NEODAT Version Datentransfer mit HL7. Autor: Dr. med. Jörg Arand. Anfragen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEODAT Version 4.06. Datentransfer mit HL7. Autor: Dr. med. Jörg Arand. Anfragen:"

Transkript

1 NEODAT Version 4.06 Datentransfer mit HL7 Autor: Dr. med. Jörg Arand Anfragen: Dr. Jörg Arand Universitätskinderklinik Rümelinstr. 23 D Tübingen Tel.: dienstlich 07071/ privat 07071/67113 FAX 07071/

2 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES Funktionalität Einlesen und Ausgabe von ADT-Meldungen Ausgabe von BAR-Meldungen (Diagnosen, Prozeduren) Technische Lösung der Übergabe Datenformat Konfiguration Dateneinlesen Datenausgabe 6 2 PROZESSMODELL ADT BAR-Nachricht 8 3 KODIERUNG HL ADT-Nachricht im Hl7 Format BAR-Nachricht im HL7-Format HL7-Nachrichten und ihre Segmente Tabellenaufbau HL7-Segment MSH (Header) HL7-Segment EVN (Ereignistyp) HL7-Segment PID (Patientenidentifikation) Segment PV1 (Patient Visit) Segment PV2 (Patient Visit, additional info) Segment NK1 (Net of Kin) Segment IN1 (Versicherung) Segment OBX (Observation segment - Messwerte) HL7-Segmente DG1 und ZDG für die Übermittlung von Diagnosedaten HL7-Segmente PR1 und ZPR für die Übermittlung von Prozedurendaten Übermittlung der BAR-Informationen mit der HL7-Nachrichten BAR 24 4 KONFIGURATION VON NEODAT Vorgehen Einstellungen in der NDHL7.ini Ausgabe-Applikation (NDHL7Clt.ee) Parameter 31 5 WARTUNG DER HL7-DATEN WÄHREN DES BETRIEBES Import Eport Aufzeichnung eportierter Daten Eport-Protokoll Bearbeiten der Eport-Vermerke / Erneuter Daten-Eport 33 6 BEISPIELMELDUNGEN Einlesen Aufnahme Verlegung Entlassung Datenänderung Storno Ausgabemeldungen 36 2

3 6.2.1 Diagnosen (Aufnahme) Diagnosen (Entlassung) Prozeduren 37 7 HL7-SCHLÜSSELKATALOGE 38 3

4 1 Allgemeines Alle Welt verlangt HL7-Kopatibilität. Leider versteht fast jeder etwas anders darunter und leider ist der HL7-Standard in verschiedenste Dialekte aufgespaltet, so dass fast jede Anwendung die HL7- Nachrichten doch etwas anders aufbaut. Ich habe in Neodat versucht mich möglicht an den Standard zu halten, bin aber schnell an Grenzen gestoßen. Für die Verbindung mit einem anderen Klinikinformationssystem wird deshalb vielfach noch etwas Feinarbeit notwendig sein. Das Hl7-Transfermodul von Neodat besteht aus zwei voneinander unabhängigen Teilen: 1. Lesemodul (direkt in Neodat integriert, 16-Bit-Applikation) 2. Ausgabemodul (eigenständige 32-Bit Applikation) 1.1 Funktionalität Einlesen und Ausgabe von ADT-Meldungen Im Normalbetrieb Übernahme der Patientenstammdaten aus Klinikinformationssystem Im Notfallbetrieb (Ausfall, Wartung des Klinik-Informationssystems [KIS]) kann Neodat die Patientendaten für andere Subsysteme (z.b. PDMS u.a.) zur Verfügung stellen Ausgabe von BAR-Meldungen (Diagnosen, Prozeduren) Übergabe der in Neodat eingegebenen bzw. generierten Diagnosen und Prozeduren (Aufnahme, Verlegung mit Fachabteilungswechsel und Entlassung) an KIS. 1.2 Technische Lösung der Übergabe Die Datenübergabe erfolgt grundsätzlich Datei-gebunden. (Eine Datei kann mehrere Nachrichten enthalten.) Die in einem freigegebenen Verzeichnis vom KIS als Datei abgelegten Nachrichten werden von Neodat übernommen. Das Verzeichnis sollte aus Gründen der Sicherheit der Datenübermittlung möglichst auf dem Server liegen, auf dem auch die Daten von Neodat liegen (subsystemnah). Die von Neodat generierten Nachrichten werden wiederum in einem freigegebenen Verzeichnis möglichst auf einem Verwaltungsserver abgelegt und können dort vom KIS oder anderen Programmen abgeholt werden. Beim Datenabgleich fungiert die Klinik-Fallnummer bzw. -Patientennummer als Schlüssel! Um auch Datenänderungen und Stornierungen eindeutig zuordnen zu können, sollte vom KIS eine patientenbezogene Ereignis-/Bewegungs-Nummer im PV1-Segment mitgeliefert werden! 4

5 1.2.1 Datenformat Die Datenübergabe erfolgt im HL7-Format (Version 2.2), klinikspezifische Anpassungen sind grundsätzlich möglich. Für bestimmte HL7-Tabellen gibt es eine Übersetzungstabelle(s. Anhang), die an die klinikspezifischen Bedingungen angepasst werden kann. (In Neodat-Konfiguration) Konfiguration Die Konfiguration beider Module erfolgt über eine INI-Datei im Konfigurationsverzeichnis von Neodat auf dem Server und eine Übersetzungstabelle. Diese Dateien werden in der Konfiguration von Neodat (letzte Seite) automatisch angelegt und können dort auch bearbeitet werden. (s. Punkt 4) Sie können bis zu 99 Applikationen definieren, mir denen Neodat kommunizieren soll. Für jede Applikation lassen sich Übergabeverzeichnisse, Dateinamenskonventionen, Nachrichtentyp konfigurieren. Allerdings kann nur eine Applikation für die automatische Datenübergabe der BAR-Meldung definiert werden Dateneinlesen Wird durch Nutzer ausgelöst. Wenn mehrere Applikationen für Datenübernahme angegeben wurden, werden diese zur Auswahl angeboten. Von der ausgewählten Applikation werden die Daten eingelesen und dann geordnet nach Patienten zur Übernahme in Neodat angeboten. Wenn der Patient bereits besteht, werden die Daten in Neodat und die einzulesenden Daten angezeigt und es lassen sich die Felder, die nicht überschrieben werden sollen abwählen. Bei neuen Datensätzen lassen sich intern in Neodat Daten von anderen Patienten (Mehrlinge Anamnese) oder vorherigen Aufenthalten übernehmen. Die interne Neodat-Patienten- Nummer kann je nach Einstellung in der Konfiguration von Neodat manuell eingegeben, automatisch als hochgezählte Nummer oder aus den letzten 6 Ziffern der Fall-Nr. generiert werden Weiterhin kann ein Patient aber auch manuell angelegt werden. Es wird dann je nach Einstellung die Neodat-Patienten-Nummer abgefragt oder eine eindeutige Nummer als Aufnahmenummer vergeben. Wenn der Patient dann über HL7-importiert wird, werden Patienten- und Fallnummer übernommen. Wenn die Neodat-Aufnahme-Nummer aus der Klinikfallnummer generiert wird, müsste Sie in diesen Fällen manuell auf die Fallnummer geändert werden! 5

6 1.2.4 Datenausgabe Hier sind zwei Modi möglich: 1. automatischer Modus: zu einstellbaren Zeitpunkten werden die Daten der neuen (Aufnahmediagnosen) bzw. verlegten/entlassenen Patienten (Entlassungsdiagnosen, Prozeduren) an das KIS gemeldet. Aufnahmemeldung: wenn Aufnahmetag verstrichen ist und mindestens eine Aufnahme- und Einweisungsdiagnose eingegeben ist. Verlegungsmeldung: (nur wenn in Konfiguration eingeschaltet) wenn Verlegungstag verstrichen ist und ein Fachabteilungswechsel vorliegt (wird über Fachabteilungskode in der Neodat-Adressdatenbank erkannt) werden die neu eingegebenen Diagnosen und die jeweilige Fachabteilungshauptdiagnose und die neuen Prozeduren übermittelt. Entlassmeldung: erfolgt dann, wenn der Entlassungstag verstrichen ist. Dadurch können Patienten, die zur Entlassung vorbereitet sind, aber aus irgendwelchen Gründen nicht entlassen wurden, noch rechtzeitig vor der Meldung storniert werden. Dadurch lässt sich das Aufkommen an Storno-Meldungen drastisch reduzieren. Es werden die neu eingegebenen Diagnosen, die jeweilige Fachabteilungshauptdiagnose und die Klinikhauptdiagnose und die neuen Prozeduren übermittelt. Wenn die Validierungsoption eingeschaltet ist müssen vorher die Diagnosen und Prozeduren von einer berechtigten Person validiert werden 2. speziell für die ADT-Datenübergabe (Notfallscenario s.o.) lässt sich die Datenausgabe auch manuell patientenbezogen von Neodat aus auslösen. Diagnosen und Prozeduren werden jeweils getrennt in einer eigenen Nachricht übermittelt! 6

7 2 Prozessmodell 2.1 ADT Die Übermittlung von Abfragen zu Abrechungsinformationen ans Verwaltungssubsystem, Bestätigungsmeldungen bzw. von Mahnungen in umgekehrter Richtung sind in der ersten Stufe nicht vorgesehen. Ereignis Sender Empfänger Erläuterung Patientenaufnahme Verwaltungssubsystem Subsystem möglichst zeitnah Patientenverlegung Patientenentlassung Patientenregistrierung Korrektur ADT-Info Aufnahme Subsystem Verwaltungssubsystem oder anderes Subsystem manuell Neodat reagiert auf Eventcode ADT Event Objektmodell in Neodat A01 ADT/ACK - Admit a patient Patientenaufnahme A02 ADT/ACK - Transfer a patient Patientenverlegung A03 ADT/ACK - Discharge a patient Patientenentlassung A04 ADT/ACK - Register a patient Patientenregistrierung A05 ADT/ACK - Preadmit a patient Patientenaufnahme, Planung A08 ADT/ACK - Update patient information Korrektur ADT-Info A11 ADT/ACK - Cancel admit Storno Aufnahme A12 ADT/ACK - Cancel transfer Storno Verlegung A13 ADT/ACK - Cancel discharge Storno Entlassung A14 ADT/ACK - Pending admit Patientenaufnahme, Planung A28 ADT/ACK - Add person information A31 ADT/ACK - Update person information Korrektur ADT-Info Besonderheiten: Wenn nur A01-Meldungen stationärer Patienten gesendet werden, sind keine weiteren Anpassungen notwendig. Probleme kann es geben, wenn zusätzlich auch Daten vor- und nachstationärer Behandlungen, ambulanter Vorstellungen und allgemeine Updateinformationen gesendet werden. In diesen Fällen muss Neodat die relevanten Informationen herausfiltern: ambulante Vorstellungen werden daran erkannt, dass in PV1-2 der Patient als ambulant markiert ist. prä- und poststationäre Vorstellungen werden über PV1-10 erkannt Begleitpersonen werden derzeit über PV2-2(1) ="BGLMED" (Begleitperson) erkannt. Unter Umständen sind hier klinikspezifische Anpassungen notwendig! 7

8 2.2 BAR-Nachricht Im Prozessmodell werden die Ereignisse definiert, die zu einer BAR-Nachricht führen. Ereignis Sender Empfänger Erläuterung Aufnahme Subsystem Verwaltungssubsystem mind. 1* / Tag, Meldung von Einweisungs- und Aufnahmediagnosen Verlegung mit Fachabteilungswechsel Subsystem Verwaltungssubsystem mind. 1* / Tag, wenn aktiviert Meldung der Fachabteilungshauptdiagnose, der jeweils neu eingegebenen Nebendiagnosen und der neuen Prozeduren. FA-Wechsel wird über Fachabteilungsbezeichnung der Station in Adressdatenbank erkannt. Entlassung Subsystem Verwaltungssubsystem mind. 1* / Tag, Meldung der Klinik- und Fachabteilungs- Hauptdiagnose, der jeweils neu eingegebenen Nebendiagnosen und der neuen Prozeduren. Stornierung Diagnosen Subsystem Verwaltungssubsystem bisher nicht Leistungsdokumentation Subsystem Verwaltungssubsystem bei FA-Wechsel und Entlassung (s.o.) Stornierung Leistungen Subsystem Verwaltungssubsystem bisher nicht Es bietet sich an die Datenübermittlung zu einer festen Zeit in der Nacht durchzuführen. Zusätzliche Daten für HL7 Übergabe geplante Aufenthaltsdauer PV2-Segment - PV2-10 ( estimated length of inpatient stay/voraussichtliche Dauer des stationären Aufenthaltes ) Übergabe Aufnahmegewicht in einem OBX Segment LOINC-Code: Aufnahmegewicht: oder je nach Konfiguration im ZDG-Segment (ZDG 14) ^Koerpergewicht^LN Übergabe Beatmungsdauer in Stunden in PR1-7 Procedure Minutes der Prozedur die die Beatmungsdauer übermittelt 8

9 3 Kodierung HL7 3.1 ADT-Nachricht im Hl7 Format Legende zu den Nachrichtenbeschreibungen: [ ] optionales Segment; { } wiederholbares Segment; HL7-Segment Beschreibung Neodat-Import Neodat- Eport MSH Message Header MSA [ ERR ] QRD { [ EVN ] Event Typ (Ereignis-Typ) PID Patienten-Identifikation [ { NK1 } ] Net of Kin (nur Mutter ) PV1 Patienten-Fall-/Besuchsdaten [ { PV2 } ] Patienten-Fall-/Besuchsdaten (2) (BAR) [ { IN1 Insurance [ IN2 ] Insurance - Additional Info. } ] } 3.2 BAR-Nachricht im HL7-Format Die Übermittlung sowohl von Diagnosen (ICD) als auch von Prozeduren (ICPM/OPS) erfolgt auf der Basis der HL7-Nachricht BAR (add and change billing account). Für fehlende BAR-Daten ist die Erweiterung der Nachricht um zwei Z-Segmente ZDG und ZPR notwendig. Dabei werden Diagnose- und Prozedurdaten in getrennten Nachrichten gesendet! HL7-Segment Beschreibung MSH Message Header (Nachrichtenkopf, siehe HL7-Standard) EVN Event Typ (Ereignis-Typ) PID Patienten-Identifikation [ PV1 ] Patienten-Fall-/Besuchsdaten [ PV2 ] Patienten-Fall-/Besuchsdaten (2) (erwartetes E-Datum) [ OBX ] Messwerte (Aufnahmegewicht) [{ DG1 Diagnosen-Daten [ ZDG ] Ergänzung der Diagnosendaten }] [{ PR1 Prozeduren-Daten [ ZPR ] Ergänzung der Prozedurendaten }] Die ZDG- und ZPR-Segmente müssen entsprechend berücksichtigt werden. 9

10 3.3 HL7-Nachrichten und ihre Segmente Tabellenaufbau In den folgenden Tabellen werden die HL7-Segmente aufgeführt. Die einzelnen Spalten bedeuten: SEG: HL7-Segment SEQ: Fortlaufende HL7-Feldnummerierung innerhalb eines HL7-Segments 1 LEN: DT: MO: WH: TBL: ITEM Maimale Länge des Feldes in Zeichen Datentypen nach HL7 (s.o.) Kennzeichnung von Muss-/Kann-Feldern. In einigen Fällen ist dies von inhaltlichen Details abhängig, die näher spezifiziert sind. Wiederholungsmöglichkeit (1 = einmaliges Auftreten innerhalb eines Segments) HL7-Tabellennummer des zugehörigen Schlüsselkatalogs ins Die Angabe wird in der Datei HL7.ini definiert ade Die Angabe wird in der Neodat-Adressdatenbank definiert HL7-Referenznummer des Datenfelds ELEMENT NAME: original englische Bezeichnung des Feldes n. HL7 Version 2.2 DEUTSCHE BEZEICHNUNG: Feldname bzw. Inhalt Für Felder, deren Datentyp ein Mehrkomponentenfeld spezifiziert, werden die einzelnen Komponenten des Mehrkomponentenfelds in den Spalten 7 und 8 aufgelöst. Für die einzelnen Komponenten können die Detailangaben vor allem zur Muss-/Kann-Anforderung MO ebenfalls dort nachgelesen werden. 1 Für nicht-verwendete Felder innerhalb eines Segments, denen aber weitere Angaben im Segment folgen, müssen die Felddelimiter vollständig angegeben werden. Analoges gilt für Mehrkomponentenfelder. 10

11 3.3.2 HL7-Segment MSH (Header) SEQ LEN DT MO WH TBL ITEM ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 1 ST M 1 Field separator Feldtrennzeichen (Standardvorgabe ) 2 4 ST M 2 Encoding characters Weitere Trennzeichen (^~\&) 3 15 ST O ini 3 Sending application Sendende Anwendung / Sendender Bereich 4 20 ST O ini 4 Sending facility Sendender Einrichtung innerhalb Bereich 5 30 ST O ini 5 Receiving application Empfangende Anwendung 6 30 ST O ini 6 Receiving facility Empfangende Einrichtung innerhalb Bereich 7 26 TS O 7 Date / time of message 9 7 CM M 76 3 Neodat BAR Zeitpunkt der Nachrichtenerstellung 9 Message type Nachrichtentyp und Ereigniscode ST M 10 Message control ID Nachrichtenkontrollnummer 11 1 ID M Processing ID Verarbeitungsmodus 12 8 ID M Version ID HL7-Versionsnummer NM O 13 Sequence number Laufende Nummer der Nachricht 15 2 ID O Accept acknowledgement type 16 2 ID O Application acknowledgement type Erläuterungen zu den Segmentfeldern: Bedingung für Empfangsbestätigung () () Bedingung für Verarbeitungsbestätigung 1./2 Grundsätzlich sollten nur die HL7-Standardvorgaben verwendet werden, hier als Feldseparator erster Ordnung " " (Erklärung siehe oben) 3. Name für das sendende DV-System; logischer Server-Name im Netz, kann vom sendenden Subsystem frei bestimmt werden. 4. Name für die sendende Organisationseinheit (OEs lt. KIS) 5. Name für das empfangende DV-System; logischer Server-Name im Netz, kann vom empfangenden Subsystem frei bestimmt werden. 6. Name für die empfangende Organisationseinheit (OEs lt. KIS) 9. Mehrkomponentenfeld <message type (Tabelle 76)> ^ <trigger event (Tabelle 3)> 10. Eindeutiger Identifikator für die abgesendete Nachricht, Aufbau der Zeichenkette nutzerspezifisch; dient als Referenz bei der Nachrichtenbestätigung 12. HL7-Versionsnummer: 13. Fortlaufende Nummer der Nachricht, um inhaltlich zusammenhängende Nachrichten zu kennzeichnen; entfällt, da durch MSH-10 abgedeckt) 15. Beschreibt in Tab. 155 die Bedingungen, unter denen auf diese Nachricht eine Empfangsbestätigung zurückgeschickt werden muss (immer, nie, nur bei Fehler, nur bei erfolgreichem Abschluss); falls nicht belegt, ist der Default-Wert immer. (wird z. Zt. noch nicht ausgewertet) () () 11

12 16. wie 15, aber hier Bedingung für Verarbeitungsbestätigung, Schlüssel: Tab. 155 (wird z. Zt. nicht ausgewertet) HL7-Segment EVN (Ereignistyp) SEQ LEN DT MO WH TBL ITEM ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung 1 3 ID M Event type code Ereigniscode (veraltet; zweite Komponente von MSH-9 benutzen) Neodat ADT 2 26 TS M Date / time of event Zeitpunkt des Ereignisses 3 26 TS O Date / time planned event Geplanter Zeitpunkt des Ereignisses 4* 3 ID O Event reason code Grund für das Auslösen des Ereignisses 5 5 ID O Operator ID Sachbearbeiterkennzeichen Neodat BAR Obwohl das Segment EVN keine richtige Funktion hat, muss es (im Falle eines Events) dennoch mitgeschickt werden, um Standard-kompatibel zu bleiben. * Zur besseren Unterscheidung zwischen Diagnose- und Prozeduren Barmeldung wird hier bei Diagnosen D und bei Prozeduren P übermittelt. 12

13 3.3.4 HL7-Segment PID (Patientenidentifikation) Im PID-Segment von HL7 werden die Patienten-ID, die Fall-ID und der Patientenname des Patienten übermittelt. 2 SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 4 SI M 1 Set ID - patient ID PID-Segmentnummer 2 16 CK O 1 Patient ID (eternal ID): Patienten-ID des eternen Einsenders, besteht aus: ST M <patient ID> et. PAT-ID NM <check digit (NM)> <nicht verwendet> ID 61 <check digit scheme (ID)> <nicht verwendet> ST <assigning facility ID> <nicht verwendet> 3 20 CM M 1 Patient ID (internal ID): Patientenidentifikation KIS, 10 NM M <patient ID> PAT-ID 1 NM O <check digit> Prüfziffer 1 ID O 61 <check digit scheme> Prüfziffernalgorithmus Einstellung in Neodat ST <assigning facility ID> <nicht verwendet> ID <type> <nicht verwendet> 4 20 CM M 1 Alternate patient ID: Fallidentifikation KIS, 10 NM M <alternate ID> Fall-ID (altenativ in PIV) NM O <check digit> Prüfziffer ID O 61 <check digit scheme> Prüfziffernalgorithmus Einstellung in Neodat ST <assigning facility ID> <nicht verwendet> ID <type> <nicht verwendet> 5 94 PN M 1 Patient name: Patientenname, besteht aus: ST M <family name> Nachname ST M <given name> Vorname ST <middle initial or name> <nicht verwendet> ST O <suffi (e.g., JR or III)> Namenszusatz ST O <prefi> Titel und Namensvorsatz ID <degree> Berufsgrad <derzeit nicht verwendet> 7 26 TS O Date Of Birth Geburtsdatum 8 1 ID M 0001 Se Geschlecht AD O Y/3 Patient Address Adresse des Patienten, besteht aus: ST O Strasse Hausnummer ST O Postfach o.ä. ST O Ort ST O Bundesland <derzeit nicht verwendet> NM O PLZ ST O 0171 Staat ID O 0190 Adressentyp <derzeit nicht verwendet> ID O Wohnortschlüssel <derzeit nicht Neodat BAR Neodat- Nr Einstellung in Neodat Einstellung in Neodat 2 Im Unterschied zum dokumentationsorientierten Datenmodell, das die Patienten-ID lediglich als Kann-Angabe und den Patientennamen überhaupt nicht vorsieht, verlangt das Standard-HL7-PID-Segment beide Angaben zwingend. Da sie aber in der Regel im sendenden Subsystem auch bekannt sind, bereitet ihre Übermittlung im Rahmen der BAR- Nachricht im HL7-Format auch keine Schwierigkeiten. 13

14 SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT verwendet> 40 TN O Y/3 Phone Number - Home Private Telefonnummer des Patienten 2 ID O Multiple Birth Indicator Mehrlingseigenschaft 2 NM O Birth Order Reihenfolge bei Mehrlingsgeburt Neodat BAR 14

15 3.3.5 Segment PV1 (Patient Visit) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT (ein/aus) 1 4 SI O Set ID - Patient Visit Transaktionsnummer Fall 2 1 ID M Patient Class Fallart / Patientenstatus 3 / LO O Y/2 Assigned Patient Location Zugewiesener Aufenthaltsort, besteht aus:(station auf die verlegt/aufgenommen wird) ID O adr räuml. Org.einheit / ID O Raum-ID ID O Bett-ID ID O fachl. Org.einheit ID O Bettenstatus 4 2 ID O 0007 Admission Type Aufnahmeart (Routine, Notfall,..) 3 / 5 20 ST O Preadmit Number Vor-Aufnahmenummer LO O Y/2 Temporary Location Vorübergehender Aufenthaltsort des Pat. im Krankenhaus, besteht aus: (Station von der verlegt /entlassen wird) ID O adr räuml. Org.einheit / 0079 ID O 7211 Raum-ID ID O 7212 Bett-ID ID O 0115 fachl. Org.einheit ID O 0116 Bettenstatus 10 3 ID O 0069 Hospital Service Besuchsart (ambulant, stationär) 3 / 18 2 ID O 0018 Patient Type Patientenart NM O Visit Number Besuchsnummer ( laufende / Nummer der Bewegung) 36 3 ID O 0112 Discharge Disposition Entlassungsart 3 / CM O Discharged to Location Entlassen nach, besteht aus: ID M 0113 Entlaßkategorie ST O Beschreibung LO O Y/2 Pending Location Vorges. Aufenthaltsort des Pat. im Krankenhaus, besteht aus: ID M 0079 räuml. Org.einheit ID O 7211 Raum-ID ID O 7212 Bett-ID ID O 0115 fachl. Org.einheit ID O 0116 Bettenstatus 60 LO O Prior Temporary Location vorhergehender vorübergehender Aufenthaltsort des Pat. im Krankenhaus, besteht aus: ID M 0079 räuml. Org.einheit Neodat BAR 3 Auswertung nur um Ambulante, Prä- und poststationäre Fälle herauszufiltern. Wenn nur stat. Patienten gemeldet werden, sind diese Daten derzeit für Neodat nicht notwendig 4 Abweichung von HL

16 SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT (ein/aus) ID O 7211 Raum-ID ID O 7212 Bett-ID ID O 0115 fachl. Org.einheit ID O 0116 Bettenstatus 26 TS O Admit Date/Time Aufnahmezeitpunkt / 26 TS O Discharge Date/Time Entlassungszeitpunkt / div. Abrechn.inf. <nicht verwendet> Neodat BAR Erläuterungen zu Feldern 2 Fallart/ Patientenstatus Angabe Stationär, teil-, vor- nachstationär, ambulant (laut HL/ Tabelle 0004, aber teuilweise auch Daten aus Tabelle 69 verwendet?) 4 Aufnahmeart Angabe, ob Routine, Notfall, 10 Besuchsart Art der Bewegung (Einweisung, Aufnahme, Verlegung, Entlassung ) 16

17 Übergabe/-nahme von Daten bei Aufnahme Verlegung und Entlassung ISH-Modell (Standard oder h7verlegdat=0) Aufnahmemeldung (A01) 1.Verlegung (A02) 1.Verlegung (A02) Entlassung Aufn-Datum PV1-44 Entlassungsdatum PV1-45 Station auf die aufgenommen wird PV1-3, PV1-42 Station von der entlassen wird PV1-6 Aufnahmezeitpunkt - Aufnahmestation - Aufnahmezeitpunkt Aufnahmezeitpunkt Verlegungszeitpunkt 1 Verlegungszeitpunkt 2 Verlegungsstation 1 Verlegungsstation 2 Aufnahmestation Verlegungsstation 1 Alternativ möglich (h7verlegdat=1) Aufnahmemeldung (A01) 1.Verlegung (A02) 1.Verlegung (A02) Entlassung Aufn-Datum PV1-44 Aufnahmezeitpunkt - Aufnahmezeitpunkt Aufnahmezeitpunkt Aufnahmezeitpunkt Entlassungszeitpunkt Entlassungszeitpunkt Entlassungsstation Entlassungsstation Entlassungsdatum PV1-45 Station auf die aufgenommen wird PV1-3, PV Aufnahmestation - Verlegungsstation 1 - Verlegungsstation 2 Station von der entlassen wird PV1-6 EVN-2 Verlegungsstat ion 1 Aufnahmezeitpunkt Entlassungszeitpunkt Entlassungsstation Entlassungsstat ion Aufnahmestation Verlegungszeitpunkt 1 Verlegungszeitpunkt 2 Entlassungszeitpunkt 17

18 3.3.6 Segment PV2 (Patient Visit, additional info) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT (ein/aus) CE O Accomodation Code Unterbringungsart, besteht aus: ID M 0129 <identifier> Unterbringungsart -ID 1 ST O <tet> Bezeichnung ID O ID O ST O ID O 8 O Estimated Discharge Date Voraussichtlicher Entlassungszeitpunkt 3 O Estimated Length of inpatient Stay Voraussichtliche Dauer des Stationären / Neodat BAR 5 Nur notwendig um Begleitpersonen herauszufiltern 18

19 3.3.7 Segment NK1 (Net of Kin) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 4 SI M Set ID - Net of Kin Transaktionsnummer 0..2: Angehörige, 3: Hausarzt, 4:Arbeitgeber 2 48 PN O Name Name der Kontaktperson, besteht aus: ST M <family name> Nachname ST M <given name> Vorname ST <middle initial or name> <nicht verwendet> ST O <suffi (e.g., JR or III)> Namenszusatz ST O <prefi> Titel und Namensvorsatz ID O <degree> Berufsgrad 3 60 CE O Relationship Beziehung / Verwandtschaftsgrad der Kontaktperson, besteht aus: ID M 0131 <identifier> Beziehung -ID ST O <tet> Bezeichnung ID O <name of coding system>^ <nicht verwendet> ID < alternate identifier> <nicht verwendet> ST < alternate tet> <nicht verwendet> ID <name of alt. coding system> <nicht verwendet> Segment IN1 (Versicherung) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 3 9 ST Insurance company ID IK-Nummer des Kostenträgers / ST Insurance company Bezeichnung des Kostenträgers / AD O Insurance company Adres Adresse des Kostenträgers, besteht aus: ST O Strasse Hausnummer ST O Postfach o.ä. ST O Ort /- ST O Bundesland <derzeit nicht verwendet> NM O PLZ ST O 0171 Staat ID O 0190 Adressentyp <derzeit nicht verwendet> ID O Wohnortschlüssel <derzeit nicht verwendet> 15 5 ID O 0086 Plan type Versichertenstatus (Schl.12 GSG) PN O Name of insured Name des Versicherten, besteht aus: ST M <family name> Nachname /- ST M <given name> Vorname /- ST <middle initial or name> <nicht verwendet> ST O <suffi (e.g., JR or III)> Namenszusatz ST O <prefi> Titel und Namensvorsatz ID O <degree> Berufsgrad 18 8 DT Insured s date of birth Geburtsdatum Versicherter / ST Policy number Versichertenpol.-Nr./Vertragsnr /- Neodat BAR Neodat BAR 19

20 3.3.9 Segment OBX (Observation segment - Messwerte) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat BAR Aufngew SI O Set ID - OBX OBX-Segmentnummer X ID R 0125 Value Type CE R Observation Identifier Ergebnisformat (Datentyp von Feld OBX-5) Bezeichnung der Untersuchung (LOINC-Id) Differenzierung von Ergebnissen einer 4 20 ST C Observation Sub-ID X Untersuchung C Observation Value (Teil-) Ergebnis / Meßwert X 6 6 X NM 1 "3141-9^Körpergewicht^LN" Aufn-Gew in KG 60 CE O Units Maßeinheit X KG X Aufnahmegewicht: LOINC-ID: ^Körpergewicht^LN wenn in Konfiguration so angegeben HL7-Segmente DG1 und ZDG für die Übermittlung von Diagnosedaten Für die verschiedenen Diagnosen wird jeweils einmal sowohl das HL7-Segment DG1 als auch das ZDG-Segment übermittelt. Ihre eindeutige Verknüpfung erfolgt über die identische DG1- Segmentnummer und ZDG-Segmentnummer. HL7-Segment DG1 (Diagnosen) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 4 SI M 1 Set ID - diagnosis DG1-Segmentnummer 2 3 ID M 1 53 Diagnosis coding Diagnoseschlüsselsystem (ICD) method 3 8 ID M 1 51 Diagnosis code Diagnoseschlüssel 4 70 ST O 1 Diagnosis description amtlicher Diagnosetet (Freitet) 5 26 TS M 1 Diagnosis date / time Zeitpunkt der Diagnosestellung 6 2 ID M 1 52 Diagnosis / DRG Diagnoseart (Einweisung, Aufnahme, type Behandlungs-, OP-,...) 7- <nicht verwendet> CN M 1 Performed by code: Verantwortlicher Arzt mit ID M 84 <ID Number> Personenkennung nach Schlüsselkatalog ST M <family name> Nachname ST M <given name> Vorname O <middle initial or <nicht verwendet> name> ST O <suffi (e.g., JR or Namenszusatz III)> ST O <prefi (e.g., DR)> Titel & Namensvorsatz 7 ST M 7234 <degree (e.g., MD)> Qualifikation & Rolle ID M 7205 <source table> Kostenstelle Neodat BAR 20

21 HL7-Segment ZDG (Ergänzung Diagnosen) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 4 SI M 1 ZDG-Segmentnummer (zur korrekten Verknüpfung identisch zur zugehörigen DG1-Segmentnummer!) 2 8 ST M 1 interne Episodennummer beim sendenden Subsystem 3 8 ST O 1 sprechende Episodennummer beim sendenden Subsystem (z.b. OP- Buchnr.) 4 1 ID M Dringlichkeit der Episode; Priorität 5 12 CM M 1 Assigned patient Ort der Leistungserbringung: Neodat BAR location: O <nurse unit> räuml. OE, <nicht verwendet> 12 ID M 79 <room> Raum-ID, MUSS bei OP O <bed> Bett-ID, <nicht verwendet> O < facility ID> fachl. OE, <nicht verwendet> O <bed status> Bettenstatus, <nicht verwendet> 6 3 ID M Verlegungsort (grob) 7 3 ID M Diagnosensicherheit () 8 3 ID M Diagnoseergänzung 9 3 ID M Diagnosezusatz 10 3 ID M OP wegen Fachabteilungshauptdiagnose 11 3 ID M Verschlüsselungspfad ST O 1 Originaltet des Arztes zur Diagnose CM M Y Performed by code: Weitere Mitwirkende mit 12 ID M 84 <ID Number> Personenkennung nach Schlüsselkatalog ST O <family name> Nachname ST O <given name> Vorname O <middle initial or <nicht verwendet> name> ST O <suffi (e.g., JR or Namenszusatz III)> ST O <prefi (e.g., DR)> Titel & Namensvorsatz 3 ID M 7234 <degree (e.g., MD)> Qualifikation 8 ID M adr <source table> Kostenstelle 3 ID M 133 <procedure practitioner Rolle inkl. Hauptverantwortlicher type> (ID) CQ O 1 Aufnahmegewicht M Quantität M Einheit CQ O 1 Geburtsgewicht M Quantität M Einheit 16 3 ID O 1 112b Entlassungsgrund 2 Ab 14 nur Übergabe, wenn in Konfiguration Aufnahmegewicht hier.? 21

22 HL7-Segmente PR1 und ZPR für die Übermittlung von Prozedurendaten Für die Prozedurendokumentation wird jeweils einmal sowohl das HL7-Segment PR1 als auch das ZPR-Segment übermittelt. Ihre eindeutige Verknüpfung erfolgt über die identische PR1- Segmentnummer und ZPR-Segmentnummer. HL7-Segment PR1 (Prozeduren) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 4 SI M 1 Set ID - procedure PR1-Segmentnummer 2 3 ID M 1 89 Procedure coding Schlüsselsystem für diagnostische / method therapeutische Prozeduren (inkl. Version) 3 10 ID M 1 88 Procedure code OPS-Schlüssel 4 70 ST O 1 Procedure description Klartet nach Katalog 5 26 TS M 1 Procedure date / time Zeitpunkt der Maßnahme 6 3 ID M 1 90 Procedure type Status d. Prozedur (Haupt-/Zusatz-) 7 4 NM M 1 Procedure minutes Dauer der Maßnahme in Minuten ( nur Beatmung) CM M Y Procedure practitioner: Hauptverantwortlicher und weitere Beteiligte ID M 84 <procedure practitioner ID> Personenkennung nach Schlüsselkatalog ST O <family name> Nachname ST O <given name> Vorname O <middle initial or <nicht verwendet> name> ST O <suffi (e.g., JR or Namenszusatz III)> ST O <prefi (e.g., DR)> Titel & Namensvorsatz 3 ID M 7234 <degree (e.g., MD)> Qualifikation 8 ID M 7205 <source table> Kostenstelle 3 ID M 133 <procedure practitioner type>(id) Rolle inkl. Hauptverantwortlicher Anmerkung: Im PR1-Segment ist die Meldung mehrerer Mitwirkenden mit dem Datentyp CM vorgesehen und genügt so den derzeitigen Anforderungen. Neodat BAR 22

23 HL7-Segment ZPR (Ergänzung Prozeduren) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 4 SI M 1 ZPR-Segmentnummer muß identisch sein zu zugehöriger PR1- Segmentnummer 2 8 ST M 1 Transaction ID interne Episodennummer beim sendenden Subsystem 3 8 ST O 1 Transaction batch ID sprechende Episodennummer beim sendenden Subsystem (z.b. OP- Buchnr.) 4 1 ID M Transaction type Dringlichkeit der Episode; Priorität 5 12 CM M 1 Assigned patient Ort der Leistungserbringung: location: M <nurse unit> räumliche OE, <nicht verwendet> 12 ID M 79 <room> Raum-ID, MUSS bei OP O <bed> Bett-ID, <nicht verwendet> O adr < facility ID> fachl. OE, <nicht verwendet> O <bed status> Bettenstatus, <nicht verwendet> 6 3 ID M Verlegungsort (grob) 7 4 NM O 1 Transaction quantity Anzahl gleichartiger Leistungen 8 3 ID M 1 72 Insurance plan ID Abrechnungskennzeichen 9 60 CE M 1 Department code Leistungserbringer mit 8 ID M adr <identifier> Kennung der fachlichen Organisationseinheit (Abteilungskode) O <tet> <nicht verwendet> O <name of coding <nicht verwendet> system> 8 ID M adr <alternate identifier> Kostenstelle der OE O <alternate tet> <nicht verwendet> O <name of alternate <nicht verwendet> coding system> CE M 1 Department code Leistungsanforderer mit 8 ID M 115 <identifier> Kennung der fachlichen Organisationseinheit (Abteilungskode) O <tet> <nicht verwendet> O <name of coding <nicht verwendet> system> 8 ID M 7205 <alternate identifier> Kostenstelle der OE O <alternate tet> <nicht verwendet> O <name of alternate <nicht verwendet> coding system> 11 3 ID M Verschlüsselungspfad ST O 1 Originaltet des Arztes zur Prozedur Neodat BAR 23

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch Tony Schaller PRAXIDATA Zelglistrasse 10, 3608 Thun E-Mail: tony.schaller@praxidata.ch 31.10.2002 HL7 Patientenschnittstelle 2.4 1 Ereignisse (Message Types) 3 Beispiele

Mehr

HL7 Version 2 Eine kurze Einführung

HL7 Version 2 Eine kurze Einführung HL7 Version 2 Eine kurze Einführung HL7 Kommunikation Patienten- Aufnahme Patienten- Verwaltungs- system Diagnosen- Übermittlung Klinisches Arbeitsplatzsystem HL-7 Nachricht Nachrichten-Segment Feld Komponente

Mehr

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012)

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) 1. Einführung... 2 1.1. Aufruf des Imports... 2 1.2. Importmaske... 2 2. Einstellungen für den Import... 3 2.1. Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

Health Level Seven (HL7)

Health Level Seven (HL7) FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG Health Level Seven (HL7) Sascha Koch IG HL7 = Health Level Seven Health: Kommunikationsstandard speziell für das Gesundheitswesen Primäres Einsatzgebiet:

Mehr

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 21-Plus Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 Version 2.5 04.12.2012 Im Rosengarten 25 b 61118 Bad Vilbel Friedrichstraße 180 10117 Berlin Hammfelddamm

Mehr

Order Management. HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com

Order Management. HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com Order Management HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com synedraaimversion15odysseus Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1.Dokumenten-undVersionshistorie...

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

Schnittstelle HL7 (Health Level Seven)

Schnittstelle HL7 (Health Level Seven) Schnittstelle HL7 (Health Level Seven) Copyright by CompuMED GmbH & Co KG - Stand August 2011 - Version 1.2 1 1 Vorbemerkungen/Einsatzvoraussetzungen... 3 1.1 Allgemeine Hinweise... 3 1.2 Nachrichtentypen...

Mehr

Fortschreibung der. Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG

Fortschreibung der. Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG Rahmenvereinbarung Datenübertragung Seite 1 von 11 Fortschreibung der Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit 17c KHG (Rahmenvereinbarung

Mehr

HL7 Importschnittstelle ARDIS2

HL7 Importschnittstelle ARDIS2 HL7 Importschnittstelle ARDIS2 Version 1.0 HL7-Importschnittstelle ARDIS2 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines... 3 2 Der Datentransport... 4 2.1 Der Datentransfer über Sockets... 4 3 Die Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Die HL7-Schnittstelle in Cypro

Die HL7-Schnittstelle in Cypro Die HL7-Schnittstelle in Cypro Das Programm der Zytostatika-Herstellung. Der bekannteste Kommunikationsstandard für Daten des Gesundheitswesens ist HL7 (Health Level Seven). Dieser ursprünglich in den

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20 EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS Stefan Langenberg, M. Uerlich, M. Neugebauer, C. Schneider langenberg@uni-bonn.de Universitätsklinikum

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

8. Standardisierte Datenschnittstellen für die Medizin. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz

8. Standardisierte Datenschnittstellen für die Medizin. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz 8. Standardisierte Datenschnittstellen für die Medizin Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Typen von Schnittstellen Hardwareschnittstellen Benutzerschnittstellen Software

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 5 2.1 Voraussetzungen... 5 2.2 Installation... 5 3 Funktionen und Handhabung... 6 3.1 TurboMed

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

CSV Import / Export über FTP

CSV Import / Export über FTP CSV Import / Export über FTP Version: 1.0.0, 28.05.2014 Einleitung bepado ist das neue innovative Marktplatz-Projekt der shopware AG, das Shopbetreibern tolle Möglichkeiten bietet, sich untereinander zu

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Zentrallabor des UK S-H, Campus Kiel LOINC. Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive. Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck

Zentrallabor des UK S-H, Campus Kiel LOINC. Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive. Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck LOINC Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck 50. GMDS-Jahrestagung PG: Standardisierte Terminologien in der Medizin Freiburg, 15.09.2005 Was ist LOINC? Welchen

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Vorstellung WinAlldat Net Software

Vorstellung WinAlldat Net Software Vorstellung WinAlldat Net Software Ronald Arnold Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK), Universität Göttingen IVDK-Tagung, Heilbronn, 28. März 2015 Motivation: Modernisierung der WinAlldat

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

HL7-Systemkommunikation zwischen

HL7-Systemkommunikation zwischen HL7-Systemkommunikation zwischen und Fremdsystemen über Embedded Ensemble von Intersystems 1 ALLGEMEINES... 4 BUSINESS SERVICE UND BUSINESS OPERATION... 5 DATENTRANSFER: ENSEMBLE ANDOK LIVE... 5 DATENTRANSFER

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17 Import von Adressen nach Firmen und Kontakte Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Mehr

xcall Technische Dokumentation

xcall Technische Dokumentation xcall Technische Dokumentation zu Version 4.x Autor: Martin Roth Erstelldatum: 14.08.2008 Version: 1.4 Seite 2 / 7 Zweck...3 Schnittstellenarchitektur...3 Outbound-Schnittstellen...3 Outlook...3 TwixTel...3

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

HL7 Importschnittstelle DPV

HL7 Importschnittstelle DPV HL7 Importschnittstelle DPV Version 2.0 HL7-Importschnittstelle DPV Seite 1 von 17 Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeines... 3 2 Der Datentransport via TCP/IP... 4 2.1 Der Datentransport über Filetransfer...

Mehr

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/6 Allgemein Servicepasswort: - akt. Datum TTMM rückwärts eingeben (z.b.: 29.08. Passwort 8092 ) Um die Copyrightinformation

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die Schnittstelle ermöglicht es neue IT Projekte auf FreelancerWelt.de automatisch einzustellen, bestehende zu aktualisieren oder zu löschen. Wenn

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

Collax Monitoring mit Nagios

Collax Monitoring mit Nagios Collax Monitoring mit Nagios Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration der Aktiven Überwachung auf einem Collax Server. Intern verwendet das System dafür Nagios. Primär wird Nagios zur Selbstüberwachung

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

Personalzeiterfassung PZE

Personalzeiterfassung PZE Personalzeiterfassung PZE Merlin 18 Version 18.0 vom 18.08.2014 Inhalt Das Zusatzmodul zur mobilen Personalzeiterfassung (PZE)... 1 Der Menüpunkt PZE-Dateneingang... 2 Schaltflächen Fenster PZE-Dateneingang...

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter

Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter Schiller Medizintechnik Rudolf-Diesel Strasse 14 85521 Ottobrunn 089 / 62 99 81-0 Burkhard Dickehut burkhard.dickehut@schillermed.de Rev. 1.0 Konzept Schiller setzt

Mehr

Meldescheinwesen. Version 4

Meldescheinwesen. Version 4 Meldescheinwesen Version 4 Stand Juli 04 TOPMeldeschein Inhaltsverzeichnis 1. TOPMS 1.1 Beenden 2. Meldescheine 2.1 Erfassen Meldescheine 2.2 Ausgabe Meldescheine 2.3 Kontrolle Meldescheine 2.4 Zusätze

Mehr

Kurzbeschreibung OP-Auskunft

Kurzbeschreibung OP-Auskunft Einleitung Unter Einsatz verschiedener Finanzbuchhaltungsprogramme tauchte immer wieder der Wunsch nach einer flexiblen Software für die Auswertung der Offenen Posten auf. Der Wunsch war z.b. darin begründet,

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

Automatisches Scannen und Ablegen mit Barcodeerkennung

Automatisches Scannen und Ablegen mit Barcodeerkennung Automatisches Scannen und Ablegen mit Barcodeerkennung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Einsatzkonzept... 3 2.1 Ablaufplan... 3 2.2 Ablaufbeschreibung... 4 3. Ziel... 4 4. Tools... 5 4.1 Drucken

Mehr

Befundempfang mit GPG4Win

Befundempfang mit GPG4Win Befundempfang mit GPG4Win Entschlüsseln von PGP Dateien mittels GPG4Win... 1 Tipps... 9 Automatisiertes Speichern von Anhängen mit Outlook und SmartTools AutoSave... 10 Automatisiertes Speichern von Anhängen

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

HL7-Mitteilungen. HL7-Anfragenachrichten. Nr. 14. 70 Jahre jung. HL7 Version 3. HL7-Förderer. HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V.

HL7-Mitteilungen. HL7-Anfragenachrichten. Nr. 14. 70 Jahre jung. HL7 Version 3. HL7-Förderer. HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V. HL7-Mitteilungen Offizielle Mitteilung der HL7-Benutzergruppe in Deutschland e. V. ISSN 1616-8909 HL7 Version 3 den kommenden Standard fördern, lehren und nutzen Jahrgang 2002 Nr. 14 20. Dezember 2002

Mehr

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper.

Service & Support. Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper. Deckblatt Wie ist der User Mode Process Dumper für Diagnosezwecke bei WinCC und PCS7 einzurichten? User Mode Process Dumper FAQ April 2011 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version"

Versionsdokumentation 8.41sp4134 SEPA-Version Versionsdokumentation 8.41sp4134 "SEPA-Version" Stand 20.01.2014 In dieser Version sind die Änderungen zur SEPA-Einführung zum 1.2.2014 enthalten. Mit der SEPA-Einführung werden die bisher üblichen Kontonummern

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Anleitung Jahreswechsel

Anleitung Jahreswechsel Visionen Konzepte - Lösungen Anleitung Jahreswechsel Leitfaden für Administratoren Vorwort Der Jahreswechsel trennt die Datenbestände einer Datenbank zum Datum 31.12. In der aktuellen Datenbank werden

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6

DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 DELISprint Schnittstellenbeschrieb Installation 5.6 Version 1.1 _ 2011-09-09 IT Services, DPD (Schweiz) AG, Buchs ZH Inhaltsverzeichnis 1 Standardprozess und Umgebung für die Versandabwicklung... 4 1.1

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile...

1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2. 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5. 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... Inhaltsverzeichnis 1 Einrichten von AGzESS - Mobile... 2 2 Arbeiten mit AGzESS - Mobile... 5 3 Synchronisation zwischen AGzESS und AGzESS-Mobile... 10 4 Fehleingaben korrigieren... 11 5 Verknüpfung auf

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen

EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen EDV-Hausleitner GmbH Dokumentation Online Bestellungen Von Michael Obermüller Entwicklung EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraß 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at,

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

E-Mail-Inhalte an cobra übergeben

E-Mail-Inhalte an cobra übergeben E-Mail-Inhalte an cobra übergeben Sie bieten ihren potentiellen oder schon bestehenden Kunden über ihre Website die Möglichkeit, per Bestellformular verschiedene Infomaterialien in Papierform abzurufen?

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Aufgabenstellung und Zielsetzung

Aufgabenstellung und Zielsetzung Aufgabenstellung und Zielsetzung In diesem Szenario werden Sie eine Bestellung, vorliegend im XML-Format, über einen Web-Client per HTTP zum XI- System senden. Dort wird die XML-Datei mittels eines HTTP-Interfaces

Mehr

Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php formular.htm meldung_template.htm danke_template.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker.

Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php formular.htm meldung_template.htm danke_template.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker. Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php formular.htm meldung_template.htm danke_template.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker.php eine Nutzungslizenz Lizenz- und Nutzungsbestimmungen.pdf dieses

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

Umstellung auf SEPA. Überweisungen / Lastschriften. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 Umstellung auf SEPA Überweisungen / Lastschriften Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum:

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Übertragung von Terminen und Baustellen

Übertragung von Terminen und Baustellen In dieser Dokumentation wird die Anwendung und die Konfiguration der Programme beschrieben, die für die Übertragung der Baustellen und Termine aus der KWP SQL-Datenbank an das virtic-system verwendet werden

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner

Bedienerhandbuch. TCO-Inventar. Netzwerk Scanner Bedienerhandbuch TCO-Inventar Netzwerk Scanner Zimmer IT-Solution Am Hart 9f 85375 Neufahrn Tel.: 08165 / 6476443 Fax.: 08165 / 6476445 www.zimmer-it-solution.de Inhaltsverzeichnis 1 Der Inventar-Scanner...4

Mehr