i2-bus Interface BPI-200 Video-Server BVS-200

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "i2-bus Interface BPI-200 Video-Server BVS-200"

Transkript

1 Technische Information AN_BPI-200_BVS-200_DE_ i2-bus Interface BPI-200 Video-Server BVS-200 Handbuch

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Systembeschreibung 3 Anschlüsse BVS Anschlüsse BPI Funktionsbeschreibung BPI-200 Adresseinstellung Signal-Kodierung Manuelles Einschalten Video-Server Konfiguration Allgemein Vorbereitung Benutzer einrichten Video-Einstellungen Audio-Einstellungen Event-Server einrichten Event einrichten RS232-Schnittstelle PC-Software BVS-Viewer Allgemein Installation Konfiguration Beschreibung Audio-Einstellungen Systemvoraussetzungen Problembehandlung Installations-Beispiel 23 2

3 Systembeschreibung Das i2-bus Interface BPI-200 in Verbindung mit dem Video-Server BVS-200 (AXIS 243SA) ermöglichen die Anbindung von bis zu 6 PC-Arbeitsplätzen (Rufziele / Klingeltaster) an die ELCOM i2-bus Video-Sprechanlage. Das Interface BPI-200 setzt die i2-bus Signale in Standard Daten-, Video- und Audio-Signale um. Die Standard Signale werden vom Video-Server verarbeitet und über das Netzwerk übertragen. Zur Kommunikation mit dem Video-Server wird auf dem PC-Arbeitsplatz die Software BVS-Viewer installiert. Wird nach der Konfiguration aller Komponenten (Interface, Video-Server, Software) ein Klingeltaster der Türstation betätigt, poppt am PC-Arbeitsplatz ein Fenster auf und zeigt das aktuelle Videobild. Die Sprechverbindung kann über ein PC-Headset aufgebaut werden. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Sprechverbindung über ein Audio-Haustelefon oder mittels eines TK-Interfaces über die Telefonanlage zu führen. Die PC-Software bietet darüber hinaus die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Kameras umzuschalten, das aktuelle Videobild zu speichern, den Türöffner zu betätigen oder das Licht einzuschalten. i2-bus i2-bus Interface BPI-200 Daten Audio Out Audio In Video Signal Video-Server TCP/IP Network Elektroverteiler TÖ TÖ Hinweis Um den problemlosen Betrieb zu gewährleisten, darf die Konfiguration des Video- Servers und der PC-Software ausschließlich durch den Netzwerk-Administrator erfolgen. Darüber hinaus sind Kenntnisse über den Aufbau und die Adressierung der i2-bus Sprechanlagen nötig. 3

4 Anschlüsse BVS-200 AXIS243SA Zum Steckernetzteil Netzwerk 4

5 Anschlüsse BPI-200 RS232 Audio Out Audio In Video Out Signal Out Signal Status i2-bus ON a b V W Video-Term. 15V-DC

6 Anschlüsse BPI Signalausgänge zum Video-Server Verbindungen des Interface BPI-200 zum Video-Server BVS-200: Kl. ambpi-200 Kl. am BVS-200 Bemerkung 1 1 nicht beschaltet 2 2 GND / GND 3 3 Signal Out 1 / Digital In Signal Out 2 / Digital In Signal Out 3 / Digital In Signal Out 4 / Digital In 4 2. Statusanzeige 1-4 der Signalausgänge 3. Betriebsartschalter Schalter OFF 1 ON OFF 2 ON OFF 3 ON OFF 4 ON Funktion Kein manuelles Einschalten. (Werkseinstellung) Manuelles Einschalten möglich. Audio-Verbindung nur über Video-Server. (Werkseinstellung) Audio-Verbindung über parallel geschaltete Sprechstelle möglich. Standard Signal-Kodierung (max. 4 Rufziele / Taster). (Werkseins.) Erweiterte Signal-Kodierung (max. 6 Rufziele). Video-Ausgang bei Bedarf aktiv (Mitsehsperre). (Werkseinstellung) Video-Ausgang immer aktiv (Video-Überwachung). 4. Drehcodierschalter (schwarz) zur Einstellung der Gruppenadresse. 5. Drehcodierschalter (blau) zur Einstellung der niedrigsten Teilnehmeradresse. 6. Drehcodierschalter (blau) zur Einstellung der höchsten Teilnehmeradresse. 7. Kontrollanzeige (rot) Status. Aus: Ruhezustand Ein: Sprechverbindung aktiv Blinkt langsam: Wartende Verbindung Blinkt schnell: Falsche Adresseinstellung 8. Kontrollanzeige (grün) i2-bus-spannung. 9. Anschlussklemmen a b ELCOM i2-bus V W Videoeingang (symmetrisch 1Vpp Z=100 Ohm) + - Versorgungsspannung Video (15VDC) 10. Videoabschluss-Steckbrücke (100 Ohm) Im letzten Gerät des Videostrangs gesteckt, ansonsten gezogen. 11. Kontrollanzeige (grün) Video-Spannungsversorgung (15VDC) 6

7 Funktionsbeschreibung BPI-200 Adresseinstellung Das BPI-200 kann in der Standard-Kodierung bis zu 4, und in der erweiterten Kodierung (Schalter 3 = ON) bis zu 6 unterschiedliche Rufziele (Klingeltaster) adressieren. Dabei müssen die Rufziele dieselbe i2-bus Gruppenadresse und fortlaufende Teilnehmeradressen besitzen. Die Gruppenadresse wird am Drehschalter (4), die niedrigste Teilnehmeradresse wird am Drehschalter (5) und die höchste Teilnehmeradresse am Drehschalter (6) eingestellt. Ist nur ein Rufziel (Klingeltaster) vorhanden, werden beide Drehschalter (5+6) identisch auf die Teilnehmeradresse eingestellt. Bei falsch eingestelltem Adressbereich beginnt die rote Status-Anzeige (7) schnell zu blinken. Signal-Kodierung Um den Video-Server bei Betätigung eines Klingeltasters über das Ereignis zu informieren, steuert das Interface BPI-200 über die 4 Signalausgänge die 4 digitalen Eingänge des Video-Servers an. Bei der Standard-Kodierung (Schalter 3 = OFF) wird jedem Rufziel (Klingeltaster) ein individueller Signalausgang zugeordnet. Hierbei können 4 Rufziele angesprochen werden. Taster 1 Taster 2 Taster 3 Taster 4 Signal Standard Kodierung Um die Anzahl der Rufziele (Klingeltaster) auf 6 zu erhöhen, werden bei der erweiterten Kodierung (Schalter 3 = ON) jeweils 2 Signalausgänge verknüpft. (Getestet mit der Firmware 4.45 des Video-Servers AXIS 243SA) Bitte bei Zusatzkameras beachten! Taster 1 Taster 2 Taster 3 Taster 4 Taster 5 Taster 6 Signal Erweiterte Kodierung Manuelles Einschalten Mit dem Schalter 1 kann das manuelle Einschalten der Türstationen freigeschaltet werden. Auf eine freigeschaltete Türstation / Kamera können sich alle PC-Arbeitsplätze aufschalten. Eine Differenzierung zwischen den einzelnen PC-Arbeitsplätzen ist nicht möglich. Es werden nur diejenigen Türstationen freigeschaltet, von denen zuvor mindestens einmal ein PC-Arbeitsplatz gerufen wurde. Sind zusätzliche Kameras installiert, muss Schalter 1 bei vorhandener i2-bus Spannungsversorgung von OFF nach ON (ON-OFF-ON) geschaltet werden. Hierbei prüft das BPI-200 ob zusätzliche Kameras vorhanden sind und schaltet diese dann ebenfalls frei. Anschliessend den PC-Arbeitsplatz erneut von allen Türstationen rufen damit eine entsprechende Freischaltung erfolgt. 7

8 Video-Server Konfiguration Allgemein Diese Anleitung beschreibt die zum Betrieb mit dem i2-bus Interface BPI-200 erforderlichen Einstellungen des Video-Servers. Darüber hinausgehende Informationen entnehmen Sie bitte der Dokumentation des Video-Servers. Wichtig: Folgen Sie der Anleitung Schritt für Schritt und führen Sie alle dargestellen Einstellungen aus!. Vorbereitung Legen Sie zunächst, wie in der Anleitung Installation Guide, beschrieben, eine IP-Adresse für den Video-Server fest. Rufen Sie anschließend mit dem Microsoft Internet-Explorer durch Eingabe der IP-Adresse den Video-Server auf. Nach Änderung des Kennworts (Standard: User=root, Password=pass) und Installation der Software (AXIS Media Control -X ) wird folgendes angezeigt: Um den Video-Server zu konfigurieren klicken Sie auf Setup. Hinweis: Erhalten Sie nach der Installation des AXIS Media Control -X immer noch die Meldung dass das -X Plug-In fehlt, müssen Sie evtl. die IP-Adresse des Videoservers unter Extras / Internetoptionen / Sicherheit / Lokales Intranet / Sites Erweitern / Hinzufügen eintragen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter FAQ auf der Internetseite der Fa. AXIS (www.axis.com). 8

9 Benutzer einrichten Um den PC-Arbeitsplätzen Zugriff auf den Video-Server zu ermöglichen, muss ein entsprechender Benutzer angelegt werden. Wählen Sie im Menü Basis Configuration / User und legen Sie mit Add.. einen neuen Benutzer an. Merken Sie sich Ihre Eingaben für User Name und Password. Diese benötigen Sie später bei der Konfiguration der PC-Software. Unter User group wählen Sie die Option Operator. Zum Betrieb des i2-bus Interface genügt das Einrichten eines Benutzers. Sie können aber auch mehrere Benutzer anlegen. 9

10 Video-Einstellungen Wählen Sie im Menü Video & Image aus. Hier können Einstellungen zur BildAuflösung und zur Framerate vorgenommen werden. Bei Fehlermeldungen der Viewer-Software aufgrund langsamer PC-Hardware ist eine Begrenzung der Framerate auf 5-10 fps nötig! Audio-Einstellungen Klicken Sie im Menü auf Audio und stellen Sie die Auswahl wie abgebildet ein. Lautstärkeanpassungen lassen sich bei Bedarf mit den Einstellungen Input gain und Output gain vornehmen. Sinnvoll sind Anpassungen im Bereich von db. 10

11 Event Server einrichten Um den PC-Arbeitsplatz bei Betätigung eines Klingeltasters über das Ereignis zu Informieren, muss der PC-Arbeitsplatz als Event-Server fungieren. Die entsprechende Funktionalität ist in der PC-Software BVS-Viewer integriert. Am Video-Server müssen alle PC-Arbeitsplätze als Event-Server eingerichtet werden. Wählen Sie hierzu im Menü Event Configuration / Event Server. Durch Anklicken des Buttons Add TCP.. können Sie einen neuen Event Server hinzufügen. Der Name dient zur Unterscheidung verschiedener Event-Server und ist frei wählbar. Bei Network adress tragen Sie die IP-Adresse des PC- Arbeitsplatzes ein. Der Port ist standardmäßig auf 4001 eingestellt, kann aber bei Bedarf geändert werden. Ist die PC-Software BVS-Viewer bereits eingerichtet und aktiv, lässt sich mit dem Button Test die Verbindung zum PC-Arbeitsplatz testen. Fügen Sie, wie beschrieben, alle Arbeitsplätze zur Liste hinzu. 11

12 Event einrichten Der Video-Server ist in der Lage auf verschiedenen Ereignissen (Events) zu reagieren. In Verbindung mit dem i2-bus Interface BPI-200 werden hierzu die 4 digitalen Eingänge des Video-Servers angesteuert. Bei Aktivierung eines Eingangs löst der Video-Server eine TCP notification zum einem zuvor definierten PC-Arbeitsplatz (Event-Server) aus. Zum Einrichten der Events wählen Sie im Menü Event Configuration / Event Types aus und klicken anschließend auf den Button Add triggered.... Wichtig! Einstellungen nur wie in der Tabelle Standard Kodierung oder Erweiterte Kodierung dargestellt vornehmen. Taster1 Soll ein PC-Arbeitsplatz durch verschiedene Ereignisse (Klingeltaster) aktiviert werden. Ist hierfür jeweils ein separates Event anzulegen. Maximal können 10 Events gespeichert werden. 12

13 Wählen Sie bei der Einstellung Triggered by.. die Option Input Ports aus. Setzten Sie nun entsprechend der verwendeten Kodierung (Standard / Erweitert siehe Seite 7) den Zustand der Inputs gemäß den unten abgebildeten Tabellen. Taster 1 Taster 2 Taster 3 Taster 4 Taster 1 Taster 2 Taster 3 Taster 4 Taster 5 Taster 6 Input 1 Input 2 Input 3 Input 4 Standard Kodierung Input 1 Input 2 Input 3 Input 4 Erweiterte Kodierung Bei den Einstellungen When Triggered... aktivieren Sie die Option Send TCP notification to. Im daneben stehenden Auswahlfeld wählen Sie den zuvor eingerichteten Event-Server (siehe Seite 11) aus. Tragen Sie bei Message einen für diesen Video-Server eindeutigen Text ein. Dieser Text kann in der PC- Software zu Identifizierung (Server-ID) des Video-Servers benutzt werden, falls eine Identifizierung über die IP-Adresse nicht möglich ist. Betätigen sie abschließend den Button OK, das Event erscheint nun in der Event Type List. Taster2 Beispiel: Event für Taster 2 13

14 RS232-Schnittstelle Zur Konfiguration der RS232 Schnittstelle wählen Sie im Menü System Options / Ports & Devices / RS232 aus. Wählen Sie bei der Einstellung RS232 Usage die Option Generic HTTP. Stellen Sie die Parameter der Schnittstelle wie abgebildet ein (2400/8/1/N). Damit ist die Konfiguration des Video-Servers beendet. Verlassen Sie das Setup durch Anklicken von Live View. Sie erhalten die Anzeige wie abgebildet. Speakers und Microphone werden jetzt angezeigt. Beenden Sie abschließend den Internet-Explorer. 14

15 PC-Software BVS-Viewer Allgemein Zur Darstellung des Videobild und zur Audio-Kommunikation wird am PC-Arbeitsplatz die Software BVS-Viewer verwendet. Nach erfolgreicher Konfiguration läuft die Software im Hintergrund. Erfolgt ein Türruf, öffnet sich ein Fenster und zeigt das aktuelle Videobild an. Mittels eines Headset kann nach Aktivierung der Sprechverbindung über die Türstation kommuniziert werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit den Türöffner anzusteuern, das Licht einzuschalten oder einen Snapshot des Videobilds auf der Festplatte zu speichern. Voraussetzungen Die BVS-Viewer Software verwendet ein -X PlugIn welches durch den Microsoft Internet-Explorer installiert werden muss. Rufen Sie daher zuvor mit dem Internet-Explorers die IP-Adresse des Video-Servers auf und installieren Sie das nötige -X PlugIn. Installation Starten Sie auf der beigefügten CD das Programm BVS-Viewer_Setup.exe. Nach Abschluss der Installation befindet sich das Programm Icon auf den Desktop. Nach einem Doppelklick auf das Icon erscheint im Infobereich der Taskleiste das animierte i2-icon. Um das Programm-Fenster anzuzeigen, führen Sie einen Doppelklick auf das Icon in der Taskleiste aus. Hinweis: Soll die BVS-Viewer Software bei einem PC-Neustart automatisch gestartet werden, kopieren Sie bitte nach erfolgreichem Test der Software das Desktop Icon in den Autostart Bereich des Startmenüs. 15

16 Konfiguration Klicken Sie in der oberen Menüleiste auf Setup. Anschließend erscheint der dargestellte Setup Dialog. Um einen Video-Server hinzuzufügen, klicken Sie auf den Button Add. Im nun angezeigtem Server-Dialog tragen Sie folgendes ein: Name: URL/IP-Adr: Frei wählbarer Name für den Video-Server URL oder IP-Adresse des Video-Servers Server-ID: Name zur Identifikation des Video-Servers (siehe Seite 13). (*2) User: Name des im Video-Server eingerichteten Benutzers (s. Seite 9). Password: Kennwort des eingerichteten Benutzers (siehe Seite 9). Video Format: Empfohlen M-JPEG (*1) (*1) Verschiedene Tests haben ergeben, dass bei der Verwendung des M-JPEG Video-Formats eine bessere Audio-Qualität erzielt wird. Darüber hinaus ist zur Darstellung des MPEG-4 Video-Formats ein spezieller, lizenzpflichtiger Software-Decoder erforderlich. (*2) Bei einem Anruf am PC-Arbeitsplatz wird zuerst versucht, den Video-Server mit Hilfe der URL/IP-Adresse zu identifizieren. Gelingt dies nicht, wird anschließend die Server-ID zur Identifikation verwendet. 16

17 Nach Abschluß des Server-Dialogs wird der Video-Server in der Liste des Setup- Dialogs angezeigt. Bei Bedarf können nun weitere Video-Server hinzugefügt werden. Mit dem Button Edit werden die Server-Einstellungen geändert. Durch den Button Del wird ein Video-Server gelöscht. Hierzu muss der entsprechende Video-Server zuvor in der Liste ausgewählt sein. Damit der PC auf Anrufe reagieren kann, muss er als Event-Server aktiv sein. Aktivieren Sie hierzu im Bereich Call-Listener das Feld Enable. Der Port des Event-Server ist werkseitig auf 4001 eingestellt, kann aber bei Bedarf geändert werden (siehe Seite 10). Sie erhalten bei Abschluss des Dialogs eventuell einen Warnhinweis des Betriebssystems. Wählen Sie in diesem Fall Nicht mehr blockieren aus. Die Software BVS-Viewer ermöglicht das automatische Erstellen eines Fotos (Snapshot) bei Anruf von einer Türstation. Aktivieren Sie hierfür im Bereich Snapshot die Option Auto Snapshot. Durch Anklicken des Ordner-Symbols können Sie das Zielverzeichnis zur Speicherung des Snapshots auswählen. 17

18 Beschreibung Hauptmenü mit folgenden Funktionen: File -> Open Snapshot Öffnet einen gespeicherten Snapshot. File -> Exit Programm beenden Setup Offnet den Setup-Dialog (siehe Seite 16)? -> About Anzeige der Programmversion? -> Show Debug Anzeige von Statusmeldungen zur Problem- Analyse durch den Support 2. Fenster schließen Durch Anklicken des Schließen -Buttons wird das Fenster geschlossen. Das Programm bleibt aber weiter aktiv, um auf Anrufe zu reagieren. Durch einen Doppelklick auf das i2-icon in der Taskleiste, wird das Fenster wieder geöffnet. 3. Video-Server Auswahl Wurden mehrere Video-Server eingerichtet, kann zum manuellen Einschalten der entsprechende Video-Server ausgewählt werden. Wurde der PC-Arbeitsplatz gerufen, wird der rufende Video-Server angezeigt. 18

19 4. Sprechverbindung Ein / Aus Abhängig vom aktuellen Zustand sind folgende Funktionen möglich: Grün: Sprechverbindung einschalten (*1) Rot: Sprechverbindung ausschalten Grau: Keine Sprechverbindung verfügbar / Funktion deaktiviert (*1) Das manuelle Einschalten einer Sprechverbindung ist nur möglich, wenn diese Funktion am Interface BPI-200 freigeschaltet ist (siehe S.6). 5. Kamera-Umschaltung Sind mehrere Türkameras vorhanden, kann durch Anklicken dieses Buttons zwischen den verschiedenen Kameras umgeschaltet werden. Wurde die Verbindung manuell aufgebaut, kann sogar zwischen den verschiedene Türstationen umgeschaltet werden. Vorausgesetzt, der PC-Arbeitsplatz wurde zuvor mindestens einmal von dieser Türstation gerufen (siehe Seite 6 ). 6. Licht-Steuerung Ist in der i2-bus Sprechanlage ein i2-bus Licht-Automat (Schaltrelais) installiert, kann dieses mittels des Licht-Buttons angeschaltet werden. 7. Türöffner-Steuerung Durch Betätigung dieses Buttons wird das Türöffner-Relais des Türlautsprechers angesteuert. Die Aktivierungsdauer ist fest auf 3 Sek. eingestellt. 8. Snapshot Bei Betätigung des Buttons wird ein Snapshot des aktuellen Videobildes erzeugt und als JPEG-Bild in dem ausgewählten Verzeichnis gespeichert. 9. Mikrofon-Einstellung Der Mikrofon-Einsteller wird nach einer erfolgreich aufgebauten Sprechverbindung aktiv. Mittels des Schiebereglers kann die Mikrofonempfindlichkeit eingestellt werden. Der eingestellte Wert wird gespeichert. 10. Lautstärke-Einstellung Der Lautstärke-Einsteller wird nach einer erfolgreich aufgebauten Sprechverbindung aktiv. Mittels des Schiebereglers kann die Lautstärke eingestellt werden. Der eingestellte Wert wird gespeichert. 19

20 Audio Einstellungen Hinweis: Um eine optimale Sprechqualität zu erreichen, ist es zwingend erforderlich, ein hochwertiges Headset zu verwenden! Die abgebildete Vorgehensweise kann sich aufgrund verschiedener Betriebssysteme an Ihrem PC-Arbeitsplatz etwas unterscheiden. Dargestellt sind die Einstellungen unter Windows XP. Wählen Sie im Menü Start > Systemsteuerung > Sounds und Audiogeräte aus. Gehen sie anschließen auf das Register Audio und betätigen Sie im Bereich Soundwiedergabe den Button Lautstärke. Aktivieren Sie bei Mikrofon die Option Ton aus. 20

21 Betätigen Sie anschließend im Bereich Soundwiedergabe den Button Lautstärke. Aktivieren Sie bei Mikrofon die Option Auswählen. 21

22 Systemvoraussetzungen Betriebssystem: Windows XP (SP1/SP2) oder VISTA 32Bit (SP1) CPU Pentium III 800 MHz oder höher Speicher: min. 256 MB RAM Grafik: 32MB AGP-Grafikkarte mit Direct Draw Support. Sound: Full-Duplex Soundkarte Software: Internet-Explorer 5.5 oder höher Direct-X 9.0 oder höher Netzwerk Ports: Port 80 & Port 4001 Problembehandlung Problem Maßnahme Audio-Sprechverbindung kann nach einer Fehlermeldung nicht mehr aufgebaut werden. Beenden Sie den BVS-Viewer über die Exit-Funktion und starten Sie das Programm anschließend neu. Reduzieren Sie die Framerate des Videobilds (siehe S. 10). Plötzlich schlechte Sprachqualität. Führen Sie einen Reset des Video- Servers durch. Verwenden Sie als Video- Format M-JPEG. Abbruch der Video-Verbindung Evtl. steht im Netzwerk nicht genug Bandbreite zur Verfügung. Reduzieren Sie die Farmerate des Videobilds (siehe S.10). Fehlermeldung über einen fehlenden oder falschen Render Löschen Sie bitte die Datei C:\Programme\ELCOM BVS-Viewer\default.jpg. In diesem Fall wird kein Start-Logo mehr angezeigt. 22

23 Installations-Beispiel TCP/IP Netzwerk AXIS 243SA BVS-200 Video- Server Zeichnungsnummer: V W a b L1 N Video Audio Out Audio In Data Signal BPI-200 Interface ELCOM NGV NGV-850 Videonetzteil a b 230V~ L1 N BSV BSV-100 Strangversorgung 230V~ 12V~ L1 N 230V~ NTR NTR-812 Transformator V W a b CCV-200 Kamera a b L T T Türöffner 12V~ optional TÖ ELA-100 Türlautsprecher Klingeltaster Beleuchtung optional G A B C D E F BTE BTE-116 Tastenexpander 23

24 ELCOM GmbH & Co. KG Zentrale Gottfried-Leibniz-Straße 1 D Neckarsulm Fon: +49 (0)71 32 / Fax: +49 (0)71 32 / Technische Hotline +49 (0)71 32 / Niederlassung Bitterfeld OT Friedersdorf Gewerbegebiet Vordere Aue D Muldestausee Fon: +49 (0)34 93 / Fax: +49 (0)34 93 / Technische Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Art.Nr.:

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG

Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Einstellungen im Internet-Explorer (IE) (Stand 11/2013) für die Arbeit mit IOS2000 und DIALOG Um mit IOS2000/DIALOG arbeiten zu können, benötigen Sie einen Webbrowser. Zurzeit unterstützen wir ausschließlich

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

MANL-UFON1-EN-1 SKY CONTROL. USB VoIP Controller Bedienungsanleitung. Designed for Skype TM

MANL-UFON1-EN-1 SKY CONTROL. USB VoIP Controller Bedienungsanleitung. Designed for Skype TM MANL-UFON1-EN-1 SKY CONTROL USB VoIP Controller Bedienungsanleitung Designed for Skype TM === WICHTIGER HINWEIS === Bitte besuchen Sie die folgende Webseite regelmäßig für Treiberupdates und Änderungen

Mehr

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich:

Ephesus. Download von Skype in der aktuellsten Version. Tutorium I Installationsanleitung Skype. Für den Unterricht via Internet sind erforderlich: Der Verfasser haftet nicht für Schäden, die durch oder in Folge der Installation auftreten! Die Installation erfolgt in eigener Verantwortung und auf eigenes Risiko. Obwohl dese Anleitung mit größter Sorgfalt

Mehr

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Allgemeines: Bitte lesen Sie sich diese Anleitung zuerst einmal komplett durch. Am Besten, Sie drucken sich diese Anleitung

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility

Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Anleitung zur Nutzung des SharePort Utility Um die am USB Port des Routers angeschlossenen Geräte wie Drucker, Speicherstick oder Festplatte am Rechner zu nutzen, muss das SharePort Utility auf jedem Rechner

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

Blackwire C510- M/C520-M

Blackwire C510- M/C520-M Blackwire C510- M/C520-M Schnurgebundenes USB-Headset Bedienungsanleitung TM Inhalt Willkommen 3 Systemvoraussetzungen 3 Benötigen Sie weitere Hilfe? 3 Lieferumfang 4 Grundlagen 5 Headset tragen 6 Anpassen

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE

Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Installation WWS-LITE2-LAGER.EXE / WWS-LITE2-INVENTUR.EXE Schritt für Schritt Anleitung! Tipp: Drucken Sie sich das Dokument aus und befolgen Sie jeden einzelnen Schritt. Dann wird es funktionieren! Inhaltsverzeichnis

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Technische Tipps für den Wimba classroom

Technische Tipps für den Wimba classroom Technische Tipps für den Wimba classroom http://support.blackboardcollaborate.com/ics/support/default.asp?deptid=8336 Setup Wizard: Ganz wichtig ist es, dass alle Beteiligten im Vorfeld den Setup Wizard

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom)

Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) Technische Tipps für den Wimba classroom (live-classroom) http://www.wimba.com/technicalsupport/ Setup Wizard: Ganz wichtig ist es, dass alle Beteiligten im Vorfeld den Setup Wizard durchlaufen und erfolgreich

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

AUDIO-EINSTELLUNGEN...

AUDIO-EINSTELLUNGEN... Inhaltsverzeichnis AUDIO-EINSTELLUNGEN... 2 1.1 LOKALE EINRICHTUNG... 2 1.1.1 Schnelltest... 2 1.1.2 Allgemeine Lautstärke-Steuerung... 2 1.1.3 Auswahl des korrekten Audio-Gerätes... 4 1.2 EINRICHTUNG

Mehr

Blackwire C315/C325. Schnurgebundenes USB-Headset. Bedienungsanleitung

Blackwire C315/C325. Schnurgebundenes USB-Headset. Bedienungsanleitung Blackwire C315/C325 Schnurgebundenes USB-Headset Bedienungsanleitung Inhalt Willkommen 3 Systemanforderungen 3 Benötigen Sie weitere Hilfe? 3 Lieferumfang 4 Grundladen zum Headset 5 Headset tragen 6 Kopfbügel

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Softwaredatenblatt #SAMCAST-IC (für Windows 7, Vista und XP)

Softwaredatenblatt #SAMCAST-IC (für Windows 7, Vista und XP) stream24 Webcasting KG Heckenweg 30a 91056 Erlangen Deutschland Telefon +49 (0) 9131-920 18 60 Fax +49 (0) 9131-920 18 67 Email Web info@stream24.de www.stream24.de Softwaredatenblatt #SAMCAST-IC (für

Mehr

Interwise Hinweise zu möglichen Problemen mit Video-Conferencing

Interwise Hinweise zu möglichen Problemen mit Video-Conferencing Interwise Hinweise zu möglichen Problemen mit Video-Conferencing Mögliche bekannte Probleme/Fehlerquellen: I. Haken nicht gesetzt bei Einrichtung der Sitzung II. Video-Fenster liegt im Hintergrund und

Mehr

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR 02.07.2010 Bernd Wehner DL9WB Talbahnstraße 17 47137 Duisburg dl9wb@darc.de - 1 - 1. Systemvoraussetzungen Damit PowerSDR

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Android System Seite 4-11 ios Seite 12-19

Android System Seite 4-11 ios Seite 12-19 Cloud Router System Diagramm Seite 1 Anschluss-Diagramm Seite 2 Hauptfunktionen Seite 2 Technisch Parameter Seite 3 Funktionsbeschreibung auf dem Smartphone Seite 4-19 Android System Seite 4-11 Anwendung

Mehr

Bevor Sie mit dem Online-Training beginnen, gehen Sie bitte diese Checkliste Punkt für Punkt durch.

Bevor Sie mit dem Online-Training beginnen, gehen Sie bitte diese Checkliste Punkt für Punkt durch. IHK@hoc - Kurzanleitung Seite 1 11.09.2015 Kurzanleitung zur Bedienung des DLS V. 14 (DistanceLearningSystem) von IHK@hoc und zum Aufrufen der gebuchten Online-Trainings Für Fragen stehen wir Ihnen unter

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk

Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Konfiguration der Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit iway Business SIP Trunk Stand 29.07.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Sicherheit im Internet

Sicherheit im Internet Verbindungsaufbau zum VPN Bitte öffnen Sie Ihren Browser und geben Sie folgende URL ein: https://vpn.reutlingen-university.de Es darf keine Zertifikatsfehlermeldung erscheinen. Das Zertifikat ist gültig

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen.

QCfetcher Handbuch. Version 1.0.0.10. Ein Zusatztool zum QuoteCompiler. Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Seite 1 QCfetcher Handbuch Ein Zusatztool zum QuoteCompiler Diese Software ist nur für private und nicht-kommerzielle Zwecke einzusetzen. Die neuesten Informationen gibt es auf der Webseite: http://finanzkasper.de/

Mehr

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME

Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME Kurzreferenz INSTALLIEREN UND VERWENDEN VON CISCO PHONE CONTROL UND PRESENCE 7.1 MIT IBM LOTUS SAMETIME 1 Installieren von Cisco Phone Control und Presence 2 Konfigurieren des Plug-Ins 3 Verwenden des

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2

2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 2 ALLGEMEINE HINWEISE ZUM EINSATZ DES ELSTER-TELEMODULS ÜBER PROXY/GATEWAY BZW. FIREWALL 2 2.1 PROXY/GATEWAY 2 2.2 FIREWALL 2 3 KONFIGURATION DES JANA-SERVERS

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr