HL7-Mitteilungen. HL7-Anfragenachrichten. Nr Jahre jung. HL7 Version 3. HL7-Förderer. HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HL7-Mitteilungen. HL7-Anfragenachrichten. Nr. 14. 70 Jahre jung. HL7 Version 3. HL7-Förderer. HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V."

Transkript

1 HL7-Mitteilungen Offizielle Mitteilung der HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V. ISSN HL7 Version 3 den kommenden Standard fördern, lehren und nutzen Jahrgang 2002 Nr Dezember 2002 Einzelpreis 7 70 Jahre jung Joachim Dudeck feierte Geburtstag HL7-Anfragenachrichten nächster Schritt der Systemintegration? HL7-Förderer stellen sich vor HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V.

2 René Spronk Frank Oemig HL7 Anfragenachrichten der nächste Schritt der Systemintegration in Deutschland? Die Integration in deutschen Krankenhäusern hat einen Stand erreicht, wo HL7 weitestgehend als Standard zur Integration von Applikationen innerhalb einer Organisation anerkannt ist. Die meisten Organisationen benutzen Nachrichten, um demographische Patientendaten, Laborbefunde und Leistungen von einem System zum anderen zu schicken. Auftragskommunikation und Anfragen kommen typischerweise erst danach. In Deutschland gibt es unseres Wissens derzeit keine bekannte Schnittstelle für Anfragen einschließlich Antwort rein auf HL7 basierend. Dieses Dokument beschreibt den Frage-Antwort-Mechanismus im Allgemeinen und die Hauptkategorien von Anfragenachrichten, so wie sie international benutzt werden. Die Fähigkeiten des SAP Business Connectors werden als Beispiel beschrieben, wie so ein Anfrage- Mechanismus genutzt werden kann. Eine detaillierte Beschreibung von zwei Anfragenachrichten ist im Anhang A zu finden. Einleitung Eine auf Nachrichten basierende Systemintegration besteht aus dem einfachen Austausch von Nachrichten zwischen zwei Applikationen: das unaufgeforderte Update und das dazugehörige Acknowledgement bzw. die Anfrage und die Antwort dazu. Das darunterliegende operationale Modell entspricht dem von Client/ Server. Über 95% aller Interaktionen sind unaufgeforderte Updates basierend auf klinischen oder administrativen Ereignissen, die in der sendenden Applikation dokumentiert sind. Der Anfrage-Mechanismus wird durch den Client durch das Absenden der Anfrage (eine Anforderung von Daten) an den Server initiiert. Der Server verarbeitet die Anfrage, antwortet direkt mit einer Angabe von Erfolg oder Misserfolg der Anfrage durch den Client und später durch die Übermittlung der angeforderten Informationen. Die Daten in dem unaufgeforderten Update sind nicht auf die Anforderungen einer bestimmten Empfängerapplikation zugeschnitten. Typischerweise wird ein Großteil der Daten an alle Systeme versendet, die die Informationen oder nicht brauchen. 7

3 Der Anfrage-Mechanismus wird eingesetzt, wenn es einen Bedarf an bestimmten Daten für einen Clienten gibt, wobei der Umfang durch die Anfrage bestimmt wird (beispielsweise zu einem bestimmten Patienten oder für einen bestimmten Zeitraum). Ein typisches Beispiel, warum eine Applikation Bedarf an Anfragen hat, ist eine spezialisierte Applikation wie sie beispielsweise in der Strahlentherapie eingesetzt wird. Diese Anwendung muss demographische Patientendaten importieren, die in dem Patientenadministrationssystem (KIS) vor der Aufnahme in der Strahlentherapie eingegeben worden sind. Es ist unpraktisch, den Benutzer zur erneuten Eingabe zu zwingen. Da die Menge der Patienten in der Strahlentherapie nur eine kleine Untermenge aller Patienten darstellt, ist es ebenfalls unpraktisch, die Daten aller Patienten in der Datenbank zu speichern. Die beste Lösung in diesem Fall ist, für die Applikation in der Strahlentherapie eine Anfrage an das KIS zu schicken und nach allen demographischen Daten zu einen bestimmten Patienten zu fragen. Nachfolgend ein paar typische Beispiele für Anfragen: Daten zu einem einzigen Patienten, beispielsweise alle demographischen Daten oder Laborbefunde zu Patient # Daten zu mehreren Patienten, z. B. eine Liste aller Patienten, die von Doktor #123 aufgenommen wurden Daten ohne Patientenbezug, z. B. einen Belegungsstatus aller Betten auf Station #INT-1 Daten zu einem bestimmten Zeitraum, z. B. Glukose-Ergebnisse vom bis zum zu Patient # Auf HL7 basierende Anfragenachrichten werden in den USA, U.K. und den Benelux-Staten vielfach genutzt, hauptsächlich für demographische Daten und Laborbefunde. In Deutschland gibt es keine bekannten Implementierungen von Schnittstellen für Anfragen. Die Nutzung von Anfragen Die Hauptkandidaten für Anfragen basierend auf der Nutzung von Anfragenachrichten weltweit, dem Status der Systemintegration im deutschen Markt und den Anforderungen im Gesundheitssektor sind: Demographische Patientdaten Eine Applikation hat Bedarf an demographischen Daten über einen bestimmten Patienten und sendet eine Anfrage an das System, das diese Informationen hat. Für demographische Daten ist das KIS wahrscheinlich der Eigentümer der Daten. In einer Region, in der ein Patient mehrere Identifikatoren hat, sammelt der Master Patient Index (MPI) die demographischen Basisdaten. Diese enthalten Name, Adresse, Geburtsdatum, Geschlecht, Hausarzt und vielleicht auch den Ort (wenn erhoben), den aufnehmenden Arzt, Diagnosen und Versicherungsinformationen. Befunde (Laborergebnisse) Eine Anwendung fragt das Laborsystem nach bestimmten Laborergebnissen, um dem Anwender zusätzliche klinische Informationen zur Verfügung zu stellen. Befunde können von allen Abteilungen erzeugt werden, z. B. Labor, Radiologie und Pathologie. Die Befunde können strukturierte Daten und textuelle Berichte enthalten. Diagnosen/Prozeduren Wenn Diagnosen/Befunde bezogen auf dieselbe Behandlungsepisode in mehre- 8

4 ren Applikationen eingegeben werden, können Anfragen dazu verwendet werden, um eine komplette Liste aller Diagnosen/ Prozeduren zu erhalten. Es gibt zwei Szenarien, wo Anfragen nützlich sind: Das KIS fragt ein Subsystem nach Diagnosen/Prozeduren, die dort eingegeben wurden, um im KIS die Codes zu Abrechnungszwecken zusammenzuführen (und zu optimieren ). Und ein Subsystem fragt im KIS nach Diagnosen, um dem Anwender zusätzliche klinische Informationen zur Verfügung zu stellen. Bettenbelegung In Krankenhäusern, in denen die Anwendung zur Steuerung einer Telekommunikationsanlage den Aufenthaltsort des Patienten innerhalb der Organisation verfolgt und daher die aktuellste und verlässlichste Information über die Bettenbelegung hat, kann ein System durch eine entsprechende Anfrage an diese Anwendung seine Daten aktualisieren. Einige Telekommunikationsanlagen (TK) verfolgen den Aufenthaltsort aller Patienten, um dem Patienten die Nutzung einer bestimmten Durchwahl unabhängig von ihrem Aufenthalts zu ermöglichen. Die Patienten bekommen eine PIN-Nummer für das Telefon; die angefallenen Kosten werden dann nach der Entlassung abgerechnet. Die Qualität der Daten über den Aufenthaltsort von Patienten ist in der TK- Anlage oft besser als im KIS. Kostenübernahmezusage Wenn die Kostenübernahmezusage eines Patienten unklar ist, kann ein Krankenhaus eine Anfrage an den öffentlichen oder privaten Versicherer schicken. Diese Anfrage dient der Überprüfung, ob ein Patient eine Kostenübernahme, das heißt eine Versicherungspolice, zu einem bestimmten Zeitpunkt hat. Der Zweck dieser Anfrage dient der Bestimmung des Umfangs, den die Versicherung abdeckt, also der Leistungen, die der Patient bekommt. Planungsinformationen Wenn jemand Informationen über Zeitpläne, Termine und verfügbare Ressourcen haben möchte, veranlasst er, dass die Applikation eine Anfrage an das System schickt, das diese Informationen verwaltet. Die Informationen, die das anfragende System erhält, können zur Erzeugung von Arbeitslisten oder als Grundlage für eine darauf aufbauende Buchung genutzt werden. Anfragen und Thin clients Die immer stärkere Verwendung von Internet-Technologien hat zu relativ einfachen Anfragen in SAP IS-H Das IS-H Modul, wie alle anderen SAP Module auch, unterstützt Anfragen durch den Business Connector. Der SAP Business Connector ist das Hauptmodul, wenn eine Integration mit SAP benötigt wird, die den SAP-Kunden sofort die Teilnahme an gemeinsamen Geschäftsszenarien und Marktplätzen erlaubt. Noch spezifischer, es erlaubt den SAP-Kunden, sich mit beliebigen SAP-Applikationen und mysap.com zu verbinden. Es ermöglicht auch die Integration mit nicht-sap-anwendungen und B2B- Transaktionen auf EDI-Art. Ein XML-Dokument kann an den SAP Business Connector geschickt werden, dieser antwortet ebenfalls mit einem XML-Dokument. Meistens wird dazu das HTTP Transportprotokoll genutzt. Über den Business Connector können alle durch das IS-H zur Verfügung gestellten APIs (bspw. BAPIs und RFCs) genutzt werden, vorausgesetzt, die Client-Anwendung hat die notwendigen Rechte. Im Gesundheitswesen kann dieses XML einfach in bzw. von anderen Standards wie HL7 übersetzt werden. Alle Krankenhäuser, die IS-H benutzen, sollten überlegen, den SAP Business Connector (den es kostenlos für SAP-Kunden gibt) zu installieren und seine Fähigkeiten zu nutzen, Anfragen von anderen Applikationen zu beantworten. 9

5 Applikationen geführt, die die Anzeige von klinischen Daten über einen Web-Browser ermöglichen. Die darunterliegende Technologie kann entweder eine einfache Sammlung (serverseitig generierter) HTML-Seiten oder ein Java-Applet sein. Diese Thin client -Applikationen können typischerweise nicht die Daten auf dem Client persistent speichern. Ihre Funktionalität hängt von der Fähigkeit ab, verschiedene Datenelemente von verschiedenen Systemen zu erhalten. Wenn der Thin Client nicht eng mit einer bestimmten Anwendung verknüpft ist, kann er eine Anfrageschnittstelle mit einem offenen Standard verwenden, so wie sie von verschiedenen Applikationen in Krankenhäusern bereitgestellt wird. Das reicht von Corba, J2EE, JMS (um nur einige zu nennen) bis hin zu HL7 Anfragenachrichten. Die Anfragen und die dazugehörigen Antworten können auch als XML-Nachrichten formatiert werden. Diese können dann einfach durch XSLT nach HTML konvertiert werden. Durch die Nutzung eines Stylesheets kann die XML- Antwort sofort in geeigneter Form in einem Browser angezeigt werden. Die Nutzung dieser Internet-Technologien und die Unterstützung von Anfrage- Schnittstellen im Gesundheitswesen nimmt zu. Einer der Gründe ist die Tendenz von Krankenhäusern stärker zusammenzuarbeiten. Das geht aber nur, wenn die Informationen von einem Leistungserbringer auch anderen Organisationen verfügbar gemacht werden. Zusammenfassung Gegenwärtig gibt es keine Unterstützung für Anfrageschnittstellen in Deutschland. Die meisten Organisationen benutzen Nachrichten, um Basisinformationen zu übermitteln. Der Frage/Antwort-Mechanismus erlaubt einer Anwendung, ein System zu befragen, dem spezifische, für das anfragende System wichtige Informationen einer bestimmten Kategorie gehören. Die Nutzung von Anfragenachrichten kann besonders dann sinnvoll sein, wenn in regionalen Kooperationsprojekten Daten für andere Organisationen zugänglich sein sollen. Typische Anfragen sind die nach demographischen Patientendaten oder Laborergebnissen. Anhang A HL7-Anfragenachrichten Dieser Teil enthält technische Details von HL7 Anfragenachrichten. HL7 unterstützt verschiedene Anfragetypen: Original Mode Queries und erweiterte Anfragen. Vor der HL7-Version 2.4 gab es nur die Original Mode Queries. Die Methodologie für Anfragen wurde wie der HL7-Standard allgemein seit der Einführung mit Version 2.1 weiter entwickelt. Die Version 2.4 führt eine neue Methodologie ein, um die vorhergehende Generation von Anfragen abzulösen [HL7ConfStat]. Dieser Anhang fokussiert auf die Original Mode Queries. Dieser Abschnitt beschreibt die Nutzung von satzorientierten Original Mode Queries [HL7Query]. Separate Trigger wurden genutzt, um unterschiedliche Anfragen zu unterscheiden. Zusätzlich definieren einige der Kapitel Anfragen und Antworten mit separaten Ereignissen. Die Abbildung A.1 zeigt die Struktur von HL7-Anfragenachrichten. Die Anfrageparameter werden in den QRD (Query Details) und QRF (Query Filter) Segmenten übermittelt. Da diese Segmente bei allen Anfragen genutzt werden, ist der Inhalt nur ungenau im Standard festgelegt. QRY^Q01^QRY_Q01 Generic Query MSH QRD Message Header Query Definition [ QRF ] Query Filter Abbildung A.1: QRY Nachrichtendefinition 10

6 Der Anfragetyp wird durch QRD-9 ( What subject filter ) festgelegt. Der Suchbegriff der Anfrage wird entweder in QRD-8 ( Who ) oder QRD-10 ( What ) gespeichert. QRD-8 wird benutzt, wenn nach einer Person gefragt wird; QRD-10 falls nicht. Die Struktur der Antwortnachricht enthält einige wenige anfragespezifische Segmente gefolgt durch eine Abfolge von Segmenten, so wie sie auch in ereignisgesteuerten Nachrichten desselben Kapitels definiert sind. Anfrage nach demographischen Daten Wenn eine Anwendung Bedarf an ADT- Daten über einen Patienten hat, sendet sie eine Anfrage an das ADT-System. Die Anfrage nach demographischen Patientendaten (d.h. eine QRY^A19 Anfrage mit ADR^A19 als Antwort) ist die Anfrage, die international am meisten genutzt wird [HL7ADTQuery]. Abbildung A.2 zeigt die Definition einer demographischen Anfrage. Der Anfragetyp (QRD-9: What subject filter ) enthält DEM (Anfrage nach demographischen Patientendaten für eine bestimmte Patienten- ID), APN (Anfrage nach demographischen Patientendaten für einen bestimmten Patientennamen) oder andere gemäß HL7 Kapitel 3 festgelegte Anfragetypen. QRY^A19^QRY_A19 MSH QRD Patient Query Message Header Query Definition [ QRF ] Query Filter Abbildung A.2: QRY^A19 Nachrichtendefinition Die Nachricht in Abbildung A.3 (folgende Seite) ist eine Anfrage (QRY) für demographische Patientendaten (DEM) zum Patienten mit der Identifikationsnummer Die Anfrage soll sofort beantwortet werden (I). Die Antwortnachricht soll maximal einen Datensatz (1^RD) enthalten. Die Daten sollen strukturiert (R) versendet werden nicht in Textform. Ein Beispiel für eine Antwort zeigt Abbildung A.4 (siehe folgende Seite). Die Definition der Antwortnachricht ist in Abbildung A.5 dargestellt. (Anmerkung: einige Segmente sind ausgelassen worden.) Der Inhalt der Nachricht ist in derselben Art wie andere Nachrichten aus Kapitel 3 strukturiert. ADR^A19^ADR_A19 ADT Response MSH Message Header MSA Message Acknowledgment [ERR] Error [ QAK ] Query Acknowledgment QRD Query Definition [ QRF ] Query Filter { PID Patient Identification [{ ROL }] Role [{ NK1 }] Next of Kin / Associated Parties PV1 Patient Visit [ PV2 ] Patient Visit - Additional Info. [{ ROL }] Role [{ OBX }] Observation Result [{ AL1 }] Allergy Information [{ DG1 }] Diagnosis Information [ DRG ] Diagnosis Related Group [{ PR1 Procedures [{ ROL }] Role }] [{ GT1 }] Guarantor [{ IN1 Insurance [ IN2 ] Insurance Additional Info. [{ ROL }] Role }] [ ACC ] Accident Information } Abbildung A.5: ADR^A19 Nachrichtendefi nition 11

7 MSH ^~\& KIS CommServer QRY^A19 P 2.2 QRD R I Q1004 1^RD DEM Abbildung A.3: QRY^A19 Beispielanfrage MSH ^~\& CommServer KIS ADR^A19 P 2.2 MSA AA QRD R I Q1004 1^RD DEM PID Bauer^Fritz^^^ M Mercedesstr 12^^Bergheim^^68123^D M NK1 1 Bauer^Karin Ehefrau PV1 S CHI1^2W^1^CHI R ^Antonius^ Markus ^^^Dr.med.^^^Königstr. 112^69939^Haarheim/M.^ 06146^ ^Antonius^Markus^^^Dr.med.^^^ Königstr. 112^69939^Haarheim/M.^06146^61011 N K DG ^355.9 Neuropathie ona^i9 EL 1 DG ^386.- Schwindel^I9 EL 2 DG ^087.9 Borreliose^I9 EL 3 PR ^ Biopsie durch Inzision am Unterschenkel^ICPM P PR ^5-940 Operationslagerung^ICPM P PR ^5-900 Einfache Wiederherstellung der Kontinuität an Haut und Unterhaut^ICPM P IN1 1 0 NAK Innenstr. 52 ^^Hannover^^ Bauer^Fritz Mercedesstr 12^ ^Bergheim^^68123 Abbildung A.4: ADR^A19 Beispielantwort Anfrage nach Befunden Eine Anwendung möchte die Befunde für einen Patienten haben und schickt deshalb eine Anfrage an das Laborsystem. Die Anfrage nach Laborbefunden (das heißt eine QRY^R02 Anfragenachricht mit QRF^R04 als Antwort) wird regelmäßig genutzt [HL7ORUQuery]. Abbildung A.6 zeigt die Definition der Befundanfragenachricht. Der Anfragetyp (QRD-9: What subject filter ) enthält RES (Anfrage nach Ergebnissen). QRY^R02^QRY_R02 Result Query MSH Message Header QRD Query Definition [ QRF ] Query Filter Abbildung A.6 - QRY^R02 Nachrichtendefi nition Die Anfrage in Abbildung A.7 möchte Daten eines EKG-Systems zum Patienten mit der Nummer erhalten, die nach dem verändert bzw. erzeugt worden sind. Diese Anfrage (QRY) nach Ergebnissen (RES) basiert auf der Patienten-ID Sie soll sofort (I) beantwortet werden. Die Antwort darf 10 Datensätze enthalten (10^RD), die Daten sollen ebenfalls strukturiert (R) übermittelt werden. Ein Filter schränkt die Ergebnisse auf einen Zeitbereich ( ) ein. Abbildung A.8 enthält ein Beispiel für eine Antwort. René Spronk Frank Oemig, Ringholm GmbH, Essen 12

8 Referenzen [HL7Query] HL7 Query Messages, (Kapitel 2.8 der HL7-Version 2.2 / Kapitel von HL7 v2.4), [HL7ORUQuery] HL7 Observation Query messages, (Kapitel der HL7-Version 2.2/ Kapitel von HL7 v2.4), [HL7ADTQuery] HL7 Patient Administration Query messages, (Kapitel der HL7-Version 2.2/ Kapitel von HL7 v2.4), MSH ^~\& MyEPA EKG QRY^R02 CDB22222 P 2.2 QRD R I Q ^RD RES QRF EKG Abbildung A.7: QRY^R02 Beispielnachricht MSH ^~\& EKG MyEPA ORF^R04 X P MSA AA CDB22222 P QRD R I Q RD RES QRF EKG PID Nordstein^Peter^H OBR ^OE 98765^EKG 93000^EKG REPORT R RMT P ^ A111 Viranyi^Andrew OBX 1 ST ^VENTRICULAR RATE(EKG) 91 /MIN OBX 2 ST ^ATRIAL RATE(EKG) /MIN OBX 3 ST ^PR INTERVAL 0 /MSEC OBX 4 ST ^QRS INTERVAL.368 /MSEC OBX 8 CE 93000&IMP^EKG DIAGNOSES 1 ^ATRIAL FIBRILATION OBX 9 CE 93000&IMP^EKG DIAGNOSIS 2 ^ST DEPRESSION OBX 10 FT 93000&ADT^EKG COMMENT \.br\ 1. Ein vergleich mit einem EKG vom zeigt, dass die ventrikuläre Frequenz um 30 bpm gestiegen ist.\.br\2. Die Kriterien für einen Seitenwandinfarkt sind nicht länger gegeben. Abbildung A.8: ORF^R04 Beispielantwort [HL7ConfStat] Conformance Statements (Kapitel 5 von HL7 v2.4), Anzeige Ringholm GmbH Integration Consulting Die Ringholm GmbH bietet Dienstleistungen im Bereich der Daten- und Systemintegration von Applikationen im Gesundheitswesen. Sie ist ein Zusammenschluss von Experten auf dem Gebiet der Systemintegration von IT-Systemen. Unser Fokus liegt auf der Einbringung unserer Praxiskenntnisse, d.h. Integration, die funktioniert. Erfahrung zeigt, dass die Bereitstellung von Beratungsleistungen im Integrationsbereich den Nutzen und die Qualität der Systemintegration erheblich verbessert. So kann durch den Einsatz der Ringholm Berater die benötigte Expertise zur Systemintegration bequem und ohne Kapazitätsrisiken (Krankheit, Fluktuation) genutzt werden. Die Laufzeit von Projekten kann hierdurch drastisch verringert werden, so dass Ihre Produkte eher an den Markt gebracht werden können. Im Gegenzug erhöht sich die Interoperabilität der Anwendungen und die Qualität der Systemintegration erheblich, so dass außerdem Folgekosten gemindert werden. 13

HL7 Version 2 Eine kurze Einführung

HL7 Version 2 Eine kurze Einführung HL7 Version 2 Eine kurze Einführung HL7 Kommunikation Patienten- Aufnahme Patienten- Verwaltungs- system Diagnosen- Übermittlung Klinisches Arbeitsplatzsystem HL-7 Nachricht Nachrichten-Segment Feld Komponente

Mehr

Health Level Seven (HL7)

Health Level Seven (HL7) FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG Health Level Seven (HL7) Sascha Koch IG HL7 = Health Level Seven Health: Kommunikationsstandard speziell für das Gesundheitswesen Primäres Einsatzgebiet:

Mehr

DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015)

DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015) DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015) 1. Einführung... 2 1.1. Aufruf des Imports... 2 1.2. Importmaske... 3 2. Einstellungen für den Import... 4 2.1. Allgemeine Einstellungen... 4

Mehr

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012)

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) 1. Einführung... 2 1.1. Aufruf des Imports... 2 1.2. Importmaske... 2 2. Einstellungen für den Import... 3 2.1. Allgemeine Einstellungen...

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Schnittstelle HL7 (Health Level Seven)

Schnittstelle HL7 (Health Level Seven) Schnittstelle HL7 (Health Level Seven) Copyright by CompuMED GmbH & Co KG - Stand August 2011 - Version 1.2 1 1 Vorbemerkungen/Einsatzvoraussetzungen... 3 1.1 Allgemeine Hinweise... 3 1.2 Nachrichtentypen...

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

Datenschutzinformation. 1. Angaben, die Sie im Rahmen der Registrierung oder des Bewerbungsprozesses als Assembly-Gastgeber

Datenschutzinformation. 1. Angaben, die Sie im Rahmen der Registrierung oder des Bewerbungsprozesses als Assembly-Gastgeber Datenschutzinformation Ihre Daten sind bei uns in guten Händen. Im Folgenden informieren wir Sie darüber, welche personenbezogenen Daten wir (die EQUANUM GmbH als Betreiberin der Food-Assembly Webseite)

Mehr

U P T I M E products. SAP-Archivierung

U P T I M E products. SAP-Archivierung U P T I M E products SAP-Archivierung Zerfifizierte Archiv-Schnittstelle Daten und Dokumente eines SAP-Systems können über den SAP Archive Link in ein Archivsystem ausgelagert und bei Bedarf wieder zurückgeladen

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch Tony Schaller PRAXIDATA Zelglistrasse 10, 3608 Thun E-Mail: tony.schaller@praxidata.ch 31.10.2002 HL7 Patientenschnittstelle 2.4 1 Ereignisse (Message Types) 3 Beispiele

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Synchronisations -Assistent 2.6

Synchronisations -Assistent 2.6 TimePunch Synchronisations -Assistent 2.6 Benutzerhandbuch 22.10.2014 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, Synchronisations-Assistent

Mehr

Autorisierung. Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente

Autorisierung. Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente Autorisierung Sicherheit und Zugriffskontrolle & Erstellen einer Berechtigungskomponente Dokumentation zum Referat von Matthias Warnicke und Joachim Schröder Modul: Komponenten basierte Softwareentwickelung

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Kern Concept AG Software Entwicklung HMO und BlueEvidence

Kern Concept AG Software Entwicklung HMO und BlueEvidence Kern Concept AG Software Entwicklung HMO und BlueEvidence Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... I 2. Vorwort... 1 2.1 Hausarztmodell HMO... 1 3. Funktionsüberblick zum HMO...

Mehr

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC.

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Anleitung Konverter Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 14.11.2013 Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Wichtiger Hinweis: Der Konverter

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 3 Trigger el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

Benutzerhandbuch. Majorcool 1.3.2 und Majordomo 1.94.5

Benutzerhandbuch. Majorcool 1.3.2 und Majordomo 1.94.5 Benutzerhandbuch Majorcool 1.3.2 und Majordomo 1.94.5 Mailinglisten-Manager -Stand Oktober 2004- 2 Aufrufen des Mailinglistentools Majorcool Loggen Sie sich in Confixx ein. Klicken Sie im linken Frame

Mehr

ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI

ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI ICW Master Patient Index (MPI) und der VHitG-Leitfaden zum MPI Alexander Ihls Head of Cross Solution Management TMF Workshop ID-Management, Berlin, Dezember 2008 Master Patient Index Geschäftslogik Lokale

Mehr

Vorstellung der Diplomarbeit

Vorstellung der Diplomarbeit Vorstellung der Diplomarbeit Integration of a medical documentation and image archiving system in hospital information systems with the utilization of a web-based user interface Holger Schmuhl 12.01.2006

Mehr

Securing SOAP e-services

Securing SOAP e-services Securing SOAP e-services Nilson Reyes Sommersemester 2004 aus: E. Damiani, S. De Capitani di Vermercati, S. Paraboschi, P. Samarati, Securing SOAP e-sservices, IJIS, Ausgabe 1 (2002), S.110-115. Gliederung

Mehr

Distribution Group. Anlegen und Administrieren

Distribution Group. Anlegen und Administrieren Distribution Group Anlegen und Administrieren Einleitung: Als Ablösung der vorhandenen (Global/Domain lokal) Gruppen, wird ab sofort nur noch der Gruppentyp Distribution Groups/Security angelegt und benutzt.

Mehr

Datenschutzerklärung ENIGO

Datenschutzerklärung ENIGO Datenschutzerklärung ENIGO Wir, die, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze. Personenbezogene Daten werden auf dieser Website nur

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Einloggen 3. Kapitel: Management-Konto 4. Kapitel: Eintrag verwalten 5. Kapitel: Bilder hinzufügen 6. Kapitel: Mein Profil 7. Kapitel: Foren - 2 -

Mehr

Inhaltliche Erschließung von Arztbriefen in der Praxis

Inhaltliche Erschließung von Arztbriefen in der Praxis M:\Aussendarstellung\Foliensaetze\MN\xml.ppt Inhaltliche Erschließung von Arztbriefen in der Praxis Mark Neumann ID Berlin Übersicht ID LOGIK -Services verwendet in: 1. ID Arztbrief Online 2. ID Pharma

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen.

Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014. In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Version 2.0.1 Deutsch 03.06.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie Ihren Gästen die Anmeldung über eine SMS ermöglichen. Inhaltsverzeichnis... 1 1. Hinweise... 2 2. Konfiguration... 3 2.1. Generische

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1 - Einrichtung Konfigurationsassistent und der Benachrichtigungen

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Einführung... 4. Kapitel 1 Übersicht... 6. 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7. 1.2 Systemanforderungen... 8

Einführung... 4. Kapitel 1 Übersicht... 6. 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7. 1.2 Systemanforderungen... 8 Inhalt Einführung... 4 Über dieses Handbuch... 4 Aufrufen der Hilfe... 5 Kapitel 1 Übersicht... 6 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7 1.2 Systemanforderungen... 8 Kapitel 2 Installation/Deinstallation...

Mehr

Gruppe: ueb 23 Namen: Johannes Beck Michael Rullmann Nick Jagiella Marco Buss Robert Haase

Gruppe: ueb 23 Namen: Johannes Beck Michael Rullmann Nick Jagiella Marco Buss Robert Haase 1. Allgemeines 1.1 Einsatzumfeld ~ umfasst die webunterstützte Übungsverwaltung für Stundenten, studentische Hilfskräfte sowie auch Dozenten, die die entsprechenden Funktionalitäten des Tool vom Internet

Mehr

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Wenn Sie in Ihrem Tarif bei KLEMANNdesign den Zusatz Newsletter bzw. Mailinglisten-Tool gebucht haben, versenden Sie zu jedem

Mehr

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4

Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Erweiterungen im IMDS-Release 1.8.4 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 2 2 TOYOTA-SPEZIFISCHE ERWEITERUNGEN 2 3 ONLINE REGISTRIERUNG/ANWENDER/ANSPRECHPARTNER 5 4 MDB KAPITEL 2, REZYKLAT-INFORMATION 5 5 LÖSCHEN

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20 EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS Stefan Langenberg, M. Uerlich, M. Neugebauer, C. Schneider langenberg@uni-bonn.de Universitätsklinikum

Mehr

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen

e-bag Kurzanleitung e-bag Grundfunktionen BAG-Melk Kurzanleitung Grundfunktionen Autor J. Brandstetter Vertraulich, nur für internen Gebrauch Version 1.1 File: Datum: C:\e-BAG\manual\gundfunktionen\ebag_quick_start.doc 2003-09-17 Grundfunktionen

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

ITF2XML. Transferservice. Version 1.1. Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19. CH-8005 Zürich

ITF2XML. Transferservice. Version 1.1. Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19. CH-8005 Zürich GmbH Technoparkstrasse 1 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax: 044 / 350 10 19 ITF2XML Transferservice Version 1.1 infogrips GmbH, 2001-2014 06.01.2014

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW

Definition der Schnittstelle zur Übertragung der. gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Jahresberichte gemäß Deponieselbstüberwachungsverordnung NRW Inhaltsverzeichnis... 1 Historie der Änderungen... 2 Einleitung... 2 Rückblick... 2 Auswirkungen der neuen Verordnung... 2 Auslieferung... 2

Mehr

Mailrouter Dokumentation

Mailrouter Dokumentation Mailrouter Dokumentation Mailrouter Funktionen Der Mailrouter ist integraler Bestandteil des CT-PEN Systems und dient zur Verteilung und Konvertierung der Formulardaten. Einlesen der Formulardaten in einen

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV

White Paper. Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Installation und Konfiguration der Fabasoft Integration für CalDAV Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

Naked-FHIR. Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten

Naked-FHIR. Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Naked-FHIR Code-Generierung auf Basis von HL7 FHIR Andreas Schuler, MSc. HL7 Jahrestagung 2015 18. März 2015 Einführung HL7 FHIR stellt eine Reihe an Basis-Ressourcen zur Verfügung Über Zweite Conformance

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

ITF2XML. Transferservice. Version 1.0. infogrips GmbH, Zürich client10.doc, Revision 1.1. Tel.: 01 / 350 10 10 Fax: 01 / 350 10 19.

ITF2XML. Transferservice. Version 1.0. infogrips GmbH, Zürich client10.doc, Revision 1.1. Tel.: 01 / 350 10 10 Fax: 01 / 350 10 19. GmbH Obstgartenstrasse 7 Informationssysteme Engineering & Consulting CH-8035 Zürich Tel.: 01 / 350 10 10 Fax: 01 / 350 10 19 ITF2XML Transferservice Version 1.0 infogrips GmbH, Zürich client10.doc, Revision

Mehr

Architrave GMBH Q&A für Administratoren

Architrave GMBH Q&A für Administratoren Architrave GMBH Q&A für Administratoren / Q&A für Administratoren 1 Architrave GmbH Q&A für Administratoren Benutzerhandbuch [erstellt am 12. Oktober 2015; geändert am 02. November 2015] Q&A für Administratoren.doc;

Mehr

... die Zeitschrift der DOAG-Mitglieder. News. Deutsche ORACLE-Anwendergruppe. Grid Computing

... die Zeitschrift der DOAG-Mitglieder. News. Deutsche ORACLE-Anwendergruppe. Grid Computing Deutsche ORACLE-Anwendergruppe News... die Zeitschrift der DOAG-Mitglieder Grid Computing ISSN 0936-0360 www.doag.org Q2/2005 Architektur einer mobilen Swing-Anwendung Autoren: Frank Kohmann, Stefan Götzl,

Mehr

Der standardisierte Elektronische Arztbrief

Der standardisierte Elektronische Arztbrief Der standardisierte Elektronische Arztbrief Eine Voraussetzung für die Archivierung und Weiterverarbeitung digitaler Daten René Spronk rene.spronk@ringholm.com Rheiner Archivtage 8.12.06, Rheine Nachricht

Mehr

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT SWT II Projekt Chat - Anwendung Pflichtenheft 2000 SWT i Versionen Datum Version Beschreibung Autor 3.11.2000 1.0 erste Version Dietmar Matthes ii Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK... 1 1.1. RAHMEN... 1 1.2.

Mehr

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 Copyright 2004-2012 CRM Word Connector - Anwenderbeschreibung Copyright 2004-2012, Alle Rechte vorbehalten. 1. Ausgabe

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung Die Oberfläche (GUI) Dieser Artikel beschreibt die Standardansichten der grafischen Benutzeroberfläche (engl. Graphical User Interface, Abk. GUI) die im ganzen System immer wieder auftauchen und Verwendung

Mehr

SIDEXIS DICOM Fragebogen V.3.2

SIDEXIS DICOM Fragebogen V.3.2 SIDEXIS DICOM V.3.2 Um eine problemlose Integration zu ermöglichen, möchten wir mit diesem möglichst genaue Informationen für eine vorzunehmende Anbindung der SIDEXIS-Software an ein DICOM- System sammeln.

Mehr

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12

Operator Guide. Operator-Guide 1 / 7 V1.01 / jul.12 Operator Guide Einleitung Diese Guide vermittelt ihnen das Operator Know How für die Gästbox. Was müssen Sie wissen bevor Sie sich an die Arbeit machen. Von welchem PC aus kann ich die Gästbox bedienen.

Mehr

Gemeinsam mit Book Industry Study Group, New York, und Book Industry Communication, London. ONIX for Books Supply Update Nachricht Überblick

Gemeinsam mit Book Industry Study Group, New York, und Book Industry Communication, London. ONIX for Books Supply Update Nachricht Überblick Gemeinsam mit Book Industry Study Group, New York, und Book Industry Communication, London ONIX for Books Supply Update Nachricht Überblick Version 1.0 August 2006 Copyright 2006 EDItEUR Limited. Alle

Mehr

Zustimmungserklärung - Werbung und Datenverarbeitung

Zustimmungserklärung - Werbung und Datenverarbeitung D BE FR GE LU NL UK 2013 11 12 STA DeclaCon ZapFi MH german.docx Zustimmungserklärung - Werbung und Datenverarbeitung Dezember 2013 Lesen Sie bitte sorgfältig die folgende Zustimmungserklärung. ZapFi International

Mehr

faden.xrm.bau.mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung

faden.xrm.bau.mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung faden.xrm.bau. Mängelverfolgung Kurzbeschreibung Das Modul Mängelverfolgung aus unserem Online Bausoftwaresystem stellt ein leistungsfähiges Software Instrument zur Mängelverfolgung im Bauwesen zur Verfügung.

Mehr

Software Requirements Specification

Software Requirements Specification Software Requirements Specification Identifikation von Sehenswürdigkeiten basierend auf Bildinhalten Iterationsschritt: 3 Abgabedatum: 08.06.2010 Gruppe 37: Matthias Hochsteger 0627568 Josef Kemetmüller

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

goalio Documentation Release 1.0.0 goalio UG

goalio Documentation Release 1.0.0 goalio UG goalio Documentation Release 1.0.0 goalio UG 18.11.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte mit goalio 1 1.1 Benutzeroberfläche............................................ 1 1.2 Suche...................................................

Mehr

Gate Control Smartphone-Anwendung

Gate Control Smartphone-Anwendung Gate Control Smartphone-Anwendung für GSM Gate Control Pro 20/1000 Module ANLEITUNG ZUR SCHNELLEN INBETRIEBNAHME für Anwendungsversion v1.1.1.0 und neuere Versionen Dokumentenversion: v1.22 04.03.2016

Mehr

White Paper. Fabasoft egov-vps

White Paper. Fabasoft egov-vps Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2009. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen

SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen SEAL Systems Integrationen für SAP PLM 7 und Web UI Anwendungen Mit SAP PLM 7 und anderen Web UI Anwendungen hat SAP neue Oberflächen für bestehende und neue Funktionalität geschaffen. Diese Anwendungen

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

etutor Benutzerhandbuch XQuery Benutzerhandbuch Georg Nitsche

etutor Benutzerhandbuch XQuery Benutzerhandbuch Georg Nitsche etutor Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch XQuery Georg Nitsche Version 1.0 Stand März 2006 Versionsverlauf: Version Autor Datum Änderungen 1.0 gn 06.03.2006 Fertigstellung der ersten Version Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Medizinische Informationssysteme im Krankenhaus MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Ziele Schneller und gezielter Zugriff auf Akten und einzelne Inhalte Gleichzeitige Nutzung durch mehrere Stellen. Vermeidung

Mehr

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE.

Alle Inhalte der Webseite sind urheberrechtliches Eigentum von JEUNESSE. JEUNESSE Datenschutzerklärung JEUNESSE ist bemüht Ihre Privatsphäre zu respektieren. Wir haben unsere Webseite so aufgebaut, dass Sie diese auch ohne sich zu identifizieren oder andere Daten preis geben

Mehr

Einsteigen in PERSUISSE 2. Das Menü Lohndaten 4. Das Menü Personen 5. Das Menü Dokumente 6. Das Menü Links 8. Das Menü Mailings 10

Einsteigen in PERSUISSE 2. Das Menü Lohndaten 4. Das Menü Personen 5. Das Menü Dokumente 6. Das Menü Links 8. Das Menü Mailings 10 Einsteigen in PERSUISSE 2 PERSUISSE Homepage 2 Anmelden im System 2 Passwort vergessen 3 Passwort ändern 3 Befehle der Menüleiste 3 Das Menü Lohndaten 4 Lohndaten anzeigen 4 Lohndaten bearbeiten 4 Lohndaten

Mehr

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009

Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12. Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Netzsicherheit I, WS 2008/2009 Übung 12 Prof. Dr. Jörg Schwenk 20.01.2009 Aufgabe 1 1 Zertifikate im Allgemeinen a) Was versteht man unter folgenden Begriffen? i. X.509 X.509 ist ein Standard (Zertifikatsstandard)

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

Datenbankimplementierung

Datenbankimplementierung ENTWICKLUNG Datenbankimplementierung Datenbankimplementierung Christian Zahler Sofern Ausführungen auf SQL Server 2005 Bezug nehmen, gelten sie gleichermaßenauchfürsql Server 2008. 6 Client-Programmierung

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Use Cases. Use Cases

Use Cases. Use Cases Use Cases Eigenschaften: Ein Use Case beschreibt einen Teil des Verhaltens eines Systems aus externer Sicht (Formuliert in der der Fachsprache der Anwendung) Dies geschieht, indem ein Systemdialog beschrieben

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH

Heureka CAQ. Reorganisation 7.0. QDaTech GmbH Heureka CAQ Reorganisation 7.0 QDaTech GmbH This manual was produced using ComponentOne Doc-To-Help. Inhalt Einleitung 1 Allgemeines...1 Welche Reorganisation ist notwendig...1 Notwendige Dateien...2 Ablauf

Mehr

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1

Referenz-Konfiguration für IP Office Server. IP Office 8.1 Referenz-Konfiguration für IP Office Server Edition IP Office 8.1 15-604135 Dezember 2012 Inhalt Kapitel 1: Einführung... 5 Zweck des Dokuments... 5 Zielgruppe... 5 Zugehörige Dokumente... 5 Kapitel 2:

Mehr

Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen. Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters. Dr. Ralf Gieseke

Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen. Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters. Dr. Ralf Gieseke Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters Dr. Ralf Gieseke 12.02.2010 Aktuelle Situation ICH bin der Case Manager! Mein Patient!

Mehr

SAP HANA-DATENBANK BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE VERMESSUNG. SAP HANA-Datenbank Benutzerhandbuch für die Vermessung Version 1.1

SAP HANA-DATENBANK BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE VERMESSUNG. SAP HANA-Datenbank Benutzerhandbuch für die Vermessung Version 1.1 SAP HANA-DATENBANK BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE VERMESSUNG SAP HANA-Datenbank Benutzerhandbuch für die Vermessung Version 1.1 Einleitung Die SAP HANA-Datenbank ( im Folgenden Datenbank) ist mit einem Lizenzierungsmechanismus

Mehr

CRM2GO. Erste Schritte

CRM2GO. Erste Schritte CRM2GO Erste Schritte 1. Loggen Sie sich in CRM2GO ein... 3 2. Systemanforderungen... 3 3. Benutzeroberfläche und Grundfunktionen... 4 4. Filtern... 5 5. Funktionen... 6 5.1 Kontaktmanagement...6 5.2 Vertrieb...7

Mehr