synedra View Embedded Michael Doppler, synedra it GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "synedra View Embedded Michael Doppler, synedra it GmbH "

Transkript

1 synedra View Embedded Michael Doppler, synedra it GmbH 2015 synedra information technologies Zusammenfassung IndiesemDokumentwirdbeschrieben,wiesynedraViewEmbeddedinApplikationenandererHerstellerintegriertwerdenkann. Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung UnterstützteTechnologien InstallationundAktualisierung LizenzierungundKonfiguration ApplicationProgrammingInterface(API) ObjektnamedesActiveXControls MIMETypedesNetscapePlugins Aufrufe AufrufloadUrl Signatur Parameter Aufrufclear Signatur Aufruflogin Signatur Parameter Aufruflogout Signatur AufrufsetConfig Signatur Parameter WichtigeKonfigurationseinträge AufrufgetConfig Signatur Parameter Rückgabewert URLSchema Subprotokollnet Subprotokollfile Subprotokollcontextarc IntegrationinELOOfficeundELOProfessional KonfigurationvonELO UnterstützteDateiformate Codebeispiele

2 7.1.HTMLEinbettung JAVA/SWTEinbettung synedraContextArchiveFormat FormatderArchivdatei FormatdersynedraContextDateieninderArchivdatei A.Kennzeichnungnach93/42/EWG Einleitung synedraviewembeddeddientzurdarstellungvonbildernundanderenmultimediadateninapplikationenandererhersteller.dasprogrammunterstütztdieanzeigevondicom-datensowievonvielenbild-undvideoformatenausdemdateisystemodersynedraaim. 2. Unterstützte Technologien synedra View Embedded steht unter Windows als Active X Control und Netscape Plugin zur Verfügung. Es kannsomitinalleapplikationenintegriertwerden,diedasladenvonactivexcontrolsodernetscapeplugins unterstützen. 3. Installation und Aktualisierung 4. Lizenzierung und Konfiguration ÜberdassynedraViewEmbeddedInstallationspaketwirdauf32-Bit-Betriebssystemeneine32-Bit-undauf64- Bit-Systemenzusätzlicheine64-Bit-VersiondesControlsinstalliert.UpdatesdesControlswerdenautomatisch überhttpvonupdate.synedra.comgeladenundbeimbeendendescontrolsinstalliert. DieLizenzierungundKonfigurationdesControlserfolgtüberdieWindowsRegistryunterhalbvonHKCU/Software/synedra/View Embedded.DieKonfigurationkannüberdenAPIAufrufsetConfig()geschriebenund übergetconfig()ausgelesenwerden.sieheauchabschnittwichtigekonfigurationseinträge.fallskeinelizenz eingetragenist,wirdperiodischeinentsprechenderwarnhinweiseingeblendet. 5. Application Programming Interface (API) ÜberdasAPIkanndasControlgesteuertwerden Objektname des Active X Controls Es gibt zwei Varianten des Controls, die unterschiedlich benannt sind, um sie unterscheiden zu können. Das out-of-process(exe)controlhatdennamensynedraviewembedded,dasin-process(dll)controlsynedra- ViewEmbeddedAx.BeideControlsunterstützendiegleichenMethoden;dieMethodenaufrufeaufdemin-processControlwerdenautomatischandasout-of-processControlweitergeleitet. 2

3 Hinweis JenachActiveXUnterstützungderaufrufendenApplikationstehtnureineVariantederEinbettungzur Verfügung.JAVA/SWTunterstütztetwanurin-processControls MIME Type des Netscape Plugins DasNetscapePluginwirdüberdenMIMETypeapplication/x-synedra-view-embeddedunddieclsid { C C85-FF7B0768AA0Ageladen Aufrufe Aufruf loadurl ÜberloadUrlkönnenDatenindasControlgeladenwerden.FüreineBeschreibungderunterstütztenURLssiehe: URLSchema Signatur loadurl( string url ) Parameter Parametername url Bedeutung GibtdiezuladendeURLan.Sieheauch:URLSchema Aufruf clear LöschtgeladeneDatenausdemControl Signatur clear() Aufruf login ÜberloginkanndieangegebeneBenutzersitzunginsynedraAIMerzeugtwerden.EineBenutzersitzungwird benötigt,ummitloadurldatenausdemaimzuladen. 3

4 Signatur login( string user, string password, bool ismasterpassword = false ) Parameter Parametername user password ismasterpassword Bedeutung NamedesanzumeldendenBenutzers Passwort des anzumeldenden Benutzers. Wird dem Passwort AIMTOKEN:: vorangestellt,sowirdderbenutzerübertokenauthentifizierungangemeldet. Gibtan,obessichumeinMasterpassworthandelt.WirddieserParameternichtangegeben,sowirdalsWertfalseangenommen Aufruf logout ÜberlogoutkanneinevorhandeneBenutzersitzungbeendetwerden Signatur logout() Aufruf setconfig ÜbersetConfigkanndieKonfigurationdesControlsgeändertwerden Signatur setconfig( string section, string key, string value ) Parameter Parametername section key value Bedeutung SektiondeszuänderndenKonfigurationseintrages SchlüsseldeszuänderndenKonfigurationseintrages WertdeszuänderndenKonfigurationseintrages 4

5 Wichtige Konfigurationseinträge section key Bedeutung communication license-id IdentifikationdesLizenznehmers communication license-key Lizenzschlüssel communication naminghost HostnamedesAIM Aufruf getconfig ÜbergetConfigkanndieKonfigurationdesControlsausgelesenwerden Signatur string getconfig( string section, string key, string defaultvalue ) Parameter Parametername section key defaultvalue Bedeutung SektiondeszuänderndenKonfigurationseintrages WertdeszuänderndenKonfigurationseintrages Wert,derzurückgegebenwird,fallsderKonfigurationseintragnichtvorhandenist Rückgabewert DerWertdesKonfigurationseintragesbzw.derWertdesParametersdefaultvalue,fallsderKonfigurationseintrag nichtvorhandenist URL Schema AlleURLsbeginnenmitsyn://,gefolgtvomSubprotokoll.FolgendeSubprotokollewerdenunterstützt: Subprotokoll net ÜberdiesesSubprotokollwerdenDatenaussynedraAIMgeladen. URLParameter patient_id dicom_study_id generic_container_id Beschreibung LädtdieangegebenePatienten-IDindiePatientenaktenansicht LädtdieangegebeneDICOM-StudieindenReiterBetrachten LädtdieangegebeneNon-DICOM-StudieindenReiterBetrachten 5

6 URLParameter session_id stream Beschreibung DieserParameterwirdmitdenanderenParameternkombiniertundbewirkt,dass die angegebene Session-ID einer gültigen AIM-Benutzersitzung zum Laden der Dokumenteverwendetwird.AlternativzudiesemParameterkanneineBenutzersitzungmitdemAufrufloginerzeugtwerden. DieserParameterkannmitgeneric_container_idunddicom_study_idkombiniert werdenundbewirkt,dassvideosgestreamtwerden,sofernsiestreamingunterstützen. Tabelle1.UnterstützteURLParameter Subprotokoll file ÜberdiesesSubprotokollwirdeineodermehrereDateiengeladen. URLParameter path f0...fn(optional) Beschreibung PfadaufeinVerzeichnisodereineDatei,diegeladenwerdensoll(en). 0-n Dateien, die relativ zu dem im Parameter path angegebenen Verzeichnis geladenwerdensollen Tabelle2.UnterstützteURLParameter Subprotokoll contextarc Über dieses Subprotokoll werden Daten aus einer synedra Kontextdatei geladen. Für eine Beschreibung des FormatessieheKapitel:synedraKontextarchivFormat. URLParameter path Beschreibung PfadzurKontextdatei Tabelle3.UnterstützteURLParameter 6. Integration in ELO Office und ELO Professional synedraviewembeddedkannindieprodukteeloofficeundeloprofessional(siehewww.elo.com 1 )fürdie DarstellungvonDICOM-DateienundVideostreamingintegriertwerden Konfiguration von ELO Um synedra View Embedded in ELO zu registrieren, öffen Sie über das Menü ELO > Systemeinstellungen... > Skripte den Dialog zur Skriptkonfiguration. Anschließend klicken Sie auf Laden, navigieren zum Ordner Programme\synedra\ViewEmbedded\examples und öffnen die Datei ViewWithSynedraViewEmbedded.vbs. Für ELO Professional wird nun in der Zeile, in der 1 6

7 CreateObject(ELO.Office)steht,derStringOfficedurchProfessionalersetzt.Abschließendverknüpfen WithSynedraViewEmbeddedundbestätigendiebeidenDialoge Unterstützte Dateiformate SieüberdieSchaltflächeSkript-Aufrufe...dasEreignisVorderAnzeigedesDokumentsmitdemSkriptView- synedraviewembeddedunterstütztdiedirektedarstellungvondicom-dateienmitderendung.dcmund.dcm30.weiterswerdensynedrakontextarchivdateienmitderendung.sczunterstützt,füreinebeschreibungdesformatessiehekapitelsynedrakontextarchivformat.referenzenaufdokumenteinsynedraaim könnenübersynedraurldateien,diemit.syuenden,angegebenwerden.synedraurldateienenthalten eineurlineinemwieinurlschemaangegebenenformat. 7. Codebeispiele 7.1. HTML Einbettung FolgendesBeispieldemonstriertdieIntegrationdesControlsineineWebseite(Chrome,FirefoxoderInternet Explorer). Beispiel1.HTMLEinbettungsbeispiel <!doctype html> <html> <head> <title>synedra View Embedded Demo</title> <script language="javascript"> function getsynedraviewembedded() { return document.getelementbyid( "synedraviewembedded" ); function loadcontrol() { var controlarea = document.getelementbyid( "controlarea" ); var objecttag = "<object id=\"synedraviewembedded\" width=\"99%\" height= \"800\""; var synedraviewembedded = getsynedraviewembedded(); var classid = " C C85-FF7B0768AA0A"; var isie = /MSIE (\d+\.\d+);/.test( navigator.useragent ); if ( isie ){ objecttag = objecttag + " classid=\"clsid:" + classid + "\""; else { objecttag = objecttag + " clsid=\"{ c c85- FF7B0768AA0A\" type=\"application/x-synedra-view-embedded\""; objecttag = objecttag + "></object>"; try { controlarea.innerhtml = objecttag; 7

8 currentaim = getsynedraviewembedded().getconfig( "communication", "naming-host", "none" ); var expectedaim = "aimdemo64"; if( currentaim!= expectedaim ) { getsynedraviewembedded().setconfig( "communication", "naming-host", expectedaim ); location.reload(); var query = window.location.search.substring( 1 ); if( query.indexof( "patient_id" ) == 0 ) { getsynedraviewembedded().login( "demo", "demo" ); getsynedraviewembedded().loadurl( "syn://patient/load?" + query ); else if ( query ){ getsynedraviewembedded().loadurl( "syn://net/load?" + query ); else { getsynedraviewembedded().loadurl( "syn://net/load? dicom_study_id= " ); var installerlink = document.getelementbyid( "installerlink" ); installerlink.parentnode.removechild( installerlink ); catch( error ) { controlarea.innerhtml = ""; </script> </head> <body bgcolor="#444444" onload="loadcontrol()"> <div width=100% style="margin:10px;" > <div id="controlarea"> </div> <br/><a id="installerlink" href="synedraviewembedded.exe" style="color: white;">synedra View Embedded installieren</a><br/> </div> </body> </html> 7.2. JAVA/SWT Einbettung FolgendesBeispieldemonstriertdieIntegrationdesControlsineineJAVA/SWTApplikation. Beispiel2.JAVA/SWTEinbettungsbeispiel import org.eclipse.swt.swt; import org.eclipse.swt.events.selectionadapter; import org.eclipse.swt.events.selectionevent; import org.eclipse.swt.layout.griddata; 8

9 import org.eclipse.swt.layout.gridlayout; import org.eclipse.swt.ole.win32.ole; import org.eclipse.swt.ole.win32.oleautomation; import org.eclipse.swt.ole.win32.olecontrolsite; import org.eclipse.swt.ole.win32.oleframe; import org.eclipse.swt.ole.win32.variant; import org.eclipse.swt.widgets.button; import org.eclipse.swt.widgets.combo; import org.eclipse.swt.widgets.display; import org.eclipse.swt.widgets.event; import org.eclipse.swt.widgets.label; import org.eclipse.swt.widgets.listener; import org.eclipse.swt.widgets.shell; import org.eclipse.swt.widgets.text; public class ViewEmbeddedSWTApplication { private OleAutomation viewembedded; private Shell shell; private OleControlSite controlsite; private Display display; private Combo urlselectcombo; private Combo aimselectcombo; private Text usertext; private Text passwordtext; private OleFrame frame; private Label currentaimlabel; public ViewEmbeddedSWTApplication() { display = new Display(); shell = new Shell(display); //shell.setsize(600, 400); GridLayout toplayout = new GridLayout(); toplayout.numcolumns = 6; toplayout.marginleft = 0; shell.setlayout( toplayout ); frame = new OleFrame(shell, SWT.NONE); loadcontrol(); GridData controlgriddata = new GridData( GridData.FILL, GridData.FILL, true, true ); controlgriddata.horizontalspan = 6; frame.setlayoutdata( controlgriddata ); currentaimlabel = new Label( shell, 0 ); GridData aimlabelgriddata = new GridData( GridData.FILL, GridData.BEGINNING, true, false ); 9

10 aimlabelgriddata.horizontalspan = 4; currentaimlabel.setlayoutdata( aimlabelgriddata ); aimselectcombo = new Combo( shell, 0 ); GridData aimselectcombogriddata = new GridData(GridData.FILL, GridData.BEGINNING, true, false); aimselectcombogriddata.horizontalspan = 5; aimselectcombo.setlayoutdata( aimselectcombogriddata ); aimselectcombo.setitems( new String [] { "aimdemo64", "aimdemo", "headwheel", "aimdevelprocess", ); Button changeaimbutton = new Button( shell, SWT.PUSH ); changeaimbutton.settext( "change AIM" ); changeaimbutton.addselectionlistener( new SelectionAdapter() public void widgetselected( SelectionEvent e ) { changeaim(); ); aimselectcombo.addlistener( SWT.DefaultSelection, new Listener() public void handleevent(event e) { changeaim(); ); Label userlabel = new Label( shell, 0 ); userlabel.settext( "user"); usertext = new Text( shell, 0 ); Label passwordlabel = new Label( shell, 0 ); passwordlabel.settext( "password"); passwordtext = new Text( shell, SWT.PASSWORD ); Button loginbutton = new Button( shell, SWT.PUSH ); loginbutton.settext( "login" ); Button logoutbutton = new Button( shell, SWT.PUSH ); logoutbutton.settext( "logout" ); loginbutton.addselectionlistener( new SelectionAdapter() public void widgetselected( SelectionEvent e ) { login(); ); logoutbutton.addselectionlistener( new SelectionAdapter() 10

11 public void widgetselected( SelectionEvent e ) { logout(); ); passwordtext.addlistener( SWT.DefaultSelection, new Listener() public void handleevent(event e) { login(); ); urlselectcombo = new Combo( shell, 0 ); GridData urlselectcombogriddata = new GridData(); urlselectcombogriddata.horizontalspan = 4; urlselectcombo.setlayoutdata( urlselectcombogriddata ); urlselectcombo.setitems( new String [] { "syn://patient/load?patient_id=216", "syn://net/load?generic_container_id= ", "syn://net/load?generic_container_id= ", "syn://net/load?dicom_study_id= ", "syn://net/load? dicom_study_id= ", "syn://http/www.osirix-viewer.com/datasets/data/wrix.zip", "syn://http/www.osirix-viewer.com/datasets/data/comunix.zip", "syn://http/www.osirix-viewer.com/datasets/data/ordalfabetix.zip", "syn://http/www.osirix-viewer.com/datasets//data/beaufix.zip", "syn://http/www.osirix-viewer.com/datasets/data/manix.zip", "syn://contextarc/load?path=../../../../synedracontext.scz", "syn://file/load?path=h:/testdaten/test.dcm", "syn://zip/load?path=h:/testdaten/test.zip" ); Button loadurlbutton = new Button( shell, SWT.PUSH ); loadurlbutton.settext( "load" ); Button clearbutton = new Button( shell, SWT.PUSH ); clearbutton.settext( "clear" ); shell.open(); loadurlbutton.addselectionlistener( new SelectionAdapter() public void widgetselected( SelectionEvent e ) { loadcombourl(); ); urlselectcombo.addlistener( SWT.DefaultSelection, new Listener() 11

12 public void handleevent(event e) { loadcombourl(); ); clearbutton.addselectionlistener( new SelectionAdapter() public void widgetselected( SelectionEvent e ) { viewembedded.invoke( viewembedded.getidsofnames( new String[]{ "clear" ) [ 0 ] ); ); updateaimlabel(); public void changeaim() { setconfig( "communication", "naming-host", aimselectcombo.gettext() ); viewembedded.dispose(); controlsite.dispose(); loadcontrol(); updateaimlabel(); public void loadcontrol() { controlsite = new OleControlSite(frame, SWT.NONE, "synedraviewembeddedax.synedraviewembeddedax"); viewembedded = new OleAutomation(controlSite); controlsite.doverb( OLE.OLEIVERB_SHOW ); public void updateaimlabel() { currentaimlabel.settext( "Current AIM Host: " + getconfig( "communication", "naming-host", "" ) ); public void login( ) { login( usertext.gettext(), passwordtext.gettext() ); public void setconfig( String section, String key, String value ) { viewembedded.invoke( viewembedded.getidsofnames( new String[] { "setconfig" )[ 0 ], new Variant [] { new Variant( section ), new Variant( key ), new Variant( value ) ); public String getconfig( String section, String key, String defaultvalue ) { 12

13 return viewembedded.invoke( viewembedded.getidsofnames( new String[] { "getconfig" )[ 0 ], new Variant [] { new Variant( section ), new Variant( key ), new Variant( defaultvalue ) ).getstring(); public void login( String user, String password ) { viewembedded.invoke( viewembedded.getidsofnames( new String[]{ "login" ) [ 0 ], new Variant [] { new Variant( user ), new Variant( password ) ); public void logout() { viewembedded.invoke( viewembedded.getidsofnames( new String[]{ "logout" ) [ 0 ] ); public void exec() { while(!shell.isdisposed() ) { if (!display.readanddispatch()) display.sleep(); viewembedded.dispose(); controlsite.dispose(); display.dispose(); private void loadcombourl() { viewembedded.setproperty( viewembedded.getidsofnames( new String[] { "url" )[ 0 ], new Variant( urlselectcombo.gettext() ) ); /** args */ public static void main(string[] args) { ViewEmbeddedSWTApplication app = new ViewEmbeddedSWTApplication(); app.exec(); 8. synedra Context Archive Format 8.1. Format der Archivdatei DassynedraContextArchivwirdimPKZIPFormatgespeichert.DieDateierhältdieDateierweiterung.scz. 13

14 DasArchiventhälteineodermehrereDatendateienundjeweilseinedazugehörigeKontextdatei.DasArchiv sollnureinverzeichnisohneunterverzeichnisseenthalten.diemetadatenwerdenbeimladenaufdiedateien angewandt.handeltessichbeidendatenumdicom,sowerdendieentsprechendendicomtagsmitden Metadatenüberschrieben. Beispiel3.BeispielInhalteineskomprimiertenKontextarchivssynedraContext.scz synedracontext synedracontext/test-01.dcm synedracontext/test-01.dcm.scp synedracontext/test-02.dcm synedracontext/test-02.dcm.scp synedracontext/test-03.dcm synedracontext/test-03.dcm.scp synedracontext/test.pdf synedracontext/test.pdf.scp synedracontext/test.png synedracontext/test.png.scp Hinweis Wenn das synedra Context Archiv über HTTP übertragen wird, muss der Inhaltstyp(HTTP Header Content-Type)denMimeTypapplication/zipenthalten Format der synedra Context Dateien in der Archivdatei DieKontextdateiwirdparallelzurDatendateiabgelegt.SiewirdwiedieDatendateibenanntundendetmitder Dateierweiterung.scp. SieenthältMetadatenineinemanXMLangelehnten,aberetwasstrikterenFormat.EsbestehtauseinemTag namenspropertyset,derwiederum0-nmetadatentagsnamenspropertyinjeweilseinerzeileenthält.der TypderPropertyTagswirdüberdasAttributiduntereinfachenAnführungszeichenangegeben.DieWerte derpropertytagswerdenurlencodedhinterlegt. FolgendePropertyMetadatentagswerdenunterstützt: TagName AdmissionID AccessionNumber PatientID FirstName LastName PatientsName PatientsBirthDate PatientsSex StudyDate StudyDescription Beschreibung Aufnahmezahl Fallnummer PatientenID Vorname Nachname Patienten Name im DICOM Format, getrennt durch '^'(URLEncoded:%5e) GeburtsdatumimFormatYYYYMMDD Geschlecht:M F O StudiendatumimFormatYYYYMMDD Studienbeschreibung 14

15 TagName SeriesDescription StudyTime ImageComments Beschreibung Serienbeschreibung StudienzeitimFormatHHMMSS Bildkommentare Tabelle4.UnterstütztePropertyMetadatentags Beispiel4.BeispielInhalteinerKontextdateitest.pdf.scp <PropertySet> <Property id='accessionnumber'></property> <Property id='admissionid'></property> <Property id='firstname'>demo</property> <Property id='lastname'>synedra</property> <Property id='patientsname'>synedra%5edemo</property> <Property id='patientid'> </property> <Property id='patientsbirthdate'> </property> <Property id='patientssex'>m</property> <Property id='studydate'> </property> <Property id='studydescription'>abdomen</property> <Property id='seriesdescription'>abdomen%20stl</property> <Property id='studytime'>223300</property> <Property id='imagecomments'>test%20bildbeschreibung</property> </PropertySet> A. Kennzeichnung nach 93/42/EWG 1. synedra View Embedded als Teilmodul des Medizinprodukts synedra AIM Produktspezifikation MitsynedraViewEmbeddedkönnenDICOM-undNon-DICOM-Daten(PDF-Dokumente,Bild-undVideodateien)informativbzw.zuNachweiszweckenbetrachtetwerden,nachdemdieDiagnosederjeweiligenDaten bereits erfolgt ist. Es dürfen aus der Betrachtung jedoch keine diagnostischen Schlüsse gezogen werden, da synedraviewembeddednichtfürdiediagnosefreigegebenist.imbesonderensinddiemessfunktionenvon synedraviewembeddednichtfürdiagnostischezweckebestimmt Kennzeichnung von synedra AIM nach 93/42/EWG Produktspezifikation synedraaimisteinemodularaufgebautesoftwarelösungzurklinikweitenerfassung,archivierung,verteilung undbefundungradiologischerundklinischermultimedialerpatientendaten. synedraaim(advancedimagemanagement)isteinmedizinproduktderklasseiib gemäßderrichtlinie93/42/ewg,anhangix,regel10zurklinikweitenerfassung, 15

16 Hersteller synedrainformationtechnologiesgmbh Feldstrasse1/ Innsbruck Austria Archivierung,VerteilungundBefundungmedizinischer,multimedialerPatientendaten. Beachten Sie die Dokumentation zum Medizinprodukt synedra AIM und seinen Teilmodulen. DieAnwendungdereinzelnensynedraAIMModulesetzteinemedizinischeAusbildungvoraus.DerBetriebvonsynedraAIMdarfnurdurchtechnischausgebildetes Personalerfolgen.DerBetriebunddieAnwendungvonsynedraAIMundseinen TeilmodulensetzenspezielleSchulungvoraus. BeiderVerwendungalsZubehörzumMedizinproduktsynedraAIM:BeachtenSie diedokumentationzummedizinproduktsynedraaimundseinenteilmodulen. synedragarantiertdiebetriebsfähigkeitvonsynedraaimbzw.derjeweiligenteilmodulealsmedizinprodukt derklasseiibgemäßderrichtlinie93/42/ewgausschließlichunterderbedingung,dasseinaufrechtersoftwarepflege-undsupportvertragzwischensynedraunddemjeweiligenkundenbesteht.diebetriebsfähigkeit alsmedizinproduktdieseraktuellensynedraaimversionerlischtjedochauchbeieinemaufrechtenwartungsvertragnachspätestenszweijahrenaberscheinenderversion. Zweckbestimmung und Produktspezifikation synedra AIM Module synedraarchive synedraarchiveisteinmedizinischesuniversalarchiv,dasallefachbereichedergesundheitseinrichtungumfasst undderendatenverwaltet. synedraview synedraviewisteinmoduldesmedizinproduktssynedraaim.synedraviewisteinviewerzurbetrachtung, Akquisition,BearbeitungundBefundungradiologischerundklinischerBild-undMultimediadaten.Dieinsynedra ViewintegriertenModulesynedraViewImportbzw.synedraViewImport/VideodienenzurArchivierungvon unterschiedlichenbild-undmultimediadatensowievondokumentenbzw.zurarchivierungvonvideosund StandbilderninsynedraArchive. synedraviewembedded synedraviewembeddeddientzurdarstellungvonbildernundanderenmultimediadateninprogrammenanderer Hersteller.MitsynedraViewEmbeddedkönnenDICOM-undNon-DICOM-Daten(PDF-Dokumente,Bild-und Videodateien)informativbzw.zuNachweiszweckenbetrachtetwerden,nachdemdieDiagnosederjeweiligen Datenbereitserfolgtist.EsdürfenausderBetrachtungjedochkeinediagnostischenSchlüssegezogenwerden, dasynedraviewembeddednichtfürdiediagnosefreigegebenist. synedravideo 16

17 synedra AIM Zubehör synedravideoisteinprogrammfürdieerfassungvonradiologischenundklinischenvideosundeinzelbildaufnahmen. synedraimport synedraimportdientzurarchivierungvonunterschiedlichenbild-undmultimediadatensowievondokumenten insynedraarchive. synedracontrol synedracontrolisteinwebinterfacezursteuerungundüberwachungvonsynedraaim. synedraweb synedrawebübernimmtdieelektronischezustellungvonbilddaten,arztbriefen,befundberichtenetc.anregistriertebenutzerinnenundbenutzeraußerhalbdeskrankenhauses,z.b.externezuweiseroderanderegesundheitseinrichtungen.zudembietetsynedrawebeinenwebviewer.mitdiesemkönnenbilderundpatientenbezogenedateninformativbzw.zunachweiszweckenbetrachtetwerden,nachdemdiediagnosederjeweiligen Datenbereitserfolgtist.EsdürfenausderBetrachtungjedochkeinediagnostischenSchlüssegezogenwerden, dasynedrawebnichtfürdiediagnosefreigegebenist. synedraviewpersonal ViewernachderDiagnose MitsynedraViewPersonalkönnenBilderundpatientenbezogeneDateninformativbzw.zuNachweiszwecken betrachtetwerden,nachdemdiediagnosederjeweiligendatenbereitserfolgtist.esdürfenausderbetrachtungjedochkeinediagnostischenschlüssegezogenwerden,dasynedraviewpersonalnichtfürdiediagnose freigegebenist. Angewandte Normen DiefolgendenharmonisiertenNormensindimProduktlebenszyklusvonsynedraAIMberücksichtigt: ENISO13485:2003 ENISO9001:2008 ENISO14971:2012 EN62366:2007 EN62304:2006 EN :2010 Verfügbarkeit von synedra AIM synedraaimisteinestrategischeapplikation,diegrundlegendeinformationenfürdiebehandlungvonpatientinnenundpatientenzurverfügungstellt.dassystemunterstützteinenhochverfügbarenbetriebdurchhohe StabilitätderKomponenten,umfassendeinterneRedundanzmechanismenundClusterfähigkeit.synedraAIM garantiertjedochkeinenunterbrechungsfreienbetriebimsinneeineslebenserhaltendensystems.inszenarien, indeneneinausfalldessystemspatientinnenundpatientenunmittelbargefährdenwürden,müssentechnische oderorganisatorischefallback-szenarienzurverfügungstehen. 17

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Prof. Dr. Th. Letschert FB MNI JEE Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Einstieg: EJBs erzeugen und nutzen Meine erstes EJB Projekt Enterprise Beans sind eine Backend Technologie, die mit unterschiedlichen

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

BFV Widgets Kurzdokumentation

BFV Widgets Kurzdokumentation BFV Widgets Kurzdokumentation Mit Hilfe eines BFV-Widgets lassen sich die neuesten Ergebnisse und die aktuellen Tabellen des BFV auf der eigenen nicht kommerziellen Webseite mit wenig Aufwand einbeten.

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE NathanBurgener DesignbyContract ModulSWE NathanBurgener Inhaltsverzeichnis 1 WasistDesignbyContract...3 1.1 Überblick...3 1.2 DesignbyContractmitMethoden...4 1.3 DesignbyContractmitKlassen...5 1.4 Vererbung...6

Mehr

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST

2. Interaktive Web Seiten. action in Formularen. Formular. Superglobale Variablen $ POST, $ GET und $ REQUEST. GET und POST 2. Interaktive Web Seiten GET und POST Die Übertragungsmethoden GET und POST sind im http Protokoll definiert: POST: gibt an, dass sich weitere Daten im Körper der übertragenen Nachricht befinden: z.b.

Mehr

Programmierung eines GIMP-Plugin

Programmierung eines GIMP-Plugin Programmierung eines GIMP-Plugin Was ist GIMP? GNU Image Manipulation Program Bildbearbeitungssoftware Bildkonvertierer Open Source Erweiterbar durch Plugins Mögliche Programmiersprachen für Plugin-Entwicklung

Mehr

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm

dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm dox42 Server V2.X Dokumentation DI Christian Bauer, zspm Summary In die diesem Dokument sind die Serviceschnittstell sowie die Konfigurationseinstellung des dox42 Servers beschrieben. Inhalt Summary...

Mehr

ECLIPSE. Ich gehe davon aus, dass Sie Eclipse bereits installiert haben und die grundlegenden Begriffe kennen (Starthilfe Eclipse hilft Ihnen dabei).

ECLIPSE. Ich gehe davon aus, dass Sie Eclipse bereits installiert haben und die grundlegenden Begriffe kennen (Starthilfe Eclipse hilft Ihnen dabei). In dieser Starthilfe Um was geht s? Eclipse für SWT konfigurieren SWTHelloWorld JAR für Stand-Alone SWT Applikationen (+JRE!) Öffnen und schliessen von Projekten Eclipse unter Linux SWT unter Linux JAR

Mehr

Change my Password. Dokumentation: Change my Password Webpart. Kunde. ITaCS GmbH. Autor. Michael Klingner. Co-Autor. Datum 23. Juni 2015. Version 3.

Change my Password. Dokumentation: Change my Password Webpart. Kunde. ITaCS GmbH. Autor. Michael Klingner. Co-Autor. Datum 23. Juni 2015. Version 3. Change my Password Dokumentation: Change my Password Webpart Kunde ITaCS GmbH Autor Michael Klingner Co-Autor Datum 23. Juni 2015 Version 3.1 Vertraulichkeitsstufe Öffentlich ITaCS GmbH Friedrichstraße

Mehr

Tutorial Job Implementierung

Tutorial Job Implementierung Software- und Organisations-Service GmbH JOB SCHEDULER Tutorial Job Implementierung Technische Dokumentation 29.November 2004 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin

Mehr

DOKUMENTATION. CaptchaAd mit Java. Die Schritte zur Integration des CaptchaAd-Modul im Einzelnen

DOKUMENTATION. CaptchaAd mit Java. Die Schritte zur Integration des CaptchaAd-Modul im Einzelnen CaptchaAd mit Java Stand: 26. Juli 2011 Sehr geehrter Nutzer von CaptchaAd! Damit die Integration von CaptchaAd Ihnen noch leichter fällt, haben wir die notwendigen Schritte in diesem Leitfaden zusammen

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Web-Anwendungen mit Arquillian testen

Web-Anwendungen mit Arquillian testen Michael Kotten open knowledge @michaelkotten @_openknowledge Wozu denn testen? Ich mach doch keine Fehler! Wozu denn testen? > Notwendig bei komplexen Systemen > Sicherung von > Qualität > Funktionalität

Mehr

Installation censhare Client. Inhaltsverzeichnis

Installation censhare Client. Inhaltsverzeichnis Installation censhare Client Inhaltsverzeichnis 1. Installation censhare Client & der InDesign PlugIns...2 2. Installation censhare Client für Windows...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Tipps, Struktur und Fragen

Tipps, Struktur und Fragen Tipps, Struktur und Fragen Inhaltsverzeichnis dieser Datei: Wie PowerPoint-Folien für die Joomla-Homepage aufbereiten?... 1 Bei Joomla: Strikte Trennung zwischen Inhalt und Layout... 1 FTP-Upload mit FileZilla

Mehr

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people

Mehr Dynamik in Apex mit Javascript und JQuery. Alexander Scholz its-people Vortrag zur DOAG Konferenz 2011 Mehr Dynamik in Apex mit und Alexander Scholz its-people 1 Ablauf Thema des Vortragsthemas Motivation Besonderheit des Referenten Alexander Scholz its-people Wie kann in

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO)

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) - 1 - easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) SDN AG, Solution Development Network Dezember 2008 - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 easylearn Webservice lsessionservice...

Mehr

Wordpress am eigenen Server installieren

Wordpress am eigenen Server installieren Wordpress am eigenen Server installieren Voraussetzung: Zugang zum Server und einen Datenbanknamen und Datenbankuser 1. Download der aktuellen Wordpress-Version unter http://wpde.org/download/ Die Installation

Mehr

Jürgen Bayer. XML- und HTML-Dokumentation mit C#

Jürgen Bayer. XML- und HTML-Dokumentation mit C# Jürgen Bayer XML- und HTML-Dokumentation mit C# Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Die XML-Dokumentation 2 2.1 Kompilieren 2 2.2 Vordefinierte XML-Elemente 4 3 Umwandeln der XML-Dokumentation in eine

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft

Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft Behebung der Fehlermeldung im Internet-Explorer 7 bei Aufruf von Webmail im Fachbereich Rechtswissenschaft Problem: Bei Aufruf von Webmail erscheint im Internet Explorer 7 eine Fehlermeldung: Möglichkeit

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Kapitel 14. Systemarchitektur

Kapitel 14. Systemarchitektur 1 Kapitel 14 Ziele 2 Grundprinzipien der verstehen Schichtenarchitekturen kennenlernen Modelle und Programme mit Paketen strukturieren Eine Architektur für eine einfache Bankanwendung konstruieren Grundprinzipien

Mehr

FAQ - Script gaesteform

FAQ - Script gaesteform FAQ - Script gaesteform www.kundencenter.ws 9. April 2009 Salvatore Spadaro 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Script - gaesteform 3 1.1 Welchen Funktionumfang bietet das Script gaesteform und welche Technik steckt

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Testen von Software. GUI-Testing: Jemmy & Marathon

Testen von Software. GUI-Testing: Jemmy & Marathon Testen von Software GUI-Testing: Jemmy & Marathon Kurzüberblick Jemmy: Marathon: Ist eine Java-Bibliothek Zum Testen von Java-GUI- Applikationen Enthält Methoden, um Benutzereingaben bei Swing/AWT Komponenten

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Grafische Benutzerschnittstellen

Grafische Benutzerschnittstellen Grafische Benutzerschnittstellen Benjamin Rust 22. Dezember 2006 Software Engineering Projekt Gliederung 1. Teil: Ergonomie und Gestaltung 1. Die ersten GUIs 2. Software-Ergonomie 2.1. ISO 9241-110 2.2.

Mehr

Sicherheitsstandards im Internet 10 Code Signing, XML

Sicherheitsstandards im Internet 10 Code Signing, XML Sicherheitsstandards im Internet 10 Code Signing, XML Code Signing Download von Software aus dem Internet birgt große Risiken. Aktuelles Beispiel: www.spiegel.de/ spiegel/0,1518,138 702,00.html Gefährlich:

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Ziele 2 (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen Benutzung von Vererbung zur Erstellung individueller GUI-Klassen durch Erweiterung

Mehr

ZSDGMDZFGW... Zehn Sicherheitsprobleme, die gerne mit dem ZendFramework gebaut werden. Ben Fuhrmannek #phpug-köln 2.10.2009

ZSDGMDZFGW... Zehn Sicherheitsprobleme, die gerne mit dem ZendFramework gebaut werden. Ben Fuhrmannek #phpug-köln 2.10.2009 ZSDGMDZFGW Zehn Sicherheitsprobleme, die gerne mit dem ZendFramework gebaut werden Ben Fuhrmannek #phpug-köln 2.10.2009 Über mich Informatiker Entwickler IT Security 2 TOC Aufbau ZF Problem 1 bis 10 3

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

Autoresponder Unlimited 2.0

Autoresponder Unlimited 2.0 Anleitung zur Installation und Anwendung Autoresponder Unlimited 2.0 Anleitung zur Installation und Anwendung Wie Ihr Autoresponder Unlimited 2.0 funktioniert Den Autoresponder Unlimited 2.0 installieren

Mehr

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4

Klausur vom 14. Juni 2004. Informatik 4 Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik, HTI Fachbereich Elektro- und Kommunikationstechnik Labor für Technische Informatik, Burgdorf Klasse: EV02-1 Name, Vorname: Klausur vom 14. Juni

Mehr

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com

Merkblatt: HSM. Version 1.01. Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting. pdfsupport@pdf-tools.com Merkblatt: HSM Version 1.01 Systemvoraussetzungen, Setup und Trouble Shooting Kontakt: pdfsupport@pdf-tools.com Besitzer: PDF Tools AG Kasernenstrasse 1 8184 Bachenbülach Schweiz www.pdf-tools.com Copyright

Mehr

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6)

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6) 2. Grundlagen der Objektorientierung 2.1 Klassen, Attribute, Methoden Klassen Eine Klasse beschreibt als Bauplan Gemeinsamkeiten einer Menge von Objekten ist also ein Modell, auf dessen Basis Objekte erstellt

Mehr

Minitutorial ZOUND-Mutator:

Minitutorial ZOUND-Mutator: Minitutorial ZOUND-Mutator: Dieses Minitutorial beschreibt die Installation und Konfiguration des Zound-Mutators für Unreal Tournament 2004 in 3 Schritten. Ihr benötigt neben dem Zound-Mutator (z. Zt.

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

BFV Widget Kurzdokumentation

BFV Widget Kurzdokumentation Seite 1 von 6 BFV Widget Kurzdokumentation Mit Hilfe eines BFV-Widget lassen sich die neuesten Ergebnisse und die aktuellen Tabellen des BFV auf der eigenen nicht kommerziellen Webseite mit wenig Aufwand

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Variablen manipulieren per JDI

Variablen manipulieren per JDI Variablen manipulieren per JDI Zusammenfassung Jede moderne Java IDE verfügt über eine mächtige und dennoch meist einfach zu bedienende Benutzeroberfläche die das finden von Fehlern in lokalen oder entfernt

Mehr

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle

Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle Installation des edu-sharing Plug-Ins für Moodle [Matthias Hupfer, Steffen Hippeli] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu-sharing.com

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

Ein Jahr mit dem. Play! Framework FLAVIA IT. Dmitrij Funkner & Jonas Kilian. Quelle: http://www.flickr.com/photos/sdasmarchives/6996901834

Ein Jahr mit dem. Play! Framework FLAVIA IT. Dmitrij Funkner & Jonas Kilian. Quelle: http://www.flickr.com/photos/sdasmarchives/6996901834 Ein Jahr mit dem Play! Framework FLAVIA IT Dmitrij Funkner & Jonas Kilian Quelle: http://www.flickr.com/photos/sdasmarchives/6996901834 Über uns dmitrij funkner jonas kilian Konzentration auf das Wesentliche

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

«Integration in WebSite» HTML-/Javascript-Code-Beispiele

«Integration in WebSite» HTML-/Javascript-Code-Beispiele QuickInfo «Integration in WebSite» HTML-/Javascript-Code-Beispiele Fragen? Ihre Umfrage soll direkt in resp. auf Ihrer WebSite erscheinen? Die Möglichkeiten für eine technische Integration an exakten Stellen

Mehr

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 // Klassen und Objekte public class KlaObj public static void main(string args []) Klasse1 a; a = new Klasse1("heute", 47); Klasse1 b = new Klasse1

Mehr

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java

Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java 201 Copyright 1996-1998 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. Ein Manager mit CardLayout layout/cards.java CardLayout dient vor allem zum Aufbau von Inspektoren: In der gleichen Fläche soll je nach

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Anforderungen der Werbemittel-Anlieferung

Anforderungen der Werbemittel-Anlieferung Anforderungen der Werbemittel-Anlieferung Inhalt 1 Checkliste für die Werbemittel-Anlieferung bei autobild.de 1 2 Besonderheiten von Werbemittel 2 2.1 Wallpaper 2 2.2 LayerAds und expandable Ads 2 3 Spezifikation

Mehr

Connecting Android. Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden. Alexander Dahmen Dominik Helleberg

Connecting Android. Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden. Alexander Dahmen Dominik Helleberg Connecting Android Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden Alexander Dahmen Dominik Helleberg Speaker Dominik Helleberg Mobile Development Android / Embedded Tools http://dominik-helleberg.de/+

Mehr

Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS

Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS Anleitung zu STREAMDAY Hosting Pakete (Stand Februar 2005) INHALTSVERZEICHNIS 1. EINPFLEGEN VON MEDIA-DATEIEN IN DAS STREAMDAY HOSTING-ACCOUNT 2 A. STANDARD (FTP) 2 B. INTERNET EXPLORER AB 5.0 FÜR WINDOWS

Mehr

JavaScript in SAP HANA Das Schöne und das Biest? Dr. Ralph Guderlei JAX 2014

JavaScript in SAP HANA Das Schöne und das Biest? Dr. Ralph Guderlei JAX 2014 JavaScript in SAP HANA Das Schöne und das Biest? Dr. Ralph Guderlei JAX 2014 Agda Serverseitiges Javascript SAP HANA vs. Node.js Fazit 2 Typische Anwdung Web Mobile REST Geschäftslogik Datbank 3 Warum

Mehr

VideoPlus. Shopware Video-Plugin. Handbuch

VideoPlus. Shopware Video-Plugin. Handbuch VideoPlus Shopware Video-Plugin Handbuch VideoPLUS SHOPWARE PlugIn Inhaltsverzeichnis Wo erhalte ich den Code des von mir gewünschten Videos 04 Youtube MyVideo vimeo Sevenload Yahoo! Screen Netzr Allg.

Mehr

Facebook iframe-tabs: individuelle Fanseiten-Reiter mit eigener Anwendung erstellen

Facebook iframe-tabs: individuelle Fanseiten-Reiter mit eigener Anwendung erstellen Facebook iframe-tabs: individuelle Fanseiten-Reiter mit eigener Anwendung erstellen Anfang März 2011 hat Facebook das Erstellen von sogenannten iframe-tabs als individuelle Gestaltungsmöglichkeit von Fanseiten

Mehr

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients Leitfaden Seite 1 von 19 INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbereitung für die Installation...3 1.1 Einrichten einer Wählverbindung...3 1.1.1 Einwahl Parameter...3 1.1.2 Netzwerk Konfiguration...4 1.2 Entpacken der

Mehr

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz

Installationsanleitung für. SugarCRM Open Source. Windows Einzelplatz Installationsanleitung für SugarCRM Open Source Windows Einzelplatz Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 3 WAMP5 Server... 3 Sugar CRM Open Source... 8 SugarCRM Dokumentation... 14 Deutsches Sprachpaket...

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

Dokumentation owncloud PH Wien

Dokumentation owncloud PH Wien 1 Dokumentation owncloud PH Wien Autor: Version: 0.1 Datum: 29.08.2013 Status: Draft Allgemein OwnCloud ist eine Open Source Files-Synchronisation und -share Software. Zum Unterschied zu den bekannten

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Social Data Mining. Albert Weichselbraun. May 2009

Social Data Mining. Albert Weichselbraun. May 2009 Social Data Mining Albert Weichselbraun Vienna University of Economics and Business Administration Department of Information Systems and Operations Augasse 2-6, 1090 Vienna albert.weichselbraun@wu.ac.at

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office

Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Installationsanleitung CLX.PayMaker Office Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Datenübernahme... 2 2. Erste Schritte Verbindung zur Bank einrichten und Kontoinformationen beziehen... 4 3. Einrichtung

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR XT:COMMERCE PLUGIN BB CAMPAIGN MONITOR Das xt:commerce Modul BB Campaign Monitor erlaubt es Ihren Shop-Kunden, sich komfortabel

Mehr

SSO-Schnittstelle. Inhalt: Beschreibung der Single Sign-On (SSO) Schnittstelle. NetSlave GmbH Simon-Dach-Straße 12 D-10245 Berlin

SSO-Schnittstelle. Inhalt: Beschreibung der Single Sign-On (SSO) Schnittstelle. NetSlave GmbH Simon-Dach-Straße 12 D-10245 Berlin SSO-Schnittstelle Inhalt: Beschreibung der Single Sign-On (SSO) Schnittstelle NetSlave GmbH Simon-Dach-Straße 12 D-10245 Berlin Telefon +49 (0)30-94408-730 Telefax +49 (0)30-96083-706 E-Mail mail@netslave.de

Mehr

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Remote- und Server-Programmierung. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote- und Server-Programmierung Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Remote Method Invocation (RMI) Servlets WebServices 2 Remote Method Invocation (RMI) Das Remote Method Invocation (RMI)-Framework

Mehr

Hauptschritte einer JDBC-App

Hauptschritte einer JDBC-App JDBC Java DataBase Connectivity Sammlung von Klassen und Interfaces zur Arbeit mit Datenbanken auf Basis von SQL Package java.sql Datenbankmanagementsystem und eine oder mehrere Datenbanken Jdbc Driver,

Mehr

Erreichbarkeit von Klassenelementen. Daten verstecken und kapseln

Erreichbarkeit von Klassenelementen. Daten verstecken und kapseln Daten verstecken und kapseln Sichtbarkeitsmodifikatoren: public Klasse, Variable oder Methode überall sichtbar und damit auch überall benutztbar. private private-variable sind nur in den Methoden sichtbar,

Mehr

Software Engineering I

Software Engineering I Software I Übungsblatt 1 + 2 Claas Pinkernell Technische Universität Braunschweig http://www.sse.cs.tu-bs.de/ Seite 2 Welche Werkzeuge? Programmiersprache Java Integrierte Entwicklungsumgebung Eclipse

Mehr

Universal-Apps. Gordon Breuer Senior IT Consultant Software Engineer / Architect msg systems ag. activevb Workshop 2014 30.

Universal-Apps. Gordon Breuer Senior IT Consultant Software Engineer / Architect msg systems ag. activevb Workshop 2014 30. Universal-Apps activevb Workshop 2014 30. August 2014 Auszug aus dem Buch: Windows Phone 8.1 Kochbuch Erscheinungsdatum: Q4/2014 Autoren: Matthias Fischer, Gordon Breuer Gordon Breuer Senior IT Consultant

Mehr

Multivariate Tests mit Google Analytics

Multivariate Tests mit Google Analytics Table of Contents 1. Einleitung 2. Ziele festlegen 3. Einrichtung eines Multivariate Tests in Google Analytics 4. Das JavaScript 5. Die Auswertung der Ergebnisse Multivariate Tests mit Google Analytics

Mehr

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs 4. s Ein kleiner Einstieg Erinnerung: HTTP und HTML Idee von Web n und Containern Erstellung einfacher s (zunächst software technisch übelst unstrukturiert) Literatur: B. Basham, K. Sierra, B. Bates, Head

Mehr

Copyright 2010 Invent-IT

Copyright 2010 Invent-IT Lexware Universal Shop Connector Version ClickOnce User Manual Copyright 2010 Invent-IT Table of Contents Einleitung 2 Installation 3 Einstellungen 5 Verbindungen 5 Konfiguration Online-Shop 6 Online-Shop

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

Der KDE Kiosk Modus. einfach und flexibel zum verwüstungsfesten Desktop. von Michael Hartmann

Der KDE Kiosk Modus. einfach und flexibel zum verwüstungsfesten Desktop. von Michael Hartmann Der KDE Kiosk Modus einfach und flexibel zum verwüstungsfesten Desktop von Michael Hartmann KDE Kiosk Modus? KDE für den Endnutzer anpassen: 'Festsetzen', bzw Deaktivieren bestimmter Funktionen (z.b. manipulationssichere

Mehr

1 Software Engineering 1

1 Software Engineering 1 1 Software Engineering 1 XML 1.1 XML Extensible Markup Language Auszeichnungssprache zur Darstellung hierarchisch strukturierter Daten in Form von Textdaten Wird für den Datenaustausch/Speicherung benutzt

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk Übungen DI (FH) Levent Öztürk Übersicht Entwicklungsumgebung PHPMYADMIN Datenbank anlegen User anlegen Tabellen Anlegen Datenbankzugriffe über PHP 01.04.2014 DI (FH) Levent Öztürk 2 Entwicklungsumgebung

Mehr

:: Anleitung Migration Outlook 2010 ::

:: Anleitung Migration Outlook 2010 :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Migration

Mehr

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner April 2008 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK... 3 2 INSTALLATION... 3 3 STORAGECENTER CONSOLE EINRICHTEN...

Mehr

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc.

E-Commerce: IT-Werkzeuge. Web-Programmierung. Kapitel 4: Einführung in JavaScript Stand: 03.11.2014. Übung WS 2014/2015. Benedikt Schumm M.Sc. Übung WS 2014/2015 E-Commerce: IT-Werkzeuge Web-Programmierung Kapitel 4: Stand: 03.11.2014 Benedikt Schumm M.Sc. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Mehr

Christian Meder inovex. Sauberes Grün QS für Android

Christian Meder inovex. Sauberes Grün QS für Android Konferenz Christian Meder inovex Sauberes Grün QS für Android Sauberes Grün: QS für Android W-JAX, 2011 Christian Meder inovex GmbH Chief Technology Officer 09.11.2011 1 Speaker Christian Meder Schwerpunkte

Mehr

Add-Ins in ArcGIS Desktop

Add-Ins in ArcGIS Desktop Add-Ins in ArcGIS Desktop Jochen Manegold ESRI Deutschland GmbH 21. Juni 2011, Zürich 1 ESRI Deutschland GmbH, 2010 GmbH 2010 Das ArcGIS System Browser Basic client Cloud/Web services Rich client Visualize

Mehr

Tutorial: HTML Vorlage

Tutorial: HTML Vorlage Tutorial: HTML Vorlage Extension Key: mitglieder Copyright 2000-2002, Thorsten Reichelt, This document is published under the Open Content License available from http://www.opencontent.org/opl.shtml

Mehr

OpenOffice.org. Ad-hoc-Generierung der API- Dokumentation

OpenOffice.org. Ad-hoc-Generierung der API- Dokumentation OpenOffice.org Ad-hoc-Generierung der API- Dokumentation Prof. Dr. Rony G. Flatscher, WU Wien (37. Tagung, GSE WG Rexx plus ISPF, Frankfurt, 2010-09-21) Überblick Einleitung UNO IDL GUI Tool "frontend_uno_api_info.rxo"

Mehr

Web-Services Implementierung

Web-Services Implementierung Web-Services Implementierung Praktikum Informationsintegration 8.11.2005 Agenda Aktueller Stand / Abgabe Implementierung Wie geht das mit Java und Tomcat? Service Client 2 Abgabe Teil 1 Ein paar Zahlen

Mehr