Vorlesung Architektur von Informationssystemen im Gesundheitswesen Wintersemester 2007/2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung 10-202-2409.1 Architektur von Informationssystemen im Gesundheitswesen Wintersemester 2007/2008"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1 Modul Architektur von Informationssystemen im Gesundheitswesen Vorlesung Architektur von Informationssystemen im Gesundheitswesen Wintersemester 2007/2008 Prof. Dr. Alfred Winter, Alexander Strübing Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie

2 Inhaltsverzeichnis 2 Äquivalenzen zum Diplomstudiengang Für 5. oder 7. Semester: bisherige Vorlesungen KIS I+II diese Vorlesung + Vorlesung "Management von... im SS 08

3 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 2 Grundlegende Begriffe (Wiederholung aus Einführung in die Medizinische Informatik und Bioinformatik ) Informationen, Wissen und Daten Modelle von Systemen Krankenhausinformationssysteme Hausaufgaben Wie sehen Krankenhausinformationssysteme aus? Einführung Aufgaben des Krankenhauses, die das KIS unterstützen muss (hospital functions) Patientenaufnahme (patient admission) Planung der Behandlung (Planning and Organization of Patient Treatment)Fehler! Textmarke nicht definiert Leistungsanforderung und Befundrückmeldung (Order Entry and Communication of Findings)Fehler! Textmarke nicht definiert Durchführung von Maßnahmen (Execution of Diagnostic or Therapeutic Procedures) Klinische Dokumentation (Clinical Documentation) Leistungsdokumentation und Abrechnung (Administrative Documentation and Billing) Entlassung und Weiterleitung des Patienten (Patient Discharge and Referral to Other Institutions) Führen der Krankenakte (Handling of Patient Records) Arbeitsorganisation und Ressourcenbereitstellung (Work Organization and Resource Planning) Krankenhausadministration (Hospital Administration) Leitung des Krankenhauses Zusammenfassung Hausaufgabe... Fehler! Textmarke nicht definiert. 3.3 Modellierung von Krankenhausinformationssystemen KIS-Modelle und Metamodelle Referenzmodelle.. Fehler! Textmarke nicht definiert Hausaufgabe... Fehler! Textmarke nicht definiert. 3.4 Ein Metamodell für die Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: Das 3-Ebenen- Metamodell 3LGM² Einblicke in das Informationssystem des Universitätsklinikums Leipzig AöR Werkzeuge der Informationsverarbeitung im Krankenhaus Typische rechnerunterstützte Anwendungsbausteine Typische Physische Datenverarbeitungsbausteine Klinische Arbeitsplatzsysteme (healthcare professional workstations (HCPW)) Elektronische Patientenakten-Systeme (electronic patient record systems) Architekturen von Krankenhausinformationssystemen Architekturstile der logischen Werkzeugebene Architekturstile der physischen Werkzeugebene Integrität und Integration im KIS

4 Voraussetzungen Integrität (bei Verteilten Krankenhausinformationssystemen) Integration Methoden & Werkzeuge zur Systemintegration in verteilten Systemen (DB n -Architekturen) Methoden und Werkzeuge für die Integration von Krankenhausinformationssystemen Integration des Krankenhausinformationssystems in das (regionale) Gesundheitsinformationssystem

5 Voraussetzungen 5 Voraussetzungen Datenbanken, Informationssysteme, Verteilte Systeme Vorlesung KIS 0 entspricht: Haux R., Winter A., Ammenwerth E., Brigl B. (2004). Strategic Information Management in Hospitals Springer, New York (Kapitel 1, 2) ggf. noch einmal sorgfältig nachlesen und studieren!

6 Vorbemerkungen 6 Literatur (unbedingt erforderlich!): Haux R., Winter A., Ammenwerth E., Brigl B. (2004). Strategic Information Management in Hospitals Springer, New York Login: Teilnehmer (Großschreibungen ist wichtig) Passwort: Voodoo Winter, A., Ammenwerth, E., Brigl, B., Haux, R. (2005). Krankenhausinformationssysteme. In Lehmann, T. (ed.) (2005). Handbuch der Medizinischen Informatik, Hanser: München. S

7 Vorbemerkungen 7 Empfohlen: Haas, P. (2005). Medizinische Informationssysteme und Elektronische Krankenakten. Berlin, Heidelberg: Springer. Herbig, B., Büssing, A., eds. (2006) Informations- und Kommunikationstechnologien im Krankenhaus. Stuttgart: Schattauer.

8 Vorbemerkungen 8 Stil der Vorlesung: Keine Vor-Lesung Unbedingt erforderlich: Jede Stunde gründlich vorbereiten (ich und Sie!!) Ich benenne die notwendigen Kapitel aus [Haux, Winter, Ammenwerth, Brigl (2004)] Sie fragen, ich antworte - sonst: ich frage, Sie antworten Sie müssen sich zwischen zwei Vorlesungen STETS genügend Zeit zum Lesen und Vorbereiten einplanen!! Besonders am 23./ !!!!

9 Vorbemerkungen 9

10 Vorbemerkungen 10 Empfehlung: Vorlesungen und Übung Einführung in die Gesundheitsökonomie, Prof. Dr. König > Von: Prof. Dr. Hans-Helmut König > > Gesendet: Mittwoch, 5. September :07 > An: Ulrike Müller > Betreff: Re: Vorlesung Gesundheitsökonomie > > Sehr geehrte Frau Müller, > > die Vorlesung Gesundheitsökonomie findet im WS 2007/08 von der 7. bis > zur 12. > Semesterwoche (Montag, den bis Freitag den > ) täglich von Uhr bis Uhr im Hörsaal der > Anatomie, Liebigstr. 13 statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. > > Mit besten Grüßen > > Hans-Helmut König > > Prof. Dr. Hans-Helmut König, M.P.H. > Universität Leipzig / University of Leipzig Stiftungsprofessur für > Gesundheitsökonomie / Health Economics Research Unit Klinik und > Poliklinik für Psychiatrie / Department of Psychiatry Johannisallee 20 > D Leipzig, Germany > Tel > Fax >

11 Vorbemerkungen 11

12 Vorbemerkungen 12 Der geplante Rote Faden Grundlagen Was sind Krankenhausinformationssysteme? (Wie werden sie konstruiert?) (Objekt der Untersuchung: der Körper) Was zeichnet ein gutes Krankenhausinformationssystem aus? (Zustand des Objekts: Diagnostik) Wie erreicht man ein gutes Krankenhausinformationssystem? (Wie führt man strategisches Informationsmanagement im Krankenhaus durch?) (Bearbeitung des Objekts: Prophylaxe & Therapie) Wie betreibt man ein Krankenhausinformationssystem? (Ernährung, Sozialwissenschaften)

13 Wiederholung 13 2 Grundlegende Begriffe (Wiederholung aus Einführung in die Medizinische Informatik und Bioinformatik ) 2.1 Informationen, Wissen und Daten Wissen = Kenntnis über den in einem Fachgebiet zu gegebener Zeit bestehenden Konsens (Information Wissen) z.b. Wissen über Krankheiten und ihre Therapie

14 Wiederholung Modelle von Systemen Modell = Ein Modell ist das Ergebnis einer Konstruktion eines Modellierers, der für Modellnutzer Elemente eines Systems zu einer Zeit als relevant mit Hilfe einer Sprache deklariert. [Schütte (1997)]

15 Wiederholung Krankenhausinformationssysteme Ein Krankenhausinformationssystem ist das soziotechnische Teilsystem eines Krankenhauses, welches alle informationsverarbeitenden Prozesse und die an ihnen beteiligten menschlichen und maschinellen Handlungsträger in ihrer informationsverarbeitenden Rolle umfasst.

16 Wiederholung 16 KIS = Σ Informationsverarbeitung im Krankenhaus Wir unterscheiden: rechnerunterstützter Teil des Krankenhausinformationssystems nicht-rechnerunterstützter Teil des Krankenhausinformationssystems

17 Wiederholung 17 Bitte nennen Sie Krankenhäuser ohne Krankenhausinformationssystem! Was halten Sie von einer RIS-KIS-Kopplung?

18 Wie sehen Krankenhausinformationssysteme aus? 18 3 Wie sehen Krankenhausinformationssysteme aus? 3.1 Einführung Nach diesem Kapitel sollten Sie folgende Fragen beantworten können: Welche typischen (informationsverarbeitenden) Aufgaben gibt es im Krankenhaus? Welche Metamodelle existieren für welche Aspekte von KIS? Was ist das 3-Ebenen Metamodell (3LGM²)? Welche Werkzeuge der Informationsverarbeitung werden im Krankenhaus eingesetzt? Welche Architekturen für Krankenhausinformationssysteme gibt es? Wie kann man in Krankenhausinformationssystemen Integrität und Integration erreichen?

19 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Aufgaben des Krankenhauses, die das KIS unterstützen muss (hospital functions)

20 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Patientenaufnahme (patient admission) Ziel der Aufnahme ist die Aufzeichnung und das Verfügbarmachen zentraler behandlungs- und verwaltungsrelevanter Daten eines Patienten sowie seine eindeutige Identifizierung. Vormerkung und Einbestellung von Patienten

21 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 21 Identifikation und Prüfung auf Wiederkehrer: Voraussetzung für eine patientenorientierte Zusammenführung aller im Verlauf der Behandlung entstehenden Informationen. Zuordnung einer eindeutigen Patientenidentifikationsnummer (PIN) 1 War der Patient bereits früher im Krankenhaus, muss er als Wiederkehrer identifiziert werden können, sonst muss eine neue PIN zugeordnet werden. 1 Wie erzeugt man die PIN?

22 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 22 einzelne stationäre Behandlungsfälle eines Patienten müssen unterschieden werden, daher je Fall eine eindeutige Fall-Identifikationsnummer. Administrative Aufnahme Festhalten des Kostenübernehmers, der Aufnahmeart, der Wahl- und Regelleistungen, der Angehörigen und des Einweisers. Zuordnung des Patienten zu Station und Bett. Die hier erhobenen Daten müssen für alle weiteren Aufgaben zur Verfügung stehen (z.b. in Form von Organisationsmitteln wie Etiketten).

23 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 23 Die vom einweisenden Arzt ggf. übermittelten Informationen (z.b. bisherige Befunde und Bilder) werden an den zuständigen Arzt weitergeleitet. Aufnahme erfolgt ggf. auch direkt auf Station (z.b. bei Notfällen).

24 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 24 Ärztliche und pflegerische Aufnahme besteht wesentlich aus der ärztlichen bzw. pflegerischen Anamnese (Informationssammlung). Die hier erhobenen zentralen behandlungsrelevanten Daten des Patienten müssen für alle weiteren Aufgaben zur Verfügung gestellt werden. Auskunftsdienste

25 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Planung der Behandlung (Planning and Organization of Patient Treatment) Ziel ist die Entscheidung über die durchzuführenden ärztlichen und pflegerischen Maßnahmen sowie ihre sinnvolle und effiziente Planung. Präsentation von Informationen und Wissen: relevante patientenbezogenen Informationen, unterstützendes ärztliches und pflegerisches Wissen (z.b. in Form von Leitlinien und Standards)

26 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 26 Entscheidungsfindung und Aufklärung: Entscheidung über das weitere Vorgehen ggf. Konsultation (externer) Experten (z.b. in Spezialkliniken) zur Unterstützung der Diagnostik bzw. zum Einholen einer Zweitmeinung (Bsp. Einholen einer Zweitmeinung oder Klärung der Transportfähigkeit bei Schädel-Hirn-Traumata durch Übermittlung von Bildern aus der Computer- oder Magnet-Resonanz-Tomographie). ggf. (Tele-)Konferenzen zwischen Experten Getroffene Entscheidungen müssen festgehalten werden. Der Patient ist umfassend aufzuklären, und seine Einwilligung ist festzuhalten.

27 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 27 Erstellung des Behandlungsplanes: Das weitere Vorgehen ist konkret zu planen, d.h. die Maßnahmen sind nach Art, Umfang, Dauer und Verantwortlichkeiten festzulegen. ( z.b. das Ansetzen eines OP-Termins oder die Planung einer Bestrahlung) ggf. Anordnung an eine andere Berufsgruppe (z.b. ärztliche Anordnung, welche von einer Pflegekraft ausgeführt wird). Im pflegerischen Bereich: pflegerische Behandlungsplanung.

28 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Leistungsanforderung und Befundrückmeldung (Order Entry and Communication of Findings) Diagnostische und therapeutische Maßnahmen müssen üblicherweise bei spezialisierten Leistungsstellen (z.b. Labor, Röntgen, OP-Bereich) angefordert werden. Diese melden den Befund an den Anforderer zurück.

29 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 29

30 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 30 Vorbereitung der Anforderung: autorisierter Anforderer sucht passende Leistung aus Leistungskatalog Patienten- und Falldaten 1 sowie aktuelle (Verdachts-) Diagnose, konkrete Fragestellung, angeforderte Leistung (z.b. Labor, Krankengymnastik, Röntgen) etc. werden ergänzt. Entnahme von Proben bzw. Terminvereinbarung: 1 Wie kommen diese Daten auf das Formular?

31 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 31 Proben (z.b. Blutproben) müssen immer eindeutig einem Patienten zuzuordnen sein 1 Terminvereinbarungen mit den Leistungsstellen (z.b. bei Röntgenuntersuchungen oder ambulanten Kontakten). Wünsche der Beteiligten (Leistungsanforderer, Leistungserbringer, Patient, Transportdienst) abgleichen. 1 Wie macht man das?

32 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 32 Übermittlung der Anforderung: Die Anforderung vollständig und zügig an Leistungsstelle sicherstellen, dass Anforderung und Probe beim Leistungserbringer korrekt zugeordnet werden. Befundrückmeldung: Befunde nach Erbringung der Leistung möglichst zeitnah an den Auftraggeber übermitteln dem korrekten Patienten zuordnen verantwortlichen Arzt wird über neue Befunde informieren

33 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 33 Hausaufgaben Bitte erledigen Sie die Hausaufgaben; denn ich werde den Stoff nicht mehr vorlesen ; Sie über die Hausaufgaben referieren lassen; mit Ihnen den Stoff diskutieren; Ihre Fragen nur beantworten, wenn Sie welche haben; auf diesem Stoff aufbauen.

34 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 34 Hausaufgabe: Bitte lesen Sie sehr sorgfältig Chapter 3.1, 3.2 und 3.3 von Haux R., Winter A., Ammenwerth E., Brigl B. (2004). Strategic Information Management in Hospitals Springer, New York Bitte bringen Sie das Buch (oder Kopien der Seiten) regelmäßig mit in den Unterricht. Bitte finden Sie heraus, was ARIS ist. Bitte laden Sie SOFORT auf den 3lgm2-Baukasten herunter und beantragen Sie eine Lizenz für Forschung&Lehre

35 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Durchführung von Maßnahmen (Execution of Diagnostic or Therapeutic Procedures) Die geplanten diagnostischen, therapeutischen und pflegerischen Maßnahmen (z.b. Operationen, Bestrahlungen, Röntgenuntersuchungen, Prophylaxen, Medikation etc.) werden durchgeführt. Ist das eine informationsverarbeitende Aufgabe? Welche Informationen werden benötigt? Welche erzeugt?

36 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 36

37 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Klinische Dokumentation (Clinical Documentation) Ziel der klinischen Dokumentation ist die vollständige, korrekte und zeitnahe Aufzeichnung aller klinisch relevanten Patientendaten wie Vitalparameter, Anforderungen, Befunde, Entscheidungen, Termine. (siehe auch Vorlesung Medizinische Dokumentations- und Begriffssysteme ) alle Daten, auch wenn von verschiedenen Stellen (z.b. Station, Funktionsbereich, Ambulanz) zu einem Gesamtbild eines Patienten zusammenfassen (Patienten- und Fall- Identifikationsnummer)

38 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 38 gesetzliche Meldepflichten und Dokumentationspflichten; hierzu müssen Daten ggf. adäquat codiert werden können (z.b. die Diagnosen nach ICD-10). pflegerische Dokumentation: Dokumentation des gesamten Pflegeprozesses: Pflegeanamnese, Pflegeplanung, er Pflegeziele, geplante und durchgeführte Maßnahmen, Evaluation der Maßnahmen und ggf. Pflegestufe des Patienten. Die ärztliche Dokumentation: Anamnese, Diagnosen, Therapien und Befunde, Fachund Spezialdokumentationen (z.b. OP-Dokumentation, Intensivdokumentation) sowie Anordnungen an andere Berufsgruppen.

39 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 39 Das ist das, was Ärzten in ihrem Beruf am wenigsten Spaß macht. Manche wandern deswegen z.b. nach Schweden aus! Wie kann man das Schreiben von Befunden erleichtern? ACHTUNG: Die Klinische Dokumentation ist keine eigenständige Aufgabe. Sie erfolgt im Rahmen ALLER anderen Aufgaben durch das geeignete Sammeln, Aufbereiten und Aufzeichnen der wichtigen Informationen.

40 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Leistungsdokumentation und Abrechnung (Administrative Documentation and Billing) Das Krankenhaus muss in der Lage sein, die konkret erbrachten Leistungen vor dem Hintergrund des bestehenden Finanzierungssystems zu dokumentieren. Daten dienen neben Abrechnungszwecken auch dem Controlling, der internen Leistungsverrechnungen, der internen Budgetierung, der Kostenträgerrechnung (also der Darstellung der entstandenen Kosten z.b. je Patient) sowie sonstigen betriebswirtschaftlichen Analysen. Darüber hinaus sind zahlreiche gesetzliche Berichtspflichten (z.b. 301 SGBV) zu erfüllen.

41 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 41 Was ist ICD-10? Wozu wird das benutzt? Was kann man alles mit den Daten machen? Wie werden stationäre Krankenhausleistungen seit Kurzem in Deutschland vergütet? Was hat das mit der klinischen Dokumentation zu tun? Macht Dokumentation den Ärzten Spaß? Was bedeutet das für Medizinische Informatiker? Was finden Ärzte spannender: Klinische Dokumentation oder Leistungsdokumentation?

42 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 42

43 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Entlassung und Weiterleitung des Patienten (Patient Discharge and Referral to Other Institutions) Nach Abschluss der Behandlung wird der Patient entlassen. Zur administrativen Entlassung gehört das Anstoßen der endgültigen Abrechnung mit den Kostenträgern sowie ggf. die Erfüllung gesetzliche Berichtspflichten. Zur ärztlichen und pflegerischen Entlassung gehört der Abschluss der Dokumentation sowie das Erstellen eines Abschlussberichtes (Arztbriefschreibung).

44 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 44 Was ist ein Arztbrief (discharge report)? Warum ist der Arztbrief bei einer erneuten Aufnahme des Patienten in demselben Krankenhaus so wichtig? Wo sollte er in der (elektronischen) Patientenakte zu finden sein? Wann ist es schwierig, innerhalb von 3 Tagen nach der Entlassung der Krankenkasse die Entlassdiagnose zu melden?

45 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 45

46 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Führen der Krankenakte (Handling of Patient Records) Relevante Daten und Dokumente zu den Patienten müssen erstellt, gesammelt, präsentiert und so abgelegt werden, dass sie rasch und effizient auffindbar bleiben und damit während der Behandlung jederzeit zur Verfügung stehen. Diese Ablage geschieht üblicherweise in Krankenakten. Erstellung und Versand von Dokumenten (z.b. Arztbriefe): vorhandene Informationen wiederverwenden Alle Dokumente eindeutig mit Ersteller und Zeitpunkt der Erstellung versehen

47 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 47 Nutzung von Spezialdokumentation und Registern: Der Aufbau strukturierter Spezialdokumentationen und klinischer Register müssen möglich sein. Lesen und Auswerten von Krankenakten: eine einheitliche Gliederung der abgelegten Dokumente ist hilfreich. das Krankenhaus muss Datenschutz gewährleisten.

48 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 48 Archivierung von Krankenakten: Die Krankenakten müssen nach Abschluss der Behandlung langfristig archiviert werden. Eine ordnungsgemäße Archivierung erleichtert dabei den Nachweis der Echtheit und Unverfälschtheit von Dokumenten, z.b. in Zivilprozessen. Es muss genügend Platz für das Archiv vorgehalten werden, Dies gilt sowohl für konventionelle als auch für elektronische Archive.

49 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 49 Verwaltung und Bereitstellung von Krankenakten: Die Akten so verwalten, dass ein Zugriff bei Bedarf innerhalb einer definierten Zeit gewährleistet ist. Voraussetzung ist, dass der Ort einer Akte jederzeit bekannt ist. Ausleihe und Rückgabe von Akten sind entsprechend zu organisieren. Aktenanforderungen können nur unter Berücksichtigung der Zugriffsrechte durchgeführt werden.

50 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 50 Wozu braucht ein modernes Krankenhaus ein Aktenverwaltungssystem? Wie unterzeichnet ein Arzt seine Dokumente elektronisch? Wie lange muss die Akte eines Patienten aufbewahrt werden? Was kostet das Aufbewahren einer DIN-A4 Seite? Welche Anforderungen sind an eine digitale Archivierung zu stellen? Was halten Sie von Mikrofilm?

51 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 51

52 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Arbeitsorganisation und Ressourcenbereitstellung (Work Organization and Resource Planning) Das Krankenhaus muss ausreichende Ressourcen für die Patientenversorgung zur Verfügung stellen und diese auch möglichst effizient organisieren. Ressourcenplanung: z.b. die Personalplanung, die Bettenplanung, die Raumplanung und die Geräteplanung, wobei alle Planungen jeweils aufeinander abgestimmt werden müssen.

53 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 53 Terminplanung: Leistungserbringer wollen Termine vergeben Leistungsanforderer wollen hierauf Einfluss nehmen Reservierung, Bestätigung, Einbestellung und Verschiebung sollten unterstützt werden. Personal und Patienten müssen jederzeit umfassend über den Stand der sie betreffenden Planungen (Termine, Dienstzeiten etc.) informiert sein. Material- und Medikamentenwirtschaft: Die Versorgung mit und die Entsorgung von Materialien, Speisen, Medikamenten

54 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 54 Geräteverwaltung und Instandhaltung: medizintechnische Geräte müssen, auch unter Berücksichtigung gesetzlicher Bestimmung (z.b. Medizin-Produktegesetz), inventarisiert und regelmäßig gewartet werden. Bereitstellung von Arbeitshilfen und Organisationsmitteln: z.b. durch das Anbieten von Arbeitslisten, durch Erinnerung an Termine, und durch die Darstellung optimaler Abläufe erfolgen. Betriebliche Kommunikation:

55 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 55 synchrone (z.b. Telefon) oder asynchrone Kommunikationsmedien (z.b. Schwarze Bretter, Broschüren, ). Mitarbeiter müssen zeitnah erreichbar sein.

56 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 56 Warum müssen die Terminplanung für den Patienten, die Personaleinsatzplanung und die OP-Saal-Planung eng aufeinander abgestimmt werden? Was bedeutet das für ggf. eingesetzte Anwendungssysteme? Wie werden in Deutschland Medikamente von der Krankenhausapotheke angefordert? Wie sorgt man für die Erreichbarkeit von Mitarbeitern?

57 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 57

58 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Krankenhausadministration (Hospital Administration) Die Krankenhausadministration unterstützt die Organisation der Patientenversorgung und sichert das finanzielle Überleben des Krankenhauses. Weitere Teilaufgaben sind: Kosten- und Leistungsrechnung Finanz- und Rechnungswesen Personalwirtschaft Controlling

59 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 59 Welche Daten benötigt die Verwaltung, um einen Behandlungsfall korrekt abzurechnen? Was unterscheidet das Arbeitsumfeld von dem der anderen Aufgaben?

60 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 60

61 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Leitung des Krankenhauses Die Krankenhausleitung entscheidet bei Fragen, die von grundsätzlicher Bedeutung für das Krankenhaus sind. Hierzu gehören die Unternehmensziele, strategische Entscheidungen, Personalentscheidungen, Entscheidungen über Fachliche Schwerpunkte, Strukturen, Budgets, Investitionen etc. Die Krankenhausleitung hat auf die wirtschaftliche Betriebsführung und auf die Qualität der Behandlung zu achten.

62 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 62

63 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Zusammenfassung Patientenaufnahme Planung der Behandlung Leistungsanforderung und Befundrückmeldung Durchführung von Maßnahmen Klinische Dokumentation Leistungsdokumentation und Abrechnung Entlassung und Weiterleitung des Patienten Führen der Krankenakte Arbeitsorganisation und Ressourcenbereitstellung Krankenhausadministration Leitung des Krankenhauses

64 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen 64

65 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle Modellierung von Krankenhausinformationssystemen Man kann nur ein System managen, wenn man es beschreiben kann. Beschreibung ~ Modell Welche Beschreibungs-/Modellierungssprache passt für welche Aspekte eines Systems?

66 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle KIS-Modelle und Metamodelle Welche Fragen hat das Informationsmanagement, bei denen Modelle zur Beantwortung helfen können? Woraus besteht ein Metamodell? Für welche unterschiedlichen Sichten auf ein Informationssystem gibt es Metamodelle?

67 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle Metamodelle für Funktionale KIS-Modelle Wie sieht das Metamodell zu dem Modell in dieser Tabelle aus? Patient care Hospital administration Order Entry and Communication of Findings Patient Discharge and Referral to Other Institutions Patient management Information Management Preparation of an Order Appointment Scheduling Administrative Discharge and Final Billing Medical Discharge and Writing the Discharge Letter Nursing Discharge and Writing the Nursing Discharge Report Patient identification and Identification as Recurrent Administrative admission Information Services Strategic Information Management Tactical Information Management Operational Information Management

68 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle 68 Ich zeige ihnen mal ein funktionales Modell des UKL-KIS.

69 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle 69

70 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle 70 Welche Fragen eines Informationsmanagers lassen sich mit solchen Modellen beantworten?

71 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle Metamodelle für Technische Modelle Wie sieht das Metamodell zu dem Modell in Figure 3.16 aus? Ich zeige ihnen mal ein technisches Modell des UKL-KIS.

72 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle 72

73 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle 73 Welche Fragen eines Informationsmanagers lassen sich mit solchen Modellen beantworten? Welche nicht?

74 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle 74 Metamodelle für Datenmodelle Wie sieht das Metamodell zu dem Modell in Figure 3.19 aus? Ich zeige ihnen mal ein Datenmodell des UKL-KIS.

75 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle 75

76 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle 76 Welche Fragen eines Informationsmanagers lassen sich mit solchen Modellen beantworten? Welche nicht? Welche anderen Metamodelle für die Datenmodellierung kennen Sie? Was ist eigentlich UML? Ein Modell? Ein Metamodell? Ein Metametamodell?

77 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle Metamodelle für die Geschäftsprozessmodellierung Concepts used: activities their chronological and logical order role or unit performing an activity

78 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle 78 Perspectives: Functional perspective: What activities are being performed, and which data flows are needed to link these activities? Behavioral perspective: When are activities being performed, how are they performed, and where are they performed? Do they use mechanisms such as loops and triggers? What mechanisms trigger the start of the overall process? Organizational perspective: Where and by whom are activities being performed? Which different roles participate in the activities? Informational perspective: Which entity types or entities (documents, data, products) are being produced or manipulated? Which tools are used for this?

79 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle 79 Various business process metamodels: Simple process chains describe the (linear) sequence of process steps. They simply describe the specific activities that form a process, in addition to the responsible role (e.g., a physician). Event-driven process chains add dynamic properties of process steps: events and logical operators (and, or, xor) are added to the enterprise functions, allowing the more complex modeling of branching and alternatives. In addition, some instances of eventdriven process chains allow the addition of entities (e.g., a chart). 1 1 Scheer AW. ARIS Business Process Modeling. Berlin: Springer; 2000.

80 Wie sehen KIS aus? Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: KIS-Modelle und Metamodelle 80 Activity diagrams (as part of the modeling technique of the Unified Modeling Language, UML) also describe the sequence of process steps, using activities, branching, conditions, and entities. In addition, the method allows the splitting and synchronization of parallel subprocesses. 1 Finally, petri nets also describe the dynamic properties of processes, but in a more formal way than the other methods. 2 Identifizieren Sie die verschiedenen Perspektiven bei folgendem Beispielprozessmodell: 1 Object Management Group (OMG): Unified Modeling Language UML. 2 Mortensen KH, Christensen S, editors. Petri Nets World. PetriNets.

Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I)

Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I) Einführung in Krankenhausinformationssysteme (KIS I) Prof. Dr. Alfred Winter Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Zur Vorbereitung: Winter A. Informationssysteme

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

3LGM 2 -basiertes Referenzmodell für die digitale Archivierung von Patientenunterlagen

3LGM 2 -basiertes Referenzmodell für die digitale Archivierung von Patientenunterlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) 3LGM 2 -basiertes Referenzmodell für die digitale Archivierung von Patientenunterlagen

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

IT-Service Management aus Sicht der Medizinischen Informatik

IT-Service Management aus Sicht der Medizinischen Informatik IT-Service aus Sicht der Medizinischen Informatik Alfred Winter Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie IT-Service in der Medizinischen Informatik? Medline:

Mehr

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Qualitätsinstitute im internationalen Vergleich Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin, BerlinHECOR - Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus

ITIL 3LGM²: Methoden und Werkzeuge für das IT Service Management im Krankenhaus : Methoden und Werkzeuge für das Management im Alfred Winter, Lutz Ißler Universität Leipzig Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie : Methoden und Werkzeuge für das Management

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin

Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Wissensmanagement als Schlüssel zu integrierter Versorgung und Systemmedizin Dr. Klaus Heumann Biomax Informatics AG www.biomax.com Biomax Steckbrief - Wissensmanagement Seit mehr als 15 Jahren weltweit

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring

Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Integration of D-Grid Sites in NGI-DE Monitoring Steinbuch Centre for Computing Foued Jrad www.kit.edu D-Grid Site Monitoring Status! Prototype D-Grid Site monitoring based on Nagios running on sitemon.d-grid.de

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database

IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database First European i2b2 Academic User Meeting IDRT: Unlocking Research Data Sources with ETL for use in a Structured Research Database The IDRT Team (in alphabetical order): Christian Bauer (presenter), Benjamin

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner - Wilhelm Gaus - Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori - Karl-Peter Pfeiffer - Judith Wagner Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Leiner ß Gaus ß Haux ß Knaup-Gregori ß Pfeiffer ß Wagner Medizinische Dokumentation Lehrbuch und Leitfaden Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung 6. Auflage 1 Worum geht es

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Bildintegration bei eepa und EGA - Umsetzungsaspekte te aus dem ISIS-Projekt S - O. Heinze, U. Engelmann, H. Münch, K. Faiß, J. Heiß, H. Soltau, B. Bergh KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Zentrum für Informations-

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner Wilhelm Gaus Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori Karl-Peter Pfeiffer Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch und Leitfaden

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik

Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Sonstiges Wahlfach Wirtschaftsinformatik Anhang Nr. 48: Wirtschaftsinformatik Das Fach ist bestanden, wenn 24 Leistungspunkte erworben wurden. Veranstaltungsform SWS Turnus Leistungspunkte Prüfungsform

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte E. Kotter Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems

Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Vorgehensweise zur Auswahl eines ERP-Systems Inhalt Was ist ein ERP-System? Recherche ERP-Systemanbieter Erstellung Kriterienkatalog For Example: Criteria required for ERP system Durchführung der ersten

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses EDV-Gerichtstag Saarbrücken sleiter, CIO Beweiserhaltende Aufbewahrung von n Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses Klinikum Braunschweig sleiter IT- und Organisation Seite 1 Klinikum Braunschweig

Mehr

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ERFAHRUNGEN UND FALLSTRICKE Markus Stein Dezember 2014 ETHIANUM - KONZEPT Privatklinik mit exzellenter Medizin und 5-Sterne-Hotelservice Ausrichtung aller

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50

Dynamische Programmiersprachen. David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Dynamische Programmiersprachen David Schneider david.schneider@hhu.de STUPS - 25.12.02.50 Organisatorisches Aufbau: Vorlesung 2 SWS Übung Kurzreferat Projekt Prüfung Übung wöchentliches Aufgabenblatt in

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

Vorstellung der Diplomarbeit

Vorstellung der Diplomarbeit Vorstellung der Diplomarbeit Integration of a medical documentation and image archiving system in hospital information systems with the utilization of a web-based user interface Holger Schmuhl 12.01.2006

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr