DigiWEB Configuration (VX.XXX / Firmware)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DigiWEB Configuration (VX.XXX / Firmware)"

Transkript

1 DigiWEB "advanced configurations" online Hilfe Stand Diese online Hilfe erreichen Sie in Ihrem DigiWEB wenn Sie die "advanced configuration" starten. Hierzu müssen Sie in die Adresszeile Ihres Internetbrowsers die URL zur der "Advanced configuration" eingeben: Beispiel mit der Standart Werks IP - Adresse des DigiWEB "http:// /config/" oder mit einem Domain Namen wie "http://m0050c21e21ce.digienergy.info/config/" und dann in der "advanced configuration" selbst auf die Fragezeichen hinter den einzelnen Menüpunkten klicken. Hinweis: Diese Hilfe Datei wurde mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt, dennoch können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Für Hinweise, die eventuelle Fehler bzw. fehlerhafte Beschreibungen in diese Hilfe Datei betreffen, sind wir dankbar. Bei der Erstellung dieser Hilfe Datei wurde von einem Grundvokabular aus dem Bereich der Netz und Internet - Technologie ausgegangen. Sollten Ihnen einige der hier verwendeten Begriffe nicht geläufig sein, so suchen Sie bitte im Internet nach der entsprechenden Begriffserklärung. TIP: Bleiben Sie mit dem Mauszeiger über einem Eingabefeld stehen, so wird nach kurzer Zeit die Speicheradresse bzw. das DigiWEB Register eingeblendet unter dem der betreffende Wert über die DigiWEB Scriptsprache erreichbar ist. DigiWEB Configuration (VX.XXX / Firmware) Hier sehen Sie: - Software Version X.XXX der Konfigurationsseiten. - und Firmware Version des DigiWEB bzw. der Sondersoftware - sowie online oder offline Meldung - die Links bzw. Menüs die ausgewählt werden können.

2 System Übersicht über die eingesetzte Software -, Hardware Version und die eingestellten Netzparameter. Software-Version Hardware Version MAC Adress Free Flash Memory Reset Uptime DigiWEB Geräte Software und Bootloader (BL:xxxx) Versionsnummer. Im Downloadbereich unserer Webseite befinden sich die aktuelle freigegebenen Software Stände. Mit dem updaten Button können Sie eine neue Firmenversion ( blt bzw. s2r - Datei) einspielen. Bezeichnet die Hardware Version des DigiWEB Webserver (DW1, DW2,..., DW4) MAC Adresse (Media - Access - Control) bzw. Seriennummer des DigiWEB. Zeigt den freien Flash bzw. Dateispeicherplatz in Kilobyte und die Anzahl der defekten Flash Speicher Blöcke an. Ist der freie Flash - Speicher kleiner 500kb erhalten Sei eine Warnung. Durch diesen Button wird nach einer zusätzlichen Sicherheitsabfrage das DigiWEB neu gestartet. DHCP, IP, usw.: Übersicht aller Netzwerk Parameter. Uptime bzw. Zeit seit dem letzten Neustart des DigiWEB. Bei Fragen halten Sie bitte, die Configurations - Software Version, die Geräte Software Version und die Hardware Version, die MAC- Adresse und die genaue Geräte Bestellbezeichnung(DW3 XV...T) bereit

3 Network Einstellmaske für die Netzparameter im LAN [Local Area Network] und Administrator Passwort, sowie weiteren Parametern. Automatic IP Parameter: [off] durch [Dynamic Host Configuration Protocol]. Ein im Netzwerk [LAN]vorhandener DHCP Server (oft ein Router) vergibt an den einzelnen Netzteilnehmern (PC s etc.) eine IP - Adresse unter welcher die Netzteilnehmer erreichbar sind. DigiWEB ignoriert die vom einem DHCP Server angebotene IP - Adresse und verwendet die von Ihnen unter "DigiWEB IP - Adresse" manuell eingetragene IP. Diese Einstellung sollte immer verwendet werden, wenn nicht sichergestellt werden kann, das dem DigiWEB vom DHCP Server bzw. Router immer die selbe IP mitgeteilt wird. [from bootps at startup] [from DHCP Server] Hinweis: DigiWEB IP Adresse DigiWEB fragt beim startup (hochlaufen) den DHCP Server nach einer freien IP - Adresse. Sollte der DHCP Server später noch einmal die IP der Teilnehmer neu vergeben, so ignoriert DigiWEB diese neue IP - Adresse und verwendet weiterhin die beim booten erhaltene IP - Adresse. Das DigiWEB erhält die IP - Adresse, die Subnetmask, die Gateway IP und die DNS Server IP vom dem im LAN vorhandenen DHCP Server. Bei DigiWEB 1 wird mit dieser Einstellung nur eine Bootp Anfrage gesendet. Tragen Sie hier eine freie IP - Adresse aus Ihrem LAN bzw. Netzwerk ein. [IP = Internet Protocol] (Hinweis, alle 4 Eingabefelder müssen mit Dezimalzahlen von gefüllt werden). Hier darf nur eine in Ihrem Netzwerk noch nicht verwendete IP - Adresse eingetragen werden. Das beigelegte DigiWEB Setup Programm sucht in Ihrem Netz nach einer z. Z. nicht verwendeten IP und schlägt Ihnen diese vor. Fragen Sie bitte Ihren Netzwerkadministrator, ob Sie diese IP - Adresse verwenden dürfen, oder lassen Sie sich von Ihrem Netzwerkadministrator eine frei IP nennen.

4 Subnetmask Achtung: Tragen Sie hier die Subnetmaske ihres Netzes ein. Die Subnetzmaske ist eine Bitmaske, die eine IP - Adresse in einen Netzwerk - und eine Geräte - Adresse unterteilt. Die Subnetzmaske wird in Netzwerken verwendet, um Routing - Entscheidungen zu treffen bzw. ob ein Ethernet - Packet an den Gateway geschickt werden muss. In kleinen Netzwerken wird hier oft eingetragen. Wird ein Gateway verwendet, muss auch eine Subnetmaske eingetragen werden. Fragen Sie bitte Ihren Netzwerkadministrator, welche Subnetmaske Sie hier eintragen müssen. Gateway DNS Achtung: Tragen Sie hier die IP - Adresse ein, unter der Ihr Gateway bzw. Router in Ihrem LAN zu erreichen ist. Wenn Sie kein Gateway in Ihrem LAN haben, tragen Sie bitte ein. Das Gateway ist das Tor zum Internet oder zu anderen LAN Netzen. Wird ein Gateway verwendet, muss auch eine Subnetmaske eingetragen werden und die Netzwerk - Adresse der Gateway IP muss mit der Netzwerk - Adresse der DigiWEB IP übereinstimmen. Tragen Sie hier die IP - Adresse Ihres DNS [Domain Name System] Servers ein. Dies ist nötig, wenn Sie folgende DigiWEB Funktionen verwenden möchten: * automatische Update via "Update client", * den Digitronic "Easy access" (reverse proxy) Server, * das "passive FTP Protokoll" via Router, siehe "Hostname for passive FTP", * den NO-IP, "Dynamic DNS" Service, * einen 2. NTP Zeit Server mit einem Domain Name anstatt einer IP - Adresse, * oder ein eigenes Script geschrieben haben, welsche die ##DNS() Funktion verwendet. Erfragen Sie bei Ihrem Netzwerkadministrator oder bei Ihrem Provider die IP - Adresse Ihres DNS Servers. Wenn Sie kein DNS Server benötigen tragen Sie hier bitte ein. TCP Timeout Der Wert 0 entspricht 7 Sekunden. Tragen Sie bitte hier die Zeit ein, ab wann eine Unterbrechung der Datenübertragung als Übertragungsfehler gemeldet werden soll.

5 Image cache expire time Admin user Admin password Hier wird die Zeit in Minuten definiert, wie lange Bilder des DigiWEB im Browser gecached werden. 0 = Caching ausgeschaltet = Caching Zeit in Minuten Tragen Sie hier bitte Ihren gewünschte Login Benutzernamen ein.!!! Achtung!!! Dieser sollt zwischen 5 und 10 Zeichen lang sein und darf keinesfalls in der Benutzter - Verwaltung (Menu "Users") doppelt angelegt sein oder werden. Der hier eingetragene Benutzername hat automatisch die Administratorrechte für alle Webseiten und Daten im DigiWEB bzw. ist auch Benutzername für den FTP Zugang. Tragen Sie hier und unter Confirm Admin password das gewünschte Passwort des "Admin users" ein. Hostname for passive FTP Wenn Sie über das Internet eine FTP Verbindung zum DigiWEB aufbauen wollen und Ihr Router nur Port - Routing ermöglicht, so tragen Sie hier bitte Ihren Hostname ein. Es wird zur Zeit der DynDNS Dienst no-ip unterstützt. Nach der Anmeldung bei no-ip erhalten Sie einen Hostnamen der Form MeinName.no-ip.com den Sie bitte hier eintragen. Stellen Sie dann in Ihrem Router sicher, das Internetanfragen die über den Port einlaufen auf die IP des DigiWEB geleitet werden. NTP Time Server IP Tip: Secondary Ntp Servers Tragen Sie hier die IP - Adresse Ihres NTP Servers ein [Network Time Protocol]. Dies kann ein NTP Server in Ihrem LAN sein oder ein NTP Server im Internet. Der NTP Server dient als Zeitsynchronisation. Besteht nicht die Möglichkeit auf einen NTP Server zu zu greifen, dann tragen Sie bitte ein. Hier kann auch die IP - Adresse eines 2. DigiWEBs mit einer Software V3.129 oder höher eingegeben werden, da diese nun einen NTP - Server zur Verfügung stellt. Hier können Sie eine Liste von mehreren alternativen NTP - Server IPs oder URLs aus dem Internet eintragen. Dies ist notwendig, da die NTP - Server im Internet teilweise zu Wartungsarbeiten abgeschaltet werden. Hier tragen Sie am besten die beiden NTP - Server URLs "ptbtime1.ptb.de" und "ptbtime2.ptb.de" der [Physikalisch - Technischen Bundesanstalt] ein. Timezone Wählen Sie hier bitte Ihre Zeitzone aus und setzten Sie den Haken in der Checkbox für die automatische Sommer- / Winterzeitumschaltung.

6 DCF-77 Input Hinweis: Tip: DigiWEB HTTP- Server Port Sollten Sie keine ständige Internetverbindung haben und somit nicht die Möglichkeit haben einen NTP - Server zu erreichen, so können Sie mit der Digitronic DCF-77 Funkeinheit die Zeit des DigiWEB synchronisieren. Hier tragen Sie die Eingangsnummer (0-63) ein an welchem der Empfänger angeschlossen ist. Eine [-1] bedeutet, das keine DCF-77 Auswertung erfolgt. Ein Eintrag [0], oder [1] usw. bedeutet, das der Funkempfänger an Eingang 1 oder 2 angeschlossen ist. DCF - 77 ist das Funksignal welches auch Funkuhren empfangen. Ab der DigiWEB Software V3.129 kann das DigiWEB die DCF - 77 Uhrzeit auch anderen DigiWEBs im LAN via NTP zur Verfügung stellen (wichtig bei DigiENEGY Kaskaden ohne Internetanbindung). Default Einstellung ist 80. Dieser Port wird im Internet für HTTP Seiten benutzt. Wenn Ihr DigiWEB über einen anderen Port angesprochen werden soll, so geben Sie hier eine andere Portnummer ein. Hat Ihr DigiWEB z.b. die IP Adresse und Sie haben den Port 8000 gewählt, so können Sie das DigiWEB nur mit ansprechen. Verwenden Sie bitten nur einen Port, der nicht schon für bestimmte Aufgaben benutzt wird. Der Port 21 wird z.b. immer für FTP Anwendungen verwendet. Hinweis: Ab der DigiWEB Hardware Version 2 können hier zwei Ports angegeben werden.

7 Update client Menü für die Konfiguration des automatischen Updates. Update mode: automatically update: Updates werden automatisch nach einem angegebenen Zeitintervall durchgeführt. check for updates: Es wird automatisch geprüft ob Updates zur Verfügung stehen. Der Update Vorgang muss jedoch manuell gestartet werden. no updates: Automatische Updates sind ausgeschaltet. Update server URL: URL bzw. WEB - Seite des Update Servers Interval: Zykluszeiten für das durchführen von Updates (oder prüfen auf Verfügbarkeit) in Stunden State: Aktueller Status (bzw. letzte Fehlermeldung) des Update Moduls. Actions: Buttons mit möglichen Aktionen werden hier angezeigt. z.b. update now um einen Updatevorgang sofort anzustoßen. Easy access server: Durch die ab der Firmware V3.119 eingeführt "Easy Access" Funktion ist es möglich ein DigiWEB, ein DigiENERGY, eine Bluebox oder ein Langateway einfach über das Internet zu erreichen ohne das im DSL Router (z.b. Fritzbox) eine Port - Weiterleitung konfiguriert werden muss. Hierzu muss nur der Domain Name(z.B. rp.digienergy.info), die Portnummer (meist 443) und die Reconnect - Zeit in ms (z.b ) des "Easy Access" Servers, mit Doppelpunkt getrennt, eingetragen werden. Zusätzlich ist es auch möglich über eine Standard mobile Datenanbindung (GPRS, EDGE oder UMTS - Router) den WEB - Server, vom Internet aus, zu erreichen ohne einen komplizierte VPN - Verbindung herstellen zu müssen. Der WEB - Server ist bei erfolgreicher Kontaktaufnahme unter der "Easy Access" - Server Adresse und der eigenen MAC - Adresse bzw. Seriennummer des DigiWEB zu erreichen. Beispiel: "http://portal.digienergy.info/0050c21e226b/"

8 Dynamic DNS Einstellmaske für Dynamische Domain Name System Dienste. Die meisten Internet Nutzer haben keine feste IP - Adresse im Internet, sondern bekommen bei jeder Einwahl ins Internet eine neue IP - Adresse von Ihrem ISP [Internet Service Provider] zugewiesen. Im Internet gibt es Dienste wie z.b. "no-ip" oder "dyndns" welche Ihre IP - Adresse mit einem Domain Namen Ihrer Wahl verknüpft. Ihr DigiWEB ist dann weltweit über Ihren Domain Namen zu erreichen, z. Z. wird nur der no-ip.com Dienst unterstützt. Username Password Ourname Groupname Um die Webseiten des DigiWEB über das Internet auf zu rufen, müssen Sie zusätzlich in Ihrem Router eine Portweiterleitung einrichten. Bitte lesen Sie dazu das Handbuch Ihres Routers. Tragen Sie hier bitte den Benutzernamen ein mit dem Sie sich bei Ihrem Dynamic DNS Dienst anmelden. Tragen Sie hier bitte das Passwort ein mit dem Sie sich bei Ihrem Dynamic DNS Dienst anmelden. [no-ip.com] Eigener URL - Name des DigiWEB den Sie festgelegt haben bei Ihrem Dynamic DNS Dienst [no-ip.com] Geben Sie ggf. für Ihren Userzugang einen Gruppennamen ein. Kann auch frei bleiben IP - Address at Provider Zeigt die IP Adresse an, die bei Ihrem Dynamic DNS Dienst [no-ip.com] als Ihre IP Adresse hinterlegt ist. State Durch den Aufruf der Webseite können Sie Ihre Internet IP - Adresse abrufen und mit der unter dem Punkt IP-Adress at Provider hinterlegten IP - Adresse vergleichen. Nur wenn beide Adressen übereinstimmen ist ein Fernzugriff über Ihren URL Namen [Ourname] möglich. Meldung 0 bedeutet, dass die Übergabe Ihrer aktuellen Internet IP an Ihren DynDNS Provider geklappt hat. Der TRY Button versucht eine Verbindung zu Ihrem DynDNS Provider auf zu bauen und Ihre Internet IP neu zu übergeben. TIP: Der Dynamic DNS Dienst und die Portweiterleitung ist ab der DigiWEB Firmware V3.119 nicht mehr Notwendig wenn Sie den Digitronic "Easy access" - Server verwenden.

9 DigiVISU Ist der Name des Webseiten Editors der Firma Digitronic. Er basiert auf Javascript. Ist der DigiVisu Editor auf dem DigiWEB installiert, so erscheint der Text DigiVISU installliert. Wird der Button start DigiVISU gedrückt, so wird der Editor in den Browser geladen und er steht Ihnen zum Erstellen Ihrer Webseiten zur Verfügung. In der nachfolgenden Tabelle sind alle "DigiVISU Projekte" auf dem DigiWEB aufgelistet, die auch durch Anklicken sofort gestartet werden können. Zusätzlich kann hier ab der DigiVISU Lib. Version 3.82 eine Logdatei angelegt bzw. geöffnet werden, in der bis zu 1000 Logs (umlauf) gespeichert werden. Ausgezeichnet werden alle Schreibbefehle und Login - Versuche sowie das Öffnen und Schließen eines Projekts. Server Side Include file (SSI) Achtung: Dieser Menupunkt bzw. diese Funktion wurde aus dem DigiWEB entfernt und steht nicht länger zur Verfügung.

10 Symbols Einstellmaske für Symbole bzw. für symbolische Adressierung. Statt in Ihrer DigiWEB Webseite direkt auf die Speicherzelle zu verweisen, in der die benötigten Ein - / Ausgangswerte, Zahlen und Zeichenketten stehen, können symbolische Namen verwendet werden. Die Symbol Datei ist unter den Namen Symbol.csv im DigiWEB Hauptverzeichnis abgelegt. In der Folgenden Tabelle werden Beispiele für Symbole Beschrieben. Symbol Read (Leseadresse) Write (Schreibadresse) Comment (Kommentar) ##Gebaeude1 ##DB50.DBW200 Brandmelder Geb. 1. Dieses Signal liegt in der Simatic Steuerung ##Sekunden ##000187/1000 Internen DigiWEB-Timer auf Sekunden umrechnen. ##Fahrenheit ##000500*9/5+32 ##000500:=(##INPUT-32)*5/9 Rechnet den im DigiWEB Register liegenden Temperaturwert von Celsius nach Fahrenheit um. #$Verbrauchername #$000600b10 Die Anweisung #$ wird vom DigiWEB nicht als Zahlenwert oder Logikwert interpretiert, sondern als String. ##W[##Byte][##Bit] ##000[##Byte]b[##Bit] ##000[##Byte]b[##Bit]:=##INPUT Symbol mit zwei Index Variablen zur Adressierung Symbol Read Write Save Delete Insert Categorys New Category Del Category Print Zahlenwert oder Logikwert werden mit ## eingeleitet. Zeichenketten (Strings) werden mit #$ eingeleitet. Adresse auf der sich die mit dem Symbol Namen verknüpfte Variable bezieht. Hier kann auch ein komplexer Ausdruck wie z.b. ein Umrechnungsfaktor angehängt werden. ##000500*9/5+32 Adresse in der die Variable geschrieben werden soll. Hier kann auch ein komplexer Ausdruck (Umrechnung oder Logikabfragen) stehen. Button der die in der Zeile angelegten Daten speichert. Button der die Zeile löscht. Button der eine neue Zeile erzeugt. Die Symbolliste kann in Kategorien eingeteilt werden. Durch das Select - Feld wird angegeben welche Kategorie gerade angezeigt wird. Button. Erzeugt einen neuen Ordner für Symbol Listen Button. Löscht einen ausgewählten Ordner aus der Symbol Liste Button der die Zeileneinträge zum Drucken sendet.

11 Variables Eingabemaske zum testen bzw. direkten lesen und schreiben von Variablen. DigiWEB Expression / Operand Eingabefeld für die Expression/Operand/Ausdruck bzw. ein Symbol z.b. ## z.b.: eine Adresse mit Umrechnungen z.b. ##000500*9/5+32. einen symbolischen Namen wie z.b. ##Fahrenheit. Comment Value Save Delete Set-Value! Set Insert Set All Category New Category Del Category Update time Hier hinterlegen Sie die Beschreibung der Variablen auf die sich die DigiWEB Expression bezieht. Zeigt den Wert bzw. das Ergebnis der DigiWEB Expression an. Speichert und übernimmt/aktiviert das Expression - und Comment - Eingabefeld. Löscht die Zeile. Feld zur Eingabe eines Schreibwertes für die DigiWEB Expression. Diese Expression muss beschreibbar sein. Button zum Schreiben des Set-Value Wertes. Button zum Erzeugen einer neuen Zeile. Button zum Setzen aller Set-Value Werte in einem Zyklus. Die Variablen - Liste kann in Kategorien unterteilt werden. Die angezeigte Liste wird Mittels eines Select - Felds angegeben. Button, erzeugt eine neue Kategorie in der Variablen - Liste. Button, löscht eine Kategorie aus der Variablen - Liste. Zeigt den Zeitverbrauch an, die das DigiWEB zur Verarbeitung der aktuellen Variablen - Liste braucht. Der nachfolgende Button stoppt oder startet die Listenabarbeitung.

12 Server Eingabemaske für die Parameter des E - Mail - bzw. SMTP - Servers [Simple Mail Transfer Protocol] zum Versenden von E - Mail`s. Server IP Log event Log Event Count Sender Name Sender Adr. Sender User Sender Password Tragen Sie hier die IP - Adresse Ihres SMTP Servers ein. Ist Ihnen die IP - Adresse nicht bekannt so können Sie diese durch einen "ping" - Befehl in einer Konsole ermitteln. In Windows "Start" -> "Ausführen" -> "cmd" eingeben und dann in der Konsole z.b. "ping smtp.t-online.de" eingeben. Als Antwort erhalten Sie dann die notwendige IP - Adresse. Checkbox zum Loggen der gesendeten s. Es wird in Hauptverzeichnis die Datei "SMTPLOG.CSV" angelegt. Hier werden alle versendeten s protokolliert. Ist beim Versenden der Mail ein Fehler aufgetreten, so kann in dieser Datei der Fehlercode ausgelesen werden. Eine 0 bedeutet Das Senden war erfolgreich. Da die Fehlercodes, die der Provider zurücksendet nicht einheitlich sind, müssen sie im Fehlerfall bei Ihrem Provider nachfragen was die Codenummer bedeuten soll. Neben den Fehlercodes werden auch alle weiteren Daten abgespeichert [Sender, Empfänger,..., gesendeter Text] Eingabefeld für die Anzahl der Protokolleinträge beim versand. Möglichst nur eine kleine Log Datei anlegen lassen [z.b. 40 eintragen], damit diese nicht zu groß wird und die Bearbeitung zu viel Kapazität des DigiWEB verlangt. Eingabefeld für den Sendernamen. Länge des Sender Namens max. 50 Zeichen z.b. DigiWEB Heizungsanlage Turmstrasse. Eingabefeld für die Adresse des Versenders. z.b. Hinweis: Das DigiWEB kann z. Zeit keine s empfangen. Eingabefeld für den Benutzernamen auf Ihrem Konto. Länge des Benutzernamens max. 50 Zeichen. Achtung: Wenn Ihr SMTP Konto keine Authentifizierung verlangt, muss das Eingabefeld leer bleiben. Fragen Sie Ihren Provider. Eingabefeld für das Passwort Ihres Kontos Länge des Eingabefeldes max. 10 Zeichen. Achtung: Wenn Ihr SMTP Konto keine Authentifizierung verlangt, muss das Eingabefeld leer bleiben. Fragen Sie Ihren Provider.

13 Events Eingabemaske für Ereignisse/Events auf die Befehle oder ein E - Mailversand erfolgen sollen. Der Event wird ausgelöst, wenn das Ergebnis der Expression von "nicht wahr = 0" nach "wahr = 1" wechselt bzw. auch wenn z.b. das Ergebnis der Expression von "1" auf "2" wechselt. Kein Event wird jedoch ausgelöst wenn das Ergebnis von 2 auf 0 wechselt. Es folgen einige Beispiele um die Funktion des Eventmanagers zu verdeutlichen: Event Command /Message/Expression Comment / Kommentar Expression/ Reaktion auf das Ereignis z.b. Beschreibung des Ereignisses. Auslösebedingung für das Ereignis Ein mit einem Kommentar abschicken, oder den Inhalt eines Registers manipulieren, oder eine Scriptdatei ausführen. ##000000b3 Fehlermeldung Motorschutz ausgelöst. Einen Techniker schicken Auf b3 liegt der Motorschutzkontakt von Pumpe 3 ##000050b0 Eingang 1 hat einen Flankenwechsel von 0 auf 1 Eingang 1 hat einen Signalwechsel von 0 auf 1 ##000050b0+1 Eingang 1 hat einen Flankenwechsel von 0 auf 1 oder von 1 auf 0 Eingang 1 hat einen Signalwechsel ##000050b0-1 Eingang 1 hat einen Flankenwechsel von 1 auf 0 Eingang 1 hat einen Signalwechsel von 1 auf 0 ##000050b3 ##000000b6:=1 Auf Register b3 liegt der Kontakt zum Einschalten der Reservepumpe. Der Ausgang Reservepumpe ein liegt auf Register b6. Every hour ##000050b0_7 Jede Stunde die Zustände der Ausgänge per melden All min. /script.req Jede Minute die Datei /script.req ausführen und wenn zusätzlich eine Adresse eingetragen wurde das Ergebnis als versenden..

14 Edit Delete Insert Button der die Eingabemaske zum Editieren öffnet. Button zum Löschen der jeweiligen Zeile. Button zum Erzeugen und editieren einer neuen Eingabemaske. Eingabe Maske die beim drücken des Insert bzw. Edit Buttons aufgebaut wird. Comment Hier kann der Kommentar bzw. die Beschreibung des Ereignisses bzw. Events erfolgen Event Ist User defined gewählt, wird im Feld Event-Expression das Auslöseereignis eingetragen. Event-Expression Hier wird das Ereignis eingetragen, welches vom Zustand nicht wahr =0 nach wahr =1 wechseln muss um das Command bzw. den Event auszulösen (z.b: Bit ##000000b3 geht auf 1). Command Ist hier User defined ausgewählt wird der Befehl aus dem Feld Command-Expression / File ausgelöst. Ist hier Send ausgewählt erscheinen Eingabefelde für die Adresse... Command- Befehl oder File bzw. Script das ausgeführt werden soll wenn der Event ausgelöst wird (z.b. Bit ##000050b6 geht auf 1). Expression / File Hinweis: Wird hier eine ausführbare DigiWEB Datei eingegeben. kann diese durch Doppelklick mit den Editor geöffnet, bearbeitet und getestet werden. Adress Feld für die Empfänger -Adresse. Subject Im Deutschen das Betreff Feld Message / File Hier muss der Text oder ein Dateiname stehen, der versendet werden soll z.b. Pumpe 3 steht, Ersatzpumpe eingeschaltet oder "Sendstatus.htm" Attachment Ab der Firmware Version V3.029 kann ab DigiWEB 2,3,... (nicht DW1) nun eine Datei an die angehängt werden. Eventmanager Select - Feld mit dem der Eventmanager an - bzw. ausgeschaltet wird. Hier sind drei Einstellung möglich. Der Eventmanager ist: * ip-depend eingeschaltet wenn eine SMPT - Server IP - Adresse eingegeben wurde. * on auch eingeschaltet wenn keine SMTP - Server IP eingegeben wurde. * off immer ausgeschaltet. Event Check Time(ms) Zeitabstand von einem Event - Check zum Nächsten. Eine 100 im Eingabefeld bedeuten, das alle 100 Millisekunden ein Eintrag aus der Eventliste auf den Wechsel von nicht wahr =0 nach wahr =1 überprüft wird. Sind z.b. 10 Events definiert bedeutet dies eine Gesamtzykluszeit bzw. Umlaufzeit von 1000ms.

15 Language Eingabemaske für die Sprachumschaltung der hinterlegten Webseiten. Wird auf einer Webseite des DigiWEBs der unter Label in HTML Code hinterlegte Schlüsselbegriff verwendet, so ersetzt DigiWEB diesen Schlüsselbegriff beim Webseitenaufruf durch den eingetragenen Begriff in der jeweils ausgewählten Sprache. Unter dem Configurations Punkt Users wird die Landesprache dem Benutzer zugeordnet. Die Language Datei liegt als language.csv Datei im DigiWEB Verzeichnis und kann auch mit Hilfe des Programmes Exel bearbeitet werden. New language standadard language Insert Save Delete Label in HTML Code Default Language Trans. Language Button. Öffnet ein Eingabefeld für eine neue Sprache. Nach Eintrag dieser Sprache, z.b. Russisch, wird eine neue Spalte in der language.csv Datei angelegt. Hier wird die Sprache für den Administrator und dem generellen Besucher festgelegt. Button. Legt eine neue Zeile an, in der ein Begriff (Label) und die gewünschten Sprachübersetzungen angelegt werden können. Button der die in der Zeile angelegten Daten speichert. Button der die Zeile löscht. Spalte für Schlüsselbegriffe (Labels) in den hinterlegten Webseiten. Beim Aufruf der Webseite ersetzt DigiWEB diese Labels durch die hinterlegten Begriff der unter Users ausgewählten Sprache. Spalte für die erste Sprache. Hier tragen Sie bitte den Begriff in Ihrer Muttersprache ein durch den der links stehende Label in HTML Code beim Webseitenaufruf ersetzt werden soll. Spalte für eine weitere Sprache. Es können über 10 verschiedene Sprachen hinterlegt werden. Beispiel: Lable in HTML Default Language Deutsch Trans.Language English Wait Bitte warten Please wait a moment Morgen Guten Morgen Good morning

16 Users Eingabemaske in der die Benutzernamen, die Benutzerpasswörter, die Benutzerrechte und die Sprache in der die Webseite für den jeweiligen User erscheinen soll hinterlegt werden. Als User können Namen oder IP Adressbereiche im LAN oder das gesamte Internet ( ; ) eingetragen werden User Password Valid time Refresh Language Passwort des Benutzers Zeitdauer der Die Valid Time startet neu Zugangserlaubnis in nach einer Eingabe wenn Minuten dieser Haken gesetzt ist. Anmeldenamen des Benutzers. Als Benutzer kann auch ein Adressbereich im LAN oder eine feste Internet IP eingetragen werden. Gast ******** 20 English Service ******** 30 \/ Español Brain ****** 10 \/ English ; \/ Deutsch Sprachezuordnung für den Benutzers [User]. Ist die Sprache unter Language angelegt, werden die unter dem Label hinterlegten Begriffe durch die unter Trans.Language hinterlegten Begriffe ersetzt. Allowed areas 1-30 Schlüssel Schloss Prinzip. Hier werden dem User die Benutzerrechte zugeordnet. Jedes der 30 Kästchen erzeugt quasi einen Zacken in einem Benutzerschlüssel. Nur wenn alle Zacken im Benutzerschlüssel in einen dem unter "Security" Menü hinterlegten Tür - Schloss passt, kann der User auf die Variable oder Seite zugreifen.

17 Security Eingabemaske in der die Schreib- (WRITE) und Leserechte (READ) der verwendeten Variablen / Variablen-Bereiche eingetragen werden. Areas 1-30 Die Security ist in 30 areas aufgeteilt. Ein area stellt jeweils einen Schließbolzen im Türschloss dar. Nur wenn der Benutzer (User) den passenden Schlüssel für das Türschloss hat, darf er die entsprechende(n) Variable(n) lesen bzw. schreiben. Wird Admin angekreuzt, so sind diese Variablen nur dem Administrator Passwort [siehe Network] zugänglich. Die Security Liste wird von oben nach unten abgearbeitet. Dadurch können Sie z.b.im esten Schritt den Variablen Bereich von ## bis ## nur für den Admin freigeben und weiter unten dann einen Teilbereich z.b. den Bereich ## bis ## für alle die aus dem Internet zu schauen wollen wieder frei geben. Die dienen zum vertauschen der Reihenfolge From To Areas 1-30 Save Button Delete Button Gibt den Anfang des Gibt das Ende des Feld zum Markieren der Speichern der Zeile Löschen der Zeile mit Variablenbereiches an Variablenbereiches an Schutzrechte mit den Schutzrechten den Schutzrechten ## ## \/ \/... \/ \/ \/ \/ save delete ## ## \/ save delete Verschiebt die Zeile Insert Save Delete Dieser Button. legt eine neue Zeile an. Button der die in der Zeile angelegten Daten speichert. Button der die Zeile löscht.

18 DigiWEB3-Bus Hier werden die eingebauten Module des DigiWEB 3 aufgelistet. Es können z. Z. maximal 8 Module in den DigiWEB 3 Bus eingebaut werden. Beispiel: Bus position Modul 1 Serial Interface 2 Input / Output Modul 3 Analog/Digital converter 4 Digital/Analog converter 0-20mA 5 PT1000 Sensor 6 Analog I Input Modul 7 MPI Interface 8 AC 220V Modul

19 Serial/MPI/PB Eingabe- und Auswahlmaske für die eingebaute RS232 / RS485 / MPI / Profibus Schnittstelle(nkarte). Anhand der DigiWEB Artikelbezeichnung erkennen Sie die eingebaute serielle Schnittstelle RS232 oder RS485 und zusätzlich die MPI bzw. Profibus (nur DigiWEB 2 + 3) Schnittstelle. RS232 = DW1 2 oder DW2 2 / RS485 = DW1 4 oder DW2 4 bzw. zusätzlich /MPI wenn die MPI - Schnittstelle mit bestellt wurde. Bei DigiWEB 3 steht hier in der Artikelbezeichnung eine 2 oder 4 für RS232/485 oder ein S für die MPI - Option. RS Interface/Protokoll Interface disable,.,ecopower BHKW Hinterlegte Protokolle für die RS232 oder RS485 Schnittstelle. Fragen Sie bitte nach, falls Sie ein weiteres Protokoll benötigen. Codepage convert Off, IBM ANSI Konvertiert die IBM kodierten Zeichen bzw.(sonderzeichen eines CamCon Nockenschaltwerks in die ANSI Norm. DigiWEB Bus-Adr.: 61 Gibt die Busadresse des DigiWEB an der Schnittstelle an. Hier muss bei DigiWEB mit MPI eine gültige MPI oder Profibus Adresse eingestellt werden. Device Default Bus-Adr.: 0 Gibt an, welcher Busteilnehmer als Standard/default angesprochen wird, wenn in der Expression bzw. DigiWEB - Anweisung keine Gerätenummer angegeben wird. Beispiel mit und ohne Gerätenummer: mit z.b.: ##201000G0 / ohne z.b.: ## MPI/Profibus RK512 Cell Size default is MPI or Profibus: Baud rate HSA: 15. (bei MPI muss hier und 15 eingestellt werden). Standard Word (2 Bytes) Digitronic Extended (4 Bytes) Ist diese Checkbox aktiviert, gehen Expression bzw. DigiWEB - Anweisungen ohne Gerätenummer an die "Device Default Bus-Adr" bzw. an die MPI Adresse. Zusätzlich kann hier bei DigiWEB für die Verwendung im Profibus die Baudrate und die Höchste - Slave - Adresse eingestellt werden. Legt fest ob in 2 Byte (Wortbreite) oder in 4 Byte (Doppelwortbreite) gearbeitet wird.

20 Hinweis: Über die in der Expression bzw. DigiWEB - Anweisung angegebene Gerätenummer wird nicht nur die Gerätenummer, sondern auch die Schnittstelle bestimmt. Gerätenummer: Schnittstelle: Serielle Schnittstelle (RS232 oder RS485) Ethernet IP Schnittstelle aus 'ethipgnr.csv' Datei MPI bzw. Profibus Schnittstelle (130 = MPI Adr. 2)

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Achtung, unbedingt lesen!

Achtung, unbedingt lesen! Achtung, unbedingt lesen! Sehr geehrter Kunde! Wir empfehlen allgemein beim Einsatz eines Routers dringend die Verwendung einer Flatrate oder zumindest eines Volumentarifes (z.b. 5GByte/Monat). Bei der

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet.

Zur Konfiguration wird hierbei die GUI und parallel die Shell verwendet. 1. Konfigurations- und Update-Management 1.1 Einleitung Im Folgenden werden unterschiedliche Möglichkeiten vorgestellt, wie Sie die Konfigurationen im Bintec Router handhaben. Erläutert wird das Speichern,

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Dynamic Host Configuration Protocol Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit Installationsanleitung MC Router Starter Kit MC Router Starter Kit Diese Anleitung versetzt Sie in die Lage mit dem MC Router Starter Kit ein sicheres privates OpenVPN-Netzwerk zwischen zwei Endgeräten

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Verwendung von DynDNS

Verwendung von DynDNS Verwendung von DynDNS Die Sunny WebBox über das Internet aufrufen Inhalt Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihre Sunny WebBox von einem beliebigen Computer aus über das Internet aufrufen. Sie können Ihre

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Kommunikation über Internet

Kommunikation über Internet Kommunikation über Internet Art der Kommunikation: Vorbedingung: Versenden der Bestellungen über das Internet (POP3/SMTP) Internet-Anbindung (über Modem, DSL, Kabel, Standleitung etc.) ein eigenes Email-Konto

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

Kurzanleitung S7-Interface

Kurzanleitung S7-Interface Kurzanleitung S7-Interface Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Inbetriebnahme und Konfiguration Ihres S7-Interfaceprodukts. Es werden zwei generelle Zugriffsarten unterscheiden: PLCV-COM und S7-Direkttreiber

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine VNC Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt

Mehr

http://www.digicluster.de

http://www.digicluster.de Remoteservice kaufen oder mieten? Quickguide für Router der Serie ER/UR/LR/XR Konfiguration VPN Serviceportal Der Digicluster ist ein VPN Server Portal in dem komplette Netzwerke, Maschinen, Anlagen und

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme

Software Bedienungsanleitung. ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme Software Bedienungsanleitung ENiQ Access Management: Online-Inbetriebnahme V1.0 April 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 Generelle Einstellungen... 3 4 Dienste

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

ELV Elektronik AG 26787 Leer www.elv.de Tel.:+49-(0)491/6008-88 Fax:+49-(0)491/7016 Seite 1 von 10

ELV Elektronik AG 26787 Leer www.elv.de Tel.:+49-(0)491/6008-88 Fax:+49-(0)491/7016 Seite 1 von 10 Konfiguration des Fernzugriffes mittels dynamischer IP-Adresse (Portweiterleitung/ Port forwarding) ACHTUNG: Wir empfehlen aus Sicherheitsgründen die HomeMatic CCU und auch andere Netzwerkgeräte nicht

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013)

Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Anleitung zur Einrichtung des USB-Speicherzugriffs (SharePort) Für DIR-506L (Stand April 2013) Über den Konfigurationspunkt Speicher können Sie festlegen, ob und wer einen Zugriff auf das an den USB-Port

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Im Folgenden wird die Konfiguration der DIME Tools erläutert. Dazu zählen die Dienste TFTP Server, Time Server, Syslog Daemon und BootP Server.

Im Folgenden wird die Konfiguration der DIME Tools erläutert. Dazu zählen die Dienste TFTP Server, Time Server, Syslog Daemon und BootP Server. 1. DIME Tools 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DIME Tools erläutert. Dazu zählen die Dienste TFTP Server, Time Server, Syslog Daemon und BootP Server. 1.2 Voraussetzungen Folgende

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl 6 Wege, die Firmware Ihres netdl zu aktualisieren: 1. Vor Ort mit USB-Stick 2. Vor Ort mit Laptop via USB Kabel 3. Vor Ort mit Laptop via seriellem Kabel 4. Aus der

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Konfiguration der David.fx Web- Box für den Mobilen Zugriff

Konfiguration der David.fx Web- Box für den Mobilen Zugriff Konfiguration der David.fx Web- Box für den Mobilen Zugriff Stand: Oktober 2009 ... Inhalt Inhalt Inhalt...2 Dokumentenhistorie...3 Installation vor Ort...4 1.1. WebBox...4 1.2. Archive Freigaben...10

Mehr

bintec Workshop DIME Tools Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop DIME Tools Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop DIME Tools Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise Communications

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen

MAILADMIN. Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: INHALT. 1. Anmeldung. 2. Das MAILADMIN Menü. 3. Die Domain Einstellungen Verwaltung Ihrer Emailkonten mit dem Online-Tool: MAILADMIN INHALT 1. Anmeldung 2. Das MAILADMIN Menü 3. Die Domain Einstellungen 3.1 Catch-all adress: 3.2 Die Signature (Unterschrift): 4. Accounts (Postfächer

Mehr

Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client

Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client (Für DFL-160) Beispielkonfiguration eines IPSec VPN Servers mit dem NCP Client Zur Konfiguration eines IPSec VPN Servers gehen bitte folgendermaßen vor. Konfiguration des IPSec VPN Servers in der DFL-160:

Mehr