Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch"

Transkript

1 Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 (DST)

2 Adresse: SPEECH DESIGN GmbH Industriestraße 1 D Germering Tel: Fax: Internet: Kopieren oder Vervielfältigen des vorliegenden Handbuchs - auch auszugsweise - nur mit schriftlicher Genehmigung von SPEECH DESIGN GmbH. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. 2

3 Inhaltsverzeichnis Zeichenerklärung... 7 Sicherheitshinweise... 9 Sicherheitsnormen und Zulassungen Einführung Zielgruppe/Erforderliche Kenntnisse Installation Lieferumfang Voraussetzungen Bedienelemente/Anschlüsse Anschlüsse, Schalter (Taster) anmobile Pro...18 Ansicht der RJ45-Buchsen für Mobile Pro S2M-Varianten Ansicht der RJ45-Buchsen für Octopus MobileMobile Pro S0-Varianten Anschlüsse an der Switch-Box Rückansicht aller Switch-Boxen Einbau in den Geräteschrank Installation des Mobile Pro Verkabelungsanweisung der verschiedenen Mobile Pro-Varianten:. 25 Mobile Pro 4/ Mobile Pro 8/ Mobile Pro 30/80 und Mobile Pro 30/ Mobile Pro 60/160 und Mobile Pro 60/ Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 3

4 2.5.2 Prinzipschaltbilder im Durchschleif-Mode Einbindung in Kunden-Infrastruktur (Beispiele)...35 Klemmanschluss zu NT/TK-Anlage (PBX) MobilePro-M-Varianten (nur S2M) Mobile Pro-M RAS-Einwahl bei Mobile Pro-M Zusatz zur RAS-Einwahl bei Mobile Pro-M Mobile Pro-M Beschreibung des Installationsablaufs FMC-Mobility-Client Inbetriebnahme Ein-/Ausschalten des Systems Ein-/Ausschalten der Switch-Box Service-Zugang Service-Zugang mit dem PC/Notebook Service-Zugang direkt am System Service-Zugang über ISDN (Remote) RAS...47 Optionale Funktionalität Zusatz zur RAS-Einwahl bei Mobile Pro-M Service >> Dateiverwaltung Login-Zugang für User, Administrator und Public User LOGIN Admin LOGIN...50 Admin-Menü-Übersicht Public Systemeinstellungen Nummernplan

5 4.1.1 Nummernplan (Standard-Installation) erstellen (Wizard) Nummernplan (individuell) anpassen Traces & Logfiles Traces Voice 4 Server-Trace ISDN Traces Belegtzeitentabelle Logfiles Event Viewer ISDN-Setup Reduzierung der Controller-Anzahl Vergabe der B-Kanäle Media Public Services IT-Security Weitere Ports freigeben Fehlerbehebung FAQ s Abbau des Systems Endgültige Außerbetriebnahme

6 12 Technische Daten Glossar Stichwortverzeichnis

7 Zeichenerklärung Im Handbuch werden folgende Zeichen verwendet: Dieses Zeichen leitet eine Handlungsanweisung ein. Dieses Zeichen kennzeichnet Aufzählungen. Mit Dieses Zeichen kennzeichnet untergeordnete Aufzählungen. diesem Zeichen sind Tipps oder ergänzende Hinweise gekennzeichnet.! Achtung Mit diesem Symbol und Text sind Warnhinweise gekennzeichnet, de ren M issachtung zu Sachschäden ode r Da tenverlust führen kann.! Lebensgefahr Mit diesem Symbol und Text sind Warnhinweise gekennzeichnet, bei deren Missachtung eine Gefahr für Gesundheit oder Leben besteht. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 7

8 8 Zeichenerklärung

9 Sicherheitshinweise Das System wurde mit großer Sorgfalt hergestellt und geprüft. Dennoch wird dort, wo bei Fehlfunktionen Schäden und Folgeschäden auftreten können, ein Einsatz n icht empfohlen. Der Hersteller haftet nicht über den Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen hinaus.! Achtung Gefahr! Achtung! Achtung! Achtung! Achtung Setzen Sie Mobile Pro nicht unmittelbar der Wärme aus (Sonneneinstrahlung, Heizkörper). Vermeiden Sie den Kontakt mit Wasser und Chemikalien, sowie starke Erschütterungen. Andernfalls kann es zur Zerstörung des Gerätes kommen. Das Gehäuse darf nur von autorisierten Personen geöffnet werden. Vor jedem Öffnen muss der Netzstecker gezogen werden (siehe Abschnitt 3.1, Ein-/Ausschalten des Systems auf Seite 45). Bei Nichteinhaltung besteht Lebensgefahr durch Stromschlag! Die Steckdose muss in der Nähe des Gerätes angebracht und leicht zugänglich sein. Mobile Pro wird vor TK-Anlagen angeschlossen. Das Gerät verliert seine Betriebserlaubnis bei eigenmächtigen Änderungen am Gerät bzw. bei nicht vorgesehenem Einsatz. An- oder Abstecken von Tastatur, Maus und Monitor ist nur zulässig, wenn Mobile Pro ausgeschaltet und der Netzstecker gezogen ist. Andernfalls kann es zu Störungen des Betriebs oder zu Beschädigungen des Systems oder von angeschlossenen Geräten kommen. Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen Mobile Pro bei Anschluss an ein LAN in einem Sub-Netz zu betreiben. Auf dem System ist keine Firewall installiert. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 9

10 Sicherheitshinweise! Achtung Nur vom Hersteller ausdrücklich freigegebene Software wird unterstützt. Das Aufspielen jeglicher anderer Software kann Funktionsstörungen verursachen und führt zum Verlust der Gewährleistungsansprüche. 10

11 Sicherheitsnormen und Zulassungen! Achtung Mobile Pro erfüllt die Sicherheitsbestimmungen EN Mobile Pro erfüllt die Funkstörstrahlung Klasse B nur, wenn Audio-Leitungen nicht angeschlossen werden. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 11

12 12 Sicherheitsnormen und Zulassungen

13 1 Einführung Das Handbuch beschreibt die Installation, Inbetriebnahme und Konfiguration des Systems Mobile Pro. Zusätzlich sind das Erstellen von Trace- und Logfiles zur Fehleranalyse und die möglichen Servicezugänge zur Wartung des Systems beschrieben. 1.1 Zielgruppe/Erforderliche Kenntnisse Informationen Dieses Ha ndbuch r ichtet sich an Ser vice-techniker, d ie da s System installieren und in Betrieb nehmen. zur Administration des Systems finden Sie im Administrations-Handbuch. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 13

14 1 Einführung 14

15 2 Installation 2.1 Lieferumfang Bitte achten Sie auf die Vollständigkeit der Lieferung. Sollten Sie Beschädigungen am Gerät oder an Zubehörteilen feststellen, schalten Sie unter keinen Umständen das Gerät ein, sondern wenden Sie sich an Ihren Lieferanten. 1 Mobile Pro 1 Netzkabel für die Stromversorgung (Kaltgerätestecker) Switch-Boxen je nach Modell: Mobile Pro 30/30: 1 Switch-Box (1 x S2M) mit Netzteil Mobile Pro 60/60: 1 Switch-Box (2 x S2M) mit Netzteil Mobile Pro 4/4: 2 Switch-Box (2 x S0) mit Netzteil Mobile Pro 8/8: 4 Switch-Box (2 x S0) mit Netzteil 1 Dokumentationspaket bestehend aus: 1 CD-ROM mit: 1 Administrations-Handbuch 1 Benutzer-Handbuch 1 Kurzanleitung mit Menüstruktur Einwahlschema 1 Licensing agreements 1 End User License Agreement (EULA) CE-Konformitäts-Erklärungen 1 End User License Agreement (EULA) 1 Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service Handbuch 1 gekreuztes LAN-Kabel (Cross Over-Kabel) 4 Gummifüße (bei Verwendung als Tischgerät) Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 15

16 2 Installation Kabel je nach Modell: Für S2M-Varianten: Mobile Pro 30/30: 4 Anschlusskabel für S2M-Anschlüsse 2 Kabel mit offenenenden Mobile Pro 60/60: 8 Anschlusskabel für S2M-Anschlüsse 4 Kabel mit offenenenden Für S0-Varianten: Mobile Pro 4/4: 8 Anschlusskabel für S0-Anschlüsse Mobile Pro 8/8: 16 Anschlusskabel für S0-Anschlüsse 16

17 2.2 Voraussetzungen 1) Spannungsversorgung: 220V-Netz 2) Anschluss/Anschlüsse an der TK-Anlage bzw. am NT-Anschluss - je nach Ausführung - des Systems: NT-S2M-/S0-Anschluss TK-Anlage-S2M-/S0-Anschluss Netzwerkzugang (LAN) Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Kapitel 12, Technische Daten, auf Seite 81. Bitte prüfen Sie die Konfiguration für die Vergabe der B- Kanäle (kommend/gehend/wechselseitig) im Amt (siehe Vergabe der B-Kanäle auf Seite 65). Bitte prüfen Sie, ob Ihre Telefonanlage ein Vermitteln ins Amt zulässt und stellen Sie dies ggf. ein. 2.3 Bedienelemente/Anschlüsse! Achtung Den Für die Anschlüsse dürfen nur folgende Schnittstellen benutzt werden: PS/2 Maus, PS/2 Tastatur, VGA Monitor, LAN, ISDN (S 0 /S 2M ). Die S 0 -/S 2 M-Kabel dürfen auf keinen Fall abgeknickt werden. Netzstecker erst dann stecken, wenn alle Anschlusskabel mit Mobile Pro verbunden sind! Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 17

18 2 Installation Anschlüsse, Schalter (Taster) anmobile Pro Bild 1: Vorderseite Mobile Pro Werkseitig Bild 2: Rückseite Mobile Pro ist das System so eingestellt, dass es automatisch beim Einschalten der Netzspannung (siehe Rückseite des Gerätes) startet. 18

19 Ansicht der RJ45-Buchsen für Mobile Pro S2M-Varianten Mobile Pro 30/80 und Mobile Pro 30/500 Mobile Pro 60/160 und Mobile Pro 60/500 Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 19

20 2 Installation Ansicht der RJ45-Buchsen für Octopus MobileMobile Pro S0-Varianten Mobile Pro 4/4 Mobile Pro 8/8 20

21 2.3.2 Anschlüsse an der Switch-Box Bild 3: Vorderansicht Mobile Pro (S2M) 30/80 und Mobile Pro (S2M) 30/500 Bild 4: Vorderansicht Mobile Pro (S2M) 60/160 und Mobile Pro (S2M) 60/500 Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 21

22 2 Installation Bild 5: Vorderansicht Mobile Pro (S0) 4/4; Mobile Pro (S0) 8/8 Beschreibung der LED`s (Vorderansicht) PWR (grün) - Stromversorgung STAT (grün) - Statusanzeige DST - aktiv CTRL (orange - Freigabesignal durch DST - Service) 22

23 2.3.3 Rückansicht aller Switch-Boxen Bild 6: Rückansicht der Switch-Boxen aller Varianten Sperrschalter Der Sperrschalter dient zum Aktivier en und Deaktivieren von Mobile Pro. Sperrschalter eingeschaltet (gedrückt)-> Mobile Pro nicht aktiv (z.b. bei Wartungsarbeiten). Sperrschalter ausgeschaltet (nicht gedrückt)-> Mobile Pro aktiv (Funktionen von Mobile Pro). Sperrschalterfunktion der Switch-Box Im stromlosen Zustand oder bei gedrücktem Sperrschalter verbindet die Switch-Box den NT (Amts-Anschluss) direkt mit der TK-Anlage (PBX). Ist der Sperrschalter nicht gedrückt, werden die Leitungen über die Switch-Box zum Mobile Pro geführt und die Kontrolle an die SW (Ap plikation) übergeben (Normalbetrieb). Dieser Mechanismus ist zusätzlich über eine Kontroll- Funktionalität abgesichert, sodass im Fehlerfall notfalls wieder alle Telefongespräche über die Switch-Box direkt ablaufen können. Je nach Fehlersituation kann die HW oder die SW diesen Notmechanismus auslösen (z.b. Power-Off). Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 23

24 2 Installation Jedes Drücken des Sperrschalters verursacht eine kurze Unterbrechung zur Amtsleitung. 2.4 Einbau in den Geräteschrank Schranktiefe un d V erschraubungen d er 19 -Geräteschränke können von Hersteller zu Hersteller verschieden sein. Informieren Sie sich g gf. beim He rsteller Ih res Ge räteschrankes üb er die Befestigu ngsmöglichkeiten von Einschüben. Beschaffen Sie sich ggf. vor Beginn des Einbaus passende Führungsschienen vom Hersteller Ihres Geräteschrankes.! Achtung Die auf der Rückseite von Mobile Pro gesteckten Kabel dürfen auf keinen Fall abgeknickt werden. Beachten Sie deshalb beim Einschieben des Gerätes die Schranktiefe. Die Switch-Box sollte in der Nähe des NT-Anschlusses installiert werden. 24

25 2.5 Installation des Mobile Pro Das System wird zwischen dem NT-Abschluss und der Telefonanlage eingeschleift Verkabelungsanweisung der verschiedenen Mobile Pro-Varianten:! Achtung Nachfolgende Bei jedem Beispiel sind die ersten beiden Controllerverkabelungen aufgezeigt. Die restlichen Kabel werden fortlaufend, wie in den jeweilig gezeigten Beispielen, verkabelt. Wenn ein Mobile Pro-System nicht komplett belegt wird, ist es notwendig die nicht benutzten Ports im ISDN Setup zu deaktivieren (z.b. Mobile Pro 60/500 jedoch nur 1 S2M vorhanden oder z.b. Mobile Pro 8/8 jedoch nur 6 S0 vorhanden). Es dürfen keine Lücken zwischen den Ports im ISDN Setup eingestellt werden. Die Sortierung beginnt immer mit den TE Ports und endet mit den NT Ports. Im Folg enden werden Mob ile Pro -Systeme im S tandardausbau mit der jeweiligen Standardkonfiguration im ISDN Setup gezeigt. Beispiele sind zur besseren Übersicht mit farbigen Kabeln dargestellt. Ausgeliefert werden graue Patchkabel. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 25

26 2 Installation Mobile Pro 4/4 26

27 ! Achtung! Achtung Dies ist nur ein Beispielschema. Beachten Sie, dass die Controller fortlaufend gesteckt sein müssen! Die 2 weiteren S0-Ports werden fortlaufend gesteckt: z.b. S0 3 = auf Port 3 und Port 7. Verbinden Sie die TK-Anlage auf den Port PBX Verbinden Sie den Amtsanschluss auf den Port AMT Verbinden Sie den Port ZUM SYSTEM mit dem ersten Port (TE) Verbinden Sie den Port VOM SYSTEM mit dem ersten Port (NT) Die Adern der Kabel zwischen Switch-Box und Mobile Pro dürfen nie gedreht werden und sind als ein zusammenhängendes System zu sehen. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 27

28 2 Installation Mobile Pro 8/8 28

29 ! Achtung! Achtung Dies ist nur ein Bgesteckt sein müssen! Die 6 weiteren S0-Ports werden fortlaufend gesteckt: z.b. S0 3 = auf Port 3 und Port 11. Verbinden Sie die TK-Anlage auf den Port PBX Verbinden Sie den Amtsanschluss auf den Port AMT Verbinden Sie den Port ZUM SYSTEM mit dem ersten Port (TE) Verbinden Sie den Port VOM SYSTEM mit dem ersten Port (NT) Die Adern der Kabel zwischen Switch-Box und Mobile Pro dürfen nie gedreht werden und sind als ein zusammenhängendes System zu sehen. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 29

30 2 Installation Mobile Pro 30/80 und Mobile Pro 30/500 Verbinden Sie die TK-Anlage auf den Port PBX 30

31 Verbinden Sie den Amtsanschluss auf den Port AMT Verbinden Sie den Port ZUM SYSTEM mit dem ersten Port (TE) Verbinden Sie den Port VOM SYSTEM mit dem ersten Port (NT)! Achtung Die Adern der Kabel zwischen Switch-Box und Mobile Pro dürfen nie gedreht werden und sind als ein zusammenhängendes System zu sehen. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 31

32 2 Installation Mobile Pro 60/160 und Mobile Pro 60/500 32

33 ! Achtung! Achtung Dies ist nur ein Beispie lschema. Beachten Sie, da ss Sie nie Lücken lassen, sondern die Ports auf den Controllern immer komplett gesteckt sein müssen! Verbinden Sie die TK-Anlage auf den Port PBX Verbinden Sie den Amtsanschluss auf den Port AMT Verbinden Sie den Port ZUM SYSTEM mit dem ersten Port (TE) Verbinden Sie den Port VOM SYSTEM mit dem ersten Port (NT) Die Adern der Kabel zwischen Switch-Box und Mobile Pro dürfen nie gedreht werden und sind als ein zusammenhängendes System zu sehen. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 33

34 2 Installation Prinzipschaltbilder im Durchschleif-Mode Bild 7: Prinzipschaltbild im Durchschleif-Mode für S0 Bild 8: Prinzipschaltbild im Durchschleif-Mode für S2M 34

35 2.5.3 Einbindung in Kunden-Infrastruktur (Beispiele) Die nachfolgenden Diagramme beschreiben die Einbindung in die Kunden-Infrasturktur am Beispiel des S2M-Anschlusses.! Achtung Bitte achten Sie auf d ie korrkete Ausführung der Verkabelung, da ansonsten das Amt den Anschluss evtl. für 30 Min. sperrt. Bild 9: Draufsicht RJ45-Stecker zur TK-Anlage (PBX) Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 35

36 2 Installation! Achtung Bild 10: S2M-Verbindung Switch-Box zu NT, TK-Anlage (PBX) und Mobile Pro Bitte verwenden Sie immer die mitgelieferten Orginalkabel. 36

37 Klemmanschluss zu NT/TK-Anlage (PBX) Klemmanschluss zu NT, falls RJ45 nicht gegeben oder Belegung nicht Bild 10 auf Seite 36 entspricht: Bild 11: Klemmanschluss zu NT Beim NT-Abschluss ist TX an TX und RX an RX anzuklemmen. Klemmanschluss zur Telefonanlage (PBX), falls RJ45 nicht gegeben oder Belegung nicht Bild 10 auf Seite 36 entspricht: Bild 12: Klemmanschluss zur TK-Anlage (PBX) Bei der Telefonanlage (PBX) ist TX an TX und RX an RX anzuklemmen. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 37

38 2 Installation 2.6 MobilePro-M-Varianten (nur S2M) Weiterführende Eine Mobile Pro-M-Installation ist immer ein Projekt-Geschäft, welches gr ündlich vo rbereitet sein muss. Für jede n Kund en wird ein Nummernplan erstellt und angepasst. Informationen zum Nummernplan finden Sie auf der Dokumentations-CD Mobile Pro-M1 Bild 13: Mobile Pro-M1 Für Mobile Pro-M1 wird eine der bestehenden Amtsleitungen verwendet und ausschließlich für abgehende Wahl konfiguriert. Anmerkungen Im Gegensatz zur klassischen Anschaltung von Mobile Pro in allen ISDN-Strecken zwischen Amt und TK-Anlage (PBX) sind folgende Änderungen notwendig: 38

39 1) Aufbau 2) PBX Mobile Pro-M1 wird in einer separaten S2M-Strecke eingebunden Diese separate S2M-Strecke wird einer Querverbindung zugeordnet (z.b. über 9 erreichbar) Für alle Mobile Pro-M1-Teilnehmer wird eine Parallelsignalisierung auf die Querverbindung + Benutzer-NST (z.b ) eingerichtet Einrichtung einer Transitmöglichkeit zwischen AMT und QUER. 3) Netzprovider Die separate S2M-Strecke wird im Amt als nur gehend konfiguriert RAS-Einwahl bei Mobile Pro-M Zusatz zur RAS-Einwahl bei Mobile Pro-M1 Bei der M1-Variante ist kein RAS-Zugang von außen möglich. Für Remote Access wir d eine abgehende Verbindung aufgebaut. Anwählbar sind 3 Support-Einheiten, von denen jede eigenständig konfiguriert werden kann. Dazu ist es notwendig, unter dem Login Service den RAS-Dial zu konfigurieren: Bild 14: RAS Dial Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 39

40 2 Installation Allgemeine Einstellungen: In Windows muss ein DFÜ-Einwahl-Eintrag unter Verbindungen eingetragen sein. Dieser Eintrag muss den Namen support_unit tragen und legt lediglich die für die ausgehende RAS- Verbindung zu verwendenden Kanäle fest. Netzwerkeinstellungen: Die IP-Ad resse für M obile Pr o ist für die ab gehende RAS- Adresse im Bereich bis voreingestellt. Falls Sie ab weichende Einstellungen wün schen kön nen Sie diese unter My Network Places --> Properties --> Incoming connections --> Networking --> Properties verändern. Um den Fern-Zugang zu starten, rufen Sie die Administrator Benutzernummer an und geben den TUI Service PIN ein. Geben Sie anschließend die Kennziffer ein, die der Nummer der Zeile im RAS Dial entspricht (z.b.: Zeile 1 = Kennziffer 1,...), in der die gewünschte Rufnummer/der gewünschte Name steht. 40

41 2.6.2 Mobile Pro-M2 Bild 15: Mobile Pro-M2 Für Mobile Pro-M2 wird ein eigener A mtsanschluss (eigene Stammnummer) eingerichtet. Dieser kann für eingehende als auch für abgehende Rufe belegt werden. 1) Aufbau 2) PBX Mobile Pro-M2 wird in einer separaten S2M-Strecke eingebunden (bidirektional) Diese separate S2M-Strecke wird einer Querverbindung zugeordnet (z.b. über 9 erreichbar) Für alle Mobile Pro-M2-Teilnehmer wird eine Parallelsignalisierung auf die Querverbindung + Benutzer-NST (z.b ) eingerichtet Einrichtung einer Transitmöglichkeit zwischen AMT und QUER Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 41

42 2 Installation 3) Netzprovider Die separate S2M-Strecke wird im Amt als bidirektional konfiguriert und mit einer weiteren Stammnummer ausgestattet. 42

43 2.7 Beschreibung des Installationsablaufs 1) Die Switch-Box(en) mit Mob ile Pro verbinden (siehe Abschnitt 2.5.1). 2) Verbinden eines Notebooks mit dem mitgelieferten Cross- Over-Kabel oder Anschluss von Maus, Tastatur und Monitor direkt an Mobile Pro. 3) Einstecken der Stomversorgungen [Octopus MobileMobile Pro und Switch-Box(en)]. 4) Einschalten des Mo bile Pr o und Admin istration d es Systems, lokal mit Maus, Tastatur und Monitor oder über Notebook via Cross Over-Kabel. 5) Konfigurieren der Kundendaten über die Web-Oberfläche des Systems. 6) Nehmen Sie die Konfiguration für die Vergabe der B-Kanäle im ISDN-Setup/Desktop (kommend/gehend/wechselseitig) vor. 7) Ausführen eines Restart des Systems. 8) Einschleifen de r Switch -Box(en) m it g edrücktem S perrschalter; an schließend T elefonie (kom mend/gehend) testen. 9) Betätigen (nicht gedrückt) des Sperrschalters zur Aktivierung des Systems; anschließend Telefonie (kommend/gehend) testen. 10)Einrichten eines Teilnehmers (Nebenstelle, Mobiltelefon). 11) Mobile Pro -Testablauf: a) Die Mobile Pro-Nebenstelle von extern anrufen -> Mobile Pro-Nebenstelle und Mobile Pro-Mobiltelefon müssen klingeln [angez eigte Rufnummern k ontrollieren (muss die Nebenstellennummer des Teilnehmers sein), Gespräch annehmen]. b) Von der Mobile Pro-Nebenstelle ein externes Ziel anwählen -> Ziel muss klingeln. c) Vom Mob ile Pro -Mobiltelefon zur Mobile Pro-Nebenstelle des eingerichteten Teilnehmers rufen -> Einstieg in das Hauptmenü. d) Vom Mobile Pro-Mobiltelefon zu einer beliebigen Nebenstelle rufen [angezeigte R ufnummer kontrollieren Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 43

44 2 Installation (muss d ie Neb enstellennummer des T eilnehmers sein)]. e) Wählen von einer beliebigen Nebenstelle zu einer Mobile Pro-Nebenstelle (Mobile Pro-Nebenstelle ist für interne Rufe zum eigenen Mobile Pro-Account umgeleitet - die TK-Anlagen-Programmierung einer internen Umleitung ist in den meisten Fällen möglich) -> Mobile Pro- Nebenstelle und Mobile Pro-Mobiletelefon müssen klingeln. f) Test der Funktionsrufnummern (Call-Back, usw.) 12)Backup der Einstellungen durchführen und extern sichern. 13)Für die weitere Administration den WEB-Zugang zum System erläutern und die WBM-Administrator-Codenummer ändern. 14)Wenn ge wünscht: Dur chführung d er Ein stellungen fü r E- Mail-Zustellung. 15)Einstellen der IP-Konfigurat ion (I P-Addresse,...) für die Web-Administration im Kundennetz. 2.8 FMC-Mobility-Client Die Einstellung einer festen IP-Adresse wird empfohlen. Fall Sie eine FMC-Mobility-Client-SW einsetzen finden Sie detaillierte Informationen zur Installation und Benutzung im FMC- Mobility-Client-Handbuch. 44

45 3 Inbetriebnahme 3.1 Ein-/Ausschalten des Systems Das Gerät wird nur mit dem Taster auf der Vorderseite ein- und ausgeschaltet! Zum Ausschalten halten Sie den Taster ca. 3 Sek. gedrückt. Mobile Pro fährt selbständig herunter. Ziehen Sie den Netzstecker erst, wenn die gr üne Betriebs-LED erloschen ist (nach ca. 30 Sekunden), damit das Gerät ordnungsgemäß herunterfahren kann Ein-/Ausschalten der Switch-Box Die Switch-Box wird durch Stecken/Ziehen der Stromversorgung ein- bzw. ausgeschaltet. Schalten Sie de n S perrsschalter e in ( gedrückt), u m die Durchschleiftechnik während der Inbetriebnahme zu deaktivieren. 3.2 Service-Zugang Der Bei der Inbetriebnahme gibt es 3 Möglichkeiten des Service-Zugangs: direkt am Gerät mit dem PC/Notebook über SDN I Benutzer Administrator hat PC-Administratorrechte Service-Zugang mit dem PC/Notebook Netzwerkverbindung über LAN Sie können den Service-Zugang von einem beliebigen PC aus benutzen. Dazu muss das System an das LAN angeschlossen sein. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 45

46 3 Inbetriebnahme Starten Sie die Fernsteuersoftware VNC und geben die IP-Adresse (Werkseinstellung) ein. Legitimieren Sie sich mit d em Passwort service (Kleinschreibung beachten). Nun sehen Sie den Desktop des Mobile Pro und können sich als Administrator am System einloggen (siehe auch Admin LOGIN auf Seite 50). Geben Sie a ls Benu tzernamen Administrator un d a ls Kennwort mobilepro ein (Kleinschreibung beachten!). Netzwerkverbindung mit Cross Over-Kabel! Für den Service-Zugang mit ein em PC/No tebook b enötigen Sie: eine VNC-Client-Software und ein ge kreuztes Kabel (Cr oss Ove rkabel, siehe L ieferumfang). Ändern Sie d ie IP-Adresse Ihr es PCs/Notebooks auf und die Subnet-Mask auf Verbinden Sie Ihren PC/Ihr Noteb ook mit Mobile Pro und verwenden Sie das o.g. Kabel! Starten Sie die Fernsteuersoftware VNC und geben die IP-Adresse (Werkseinstellung) ein. Legitimieren Sie sich mit d em Passwort service (Kleinschreibung beachten). Nun sehen Sie den Desktop des Mobile Pro und können sich als Administrator am System einloggen (siehe auch Admin LOGIN auf Seite 50). Geben Sie a ls Benu tzernamen Administrator un d a ls Kennwort mobilepro ein (Kleinschreibung beachten!) Service-Zugang direkt am System Mit Tastatur, Maus un d Monitor direkt am Mobile Pro ist ebenfalls ein Service-Zugang möglich. 46

47 ! Achtung An- oder Abstecken von Tastatur, Maus oder Monitor ist nur zulässig, wenn Mobile Pro ausgeschaltet und der Netzstecker gezogen ist. Andernfalls kann es zu Störungen des Betriebs oder Beschädigungen von Mobile Prooder angeschlossener Geräte kommen. Schließen Sie ein en Monitor, eine Maus (PS/2) und eine Tastatur (PS/2) an der Rückseite des Systems an. Stecken Sie den Netzstecker an das Stromnetz. Schalten Sie Mobile Pro und den Monitor ein. Das System läuft hoch. Auf dem Monitor erscheint die Windows-Anmeldemaske. Loggen Sie sich als Administrator ein: Benutzername Administrator Kennwort mobilepro (Kleinschreibung beachten!). Nun sehen Sie den Desktop von Mobile Pro Service-Zugang über ISDN (Remote) RAS Sie können den Service-Zugang von einem beliebigen PC aus über eine DFÜ-Verbindung zum System benutzen. Gehen Sie dazu wie folgt vor: Loggen Sie sich auf der Web-Oberfläche (WBM) als Administrator ein und wählen Sie das Menü "Service Einstellungen". Füllen Sie die Eingabefelder der "RAS Einstellungen" aus. Fernwartung durchführen: Bauen Sie eine DFÜ-Verbindung unter Eingabe der RAS Nummer auf. Starten Sie den VNC-Viewer und geben im Feld "Server" ein. Auf dem Monitor erscheint die Windows-Anmeldemaske. Geben Sie im F eld "Password": service ein (Kleinschreibung beachten!). Damit ist der Service-Zugang für Sie offen. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 47

48 3 Inbetriebnahme Optionale Funktionalität Statt einer ISDN-Verbindung ist auch eine LAN-Verbindung als RAS möglich Zusatz zur RAS-Einwahl bei Mobile Pro-M1 Bei der M1-Variante ist kein RAS-Zugang von außen möglich. Für Remote Access wir d eine abgehende Verbindung aufgebaut. Anwählbar sind 3 Support-Einheiten, von denen jede eigenständig konfiguriert werden kann. Um den Fern-Zugang zu starten, rufen Sie die Administrator Benutzernummer an und geben den TUI Service PIN ein. Geben Sie anschließend die Kennziffer ein, die der Nummer der Zeile im RAS Dial entspricht (z.b.: Zeile 1 = Kennziffer 1,...), in d er die gewünschte Rufnummer/der gewünschte Name steht Service >> Dateiverwaltung Mit Hilfe des Mobile Pro-Filemanagers können Sie - ohne Zugriff auf die WEB-Administration des Systems - Uploads" und "Downloads" über den WEB-Browser durchzuführen. Um auf die Dateiverwaltung zuzugreifen, stellen Sie zunächst eine Verbindung von Ihrem PC/Notebook zum Mobile Pro her (siehe Abschnitt Service-Zugang auf Seite 45). Damit Sie auf die entsprechenden Dateien zugreifen können, kopieren Sie diese bitte zunächst in den Ordner Service- Dateiverwaltung. (Sie finden die Verknüpfung Service-Dateiverwaltung auf dem Desktop). Durch "Doppelklick" auf die Verknüpfung Mobile Pro-Filemanager ( Internet Explorer-Verknüpfung) öf fnet sich ein Bro wser- Fenster, welches den Inhalt des Ordners "Files" anzeigt. 48

49 Bei Upload: Mit "Browse" und "Upload" lassen sich Dateien hochladen. Download: Wählen Sie eine Datei aus und speichern Sie diese an einem beliebigen Ort. einem Service-Zugang über ISDN (DFÜ-Verbindung) erfolgt der Download automatisch auf Ihren PC/Ihr Notebook. 3.3 Login-Zugang für User, Administrator und Public Über folgende LOGIN-Levels ist der Zugang zur WEB-Oberfläche möglich: User: Administrator: Public: Einstellungen am eigenen User Account Administration des Systems und Einrichten von Usern Zugang zur Dateiverwaltung (Up- und Download von Dateien) und Zugang zur Information der Controller-Konfiguration, siehe Kapitel 6, Public Services, auf Seite User LOGIN Hier kann sich jeder Benutzer mit seiner Benutzernummer und seiner Cod enummer e inloggen un d a uf se iner WEB-Be nutzeroberfläche Einstellungen vornehmen. Codenummer User (default): 1234 Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 49

50 3 Inbetriebnahme Weiterführende Informationen findet der Benutzer in der Online-Hilfe und im Benutzerhandbuch Admin LOGIN Hier kann sich der Administrator mit seiner Benutzernummer und se iner Cod enummer ein loggen. Auf de r Adm inistrator- Web-Oberfläche wird das System administriert und Benutzer angelegt. Codenummer Administrator (default):

51 Admin-Menü-Übersicht Grundeinstellungen Administrator Systemparameter Nummernplan Berechtigungsklassen Funktionsnummern Benutzeradministration Benutzerübersicht Neuer Benutzer Music on Hold Auswahl Upload Service Serviceeinstellungen RAS Dial Systeminformation Logfiles Backup Restore Reset Datenverwaltung Weiterführende Informationen für die Administration finden Sie in der Online-Hilfe und im Administrations-Handbuch. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 51

52 3 Inbetriebnahme Public Public ist für jeden ohne Eingabe von Benutzer- und Codenummer zugänglich. Siehe auch Kapitel 6, Pu blic Services, auf Seite 69. Hier erhalten Sie Zugang zur Dateiverwaltung (Up- und Download von Dateien) und Zugang zur Information der Controller- Konfiguration. 52

53 4 Systemeinstellungen 4.1 Nummernplan Der Nummernplan ermöglicht es Called Party Number und Calling Number in besonderen Fällen individuell anzupassen. Die Regeln des Nummernplanes müssen bei einer Standard-Installation nicht bearbeitet werden Nummernplan (Standard-Installation) erstellen (Wizard) Loggen Sie sich als Administrator ein. Die Admin-Menü-Übersicht erscheint. Wählen Sie aus den Grundeinstellungen >> Nummernplan aus. Der Wizard erscheint. Wählen Sie eine für Sie passende Vorlage aus und füllen Sie die freien Eingabefelder aus. Klicken Sie auf Speichern und Nummernplan erstellen. Mit der Schaltfläche "Speichern und Nummernplan erstellen" werden die soeben eingetragenen Werte in die ausgewählte Vorlage übertragen Nummernplan (individuell) anpassen Um im Einzelfall den Nummernplan anpassen zu können, klicken Sie auf Individuelle Einstellungen. Sie erhalten folgende Auswahlmöglichkeiten: Weiterführende Nummernplan für eingehende Rufe ändern Nummernplan für abgehende Rufe ändern Nummernplan für Wahl und GUI-Eingabe ändern Informationen zum Nummernplan finden Sie auf der Dokumentations-CD. Mobile Pro Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch /05 53

Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch

Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch Anschalte-, Installations- und Service-Handbuch 76-545/06 (DST) Adresse: SPEECH DESIGN GmbH Industriestraße 1 D-82110 Germering Tel: +49 89 89458-0 Fax: +49 89 89458-359 Internet: www.speech-design.com

Mehr

Installations- und Service- Handbuch

Installations- und Service- Handbuch Installations- und Service- Handbuch 76-494 / 03 (ISDN) Das Gerät ist ausschließlich für den Betrieb an digitalen Nebenstellen einer Telefonanlage (S 0 oder S 2M ) vorgesehen. www.avaya.com kundendialog-center@avaya.com

Mehr

Nummernplan 76-570/01

Nummernplan 76-570/01 Nummernplan 76-570/01 Adresse: SPEECH DESIGN GmbH Industriestraße 1 D-82110 Germering Tel: +49 89 89458-0 Fax: +49 89 89458-359 Internet: www.speech-design.com Kopieren oder Vervielfältigen des vorliegenden

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642ME/ME-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub 3 4 Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Installations- und Service- Handbuch

Installations- und Service- Handbuch Installations- und Service- Handbuch 76-505/07 (IP) Adresse: SPEECH DESIGN GmbH Industriestraße 1 D-82110 Germering Tel: +49 89 89458-0 Fax: +49 89 89458-359 Internet: www.speech-design.com Kopieren oder

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

BIPAC 5102 / 5102S / 5102G

BIPAC 5102 / 5102S / 5102G BIPAC 5102 / 5102S / 5102G (802.11g) ADSL2+ Modem/Router Kurz-Bedienungs-Anleitung Billion BIPAC 5102 / 5102S / 5102G ADSL2+ Modem/Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Installations- und Service- Handbuch

Installations- und Service- Handbuch Installations- und Service- Handbuch 76-485/07(ISDN) Adresse: SPEECH DESIGN GmbH Industriestraße 1 D-82110 Germering Tel: +49 89 89458-0 Fax: +49 89 89458-359 Internet: www.speech-design.com Kopieren oder

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 650R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 650R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 650R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Arcor-Easy Box A 600 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme

Arcor-Easy Box A 600 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme Arcor-Easy Box A 600 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme Datenschutzhinweis: Ändern Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit unbedingt den WLAN-Netzwerkschlüssel. Siehe Schritt C. ARC 60001339/1207 (T) Mit dieser

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

Technical Note 0606 ewon

Technical Note 0606 ewon Technical Note 0606 ewon M2Web Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

ALL1682511. 500Mbits Powerline WLAN N Access Point. Kurzanleitung

ALL1682511. 500Mbits Powerline WLAN N Access Point. Kurzanleitung ALL1682511 500Mbits Powerline WLAN N Access Point Kurzanleitung VORWORT Dieses Dokument beschreibt die Installation des ALLNET Powerline Ethernet Adapters ALL168205. Technische Änderungen am Gerät sind

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER MAC OS 10.6 (SNOW LEOPARD) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2)

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Lieferumfang... 2 1.2 Anschlusserläuterung... 2 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 WLAN Konfiguration...

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router

Kurzanleitung. Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Kurzanleitung Siemens ADSL E-010-I ADSL Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz

Mitarbeiter-Alarm. 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Mitgelieferte Komponenten: Mitarbeiter-Alarm 1x Taster mit Kabel zum Anschluss an den seriellen Com-Port (optional) 1x Installationsprogramm auf CD 1x Lizenz Hardware: (optional) Alarmtaster befestigen

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router

DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 5.x, Netscape Navigator 4.x). DI-604 Express EtherNetwork Breitband-Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628 Alternativ zur Verbindung über USB können Sie den Konfigurator der T -Eumex 628 auch über eine ISDN-Verbindung aufrufen. Sie benötigen

Mehr

I-Fly Wireless Broadband Router

I-Fly Wireless Broadband Router with 4 Fast Ethernet ports + 1 Wan port Kurze Anleitung A02-WR-54G/G4 (November 2003)V1.00 Dieses Handbuch ist als eine Schnellenleitung gedacht worden, deshalb nehmen Sie auf das weite Handbuch, das in

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Einrichten des Modems für Ihre Internetverbindung (Ein oder mehrere Rechner) Windows 7 Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN

Konfiguration eines Cisco Router 761 für ISDN Diese Anleitung habe ich für einen Freund geschrieben, der einen Cisco 761 in seinem Büro einsetzt um die einzelnen Arbeitsplätze den Zugang zum Internet mit nur einem ISDN Anschluß zu T-Online zu ermöglichen.

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through)

Gezeigt mit Antenne und im Stand. CD-Rom Beinhält Handbuch und Garantie. Ethernet Kabel (CAT5 UTP Straight-Through) Dieses Produkt kann mit jedem Webbrowser installiert werden, z.b., Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator 6.2.3. DSL-G664T Wireless ADSL Router Vor dem Start 1. Wenn Sie diesen Router erworben haben,

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

CSL Powerline. Handbuch

CSL Powerline. Handbuch CSL Powerline Handbuch Inhaltsverzeichnis Lieferumfang... 3 Sicherheitshinweise... 4 CE-Erklärung... 4 Übersicht... 5 Anzeigen... 6 Powerline-Netzwerk einrichten... 8 Powerline-Netzwerk verschlüsseln...

Mehr

DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag.

DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag. DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag. ARC 60001681/1008 (D) Mit dieser Anleitung installieren Sie Ihren Arcor-Sprache/Internet-Anschluss. Sie benötigen: 1. Lieferumfang Paket

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

Einrichtung der orgamax Mobile App

Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App Einrichtung der orgamax Mobile App... 1 1. Einführung... 2 2. Installation der App-Schnittstelle... 3 3. Einrichtung der App-Schnittstelle... 4 4. Einrichtung in orgamax...

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00).

Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00). Hinweise zur Fernkonfiguration von RiTTO Comtec ISDN Telefonanlagen 1/X/8 (Art. Nr. 8174/00, 8175/00 und 8176/00). 1. Fernwartungscenter Aufbau und Betrieb Mit Fernwartungscenter ist die Stelle gemeint,

Mehr

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber.

Fernwartung. ICT-Systeme. 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. Vorraussetzungen: 1. Computer mit ISDN-Karte (z.b. AVM-Fritz!Card) und korrekt installiertem CAPI2.0-Treiber. 2. elmeg Service Center Software http://www.elmeg-vip.de > Login > Software > elmeg Service

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem

MULTIKABEL ANLEITUNG ZUR KONFIGURATION IHRES IHRES INTERNETS MIT WINDOWS 7. A: So installieren Sie Ihre Geräte an unserem Multikabel Modem Hinweis: NetCologne übernimmt keinerlei Haftung für Schäden, die durch Anwendung dieser Anleitung entstehen könnten. Wir empfehlen, vor Änderungen immer eine Datensicherung durchzuführen. Sollte Ihr Computer

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer

Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer B Für eine WLAN-Funknetz Verbindung benötigen Sie einen WLAN-Adapter in Ihrem Computer, z.b. im Notebook integrierter WLAN-Adapter WLAN USB-Stick WLAN PCI-Karte

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION)

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER OS X 10.8 (MOUNTAIN LION) Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Netzwerkeinstellungen

Mehr

Sichern Sie anschließend die Einstellungen der FRITZ!Box (siehe letzten Abschnitt), damit Sie diese jederzeit wieder herstellen können.

Sichern Sie anschließend die Einstellungen der FRITZ!Box (siehe letzten Abschnitt), damit Sie diese jederzeit wieder herstellen können. AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin FRITZ!Box mit einem Computer verbinden und für den Internetzugang und Telefonie einrichten (Windows 2000/XP) Die FRITZ!Box ist eine Telefonanlage für das Festnetz

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration von X-Lite. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.1, Februar 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration von X-Lite. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.1, Februar 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration von X-Lite Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.1, Februar 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch Handbuch

Mehr

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I)

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) Mit den folgenden Schritten können Sie das ADSL-Endgerät

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014

UserManual. Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones. Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 UserManual Handbuch zur Konfiguration eines Snom Telefones Autor: Version: Hansruedi Steiner 1.7, November 2014 (CHF 2.50/Min) Administration Phone Fax Webseite +41 56 470 46 26 +41 56 470 46 27 www.winet.ch

Mehr

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0

DEU. Royal Exclusiv Pumpen & Anlagenbau. Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen. v1.0 Anleitung zur Netzwerk-Konfiguration Red Dragon 4 Pumpen Für alle Red Dragon 4 Dreamliner und Superflow Pumpen 500, 800, 1100, 1600 Watt v1.0 DEU XP Win7 MAC XP Verbinden der RD4 Pumpe mit einem Windows

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0

Version 1.0. Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Version 1.0 Benutzerhandbuch Software Windows CE 6.0 Pos : 2 /D atentechni k/allgemei ne Hinweis e/r elevante Dokumentationen zum Gerät/Rel evante D okumentati onen für OPC / C PC / OTC / VMT /STC @ 2\mod_1268662117522_6.doc

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

BIPAC 7560/7560G Powerline(802.11g) ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7560/7560G Powerline(802.11g) ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7560/7560G Powerline(802.11g) ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7560/7560G Powerline(802.11g) ADSL VPN Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Kurzanleitung Com-Server

Kurzanleitung Com-Server Kurzanleitung Com-Server Diese Kurzanleitung beschreibt die notwendigen Schritte zur Einbindung eines Com-Servers in das Netzwerk. Anschließend stehen jedem eingebundenen Arbeitsplatz folgende Dienste

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr