Weiterbildung Arbeitsrecht. Fehler im Umgang im Falle einer Mutterschaft / Vaterschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterbildung Arbeitsrecht. Fehler im Umgang im Falle einer Mutterschaft / Vaterschaft"

Transkript

1 Herzlich Willkommen Weiterbildung Arbeitsrecht Fehler im Umgang im Falle einer Mutterschaft / Vaterschaft Referat vom 8. September 2016 ME Advocat Rechtsanwälte Hauptstrasse 17 CH-9422 Staad Stephan Mullis Folie 1

2 Agenda A. Allgemeines und Grundlagen I. Gesetzliche Verankerung II. Stolpersteine während der Schwangerschaft III. Problemfelder nach der Geburt des Kindes IV. Zusammenfassender Überblick B. Fälle I. Schwangerschaft während Kündigungsfrist II. Schwangerschaft und Bewerbungsgespräch III. Schwangerschaft und Betriebsschliessung IV. Stillen während der Arbeitszeit V. Vaterschaftliche Pflichten VI. Pflegebedarf während Ferien Folie 2

3 A. Allgemeines und Grundlagen Folie 3

4 I. Gesetzliche Grundlagen Arbeitsgesetz und dazugehörige Vollzugsverordnungen Schutz der Gesundheit von Schwangeren, Wöchnerinnen und stillenden Müttern Regelt Voraussetzungen, unter denen diese Frauen beschäftig werden dürfen Umfasst aber weder alle Betriebe noch alle Arbeitnehmerinnen! Stephan Mullis - ME Advocat Rechtsanwälte Folie 4

5 I. Gesetzliche Grundlagen Obligationenrecht Wirtschaftlicher Schutz von Schwangeren und Wöchnerinnen Lohnfortzahlung und Kündigungsschutz Für alle Arbeitnehmerinnen in einem privatrechtlichen Arbeitsverhältnis (inkl. Teilzeitbeschäftigte, Lehrtöchter, Handelsreisende und Heimarbeitnehmerinnen) Nicht erfasst sind Arbeitnehmerinnen im öffentlichen Dienst Sondergesetze Stephan Mullis - ME Advocat Rechtsanwälte Folie 5

6 I. Gesetzliche Grundlagen Erwerbersatzgesetz und dazugehörige Verordnung Entschädigung Verdienstausfall berufstätiger Frauen bei Mutterschaft Lohnfortzahlung und Kündigungsschutz Stolpersteine während der Schwangerschaft Mutterschaftsverordnung Bestimmungen zu gefährlichen und beschwerlichen Arbeiten Gleichstellungsgesetz Diskriminierungsverbot für schwangere Frauen Stephan Mullis - ME Advocat Rechtsanwälte Folie 6

7 II. Stolpersteine während der Schwangerschaft Zeit vor der Geburt des Kindes Unzulässige Arbeiten Arbeitsbeschränkungen Lohnzahlung bei Arbeitsunfähigkeit Kürzung Ferienanspruch erweiterter Kündigungs- und Diskriminierungsschutz Stephan Mullis - ME Advocat Rechtsanwälte Folie 7

8 III. Problemfelder nach der Geburt des Kindes Zeit nach der Geburt des Kindes Beschäftigungsverbot: 8 Wochen nach Geburt Mutterschaftsurlaub Arbeitsbeschränkungen erweiterter Kündigungs- und Diskriminierungsschutz Stephan Mullis - ME Advocat Rechtsanwälte Folie 8

9 III. Problemfelder nach der Geburt des Kindes Stillzeit Genereller Gesundheitsschutz Gefährliche und beschwerliche Arbeiten Einverständnis zur Beschäftigung Stillzeit Beschränkung der Arbeitszeit erweiterter Kündigungs- und Diskriminierungsschutz Stephan Mullis - ME Advocat Rechtsanwälte Folie 9

10 IV. Zusammenfassender Überblick Tag der Empfängnis Geburt des Kindes Beginn Schwangerschaft Ab dem 4. Monat Ab dem 6. Monat 8 Wochen vor Geburt des Kindes 8 Wochen nach Geburt Kind Woche nach Geburt Kind 1 Jahr Stillzeit nach Geburt Kind ggf. zusätzliche Stillzeit Während ganzer Schwangerschaft Beschäftigung nur mit Einverständnis der Mitarbeiterin, tägliche Arbeitszeit von max. 9 Stunden, keine Überzeit Beschäftigung nur mit Einverständnis der Mitarbeiterin, tägliche Arbeitszeit von max. 9 Stunden, keine Überzeit Während ganzer Schwangerschaft Kündigungssperrfrist gemäss Art. 336c OR Kündigungssperrfrist gemäss Art. 336c OR Auf Verlangen der Mitarbeiterin: keine Beschäftigung zwischen 20 und 6 Uhr Keine Beschäftigung zw. 20 und 6 Uhr Hauptsächlich stehende Tätigkeit: täglich 12 Stunden Ruhezeit und alle 2 Stunden zusätzliche Pause von 10 Minuten Hauptsächlich stehende Tätigkeit: max. 4 Stunden pro Tag, Anspruch auf sitzende Ersatztätigkeit Absolutes Beschäftigungsverbot Arbeitsaufnahme möglich Ab 17. Woche Wiederaufnahme Arbeit Stillen im Betrieb gilt als Arbeitszeit; Stillen ausserhalb des Betriebes gilt zu 50% als Arbeitszeit Bei krankheitsbedingter Absenz: Krankentaggeld Max. 14 Wochen Mutterschaftsentschädigung Folie 10

11 B. Fälle Folie 11

12 Fall I: Schwangerschaft während der Kündigungsfrist Folie 12

13 Fall I: Sachverhalt Frau Rund arbeitet als kaufmännische Angestellte in der Effizient AG. Aufgrund Ihrer schlechten Arbeitsleistung und verschiedenen Disziplinarverstössen wird Ihr Ende Mai 2016 mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist per Ende August 2016 gekündigt. Mitte Juni 2016 erfährt Frau Rund, dass sie schwanger ist. Ist die Kündigung rechtsgültig oder gilt der Kündigungsschutz für Schwangere? Folie 13

14 Fall I: Lösungsansatz Grundsatz: Kündigungsschutz für Schwangere: keine Kündigung während Schwangerschaft und in den 16 Wochen nach der Geburt Entscheidend: Zeitpunkt Beginn Schwangerschaft a) für Arztzeugnis relevant: erster Tag letzte Menstruation b) für Sperrfrist relevant: Tag der Empfängnis Gefahr von Differenzen, da a) ǂ b) Ende Mai 2016 schwanger Kündigung nichtig Ende Mai 2016 nicht schwanger Kündigung rechtsgültig Unterbruch Kündigungsfrist Weiterlauf erst 16 Wochen nach Geburt Lehre: Rückdatierung um 280 Tage vom errechneten Geburtstermin / Einzelfallbetrachtung Folie 14

15 Fall II: Schwangerschaft und Bewerbungsgespräch Folie 15

16 Fall II: Sachverhalt Während eines Bewerbungsgespräch für die Stelle als Hilfsarbeiter auf einer Baustelle wird Frau Klein nach einer Schwangerschaft gefragt. Sie ist verdutzt und weiss nicht wie antworten Was empfehlen Sie Frau Klein? Folie 16

17 Fall II: Lösungsansatz Bei der Stellenbewerbung muss auf die Frage einer allfälligen Schwangerschaft nur geantwortet werden, wenn eine Schwangerschaft die Bewerberin für die Arbeit ungeeignet machen würde (z.b. Tänzerin, Fotomodell oder körperlich anstrengende Arbeit) Das Gleichstellungsgesetz (GlG) verbietet ausdrücklich eine Benachteiligung bei der Anstellung aufgrund einer Schwangerschaft Aufgrund der Belastung als Hilfsarbeiterin auf der Baustelle ist Frau Klein verpflichtet, die Frage wahrheitsgetreu zu beantworten Frage nach der Schwangerschaft beherbergt Risiko von Klagen nach Gleichstellungsgesetz immer wieder Fälle in der Praxis, Vorsicht! Folie 17

18 Fall III: Schwangerschaft und Betriebsschliessung Folie 18

19 Fall IV: Sachverhalt Die Bankrott AG hat schwerwiegende Liquiditätsprobleme und muss einer ihrer Betriebe voraussichtlich Mitte September 2016 schliessen, weshalb allen dort ansässigen Mitarbeitern gekündigt wurde. Frau Hurtig ist davon auch betroffen, ist jedoch Schwanger und wird Ihr Kind voraussichtlich Ende Oktober 2016 zur Welt bringen. Ist die Kündigung gültig? Folie 19

20 Fall IV: Lösungsansatz Grundsatz: Kündigungsschutz für Schwangere! Kündigungsschutz gilt auch bei einer Betriebsschliessung oder wenn die Firma verkauft wird Frau Hurtig hat Anspruch auf den entsprechenden Lohn resp. auf die gesetzliche Mutterschaftsentschädigung nach der Geburt Frau Hurtig ist jedoch verpflichtet, eine zumutbare Ersatzarbeit anzunehmen, solange sie arbeitsfähig ist Grundsätzlich muss der Arbeitgeber 16 Wochen nach der Geburt neu kündigen Folie 20

21 Fall IV: Stillen während der Arbeitszeit Folie 21

22 Fall IV: Sachverhalt Frau Glücklich ist Mutter einer 2-monatigen Tochter. Nach dem Mutterschaftsurlaub hat sie ihre alte Stelle als Empfangsdame eines Kleinbetriebs mit einem Pensum von 60%, verteilt auf 3 Tage, wieder aufgenommen. Für ihren Arbeitsweg braucht Frau Glücklich rund 30 Minuten pro Strecke. Leider ist keine Kinderkrippe in der Nähe des Arbeitgebers. Ist der Arbeitgeber verpflichtet, Frau Glücklich für das Stillen frei zu geben? Handelt es sich hierbei um bezahlte Arbeitszeit? Folie 22

23 Fall IV: Lösungsansatz Solange eine Frau stillt, muss sie nur mit ihrem Einverständnis arbeiten. Will Sie dies nicht, so kann Sie zuhause bleiben (aber ohne Lohnanspruch) Bei Rückkehr in Betrieb muss ihr der Arbeitgeber die nötige Zeit frei geben, damit sie ihr Kind stillen kann Minimal zu gewährende bezahlte Stillzeit: Bei täglichen Arbeitszeit < 4 Stunden: 30 Minuten Bei täglichen Arbeitszeit > 4 Stunden: 60 Minuten Bei täglichen Arbeitszeit > 7 Stunden: 90 Minuten Wird mehr Zeit als die festgelegten Minima benötigt, wird diese ohne anderslautende Abmachung nicht als bezahlte Arbeitszeit angerechnet Folie 23

24 Fall VI: Lösungsansatz Fortsetzung Verlässt sie den Betrieb zum Stillen, so ist keine Verlängerung der bezahlten Stillzeit vorgesehen Verlässt sie den Betrieb zum Stillen nicht, so hat die Frau Anrecht auf einen ruhigen und ungestörten Stillraum Die bezahlte Stillzeit und den Anspruch auf einen separaten Stillraum gelten auch für Frauen, die ihre Milch abpumpen Folie 24

25 Fall V: Vaterschaftliche Pflichten Folie 25

26 Fall V: Sachverhalt Herr Fürsorglich ist Vater eines 1.5 Jährigen Kindes. Die Mutter des Kindes arbeitet ebenfalls zu einem 60% Pensum an drei fixen Tagen in der Woche. Da dass Kind sehr krankheitsanfällig ist, ist ein erhöhter Pflegeaufwand notwendig und Herr Fürsorglich fehlt immer wieder für einen oder zwei Tage. Herrn Bös, Chef von Herr Fürsorglich, sind die vermehrten Ausfälle leid. Zudem möchte er seinen Sohn in die eigene Firma integrieren, weshalb er eine Kündigung in Betracht zieht. Dies obwohl Herr Fürsorglich sehr gute Arbeit leistet und sich ansonsten tadellos verhält. Wie ist diese Idee rechtlich zu beurteilen? Folie 26

27 Fall V: Lösungsansatz Kein Kündigungsschutz für Männer, weder während Schwangerschaft ( ) oder in Zeit nach Geburt des Kindes Kündigungsfreiheit in der Schweiz Aber auch Väter geniessen am Arbeitsplatz Schutz vor Ungleichbehandlung aufgrund ihrer familiären Situation durch das Gleichstellungsgesetz Pro Krankheitsfall Kind kann ein Elternteil bis zu 3 Tage zuhause für die Pflege bleiben (mit Arztzeugnis Kind) Schutz vor Diskriminierung infolge Erziehungs- und Betreuungspflichten Kündigung aufgrund Ausübung familiärer Pflichten missbräuchliche Kündigung Folie 27

28 Fall VI: Pflegebedarf während Ferien Folie 28

29 Fall VI: Sachverhalt Herr Lieb ist Vater einer 4-jährigen Tochter. Während sich die Frau von Herr Lieb um den Haushalt kümmert, arbeitet dieser zu 100% als Büroangestellter. Im Sommer bezieht Herr Lieb zwei Wochen Ferien, in welchen sich seine Frau einer geplanten Operation unterzieht und 3 Tage im Krankenhaus bleiben muss. Leider wird auch die gemeinsame Tochter während den Ferien für eine Woche krank und Herr Lieb muss sich um sie kümmern. Nach seinen Ferien verlangt Herr Lieb von seinem Chef, dass ihm 3 Tage für die Kinderbetreuung von den Ferien gutgeschrieben werden. Hat er mit seiner Behauptung recht? Folie 29

30 Fall VI: Lösungsansatz Sorgen krankes Kind = Erfüllung gesetzliche Pflicht Daher ist Pflege eines kranken Kindes eine unverschuldete Verhinderung der Arbeitsleistung Lohn für die ersten drei Tage Abwesenheit / Lohnzahlung gleich geregelt wie bei eigener Krankheit Gilt pro Krankheitsfall ABER Operation ist geplant, genügend Zeit um Vorkehrungen für Betreuung Kind zu organisieren Pflege durch Ferienbezug gewährleistet, Herr Lieb ist planmässig zu Hause Daher kein Fall von notfallmässiger Pflegebedarf des Kindes während Arbeitszeit Folie 30

31 Fall VI: Lösungsansatz Besten Dank für die Aufmerksamkeit! Fragen? Folie 31

Das Kinderzimmer am Arbeitsplatz Interdisziplinäre Fachtagung zum Thema «Stillen und Arbeit»

Das Kinderzimmer am Arbeitsplatz Interdisziplinäre Fachtagung zum Thema «Stillen und Arbeit» Das Kinderzimmer am Arbeitsplatz Interdisziplinäre Fachtagung zum Thema «Stillen und Arbeit» 18. September 2014 Ruth Derrer Balladore Schweizerischer Arbeitgeberverband, Das Wesen des Arbeitsvertrages

Mehr

Gesprächsleitfaden Mutterschaft

Gesprächsleitfaden Mutterschaft Gesprächsleitfaden Mutterschaft Dieser Gesprächsleitfaden dient Vorgesetzten und werdenden Müttern während und nach der Schwangerschaft als Informations- und Planungshilfe. Er listet die wichtigen Punkte

Mehr

Verordnung über den Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub

Verordnung über den Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub: Verordnung 6.0 Verordnung über den Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub Vom. Oktober 987 (Stand 5. Oktober 05) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

Mehr

Information für schwangere Arbeitnehmerinnen

Information für schwangere Arbeitnehmerinnen Information für schwangere Arbeitnehmerinnen Die vorliegende Information soll Arbeitnehmerinnen neutral aufzeigen, welche Rechte sie während der Schwangerschaft sowie nach der Niederkunft (inkl. Stillen)

Mehr

im Beruf 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Welche zusammengesetzten Wörter finden Sie?

im Beruf 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Welche zusammengesetzten Wörter finden Sie? 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Welche zusammengesetzten Wörter finden Sie? ARBEITGEBERKRANKMELDUNGARBEITSUNFÄHIGKEITAR BEITNEHMERPERSONALBÜROARBEITSPLATZGEBURTSTERMINFREISTELLUNG 2

Mehr

Rechtliche Grundlagen. Gesetzgebung. Verträge Übersicht

Rechtliche Grundlagen. Gesetzgebung. Verträge Übersicht Tagung zum vergleichbaren Arbeitsrecht vom 6. November 2014 in Bozen Regelungen zum Mutterschutz und Massnahmen zur Elternschaft in der Schweiz Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit Graubünden Uffizi per

Mehr

Verordnung über den Elternurlaub

Verordnung über den Elternurlaub 5. Verordnung über den Elternurlaub Vom. Januar 0 (Stand. Mai 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf Absatz Buchstabe b und c des Gesetzes vom 5. September 997 ) über die Arbeitsverhältnisse

Mehr

SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS

SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS SCHWANGERSCHAFT UND NIEDERKUNFT IM ARBEITSVERHÄLTNIS insbesondere zur Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers bei Schwanger- und Mutterschaft (Wenn in diesem Artikel der einfachheitshalber nur vom Arbeitgeber

Mehr

1. Der Schutz bei Mutterschaft 2. Mutterschaft Der Kündigungsschutz und Arbeitsverbot

1. Der Schutz bei Mutterschaft 2. Mutterschaft Der Kündigungsschutz und Arbeitsverbot BFS Winterthur Wordrepetition OAQ Ü37 Bearbeiten Sie das Dokument Ü37_Wordrepetition_Text wie folgt: Fügen Sie eine Titelseite ein. Der Titel heisst Mutterschutz in der Schweiz. Ebenfalls erscheint hier

Mehr

Eltern im Arbeitsverhältnis Was (wie) geregelt ist (und was nicht)

Eltern im Arbeitsverhältnis Was (wie) geregelt ist (und was nicht) Eltern im Arbeitsverhältnis Was (wie) geregelt ist (und was nicht) Vortrag im Rahmen des Jour fixe Familie des Centrums für Familienwissenschaften Prof. Dr. iur. Kurt Pärli, 1. September 2016 Inhaltsübersicht

Mehr

SVS Bern 16. Juni Lohnfortzahlung.

SVS Bern 16. Juni Lohnfortzahlung. SVS Bern 16. Juni 2016 Lohnfortzahlung www.arbeitsrecht.ch 1 1. Grundvoraussetzungen Unverschuldete Arbeitsverhinderung Subjektiver Verhinderungsgrund 2 2. Art. 324a OR ohne Lohnausfallversicherung Grundvoraussetzungen

Mehr

Ferienauszahlung eine riskante Sache. Verlegung des Arbeitsortes

Ferienauszahlung eine riskante Sache. Verlegung des Arbeitsortes Herzlich Willkommen Ferienauszahlung eine riskante Sache Verlegung des Arbeitsortes Referat vom 10. September 2015 ME Advocat Rechtsanwälte Hauptstrasse 17 CH-9422 Staad Stephan Mullis s.mullis@advocat.ch

Mehr

Überblick zu den Regelungen Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub für Angestellte der schweizerischen Universitäten und ETH Stand Juni 2015

Überblick zu den Regelungen Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub für Angestellte der schweizerischen Universitäten und ETH Stand Juni 2015 Überblick zu den Regelungen Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub für Angestellte der schweizerischen Universitäten und ETH Stand Juni 2015 Anmerkungen: falls nicht anders präzisiert bezieht sich der Begriff

Mehr

Mutterschutz Ab wann beginnt der Mutterschutz und wie lange dauert er? 5 Für wen gelten die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes?

Mutterschutz Ab wann beginnt der Mutterschutz und wie lange dauert er? 5 Für wen gelten die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes? Inhaltsverzeichnis Mutterschutz Ab wann beginnt der Mutterschutz und wie lange dauert er? 5 Für wen gelten die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes? 6 Für wen gilt das Mutterschutzgesetz nicht? 8 Was

Mehr

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Prof. Dr. iur Thomas Gächter Seite 1 Übersicht: Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses I. Natur des Arbeitsverhältnisses,

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag für das schweizerische Coiffeurgewerbe

Gesamtarbeitsvertrag für das schweizerische Coiffeurgewerbe Gesamtarbeitsvertrag für das schweizerische Coiffeurgewerbe Fragen: Antworten: Art. 9 GAV Art. 28 Abs. 5 GAV Art. 34 GAV Abs. 1 lit. a GAV Art. 34 Abs. 1 lit. a GAV Art. 37.3 GAV Art. 40.3 GAV Art. 40.3

Mehr

Arbeit, Krankheit, Invalidität: Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Fragen

Arbeit, Krankheit, Invalidität: Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Fragen Arbeit, Krankheit, Invalidität: Arbeits- und sozialversicherungsrechtliche Fragen Tagung "Krebsbetroffene am Arbeitsplatz" der Swiss Cancer Foundation, dem Schweizerischen Arbeitgeberverband und der Krebsliga

Mehr

Stillen & Berufstätigkeit

Stillen & Berufstätigkeit Ostschweizerischer Verein für das Stillen & Berufstätigkeit Fotografie: images.google.ch 2008 www.ovk.ch Stillen ist die beste Nahrung für den jungen Säugling Stillen sollte für berufstätige Mütter kein

Mehr

KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht. Elternschaft Weisung der Finanzdirektion vom 1. Januar 2016

KANTONALE VERWALTUNG Handbuch Personalrecht. Elternschaft Weisung der Finanzdirektion vom 1. Januar 2016 Seite 1 Elternschaft Weisung der Finanzdirektion vom 1. Januar 2016 A. Mutterschaftsurlaub 1. Dauer Die Mutter hat Anspruch auf einen bezahlten Mutterschaftsurlaub von insgesamt 16 Wochen ( 96 Abs. 1 VVO),

Mehr

S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P

S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P S T U N D E N L O H N R E G L E M E N T C O O P gültig ab 1. Januar 2003 INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN SEITE 1. Geltungsbereich 4 ARBEITSVERTRAGLICHE BESTIMMUNGEN Kündigung 2. Kündigung 4

Mehr

erwerbstätig und schwanger

erwerbstätig und schwanger Das Angebot von Diese Broschüre in folgenden Sprachen: albanisch bosnisch deutsch englisch französisch italienisch kroatisch portugiesisch serbisch spanisch tamil türkisch erwerbstätig und schwanger Ihre

Mehr

s Bundespersonalgesetz. Änderung

s Bundespersonalgesetz. Änderung Kommission des Ständerates - -.09 s Bundespersonalgesetz. Änderung Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates vom. August 0 Anträge der Staatspolitischen Kommission des Ständerates vom Bundespersonalgesetz

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 6. Juli 999 I. Geltungsbereich und Wirkung ) Die Bestimmungen dieses Normalarbeitsvertrages

Mehr

1. Stellensuche und Vertragsabschluss 15

1. Stellensuche und Vertragsabschluss 15 Inhalt Vorwort 13 1. Stellensuche und Vertragsabschluss 15 Auftakt: rund um den Arbeitsvertrag 16 Angestellt oder selbständig? 16 Rechtliche Grundlagen des Arbeitsverhältnisses 21 Der Weg zum Job: Rechtsfragen

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 6. Juli 999 (Stand 8. August 00). Geltungsbereich und Wirkung Geltungsbereich

Mehr

Grundlagen des Arbeitsrechts Das Arbeitsrecht

Grundlagen des Arbeitsrechts Das Arbeitsrecht Das Arbeitsrecht ist das Sonderrecht zur Regelung der Arbeitsbedingungen und der Arbeitsverhältnisse der unselbständigen Arbeitnehmer Das Arbeitsrecht beinhaltet folgende Gesetze und Verordnungen, die

Mehr

BESCHÄFTIGUNGSVERBOT IN DER SCHWANGERSCHAFT

BESCHÄFTIGUNGSVERBOT IN DER SCHWANGERSCHAFT BESCHÄFTIGUNGSVERBOT IN DER SCHWANGERSCHAFT WORAUF SIE ACHTEN SOLLTEN, WENN SIE EINE SCHWANGERSCHAFT FESTSTELLEN Teilen Sie Ihrem Arbeitgeber möglichst bald mit, dass sie schwanger sind, um einen umfassenden

Mehr

Reglement über den Schwangerschaftsund Mutterschaftsurlaub

Reglement über den Schwangerschaftsund Mutterschaftsurlaub Reglement über den Schwangerschaftsund Mutterschaftsurlaub vom 8. September 2008 IV E 3 i Der Kirchenrat beschliesst, gestützt auf den 35 der Personalordnung vom 21. Juni 2006: 1 Geltungsbereich Dieses

Mehr

Der Mutterschutz. Rechte und Regelungen

Der Mutterschutz. Rechte und Regelungen Der Mutterschutz Der Gesetzgeber schützt die Gesundheit von Mutter und Kind. Schwangere Arbeitnehmerinnen haben deshalb fast alle Rechte und praktisch keine Pflichten. Ein wichtiger Bestandteil der Vorschriften

Mehr

Die schwangere Lernende oder Mutter hat ein Recht auf Tages- statt Abendarbeit.

Die schwangere Lernende oder Mutter hat ein Recht auf Tages- statt Abendarbeit. Merkblatt 208 Schwangerschaft und Mutterschaft Wird eine lernende Person während einer beruflichen Grundbildung schwanger oder gebärt ein Kind, steht sie unter besonderem rechtlichen Schutz. Als Berufsbildner/in

Mehr

Personalreglement der Einwohnergemeinde Läufelfingen (Inhaltliche Änderungen)

Personalreglement der Einwohnergemeinde Läufelfingen (Inhaltliche Änderungen) Personalreglement der Einwohnergemeinde Läufelfingen (Inhaltliche Änderungen) 2 Subsidiäre Anwendung des kantonalen Personalrechts Soweit Rechte und Pflichten aus dem öffentlich - rechtlichen Arbeitsverhältnis

Mehr

Haushaltshilfe beschäftigen das müssen Sie wissen. 14. Mai 2013 Careum Veranstaltung zum Internationalen Tag der Familie

Haushaltshilfe beschäftigen das müssen Sie wissen. 14. Mai 2013 Careum Veranstaltung zum Internationalen Tag der Familie Haushaltshilfe beschäftigen das müssen Sie wissen 14. Mai 2013 Careum Veranstaltung zum Internationalen Tag der Familie Teilprojekte der Berichte 2012 «Arbeitsmarkt Privathaushalt: Charakteristika der

Mehr

Flexibilität im Arbeitsrecht

Flexibilität im Arbeitsrecht Flexibilität im Arbeitsrecht Raetus Cattelan Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Arbeitsrecht Fellmann Tschümperlin Lötscher AG Löwenstrasse 3 6000 Luzern 6 Ausgangslage Juli 2014 Juli 2015 2 Ausgangslage Bsp:

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 6. Juli 999 I. Geltungsbereich und Wirkung Die Bestimmungen dieses Normalarbeitsvertrages

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 6. Juli 999 I. Geltungsbereich und Wirkung Die Bestimmungen dieses Normalarbeitsvertrages

Mehr

Teilzeitarbeit, Aushilfsarbeit, Temporärarbeit, Beschäftigung von Praktikanten V. Treuepflicht des Arbeitnehmers

Teilzeitarbeit, Aushilfsarbeit, Temporärarbeit, Beschäftigung von Praktikanten V. Treuepflicht des Arbeitnehmers Inhaltsübersicht Vorwort i. Grundlagen II. III. IV. Begriff und Entstehung des Arbeitsvertrages Abgrenzung zum «Freelancer» Teilzeitarbeit, Aushilfsarbeit, Temporärarbeit, Beschäftigung von Praktikanten

Mehr

Die Rechte der Frau im Arbeitsverhältnis

Die Rechte der Frau im Arbeitsverhältnis Die Rechte der Frau im Arbeitsverhältnis Das Gleichstellungsgesetz Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit Sexuelle Belästigung Schwangerschaft und Mutterschaft Schutzvorschriften des Arbeitsgesetzes Freizügigkeitsleistung

Mehr

Verordnung über den Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub

Verordnung über den Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub: V 6.0 Verordnung über den Schwangerschafts- und Mutterschaftsurlaub Vom. Oktober 987 (Stand 0. Juli 0) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, gestützt auf

Mehr

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1

Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 1 Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 7. (Vom 5. August 997) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 59 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) sowie Ziff. des Einführungsgesetzes

Mehr

Merkblatt zur Kürzung der Ferien

Merkblatt zur Kürzung der Ferien Merkblatt zur Kürzung der Ferien I. Gesetzliche Grundlage: II. III. Art. 329b OR Kürzung 1 Ist der Arbeitnehmer durch sein Verschulden während eines Dienstjahres insgesamt um mehr als einen Monat an der

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Nach einem erfolgreichen Vorstellungsgespräch erhält Herr Kunz den Arbeitsvertrag zugeschickt, um ihn zu unterschreiben. Arbeitsvertrag mit Herrn Kunz: Wie besprochen, erledigen

Mehr

Arbeitsvertrag. Vertragsabschluss

Arbeitsvertrag. Vertragsabschluss Vertragsabschluss Grundsätzlich können Arbeitsverträge mündlich oder schriftlich abgeschlossen, bzw. auch mündlich oder schriftlich gekündigt werden (Ausnahme bilden die Lehrverträge, welche zwingend immer

Mehr

IV. Arbeitgeber: Lohnfortzahlungspflicht

IV. Arbeitgeber: Lohnfortzahlungspflicht Voraussetzungen und Charakter der Lohnfortzahlungspflicht: Art. 324a Abs. 1 OR "Wird der Arbeitnehmer aus Gründen, die in seiner Person liegen, wie Krankheit, Unfall, Erfüllung gesetzlicher Pflichten oder

Mehr

Depression ein Grund zur Kündigung?

Depression ein Grund zur Kündigung? Depression ein Grund zur Kündigung? Raetus Cattelan Rechtsanwalt / Fachanwalt SAV Arbeitsrecht Fellmann Tschümperlin Lötscher AG Löwenstrasse 3 6000 Luzern 6 041 419 30 30 www.fellmann-partner.com Übersicht

Mehr

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV

Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV Hans Ueli Schürer, Arbeit und Recht VERLAG:SKV 7 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht 1.1 Gesetz 1.1.1 Obligationenrecht 1.1.2 Arbeitsgesetz 1.1.3 Datenschutzgesetz (DSG) 1.1.4 Urheberrechtsgesetz

Mehr

223.2 Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Landwirtschaft (NAV Landwirtschaft)

223.2 Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Landwirtschaft (NAV Landwirtschaft) . Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Landwirtschaft (NAV Landwirtschaft) vom 4. April 997 Der Regierungsrat gestützt auf 5 der Einführungsverordnung

Mehr

Mutterschaft. Schutz der Arbeitnehmerinnen

Mutterschaft. Schutz der Arbeitnehmerinnen Mutterschaft Schutz der Arbeitnehmerinnen seco Direktion für Arbeit Arbeitsbedingungen Effingerstrasse 31 35 3003 Bern e-mail ab.sekretariat@seco.admin.ch www.seco.admin.ch Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement

Mehr

Mutterschaftsentschädigung

Mutterschaftsentschädigung Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Mutterschaftsentschädigung Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab neu 2005-09 Überarbeitung IKS-2 Übergangsregelung gelöscht, aktuelle

Mehr

Stellungnahme zur Revision von Artikel 60 Absatz 2 der Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz (ArGV 1): Entlöhnung der Stillpausen

Stellungnahme zur Revision von Artikel 60 Absatz 2 der Verordnung 1 zum Arbeitsgesetz (ArGV 1): Entlöhnung der Stillpausen Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitnehmerschutz Holzikofenweg 36 3003 Bern Zürich, 17. Januar 2014 RDB/sm derrer@arbeitgeber.ch Stellungnahme zur Revision von Artikel 60 Absatz 2 der Verordnung

Mehr

PRK Fall Nr. 89: Kündigung des Arbeitsverhältnisses aufgrund von Krankheit und Abfindung

PRK Fall Nr. 89: Kündigung des Arbeitsverhältnisses aufgrund von Krankheit und Abfindung PRK Fall Nr. 89: Kündigung des Arbeitsverhältnisses aufgrund von Krankheit und Abfindung Auszug aus dem Entscheid der Personalrekurskommission (PRK) vom 20. April 2010 i.s. L. gegen die vom Departement

Mehr

Weisung 396 GR Nr. 2009/337

Weisung 396 GR Nr. 2009/337 Weisung 396 GR Nr. 2009/337 Antrag der Redaktionskommission vom 09.04.2010 Verordnung über das Arbeitsverhältnis des städtischen Personals (PR) vom 6. Februar 2002 002 001 003 Die Verordnung über das Arbeitsverhältnis

Mehr

TIERÄRZTIN UND KIND, STAND JULI und. Österreichische Tierärztekammer

TIERÄRZTIN UND KIND, STAND JULI und. Österreichische Tierärztekammer ä ki TIERÄRZTIN UND KIND, STAND JULI 2014 und Österreichische Tierärztekammer 1 TIERÄRZTIN UND KIND STAND JULI 2014 Im Zusammenhang mit Schwangerschaften und der Geburt eines Kindes stellen sich immer

Mehr

Kündigung I Die häufigsten Praxisfälle

Kündigung I Die häufigsten Praxisfälle Kündigung I Die häufigsten Praxisfälle Business-Bereich Management Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Finanzen IT & Office Sofort-Nutzen Sie erfahren: wie Sie ordentlich

Mehr

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses

Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Vorlesung Sozialversicherungsrecht II, Universität Zürich Eintritt sozialversicherter Risiken während des Arbeitsverhältnisses Prof. Dr. iur. Thomas Gächter Herbstsemester 2011 1 Übersicht I. Natur des

Mehr

Schwangerschaft, Krankheit, Unfall & Co. aktuelle arbeitsrechtliche Fälle aus der Zahnarztpraxis

Schwangerschaft, Krankheit, Unfall & Co. aktuelle arbeitsrechtliche Fälle aus der Zahnarztpraxis Herzlich Willkommen Schwangerschaft, Krankheit, Unfall & Co. aktuelle arbeitsrechtliche Fälle aus der Zahnarztpraxis Angela Hensch, Fachanwältin SAV Arbeitsrecht Bratschi Wiederkehr & Buob, St. Gallen

Mehr

Vertrauensarzt Richter in weiss

Vertrauensarzt Richter in weiss Herzlich Willkommen Vertrauensarzt Richter in weiss Referat vom 11. September 2014 ME Advocat Rechtsanwälte Hauptstrasse 17 CH-9422 Staad Stephan Mullis / Manuel Stengel s.mullis@advocat.ch +41 71 855

Mehr

Inhalt. Einleitung 13

Inhalt. Einleitung 13 Inhalt Einleitung 13 1. Ich bewerbe mich um eine Stelle Was braucht es für eine Bewerbung? 15 Wie soll ich mich beim Bewerbungsgespräch verhalten? 18 Wie weit muss ich über persönliche Dinge Auskunft geben?

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr Einstieg in die Welt der Mobilität.

Herzlich Willkommen Ihr Einstieg in die Welt der Mobilität. Herzlich Willkommen Ihr Einstieg in die Welt der Mobilität. Ihre Anstellung bei Schindler im Überblick* Vereinbarung in der Maschinenindustrie Für Schindler-Mitarbeitende gilt die Vereinbarung in der

Mehr

Mutterschutz, Elternschaft und Krankheit von Kindern

Mutterschutz, Elternschaft und Krankheit von Kindern Abteilung Arbeit Ripartizione Lavoro Luce Dalla Rosa Autonome Provinz Bozen - Südtirol Abteilung Arbeit Arbeitsinspektorat Bozen, 6. Nov. 2014 Mutterschutz, Elternschaft und Krankheit von Kindern Legislativdekret

Mehr

Minderjährige Arbeitnehmer

Minderjährige Arbeitnehmer TK Lexikon Arbeitsrecht Minderjährige Arbeitnehmer Minderjährige Arbeitnehmer HI521805 Zusammenfassung LI1100279 Begriff Minderjährig ist, wer noch nicht volljährig ist, also das 18. Lebensjahr noch nicht

Mehr

Botschaft zum Entwurf des Gesetzes über das Personal des Staates Wallis (Artikel 58 Absatz 3)

Botschaft zum Entwurf des Gesetzes über das Personal des Staates Wallis (Artikel 58 Absatz 3) Botschaft zum Entwurf des Gesetzes über das Personal des Staates Wallis (Artikel 58 Absatz 3) Der Staatsrat des Kantons Wallis an den Grossen Rat Sehr geehrter Herr Grossratspräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV

Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Muster für einen «Temporär-Arbeitsvertrag» gem. Art. 19 f. AVG und Art. 48 f. AVV Temporär-Rahmenarbeitsvertrag zwischen (Name, Adresse, Verleihfirma) und (Name, Adresse, Arbeitnehmerin/Arbeitnehmer) als

Mehr

Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft = Arbeitsunfähigkeit?

Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft = Arbeitsunfähigkeit? Beschäftigungsverbot in der Schwangerschaft = Arbeitsunfähigkeit? Eva Aich Betrieblicher Arbeitsschutz www.brd.nrw.de Rechtsgrundlagen zum Mutterschutz Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz

Mehr

Kanton Zug Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis

Kanton Zug Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis Kanton Zug 8.5 Normalarbeitsvertrag für das landwirtschaftliche Arbeitsverhältnis Vom. Juni 00 (Stand. Januar 008) Der Regierungsrat des Kantons Zug, gestützt auf Art. 59 OR und Bst. e EG Landwirtschaft

Mehr

A Durch die Anspruchsberechtigte auszufüllen

A Durch die Anspruchsberechtigte auszufüllen A Durch die Anspruchsberechtigte auszufüllen Anmeldung zur Schwangerschaftsentschädigung MEK SKMV für Kaminfegerinnen 1. Personalien zur werdenden Mutter 1.1 Familienname: 1.2 Vorname: 1.3 Geburtsdatum:

Mehr

1. Ende des Anspruchs auf Mutterschaftsentschädigung

1. Ende des Anspruchs auf Mutterschaftsentschädigung Mutterschaftsversicherung / Bezahlter Mutterschaftsurlaub 1. Ende des Anspruchs auf Mutterschaftsentschädigung Vor der Geburt arbeitete ich 80 Prozent als Sekretärin und zusätzlich zehn Stunden pro Monat

Mehr

Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis

Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis 55.00 Normalarbeitsvertrag für das hauswirtschaftliche Arbeitsverhältnis Gestützt auf Art. 59, 59a und 60 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) ) und Art. 4 der grossrätlichen Verordnung dazu ) von

Mehr

CHANCEN UND NUTZEN FLEXIBLER BESCHÄFTIGUNGSVERHÄLTNISSE. Dr. Stefan K. Reiß,

CHANCEN UND NUTZEN FLEXIBLER BESCHÄFTIGUNGSVERHÄLTNISSE. Dr. Stefan K. Reiß, CHANCEN UND NUTZEN FLEXIBLER BESCHÄFTIGUNGSVERHÄLTNISSE Herzlich Willkommen zu meinem Vortrag: CHANCEN UND NUTZEN FLEXIBLER BESCHÄFTIGUNGSVERHÄLTNISSE, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Lehrbeauftragter

Mehr

Kostenlose Vorlage Praktikumsvertrag Ein Service von studays

Kostenlose Vorlage Praktikumsvertrag Ein Service von studays Kostenlose Vorlage Praktikumsvertrag Ein Service von studays Hinweis: Diese Vorlage für einen Praktikumsvertrag wird kostenlos von studays zur Verfügung gestellt. Diese ist ausdrücklich auf den Bereich

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Häufig gestellte Fragen (FAQ) 1 Hat der mich behandelnde Arzt Zugang zum Ergebnis der Risikobeurteilung? Art. 2 und 3 Mutterschutzverordnung (s. S. 9, Bst. b) Ja. Für Ihren Arzt sind diese Informationen notwendig, um Ihre Eig nung

Mehr

Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts

Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts Herzlich Willkommen zur Vorlesung Grundzüge des Arbeits- und Insolvenzrechts 4. Semester Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Ludwigshafen am Rhein Einführung

Mehr

Mein Recht auf Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld

Mein Recht auf Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld - Das sind Ihre Rechte Zeit mit dem Kind entspannt genießen Sebastian Trabhardt Mein Recht auf Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld So machen Sie Ihren Anspruch

Mehr

Die schwangere Lernende oder Mutter hat ein Recht auf Tages- statt Abendarbeit.

Die schwangere Lernende oder Mutter hat ein Recht auf Tages- statt Abendarbeit. Merkblatt 208 Schwangerschaft und Mutterschaft Wird eine lernende Person während einer beruflichen Grundbildung schwanger oder gebärt ein Kind, steht sie unter besonderem rechtlichen Schutz. Als Berufsbildner/in

Mehr

SGU-Informationsveranstaltung Mutterschutz Schwangerschaft & Stillzeit Evelyn Mächler, SGU, ETH Zürich Corina Niescher, HR, ETH Zürich

SGU-Informationsveranstaltung Mutterschutz Schwangerschaft & Stillzeit Evelyn Mächler, SGU, ETH Zürich Corina Niescher, HR, ETH Zürich SGU-Informationsveranstaltung Mutterschutz Schwangerschaft & Stillzeit Evelyn Mächler, SGU, ETH Zürich Corina Niescher, HR, ETH Zürich 05.09.2016 1 Mutterschutz Schwangere Frauen und stillende Mütter sind

Mehr

Mustervertrag. über die Wahrnehmung einer Arbeitsgelegenheit nach 16 Abs. 3, Satz 2 SGB II

Mustervertrag. über die Wahrnehmung einer Arbeitsgelegenheit nach 16 Abs. 3, Satz 2 SGB II Mustervertrag über die Wahrnehmung einer Arbeitsgelegenheit nach 16 Abs. 3, Satz 2 SGB II Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e. V. Justiziariat (Stand 07.12.2004) Muster Vertrag über die Wahrnehmung

Mehr

Fairness in der Personalauswahl als Chance Wie können wir die Gleichbehandlung von Frauen und Männern bei der Rekrutierung sicherstellen?

Fairness in der Personalauswahl als Chance Wie können wir die Gleichbehandlung von Frauen und Männern bei der Rekrutierung sicherstellen? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG Fairness in der Personalauswahl als Chance Wie können wir die Gleichbehandlung von Frauen und Männern

Mehr

Schutz der berufstätigen Mutter am Arbeitsplatz Aufgaben des Betriebsrats / Personalrats Für wen gilt das Mutterschutzgesetz?

Schutz der berufstätigen Mutter am Arbeitsplatz Aufgaben des Betriebsrats / Personalrats Für wen gilt das Mutterschutzgesetz? Inhalt 21 Vorwort 101 Abkürzungen 121 Einleitung 141 1 Überblick Mutterschutz 141 1. Schutz der berufstätigen Mutter am Arbeitsplatz 15 2. Aufgaben des Betriebsrats / Personalrats 16 3. Für wen gilt das

Mehr

Arbeit auf Abruf. Herzlich Willkommen. Referat vom 12. September 2013. ME Advocat Rechtsanwälte Hauptstrasse 17 CH-9422 Staad

Arbeit auf Abruf. Herzlich Willkommen. Referat vom 12. September 2013. ME Advocat Rechtsanwälte Hauptstrasse 17 CH-9422 Staad Herzlich Willkommen Arbeit auf Abruf Referat vom 12. September 2013 ME Advocat Rechtsanwälte Hauptstrasse 17 CH-9422 Staad Stephan Mullis / Mélissa Dufournet s.mullis@advocat.ch +41 71 855 77 66 Zielsetzung

Mehr

ELTERNKARENZ UND ELTERNTEILZEIT

ELTERNKARENZ UND ELTERNTEILZEIT Arbeit ELTERNKARENZ UND ELTERNTEILZEIT Arbeitsrechtlicher Leitfaden Stand: Jänner 2016 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Stubenring

Mehr

Öffentliches Arbeitsrecht

Öffentliches Arbeitsrecht 3 Bereiche des Arbeitsrechts Öffentliches Arbeitsrecht Staat ==> Schutz und Kontrolle Kollektives Arbeitsrecht Gewerkschaften Arbeitgeber/-verband Individualarbeitsrecht Rechtsquellen im Arbeitsrecht Gesetze:

Mehr

Grundlagen Gehaltswesen

Grundlagen Gehaltswesen Grundlagen Programm: 17.12.2005 Stundenlohn Berechnung - Übungen Anteiliger Monatslohn -Übungen Ferienvergütung - Übungen 13. Monatslohn Mutterschaftsentschädigung Fälle Berechnung Stundenlohn: Monatslohn

Mehr

WBA - Wirtschaftsdienst für Beamte und Akademiker

WBA - Wirtschaftsdienst für Beamte und Akademiker Mutterschutz Beigesteuert von Monday, 5. May 2008 Letzte Aktualisierung Thursday, 4. February 2010 1. Einleitung Werdende und junge Mütter sind während der Schwangerschaft und in den Monaten nach der Entbindung

Mehr

FRAUENFORUM für Malerinnen und Gipserinnen

FRAUENFORUM für Malerinnen und Gipserinnen Leitfaden zum Frauenforum Malerinnen und Gipserinnen vom 30. März 2011 1 lic.iur. Rahel Hoffmann-Meier ZPBK Maler- und Gipsergewerbe FRAUENFORUM für Malerinnen und Gipserinnen Leitfaden zur Veranstaltung

Mehr

Pandemie Schweinegrippe Mexikogrippe und Arbeitsrecht

Pandemie Schweinegrippe Mexikogrippe und Arbeitsrecht Pandemie Schweinegrippe Mexikogrippe und Arbeitsrecht Dr. Hans-Ulrich Stooss, Rechtsanwalt und Notar, Vizepräsident des Arbeitsgerichts des Kantons Luzern. Abdruck unter Quellenangabe gestattet. A. Keine

Mehr

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau

Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau .5 Verordnung des Regierungsrates über den Normalarbeitsvertrag für landwirtschaftliche Arbeitsverhältnisse im Kanton Thurgau vom 8. März 006 I. Allgemeine Bestimmungen Die Bestimmungen dieses Normalarbeitsvertrages

Mehr

Analyse des Sachverhalts:

Analyse des Sachverhalts: Fall 11 (Marco Donatsch, 5./6. Dezember 2011) Analyse des Sachverhalts: befristetes Anstellungsverhältnis bei einem Bundesamt «ungenaue» Arbeitszeiterfassung durch Angestellten Vertrauensverlust des Vorgesetzten

Mehr

Arbeitsvertrag. Vollzeit-Angestellte in der tierärztlichen Praxis

Arbeitsvertrag. Vollzeit-Angestellte in der tierärztlichen Praxis Arbeitsvertrag für Vollzeit-Angestellte in der tierärztlichen Praxis Vertragspartner: Arbeitnehmerin * Name, Vorname... Geburtsdatum... AHV-Nr.... Zivilstand, Kinder... Adresse... PLZ, Ort... Tel.... die

Mehr

Dürfen Beschäftigte während der Arbeitszeit zum Arzt?

Dürfen Beschäftigte während der Arbeitszeit zum Arzt? Geschäftsstelle für Mitarbeitervertretungen DiAG/MAV/KODA Erzdiözese Freiburg Diözesane Arbeitsgemeinschaft für Mitarbeitervertretungen Claudia Kuhner, Rechtssekretärin Stand: 15.04.2016 Dürfen Beschäftigte

Mehr

Arbeitswelt und Zukunft

Arbeitswelt und Zukunft Arbeitswelt und Zukunft 1. Welche Aussage über mündliche Verträge ist richtig? Umkreisen Sie die richtige Antwort. a) Mündliche Verträge sind nichtig. b) Mündliche Verträge sind formlose Verträge. c) Schriftliche

Mehr

Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer

Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer 223. Regierungsratsbeschluss über den Normalarbeitsvertrag für hauswirtschaftliche Arbeitnehmer vom. Juli 985 Der Regierungsrat, gestützt auf 5 der Einführungsverordnung vom 3. Juli 976 zum Obligationenrecht

Mehr

Arbeitsvertrag ohne Tarifbindung

Arbeitsvertrag ohne Tarifbindung Arbeitsvertrag ohne Tarifbindung Zwischen der Firma...... (Arbeitgeber) und Herrn / Frau...... (Arbeitnehmer) wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1 Tätigkeit Der Arbeitnehmer wird als... eingestellt.

Mehr

14 I 1. Schutz der berufstätigen Mutter am Arbeitsplatz Aufgaben des Betriebsrats/Personalrats 16 I 3. Für wen gilt das Mutterschutzgesetz?

14 I 1. Schutz der berufstätigen Mutter am Arbeitsplatz Aufgaben des Betriebsrats/Personalrats 16 I 3. Für wen gilt das Mutterschutzgesetz? 2 1 Vorwort 10 I Abkürzungen 12 1 Einleitung 14 1 1 Oberblick Mutterschutz 14 I 1. Schutz der berufstätigen Mutter am Arbeitsplatz 15 1 2. Aufgaben des Betriebsrats/Personalrats 16 I 3. Für wen gilt das

Mehr

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn -

(NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen. ... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber. und. Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - ARBEITSVERTRAG (NEUES ARBEITSVERHÄLTNIS => VORLAGE 1) zwischen... (Name),... (Adresse) - Arbeitgeber und Herr/Frau... (Name),... (Adresse) - ArbeitnehmerIn - wird Folgendes vereinbart: 1. Funktion/Tätigkeit

Mehr

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA)

Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) 177.180 Anstellungsreglement für Beschäftigte in Teillohnbetrieben zur Integration in den Arbeitsmarkt (ATA) Stadtratsbeschluss vom 8. Juli 2009 (929) Der Stadtrat erlässt, gestützt auf Art. 12 Abs. 2

Mehr

17 1. Schutz der berufstätigen Mutter am Arbeitsplatz Aufgaben des Betriebsrats / Personalrats Für wen gilt das Mutterschutzgesetz?

17 1. Schutz der berufstätigen Mutter am Arbeitsplatz Aufgaben des Betriebsrats / Personalrats Für wen gilt das Mutterschutzgesetz? Inhalt \ 21 Vorwort 101 Abkürzungen 121 Einleitung 16 1 Überblick Mutterschutz 17 1. Schutz der berufstätigen Mutter am Arbeitsplatz 17 2. Aufgaben des Betriebsrats / Personalrats 18 3. Für wen gilt das

Mehr

Zürcherischer Juristenverein Vortrag vom 9. Februar 2012

Zürcherischer Juristenverein Vortrag vom 9. Februar 2012 Zürcherischer Juristenverein Vortrag vom 9. Februar 2012 Mobbing im Arbeitsrecht: Neuere Entwicklungen und praktische Fragen der Rechtsdurchsetzung Dr. Roger Rudolph, Rechtsanwalt, Streiff Pellegrini &

Mehr

PRÜFUNGSTRAINING. Arbeits- und Sozialrecht Mutterschutz Von Dipl.-Hdl. Werner Hau, Studiendirektor, Mainz. Hinweis

PRÜFUNGSTRAINING. Arbeits- und Sozialrecht Mutterschutz Von Dipl.-Hdl. Werner Hau, Studiendirektor, Mainz. Hinweis Auf den folgenden Seiten können Sie Aufgaben aus dem Bereich Arbeits- und Sozialrecht, mit dem Schwerpunkt Mutterschutz bearbeiten. Die Lösungen finden Sie ab Seite 30. PRÜFUNGSTRAINING Arbeits- und Sozialrecht

Mehr

ELTERN TEILZEIT 1. RECHTLICHE INFORMATION 2. MUSTERVORLAGEN. 1.1 Anspruch & Ausgestaltung 1.2 Kündigungsschutz & Verfahren

ELTERN TEILZEIT 1. RECHTLICHE INFORMATION 2. MUSTERVORLAGEN. 1.1 Anspruch & Ausgestaltung 1.2 Kündigungsschutz & Verfahren ELTERN TEILZEIT 1. RECHTLICHE INFORMATION 1.1 Anspruch & Ausgestaltung 1.2 Kündigungsschutz & Verfahren 2. MUSTERVORLAGEN Vereinbarung Elternteilzeit Nichtinanspruchnahme bzw. Dauer/Beginn Änderung bzw.

Mehr

Ihre Anstellung beim Kanton Obwalden. Innovativ, aufstrebend, überraschend einzigartig

Ihre Anstellung beim Kanton Obwalden. Innovativ, aufstrebend, überraschend einzigartig Ihre Anstellung beim Kanton Obwalden Innovativ, aufstrebend, überraschend einzigartig Finanzdepartement FD Personalamt Der Kanton Obwalden als Arbeitgeber Inhalt Ihre Pluspunkte... 4 Markt- und leistungsgerechte

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr