Novell ZENworks Configuration Management SP2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Novell ZENworks Configuration Management SP2"

Transkript

1 Referenz zur Richtlinienverwaltung Novell ZENworks Configuration Management SP Mai ZENworks 10 Configuration Management-Referenz zur Richtlinienverwaltung

2 Rechtliche Hinweise Novell, Inc. bietet keinerlei Gewähr bezüglich des Inhalts oder Gebrauchs dieses Handbuchs. Insbesondere werden keine ausdrücklichen oder stillschweigenden Gewährleistungen hinsichtlich der handelsüblichen Qualität oder Eignung für einen bestimmten Zweck übernommen. Novell, Inc. behält sich weiterhin das Recht vor, diese Dokumentation zu revidieren und ihren Inhalt jederzeit und ohne vorherige Ankündigung zu ändern. Des Weiteren übernimmt Novell, Inc. für Software keinerlei Haftung und schließt insbesondere jegliche ausdrücklichen oder impliziten Gewährleistungsansprüche bezüglich der Marktfähigkeit oder der Eignung für einen bestimmten Zweck aus. Außerdem behält sich Novell, Inc. das Recht vor, Novell-Software ganz oder teilweise jederzeit inhaltlich zu ändern, ohne dass für Novell, Inc. die Verpflichtung entsteht, Personen oder Organisationen von diesen Überarbeitungen oder Änderungen in Kenntnis zu setzen. Alle im Zusammenhang mit dieser Vereinbarung zur Verfügung gestellten Produkte oder technischen Informationen unterliegen möglicherweise den US-Gesetzen zur Exportkontrolle sowie den Handelsgesetzen anderer Länder. Sie erkennen alle Ausfuhrkontrollbestimmungen an und erklären sich damit einverstanden, alle für ausstehende Exporte, Re-Exporte oder Importe erforderlichen Lizenzen bzw. Klassifizierungen einzuholen. Sie erklären sich damit einverstanden, nicht an juristische Personen, die in der aktuellen US-Exportausschlussliste enthalten sind, oder an in den US-Exportgesetzen aufgeführte terroristische Länder oder Länder, die einem Embargo unterliegen, zu exportieren oder zu reexportieren. Sie stimmen zu, keine Lieferungen für verbotene nukleare oder chemischbiologische Waffen oder Waffen im Zusammenhang mit Flugkörpern zu verwenden. Weitere Informationen zum Export von Novell-Software finden Sie auf der Webseite Novell International Trade Services (http:// Novell übernimmt keine Verantwortung für das Nichteinholen notwendiger Exportgenehmigungen. Copyright Novell, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung des Herausgebers darf kein Teil dieser Veröffentlichung reproduziert, fotokopiert, übertragen oder in einem Speichersystem verarbeitet werden. Novell, Inc. besitzt Anrechte auf geistiges Eigentum für Technologie, die in das in dieser Dokumentation beschriebene Produkt integriert ist. Diese Rechte auf geistiges Eigentum umfassen möglicherweise insbesondere ein oder mehrere Patente in den USA, die auf der Webseite Legal Patents (http://www.novell.com/company/legal/ patents/) von Novell aufgeführt sind, sowie ein oder mehrere andere Patente oder laufende Patentanträge in den USA und in anderen Ländern. Novell, Inc. 404 Wyman Street, Suite 500 Waltham, MA USA. Online-Dokumentation: Die neueste Online-Dokumentation für dieses und andere Novell-Produkte finden Sie auf der Dokumentations-Webseite (http://www.novell.com/documentation) von Novell.

3 Novell-Marken Hinweise zu Novell-Marken finden Sie in der Novell Trademark and Service Mark-Liste (http://www.novell.com/ company/legal/trademarks/tmlist.html). Materialien von Drittanbietern Die Rechte für alle Marken von Drittanbietern liegen bei den jeweiligen Eigentümern.

4 4 ZENworks 10 Configuration Management-Referenz zur Richtlinienverwaltung

5 Inhalt Informationen zu diesem Handbuch 7 1 Überblick Was ist eine Richtlinie? Was versteht man unter einer Richtliniengruppe? Funktionen der Richtlinientypen Erläuterungen zu den Funktionen einer Richtlinie Erstellen von Richtlinien Richtlinie für Browser-Lesezeichen Richtlinie für dynamische lokale Benutzer Richtlinie für lokale Dateirechte Druckerrichtlinie Fernverwaltungsrichtlinie Richtlinie für zentral gespeicherte Profile SNMP-Richtlinie Windows-Gruppenrichtlinie ZENworks Explorer-Konfigurationsrichtlinie Erstellen von Richtlinien unter Verwendung des zman-befehlszeilenprogramms Erstellen einer Richtlinie ohne Inhalt Erstellen einer Richtlinie mit Inhalt Erläuterungen zum XML-Dateiformat für zman-richtlinien Verwalten von Richtlinien Richtliniengruppen Bearbeiten von Richtlinien Löschen von Richtlinien Hinzufügen von Richtlinien zu Gruppen Zuweisen einer Richtlinie zu Geräten Zuweisen einer Richtlinie zu Benutzern Zuweisen einer Richtlinie für zentral gespeichertes Profil zu Benutzern auf einem Windows Vista- oder Windows Server 2008-Gerät Erstellen eines Standardprofilordners in einem freigegebenen Verzeichnis Kopieren eines Standardprofils von einem Windows Vista- oder Windows 2008-Gerät in den Standardprofilordner in einem freigegebenen Verzeichnis Konfigurieren der Berechtigungen für die Registrierungsstruktur für Standardprofile Kopieren des Standardprofils in Benutzerordner Zuweisen der Richtlinie für lokale Dateirechte zu Geräten, auf denen verschiedene Sprachen ausgeführt werden Zuweisung einer Richtlinie zu Geräten aufheben Zuweisung einer Richtlinie zu Benutzern aufheben Hinzufügen von Systemanforderungen für eine Richtlinie Filterbedingungen Filterlogik Deaktivieren von Richtlinien Aktivieren von deaktivierten Richtlinien Inhalt 5

6 3.14 Kopieren einer Richtlinie auf einen Inhaltsserver Erhöhen der Richtlinien-Version Verwenden des Aktionsmenüs Bearbeiten der Richtlinie Überprüfen des Status der Richtlinien am verwalteten Gerät Anzeigen der vordefinierten Berichte Verwalten von Richtliniengruppen Erstellen von Richtliniengruppen Umbenennen oder Verschieben von Richtliniengruppen Löschen einer Richtliniengruppe Zuweisen einer Richtlinienguppe zu Geräten Zuweisen einer Richtliniengruppe zu Benutzern Eine Richtlinie einer Gruppe hinzufügen Verwalten von Ordnern Erstellen von Ordnern Umbenennen bzw. Verschieben von Ordnern Löschen eines Ordners A Fehlersuche bei der Richtlinienverwaltung 71 A.1 Fehlermeldungen bei der Richtlinie für Browser-Lesezeichen A.2 Fehlermeldungen bei Richtlinien für dynamische lokale Benutzer A.3 Strategien zur Fehlersuche bei der Richtlinie für dynamische lokale Benutzer A.4 Allgemeine Situationen bei der Problembeseitigung in Richtlinien A.5 Fehlermeldungen bei der Richtlinie für lokale Dateirechte A.6 Fehlersucheszenarios bei Richtlinien für lokale Dateirechte A.7 Fehlermeldungen bei der Druckerrichtlinie A.8 Strategien zur Fehlersuche bei der Druckerrichtlinie A.9 Fehler bei der Richtlinie für zentral gespeicherte Profile A.10 Fehler bei der SNMP-Richtlinie A.11 Fehler bei der Windows-Gruppenrichtlinie A.12 Strategien zur Fehlersuche bei der Windows-Gruppenrichtlinie A.13 Fehler bei der ZENworks Explorer-Konfigurationsrichtlinie B Optimale Verfahren 97 B.1 Richtlinie für lokale Dateirechte B.2 Richtlinie für dynamische lokale Benutzer B.3 Richtlinie für zentral gespeicherte Profile B.4 SNMP-Richtlinie B.5 Windows-Gruppenrichtlinie C Aktualisierungen für Dokumentationen 99 C Mai 2009: SP2 (10.2) C.1.1 Erstellen von Richtlinien C.1.2 Verwalten von Richtlinien C.1.3 Fehlersuche bei der Richtlinienverwaltung C.1.4 Optimale Verfahren ZENworks 10 Configuration Management-Referenz zur Richtlinienverwaltung

7 Informationen zu diesem Handbuch In der Novell ZENworks 10 Configuration Management-Referenz zur Richtlinienverwaltung finden Sie Informationen zu den Funktionen und Vorgehensweisen bei der Richtlinienverwaltung, die Sie bei der Konfiguration und Wartung Ihres Novell ZENworks 10 Configuration Management SP2- Systems unterstützen. Die Informationen in diesem Handbuch gliedern sich wie folgt: Kapitel 1, Überblick, auf Seite 9 Kapitel 2, Erstellen von Richtlinien, auf Seite 15 Kapitel 3, Verwalten von Richtlinien, auf Seite 43 Kapitel 4, Verwalten von Richtliniengruppen, auf Seite 65 Kapitel 5, Verwalten von Ordnern, auf Seite 69 Anhang A, Fehlersuche bei der Richtlinienverwaltung, auf Seite 71 Anhang B, Optimale Verfahren, auf Seite 97 Anhang C, Aktualisierungen für Dokumentationen, auf Seite 99 Zielgruppe Dieses Handbuch richtet sich an Novell ZENworks-Administratoren. Rückmeldungen Wir freuen uns über Ihre Hinweise, Anregungen und Vorschläge zu diesem Handbuch und den anderen Teilen der Dokumentation zu diesem Produkt. Sie können uns über die Funktion "Kommentare von Benutzern" im unteren Bereich jeder Seite der Online-Dokumentation oder auf der Website für Feedback zur Novell-Dokumentation (http://www.novell.com/documentation/ feedback.html) Ihre Meinung mitteilen. Zusätzliche Dokumentation Im Lieferumfang von ZENworks Linux Management finden Sie weitere Dokumentationen (im PDF- und HTML-Format), die Informationen zum Produkt und zu dessen Implementierung beinhalten. Weitere Dokumentationen finden Sie in der Dokumentation zu ZENworks 10 Configuration Management SP2 (http://www.novell.com/documentation/zcm10/). Konventionen in der Dokumentation In dieser Novell-Dokumentation wird ein Größer als -Zeichen (>) verwendet, um verschiedene Aktionen innerhalb eines Schritts und Meldungen in einem Querverweispfad voneinander zu trennen. Ein Markensymbol (, TM usw.) kennzeichnet eine Novell-Marke. Ein Sternchen ( * ) kennzeichnet eine Drittanbieter-Marke. Informationen zu diesem Handbuch 7

8 Wenn ein Pfadname für bestimmte Plattformen mit einem umgekehrten Schrägstrich und für andere Plattformen mit einem Schrägstrich geschrieben werden kann, wird der Pfadname in diesem Handbuch mit einem umgekehrten Schrägstrich dargestellt. Benutzer von Plattformen wie Linux *, die einen Schrägstrich erfordern, sollten wie von der Software gefordert Schrägstriche verwenden. 8 ZENworks 10 Configuration Management-Referenz zur Richtlinienverwaltung

9 1Überblick Novell ZENworks 10 Configuration Management bietet Richtlinien zur Konfiguration von Betriebssystemeinstellungen und zur Auswahl von Anwendungseinstellungen. Indem Sie eine Richtlinie auf mehrere Geräte anwenden, können Sie sicherstellen, dass sämtliche Geräte dieselbe Konfiguration aufweisen. Folgende Abschnitte enthalten zusätzliche Informationen: Abschnitt 1.1, Was ist eine Richtlinie?, auf Seite 9 Abschnitt 1.2, Was versteht man unter einer Richtliniengruppe?, auf Seite 9 Abschnitt 1.3, Funktionen der Richtlinientypen, auf Seite 10 Abschnitt 1.4, Erläuterungen zu den Funktionen einer Richtlinie, auf Seite Was ist eine Richtlinie? Eine Richtlinie ist eine Regel, die eine Reihe von Einstellungen zur Hardware- und Softwarekonfiguration auf verwalteten Geräten steuert. Mithilfe von Richtlinien kann ein Administrator auf verwalteten Geräten beispielsweise Folgendes steuern: die Browser-Lesezeichen im Browser, den Zugriff auf Drucker sowie die Sicherheits- und Systemkonfigurationseinstellungen der Geräte. Die Richtlinien können dazu verwendet werden, einen Satz an Konfigurationen zu erstellen, der jeder beliebigen Anzahl an verwalteten Geräten zugewiesen werden kann. Damit können Sie auf den Geräten eine einheitliche Konfiguration erzielen, ohne dabei jedes Gerät einzeln konfigurieren zu müssen. Sie können eine Richtlinie direkt einem Gerät oder Benutzer zuweisen. Sie können die Richtlinie aber auch einem Ordner oder einer Gruppe zuweisen, in dem/der der Benutzer oder das Gerät Mitglied ist. Die Zuweisung einer Richtlinie zu Gerätegruppen ist der Zuweisung zu Geräteordnern vorzuziehen, da ein Gerät Mitglied in mehreren Gerätegruppen sein kann, aber nur in einem einzigen Geräteordner. Auf verwalteten Geräten werden die einzelnen Richtlinientypen durch eine richtlinienbezogene Behandlungsroutine oder einen richtlinienbezogenen Durchsetzer erzwungen, die alle Konfigurationsänderungen vornehmen, die zur Erzwingung oder Aufhebung der Erzwingung der Einstellungen einer bestimmten Richtlinie erforderlich sind. 1.2 Was versteht man unter einer Richtliniengruppe? Als Richtliniengruppe wird eine Sammlung mit mindestens einer Richtlinie bezeichnet. Die Erstellung von Richtliniengruppen verringert den Aufwand bei der Verwaltung von Richtlinien. Sie können Richtliniengruppen erstellen und sie auf die Art verwalteten Geräten zuweisen, wie Sie dies auch bei einzelnen Richtlinien tun. Da die Richtlinie die Zuweisungen der Gruppe übernimmt, ist es leichter, eine Richtliniengruppe zu verwalten als einzelne Richtlinien. Wenn beispielsweise mehrere Richtlinien in einer Richtliniengruppe enthalten sind und die Richtliniengruppe einem Gerät oder einer Gerätegruppe 1 Überblick 9

10 zugewiesen wird, so werden alle Richtlinien in der Richtliniengruppe gleichzeitig dem Gerät oder der Gerätegruppe automatisch zugewiesen. Sie müssen dadurch nicht jede Richtlinie einzeln dem Gerät oder der Gerätegruppe zuweisen. 1.3 Funktionen der Richtlinientypen In ZENworks 10 Configuration Management können Sie folgende Richtlinientypen erstellen: Richtlinie für Browser-Lesezeichen: Hiermit können Sie Internet Explorer * -Favoriten für Windows*-Geräte und -Benutzer konfigurieren. Richtlinie für dynamische lokale Benutzer: Mit dieser Richtlinie können Sie neue Benutzer erstellen und vorhandene Benutzer verwalten, die auf Windows 2000-, Windows XP- und Windows Vista*-Arbeitsstationen erstellt wurden sowie in Windows 2000-, und Windows 2008-Terminalserversitzungen, nachdem sich die Benutzer erfolgreich bei der Benutzerquelle authentifiziert haben. Richtlinie für lokale Dateirechte: Hiermit können Sie Rechte für Dateien oder Ordner konfigurieren, die sich in den NTFS-Dateisystemen befinden. Mithilfe dieser Richtlinie können Sie Basis- und erweiterte Berechtigungen sowohl für lokale Benutzer als auch für Domänenbenutzer oder Gruppen konfigurieren. Damit kann ein Administrator auf verwalteten Geräten benutzerdefinierte Gruppen anlegen. Druckerrichtlinie: Hiermit können Sie lokale Drucker sowie SMB-, HTTP- und iprint- Drucker auf einem Windows-Computer konfigurieren. Fernverwaltungsrichtlinie: Hiermit können Sie das Verhalten bzw. die Ausführung der Fernverwaltungssitzungen auf dem jeweiligen verwalteten Gerät konfigurieren. Die Richtlinie enthält Eigenschaften wie Fernverwaltungsvorgänge und Sicherheit. Richtlinie für zentral gespeicherte Profile: Hiermit können Sie ein Benutzerprofil erstellen, das unter einem Netzwerkpfad gespeichert wird. Ein Benutzerprofil enthält Informationen zu den Desktop-Einstellungen und den persönlichen Einstellungen eines Benutzers, die in jeder Sitzung wieder zur Verfügung stehen. Unter einem Netzwerkpfad gespeicherte Benutzerprofile werden als zentral gespeicherte Profile bezeichnet. Bei jeder Anmeldung eines Benutzers an einem Gerät wird dessen Profil aus dem Netzwerkpfad geladen. Damit werden die persönlichen Einstellungen eines Benutzers konsistent beibehalten, auch wenn er von Gerät zu Gerät wechselt. SNMP-Richtlinie: Hiermit können Sie SNMP-Dienste auf den verwalteten Geräten konfigurieren. Windows-Gruppenrichtlinie: Hiermit können Sie eine Gruppenrichtlinie für Windows- Geräte konfigurieren. ZENworks Explorer-Konfigurationsrichtlinie: Ermöglicht Ihnen die zentrale Verwaltung des Verhaltens und der Funktionen des ZENworks Explorer. 10 ZENworks 10 Configuration Management-Referenz zur Richtlinienverwaltung

11 1.4 Erläuterungen zu den Funktionen einer Richtlinie Eine Richtlinie wird nur dann auf ein Gerät oder einen Benutzer angewendet, wenn sie direkt oder indirekt mit diesem Gerät oder Benutzer verknüpft ist. Die Richtlinie für Browser-Lesezeichen, die Richtlinie für dynamische lokale Benutzer, die Druckerrichtlinie, die Fernverwaltungsrichtlinie, die Windows-Gruppenrichtlinie und die ZENworks Explorer-Konfigurationsrichtlinie können auf ein Gerät oder einen Benutzer angewendet werden. Die Richtlinie für lokale Dateirechte und die SNMP-Richtlinie können nur auf ein Gerät angewendet werden. Die Richtlinie für zentral gespeichertes Profil kann nur auf einen Benutzer angewendet werden. Eine Richtlinie kann mit Gruppen und Containern verknüpft werden. Im ZENworks-Kontrollzentrum können Geräte und Benutzer in Containern und Gruppen organisiert werden. Ein Gerät oder Benutzer kann Mitglied in mehreren Gruppen sein. Die Container können in anderen Containern verschachtelt sein. Wenn eine Richtlinie mit einer Gruppe von Benutzern verknüpft wird, wird sie auf alle Benutzer in dieser Gruppe angewendet. Wenn eine Richtlinie mit einem Benutzercontainer verknüpft wird, wird sie auf alle Benutzer im gesamten untergeordneten Baum angewendet, der von diesem Container ausgeht. Dasselbe Verhalten trifft auf Gerätegruppen und -container zu. Eine Richtlinie kann mit Abfragegruppen verknüpft werden. Im ZENworks-Kontrollzentrum können die Geräte auch Mitglieder in Abfragegruppen sein. Abfragegruppen ähneln normalen Gruppen, mit dem Unterschied, dass die Mitgliedschaft durch eine vom Administrator definierte Abfrage bestimmt wird. Alle Geräte, die der Abfrage entsprechen, werden Mitglied in dieser Gerätegruppe. Die Abfrage wird in regelmäßigen Abständen bewertet und die Mitgliedschaft wird anhand der Ergebnisse aktualisiert. Ein Administrator kann die zeitlichen Abstände zwischen den Bewertungen konfigurieren. Ein Administrator kann auch eine sofortige Aktualisierung einer Abfragegruppe erzwingen. Abfragegruppen verhalten sich im Hinblick auf Richtlinien genauso wie andere Gruppen. Richtlinien werden standardmäßig in chronologischer Reihenfolge sortiert. Wenn mehrere Richtlinien mit einem Gerät, einem Benutzer, einer Gruppe oder einem Container verknüpft sind, so werden die Verknüpfungen standardmäßig in chronologischer Reihenfolge sortiert. Der Administrator kann die Reihenfolge ändern. Wenn ein Gerät oder Benutzer zu mehreren Gruppen gehört, werden die Gruppen sortiert. Folglich werden die mit diesen Gruppen verknüpften Richtlinien ebenfalls sortiert. Der Administrator kann die Sortierung der Gruppen für ein Gerät oder einen Benutzer jederzeit ändern. Außerdem werden auch die Richtlinien in einer Richtliniengruppe sortiert. Für Richtlinien wird eine Rangfolge konfiguriert, um die Richtlinie ermitteln zu können, die für ein Gerät oder einen Benutzer wirksam ist. Viele Richtlinien des gleichen Typs können durch direkte Verknüpfung oder Vererbung auf einen Benutzer oder ein Gerät angewendet werden. Wenn beispielsweise eine Richtlinie für Browser-Lesezeichen mit einem Benutzer und eine andere Richtlinie für Browser-Lesezeichen mit einem Container verknüpft ist, der diesen Benutzer enthält, so überschreibt die mit diesem Benutzer direkt verknüpfte Richtlinie die mit dem Container verknüpfte Richtlinie. Überblick 11

12 Richtlinien unterstützen die Verwaltung nach Ausnahmen. Sie können für Ihr Unternehmen eine globale Richtlinie definieren und diese mit dem Container der obersten Ebene verknüpfen, der all Ihre Benutzerobjekte enthält. Anschließend können Sie die Konfigurationselemente in der globalen Richtlinie überschreiben, indem Sie eine neue Richtlinie definieren und diese mit einem bestimmten Benutzer oder einer bestimmten Benutzergruppe verknüpfen. Diese Benutzer erhalten dann ihre Konfiguration von der neuen Richtlinie. Alle anderen Benutzer erhalten ihre Konfiguration von der globalen Richtlinie. Richtlinien unterstützen Systemanfoderungen. Sie können die Systemanforderungen eines Geräts oder Benutzers in einer Richtlinie angeben. Die Richtlinie wird nur dann auf ein Gerät oder einen Benutzer angewendet, wenn das Gerät oder der Benutzer den Systemanforderungen entspricht. Beispielsweise wird die SNMP-Richtlinie standardmäßig auf alle Geräte angewendet, auf denen der SNMP-Dienst installiert ist. ZENworks Configuration Management unterstützt Einzel- und Mehrfachrichtlinien. Einzelrichtlinie: Wenn mehrere Richtlinien des gleichen Richtlinientyps einem Gerät oder Benutzer zugewiesen werden und es sich bei dem Richtlinientyp um Einzelrichtlinien handelt, so wird nur die verknüpfte Richtlinie angewendet, die den Systemanforderungen am besten entspricht. Ist der Richtlinientyp sowohl mit dem Benutzer als auch mit dem Gerät verknüpft, so können dem Benutzer und dem Gerät zwei verschiedene Richtlinien zugewiesen werden. Die SNMP-Richtlinie, die Richtlinie für dynamische lokale Benutzer, die Fernverwaltungsrichtlinie, die Richtlinie für zentral gespeicherte Profile sowie die ZENworks Explorer-Konfigurationsrichtlinie sind Einzelrichtlinien. Mehrfachrichtlinie: Wenn mehrere Richtlinien des gleichen Richtlinientyps einem Gerät oder Benutzer zugewiesen werden und es sich bei dem Richtlinientyp um Mehrfachrichtlinien handelt, so werden alle Richtlinien angewendet, die den Anforderungen des verknüpften Systems entsprechen. Die Richtlinie für Browser-Lesezeichen, die Richtlinie für lokale Dateirechte, die Windows- Gruppenrichtlinie und die Druckerrichtlinie sind Mehrfachrichtlinien. Die Sicherheitseinstellungen in der Windows-Gruppenrichtlinie gelten nicht mehrfach. Richtlinien können deaktiviert werden. Wenn Sie eine Richtlinie in ZENworks Configuration Managment erstellen, wird die Richtlinie standardmäßig aktiviert. Sie können sie deaktivieren, wenn sie nicht auf einen Benutzer oder ein Gerät angewendet werden soll. ZENworks Configuration Management ermöglicht es Ihnen, Richtlinienkonflikte zu lösen. Der Satz an wirksamen Richtlinien ist Teil des Satzes an zugewiesenen Richtlinien. Der Satz an wirksamen Richtlinien für ein Gerät oder einen Benutzer wird berechnet durch Anwenden von Vorrangsregeln, Regeln für Mehrfach-Vorkommen und Systemanforderungsfilter auf den Satz an zugewiesenen Richtlinien. Wirksame Richtlinien werden für Geräte und Benutzer einzeln berechnet. Die Einstellung zur Auflösung von Richtlinienkonflikten legt fest, wie Benutzerund Geräterichtlinien bei einer bestimmten Kombination von Benutzer und Gerät interagieren. Wirksame Richtlinien werden für Geräte und Benutzer einzeln berechnet. Wenn sich ein Benutzer bei einem Gerät anmeldet, müssen die Richtlinien, die sowohl mit dem Benutzer als auch mit dem Gerät verknüpft sind, angewendet werden. Die Einstellungen zur Auflösung von Richtlinienkonflikten werden nur verwendet, wenn Richtlinien desselben Typs sowohl mit dem Gerät als auch mit dem Benutzer verknüpft sind. Diese Einstellung legt die Reihenfolge für die 12 ZENworks 10 Configuration Management-Referenz zur Richtlinienverwaltung

13 mit dem Benutzer verknüpften Richtlinien und für die mit dem Gerät verknüpften Richtlinien fest. Die Einstellungen zur Auflösung von Richtlinienkonflikten werden angewendet, nachdem die wirksamen Richtlinien berechnet wurden. Die Einstellungen zur Auflösung von Richtlinienkonflikten werden bei der Verknüpfung einer Richtlinie mit einem Gerät definiert. Die Einstellungen können nicht für Verknüpfungen mit Benutzern definiert werden. Bei jedem Richtlinientyp wird die Einstellung zur Auflösung von Richtlinienkonflikten, die in der nächstgelegenen wirksamen Richtlinie dieses Typs definiert ist, auf alle Richtlinien dieses Typs angewendet. Eine Einstellung zur Auflösung von Richtlinienkonflikten kann einen der folgenden Werte haben: Benutzer zuletzt: Zunächst werden die mit dem Gerät verknüpften Richtlinien angewendet, anschließend die mit dem Benutzer verknüpften Richtlinien. Dies ist der Standardwert. Gerät zuletzt: Zunächst werden die mit dem Benutzer verknüpften Richtlinien angewendet, anschließend die mit dem Gerät verknüpften Richtlinien. Nur Benutzer: Es werden nur die mit dem Benutzer verknüpften Richtlinien angewendet und die mit dem Gerät verknüpften Richtlinien ignoriert. Nur Gerät: Es werden nur die mit dem Gerät verknüpften Richtlinien angewendet und die mit dem Benutzer verknüpften Richtlinien ignoriert. Hinweis: Die Einstellung zur Auflösung von Richtlinienkonflikten wird von der mit einem Gerät verknüpften Richtlinie übernommen, die Vorrang vor allen anderen hat. Überblick 13

14 14 ZENworks 10 Configuration Management-Referenz zur Richtlinienverwaltung

15 2Erstellen von Richtlinien Mit Novell ZENworks 10 Configuration Management können Sie Richtlinien unter Verwendung des ZENworks-Kontrollzentrums oder des zman-befehlzeilenprogramms erstellen. In den folgenden Abschnitten erhalten Sie detaillierte Anweisungen zum Erstellen von Richtlinien unter Verwendung des ZENworks-Kontrollzentrums. Abschnitt 2.1, Richtlinie für Browser-Lesezeichen, auf Seite 15 Abschnitt 2.2, Richtlinie für dynamische lokale Benutzer, auf Seite 17 Abschnitt 2.3, Richtlinie für lokale Dateirechte, auf Seite 21 Abschnitt 2.4, Druckerrichtlinie, auf Seite 24 Abschnitt 2.5, Fernverwaltungsrichtlinie, auf Seite 28 Abschnitt 2.6, Richtlinie für zentral gespeicherte Profile, auf Seite 29 Abschnitt 2.7, SNMP-Richtlinie, auf Seite 30 Abschnitt 2.8, Windows-Gruppenrichtlinie, auf Seite 32 Abschnitt 2.9, ZENworks Explorer-Konfigurationsrichtlinie, auf Seite 34 Im folgenden Abschnitt wird erläutert, wie Sie Richtlinien unter Verwendung des zman- Befehlszeilenprogramms erstellen. Abschnitt 2.10, Erstellen von Richtlinien unter Verwendung des zman- Befehlszeilenprogramms, auf Seite Richtlinie für Browser-Lesezeichen Mit der Richtlinie für Browser-Lesezeichen können Sie Internet Explorer-Favoriten für Windows- Geräte und -Benutzer konfigurieren. 1 Klicken Sie im ZENworks-Kontrollzentrum auf die Registerkarte Richtlinien. 2 Klicken Sie in der Liste Richtlinien auf Neu und danach auf Richtlinie, um die Seite "Richtlinientyp auswählen" anzuzeigen. 3 Wählen Sie die Richtlinie für Browser-Lesezeichen aus, klicken Sie auf Weiter, um die Seite "Details definieren" anzuzeigen, und füllen Sie dann die Felder aus: Richtlinienname: Geben Sie einen Namen für die Richtlinie an. Der Richtlinienname darf nicht mit dem Namen eines anderen im selben Ordner befindlichen Objekts (Gruppe, Ordner usw.) identisch sein. Der Name, den Sie angeben, wird im ZENworks-Kontrollzentrum angezeigt. Ordner: Geben Sie den Namen ein oder navigieren Sie zum ZENworks-Kontrollzentrum- Ordner, in dem die Richtlinie abgelegt werden soll, und wählen Sie diesen aus. Der Standardordner ist /Richtlinien, Sie können jedoch auch andere Ordner erstellen, um Ihre Richtlinien zu organisieren. Beschreibung: Geben Sie eine kurze Beschreibung des Inhalts der Richtlinie an. Diese Beschreibung wird im ZENworks-Kontrollzentrum angezeigt. 4 Klicken Sie auf Weiter, um die Seite "Datenquelle für Lesezeichenstruktur" anzuzeigen. 2 Erstellen von Richtlinien 15

16 5 Erstellen Sie einen Brower-Lesezeichenbaum, indem Sie eine vorher exportierte Datei importieren oder die Daten manuell eingeben. Vergewissern Sie sich vor dem Importieren einer Lesezeichendatei, dass sie das UTF-8-Format aufweist. Verwenden Sie einen Texteditor, um die Lesezeichendatei manuell in das UTF-8-Format umzuwandeln. In der folgenden Liste sind browserspezifische Informationen zur Erstellung der Exportdatei aufgeführt: Internet Explorer 6.x: Klicken Sie im Browser-Fenster auf Datei > Importieren und Exportieren. Folgen Sie zur Erstellung der Datei bookmark.htm den Anweisungen im Import/Export-Assistenten. Internet Explorer 7: Klicken Sie im Browser-Fenster auf Zu Favoriten hinzufügen > Importieren und Exportieren. Folgen Sie zur Erstellung der Datei bookmark.htm den Anweisungen im Import/Export-Assistenten. Mozilla Firefox: Klicken Sie im Browser-Fenster auf Lesezeichen > Lesezeichen organisieren, dann auf Datei > Exportieren, um eine bookmarks.html-datei zu erstellen. 6 Klicken Sie auf Weiter, um die Seite "Konfiguration der Lesezeichenstruktur" anzuzeigen, und verwenden Sie anschließend die Optionen zum Konfigurieren der Lesezeichenstruktur. In der folgenden Tabelle sind die Aufgaben aufgeführt, die mithilfe der Optionen Neu, Bearbeiten und Löschen ausgeführt werden können. Feld Neu Bearbeiten Löschen Details Klicken Sie auf Neu > Ordner, um das Dialogfeld "Ordner zu Lesezeichen hinzufügen" anzuzeigen, in dem Sie der Lesezeichenstruktur einen neuen Ordner hinzufügen können. Klicken Sie auf Neu > Lesezeichen, um das Dialogfeld "Lesezeichen zu Lesezeichen hinzufügen" anzuzeigen, in dem Sie der Lesezeichenstruktur ein neues Lesezeichen hinzufügen können. Geben Sie dazu den Namen des Lesezeichens und eine URL an. Klicken Sie auf die Schaltfläche neben dem URL-Feld, um zu überprüfen, ob die von Ihnen eingegebene URL korrekt ist und funktioniert. Wählen Sie den Lesezeichennamen aus, der geändert werden soll, klicken Sie auf Bearbeiten > Umbenennen und geben Sie anschließend einen neuen Namen an. Klicken Sie auf Bearbeiten > Sortieren, um die Lesezeichen in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge zu organisieren. Klicken Sie auf Bearbeiten > Nach oben, Nach unten oder Verschieben nach, um ein Lesezeichen an einer anderen Stelle zu platzieren. Klicken Sie auf Bearbeiten > Alle untergeordneten Einträge auswählen, um alle Unterverzeichnisse und Lesezeichen des ausgewählten übergeordneten Verzeichnisses auszuwählen. Klicken Sie auf Bearbeiten > Auswahl aller untergeordneten Einträge aufheben, um die Auswahl aller Unterverzeichnisse und Lesezeichen des ausgewählten übergeordneten Verzeichnisses aufzuheben. Klicken Sie auf Bearbeiten > Auswahl löschen, um die Auswahl zu löschen. Klicken Sie auf Löschen, um die ausgewählten Lesezeichen und den Lesezeichenordner aus dem Lesezeichenbaum zu löschen. Der Standard- Lesezeichenordner namens Lesezeichen kann jedoch nicht gelöscht werden. 16 ZENworks 10 Configuration Management-Referenz zur Richtlinienverwaltung

17 7 Klicken Sie auf Weiter, um die Seite "Zusammenfassung" anzuzeigen. 8 Klicken Sie auf Fertig stellen, um die Richtlinie jetzt zu erstellen, oder wählen Sie Zusätzliche Eigenschaften definieren aus, um zusätzliche Informationen anzugeben, beispielsweise die Richtlinienzuweisung, die Systemanforderungen, die Durchsetzung, den Status und die Gruppe, bei der die Richtlinie Mitglied ist. 2.2 Richtlinie für dynamische lokale Benutzer Mithilfe der Richtlinie für dynamische lokale Benutzer können Sie neue Benutzer erstellen und vorhandene Benutzer auf Windows 2000-, Windows XP- und Windows Vista-Arbeitsstationen verwalten sowie in Windows und Windows 2003-Terminalserver-Sitzungen, nachdem diese erfolgreich bei der Benutzerquelle authentifiziert wurden. Hinweis: Vergewissern Sie sich, dass auf dem verwalteten Gerät die neueste Version des Novell- Client installiert ist, bevor die Richtlinie für dynamische lokale Benutzer durchgesetzt wird. Die neueste Version des Novell Client TM können Sie auf der Novell Download-Website (http:// download.novell.com/index.jsp) abrufen. 1 Klicken Sie im ZENworks-Kontrollzentrum auf die Registerkarte Richtlinien. 2 Klicken Sie in der Liste Richtlinien auf Neu und danach auf Richtlinie, um die Seite "Richtlinientyp auswählen" anzuzeigen. 3 Wählen Sie Richtlinie für dynamische lokale Benutzer, klicken Sie auf Weiter, um die Seite "Details definieren" anzuzeigen, und füllen Sie dann die Felder aus: Richtlinienname: Geben Sie einen Namen für die Richtlinie an. Der Richtlinienname darf nicht mit dem Namen eines anderen im selben Ordner befindlichen Objekts (Gruppe, Ordner usw.) identisch sein. Der Name, den Sie angeben, wird im ZENworks-Kontrollzentrum angezeigt. Ordner: Geben Sie den Namen ein oder navigieren Sie zum ZENworks-Kontrollzentrum- Ordner, in dem die Richtlinie abgelegt werden soll, und wählen Sie diesen aus. Der Standardordner ist /Richtlinien, Sie können jedoch auch andere Ordner erstellen, um Ihre Richtlinien zu organisieren. Beschreibung: Geben Sie eine kurze Beschreibung des Inhalts der Richtlinie an. Diese Beschreibung wird im ZENworks-Kontrollzentrum angezeigt. 4 Klicken Sie auf Weiter, um die Seite "Benutzerkonfigurationen" anzuzeigen, und verwenden Sie anschließend zur Konfiguration des Benutzerkontos die entsprechenden Optionen auf der Seite. Die folgende Tabelle enthält Informationen zur Konfiguration von dynamischen lokalen Benutzerkonten und zu deren Verwaltung auf verwalteten Geräten: Feld Berechtigungsnachweis der Benutzerquelle verwenden Temporärer Benutzer (nach der Abmeldung entfernen) Details Ermöglicht die Anmeldung über den Berechtigungsnachweis autorisierter Quellen eines Benutzers anstelle von Windows 2000-, Windows XPoder Windows Vista-Berechtigungsnachweisen. Gibt die Verwendung eines temporären Benutzerkontos für die Anmeldung an. Das Benutzerkonto, das NWGINA auf der lokalen Arbeitsstation erstellt, kann entweder temporär oder unbefristet sein. Erstellen von Richtlinien 17

18 Feld Unten angegebenen Berechtigungsnachweis verwenden (immer temporär) Details Mit dieser Option können Sie den folgenden Berechtigungsnachweis für einen temporären Benutzer angeben: Benutzername: Geben Sie den Namen des Benutzers an. Vollständiger Name: Geben Sie den vollständigen Namen des Benutzers an. Beschreibung: Geben Sie weitere Informationen an, anhand derer der Administrator dieses Benutzerkonto auch später noch erkennt. Eventuell vorhandenes Benutzerkonto verwalten Cache für temporären Benutzer aktivieren Caching-Dauer (in Tagen) für temporären Benutzer Kein Mitglied von Mitglied von Hilft Ihnen bei der Verwaltung eines bereits vorhandenen Benutzerobjekts. Wenn Sie die Kontrollkästchen für Temporärer Benutzer und Eventuell vorhandenes Benutzerkonto verwalten aktivieren, und wenn der Benutzer über ein ständiges lokales Konto verfügt, das denselben Berechtigungsnachweis wie die Benutzerquelle verwendet, wird das ständige Konto in ein temporäres Konto umgewandelt und entfernt, sobald sich der Benutzer abmeldet. Aktiviert für eine angegebene Zeitdauer das Caching des temporären Benutzerkontos am Gerät. Ermöglicht es Ihnen, die Anzahl der Tage anzugeben, die das temporäre Benutzerkonto auf dem Gerät im Cache gespeichert sein soll. Der Standardwert ist 5. Sie können einen Wert von 1 bis 999 Tagen angeben. Dieses temporäre Benutzerkonto wird nach Ablauf des angegebenen Cache-Zeitraums gelöscht, wenn sich ein anderer DLU-Benutzer am Gerät abmeldet. Zeigt die verfügbare Gruppe an, der der Benutzer als Mitglied zugewiesen werden kann. Zeigt die Gruppen an, in denen der Benutzer Mitglied ist. 5 Klicken Sie auf Weiter, um die Seite "Anmeldebeschränkungen" anzuzeigen, und verwenden Sie anschließend die Seite, um den Benutzerzugriff zu konfigurieren. In der Liste Ausgeschlossene Arbeitsstationen werden die Arbeitsstationen und Container angezeigt, die Sie für den DLU-Zugriff ausschließen möchten. Auf den hier aufgeführten Arbeitsstationen sowie auf denjenigen, die zu einem hier aufgeführten Container gehören, kann der DLU-Zugriff nicht genutzt werden. Sie können für einzelne Arbeitsstationen Ausnahmen machen, indem Sie diese in die Liste Eingeschlossene Arbeitsstationen aufnehmen. Damit wird der DLU-Zugriff auf diese Arbeitsstationen zugelassen und auf die übrigen Arbeitsstationen des Containers ausgeschlossen. Die Regeln für Arbeitsstationen umfassen Folgendes: Standardmäßig sind alle Arbeitsstationen eingeschlossen. Für eine indirekte Zuweisung wird für ein Objekt, das sich in beiden Listen befindet, die Enge der Verknüpfung berücksichtigt. Eine direkte Zuweisung ist enger als eine Gruppenzuweisung, die wiederum enger als ein Ordner ist. 18 ZENworks 10 Configuration Management-Referenz zur Richtlinienverwaltung

19 Wenn die Enge identisch ist, wird eine Arbeitsstation direkt zu Gruppe A und Gruppe B hinzugefügt, und die Liste eingeschlossener Arbeitsstationen hat Vorrang. Liste mit ausgeschlossenen Arbeitsstationen Liste mit eingeschlossenen Arbeitsstationen Ergebnis Arbeitsstation-A Arbeitsstation-B Die Richtlinie wird auf alle Arbeitsstationen außer Arbeitsstation-A angewendet. Arbeitsstationsgruppe-1 Arbeitsstation-A Die Richtlinie wird auf keine Arbeitsstationen in Arbeitsstationsgruppe-1 angewendet, außer auf Arbeitsstation-A. Die Richtlinie wird auf Arbeitsstationen angewendet, die sich nicht in Arbeitsstationsgruppe-1 befinden. Container-1 Arbeitsstationsgruppe-1 oder Arbeitsstation-A Die Richtlinie wird nicht auf Arbeitsstationen in Container- 1, außer auf Arbeitsstationsgruppe-1 oder Arbeitsstation-A angewendet. Die Richtlinie wird auch auf Arbeitsstationen angewendet, die sich nicht in Container-1 befinden. In der Liste der ausgeschlossenen Benutzer werden die Benutzer und Container angezeigt, auf die Sie den DLU-Zugriff ausschließen möchten. Aufgelistete Benutzer oder Benutzer, die zu einem in diesem Dialogfeld aufgelisteten Container gehören, können den DLU-Zugriff nicht nutzen. Sie können für einzelne Benutzer Ausnahmen machen, indem Sie diese in die Liste Eingeschlossene Benutzer aufnehmen. Damit wird der DLU-Zugriff ausschließlich auf diese Benutzer zugelassen, während der DLU-Zugriff auf die übrigen Benutzer im Container ausgeschlossen wird. Die Regeln für Benutzer umfassen Folgendes: Standardmäßig sind alle Benutzer eingeschlossen. Für eine indirekte Zuweisung wird für ein Objekt, das sich in beiden Listen befindet, die Enge der Verknüpfung berücksichtigt. Eine direkte Zuweisung ist enger als eine Gruppenzuweisung, die wiederum enger als ein Ordner ist. Wenn die Enge identisch ist, wird ein Benutzer direkt zu Gruppe A und Gruppe B hinzugefügt, und die Liste eingeschlossener Benutzer hat Vorrang. Liste mit ausgeschlossenen Arbeitsstationen Liste mit eingeschlossenen Arbeitsstationen Ergebnis Benutzer-A Benutzer-B Die Richtlinie wird auf alle Benutzer außer Benutzer-A angewendet. Erstellen von Richtlinien 19

20 Liste mit ausgeschlossenen Arbeitsstationen Liste mit eingeschlossenen Arbeitsstationen Ergebnis Benutzergruppe-1 Benutzer-A Die Richtlinie wird nicht auf Benutzer in Benutzergruppe-1 angewendete, außer auf Benutzer-A. Container-1 Benutzergruppe-1 oder Benutzer-A Die Richtlinie wird auch auf Benutzer angewendet, die sich nicht in Benutzergruppe- 1 befinden. Die Richtlinie wird nicht auf Benutzer in Container-1 angewendet, außer auf Benutzergruppe-1 oder Benutzer-A. Die Richtlinie wird auch auf Benutzer angewendet, die sich nicht in Container-1 befinden. 6 Klicken Sie auf Weiter, um die Seite "Dateirechte" anzuzeigen. Die folgende Tabelle enthält Informationen zur Verwaltung des Zugriffs auf das Dateisystem für dynamische lokale Benutzer auf Windows 2000-, Windows XP- und Windows Vista- Arbeitsstationen sowie in Windows und Windows 2003-Terminalserver-Sitzungen: Feld Hinzufügen Details Hiermit können Sie die entsprechenden Dateirechte auswählen und zuweisen. So fügen Sie eine Datei oder einen Ordner hinzu: 1. Klicken Sie auf Hinzufügen und geben Sie dann eine Datei oder einen Ordner an. 2. Wählen Sie die Dateirechte aus, die der angegebenen Datei oder dem angegebenen Ordner zugewiesen werden sollen. 3. Wenn die Vererbung der Rechte auf die unmittelbar untergeordneten Dateien oder Ordner beschränkt werden soll, wählen Sie Vererbung auf unmittelbar untergeordnete Dateien/Ordner beschränken aus. 4. Klicken Sie auf OK. 20 ZENworks 10 Configuration Management-Referenz zur Richtlinienverwaltung

Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3

Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3 Inventar-Referenz Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3 10.3 30. März 2010 www.novell.com ZENworks 10 Configuration Management Asset Inventory-Referenz Rechtliche Hinweise Novell, Inc. leistet

Mehr

Die Informationen in dieser Readme-Datei beziehen sich auf Novell ZENworks 11 SP3.

Die Informationen in dieser Readme-Datei beziehen sich auf Novell ZENworks 11 SP3. ZENworks 11 SP3 Readme Februar 2014 Novell Die Informationen in dieser Readme-Datei beziehen sich auf Novell ZENworks 11 SP3. Abschnitt 1, Neue Funktionen, auf Seite 1 Abschnitt 2, Unterstützte Plattformen

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Novell ZENworks 10 Configuration Management SP2

Novell ZENworks 10 Configuration Management SP2 Referenz für die Systemverwaltung Novell ZENworks 10 Configuration Management SP2 10.2 27. Mai 2009 www.novell.com ZENworks 10 Management-Referenz zur Systemverwaltung Rechtliche Hinweise Novell, Inc.

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen

Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 200x Lehrerfortbildung Schreibberechtigungen auf Dateien oder Ordner zuweisen Andreas Mayer. Auflage, 7.06.2008 Inhalt. Schreibberechtigungen auf Dateien

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3

Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3 Referenz für die Systemverwaltung Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3 10.3 30. März 2010 www.novell.com ZENworks 10 Configuration Management-Referenz für die Systemverwaltung Rechtliche Hinweise

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung. Im Dezember 2012 aktualisiert. 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung. Im Dezember 2012 aktualisiert. 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung Im Dezember 2012 aktualisiert 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1 Hinweis: Die Angaben in diesem Dokument können sich ohne Vorankündigung

Mehr

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Die im vorliegenden Handbuch beschriebene Software wird im Rahmen einer Lizenzvereinbarung zur Verfügung

Mehr

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub

Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub Benutzen des Bluetooth-Laptops mit dem kabellosen Logitech-Hub 2003 Logitech, Inc. Inhalt Einführung 3 Anschluss 6 Produktkompatibilität 3 Zu diesem Handbuch 4 Das Anschließen des Bluetooth-Laptops 6 Überprüfen

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch

RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch RefWorks 2.0 Erweiterte Funktionen - Arbeitsbuch Einführung Dieses Arbeitsbuch soll es Ihnen ermöglichen sich mit den erweiterten RefWorks Funktionen vertraut zu machen. Das Arbeitsbuch folgt grundsätzlich

Mehr

Installations- und Aufrüstungshandbuch

Installations- und Aufrüstungshandbuch www.novell.com/documentation Installations- und Aufrüstungshandbuch PlateSpin Protect 10.3 14. September 2012 Rechtliche Hinweise Novell, Inc. leistet keinerlei Gewähr bezüglich des Inhalts oder Gebrauchs

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen

Einstieg in TeamLab. Allgemeine Informationen. 1. Portaleinstellungen Allgemeine Informationen Sobald Sie sich für die SaaS-Lösung entscheiden und ein Portal erstellen, werden Sie automatisch zu einem Portaladministrator. Ein TeamLab-Administrator hat den maximalen Zugriff

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

ifolder Novell Installation und Verwendung des ifolder-client 2.1 INSTALLIEREN DES IFOLDER-CLIENT AUF IHREN ARBEITSSTATIONEN www.novell.

ifolder Novell Installation und Verwendung des ifolder-client 2.1 INSTALLIEREN DES IFOLDER-CLIENT AUF IHREN ARBEITSSTATIONEN www.novell. Novell ifolder 2.1 19. Dezember 2003 KURZANLEITUNG www.novell.com Installation und Verwendung des ifolder-client Novel ifolder ist eine Net Services-Software-Lösung, mit der Sie Ihre Dateien automatisch

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3

Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3 Remote Management-Referenz Novell ZENworks 10 Configuration Management SP3 10.3 30. März 2010 www.novell.com ZENworks 10 Configuration Management Remote Management-Referenz Rechtliche Hinweise Novell,

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server

paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server paedml Windows Druckertreiber für 64-Bit Clients auf einem Windows 2003 Server Stand: 18.02.2013 Impressum Herausgeber Zentrale Konzeptionsgruppe Netze (ZKN) an der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Webanwendung-Benutzerhandbuch

Webanwendung-Benutzerhandbuch www.novell.com/documentation Webanwendung-Benutzerhandbuch Filr 1.0 April 2013 Rechtliche Hinweise Novell, Inc. leistet keinerlei Gewähr bezüglich des Inhalts oder Gebrauchs dieser Dokumentation. Insbesondere

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 2002

SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook. Installationshandbuch Outlook 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook 2002 Rev. 1.1 4. Dez. 2002 SCOoffice Mail Connector for Microsoft Outlook Installationshandbuch Outlook XP Einleitung Dieses

Mehr

Rechtliche Belange. Novell, Inc. 1800 South Novell Place Provo, UT 84606 USA. www.novell.com. Novell ifolder - Verwaltungshandbuch Oktober 2001

Rechtliche Belange. Novell, Inc. 1800 South Novell Place Provo, UT 84606 USA. www.novell.com. Novell ifolder - Verwaltungshandbuch Oktober 2001 Rechtliche Belange Novell, Inc. übernimmt für Inhalt oder Verwendung dieser Dokumentation keine Haftung und schließt insbesondere jegliche ausdrücklichen oder impliziten Gewährleistungsansprüche bezüglich

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten

Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten Schriftarten Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Arten von Schriftarten auf Seite 1-21 Residente Druckerschriftarten auf Seite 1-21 Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten auf Seite 1-21 Drucken

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung

Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows. Installationsanleitung Acronis Backup & Recovery 10 Server for Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Installation von Acronis Backup & Recovery 10... 3 1.1. Acronis Backup & Recovery 10-Komponenten... 3 1.1.1.

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Novell ZENworks Endpoint Security Management

Novell ZENworks Endpoint Security Management Endpoint Security Client 3.5-Benutzerhandbuch December 22, 2008 AUTHORIZED DOCUMENTATION Novell ZENworks Endpoint Security Management 3.5 www.novell.com ZENworks Endpoint Security Client 3.5-Benutzerhandbuch

Mehr

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Cloud. Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Cloud Qlik Sense 2.0.2 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

Beheben von verlorenen Verknüpfungen 20.06.2005

Beheben von verlorenen Verknüpfungen 20.06.2005 Vor folgender Situation ist sicher jeder Solid Edge-Anwender beim Öffnen von Baugruppen oder Drafts schon einmal gestanden: Die Ursache dafür kann sein: Die Dateien wurden über den Explorer umbenannt:

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

F-Series Desktop Bedienungsanleitung

F-Series Desktop Bedienungsanleitung F-Series Desktop Bedienungsanleitung F20 de Deutsch Inhalt F-Series Desktop Schlüssel zu Symbolen und Text...3 Was ist der F-Series Desktop?...4 Wie kann ich den F-Series Desktop auf meinem Computer installieren?...4

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Novell Filr 1.0.2 Mobile-App Kurzanleitung

Novell Filr 1.0.2 Mobile-App Kurzanleitung Novell Filr 1.0.2 Mobile-App Kurzanleitung September 2013 Novell Kurzanleitung Mit Novell Filr können Sie von Ihrem Desktop, über einen Browser oder von einem Mobilgerät unkompliziert auf alle Ihre Dateien

Mehr

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung?

Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? 1. Voraussetzungen: Hardware-Dongle Wie installiert und konfiguriert man den Lizenzserver FlexLM für die Floating Lizenzierung? Zum betreiben von Netzwerklizenzen (Floating Lizenzen) benötigen Sie einen

Mehr

Handbuch Erste Schritte

Handbuch Erste Schritte www.novell.com/documentation Handbuch Erste Schritte PlateSpin Forge 3.3 14. September 2012 Rechtliche Hinweise Novell, Inc. leistet keinerlei Gewähr bezüglich des Inhalts oder Gebrauchs dieser Dokumentation.

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr