Dräger RVP 5000 Display für die Anbindung an ein Dräger REGARD Display for Connection to Dräger REGARD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dräger RVP 5000 Display für die Anbindung an ein Dräger REGARD Display for Connection to Dräger REGARD"

Transkript

1 de en Technisches Handbuch 2 Technical Handbook 21 Dräger RVP 5000 Display für die Anbindung an ein Dräger REGARD Display for Connection to Dräger REGARD i

2 Inhalt Inhalt 1 Zu Ihrer Sicherheit Verwendungszweck Produktmerkmale Bedien- und Anzeigeelemente Installation Mechanische Installation Elektrische Installation System Menüstruktur Startbildschirm Systemeinstellungen Anmelden / Abmelden Kennwort ändern Touch Einstellung / Touch Test Sprachauswahl Netzwerkkonfiguration Anlagenbeschreibung/Import der REGARD Systemkonfiguration/Einstellung der Modbuskarte (optional) Datenspeicher Systemzeit / Systemdatum Ereignishistorie Ereignisfenster Tabellarische Anzeige der Kanäle Trendanzeige und Bargrafanzeige eines einzelnen Kanals Aktivierung / Deaktivierung des akustischen Alarms auf dem Panel Web Interface (optional) Störungen, Ursachen und Abhilfe Instandhaltung Datensicherungsbatterie wechseln CompactFlash Karte wechseln Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten Abmessungen Technische Daten Zertifizierungen und Konformitätserklärungen Bestellliste Dräger RVP 5000

3 Zu Ihrer Sicherheit 1 Zu Ihrer Sicherheit Gebrauchsanweisung beachten Jede Handhabung an dem Gerät setzt die genaue Kenntnis und Beachtung dieser Gebrauchsanweisung voraus. Das Gerät ist nur für die im Kapitel Verwendungszweck beschriebene Verwendung bestimmt. Instandhaltung Das Gerät muss regelmäßigen Inspektionen und Wartungen durch Fachleute unterzogen werden. Instandsetzungen an dem Gerät nur durch Fachleute vornehmen lassen. Wir empfehlen, den Service-Vertrag mit Dräger abzuschließen und alle Instandsetzungen durch Dräger durchführen zu lassen. Bei Instandhaltungen nur Original Dräger-Teile verwenden. Kapitel "Instandhaltung" auf Seite 17 beachten. Kein Betrieb in explosionsgefährdeten Bereichen Das Dräger RVP 5000 ist nicht für den Betrieb in explosionsgefährdeten Bereichen zugelassen. Sicherheitssymbole in dieser Gebrauchanweisung In dieser Gebrauchsanweisung werden eine Reihe von Warnungen bezüglich einiger Risiken und Gefahren verwendet, die beim Einsatz des Dräger RVP 5000 auftreten können. Diese Warnungen enthalten "Signalworte", die auf den zu erwartenden Gefährdungsgrad aufmerksam machen sollen. Diese Signalworte und die zugehörigen Gefahren lauten wie folgt:!!! i GEFAHR Tod oder schwere Körperverletzung werden auf Grund einer unmittelbaren Gefahrensituation eintreten, wenn entsprechende Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. WARNUNG Tod oder schwere Körperverletzung können auf Grund einer potentiellen Gefahrensituation eintreten, wenn entsprechende Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. VORSICHT Körperverletzungen oder Sachschäden können auf Grund einer potentiellen Gefahrensituation eintreten, wenn entsprechende Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. Kann auch verwendet werden, um vor leichtfertiger Vorgehensweise zu warnen. HINWEIS Zusätzliche Information zum Einsatz des Geräts. Dräger RVP

4 Verwendungszweck 2 Verwendungszweck 3 Bedien- und Anzeigeelemente Das Dräger RVP 5000 ist ein Display zur grafischen Visualisierung von Gaskonzentrationen aus einem Dräger REGARD System mit bis zu 99 Kanälen.! GEFAHR Explosionsgefahr! Das Dräger RVP 5000 ist nicht dafür bestimmt oder zugelassen, in Bereichen zu arbeiten, in denen es zu einer möglichen Entwicklung von zündfähigen oder explosiven Gasgemischen kommen kann. 2.1 Produktmerkmale 1 2 8,4" TFT Display 24 V DC Spannungsversorgung Touch-Screen RS485 Kommunikationsschnittstelle zum Dräger REGARD CompactFlash - Port Optionaler Datenspeicher Optionales Webinterface über Ethernet-Port Bis zu maximal 99 Kanälen aus einer REGARD Zentraleinheit verwaltbar Darstellung von Messwerten Darstellung von Alarmen / Ereignisfenster Tabellarische oder Balkenanzeige Einfache Konfiguration durch Copy & Paste einer Konfigurationsdatei Darstellung von Gasart, Einheit und kundenspezifischer Tag-Eingabe Kurztrend (bis zu 17 Minuten) Akustische und visuelle Alarmierung Visualisierung bei Alarm und Störung Update der Firmware über CompactFlash Speicher Karte möglich 1 MENU-Taste Mit dieser Taste gelangt man zurück zum Startbildschirm. 2 LEDs Rot (PWR): Blinkend Dauerhaft Gelb: Aus Dauerhaft Schnelles Blinken Gerät startet, keine Konfiguration geladen. Gerät ist im Betriebsmodus. Keine CompactFlash-Speicherkarte vorhanden. CompactFlash-Speicherkarte vorhanden. CompactFlash-Speicherkarte wird geprüft _de.eps Gerät schreibt Daten auf die CompactFlash- Speicherkarte. Blinken Grün: Blinkend Dauerhaft CompactFlash-Speicherkarte falsch formatiert. Mindestens eine Meldung steht im Ereignisfenster an. Konfiguration ist geladen und es stehen keine Meldungen im Ereignisfenster an. 4 Dräger RVP 5000

5 Installation 4 Installation 4.1 Mechanische Installation Das Dräger RVP 5000 ist für den Einbau in einem Schaltschrank oder einer Schalttafel vorgesehen. Ausschnitt und Bohrungen entsprechend den Einbaumaßen herstellen. 262 mm (10.32 ) 73 mm (2.9 ) 228 mm (8.96 ) 207,8 mm (8.18 ) 172 mm (6.77 ) Abmessungen in mm (inch) Alle Toleranzen ±0,25 mm (±0,010") Dräger RVP 5000 einsetzen und anschrauben eps 247,7 mm (9.75 ) 231,5 mm (9.115 ) 82,6 mm (3.25 ) 10 x Ø4,8 mm (Ø0.188 ) 177,3 mm (6.98 ) 193 mm (7.6 ) eps Dräger RVP

6 Installation 4.2 Elektrische Installation Verlegung und Anschluss der elektrischen Installation nur vom Fachmann unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften durchführen lassen. Bei der Leitungsführung sind die nationalen Bestimmungen zu Trennung von Netz-, Kleinspannungs- und Steuerstromkreisen zu beachten (in Deutschland: VDE-Bestimmungen).!! GEFAHR Bei Netzspannung 230 V, 50 Hz im Schaltschrank: Eine Berührung kann schwere Brandverletzungen verursachen oder sogar zum Tod führen. Elektrische Anschlüsse nur von einer ausgebildeten Elektrofachkraft ausführen lassen. Nur im spannungsfreien Zustand montieren! WARNUNG Die VDE-Bestimmungen, die Unfallverhütungsvorschriften sowie diese Gebrauchsanweisung unbedingt beachten! RS485 RS232 RS A B C D E F G eps A B Power supply 1 COMMON 2 24 V DC ±20 % 3 N/C COMMS port RS485: TxB (PIN 1) TxA RxA RxB TxEN COMM TxB TxA (PIN 8) C D E F COMMS port RS232 CTS (PIN 1) Rx COMM COMM Tx RTS (PIN 6) Ethernet (NIC) USB, type B PGM port RS232 CTS (PIN 1) Rx COMM COMM Tx RTS (PIN 6) G USB Host 6 Dräger RVP 5000

7 System 5 System RS485-Anschluss zur Dräger-REGARD-Modbus Karte Einstellung REGARD Modbus Karte Dräger Regard Modbus Card Befehl Befehlsname Funktion Softwareversion V 1.9 Stand. Einstellung Einstellung RVP QUIT Befehlmodus verlassen 00-1 P.WD Kennwort eingeben CCCC 00-2 SAVE Einstellungen sichern 00-3 PCHG Kennwort ändern CCCC 14-0 TLED Anzeige & LEDs testen 14-6 TSLV Regard-Kommunikation testen 14-7 TBUS Modbus-Kommunikation testen 52-1 GATE Modbus-Slave-Nummer einstellen 1 1 Dräger RVP 5000 (Pin8) TxA TxB COMM TxEN RxB RxA TxA (Pin1) TxB RS 485 RJ45 T x B (PIN1) T x A (Pin2) T x B (PIN1) T x A (Pin2) 52-2 BAD2 Funktion 02 Ausnahmen unterdrücken YES 52-3 BAD4 Funktion 04 Ausnahmen unterdrücken YES NO 52-4 BAUD Baudrate einstellen PRTY Parität einstellen NONE NONE 52-6 CKSM 52-7 FRMT Regard Kommunikations- Prüfsumme Gaskonzentrations-Format einstellen CRC SIGN NO CRC SIGN 60-1 DISP Anzeige ein- oder ausschalten OFF ON O/O G/B B/G Br/Br SW2: Schalter auf der REGARD Modbuskarte auf RS422/485 setzen ORY 5 4PR/24 A eps i HINWEIS Wichtige Information zum installierten REGARD System! Es wird empfohlen, das Dräger RVP 5000 nur mit einem REGARD System bestehend aus Kanalkarten mit ATEX Zulassung neuester Variante zu betreiben (ab Softwareversion 3.0). Bei Verwendung der REGARD 8-fach-Kanalkarte mit der Softwareversion 2.5 wird eine voreingestellte Selbsthaltung der Messbereichüberschreitung "FSD" (Full Scale Display) nach Unterschreitung des FSD nicht korrekt auf dem Dräger RVP 5000 dargestellt (REGARD System zeigt "FSD", RVP 5000 zeigt Messwert). Dräger RVP

8 Menüstruktur 6 Menüstruktur Blockdiagramm Startfenster Einstellungen Anmelden Seite 10 Abmelden Seite 10 Touch Einstellung Seite 11 Touch Test Seite 11 Sprache Seite 11 Netzwerk Konfiguration Seite 11 Systemzeit/Benutzerverwaltung Seite 13 Import Konfiguration Seite 12 Ereignisfenster Seite 14 Quittierung Controller (optional) Seite 11 Horn An/Aus Seite 15 Kanalauswahl * Seite 15 *Je vorhandener Kanäle auswählbar. Esc Zurück Die "Esc"-Taste bewirkt einen Sprung zurück in das vorherige Fenster. Die "Zurück"-Taste bewirkt einen Sprung in das vorherige Fenster. 8 Dräger RVP 5000

9 Startbildschirm 7 Startbildschirm Beim Einschalten des Gerätes wird ein roter Balken "Bitte Warten" eingeblendet, der signalisiert, dass das Gerät sich initialisiert. Die Initialisierung kann abhängig von der geladenen Konfiguration bis zu 2 Minuten dauern. Die letzten 10 Sekunden der Initialisierung sind durch ein Herunterlaufen des Balkens erkennbar. Nach Abschluss der Initialisierung verschwindet der Balken. Im Startbildschirm werden 10 der insgesamt möglichen 99 Kanäle angezeigt. Bei jedem Kanal werden Kanalnummer, Messwert, Einheit, Gas, A1, A2 (A3 wenn konfiguriert sonst ausgeblendet) und die Kanalbezeichnung dargestellt. Die Reihenfolge der Kanäle ist dabei immer aufwärts, wobei der Beginn der Aufzählung frei wählbar ist. Es gibt verschiedene Arten der Kanalauswahl. Die direkte Eingabe der Kanalnummer über Zehnerblöcke und die Auswahl mit Hilfe der Scrolltasten. Bei Auslösung einer Meldung springt der Fensterinhalt des Displays automatisch auf den Kanal, der die letzte Meldung generiert hat. Auf den 10x Blocktasten (3) werden zusätzlich Alarme durch rote Unterstriche und Störungen sowie Inhibit- Meldungen durch gelbe Überstriche signalisiert. So kann sichergestellt werden, dass auch mehrere im REGARD System generierte Meldungen erkannt werden. Bei eingehenden Meldungen ist es möglich, dass die aktuellen Messwerte leicht verzögert dargestellt werden, da bei der Darstellung die Anzeige der Meldungen eine höhere Priorität hat. Bei einem Kommunikationsfehler zwischen dem Dräger RVP 5000 und dem REGARD System werden statt der Messwerte 8 kurze Striche dargestellt. 8 Systemeinstellungen Das Setup Menü gibt den Zugriff auf die Verschiedenen Einstellmöglichkeiten am RVP 5000 frei. Einige dieser Funktionen sind sicherheitsbedingt kennwortgeschützt. Die Alarmmeldungen der einzelnen Kanäle werden in den entsprechenden Kanal-Alarmfeldern farblich dargestellt (z. B. Kanal 2 Alarmmeldung A1 + A2.. im Kanal 2 blinken die Felder A1 + A2 rot). Weiter werden für alle Kanäle die Statusmeldungen Inhibit (Alarmverriegelung im derzeitigen Zustand gelb), Fault (gelb), FSD (Messbereichsüberschreitung rot), FLTC (Fault Communication / No Respond gelb), HCAL (Head Calibration gelb) im entsprechenden Kanal dargestellt _de.eps _de.eps 1 Kanalauswahl durch Scrolltaste Einzel- oder Zehnerschritte 2 Interne Hupenabschaltung 3 Kanalauswahl durch 10x Blocktaste 4 Sprung in das Ereignisfenster 5 Alarmquittierung des Regard Systems (nur bei Modbus V.2.0, NON ATEX) 6 Sprung in die Systemeinstellungen 7 Direkte Kanalauswahl 8 Durch tippen auf Logo: Pop-up Fenster mit Informationen zur Softwareversion (für eine Dauer von 10 Sek.) 9 Hupenreset 1 Eingabe des Kennwortes und anschließende Freigabe der weiteren kennwortgeschützten Funktionen 2 Sperren der kennwortgeschützten Bereiche 3 Interner Test und Einstellung des Touch Panels 4 Sprachauswahl 5 Informationen und Konfiguration der Netzwerkeinstellungen (nur SC00092) 6 Einstellung des aktuellen Datums, der aktuellen Zeit sowie Änderung der Passwörter 7 Import der Regard System Konfiguration, Anlagenbeschreibung, Versionseinstellung der Modbus Karte 8 Einstellung des Datenspeichers (nur SC00091 und SC00092) 9 Anzeige des Benutzers (Operator, Configurator, Administrator) Dräger RVP

10 Systemeinstellungen 8.1 Anmelden / Abmelden Diese Funktionen werden benötigt um gerätespezifische Einstellungen vorzunehmen, z. B. Zeit, Datalogger, Tag-Bezeichnung. Rechtevergabe der unterschiedlichen User: Benutzer Operator Configurator Administrator Benutzername - 1) Config Admin Kennwort - Draeger srvc Kanalauswahl X X X Trend Anzeige X X X Mute Funktion X X X Ereignis Historie löschen X X Anmelden X X X Abmelden X X X Touch einstellung X X Touch Test X X Sprache X X Netzwerk Konfiguration X Systemzeit X X Import Konfiguration X Datenspeicher: Intervall verändern X X Datenspeicher: Aktivieren/Deaktivieren X X 1) Nach 10 Minuten ohne Änderungen im Configurator / Administrator Modus springt das Programm automatisch zurück in den Operator Modus. Abmelden: Beim Betätigen der "Abmelden"-Taste erscheint ein Fenster, welches die Abmeldung bestätigt. Durch kurzes Drücken wird das Fenster geschlossen. Nach 10 Minuten wird automatisch der Benutzer von Administrator auf Operator zurückgesetzt. Über die Tastatur im Pop-up-Fenster muss der Username und anschließend das Kennwort eingegeben werden. Beides wird nach der Eingabe mit der "Enter"-Taste bestätigt. Um unberechtigten Manipulationen am Gerät vorzubeugen, springt das eingeloggte Nutzerprofil nach 10 Minuten automatisch in den Operator Modus zurück. 10 Dräger RVP 5000

11 Systemeinstellungen 8.2 Kennwort ändern Die Kennwörter für die Benutzerebenen "Configurator" und "Administrator" können kundenspezifisch angepasst werden. Durch Drücken auf "Systemzeit/Benutzerverwaltung" öffnet sich ein neues Fenster. Im unteren Teil des Fensters ist ein Feld mit den Benutzern dargestellt. Zur Änderung des Kennwortes muss der entsprechende Benutzer angemeldet sein. Die Benutzerebenen "Operator" und "Developer" sind gesperrt und können nicht verändert werden. HINWEIS i Es kann jeweils nur das Kennwort in der jeweils angemeldeten Benutzerebene geändert werden. 8.5 Netzwerkkonfiguration Durch Aufruf dieser Funktion kann die IP Adresse, Maske und das Gateway zwecks Einbindung in ein Netzwerk eingestellt werden. Durch Drücken auf die Tasten Adresse, Maske oder Gateway erscheint jeweils ein Keyboard zur Eingabe der entsprechenden Daten. 8.3 Touch Einstellung / Touch Test Touch Einstellung Die Funktion Touch Einstellung dient der Kalibrierung des Touchscreens. Durch Drücken auf die Quadrate wird der Touchscreen eingestellt. Touch Test Bei dem Touch Test wird durch Drücken auf den Touchscreen die Einstellung des Touchbereichs überprüft. Sind die Daten eingegeben worden, müssen die Änderungen durch Drücken auf die "SET NETKONFIG"-Taste bestätigt werden. Es erscheint ein neuer Bildschirm mit der Aufforderung zum Neustart des Displays. Nach dem Drücken der "Restart Display"-Taste erscheint kurz eine Bestätigung und das Display wird neu gestartet. Die Änderungen sind jetzt aktiv. 8.6 Anlagenbeschreibung/Import der REGARD Systemkonfiguration/Einstellung der Modbuskarte (optional) Anlagenbeschreibung: Zum Verlassen der Funktionen "Menu"-Taste am Display drücken. 8.4 Sprachauswahl Diese Funktion dient der Namensgebung / Tagbezeichnung des angeschlossen REGARD Systems. Durch Drücken auf das blau hinterlegte Feld öffnet sich eine Tastatur zwecks Eingabe. Durch Drücken auf die "Sprache"-Taste wird ein Pop-up Fenster geöffnet. Hier kann die Sprache durch Drücken auf die entsprechende Landesflagge ausgewählt werden. Dräger RVP

12 Systemeinstellungen Importieren der REGARD Systemkonfiguration: Das Dräger RVP 5000 benötigt für die korrekte Darstellung der im System abgebildeten Daten eine Konfigurationsdatei. Die Konfiguratitonsdatei muss durch den DrägerService 1 generiert werden. Diese Datei wird im Stammverzeichnis der verwendeten Compact-Flash Karte des Panels abgespeichert. Bei Änderungen im REGARD System muss die Datei aktualisiert werden, damit die korrekte Funktion des RVP 5000 gewährleistet ist. Zum Importieren dieser Datei muss als erstes der Name der Datei einschließlich der Endung "csv" eingegeben werden. Anschließend wird die Datei mit Hilfe der "Import- Konf"-Taste geladen. Nach dem Ladevorgang wird im daneben liegenden Balken angezeigt, wie viele Kanäle in der Konfigurationsdatei vorhanden sind bzw. aus der Datei geladen wurden. Wenn eine Konfigurationsdatei im Dräger RVP 5000 geladen wird (neu oder nachträglich verändert), sind folgende Schritte unbedingt zu beachten: Nach Import der Konfiguration benötigt das Dräger RVP 5000 ca. 5 Minuten um alle Daten intern neu zu initialisieren. Ein Timer zeigt die Zeit im Fenster an. Das Gerät darf während dieser Zeit nicht von der Spannungsversorgung getrennt werden. Falls in dieser Zeit die Spannungsversorgung unterbrochen wird, muss die Konfigurationsdatei neu geladen werden. Einstellung der Modbuskarte (optional): Durch Drücken der "Modbus Version"-Taste kann die Version der Modbus Karte eingestellt werden (optional). Standardmäßig besitzen die REGARD Systeme eine Modbuskarte mit der Version 1.9. Optional ist für NON-ATEX Systeme eine Modbus Karte mit der Version 2.0 erhältlich. Diese Version ermöglicht es, Alarme des REGARD Systems mit Hilfe der Fernquittierung zurückzusetzen. Wird die Version 2.0 eingestellt, erscheint in der Kanalübersicht und in der Trend-Darstellung eine "Reset"-Taste. 8.7 Datenspeicher Über das Setup Menü gelangt man in den Datenspeicher. Es besteht die Möglichkeit zwischen 4 Intervallstufen (5 Sek., 30 Sek., 60 Sek. und 180 Sek.) zu wählen. In allen Stufen werden alle vorhandenen Kanäle gespeichert. Die Kanäle werden in zusammenhängenden Blöcken von je 10 Kanälen als Datei auf der Compact-Flash Karte abgelegt. Die Aufzeichnungsdauer ist auf 31 Tage festgelegt und wird auf der Compact-Flash Speicherkarte im Verzeichnis Logs gespeichert. Nach 31 Tagen werden die gespeicherten Daten nach dem Prinzip "First In First Out" überschrieben. Zusätzlich werden Ereignisdateien erstellt, die im Verzeichnis Event abgelegt werden. Es wird nur bei Eintreffen eines Ereignisses eine Datei angelegt. Beispiel für Ereignisdatei: Datum Uhrzeit Typ Beschreibung :27:4 Alarm :27:4 Alarm :27:4 Alarm Kontroller Name/Kanal/Tag Name/ Statusmeldung Kontroller Name/Kanal/Tag Name/ Statusmeldung Kontroller Name/Kanal/Tag Name/ Statusmeldung Es werden grundsätzlich Tagesdateien erstellt die im Datumsformat benannt werden. Beispiel: csv Die ersten beiden Stellen spiegeln das Jahr wieder, die darauf folgenden den Monat und den Tag. Die Daten können durch wechseln der CompactFlash Speicherkarte oder durch eine direkte USB Verbindung ausgelesen werden. Bei der USB Verbindung verhält sich das Dräger RVP 5000 wie ein Card Reader und wird vom PC als zusätzliches Laufwerk erkannt (Installation eines Treibers erforderlich). Ein weiterer Transfer der Daten ist mit der optionalen Webserver Funktion möglich. Voraussetzung ist die Einbindung des Dräger RVP 5000 in ein Netzwerk. Es besteht dann die Möglichkeit via Remote mit dem Microsoft Internet Explorer auf das Dräger RVP 5000 zuzugreifen und Daten zu laden. i HINWEIS Die Messwerte werden leicht verzögert dargestellt. 1 DrägerService ist eine eingetragene Marke von Dräger. 12 Dräger RVP 5000

13 Systemeinstellungen Systemzeit: Durch Drücken auf die Uhrzeit wird das Feld markiert. Durch nochmaliges Drücken öffnet sich ein Pop-up-Fenster. Hier kann durch die Pfeiltasten die Uhrzeit eingestellt werden. Zur Aktivierung und Bestätigung muss vor und nach der Eingabe die "Enter"-Taste gedrückt werden. i HINWEIS Es ist auch möglich, die gespeicherten Ereignisdaten durch Drücken der "Ereignislogger"-Taste aufzurufen. Hier können die angezeigten Dateien individuell ausgewählt und angesehen werden. Zeitzone Durch Drücken auf die "Zeitzone"-Taste kann die Zeitzone mit den Tasten des neu geöffneten Fensters "+" und "-" ensprechend der lokalen Zeitzone verändert werden. 8.8 Systemzeit / Systemdatum Durch Drücken auf die "Systemzeit"-Taste erscheint ein Fenster in dem die Systemzeit und das Systemdatum eingestellt werden können. In diesem Fenster kann außerdem die Helligkeit und der Kontrast des Panels eingestellt werden. Sommer-/Winterzeit Durch Drücken auf die "Sommer-/Winterzeit"-Taste wird in die jeweils andere Zeit gewechselt. Systemdatum: Durch Drücken auf das Datum wird das Feld markiert. Durch nochmaliges Drücken öffnet sich ein Pop-up-Fenster. Hier kann durch die Pfeiltasten das Datum eingestellt werden. Zur Aktivierung und Bestätigung muss vor und nach der Eingabe die Enter -Taste gedrückt werden. Dräger RVP

14 Ereignishistorie 9 Ereignishistorie Alle Alarme und Störungen werden in der Ereignishistorie gespeichert. 10 Ereignisfenster Alle Alarme und Störungen werden im Ereignisfenster dargestellt. i HINWEIS Es ist zu beachten, dass nicht die Relaiszustände des REGARD Systems dargestellt werden sondern die sichtbaren Meldungen der Kanalkarte. i HINWEIS Es ist zu beachten, dass nicht die Relaiszustände des REGARD Systems dargestellt werden sondern die sichtbaren Meldungen der Kanalkarte. Die Ereignishistorie stellt sämtliche Ereignisse die aufgetreten sind dar. Es werden auch am Panel vorgenommene Aktionen dargestellt (Quittierung eines Alarms/Störung). Mit den "Auf"- und "Ab"-Tasten kann ggf. zu Werten aus der näheren Vergangenheit geblättert werden. Das Löschen des Ereignisprotokolls ist jeder Zeit jedoch nur mit vorheriger Anmeldung möglich. Die "Zurück"-Taste: Durch Drücken der Zurück -Taste wechselt die Anzeige in das vorherige Bild. Im dargestellten Fenster werden alle eingehenden Alarme und Störungen mit Datum, Uhrzeit und Beschreibung dokumentiert (sowohl aktive als auch inaktive Alarme / Störungen). Das Ereignisfenster zeigt den Verlauf der aktuell anstehenden Alarme an. Mit den "Auf"- und "Ab"-Tasten kann zwischen den anstehenden Alarmen geblättert werden. Farben Symbol Beschreibung weißer Hintergrund, rote Schrift *** Ausgelöste Meldungen weißer Hintergrund, braune Schrift weißer Hintergrund, grüne Schrift Acc Clr Im Ereignisfenster anstehende nicht quittierte Zustandsmeldung Zurückgesetzte Meldungen 14 Dräger RVP 5000

15 Tabellarische Anzeige der Kanäle 11 Tabellarische Anzeige der Kanäle In der tabellarischen Anzeige werden alle angeschlossenen und konfigurierten Kanäle eines Systems mit den aktuellen Gaskonzentrationen, den konfigurierten Gaseinheiten/-namen und den ggf. erstellten Kanalbezeichnungen dargestellt. Liegt ein Alarm oder eine Störung an einem der Kanäle an, so wird dies in dem zugehörigen Feld des Kanals visualisiert. 13 Aktivierung / Deaktivierung des akustischen Alarms auf dem Panel Durch Drücken auf die "Hupen"-Taste kann die akustische Alarmierung auf dem Panel aktiviert bzw. deaktiviert werden. Der deaktivierte akustische Alarm wird mit einem diagonalen Strich durch die Hupe dargestellt. Durch Drücken der "Test Horn"-Taste im Einstellungsmenü kann die Funktion des internen Tonsignals getestet werden. 14 Web Interface (optional) Das Dräger RVP 5000 Web Interface dient zur Fernabfrage und Fernbedienung des Dräger RVP (Implementierung in ein Netzwerk siehe Systemeinstellungen auf Seite 9). Durch Eingabe der gerätespezifischen Netzwerkadresse wird die Startseite des Panels aufgerufen. Von hieraus gelangt man zu allen Funktionen. Durch Klicken auf den Link "Custom Site" gelangt man auf die Dräger spezifischen Seiten des Panels. 12 Trendanzeige und Bargrafanzeige eines einzelnen Kanals Durch Drücken auf den entsprechenden Kanal in der tabellarischen Anzeige erscheint der ausgewählte Kanal detailliert mit Trendanzeige der letzten 17 Minuten und einer Einzel-Bargraf Anzeige. Durch Drücken auf die "ESC"-Taste gelangt man in die tabellarische Übersicht. Dräger Startseite _de.ep Über die Dräger Startseite hat man einen einfachen Zugriff auf alle Funktionen des Panels wie Remote View, Datalogger, Ereignislogger und Securelogger. Ebenso lässt sich die Sprache Englisch (Standard) oder Deutsch wählen. i HINWEIS Die Messwerte werden leicht verzögert dargestellt. Dräger RVP

16 Web Interface (optional) Remote View Über das Remote View kann das Dräger RVP 5000 ferngesteuert werden. Alle auf dem Panel befindlichen Funktionen sind hierüber ebenfalls verfügbar. Nach Auswahl des entsprechenden Datenlogs öffnet sich ein Pop-up-Fenster mit den spezifischen Daten. Securelogging / Ereignislogging Durch Klicken auf den Link Securelogger oder Ereignislogger (aus allen Dräger spezifischen Seiten möglich) gelangt man über ein entsprechendes Pop-up-Fenster zu den gespeicherten Daten. Im Securelogger befinden sich Mitteilungen über vorgenommene Änderungen z. B. Anmeldungen, Aktivierungen oder Deaktivierungen. Datalogger Im Ereignislogger befinden sich alle aufgetretenen Ereignisse wie z. B. aufgetretene Alarme oder Störungen. Über die Seite Datenlogger können die im Panel abgespeicherten Daten aufgerufen und abgespeichert werden. 16 Dräger RVP 5000

17 Störungen, Ursachen und Abhilfe 15 Störungen, Ursachen und Abhilfe Im Falle von Problemen bei der Installation oder Störungen während des Betriebs bitte an den DrägerService wenden. 16 Instandhaltung Das Dräger RVP 5000 regelmäßig (empfohlen halbjährlich) von Fachpersonal überprüfen lassen. Instandsetzung an dem Gerät nur durch Fachleute vornehmen lassen. Bei Instandhaltungen nur original Dräger Teile verwenden. Für den Abschluss eines Service-Vertrags sowie für Instandsetzungen empfiehlt Dräger, sich mit dem DrägerService in Verbindung zu setzen Datensicherungsbatterie wechseln 1. Spannungsversorgung ausschalten. 2. Alle Anschlüsse an der Unterseite des Gerätes abnehmen. 3. Schrauben auf der Rückseite ausschrauben und Gehäusedeckel entfernen. 4. Alte Batterie aus der Halterung nehmen und neue 1 Batterie (Lithium Typ CR2025) einsetzen. 5. Gehäusedeckel und Anschlüsse wieder montieren. 6. Spannungsversorgung einschalten. 7. Datum und Zeit neu einstellen eps 16.2 CompactFlash Karte wechseln CompactFlash Port ist ein Typ II Port, den man für Typ I oder Typ II Karten verwenden kann. Es sind Karten mit einer Größe von 2 GB mit dem Dräger RVP 5000 CompactFlash zu verwenden. Die CompactFlash Karte kann zur Messwerterfassung und -auswertung sowie zur Erstellung und Übertragung großer Konfigurationsdaten verwendet werden. Die CompactFlash Karte darf nur im ausgeschalteten Betriebszustand eingeführt bzw. ausgeworfen werden. Informationen, die über ein Dräger RVP 5000 auf einer CompactFlash Karte gespeichert wurden, können mit Hilfe eines am PC angeschlossenen Kartenlesegeräts ausgewertet werden. Die Informationen werden im FAT16-Dateiformat abgespeichert, das IBM (Windows ) PC-kompatibel ist. Dräger empfiehlt beim Austausch der CompactFlash-Karte nur Karten der Markenhersteller Sandisk und SimpleTech zu verwenden, da nur diese vom Hersteller des Panels getestet wurden Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten Seit August 2005 gelten EU-weite Vorschriften zur Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten, die in der EU-Richtlinie 2002/96/EG und nationalen Gesetzen festgelegt sind und dieses Gerät betreffen. Für private Haushalte werden spezielle Sammel- und Recycling- Möglichkeiten eingerichtet. Da dieses Gerät nicht für die Nutzung in privaten Haushalten registriert ist, darf es auch nicht über solche Wege entsorgt werden. Es kann zu seiner Entsorgung an Ihre nationale Dräger Vertriebsorganisation zurück gesandt werden, zu der Sie bei Fragen zur Entsorgung gerne Kontakt aufnehmen können.!! i GEFAHR Stromschlaggefahr. Die an der Montageplatte befestigte Wechselrichterplatine liefert die zum Betrieb der Hintergrundbeleuchtung benötigte Hochspannung. Eine Berührung der Wechselrichterplatine kann zu einer Verletzung des Personals führen. WARNUNG Verbrauchte Batterien nicht ins Feuer werfen und nicht gewaltsam öffnen, Explosionsgefahr. Verbrauchte Batterien nur als Sondermüll entsorgen, entsprechend der örtlichen Abfallbeseitigungsvorschriften. Auskünfte erteilen die örtlichen Umwelt- und Ordnungsämter sowie geeignete Entsorgungsunternehmen. HINWEIS Die Leiterplatte enthält elektronisch empfindliche Komponenten. Nach Entfernung der hinteren Abdeckung und vor einer Berührung der Bedienschnittstelle, ist der Körper durch Berührung eines unisolierten, geerdeten Metallgegenstandes statisch zu entladen. Idealerweise ist die Bedienschnittstelle nur an sauberen, ableitfähigen Arbeitsplätzen anzufassen. Ferner sollte die Oberfläche der Leiterplatte nicht berührt werden. Dreck, Schmierstoffe oder andere Schmutzstoffe können den Schaltkreisbetrieb negativ beeinflussen. Dräger RVP

18 Abmessungen 17 Abmessungen 262 mm (10.32 ) 73 mm (2.9 ) 228 mm (8.96 ) 207,8 mm (8.18 ) 172 mm (6.77 ) eps 18 Dräger RVP 5000

19 Technische Daten 18 Technische Daten 19 Zertifizierungen und Konformitätserklärungen Schutzart: Gehäuse: Von vorne strahlwasserfest und staubdicht nach IP 66 Stabiles Stahlgehäuse mit Aluminium- Frontplatte Umgebungstemperatur: Betrieb: 0 bis +50 C, max 80 % r. F. nicht kondensierend Lager: -20 bis +70 C, max 80 % r. F. nicht kondensierend Gewicht: ca g Spannungsversorgung: Batterie: Anzeige: Indikatoren: Speicher: Schnittstellen USB-Schnittstelle +24 VDC ±20 %; 24 Watt maximal Anbindung über abnehmbare 3-polige Klemmleiste. Interne Lithium-Batterie, Lebensdauer ca. 2 Jahre. Touch-Display mit 640 x 480 Pixeln. 8,4 inch TFT Passiv Matrix, LCD Display mit 256 Farben (VGA). 3 Funktions-LED, die Spannungsversorgung und die Kommunikation anzeigen. Interner, nichtflüchtiger 32 MB Flash- Speicher. Compact Flash Steckplatz für die Installation von Typ I oder Typ II. Compact Flash Karten bis 2 GB. Schnittstelle gemäß USB-Spezifikation 1.1. Serielle Schnittstelle: Alle Schnittstellen bis Baud Programmierport RS232 mit RJ11-Stecker. COMM-Ports mit RS422/RS485 über RJ45-Stecker und RS232 über RJ12- Stecker Ethernet: 10 Base-T / 100-BaseTX über RJ45- Stecker Safety IEC , EN : Safety requirements for electrical equipment for measurement, control, and laboratory use, Part 1. IP66 Enclosure rating (Face only), IEC 529 Type 4X Enclosure rating (Face only), UL50 Electromagnetic Compatibility Emissions and Immunity to EN 61326: Electrical Equipment for Measurement, Control and Laboratory use. Immunity to Industrial Locations: RF conducted interference 20 Bestellliste EN Criterion B 3 V/rms Surge EN Criterion A 1 kv L-L, 2 kv L&N-E power Fast transients (burst) EN Criterion A 2kV power 1 kv signal Electromagnetic RF fields Electrostatic discharge EN EN Criterion A 10 V/m Emissions: Emissions EN Class A Criterion A 8 kv air discharge 4 kv contact discharge Bezeichnung Bestell-Nr. RVP 5000 Standard SC00090 RVP 5000 mit Datenlogger SC00091 RVP 5000 mit Datenlogger und WEB Server SC00092 REGARD Modbus Gateway Card Dräger RVP

20 Bestellliste 20 Dräger RVP 5000

21 Content Content 1 For your safety Intended use Product features Operating and display elements Installation Mechanical installation Electrical installation System Menu structure Start screen Setup menu Login/Logout Changing of the password Touch calibration / Touch test Language Network configuration Plant description / Adjustment of Modbus card (optional) / Import of REGARD System configuration Datalogger Time adjustment / Date adjustment Event History Event window Tabular view of the channels Trend view and bar graph display of an individual channel Mute ON / OFF on the panel Web interface (optional) Faults, causes and remedy Maintenance Changing the backup battery Changing the CompactFlash memory card Disposing of electric and electronic equipment Dimensions Technical data Certifications and declarations of conformity Order list Dräger RVP

22 For your safety 1 For your safety Follow the instructions for use Any use of the equipment requires a detailed knowledge of and compliance with these instructions. The equipment is intended only for the use described in the chapter Intended use below. Maintenance The equipment must be inspected and serviced regularly by specialists. Only trained and competent personnel are permitted to inspect, repair and service the equipment. Dräger recommends that a service contract be obtained with Dräger for maintenance measures and that all repairs also be carried out by Dräger. Use only original Dräger parts for maintenance work. Observe chapter "Maintenance" on page 36. Do not operate in potentially explosive areas The Dräger RVP 5000 is not authorised for use in potentially explosive areas. Safety symbols in these operating instructions These operating instructions refer to a series of warnings concerning some risks and dangers that could occur when using the equipment. These warnings contain "signal words" that draw your attention to the expected degree of danger. These signal words and the associated dangers are as follows:!!! i DANGER Indicates an imminently hazardous situation which, if not avoided, will result in death or serious injury. WARNING Indicates a potentially hazardous situation which, if not avoided, could result in death or serious injury. CAUTION Indicates a potentially hazardous situation which, if not avoided, could result in physical injury, or damage to the product or environment. It may also be used to alert against unsafe practices. NOTICE Indicates additional information on how to use the device. 22 Dräger RVP 5000

23 Intended use 2 Intended use 3 Operating and display elements The Dräger RVP 5000 is a display for the visualisation of gas concentrations of up to 99 channels from a Dräger REGARD system.! DANGER Danger of explosion! The Dräger RVP 5000 is not designed or authorised for use in areas where flammable or explosive gas mixtures could develop. 2.1 Product features 8,4" TFT Display 24 V DC power supply Touch-Screen RS485 communication interface to the Dräger REGARD Control System CompactFlash port Optional datalogger Optional web interface via Ethernet port Up to a maximum of 99 channels can be managed Display of measured values Display of alarms / alarm window Tabular or bar display Simple controller configuration Display of gas type, unit and customer-specific TAG names Graphical trend display (up to 17 minutes) Acoustic and visual alarm Visualisation in the event of an alarm and fault Possible update of the firmware via CompactFlash memory card 1 1 Menu button This button takes you to the start screen. 2 LEDs Red (PWR): Flashing Continuous Yellow: Off Continuous Rapid flashing Equipment started, no configuration loaded. CompactFlash memory card available. No CompactFlash memory card available. CompactFlash memory card available. CompactFlash memory card is being checked. Equipment is writing data to the CompactFlash memory card _en.eps Flashing Incorrect CompactFlash memory card formatted. Green: Flashing Continuous At least one channel is active in the alarm window. Configuration is loaded and there are no alarms pending. Dräger RVP

24 Installation 4 Installation 4.1 Mechanical installation The Dräger RVP 5000 is designed to be installed in a cabinet. Make cuts and holes in accordance with the installation dimensions. 262 mm (10.32 ) 73 mm (2.9 ) 228 mm (8.96 ) 207,8 mm (8.18 ) 172 mm (6.77 ) Dimensions in mm (inch) All tolerances ±0.25 mm (±0.010") Insert and screw in the Dräger RVP eps 247,7 mm (9.75 ) 231,5 mm (9.115 ) 82,6 mm (3.25 ) 10 x Ø4,8 mm (Ø0.188 ) 177,3 mm (6.98 ) 193 mm (7.6 ) eps 24 Dräger RVP 5000

25 Installation 4.2 Electrical installation The electrics must be laid and connected only by a specialist and whilst observing the relevant directives. When laying the cables, the national directives concerning the disconnection from the mains, low voltage and control voltage supplies must be observed (in Germany: VDE provisions).!! DANGER With 230 V rated voltage, 50 Hz in the switch cabinet: A simple touch could cause severe burns or death. Have the electrics connected only by an experienced electrician. Make sure the voltage is switched off before installation! WARNING Ensure you observe the locally applicable safety directives as well as these operating instructions! RS485 RS232 RS A B C D E F G eps A B Power supply 1 COMMON 2 24 V DC ±20 % 3 N/C COMMS port RS485: TxB (PIN 1) TxA RxA RxB TxEN COMM TxB TxA (PIN 8) C D E F COMMS port RS232 CTS (PIN 1) Rx COMM COMM Tx RTS (PIN 6) Ethernet (NIC) USB, type B PGM port RS232 CTS (PIN 1) Rx COMM COMM Tx RTS (PIN 6) G USB Host Dräger RVP

26 System 5 System RS485 connection to the Dräger REGARD Modbus Card Setting of the REGARD Modus card Dräger Regard Modbus Card Command No. Command Name Function Software version V 1.9 Default Settings RVP 5000 Settings 00-0 QUIT Leave command mode 00-1 P.WD Enter password CCCC 00-2 SAVE Save settings 00-3 PCHG Change password CCCC 14-0 TLED Test display and LED's 14-6 TSLV Test REGARDcommunication 14-7 TBUS Test Modbuscommunication 52-1 GATE Set Modbus slave number 1 1 Dräger RVP 5000 (Pin8) TxA TxB COMM TxEN RxB RxA TxA (Pin1) TxB RS 485 RJ45 T x B (PIN1) T x A (Pin2) T x B (PIN1) T x A (Pin2) 52-2 BAD2 Function 02 disable exceptions YES 52-3 BAD4 Function 04 disable exceptions YES NO 52-4 BAUD Set baudrate PRTY Set pirarity NONE NONE 52-6 CKSM 52-7 FRMT REGARD communication check sum Set gas concentration format CRC SIGN NO CRC SIGN 60-1 DISP Switch display on/off OFF ON SW2: Set switch on REGARD Modbus card to RS422/485 O/O G/B B/G Br/Br ORY 5 4PR/24 A eps i NOTICE Important information for the installed REGARD system! Dräger recommends that the Dräger RVP 5000 is only used in conjunction with a REGARD system consisting of ATEX channel cards (software revision 3.0). Using a REGARD 8-channel card software revision 2.5 will have following effect: If the 8 channel card is set to latch when full scale deflection (FSD) is reached this will not be shown on the RVP 5000 after the input signal falls back into the normal measuring range. The Dräger RVP 5000 will show the measuring range instead of the FSD status that's still displayed on the REGARD system. 26 Dräger RVP 5000

27 Menu structure 6 Menu structure Block diagram Start window Settings Login page 29 Logout page 29 Touch setting page 30 Touch test page 30 Language page 30 Netzwork configuration page 30 System time/user administration page 32 Import configuration page 31 Alarm window page 33 Acknowledge Controller (optional) page 30 Mute ON/OFF page 34 Channel 1-99 * page 34 *each existing channel selectable Esc Back The "Esc" button takes you back to the previous window. The "Back" button takes you back to the previous window. Dräger RVP

28 Start screen 7 Start screen The start screen displays a red banner "Please Wait" which shows that the unit is initializing. The initialization can take up to 2 minutes based on the loading configuration. The last 30 seconds of the initialization is visible by a run down of the banner. The banner disappears after ending of initialization. 8 Setup menu The Setup menu enables access to the various setting options on the RVP Some of these functions are passwordprotected for security reasons. The screen displays a maximum of 10 out of 99 possible channels. Each channel will be represented with a channel number, measured value, unit, gas, A1, A2 (A3, if configured - otherwise hidden) and the channel name. There are different types of channel selection. The direct input of channel number or select more than ten blocks and using the scroll buttons. The status messages of individual channels will be color coded for the corresponding status fields (e.g. channel 2 status message A1 + A2.. the fields A1 + A2 in channel 2 are red flashing) All channels have several preset status messages; Inhibit (locking alarm in the current state), Fault (yellow), FSD (overrange - red), FLTC (Fault communication/no Respondyellow), HCAL (Head calibration - yellow). The display will jump automatically to any channel which displays an alarm, fault or inhibit status. A coloured dash will also be shown under the group button (3). Red for alarm and yellow for fault or inhibit. As the alarm status information carries the most importance there may be a slight delay in the actual gas reading if there are a number of alarm triggered at the same time. If there is a communication error between the Dräger RVP 5000 and the REGARD system there will be shown 8 small dashes instead of the measuring value _en.eps 1 Entering the password and subsequent release of the other password-protected functions 2 Disable the password-protected areas 3 Internal testing and adjustment of the touch panel 4 Language 5 Information and configuration of network settings (only SC00092) 6 Setting the current date, current time and customer specified passwords 7 Import of the Regard System configuration, asset description, version setting at the Modbus card 8 Setting the data store (only SC00091 and SC00092) 9 Select the user (Operator, Configurator, Administrator) _en.eps 1 Channel selection by scroll button - single or ten steps 2 Internal horn off 3 Channel selection by 10x key block 4 Event window screen 5 Alarm acknowledgment of Regard Systems (only at Modbus V.2.0, NON ATEX 6 System setting screen 7 Direct channel selection 8 By touch on logo: Pop-up window showing the software revision (the window will close after 10 seconds automatically). 9 Internal horn reset 28 Dräger RVP 5000

29 Setup menu 8.1 Login/Logout These functions are needed to make device-specific settings, e.g. time, Datalogger, day, description. Right lending to the different users: User Operator Configurator Administrator Username - 1) Config Admin Passwort - Draeger srvc Channel selection X X X Trend indicator X X X Mute function X X X Delete event history X X Login X X X Logout X X X Touch setting X X Touch test X X Language X X Network configuration X System time X X Import configuration X Data storage: Change interval X X Date storage: Enable / Disable X X 1) The program returns automatically to the operator mode after 10 minutes without any changes in the configurator/administrator mode. Logout: Press the logout-button to sign out. A window appears to confirm the logout. The window will close with a short press. The user will reset automatically from administrator to operator after 10 minutes. In the pop-up window, the user name and then the password have to be entered via keyboard. Both will be confirmed after the input with Enter. After 10 minutes the user profile returns back into the operator mode to deny unauthorised access. Dräger RVP

30 Setup menu 8.2 Changing of the password The passwords for the users Configurator and Administrator can be changed. Touch on the System Time/User Management button to open a new window. The opening screen shows a area for the user management. To change the password the user has to be logged in as configurator or administrator. The configurator can change the configurator password, the administrator can change the administrator password. There are also the users operator and developer visible. The passwords for these users are blocked and cannot be changed. NOTICE i Only the passwords for the actual user (Configurator/ Administrator) can be changed. 8.5 Network configuration The network configuration allows the configuration of a specific IP address and shows the IP address, mask and gateway of the unit. By touching into the address, mask or gateway field a pop-up keyboard offers the possibility to set an individual address. 8.3 Touch calibration / Touch test Touch setting The Touch setting function is used for calibration of the Touch screens. The touch screen will be set by pressing on the squares. The changes must be confirmed by pressing the "SET NETCONFIG" after inputting data. It displays a new screen with a prompt to restart the display.. Touch test The setting of the touch area will be review by pressing the touch screen. To leave the test or calibration function press the "Menu" button below the screen. Confirmation will be shown after pressing the "Restart Display" button and the display will be restarted. After restarting the changes are activated. 8.6 Plant description / Adjustment of Modbus card (optional) / Import of REGARD System configuration Plant description: This function is used to add a name to the connected REGARD systems. By touching the blue field a keyboard opens to allow an input. 8.4 Language A pop-up window will open when the 'Language' button is pressed. Here, the language can be selected by pressing the corresponding national flag. 30 Dräger RVP 5000

31 Setup menu Import of REGARD System configuration: The Dräger RVP 5000 needs a configuration file for the proper presentation of the data shown in the system. This file has to be created by the DrägerService 1. This file is stored in the root directory of the CompactFlash memory card of the panels. Any changes on the REGARD system means that the configuration file has to be renewed to ensure a correct function of the RVP For importing this file you first have to enter the name of the data including the end "csv". Then the data will be loaded by pressing "Import-Conf" button. Once completed the number of channels loaded are shown within the banner. To import a configuration file into the Dräger RVP 5000 the following steps are to be observed (new or changed configuration file): After import of a configuration the Dräger RVP 5000 needs 5 minutes to initialise the new data. During this time, the unit must remain powered. If the unit has been separated during that time the configuration has to be reloaded again. Setting of the Modbus card (optional): By touch on the "Modbus Version" button, the version of the Modbus card can be adjusted (optional). The REGARD systems have a standard Modbus card with the Version 1.9. For NON-ATEX systems an optional Modbus card with the Version 2.0 available. This Version allows resetting of REGARD systems alarms via the acknowledgment function. When setting the Version 2.0, it appears in the channel overview and trend representation with a "Reset" button. 8.7 Datalogger Touch on the "Datalogger" button in the Setup menu to reach the datalogger. It is possible to choose from 4 intervals (5 sec., 30 sec., 60 sec. and 180 sec.). All the enabled channels are saved in all the intervals. The channels are in continuous blocks of 10 channels as a file stored on the CompactFlash card. The recording duration is set to 31 days and is saved in the "Logs" directory of the CompactFlash memory card. After 31 days, the saved data is overwritten according to the "first in first out" principle. Event files are also created and saved in the "Event" directory. A file is created only if an event occurs. Example of an event file: Date Time Type Description :27:4 Alarm :27:4 Alarm :27:4 Alarm controller name/channel /day name /status report controller name/channel/day name /status report controller name/channel/day name /status report Day files are usually generated and these are then named in date format. Each file contains up to 10 channels. Example: csv. The first two digits represent the year, which is then followed by the month and the day. The data is read off by changing the CompactFlash memory card or by a direct USB connection. With a USB connection, the Dräger RVP 5000 behaves like a card reader and is detected by the PC as an additional drive (you must have installed a driver). It is possible to transfer the data using the optional web server function. The Dräger RVP 5000 must be integrated in a network to do this. It is then possible to remotely access the Dräger RVP 5000 via Microsoft Internet Explorer and then download the data. i NOTICE The display of the values is slightly delayed. 1 DrägerService is a registered trade mark from Dräger. Dräger RVP

32 Setup menu To change the time zone to the local area touch onto the field. A new window will pop-up where the hours of the different zones can be counted up or down with the "+" and "-" buttons. Summer-/Wintertime To change between summer-/wintertime touch onto the actual displayed time. i NOTICE It is also possible to have access to the stored event data by touching the "File view" button. It is then possible to display the required data file. Date adjustment: Touch on the date field and it becomes highlighted. Touch again and a pop-up window appears. Here you can adjust the date using the arrow keys. To enable and confirm, you must click on "Enter" before and after the entry. 8.8 Time adjustment / Date adjustment Touch on the "Time Adjustment" button and a window appears in which you can adjust the time and date. You can also adjust the brightness and contrast of the panel in this window. Time adjustment: Touch on the time field and it becomes highlighted. Touch again and a pop-up window appears. Here you can adjust the time using the arrow keys. To enable and confirm, you must touch on "Enter" before and after the entry. Time Zone 32 Dräger RVP 5000

33 Event History 9 Event History All alarms and faults are saved in the event history and the event viewer. HINWEIS i Please note that the Dräger RVP 5000 shows the visible status messages of the REGARD system and not the status of the output relays. The event viewer shows all the events that have occurred. Any actions that have taken place are also displayed on the panel (e.g. acknowledging an alarm / fault). Use the "Up" and "Down" buttons to scroll through the saved data. 10 Event window All alarms and faults are shown in the event window. This function documents all the incoming alarms and faults with a date, time and description (both active as well as inactive alarms / faults). The event window shows the progress of the currently pending alarms. Use the "Up" and "Down" buttons to scroll through the data. It is possible to delete the event log at any time, but you must login first. The Escape key: Touch the "Back" key for switching the display to the previous image. Colours Symbol Description White background, red text *** Triggered messages White background, brown text White background, green text Acc Clr Pending status reports in the event window that have not been acknowledged Reset messages Dräger RVP

34 Tabular view of the channels 11 Tabular view of the channels The tabular view shows all the connected and configured channels of a system with the current gas concentrations, the configured gas units / names and the channel names. Alarms will be shown in the specific alarm fields of the channel. Fault and FSD (Full Scale Display/over range) will be shown in the value field of the specific channel. The Inhibit function is displayed via the unit, gas name and the 3 alarm fields of the specific channel. 13 Mute ON / OFF on the panel Touch on the "horn" button to disable or enable the acoustic alarming on the panel. The disabled acoustic alarm is illustrated by a diagonal line running through the horn. Touch on the "Horn Test" button in the Setup Menu to start a test of the internal horn function. 14 Web interface (optional) The Dräger RVP 5000 web interface is used for the remote querying and remote operation of the Dräger RVP 5000 (implementation in a network refer to section 8.5 on page 30). Enter the equipment-specific network address to call the start page of the panel. From here you can access all the functions. Click on the "Custom Site" link to access the Dräger-specific pages of the panel. 12 Trend view and bar graph display of an individual channel Touch on the respective "channel" button in the tabular view and the associated channel appears in detail with a trend display of the last 17 minutes and an individual bar graph display. Click on the "Esc" button to return to the tabular overview. Dräger start page _de.eps From the Dräger start page you have easy access to all the functions of the panel, like Remote View, Datalogger, Eventlogger and Securelogger. You can also choose from English (standard) or German. i NOTICE The display of the values is slightly delayed. 34 Dräger RVP 5000

35 Web interface (optional) Remote View The Remote View function allows the access to all available functions of the panel via the internet browser. After selection of the appropriate logfile a pop-up window opens with the specific data. Securelogging / Eventlogging Click on the Securelogger or Eventlogger (possible from all Dräger-specific pages) a the respective pop-up window for the saved data appears. The Securelogger contains messages about any changes e.g. logins, enables or disables. The Eventlogger contains all the events that have occurred, like, for example, alarms or faults. Datalogger Using the datalogger you can call and save the data stored on the panel (CompactFlash card). Dräger RVP

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Dräger RVP 3900. 05033141.eps

Dräger RVP 3900. 05033141.eps Dräger RVP 3900 de en Display für die Anbindung an Dräger REGARD 3900/3910 Gebrauchsanweisung, Seite 2 Display for Connection to Dräger REGARD 3900/3910 Instructions for Use, Page 24 05033141.eps Inhalt

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD CMP-SPF TO WHOM IT MAY CONCERN Seite 1 von 9 Inhalt / Overview 1. Firmware überprüfen und Update-file auswählen / Firmware check and selection of update file 2. Update File

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004

Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 Einbau- und Bedienungsanleitung KEMPER KHS-Kabelset Figur 686 03 004 DE EN Anschluss an die Gebäudeleittechnik Die Hygienespülung verfügt über zwei Schnittstellen: Schnittstelle RS485 Digitale Schnittstelle

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Dräger RVP 2400. 00133026_01_de.eps

Dräger RVP 2400. 00133026_01_de.eps D Dräger RVP 2400 de en Display für die Anbindung an Dräger RailGard sowie an Dräger REGARD 2400/2410 Gebrauchsanweisung, Seite 2 bis 28 Display for Connection to Dräger RailGard and Dräger REGARD 2400/2410

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

"Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" I.

Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle I. "Programming-Tool PGT-05-S für DRS61 Version 1.0 USB Schnittstelle" "Programming Tool PGT-05-S for DRS61 Version 1.0 USB interface" Achtung! Während des Programmiervorganges darf der Encoder nicht an die

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk-

Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk- Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk- Rev 1.0 Device: Module/Subassembly: Re: K2M Firmware Update Einleitung Der K2M beinhaltet drei Prozessoren: Hauptprozessor, Streaming-Client Prozessor und

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Partner Self Service

Partner Self Service Partner Self Service Leitfaden zum Updaten Ihrer Company Daten Gerda Tiefenbacher-Magerl 846_07_2003_c0 2003 Cisco Systems, Inc. All rights reserved. Inhalt:. Access zu Partner Self Service 2. Partner

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN

C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN ) ) ) 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 3V C R 2025 C LOSE PUSH OPEN 25 222 Den här symbolen på produkten eller i instruktionerna betyder att den elektriska

Mehr

Formatting the TrekStor i.beat run

Formatting the TrekStor i.beat run DE EN Formatting the TrekStor i.beat run Formatierung des TrekStor i.beat run a Beim Formatieren werden ALLE Daten auf dem MP3-Player gelöscht. In diesem Abschnitt wird Ihnen erläutert, wie Sie Ihren MP3-Player

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen

ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen ECM (Emeris Communication Manager) Liste der Programm Änderungen Version 3.30 Module-D: Integration of Maps with and without GPS coordinates for meters and radio modules Version 3.22 Module-C: Configuration

Mehr

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829

RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT. Expansion 111829 RS-232 SERIAL EXPRESS CARD 1-PORT Expansion 111829 1. Introduction equip RS-232 Serial Express Card works with various types of RS-232 serial devices including modems, switches, PDAs, label printers, bar

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Montageanleitung zum Einbau und Betrieb der seriellen QUATECH PC-High-Speed Schnittstellenkarte

Montageanleitung zum Einbau und Betrieb der seriellen QUATECH PC-High-Speed Schnittstellenkarte Montageanleitung zum Einbau und Betrieb der seriellen QUATECH PC-High-Speed Schnittstellenkarte Fitting Instructions for the installation and operation of the QUATECH PC serial high-speed interface card

Mehr

SIMATIC Anleitung für Aufruf des Adaptec maxview Storage Managers Produktinformation

SIMATIC Anleitung für Aufruf des Adaptec maxview Storage Managers Produktinformation SIMATIC Anleitung für Aufruf des Adaptec maxview Storage Managers Produktinformation Das vorliegende Dokument gilt für einen SIMATIC IPC647D bzw. IPC847D mit einer der folgenden Artikelnummern: 6AG4112-2xUxx-xxxx

Mehr

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update 8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update Deutsche Anleitung zur Durchführung des Firmware Updates: Seite 2-10 English instruction guide for installing the firmware update: Page 11-17 1 Anleitung

Mehr

1. Installation 4. Connections between Load Sharer and IQ- Control Panel 5. Multi unit connection 6. Connection of more Load Sharers 6

1. Installation 4. Connections between Load Sharer and IQ- Control Panel 5. Multi unit connection 6. Connection of more Load Sharers 6 TABLE OF CONTENTS 1. Installation 4 Connections 5 Connections between Load Sharer and IQ- Control Panel 5 Multi unit connection 6 Connection of more Load Sharers 6 2. Configuration 7 Menu structure 7 Select

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Was ist Packet Tracer (PT)? PT ist ein Protokoll Simulator, welcher von Dennis Frezzo und seinem Team bei CISCO entwickelt wurde. Er ist ein sehr mächtiges Tool

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16 PS / PS / PC XBOX 60 GAMING HEADSET LX6 CHAT GAME Content Inhalt Lioncast LX6 gaming headset Lioncast LX6 Gaming Headset Inline remote kabelgebundene Fernbedienung MUTE - MIC - ON XBOX PS PS PC RCA splitter

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM

Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM Bedienungs- und Montageanleitung Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM 1.0 Allgemeines Das Batterie-Identifikations-Modul EL-BIM ermöglicht eine eindeutige Zuordnung von Ladevorgang und Batterie in den

Mehr

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung

FLEX LIGHT. D Bedienungsanleitung FLEX LIGHT D Bedienungsanleitung GB INSTRUCTION Manual 3x Micro AAA 9 7 8 2 3 4 1 5 2 6 D Bedienungsanleitung FlexLight Beschreibung Multifunktionale Buch-/Laptop-Leuchte mit LED-Technologie (4). Das

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

RackMaster - 19 KVM-Konsole

RackMaster - 19 KVM-Konsole RackMaster - 9 KVM-Konsole RackMaster - 9 KVM user station RackMaster the efficiency KVM solution for 9 racks Der RackMaster ist eine effiziente Lösung für den 9 Schrank und ermöglicht einen netzwerkunabhängigen

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr