Windows Scripting Host

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windows Scripting Host"

Transkript

1 Dipl. Ing. (FH) H.-P. Kiermaier VisualBasic Aufbaukurs Windows Scripting Host

2 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host 2 Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung Was braucht man? Wie geht man vor? Ein erstes Beispiel Variablendeklarationen: Schleifen: Falls mal nix läuft: Der Script-Debugger Anwendungen fernsteuern mit Sendkeys Der Zugriff auf die Windows-Registry Einträge aus der Registry auslesen Einträge in die Registry schreiben Registry-Einträge löschen Weitere interessante Registry-Einträge für Administratoren : Anwendungen starten mit RUN und EXEC Dateizugriff mit dem ScriptingHost Verschiedene Aktionen mit Dateien und Ordnern Kopieren, Löschen, Verschieben Ordner erstellen Ordner umbenennen Dateien umbenennen und abfragen Erstellen von Textdateien Daten zu einer Textdatei hinzufügen Daten aus einer Textdatei lesen Skripte für Office-Anwendungen Die WORD-Application Die EXCEL-Application Internet fernsteuern FTP-Skripte Neue Active-X Controls mit VB erstellen CDLade Steuerelement ohne Oberfläche CMDialog - Steuerelement mit geliehener Oberfläche Steuerelemente mit eigener Oberfläche... 27

3 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host 3 1. Einführung 1.1 Was braucht man? Es genügt ein einfacher Texteditor, z.b. das Notepad. Ab dem Betriebssystem Windows 98 ist der VB-Scripting-Host integriert. Also auch die Versionen Windows ME und 2000 sind bereits scriptfähig. Da das Scripting-Tool ziemlich mächtig ist, sollte man bei Rechnern, die am Netz hängen, einige Absicherungen vornehmen. Dazu gehört es, in den Internetoptionen unter SICHERHEIT nachzusehen, ob unsichere ActiveX-Anwendungen deaktiviert sind! In der Regel wird es nicht falsch sein, sich den neuesten Windows Scripting Host (WSH) kostenlos herunterzuladen. Derzeit ist dies der WSH5.6. Dazu gibt es einen Script-Debugger, der jedoch abhängig von der Betriebssystemversion gewählt werden muss. Ihn brauchen wir, wenn ein Script mal nicht so läuft, wie wir es wollen und deshalb nach Programmierfehlern untersucht werden muss. 1.2 Wie geht man vor? Ein erstes Beispiel Klicken Sie auf START-AUSFÜHREN und geben Sie dort NOTEPAD ein. Nachdem der Texteditor gestartet wurde, geben Sie dort folgende Zeilen ein: Antwort = InputBox( Wie heissen Sie?, Eingabe ) MsgBox Hallo, wie geht es + antwort, vbinformation, Begrüssung Speichern Sie dann den Text unter TEST.VBS in einem beliebigen Übungsordner. Die Endung VBS ist hierbei wichtig, denn die sagt aus, das es sich um ein VisualBasic-Script handelt und ausführbar ist, so wie zu DOS-Zeiten es BAT-Dateien waren. Lassen Sie das Notepad ruhig offen und starten Sie dann den Explorer. Wechseln Sie in das Verzeichnis, in dem Sie die TEST.VBS gespeichert haben. Starten Sie dann das Script, indem Sie doppelt auf die Datei klicken. Es erscheint eine Inputbox, die Sie auffordert, Ihren Namen einzugeben und anschließend eine Messagebox, in der Ihr Name wieder erscheint. Genauso würde auch ein VisualBasic-Programm aussehen. Ein Unterschied ergibt sich nur dadurch, dass in der Caption am Beginn VBScript: steht. Aber auch das lässt sich umgehen, wenn nötig. Dazu kann man im Scripting- Host statt einer MessageBox die POPUP-Methode verwenden. Sie ist ein ganzes Stück mächtiger als die einfache Messagebox. Allerdings gehört Sie nicht so einfach zum VB-Sprachumfang, sondern ist ein Bestandteil des WSHShell-Objekts. Da dieses Objekt noch nicht existiert, muss es zunächst erst erzeugt werden. Dies geschieht durch die Funktion Set Objektvariable = CreateObject( Objektname )

4 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host 4 Im Gegensatz zu der Deklaration einer Variablen mit DIM, REDIM,GLOBAL, etc. erstellt die Anweisung SET keine echte Variable. Vielmehr erzeugt SET einen Verweis zu einem Objekt und ist deshalb erforderlich. Danach können Sie die Objektvariable wie einen Objektnamen benutzen. Das ist auch deshalb erforderlich, weil wir ja kein Eigenschaftsfenster haben, wie in der VB-Oberfläche, in der wir den Objektnamen einstellen können. Schreiben Sie also in die erste Zeile: Set WShell = CreateObject( WScript.Shell ) Nun können Sie alle Möglichkeiten des Shell-Objekts nutzen. Eine der Methoden des Shell-Objekts ist die POPUP-Methode mit der Syntax: Objekt.Popup meldung, Wartesekunden, Titel, Typ Der einzige Unterschied zur Messagebox ist der Parameter Wartesekunden und der Titel kommt vor dem Typ. Bei Rückgabe eines Schaltflächenwerts verwenden wir wieder folgende Funktions-Syntax: Variable = object.popup(meldung, Wartesekunden, titel, Typ) Ergänzen bzw. ändern Sie also das Script um folgende Zeilen nach der SET- Anweisung: antwort = inputbox ("Wie heissen Sie?","Eingabe") WShell.popup "Hallo, Du "+ antwort,2,"begrüssung",vbinformation Nach dem Speichern und Ausführen werden Sie bemerken, dass die Ausgabe ohne VBScript: erfolgt und nach 2 Sekunden, wie von Geisterhand verschwindet. Neben dieser Popup-Methode kennt das Shell-Objekt noch einige andere interessante Methoden und Eigenschaften, zu denen wir später noch kommen Variablendeklarationen: Wie schon in VisualBasic müssen auch im ScriptingHost Variablen nicht ausdrücklich deklariert werden. Man kann es allerdings tun, wenn globale Variablen erforderlich sind. Dann benutzt man einfach die DIM bzw. REDIM-Anweisung: bzw. Dim VariablenName Dim VarFeld1(1 to 10) Dim VarFeld2() ReDim Preserve VarFeld2(15) Die Variablen sind immer vom Typ Variant. Deshalb muss kein Typ dazu angegeben werden.

5 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host Schleifen: Es können auch im ScriptingHost die FOR..NEXT und DO..LOOP Anweisungen verwendet werden. Allerdings gilt hier die Einschränkung, dass hinter NEXT keine Variable steht! Das folgende Beispiel rechnet eine beliebige Dezimalzahl in eine Binärzahl um: dim ergfeld() titel = "Umrechnung Dezimal - Binär" meldung = "Geben Sie eine ganze Dezimalzahl ein" antwort = InputBox(meldung, titel) if antwort = "" then Wscript.Quit vorzeichen = Sgn(antwort) zahl=int(abs(antwort)) if vorzeichen < 0 then potenz = Int(Log(zahl)/Log(2)) + 2 zahl = 2^potenz - zahl redim ergfeld(0) do index = ubound(ergfeld) + 1 redim preserve ergfeld(index) ergfeld(index) = Cint(zahl mod 2) zahl= zahl \ 2 if zahl = 0 then exit do loop if vorzeichen >= 0 then index = ubound(ergfeld) + 1 redim preserve ergfeld(index) ergfeld(index) = 0 ergebnis = "" for i = 1 to ubound(ergfeld) ergebnis = CStr(ergfeld(i)) + ergebnis next meldung = "Die dezimale Zahl " + CStr(antwort) + " lautet binär:" meldung = meldung + vbcr + ergebnis + "B" MsgBox meldung,, titel Hier sind einige interessante Punkte zu sehen. Statt dem VB-Befehl END wird im ScriptingHost die Anweisung WScript.Quit verwendet, um die Ausführung zu beenden. Anmerkung: Üblicherweise wird für eine negative Zahl das Zweierkomplement gebildet. Das hätte hier einige Schleifen zur Folge. Also nutzt man hier besser den Vorteil eines Roll-Over. Das heißt, man tut so, als hätte man nur eine begrenzte, binäre Stellenzahl zur Verfügung. Im Beispiel sind es zwei Stellen mehr als notwendig (berechnet in POTENZ). Von dieser Zahl zieht man die eingegebene negative Zahl ab und erhält ein positive Ergebnis, das sich nicht vom Zweierkomplement unterscheidet (abgesehen von den führenden Stellen, die einfach unterschlagen werden).

6 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host 6 Ein anderes schon bekanntes Beispiel (Zahlenraten) zeigt noch einmal die Verwendung der DO..LOOP-Schleife: do randomize zahl = int(rnd*100)+1 titel = "Zahlenraten" versuch = 1 do text = CStr(versuch) + ". Versuch" + vbcr + vbcr text = text + "Geben Sie eine Zahl zwischen 1 und 100 ein!" antwort = InputBox(text,titel) if antwort = "" then MsgBox "Die Zahl war " + Cstr(zahl),, titel exit do if Cint(antwort) = zahl then MsgBox antwort + " ist richtig!",, titel exit do elseif Cint(antwort) < zahl then MsgBox antwort + " ist zu klein!",, titel else MsgBox antwort + " ist zu gross!",, titel versuch = versuch + 1 loop antwort = MsgBox("Nochmal?", vbyesno, titel) loop while antwort = vbyes Ein etwas gemeineres Beispiel zeigt die Verwendung einer systemmodalen MsgBox, wodurch die Meldung immer sichtbar bleibt, auch wenn man in eine andere Anwendung zu wechseln versucht (AlwaysOnTop). Erst eine positive Eingabe durch Anklicken der JA-Schaltfläche beendet das Programm. Set WShell = CreateObject( WScript.Shell ) titel = Krümelmonster meldung = Bitte gib mir einen Keks! Do antwort = MsgBox (meldung, vbyesno + vbsystemmodal, titel) if antwort = vbyes then WShell.PopUp "Mampf, mampf, mampf", 2,titel,vbinformation Exit do End if Loop

7 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host 7 2. Falls mal nix läuft: Der Script-Debugger Neben dem WSH5.6 ist auch ein entsprechender Script-Debugger erhältlich. Allerdings war der nie für den ScriptingHost gedacht, sondern nur für die Fehlersuche in Webformularen (WebSites bzw. HTML-Programmen). Um den Debugger für das Scripting nutzen zu können, muss man sich ein kleines Hilfsprogramm schreiben: set wshell = createobject("wscript.shell") set args = wscript.arguments if args.count>0 then wshell.run "Wscript.exe /x " + chr(34) + args(0) +chr(34) Speichern Sie dieses Script unter dem Namen DEBUG.VBS und ziehen es als Verknüpfung auf den Desktop des Computers. Dort können Sie der Verknüpfung auch einen anderen Namen und ein anderes Symbol verpassen. In diesem Script wird zunächst wieder die Script-Shell als Objektvariable erzeugt. Die einem Script übergebenen Parameter können mit WScript.Arguments abgefragt werden (sie stehen meist in der Eingabezeile hinter dem Dateinamen, wenn Sie über START-AUSFÜHREN das Programm starten). Falls es mehr als ein Argument gibt, wird es beim Aufruf in Anführungsstrichen (=Ascii-Code 34) übergeben. Wenn Sie dieses Script wie oben beschrieben auf dem Desktop platziert haben, können Sie ein Script einfach mit der Maus aus dem Explorer ziehen und über dem Symbol fallen lassen (Drag&Drop). Dadurch wird der Script-Debugger gestartet und die Script-Datei geladen. Die erste Zeile wird dann gelb markiert und Sie können im Einzelschritt (=F8) das Script testen. Wenn Sie irgendwo ins Script die Anweisung STOP einbauen, können Sie auch mit F5 die Ausführung bis zu diesem Break-Point laufen lassen und dann erst mit F8 weitertesten. Um den Inhalt von Variablen zu betrachten, müssen Sie im Menü ANSICHT das BE- FEHLSFENSTER öffnen. Darin können Sie mit?variablenname den aktuellen Inhalt einer Variable ausgeben lassen. Sie können auch den Inhalt der Variable ändern, wenn Sie einfach Variable=Wert schreiben. Nur eines können Sie im Debugger nicht so ohne weiteres: den Code selbst ändern! Dazu müssen Sie wieder in den Editor zurück.

8 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host 8 3. Anwendungen fernsteuern mit Sendkeys Viele Anwendungen können mit dem ScriptingHost so bedient werden, als würde ein Benutzer über die Tastatur etwas in das Programm eingeben. Dazu kann man die Sendkeys-Methode nutzen. object.sendkeys(string) Ein einzelnes Tastaturzeichen wird gesendet, indem das Zeichen selbst als string- Argument gesendet wird. Um beispielsweise den Buchstaben x zu senden, senden Sie das string-argument "x". Einige Zeichen werden von Sendkeys zur Steuerung benötigt: es handelt sich um +, ^, ~ und %. Um diese Zeichen senden zu können, müssen Sie in geschweifte Klammern eingeschlossen werden, z.b. {+}. Taste Argument RÜCKTASTE {BACKSPACE}, {BS} oder {BKSP} UNTBR {BREAK} FESTSTELLTASTE {CAPSLOCK} ENTF oder RÜCKSCHRITTTASTE {DELETE} or {DEL} NACH-UNTEN-TASTE {DOWN} ENDE {END} EINGABETASTE {ENTER} or ~ ESC {ESC} HILFE {HELP} POS1 {HOME} EINFG {INSERT} or {INS} NACH-LINKS-TASTE {LEFT} NUM {NUMLOCK} BILD-AB {PGDN} BILD-AUF {PGUP} DRUCK {PRTSC} NACH-RECHTS-TASTE {RIGHT} ROLLEN {SCROLLLOCK} TAB {TAB} NACH-OBEN-TASTE {UP} F1.. F12 {F1}.. {F12} UMSCHALTTASTE + STRG ^ ALT % Wenn Sie beispielsweise in einer Anwendung das Menü DATEI öffnen möchten, können Sie für die Tastenkombination ALT-D den String %D senden. Die Kombination %DN öffnet z.b. in Word ein neues leeres Dokument. Versuchen Sie einmal folgendes Beispiel. Speichern Sie das Script, lassen Sie das Notepad unbedingt geöffnet und starten Sie dann das Script per Doppelklick! Set Wshell = CreateObject("WScript.Shell") Wshell.appActivate "Editor" WScript.sleep 200 Wshell.sendkeys "^{HOME}" WScript.sleep 100 Wshell.sendkeys "+^{END}" WScript.sleep 100 aktiviert Ihr offenes Notepad sendet STRG+POS1 sendet STRG+SHIFT+ENDE Sie werden bemerken, dass Ihr Script-Text markiert wurde, es hätte nur noch ein Senden von {DEL} gefehlt...

9 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host 9 Die Wscript.Sleep-Anweisung dient einfach dazu, dass der ScriptingHost seine Ausführung unterbricht und der Anwendung genügend Zeit zur Umsetzung Ihrer Eingabe gibt. Die Zeitangabe erfolgt in Millisekunden. Daraus ergibt sich eine schöne Möglichkeit bei eventuell auftretende Script-Fehlern gleich die entsprechende Zeile im Notepad zu markieren. Schreiben Sie dazu folgendes Script und speichern Sie es als FEHLER_ANZEIGEN.VBS. Set Wshell = CreateObject("WScript.Shell") do titel = "Fehlerzeile suchen" zeile = InputBox("Welche Zeile soll markiert werden?", titel) if zeile = "" then Wscript.quit if isnumeric(zeile) then if zeile > 0 then exit do loop Wshell.appActivate "Editor" WScript.Sleep 200 Wshell.sendkeys "^{HOME}" WScript.Sleep 100 For i=1 to zeile-1 Wshell.sendkeys "{DOWN}" WScript.Sleep 50 Next Wshell.sendkeys "+{END}" 'An den Anfang springen 'Eine Zeile runter 'Bis zum Ende markieren Um dieses Script auf Knopfdruck (z.b. F10) zur Verfügung zu haben, müssen Sie es als Verknüpfung auf dem Desktop ablegen. Oder Sie benutzen folgendes Script, das automatisch eine Verknüpfung anlegt: set Wshell = WScript.CreateObject("WScript.Shell") vbsname = InputBox("Scriptpfad und -name eingeben", "Verknüpfung erzeugen") zeiger = InstrRev(vbsName, "\") 'von hinten letzten "\" suchen vbspfad = left(vbsname, zeiger) 'dann zerlegen in Pfad und Name vbsname = Right(vbsName, Len(vbsName)-zeiger) lnkname = Left(vbsName,Len(vbsName)-4) + ".lnk" lnkpfad = Wshell.SpecialFolders("Startmenu") 'im Startmenü (oder Desktop) set neulink = Wshell.CreateShortcut(lnkpfad + "\" + lnkname) neulink.targetpath = vbspfad + vbsname 'Ziel = Scriptpfad und -name neulink.windowstyle = 1 'Anzeigen in: normales Fenster neulink.hotkey = "F10" 'Tastenkombination: F10 neulink.iconlocation = "moricons.dll, 11" 'Symboldatei und -nummer neulink.description = Left(vbsname,Len(vbsname)-4)'Beschriftung der Verknüpfung neulink.workingdirectory = "" 'Arbeitsverzeichnis leer neulink.save 'Verknüpfung speichern Speichern Sie es als Link-Manager.vbs. Nach dem Start fragt er Sie nach dem Scriptnamen. Geben Sie hier die FEHLER_ANZEIGEN.VBS inklusive dem gesamten Pfad ein. Das Script legt daraufhin im Startmenü (oder auf dem Desktop) eine Verknüpfung an. Wenn Sie in diesem Fall nach einer Script-Fehlermeldung F10 drücken, können Sie die Zeilennummer aus der Fehlermeldung eingeben. Dann wird in den Editor zurückgewechselt und die entsprechende Zeile markiert.

10 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host Der Zugriff auf die Windows-Registry Das wichtigste Element für Windows ist ohne Zweifel die Registry. Sie besteht aus den beiden versteckten Dateien USER.DAT und SYSTEM.DAT und enthält nahezu alle Einstellungen, die Windows ausmachen. Entsprechend vorsichtig muss man mit der Registry arbeiten, da fehlerhafte oder gar gelöschte Einträge schnell das Ende für Windows bedeuten können. In der Registry gibt es 5 Stamm- oder Hauptschlüssel: Stammschlüsselname Abkürzung HKEY_CURRENT_USER HKCU HKEY_LOCAL_MACHINE HKLM HKEY_CLASSES_ROOT HKCR HKEY_USERS HKEY_USERS HKEY_CURRENT_CONFIG HKEY_CURRENT_CONFIG Darin sind mehrere Unterschlüssel enthalten, die wiederum verschiedene Werte enthalten können. Bei den Werten wird unterschieden zwischen Zeichenketten, 32-Bit- Einträgen (Dword) und Bytefeldern. Typ Beschreibung Form REG_SZ Eine Zeichenfolge Eintrag REG_DWORD Eine Zahl 0x REG_BINARY Ein Binärwert A REG_EXPAND_SZ Eine erweiterbare Zeichenfolge "%windir%\\calc.exe" REG_MULTI_SZ Ein Array von Zeichenfolgen Str1 Str2 Str3 Um einen bestimmten Eintrag zu lesen, zu erstellen oder zu löschen müssen Sie eine Zeichenkette verwenden. Sie beginnt immer mit einem Stammschlüssel und einem oder mehreren Unterschlüsseln. Wollen Sie einen Schlüssel erstellen oder löschen, muss am Ende ein \ (Rückschlag = Backslash) stehen: "HKCU\Software\ACME\Muster\" Wollen Sie einen Wert in einen Schlüssel eintragen oder löschen, steht nur der Name des Werts am Ende: "HKCU\Software\ACME\Muster\Eintrag" Um mit dem ScriptingHost auf die Registry zugreifen zu können, brauchen wir die Methoden und Funktionen des Wscript.Shell-Objects. Darin enthalten sind die Methoden REGWRITE und REGDELETE und die Funktion REGREAD.

11 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host Einträge aus der Registry auslesen Zunächst sollen Werte aus der Registry ausgelesen werden. Dazu ist folgende Syntax erforderlich: Variable = WshShell.RegRead( Schlüsselzeichenkette ) Im folgenden Beispiel soll ausgelesen werden, ob Sie mit REGEDIT.EXE auf die Registry zugreifen dürfen: On Error Resume Next Set WshShell = WScript.CreateObject("WScript.Shell") regkey = WshShell.RegRead("HKEY_USERS\.DEFAULT\Software\Microsoft\Windows\....CurrentVersion\Policies\System\DisableRegistryTools") if err then regkey = 0 'Fehler, falls der Schlüssel nicht existiert text = "Der Zugriff auf die Windows-Registry ist " if regkey = 0 then text = text + "möglich!" else text = text + "nicht möglich!" msgbox text, vbinformation, "Registry-Eintrag lesen" Speichern Sie unter REG_LESEN.VBS und probieren Sie es! 4.2 Einträge in die Registry schreiben Verwenden Sie folgende Syntax, um einen neuen Schlüssel anzulegen: WshShell.RegWrite "Schlüsselzeichenkette\", Inhalt, Typ Um einen neuen Wert anzulegen oder einen vorhandenen Wert zu ändern: WshShell.RegWrite "Schlüsselzeichenkette\Wertname", Inhalt, Typ Falls Sie beim Lesen herausgefunden haben, dass Sie Zugriff auf die Registry haben, können Sie diesen Zustand nun ändern, indem Sie einen neuen Wert eintragen. Set WshShell = WScript.CreateObject("WScript.Shell") 'neuen Beispiel-Schlüssel erzeugen WshShell.RegWrite "HKCU\Software\ACME\Muster\", 1, "REG_BINARY" 'Wert schreiben WshShell.RegWrite "HKEY_USERS\.DEFAULT\Software\Microsoft\Windows\Current....Version\Policies\System\DisableRegistryTools", 1, "REG_DWORD" titel = "Registry-Eintrag schreiben" Msgbox "Windows-Registry ist jetzt gesperrt!", vbinformation, titel Speichern Sie das Script unter REG_SCHREIBEN.VBS. Nach dem Start sollten Sie einmal versuchen, über START-AUSFÜHREN die Datei REGEDIT.EXE zu starten. Sie erhalten vermutlich die Meldung, dass das Bearbeiten der Registry vom Administrator unterbunden wurde.

12 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host Registry-Einträge löschen Zum Schluss wollen wir die gemachten Einträge wieder löschen, z.b. um wieder Zugriff auf die Registry zu haben. Dabei ist zu beachten, dass Sie zuerst alle Werte in einem Schlüssel löschen müssen, bevor Sie den Schlüssel selbst löschen können! Um Werte zu löschen, verwendet man die Syntax: WshShell.RegDelete "Schlüsselzeichenkette\Wertname" Anschließend können Sie den Schlüssel selbst löschen: WshShell.RegDelete "Schlüsselzeichenkette\" Nun folgendes Beispielscript, das den Registryzugriff wieder freigibt: On Error Resume Next Set WshShell = WScript.CreateObject("WScript.Shell") 'Beispiel-Schlüssel löschen WshShell.RegDelete HKCU\Software\ACME\Muster\ WshShell.RegDelete HKCU\Software\ACME\ 'Unterschlüssel löschen 'Hauptschlüssel löschen 'Wert löschen WshShell.RegDelete HKEY_USERS\.DEFAULT\Software\Microsoft\Windows\....CurrentVersion\Policies\System\DisableRegistryTools titel = Registry-Eintrag löschen Msgbox Windows-Registry ist jetzt offen!, vbinformation, titel Speichern Sie das Script als REG_LÖSCHEN.VBS und testen Sie nach dem Ausführen, ob Sie REGEDIT.EXE wieder aufrufen können Weitere interessante Registry-Einträge für Administratoren : Alle DesktopIcons ausblenden Schlüssel: HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\....CurrentVersion\Policies\Explorer\ Wert: NoDesktop Inhalt: 1 (DWORD), erst nach Neustart sichtbar Systemsteuerung schützen: Schlüssel: HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\....CurrentVersion\Policies\Explorer\ Wert: NoSetFolders Inhalt: 1 (DWORD) Wenn Sie mit VisualBasic mit der SAVESETTING-Methode etwas in der Registry speichern, steht das in: Schlüssel: HKEY_CURRENT_USER\Software\VB and VBA Program Settings\

13 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host Anwendungen starten mit RUN und EXEC In eine bereits offene Anwendung wechseln konnten wir bisher mit der appactivate- Methode. Wenn eine Anwendung aber noch nicht offen ist, muss das Script sie erst starten. Das geschieht mit der RUN oder der EXEC-Methode, beide sind wieder Bestandteile des Wscript.Shell-Objekts. Die Methode RUN startet ein Programm mit folgender Syntax: WshShell.RUN Dateiname, WindowStyle, Warte_bis_fertig Die Angaben WindowStyle und Warte_bis_fertig sind optional, müssen also nicht zwingend angefügt werden. WindowStyle enthält einen numerischen Wert 0-10, der angibt, in welchem Fenster die Anwendung laufen soll (Vollbild, minimiert, etc.). Warte_bis_fertig kann TRUE oder FALSE sein. Der Defaultwert FALSE lässt das Script sofort weitermachen, TRUE hält das Script an, bis die Anwendung beendet wurde. Folgendes Beispiel liest das Inhaltsverzeichnis von C:\ in einem DOS-Fenster, speichert es in der Datei INHALT.TXT und gibt nach dem Ende eine Meldung aus: set WShell = CreateObject ("WScript.Shell") Wshell.Run "command /C Dir C:\ /-p /o:gn > C:\INHALT.TXT",, true MsgBox "Inhaltsverzeichnis gespeichert!" Die EXEC-Methode ist etwas aufwendiger und kann einiges mehr. Man kann damit ein ScriptEXEC-Objekt erzeugen, das dann den momentanen STATUS oder z.b. eine eindeutige PROCESS-ID zurückgibt. Es gibt dann keine Verwechslungen mit anderen offenen Anwendungen gleichen Namens (hier z.b. mit dem Editor). Set WshShell = CreateObject("WScript.Shell") Set ocalc = WshShell.Exec("calc") 'Rechner starten Set onotepad = WshShell.Exec("notepad") 'neues Notepad starten WScript.Sleep 500 'warten, bis Programme offen WshShell.AppActivate ocalc.processid WScript.Sleep 100 WshShell.SendKeys "1{+}1~" WScript.Sleep 100 WshShell.SendKeys "^C" WshShell.AppActivate onotepad.processid WScript.Sleep 100 WshShell.SendKeys "Rechenaufgaben:~" WshShell.SendKeys "1 {+} 1 = ^V~" WshShell.AppActivate ocalc.processid WScript.Sleep 100 WshShell.SendKeys "2{+}2~" WScript.Sleep 100 WshShell.SendKeys "^C" WScript.Sleep 100 WshShell.SendKeys "%{F4}" WshShell.AppActivate onotepad.processid WScript.Sleep 100 WshShell.SendKeys "2 {+} 2 = ^V~" 'Rechner aktivieren 'Notepad aktivieren 'wieder Rechner aktivieren 'Rechner beenden 'Wieder Notepad aktivieren

14 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host Dateizugriff mit dem ScriptingHost Wenn Sie mit dem ScriptingHost auf Dateien und Ordner zugreifen wollen, müssen Sie das FileSystem-Objekt einbetten: Set fso = CreateObject("Scripting.FileSystemObject") Dieses Objekt verfügt über eine ganze Reihe von Methoden und Eigenschaften, mit denen man Ordner und Dateien anlegen, durchsuchen und löschen kann. Um auf die vorhandenen Laufwerke, Dateien oder Ordner zuzugreifen, verwenden Sie eine der GET-Funktionen des FileSystem-Objekts. Diese Funktionen erzeugen einen Link, durch den dann weitere Methoden und Eigenschaften zur Verfügung stehen. Set Laufwerk = FSObjekt.GetDrive(LaufwerksName) Set Ordner = FSObjekt.GetFolder(OrdnerName) Set Datei = FSObjekt.GetFile(DateiName) Z.B. So können Sie auf eine vorhandene Datei zugreifen und Datei-Infos der Scriptdatei selbst auslesen: Set fso = CreateObject("Scripting.FileSystemObject") Set datei = fso.getfile(wscript.scriptfullname) s = datei.path + vbcr s = s + "Grösse: " + vbtab + CStr(datei.size) + " Byte" + vbcr s = s + "Erstellt: " + vbtab + CStr(datei.DateCreated) + vbcr s = s + "Letzter Zugriff:" + vbtab + CStr(datei.DateLastAccessed) + vbcr s = s + "Letzte Änderung:" + vbtab + CStr(datei.DateLastModified) MsgBox s, vbinformation, Wscript.ScriptName 6.1 Verschiedene Aktionen mit Dateien und Ordnern Kopieren, Löschen, Verschieben Die CopyFile-, DeleteFile-, MoveFile-Methode kopiert, löscht oder verschiebt einzelne oder mehrere Dateien (Platzhalter * und? sind in der Quellangabe erlaubt): FSObjekt.CopyFile Quelldateiname, Zielpfad/name, Überschreiben FSObjekt.DeleteFile DateiName, Schreibschutz_ignorieren FSObjekt.MoveFile Dateiname, Zielpfad Mit der Copyfolder-, DeleteFolder-, MoveFolder-Methode können Sie Ordner kopieren, löschen oder verschieben: FSObjekt.CopyFolder Quelle, Ziel, Überschreiben FSObjekt.DeleteFolder OrdnerName, Erzwingen FSObjekt.MoveFolder Quelle, Ziel

15 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host Ordner erstellen Falls Sie einen Ordner neu erstellen wollen, verwenden Sie die CreateFolder- Funktion, die wieder einen Link auf dieses neue Objekt erzeugt: Set ordner = FSObject.CreateFolder(OrdnerName) Folgendes Beispiel legt einen neuen Ordner an, kopiert dann alle Bitmaps aus dem Windows-Verzeichnis inkl. Unterverzeichnissen hinein und löscht ihn nach einer Meldung wieder. set WShell = WScript.CreateObject("WScript.Shell") Set fso = CreateObject("Scripting.FileSystemObject") zielpfad = "C:\MeinTest" quellpfad = WShell.ExpandEnvironmentStrings("%WinDir%") 'Windows-Verzeichnis Set neuordner = fso.createfolder(zielpfad) if not err then MsgBox "Neuen Ordner erstellt!" mousepointer = vbhourglass Dateiname = quellpfad + "\*.BMP" fso.copyfile Dateiname, zielpfad, true 'alle Bitmaps aus Windows 'ins Ziel kopieren Set hauptordner = fso.getfolder(quellpfad) Set unterordner = hauptordner.subfolders if unterordner.count > 0 then For Each Eintrag in unterordner Dateiname = Eintrag + "\*.BMP" fso.copyfile Dateiname, zielpfad, true Next anzahl = neuordner.files.count 'Zahl der Bitmaps holen ' alternativ für alte ScriptingHost-Versionen: ' For Each Bitmap in neuordner.files ' anzahl = anzahl + 1 ' Next text = "Es wurden " + CStr(anzahl) + " Bitmaps kopiert!" + vbcr text = text + "Soll jetzt alles wieder gelöscht werden?" antwort = MsgBox(text, vbyesno, "Bitmaps kopieren") if antwort = vbyes then fso.deletefolder zielpfad Ordner umbenennen Wollen Sie einen Ordner umbenennen, benutzen Sie die NAME-Eigenschaft des Folder-Objekts. Allerdings muss man vorher prüfen, ob ein Verzeichnis mit gleichem Namen nicht schon existiert, sonst entsteht ein Fehler. Zu diesem Zweck können Sie die FOLDEREXIST()-Funktion benutzen. set WShell = WScript.CreateObject("WScript.Shell") Set fso = CreateObject("Scripting.FileSystemObject") pfadname1 = "C:\MeinTest" pfadname2 = "DerNeue"

16 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host 16 if fso.folderexists(pfadname1) then 'gibt s Beispielordner schon? Set ordner = fso.getfolder(pfadname1) 'ja, also öffnen else Set ordner = fso.createfolder(pfadname1) 'nein, also erstellen MsgBox "Ordner " + chr(34) + ordner.name + chr(34) + " angelegt!" 'Übergeordnetes Verzeichnis ermitteln: oberpfad = fso.getparentfoldername(ordner.path) neuerpfad = oberpfad + pfadname2 'entfernt letzte Pfadangabe 'Ordner umbenennen, falls nicht schon vorhanden if not fso.folderexists(neuerpfad) then ordner.name = pfadname2 else MsgBox "Ordner kann nicht umbenannt werden!" WScript.Quit text = "Der Ordner heißt jetzt " + chr(34) + ordner.name + chr(34) + vbcr text = text + "Soll jetzt alles wieder gelöscht werden?" antwort = MsgBox(text, vbyesno, "Ordner umbenennen") if antwort = vbyes then fso.deletefolder ordner.name Dateien umbenennen und abfragen Das Umbenennen von Dateien geschieht genauso, wie bei Ordnern über die NAME- Eigenschaft. Es gibt aber noch einige andere interessante Eigenschaften eines FI- LES-Objekts, die genaue bzw. hilfreiche Auskunft über eine Datei geben. Folgendes Beispiel gibt einige Auskünfte über die Scriptdatei selbst: set WShell = WScript.CreateObject("WScript.Shell") Set fso = CreateObject("Scripting.FileSystemObject") Dateiname = WScript.ScriptFullName Set Datei = fso.getfile(dateiname) text = "Die Datei " + Datei.name + vbcr text = text + "auf Laufwerk " + Datei.Drive + vbcr 'Laufwerksbuchstabe text = text + "im Ordner " + Datei.Parentfolder + vbcr 'Ordner text = text + "hat den Typ " + Datei.type + vbcr 'Datei-Typ datum = Datei.DateCreated text = text + "wurde erstellt am " + FormatDateTime(Datum, vblongdate) text = text + " um " + FormatDateTime(Datum, vbshorttime) + " Uhr" + vbcr datum = Datei.DateLastModified text = text + "zuletzt bearbeitet am " + FormatDateTime(Datum, vblongdate) text = text + " um " + FormatDateTime(Datum, vbshorttime) + " Uhr" Msgbox text, vbinformation, "Datei-Informationen"

17 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host Erstellen von Textdateien Wenn Sie eine leere Textdatei erstellen wollen, ohne das Notepad zu benutzen, können Sie die CreateTextFile-Methode verwenden. Set fso = CreateObject("Scripting.FileSystemObject") Set NeuerText = fso.createtextfile(dateiname, Überschreiben) Der Parameter Überschreiben ermöglicht, dass diese Datei überschrieben wird, falls sie schon vorhanden ist. Er kann nur True oder False sein. Wollen Sie nur eine vorhandene Textdatei öffnen, um den Inhalt zu lesen oder zu bearbeiten, müssen Sie sie mit der OpenTextFile-Methode öffnen Set fso = CreateObject("Scripting.FileSystemObject") Set TextDatei = fso.opentextfile(dateiname, Zugriff, Erstellen) Der Parameter Zugriff sagt aus, zu welchem Zweck Sie die Datei öffnen wollen: Konstante Wert Beschreibung ForReading 1 Öffnet eine Datei nur zum Lesen. Schreibzugriffe sind nicht möglich. ForWriting 2 Öffnet eine Datei zum Schreiben. ForAppending 8 Öffnet eine Datei und schreibt an das Dateiende. Der Parameter Erstellen gibt an, ob die Datei erstellt werden soll, falls sie noch nicht existiert und ersetzt somit die Benutzung der CreateTextFile-Methode. Er kann wieder nur True oder False sein Daten zu einer Textdatei hinzufügen Verwenden Sie zum Schreiben von Daten in die geöffnete Textdatei je nach Aufgabe die Write-, WriteLine- oder die WriteBlankLines-Methode. Methode Aufgabe Write Schreibt Daten nebeneinander in eine geöffnete Textdatei ohne CRLF WriteLine Schreibt Daten in eine geöffnete Textdatei mit CRLF am Ende WriteBlankLines Schreiben einer oder mehrerer Leerzeilen in eine geöffnete Textdatei. Wenn Sie fertig sind, muss die Datei mit der Close-Methode geschlossen werden. Folgendes Beispiel zeigt die Verwendung dieser Methoden: Set fso = CreateObject("Scripting.FileSystemObject") Set TextDatei = fso.createtextfile("c:\test.txt", True) TextDatei.WriteLine "Dies ist ein Testtext." TextDatei.WriteBlankLines 3 'Zeile mit Zeilenumbruch 'Drei Leerzeilen schreiben. 'Mehrere Textteile schreiben. TextDatei.Write "Heute ist " Datum = FormatDateTime(now, vblongdate) TextDatei.Write Datum TextDatei.Close 'Datei schließen

18 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host Daten aus einer Textdatei lesen Verwenden Sie die Read-, ReadLine- oder ReadAll-Methode, um aus einer geöffneten Textdatei Daten zu lesen. Methode Aufgabe Read Lesen einer bestimmten Zeichenanzahl aus einer Datei. ReadLine Lesen einer vollständigen Zeile (bis zum CRLF) ReadAll Lesen des gesamten Inhalts einer Textdatei. Wenn Sie die Read- oder ReadLine-Methode verwenden und einen bestimmten Datenbereich überspringen möchten, verwenden Sie die Skip- oder SkipLine-Methode. Der resultierende Text dieser Lesemethoden wird in einer Zeichenfolge gespeichert, die dann z.b. in einem Steuerelement angezeigt, von Zeichenfolgenfunktionen analysiert (z.b. Left, Right und Mid) oder verkettet werden kann. Das folgende Beispiel zeigt das Öffnen und Lesen aus einer Datei, anhand der MSDOS.SYS-Datei: Set fso = CreateObject("Scripting.FileSystemObject") Set datei = fso.getfile("c:\msdos.sys") if datei.size = 0 then MsgBox "Datei ist leer!" WScript.Quit Const ForReading = 1 Set datei = fso.opentextfile("c:\msdos.sys", ForReading) datei.skipline 'Überspringe [Paths] datei.skip len("windir=") 'Windows-Verzeichnis in Zeile 2 text = "Windows-Verzeichnis = " + datei.readline + vbcr + vbcr do until datei.atendofstream temp = datei.read(1) if temp = "[" then datei.skipline exit do loop do until datei.atendofstream temp = datei.read(1) if temp = ";" then exit do text = text + temp + datei.readline + vbcr loop datei.close 'lesen, bis Datei-Ende 'erstes Zeichen lesen 'lesen, bis Datei-Ende 'erstes Zeichen lesen MsgBox text, vbinformation, "MSDOS.SYS-Inhalt"

19 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host Skripte für Office-Anwendungen. Während wir bisher weitgehend eigenständige Skripte kennen gelernt haben, sehen wir uns nun das Zusammenspiel mit den wichtigsten Windows-Anwendungen WORD und EXCEL an. Dabei muss man immer im Hinterkopf behalten, ob es überhaupt sinnvoll ist, ein Skript zu schreiben oder ob ein Office-Macro nicht besser geeignet wäre. 7.1 Die WORD-Application Um die wichtigsten VBA-Begriffe kennen zu lernen, schreiben wir zunächst ein kleines Script, welches uns Word öffnet und ein leeres Dokument oder eine beliebige Vorlage anzeigt. WORD nennt sich in VBA selbst Application. Wir erzeugen also einen Link zum Word-Objekt, indem wir in die erste Zeile einer neuen Textdatei folgendes schreiben: Set word = CreateObject( Word.Application ) Dieses Objekt kennt z.b. die Eigenschaft Name, die Microsoft Word zurückliefert: MsgBox word.name Wird die Caption des Objekts geändert, so steht plötzlich statt Microsoft Word in der Titelzeile ein anderer Name. word.caption = "MSWorks" Dokumente haben den Objektnamen DOCUMENTS. Sie kennen eine ganze Menge Methoden und Eigenschaften. Die Methode ADD legt ein neues Dokument basierend auf der Normal-Vorlage an. Wollen Sie eine andere Vorlage wählen, schreiben Sie diese dahinter: word.documents.add Vorlagedateiname Damit können wir ein erstes Skript schreiben, dass WORD mit einer beliebigen Vorlage öffnet. Nach dem Öffnen müssen wir allerdings WORD noch sichtbar machen. Das geschieht in der letzten Zeile mit Visible = true. set oword = CreateObject("word.Application") vorlage = inputbox("mit welcher Vorlage soll Word öffnen?", "Word starten") if vorlage = "" then WScript.Quit oword.documents.add vorlage oword.visible=true Für viele Fälle ist es besser, beim Neuanlegen eines Dokuments gleich einen Link zu erzeugen (wie mit CreateObject), weil wir dann auch etliche Eigenschaften setzen können:

20 2001 Kiermaier VB - Windows Scripting Host 20 Set Textobjekt = word.documents.add(vorlagedateiname) Textobjekt.content.Font.Name = "Courier New" Hier wird zum Beispiel gleich eine andere Schrift eingestellt. Die OPEN-Methode öffnet ein bereits vorhandenes Dokument. word.documents.open DateiName oder wieder besser: Set Textobjekt = word.documents.open(dateiname) Zum Speichern des aktuellen Dokuments verwenden Sie die SAVE-Methode zusammen mit der Objektvariablen: Textobjekt.Save Da das aktuelle Dokument hier einfach ActiveDocument heißt, kann man auch schreiben: word.activedocument.save Wollen Sie das Dokument unter einem neuen Namen speichern, verwenden Sie die SAVEAS-Methode. Hinter dem Dateinamen können Sie übrigens auch den Dateityp (z.b. Textdatei) angeben! word.activedocument.saveas NeuerDateiName oder auch: Textobjekt.SaveAs NeuerDateiName Schließlich muss ein Dokument irgendwann auch wieder geschlossen werden. Dazu dient die CLOSE-Methode. word.activedocument.close oder auch: Textobjekt.Close Mit der Methode PRINTOUT schließlich drucken Sie ein Dokument ganz oder teilweise aus. word.activedocument.printout oder auch: Textobjekt.PrintOut Soll WORD komplett geschlossen werden, verwenden Sie die QUIT-Methode. word.quit Wollen Sie in das Dokument etwas schreiben, können Sie vom Selection-Object die TYPETEXT-Methode nutzen: word.selection.typetext "Hallo WinWord!" oder die TEXT -Eigenschaft, bei welcher der geschriebene Text markiert bleibt: word.selection.text = "Hallo WinWord!"

Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache

Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache Dipl. Ing. (FH) Hans-Peter Kiermaier Windows programmieren mit VisualBasic Einführung in die objektorientierte Programmiersprache 1 Allgemeines Die Geschichte von VisualBasic oder kurz VB: 1991 Visual

Mehr

Tastenkombinationen in Windows2000

Tastenkombinationen in Windows2000 HP Kiermaier 2004 FH Landshut 1 Tastenkombinationen in Windows2000 Schwarz umrandete Schaltflächen werden mit der Eingabetaste (=Enter) betätigt. Dialogfenster mit einer Abbrechen-Schaltfläche können immer

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Computer Tastatur und Funktionsweisen

Computer Tastatur und Funktionsweisen Computer Tastatur und Funktionsweisen Nr.. Taste Beschreibung 1 ESC ESC-Taste, Menüfenster abbrechen 2 TAB Tabulator-Taste 3 CAPLOCK Permanente Großschreibung ein/aus (bei manchen Tastaturen muss zum Ausschalten

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion

1.4.12 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion .4. Sgn-Funktion Informatik. Semester 36 36.4.2 Sin-Funktion vgl. Cos-Funktion Informatik. Semester 37 37 .4.3 Sqr-Funktion Informatik. Semester 38 38.4.4 Tan-Funktion Informatik. Semester 39 39 .5 Konstanten

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Programmieren in Anwendungen

Programmieren in Anwendungen Programmieren in Anwendungen Annette Bieniusa Technische Universität Kaiserslautern bieniusa@cs.uni-kl.de 07.05.2015 1 / 29 Überblick Aufwärmübung Arbeit mit dem Dateisystem Ereignisorientierte Programmierung

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung)

Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Übungsaufgaben zu Windows 7 - Musterlösung Seite 1 von 6 Übungsaufgaben zu Windows 7 (Musterlösung) Nachfolgend die Musterlösung zu den einzelnen Übungsaufgaben zum Kurs Windows 7. In vielen Fällen gibt

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails

Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Einrichtung von Outlook 2000 und Import alter Emails Voraussetzung: Sie haben vorher mit Outlook Express oder Outlook gearbeitet. Sie benutzen die Computer in den Computerpools der FH. Schritte: 1. Outlook

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Fit für Internet und E-Mail - Arbeitsmaterial für den ersten Tag

Fit für Internet und E-Mail - Arbeitsmaterial für den ersten Tag Fit für Internet und E-Mail - Arbeitsmaterial für den ersten Tag Funktionen der Maustasten Mit Klick auf die linke Maustaste erfolgt die Markierung eines Objektes bzw. die Markierung eines Wortes oder

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Kapitel 5: PowerShell-Skripte

Kapitel 5: PowerShell-Skripte Kapitel 5: PowerShell-Skripte Abseits der interaktiven Ausführung kann die PS auch Skripte verarbeiten, die mit der Dateierweiterung ".ps1" gekennzeichnet werden. Die "1" steht für die Version der PS.

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

AIT AG Leitzstraße 45 70469 Stuttgart Germany +49 (0)711-49066 - 430 Fax:...- 49066-440

AIT AG Leitzstraße 45 70469 Stuttgart Germany +49 (0)711-49066 - 430 Fax:...- 49066-440 Abb. oben zeigt ein mögliches Szenario Seite 1 von 5 Automatisierung mittels Skriptdatei Mit der.net Edition von Visual Localize (V4.X) wurde dem Benutzer die Möglichkeit eröffnet, wiederkehrende Arbeitsschritte

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

Dropdown-Formularfelder mit mehr als 25 Einträgen Erklärung

Dropdown-Formularfelder mit mehr als 25 Einträgen Erklärung Dropdown-Formularfelder mit mehr als 25 Einträgen Erklärung Diese Einschränkung hängt wohl mit dem Aussehen von Dropdown-Formularfeldern zusammen, welches ein «Scrolling» (Blättern) nicht zulässt. Dies

Mehr

esms - sms senden & empfangen mit Outlook

esms - sms senden & empfangen mit Outlook esms - sms senden & empfangen mit Outlook Einrichten der SMS Terminerinnerung für Microsoft Outlook 2007/10 Inhalt Einleitung... 1 1 SMS Terminerinnerung einrichten... 2 1.1 Beim Service esms anmelden...

Mehr

Monatstreff für Menschen ab 50

Monatstreff für Menschen ab 50 Monatstreff für Menschen ab 50 www.computeria-olten.ch TASTATURBEFEHLE Die üblichen für Windows, Word, Excel und PowerPoint, statt mit der Maus Befehle auszulösen oder den Fingern auf dem Laptop im Menü

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Benutzerkonten in Windows 7

Benutzerkonten in Windows 7 in Windows 7 Legen Sie für einzelne Benutzer Zugriffsrechte für Dateien und Ordner fest. Bestimmen Sie, welcher Benutzer welche Programme nutzen darf. Mit diesen Tipps konfigurieren Sie die optimal. Ohne

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3

E-Mail: BSCWMaster@dlz-it.de Tel.: +49 (3677) 669 2491 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1. 1.1 Vorteile 1. 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 WebDAV 1. ALLGEMEINES ZU WEBDAV 1 1.1 Vorteile 1 1.2 Hinweise 2 2. WEBDAV MIT WINDOWS 7 3 2.1 WebDAV Verbindung einrichten 3 2.1.1 1.Variante 3 2.1.2 2.Varainte 4 2.1.3 Netzwerkadresse hinzufügen 5 2.2

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung

Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung Kanton Zürich Bildungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Informatikabteilung IT-Support Arbeiten mit Citrix Tipps für die Bedienung 22. Oktober 2015 2/16 Inhalt 1. Was ist Citrix 3 2. Welche

Mehr

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden?

12. ArcView-Anwendertreffen 2010. Workshop Programmierung in ArcGIS. Daniel Fuchs. Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? Wo kann eigene Programmierung in ArcGIS verwendet werden? 12. ArcView-Anwendertreffen 2010 Workshop Programmierung in ArcGIS Daniel Fuchs 1) Makros für die Automatisierung einzelner Arbeitsschritte im

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Access [basics] Tabellenverknüpfungen pflegen. Beispieldatenbank. Verknüpfungen erneuern. Anwendungsfälle. Grundlagen der Verknüpfung

Access [basics] Tabellenverknüpfungen pflegen. Beispieldatenbank. Verknüpfungen erneuern. Anwendungsfälle. Grundlagen der Verknüpfung Wenn Sie eine Datenbank in Frontend und Backend aufgeteilt haben, greift das Frontend über eine Verknüpfung auf die Tabellen im Backend zu. Wo sich das Backend befindet, wird in einer Systemtabelle gespeichert.

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

16 SQL Server-Zugriff per VBA

16 SQL Server-Zugriff per VBA Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 16 SQL Server-Zugriff per VBA Sie werden an verschiedenen Stellen per VBA auf die Tabellen der SQL Server-Datenbank zugreifen müssen sei

Mehr

Etoys für Einsteiger

Etoys für Einsteiger Etoys für Einsteiger Esther Mietzsch (nach einem Vorbild von Rita Freudenberg) März 2010 www.squeakland.org www.squeak.de Starten von Etoys 1. Du steckst Deinen USB Stick in die USB Schnittstelle am Computer.

Mehr

Access und die andern (Office) Programme. Armin Hess

Access und die andern (Office) Programme. Armin Hess Access und die andern (Office) Programme Armin Hess Was wir wollen Excel, Word, Powerpoint und andere Programme von Access aus fernsteuern Grundlagen Excel, Word, Powerpoint und andere Programme präsentieren

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN

Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Umgang mit Windows- Betriebssystemen BASISWISSEN Der (Betriebs-) Systemstart Einschalten Computer Einlesen der Systemdateien in den Arbeitsspeicher von - je nach Einstellung und Vorhandensein - Diskette,

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen

Makros erstellen und aufrufen Dr. V.Thormählen Inhalt Mit Makros arbeiten... 2 Makro erstellen... 3 Makro aufrufen... 4 1. Tastenkürzel zuordnen... 4 2. Schnellzugriffsleiste anpassen... 6 3. Menüband anpassen... 8 Fazit... 11 Listings Listing 1: Codezeilen

Mehr

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag

Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL. Für Office XP und Windows XP. von Guido Knauf. Markt+Technik Verlag Übungen, Fragen und Antworten zum ECDL Für Office XP und Windows XP von Guido Knauf Markt+Technik Verlag Modul Computerbenutzung und Dateiverwaltung Übung-Nr. ECDL-Syllabus 1 11 1 3 1 4 1 5 13 6 1 7 3

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein!

- 1 - WAMP: Apache MySql PHP PhpMyAdmin Installation W2K. Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! Voraussetzung zum Installieren: Entpacker wie Winzip oderwinrar muss vorhanden sein! 1. Zunächst einen Ordner Install direkt auf C:\ anlegen. In diesen Ordner die Dateien zum Installieren hineinkopieren:

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP

Bilder verkleinert per E-Mail versenden mit Windows XP Es empfiehlt sich, Bilder, die per E-Mail gesendet werden sollen, vorher durch Verkleinern zu optimieren, da sehr große Dateien von manchen E-Mail-Systemen nicht übertragen werden. Viele E- Mail-Server

Mehr

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt

Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Erste Schritte mit Elvis 3 ein Beispielprojekt Um Sie mit Elvis 3 vertraut zu machen möchten wir mit Ihnen mit diesem Kapitel ein Beispielprojekt vom ersten Aufruf von Elvis 3 bis zum Testlauf aufbauen.

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen:

Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen: Dateien nach sinnvollen Kriterien organisieren, Ordner erstellen, Ordner/Dateien verschieben oder kopieren und Dateien aus dem Internet herunterladen: Der Windows Explorer: Der WindowsExplorer ist ein

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

[G04] Dateiverwaltung - Beispiele

[G04] Dateiverwaltung - Beispiele IT-Zentrum Sprach- und Literaturwissenschaften, Universität München G04-Seite 1/6 [G04] Dateiverwaltung - Beispiele Allgemeines Was gehört aber nun eigentlich zum Computer Grundwortschatz? Man sollte Begriffen

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen

Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Konfigurieren einer Caritas- Startseite für Abteilungen Jürgen Eckert Domplatz 3 96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75 Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01 79) 3 22 09 33 E-Mail eckert@erzbistum-bamberg.de Im

Mehr

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen

Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen Outlook Express-Daten in anderes Windows übertragen In diesem Artikel zeige ich, wie Outlook-Express-Daten, also z.b. der Posteingang, und die Kontaktadressen in ein anderes XP übertragen und wie sie in

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr