ORU Outbound. HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ORU Outbound. HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com"

Transkript

1 ORU Outbound HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com synedraaimversion15odysseus

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Dokumenten-undVersionenhistorie ZieldiesesDokumentes... 1 Nachrichtenversand Nachrichtenfluss ÜbersichtEvents... 2 AufbauundStruktur Nachrichtenstruktur VerwendeteHl7-Elemente MSH PID PV ORC OBR OBX... 5 Hl7-Beispielnachricht... 7 ii

3 Einleitung 1. Dokumenten- und Versionenhistorie Versionsnummer Datum Autor GrundderÄnderung /06/2009 MSk ErstellenderneuenSegmentbeschreibung /08/2009 PNe ZusammenstellendererstenmigriertenDocbook-Version /08/2009 MSk ÜberarbeitungderSegmentbeschreibung /08/2011 PNe Besipielnachrichthinzugefügt 2. Ziel dieses Dokumentes DieseSpezifikationbeschreibtVersand,StrukturundAufbauvonHL7-ORU-Nachrichten,dievonsynedraAIM erzeugtwerden.zugrundeliegendistderhl7-standard. 1

4 Nachrichtenversand 1. Nachrichtenfluss HL7-ORU-NachrichtenwerdenvonsynedraAIMversendet.ImFallevonTCP-IP-Kommunikationwerdendie folgendenstart-undstopzeichenverwendet: Startzeichen:0x0B Stopzeichen:0x1C0x0D 2. Übersicht Events MithilfevonHL7-ORU-NachrichtensendetsynedraAIMDokumentenreferenzenanFremdsysteme.Folgende EreignissekönnendenVersandeinerHL7-ORU-Nachrichtauslösen: EinfügeneinesDokumentesinsynedraAIM UpdateneinesDokumentesinsynedraAIM LöscheneinesDokumentesinsynedraAIM UpdateneinesFallesoderPatienteninsynedraAIM 2

5 Aufbau und Struktur 1. Nachrichtenstruktur Segment MSH PID [PV1] [ORC] [OBR] {OBX} SegmentTerminator:0x0D 2. Verwendete Hl7-Elemente 2.1. MSH MSH N/A MSH.3 R SendingApplication WirdmiteinemkonfigurierbarenWertbefüllt. MSH.4 R SendingFacility WirdmiteinemkonfigurierbarenWertbefüllt. MSH.5 R ReceivingApplication WirdmiteinemkonfigurierbarenWertbefüllt. MSH.6 R ReceivingFacility WirdmiteinemkonfigurierbarenWertbefüllt. MSH.7 O Date/TimeOfMessage DerZeitstempel,andemdieNachrichterstelltwurde (YYYYMMDDHH24MISS). MSH.8 O Security EineMD5-PrüfsummeüberdenInhaltderNachricht;diePrüfsummewirdbeiversandtenNachrichtendurchdasAIMerstellt undbeiempfangenennachrichtenaufkorrektheitüberprüft. MSH.9.1 R MessageType,messagetype MSH.9.2 R MessageType,trigger event MSH.9.2 R MessageType,trigger event Wirdstandardmäßigmit'ORU'befüllt. KlassifiziertdenNachrichtentypausMSH.9.1.WirdvonderverarbeitendenApplikationverwendet. Wirdstandardmäßigmit'R01'befüllt. MSH.10 R MessageControlID EindeutigeridentifierderNachricht.WirdfürdasAcknowledge verwendet. MSH.10 R MessageControlID DieAIM-interneDokumenten-Id. MSH.11 R ProcessingID WirdmiteinemkonfigurierbarenWertbefüllt. MSH.12 R VersionID Standardmäßig'2.3'. 3

6 AufbauundStruktur 2.2. PID PID.3 R PatientIdentifierList DiePatienten-Id. PID.5.1 R PatientName,family+lastname PID.5.2 R PatientName,given name DerFamiliennamedesPatienten. DieVornamendesPatienten. PID.7 R Date/TimeOfBirth DasGeburtsdatumdesPatienten. PID.8 R Sex DasGeschlechtdesPatienten PV ORC ORC.1 O OrderControl Wirdstandardmäßigmit'OK'befüllt. ORC.2 O PlacerOrderNumber WirdmitderexternenOrder-Idbefüllt,wenneseineOrder gibt.sonstwirddieazverwendet. ORC.5 O OrderStatus Wirdstandardmäßigmit'CM'befüllt. ORC.18 O EnteringDevice WirdmitderAETbefüllt,welchedieOrderausführensollte OBR OBR.2 R PlacerOrderNumber DieexterneUntersuchungs-Id,wenndasDokumenteiner Order/Untersuchungzugeordnetist,andernfallsstehthierdie Fallzahl. OBR.3 R FillerOrderNumber DieAIM-interneDokumenten-Id. OBR.4.1 R UniversalServiceID, identifier OBR.4.2 R UniversalServiceID, text PV1.2 O PatientClass KannzurUnterscheidungzwischenambumlantenundstationärenFällenverwendetwerden. PV1.5 O PreadmitNumber Fallzahl. PV1.19 O VisitNumber Fallzahl. DerUntersuchungs-CodeausderUntersuchung,wenndas DokumenteinerOrder/Untersuchungzugeordnetist,andernfallsstehthiereinkonfigurierbarerText. DieDokumentenbeschreibung.IstdasDokumenteinerOrder/ Untersuchungzugeordnet,wirdauchdieUntersuchungsbe- 4

7 AufbauundStruktur OBR.4.4 O UniversalServiceID, alternateidentifier OBR.8 R ObservationEndDate/ Time# schreibunghiermitangegeben,wennsiesichvonderdokumentenbeschreibungunterscheidet. Eineindeutiger,vomsendendenProzessvergebenerIdentifier fürdasdokument.überdiesenidentifierkönnendokumentenupdatesrealisiertwerden. DasDokumentenerstellungsdatum. OBR.16 O OrderingProvider Fallsvorhanden,wirddiesesFeldmitdemREQUESTING PHYSICIANEintragausderorder_additional_infoTabellebefüllt. OBR.18 R PlacerField1 AccessionNumber. OBR.19 R PlacerField2 StudyInstance-UID. OBR.25 R ResultStatus 'F'zumErstellendesReference-Pointers,'D'zumInvalidieren desreference-pointers. OBR.31 O ReasonforStudy Fallsvorhanden,wirddiesesFeldmitdemORDERINDICATION Eintragausderorder_additional_infoTabellebefüllt. DerProduzent(Orgunit-Abkürzung) OBX OBX.3.1 R ObservationIdentifier, identifier OBX.3.2 R ObservationIdentifier, text OBX.3.4 R ObservationIdentifier, alternateidentifier DieModalität,vonderdasDokumenterstelltwurde(DICOM). DieDokumentenbeschreibung.DerSchlüsselausder order_additional_info-tabelle(z.b.:bodyweight,body HEIGHT). BeiDICOM-Dokumentenstehthierstudy,beigenerischen DokumentendieDatei-Erweiterungen. OBX.4 R ObservationSub-ID AnalogdemElementOBX.1. OBX.5 O ObservationValue DerWertausderorder_additional_info-Tabelle. OBX.5.1 R ObservationValue, ReferencePointer OBX.5.5 R ObservationValue, NumberOfDocuments OBR.32 R PrincipalResultInterpreter OBX.1 R SetID-OBX HatdieUntersuchungs-IddieForm'xxxxxxxx^nn',dannsteht hierderteilabdemletzten'^',also'nn'.istdasdokumentkeinerorder/untersuchungzugeordnet,wird'0'eingetragen. OBX.2 R ValueType KonstanterWert'RP'.Bei'BODYWEIGHT'und'BODY HEIGHT''NM'. DerAIM-Reference-Pointer,mitdemübersynurloderdieapi- FunktionendesViewerDokumentedesAIMgeladenwerden können. DieAnzahlderDokumentezumErstelllungszeitpunktderNachricht.EswerdenkeineerneutenHl7-Nachrichtengesendet, 5

8 AufbauundStruktur wennbilder/dateiendemreferenziertendokumenthinzugefügt werden. OBX.6 O Units Einheiten,'kg'bei'BODYWEIGHT'und'm'bei'BODY HEIGHT'. OBX.11 O ObservationResult Status OBX.14 R Date/Timeofthe Observation OBX.15.1 R Producer'sID,identifier KonstanterWert'R'beiZusatzinformationenausder order_additional_info-tabelle.'f'zumerstellendesreference-pointers,'d'zuminvalidierendesreference-pointers. DasDokumentenerstellungsdatum. DerProduzent,Orgunit-Abkürzung. OBX.15.2 R Producer'sID,text DerProduzent,Orgunit-Name. OBX.15.4 R Producer'sID,alternateidentifier OBX.15.5 R Producer'sID,alternatetext DerProduzent,Orgunit-AlternativeId. DerProduzent,OrgunitInfo-Feld-1. 6

9 Hl7-Beispielnachricht Beispiel1.ORUR01outbound MSH ^~\& synedraaim synedra application facility f64e5cc9e0f4bf6a61f5d44cb3769f80 ORU^R P PID TEST^BENJAMIN M PV ORC OK NW CR-AET OBR ^Thorax ap/lat ICO0B F RAD OBX RP CR^^^study :aimdevelprocess:dcm:study: ^^^^1 F RAD^Radiologie, Klinik XY^^^ DieseNachrichtbeinhaltetexemplarischeinenReferencePointer(Dokumentenverweis)aufeineDicomStudie. DerReferencePointerbefindetsichinOBX.5.1undistimmerinjenemOBX-Segmentzufindeninwelchem OBX.2mit"RP"befülltist.DieentsprechendeStorno-NachrichtsiehtidentischausbisaufdieFelderOBR.25 undobx.11mitdemwert"d"statt"f".alseindeutigeridentifierfüre.g.updates,kannobx.5.1hergenommenwerden. UnterdemLink:OruR01outbound 1 könnensiediedateiingezipptemformatherunterladen. 1 7

Order Management. HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com

Order Management. HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com Order Management HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com synedraaimversion15odysseus Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1.Dokumenten-undVersionshistorie...

Mehr

ORU Inbound. HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com

ORU Inbound. HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com ORU Inbound HL7 ORU Schnittstellen-Spezifikation 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com synedraaimversion15odysseus Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1.Dokumenten-undVersionenhistorie...

Mehr

HL7 Version 2 Eine kurze Einführung

HL7 Version 2 Eine kurze Einführung HL7 Version 2 Eine kurze Einführung HL7 Kommunikation Patienten- Aufnahme Patienten- Verwaltungs- system Diagnosen- Übermittlung Klinisches Arbeitsplatzsystem HL-7 Nachricht Nachrichten-Segment Feld Komponente

Mehr

SCAN-unterstützter Übergang von Papierdokumenten zu klinischen IT-Prozessen

SCAN-unterstützter Übergang von Papierdokumenten zu klinischen IT-Prozessen Würzburger Archivtage 2005 SCAN-unterstützter Übergang von Papierdokumenten zu klinischen IT-Prozessen Wolfgang Gleiniger Geschäftsbereich Informationstechnologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch Tony Schaller PRAXIDATA Zelglistrasse 10, 3608 Thun E-Mail: tony.schaller@praxidata.ch 31.10.2002 HL7 Patientenschnittstelle 2.4 1 Ereignisse (Message Types) 3 Beispiele

Mehr

Schnittstelle HL7 (Health Level Seven)

Schnittstelle HL7 (Health Level Seven) Schnittstelle HL7 (Health Level Seven) Copyright by CompuMED GmbH & Co KG - Stand August 2011 - Version 1.2 1 1 Vorbemerkungen/Einsatzvoraussetzungen... 3 1.1 Allgemeine Hinweise... 3 1.2 Nachrichtentypen...

Mehr

Eine kurze Einführung in den Standard

Eine kurze Einführung in den Standard HL7 Benutzergruppe Schweiz Beat Heggli, Präsident president@hl7.ch www.hl7.ch Health Level Seven Kommunikation im Gesundheitswesen Was ist HL7? - Eine kurze Einführung in den Standard Tony Schaller, medshare

Mehr

Zentrallabor des UK S-H, Campus Kiel LOINC. Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive. Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck

Zentrallabor des UK S-H, Campus Kiel LOINC. Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive. Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck LOINC Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck 50. GMDS-Jahrestagung PG: Standardisierte Terminologien in der Medizin Freiburg, 15.09.2005 Was ist LOINC? Welchen

Mehr

Vorstellung WinAlldat Net Software

Vorstellung WinAlldat Net Software Vorstellung WinAlldat Net Software Ronald Arnold Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK), Universität Göttingen IVDK-Tagung, Heilbronn, 28. März 2015 Motivation: Modernisierung der WinAlldat

Mehr

8. Standardisierte Datenschnittstellen für die Medizin. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz

8. Standardisierte Datenschnittstellen für die Medizin. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz 8. Standardisierte Datenschnittstellen für die Medizin Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Typen von Schnittstellen Hardwareschnittstellen Benutzerschnittstellen Software

Mehr

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012)

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) 1. Einführung... 2 1.1. Aufruf des Imports... 2 1.2. Importmaske... 2 2. Einstellungen für den Import... 3 2.1. Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

Was leisten Interoperabilitäts-Profile für die Übernahme von Telemonitoring-Daten in eine elektronische Patientenakte?

Was leisten Interoperabilitäts-Profile für die Übernahme von Telemonitoring-Daten in eine elektronische Patientenakte? Was leisten Interoperabilitäts-Profile für die Übernahme von Telemonitoring-Daten in eine elektronische Patientenakte? Tom Döhring, Martin Staemmler Fachhochschule Stralsund Fachbereich Elektrotechnik

Mehr

HL7 Importschnittstelle ARDIS2

HL7 Importschnittstelle ARDIS2 HL7 Importschnittstelle ARDIS2 Version 1.0 HL7-Importschnittstelle ARDIS2 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines... 3 2 Der Datentransport... 4 2.1 Der Datentransfer über Sockets... 4 3 Die Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

HL7 Importschnittstelle DPV

HL7 Importschnittstelle DPV HL7 Importschnittstelle DPV Version 2.0 HL7-Importschnittstelle DPV Seite 1 von 17 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines... 3 2 Der Datentransport via TCP/IP... 4 2.1 Der Datentransport über Filetransfer...

Mehr

Health Level Seven (HL7)

Health Level Seven (HL7) FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG Health Level Seven (HL7) Sascha Koch IG HL7 = Health Level Seven Health: Kommunikationsstandard speziell für das Gesundheitswesen Primäres Einsatzgebiet:

Mehr

7. Elektronische Gesundheitskarte. 7. Elektronische Gesundheitskarte. 7. Elektronische Gesundheitskarte. 7. Elektronische Gesundheitskarte

7. Elektronische Gesundheitskarte. 7. Elektronische Gesundheitskarte. 7. Elektronische Gesundheitskarte. 7. Elektronische Gesundheitskarte Krankenhausinformationssysteme (KIS) 1. Grundlegende Begriffe und Definitionen 2. Ziele und Nutzen von KISen 3. Modellierung von KISen 4. Aufbau eines KIS 5. Aufbau Medizinischer Informationssysteme 6.

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 312'871 Erscheinungsweise: 26x jährlich

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 312'871 Erscheinungsweise: 26x jährlich Ausschnitt Seite: 1/10 Bericht Seite: 8/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite: 2/10 Bericht Seite: 9/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite: 3/10 Bericht Seite: 10/28 Datum: 28.05.2010 Ausschnitt Seite:

Mehr

DATENTRANSFORMATION MIT MINICOMPUTERN ZUR DEZENTRALEN ANBINDUNG VON MEDIZINISCHEN GERÄTEN! ehealth Summit - Wien, Österreich 2015

DATENTRANSFORMATION MIT MINICOMPUTERN ZUR DEZENTRALEN ANBINDUNG VON MEDIZINISCHEN GERÄTEN! ehealth Summit - Wien, Österreich 2015 DATENTRANSFORMATION MIT MINICOMPUTERN ZUR DEZENTRALEN ANBINDUNG VON MEDIZINISCHEN GERÄTEN! ehealth Summit - Wien, Österreich 2015 Toni Barthel, Keywan Sohrabi, Ljudmila Mursina, Andreas Weissflog Zentrale

Mehr

HL7-Mitteilungen. HL7-Anfragenachrichten. Nr. 14. 70 Jahre jung. HL7 Version 3. HL7-Förderer. HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V.

HL7-Mitteilungen. HL7-Anfragenachrichten. Nr. 14. 70 Jahre jung. HL7 Version 3. HL7-Förderer. HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V. HL7-Mitteilungen Offizielle Mitteilung der HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V. ISSN 1616-8909 HL7 Version 3 den kommenden Standard fördern, lehren und nutzen Jahrgang 2002 Nr. 14 20. Dezember 2002

Mehr

HL7-Systemkommunikation zwischen

HL7-Systemkommunikation zwischen HL7-Systemkommunikation zwischen und Fremdsystemen über Embedded Ensemble von Intersystems 1 ALLGEMEINES... 4 BUSINESS SERVICE UND BUSINESS OPERATION... 5 DATENTRANSFER: ENSEMBLE ANDOK LIVE... 5 DATENTRANSFER

Mehr

EDI@Energy CONTRL. Nachrichtenbeschreibung. auf Basis. CONTRL Syntax- und Servicebericht. UN Syntax Version 3

EDI@Energy CONTRL. Nachrichtenbeschreibung. auf Basis. CONTRL Syntax- und Servicebericht. UN Syntax Version 3 Nachrichtenbeschreibung EDI@Energy CONTRL auf Basis CONTRL Syntax- und Servicebericht UN Syntax Version 3 Version: 1.3d Herausgabedatum: 01.10.2010 Autor: Nachrichtenstruktur... 2 Diagramm... 3 Segmentlayout...

Mehr

Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards. Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen

Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards. Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen Einleitung Health Level entwickelt seit 1988 Nachrichtenstandards für

Mehr

Medizininformatik in der Praxis

Medizininformatik in der Praxis Medizininformatik in der Praxis Dr. Michael Winklmaier IT-Leitung Kliniken Südostbayern AG Allgemein Die Kliniken aus IT Sicht Führendes Referenzhaus für unser KIS (=Krankenhausinformationssystem) in

Mehr

6.11 Medikationsdokumentation. Krankenhausinformationssysteme (KIS) 6.12 Pflegedokumentation. 6.13 Kommunikationsmodul. 6.14 Datenschutzmodul

6.11 Medikationsdokumentation. Krankenhausinformationssysteme (KIS) 6.12 Pflegedokumentation. 6.13 Kommunikationsmodul. 6.14 Datenschutzmodul Krankenhausinformationssysteme (KIS) 1. Grundlegende Begriffe und Definitionen 2. Ziele und Nutzen von KISen 3. Modellierung von KISen 4. Aufbau eines KIS 5. Aufbau Medizinischer Informationssysteme 6.

Mehr

Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege. - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009

Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege. - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009 Abbildung des Kernprozesses Arzt-Pflege in einer elektronischen Patientenakte - Eine sektorenübergreifende Betrachtungsweise - Essen 2009 Überblick des Vortrags Problemstellung (Fragmentierung der Versorgungsprozesse,

Mehr

Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I)

Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I) Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I) Prof. Dr. Alfred Winter Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Zur Vorbereitung: Winter A. Informationssysteme

Mehr

Windows 10 Sicherheit im Überblick

Windows 10 Sicherheit im Überblick Security im neuen Microsoft Betriebssystem Windows 10 Sicherheit im Überblick 04.08.15 Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz Windows 10 hat viele neue Sicherheitsfunktionen, wie z.b. Optimierungen

Mehr

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Frank Oemig, Bernd Blobel GMDS 2010, Mannheim 5.-9. September 2010 Einleitung Wissen über Kommunikationsstandards

Mehr

Praxisbeispiele zu Mehrwerten durch Ensemble in der Krankenhaus-IT. RZV GmbH nur für den internen Gebrauch

Praxisbeispiele zu Mehrwerten durch Ensemble in der Krankenhaus-IT. RZV GmbH nur für den internen Gebrauch Praxisbeispiele zu Mehrwerten durch Ensemble in der Krankenhaus-IT Einführung des Ensemble als Produkt im RZV Ausgangslage eigenentwickelter Kommunikationsserver für ADT-Dateiaustausch HCM nach HL7 Wandlung

Mehr

Und Oder - was? Eine Annäherung an die logischen Verknüpfungen des Agenatraders. Autor: Dipl.-Ing. Alexander Holzer

Und Oder - was? Eine Annäherung an die logischen Verknüpfungen des Agenatraders. Autor: Dipl.-Ing. Alexander Holzer Und Oder - was? Eine Annäherung an die logischen Verknüpfungen des Agenatraders Autor: Dipl.-Ing. Alexander Holzer Rechtshinweis: Diese Datei ist keine offizielle oder inoffizielle Dokumention der Firma

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Online Datenvergleich - Wie lassen sich quantitative Daten online miteinander teilen, vergleichen und suchen?

Online Datenvergleich - Wie lassen sich quantitative Daten online miteinander teilen, vergleichen und suchen? Online Datenvergleich - Wie lassen sich quantitative Daten online miteinander teilen, vergleichen und suchen? Wolfgang Orthuber Klinik für Kieferorthopädie Universitätsklinik Schleswig-Holstein Arnold

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

AN-0137 Application Note SORCUS-Support-System Benutzung des SORCUS-Support-Systems (für Kunden)

AN-0137 Application Note SORCUS-Support-System Benutzung des SORCUS-Support-Systems (für Kunden) AN-0137 Application Note SORCUS-Support-System Benutzung des SORCUS-Support-Systems (für Kunden) Diese Application Note gibt ein kurze Einführung in die Benutzung des Support- Systems auf der SORCUS-Homepage.

Mehr

Die HL7-Schnittstelle in Cypro

Die HL7-Schnittstelle in Cypro Die HL7-Schnittstelle in Cypro Das Programm der Zytostatika-Herstellung. Der bekannteste Kommunikationsstandard für Daten des Gesundheitswesens ist HL7 (Health Level Seven). Dieser ursprünglich in den

Mehr

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction

Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Installation & Konfiguration AddOn Excel Export Restriction Spezifische Vergabe von Excel-Export Rechten Version 7.1.0 für Microsoft Dynamics CRM 2013 & 2015 Datum 25. März 2015 Inhalt 1. Ausgangslage...

Mehr

Anleitung zum Laborinformationssystem (LIS)

Anleitung zum Laborinformationssystem (LIS) CELLTRACKS ANALYZER II Anleitung zum Laborinformationssystem (LIS) J40170DE CELLTRACKS ANALYZER II Anleitung zum Laborinformationssystem (LIS) LBL50944 2014-05-06 J40170DE Urheberrechtlicher Hinweis In

Mehr

OPP-ROOM Raumtemperaturfühler, Raumfeuchte- Temperaturfühler und IO-Module

OPP-ROOM Raumtemperaturfühler, Raumfeuchte- Temperaturfühler und IO-Module OPP-ROOM Raumtemperaturfühler, Raumfeuchte- Temperaturfühler und IO-Module Protokoll BACnet-Schnittstelle (BACnet MS/TP) Entwicklungsstand: ab Software 1.45 Einstellen der Mac-Adresse und der Baudrate

Mehr

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Wie kann dokumentiert werden, dass Anmeldungen zum Handelsregister wegen EGVP-Server-Engpässen nicht versendet werden können? Insbesondere wenn zum 31.8. fristgebundene Anmeldungen vorzunehmen

Mehr

Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen

Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen Eine Funktion des Programm»PDFCreator«, welches auf allen Computer der Landesverwaltung installiert ist, ermöglicht es dir einfach und schnell mehrere Dateien

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

MSK 120 (21710038) auf MSK 120/CO (21710039)

MSK 120 (21710038) auf MSK 120/CO (21710039) UPGRADE-Anleitung MSK 120 (21710038) auf MSK 120/CO (21710039) Sehr geehrte Kunden, nachfolgend beschreiben wir Ihnen wie Sie Ihr MSK 120 (BN 21710038) auf einfachstem Wege mit der Funktion Konstellationsanalyse

Mehr

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren

5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren 5.0 5.3.1.11 Laborübung - Software von Drittanbietern in Windows 7 installieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und folgen den Anweisungen. In dieser Übung werden Sie Software von Drittanbietern

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

MultiLab Gateway. Produktinformation zum MultiLab Kommunikations-Gateway. Version: 1.00 Letzte Änderung: 12. Juli 2007

MultiLab Gateway. Produktinformation zum MultiLab Kommunikations-Gateway. Version: 1.00 Letzte Änderung: 12. Juli 2007 MultiLab Gateway Produktinformation zum MultiLab Kommunikations-Gateway Version: 1.00 Letzte Änderung: 12. Juli 2007 SysTek Vertriebs GmbH & Co KG Bad Meinbergerstrasse 1 32769 Detmold Telefon +49 (5231)

Mehr

Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp

Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp Flexible Kommunikationsprozesse auf Basis einer modularen KIS-Architektur Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp Ausgangssituation KIS-Freiburg

Mehr

NEODAT Version 4.06. Datentransfer mit HL7. Autor: Dr. med. Jörg Arand. Anfragen:

NEODAT Version 4.06. Datentransfer mit HL7. Autor: Dr. med. Jörg Arand. Anfragen: NEODAT Version 4.06 Datentransfer mit HL7 Autor: Dr. med. Jörg Arand Anfragen: Dr. Jörg Arand Universitätskinderklinik Rümelinstr. 23 D-72070 Tübingen Tel.: dienstlich 07071/2984750 privat 07071/67113

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

News in brief Januar 1 / 2008

News in brief Januar 1 / 2008 News in brief Januar 1 / 2008 an unsere Kunden der Telekurs Marktdaten-Produkte (MDF Marktdatenfeed) Datum: Zürich, 7. Januar 2008 Autor: Telekurs Financial Information Ltd., Data Management (FDDT/KEC)

Mehr

Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt

Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt Installationshinweise und Konfigurationshilfe SIP Account Inhalt 1. Einleitung und Zugang zum Router... 2 1.1 Zugang zur Benutzeroberfläche des Routers... 2 2. Einrichtung des Routers... 5 2.1 Benutzername

Mehr

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten

Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Zugang Dateidienst mit Windows 7 (Vista) Wiederherstellen der Daten Version: 1.0 Autor: Buckenhofer Letzte Revision: 1.2.2012 Änderungshistorie Autor Datum Status Änderungen/Bemerkungen Buckenhofer 28.2.2012

Mehr

Schreier G, Hayn D, Hörbst A, Ammenwerth E, editors. Proceedings of the ehealth2012. 2012 Mai 10-11; Vienna, Austria. OCG; 2012.

Schreier G, Hayn D, Hörbst A, Ammenwerth E, editors. Proceedings of the ehealth2012. 2012 Mai 10-11; Vienna, Austria. OCG; 2012. TELEMONITORING FÜR MOBILE PFLEGEDIENSTE: ENTWICKLUNG VON STANDARDKONFORMEN SCHNITTSTELLEN Strasser M 1, Helm E 1, Schuler A 1, Franz B 1, Mayr H 1, David C 2 Kurzfassung Chronisch Kranke sowie ältere Patienten

Mehr

A. Data Definition Tables

A. Data Definition Tables A. Data Definition Tables A.1 INTRODUCTION The HL7 specifications were prepared using a data dictionary database. Certain outputs from that database are included in the chapters that define the abstract

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

mysoftfolio360 Handbuch

mysoftfolio360 Handbuch mysoftfolio360 Handbuch Installation Schritt 1: Application Server und mysoftfolio installieren Zuallererst wird der Application Server mit dem Setup_ApplicationServer.exe installiert und bestätigen Sie

Mehr

Projektplan. Version: 1.0 Datum 2. Mai 2003. Bruno Blumenthal und Roger Meyer Verteiler: Franz Meyer, Gerhard Schwab, Bruno Blumenthal und Roger Meyer

Projektplan. Version: 1.0 Datum 2. Mai 2003. Bruno Blumenthal und Roger Meyer Verteiler: Franz Meyer, Gerhard Schwab, Bruno Blumenthal und Roger Meyer Projektplan Version: 1.0 Datum 2. Mai 2003 Status: Abgeschlossen Autor: Bruno Blumenthal und Roger Meyer Verteiler: Franz Meyer, Gerhard Schwab, Bruno Blumenthal und Roger Meyer Seite 2 / 14 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorteile einer mobilen elektronischen Patientenakte Perspektive der Pflegedokumentation

Vorteile einer mobilen elektronischen Patientenakte Perspektive der Pflegedokumentation Vorteile einer mobilen elektronischen Patientenakte Perspektive der Pflegedokumentation Begriffsdefinition Die elektronische Patientenakte ist ein Medium der Informationsspeicherung und Kommunikation.

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens

Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Continuous Delivery in der Realität eines Großunternehmens Agile World, 28. Juni 2013 Christian Weber 01 Continuous Delivery Das Versprechen Das Versprechen Sch Entspanntes Release Time To Market 3 02

Mehr

DIRK Datenintegration von Rettungsdienst und Klinik. Data transfer from emergency medical services into the clinical patient record

DIRK Datenintegration von Rettungsdienst und Klinik. Data transfer from emergency medical services into the clinical patient record DIRK Datenintegration von Rettungsdienst und Klinik Data transfer from emergency medical services into the clinical patient record Raphael W. MAJEED a, Florian BRENCK a and Rainer RÖHRIG a,1 a Sektion

Mehr

Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac

Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac Naim-Musikserver Streamen der itunes-inhalte von einem Mac Einleitung Dieses Dokument soll Besitzern eines Naim- bzw. NaimNet-Musikserver des Typs HDX, HDX-SSD, UnitiServe, UnitiServe-SSD, NS01, NS02 oder

Mehr

Quickguide. Elektronisches Baugesuch für. Bauherren und Architekten

Quickguide. Elektronisches Baugesuch für. Bauherren und Architekten Quickguide Elektronisches Baugesuch für Bauherren und Architekten Quickguide_für_Bauherren_und_Architekten Version 2.0 Seite 1/16 Postadresse Dienststelle Informatik Ruopigenplatz 1 Postfach 663 CH-6015

Mehr

Fernüberwachung von Aufzügen in Japan mit Technologie aus Deutschland

Fernüberwachung von Aufzügen in Japan mit Technologie aus Deutschland Präsentation Nippon Lifts Engineering Inc. Yokohama Japan Fernüberwachung von Aufzügen in Japan mit Technologie aus Deutschland Schwelmer Symposium in Germany 23./24. Juni 2014 Rolf Muller Director R&D

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Steigern Sie die Effizienz Ihrer IT. Das Instrument für ein vollständiges IT-System Management. Proaktiv, zentral und zuverlässig

Steigern Sie die Effizienz Ihrer IT. Das Instrument für ein vollständiges IT-System Management. Proaktiv, zentral und zuverlässig Steigern Sie die Effizienz Ihrer IT Das Instrument für ein vollständiges IT-System Management. Proaktiv, zentral und zuverlässig Über Würth Phoenix IT und Beratungsunternehmen der Würth-Gruppe Headquarter

Mehr

Fleischhacker MediConnect 2 Systemanforderungen

Fleischhacker MediConnect 2 Systemanforderungen Fleischhacker MediConnect 2 Systemanforderungen MediConnect 2 Version: 2.6.0 Author: Responsible: Original language: Thomas Oldenkott Fleischhacker GmbH & Co. KG Development Department German Last Update

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

Release Notes 2.7 270 Version 1.0

Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Web- und datenbankbasiertes Prozess- und Dokumentenmanagement Release Notes 2.7 270 Version 1.0 Juli 14 Abel Systems Hochbergerstrasse 60C 4057 Basel + 41 61 205 60 28 Servic e@qm pilot.com QMP-Release-Notes

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 10 Oracle Enterprise Manager (OEM) OEM page Timo Meyer von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 19 Seite 1 von 19 1 Oracle Enterprise Manager page

Mehr

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2013 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Computational Proteomics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter

Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter Schiller Medizintechnik Rudolf-Diesel Strasse 14 85521 Ottobrunn 089 / 62 99 81-0 Burkhard Dickehut burkhard.dickehut@schillermed.de Rev. 1.0 Konzept Schiller setzt

Mehr

A-CERT CERTIFICATION SERVICE

A-CERT CERTIFICATION SERVICE A-CERT ADVANCED pdf-signaturprüfung einrichten 2011 A-CERT ADVANCED p pdf-signaturprüfung g p g einrichten und e-billing Stammzertifikat installieren Support - Kurzinformation optimiert für Adobe Reader

Mehr

Erfahrungsbericht über den Einsatz des open source Kommunikationsservers Mirth Connect am Universitätsklinikum Bonn

Erfahrungsbericht über den Einsatz des open source Kommunikationsservers Mirth Connect am Universitätsklinikum Bonn Erfahrungsbericht über den Einsatz des open source Kommunikationsservers Mirth Connect am Universitätsklinikum Bonn P. Köppen, S. Langenberg uk-it Köln Bonn Universitätsklinikum Bonn Sigmund-Freud-Str.

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Innovation Tour 2015 Field News. Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Inhalte Management Console SIMATIC PDM Maintenance Station Feld-Hardware Seite 2 SIMATIC Management Console. SIMATIC Management

Mehr

Starke, kosteneffiziente und benutzerfreundliche Authentisierung in der Cloud ein Widerspruch in sich?

Starke, kosteneffiziente und benutzerfreundliche Authentisierung in der Cloud ein Widerspruch in sich? Starke, kosteneffiziente und benutzerfreundliche Authentisierung in der Cloud ein Widerspruch in sich? Dr. Detlef Hühnlein, Johannes Schmölz, Tobias Wich, Benedikt Biallowons, Tina Hühnlein (ecsec GmbH)

Mehr

IT System Ausbildungen Gesamtübersicht (alle angebotenen Kurse)

IT System Ausbildungen Gesamtübersicht (alle angebotenen Kurse) IT System Ausbildungen Gesamtübersicht (alle angebotenen Kurse) MCSA Windows 8 70-688 MCSA Server 2012R2 70-412 MCSA Server 2012R2 70-411 Hochverfügbarkeit - Clusterdienste Netzwerk Troubleshooting Security

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Kapitel 1 Systemaufbau und Technologie 17. Kapitel 2 Bundles, Pakete und das Dateisystem 29

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Kapitel 1 Systemaufbau und Technologie 17. Kapitel 2 Bundles, Pakete und das Dateisystem 29 Übersicht Vorwort 11 Kapitel 1 Systemaufbau und Technologie 17 Kapitel 2 Bundles, Pakete und das Dateisystem 29 Kapitel 3 Der Startvorgang 49 Kapitel 4 Die Werkzeugkiste 59 Kapitel 5 «Kohlenstoff im Aquakleid»

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin

REST Grundlagen. Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web. Olga Liskin <olga.liskin@gmail.com> REST Grundlagen Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web Olga Liskin Übersicht Motivation, Einführung Architekturstil REST RESTful Webservices Patterns,

Mehr

1 Einleitung. 2 Formale Grundlagen. 3 Leistungen der Vertragspartner. 1.1 Zweck, Abgrenzung. 1.2 Projektübersicht, Motivation. 3.

1 Einleitung. 2 Formale Grundlagen. 3 Leistungen der Vertragspartner. 1.1 Zweck, Abgrenzung. 1.2 Projektübersicht, Motivation. 3. Projektplan Hive Version: 1.1 Autoren: Robin Goldberg (2453516) Hansjörg Schmauder (2531506) Benjamin Schmidt(2443953) Erstellt am: 15.02.2010 Letzte Änderung: 24.06.10 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

1 Einleitung Metadaten abgeschlossen PDF-Format

1 Einleitung  Metadaten abgeschlossen PDF-Format 1 Einleitung Lernziele ein Dokument auf Metadaten prüfen ein Dokument als abgeschlossen kennzeichnen ein Dokument im PDF-Format versenden Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 17 2 Prüfung auf Metadaten» Ihr

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

auf dem Mainframe für

auf dem Mainframe für z/vm und Linux z/vm und Linux auf dem Mainframe für Systemadministratoren systemorientierte Mitarbeiter Version 1.0 August 2013 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße

Mehr

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite

Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Virtual PBX Installationsanleitung für X-Lite Einrichten eines X-Lite Softphones für Virtual PBX: 1 Einrichten der Software... 3 1.1 Download... 3 1.2 Installation... 4 2 Einrichten eines Virtual PBX-Accounts...

Mehr

AlphaESS Online Monitoring (Benutzerhandbuch)

AlphaESS Online Monitoring (Benutzerhandbuch) AlphaESS Online Monitoring (Benutzerhandbuch) IMPRESSUM Original AlphaESS Online Monitoring Benutzerhandbuch Deutschland Alpha ESS Europe GmbH Paul-Ehrlich-Straße 1a 63225 Langen www.alpha-ess.de Tel.:

Mehr

VIP-LMS Anbindung. Uni Stgt. 27. Juni 2014. Version: 2.6

VIP-LMS Anbindung. Uni Stgt. 27. Juni 2014. Version: 2.6 Heiko Bernlöhr FreeIT.de VIP-LMS Anbindung Per Pascal Grube Uni Stgt. Thomas Richter Uni Stgt. 27. Juni 2014 David Boehringer Uni Stgt. Stephan Rudlof Uni Stgt. Version: 2.6 Zusammenfassung Maximale Integration

Mehr

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet.

Zur Konfiguration werden hierbei das Setup-Tool und die Shell verwendet. 1. Konfiguration von Event Scheduler 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Event Scheduler beschrieben. Sie erlauben den Zugriff auf das Internet werktags von 8-17:00 Uhr. Da Sie eine

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

FinishWeb 3 Kurzanleitung Forum

FinishWeb 3 Kurzanleitung Forum FinishWeb 3 Kurzanleitung Forum rhone.ch GmbH FinishWeb 3 Kurzanleitung_Forum 1 Informationen zum Dokument 1.1 Versionierung Version Datum Status Änderungen und Bemerkungen Autor 5.8.2009 Erste Version

Mehr

Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1)

Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1) Eingliederung der in DARIAH-DE entwickelten und angebotenen Komponenten in die Strukturen der Rechenzentren (M 2.4.1) Version 23.02.2015 Cluster 2 Verantwortlicher Partner RZG DARIAH-DE Aufbau von Forschungsinfrastrukturen

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr