PC-Applikationssoftware Konfigurations- und Analysewerkzeug Technische Daten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PC-Applikationssoftware Konfigurations- und Analysewerkzeug Technische Daten"

Transkript

1 TrendManager Suite PC-Applikationssoftware Konfigurations- und Analysewerkzeug Technische Daten 43-TV DE, Juni 2014 Die TrendManager Suite ist ein Windows -basiertes Software-Paket für PCs, das die Honeywell-Produktlinie von Datenerfassungsprodukten ergänzt. Es bietet die Möglichkeit zur Konfiguration, Analyse und Netzwerkkommunikation der Schreiber zur Datenerfassung. Mit der TrendManager-Software behalten Sie den Überblick über alle Prozesse. Der Zugang zum Schreiber erfolgt auf hohem Sicherheitsniveau über das unternehmensweite LAN oder das Internet. TrendManager ist das Softwarepaket zur Echtzeitkommunikation, Datenanalyse und Konfiguration für die gesamte Grafikschreiber-Familie von Honeywell: GR-Serie, X-Serie und V5-Serie. Die Software ist für die Betriebssysteme Windows 7 (32 und 64 Bit - Professional, Enterprise und Ultimate Edition), Windows 8, Windows 2008 Server und Windows 2012 Server konzipiert. Die TrendManager Suite zeichnet sich durch eine einfache Bedienung aus und ist in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch verfügbar. Die unkomplizierte Handhabung mit Drag-and-Drop-Funktionalität, übersichtlichen Menüs und Konfigurationsassistenten unterstützt den Anwender bei der Aufbereitung und Analyse der erfassten Daten. IQ/OQ-Protokolldokumente zur Prozessvalidierung können basierend auf der Konfiguration des Schreibers erstellt werden (Option, nicht im Lieferumfang von Trendserver Pro enthalten)

2 TrendManager Suite 2 TrendManager Suite... Übersicht Die aktuelle Version der TrendManager Suite unterstützt die Schreiber der V5-, X- und GR-Serien. TrendViewer TrendViewer ermöglicht die Anzeige und grafische Darstellung sowie den Ausdruck von Daten, die über das Speichermedium des Schreibers importiert wurden. Die Software ist bei allen Grafikschreibern von Honeywell im Lieferumfang enthalten und wird kostenlos angeboten. TrendManager Pro TrendManager Pro (TMP) bietet erweiterte Funktionen für die Datenanalyse und -archivierung und ermöglicht eine vollständige Konfiguration der TrendView-Schreiber. TrendManager Pro ist ein unabhängiges Softwarepaket, das zur Konfiguration von Schreibern sowie zur Archivierung, grafischen Darstellung und zum Ausdruck von Daten dient. Abgerundet wird das TrendManager Pro-Paket durch die Exportmöglichkeit von Daten im kommagetrennten CSV-Format, das in die meisten PC- Softwareprogramme importiert werden kann. Die Daten der verschiedenen Honeywell-Schreiber lassen sich in TMP importieren und speichern sowie individuell in einer sicheren Datenbank im PC speichern, wo sie für grafische Darstellungen, nachträgliche Kommentierungen, spätere Nutzung, zum Drucken oder für den Export bereitstehen. TMP verfügt über einen gleichzeitigen Chargenmodus, bei dem die Marker über den Schreiber oder den TrendManager/Server eingegeben werden, um getrennte Chargen zu erstellen. Die Chargen können angezeigt, aufgezeichnet und in eine Kalkulationstabelle exportiert werden. TrendManagerPro hat ein umfassendes Ereignissystem, über das sich zur einfacheren Konfiguration zeitgesteuerte Ereignisse, Benutzer-Zähler, eingebettete Prozesswerte und voreingestellte Marker einrichten lassen. TrendServer Pro TrendServer Pro ist eine Netzwerksoftware für die Kommunikation mit dem Schreiber, die die Darstellung und Archivierung der Daten in Echtzeit ermöglicht. Zusätzlich zu den Funktionen von TrendManager Pro unterstützt sie die Echtzeit-Datenerfassung und den Zugriff auf Dateien per FTP. TrendServer Pro bietet einen sicheren, mehrstufigen Multi-User-Zugriff auf die Daten des Schreibers durch verschiedene Sicherheitsebenen. Zur Standardausstattung von TrendServer Pro gehören Tools wie Datenarchivierung, grafische Darstellung, Druck, Import und Export der Daten. TrendServer Pro mit OPC Server - Bietet die gleichen Funktionen wie TrendServer Pro, ist jedoch mit einem zusätzlichen, integrierten OPC-Server ausgestattet, der als Kommunikationsserver eine einfache Anbindung an HMI-Software von Fremdanbietern erlaubt, die über einen OPC-Client verfügen. Der OPC-Server der TrendServer- Pro-Software ist kompatibel mit OPC 2.0 DA. Auf diese Weise wird eine Echtzeitkommunikation zwischen Servern und Clients ermöglicht. Modbus Profilkonfigurations-Tool - dieses Tool wird zusammen mit der TrendServer Pro Software ausgeliefert und ermöglicht die Erstellung von Modbus-Geräte- Profilen für den Kommunikationsserver. Das Modbus- Profilwerkzeug wird verwendet, um neue Modbus-Profile für andere Modbus-Geräte als TrendView-Schreiber zu erstellen oder bereits vorhandene zu bearbeiten. Damit lassen sich über das Modbus-Protokoll Echtzeit-Daten in TrendServer Pro laden. Es kann auch zum Exportieren von Modbus-Profilen verwendet werden, sodass die Profile anschließend in ein anderes System importiert werden können. Für Honeywell-fremde Geräte, deren Modbus-Registerbelegung Gleitkommawerte unterstützt, kann die Modbus-Kommunikation eingerichtet werden, um auch für andere Geräte als TrendView Schreiber über das Modbus-Protokoll Echtzeit-Daten in TrendServer Pro zu erfassen. Kommunikationsserver Der Kommunikationsserver wird mit TrendServer Pro ausgeliefert. Er verwaltet die Echtzeitkommunikation sowie den verteilten Zugriff auf die gespeicherten Daten und synchronisiert außerdem bei der V5-Serie die Zeit über RS-485 und Ethernet-Netzwerk (nicht für X-Serie und GR-Serie). Der Kommunikationsserver ist auch mit einem OPC DA 2.0 kompatiblen Server erhältlich. Dies vereinfacht die Anbindung von HMI-Software-Pakete anderer Hersteller, die einen OPC-Client unterstützen. Der Kommunikationsserver sorgt für eine sichere Übertragung und Speicherung von Prozessdaten. IQ/OQ-Protokolldokument (Option, nur mit TrendServer Pro) Aus der Konfiguration des Schreibers können benutzerdefinierte IQ/OQ-Berichte auf der Basis von IQ/OQ-Protokolldokumenten erstellt werden. Die Konfiguration kann als Teil des Prüfprozesses validiert werden, dass ein Gerät oder Prozess die festgelegten Anforderungen zur Herstellung eines regulierten Produktes erfüllt. Siehe IQ/OQ-Protokolldokument auf Seite 10. Database Management Tool Das Database Management Tool ist eine eigene Softwareanwendung, die zusammen mit dem TrendServer Pro ausgeliefert wird. Mit dieser Softwareanwendung lassen sich die von TrendManager Pro und TrendServer Pro gespeicherten Daten sichern, sortieren, archivieren, verschieben und kopieren. Siehe Database Management Tool auf Seite 13. Batch Report Tool Dieses Tool bietet weitere Funktionen zur Erstellung spezifischer Chargen-Berichte aus der TrendManager oder TrendServer-Datenbank, um Chargenprozesse auszuwerten und zu dokumentieren. Dabei werden die in TrendManager importierten Chargendaten des

3 TrendManager Suite 3 Schreibers genutzt, sodass eine fehlerträchtige manuelle Dateneingabe über eine Tabellenkalkulation entfällt. Auf der Ausgabeseite erlaubt das Tool dem Benutzer die Erstellung eines separaten Chargenberichts im sicheren PDF-Format, um die Endergebnisse des Batchprozesses zu dokumentieren. Der Chargenbericht enthält die folgenden Angaben. Merkmale TrendViewer TrendManager TrendServer Datenkonvertierungswerkzeug zum Importieren, Darstellen, Speichern und Exportieren von Daten aus anderen Honeywell- Geräten in die TrendManager-Software (kein Exportmodus) Datenimport von Wechselspeichermedien Drucken aller Grafikdaten und Schreiberkonfigurationen Betriebssysteme Windows TM 7 (32 und 64 Bit - Professional, Enterprise und Ultimate Edition), Windows 8, Windows 2008 Server und Windows 2012 Server (nur Grafikdaten) Komplette Konfiguration von TrendView-Schreibern Archivierung der Daten in einer integralen, sicheren Datenbank -Versand von Schreiber-Konfigurationen und Daten im WWW ** Gleichzeitiger Chargenmodus Dateiexport im CSV-Format Aktivieren von Fuzzy-Logging Ereignissystem mit Benutzer-Zählern und Berichten Setup für AMS2750-Prüfung Passwortschutz komplette Benutzerverfolgbarkeit Export über OPC-Links Kommunikation mit Schreibern über RS-485-Schnittstelle Kommunikation mit Schreibern über Ethernet TCP/IP Werksweite Verteilung aller Schreiberdaten über lokales Netzwerk FTP-Ethernet-Verbindung Zugriff auf Schreiber über Web-Browser Übertragung des Setups über Ethernet an Schreiber Export über OPC-Links Protokollverwaltung zu Prüfungszwecken Abruf von Bezugsdaten für die grafische Darstellung und Aufzeichnung Wiedergabe von historischen und Echtzeitdaten auf einem geteilten Bildschirm. Aktivieren von Modbus und Modbus X über Ethernet oder RS-485* Comms Server verwaltet den Kommunikationsstatus des Schreibers Externe Links über Ethernet für den Zugriff auf andere Server Modbus-Master und -Slave über RS-485 und/oder Ethernet IQ/OQ-Protokolldokumentation (Option nur mit TSP) Ansicht archivierter Datenbanken * RS-485 ist optional verfügbar bei eztrend QXe. ** Nicht verfügbar bei X- und GR-Series-Schreibern.

4 TrendManager Suite 4 Merkmale Merkmale von TrendViewer TrendViewer ermöglicht die Anzeige und Ausgabe von Daten, die von den Wechselspeichermedien des Schreibers importiert wurden. Dabei werden die aktuell importierten Daten und die dazugehörigen Ereignisse grafisch auf dem Bildschirm dargestellt. Es können nur Daten aus jeweils einem Schreiber gleichzeitig importiert werden. Eine tabellarische Auflistung der Daten ist mit TrendViewer nicht verfügbar; dies ist eine TrendManager Pro-Funktion. TrendViewer kann mit jedem Schreiber verwendet werden und benötigt keinen Freischalt-Code zur Installation. Merkmale von TrendManager Pro TrendManager Pro bietet alle Funktionen der TrendViewer-Software, zusätzlich unterstützt er die Konfiguration der TrendView-Grafikschreiber von Honeywell, die Datenanalyse und den Datenexport in Tabellenkalkulationsprogramme wie z. B. Microsoft Excel. Datenimport über Wechselspeichermedien in die lokalen Datenbanken. TrendManager Pro ermöglicht den Datenimport von einer Vielzahl von Geräten: Minitrend-, Multitrend- und eztrend-schreiber, Minitrend V5-, Multitrend Plus V5-, eztrend V5-, Circitrend V5-, Teletrend V5-, Multitrend V5- und V4- Schreiber. Weitere Datenquellen sind VRX-Schreiber sowie DPR180/250, UMC800 und HC900 mit Datenspeicher. Diese Honeywell-Geräte sowie Stellantriebe, Kreisblattschreiber DR4500 und DR4300, Streifenblattschreiber DPR100 und UDC- Regler haben Echtzeitfunktionalität. Nach dem Import werden die neuen Daten automatisch richtig zugeordnet und an der entsprechenden Stelle in der sicheren Datenbank gespeichert. Das Merken von Dateinamen oder Beschriften der Speichermedien ist nicht erforderlich. Die Schreiber- oder Pen-Daten vom Schreiber lassen sich durch Ziehen in das Grafikfenster anzeigen. Zur Betrachtung der Dateien sind keine Kenntnisse der Dateistrukturen erforderlich, und auch der Umgang mit kryptischen Dateinamen entfällt. Speichern und Verwalten von Grafikdarstellungen - Nach dem Einrichten einer Grafik kann diese gespeichert (und geschlossen) werden - Bei erneutem Öffnen werden alle Daten angezeigt, auch die zwischenzeitlich dazu importierten Daten. Grafiken lassen sich in Ordnern speichern und organisieren. Mehrere Trends: Daten aus verschiedenen Quellen können gemeinsam in derselben Grafik angezeigt und betrachtet werden. Umgekehrt kann der gleiche Trend in mehreren Grafiken mit unterschiedlichen Maßstäben (Zoom) und Zeitausschnitten dargestellt werden. Benutzerkommentare - Daten können in allen Grafiken durch Benutzerkommentare mit weiteren Informationen ergänzt und dadurch verständlicher gemacht werden; sobald die Grafik gespeichert wurde, bleiben diese fest mit den Daten verbunden und können nicht geändert (X-Serie-TMP oder höher) oder gelöscht werden. Als Beispiel ist hier ein Benutzerkommentar abgebildet. Datenexport: unterstützt den Export in Tabellenkalkulationsprogramme wie z. B. Microsoft Excel; die Daten lassen sich auch per versenden. Sowohl der Export einzelner als auch mehrerer Tabellenkalkulationsblätter ist möglich. Ereignis- und Chargenanzeige: Alle Alarme, Ereignismarker, Statusmeldungen usw. werden in der Grafik zusammen mit den Messdaten bzw. in der tabellarischen Darstellung mit Zeit- und Datumsstempeln angezeigt. Ereignis- und Chargeninformationen werden in der Ereignis- und Chargenansicht angezeigt Verwaltung von Schreiberkonfigurationen TrendManager Pro erlaubt das Erstellen, Archivieren (bis zu 26 Konfigurationen pro Schreiber), Drucken und Kopieren von Konfigurationen für Honeywell- Grafikschreiber der V4-, V5-, X- und GR-Serien. Damit besteht eine Verfolgbarkeit in der Konfigurationsverwaltung.

5 TrendManager Suite 5 Tabellenfenster: Der Data Viewer zeigt eine tabellarische Übersicht der aktuell im Grafikfenster sichtbaren Daten an: Datum, Zeit und Messwert jedes Fühlers. Für eine optimale Darstellung lässt sich die Fenstergröße entsprechend der verwendeten Pens anpasse, und auch die Spaltenbreiten lassen sich wie bei Excel durch einfaches Anklicken und Ziehen der Kopftrennlinien anpassen. Einzelne Zeilen können durch Anklicken bei gedrückter Strg-Taste ausgewählt und kopiert werden, und auch ganze Blöcke können kopiert werden. Mit einem Mausklick werden alle ausgewählten Daten in die Zwischenablage kopiert und dann in Programme wie Microsoft-Word oder -Excel eingefügt. Eine Druckschaltfläche ermöglicht das Drucken der ausgewählten Daten oder des kompletten Fensters. Anzeige der Pen-Quelldaten - Hier werden Informationen wie Penname, Pentyp, Schreibername, Datenbankname und Servername zusammengefasst. Folgende Optionen sind möglich: Alle auswählen wählt alle Daten aus, Daten in die Zwischenablage kopieren kopiert die ausgewählten Daten in die Windows-Zwischenablage, von der aus sie in andere Anwendungen eingefügt werden können. Nach dem Anklicken der Druck-Schaltfläche zum Drucken der ausgewählten Daten werden zwei Felder zur Auswahl der Schriftart sowie zur Druckeinrichtung angezeigt. Hardware-Konfigurationsassistent V5 Schreiber Zur Eingabe aller Eingangsparameter - Standard- oder Schnellerfassung, Datenmenge, sowie zur Auswahl von Ethernet oder RS-485/RS232-Trendbus und Modbus-RTU über RS-485 oder Ethernet. X Series-Schreiber Die Einrichtung umfasst Analogeingänge, Ausgänge und Impulsoptionen sowie optionale Karten für Alarmrelais und digitale Eingänge oder Ausgänge. Standardeinstellung: Modbus TCP/IP (Slave-Modus) und Internet über Ethernet-Port (mit DHCP) und Modbus RTU (Slave-Modus) über einen RS-485-Port. RS-485 wird bei eztrend QXe als Option angeboten. GR Series-Schreiber Die Einrichtung umfasst Analogeingänge, Ausgänge und Impulsoptionen sowie optionale Karten für Alarmrelais und digitale Ein- oder Ausgänge. Standardeinstellung: Modbus TCP/IP (Slave-Modus) und Internet über Ethernet-Port (mit DHCP) und Modbus RTU (Slave-Modus) über einen RS-485-Port. RS-485 wird bei eztrend QXe als Option angeboten. Schreibereinrichtung Mit TrendManager Pro kann ein Honeywell TrendView-Schreiber vom PC aus eingerichtet und konfiguriert werden. Als Teil der Konfiguration können Parameter gesetzt werden. Dazu gehören allgemeine Einrichtungsinformationen, wie zum Beispiel Schreibername, Beschreibung, Schreiber-ID und Seriennummer, die innerhalb des Programms für Identifikationszwecke verwendet werden. Feldein- und -ausgänge Zur Konfiguration der Analogeingänge werden Typ und Bereich sowie eine Bezeichnung und einer eventuell erforderliche Signalaufbereitung ausgewählt. Analogausgang, Impulseingang und digitale Alarmein- und -ausgänge werden über die entsprechenden Menüschaltflächen auf der linken Seite konfiguriert. Durch die Einrichtung von Linearisierungstabellen besteht die Möglichkeit zur Anzeige nichtlinearer Eingangssignale auf dem Schreiber. Pen-bezogene Setups Dies beinhaltet Skalierungsinformationen, technische Einheiten, Trendfarbe und -dicke, Aufzeichnungsart und -raten, mathematische Berechnungen, Summierereinrichtung, Alarmarten und -werte sowie laufende Mittelwerte. Die Einrichtung eines Pens oder Eingangssignals lässt sich einfach per Drag-and-Drop aus bereits vorhandenen Elementen kopieren.

6 TrendManager Suite 6 Abbildung 1.1 Hardware-Assistent Comms beinhaltet: Modbus - Kommunikationsprotokoll für Ethernet und RS-485. Web - Darstellung des Schreibers im Internet-Browser. - Nach der Einrichtung eines -Kontos können Alarm- und Ereignisinformationen versendet werden. SNTP - (Simple Network Time Protocol) Ein Protokoll zur Synchronisierung der Uhren von Computern und anderer Geräte über Ethernet-Netzwerke. TCP/IP - (Transmission Control Protocol/Internet Protocol) Ein Protokoll für die Kommunikation zwischen Computern, Schreibern und anderen Geräten. Netzwerkadministrator - Für die Einrichtung von Netzwerkdruckern, Arbeitsgruppendruckern oder freigegebenen Druckern sind Netzwerkadministratorrechte erforderlich. FTP (File Transfer Protocol) Wird für die Datenübertragung zu und von einem Schreiber verwendet. Peer to Peer - Richtet den Schreiber so ein, dass er in einem Peer-to-Peer-Netzwerk identifiziert werden kann. Ereignisse/Zähler Als Ereignisse lassen sich bestimmte Bedingungen oder Vorgänge einrichten, deren Auftreten dann zusammen mit Datum und Uhrzeit aufgezeichnet wird. Ereignisse können als Liste oder in einer Grafik dargestellt werden. - Bis zu 16 Nutzer-Zähler sind verfügbar und können als Teil des Ereignissystems verwendet werden. Nutzer-Zähler können als Ursache oder Wirkung eines Ereignisses definiert werden. Einmal konfiguriert, können vordefinierte Marker über das Ereignissystem, das Alarmsystem oder manuell ausgedruckt werden. Zähler - Bis zu 16 Nutzer-Zähler sind verfügbar und können als Teil des Ereignissystems verwendet werden. Nutzer-Zähler können als Ursache oder Wirkung eines Ereignisses definiert werden. Bildschirm - Einstellungen für Helligkeit und Bildschirmschoner. An dieser Stelle ist auch die Grafik-Schaltfläche hinterlegt - Für die Einrichtung der Geschwindigkeit im Schaubild gibt es drei Stufen: schnell, mittel und langsam. Aufzeichnung. Geplant: Verwenden Sie diese Anzeige zur Einrichtung eines terminierten Datenexports. Speicheralarm: Der Speicheralarm wird dem Fehleralarmsystem gemeldet, wenn wegen der bevorstehenden erschöpften Kapazität des Speichermediums die frühzeitige Warnung des Nutzers erforderlich ist. Übertragung Ermöglicht den Import und Export von Daten durch Auswahl des Pfades für den Import oder Export der Daten. Hardware Kann in Abhängigkeit von der aktuellen Hardwarekonfiguration des Schreibers hinzugefügt oder entfernt werden. Die Hardware-Informationen im TMP müssen immer mit dem Schreiber übereinstimmen. Berichte Können manuell erstellt werden oder regelmäßig unter Verwendung des Ereignissystems zur Darstellung der Tages-, Wochen- oder Monatssummen, Minimum- und Maximumwerte, Durchschnittswerte usw. eingesetzt werden. Die Berichte lassen sich ausdrucken, als -Anhang versenden oder auf externe Speichermedien exportieren. Für den Export wird ein RTF-Format verwendet, das in MS Word und vielen anderen Textverarbeitungsprogrammen zu öffnen ist.

7 TrendManager Suite 7 TrendManager Suite Bedienerschnittstelle Abbildung 1.2 Benutzeroberfläche 1. Trendbereich Im Trendbereich werden die Trendlinien der Schreiber dargestellt. Farbe und Dicke der Trends entsprechen denen auf dem Schreiber. 2. Cursor: Mit einem rechten Mausklick werden Prozessgrößen, Datum und Uhrzeit um eine vertikale Cursor-Linie angezeigt. 3. Ereignisleiste: Die Ereignis-Leiste (event bar) zeigt die aufgetretenen System-, Alarm-, Digital-, Benutzer- und Event-/ Batch-Marker-Ereignisse an. 4. Ereignisse: Im Dialogfeld Ereignisse ist eine Liste von Ereignissen/Batch- Ereignissen dargestellt, die in einer nummerierten Kachel in der Ereignis-Leiste angezeigt werden. (Ereignisse sind nicht für Echtzeit- und über Modbus aufgezeichnete Daten verfügbar.) 5. Textfelder: Textfelder mit den Ereignisdetails werden auf der Grafik angezeigt und gedruckt. 6. Benutzer-Kommentare/Batch-Ereignisse erscheinen auf dem Ausdruck und werden mit den Daten gespeichert. 7. Zeit- und Datumsleiste Bietet die Möglichkeit, Zeit und Datum als Monat, Tag, Stunden, Minuten, Sekunden und Millisekunden auszuweisen. Im Trendbereich können die Trenddaten durch Links- bzw. Rechtsklicken der Maus erweitert oder reduziert werden. 8. Datensucher Stellt die Lage der dargestellten Daten innerhalb der aufgezeichneten Daten mit einem grauen Balken dar. 9. Skalen-Bereich In diesem Bereich werden alle Pen-Skalen angezeigt. Sie können angeordnet, erweitert und verschoben werden, um die beste Ansicht zu erreichen. Das Ziehen einer Skala in den Papierkorb entfernt den Trend aus dem Display. Dies hat keine Auswirkung auf die gespeicherten Daten. 10. Optionsschalter: Verschiedene Display-Optionen werden in diesem Bereich ausgewählt. 11. Punkt-Marker: Zeigt die tatsächlich protokollierten Werte mit schwarzen Punkten an. 12. Schaltfläche Drucken : Druckt die Grafik auf dem Standarddrucker. 13. Schaltfläche Export : Exportiert die Daten in der Grafik nach Excel oder im kommagetrennten CSV-Format. 14. Schaltfläche Uhr : Definiert eine Zeitspanne (und damit die entsprechenden Daten) für die grafische Darstellung. Mit Neueste Daten werden automatisch die zuletzt aufgezeichneten Daten angezeigt, und zwar wahlweise während der letzten: 1 min, 5 min, 15 min, 30 min., 1 h, 2 h, 6 h, 12 h, 1 Tag, 5 Tage oder 7 Tage.

8 TrendManager Suite Pen-Quelldaten: Hier werden Informationen wie Penname, Pentyp, Schreibername, Datenbankname und Servername zusammengefasst. 16. Grafik speichern: Speichern der aktuellen Grafik 17. Grafik löschen: Löschen der aktuellen Grafik mit Drag-and-Drop Aktualisierte Funktionen von TrendManager und TrendServer (TMP ab Softwareversion 13 und Schreiber ab Firmware EP) Batch-Modus Der Batch-Modus ist Standard bei TrendManager-Pro und TrendServer-Pro ab und späteren Versionen. Die Software verbessert die Verwaltung von Daten, die in nicht-kontinuierlichen Prozessen gesammelt wurden, wie thermische Behandlung, Sterilisation, Nahrungsmittelverarbeitung oder chemische Reaktionen. Gleichzeitige Chargen können im Schreiber eingestellt werden und sind mit einer Gruppe von Pens verbunden. Die Pens innerhalb der einzelnen Gruppe sind der Charge zugeordnet, die durch diese Gruppe gesteuert wird. Chargen können über das Ereignissystem gesteuert werden, und vom Benutzer gesetzte Chargenmarkierungen werden zur Identifizierung und Analyse der Daten verwendet. Unterstützt bis zu 6 gleichzeitige Chargen. Zu den Chargenfunktionen gehören das Anhalten der Aufzeichnung bei angehaltener Charge, Steuerung der Chargenprotokollierung, listenbasierte Datenfelder, automatisierte Chargenzähler, ereignisbasierte Chargensteuerung, aktualisierte Steuerung und Rückmeldung, Charge des Batch- Modus und Zähler in Skripts und eingebetteten Variablen. Auf dem Schreiber werden Befehlszeilen für Starten, Ende, Pause, Fortfahren oder Abbruch - über das Chargensteuerungs- Menü aufgezeichnet. Die Eingabe erfolgt mit USB-Tastatur, über den TouchScreen oder über einen Barcodeleser. Andere Chargen-Marker wie Beschreibungen, Benutzer-ID, Kommentare oder Los-Nummer können nach Bedarf hinzugefügt werden (Los-Nummer nur bei X Series). Die Daten werden dann auf üblichem Wege gesammelt: Speichermedien (Diskette oder Karte), FTP, Echtzeit- Kommunikation, und mit der TrendManager/Server Pro Software verarbeitet. Nach dem Import werden die Chargenkennungen in einem eigenen Fenster angezeigt. Chargen können nach Stichworten sortiert, gefiltert und durchsucht werden. Bei der Auswahl einer Charge öffnet sich automatisch eine Grafik, die alle Pen- Werte und die dazugehörenden Ereignisse enthält. Die Grafik kann gespeichert, gedruckt und exportiert werden. Um sicherzustellen, dass nur die erforderlichen Daten in die Excel-Tabelle gelangen, lassen sich die zu exportierenden Daten definieren. Vorhandene Daten können nach Zeit durchsucht und nach Chargen-Name und Chargennummer geordnet werden. Das Wichtigste über den Chargenmodus: Nachträgliche Chargen Chargenerstellung für vorhandene, bereits grafisch dargestellte Daten; die nachträglich erstellten Chargen lassen sich anzeigen, grafisch darstellen und in eine Kalkulationstabelle exportieren Nahtlose Aufzeichnung kontinuierlicher Daten Umfassende und übersichtliche Darstellung der Ereignis- und Chargeninformationen innerhalb der Grafik Verstrichene Chargenzeit für Vergleichsanalysen Unkomplizierte Suchfunktion für Chargendaten Auf dem Schreiber können die Chargendaten zum Sichten auch angehalten und wieder fortgesetzt werden. Eine Charge kann jederzeit abgebrochen werden, wird dann aber nicht als Charge registriert. Eine Charge ist erst vollständig, nachdem sie gestoppt wurde. Das Chargenmenü ist das Einrichtungsmenü, mit dem vor dem Chargenstart alle Chargen- und Gruppeneigenschaften konfiguriert werden können. TrendManager Pro wird auch zur Einrichtung vordefinierter Meldungen für Tabellenmarkierungen, des -Alarmsystems, von Ereignis- und Batchmarkern, der Zählersteuerung und von regelmäßigen Resets der Summierer verwendet.

9 TrendManager Suite 9 Batch Report Tool - Siehe Batch Report Tool Das Batch Report Tool erlaubt dem Nutzer die schnelle Anpassung der Berichtsparameter, um sich auf die für ihn wichtigen Informationen innerhalb der aufgezeichneten Daten zu konzentrieren. Das Batch Report Tool wird über einen Freischalt-Code aktiviert, der beim erstmaligen Starten eines Chargenberichts in der TrendManager-Software eingegeben wird. AMS2750 TrendManager und TrendServer Die AMS2750-Option kann im Credits-System der X Series-Schreiber aktiviert werden. AMS2750 ist eine Spezifikation, die sich mit den pyrometrischen Anforderungen für Wärmebehandlungsgeräte befasst, die für die Vergütung eingesetzt werden. TrendManager-Software unterstützt die Schreiberkonfiguration und verfügt über 2 Funktionsmodi zur Anpassung an den am Schreiber eingestellten Modus. Im Prozessmodus können mehrere Timer zur Information und Warnung der Benutzer über den Status bestimmter Bedingungen konfiguriert werden. Dazu gehören: Temperaturgleichmäßigkeitsprüfung (TUS), Systemgenauigkeitsprüfung (SAT), Fälligkeitsdatum für Instrumentenkalibrierung, Fälligkeitsdatum für die TE-Kontrolle und TE-Status. Im TUS-Modus wird der Schreiber so konfiguriert, dass anhand der Einstellungen am Schreiber für Sensor und Ofen eine Prüfung durchgeführt wird. Diese müssen in Übereinstimmung mit der AMS2750-Spezifikation konfiguriert werden. Weitere Informationen finden Sie im Benutzerhandbuch. Der Prüfbericht wird mit einem separaten Programm unter Verwendung der vom Schreiber erstellten TUS-Datei erstellt.

10 TrendManager Suite 10 TrendServer Pro-Merkmale IQ/OQ-Protokolldokument Das IQ/OQ-Protokolldokument betrifft eztrend-, Minitrend- und Multitrend-Schreiber. Der Hersteller ist verpflichtet, für jedes mit einem kritischen Prozess verbundene Gerät ein Validierungsprotokoll auszuführen. Dies kann mit dem IQOQ-Tool durchgeführt werden. Dieses Tool ist bei Bestellung der IQ/OQ- Teilenummer ( ) im Lieferumfang der Software TrendServer Pro enthalten. Bei Bestellung werden zwei Codes für das IQOQ-Protokolltool mitgeliefert: ein Code für die TrendServer Pro-Software und ein Code für die IQ/OQ-Registrierung während des Setups. Mit der CD-basierten Anwendung wird eine benutzerdefinierte IQOQ-Dokumentation für das spezifische Schreibermodell und die zugehörigen Optionen erstellt. Als Systemvoraussetzung für die Erstellung des IQOQ-Berichts müssen 4 GB SRAM vorhanden sein. Der IQ/OQ-Bericht dient als dokumentierter Nachweis, dass das im Prozess verwendete Produkt den Spezifikationen entspricht. Der erstellte IQ/OQ-Bericht ist die Dokumentation von Honeywell zum Nachweis, dass alle Aspekte der Schreiberinstallation den Empfehlungen von Honeywell, den entsprechenden Sicherheitsvorschriften sowie den Unternehmensvorgaben und Designintentionen entsprechen. Es wird ein PDF-Bericht mit allen Konfigurationsdetails des Schreibers erstellt. Mit diesem Bericht können Benutzer nachweisen, dass sie standardisierte Betriebsabläufe für Bedienerschulungen und schriftlich fixierte Verfahren zur Überprüfung der Kalibrierung von Systemteilen einsetzen und das System instandhalten. Zugangskontrolle und Verfolgbarkeit Das Kennwortsystem unterstützt fünf Benutzertypen mit unterschiedlichen Zugriffsberechtigungen und acht Bereiche, für die Zugangsberechtigungen mit Kennwortschutz vergeben werden können: Grafiken, Ordner, Schreiber, Datenbanken, Server, Import, Kommunikation und Einstellungen. 50 Benutzer mit eigenem Kennwort sind erlaubt. Jeder Zugang und alle Änderungen werden in der Protokollverwaltung (Audit Manager) protokolliert. Die Statusinformationen über die Kommunikation werden in einem Systemstatusfenster, das ausgeblendet werden kann, dargestellt. Kommunikation mit Schreibern TrendServer Pro dient der Verwaltung der Kommunikation mit den Schreibern und anderen vernetzten Geräten; dazu gehören das Hochladen von Einrichtungen über die Kommunikationsverbindung, der manuelle oder FTP-geplante-Datentransfer oder die Echtzeitdatenerfassung über den integrierten Kommunikationsserver. Damit erhalten Sie eine komplette Übersicht über die Prozess- und Echtzeitdaten auf Ihrem PC. Ein separates Modbus-Konfigurationswerkzeug dient der schnellen Einrichtung der Kommunikation zwischen TrendServer Pro und anderen zu Modbus RTUkompatiblen Geräten. Nicht unterstützt werden FTP- und Echtzeitkommunikation zur selben Datenbank; und wegen der für beide erforderlichen Synchronisationszeit wird dies auch nicht empfohlen. Die X Series und GR Series-Schreiber verwenden das Modbus-Protokoll, das den Abruf von Ereignisdaten in Echtzeit oder gepufferten aufgezeichneter Daten nicht unterstützt. Mit dem Modbus Comms-Protokoll lassen sich nur die Echtzeitanalogdaten von Schreibern und anderen vernetzten Geräten erhalten. Weitergabe von Daten über das Netzwerk TrendServer Pro kann verwendet werden, um auf die Datenbank eines beliebigen PCs zuzugreifen. Voraussetzung ist, dass auf dem PC auch TrendServer läuft und er an das gleiche lokale Netzwerk angeschlossen ist. Dies ermöglicht dem Benutzer den Austausch von Daten über das Netzwerk und das Ausführen von Funktionen wie: Protokollieren von Echtzeit-Daten gleichzeitig auf zwei verschiedenen PCs. Versenden der Daten von einem Schreiber in Echtzeit auf einen PC und auf einen anderen PC mit FTP nach vorgegebenen Zeiten. Auf den GR Series- Schreibern ist eine sichere Kommunikation verfügbar Zugriff auf die gespeicherten Daten eines Servers von anderen PCs aus (TrendServer Pro muss auf dem Kunden-PC installiert sein; Mehrfachlizenzen sind erhältlich). Installation des Kommunikationsservers und der Datenbank auf einem zentralen, gesicherten Server mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung bietet zusätzliche Sicherheit der Daten.

11 TrendManager Suite 11 Abbildung 1.4 Bedieneroberfläche TrendServer Pro bietet die Möglichkeit, Echtzeitdaten [1] zusammen mit historischen Daten [2] darzustellen. Diese Fenster können durch Ziehen des Ansichtsbereichs nach links oder rechts entsprechend den Benutzerwünschen erweitert oder reduziert werden. Gleichzeitig stehen auch Skalenanzeiger [3] für jeden einzelnen Pen zur Verfügung. Sie lassen sich mit den Griffleisten oben und unten am Skalenanzeiger erweitern oder reduzieren. Die Farbe des Skalenanzeigers gibt an, ob es sich um historische Daten (Blau) [3] oder Echtzeitdaten (Orange) [4] handelt. Weiße Skalenanzeiger stehen für FTP- oder Datenträger-Daten. Zum Anzeigen von Schreiberdaten wird der ausgewählte Schreiber [5] oder Pen vom jeweiligen Schreiber in das Grafikfenster gezogen. Die Informationen über den Kommunikationsstatus werden in einem ausblendbaren Systemstatusfenster [6] dargestellt; bei Fehlern oder Verbindungsproblemen wird das Fenster automatisch eingeblendet. Während der Betrachtung der Daten ermöglichen Datensucher [7] und Maus das Vor- und Zurückblättern auf der Zeitachse. Eine Betrachtung der Daten ist sowohl in Datenfenstern historischer als auch Echtzeit-Daten möglich, der Echtzeitpuffer lässt sich in den Systemparametern zwischen 10 Minuten und 2 Stunden einstellen. Das Echtzeitfenster kann angehalten werden, damit der Benutzer die Digitalwerte mit einer Cursorleiste überprüfen kann. Weitere Funktionen sind das Vergrößern/Verkleinern mit rechten Maustaste sowie Schalter für das Ein- oder Ausschalten einzelner Anzeigeoptionen wie der Markierung des aktuellen Datenpunktes, Anzeige des Schreibernamens in Grafikanzeigeleiste, Darstellung von Ereignismarkern als dünnen Linien, usw. Ein Ausschalten dieser Funktionen hat keine Auswirkungen auf die Daten selbst, sondern lediglich auf deren Darstellung.

12 TrendManager Suite 12 Kommunikationsserver Der Kommunikationsserver wird mit TrendServer-Pro geliefert. Er kann auf einem anderen PC als TrendServer installiert werden und verwaltet die Kommunikation im gesamten Netzwerk (nur ein Exemplar des Kommunikationsservers ist im Netzwerk erforderlich). Für Einrichtung und Betrieb sind Administratorrechte erforderlich. Der Kommunikationsserver verwaltet die Echtzeitkommunikation mit vernetzten Schreibern anhand des Trendbus- oder Modbus-Protokolls (bei X Series- und GR Series-Schreibern ist nur Modbus-Comms verfügbar). Die Datenerfassungsraten werden am PC eingestellt und können sich von den am Schreiber eingerichteten unterscheiden. Die Echtzeitkommunikation stellt die sicherste Handhabung von Prozessdaten dar, weil sie nicht vom Transport der Wechselspeichermedien aus den Schreibern abhängig ist und die Daten unmittelbar nach ihrer Erfassung in der sicheren Datenbank gespeichert werden. Abbildung 1.5 Benutzeroberfläche des Comms Server Kommunikationsservers TrendView Historian Dieses PC-Programm bezieht Daten aus den TrendManager-Software-Datenbanken und sowie der mit Kommunikation mit verschiedenen OPC HDA-Clients (z. B. Matrikon), um historische Schreiberdaten zu analysieren. Zum Aktivieren dieser Software ist ein eigener Freischaltcode erforderlich. Voraussetzung für die Verwendung von TrendView Historian ist die Installation der TrendManager-Software. TrendView Historian verwendet OPC HDA zur Erfassung der Daten. Weitere Informationen finden Sie im TrendView Historian Bedienerhandbuch, 43-TV Für die Anzeige und Bearbeitung historischer Daten vom Trendview OPC Historian Server ist eine Windows-basierte Client- Anwendung erforderlich.

13 TrendManager Suite 13 Database Management Tool Das Database Management Tool ist eine separate Offline-Softwareanwendung, die zusammen mit dem TrendServer Pro ausgeliefert wird. Es verwendet eine Baumstruktur zur Anzeige sowohl der Dateien in der TrendManager-Datenbank als auch der Dateien auf der PC-Festplatte. Die Datendateien lassen sich gerätebezogen (alle Daten eines Schreibers) oder als monatliche Übersicht (alle Daten aus einem Monat) anzeigen und verwalten. Mit diesem Datenbankwerkzeug lassen sich einzelne Teile oder ganze Datenbanken kopieren, archivieren, verschieben oder löschen. Eine farbige Darstellung der Datendateien (in grün, violett und gelb in Abbildung 1.6 auf Seite 13) zeigt an, dass diese an anderen Speicherorten als den lokalen Datenbanken gespeichert sind. Dies erlaubt das Speichern Daten auf einem sicheren Server, der einer regelmäßigen Datensicherung unterliegt. Die Daten sind dabei weiterhin mit TrendManager Pro oder TrendServer Pro abrufbar, als lägen sie noch auf dem lokalen PC. Im Registerfenster am unteren Rand des Database Management Tools wird eine Zusammenfassung der Abläufe oder ein Protokoll der während der Sitzung vorgenommen Aktionen angezeigt. Für den Export einer lokalen Datenbank im XML-Format steht ein XML-Tool zur Verfügung. Der angelegte Geräteordner kann ein Gerät, Ereignis oder eine aufgezeichnete Pen-Information im Schema-Format enthalten. Abbildung 1.6 Benutzeroberfläche des Datenbank-Tools

14 TrendManager Suite 14 Import über FTP Nur mit TrendServer verfügbar. TrendServer verwendet FTP/IP (File Transfer Protokoll/ Internet Protokoll), dies ist die Übertragung von Daten zwischen einem Computer und einem Schreiber. Auf den GR Series-Schreibern ist eine sichere Kommunikation verfügbar. TrendServer bietet die Möglichkeit, Daten eines Schreibers über eine Ethernet-Verbindung zu importieren. Dies gilt standardmäßig für alle Schreiber mit einer Ethernet-Karte. Jeder Schreiber wird durch seinen Namen und seine IP- Adresse (Internetprotokolladresse) identifiziert. Für weitere Informationen über IP-Adressen wenden Sie sich an ihren Systemadministrator. Wenn die Schreiber und TrendServer im gleichen lokalen Netzwerk installiert sind, kann eine IP-Adresse aus einem Bereich vorgegebener Adressen gewählt werden. Setup - Hinzufügen, Bearbeiten oder Löschen eines Schreibers, dessen Daten importiert werden sollen. Charge - Wählen Sie eine Anzahl von Schreibern, deren Daten über FTP importiert werden sollen. Zeitplan - Über diese Schaltfläche können Sie einen Schreiber einem Zeitplan zum Importieren von Daten zuordnen. FTP Scheduler Der FTP Scheduler lädt die Daten automatisch vom Speichermedium des Schreibers herunter und speichert sie an den vorgegebenen Tagen und Zeiten in der Datenbank. Die Datenerfassungsrate ist die beim Setup des Schreibers angegebene. Die FTP-Übertragung ist geschützt und sicher; auf die Dateien des Schreibers kann nur über TrendServer Pro zugegriffen werden und von keinen anderen Applikationen. FTP hat eine Suchfunktion für X Series- und GR Series- Schreiber, mit deren Hilfe Sie Geräte anhand seiner Netzwerk-ID suchen können. Abbildung 1.7 FTP Scheduler Der FTP Scheduler dient der Übertragung von Schreibereinrichtungen und -daten zu einem vorgegebenen Zeitpunkt.

15 Technische Daten PC-Betriebssysteme (Siehe Abbildung unten) Mindestsystemanforderungen für TrendViewer: PC-System (für TrendManager oder TrendServer): V5 für RS-485 Kommunikation X Series-Kommunikation Für FTP-Kommunikation und Übertragungseinrichtung Für Echtzeitkommunikation Für Database Management Tool Batch-Modus Systemanforderungen Unterstützt: Microsoft Windows TM 7 (32 und 64 Bit - Professional, Enterprise and Ultimate Edition), Windows 2008 Server, Windows 8 und Windows 2012 Server. 1 GHz Pentium-Prozessor oder höher mit Maus und CD-ROM-Laufwerk Empfohlene Mindestauflösung des Monitors 1024 x 768, High-Color Mindestens 512 MB RAM, 50 MB verfügbare Speicherkapazität auf der Festplatte 16-Bit-Farbgrafikkarte, 24 Bit empfohlen (nur Screen Designer) Flash-Kartenleser oder USB-Port für X Series-Schreiber 3,5"-Diskettenlaufwerk oder PCMCIA für V5-Schreiber Wie TrendViewer, zusätzlich: 2 GB verfügbare Speicherkapazität auf der Festplatte, TCP/IP installiert, Systemvoraussetzung für die Erstellung von IQOQ- Berichten sind 4 GB SRAM RS-485- oder RS-232-Port mit Adapter (V5) Modbus TCP/IP (Slave-Modus) und Internet über Ethernet-Port (mit DHCP) und Modbus RTU (Slave-Modus) über einen RS-485-Port. USB-Ports ermöglichen den Anschluss eines ASCII-Barcodelesers. Ethernet-Port, TCP/IP installiert, feste IP-Adresse für alle angeschlossenen Schreiber. Ethernet-Port, Adapter RS-485 auf RS-232, TCP/IP installiert, feste IP-Adresse für alle angeschlossenen PCs und Schreiber Wie TrendServer Pro. (Microsoft.NET framework muss installiert sein.) Zur Verwendung mit TrendManager Software-Version oder höher Nur bei TrendManager Pro und TrendServer Pro verfügbar. Zur Verwendung mit TrendManager/Server Pro ab Version Abbildung 1.8 TrendServer Pro Anwendung

16 TrendManager Suite 16 Zeitmaßstäbe für Anzeige und Drucken Datenformat Schreiberkommunikationsprotokoll Modbus Kommunikation - X Series und GR Series OPC-Funktionalität Merkmale Von 3,5 ms/cm bis 1,15 Monate/cm Honeywell-proprietäre binäre Verschlüsselung Die TrendServer Software verwendet das Honeywell Trendbus- Kommunikationsprotokoll für die Netzwerkkommunikation mit V5-Schreibern in Echtzeit. Die X- und GR-Series-Schreiber verwenden ausschließlich das Modbus- Protokoll. Modbus-Protokolle werden auf Ethernet- und seriellen Verbindungen (RS-485) unterstützt. Der Comms Server ist ein Modbus-Master. Er hat keine Slave-Funktionalität. Die maximale Datenübertragungsrate über Modbus beträgt 1 Messwert/Sekunde. Die maximale Datenerfassungsrate von Modbus-Daten in Echtzeit beträgt 1 Datenpunkt/Sekunde. Mithilfe des Modbus-Protokolls kann eine Verbindung mit anderen Geräten hergestellt werden, in deren Registerbelegung Gleitkommawerte unterstützt werden. Kommunikation mit bis zu 256 Geräten an einer RS-485-Schnittstelle. Ethernet- /RS-485-Kommunikation. Kommunikation mit Schreibern über Ethernet TCP/IP. FTP-Ethernet-Verbindung zum bidirektionalen Austausch von Konfigurationen und Daten mit X-/GR-Series-Schreibern (nur TrendServer). Optionale OPC-Server-Übertragung für jeden Pen: Aktueller Wert; Technische Einheiten (TE); Null; Spanne; höchster Wert in TE; niedrigster Wert in TE; Zur Kommunikation mit HMI-Software, die OPC 2,0 Client V2 und DA unterstützt. OPC Historian Für die Anzeige und Bearbeitung historischer Daten vom Trendview OPC Historian Server ist eine Windows-basierte Client-Anwendung erforderlich. Zeitsynchronisation (V5) Für Honeywell-Schreiber im Echtzeitmodus mit Trendbus-Anbindung alle 5 Minuten. Für FTP-Übertragungen am Ende jedes terminierten Download- Vorgangs. Die Uhren der Schreiber sind mit der PC-Uhr synchronisiert. Zeitsynchronisation - X Series und GR Series Softwarebenutzerlizenz Datenimport Datenbanken Kennwort (TrendManager-Software) Protokollverwaltung (Audit Manager) Druck SNTP (= Simple Network Time Protocol) ist ein Protokoll zur Synchronisierung der Schreiberuhren mit einem Netzwerkserver. Alternativ kann ein Schreiber als Server eingerichtet werden, mit dem die als Client eingerichteten Schreiber ihre Uhrzeit dann synchronisieren. Zwischen Prüfung und Aktualisierung der Zeit liegen mindestens 600 Sekunden. Verfügbar als Einzelplatzlizenz oder Lizenz für 5 Arbeitsplätze. Die Lizenz bezieht sich auf die Anzahl der PCs mit der installierten Software, nicht auf die Anzahl der Benutzer an einem gegebenen PC. Möglichkeiten zum Datenimport bestehen von zahlreichen Honeywell- Schreibern, siehe TrendManager Pro Merkmale auf Seite 4. Datenbanken können lokal (auf demselben PC wie die TrendManager-Software) oder extern (auf einem anderen PC) gespeichert werden, damit die Daten für andere TrendServer Pro-Benutzer verfügbar sind. Fünf Benutzertypen: Gast oder grundeingestellter Benutzer, Basis-Benutzer, Standard-Benutzer, Power-User oder Administrator. Acht Bereiche, für die Zugangsberechtigungen mit Kennwortschutz vergeben werden können: Grafiken, Ordner, Schreiber, Datenbanken, Server, Import, Kommunikation und Einstellungen. 50 Benutzer mit eigenem Kennwort sind erlaubt. Die Protokollverwaltung (Audit Manager) ist nur in TrendServer Pro verfügbar und kann im Passwortsystem nur auf Administratorebene aufgerufen werden. Über die Protokollverwaltung (Audit Manager) können Administratoren alle in der Software durchgeführten Vorgänge konfigurieren, aufzeichnen und anzeigen. Für den Druck von Grafiken über das Netzwerk wird das das Standard- oder Legend-Format verwendet.

17 TrendManager Suite 17 Vertrieb und Service Bitte wenden Sie sich für Anwendungsunterstützung, aktuelle technische Daten, Preise oder Bezugsquellen an eine der folgenden Niederlassungen. Asien Pazifischer Raum Honeywell Process Solutions, (TAC) Australien Honeywell Limited Tel.: +(61) Fax: +(61) Gebührenfrei Gebührenfreies Fax: China PRC - Shanghai Honeywell China Inc. Tel.: (86-21) Fax: (86-21) Singapur Honeywell Pte Ltd. Tel.: +(65) Fax: +(65) Südkorea Honeywell Korea Co Ltd Tel.: +(822) Fax: +(822) EMEA - Europa, Naher Osten und Afrika Honeywell Process Solutions, Tel.: oder +44 (0) (Vertrieb) oder (TAC) NORD- UND SÜDAMERIKA Honeywell Process Solutions, Tel.: (TAC) oder 215/ (Vertrieb) (Vertrieb) oder (TAC) Änderungen ohne vorherige Ankündigung vorbehalten.

18 TrendManager Suite 18 TrendManager Pro Suite ist eine eingetragene Marke der Honeywell International Inc. Weitere Informationen Um mehr über papierlose Schreiber zu erfahren, besuchen Sie bitte oder wenden Sie sich an Ihre Vertriebsbetreuung vor Ort. Honeywell GmbH Field Products Strahlenberger Straße Offenbach Tel.: Fax: TV DE Juni 2014

Trendmanager Pro Software Suite

Trendmanager Pro Software Suite Trendmanager Pro Software Suite Modular aufgebautes, online- und netzwerkfähiges Softwaretool zur Visualisierung und Archivierung von Messdaten, sowie zur Gerätekonfiguration für Honeywell Grafikschreiber

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen

Benutzerhandbuch ABBREV:X. Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen Benutzerhandbuch ABBREV:X Eine kompakte Anleitung zur effizienten Arbeit mit Abkürzungen ABBREV:X Effizientes Arbeiten mit Abkürzungen ABBREV:X unterstützt Sie bei der Arbeit mit und der Verwaltungen von

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern:

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die gesamte Persönliche Ordner-Datei (.pst) zu sichern: OL2002: Sichern, Wiederherstellen und Verschieben von Outlook-Daten Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Dieser Artikel wurde zuvor veröffentlicht unter D287070 Dieser Artikel ist eine

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE Mai, 2010 Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH Alle Messwerte werden in kurzen Intervallen (15 Minuten Werte), ausgelesen. Deshalb lässt sich eine präzise Verbrauchskurve für den jeweiligen Leitungsabschnitt

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

samaritan PAD, PDU Saver EVO Gebrauchsanweisung

samaritan PAD, PDU Saver EVO Gebrauchsanweisung samaritan PAD, PDU Saver EVO Gebrauchsanweisung Die in dieser Gebrauchsanweisung enthaltenen Informationen können jederzeit ohne Vorankündigung geändert werden und sind für HeartSine Technologies Inc.

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome Arbeiten mit der PC-Auswerte-Software PCA3000 Manfred Schleicher Hinweise zur Präsentation Diese Präsentation erklärt die Arbeitsweise mit der PC-Auswerte-Software

Mehr

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5.

Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Diese Kurzanleitung führt Sie durch die Installation und hilft Ihnen bei den ersten Schritten mit IRISCard Anywhere 5 und IRISCard Corporate 5. Mit diesen Scannern wird folgende Software geliefert: - Cardiris

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

S. 15 "TopAccess Administratormodus aufrufen" Das Untermenü "Sichern" wird aufgerufen.

S. 15 TopAccess Administratormodus aufrufen Das Untermenü Sichern wird aufgerufen. Daten sichern Der Administrator kann Sicherungsdateien von Adressbuch-, Postfach- und Vorlagendaten auf der Festplatte archivieren. Diese Wartungsfunktion wird eingesetzt, um Sicherungsdateien zu erstellen,

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07

Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Thermocycler Manager Software V4.11 Ver. 10/07 Bezeichnung Best. Nr. Thermocycler Manager Software V4.11 050-950 Bitte lesen Sie das Handbuch, bevor Sie mit der Software arbeiten! Biometra GmbH Rudolf-Wissell-Str.

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge

Fahrzeugverleih Pro V1.0 - Seite 1 von 22. Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge - Seite 1 von 22 1 Fahrzeugverleih Pro V1.0 für Mietwagen, Vorführwagen und Kundenersatzfahrzeuge Fahrzeugverleih Pro V1.0 bietet Ihrem Unternehmen eine effektive und umfassende Verwaltung Ihrer Mietwagen,

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local

KBC Group. Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local KBC Group Anleitung für Zahlungen via Excel in KBC-Local 2013 1. Anfangen: Installation... 3 1.1 Technische Anforderungen... 3 1.1.1 Unterstützte Betriebssysteme und Browserversionen... 3 1.1.2.NET 4.X...

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation

Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation Tec Local 4.0 Installationsanleitung: Besteller & Mehrplatz (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Besteller-Modus bei Mehrplatzinstallation (Teil II - Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise

Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Reflection 14.1 SP3 Update 1: Versionshinweise Technischer Hinweis 2725 Stand vom 18. April 2014 Gilt für Reflection for HP with NS/VT Version 14.x Reflection for IBM Version 14.x Reflection for UNIX and

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen

Sophos Anti-Virus. ITSC Handbuch. Version... 1.0. Datum... 01.09.2009. Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Version... 1.0 Datum... 01.09.2009 Status... ( ) In Arbeit ( ) Bereit zum Review (x) Freigegeben ( ) Abgenommen Kontakt... Dateiname... helpdesk@meduniwien.ac.at Anmerkungen Dieses Dokument wird in elektronischer

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Besonderheiten LOGOSCREEN nt. Manfred Schleicher

Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome. Besonderheiten LOGOSCREEN nt. Manfred Schleicher Herzlich Willkommen Bienvenue Welcome Manfred Schleicher LOGOSCREEN nt Die folgenden Seiten erklären ergänzend die wichtigsten Funktionen des Bildschirmschreibers LOGOSCREEN nt LOGOSCREEN nt 2 Modularer

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS.

S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. ewon - Technical Note Nr. 006 Version 1.2 S7-300 & 400 mit ewon verbinden So verwenden Sie ewon als ein Gateway für Ihre SIEMENS SPS. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung WAGO-ProServe Software 6.0 Projektieren, Montieren und Beschriften Software Installationsanleitung - smartdesigner - productlocator - smartscript - Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Support: Telefon:

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr