Portico Remote desktop control software. Quick Start Guide

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Portico Remote desktop control software. Quick Start Guide"

Transkript

1 Portico Remote desktop control software Quick Start Guide

2 User manual Portico Revision: A This user manual is valid for: Designation Version Order No. Portico 1-client license Portico 4-client license Portico 16-client license PHOENIX CONTACT 3227_A

3 Please observe the following notes Explanation of symbols used and signal words This is the safety alert symbol. It is used to alert you to potential personal injury hazards. Obey all safety measures that follow this symbol to avoid possible injury or death. There are three different categories of personal injury that are indicated with a signal word. DANGER WARNING This indicates a hazardous situation which, if not avoided, will result in death or serious injury. This indicates a hazardous situation which, if not avoided, could result in death or serious injury. CAUTION This indicates a hazardous situation which, if not avoided, could result in minor or moderate injury. This symbol together with the signal word NOTE and the accompanying text alert the reader to a situation which may cause damage or malfunction to the device, hardware/software, or surrounding property. This symbol and the accompanying text provide the reader with additional information or refer to detailed sources of information. Internet Subsidiaries Published by How to contact us Up-to-date information on Phoenix Contact products and our Terms and Conditions can be found on the Internet at: Make sure you always use the latest documentation. It can be downloaded at: If there are any problems that cannot be solved using the documentation, please contact your Phoenix Contact subsidiary. Subsidiary contact information is available at PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG Flachsmarktstraße Blomberg GERMANY Should you have any suggestions or recommendations for improvement of the contents and layout of our manuals, please send your comments to: PHOENIX CONTACT

4 Please observe the following notes General terms and conditions of use for technical documentation Phoenix Contact reserves the right to alter, correct, and/or improve the technical documentation and the products described in the technical documentation at its own discretion and without giving prior notice, insofar as this is reasonable for the user. The same applies to any technical changes that serve the purpose of technical progress. The receipt of technical documentation (in particular user documentation) does not constitute any further duty on the part of Phoenix Contact to furnish information on modifications to products and/or technical documentation. You are responsible to verify the suitability and intended use of the products in your specific application, in particular with regard to observing the applicable standards and regulations. All information made available in the technical data is supplied without any accompanying guarantee, whether expressly mentioned, implied or tacitly assumed. In general, the provisions of the current standard Terms and Conditions of Phoenix Contact apply exclusively, in particular as concerns any warranty liability. This manual, including all illustrations contained herein, is copyright protected. Any changes to the contents or the publication of extracts of this document is prohibited. Phoenix Contact reserves the right to register its own intellectual property rights for the product identifications of Phoenix Contact products that are used here. Registration of such intellectual property rights by third parties is prohibited. Other product identifications may be afforded legal protection, even where they may not be indicated as such. PHOENIX CONTACT

5 Bitte beachten Sie folgende Hinweise Erklärungen zu den verwendeten Symbolen und Signalwörtern Dieses Symbol kennzeichnet Gefahren, die zu Personenschäden führen können. Beachten Sie alle Hinweise, die mit diesem Hinweis gekennzeichnet sind, um mögliche Personenschäden zu vermeiden. Es gibt drei verschiedene Gruppen von Personenschäden, die mit einem Signalwort gekennzeichnet sind. GEFAHR WARNUNG Hinweis auf eine gefährliche Situation, die wenn sie nicht vermieden wird einen Personenschaden bis hin zum Tod zur Folge hat. Hinweis auf eine gefährliche Situation, die wenn sie nicht vermieden wird einen Personenschaden bis hin zum Tod zur Folge haben kann. VORSICHT Hinweis auf eine gefährliche Situation, die wenn sie nicht vermieden wird eine Verletzung zur Folge haben kann. Dieses Symbol mit dem Signalwort ACHTUNG und der dazugehörige Text warnen vor Handlungen, die einen Schaden oder eine Fehlfunktion des Gerätes, der Geräteumgebung oder der Hard-/Software zur Folge haben können. Dieses Symbol und der dazugehörige Text vermitteln zusätzliche Informationen oder verweisen auf weiterführende Informationsquellen. Internet Ländervertretungen Herausgeber So erreichen Sie uns Aktuelle Informationen zu Produkten von Phoenix Contact und zu unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie im Internet unter: phoenixcontact.com. Stellen Sie sicher, dass Sie immer mit der aktuellen Dokumentation arbeiten. Diese steht unter der folgenden Adresse zum Download bereit: phoenixcontact.net/products. Bei Problemen, die Sie mit Hilfe dieser Dokumentation nicht lösen können, wenden Sie sich bitte an Ihre jeweilige Ländervertretung. Die Adresse erfahren Sie unter phoenixcontact.com. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG Flachsmarktstraße Blomberg DEUTSCHLAND Wenn Sie Anregungen und Verbesserungsvorschläge zu Inhalt und Gestaltung unseres Handbuchs haben, würden wir uns freuen, wenn Sie uns Ihre Vorschläge zusenden an: PHOENIX CONTACT

6 Bitte beachten Sie folgende Hinweise Allgemeine Nutzungsbedingungen für Technische Dokumentation Phoenix Contact behält sich das Recht vor, die technische Dokumentation und die in den technischen Dokumentationen beschriebenen Produkte jederzeit ohne Vorankündigung zu ändern, zu korrigieren und/oder zu verbessern, soweit dies dem Anwender zumutbar ist. Dies gilt ebenfalls für Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen. Der Erhalt von technischer Dokumentation (insbesondere von Benutzerdokumentation) begründet keine weitergehende Informationspflicht von Phoenix Contact über etwaige Änderungen der Produkte und/oder technischer Dokumentation. Sie sind dafür eigenverantwortlich, die Eignung und den Einsatzzweck der Produkte in der konkreten Anwendung, insbesondere im Hinblick auf die Befolgung der geltenden Normen und Gesetze, zu überprüfen. Sämtliche der technischen Dokumentation zu entnehmenden Informationen werden ohne jegliche ausdrückliche, konkludente oder stillschweigende Garantie erteilt. Im Übrigen gelten ausschließlich die Regelungen der jeweils aktuellen Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Phoenix Contact, insbesondere für eine etwaige Gewährleistungshaftung. Dieses Handbuch ist einschließlich aller darin enthaltenen Abbildungen urheberrechtlich geschützt. Jegliche Veränderung des Inhaltes oder eine auszugsweise Veröffentlichung sind nicht erlaubt. Phoenix Contact behält sich das Recht vor, für die hier verwendeten Produktkennzeichnungen von Phoenix Contact-Produkten eigene Schutzrechte anzumelden. Die Anmeldung von Schutzrechten hierauf durch Dritte ist verboten. Andere Produktkennzeichnungen können gesetzlich geschützt sein, auch wenn sie nicht als solche markiert sind. PHOENIX CONTACT

7 Table of contents 1 English Introduction to Portico Installation System requirements Installation of the Portico server Installation of the Portico client Configuration Licensing Using the product Starting the server Server exception reporting Client operation Deutsch Einführung in Portico Installation Systemvoraussetzung Installation des Portico-Servers Installation des Portico-Clients Konfiguration Lizenzierung Verwendung des Produkts Server starten Meldungen von Ausnahmen durch den Server Betrieb als Client Appendixes List of figures _A PHOENIX CONTACT 1

8 Portico 2 PHOENIX CONTACT 3227_A

9 English 1 English 1.1 Introduction to Portico Portico is a remote desktop product that allows one or more client systems to connect over a network to a second remote server system and to display the desktop of that system locally. Portico also provides the ability for clients to have remote control by passing mouse clicks and keystrokes to the server. The term server refers to the remote PC that is serving up its desktop to be viewed. The term client refers to the PC that is requesting remote server information to display locally. Portico provides both client and server functionality, and includes a server component, its associated configuration tool and one or more client implementations. The full image of the server s desktop is automatically scaled to fit into the client s Portico window, allowing operation on systems with differing native graphic resolutions. The server can be started in two ways: Started as an application. Started as a Windows service. Starting as a service allows clients to operate across multiple desktop contexts. In this case, clients can log off and log on to another user, transmit the <Ctrl> + <Alt> + <Delete> key sequence from a client to the server to bring up the Windows Security dialog box, and so on. When started as a service, the server system retains local control of the keyboard and mouse at all times. When started as an application, the client is restricted to interacting with the single desktop context in which the server was started. Regardless of how the server is started, when it is running, a configuration determines whether to run in Peer mode or Client-Server mode. In Client-Server mode, the Portico server has continual control of its own desktop, and only clients contend for keyboard and mouse resource ownership. This means two systems (the server as well as one client) can have control of the resources at any time. Peer mode causes the server to contend for 3227_A PHOENIX CONTACT 3

10 Portico resources as a peer of the other connected clients, meaning the server acts like the other clients, and only one system (the server or one of the connected clients) can control the resources at one time. Portico server Client Client Client Client Client Figure 1-1 Client-Server mode Portico server Client Client Client Client Client Client Figure 1-2 Peer mode Additional configuration options exist for user preferences and flexibility across many possible system configurations. See the configuration section (see Configuration on page 6) of this guide and the Help provided in the Portico configuration utilities for additional information. 1.2 Installation System requirements Installation is supported for the following Windows operating systems: 4 PHOENIX CONTACT 3227_A

11 English Windows XP SP3 32-bit Windows 7 32-bit Windows 7 64-bit Windows Embedded Standard bit Windows Embedded Standard 7 32-bit Portico server and client software should run on any system hardware capable of running the above operating systems. An optical (CD or DVD) drive is required to read the factory installation media. Minimum system requirements for Portico are: CPU type/class Minimum CPU speed Minimum RAM Minimum mass storage space (server) Minimum mass storage space (client) LAN speed requirements x86, x GHz 512 MB 100 MB 100 MB 100 Mbs Installation of the Portico server Insert the Portico CD into your system s optical drive. The installer should automatically start. If not, browse to the CD drive and run the PorticoServerSetup.exe file. Follow the prompts provided on-screen by the installation wizard. After installation, you will have Start menu shortcuts available for the Phoenix Contact Portico server. These can be found in the Start, All Programs, Phoenix Contact, Portico Server group. See on page 8 for instructions related to starting the Portico server software Installation of the Portico client Installation of the Portico client requires a running Portico server. The Portico client is installed by connecting via HTTP, i.e., with a web browser, to the server and downloading the client installer package. Supported browsers for this task include Internet Explorer, Mozilla Firefox and Google Chrome. By default the server listens for HTTP connections at port 81. This port can be modified via configuration on the server (see Help available in the Portico Server Configuration application for more details). To download/install the client, follow these instructions: Open the browser of your choice. In the address line, enter the following URL: Replace <PorticoServer> with the numeric IP address or the host name of your server. Replace <Port> with the port your Portico server uses for HTTP connections (default is 81). For example, type: 3227_A PHOENIX CONTACT 5

12 Portico You will see a web page similar to the one presented in Figure 1-3. Figure 1-3 "Portico Server s Client Installation" screen Select the link for the language you wish to use and then select the installation package suitable for your client system. Your browser should save a copy of the installer, which you must then open or run from the area where it was downloaded in order to install the client software. To install the Portico client, follow the prompts provided on-screen by the installation wizard. After installation, you will have Start menu shortcuts available for the Phoenix Contact Portico client. These can be found in the Start, All Programs, Phoenix Contact, Portico Client group. The Portico Client Manager application manages your Portico client installation, and allows you to create and configure client connection configurations. Refer to Help in the Portico Client Manager application for additional information on client management, creating client connections and associated options. 1.3 Configuration Portico can be used with default settings. However, you should review the available settings before using the product in case any of the defaults need to be modified for your environment. To start the Portico Server Configuration application, navigate to the Start, All Programs, Phoenix Contact, Portico Server, Portico Server Configuration icon. Configuration can also be started from the Portico server tray icon. Right-click on the tray icon, and select Start Portico Server Configuration from the pop-up menu. Figure 1-4 Starting Portico Server Configuration from the taskbar icon 6 PHOENIX CONTACT 3227_A

13 English Configuration options are documented in the Help available in the Portico Server Configuration application. Figure 1-5 Portico Server Configuration, General tab Licensing After installation Portico runs in demo mode with a trial license. In this mode, Portico has the following restrictions: The server will run for a maximum of 30 days. The server can be started a maximum of 90 times. A maximum of two concurrent client connections are allowed. Licensing of Portico is done via the Portico Server Configuration interface. The following steps outline how to license your copy of Portico: 3227_A PHOENIX CONTACT 7

14 Portico 1. Start the Portico Server Configuration application and select the Licensing tab. The current license status is shown in the top portion of the dialog box (see Figure 1-6). Figure 1-6 Portico Server Configuration, Licensing tab 2. Enter the serial number included with your Portico software. 3. Click the Copy Request ID to Clipboard button. Your clipboard now contains a request ID, which is unique and based both on your serial number and on various identifiable attributes of your system. 4. Paste the clipboard data into a text document or . Do this by using Paste in the Edit menu, or use the <Ctrl> + <V> key combination. your license request to Phoenix Contact at Be sure to specify in the subject line that this is a Portico Activation Request. You may close the Portico Server Configuration application while waiting for the reply. After receiving the reply containing the runtime license, it can be entered into the Portico Server Configuration interface via the Licensing tab. 1. Copy the license key you receive to your clipboard by highlighting it in the and selecting Copy from the Edit menu, or use the <Ctrl> + <C> key combination. 2. Click the Import License Key from Clipboard button. 3. Click the OK button to save the change. 1.4 Using the product Starting the server The Portico server can be started in two different ways: As an application in Application mode. As a true Windows service in Service mode. 8 PHOENIX CONTACT 3227_A

15 English Starting the Portico server as an application Running the Portico server as an application requires fewer resources (memory, CPU usage) than running the Portico server as a true service. The Portico server will also run faster as an application than if it is running as a service. To get started, the simplest approach is to run the Portico server as an application. To start the Portico server in application mode, navigate to the Start, All Programs, Phoenix Contact, Portico Server, Portico Server icon. Starting the Portico server as a service For additional information and documentation on starting the Portico server as a service, consult the Help available from the Portico Server Configuration application Server exception reporting The Portico server reports all errors and exceptions that may occur via the Windows event log. To access the Windows event log for the Portico server: For the Windows XP and Windows Embedded Standard 2009 operating systems, follow these steps: 1. From the Start menu, navigate to Run, type eventvwr.msc in the Open field and click the OK button. 2. Within the Event Viewer dialog box, click the Event Viewer (Local), Application entry. For the Windows Vista, Windows 7 and Windows Embedded Standard 7 operating systems, follow these steps: 1. From the Start menu, navigate to All Programs, Accessories, Run, type eventvwr.msc in the Open field, and click the OK button. 2. Within the Event Viewer dialog box, click the Event Viewer (Local), Windows Logs, Application entry. Portico server events will appear with a source of PorticoServerx86 and PorticoServicex86 for 32-bit Portico installations or PorticoServerx64 and PorticoServicex64 for 64-bit Portico installations Client operation The Client Manager The Client Manager maintains the general client settings and the connection configurations for connecting to any number of Portico servers. Connections define client settings for connection to a server. An unlimited number of connections can be defined for access to one or more Portico servers. 3227_A PHOENIX CONTACT 9

16 Portico Multiple connections can be open from the Portico Client Manager dialog box at the same time. Figure 1-7 Portico Client Manager dialog box Creating and starting a client connection To start the Portico Client Manager application, navigate to the Start, All Programs, Phoenix Contact, Portico Client, Portico Client Manager icon. In order to connect to a Portico server, you must first create a connection. Select New Connection from the File menu. Once a client connection is created, double-click it in the Client Manager list. Refer to Help in the Portico Client Manager application for further details on creating, editing and using client connections. Requesting and granting control In order to operate the server, a client must generally request control. This is done by clicking the icon on the client window toolbar. Figure 1-8 Portico client toolbar s Request Keyboard and Mouse Control icon When the resources are requested, a resource request dialog box is displayed to the current resource owner, as shown in Figure 1-9. Figure 1-9 Portico Server Resource Request message box 10 PHOENIX CONTACT 3227_A

17 English Simultaneously the requesting client will see a request status window similar to the one in Figure Figure 1-10 Portico Server Resource Request message box At this point the current resource owner has an opportunity to either grant or deny the request. If they do not respond to the request, the server can be configured to automatically grant system control after a time-out period has expired. 3227_A PHOENIX CONTACT 11

18 Portico 12 PHOENIX CONTACT 3227_A

19 Deutsch 2 Deutsch 2.1 Einführung in Portico Portico ist eine Fernwirksoftware, über die sich ein oder mehrere Client-Systeme über ein Netzwerk mit einem zweiten Remote-Server verbinden und so den Desktop dieses Systems lokal darstellen können. Mit Portico haben die Clients auch die Möglichkeit der Fernbedienung, indem Mausklicks und Tastatureingaben an den Server geleitet werden. Der Begriff Server bezieht sich auf den abgesetzten PC, der seinen Desktop zur Darstellung zur Verfügung stellt. Der Begriff Client bezieht sich auf den PC, der die Informationen vom abgesetzten Server zur lokalen Darstellung anfordert. Portico umfasst sowohl Client- als auch Serverfunktionen sowie eine Serverkomponente, das dazugehörige Konfigurationstool und einen oder mehrere Implementierungsmöglichkeiten für den Client. Das Vollbild des Server-Desktop wird automatisch an die Größe des Portico-Fensters des Client angepasst und ermöglicht so den Betrieb auf Systemen mit unterschiedlichen Graphikauflösungen. Es gibt zwei Wege, den Server zu starten: Start als Anwendung Start als Windows -Dienst Der Start als Dienst ermöglicht den Clients eine übergreifende Bedienung mehrerer Desktop-Inhalte. In diesem Fall können sich die Clients bei einem anderen Nutzer ab- und anmelden, die Tastenkombination <Strg> + <Alt> + <Entf> von einem Client zum Server übertragen, um den Dialog Windows-Sicherheit aufzurufen usw. Beim Start als Dienst bleibt die Tastatur- und Maussteuerung zu jeder Zeit beim Serversystem. Beim Start als Anwendung ist der Client auf die Interaktion mit dem Desktop-Inhalt beschränkt, in dem der Server gestartet wurde. Unabhängig davon, wie der Server gestartet wurde, entscheidet die Konfigurationseinstellung im Betrieb, ob der Peer-Modus oder Client-Server-Modus angewendet wird. Im Client-Server-Modus hat der Portico-Server die ständige Kontrolle über seinen eigenen Desktop und nur die Clients wetteifern um das Ressourceneigentum von Tastatur und Maus. Das bedeutet, dass zwei Systeme (sowohl Server als auch Client) zu jeder Zeit die Kontrolle über die Ressourcen haben können. Im Peer-Modus muss der Server als Partner der anderen verbundenen Clients um die Ressourcen wetteifern, d. h. 3227_A PHOENIX CONTACT 13

20 Portico der Server verhält sich wie die anderen Clients und nur ein System (der Server oder einer der verbundenen Clients) verfügt zu einer bestimmten Zeit über die Steuerung der Ressourcen. Portico-Server Bild 2-1 Client Client Client Client Client Client-Server-Modus Portico-Server Client Client Client Client Client Client Bild 2-2 Peer-Modus Für Benutzereinstellungen und flexible Möglichkeiten für verschiedene Systemkonfigurationen stehen weitere Konfigurationsvarianten zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel Konfiguration (siehe Konfiguration on page 16) in diesem Handbuch und in der Hilfe der Portico-Konfigurationsprogramme. 2.2 Installation Systemvoraussetzung Die folgenden Windows -Betriebssysteme werden bei der Installation unterstützt: 14 PHOENIX CONTACT 3227_A

21 Deutsch Windows XP SP3 (32 Bit) Windows 7 (32 Bit) Windows 7 (64 Bit) Windows Embedded Standard 2009 (32 Bit) Windows Embedded Standard 7 (32 Bit) Der Betrieb der Portico-Software für Server und Client ist auf jeder Hardware, die die o. a. Betriebssysteme unterstützt, möglich. Für das Lesen der Installationsmedien vom Werk ist ein optisches Laufwerk (CD oder DVD) erforderlich. Zu den Mindestanforderungen für Portico gehören: CPU-Typ/Klasse Taktfrequenz CPU, mindestens RAM, mindestens Massenspeicher (Server), mindestens Massenspeicher (Client), mindestens LAN-Geschwindigkeit x86, x64 1,0 GHz 512 MB 100 MB 100 MB 100 MBit/s Installation des Portico-Servers Legen Sie die Portico-CD in das optische Laufwerk Ihres Systems ein. Das Installationsprogramm wird in der Regel automatisch gestartet. Wenn das nicht der Fall ist, wechseln Sie auf das CD-Laufwerk und führen Sie die Datei PorticoServerSetup.exe aus. Folgen Sie den Installationsanweisungen auf dem Bildschirm. Nach der Installation stehen Ihnen für den Start des Portico-Servers von Phoenix Contact Tastenkombinationen zur Verfügung. Diese finden Sie in der Gruppe Start, Alle Programme, Phoenix Contact, Portico Server. Anweisungen zum Starten der Portico-Serversoftware finden Sie in Kapitel on page Installation des Portico-Clients Zur Installation eines Portico-Clients ist ein laufender Portico-Server erforderlich. Für die Installation des Portico-Clients wird über HTTP mit Hilfe eines Web-Browsers eine Verbindung zum Server hergestellt und das Client-Installationspaket heruntergeladen. Zu den unterstützten Browsern hierfür gehören Internet Explorer, Mozilla Firefox und Google Chrome. Standardmäßig lauscht der Server an Port 81 auf HTTP-Verbindungen. Dieser Port kann über die Konfiguration auf dem Server geändert werden (weitere Informationen siehe Hilfe in der Anwendung Portico Server-Konfiguration ). Folgen Sie diesen Anweisungen zum Herunterladen und zur Installation des Clients: Öffnen Sie einen Browser. Geben Sie in die Adresszeile folgende URL ein: Ersetzen Sie <PorticoServer> mit der numerischen IP-Adresse oder dem Hostnamen Ihres Servers. Ersetzen Sie <Port> mit dem Port Ihres Portico-Servers, der für HTTP- Verbindungen verwendet wird (standardmäßig 81). Geben Sie beispielsweise ein: 3227_A PHOENIX CONTACT 15

22 Portico Es öffnet sich eine Webseite ähnlich der in Bild 2-3. Bild 2-3 Bildschirm Portico Server s Client Installation (Installation des Clients für den Portico-Server) Wählen Sie den Link für die gewünschte Sprache und danach das Installationspaket für Ihr Client-System aus. Eine Kopie des Installationsprogramms sollte durch den Browser gesichert werden. Dieses muss dann aus dem Downloadbereich geöffnet und gestartet werden, um die Client- Software zu installieren. Folgen Sie zur Installation des Portico-Clients den Installationsanweisungen auf dem Bildschirm. Nach der Installation stehen Ihnen für den Start des Portico-Clients von Phoenix Contact Tastenkombinationen zur Verfügung. Diese finden Sie in der Gruppe Start, Alle Programme, Phoenix Contact, Portico Client. Der Portico Client Manager dient zur Verwaltung der Installation Ihres Portico-Clients und ermöglicht es, Verbindungskonfigurationen des Clients zu erstellen und zu konfigurieren. Weitere Informationen zum Client-Management, zur Erstellung von Client-Verbindungen und entsprechenden Optionen finden Sie in der Hilfe des Portico Client Manager. 2.3 Konfiguration Portico kann mit den Standardeinstellungen verwendet werden. Die verfügbaren Einstellungen sollten vor der Verwendung jedoch geprüft werden, falls einige von ihnen an die bestehende Umgebung angepasst werden müssen. Um die Portico Server-Konfiguration zu starten, klicken Sie auf Start, Alle Programme, Phoenix Contact, Portico Server, Portico Server-Konfiguration. Die Konfiguration kann auch über das Symbol des Portico-Servers im Infobereich gestartet werden. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol und wählen Sie aus dem Kontextmenü die Option Server-Konfiguration starten. Bild 2-4 Portico Server-Konfiguration über das Symbol im Infobereich starten 16 PHOENIX CONTACT 3227_A

23 Deutsch Eine Erläuterung der Konfigurationsoptionen ist über die Hilfe der Anwendung Portico Server-Konfiguration verfügbar. Bild 2-5 Registerkarte Portico Server-Konfiguration, Allgemein Lizenzierung Nach der Installation läuft Portico mit einer Test-Lizenz im Demo-Modus. In diesem Modus gelten für Portico folgende Einschränkungen: Der Server läuft für maximal 30 Tage. Der Server kann höchstens 90 Mal gestartet werden. Es sind maximal zwei parallele Client-Verbindungen zulässig. Die Lizenzierung von Portico erfolgt über die Oberfläche Portico Server-Konfiguration. Die Vorgehensweise zur Lizenzierung Ihrer Portico-Version wird im Folgenden beschrieben: 3227_A PHOENIX CONTACT 17

24 Portico 1. Starten Sie die Anwendung Portico Server-Konfiguration und wechseln Sie auf die Registerkarte Lizenzierung. Der aktuelle Lizenzierungsstatus wird im oberen Teil des Fensters angezeigt (siehe Bild 2-6). Bild 2-6 Registerkarte Portico Server-Konfiguration, Lizenzierung 2. Geben Sie die der Portico-Software beiliegende Seriennummer ein. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Anfrage-ID in Zwischenablage kopieren. Die Zwischenablage enthält jetzt eine eindeutige Anfrage-ID, die sich aus der Seriennummer und verschiedenen erkennbaren Attributen Ihres Systems zusammensetzt. 4. Fügen Sie die Daten aus der Zwischenablage in ein Textdokument oder eine ein. Wählen Sie dafür aus dem Menü Bearbeiten die Option Einfügen oder aber die Tastenkombination <Strg> + <V>. Schicken Sie die Lizenzanforderung per an Phoenix Contact unter Stellen Sie sicher, dass in der Betreffzeile der Aktivierungsanforderung für Portico angegeben ist. Währen Sie auf die -Antwort warten, können Sie die Anwendung Portico Server- Konfiguration schließen. Nach dem Erhalt der -Antwort mit der Laufzeitlizenz kann diese über die Oberfläche Portico Server-Konfiguration auf der Registerkarte Lizenzierung eingeben werden. 1. Kopieren Sie den Lizenzschlüssel in die Zwischenablage, indem Sie ihn in der markieren und aus dem Menü Bearbeiten die Option Kopieren wählen oder die Tastenkombination <Strg> + <C> verwenden. 2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Lizenzschlüssel aus der Zwischenablage importieren. 3. Durch Klicken auf OK wird die Änderung gespeichert. 18 PHOENIX CONTACT 3227_A

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

"Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" I.

Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle I. "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" "Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" Achtung! Während des Programmiervorganges darf der Encoder nicht an die

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010

Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 Perinorm Systemvoraussetzungen ab Version Release 2010 1. DVD Version - Einzelplatzversion Betriebssystem Unterstützte Betriebssysteme Windows XP, Windows Vista Windows 7 (falls bereits verfügbar) Auf

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal?

How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? How to Request a Maintenance Certificate manually through SAP Support Portal? Options to Request a Maintenance Certificate How to Request a Maintenance Certificate via System Data How to Request a Maintenance

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1

Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation. SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Softwareprojekt Mobilkommunikation Abschlusspräsentation SP Mobilkommunikation (SS09) - Abschlusspräsentation 16.7.2009 1 Overview Introduction / Background (by L. AiQuan) Mobile Phones, Android, Use Cases,...

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.

CarMedia. Bedienungsanleitung Instruction manual. AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services. CarMedia Bedienungsanleitung Instruction manual AC-Services Albert-Schweitzer-Str.4 68766 Hockenheim www.ac-services.eu info@ac-services.eu DE Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. CarMedia...

Mehr

VPN Client installieren und starten

VPN Client installieren und starten Netzzugang VPN steht für Virtual Private Network und ist für all diejenigen gedacht, die mit ihren Rechnern über einen beliebigen Internet-Zugang von ausserhalb auf spezielle Dienste der Universität Bielefeld

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Tech Day: ACE Germany Installation eines Aras- Systems mit Demo-Datenbank Rolf Laudenbach Director Aras Community Aras (Europe) Installations-Video auf YouTube Copyright 2012

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update 8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update Deutsche Anleitung zur Durchführung des Firmware Updates: Seite 2-10 English instruction guide for installing the firmware update: Page 11-17 1 Anleitung

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr