminTechno Minsk area, Minsk region, FEZ Minsk Selitskogo Str. 21, 211 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 32754/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite LLC "AluminTechno" Minsk area, Minsk region, FEZ "Minsk" Selitskogo Str. 21, 211 220075

Mehr

WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN

WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN 2014-11 AUTOREN Hans-Jörg Stubenrauch Manager Product Marketing

Mehr

Bedienungsanleitung für VakuFit

Bedienungsanleitung für VakuFit - 1 - Bedienungsanleitung für VakuFit - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Inbetriebnahme 3 2 Berechnung der Haltekraft und Verschiebekraft 4 2.1 Allgemeines 4 2.2 Haltekraft 5 2.3 Verschiebekraft 5 2.4 Hebelkräfte

Mehr

Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude

Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude Arbeitsgemeinschaft Landtechnik und landwirtschaftliches Bauwesen in Bayern e.v. (ALB Bayern e.v.) Türen und Tore für Landwirtschaftliche Betriebsgebäude Übersicht zu Regelwerken für Türen, Tore und kraftbetätigte

Mehr

Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg. Hermann Gutmann Werke AG, Technisches Büro

Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg. Hermann Gutmann Werke AG, Technisches Büro Gegenstand: U w -Wert-Berechnung nach DIN EN ISO 10077-2 Mira (Einfalzsystem) Auftraggeber: Fa. Hermann Gutmann Werke AG, Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg Erstellt durch: Hermann Gutmann Werke AG,

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 422 30151 Auftraggeber Hermann Gutmann Werke AG Nürnberger Str. 57-81 91781 Weißenburg Grundlagen EN ISO 10077-2 : 2003-10 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91.

Nachweis. U f = 1,2 W/(m 2 K) Wärmedurchgangskoeffizienten. Prüfbericht 422 35889. Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91. Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 422 35889 Auftraggeber Produkt Hocoplast Bauelemente GmbH Landshuterstr. 91 84307 Eggenfelden Kunststoffprofile, Profilkombination: Flügelrahmen- Bezeichnung

Mehr

Norm (-Teil) Ausgabe Titel Deutsche Norm Ausgabe EN Verbrennungsmotoren Sicherheit

Norm (-Teil) Ausgabe Titel Deutsche Norm Ausgabe EN Verbrennungsmotoren Sicherheit Norm (-Teil) Ausgabe Titel Deutsche Norm Ausgabe EN 12601 2010-12 d: Stromerzeugungsaggregate mit Hubkolben- Verbrennungsmotoren Sicherheit DIN EN 12601 2011-07 ersetzt EN 12601 2001-02 e: Reciprocating

Mehr

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Nachweis längenbezogener Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 427 43494/1 Auftraggeber German Spacer Solutions GmbH Bahnhofstraße 31 71638 Ludwigsburg Grundlagen EN ISO 100772 : 2003 Wärmetechnisches

Mehr

NORM DIN , Ausgabedatum: Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen - Teil 1: Baustoffe; Begriffe, Anforderungen und Prüfungen

NORM DIN , Ausgabedatum: Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen - Teil 1: Baustoffe; Begriffe, Anforderungen und Prüfungen Elektrotechniker Handbuch Neu sofort lieferbar! DIN 4102-1, Ausgabedatum: 1998-05 Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen - Teil 1: Baustoffe; Begriffe, Anforderungen und Prüfungen DIN 4102-2, Ausgabedatum:

Mehr

Digital Signal Processing Audio Measurements Custom Designed Tools

Digital Signal Processing Audio Measurements Custom Designed Tools In einem idealen Hallraum, mit seinem diffusen Schallfeld, fällt der logarithmische Schallpegel linear mit der Zeit ab. Daher ist es sinnvoll, die akustischen Eigenschaften eines solchen Raumes durch einen

Mehr

0.1 ERFASSUNG DER BERICHTIGUNGEN

0.1 ERFASSUNG DER BERICHTIGUNGEN 0.1 ERFASSUNG DER BERICHTIGUNGEN lfd. Nr. der Berichtigung Kapitel Seiten Datum der Berichtigung Datum der Einarbeitung Zeichen/ Unterschrift 1 alle alle Dok. # 6.01.01 Rev. 1 Seite 9 - E3-1 0.2 VERZEICHNIS

Mehr

Sicherheit an Maschinen

Sicherheit an Maschinen Der Normendschungel Einleitung Richtlinien und Normen definieren Produkteigenschaften und schreiben Schutzmassnahmen am Arbeitsplatz vor, um die Gesundheit und Sicherheit des Menschen, Maschine und Anlagen

Mehr

S-Haken TWN Betriebsanleitung. Güteklasse 8. THIELE GmbH & Co. KG Werkstraße 3 Tel: +49 (0)2371 / Iserlohn

S-Haken TWN Betriebsanleitung. Güteklasse 8. THIELE GmbH & Co. KG Werkstraße 3 Tel: +49 (0)2371 / Iserlohn Betriebsanleitung S-Haken TWN 0860 Güteklasse 8 THIELE GmbH & Co. KG Werkstraße 3 Tel: +49 (0)2371 / 947-0 58640 Iserlohn www.thiele.de B08407-A - 1 - DE-210111 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Bestimmungsgemäße

Mehr

Was heißt eigentlich Einfehlersicherheit? Was verlangt EN zu sicherheitsbezogenen Teilen an Steuerungen und wie erfolgt die Umsetzung?

Was heißt eigentlich Einfehlersicherheit? Was verlangt EN zu sicherheitsbezogenen Teilen an Steuerungen und wie erfolgt die Umsetzung? Dipl.-Ing. Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA), Sankt Augustin Was verlangt EN 13849-1 zu sicherheitsbezogenen Teilen an Steuerungen und wie erfolgt die Umsetzung?

Mehr

10,24 ; 10,18 ; 10,28 ; 10,25 ; 10,31.

10,24 ; 10,18 ; 10,28 ; 10,25 ; 10,31. Bei einer Flaschenabfüllanlage ist die tatsächliche Füllmenge einer Flasche eine normalverteilte Zufallsvariable mit einer Standardabweichung = 3 [ml]. Eine Stichprobe vom Umfang N = 50 ergab den Stichprobenmittelwert

Mehr

HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen

HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen Bedienungsanleitung HBTS Temperatursensor Für die Temperaturmessung in Kälteanlagen Bedienungsanleitung HBTS Temperatursensor (001-UK) 1 / 6 Inhalt Sicherheitshinweise... 3 Einführung... 4 Technische Daten...

Mehr

Willkommen. Herzlich willkommen zur Unterweisung Mitarbeiter ohne schweißtechnische Fachausbildung

Willkommen. Herzlich willkommen zur Unterweisung Mitarbeiter ohne schweißtechnische Fachausbildung Leseprobe (Auszug) Unterweisung : Mitarbeiter ohne schweißtechnische Fachausbildung Willkommen Herzlich willkommen zur Unterweisung Mitarbeiter ohne schweißtechnische Fachausbildung Leseprobe (Auszug)

Mehr

EKS mit Datenschnittstelle: Weitergabe von Informationen an Maschinenbauer

EKS mit Datenschnittstelle: Weitergabe von Informationen an Maschinenbauer EKS mit Datenschnittstelle: Weitergabe von Informationen an Maschinenbauer Inhalt Allgemein... 2 Vorgaben für den Maschinen- und Anlagenbauer... 2 Beispiel einer Schlüsselstruktur... 2 Übergabedaten...

Mehr

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit

Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme. Auslegungskriterien für thermische Behaglichkeit Luftführungssysteme Kühl- und Heizsysteme Auslegungskriterien TB 69 213 n der thermischen Behaglichkeit Hinsichtlich der thermischen Behaglichkeit in Komfortanlagen definiert die europäische Norm EN ISO

Mehr

Manuelle Rückstellung

Manuelle Rückstellung Applikationsbeispiel 201500697 (Lenze-Dokumentennummer) Manuelle Rückstellung Datum: 28.10.2015 Seite 1/10 1 Ziel -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

U S N G omnicon engineering GmbH

U S N G omnicon engineering GmbH SCHULUNGSANGEBOT U S N G omnicon engineering GmbH Wir... schulen mit modernsten Präsentationstechniken bieten praxisnahe Beispiele haben langjährige Dozentenerfahrung bei anerkannten Bildungsträgern schulen

Mehr

Mehr Informationen zum Titel

Mehr Informationen zum Titel Mehr Informationen zum Titel 17 Bemessung von Kabeln und Leitungen DIN VDE 00-30 17.1 Allgemeine Anforderungen Nach DIN VDE 00-0 Abschnitt 131. gilt für den Schutz bei Überstrom folgender Merksatz: Personen

Mehr

Bedienungsanleitung. Stage Master S-1200

Bedienungsanleitung. Stage Master S-1200 Bedienungsanleitung Stage Master S-1200 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise... 3 2. Hinweise für den sicheren und einwandfreien Gebrauch... 3 2.1. Vorsicht bei Hitze und extremen Temperaturen!...

Mehr

Sicherheitstechnische und umweltrechtliche Anforderungen und Vorschriften für die Lieferung von Anlagen, Geräten und Maschinen

Sicherheitstechnische und umweltrechtliche Anforderungen und Vorschriften für die Lieferung von Anlagen, Geräten und Maschinen Mit der Annahme des Auftrages verpflichtet sich der Auftragnehmer, die nachstehenden Bestimmungen anzuwenden und die sich daraus ergebenden Forderungen zu erfüllen. Werden sie nicht erfüllt, gilt der Auftrag

Mehr

Betriebsanleitung. Drucksensoren 97PA-21G-50 97PA-21Y-5 97PA-21Y-160 97PA-21Y-400

Betriebsanleitung. Drucksensoren 97PA-21G-50 97PA-21Y-5 97PA-21Y-160 97PA-21Y-400 Rev. 1.6 Betriebsanleitung Drucksensoren 97PA-21x-xxx Seite 1 von 5 Betriebsanleitung Drucksensoren Artikelnummer: 97PA-21G-10 97PA-21G-50 97PA-21Y-5 97PA-21Y-160 97PA-21Y-400 HINWEIS Diese Betriebsanleitung

Mehr

Sicherheit und Gebrauchstauglichkeit durch den Einsatz von virtueller Realität für den Arbeitsschutz

Sicherheit und Gebrauchstauglichkeit durch den Einsatz von virtueller Realität für den Arbeitsschutz Sicherheit und Gebrauchstauglichkeit durch den Einsatz von virtueller Realität für den Arbeitsschutz Peter Nickel Sicherheit und Gesundheitsschutz managen im Wandel der Arbeit GDA-Fachveranstaltung 18.02.2016

Mehr

Raus hier! Gestaltung der Fluchtwege und der Sicherheitsbeleuchtung. Dipl.-Ing. Klaus Hiltmann

Raus hier! Gestaltung der Fluchtwege und der Sicherheitsbeleuchtung. Dipl.-Ing. Klaus Hiltmann Raus hier! Gestaltung der Fluchtwege und der Sicherheitsbeleuchtung Fachveranstaltung "40 Jahre Arbeitsstättenverordnung - 10 Jahre ASTA" Rechtsgrundlage: Arbeitsstättenverordnung, 4 (4) Der Arbeitgeber

Mehr

Überbrückungsträger TITAN Alu-Schalungsträger TITAN 225 kraftvoll kombinieren mit Alu-Trägerkupplung TITAN. Geprüfte Typenstatik. Durchfahrtsöffnungen

Überbrückungsträger TITAN Alu-Schalungsträger TITAN 225 kraftvoll kombinieren mit Alu-Trägerkupplung TITAN. Geprüfte Typenstatik. Durchfahrtsöffnungen Durchfahrtsöffnungen Überbrückungen Überbrückungsträger TITAN Alu-Schalungsträger TITAN 225 kraftvoll kombinieren mit Alu-Trägerkupplung TITAN Geprüfte Typenstatik Sanierung und Umgestaltung eines denkmalgeschützten

Mehr

Linearaktuatoren. Typen Anwendungsgebiete. Berechnungen Probleme 1-16

Linearaktuatoren. Typen Anwendungsgebiete. Berechnungen Probleme 1-16 Typen Anwendungsgebiete Berechnungen Probleme 1-16 Standard-Hybrid-Linearaktuatoren Linearaktuatoren - Typen Baugröße/ NEMA Max. Geschwindigkeit* Technische Daten Max. Schubkraft* Bezeichnung Gewindesteigung

Mehr

Statische Berechnung

Statische Berechnung Ing.-Büro Klimpel Stapel - Gitterbox - Paletten Seite: 1 Statische Berechnung Tragwerk: Stapel - Gitterbox - Paletten Rack 0,85 m * 1,24 m Herstellung: Scafom International BV Aufstellung: Ing.-Büro Klimpel

Mehr

Regeln Regel n für di ür e di Nutzen ges tzen ges ltun tun Sven N ehrd r ic i h Jenaer aer L eit ei er t p er lat l t at en Gm G b m H www.jlp.

Regeln Regel n für di ür e di Nutzen ges tzen ges ltun tun Sven N ehrd r ic i h Jenaer aer L eit ei er t p er lat l t at en Gm G b m H www.jlp. Regeln für die Nutzengestaltung Sven Nehrdich Jenaer Leiterplatten GmbH www.jlp.de Seite 1 Aktuelle Eckdaten Standardleiterplatten von 1 bis 24 Lagen mit allen Marktüblichen Oberflächen mehrlagige Starr/Flexible

Mehr

Neue Maschinenrichtlinie

Neue Maschinenrichtlinie Neue Maschinenrichtlinie Herangehensweise und Probleme eines Anbaugeräteherstellers Dr. Matthias Rothmund Gerhard Muck HORSCH Maschinen GmbH, Schwandorf VDI-Seminar Landtechnik, 5.7.2012, TUM, Weihenstephan

Mehr

Richtlinie 2006/42/EG Einteilung der Ausrüstungen, die mit Maschinen zum Heben für das Heben von Lasten verwendet werden

Richtlinie 2006/42/EG Einteilung der Ausrüstungen, die mit Maschinen zum Heben für das Heben von Lasten verwendet werden 1(11) Nichtamtliche Übersetzung des Dokumentes der Arbeitsgruppe Maschinen des Maschinenausschusses der Europäischen Kommission durch die BAuA. Die Übersetzung erfolgte nach bestem Wissen. Für deren Richtigkeit

Mehr

Von der statischen zur dynamischen Sicherheitstechnik

Von der statischen zur dynamischen Sicherheitstechnik Von der statischen zur dynamischen Sicherheitstechnik Sicherheit und Antriebstechnik Tagung zur IEC 61508 (VDE 0803) Armin Glaser Leiter Produktmanagement Themenübersicht Normative Einbindung der IEC 61800-5-2

Mehr

EN EN Stand

EN EN Stand Stand 03.11.2015 Prüfbausteine zur Anerkennung von Werksprüfstellen für Feuerstätten für feste Brennstoffe im Rahmen des HKI-Qualitätszeichens nach den folgenden Normen: EN EN Anmerkung: Die Anforderungen

Mehr

Staurohranemometer PCE-PFM 2

Staurohranemometer PCE-PFM 2 Staurohranemometer PCE-PFM 2 Messgerät zur genauen Messung der Strömungsgeschwindigkeit von Luft mittels Pitot-Rohr / Messwertspeicher, Software zur Datenverarbeitung / Beleuchtete Anzeige / gleichzeitige

Mehr

Eckdaten der Schaltsymbole. Schutzvermerk / Copyright-Vermerk

Eckdaten der Schaltsymbole. Schutzvermerk / Copyright-Vermerk Eckdaten der Schaltsymbole Schutzvermerk / Copyright-Vermerk Eckdaten der Schaltsymbole - Begriffserklärung Beispiel: Taster einfach Beispiel: N263 Binäreingang einpolig Seite 2 12.11.2009 Eckdaten der

Mehr

Ansprechendes Schutzelement - als stabile und funktionelle Abtrennung zwischen Mensch und Gefahrenbereich

Ansprechendes Schutzelement - als stabile und funktionelle Abtrennung zwischen Mensch und Gefahrenbereich BASIC LINE ZINK Ansprechendes Schutzelement - als stabile und funktionelle Abtrennung zwischen Mensch und Gefahrenbereich Individuell und wirtschaftlich für Lagerlogistik und Produktionsanlagen NEU! OBERFLÄCHE

Mehr

TÜV AUSTRIA SERVICES GMBH

TÜV AUSTRIA SERVICES GMBH Wiederkehrende Prüfungen an PLT- Schutzeinrichtungen TÜV AUSTRIA SERVICES GMBH Geschäftsbereich Elektrotechnik Explosionsschutz Brandschutz Dipl.-Ing. Karl FINDENIG GMBH Geschäftsbereich Elektrotechnik

Mehr

Die Wandöffnung. Baumaße einer Holzschiebetür B3 B4. n37. Schnittdarstellung. Draufsicht. (siehe Tabelle nächste Seite)

Die Wandöffnung. Baumaße einer Holzschiebetür B3 B4. n37. Schnittdarstellung. Draufsicht. (siehe Tabelle nächste Seite) Die Wandöffnung Wandöffnungen für Schiebetüren basieren meist auf Normmaße, wie sie bei Drehtüren Anwendung finden. Da sich Abweichungen von diesen Maßen immer als Sonderlängen und damit preislich höher

Mehr

Kauf von Maschinen. Kreuzen Sie als Antworten / Ja, / Unbekannt oder / Nein an. Folgen Sie gegebenenfalls den gepunkteten Linien zur nächsten Frage.

Kauf von Maschinen. Kreuzen Sie als Antworten / Ja, / Unbekannt oder / Nein an. Folgen Sie gegebenenfalls den gepunkteten Linien zur nächsten Frage. Kauf von Maschinen Checkliste Handlungshilfe zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz beim Kauf einer Falzmaschine Hilfe bei der Auswahl einer sicheren Maschine Sie planen die Investition in eine neue

Mehr

Montageanleitung WPC Zaun IBIZA

Montageanleitung WPC Zaun IBIZA Montageanleitung WPC Zaun IBIZA Stand 08/2015 Montage und Gebrauch I. Handhabung, Transport und Lagerung Im Vergleich zu Holz verfügt WPC über ein höheres spezifisches Gewicht und mehr Elastizität. Bei

Mehr

CSCB - Fotoclub Workshop. TIPS und Grundlagen für gute Bilder

CSCB - Fotoclub Workshop. TIPS und Grundlagen für gute Bilder CSCB - Fotoclub Workshop TIPS und Grundlagen für gute Bilder Themen Übersicht Einführungs-Workshop / Kurs Fokussierung Belichtungsmessung Weitwinkel vs. Tele wie wird scharf gestellt wie wird das Licht

Mehr

Arbeitsmittel Maschinen

Arbeitsmittel Maschinen Arbeitsmittel Maschinen Schutzziele Methoden Nachweise zur Sicherheit Dipl.-Ing. (FH) Fritz Zoermer Fachveranstaltung Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg und der Industrie-

Mehr