Grafische Benutzeroberfläche mit Java-Applets

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grafische Benutzeroberfläche mit Java-Applets"

Transkript

1 Grafische Benutzeroberfläche mit Java-Applets Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg Mai 2002 Diese Unterlagen dienen lediglich der Arbeitserleichterung der Kurs-Teilnehmer. Sie sind kein Handbuch oder Kurs im Selbststudium. Vervielfältigung und die darüber hinaus gehende Verwendung ist nur mit Zustimmung der Autoren erlaubt. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg () G 1

2 Anders als bei anderen Programmiersprachen wurde Java mit der Vorgabe entwickelt, eine grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung zu stellen. Daher stellt Java das Paket Abstract Windows Toolkit (java.awt) bereit, das Klassen für folgende Tätigkeiten enthält: 1. Einfache Methoden zur Ausgabe von Text, zum Zeichnen von Linien, Kurven und Flächen, zur Verwendung unterschiedlicher Schriften und Farben. 2. Dialogelemente wie Label, Tasten, Listen, Boxen und Elemente zur Ein- und Ausgabe von Text. 3. Methoden zur Steuerung von Ereignissen, beispielsweise durch das Drücken einer Taste oder das Bewegen der Maus. 4. Methoden zur Darstellung von Bildern und Ausgabe von Musik. Um die Möglichkeiten noch mehr zu erweitern, wurde zusätzlich noch das Paket Swing (javax.swing) entwickelt. Allerdings ist das Arbeiten mit dem Paket AWT einfacher zu überblicken. Um das AWT zu verwenden, bietet Java zwei Alternativen Klasse Applet Die Ausgabe dieser Klasse wird mittels eines Browsers am Bildschirm dargestellt. Klassen Frame und Dialog Sie ermöglichen, aus einer Applikation heraus Fenster zu öffnen. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg () G 2

3 Kapitel 1 Grundlagen des Arbeitens mit Applets Applets müssen mittels einer Software am Bildschirm dargestellt werden. Die Methoden zur Kommunikation mit dieser Software (Internet Browser) stellt die Klasse Applet des Pakets java.applet bereit. Applets müssen in HTML-Dokumente eingebunden werden. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 3

4 1.1 Klassenhierachie von Applet Die Klasse Applet erbt von den Klassen: java.lang.object +--java.awt.component +--java.awt.container +--java.awt.panel +--java.applet.applet c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 4

5 1.2 Ausgabemöglichkeiten Zur Ausgabe von grafischen Elementen ist eine grafische Oberfläche erforderlich. Diese muss bei der Verwendung von Applets in Form eines Web-Browsers zur Verfügung stehen. Beispielsweise kann verwendet werden: Netscape Internet Explorer Opera Zur Überprüfung und als Referenz stellt Java das Kommando appletviewer bereit. Syntax: appletviewer dateiname.html c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 5

6 Beispiel Hallo (Java-Datei): 1 // Erstes Beispiel 2 3 public class Hallo01 extends java.applet.applet 4 { 5 public void paint(java.awt.graphics g) 6 { 7 g.drawstring("hallo, viel Erfolg mit Java!",100,50); 8 } 9 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 6

7 Beispiel Hallo (HTML-Datei): 1 <HTML> 2 <HEAD> 3 <TITLE>Hallo Applet</TITLE> 4 </HEAD> 5 <BODY> 6 <APPLET code="hallo01.class" width=350 height=90></applet> 7 </BODY> 8 </HTML> c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 7

8 Als Ausgabe erhält man: c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 8

9 1.3 Unterschiede von Applets versus Applikationen Java-Programme (Applikationen) und Java-Applets unterscheiden sich gar nicht so stark voneinander. Sie werden mit denselben Werkzeugen und Techniken konstruiert. Die wesentlichen Unterschiede sind: Java-Applikationen sind eigenständige Programme, die zur Ausführungszeit den Stand- Alone-Java-Interpreter benötigen, während Java-Applets aus HTML-Seiten heraus aufgerufen werden und zur Ausführung einen Web-Browser benötigen. Statt der Methode main() bei Java-Applikationen wird für Applets die Steuerung verschiedener Ereignisse beispielsweise Initialisierung, Bildschirmausgabe, Tastatur- und Mausbewegungen benötigt. Diese Interaktion muß mit dem Browser erfolgen, der die entsprechenden Methoden aufrufen muß. Daher werden alle Applets von der Klasse java.applet.applet abgeleitet, die die benötigten Methoden vordefiniert hat. Aus Gründen der Sicherheit kann ein Applet normalerweise weder auf Dateien des Rechners zugreifen noch kann es weitere Programme starten. Eine Ausnahme stellen die signierten Applets dar. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 9

10 1.4 Kommunikation mit dem Browser Für die Verbindung zwischen Applets und Browser stellt das Paket java.applet bzw. die darin enthaltene Klasse Applet folgende Methoden zur Verfügung. Applet() public void init() {... } public void start() {... } public void stop() {... } public void destroy() {... } Benutzeraktion im Browser Starte Browser Lade HTML-Seite Verlasse HTML-Seite Lade HTML-Seite erneut Beende Browser Methode im Applet Applet() init, start stop start stop, destroy Die Kommunikation zwischen einem Applet und seinem Browser läuft über Methodenaufrufe ab. Die aus dem Applet abgeleitete Klasse ist dafür verantwortlich die Methoden zu überlagern und mit der erforderlichen Funktionalität auszustatten. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 10

11 1.4.1 Instanzierung des Applets Hierzu ruft der Browser ein Objekt der abgeleiteten Applet-Klasse auf, den parameterlosen Default-Konstruktor: Syntax: public Applet(); Initialisierung des Applets Nach der Instanzierung ruft der Browser die Methode init auf, um dem Applet die Möglichkeit zu geben, Initialisierungen vorzunehmen: Syntax: public void init() { init-programmcode } Diese Methode wird nur einmal aufgerufen. Wird sie nicht benötigt, braucht sie nicht initialisiert werden. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 11

12 1.4.3 Starten des Applets Nachdem die Initialisierung abgeschlossen ist, wird die Methode start aufgerufen, um die Ausführung des Applets zu starten: Wird sie nicht benötigt, braucht sie nicht initialisiert werden. Syntax: public void start() { start-programmcode } Das Starten eines Applets kann mehrfach erfolgen. Wenn der Browser eine andere Web-Seite lädt, wird das Applet nur gestoppt. Beim erneuten Aufruf der Seite wird die Methode start wieder aufgerufen. Wird sie nicht benötigt, braucht sie nicht initialisiert werden. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 12

13 1.4.4 Stoppen des Applets Durch Aufrufen der Methode stop zeigt der Browser dem Applet an, dass es gestoppt werden soll: Syntax: public void stop() { stop-programmcode } Da ein Applet mehrfach gestartet und gestoppt werden darf, dürfen keine Resourcen entfernt werden, die bei einem eventuellen Neustart wieder notwendig sind. Wird die Methode nicht benötigt, braucht sie nicht initialisiert werden. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 13

14 1.4.5 Zerstören des Applets Wenn ein Applet nicht mehr benötigt wird, beispielsweise beim Beenden des Browsers, ruft der Browser die Methode destroy auf: Syntax: public void destroy() { destroy-programmcode } Diese kann überlagert werden, um auch noch Aufräumarbeiten zu erledigen. Wird sie nicht benötigt, braucht sie nicht initialisiert werden. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 14

15 1.4.6 Einbinden eines Applets Die Einbindung eines Applets in ein HTML-Dokument erfolgt unter Verwendung des HTML- Tags APPLET. Syntax: <APPLET CODE="Klassenname.class" WIDTH=nnn HEIGHT=nnn> Falls das Applet nicht aufgerufen werden kann, soll ersatzweise dieser Text ausgegeben werden. </APPLET> Durch diesem Parameter wird der Name des Applets (mit Suffix) ange- CODE= geben. WIDTH= HEIGHT= Durch diesen Parameter muss die Breite des Applets angegeben werden. Durch diesen Parameter muss die Höhe des Applets angegeben werden. Neben weiteren möglichen Parametern sind diese drei Parameter zwingend erforderlich. nnn gibt das Maß in Bildschirmpunkten an. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 15

16 1.4.7 Anzeigen eines Applets Neben der üblichen Darstellung durch einen Web-Browser kann der Aufbau des Applets in der Entwicklungsphase duch den Appletviewer kontrolliert werden. Syntax: appletviewer dateiname.html Da viele Web-Browser sich bei der Darstellung eines Applets unterschiedlich verhalten, ist der Appletviewer eine Referenz, die SUN zur Kontrolle mitliefert. Es wird allerdings nur das Applet dargestellt, die HTML-Seite, die das Applet aufruft, wird ignoriert. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 16

17 Beispiel Java-Kode: 1 public class Appl01 extends java.applet.applet 2 { 3 public void init() 4 { 5 System.out.println("Init()"); 6 } public void start() 10 { 11 System.out.println("Start()"); 12 } public void stop() 16 { 17 System.out.println("Stop()"); 18 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 17

18 21 public void destroy() 22 { 23 System.out.println("Destroy()"); 24 } 25 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 18

19 Beispiel Zugehöriger HTML-Kode: 1 <HTML> 2 <HEAD> 3 <TITLE> Hello! </TITLE> 4 </HEAD> 5 <BODY> 6 Hier ist unser Test: 7 8 <p> 9 <APPLET CODE="Appl01.class" WIDTH=500 HEIGHT=300> 10 </APPLET> 11 </p> </BODY> 14 </HTML> c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 19

20 Applet-Struktur Objekt Container Panel Applet Helo01 Die meisten Klassen erweitern (extend) andere Klassen. Eine Klasse zu erweitern bedeutet eine neue Klasse zu schreiben, die die Methoden der Ausgangsklasse beinhaltet. Die Ausgangsklasse heisst Eltern- Klasse, die erweiterte Klasse heisst Kind-Klasse. Mit anderen Worten beinhaltet die Kind-Klasse die Methoden der Eltern-Klasse. Die Klasse Appl01 erweitert die Klasse Applet (vgl. Zeile 1), die die Methoden init, start, stop und destroy enthält. Die Klasse Applet erweitert die Klasse Panel. Die Klasse Panel erweitert die Klasse Container, die u.a. die Methode paint enthält. Die Klasse Container erweitert die Klasse Component. Die Klasse Component erweitert die Klasse Objekt, die die Eltern-Klasse aller Java-API-Klassen (Java-Application Programming Interface-Klassen) ist. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grapplet.tex) G 20

21 Kapitel 2 Grundlagen des Arbeitens mit Frames Frames (Fenster) für Applikationen werden mit der Klasse frame realisiert. Wenn eine Fenster-Abhängigkeit realisiert werden soll, kann man die Klasse Dialog verwenden. Applets können diesen Mechanismus nicht einsetzen, da Dialoge aufgrund von Sicherheitseinschränkungen nicht benutzt werden können. Die Klassen Frame und Dialog sind im Paket java.awt enthalten. Die Klasse Frame bildet Fenster, die Rahmen und Titelleiste enthalten. Sie sind als Applikation mit der Java VM aufrufbar. Sie können nicht mit dem Appletviewer oder einem Internet-Browser gestartet werden. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 21

22 2.1 Klassenhierarchie von Frame Die Klasse Frame bildet Fenster, die Rahmen und Titelleiste enthalten. Sie sind als Applikation mit der Java VM aufrufbar. Sie benötigen daher keinen Appletviewer oder Internet- Browser. Die meisten Befehle des AWT sind verwendbar. Die Klasse Frame erbt von den Klassen: java.lang.object +--java.awt.component +--java.awt.container +--java.awt.window +--java.awt.frame c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 22

23 2.2 Konstruktoren Die Klasse Frame stellt einige Konstruktoren zur Verfügung. Syntax: Frame() Frame(String titel) Frame(GraphicsConfiguration gc) Der Konstruktor Frame() generiert ein Fenster ohne Titel, mit Frame(String titel) erhält man ein Fenster mit dem Titel titel, der als Parameter übergeben wird.. Mit Frame(GraphicsConfiguration gc) kann man das Fenster dem Ausgabegerät (d.h. Bildschirm, Drucker, usw.) anpassen. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 23

24 2.3 Methoden Die Klasse Frame stellt folgende Methoden zur Verfügung: void pack() generiert ein Fenster in der Größe, das alle Komponenten enthält. void show() void hide() stellen ein Fenster am Bildschirm dar, bzw. verbergen es wieder. String gettitle() void settitle(string titel) ermittelt den Titel eines Fensters, bzw. setzt diesen Titel. MenuBar getmenubar() void setmenubar(menubar menu) erfragt bzw. setzt ein MenuBar-Objekt in ein Fenster. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 24

25 Beispiel: 1 import java.awt.*; 2 3 public class Hallo00 4 { 5 public static void main(string[] args) { 6 Frame f = new Frame("Dies ist ein Frame-Beispiel"); 7 f.setsize(300,50); 8 f.show(); 9 } 10 } Das Schließen dieses Fensters ist nur durch Abbruch des Programms möglich. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 25

26 2.4 Window-Listener Wenn ein Fenster geöffnet, geschlossen, ikonifiziert, deikonifiziert, aktiviert oder deaktiviert wird, wird ein Fenster-Ereignis generiert. Wird dieser Vorgang nicht überwacht, so geschieht nichts. So geschieht beispielsweise nichts, wenn ein Fenster geschlossen wird. Erst das Erfassen dieses Ereignisses, gekoppelt mit der Anweisung ein Fenster zu schließen, ergibt die gewünschte Aktion. Das Interface WindowListener bzw. die Adapterklasse WindowAdapter enthalten die folgenden Methoden: void windowopened(windowevent) wird aufgerufen, wenn das vom Listener überwachte Fenster das erste Mal sichtbar wurde. void windowclosing(windowevent) wird aufgerufen, wenn eine Benutzeranforderung vorliegt, das vom Listener überwachte Fenster zu schließen. void windowclosed(windowevent) c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 26

27 wird aufgerufen, wenn das vom Listener überwachte Fenster geschlossen wurde. void windowiconified(windowevent) void windowdeiconified(windowevent) wird aufgerufen, nachdem das vom Listener überwachte Fenster ikonifiziert bzw. deikonifiziert wurde. void windowactivated(windowevent) void windowdeactivated(windowevent) wird aufgerufen, nachdem das vom Listener überwachte Fenster aktiviert bzw. deaktiviert wurde. Jede dieser Methoden verwendet ein Objekt vom Datentyp WindowEvent als Parameter. WindowEvent stellt eine Methode zur Verfügung, über die man auf das Fenster-Objekt zugreifen kann. Window getwindow() c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 27

28 Beispiel: 1 import java.awt.*; 2 import java.awt.event.*; 3 4 public class Frame01 5 { 6 public static void main(string[] args) 7 { 8 // Instanz fuer Frame erzeugen 9 Frame f = new Frame("Dies ist ein Window-Event-Beispiel"); 10 f.setsize(300,100); 11 f.setvisible(true); f.addwindowlistener( new WindowAdapter() 14 { 15 public void windowiconified(windowevent e) 16 { 17 System.out.println("Fenster wird ikonifiziert."); 18 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 28

29 21 public void windowdeiconified(windowevent e) 22 { 23 System.out.println("Fenster wird deikonifiziert."); 24 } public void windowclosing(windowevent e) 27 { 28 System.out.println("Fenster wird geschlossen."); 29 } 30 } 31 ); 32 } 33 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 29

30 Soll ein Fenster geschlossen werden, dann muss es aktiv geschlossen werden. Hierzu gibt es die Methode dispose. Syntax: void dispose() dispose() gibt alle Bildschirm-Resourcen frei. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 30

31 Beispiel: 1 import java.awt.*; 2 import java.awt.event.*; 3 4 public class Frame02 5 { 6 public static void main(string[] args) 7 { 8 // Instanz fuer Frame erzeugen 9 Frame f = new Frame("Dies ist ein Window-Event-Beispiel"); 10 f.setsize(300,100); 11 f.setvisible(true); f.addwindowlistener( new WindowAdapter() 14 { 15 public void windowiconified(windowevent e) 16 { 17 System.out.println("Fenster wird ikonifiziert."); 18 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 31

32 21 public void windowdeiconified(windowevent e) 22 { 23 System.out.println("Fenster wird deikonifiziert."); 24 } public void windowclosing(windowevent e) 27 { 28 e.getwindow().setvisible(false); 29 e.getwindow().dispose(); 30 System.out.println("Fenster wird geschlossen."); 31 System.exit(0); 32 } 33 } 34 ); 35 } 36 } Hier wird mittels der Methode setvisible(false) das Fenster geschlossen, mit der Methode dispose() die Fenster-Resourcen freigegeben und mit System.exit(0) das Programm beendet. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 32

33 Da ein WindowListener in vielen Programmen mit graphischer Oberfläche benötigt wird, ist es nützlich, dafür eine eigene Klasse vorzusehen. Beispiel: 1 import java.awt.*; 2 import java.awt.event.*; 3 4 public class Frame03 5 { 6 // WAdapt soll nicht vererbt werden, daher static 7 static class WAdapt extends WindowAdapter 8 { 9 public void windowclosing(windowevent e) 10 { 11 e.getwindow().setvisible(false); 12 System.exit(0); 13 } 14 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 33

34 17 public static void main(string[] args) 18 { 19 Frame f = new Frame("Dies ist ein Frame..."); 20 f.setsize(300,100); 21 f.setvisible(true); 22 WAdapt wa = new WAdapt(); 23 f.addwindowlistener(wa); 24 } 25 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 34

35 Für diese Klasse kann man eine eigene Datei vorsehen. Beispiel Klasse WAdapt: 1 import java.awt.event.*; 2 3 class WAdapt extends WindowAdapter 4 { 5 public void windowclosing(windowevent e) 6 { 7 e.getwindow().setvisible(false); 8 e.getwindow().dispose(); 9 System.exit(0); 10 } 11 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 35

36 Beispiel: 1 import java.awt.*; 2 3 public class Frame04 4 { 5 public static void main(string[] args) 6 { 7 Frame f = new Frame("Dies ist ein Frame..."); 8 f.setsize(300,100); 9 f.setvisible(true); 10 WAdapt wa = new WAdapt(); 11 f.addwindowlistener(wa); 12 } 13 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/grframe.tex) G 36

37 Kapitel 3 Einfache graphische Ausgabe Eine Möglichkeit in einem Fenster, d.h. Applet, Frame oder Dialog eine Ausgabe zu erzeugen ist die Methode paint. Ein Applet wird immer vom Web-Browser aufgerufen, wenn ein Applet neu bzw. teilweise angezeigt wird. Es bekommt ein Objekt der Klasse graphics übergeben. Die Ausgabe erfolgt durch Überlagern dieser Methode. Syntax: public void paint(graphics g) { // paint-programmcode } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/dimension.tex) G 37

38 Grundlage für die Ausgabe ist ein Koordinatensystem, dessen Ursprung (x = 0, y = 0) die linke obere Ecke ist. Die Maßeinheit ist ein Pixel, d.h. ein Bildschirmpunkt. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/dimension.tex) G 38

39 3.1 Größe eines Applets Um die Größe eines Applets zu bestimmen werden die Methoden getsize getwidth getheight Die Methode getsize gibt als Ergebnis ein Objekt der Klasse Dimension zurück, welches das Attribut width für die Breite und height für die Höhe des Applets enthält. Syntax: Dimension getsize(); Eine Alternative sind die Methoden getwidth und getheight der Klasse Component. Syntax: int getwidth(); int getheight(); c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/dimension.tex) G 39

40 Beispiel: 1 import java.awt.*; 2 3 public class Dimen11 extends java.applet.applet 4 { 5 Dimension dim; 6 int breite,hoehe; 7 8 public void init () { 9 dim=getsize(); 10 breite=getwidth(); 11 hoehe=getheight(); 12 } public void paint(graphics g) { 15 g.drawstring("die Dimensionen des Applets sind (" + 16 dim.width + "," + dim.height + ").",50,20); 17 g.drawstring("die Breite ist " + breite + ".",50,50); 18 g.drawstring("die Höhe ist " + hoehe + ".",50,70); 19 } 20 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/dimension.tex) G 40

41 Mit der zugehörigen HTML-Datei: Beispiel: 1 <HTML> 2 <HEAD> 3 <TITLE>Parameterübergabe</TITLE> 4 </HEAD> 5 <BODY> 6 <P> 7 <APPLET code="dimen11.class" width=400 height=80> 8 </APPLET> 9 </P> 10 <P> 11 <APPLET code="dimen11.class" width=400 height=120> 12 </APPLET> 13 </P> 14 </BODY> 15 </HTML> erhält man die auf den folgenden Seiten angezeigte Ausgabe. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/dimension.tex) G 41

42 Als Ausgabe erhält man: c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/dimension.tex) G 42

43 Als Ausgabe erhält man: c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/dimension.tex) G 43

44 3.2 Parameterübergabe Die Übergabe von Parametern an Applets erfolgt in zwei Teilen durch eine Zeichenkette mit einem frei wählbaren Namen und dem Wert des Parameters. Syntax: wert = getparameter ("parameter_name") In der HTML-Datei muss der gleiche Namen verwendet werden. Syntax: <PARAM name=parameter_name value= wert > Wird kein Parameterwert in der HTML-Datei definiert, gibt getparameter den Wert null zurück. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/parameter.tex) G 44

45 Beispiel: 1 // Parameterübergabe von der HTML-Datei 2 3 public class Param01 extends java.applet.applet 4 { 5 int opeins, opzwei, summe; 6 7 public void init () { 8 opeins=integer.parseint(getparameter("operandeins")); 9 opzwei=integer.parseint(getparameter("operandzwei")); 10 summe=opeins+opzwei; 11 } public void paint(java.awt.graphics g) 14 { 15 g.drawstring("die Summe von " + opeins + " und " + 16 opzwei + " ist " + summe + ".",80,50); 17 } 18 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/parameter.tex) G 45

46 wird aufgerufen mit 1 <HTML> 2 <HEAD> 3 <TITLE>Parameterübergabe</TITLE> 4 </HEAD> 5 <BODY> 6 <P> 7 <APPLET code="param01.class" width=400 height=80> 8 <PARAM name=operandeins value= 1 > 9 <PARAM name=operandzwei value= 2 > 10 </APPLET> 11 </P> 12 <P> 13 <APPLET code="param01.class" width=400 height=80> 14 <PARAM name=operandeins value= 10 > 15 <PARAM name=operandzwei value= 20 > 16 </APPLET> 17 </P> 18 </BODY> 19 </HTML> c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/parameter.tex) G 46

47 Als Ausgabe erhält man: c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/parameter.tex) G 47

48 Als Ausgabe erhält man: c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/parameter.tex) G 48

49 3.3 Einfache Textausgabe Die Methode drawstring Zur Ausgabe einer Zeichenkette steht die Methode drawstring zur Verfügung. Syntax: public void drawstring(string str, int x, int y); Beispiel: 1 public class Helo01 extends java.applet.applet 2 { 3 public void paint (java.awt.graphics g) 4 { 5 g.drawstring("hello, World!", 150, 50); 6 } 7 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 49

50 Als Ausgabe erhält man: c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 50

51 Beispiel: 1 import JcL.*; 2 import java.awt.*; 3 4 public class Helof01 extends Frame 5 { 6 public static void main(string [] args) { 7 Helof01 frm = new Helof01(); 8 } 9 10 public Helof01() { 11 super("beispiel für paint"); 12 addwindowlistener(new WAdapt()); 13 setsize(300,100); 14 setvisible(true); 15 } public void paint (Graphics g) { 18 g.drawstring("hello, World!", 100, 60); 19 } 20 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 51

52 Als Ausgabe erhält man: c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 52

53 3.3.2 Die Methoden drawbyte und drawchar Mit der Methode drawbyte kann ein Feld vom Datentyp Byte und mit drawchar ein Feld vom Datentyp Charakter ausgegeben werden. Syntax: public void drawbyte(byte [] feld, int offset, int länge, int x, int y) public void drawchar(byte [] feld, int offset, int länge, int x, int y) feld offset länge x y Das Feld, das ausgegeben werden soll. Der Offset, bei dem die Ausgabe starten soll. Die Anzahl der Zeichen, die ausgegeben werden sollen. Die x-position, bei der die Ausgabe beginnt. Die y-position, bei der die Ausgabe beginnt. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 53

54 Beispiel: 1 import java.awt.*; 2 3 public class Helo02 extends java.applet.applet 4 { 5 byte [] b={ A, B, C, D, E, F, G, H, I, J, K, L }; 6 char [] c={ a, b, c, d, e, f, g, h, i, j, k, l }; 7 8 public void paint (Graphics g) 9 { 10 g.drawbytes(b,2,9,150,50); 11 g.drawchars(c,2,9,150,70); 12 } 13 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 54

55 Als Ausgabe erhält man: c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 55

56 3.4 Schriftname, Schriftstil und Schriftgröße Veränderungen der Schrift d.h. Schriftname, Schriftstil und Schriftgröße geschehen mittels eines Font-Objekts. Syntax: Font name = new Font(String schriftname, int schriftstil, int schriftgröße); Mit der Methode setfont wird die Schrift aktiviert. Syntax: objektname.setfont(name) Schriftname Die Schriftnamen Serif, SansSerif und Monospaced werden in allen Java-Installationen unterstützt. Sie stehen für die systemspezifischen Schriften TimesRoman, Helvetica und Courier. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 56

57 Beispiel: 1 import java.awt.*; 2 3 public class Helo11 extends java.applet.applet { 4 Font fs = new Font("Serif",Font.PLAIN,16); 5 Font fss = new Font("SansSerif",Font.PLAIN,16); 6 Font fm = new Font("Monospaced",Font.PLAIN,16); 7 Font ft = new Font("TimesRoman",Font.PLAIN,16); 8 Font fh = new Font("Helvetica",Font.PLAIN,16); 9 Font fc = new Font("Courier",Font.PLAIN,16); 10 String txt = "Das ist ein Probetext."; public void paint(java.awt.graphics g) { 13 g.setfont(fs); g.drawstring(txt,100,30); 14 g.setfont(fss); g.drawstring(txt,100,60); 15 g.setfont(fm); g.drawstring(txt,100,90); 16 g.setfont(ft); g.drawstring(txt,100,120); 17 g.setfont(fh); g.drawstring(txt,100,150); 18 g.setfont(fc); g.drawstring(txt,100,180); 19 } 20 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 57

58 Als Ausgabe erhält man: c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 58

59 Beispiel: 1 import JcL.*; 2 import java.awt.*; 3 4 public class Helof11 extends Frame 5 { 6 Font fs = new Font("Serif",Font.PLAIN,16); 7 Font fss = new Font("SansSerif",Font.PLAIN,16); 8 Font fm = new Font("Monospaced",Font.PLAIN,16); 9 Font ft = new Font("TimesRoman",Font.PLAIN,16); 10 Font fh = new Font("Helvetica",Font.PLAIN,16); 11 Font fc = new Font("Courier",Font.PLAIN,16); 12 String txt = "Das ist ein Probetext."; public static void main(string [] args) 15 { 16 Helof11 frm = new Helof11(); 17 } public Helof11() 20 { c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 59

60 21 super("beispiel für Font"); 22 addwindowlistener(new WAdapt()); 23 setsize(400,200); 24 setvisible(true); 25 } public void paint (Graphics g) 28 { 29 g.setfont(fs); g.drawstring(txt,100,40); 30 g.setfont(fss); g.drawstring(txt,100,70); 31 g.setfont(fm); g.drawstring(txt,100,100); 32 g.setfont(ft); g.drawstring(txt,100,130); 33 g.setfont(fh); g.drawstring(txt,100,160); 34 g.setfont(fc); g.drawstring(txt,100,190); 35 } 36 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 60

61 Als Ausgabe erhält man: c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 61

62 3.4.2 Schriftstil Der Schriftstil gibt an, ob eine Schrift in normaler fetter kursiver Darstellung verwendet werden soll. Java stellt hierzu numerische Konstanten zur Verfügung: Name Wert Bedeutung Font.PLAIN 0 normale Darstellung Font.BOLD 1 fette Darstellung Font.ITALIC 2 kursive Darstellung Die Angaben Font.PLAIN und Font.ITALIC können kombiniert werden. c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 62

63 Beispiel: 1 import java.awt.*; 2 3 public class Helo12 extends java.applet.applet 4 { 5 Font n = new Font("TimesRoman",Font.PLAIN,17); 6 Font b = new Font("TimesRoman",Font.BOLD,17); 7 Font k = new Font("TimesRoman",Font.ITALIC,17); 8 String txt = "Das ist ein Probetext."; 9 10 public void paint(graphics g) 11 { 12 g.setfont(n); g.drawstring(txt,100,30); 13 g.setfont(b); g.drawstring(txt,100,60); 14 g.setfont(k); g.drawstring(txt,100,90); 15 } 16 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 63

64 Als Ausgabe erhält man: c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 64

65 Beispiel: 1 import JcL.*; 2 import java.awt.*; 3 4 public class Helof12 extends Frame 5 { 6 7 Font n = new Font("TimesRoman",Font.PLAIN,17); 8 Font b = new Font("TimesRoman",Font.BOLD,17); 9 Font k = new Font("TimesRoman",Font.ITALIC,17); 10 String txt = "Das ist ein Probetext."; public static void main(string [] args) 13 { 14 Helof12 frm = new Helof12(); 15 } public Helof12() 18 { 19 super("beispiel für Font"); 20 addwindowlistener(new WAdapt()); c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 65

66 21 setsize(400,100); 22 setvisible(true); 23 } public void paint (Graphics g) 26 { 27 g.setfont(n); g.drawstring(txt,100,40); 28 g.setfont(b); g.drawstring(txt,100,65); 29 g.setfont(k); g.drawstring(txt,100,90); 30 } 31 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 66

67 Als Ausgabe erhält man: c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 67

68 3.4.3 Schriftgröße Der dritte Parameter des Font-Konstruktors gibt die Schriftgröße in Punkten an. Beispiel: 1 import java.awt.*; 2 3 public class Helo13 extends java.applet.applet 4 { 5 Font n = new Font("TimesRoman",Font.PLAIN,10); 6 Font b = new Font("TimesRoman",Font.PLAIN,20); 7 Font k = new Font("TimesRoman",Font.PLAIN,30); 8 String txt = "Das ist ein Probetext."; 9 10 public void paint(graphics g) 11 { 12 g.setfont(n); g.drawstring(txt,50,20); 13 g.setfont(b); g.drawstring(txt,50,50); 14 g.setfont(k); g.drawstring(txt,50,90); 15 } 16 } c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 68

69 Als Ausgabe erhält man: c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 69

70 Beispiel: 1 import JcL.*; 2 import java.awt.*; 3 4 public class Helof13 extends Frame 5 { 6 7 Font n = new Font("TimesRoman",Font.PLAIN,10); 8 Font b = new Font("TimesRoman",Font.PLAIN,20); 9 Font k = new Font("TimesRoman",Font.PLAIN,30); 10 String txt = "Das ist ein Probetext."; public static void main(string [] args) 13 { 14 Helof13 frm = new Helof13(); 15 } public Helof13() 18 { 19 super("beispiel für Font"); 20 addwindowlistener(new WAdapt()); c MMII Joachim u. Marion Lammarsch, Rothenberg (grobfl/textausg.tex) G 70

Grafikausgabe mit dem Abstract- Windowing-Toolkit. Eine Einführung

Grafikausgabe mit dem Abstract- Windowing-Toolkit. Eine Einführung Grafikausgabe mit dem Abstract- Windowing-Toolkit Eine Einführung Inhalt Einführung Grundlegende Eigenschaften des Abstract-Windowing- Toolkit (AWT) Grundlagen Grafikausgabe Linien zeichnen Rechtecke zeichnen

Mehr

Programmieren II. Java-Applets. Heusch 17 Ratz 4. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren II. Java-Applets. Heusch 17 Ratz 4. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren II Java-Applets Heusch 17 Ratz 4 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Was sind Java-Applets? Minianwendung

Mehr

Graphische Benutzungsoberflächen

Graphische Benutzungsoberflächen Graphische Benutzungsoberflächen Graphische Benutzungsoberflächen (graphical user interfaces, GUI) dienen zur interaktiven Bedienung von Programmen, Ein- und Ausgabe mit graphischen Techniken und visuellen

Mehr

Applets und HTML. Martin Wirsing. Exkurs: Noch einmal Object. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl, Nora Koch

Applets und HTML. Martin Wirsing. Exkurs: Noch einmal Object. in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl, Nora Koch Applets und HTML Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Matthias Hölzl, Nora Koch 12/03 Exkurs: Noch einmal Object 2 Achtung: Die Methode equals der Klasse Object kann unterschiedlich implementiert werden:

Mehr

Applets I. Grundlagen der g Applet-Programmierung

Applets I. Grundlagen der g Applet-Programmierung Applets I Grundlagen der g Applet-Programmierung 2 Inhalt Applets Was sind Applets Entwicklung Grundlagen Zustandssteuerung eines Applets Methoden zum Nachrichtentransfer Soundausgabe Animation Einbindung

Mehr

Applets. Applets. Applets. Applet: Java-Programm Eingebettet in einer HTML-Seite Ausführung von einem Java-fähigen Web-Browser oder sog.

Applets. Applets. Applets. Applet: Java-Programm Eingebettet in einer HTML-Seite Ausführung von einem Java-fähigen Web-Browser oder sog. Johann Wolfgang Goethe-Universität Professur für Graphische Datenverarbeitung Fachbereich Informatik und Mathematik Prof. Dr. Detlef Krömker Applet: Java-Programm Eingebettet in einer HTML-Seite Ausführung

Mehr

Appletprogrammierung

Appletprogrammierung Appletprogrammierung 362 Übersicht zum Vorlesungsinhalt zeitliche Abfolge und Inhalte können variieren Appletprogrammierung HTML Methoden eines Applets AppletViewer Applikation zu Applet Flackernde Applets

Mehr

Grundlagen der Programmierung APPLETS

Grundlagen der Programmierung APPLETS Grundlagen der Programmierung APPLETS Inhalt dieser Einheit Java-Applets: Java-Applets Vor- und Nachteile Sicherheitskonzepte Methoden Einbetten in HTML Graphical User Interface 2 Java Applets Applets

Mehr

GUI Programmierung in Java

GUI Programmierung in Java vs und niemals mischen! Daher muss man sich für eine Klasse entscheiden 1 (Abstract Window Toolkit) schwergewichtige Alle Elemente werden vom Betriebssytem gemalt sehen aus wie alle anderen Programme auf

Mehr

GUI Programmierung mit JAVA Swing

GUI Programmierung mit JAVA Swing GUI Programmierung mit JAVA Swing Komponenten Layout Event Handling Imaging 2001 Thomas Weiler 1 JAVA Swing Bibliothek zur Erstellung grafischer Benutzerschnittstellen in JAVA Bietet Klassen für grafische

Mehr

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer

Applets Belebung von Webseiten. Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Applets Belebung von Webseiten Dipl.-Ing. Wolfgang Beer Was sind Applets? Java Klassen, die spezielle Richtlinien befolgen, um: "in Internet-Browsern lauffähig zu sein" Somit ist, komplexere Funktionalität,

Mehr

Ab jetzt: Java ohne Kara

Ab jetzt: Java ohne Kara Java ohne Kara Ab jetzt: Java ohne Kara Ziel: Erfahrungen sammeln mit ersten Java Programmen JavaKara -> Java Ablauf in JavaKara: 1. Programm schreiben 2. Kompilieren 3. Programm starten Ablauf in Java

Mehr

NTB Druckdatum: 01.04.13 -

NTB Druckdatum: 01.04.13 - AWT UND SWING AWT = abstract windowing toolkit Bausteine Eigenes Fenster Programmcode steht nicht im Main, sondern in einer separaten Klasse extends JFrame JWindow selbstständiges Fenster, ohne Rahmen

Mehr

Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 4

Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 4 Programmieren 2 Selbststudium Semesterwoche 4 Kapitel 11.1, 11.2 und 11.3 1. Das Konzept "Interface" ist wichtig und ist uns schon mehrfach begegnet. In welchen Zusammenhängen hatten wir es schon mit "Interfaces"

Mehr

Fenster in Java. von Stefanie Gerckens 1

Fenster in Java. von Stefanie Gerckens 1 Fenster in Java von Stefanie Gerckens 1 Inhaltsverzeichnis Die verschiedenen Fensterklassen Aufrufen und Schließen eines Fensters Visuelle Eigenschaften eines Fensters Anzeigezustand eines Fensters Fensterelemente

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 12 Grafische Benutzerschnittstellen... 12-2 12.1 Komponenten... 12-2 12.1.1 AWT und Swing... 12-2 12.1.2 Beispiel Hallo Welt!... 12-3 12.2 Ereignisverarbeitung... 12-6 12.3 Grafik... 12-10 12.3.1

Mehr

24. Textausgabe in Java. Vorgetragen von Rüdiger Heidenreich

24. Textausgabe in Java. Vorgetragen von Rüdiger Heidenreich 24. Textausgabe in Java Vorgetragen von Rüdiger Heidenreich Übersicht Ausgabe Funktionen Unterschiedliche Schriftarten Eigenschaften von Schriftarten Ausgabefunktionen Methoden aus der Klasse Graphics

Mehr

2. Visualisierung von mathematischen Objekten und Prozessen

2. Visualisierung von mathematischen Objekten und Prozessen Quelle: Mathematik und Java, Teil 2 Visualisierung von mathematischen Objekten und Prozessen 1. Übersicht Package java.applet Burkhard Wolf, Gerd Bohlender 2. Übersicht Package java.awt Abstract W indow

Mehr

Applications Applets (eingeschränkte Rechte)

Applications Applets (eingeschränkte Rechte) 1 Arten von Java-Programmen Man unterscheidet 2 verschiedene Arten von Java-Programmen: Applications Applets (eingeschränkte Rechte) Erstere sind eigenständige Programme. Letztere sind "kleine" Programme,

Mehr

Kurs OPR. Objektorientierte Programmierung

Kurs OPR. Objektorientierte Programmierung Kurs OPR Objektorientierte Programmierung Lektion: 008-GUI-Komp., eigenst. Programme Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Mitglied der Fachhochschule Zürich Version 1.4 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Lösungen. 1. Aufgabe. // ActionExample.java import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event.

Lösungen. 1. Aufgabe. // ActionExample.java import java.awt.*; import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event. Lösungen 1. Aufgabe // ActionExample.java import java.awt.event.*; import javax.swing.*; import javax.swing.event.*; public class ActionExample extends JFrame int counter = 1; JLabel counterlabel; public

Mehr

Kurs: Programmieren in Java

Kurs: Programmieren in Java Kurs: Programmieren in Java Tag 5 G R U N D L A G E N K I U N D S P I E L E - P R O G R A M M I E R U N G G R A F I K K O N Z E P T E B I L D V E R A R B E I T U N G M U S T E R E R K E N N U N G O B J

Mehr

Interaktive Elemente, GUI-Programmierung

Interaktive Elemente, GUI-Programmierung Softwaretechnik für IM, WS2015/2016 http://knopper.net/bw/swt/ Übung 4 Interaktive Elemente, GUI-Programmierung 1. Schreiben Sie ein Programm (wahlweise als Applet oder Applikation, oder beides), das die

Mehr

FENSTER ADNAN TUNAY 1

FENSTER ADNAN TUNAY 1 FENSTER ADNAN TUNAY 1 Inhaltsverzeichnis Fensterklassen (Hierarchie u. Bedeutung) Aufrufen u. Schließen eines Fensters Visuelle Eigenschaften des Fensters Anzeigezustand des Fensters Fensterelemente Fenstertitel

Mehr

Klassen in Java. Klassen

Klassen in Java. Klassen Klassen in Java Klassen Klassen beschreiben Objekte, die abstakte oder konkrete Sachverhalte modellieren. Objekte sind durch einen Status gekennzeichnet (State). Der Status eines Objektes ergibt sich aus

Mehr

Praktikum: Einstieg: Arbeitsplatz, JCreator

Praktikum: Einstieg: Arbeitsplatz, JCreator Modul OPR Praktikum: Einstieg: Arbeitsplatz, JCreator Aufgabe 1 Richten Sie Ihren OPR-Arbeitsplatz ein: Java-Tool JCreator (nur lauffähig machen!) ->Erklärungen kommen später! Wie funktioniert Java? Der

Mehr

Einführung in die Programmierung Blockkurs Java

Einführung in die Programmierung Blockkurs Java Michael Bader 19. 25. Februar 2003 Donnerstag Inhaltsübersicht Java pur die Java-Welt außerhalb von BlueJ Adressierung von Klassen und Paketen Java Applications Klassenmethoden und -variablen Ein- und

Mehr

Prozedurale Programmierung (PPG)

Prozedurale Programmierung (PPG) Prozedurale Programmierung (PPG) HS 2009 Praktikum 3: Einführung in Java und BlueJ Im diesem Praktikum machen Sie ihren Computer bereit für die folgenden Praktikas und erhalten einen ersten Einblick wie

Mehr

Swing :Komponenten I (Teil 2)

Swing :Komponenten I (Teil 2) l Bei Swing handelt es sich um eine Programmierschnittstelle und Grafikbibliothek zum Programmieren von grafischen Benutzeroberflächen l Swing stellt eine Menge von Klassen zur Verfügung l Swing wurde

Mehr

Objektorientierte Software-Entwicklung

Objektorientierte Software-Entwicklung Objektorientierte Software-Entwicklung Priv.-Doz. Dr. Rolf Hennicker 08.01.2003 AWT und Swing AWT (Abstract Window Toolkit) und Swing 2 AWT (Abstract Window Toolkit) und Swing AWT und Swing bieten eine

Mehr

Kapitel 19: Klassen und Unterklassen

Kapitel 19: Klassen und Unterklassen Kapitel 19: Klassen und Unterklassen Felix Freiling Lehrstuhl für Praktische Informatik 1 Universität Mannheim Vorlesung Praktische Informatik I im Herbstsemester 2009 Folien nach einer Vorlage von H.-Peter

Mehr

Serie 3: Designbeschreibung Verantwortlich für Rose-Projekt und Designbeschreibungen Dang, Quoc Anh / Phan, Ngoc Diep / Xiongjie Ding

Serie 3: Designbeschreibung Verantwortlich für Rose-Projekt und Designbeschreibungen Dang, Quoc Anh / Phan, Ngoc Diep / Xiongjie Ding DESIGNBESCHREIBUNG. 1. Allgemeines.? GeoViewer ist eine menügesteuerte graphische Java-Applikation. VonGEO-Record wird die vordefinierte geometrische Konfiguration geladen, im GeoProver-Paket berechnet

Mehr

von Anja Austermann Drag and Drop

von Anja Austermann Drag and Drop von Anja Austermann Drag and Drop »Drag and Drop«ist die Bezeichnung für den Datentransfer zwischen unterschiedlichen Anwendungen mit grafischer Benutzeroberfläche. Zur Zeit arbeitet Drag and Drop in Java

Mehr

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik, HTI Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik Labor für Technische Informatik, Burgdorf Klasse: EV02-1 Name, Vorname: Klausur vom 14. Juni

Mehr

Swing Lernen am Code Teil 1

Swing Lernen am Code Teil 1 Swing Lernen am Code Teil 1 Swing Fenster erzeugen import java.awt.* import java.awt.event.* import javax.swing.* class SwingDemo{ static JFrame Fenster; public static void main(string[] args){ } } Fenster

Mehr

Benutzeroberflächen. Abstract Windowing Toolkit, Rahmen, Wächter, Ereignisbehandlung, Ausgabe, Menüs.

Benutzeroberflächen. Abstract Windowing Toolkit, Rahmen, Wächter, Ereignisbehandlung, Ausgabe, Menüs. Benutzeroberflächen Abstract Windowing Toolkit, Rahmen, Wächter, Ereignisbehandlung, graphische Ausgabe, Menüs. Der Abstract Windowing Toolkit (awt) Jedes moderne Betriebssystem stellt bereit Fenster Menüs

Mehr

Programmierung eines NewsTickers in Java

Programmierung eines NewsTickers in Java Programmierung eines NewsTickers in Java ( & ) Projektarbeit Programmiertechnik:Java NTA FH Isny 12. Info David Mayr / Andreas Krug Seite 1 von 7 ::: David Mayr / Andreas Krug [ 12. Info NTA FH Isny ]

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Toolbar 1. JToolBar 2. Menü 1. JMenuBar 2. JMenu 3. JMenuItem 4. KeyStroke 5. Beispiel JMenuDemo1 6. JCheckBoxMenuItem 7. JRadioButtonMenuItem 8. Beispiel JMenuDemo2 9. JPopupMenu 10. Beispiel

Mehr

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2

Abteilung Informatik, JFC/Swing 2004 Diego Schmidlin V2.2 Inhalt 1. Printing API 1. Übersicht 2. Vorgehen 3. Beispiel 2. Klasse PrintUtils 3. Mehrere Seiten drucken Folie 1 Lernziele Sie wissen, wie Sie Swing-Komponenten ausdrucken können Sie kennen den Aufbau

Mehr

Einführung in die Informatik - Teil 6b -

Einführung in die Informatik - Teil 6b - Eckart Modrow Java-Anwendungen mit dem JBuilder S. 1 Einführung in die Informatik - Teil 6b - Java-Anwendungen mit dem JBuilder Inhalt: 1. Anwendungen versus Applets 2. Die Arbeit mit IDEs 3. J++-Anwendungen

Mehr

Webengineering II. Alexander Klein info@aklein.org

Webengineering II. Alexander Klein info@aklein.org Webengineering II Alexander Klein info@aklein.org Internet TCP/IP Transmission Control Protocol/Internet Protocol Entwickelt im Rahmen des ARPA-Projekts Heute auf jeder Rechnerplatform vorhanden -> Standard

Mehr

Klassen und Unterklassen

Klassen und Unterklassen Klassen und Unterklassen Klassenfelder, Klassenmethoden, Unterklassen/Erweiterung, Benutzung, Vererbung, super, over-riding, Systemklassen, Pakete, Applets Klassenfelder Manche Felder müssen nicht in jedem

Mehr

Objektorientierte. Programmierung. in Java

Objektorientierte. Programmierung. in Java Objektorientierte Programmierung in Java von Manfred Mirsch http://www.edvkurse.de.vu Objektorientierte Programmierung in Java Manfred Mirsch 2 1 Java-Entwicklung und Java-Tools 1.1 Was ist Java? Java

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Ziele 2 (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen Benutzung von Vererbung zur Erstellung individueller GUI-Klassen durch Erweiterung

Mehr

Drucken soll nur das Panel, nicht der ganze Rahmen gedruckt werden.

Drucken soll nur das Panel, nicht der ganze Rahmen gedruckt werden. Kapitel 1 Drucken von Swing-Komponenten. Wir wollen eine einfache Methode zum Drucken einer Swing-Komponente vorstellen und daran den Mechanismus der Druckereinbindung in JAVA studieren. Anschließen wird

Mehr

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de Java: Vererbung Teil 3: super() Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und IMMER zuerst den Konstruktor der Elternklasse auf! Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 14 Einstieg in die Informatik mit Java Swing Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 14 1 Einführendes Beispiel 2 Eigenschaften von Swing 3 Typisches Swing-Applet

Mehr

Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009

Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009 Java Game Development Fabian Birzele Programmierpraktikum 2008 / 2009 Fabian Birzele, LMU Institut für Informatik, Lehrstuhl für Praktische Informatik und Bioinformatik, 2008: Programmierpraktikum 1 Ziele

Mehr

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Events Musterlösung Aufgabe Editor package BA.GUI.Swing; import java.awt.*; import java.awt.event.*; import java.io.*; import java.util.logging.level; import java.util.logging.logger;

Mehr

SWT. -The Standard Widget Toolkit- Inhaltsverzeichnis. Thomas Wilhelm SWT. 1. Was ist SWT?

SWT. -The Standard Widget Toolkit- Inhaltsverzeichnis. Thomas Wilhelm SWT. 1. Was ist SWT? Java -The Standard Widget Toolkit- Inhaltsverzeichnis 1. Was ist? - Vorteile von - Nachteile von 2. Vorbereitungen für 3. Das erste Programm in 4. Widgets und Styleparameter 5. - Layouts Was ist ein Widget?

Mehr

Java Kurzreferenz Für Fortgeschrittene

Java Kurzreferenz Für Fortgeschrittene Java Kurzreferenz Für Fortgeschrittene 1. Initialisierung von Applets: Die Methode init Wenn ein Applet gestartet wird, werden immer zwei Methoden aufgerufen. Diese heissen init und start. Um gewisse Berechnungen

Mehr

Programmieren II. Java im Vergleich zu anderen Sprachen. Einführung: GUI. Einführung: Grafische Benutzeroberflächen. Dr.

Programmieren II. Java im Vergleich zu anderen Sprachen. Einführung: GUI. Einführung: Grafische Benutzeroberflächen. Dr. Programmieren II Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt SS 2008 1 / 22 2 / 22 Einführung: GUI Fast alle Programme besitzen mittlerweile eine grafische Benutzeroberfläche (engl: Graphical User Interface,

Mehr

Tutorial04: Swing: Erstellen eines JFrames mit einem JSplitPane

Tutorial04: Swing: Erstellen eines JFrames mit einem JSplitPane Hochschule Harz Programmierung2 Tutorial 04: FB Automatisierung und Informatik Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) M. Wilhelm Programmierung 2 für MI / WI Thema: Swing, JSplitPane und I/O Versuchsziele Kenntnisse

Mehr

GEONET Anleitung für Web-Autoren

GEONET Anleitung für Web-Autoren GEONET Anleitung für Web-Autoren Alfred Wassermann Universität Bayreuth Alfred.Wassermann@uni-bayreuth.de 5. Mai 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Technische Voraussetzungen 1 2 JAVA-Programme in HTML-Seiten verwenden

Mehr

Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI. Kapitel 1. Einstieg in Java. Dr. Elham Firouzi 06.09.10 1

Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI. Kapitel 1. Einstieg in Java. Dr. Elham Firouzi 06.09.10 1 Kapitel 1 Einstieg in Java Dr. Elham Firouzi 06.09.10 1 1 : Einstieg in Java Einleitung Ein erstes Beispiel Berner Fachhochschule Entwicklung von Java-Programmen Applikationen Applets Vor und Nachteile

Mehr

Benutzeroberflächen. Java Teil 4

Benutzeroberflächen. Java Teil 4 Benutzeroberflächen Java Teil 4 Einleitung Eine grafische Benutzeroberfläche (Graphical User Interface) ermöglicht dem Benutzer die Interaktion mit dem Computer über grafische Symbole. Die GUI haben in

Mehr

Graphische Programmierung: GUIs: graphical user interfaces

Graphische Programmierung: GUIs: graphical user interfaces Graphische Programmierung: GUIs: graphical user interfaces Ziel: Java -Programmierung und Handhabung von graphischen Benutzeroberflächen (in Applets) mehrere Fenster Fenster-Eigenschaften: aktiv oder inaktiv

Mehr

Schritt 1 - Ein Spielfeld

Schritt 1 - Ein Spielfeld Schritt 1 - Ein Spielfeld Wir beginnen mit zwei einfachen Java-Klassen, dem eigentlichen Spielfeld und dem Applet zum Anzeigen des Spielfeldes (und später der Buttons und der anderen Bedienelemente). Hier

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

1.2 Attribute und Methoden Aufbau einer Java-Klasse:

1.2 Attribute und Methoden Aufbau einer Java-Klasse: Aufbau einer Java-Klasse: public class Quadrat { int groesse; int xposition; String farbe; boolean istsichtbar; public void sichtbarmachen() { istsichtbar = true; public void horizontalbewegen(int distance){

Mehr

Einbindung der Tastatur

Einbindung der Tastatur Einbindung der Tastatur Auch die Tastatur kann man wie die Maus zur interaktiven Programmsteuerung verwenden. Bei der Maus ist stets klar, welche grafische Komponente bei einem Klick oder einer Bewegung

Mehr

GUI Programmierung mit GTK

GUI Programmierung mit GTK LinuxFocus article number 295 http://linuxfocus.org GUI Programmierung mit GTK by Özcan Güngör About the author: Ich benutze Linux seit 1997. Freiheit, Flexibilität, Open

Mehr

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I. 8. AWT - Abstract Window Toolkit Teil 1

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I. 8. AWT - Abstract Window Toolkit Teil 1 8. AWT - Abstract Window Toolkit Teil 1 8.1.1 Labels 8.1.2 Buttons 8.1.3 Check Boxes 8.1.4 Radio Buttons 8.1.5 Choice Menus 8.1.6 Text Fields 8.2.1 Flow Layout 8.2.2 Grid Layout 8.2.3 Border Layout.1 8

Mehr

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging

i n g e n i e u r b ü r o f ü r s o f t w a r e t e c h n o l o g i e w w w. v o e l t e r. d e Servlet Debugging Servlet Debugging Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Bei der Arbeit mit Servlets kommt man recht schnell an den Punkt, an dem man Servlets vernünftig testen oder debuggen will. Mit Hilfe des

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

3-schichtige Informationssystem-Architektur

3-schichtige Informationssystem-Architektur 3-schichtige Informationssystem-Architektur plattformunabhängig beliebige Endgeräte kein Konfigurationsaufwand plattformunabhängig objektorientierte Architektur Server: Anwendungslogik verteilte Datenbank:

Mehr

Kapitel 8. Programmierkurs. Methoden. 8.1 Methoden

Kapitel 8. Programmierkurs. Methoden. 8.1 Methoden Kapitel 8 Programmierkurs Birgit Engels Anna Schulze Zentrum für Angewandte Informatik Köln Objektorientierte Programmierung Methoden Überladen von Methoden Der this-zeiger Konstruktoren Vererbung WS 07/08

Mehr

Hochschule der Medien Prof. Uwe Schulz 14. Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr. 40301 Seite 1 von 5. Teil 2: Aufgaben

Hochschule der Medien Prof. Uwe Schulz 14. Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr. 40301 Seite 1 von 5. Teil 2: Aufgaben Hochschule der Medien Prof Uwe Schulz 14 Juli 2010 Klausur Informatik, EDV-Nr 40301 Seite 1 von 5 Name: Matr Nr: Teil 2: Aufgaben Hilfsmittel: alle außer tragbare Computer und Nachbar Bearbeitungszeit:

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI)

Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI) 1 JAVA für Bauingenieure Alexander Karakas SS 2008 Zentrale Objekte zur Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (GUI) 21.05.2008 2 Was ist ein(e) GUI? GUI = Graphical User Interface = Graphische

Mehr

Ziel dieses Kapitels: Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (engl.: "graphical user interface", GUI) in Java

Ziel dieses Kapitels: Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen (engl.: graphical user interface, GUI) in Java GUI-Programmierung in Java GUI-Programmierung in Java 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 AWT und Swing Ziel dieses Kapitels: Einführung in die Grundzüge der Programmierung graphischer Benutzeroberflächen

Mehr

Grafik-Programmierung

Grafik-Programmierung Grafik-Programmierung In dieser Übung beschäftigen wir uns zunächst mit elementaren Grundlagen der Grafikprogrammierung. In der nächsten Übung werden wir dies auf Spiele anwenden. Aufgabe 1: Einfache Grafik:

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

Java Projekt: Tic Tac Toe + GUI

Java Projekt: Tic Tac Toe + GUI Java Projekt: Tic Tac Toe + GUI Rechnerpraktikum aus Programmierung im WS 2005/06 unter der Leitung von Dr. Michael Hahsler Tadeh Amirian (h0253821) 10.01.2006 1) Problemdefinition Beim TicTacToe Spiel

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung Kapitel 6 Vererbung Vererbung 1 Ziele Das Vererbungsprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen

Mehr

...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r

...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r ...erinnern Sie sich? oopjs4b / kwhbkd4r !" Ereignisbehandlung in awt/swing führt Liste interessierter Behandler GUI- Komponente (z.b. Knopf) wird eingetragen trägt ein Ereigniskanal fertigt ab neuer Behandler

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

HTML Programmierung. Aufgaben

HTML Programmierung. Aufgaben HTML Programmierung Dr. Leander Brandl BRG Keplerstraße - A-8020 Graz Universität Graz - Institut für Experimentalphysik Fachdidaktik der Physik http://w4.brgkepler.asn-graz.ac.at 1. Die erste Web-Seite

Mehr

D:\daten\tbz\TTT\ttt_final\TTT.java. 125: else

D:\daten\tbz\TTT\ttt_final\TTT.java. 125: else D:\daten\tbz\TTT\ttt_final\TTT.java D:\daten\tbz\TTT\ttt_final\TTT.java 1: /* TTT.java */ 2: /* Hauptklasse fuer Tic Tac Toe mit Java AWT */ 3: /* benoetigt Java 1.2 oder hoeher */ 4: /* */ /* (c) Thomas

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java 3.1 Klassendeklarationen Fragen an die Klassendeklaration: Wie heißt die Klasse? Wer darf auf die Klasse und ihre Attribute/Methoden zugreifen? Ist die Klasse eine

Mehr

Ansonsten VIEL SPAß! Nicholas Ohs (GK 11 IF 2)

Ansonsten VIEL SPAß! Nicholas Ohs (GK 11 IF 2) !!!ACHTUNG!!! Wenn jemand Rechtschreib- oder Grammatikfehler findet, kann er sie behalten. Ich habe diesen Text nicht Korrektur gelesen. Deshalb bitte: Inhaltliche Fehler MELDEN!!! Ansonsten VIEL SPAß!

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Applikationen / Applets. Applets und Servlets. Hallo Applet (in Eclipse)

Applikationen / Applets. Applets und Servlets. Hallo Applet (in Eclipse) Applets und Servlets Applikationen / Applets Java eignet sich sehr gut zur Entwicklung dynamischer Web-Seiten Web-Seiten können Java-Programme enthalten Werden mitsamt der HTML-Seite (über das Internet)

Mehr

Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing

Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing Java I Vorlesung 11 Graphische Oberflächen mit Swing 5.7.2004 Swing Komponenten Layout-Manager Events Swing und Threads Die Java-Plattform 2 Die Java-Plattform 3 "Hello World" in Swing HelloWorldS.java

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik GUI-Programmierung mit Swing

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik GUI-Programmierung mit Swing Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik GUI-Programmierung mit Swing AWT und Swing Java enthält zwei Pakete zur Programmierung graphischer Oberflächen. java.awt: Das Abstract

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

4 Codierung nach Viginere (Lösung)

4 Codierung nach Viginere (Lösung) Kapitel 4 Codierung nach Viginere (Lösung) Seite 1/14 4 Codierung nach Viginere (Lösung) 4.1 Einführung Blaise de Vigenère lebte von 1523 bis 1596 in Frankreich und war nach dem Studium bei verschiedenen

Mehr

Problemstellung. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 24: Reflection 1. IDE und automatische Tests.

Problemstellung. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 24: Reflection 1. IDE und automatische Tests. Universität Osnabrück 1 Problemstellung 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 24: Reflection 1 SS 2006 Prof. Dr. Frank M. Thiesing, FH Osnabrück Um ein Objekt anzulegen, eine seiner Methoden

Mehr

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Die Programmiersprache Java. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Die Programmiersprache Java Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Eigenschaften von Java Java ist eine von der Firma Sun Microsystems entwickelte objektorientierte Programmiersprache. Java ist......a simple,

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Arbeitsblatt 5 EAD II NetBeans

Arbeitsblatt 5 EAD II NetBeans Arbeitsblatt 5 EAD II NetBeans Graphische Oberfläche für Uhrenanzeige mit NetBeans Für die Einführung in die Verwendung von NetBeans erstellen wir die graphische Oberfläche für die Uhr nun mit NetBeans.

Mehr

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden.

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. Einfache Ein- und Ausgabe mit Java 1. Hallo-Welt! Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. /** Die Klasse hello sendet einen

Mehr

Probeklausur: Programmierung WS04/05

Probeklausur: Programmierung WS04/05 Probeklausur: Programmierung WS04/05 Name: Hinweise zur Bearbeitung Nimm Dir für diese Klausur ausreichend Zeit, und sorge dafür, dass Du nicht gestört wirst. Die Klausur ist für 90 Minuten angesetzt,

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Einführung in Javadoc

Einführung in Javadoc Einführung in Javadoc Johannes Rinn http://java.sun.com/j2se/javadoc Was ist Javadoc? Javadoc ist ein Werkzeug, dass eine standardisierte Dokumentation für die Programmiersprache Java unterstützt. Vorteil:

Mehr