ProCurve Identity Driven Manager 2.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ProCurve Identity Driven Manager 2.0"

Transkript

1 ProCurve Identity Driven Manager 2.0 ProCurve Identity Driven Manager 2.0 ist ein Plug-In für ProCurve Manager Plus, mit dem Sicherheits-, Zugriffs- und Leistungseinstellungen dynamisch für Geräte in der Netzwerkinfrastruktur übernommen werden, basierend auf Benutzer, Gerät, Standort, Uhrzeit und Status des Clientsystems. Zugriff und Berechtigungen werden den zugelassenen Benutzern unabhängig von Standort und Uhrzeit automatisch erteilt. Der Identity Driven Manager ist eine standardbasierte, benutzerfreundliche Anwendung zur Definition und Verwaltung von Richtlinien von zentraler Stelle aus. Auf diese Weise müssen einzelne Netzwerkelemente nicht mehr separat konfiguriert werden. Durch diese automatische Verwaltung des Netzwerkzugriffs gestattet Identity Driven Manager Netzwerkadministratoren eine bessere Kontrolle über das Netzwerk, erhöht die Produktivität der IT-Mitarbeiter und steigert die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der Unternehmensumgebung. Identity Driven Manager 2.0 Basisprodukt (Lizenz für 500 Benutzer) (J9012A) Identity Driven Manager 2.0 Basisprodukt (Upgrade von 1.0) (J9013A) Identity Driven Manager 2.0 Lizenz für 2000 weitere Benutzer (J9014A)

2 und Vorzüge Dynamische Regeln werden von Administratoren basierend auf Uhrzeit, Standort und Benutzersystem erstellt und dynamisch angewendet: Bei einer Gruppe mit denselben Zugriffsrichtlinien (Access Policy Community) gelten Regeln, die für jeden Einzelnen der Benutzergruppe basierend auf Uhrzeit, Standort und Benutzersystem angewendet werden. Diese dynamischen Eingaben werden ausgewertet, und die entsprechenden Richtlinien werden basierend auf dem Benutzerprofil angewendet. Auf diese Weise wird die Gültigkeit der jeweiligen Zugriffsrichtlinien für jede Uhrzeit und jeden Zugriffsort sichergestellt. Automatische VLAN-Zuweisung: Automatische Zuweisung der Benutzer zum richtigen VLAN basierend auf ID, Community, Standort oder Uhrzeit. Benutzerbasierte Zugriffssteuerungslisten (ACLs): Steuerung des Zugriffs auf Netzwerkressourcen: Benutzern kann der Zugriff auf Netzwerkressourcen (Server, Drucker usw.) basierend auf IP-Zieladresse oder IP-Adressbereich gestattet oder verweigert werden. Steuerung des Zugriffs auf Netzwerkdienste: Benutzern kann der Zugriff auf Netzwerkdienste (Webseiten, Instant Messaging, FTP usw.) basierend auf bekannten oder benutzerdefinierten TCP/UDP-Ports gestattet oder verweigert werden. Traffic-Priorisierung: Automatisches Festlegen der Traffic-Priorisierung (QoS) für den Benutzer basierend auf ID, Community, Standort und Uhrzeit. Ratenbegrenzung: Datenübertragungen eines Benutzers werden automatisch basierend auf ID, Community, Standort und Uhrzeit begrenzt. Integration der Clientintegrität: Überprüfung des Integritätsstatus: Identity Driven Manager empfängt von den Sicherheitsagenten (Drittanbieter) des Clientsystems Informationen zum Integritätsstatus des Clients. Diese Drittanbieterclients überprüfen die Integrität und übermitteln das Ergebnis über den standardmäßigen RADIUS-Datenstrom an Identity Driven Manager. Konformität mit dem TNC-Standard: Drittanbieterclients zum Überprüfen der Integrität, die zur Übermittlung des Statusberichts den TNC-Standard (Trusted Network Connect) nutzen, können sofort mit Identity Driven Manager eingesetzt werden, sodass dem Kunden eine Auswahl an erstklassigen Integrationsanbietern zur Verfügung steht. Synchronisierung der Authentifizierungsdatenbank mit der Identity Driven Manager Datenbank: On-Demand-Synchronisierung von Identity Driven Manager über die Authentifizierungsdatenbank: Mit Identity Driven Manager können Administratoren die Identity Driven Manager Benutzer über eine einzige Schaltfläche in der Active Directoryoder einer anderen LDAP-Benutzerdatenbank synchronisieren. Zuordnen von Gruppen über die Authentifizierungsdatenbank: Beim Synchronisieren von Identity Driven Manager über die Authentifizierungsdatenbank wird die Gruppe des Benutzers einer Access Policy Community mit den entsprechenden Richtlinien zugeordnet. Zuweisen zu standardmäßigen Access Policy Communities: Wenn ein Benutzer in der Authentifizierungsdatenbank keiner Authentifizierungsdatenbankgruppe zugeordnet ist, können Sie diesem Benutzer eine standardmäßige Access Policy Community mit den entsprechenden Zugriffsrichtlinen zuweisen. Importieren von Benutzern aus einer XML- Datei: Wenn die aktuellen Benutzerdaten nicht in einem LDAP-kompatiblen Datenspeicher gespeichert sind, kann Identity Driven Manager die Informationen zu Benutzern und Gruppenmitgliedschaften aus einer XML-Datei lesen. 2

3 Standard-RADIUS-Protokoll: Die Zugriffsrichtlinien werden basierend auf der RADIUS- Authentifizierung festgelegt, sodass der Kunde zwischen verschiedenen Authentifizierungsdatenbanken und zuverlässigen, bewährten Authentifizierungstechnologien auswählen kann. Automatische Erkennung von Identitätsobjekten: RADIUS-Server mit IDM-Agents, RADIUS-Bereiche und Benutzer werden bei der Anmeldung automatisch erkannt und einer nicht konfigurierten Richtliniengruppe zur Überprüfung durch den Administrator zugewiesen. Services Informationen zu Service-Niveaus und Teilenummern finden Sie unter Weitere Informationen zu Services und Reaktionszeiten an Ihrem Standort erhalten Sie bei Ihrem lokalen HP Vertriebsbüro. Gruppieren von Benutzern in Access Policy Communities: Mit Identity Driven Manager können Administratoren Benutzer zum Anwenden von Richtlinien in Access Policy Communities gruppieren. Ausfallsichere Architektur: Der Identity Driven Manager Agent kann eigenständig ausgeführt und auf redundanten RADIUS-Servern bereitgestellt werden: Der Identity Driven Manager Agent kann auf jedem RADIUS-Server innerhalb des Netzwerks bereitgestellt werden. Die Agents können unabhängig vom Identity Driven Manager Server ausgeführt werden, sodass Identity Driven Manager auf mehreren redundanten RADIUS-Servern installiert werden kann, um Authentifizierungsdienste für Netzwerkgeräte bereitzustellen. Identity Driven Manager aktualisiert den Server mit Ausfallsicherheit für Transaktionen: Der Identity Driven Manager Agent aktualisiert die Daten des Identity Driven Manager Servers mithilfe eines Transaktionsprozesses. Wenn die Verbindung zwischen dem Agent auf dem RADIUS- Server und dem Identity Driven Manager Server unterbrochen wird, speichert der Agent die Daten in einer Warteschlange, bis die Verbindung wiederhergestellt ist und die Daten (falls erforderlich) wieder an die Identity Driven Manager Datenbank übermittelt werden können. Garantie: 90 Tage für Medien, lebenslanger telefonischer Support 3

4 Daten Identity Driven Manager 2.0 Basisprodukt (Upgrade von 1.0) (J9013A) Identity Driven Manager 2.0 Lizenz für 2000 weitere Benutzer (J9014A) Identity Driven Manager 2.0 Basisprodukt (Lizenz für 500 Benutzer) (J9012A) Prozessor (mind.) Intel Pentium mit 2,0 GHz oder gleichwertig Intel Pentium mit 2,0 GHz oder gleichwertig Intel Pentium mit 2,0 GHz oder gleichwertig Prozessor (empfohlen) Intel Pentium mit 3,0 GHz oder gleichwertig Intel Pentium mit 3,0 GHz oder gleichwertig Intel Pentium mit 3,0 GHz oder gleichwertig Speicher (mind.) 512 MB RAM 512 MB RAM 512 MB RAM Speicher (empfohlen) Festplattenspeicher (mind.) 5 GB 5 GB 5 GB Festplattenspeicher (empfohlen) Microsoft Windows 2000, Microsoft Windows XP Professional, Microsoft Windows 2003,, Microsoft Windows 2003, Professional (SP 1 oder höher), Microsoft Windows 2000 Server, Advanced Server oder Professional mit SP 4 oder höher Microsoft Windows 2000, Microsoft Windows XP Professional,, Microsoft Windows 2003 Microsoft Internet Explorer 5.0 oder höher Microsoft Internet Explorer 5.0 oder höher Erforderliche Plattformen ProCurve Manager Plus 2.0 (oder höher) ProCurve Manager Plus 2.0 (oder höher) Unterstützte Plattformen HP OpenView Network Node Manager 6.41, 7.01 oder 7.5 HP OpenView Network Node Manager 6.41, 7.01 oder 7.5 Microsoft IAS, Funk Steelbelted RADIUS Server, Free RADIUS Microsoft IAS, Funk Steelbelted RADIUS Server, Free RADIUS Intuitive Schnittstelle (ähnlich Explorer) Gerätekonfiguration und -verwaltung Erweiterte Funktionen zur Netzwerksicherheit Anwendung von Richtlinien basierend auf Benutzer-ID Automatische VLAN-Zuweisung Automatisches QoS (Quality of Service) auf Benutzerbasis Automatische Zuweisung der Bandbreite auf Benutzerbasis Regelbasierte Bereitstellung von Zugriffsrechten Dynamische Zuweisung von Rechten basierend auf: Uhrzeit Standort Benutzersystem Automatische Erkennung von: RADIUS-Servern Bereichen Benutzern Unterstützte Geräte ProCurve Switch 2600 Serie, ProCurve Switch 2800 Serie, ProCurve Switch 4100gl Serie, ProCurve Secure Access 700wl Serie, ProCurve Access Control Client Software, ProCurve Switch 5300xl Serie, ProCurve Switch 3400cl Serie, ProCurve Switch 6400cl Serie, ProCurve Manager Plus 2.0, Identity Driven Manager 2.0 ProCurve Switch 2600 Serie, ProCurve Switch 2800 Serie, ProCurve Switch 4100gl Serie, ProCurve Secure Access 700wl Serie, ProCurve Access Control Client Software, ProCurve Switch 5300xl Serie, ProCurve Switch 3400cl Serie, ProCurve Switch 6400cl Serie, ProCurve Manager Plus 2.0, Identity Driven Manager 2.0, ProCurve Manager 2.0 ProCurve Switch 2600 Serie, ProCurve Switch 2800 Serie, ProCurve Switch 2500 Serie, ProCurve Switch 4100gl Serie, ProCurve Wireless Access Point 420, ProCurve Secure Access 700wl Serie, ProCurve Access Control Client Software, ProCurve Switch 5300xl Serie, ProCurve Switch 3400cl Serie, ProCurve Switch 6400cl Serie, ProCurve Manager Plus 2.0, Identity Driven Manager 2.0, ProCurve Manager 2.0 Weitere Anforderungen Wenn mehr als Benutzer verwaltet werden, ist ggf. eine höhere Prozessorleistung und Anzahl an Festplatten erforderlich. Für große Benutzerzahlen ist möglicherweise eine höhere Festplattenkapazität erforderlich. Hinweis Dieses Upgrade auf Identity Driven Manager 2.0 ermöglicht die Verwaltung von bis zu 500 Benutzern. Durch den Erwerb von Produkt J9014A kann die Lösung um jeweils 2000 Benutzer erweitert werden. Angaben zur Preisgestaltung liegen noch nicht vor, Kunden werden jedoch voraussichtlich Lizenzen für je 2000 weitere Benutzer erwerben können. Das Basisprodukt von Identity Driven Manager ermöglicht die Verwaltung von bis zu 500 Benutzern. Durch den Erwerb von Produkt J9014A kann die Lösung um jeweils 2000 Benutzer erweitert werden. 4

5 Zubehör ProCurve Manager Plus 2.0, max. 100 Geräte (J8778A) ProCurve Manager/ProCurve Manager Plus 2.0 ermöglichen die erweiterte Verwaltung von 100 ProCurve Geräten, einschließlich Integration in OpenView Network Node Manager. ProCurve Manager Plus 2.0, ohne Beschränkung (J9009A) ProCurve Manager Plus 2.0 ohne Beschränkung bietet eine ProCurve Manager Plus Lizenz für eine beliebige Anzahl an verwalteten Geräten. Die Lizenz für 100 Geräte ist nicht erforderlich. Prozessor (mind.): Intel Pentium mit 2,0 GHz oder gleichwertig Prozessor (empfohlen): Intel Pentium mit 3,0 GHz oder gleichwertig Speicher (mind.): 512 MB RAM Speicher (empfohlen): Festplattenspeicher (mind.): 5 GB Festplattenspeicher (empfohlen): XP, Microsoft Internet Explorer 5.0 oder höher Microsoft IAS Prozessor (mind.): Intel Pentium mit 2,0 GHz oder gleichwertig Prozessor (empfohlen): Intel Pentium mit 3,0 GHz oder gleichwertig Speicher (mind.): 512 MB RAM Speicher (empfohlen): Festplattenspeicher (mind.): 5 GB Festplattenspeicher (empfohlen): XP, Microsoft Internet Explorer 5.0 oder höher Microsoft IAS Automatische Geräteerkennung Topologie und Zuordnung Intuitive Schnittst. (ähnl. Explorer) Warnmeldungen und Daten zur Problembehebung Gerätekonfig. und -verwaltung Einrichten und Ausführen von Gruppenrichtlinien Erw. Funkt. z. Netzwerksicherheit Verwalt. und Speicher. d. Konfigurationsdaten für mehrere Geräte Einrichtung und Konfiguration von VLANs im gesamten Netzwerk Überwachung und Analyse des Datenverkehrs Automatische Konfiguration der Überwachung des Datenverkehrs zwischen Switches Softwareaktualisierungen mit Dual Flash Image-Unterstützung Modulare Architektur zur bedarfsgerechten Erweiterung Warnungen per /Pager SNMP-Trap-Weiterleitung Detaill. Ereignisdaten über Syslog Integration in OpenView NNM Weitere Anforderungen Bei sehr umfassender Überwachung des Datenverkehrs ist möglicherweise ein leistungsfähigerer Prozessor erforderlich Automatische Geräteerkennung Topologie und Zuordnung Intuitive Schnittst. (ähnl. Explorer) Warnmeldungen und Daten zur Problembehebung Gerätekonfig. und -verwaltung Einrichten und Ausführen von Gruppenrichtlinien Erw. Funkt. z. Netzwerksicherheit Verwalt. und Speicher. d. Konfigurationsdaten für mehrere Geräte Einrichtung und Konfiguration von VLANs im gesamten Netzwerk Überwachung und Analyse des Datenverkehrs Automatische Konfiguration der Überwachung des Datenverkehrs zwischen Switches Softwareaktualisierungen mit Dual Flash Image-Unterstützung Modulare Architektur zur bedarfsgerechten Erweiterung Warnungen per /Pager SNMP-Trap-Weiterleitung Detaill. Ereignisdaten über Syslog Integration in OpenView NNM Weitere Anforderungen Bei sehr umfassender Überwachung des Datenverkehrs ist möglicherweise ein leistungsfähigerer Prozessor erforderlich 5

6 Zubehör ProCurve Manager Plus 2.0, Erweiterung auf unbeschränkte Lizenz (J8779A) Die unbeschränkte Lizenz für ProCurve Manager Plus 2.0 erweitert die ProCurve Manager Plus 2.0 Lizenz für max. 100 Geräte auf eine unbegrenzte Anzahl an Geräten für Unternehmen, die über eine große Anzahl an Geräten verfügen. Prozessor (mind.): Intel Pentium mit 2,0 GHz oder gleichwertig Prozessor (empfohlen): Intel Pentium mit 3,0 GHz oder gleichwertig Speicher (mind.): 512 MB RAM Speicher (empfohlen): Festplattenspeicher (mind.): 5 GB Festplattenspeicher (empfohlen): XP, Microsoft Internet Explorer 5.0 oder höher Automatische Geräteerkennung Topologie und Zuordnung Intuitive Schnittst. (ähnl. Explorer) Warnmeldungen und Daten zur Problembehebung Gerätekonfig. und -verwaltung Einrichten und Ausführen von Gruppenrichtlinien Erw. Funkt. z. Netzwerksicherheit Verwalt. und Speicher. d. Konfigurationsdaten für mehrere Geräte Einrichtung und Konfiguration von VLANs im gesamten Netzwerk Überwachung und Analyse des Datenverkehrs Automatische Konfiguration der Überwachung des Datenverkehrs zwischen Switches Softwareaktualisierungen mit Dual Flash Image-Unterstützung Modulare Architektur zur bedarfsgerechten Erweiterung Warnungen per /Pager SNMP-Trap-Weiterleitung Detaill. Ereignisdaten über Syslog Integration in OpenView NNM Weitere Anforderungen Bei sehr umfassender Überwachung des Datenverkehrs ist möglicherweise ein leistungsfähigerer Prozessor erforderlich ProCurve Manager Plus 2.0, Upgrade für 100 Geräte (J8991A) Das ProCurve Manager Plus 2.0 Upgrade für 100 Geräte erweitert zuvor erworbene ProCurve Manager Plus Produkte der Versionen 1.6 oder 1.5 um die neuen ProCurve Manager Plus 2.0 Funktionen. Prozessor (mind.): Intel Pentium mit 2,0 GHz oder gleichwertig Prozessor (empfohlen): Intel Pentium mit 3,0 GHz oder gleichwertig Speicher (mind.): 512 MB RAM Speicher (empfohlen): Festplattenspeicher (mind.): 5 GB Festplattenspeicher (empfohlen): XP, Microsoft Internet Explorer 5.0 oder höher Automatische Geräteerkennung Topologie und Zuordnung Intuitive Schnittst. (ähnl. Explorer) Warnmeldungen und Daten zur Problembehebung Gerätekonfig. und -verwaltung Einrichten und Ausführen von Gruppenrichtlinien Erw. Funkt. z. Netzwerksicherheit Verwalt. und Speicher. d. Konfigurationsdaten für mehrere Geräte Einrichtung und Konfiguration von VLANs im gesamten Netzwerk Überwachung und Analyse des Datenverkehrs Automatische Konfiguration der Überwachung des Datenverkehrs zwischen Switches Softwareaktualisierungen mit Dual Flash Image-Unterstützung Modulare Architektur zur bedarfsgerechten Erweiterung Warnungen per /Pager SNMP-Trap-Weiterleitung Detaill. Ereignisdaten über Syslog Integration in OpenView NNM 6

7 Zubehör ProCurve Access Control Client Software 25 (J8449A) Microsoft Windows NT, Microsoft Windows 2000, XP, Microsoft Windows 2003, Microsoft Windows 98, Apple Mac OS 10.2, Red Hat Linux 9.x EAP-Protokolle EAP-MD5, EAP-TLS, EAP-TTLS, EAP-PEAP WPA-Unterstützung Advanced Encryption Standard (AES), WPA/802.1X und WPA/Pre- Shared Key Microsoft IAS, Funk Steelbelted RADIUS Server, Free RADIUS ProCurve Access Control Client Software 500 (J8469A) Microsoft Windows NT, Microsoft Windows 2000, XP, Microsoft Windows 2003, Microsoft Windows 98, Apple Mac OS 10.2, Red Hat Linux 9.x EAP-Protokolle EAP-MD5, EAP-TLS, EAP-TTLS, EAP-PEAP WPA-Unterstützung Advanced Encryption Standard (AES), WPA/802.1X und WPA/Pre- Shared Key Microsoft IAS, Funk Steelbelted RADIUS Server, Free RADIUS ProCurve Access Control Client Software 5000 (J8470A) Microsoft Windows NT, Microsoft Windows 2000, XP, Microsoft Windows 2003, Microsoft Windows 98, Apple Mac OS 10.2, Red Hat Linux 9.x EAP-Protokolle EAP-MD5, EAP-TLS, EAP-TTLS, EAP-PEAP WPA-Unterstützung Advanced Encryption Standard (AES), WPA/802.1X und WPA/Pre- Shared Key Microsoft IAS, Funk Steelbelted RADIUS Server, Free RADIUS ProCurve Access Control Client Software (J8468A) Microsoft Windows NT, Microsoft Windows 2000, XP, Microsoft Windows 2003, Microsoft Windows 98, Apple Mac OS 10.2, Red Hat Linux 9.x EAP-Protokolle EAP-MD5, EAP-TLS, EAP-TTLS, EAP-PEAP WPA-Unterstützung Advanced Encryption Standard (AES), WPA/802.1X und WPA/Pre- Shared Key Microsoft IAS, Funk Steelbelted RADIUS Server, Free RADIUS Identity Driven Manager 2.0 7

8 Weitere Informationen Weitere Informationen zu ProCurve Networking finden Sie unter Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen vorbehalten. Die Garantien für HP Produkte und Services werden ausschließlich in der entsprechenden, zum Produkt/Service gehörigen Garantieerklärung beschrieben. Aus dem vorliegenden Dokument sind keine weiter reichenden Garantieansprüche abzuleiten. HP übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Intel und Pentium sind Marken oder eingetragene Marken der Intel Corporation oder ihrer Tochtergesellschaften in den USA und anderen Ländern. Linux ist eine in den USA eingetragene Marke von Linus Torvalds. Microsoft, Windows und Windows NT sind in den USA eingetragene Marken der Microsoft Corporation. 4AA0-1567DEE, 09/2005

ProCurve Manager Plus 2.2

ProCurve Manager Plus 2.2 ProCurve Manager Plus 2.2 Bei ProCurve Manager Plus 2.2 handelt es sich um eine sichere Windows -basierte Netzwerkverwaltungsplattform mit erweitertem Funktionsumfang zur zentralen Konfiguration, Aktualisierung,

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.2 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.2 Collaborative Learning Software

Mehr

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick

Grafische Darstellung des Gerätezustandes und detaillierte Statusinformationen auf einem Blick Network Management Plattform Software (NMP) MICROSENS Einleitung Die Netzwerk Management Plattform (NMP) ist ein universelles Tool, mit dem sich sämtliche Netzwerkkomponenten von MICROSENS konfigurieren

Mehr

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme

Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Parallels Desktop 4 für Windows und Linux - Readme Willkommen zu Parallels Desktop für Windows und Linux Build 4.0.6630. Dieses Dokument enthält Informationen, die Sie für die erfolgreiche Installation

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Software / Backup & Recovery EMC Dantz Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win (EMC Insignia)

Software / Backup & Recovery EMC Dantz Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win (EMC Insignia) Software / Backup & Recovery EMC Dantz Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win (EMC Insignia) Seite 1 / 5 Retrospect Multi Server 7.5 dt. Win Retrospect Multi Server Edition wurde für kleine und mittlere sowie

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244

Ihr Benutzerhandbuch HP l server http://de.yourpdfguides.com/dref/876244 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung (Informationen,

Mehr

HP Proliant Server Golden Offers. März 2013

HP Proliant Server Golden Offers. März 2013 HP Proliant Server Golden Offers März 2013 HP ProLiant Server Golden Offer Produkte März 2013 Bestellnr. D7J57A 470065-661 670639-425 470065-660 Prozessor Intel Core i3-3220 Prozessor (3.3GHz, 2-Core,

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise

HP USB Virtual Media Interface Adapter Informationen zur Funktionsweise HP USB Virtual Media Informationen zur Funktionsweise Verwenden von virtuellen Medien HP empfiehlt den HP USB Virtual Media (Modell AF603A) nur für Computer, die keine Unterstützung für eine PS2-Tastatur

Mehr

Bluetooth-Kopplung. Benutzerhandbuch

Bluetooth-Kopplung. Benutzerhandbuch Bluetooth-Kopplung Benutzerhandbuch Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft, Windows und Windows Vista sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA. Bluetooth

Mehr

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud Worry-FreeTM Business Security Standard- und Advanced-Versionen Securing Your Journey to the Cloud Administrator s Guide Systemvoraussetzungen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen

Mehr

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten

FileMaker Pro 11. Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten FileMaker Pro 11 Ausführen von FileMaker Pro 11 auf Terminaldiensten 2007-2010 FileMaker, Inc. Alle Rechte vorbehalten. FileMaker, Inc. 5201 Patrick Henry Drive Santa Clara, California 95054, USA FileMaker

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Cisco Configuration Assistant

Cisco Configuration Assistant Cisco Configuration Assistant Überblick Q. Was ist Cisco Configuration Assistant? A. Cisco Configuration Assistant ist ein PC-basiertes, intuitives GUI-Konfigurationstool, das speziell für kleine und mittlere

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.4 Collaborative Learning Software

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch

Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Avigilon Control Center Virtual Matrix Benutzerhandbuch Version 5.0 PDF-ACCVM-A-Rev1_DE Copyright 2013 Avigilon. Alle Rechte vorbehalten. Änderungen der vorliegenden Informationen vorbehalten. Ohne ausdrückliche

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

HP Installation and Startup Service für HP Insight Control

HP Installation and Startup Service für HP Insight Control HP Installation and Startup Service für HP Insight Control HP Care Pack Services Technische Daten Der HP Installation and Startup Service für HP Insight Control beinhaltet die Implementierung und Basiskonfiguration

Mehr

Client Management und Universal Printing Solutions

Client Management und Universal Printing Solutions Client Management und Universal Printing Solutions Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard

Mehr

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung

Die Symantec Backup Exec.cloud-Lösung Automatische, kontinuierliche und sichere Datensicherungen in der Cloud oder mit einem hybriden Modell aus Backups vor Ort und Cloud-basierten Backups. Datenblatt: Symantec.cloud Nur 21 Prozent der kleinen

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Systemvoraussetzungen Securing Your Journey to the Cloud p c Protected Cloud ws Web Security Trend Micro Deutschland GmbH behält

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

Spezifikationen SMART Bridgit 2010

Spezifikationen SMART Bridgit 2010 VOR DEM DRUCKEN BITTE NACHDENKEN Spezifikationen SMART Bridgit 2010 Version 4.0 Produktbeschreibung Die SMART Bridgit -Software ist eine kostengünstige Client/Server-Anwendung, mit der Se auf einfache

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen ID Information und Dokumentation im Gesundheitswesen GmbH & Co. KGaA Platz vor dem Neuen Tor 2 10115 Berlin Systemvoraussetzungen ID DIACOS ID EFIX ID QS Bögen ID DIACOS PHARMA August 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007-2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. HP haftet nicht

Mehr

bluechip Modular Server Sven Müller

bluechip Modular Server Sven Müller bluechip Modular Server Sven Müller Produktmanager Server & Storage bluechip Computer AG Geschwister-Scholl-Straße 11a 04610 Meuselwitz www.bluechip.de Tel. 03448-755-0 Übersicht Produktpositionierung

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-220 Fax: +49 [0] 89 66086-225 e-mail: domus4000@domus-software.de

Mehr

Worry-Free. p c. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Securing Your Journey to the Cloud.

Worry-Free. p c. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Securing Your Journey to the Cloud. Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Systemvoraussetzungen Securing Your Journey to the Cloud p c Protected Cloud ws Web Security Trend Micro Incorporated behält sich das Recht

Mehr

Boot Camp Beta 1.0.2 Installation & Konfiguration

Boot Camp Beta 1.0.2 Installation & Konfiguration Boot Camp Beta 1.0.2 Installation & Konfiguration 1 Inhalt 4 Überblick 5 Schritt 1: Aktualisieren der Software und Firmware Ihres Computers 6 Schritt 2: Ausführen des Boot Camp Assistenten 8 Schritt 3:

Mehr

Installieren von GFI EndPointSecurity

Installieren von GFI EndPointSecurity Installieren von GFI EndPointSecurity Einführung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Systemanforderungen für GFI EndPointSecurity 4 Umstieg von GFI LANguard Portable Storage Control und

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung

Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Fallstudie HP Unified WLAN Lösung Ingentive Networks GmbH Kundenanforderungen Zentrale WLAN Lösung für ca. 2200 Mitarbeiter und 20 Standorte Sicherer WLAN Zugriff für Mitarbeiter Einfacher WLAN Internetzugang

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

theguard! ApplicationManager (Version 2.4)

theguard! ApplicationManager (Version 2.4) theguard! ApplicationManager (Version 2.4) Stand 01/2005 Der ApplicationManager ist eine 3-schichtige Client-Server Applikation für die es System- Voraussetzungen in verschiedenen Ausprägungen gibt Das

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

WLAN an der Ruhr-Universität Bochum

WLAN an der Ruhr-Universität Bochum WLAN an der Ruhr-Universität Bochum Andreas Jobs, Andreas Noack 13. März 2009 Überblick Rechenzentrum - Abtl. Rechnernetz ca. 40.950 Switchports ca. 30.800 Netzwerkanschlüsse ca. 9600 aktive Anschlüsse

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

Betriebshandbuch. Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich

Betriebshandbuch. Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich 1 Betriebshandbuch Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich 2 Inhaltsverzeichnis 1 Administration... 4 1.1 Zweck, Anwender...4 1.2 Personen und Aufgaben...4

Mehr

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer

Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Citrix Provisioning Server Marcel Berquez. System Engineer Agenda Was ist der Citrix Provisioning Server? Wie funktioniert der Citrix Provisioning Server? Was gehört zum Citrix Provisioning Server? Welche

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

So"ware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte. Version 1.0.64

Soware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte. Version 1.0.64 So"ware Voraussetzungen und Spezifika5on für Eurotalk SCORM E Learning Inhalte Version 1.0.64 Eurotalk Ltd. 2011 Inhaltsübersicht 1. Einführung 3 1.1 Produktbeschreibungen 3 1.2 Was ist SCORM? 3 1.3 Einsatzumgebungen

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac Parallels Desktop für Mac s r c m s m s r c s S X r r s r c k c s r c s m r s z EM s c s Es s m c c s r s r r E s s s m Entdecke Parallels Desktop für Mac s r c s S X r r & s c s m c ck s r k r k r s r

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

HP ProCurve 1410 Switch-Serie

HP ProCurve 1410 Switch-Serie Produktübersicht Die HP ProCurve 1410 Switch-Serie bietet einfaches Plug&Play für Verbindungen mit hoher Bandbreite und besteht aus drei nicht verwalteten Gigabit- Switches. Der HP ProCurve 1410-24G ist

Mehr

Shared Support Service

Shared Support Service by Shared Support Service Dr. Max Burckhart Ring 16 A-2100 Korneuburg Tel: 02262 / 631 94 Mobil: 0676 / 403 4000 Fax: 02262 / 631 94 14 office@sssweb.at www.sssweb.at SERVER Hardware (min.) Pentium PIII,

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

Black Box erklärt: Sicherheit nach IEEE 802.1x?

Black Box erklärt: Sicherheit nach IEEE 802.1x? Black Box erklärt: Sicherheit nach IEEE 802.1x? Bei Wireless LAN Netzwerken kennt jeder die Gefahr einer unbefugten Benutzung der Daten im Netzwerk durch Fremde. Aus diesem Grund gibt es in diesem Bereich

Mehr

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5

Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 Hard- und Softwarevoraussetzungen MBS5 geändert: Ralf Neumann Datum: 31.05.2013 15:26 URL: http://support.mbs5.de:8080/display/produkte/hard-+und+softwarevoraussetzungen+mbs5 Vers. 31.05.2013 15:26 Seite

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch ITbrain

TeamViewer 9 Handbuch ITbrain TeamViewer 9 Handbuch ITbrain Rev 9.2-201407 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 3 1.1 Über ITbrain 3 1.2 Über das Handbuch 3 2 Voraussetzungen

Mehr

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012

Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Systemvoraussetzungen GS-Programme 2012 Voraussetzungen Kompatibilitätsvoraussetzungen Kompatibilität mit anderen GS-Produkten Die GS-Programme 2011 (GS-Auftrag, GS-Adressen) sind nur mit Applikationen

Mehr

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL.

Behebung des sog. Heartbleed-Bugs (CVE-2014-0160) in der Krypto-Bibliothek OpenSSL. NCP Secure Enterprise HA Server Service Release 3.04 Build 24 (Windows 32/64) April 2014 Voraussetzungen Microsoft Windows Betriebssysteme: Die folgenden Microsoft Windows Betriebssystemen sind mit diesem

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Bewältigen der heutigen BYOD- Herausforderungen

Bewältigen der heutigen BYOD- Herausforderungen Broschüre Bewältigen der heutigen BYOD- Herausforderungen HP Intelligent Management Center für BYOD Wer sind Sie? Ist das Gerät konform? Zugewiesen zu Virtual App- Netzwerken der Identität Autorisierter

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die

Mehr

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6 Zuordnung LAN-Verbindungen zu Server Ports und Ports Bei der Netzwerk-Einrichtung der Server im Modular System ist die Frage zu beantworten, welche LAN-Verbindung (gemäß Betriebssystembezeichnung) mit

Mehr

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot 2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot Wofür steht MyPublicHotSpot? Mit der Software MyPublicHotSpot können Sie Kunden gegen Entgelt oder aber auch unentgeltlich die sichere Nutzung

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Installieren von GFI LANguard N.S.S.

Installieren von GFI LANguard N.S.S. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4)/XP (SP2)/2003. Internet Explorer 5.1 oder höher.

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie!

Ribbon- Technologie. WinLine 10.0 an der Startlinie! WinLine 10.0 an der Startlinie! In Kürze erscheint die neue WinLine 10.0. Diese neue Version bietet Ihnen eine Reihe neuer Features und Vorteile, von denen wir Ihnen hier einige vorstellen wollen: Ribbon-

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

-Systemanforderungen:

-Systemanforderungen: Microsoft Windows Server Update Services (WSUS) 3.0 stellt eine umfassende Lösung für das Verwalten von Updates in Ihrem Netzwerk zur Verfügung. In diesem Dokument finden Sie Anweisungen zu grundlegenden

Mehr

Table Of Contents. Kapitel 1. Systemanforderungen für Office 2013

Table Of Contents. Kapitel 1. Systemanforderungen für Office 2013 Auflistung Das Dokument wird wie vorliegend bereitgestellt. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und Ansichten, einschließlich URLs und andere Internetwebsites, können ohne vorherige Ankündigung

Mehr

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk)

Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Systemvoraussetzungen für Autodesk Revit 2015 - Produkte (gemäß Angaben von Autodesk) Mindestanforderung: Einstiegskonfiguration Betriebssystem ¹ Windows 8.1 Enterprise, Pro oder Windows 8.1 CPU-Typ Single-

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für das Newforma Project Center Project Center Eleventh Edition-Clients, Project Center-Server und Newforma Info -Server benötigen die folgenden Systemvoraussetzungen. Der Anwender

Mehr