edocprintpro Version: V3.11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "edocprintpro Version: V3.11"

Transkript

1 edocprintpro Version: V3.11 edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 1 / 18

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 3 Highlights... 3 System Voraus-setzungen... 3 Installation... 4 Installation edocprintpro unter MS-Vista... 5 Die Befehle für alle Versionen bis 3.8 sind:... 5 Install Options... 6 Logging Options... 7 Update... 7 Konfiguration... 8 Karteireiter Papier/Layout... 9 Erweiterte Einstellungen...10 Ghostscript und Auswahl der selbigen Karteireiter Ziel...11 Speicher Modus...11 Karteireiter Format Einstellungen...12 Karteireiter Plug-ins...13 Karteireiter Aktion...13 Erweiterte Anwendung / Integration...14 PlugIn Support...14 PDF Split Plug-In...15 PDF/A Plugin...16 Format Einstellungen...17 Fehler behebung...18 Hinweise...18 Mehr Information...18 edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 2 / 18

3 Einführung PDF ist heute ein weltweit anerkannter und weit verbreiteter Standard zum Austausch als auch zur Ablage und Archivierung elektronischer Dokumente. Dieses von Adobe entwickelte Format ist ideal geeignet um Dokumente oder technische Zeichnungen per zu versenden. Der einfachste Weg ist die Erzeugung der PDF Dokumente über einen Druckvorgang mit Hilfe eines PDF Druckertreibers. Mit edocprintpro ermöglichen wir Ihnen PDF Dokumente aus jeder Applikation auf jedem Arbeitsplatz zu erzeugen. Und das ohne weitere Lizenzkosten. D.h. Sie können den Druckertreiber auf allen Ihren Arbeitsplätzen frei einsetzten, installieren als auch frei an andere Benutzer weitergeben. Optional mit Aufpreis gibt es eine Programmierschnittstelle (API) zur Verwendung von edocprintpro aus und mit eigenen Programmen Highlights Einfach zu installierender PDF Druckertreiber Einstellbare Papiergröße, Hoch- Querformat 2,4,6,9,16 Seiten pro Blatt Miniaturendruck Auswahl: Schwarzweiß / Farbe "Speichern unter" Dialog anzeigen / unterdrücken Voreinstellbares Zielverzeichnis / Dateiname Automatische Namensvergabe mit Variablen (Datum, Uhrzeit, Workstation, User, Druckername, Orig. Name) Datei - Überschreiben, Zähler anhängen, Anhängen bzw. Einfügen an / vor ein bestehendes Dokument ASCII Text in Datei ausgeben Nachgelagerte Aktion ausführen - View Applikation starten, Programm mit Kommandozeilenparameter aufrufen Applikationsbenachrichtigung zur Integration nachgelagerter Programme - ein / aus Sprachumschaltung der Benutzeroberfläche - Englisch / Deutsch Adobe 3 / 4 / 5 Kompatibilität auswählbar Web Optimierung ja / nein Seiten komprimieren ja / nein Bilder (Mono / Graustufen / Color) komprimieren, neu berechnen Schriften einbetten Plug-In Support: mittels Plug-Ins kann die Funktionalität von edocprintpro ausgebaut werden System Voraussetzungen 32bit Version - installierbar unter Windows 2000 / XP / Microsoft Vista, Windows 2003 Server, Windows 2000/2003 Terminal Server, CITRIX Terminalserver. 64bit Version installierbar unter Microsoft XP, 2003, Vista Minimale Voraussetzungen: 40mb HDD.NET IE 6.0 IE5.5 on windows 2000 Windows Installer 2.0 edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 3 / 18

4 Installation Bitte im Vorfeld beachten: Für die Installation werden die Administratorrechte benötigt. Bei der Installation auf Citrix oder Terminalservern ist die Installation direkt auf der Konsole notwendig. (NICHT über Remote Desktop Connection) Falls sie.net 2.0 oder höher noch nicht installiert haben, so wird dies nun durch das Setup durchgeführt. Andernfalls wird direkt der Ghostscript Treiber installiert. Bei der Installation von edocprintpro sowie von ipaper (verwendet auch den edocprintpro Druckertreiber) sind unter MS-Vista einige Dinge zu beachten um sicherzustellen dass die Software richtig installiert wird. edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 4 / 18

5 Installation edocprintpro unter MS-Vista Einloggen als Administrator = jener User unter dem MS-Vista installiert wurde - dieser User verfügt über alle erforderlichen Rechte. UAC ausschalten (UAC=User Account Control, ist ein neues Feature von MS-Vista. edocprintpro installieren - Setup.exe ausführen Oder falls Sie bereits Administrator Rechte haben (Benutzer ist in der Administrator Gruppe), können Sie die UAC sofort deaktivieren und edocprintpro gleich installieren. Danach kann UAC wieder ein geschalten und aktiviert werden. Es wäre auch möglich die entsprechenden UAC Einstellungen über die Registry zu deaktivieren, aber dafür ist es notwendig zu wissen welche der Einstellungen zu deaktivieren sind und nach der Installation von Patches würden diese Einstellungen wieder überschreiben werden. Somit ist der einfachste Weg UAC vor der Installation zu deaktivieren und nachher wieder zu aktivieren. Der freie Druckertreiber edocprintpro wird als neuer Drucker im System eingespielt. Hiernach kann man über Drucker und Faxgeräte die Druckeinstellungen aufrufen und den Drucker konfigurieren. Eine Installation ist auch über Commandline möglich. Die Befehle für alle Versionen bis 3.8 sind: TARGETDIR="<commonfiles>\MAYComputer\eDocPrintPro" GSDIR="C:\GS" GS=1 PRINTERNAME="eDocPrintPro" /path steht für den Installationspfad von /gspath für den Installationspfad von Ghostscript Sowie in neueren Versionen (ab 3.8) die MSI Command line Parameter (Windows Installer. V original Mircosoft Wortlaut) msiexec /Option <Required Parameter> [Optional Parameter] edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 5 / 18

6 Install Options </package /i> <Product.msi> Installs or configures a product /a <Product.msi> Administrative install - Installs a product on the network /j<u m> <Product.msi> [/t <Transform List>] [/g <Language ID>] Advertises a product - m to all users, u to current user </uninstall /x> <Product.msi ProductCode> Uninstalls the product Display Options /quiet Quiet mode, no user interaction /passive Unattended mode - progress bar only /q[n b r f] Sets user interface level n - No UI b - Basic UI r - Reduced UI f - Full UI (default) /help Help information Restart Options /norestart Do not restart after the installation is complete /promptrestart Prompts the user for restart if necessary /forcerestart Always restart the computer after installation edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 6 / 18

7 Logging Options /l[i w e a r u c m o p v x +! *] <LogFile> i - Status messages w - Nonfatal warnings e - All error messages a - Start up of actions r - Action-specific records u - User requests c - Initial UI parameters m - Out-of-memory or fatal exit information o - Out-of-disk-space messages p - Terminal properties v - Verbose output x - Extra debugging information + - Append to existing log file! - Flush each line to the log * - Log all information, except for v and x options /log <LogFile> Equivalent of /l* <LogFile> Update Options /update <Update1.msp>[;Update2.msp] Applies update(s) /uninstall <PatchCodeGuid>[;Update2.msp] /package <Product.msi ProductCode> Remove update(s) for a product Repair Options /f[p e c m s o d a u v] <Product.msi ProductCode> Repairs a product p - only if file is missing o - if file is missing or an older version is installed (default) e - if file is missing or an equal or older version is installed d - if file is missing or a different version is installed c - if file is missing or checksum does not match the calculated value a - forces all files to be reinstalled u - all required user-specific registry entries (default) m - all required computer-specific registry entries (default) s - all existing shortcuts (default) v - runs from source and recaches local package Setting Public Properties [PROPERTY=PropertyValue] Update Bitte beachten Sie das ab Version 3.8 für jede edocprintpro Installation (sofern sie ein PlugIn beinhaltet) ein Eintrag unter Software hinterlegt wird, sowie ein neuer Drucker angelegt wird. Entfernen Sie daher bitte die aktuelle edocprintpro Version von ihrem Rechner bevor sie eine neue Version aufspielen, sie erhalten sonst 2 identische Einträge im System. edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 7 / 18

8 Konfiguration Nach der Installation können Sie den Druckertreiber edocprintpro über den Menüpunkt Drucker und Faxgeräte aufrufen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Druckeinstellungen. Hier können Sie nun alle Einstellungen vornehmen, die für den Betrieb nötig sind. edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 8 / 18

9 Karteireiter Papier/Layout Papiergröße: Hier können sie aus einer Vielzahl von Papiergrößen und Sonderformaten wählen, befindet sich ihre Papiergröße dennoch nicht in der Auswahl können sie mittels Neu eine Papiergröße frei definieren und hinzufügen. Alle Einstellungen wahlweise in mm oder inch. Ausrichtung: Hier ist das klassische Ausrichten des Ausdrucks möglich, Hochformat, Querformat oder Querformat rotiert. Seitenformat des Programms verwenden: Ist hier der Haken gesetzt werden die Einstellungen in edocprintpro ignoriert und die Druckparameter des Druck auslösenden Programms benutzt. Seiten Reihenfolge: Einstellung der Druckreihenfolge der Seite Auflösung: Nach dpi skalierbare Auflösung des Drucks. Farbe: Einstellung S/W oder Farbe Einstellungen Profil: Hier können Sie alle Druckeinstellungen einem Profil zuweisen, dieses Profil können Sie dann direkt für verschiedene Ausdrucke verwenden. edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 9 / 18

10 Erweiterte Einstellungen Unter Kalibrieren versteht man die Anpassung der Farbwiedergabe eines Geräts an die eines anderen Geräts, normalerweise auf der Grundlage von Farbmessungen an den betreffenden individuellen Geräten, durch Justieren der Farbwiedergabe. Das ist ein aufwändiger Prozess, der teuren Druckstudios vorbehalten ist und u.a. eine genormte Beleuchtung erfordert. Im Farbmanagement gehen die Bestrebungen dahin, Unterschiede zwischen Geräten und sogar Bildbetrachtungssituationen wie unterschiedlicher Beleuchtung durch eine softwareseitige Transformation der Farbwerte zu berücksichtigen. Farbprofildateien für die verwendeten Farbgeräte dienen zur Umrechnung zwischen "Gerätefarben" und einer Bilddatei in geräteunabhängiger Farbdarstellung. Alternativ können Farbprofile in die Bilddatei aufgenommen werden. Die Farbumsetzung kann durch die Bildverarbeitungssoftware alleine oder mit Betriebssystemunterstützung vorgenommen werden. Microsoft Windows bietet das Image Color Management ICM, das eine Installation von ICC Color Profiles im Betriebssystem erfordert. Die Color Profiles dürften in der Praxis von den Geräteherstellern stammen, es dürfte Abweichungen der individuellen Geräte geben, und mindestens bei Kathodenstrahlbildschirmen hängt die Farbwiedergabe sehr stark von der Beleuchtung und der individuellen Bildschirmeinregelung ab. Hier wird empfohlen einfach aus zu testen was für sein gegenwärtiges System und den gegenwärtigen Drucker das Beste ist. Ghostscript und Auswahl der selbigen. Im unteren Bereich sieht man die derzeit verwendete Ghostscript Version. Über den Button Auswahl GS Version... lässt sich hier die Benutze Ghostscript Version anpassen. Sowie mit den entsprechenden Programmbibliotheken eine neue Installieren. edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 10 / 18

11 Karteireiter Ziel Hier lässt sich über Ziel Datei Type der gewünschte Dateityp festlegen. Bitte beachten sie das durch das Modul PDF/A die Standardausgabe in PDF/A-1b möglich ist. In jedem Fall haben sie die Auswahl aus verschiedenen Druck und Bildformaten, sowie natürlich PDF. Speicher Modus Hier können Sie aus verschiedenen Optionen die für sie passende wählen, wie auch den letzten ausgewählten Ordner Standardmäßig verwenden. Über Ziel Ordner und Dateiname können sie mittels der Prozent Zeichen oder dem Dateiordner bequem den Speicherplatz bestimmen. Über Ersetze bestehende Datei haben sie die Möglichkeit, die soeben erstellten Dokumente an das Ende der bereits bestehenden Datei anzuhängen, sie am Anfang einzufügen oder sie komplett zu ersetzen. edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 11 / 18

12 Karteireiter Format Einstellungen Neben einer Auswahl der möglichen Dateitypen finden sie hier auch die Möglichkeit die Metadaten für ihre PDF Datei einzutragen. Mittels der Prozentzeichen können Sie hier bequem alle Werte automatisch setzen oder aber sie manuell Eintragen. Ebenso ist es hier möglich sich die Fehleranzeige zu aktivieren. Sie kann zur Fehlersuche benutzt werden wenn z.b Schriftarten nicht korrekt eingebunden werden oder eine PDF/A 1b Konvertierung nicht möglich sind. edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 12 / 18

13 Karteireiter Plug-ins Hier sehen Sie in einer Übersicht alle Installierten aktivierten oder zugeordneten PlugIns. PlugIns können Sie auf unserer Homepage unter ansehen bzw. auch beziehen. Karteireiter Aktion Über diesen Karteireiter ist es möglich nach dem Ausdruck den edocprintpro Druckertreiber eine Aktion ausführen zu lassen. Hier stehen wahlweise vordefinierte Aktionen wie z.b den Standard Viewer aufrufen zur Verfügung, als auch die Möglichkeit eine Kommandozeilen Aktion auszuführen. Hier sollten nur erfahrende Systemanwender etwas verändern, hierzu wird kein Support angeboten. edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 13 / 18

14 Erweiterte Anwendung / Integration Die edocprintpro API ermöglicht das Einbinden des Druckertreibers in eigene Anwendungen sowie das programmgesteuerte Setzen und Abfragen aller Funktionen und Parameter die auch über das User-Interface des Druckertreibers eingestellt werden können. Die API ermöglicht nicht nur die Einstellungen des Druckertreibers programmgesteuert zu beeinflussen sondern die Anwendung erhält von Druckertreiber auch die notwendigen Event-Rückmeldungen über die erfolgreich beendeten Erstellvorgänge. Softwarehersteller und Anwendungsentwickler erhalten damit eine kostengünstige Möglichkeit eigene Programme um Funktion der PDF- und Image-Dokumentenerstellung zu erweitern sowie den Druckertreiber direkt anzusteuern um Vorgänge und Abläufe zu automatisieren. Die Lizenzierung der API erfolgt einmalig pro Unternehmen zum Preis von EUR 500,-- exkl. Mwst. Voraussetzung dafür ist, dass der edocprintpro Druckertreiber selbst ohne weitere Lizenzkosten frei an den End-Anwender weitergegeben wird. Für den angegebenen Preis wird eine komplette Dokumentation der Schnittstelle als HTML sowie eine VB-Beispielanwendung inkl. Source-Code ausgeliefert. Weiters enthalten sind 6 Monate Wartung und Updates sowie Supportunterstützung per während dieser Zeit. Die Einbindung der edocprintpro API ist in alle COM / Active-X fähigen Programmiersprachen und Programmierumgebungen möglich. MAY Computer unterstützt den freien edocprintpro Druckertreiber und damit die Programmierschnittstelle auch selbst in allen anderen von uns entwickelten Softwareprodukten wie z.b. ipaper, AutoPDF, PDFMerge, PDFEditor, PDFMerge uvm. PlugIn Support Das PDF/A 1b Add On ermöglicht mit dem edocprintpro Druckertreiber PDF Dokumente im Format PDF/A 1b zu generieren. Sobald das Modul installiert wurde stehen Ihnen unter Ziel und Format Einstellungen auch die Wahlmöglichkeit PDF/A 1b zur Verfügung. Dieses PlugIn ist Kostenpflichtig! Das edocprintpro Signatur PlugIn ermöglicht es ihnen mit dem Druckertreiber erzeugte Dokumente direkt aus dem Vorgang heraus zu signieren. Dieses PlugIn baut auf OPENLIMIT CC Sign auf und setzt diesen voraus. Es kann ein Software als auch Kartenzertifikat verwendet werden. Dieses PlugIn ist kostenlos! edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 14 / 18

15 PDF Split Plug-In Damit ist es z.b. möglich Serienbriefe, Rechnungen, Mahnungen, Bestellungen über einen PDF Gesamtausdruck automatisch in PDF Einzeldokumente zu zerteilen und diese Einzeldateien automatisiert weiter zu verarbeiten. Die für die Weiterverarbeitung erforderliche Steuerinformation kann dabei aus dem Inhalt des PDF Dokuments extrahiert und verwendet werden. Die im Dokument eingebettete Steuerinformation kann im PDF sichtbar oder auch unsichtbar eingebracht werden - sichtbar z.b. bei einer ausgedruckten Auftrags-, Rechnungsnummer oder Adresse. Unsichtbar z.b. durch Verwendung einer sehr kleinen Schrift oder durch Zuordnen der Schriftfarbe Weiß auf weißem Hintergrund. Damit wird erreicht dass die Information zwar als Text im PDF drinnen steht und auch extrahiert werden kann - die Information jedoch nicht lesbar auf dem Beleg erscheint. Beispiel: Folgender String teilt und speichert ab der Seite Seite 1: {$Dir$}C:\{$/Dir$} {$Name$}Test1{$/Name$} Seite 5: {$Dir$}C:\{$/Dir$} {$Name$}Test2{$/Name$} Damit werden 2 Dokumente erzeugt - die beide unter C:\ liegen und mit Test1.pdf die Seiten 1 bis 4 und mit Test2.pdf die Seiten 5 und folgende enthalten edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 15 / 18

16 PDF/A Plugin PDF/A wurde als ISO Standard für die Langzeitarchivierung von Dokumenten festgelegt und wird in Zukunft für alle Unternehmen und Organisationen große Bedeutung erlangen. Der Trend wird dahingehen alle Dokumente die über einen längeren Zeitraum aufbewahrt werden müssen in diesem Format abzulegen Ein Schlüsselfaktor für die Reproduzierbarkeit von PDF/A-Dokumenten ist, dass alle notwendigen Informationen im Dokument selbst enthalten sind. Dies umfasst sichtbaren Inhalt wie Texte, Vektorgraphiken, Rasterbilder, Schriftarten, Farbräume und vieles mehr. Hingegen darf ein PDF/A-Dokument weder direkt noch indirekt auf externe Quellen verweisen. Beispiele davon sind Verbindungen zu vorgehaltenen Bildern oder nicht im PDF/A-Dokument selbst eingebettete Schriften edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 16 / 18

17 Format Einstellungen Wichtig ist auch in den Formateinstellungen zu beachten ob Sie Metadaten verwenden wollen oder nicht.. Diese können Sie mittels einer eigenen Eingabe, oder über vordefinierte Variablen eintragen lassen. Sollten Sie die Meldung erhalten Meta Data required but missing so ist hier noch nichts eingefügt worden. edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 17 / 18

18 Fehler behebung Die Fehlermeldung kommt bei der Benutzung von Fonts, die der PDF/A Standard nicht unterstützt und dafür auch keine Ersatzfonts finden kann. Die einfachste (und in 90% der Fälle funktionelle Lösung) ist es die PDF s VOR dem umwandeln in ein PDF/A mit dem Adobe Reader 9 (oder jedem AR ab ) zu öffnen und aus diesem heraus in PDF/A umzuwandeln. Der Adobe Reader passt bei der Ansicht die Fontschriften den verfügbaren Schriftsätzen an und sorgt auch dafür das die Fonts fixable werden. Hinweise Generell weisen wir darauf hin dass es dringend empfohlen wird edocprintpro und seine PlugIns aktuell zu halten. Unser Support leistet nur für aktuelle Versionen Unterstützung. Mehr Information Web: Weitere Infos und auch Fehlerlösungen finden sie in unserer FAQ unter edocprintpro Freier PDF Druckertreiber November 08 Seite 18 / 18

freier PDF Druckertreiber und PDF/A Druckertreiber

freier PDF Druckertreiber und PDF/A Druckertreiber edocprintpro freier PDF Druckertreiber und PDF/A Druckertreiber PDF ist heute ein weltweit anerkannter und weit verbreiteter Standard zum Austausch als auch zur Ablage und Archivierung elektronischer Dokumente.

Mehr

DirectScan. Handbuch zu DirectScan

DirectScan. Handbuch zu DirectScan DirectScan Allgemeiner Zweck: DirectScan dient dazu möglichst einfach und schnell ohne viel Aufwand ein Dokument über einen angeschlossenen TWAIN/WIA Scanner zu scannen und als PDF / TIFF oder JPEG Datei

Mehr

Product Activation Manager

Product Activation Manager Product Activation Manager Allgemeiner Zweck: Der Product Activation Manager kurz PAM, dient dazu die installierten Programme von May Computer / XKEY zu verwalten, Lizenzen hinzuzufügen oder zu entfernen

Mehr

edocprintpro Handbuch zu edocprintpro

edocprintpro Handbuch zu edocprintpro edocprintpro Allgemeiner Zweck: Der einfachste Weg ist die Erzeugung der PDF und PDF/A Dokumente aus der Originalanwendung über einen Druckvorgang mit Hilfe eines Druckertreibers. Unser edocprintpro PDF

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

PDF Creator 1.2.0 installieren und konfigurieren

PDF Creator 1.2.0 installieren und konfigurieren Gemeindebrief Druckerei PDF Creator 1.2.0 installieren und konfigurieren www.gemeindebriefdruckerei.de Liebe GemeindebriefDruckerei-Kunden, dieses Heft soll Ihnen eine Hilfe beim einfachen und richtigen

Mehr

Konvertierung von Smap3D Norm- und Wiederholteilen für SolidWorks 2015

Konvertierung von Smap3D Norm- und Wiederholteilen für SolidWorks 2015 Konvertierung von Smap3D Norm- und Wiederholteilen für SolidWorks 2015 Dieses Dokument beschreibt wie man Smap3D Norm- und Wiederholteile für die Verwendung mit Smap3D Piping konvertiert, um sie in SolidWorks

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Den Browser isolieren mit GeSWall

Den Browser isolieren mit GeSWall Den Browser isolieren mit GeSWall Das Programm GeSWall von S.a.r.l. aus Luxemburg ist eine sandbox/policy restrictions Anwendung in englischer Sprache. http://www.gentlesecurity.com Eine Feature Übersicht

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Hinweise zur PDF-Erstellung 1 von 6

Hinweise zur PDF-Erstellung 1 von 6 Hinweise zur PDF-Erstellung 1 von 6 Erstellen von PDF-Druckvorlagen Was ist PDF? Das PDF-Format (Portable Document File) ist ein Dateiformat, mit dem es möglich ist, Text- und Grafikdateien unabhängig

Mehr

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen?

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen? Flashanleitung Vorraussetzung für ein Update über den PC - Windows PC (XP, VISTA, 7) - 32-Bit- oder 64-Bit-Betriebssystem - Bildschirmauflösung: mind. 1024 x 768 px Welche Schritte sind nötig, um ein Update

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

PDF- bzw. PS-Datei erzeugen mit Word + Acrobat 6/7 unter Windows XP/2000 1

PDF- bzw. PS-Datei erzeugen mit Word + Acrobat 6/7 unter Windows XP/2000 1 PDF- bzw. PS-Datei erzeugen mit Word + Acrobat 6/7 unter Windows XP/2000 1 Information: Distiller Joboptions: Falls Sie keine Adobe Acrobat Vollversion (inkl. Distiller) haben, können Sie mit dem Adobe

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anleitung für das Drucken unter Windows 7 auf einem Drucker am RRZN

Anleitung für das Drucken unter Windows 7 auf einem Drucker am RRZN Anleitung für das Drucken unter Windows 7 auf einem Drucker am RRZN Hinweise zum Ausgabeservice auf PCs Die Voraussetzungen für das Drucken über die Kommandozeile sowie aus der Anwendung heraus sind, dass

Mehr

Grand Prix Legends (GPL) Easy Installation Guide v1.5 (German)

Grand Prix Legends (GPL) Easy Installation Guide v1.5 (German) Grand Prix Legends (GPL) Easy Installation Guide v1.5 (German) 2014 von Stefan Roess, www.gplworld.eu 1. GPL Installation Legen Sie Ihre Grand Prix Legends CD in Ihr CD/ DVD/ Blu-ray Laufwerk ein. Installieren

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

TechNote: Zentrales Rendering

TechNote: Zentrales Rendering Produkt: Kurzbeschreibung: TWINFAX Einstellungen bei zentralem Rendering Diese Anleitung hilft Ihnen, das nachfolgend geschilderte Problem zu beheben. Dazu sollten Sie über gute bis sehr gute Kenntnisse

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Patch #3 5.2.0.2798 Version: 5.2.0 Written by: Product Documentation, R&D Date: September 2013 2008-2013 Perceptive Software. Alle Rechte vorbehalten. Perceptive Document

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen.

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen. DOCUMENT & SOFTWARE DEVELOPMENT NETWORKING COMMUNICATION Software Lizenzierung über den PAM Product Activation Manager Für die Software Lizenzierung auch für die Aktivierung der 30 Tage Demoversion ist

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

FreePDF XP Handbuch. Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 3.0. Inhalt:

FreePDF XP Handbuch. Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 3.0. Inhalt: FreePDF XP Handbuch Aktuelle Version bei Fertigstellung: FreePDF XP 3.0 Inhalt: Anwendung von FreePDF XP XP...2 Voraussetzungen...2 Erzeugen von PDF Dateien...3 Einstellungen an FreePDF...6 Konfiguration...6

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

1. XPhone CTI vtapi 1. Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi)

1. XPhone CTI vtapi 1. Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi) 1. XPhone CTI vtapi 1 Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi) 2 1. XPhone CTI vtapi Inhalt 1 XPhone CTI vtapi 3 2 Systemvoraussetzungen 3 2.1 Systemvoraussetzungen von Server und Client 3 2.2 Unterstützte

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

CIB PDF BREWER PRODUKTINFORMATION

CIB PDF BREWER PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB PDF BREWER PRODUKTINFORMATION PDF-Erzeugung unter Windows-Betriebssystemen > Stand: 11. Januar 2011 PRODUKTINFORMATION CIB PDF BREWER Wir freuen uns, dass Sie sich für CIB pdf brewer

Mehr

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit,

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Wie kann ein PDF File angezeigt werden? kann mit Acrobat-Viewern angezeigt werden auf jeder Plattform!! (Unix,

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Windows Installer (MSI) Anleitung SEP sesam V4.0/4.2

Windows Installer (MSI) Anleitung SEP sesam V4.0/4.2 Windows Installer (MSI) Anleitung SEP sesam V4.0/4.2 SEP AG c 2011/ SEP AG / Alle Rechte vorbehalten / Änderungen und Irrtümer vorbehalten KH - 21. August 2012 . Hinweise Jegliche Form der Reproduktion,

Mehr

TecLocal 4.0. Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen)

TecLocal 4.0. Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen) TecLocal 4.0 Neues in Version 4.0 (Freigabeinformationen) 22.07.2013 Seite 1 Inhalt 1. Software Voraussetzungen.....3 2. Neue Funktionen......9 3. Zusätzliche Änderungen......14 4. Entfallene Komponenten/Funktionen

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks

Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1. Tipps & Tricks Plotten mit GeoMedia Professional 6.0 & 6.1 Tipps & Tricks 6.8.2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Plotter / Drucker Treiber... 3 2 Tipps & Tricks... 3 TIPP 1 Benutzerformat

Mehr

Anleitung für den Ausdruckservice unter Windows. (Die u.g. Schritte sind für pdf Dateien und Bilder nicht nötig.) Diese Anleitung und die Screenshots richten sich nach dem Betriebssystem Windows 2000.

Mehr

3 Konfiguration von Windows

3 Konfiguration von Windows Einführung 3 Konfiguration von Windows Vista Sicherheitseinstellungen Lernziele: Die UAC (User Account Control) Der Windows Defender Sicherheit im Internet Explorer 7 Die Firewall Prüfungsanforderungen

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist.

Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist. Installation des Bondruckers TM-T88xx, der mittels eines USB-Adapters (COM-to-USB) an der USB-Schnittstelle angeschlossen ist. Wichtige Hinweise: - Schließen Sie den Drucker und den USB-Adapter noch NICHT

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Die Software "Cherry SmartDevice Setup" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte:

Die Software Cherry SmartDevice Setup unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: Sie haben sich für Cherry entschieden - eine gute Wahl. Die Software "" unterstützt das Lesen und Schreiben von Chipkarten für folgende Cherry Produkte: - SmartBoard G83-6644 - SmartBoard G83-6744 - SmartReader

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Office2PDF/A. Handbuch zu Office2PDF/A

Office2PDF/A. Handbuch zu Office2PDF/A Office2PDF/A Allgemeiner Zweck: Office2PDFA ist ein kompletter PDF/A Konverter, der nicht nur PDF und Image Dokumente, sondern auch alle MS Office Dateien sowie HTML, MSG, ZIP, TXT und viele andere Formate

Mehr

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER

WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER WORKFLOW PDF über POSTSCRIPTDATEI und DISTILLER 1. Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt, Multiplattformfähigkeit, 2. Manche Layoutprogramme bieten heute die Möglichkeit,

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

SMARTtill Server mit Manager

SMARTtill Server mit Manager SMARTtill Server mit Manager Benutzerhandbuch 2014 Das Handbuch bezieht sich auf die Standardeinstellungen bei einer Pilotinstallation. Bei neuen Partnernprojekten sind Anpassungen zwingend notwendig und

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Diese Dokumentation beschreibt die Lösung eines abgesicherten Zugriffs auf einen über das Internet erreichbaren Windows Systems unter Verwendung des

Mehr

Grand Prix Legends (GPL) Easy Installation Guide v1.4

Grand Prix Legends (GPL) Easy Installation Guide v1.4 Grand Prix Legends (GPL) Easy Installation Guide v1.4 ( 2012 von Stefan Roess, www.srworld.eu) 1. GPL Installation Legen Sie Ihre Grand Prix Legends CD in Ihr CD/ DVD/ Blu-ray Laufwerk ein. Laden Sie die

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation?

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? » Diese FAQ als PDF downloaden Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? Aufgrund einer Sicherheitslücke in der Backupfunktion des Confixx Professional, wurde diese vor einiger Zeit für sämtliche

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

[Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013

[Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 [Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 Inhalt Installations- Vorbereitung... 2 Vorbereitung des

Mehr

Thinstuff XP/VS Server Benutzerhandbuch. Version 1.0.2. www.thinstuff.com

Thinstuff XP/VS Server Benutzerhandbuch. Version 1.0.2. www.thinstuff.com Thinstuff XP/VS Server Benutzerhandbuch Version 1.0.2 www.thinstuff.com Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 1.1 Systemanforderungen... 3 1.1.1 Software... 3 1.1.2 Hardware... 4 1.2 Bemerkung des Herstellers...

Mehr

ELOoffice. ELOoffice und Terminal Server. Inhaltsverzeichnis. In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie. Unit. Dauer dieser Unit 25 Minuten

ELOoffice. ELOoffice und Terminal Server. Inhaltsverzeichnis. In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie. Unit. Dauer dieser Unit 25 Minuten Dauer dieser Unit 25 Minuten Unit In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie Die ELOoffice Lizensierung von der PC-bezogenen Lizenz auf eine anwenderbezogene Lizenz umzuschalten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

telpho10 Hylafax Server

telpho10 Hylafax Server telpho10 Hylafax Server Version 2.6.1 Stand 02.07.2012 VORWORT... 2 NACHTRÄGLICHE INSTALLATION HYLAFAX SERVER... 3 HYLAFAX ENDGERÄT ANLEGEN... 5 HYLAFAX ENDGERÄT BEARBEITEN... 6 ALLGEMEIN... 6 HYLAFAX

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Checkliste Installation

Checkliste Installation Archiv.One Version 004.005 Checkliste Installation Deutsch Version 04, 01.07.2013 14.09.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Basis Installation 3 Erster Archiv Arbeitsplatz 3 Zweiter und weiterer Archiv Arbeitsplatz

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

SignMax v9.1 MAX Systems Beschriftungssysteme

SignMax v9.1 MAX Systems Beschriftungssysteme Installationsanleitung SignMax v9.1 MAX Systems Beschriftungssysteme Inhaltsverzeichnis 1 DURCHZUFÜHRENDE ARBEITEN VOR DER INSTALLATION... 2 2 INSTALLATION DER ANWENDUNG... 2 3 BENUTZERRECHTE FÜR DAS VERZEICHNIS

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Data Backup Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept EULATOS as

Mehr

OpenScape Office MX V2 Applikationen

OpenScape Office MX V2 Applikationen Siemens Enterprise Communications Group OpenScape Office MX V2 Applikationen unter Microsoft Windows Terminal Server 2003 Volker Innig, SEN SDS GER PSS Februar,2010 OpenScape Office MX V2 Applikationen

Mehr