ORU Outbound. HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ORU Outbound. HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com"

Transkript

1 ORU Outbound HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com synedraaimversion15odysseus

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Dokumenten-undVersionenhistorie ZieldiesesDokumentes... 1 Nachrichtenversand Nachrichtenfluss ÜbersichtEvents... 2 AufbauundStruktur Nachrichtenstruktur VerwendeteHl7-Elemente MSH PID PV ORC OBR OBX... 5 Hl7-Beispielnachricht... 7 ii

3 Einleitung 1. Dokumenten- und Versionenhistorie Versionsnummer Datum Autor GrundderÄnderung /06/2009 MSk ErstellenderneuenSegmentbeschreibung /08/2009 PNe ZusammenstellendererstenmigriertenDocbook-Version /08/2009 MSk ÜberarbeitungderSegmentbeschreibung /08/2011 PNe Besipielnachrichthinzugefügt 2. Ziel dieses Dokumentes DieseSpezifikationbeschreibtVersand,StrukturundAufbauvonHL7-ORU-Nachrichten,dievonsynedraAIM erzeugtwerden.zugrundeliegendistderhl7-standard. 1

4 Nachrichtenversand 1. Nachrichtenfluss HL7-ORU-NachrichtenwerdenvonsynedraAIMversendet.ImFallevonTCP-IP-Kommunikationwerdendie folgendenstart-undstopzeichenverwendet: Startzeichen:0x0B Stopzeichen:0x1C0x0D 2. Übersicht Events MithilfevonHL7-ORU-NachrichtensendetsynedraAIMDokumentenreferenzenanFremdsysteme.Folgende EreignissekönnendenVersandeinerHL7-ORU-Nachrichtauslösen: EinfügeneinesDokumentesinsynedraAIM UpdateneinesDokumentesinsynedraAIM LöscheneinesDokumentesinsynedraAIM UpdateneinesFallesoderPatienteninsynedraAIM 2

5 Aufbau und Struktur 1. Nachrichtenstruktur Segment MSH PID [PV1] [ORC] [OBR] {OBX} SegmentTerminator:0x0D 2. Verwendete Hl7-Elemente 2.1. MSH MSH N/A MSH.3 R SendingApplication WirdmiteinemkonfigurierbarenWertbefüllt. MSH.4 R SendingFacility WirdmiteinemkonfigurierbarenWertbefüllt. MSH.5 R ReceivingApplication WirdmiteinemkonfigurierbarenWertbefüllt. MSH.6 R ReceivingFacility WirdmiteinemkonfigurierbarenWertbefüllt. MSH.7 O Date/TimeOfMessage DerZeitstempel,andemdieNachrichterstelltwurde (YYYYMMDDHH24MISS). MSH.8 O Security EineMD5-PrüfsummeüberdenInhaltderNachricht;diePrüfsummewirdbeiversandtenNachrichtendurchdasAIMerstellt undbeiempfangenennachrichtenaufkorrektheitüberprüft. MSH.9.1 R MessageType,messagetype MSH.9.2 R MessageType,trigger event MSH.9.2 R MessageType,trigger event Wirdstandardmäßigmit'ORU'befüllt. KlassifiziertdenNachrichtentypausMSH.9.1.WirdvonderverarbeitendenApplikationverwendet. Wirdstandardmäßigmit'R01'befüllt. MSH.10 R MessageControlID EindeutigeridentifierderNachricht.WirdfürdasAcknowledge verwendet. MSH.10 R MessageControlID DieAIM-interneDokumenten-Id. MSH.11 R ProcessingID WirdmiteinemkonfigurierbarenWertbefüllt. MSH.12 R VersionID Standardmäßig'2.3'. 3

6 AufbauundStruktur 2.2. PID PID.3 R PatientIdentifierList DiePatienten-Id. PID.5.1 R PatientName,family+lastname PID.5.2 R PatientName,given name DerFamiliennamedesPatienten. DieVornamendesPatienten. PID.7 R Date/TimeOfBirth DasGeburtsdatumdesPatienten. PID.8 R Sex DasGeschlechtdesPatienten PV ORC ORC.1 O OrderControl Wirdstandardmäßigmit'OK'befüllt. ORC.2 O PlacerOrderNumber WirdmitderexternenOrder-Idbefüllt,wenneseineOrder gibt.sonstwirddieazverwendet. ORC.5 O OrderStatus Wirdstandardmäßigmit'CM'befüllt. ORC.18 O EnteringDevice WirdmitderAETbefüllt,welchedieOrderausführensollte OBR OBR.2 R PlacerOrderNumber DieexterneUntersuchungs-Id,wenndasDokumenteiner Order/Untersuchungzugeordnetist,andernfallsstehthierdie Fallzahl. OBR.3 R FillerOrderNumber DieAIM-interneDokumenten-Id. OBR.4.1 R UniversalServiceID, identifier OBR.4.2 R UniversalServiceID, text PV1.2 O PatientClass KannzurUnterscheidungzwischenambumlantenundstationärenFällenverwendetwerden. PV1.5 O PreadmitNumber Fallzahl. PV1.19 O VisitNumber Fallzahl. DerUntersuchungs-CodeausderUntersuchung,wenndas DokumenteinerOrder/Untersuchungzugeordnetist,andernfallsstehthiereinkonfigurierbarerText. DieDokumentenbeschreibung.IstdasDokumenteinerOrder/ Untersuchungzugeordnet,wirdauchdieUntersuchungsbe- 4

7 AufbauundStruktur OBR.4.4 O UniversalServiceID, alternateidentifier OBR.8 R ObservationEndDate/ Time# schreibunghiermitangegeben,wennsiesichvonderdokumentenbeschreibungunterscheidet. Eineindeutiger,vomsendendenProzessvergebenerIdentifier fürdasdokument.überdiesenidentifierkönnendokumentenupdatesrealisiertwerden. DasDokumentenerstellungsdatum. OBR.16 O OrderingProvider Fallsvorhanden,wirddiesesFeldmitdemREQUESTING PHYSICIANEintragausderorder_additional_infoTabellebefüllt. OBR.18 R PlacerField1 AccessionNumber. OBR.19 R PlacerField2 StudyInstance-UID. OBR.25 R ResultStatus 'F'zumErstellendesReference-Pointers,'D'zumInvalidieren desreference-pointers. OBR.31 O ReasonforStudy Fallsvorhanden,wirddiesesFeldmitdemORDERINDICATION Eintragausderorder_additional_infoTabellebefüllt. DerProduzent(Orgunit-Abkürzung) OBX OBX.3.1 R ObservationIdentifier, identifier OBX.3.2 R ObservationIdentifier, text OBX.3.4 R ObservationIdentifier, alternateidentifier DieModalität,vonderdasDokumenterstelltwurde(DICOM). DieDokumentenbeschreibung.DerSchlüsselausder order_additional_info-tabelle(z.b.:bodyweight,body HEIGHT). BeiDICOM-Dokumentenstehthierstudy,beigenerischen DokumentendieDatei-Erweiterungen. OBX.4 R ObservationSub-ID AnalogdemElementOBX.1. OBX.5 O ObservationValue DerWertausderorder_additional_info-Tabelle. OBX.5.1 R ObservationValue, ReferencePointer OBX.5.5 R ObservationValue, NumberOfDocuments OBR.32 R PrincipalResultInterpreter OBX.1 R SetID-OBX HatdieUntersuchungs-IddieForm'xxxxxxxx^nn',dannsteht hierderteilabdemletzten'^',also'nn'.istdasdokumentkeinerorder/untersuchungzugeordnet,wird'0'eingetragen. OBX.2 R ValueType KonstanterWert'RP'.Bei'BODYWEIGHT'und'BODY HEIGHT''NM'. DerAIM-Reference-Pointer,mitdemübersynurloderdieapi- FunktionendesViewerDokumentedesAIMgeladenwerden können. DieAnzahlderDokumentezumErstelllungszeitpunktderNachricht.EswerdenkeineerneutenHl7-Nachrichtengesendet, 5

8 AufbauundStruktur wennbilder/dateiendemreferenziertendokumenthinzugefügt werden. OBX.6 O Units Einheiten,'kg'bei'BODYWEIGHT'und'm'bei'BODY HEIGHT'. OBX.11 O ObservationResult Status OBX.14 R Date/Timeofthe Observation OBX.15.1 R Producer'sID,identifier KonstanterWert'R'beiZusatzinformationenausder order_additional_info-tabelle.'f'zumerstellendesreference-pointers,'d'zuminvalidierendesreference-pointers. DasDokumentenerstellungsdatum. DerProduzent,Orgunit-Abkürzung. OBX.15.2 R Producer'sID,text DerProduzent,Orgunit-Name. OBX.15.4 R Producer'sID,alternateidentifier OBX.15.5 R Producer'sID,alternatetext DerProduzent,Orgunit-AlternativeId. DerProduzent,OrgunitInfo-Feld-1. 6

9 Hl7-Beispielnachricht Beispiel1.ORUR01outbound MSH ^~\& synedraaim synedra application facility f64e5cc9e0f4bf6a61f5d44cb3769f80 ORU^R P PID TEST^BENJAMIN M PV ORC OK NW CR-AET OBR ^Thorax ap/lat ICO0B F RAD OBX RP CR^^^study :aimdevelprocess:dcm:study: ^^^^1 F RAD^Radiologie, Klinik XY^^^ DieseNachrichtbeinhaltetexemplarischeinenReferencePointer(Dokumentenverweis)aufeineDicomStudie. DerReferencePointerbefindetsichinOBX.5.1undistimmerinjenemOBX-Segmentzufindeninwelchem OBX.2mit"RP"befülltist.DieentsprechendeStorno-NachrichtsiehtidentischausbisaufdieFelderOBR.25 undobx.11mitdemwert"d"statt"f".alseindeutigeridentifierfüre.g.updates,kannobx.5.1hergenommenwerden. UnterdemLink:OruR01outbound 1 könnensiediedateiingezipptemformatherunterladen. 1 7

Order Management. HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com

Order Management. HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com Order Management HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com synedraaimversion15odysseus Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1.Dokumenten-undVersionshistorie...

Mehr

ORU Inbound. HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com

ORU Inbound. HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com ORU Inbound HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com synedraaimversion15odysseus Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1.Dokumenten-undVersionenhistorie...

Mehr

HL7 Version 2 Eine kurze Einführung

HL7 Version 2 Eine kurze Einführung HL7 Version 2 Eine kurze Einführung HL7 Kommunikation Patienten- Aufnahme Patienten- Verwaltungs- system Diagnosen- Übermittlung Klinisches Arbeitsplatzsystem HL-7 Nachricht Nachrichten-Segment Feld Komponente

Mehr

SCAN-unterstützter Übergang von Papierdokumenten zu klinischen IT-Prozessen

SCAN-unterstützter Übergang von Papierdokumenten zu klinischen IT-Prozessen Würzburger Archivtage 2005 SCAN-unterstützter Übergang von Papierdokumenten zu klinischen IT-Prozessen Wolfgang Gleiniger Geschäftsbereich Informationstechnologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

Copyright aycan Digitalsysteme GmbH 2016. aycan workflow KIS/RIS/PACS Integration mit HL7 und DICOM

Copyright aycan Digitalsysteme GmbH 2016. aycan workflow KIS/RIS/PACS Integration mit HL7 und DICOM aycan workflow KIS/RIS/PACS Integration mit HL7 und DICOM ayc_workflow_kis_ris_pacs_integration_160317_sp_ds. ID83838 Copyright aycan Digitalsysteme GmbH 2016 Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch Tony Schaller PRAXIDATA Zelglistrasse 10, 3608 Thun E-Mail: tony.schaller@praxidata.ch 31.10.2002 HL7 Patientenschnittstelle 2.4 1 Ereignisse (Message Types) 3 Beispiele

Mehr

Kommunikationsserver. "KIS-basierte Unterstützung der Patientenrekrutierung in klinischen Studien Kommunikationsserver

Kommunikationsserver. KIS-basierte Unterstützung der Patientenrekrutierung in klinischen Studien Kommunikationsserver Kommunikationsserver "KIS-basierte Unterstützung der Patientenrekrutierung in klinischen Studien Kommunikationsserver R.W.Majeed Justus-Liebig-Universität Gießen Was ist ein Kommunikationsserver? Engl.

Mehr

Schnittstelle HL7 (Health Level Seven)

Schnittstelle HL7 (Health Level Seven) Schnittstelle HL7 (Health Level Seven) Copyright by CompuMED GmbH & Co KG - Stand August 2011 - Version 1.2 1 1 Vorbemerkungen/Einsatzvoraussetzungen... 3 1.1 Allgemeine Hinweise... 3 1.2 Nachrichtentypen...

Mehr

8. Standardisierte Datenschnittstellen für die Medizin. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz

8. Standardisierte Datenschnittstellen für die Medizin. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz 8. Standardisierte Datenschnittstellen für die Medizin Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Typen von Schnittstellen Hardwareschnittstellen Benutzerschnittstellen Software

Mehr

DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015)

DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015) DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015) 1. Einführung... 2 1.1. Aufruf des Imports... 2 1.2. Importmaske... 3 2. Einstellungen für den Import... 4 2.1. Allgemeine Einstellungen... 4

Mehr

Eine kurze Einführung in den Standard

Eine kurze Einführung in den Standard HL7 Benutzergruppe Schweiz Beat Heggli, Präsident president@hl7.ch www.hl7.ch Health Level Seven Kommunikation im Gesundheitswesen Was ist HL7? - Eine kurze Einführung in den Standard Tony Schaller, medshare

Mehr

Zentrallabor des UK S-H, Campus Kiel LOINC. Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive. Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck

Zentrallabor des UK S-H, Campus Kiel LOINC. Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive. Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck LOINC Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck 50. GMDS-Jahrestagung PG: Standardisierte Terminologien in der Medizin Freiburg, 15.09.2005 Was ist LOINC? Welchen

Mehr

Vorstellung WinAlldat Net Software

Vorstellung WinAlldat Net Software Vorstellung WinAlldat Net Software Ronald Arnold Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK), Universität Göttingen IVDK-Tagung, Heilbronn, 28. März 2015 Motivation: Modernisierung der WinAlldat

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Institut für Community Medicine Abteilung Versorgungsepidemiologie und Community Health

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Institut für Community Medicine Abteilung Versorgungsepidemiologie und Community Health Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Community Medicine Abteilung Versorgungsepidemiologie und Community Health GANI_MED - Forschungsplattform Konzeption einer Forschungsplattform zur

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012)

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) 1. Einführung... 2 1.1. Aufruf des Imports... 2 1.2. Importmaske... 2 2. Einstellungen für den Import... 3 2.1. Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Was leisten Interoperabilitäts-Profile für die Übernahme von Telemonitoring-Daten in eine elektronische Patientenakte?

Was leisten Interoperabilitäts-Profile für die Übernahme von Telemonitoring-Daten in eine elektronische Patientenakte? Was leisten Interoperabilitäts-Profile für die Übernahme von Telemonitoring-Daten in eine elektronische Patientenakte? Tom Döhring, Martin Staemmler Fachhochschule Stralsund Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

MEDLINQ-Schnittstelle Checkliste

MEDLINQ-Schnittstelle Checkliste MEDLINQ-Schnittstelle Checkliste Weshalb eine Checkliste? Wir möchten Ihren Auftrag so schnell und reibungslos wie möglich umsetzen. Hierzu haben wir alle uns bereits bekannten Informationen eingetragen

Mehr

HL7. Intagration von IT-Systemen Philiipp Pavelka, Petranka Grozdanova Petrova

HL7. Intagration von IT-Systemen Philiipp Pavelka, Petranka Grozdanova Petrova HL7 Intagration von IT-Systemen Philiipp Pavelka, Petranka Grozdanova Petrova HL7 Organisation Set von Standards HL7 v2.x HL7 v2.x XML HL7 v3 HL7 als Organisation Internationale not-for-profit Standardentwicklungs-Organisation

Mehr

HL7 Importschnittstelle ARDIS2

HL7 Importschnittstelle ARDIS2 HL7 Importschnittstelle ARDIS2 Version 1.0 HL7-Importschnittstelle ARDIS2 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines... 3 2 Der Datentransport... 4 2.1 Der Datentransfer über Sockets... 4 3 Die Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 312'871 Erscheinungsweise: 26x jährlich

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 312'871 Erscheinungsweise: 26x jährlich Ausschnitt Seite: 1/10 Bericht Seite: 8/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite: 2/10 Bericht Seite: 9/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite: 3/10 Bericht Seite: 10/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite:

Mehr

Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus. Frank Oemig Archivtage 2007 6.-7.12.2007, Karlsruhe

Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus. Frank Oemig Archivtage 2007 6.-7.12.2007, Karlsruhe Leitfaden der HL7-Gruppe für die digitale Archivierung im Krankenhaus Frank Oemig Archivtage 2007 6.-7.12.2007, Karlsruhe Über mich Frank Oemig Produkt Management Communication Standards and Cross Functionalities

Mehr

HL7 Importschnittstelle DPV

HL7 Importschnittstelle DPV HL7 Importschnittstelle DPV Version 2.0 HL7-Importschnittstelle DPV Seite 1 von 17 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines... 3 2 Der Datentransport via TCP/IP... 4 2.1 Der Datentransport über Filetransfer...

Mehr

Health Level Seven (HL7)

Health Level Seven (HL7) FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG Health Level Seven (HL7) Sascha Koch IG HL7 = Health Level Seven Health: Kommunikationsstandard speziell für das Gesundheitswesen Primäres Einsatzgebiet:

Mehr

Dokumentation zur Verschlüsselung von Dateien und Mails

Dokumentation zur Verschlüsselung von Dateien und Mails Dokumentation zur Verschlüsselung von Dateien und Mails Autor: Jörg Kossack Stand: 03.12.2010 Programmdokumentation zu GnuPT+GnuPG-Plugin Die folgende Dokumentation stellt Ihnen die Verschlüsselungsprogramme

Mehr

F A C I L I T Y M A N A G E M E N T. Ergänzung Einführungsveranstaltung Objektmanager. Österreichische Akademie der Wissenschaften

F A C I L I T Y M A N A G E M E N T. Ergänzung Einführungsveranstaltung Objektmanager. Österreichische Akademie der Wissenschaften 1 F A C I L I T Y M A N A G E M E N T Ergänzung Einführungsveranstaltung Objektmanager Österreichische Akademie der Wissenschaften 2 CAFM Tool - Modul Flächenmanagement Mandant: Standortname_Flächenmanagement

Mehr

HL7-Systemkommunikation zwischen

HL7-Systemkommunikation zwischen HL7-Systemkommunikation zwischen und Fremdsystemen über Embedded Ensemble von Intersystems 1 ALLGEMEINES... 4 BUSINESS SERVICE UND BUSINESS OPERATION... 5 DATENTRANSFER: ENSEMBLE ANDOK LIVE... 5 DATENTRANSFER

Mehr

AN-0137 Application Note SORCUS-Support-System Benutzung des SORCUS-Support-Systems (für Kunden)

AN-0137 Application Note SORCUS-Support-System Benutzung des SORCUS-Support-Systems (für Kunden) AN-0137 Application Note SORCUS-Support-System Benutzung des SORCUS-Support-Systems (für Kunden) Diese Application Note gibt ein kurze Einführung in die Benutzung des Support- Systems auf der SORCUS-Homepage.

Mehr

EDI@Energy CONTRL. Nachrichtenbeschreibung. auf Basis. CONTRL Syntax- und Servicebericht. UN Syntax Version 3

EDI@Energy CONTRL. Nachrichtenbeschreibung. auf Basis. CONTRL Syntax- und Servicebericht. UN Syntax Version 3 Nachrichtenbeschreibung EDI@Energy CONTRL auf Basis CONTRL Syntax- und Servicebericht UN Syntax Version 3 Version: 1.3d Herausgabedatum: 01.10.2010 Autor: Nachrichtenstruktur... 2 Diagramm... 3 Segmentlayout...

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

DATENTRANSFORMATION MIT MINICOMPUTERN ZUR DEZENTRALEN ANBINDUNG VON MEDIZINISCHEN GERÄTEN! ehealth Summit - Wien, Österreich 2015

DATENTRANSFORMATION MIT MINICOMPUTERN ZUR DEZENTRALEN ANBINDUNG VON MEDIZINISCHEN GERÄTEN! ehealth Summit - Wien, Österreich 2015 DATENTRANSFORMATION MIT MINICOMPUTERN ZUR DEZENTRALEN ANBINDUNG VON MEDIZINISCHEN GERÄTEN! ehealth Summit - Wien, Österreich 2015 Toni Barthel, Keywan Sohrabi, Ljudmila Mursina, Andreas Weissflog Zentrale

Mehr

AP: 5 Version: v4.1. Verantwortlich: IHE Deutschland e.v.

AP: 5 Version: v4.1. Verantwortlich: IHE Deutschland e.v. Dokumententitel: Implementierungsleitfaden für Beschaffungsprozesse im deutschen Gesundheitswesen AP: 5 Version: v4.1 Verantwortlich: IHE Deutschland e.v. Datum: 02.03.2016 Standards zur Unterstützung

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 25. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Automatisierte Kursraumverwaltung mit virtuellen Maschinen

Automatisierte Kursraumverwaltung mit virtuellen Maschinen Automatisierte Kursraumverwaltung mit virtuellen Maschinen Benutzerhandbuch Dozierende Version Nr.: 01.00.00 Autor: Artan Ibraimi Last Revision Date: 11.04.2005 Dokument Status: File: Final benhandbuchdoz.doc

Mehr

Unterstützt HL7 die interdisziplinäre Zusammenarbeit?

Unterstützt HL7 die interdisziplinäre Zusammenarbeit? Effiziente und wirtschaftliche Gesundheitsversorgung von heute und morgen nur mit Medizinischer Dokumentation und Medizinischer Informatik, Medizinischer Biometrie und Epidemiologie 5. bis 9. September

Mehr

Semantische und syntaktische Integration von konkurrierenden Informationssystemen in der Medizin

Semantische und syntaktische Integration von konkurrierenden Informationssystemen in der Medizin Aus dem Universitätsklinikum Münster Institut für Medizinische Informatik und Biomathematik - Direktor: Univ.-Prof. Dr. W. Köpcke - Semantische und syntaktische Integration von konkurrierenden Informationssystemen

Mehr

Fragment Identifiers, Template Handles

Fragment Identifiers, Template Handles Fragment Identifiers, Tibor Kálmán Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen (GWDG) Tibor [dot] Kalman [at] gwdg [dot] de 1 Übersicht Problematik der Referenzierung Technische

Mehr

Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards. Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen

Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards. Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen Einleitung Health Level entwickelt seit 1988 Nachrichtenstandards für

Mehr

Prozessdatenübernahme von der Diagnostik zum chirurgischen Eingriff

Prozessdatenübernahme von der Diagnostik zum chirurgischen Eingriff Symposium 1. März 2016 Medizintechnik im OP Prozessdatenübernahme von der Diagnostik zum chirurgischen Eingriff Prozessdatenübernahme: Der Wunsch o Stammdaten zu der Zeit am Gerät, an dem der Patient ist.

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Grobentwurf Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Grobentwurf Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

HL7-Mitteilungen. HL7-Anfragenachrichten. Nr. 14. 70 Jahre jung. HL7 Version 3. HL7-Förderer. HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V.

HL7-Mitteilungen. HL7-Anfragenachrichten. Nr. 14. 70 Jahre jung. HL7 Version 3. HL7-Förderer. HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V. HL7-Mitteilungen Offizielle Mitteilung der HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V. ISSN 1616-8909 HL7 Version 3 den kommenden Standard fördern, lehren und nutzen Jahrgang 2002 Nr. 14 20. Dezember 2002

Mehr

Windows 10 Sicherheit im Überblick

Windows 10 Sicherheit im Überblick Security im neuen Microsoft Betriebssystem Windows 10 Sicherheit im Überblick 04.08.15 Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz Windows 10 hat viele neue Sicherheitsfunktionen, wie z.b. Optimierungen

Mehr

Vorgaben und Erläuterungen zu den XML-Schemata im Bahnstromnetz

Vorgaben und Erläuterungen zu den XML-Schemata im Bahnstromnetz Anwendungshandbuch Vorgaben und Erläuterungen zu den XML-Schemata im Bahnstromnetz Version: 1.0 Herausgabedatum: 31.07.2015 Ausgabedatum: 01.11.2015 Autor: DB Energie http://www.dbenergie.de Seite: 1 1.

Mehr

Anleitung zur Einrichtung von Stellvertretungen in Outlook

Anleitung zur Einrichtung von Stellvertretungen in Outlook IT Sourcing Anleitung zur Einrichtung von Stellvertretungen in Outlook Vertraulichkeit Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Datum

Mehr

HL7 Patientenschnittstelle V2.4

HL7 Patientenschnittstelle V2.4 HL7 Patientenschnittstelle V2.4 Zum Inhaltsverzeichnis 1 Visuelle Orientierungshilfen... 1 2 History... 1 3 Ereignisse (Message Types)... 1 4 MSH... 6 5 PID... 7 6 PV1... 9 7 OBX... 12 8 IN1... 13 9 NK1...

Mehr

datalabx Vernetzung im Krankenhaus

datalabx Vernetzung im Krankenhaus datalabx Vernetzung im Krankenhaus Zu welchen Systemen hat datalabx Schnittstellen und welche Daten werden ausgetauscht? Was sind die maßgeblichen Funktionseinheiten und Einstellung? Dame etc. Versandliste

Mehr

ARCO SQL T11 - Neue Funktionalitäten

ARCO SQL T11 - Neue Funktionalitäten ARCO SQL T11 - Neue Funktionalitäten 16.03.2016 / ABACUS Business Solutions AG Informationen zu diesem Dokument Einleitung Die hier beschriebenen Neuigkeiten betreffen Änderungen seit der letzten Version

Mehr

7. Elektronische Gesundheitskarte. 7. Elektronische Gesundheitskarte. 7. Elektronische Gesundheitskarte. 7. Elektronische Gesundheitskarte

7. Elektronische Gesundheitskarte. 7. Elektronische Gesundheitskarte. 7. Elektronische Gesundheitskarte. 7. Elektronische Gesundheitskarte Krankenhausinformationssysteme (KIS) 1. Grundlegende Begriffe und Definitionen 2. Ziele und Nutzen von KISen 3. Modellierung von KISen 4. Aufbau eines KIS 5. Aufbau Medizinischer Informationssysteme 6.

Mehr

Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen

Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen Eine Funktion des Programm»PDFCreator«, welches auf allen Computer der Landesverwaltung installiert ist, ermöglicht es dir einfach und schnell mehrere Dateien

Mehr

Modbus/TCP. Protokoll

Modbus/TCP. Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Pro tokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll Protokoll

Mehr

5.3.1.7 Laborübung - Task Manager (Verwalten von Prozessen) in Windows XP

5.3.1.7 Laborübung - Task Manager (Verwalten von Prozessen) in Windows XP 5.0 5.3.1.7 Laborübung - Task Manager (Verwalten von Prozessen) in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen Sie den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie sich den Task Manager ansehen

Mehr

EDI@Energy PRICAT. Nachrichtenbeschreibung. auf Basis. PRICAT Preisliste/Katalog UN D.09B S3. Version: 1.0 Herausgabedatum: 01.10.

EDI@Energy PRICAT. Nachrichtenbeschreibung. auf Basis. PRICAT Preisliste/Katalog UN D.09B S3. Version: 1.0 Herausgabedatum: 01.10. Nachrichtenbeschreibung EDI@Energy PRICAT auf Basis PRICAT Preisliste/Katalog UN D.09B S3 Version: 1.0 Herausgabedatum: 01.10.2010 Autor: Nachrichtenstruktur... 2 Diagramm... 3... 4 Nachrichtenstruktur

Mehr

Verlinken einer CATIA V5 Zeichnung mit einem CATPart nach einem Broken Link

Verlinken einer CATIA V5 Zeichnung mit einem CATPart nach einem Broken Link Verlinken einer CATIA V5 Zeichnung mit einem CATPart nach einem Broken Link Eberhard Maier Ausgangssituation: Es existiert ein 3D Modell (CATPart) der Version 01 und eine Zeichnung (CATDrawing) mit Bemaßung

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

QR-Codes und APEX. Dr. Harry W. Trummer / Alexander Elsas Goethe-Universität Frankfurt

QR-Codes und APEX. Dr. Harry W. Trummer / Alexander Elsas Goethe-Universität Frankfurt QR-Codes und APEX Dr. Harry W. Trummer / Alexander Elsas Goethe-Universität Frankfurt Schlüsselworte: APEX, QR-Codes, Mobile Anwendung 1 Einleitung Die quadratischen Quick Response Codes (QR-Codes) bieten

Mehr

openk platform Dokumentation Setup Liferay Version 0.9.1

openk platform Dokumentation Setup Liferay Version 0.9.1 openk platform Dokumentation Setup Liferay Version 0.9.1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Änderungsnachweis... 3 2 Einleitung... 4 3 Setup Pages in Liferay... 5 3.1 Erstellung Startseite... 5

Mehr

5.3.1.12 Lab - Installieren der Software von Drittanbietern unter Windows Vista

5.3.1.12 Lab - Installieren der Software von Drittanbietern unter Windows Vista 5.0 5.3.1.12 Lab - Installieren der Software von Drittanbietern unter Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern

Mehr

5.3.1.6 Laborübung - Task Manager (Verwalten von Prozessen) in Windows Vista

5.3.1.6 Laborübung - Task Manager (Verwalten von Prozessen) in Windows Vista 5.0 5.3.1.6 Laborübung - Task Manager (Verwalten von Prozessen) in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen Sie den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie sich den Task Manager

Mehr

Gemeinden-Datenexport. Kt LU BAGE. Version 1.0 18. September 2012

Gemeinden-Datenexport. Kt LU BAGE. Version 1.0 18. September 2012 Version 1.0 18. September 2012 Projekt: Autor: Richard Wegier Status: Final Version: 1.0 Datum: 18. September 2012 Versionen Datum Version Autor Beschreibung 30.01.2012 1.0 Richard Wegier Initiale Version

Mehr

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren 5.0 5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern

Mehr

EDI@Energy REMADV. Nachrichtenbeschreibung. auf Basis. REMADV Zahlungsavis UN D.05A S3. Version: 2.5a Herausgabedatum: 01.10.2013

EDI@Energy REMADV. Nachrichtenbeschreibung. auf Basis. REMADV Zahlungsavis UN D.05A S3. Version: 2.5a Herausgabedatum: 01.10.2013 Nachrichtenbeschreibung EDI@Energy REMADV auf Basis REMADV Zahlungsavis UN D.05A S3 Version: 2.5a Herausgabedatum: 01.10.2013 Autor: Nachrichtenstruktur... 2 Diagramm... 3... 4 Änderungshistorie... 24

Mehr

Medizininformatik in der Praxis

Medizininformatik in der Praxis Medizininformatik in der Praxis Dr. Michael Winklmaier IT-Leitung Kliniken Südostbayern AG Allgemein Die Kliniken aus IT Sicht Führendes Referenzhaus für unser KIS (=Krankenhausinformationssystem) in

Mehr

Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege. - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009

Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege. - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009 Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege in einer elektronischen Patientenakte - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009 Überblick des Vortrags Problemstellung (Fragmentierung der Versorgungsprozesse,

Mehr

5.3.1.5 Laborübung - Task-Manager (Verwalten von Prozessen) in Windows 7

5.3.1.5 Laborübung - Task-Manager (Verwalten von Prozessen) in Windows 7 5.0 5.3.1.5 Laborübung - Task-Manager (Verwalten von Prozessen) in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen Sie den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie sich den Task-Manager ansehen

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 5.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2011 Datum 11. November 2014 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Projektplan. Version: 1.0 Datum 2. Mai 2003. Bruno Blumenthal und Roger Meyer Verteiler: Franz Meyer, Gerhard Schwab, Bruno Blumenthal und Roger Meyer

Projektplan. Version: 1.0 Datum 2. Mai 2003. Bruno Blumenthal und Roger Meyer Verteiler: Franz Meyer, Gerhard Schwab, Bruno Blumenthal und Roger Meyer Projektplan Version: 1.0 Datum 2. Mai 2003 Status: Abgeschlossen Autor: Bruno Blumenthal und Roger Meyer Verteiler: Franz Meyer, Gerhard Schwab, Bruno Blumenthal und Roger Meyer Seite 2 / 14 Inhaltsverzeichnis

Mehr

6.11 Medikationsdokumentation. Krankenhausinformationssysteme (KIS) 6.12 Pflegedokumentation. 6.13 Kommunikationsmodul. 6.14 Datenschutzmodul

6.11 Medikationsdokumentation. Krankenhausinformationssysteme (KIS) 6.12 Pflegedokumentation. 6.13 Kommunikationsmodul. 6.14 Datenschutzmodul Krankenhausinformationssysteme (KIS) 1. Grundlegende Begriffe und Definitionen 2. Ziele und Nutzen von KISen 3. Modellierung von KISen 4. Aufbau eines KIS 5. Aufbau Medizinischer Informationssysteme 6.

Mehr

Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I)

Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I) Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I) Prof. Dr. Alfred Winter Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Zur Vorbereitung: Winter A. Informationssysteme

Mehr

Task: Nmap Skripte ausführen

Task: Nmap Skripte ausführen Task: Nmap Skripte ausführen Inhalt Einfache Netzwerkscans mit NSE Ausführen des Scans Anpassung der Parameter Einleitung Copyright 2009-2015 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

ORDERS - Bestellung Daily-Standard

ORDERS - Bestellung Daily-Standard ORDERS - Bestellung Daily-Standard Message Type: Message Version: Directory Version: Responsible Agency: ORDERS 008 (EANCOM) D.96A Daily Service Tiefkühllogistik Gesellschaft m.b.h. & Co. KG Date Released:

Mehr

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Frank Oemig, Bernd Blobel GMDS 2010, Mannheim 5.-9. September 2010 Einleitung Wissen über Kommunikationsstandards

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software

cetis Anwender-Handbuch: CETIS TwixTel Konfigurator www.cetis.ch CETIS TwixTel Configurator Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software cetis Produkt: CETIS TwixTel Configurator Gültig für: Version 1.x der CETIS TwixTel Configurator Software P-Nr. / Dok-Nr: P0476-0000 Dok-Version: 1.1 Dok-Datum: 18.02.2013 Herausgeber: Cetis AG Bahnhofstrasse

Mehr

ebox Bürger: Bedienungsanleitung für die Partnereinrichtungen

ebox Bürger: Bedienungsanleitung für die Partnereinrichtungen 1 ebox Bürger: Bedienungsanleitung für die Partnereinrichtungen Inhalt Veröffentlichung in ebox: Bedingungen Seite 2-3 Veröffentlichungsprozess. Seite 4 Identifikationsblatt..Seite 5-7 Technische Daten.Seite

Mehr

Produktbewertung. Bewertete Software und Zertifizierungsdaten. Übersicht. Testdatum. Datum Lohnstandard-CH Version Version 2.

Produktbewertung. Bewertete Software und Zertifizierungsdaten. Übersicht. Testdatum. Datum Lohnstandard-CH Version Version 2. Produktbewertung Bewertete Software und Zertifizierungsdaten Testdatum Datum Lohnstandard-CH Version Version 2.2 20061201 Getestete Software Software Version der Software Version Firma Firma, PLZ/Ort Kontaktperson

Mehr

CSO: Eine Ontologie für Kommunikationsstandards zur Etablierung semantischer Interoperabilität

CSO: Eine Ontologie für Kommunikationsstandards zur Etablierung semantischer Interoperabilität CSO: Eine Ontologie für Kommunikationsstandards zur Etablierung semantischer Interoperabilität Frank Oemig, Bernd Blobel Telemed 2010, Berlin 3.-5. November 2010 Einleitung Wissen über Kommunikationsstandards

Mehr

Update Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID

Update Spezifikation MOA-ID 1.5. Update Spezifikation Module für Online Applikationen - ID www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Update Spezifikation MOA-ID 1.5 Update Spezifikation Module für Online

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt

Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt 1. Einleitung und Zugang zum Router... 2 1.1 Zugang zur Benutzeroberfläche des Routers... 2 2. Einrichtung des Routers... 5 2.1 Benutzername

Mehr

Handreichung zur Diskussions- und Dokumentenplattform

Handreichung zur Diskussions- und Dokumentenplattform Diskussions- und Dokumentenplattform Handreichung Seite 1 Handreichung zur Diskussions- und Dokumentenplattform Die Diskussions- und Dokumentenplattform erreichen Sie unter folgender Adresse: http://www.kompetenzz.de/digitale-integration/experts

Mehr

Die HL7-Schnittstelle in Cypro

Die HL7-Schnittstelle in Cypro Die HL7-Schnittstelle in Cypro Das Programm der Zytostatika-Herstellung. Der bekannteste Kommunikationsstandard für Daten des Gesundheitswesens ist HL7 (Health Level Seven). Dieser ursprünglich in den

Mehr

Installations Guide für YAJSW und DTLDAP

Installations Guide für YAJSW und DTLDAP YAJSW - DTLDAP Installation Guide Installations Guide für YAJSW und DTLDAP Erstellt für: Helsana AG, Franz Schnyder Erstellt von: Skypro AG, Thomas Bucher 9. Mai 2013 thomas@skypro.ch http://www.skypro.ch

Mehr

FAQ Verwendung. 1. Wie kann ich eine Verbindung zu meinem virtuellen SeeZam-Tresor herstellen?

FAQ Verwendung. 1. Wie kann ich eine Verbindung zu meinem virtuellen SeeZam-Tresor herstellen? FAQ Verwendung FAQ Verwendung 1. Wie kann ich eine Verbindung zu meinem virtuellen SeeZam-Tresor herstellen? 2. Wie verbinde ich mein OPTIMUM-Konto und das Token, das SeeZam mir geschickt hat? 3. Ich möchte

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Darstellung von Diagnosen mittels HL7 Version 3 für das deutsche Gesundheitswesen - Implementierungsleitfaden

Darstellung von Diagnosen mittels HL7 Version 3 für das deutsche Gesundheitswesen - Implementierungsleitfaden Darstellung von Diagnosen mittels HL7 Version 3 für das deutsche Gesundheitswesen - Implementierungsleitfaden PG Diagnosen HL7 DE Dr. Sylvia Thun, DIMDI Inhalt Einleitung und Zielsetzung Anwendungszwecke

Mehr

Recherchieren mit LexisNexis Kurzanleitung

Recherchieren mit LexisNexis Kurzanleitung www.lexisnexis.com/uk/nexis Recherchieren mit LexisNexis Kurzanleitung Die Suche 1 1. Auswahl der entsprechenden Registerkarte je nach Informationsbedarf. 2. Eingabe der Suchbegriffe. Bei mehr als einem

Mehr

Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung

Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung Seite 1/11 Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung 1. WICHTIGE HINWEISE Anbei erhalten Sie das Import /PV ATLAS NCTS Update Version V8.4.1 Build: 404, welches Sie

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Adobe Reader X Plug-in von Mozilla Firefox verwenden

Adobe Reader X Plug-in von Mozilla Firefox verwenden Befehle entfernen Befehle können nicht entfernt werden! Befehle einfügen hier anklicken Abb. 2012-1/01-01 oben Befehle standardmäßig, mitte Befehle angepasst, unten Leiste mit Kurzbefehlen SG Januar 2012

Mehr

Und Oder - was? Eine Annäherung an die logischen Verknüpfungen des Agenatraders. Autor: Dipl.-Ing. Alexander Holzer

Und Oder - was? Eine Annäherung an die logischen Verknüpfungen des Agenatraders. Autor: Dipl.-Ing. Alexander Holzer Und Oder - was? Eine Annäherung an die logischen Verknüpfungen des Agenatraders Autor: Dipl.-Ing. Alexander Holzer Rechtshinweis: Diese Datei ist keine offizielle oder inoffizielle Dokumention der Firma

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Solution Manager Kurzanleitung

Solution Manager Kurzanleitung Solution Manager Kurzanleitung Dokumentennummer 432 Version 1 Klassifizierung INTERN Status genehmigt Autor Ruth Hanno Gültigkeitsdauer (Jahre) 3 Zuletzt bearbeitet von Ruth Hanno Verantwortlicher Manager

Mehr

UBS Trade Finance Access Release Information 4.4-3.1

UBS Trade Finance Access Release Information 4.4-3.1 UBS AG Postfach 8098 Zürich Tel. +41-44-234 11 11 Trade & Export Finance TEF Applications & esolutions Bernhard Brem FFFD ODNN-BHP Flurstrasse 70, Postfach, CH-8098 Zürich Tel. +41-44-236 47 05 bernhard.brem@ubs.com

Mehr

Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac

Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac Einleitung Dieses Dokument soll Besitzern eines Naim- bzw. NaimNet-Musikserver des Typs HDX, HDX-SSD, UnitiServe, UnitiServe-SSD, NS01, NS02 oder

Mehr

Einleitung...1 Datenbereich und Arbeitsgruppe auswählen...2 Neuer Termin anlegen...3 Terminübersicht anzeigen...9

Einleitung...1 Datenbereich und Arbeitsgruppe auswählen...2 Neuer Termin anlegen...3 Terminübersicht anzeigen...9 Termine Einleitung...1 Datenbereich und Arbeitsgruppe auswählen...2 Neuer Termin anlegen...3 Terminübersicht anzeigen...9 Einleitung Die Termine dienen der Veröffentlichung aller für die Arbeitsgruppenmitglieder

Mehr

Deckblatt. Remote Zugriff mit "RealVNC" auf WinCC bzw. PCS 7 Anlagen. PCS 7 und WinCC. FAQ November 2011. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. Remote Zugriff mit RealVNC auf WinCC bzw. PCS 7 Anlagen. PCS 7 und WinCC. FAQ November 2011. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt Remote Zugriff mit "RealVNC" auf WinCC bzw. PCS 7 Anlagen PCS 7 und WinCC FAQ November 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support

Mehr

End User Manual EveryWare SPAM Firewall

End User Manual EveryWare SPAM Firewall Seite 1 End User Manual EveryWare SPAM Firewall Kontakt Everyware AG Zurlindenstrasse 52a 8003 Zürich Tel: + 41 44 466 60 00 Fax: + 41 44 466 60 10 E-Mail: support@everyware.ch Datum 02.12.2010 Version

Mehr

Benutzerhandbuch für die Verwendung des viavac HL7 Forcast Webservices (VAC-CDSS)

Benutzerhandbuch für die Verwendung des viavac HL7 Forcast Webservices (VAC-CDSS) Benutzerhandbuch für die Verwendung des viavac HL7 Forcast Webservices (VAC-CDSS) Inhaltsverzeichnis Zweck des Dokuments... 2 Verwendung des Dokuments... 2 Referenzierte Dokumente... 2 Übersicht...3 Allgemeine

Mehr