NEODAT Version Datentransfer mit HL7. Autor: Dr. med. Jörg Arand. Anfragen:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEODAT Version 4.06. Datentransfer mit HL7. Autor: Dr. med. Jörg Arand. Anfragen:"

Transkript

1 NEODAT Version 4.06 Datentransfer mit HL7 Autor: Dr. med. Jörg Arand Anfragen: Dr. Jörg Arand Universitätskinderklinik Rümelinstr. 23 D Tübingen Tel.: dienstlich 07071/ privat 07071/67113 FAX 07071/

2 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINES Funktionalität Einlesen und Ausgabe von ADT-Meldungen Ausgabe von BAR-Meldungen (Diagnosen, Prozeduren) Technische Lösung der Übergabe Datenformat Konfiguration Dateneinlesen Datenausgabe 6 2 PROZESSMODELL ADT BAR-Nachricht 8 3 KODIERUNG HL ADT-Nachricht im Hl7 Format BAR-Nachricht im HL7-Format HL7-Nachrichten und ihre Segmente Tabellenaufbau HL7-Segment MSH (Header) HL7-Segment EVN (Ereignistyp) HL7-Segment PID (Patientenidentifikation) Segment PV1 (Patient Visit) Segment PV2 (Patient Visit, additional info) Segment NK1 (Net of Kin) Segment IN1 (Versicherung) Segment OBX (Observation segment - Messwerte) HL7-Segmente DG1 und ZDG für die Übermittlung von Diagnosedaten HL7-Segmente PR1 und ZPR für die Übermittlung von Prozedurendaten Übermittlung der BAR-Informationen mit der HL7-Nachrichten BAR 24 4 KONFIGURATION VON NEODAT Vorgehen Einstellungen in der NDHL7.ini Ausgabe-Applikation (NDHL7Clt.ee) Parameter 31 5 WARTUNG DER HL7-DATEN WÄHREN DES BETRIEBES Import Eport Aufzeichnung eportierter Daten Eport-Protokoll Bearbeiten der Eport-Vermerke / Erneuter Daten-Eport 33 6 BEISPIELMELDUNGEN Einlesen Aufnahme Verlegung Entlassung Datenänderung Storno Ausgabemeldungen 36 2

3 6.2.1 Diagnosen (Aufnahme) Diagnosen (Entlassung) Prozeduren 37 7 HL7-SCHLÜSSELKATALOGE 38 3

4 1 Allgemeines Alle Welt verlangt HL7-Kopatibilität. Leider versteht fast jeder etwas anders darunter und leider ist der HL7-Standard in verschiedenste Dialekte aufgespaltet, so dass fast jede Anwendung die HL7- Nachrichten doch etwas anders aufbaut. Ich habe in Neodat versucht mich möglicht an den Standard zu halten, bin aber schnell an Grenzen gestoßen. Für die Verbindung mit einem anderen Klinikinformationssystem wird deshalb vielfach noch etwas Feinarbeit notwendig sein. Das Hl7-Transfermodul von Neodat besteht aus zwei voneinander unabhängigen Teilen: 1. Lesemodul (direkt in Neodat integriert, 16-Bit-Applikation) 2. Ausgabemodul (eigenständige 32-Bit Applikation) 1.1 Funktionalität Einlesen und Ausgabe von ADT-Meldungen Im Normalbetrieb Übernahme der Patientenstammdaten aus Klinikinformationssystem Im Notfallbetrieb (Ausfall, Wartung des Klinik-Informationssystems [KIS]) kann Neodat die Patientendaten für andere Subsysteme (z.b. PDMS u.a.) zur Verfügung stellen Ausgabe von BAR-Meldungen (Diagnosen, Prozeduren) Übergabe der in Neodat eingegebenen bzw. generierten Diagnosen und Prozeduren (Aufnahme, Verlegung mit Fachabteilungswechsel und Entlassung) an KIS. 1.2 Technische Lösung der Übergabe Die Datenübergabe erfolgt grundsätzlich Datei-gebunden. (Eine Datei kann mehrere Nachrichten enthalten.) Die in einem freigegebenen Verzeichnis vom KIS als Datei abgelegten Nachrichten werden von Neodat übernommen. Das Verzeichnis sollte aus Gründen der Sicherheit der Datenübermittlung möglichst auf dem Server liegen, auf dem auch die Daten von Neodat liegen (subsystemnah). Die von Neodat generierten Nachrichten werden wiederum in einem freigegebenen Verzeichnis möglichst auf einem Verwaltungsserver abgelegt und können dort vom KIS oder anderen Programmen abgeholt werden. Beim Datenabgleich fungiert die Klinik-Fallnummer bzw. -Patientennummer als Schlüssel! Um auch Datenänderungen und Stornierungen eindeutig zuordnen zu können, sollte vom KIS eine patientenbezogene Ereignis-/Bewegungs-Nummer im PV1-Segment mitgeliefert werden! 4

5 1.2.1 Datenformat Die Datenübergabe erfolgt im HL7-Format (Version 2.2), klinikspezifische Anpassungen sind grundsätzlich möglich. Für bestimmte HL7-Tabellen gibt es eine Übersetzungstabelle(s. Anhang), die an die klinikspezifischen Bedingungen angepasst werden kann. (In Neodat-Konfiguration) Konfiguration Die Konfiguration beider Module erfolgt über eine INI-Datei im Konfigurationsverzeichnis von Neodat auf dem Server und eine Übersetzungstabelle. Diese Dateien werden in der Konfiguration von Neodat (letzte Seite) automatisch angelegt und können dort auch bearbeitet werden. (s. Punkt 4) Sie können bis zu 99 Applikationen definieren, mir denen Neodat kommunizieren soll. Für jede Applikation lassen sich Übergabeverzeichnisse, Dateinamenskonventionen, Nachrichtentyp konfigurieren. Allerdings kann nur eine Applikation für die automatische Datenübergabe der BAR-Meldung definiert werden Dateneinlesen Wird durch Nutzer ausgelöst. Wenn mehrere Applikationen für Datenübernahme angegeben wurden, werden diese zur Auswahl angeboten. Von der ausgewählten Applikation werden die Daten eingelesen und dann geordnet nach Patienten zur Übernahme in Neodat angeboten. Wenn der Patient bereits besteht, werden die Daten in Neodat und die einzulesenden Daten angezeigt und es lassen sich die Felder, die nicht überschrieben werden sollen abwählen. Bei neuen Datensätzen lassen sich intern in Neodat Daten von anderen Patienten (Mehrlinge Anamnese) oder vorherigen Aufenthalten übernehmen. Die interne Neodat-Patienten- Nummer kann je nach Einstellung in der Konfiguration von Neodat manuell eingegeben, automatisch als hochgezählte Nummer oder aus den letzten 6 Ziffern der Fall-Nr. generiert werden Weiterhin kann ein Patient aber auch manuell angelegt werden. Es wird dann je nach Einstellung die Neodat-Patienten-Nummer abgefragt oder eine eindeutige Nummer als Aufnahmenummer vergeben. Wenn der Patient dann über HL7-importiert wird, werden Patienten- und Fallnummer übernommen. Wenn die Neodat-Aufnahme-Nummer aus der Klinikfallnummer generiert wird, müsste Sie in diesen Fällen manuell auf die Fallnummer geändert werden! 5

6 1.2.4 Datenausgabe Hier sind zwei Modi möglich: 1. automatischer Modus: zu einstellbaren Zeitpunkten werden die Daten der neuen (Aufnahmediagnosen) bzw. verlegten/entlassenen Patienten (Entlassungsdiagnosen, Prozeduren) an das KIS gemeldet. Aufnahmemeldung: wenn Aufnahmetag verstrichen ist und mindestens eine Aufnahme- und Einweisungsdiagnose eingegeben ist. Verlegungsmeldung: (nur wenn in Konfiguration eingeschaltet) wenn Verlegungstag verstrichen ist und ein Fachabteilungswechsel vorliegt (wird über Fachabteilungskode in der Neodat-Adressdatenbank erkannt) werden die neu eingegebenen Diagnosen und die jeweilige Fachabteilungshauptdiagnose und die neuen Prozeduren übermittelt. Entlassmeldung: erfolgt dann, wenn der Entlassungstag verstrichen ist. Dadurch können Patienten, die zur Entlassung vorbereitet sind, aber aus irgendwelchen Gründen nicht entlassen wurden, noch rechtzeitig vor der Meldung storniert werden. Dadurch lässt sich das Aufkommen an Storno-Meldungen drastisch reduzieren. Es werden die neu eingegebenen Diagnosen, die jeweilige Fachabteilungshauptdiagnose und die Klinikhauptdiagnose und die neuen Prozeduren übermittelt. Wenn die Validierungsoption eingeschaltet ist müssen vorher die Diagnosen und Prozeduren von einer berechtigten Person validiert werden 2. speziell für die ADT-Datenübergabe (Notfallscenario s.o.) lässt sich die Datenausgabe auch manuell patientenbezogen von Neodat aus auslösen. Diagnosen und Prozeduren werden jeweils getrennt in einer eigenen Nachricht übermittelt! 6

7 2 Prozessmodell 2.1 ADT Die Übermittlung von Abfragen zu Abrechungsinformationen ans Verwaltungssubsystem, Bestätigungsmeldungen bzw. von Mahnungen in umgekehrter Richtung sind in der ersten Stufe nicht vorgesehen. Ereignis Sender Empfänger Erläuterung Patientenaufnahme Verwaltungssubsystem Subsystem möglichst zeitnah Patientenverlegung Patientenentlassung Patientenregistrierung Korrektur ADT-Info Aufnahme Subsystem Verwaltungssubsystem oder anderes Subsystem manuell Neodat reagiert auf Eventcode ADT Event Objektmodell in Neodat A01 ADT/ACK - Admit a patient Patientenaufnahme A02 ADT/ACK - Transfer a patient Patientenverlegung A03 ADT/ACK - Discharge a patient Patientenentlassung A04 ADT/ACK - Register a patient Patientenregistrierung A05 ADT/ACK - Preadmit a patient Patientenaufnahme, Planung A08 ADT/ACK - Update patient information Korrektur ADT-Info A11 ADT/ACK - Cancel admit Storno Aufnahme A12 ADT/ACK - Cancel transfer Storno Verlegung A13 ADT/ACK - Cancel discharge Storno Entlassung A14 ADT/ACK - Pending admit Patientenaufnahme, Planung A28 ADT/ACK - Add person information A31 ADT/ACK - Update person information Korrektur ADT-Info Besonderheiten: Wenn nur A01-Meldungen stationärer Patienten gesendet werden, sind keine weiteren Anpassungen notwendig. Probleme kann es geben, wenn zusätzlich auch Daten vor- und nachstationärer Behandlungen, ambulanter Vorstellungen und allgemeine Updateinformationen gesendet werden. In diesen Fällen muss Neodat die relevanten Informationen herausfiltern: ambulante Vorstellungen werden daran erkannt, dass in PV1-2 der Patient als ambulant markiert ist. prä- und poststationäre Vorstellungen werden über PV1-10 erkannt Begleitpersonen werden derzeit über PV2-2(1) ="BGLMED" (Begleitperson) erkannt. Unter Umständen sind hier klinikspezifische Anpassungen notwendig! 7

8 2.2 BAR-Nachricht Im Prozessmodell werden die Ereignisse definiert, die zu einer BAR-Nachricht führen. Ereignis Sender Empfänger Erläuterung Aufnahme Subsystem Verwaltungssubsystem mind. 1* / Tag, Meldung von Einweisungs- und Aufnahmediagnosen Verlegung mit Fachabteilungswechsel Subsystem Verwaltungssubsystem mind. 1* / Tag, wenn aktiviert Meldung der Fachabteilungshauptdiagnose, der jeweils neu eingegebenen Nebendiagnosen und der neuen Prozeduren. FA-Wechsel wird über Fachabteilungsbezeichnung der Station in Adressdatenbank erkannt. Entlassung Subsystem Verwaltungssubsystem mind. 1* / Tag, Meldung der Klinik- und Fachabteilungs- Hauptdiagnose, der jeweils neu eingegebenen Nebendiagnosen und der neuen Prozeduren. Stornierung Diagnosen Subsystem Verwaltungssubsystem bisher nicht Leistungsdokumentation Subsystem Verwaltungssubsystem bei FA-Wechsel und Entlassung (s.o.) Stornierung Leistungen Subsystem Verwaltungssubsystem bisher nicht Es bietet sich an die Datenübermittlung zu einer festen Zeit in der Nacht durchzuführen. Zusätzliche Daten für HL7 Übergabe geplante Aufenthaltsdauer PV2-Segment - PV2-10 ( estimated length of inpatient stay/voraussichtliche Dauer des stationären Aufenthaltes ) Übergabe Aufnahmegewicht in einem OBX Segment LOINC-Code: Aufnahmegewicht: oder je nach Konfiguration im ZDG-Segment (ZDG 14) ^Koerpergewicht^LN Übergabe Beatmungsdauer in Stunden in PR1-7 Procedure Minutes der Prozedur die die Beatmungsdauer übermittelt 8

9 3 Kodierung HL7 3.1 ADT-Nachricht im Hl7 Format Legende zu den Nachrichtenbeschreibungen: [ ] optionales Segment; { } wiederholbares Segment; HL7-Segment Beschreibung Neodat-Import Neodat- Eport MSH Message Header MSA [ ERR ] QRD { [ EVN ] Event Typ (Ereignis-Typ) PID Patienten-Identifikation [ { NK1 } ] Net of Kin (nur Mutter ) PV1 Patienten-Fall-/Besuchsdaten [ { PV2 } ] Patienten-Fall-/Besuchsdaten (2) (BAR) [ { IN1 Insurance [ IN2 ] Insurance - Additional Info. } ] } 3.2 BAR-Nachricht im HL7-Format Die Übermittlung sowohl von Diagnosen (ICD) als auch von Prozeduren (ICPM/OPS) erfolgt auf der Basis der HL7-Nachricht BAR (add and change billing account). Für fehlende BAR-Daten ist die Erweiterung der Nachricht um zwei Z-Segmente ZDG und ZPR notwendig. Dabei werden Diagnose- und Prozedurdaten in getrennten Nachrichten gesendet! HL7-Segment Beschreibung MSH Message Header (Nachrichtenkopf, siehe HL7-Standard) EVN Event Typ (Ereignis-Typ) PID Patienten-Identifikation [ PV1 ] Patienten-Fall-/Besuchsdaten [ PV2 ] Patienten-Fall-/Besuchsdaten (2) (erwartetes E-Datum) [ OBX ] Messwerte (Aufnahmegewicht) [{ DG1 Diagnosen-Daten [ ZDG ] Ergänzung der Diagnosendaten }] [{ PR1 Prozeduren-Daten [ ZPR ] Ergänzung der Prozedurendaten }] Die ZDG- und ZPR-Segmente müssen entsprechend berücksichtigt werden. 9

10 3.3 HL7-Nachrichten und ihre Segmente Tabellenaufbau In den folgenden Tabellen werden die HL7-Segmente aufgeführt. Die einzelnen Spalten bedeuten: SEG: HL7-Segment SEQ: Fortlaufende HL7-Feldnummerierung innerhalb eines HL7-Segments 1 LEN: DT: MO: WH: TBL: ITEM Maimale Länge des Feldes in Zeichen Datentypen nach HL7 (s.o.) Kennzeichnung von Muss-/Kann-Feldern. In einigen Fällen ist dies von inhaltlichen Details abhängig, die näher spezifiziert sind. Wiederholungsmöglichkeit (1 = einmaliges Auftreten innerhalb eines Segments) HL7-Tabellennummer des zugehörigen Schlüsselkatalogs ins Die Angabe wird in der Datei HL7.ini definiert ade Die Angabe wird in der Neodat-Adressdatenbank definiert HL7-Referenznummer des Datenfelds ELEMENT NAME: original englische Bezeichnung des Feldes n. HL7 Version 2.2 DEUTSCHE BEZEICHNUNG: Feldname bzw. Inhalt Für Felder, deren Datentyp ein Mehrkomponentenfeld spezifiziert, werden die einzelnen Komponenten des Mehrkomponentenfelds in den Spalten 7 und 8 aufgelöst. Für die einzelnen Komponenten können die Detailangaben vor allem zur Muss-/Kann-Anforderung MO ebenfalls dort nachgelesen werden. 1 Für nicht-verwendete Felder innerhalb eines Segments, denen aber weitere Angaben im Segment folgen, müssen die Felddelimiter vollständig angegeben werden. Analoges gilt für Mehrkomponentenfelder. 10

11 3.3.2 HL7-Segment MSH (Header) SEQ LEN DT MO WH TBL ITEM ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 1 ST M 1 Field separator Feldtrennzeichen (Standardvorgabe ) 2 4 ST M 2 Encoding characters Weitere Trennzeichen (^~\&) 3 15 ST O ini 3 Sending application Sendende Anwendung / Sendender Bereich 4 20 ST O ini 4 Sending facility Sendender Einrichtung innerhalb Bereich 5 30 ST O ini 5 Receiving application Empfangende Anwendung 6 30 ST O ini 6 Receiving facility Empfangende Einrichtung innerhalb Bereich 7 26 TS O 7 Date / time of message 9 7 CM M 76 3 Neodat BAR Zeitpunkt der Nachrichtenerstellung 9 Message type Nachrichtentyp und Ereigniscode ST M 10 Message control ID Nachrichtenkontrollnummer 11 1 ID M Processing ID Verarbeitungsmodus 12 8 ID M Version ID HL7-Versionsnummer NM O 13 Sequence number Laufende Nummer der Nachricht 15 2 ID O Accept acknowledgement type 16 2 ID O Application acknowledgement type Erläuterungen zu den Segmentfeldern: Bedingung für Empfangsbestätigung () () Bedingung für Verarbeitungsbestätigung 1./2 Grundsätzlich sollten nur die HL7-Standardvorgaben verwendet werden, hier als Feldseparator erster Ordnung " " (Erklärung siehe oben) 3. Name für das sendende DV-System; logischer Server-Name im Netz, kann vom sendenden Subsystem frei bestimmt werden. 4. Name für die sendende Organisationseinheit (OEs lt. KIS) 5. Name für das empfangende DV-System; logischer Server-Name im Netz, kann vom empfangenden Subsystem frei bestimmt werden. 6. Name für die empfangende Organisationseinheit (OEs lt. KIS) 9. Mehrkomponentenfeld <message type (Tabelle 76)> ^ <trigger event (Tabelle 3)> 10. Eindeutiger Identifikator für die abgesendete Nachricht, Aufbau der Zeichenkette nutzerspezifisch; dient als Referenz bei der Nachrichtenbestätigung 12. HL7-Versionsnummer: 13. Fortlaufende Nummer der Nachricht, um inhaltlich zusammenhängende Nachrichten zu kennzeichnen; entfällt, da durch MSH-10 abgedeckt) 15. Beschreibt in Tab. 155 die Bedingungen, unter denen auf diese Nachricht eine Empfangsbestätigung zurückgeschickt werden muss (immer, nie, nur bei Fehler, nur bei erfolgreichem Abschluss); falls nicht belegt, ist der Default-Wert immer. (wird z. Zt. noch nicht ausgewertet) () () 11

12 16. wie 15, aber hier Bedingung für Verarbeitungsbestätigung, Schlüssel: Tab. 155 (wird z. Zt. nicht ausgewertet) HL7-Segment EVN (Ereignistyp) SEQ LEN DT MO WH TBL ITEM ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung 1 3 ID M Event type code Ereigniscode (veraltet; zweite Komponente von MSH-9 benutzen) Neodat ADT 2 26 TS M Date / time of event Zeitpunkt des Ereignisses 3 26 TS O Date / time planned event Geplanter Zeitpunkt des Ereignisses 4* 3 ID O Event reason code Grund für das Auslösen des Ereignisses 5 5 ID O Operator ID Sachbearbeiterkennzeichen Neodat BAR Obwohl das Segment EVN keine richtige Funktion hat, muss es (im Falle eines Events) dennoch mitgeschickt werden, um Standard-kompatibel zu bleiben. * Zur besseren Unterscheidung zwischen Diagnose- und Prozeduren Barmeldung wird hier bei Diagnosen D und bei Prozeduren P übermittelt. 12

13 3.3.4 HL7-Segment PID (Patientenidentifikation) Im PID-Segment von HL7 werden die Patienten-ID, die Fall-ID und der Patientenname des Patienten übermittelt. 2 SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 4 SI M 1 Set ID - patient ID PID-Segmentnummer 2 16 CK O 1 Patient ID (eternal ID): Patienten-ID des eternen Einsenders, besteht aus: ST M <patient ID> et. PAT-ID NM <check digit (NM)> <nicht verwendet> ID 61 <check digit scheme (ID)> <nicht verwendet> ST <assigning facility ID> <nicht verwendet> 3 20 CM M 1 Patient ID (internal ID): Patientenidentifikation KIS, 10 NM M <patient ID> PAT-ID 1 NM O <check digit> Prüfziffer 1 ID O 61 <check digit scheme> Prüfziffernalgorithmus Einstellung in Neodat ST <assigning facility ID> <nicht verwendet> ID <type> <nicht verwendet> 4 20 CM M 1 Alternate patient ID: Fallidentifikation KIS, 10 NM M <alternate ID> Fall-ID (altenativ in PIV) NM O <check digit> Prüfziffer ID O 61 <check digit scheme> Prüfziffernalgorithmus Einstellung in Neodat ST <assigning facility ID> <nicht verwendet> ID <type> <nicht verwendet> 5 94 PN M 1 Patient name: Patientenname, besteht aus: ST M <family name> Nachname ST M <given name> Vorname ST <middle initial or name> <nicht verwendet> ST O <suffi (e.g., JR or III)> Namenszusatz ST O <prefi> Titel und Namensvorsatz ID <degree> Berufsgrad <derzeit nicht verwendet> 7 26 TS O Date Of Birth Geburtsdatum 8 1 ID M 0001 Se Geschlecht AD O Y/3 Patient Address Adresse des Patienten, besteht aus: ST O Strasse Hausnummer ST O Postfach o.ä. ST O Ort ST O Bundesland <derzeit nicht verwendet> NM O PLZ ST O 0171 Staat ID O 0190 Adressentyp <derzeit nicht verwendet> ID O Wohnortschlüssel <derzeit nicht Neodat BAR Neodat- Nr Einstellung in Neodat Einstellung in Neodat 2 Im Unterschied zum dokumentationsorientierten Datenmodell, das die Patienten-ID lediglich als Kann-Angabe und den Patientennamen überhaupt nicht vorsieht, verlangt das Standard-HL7-PID-Segment beide Angaben zwingend. Da sie aber in der Regel im sendenden Subsystem auch bekannt sind, bereitet ihre Übermittlung im Rahmen der BAR- Nachricht im HL7-Format auch keine Schwierigkeiten. 13

14 SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT verwendet> 40 TN O Y/3 Phone Number - Home Private Telefonnummer des Patienten 2 ID O Multiple Birth Indicator Mehrlingseigenschaft 2 NM O Birth Order Reihenfolge bei Mehrlingsgeburt Neodat BAR 14

15 3.3.5 Segment PV1 (Patient Visit) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT (ein/aus) 1 4 SI O Set ID - Patient Visit Transaktionsnummer Fall 2 1 ID M Patient Class Fallart / Patientenstatus 3 / LO O Y/2 Assigned Patient Location Zugewiesener Aufenthaltsort, besteht aus:(station auf die verlegt/aufgenommen wird) ID O adr räuml. Org.einheit / ID O Raum-ID ID O Bett-ID ID O fachl. Org.einheit ID O Bettenstatus 4 2 ID O 0007 Admission Type Aufnahmeart (Routine, Notfall,..) 3 / 5 20 ST O Preadmit Number Vor-Aufnahmenummer LO O Y/2 Temporary Location Vorübergehender Aufenthaltsort des Pat. im Krankenhaus, besteht aus: (Station von der verlegt /entlassen wird) ID O adr räuml. Org.einheit / 0079 ID O 7211 Raum-ID ID O 7212 Bett-ID ID O 0115 fachl. Org.einheit ID O 0116 Bettenstatus 10 3 ID O 0069 Hospital Service Besuchsart (ambulant, stationär) 3 / 18 2 ID O 0018 Patient Type Patientenart NM O Visit Number Besuchsnummer ( laufende / Nummer der Bewegung) 36 3 ID O 0112 Discharge Disposition Entlassungsart 3 / CM O Discharged to Location Entlassen nach, besteht aus: ID M 0113 Entlaßkategorie ST O Beschreibung LO O Y/2 Pending Location Vorges. Aufenthaltsort des Pat. im Krankenhaus, besteht aus: ID M 0079 räuml. Org.einheit ID O 7211 Raum-ID ID O 7212 Bett-ID ID O 0115 fachl. Org.einheit ID O 0116 Bettenstatus 60 LO O Prior Temporary Location vorhergehender vorübergehender Aufenthaltsort des Pat. im Krankenhaus, besteht aus: ID M 0079 räuml. Org.einheit Neodat BAR 3 Auswertung nur um Ambulante, Prä- und poststationäre Fälle herauszufiltern. Wenn nur stat. Patienten gemeldet werden, sind diese Daten derzeit für Neodat nicht notwendig 4 Abweichung von HL

16 SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT (ein/aus) ID O 7211 Raum-ID ID O 7212 Bett-ID ID O 0115 fachl. Org.einheit ID O 0116 Bettenstatus 26 TS O Admit Date/Time Aufnahmezeitpunkt / 26 TS O Discharge Date/Time Entlassungszeitpunkt / div. Abrechn.inf. <nicht verwendet> Neodat BAR Erläuterungen zu Feldern 2 Fallart/ Patientenstatus Angabe Stationär, teil-, vor- nachstationär, ambulant (laut HL/ Tabelle 0004, aber teuilweise auch Daten aus Tabelle 69 verwendet?) 4 Aufnahmeart Angabe, ob Routine, Notfall, 10 Besuchsart Art der Bewegung (Einweisung, Aufnahme, Verlegung, Entlassung ) 16

17 Übergabe/-nahme von Daten bei Aufnahme Verlegung und Entlassung ISH-Modell (Standard oder h7verlegdat=0) Aufnahmemeldung (A01) 1.Verlegung (A02) 1.Verlegung (A02) Entlassung Aufn-Datum PV1-44 Entlassungsdatum PV1-45 Station auf die aufgenommen wird PV1-3, PV1-42 Station von der entlassen wird PV1-6 Aufnahmezeitpunkt - Aufnahmestation - Aufnahmezeitpunkt Aufnahmezeitpunkt Verlegungszeitpunkt 1 Verlegungszeitpunkt 2 Verlegungsstation 1 Verlegungsstation 2 Aufnahmestation Verlegungsstation 1 Alternativ möglich (h7verlegdat=1) Aufnahmemeldung (A01) 1.Verlegung (A02) 1.Verlegung (A02) Entlassung Aufn-Datum PV1-44 Aufnahmezeitpunkt - Aufnahmezeitpunkt Aufnahmezeitpunkt Aufnahmezeitpunkt Entlassungszeitpunkt Entlassungszeitpunkt Entlassungsstation Entlassungsstation Entlassungsdatum PV1-45 Station auf die aufgenommen wird PV1-3, PV Aufnahmestation - Verlegungsstation 1 - Verlegungsstation 2 Station von der entlassen wird PV1-6 EVN-2 Verlegungsstat ion 1 Aufnahmezeitpunkt Entlassungszeitpunkt Entlassungsstation Entlassungsstat ion Aufnahmestation Verlegungszeitpunkt 1 Verlegungszeitpunkt 2 Entlassungszeitpunkt 17

18 3.3.6 Segment PV2 (Patient Visit, additional info) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT (ein/aus) CE O Accomodation Code Unterbringungsart, besteht aus: ID M 0129 <identifier> Unterbringungsart -ID 1 ST O <tet> Bezeichnung ID O ID O ST O ID O 8 O Estimated Discharge Date Voraussichtlicher Entlassungszeitpunkt 3 O Estimated Length of inpatient Stay Voraussichtliche Dauer des Stationären / Neodat BAR 5 Nur notwendig um Begleitpersonen herauszufiltern 18

19 3.3.7 Segment NK1 (Net of Kin) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 4 SI M Set ID - Net of Kin Transaktionsnummer 0..2: Angehörige, 3: Hausarzt, 4:Arbeitgeber 2 48 PN O Name Name der Kontaktperson, besteht aus: ST M <family name> Nachname ST M <given name> Vorname ST <middle initial or name> <nicht verwendet> ST O <suffi (e.g., JR or III)> Namenszusatz ST O <prefi> Titel und Namensvorsatz ID O <degree> Berufsgrad 3 60 CE O Relationship Beziehung / Verwandtschaftsgrad der Kontaktperson, besteht aus: ID M 0131 <identifier> Beziehung -ID ST O <tet> Bezeichnung ID O <name of coding system>^ <nicht verwendet> ID < alternate identifier> <nicht verwendet> ST < alternate tet> <nicht verwendet> ID <name of alt. coding system> <nicht verwendet> Segment IN1 (Versicherung) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 3 9 ST Insurance company ID IK-Nummer des Kostenträgers / ST Insurance company Bezeichnung des Kostenträgers / AD O Insurance company Adres Adresse des Kostenträgers, besteht aus: ST O Strasse Hausnummer ST O Postfach o.ä. ST O Ort /- ST O Bundesland <derzeit nicht verwendet> NM O PLZ ST O 0171 Staat ID O 0190 Adressentyp <derzeit nicht verwendet> ID O Wohnortschlüssel <derzeit nicht verwendet> 15 5 ID O 0086 Plan type Versichertenstatus (Schl.12 GSG) PN O Name of insured Name des Versicherten, besteht aus: ST M <family name> Nachname /- ST M <given name> Vorname /- ST <middle initial or name> <nicht verwendet> ST O <suffi (e.g., JR or III)> Namenszusatz ST O <prefi> Titel und Namensvorsatz ID O <degree> Berufsgrad 18 8 DT Insured s date of birth Geburtsdatum Versicherter / ST Policy number Versichertenpol.-Nr./Vertragsnr /- Neodat BAR Neodat BAR 19

20 3.3.9 Segment OBX (Observation segment - Messwerte) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat BAR Aufngew SI O Set ID - OBX OBX-Segmentnummer X ID R 0125 Value Type CE R Observation Identifier Ergebnisformat (Datentyp von Feld OBX-5) Bezeichnung der Untersuchung (LOINC-Id) Differenzierung von Ergebnissen einer 4 20 ST C Observation Sub-ID X Untersuchung C Observation Value (Teil-) Ergebnis / Meßwert X 6 6 X NM 1 "3141-9^Körpergewicht^LN" Aufn-Gew in KG 60 CE O Units Maßeinheit X KG X Aufnahmegewicht: LOINC-ID: ^Körpergewicht^LN wenn in Konfiguration so angegeben HL7-Segmente DG1 und ZDG für die Übermittlung von Diagnosedaten Für die verschiedenen Diagnosen wird jeweils einmal sowohl das HL7-Segment DG1 als auch das ZDG-Segment übermittelt. Ihre eindeutige Verknüpfung erfolgt über die identische DG1- Segmentnummer und ZDG-Segmentnummer. HL7-Segment DG1 (Diagnosen) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 4 SI M 1 Set ID - diagnosis DG1-Segmentnummer 2 3 ID M 1 53 Diagnosis coding Diagnoseschlüsselsystem (ICD) method 3 8 ID M 1 51 Diagnosis code Diagnoseschlüssel 4 70 ST O 1 Diagnosis description amtlicher Diagnosetet (Freitet) 5 26 TS M 1 Diagnosis date / time Zeitpunkt der Diagnosestellung 6 2 ID M 1 52 Diagnosis / DRG Diagnoseart (Einweisung, Aufnahme, type Behandlungs-, OP-,...) 7- <nicht verwendet> CN M 1 Performed by code: Verantwortlicher Arzt mit ID M 84 <ID Number> Personenkennung nach Schlüsselkatalog ST M <family name> Nachname ST M <given name> Vorname O <middle initial or <nicht verwendet> name> ST O <suffi (e.g., JR or Namenszusatz III)> ST O <prefi (e.g., DR)> Titel & Namensvorsatz 7 ST M 7234 <degree (e.g., MD)> Qualifikation & Rolle ID M 7205 <source table> Kostenstelle Neodat BAR 20

21 HL7-Segment ZDG (Ergänzung Diagnosen) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 4 SI M 1 ZDG-Segmentnummer (zur korrekten Verknüpfung identisch zur zugehörigen DG1-Segmentnummer!) 2 8 ST M 1 interne Episodennummer beim sendenden Subsystem 3 8 ST O 1 sprechende Episodennummer beim sendenden Subsystem (z.b. OP- Buchnr.) 4 1 ID M Dringlichkeit der Episode; Priorität 5 12 CM M 1 Assigned patient Ort der Leistungserbringung: Neodat BAR location: O <nurse unit> räuml. OE, <nicht verwendet> 12 ID M 79 <room> Raum-ID, MUSS bei OP O <bed> Bett-ID, <nicht verwendet> O < facility ID> fachl. OE, <nicht verwendet> O <bed status> Bettenstatus, <nicht verwendet> 6 3 ID M Verlegungsort (grob) 7 3 ID M Diagnosensicherheit () 8 3 ID M Diagnoseergänzung 9 3 ID M Diagnosezusatz 10 3 ID M OP wegen Fachabteilungshauptdiagnose 11 3 ID M Verschlüsselungspfad ST O 1 Originaltet des Arztes zur Diagnose CM M Y Performed by code: Weitere Mitwirkende mit 12 ID M 84 <ID Number> Personenkennung nach Schlüsselkatalog ST O <family name> Nachname ST O <given name> Vorname O <middle initial or <nicht verwendet> name> ST O <suffi (e.g., JR or Namenszusatz III)> ST O <prefi (e.g., DR)> Titel & Namensvorsatz 3 ID M 7234 <degree (e.g., MD)> Qualifikation 8 ID M adr <source table> Kostenstelle 3 ID M 133 <procedure practitioner Rolle inkl. Hauptverantwortlicher type> (ID) CQ O 1 Aufnahmegewicht M Quantität M Einheit CQ O 1 Geburtsgewicht M Quantität M Einheit 16 3 ID O 1 112b Entlassungsgrund 2 Ab 14 nur Übergabe, wenn in Konfiguration Aufnahmegewicht hier.? 21

22 HL7-Segmente PR1 und ZPR für die Übermittlung von Prozedurendaten Für die Prozedurendokumentation wird jeweils einmal sowohl das HL7-Segment PR1 als auch das ZPR-Segment übermittelt. Ihre eindeutige Verknüpfung erfolgt über die identische PR1- Segmentnummer und ZPR-Segmentnummer. HL7-Segment PR1 (Prozeduren) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 4 SI M 1 Set ID - procedure PR1-Segmentnummer 2 3 ID M 1 89 Procedure coding Schlüsselsystem für diagnostische / method therapeutische Prozeduren (inkl. Version) 3 10 ID M 1 88 Procedure code OPS-Schlüssel 4 70 ST O 1 Procedure description Klartet nach Katalog 5 26 TS M 1 Procedure date / time Zeitpunkt der Maßnahme 6 3 ID M 1 90 Procedure type Status d. Prozedur (Haupt-/Zusatz-) 7 4 NM M 1 Procedure minutes Dauer der Maßnahme in Minuten ( nur Beatmung) CM M Y Procedure practitioner: Hauptverantwortlicher und weitere Beteiligte ID M 84 <procedure practitioner ID> Personenkennung nach Schlüsselkatalog ST O <family name> Nachname ST O <given name> Vorname O <middle initial or <nicht verwendet> name> ST O <suffi (e.g., JR or Namenszusatz III)> ST O <prefi (e.g., DR)> Titel & Namensvorsatz 3 ID M 7234 <degree (e.g., MD)> Qualifikation 8 ID M 7205 <source table> Kostenstelle 3 ID M 133 <procedure practitioner type>(id) Rolle inkl. Hauptverantwortlicher Anmerkung: Im PR1-Segment ist die Meldung mehrerer Mitwirkenden mit dem Datentyp CM vorgesehen und genügt so den derzeitigen Anforderungen. Neodat BAR 22

23 HL7-Segment ZPR (Ergänzung Prozeduren) SEQ LEN DT MO WH TBL# ELEMENT NAME Deutsche Bezeichnung Neodat ADT 1 4 SI M 1 ZPR-Segmentnummer muß identisch sein zu zugehöriger PR1- Segmentnummer 2 8 ST M 1 Transaction ID interne Episodennummer beim sendenden Subsystem 3 8 ST O 1 Transaction batch ID sprechende Episodennummer beim sendenden Subsystem (z.b. OP- Buchnr.) 4 1 ID M Transaction type Dringlichkeit der Episode; Priorität 5 12 CM M 1 Assigned patient Ort der Leistungserbringung: location: M <nurse unit> räumliche OE, <nicht verwendet> 12 ID M 79 <room> Raum-ID, MUSS bei OP O <bed> Bett-ID, <nicht verwendet> O adr < facility ID> fachl. OE, <nicht verwendet> O <bed status> Bettenstatus, <nicht verwendet> 6 3 ID M Verlegungsort (grob) 7 4 NM O 1 Transaction quantity Anzahl gleichartiger Leistungen 8 3 ID M 1 72 Insurance plan ID Abrechnungskennzeichen 9 60 CE M 1 Department code Leistungserbringer mit 8 ID M adr <identifier> Kennung der fachlichen Organisationseinheit (Abteilungskode) O <tet> <nicht verwendet> O <name of coding <nicht verwendet> system> 8 ID M adr <alternate identifier> Kostenstelle der OE O <alternate tet> <nicht verwendet> O <name of alternate <nicht verwendet> coding system> CE M 1 Department code Leistungsanforderer mit 8 ID M 115 <identifier> Kennung der fachlichen Organisationseinheit (Abteilungskode) O <tet> <nicht verwendet> O <name of coding <nicht verwendet> system> 8 ID M 7205 <alternate identifier> Kostenstelle der OE O <alternate tet> <nicht verwendet> O <name of alternate <nicht verwendet> coding system> 11 3 ID M Verschlüsselungspfad ST O 1 Originaltet des Arztes zur Prozedur Neodat BAR 23

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch

HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch HL7 Benutzergruppe Schweiz www.hl7.ch Tony Schaller PRAXIDATA Zelglistrasse 10, 3608 Thun E-Mail: tony.schaller@praxidata.ch 31.10.2002 HL7 Patientenschnittstelle 2.4 1 Ereignisse (Message Types) 3 Beispiele

Mehr

DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015)

DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015) DPV - HL7-Importschnittstelle (DPV Version 6.84 24.07.2015) 1. Einführung... 2 1.1. Aufruf des Imports... 2 1.2. Importmaske... 3 2. Einstellungen für den Import... 4 2.1. Allgemeine Einstellungen... 4

Mehr

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012)

ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) ADHS - HL7-Importschnittstelle (ADHS Version 1.3 23.04.2012) 1. Einführung... 2 1.1. Aufruf des Imports... 2 1.2. Importmaske... 2 2. Einstellungen für den Import... 3 2.1. Allgemeine Einstellungen...

Mehr

HL7 Version 2 Eine kurze Einführung

HL7 Version 2 Eine kurze Einführung HL7 Version 2 Eine kurze Einführung HL7 Kommunikation Patienten- Aufnahme Patienten- Verwaltungs- system Diagnosen- Übermittlung Klinisches Arbeitsplatzsystem HL-7 Nachricht Nachrichten-Segment Feld Komponente

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012

Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 21-Plus Spezifikation erweiterter Datengruppen auf Basis des 21-Datensatzes vom 30. November 2012 Version 2.5 04.12.2012 Im Rosengarten 25 b 61118 Bad Vilbel Friedrichstraße 180 10117 Berlin Hammfelddamm

Mehr

Hinweise zur Installation von Neodat 5 Inhaltsverzeichnis

Hinweise zur Installation von Neodat 5 Inhaltsverzeichnis Hinweise zur Installation von Neodat 5 Inhaltsverzeichnis Programmfehler / Verbesserungen... 2 Laufzeitbibliotheken... 3 Programmdateien... 3 ICD/OPS-Dateien... 3 Demo-Version... 4 Installation Demoversion...

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Order Management. HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com

Order Management. HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation. 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com Order Management HL7 ORM Schnittstellen-Spezifikation 2015synedrainformationtechnologies Homepage:www.synedra.com synedraaimversion15odysseus Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1.Dokumenten-undVersionshistorie...

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Health Level Seven (HL7)

Health Level Seven (HL7) FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG Health Level Seven (HL7) Sascha Koch IG HL7 = Health Level Seven Health: Kommunikationsstandard speziell für das Gesundheitswesen Primäres Einsatzgebiet:

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1

ID VisitControl. Dokumentation Administration. 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 ID VisitControl Dokumentation Administration 2015 Equitania Software GmbH cmc Gruppe Seite 1 Inhalt 1. Anmeldung... 3 2. Benutzer anlegen oder bearbeiten... 4 2.1. Benutzer aus LDAP Anbindung importieren/updaten...

Mehr

telpho10 Update 2.1.6

telpho10 Update 2.1.6 telpho10 Update 2.1.6 Datum: 31.03.2011 NEUERUNGEN... 2 STANDORTANZEIGE GESPERRTER IP ADRESSEN... 2 NEUE SEITE SYSTEM STATUS IN DER ADMINISTRATOR WEB-GUI... 2 NEUE SEITE SNOM FIRMWARE IN DER ADMINISTRATOR

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6. Anbindung an den factura manager. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager & factura manager 6 Anbindung an den factura manager Anbindung an den factura manager - 2 - Inhalt Einleitung

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung

Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung Inhaltsverzeichnis Schritt- für- Schritt Anleitung: Einrichten der Datenvererbung 1 Überblick: Rollen bei der Datenvererbung 1 So aktivieren

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

MMS - Update auf Version 4.4

MMS - Update auf Version 4.4 MMS - Update auf Version 4.4 1. Übersicht Folgende MMS Programmverbesserungen/-neuerungen wurden u. a. vorgenommen: - Die Eingabemaske für Meinungen wurde komplett überarbeitet (siehe Punkt 3). - Der E-Mail-Generator

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen:

Zur Umsetzung dieser Methode sind drei Arbeitsschritte in der dargestellten Reihenfolge vorgesehen: 3.5 Krankenkassen 3.5.1 Verwaltung der Krankenkassen Die einzelnen Krankenkassen aller Lohnmandanten werden in der Sage KHK Classic Line über den so genannten mandantenübergreifenden Krankenkassenstamm

Mehr

Die SQL-Schnittstelle

Die SQL-Schnittstelle Die SQL-Schnittstelle Merlin 16 Version 16.0 vom 09.10.2012 Inhalt Die SQL-Export-Schnittstelle... 4 Der Menüpunkt Abfrage durchführen... 4 Beschreibung Fenster Abfrage durchführen... 4 Schaltflächen Fenster

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun?

FAQ QB-IPQ-2012. 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? FAQ QB-IPQ-2012 1) Meine Zugangsdaten funktionieren nicht mehr. Was kann ich tun? Ihre Zugangsdaten wurden für die Erstellung des Qualitätsberichtes 2012 nicht geändert. Die Ihnen vorliegenden Zugangsdaten

Mehr

voks: Datenübernahme ANLAG

voks: Datenübernahme ANLAG voks: Datenübernahme ANLAG Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86230 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 3. Vorgehensweise

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus.

E-Mail Benutzername Passwort Postausgangsserver Port Verschlüsselung mit den Angaben Ihres E-Mail-Providers (z.b. web.de, gmx.net etc.) aus. 16 E-Mail-Client Über dieses Modul können Sie Ihre verwaltungsrelevanten E-Mails gleich in Immoware24 empfangen und senden. Im DMS hinterlegte PDF s können komfortabel als Anhang per E-Mail verschickt

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Befundempfang mit GPG4Win

Befundempfang mit GPG4Win Befundempfang mit GPG4Win Entschlüsseln von PGP Dateien mittels GPG4Win... 1 Tipps... 9 Automatisiertes Speichern von Anhängen mit Outlook und SmartTools AutoSave... 10 Automatisiertes Speichern von Anhängen

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten

Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Beschreibung der Versendung von Abverkaufsdaten Version 2.1 PHONO N ET Änderungshistorie Version Release-Daten Gültigkeitsdaten/Bemerkung 1.0 8/96 Versendeablauf mit der Workstation Versendeablauf mit

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Schnelleinstieg. Datenimport für die EXPOSÉ - Familie. Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel. = Datenintegration aus anderen Lösungen

Schnelleinstieg. Datenimport für die EXPOSÉ - Familie. Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel. = Datenintegration aus anderen Lösungen Schnelleinstieg Datenimport für die EXPOSÉ - Familie Import von Adress / Objektdaten aus MS Excel = Datenintegration aus anderen Lösungen node Systemlösungen e.k. Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30

Mehr

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1

MEC EDI Schnittstelle MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI. Datenaustausch via EDI - EDIFACT. Überschrift 1 MEC EDI Schnittstelle Datenaustausch via EDI - EDIFACT MEC EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WinLine EDI Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg Lieferscheine

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung

TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. TimeSafe Leistungserfassung Adressimport 1/8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Adressen in der TimeSafe Leistungserfassung... 3 1.2 Organisationen und/oder

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks

Einkaufslisten verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Einkaufslisten erstellen 4 1.3 Artikel zu einer bestehenden Einkaufsliste hinzufügen 9 1.4 Mit einer Einkaufslisten einkaufen 12 1.4.1 Alle

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG

EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG EINRICHTUNG DER SCHNITTSTELLE ZU SIDEXIS XG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Seite 1/6 Allgemein Servicepasswort: - akt. Datum TTMM rückwärts eingeben (z.b.: 29.08. Passwort 8092 ) Um die Copyrightinformation

Mehr

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden

Kurz-Anleitung Zeitstudienablauf - IpasMobil / IPASWIN-ZEIT. Leitfaden Leitfaden Beachten Sie auch die Online-Handbücher (PC) Zeitart - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Vorgangs - Beschreibung - IPASWIN-ZEIT Zeitaufnahme vorbereiten- IPASWIN-ZEIT / IpasMobil Zeitaufnahme überspielen-

Mehr

AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch

AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch 1. Einleitung AplusixEditor : Editor für Aplusix 3 Benutzerhandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Der Übungs-Editor ermöglicht das Erstellen und Bearbeiten der

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 5 2.1 Voraussetzungen... 5 2.2 Installation... 5 3 Funktionen und Handhabung... 6 3.1 TurboMed

Mehr

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor

DHL-Connector. für JTL-WAWI. Anleitung. 0.1 Änderungsverzeichnis. Versionsnummer. Datum Änderung Autor DHL-Connector für JTL-WAWI Anleitung 0.1 Änderungsverzeichnis Versionsnummer Datum Änderung Autor 1.0 03.04.2015 Erstellung des Dokumentes Thomas Kehl Datum 04.04.2015 Seite 1 von 13 0.3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Schnittstelle HL7 (Health Level Seven)

Schnittstelle HL7 (Health Level Seven) Schnittstelle HL7 (Health Level Seven) Copyright by CompuMED GmbH & Co KG - Stand August 2011 - Version 1.2 1 1 Vorbemerkungen/Einsatzvoraussetzungen... 3 1.1 Allgemeine Hinweise... 3 1.2 Nachrichtentypen...

Mehr

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA

Access 2010. Grundlagen für Anwender. Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012. inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA Andrea Weikert 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juli 2012 Access 2010 Grundlagen für Anwender inkl. zusätzlichem Übungsanhang ACC2010-UA 3 Access 2010 - Grundlagen für Anwender 3 Daten in Formularen bearbeiten

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

MEDLINQ-Schnittstelle Checkliste

MEDLINQ-Schnittstelle Checkliste MEDLINQ-Schnittstelle Checkliste Weshalb eine Checkliste? Wir möchten Ihren Auftrag so schnell und reibungslos wie möglich umsetzen. Hierzu haben wir alle uns bereits bekannten Informationen eingetragen

Mehr

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren. Outlook - Elemente freigeben. Outlook - Freigegebene Elemente öffnen Microsoft Outlook 1 Nutzung der Groupware mit Microsoft Outlook 1.1 Outlook - CommuniGate Pro Schnittstelle installieren 4 1.2 Outlook - Elemente freigeben 11 1.3 Outlook - Freigegebene Elemente öffnen

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent Beispieldaten-Assistent Jeder Access-Entwickler steht irgendwann vor der Situation, mal eben einige Beispieldatensätze zu seiner Anwendung hinzuzufügen. Wer keine Lust auf Fantasie-Einträge wie ASDF oder

Mehr

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft

Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft Ersatzteile der Extraklasse Magento-Module der Shopwerft MicroStudio - Fotolia.com Werden von Kunden oder Suchmaschinen Elemente des Shops aufgerufen, die nicht vorhanden sind, wird statt des gewünschten

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport

Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die XML-Schnittstelle von FreelancerWelt.de Projektimport Die Schnittstelle ermöglicht es neue IT Projekte auf FreelancerWelt.de automatisch einzustellen, bestehende zu aktualisieren oder zu löschen. Wenn

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0

Kurzeinführung Excel2App. Version 1.0.0 Kurzeinführung Excel2App Version 1.0.0 Inhalt Einleitung Das Ausgangs-Excel Excel-Datei hochladen Excel-Datei konvertieren und importieren Ergebnis des Imports Spalten einfügen Fehleranalyse Import rückgängig

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android Stand: 01.11.2013 Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung

Mehr

Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen

Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen Leitfaden für den Import von Artikeln, Sicherheitsdatenblättern, Leistungserklärungen und CE-Kennzeichnungen Import von Artikeln Der Import von Artikeln erfolgt über gleichlautenden Button in der oberen

Mehr

Changelog in-step BLUE 5.0.4

Changelog in-step BLUE 5.0.4 Changelog in-step BLUE 5.0.4 Dieses Changelog beschreibt wesentliche Änderungen und Korrekturen, die mit der aktuellen in-step BLUE Version 5.0.4 zur Verfügung gestellt werden. Das Changelog bezieht sich

Mehr

Bedienungsanleitung. SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen. REINHARDT System- und Messelectronic GmbH

Bedienungsanleitung. SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen. REINHARDT System- und Messelectronic GmbH Bedienungsanleitung SMS und Sprachausgabe Modul für Reinhardt-Wetterstationen REINHARDT System- und Messelectronic GmbH Bergstr. 33 D-86911 Dießen-Obermühlhausen Tel. 08196/934100 + 7001 Fax 08196/7005

Mehr

SQL WIEGELIST. Erweiterung für PC WAAGE WIN Handbuch und Dokumentation. Beschreibung ab Vers. 1.3.2

SQL WIEGELIST. Erweiterung für PC WAAGE WIN Handbuch und Dokumentation. Beschreibung ab Vers. 1.3.2 PC-Waage-WIN: SQL Wiegeliste SQL WIEGELIST Erweiterung für PC WAAGE WIN Handbuch und Dokumentation Beschreibung ab Vers. 1.3.2 Am Güterbahnhof 15 D-31303 Burgdorf Tel: +49 5136 802421 Fax: +49 5136 9776368

Mehr

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. DS-WIN-NET ANLEITUNG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1 2. Den vorhandenen Webserver für DS-Win-NET anpassen 2 3. Aktivierung des DS-Win-NET im DS-Win-Termin 3

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

E-Mail-Inhalte an cobra übergeben

E-Mail-Inhalte an cobra übergeben E-Mail-Inhalte an cobra übergeben Sie bieten ihren potentiellen oder schon bestehenden Kunden über ihre Website die Möglichkeit, per Bestellformular verschiedene Infomaterialien in Papierform abzurufen?

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Die SQL-Schnittstelle

Die SQL-Schnittstelle Die SQL-Schnittstelle Merlin 19 Version: 19.0 Stand: 01.03.2016 Angerland-Data Gesellschaft für Baudatentechnik mbh Am Gierath 28, 40885 Ratingen DEUTSCHLAND Internet: www.angerland-data.de Inhalt Die

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1

Handbuch. SMS-Chat. Version 3.5.1 Handbuch SMS-Chat Version 3.5.1 Copyright Dieses Handbuch ist, einschließlich der darin beschriebenen Software, Teil der Lizenzvereinbarung und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Grundkataloge erstellen und überarbeiten

Grundkataloge erstellen und überarbeiten Grundkataloge erstellen und überarbeiten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Grundkatalog überarbeiten (allgemein)... 3 3. Grundkatalog neu erstellen... 3 4. Grundkatalog überarbeiten Grundfunktionen...

Mehr

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen

CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1.0 Einrichtung des Konfigurationsassistenten und der Benachrichtigungen CGM JESAJANET Zuweiserportal 3.1 - Einrichtung Konfigurationsassistent und der Benachrichtigungen

Mehr

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis

Schulberichtssystem. Inhaltsverzeichnis Schulberichtssystem Inhaltsverzeichnis 1. Erfassen der Schüler im SBS...2 2. Erzeugen der Export-Datei im SBS...3 3. Die SBS-Datei ins FuxMedia-Programm einlesen...4 4. Daten von FuxMedia ins SBS übertragen...6

Mehr

Handbuch Mitarbeiter

Handbuch Mitarbeiter Handbuch Die des Mandanten werden hier angelegt mit Adresse, Telefon, Fax, Kürzel, Name f. Belege, Mobil-Profil und Windows-Anmelden. Hier wird auch eine Signatur für ihn hinterlegt. Die Anwendergruppe

Mehr

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008

Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008 Handbuch Visendo Fax @ Mail 2008-1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Überblick über Visendo Fax@Mail 2008... 3 2. Systemvoraussetzungen... 3 3. Visendo Fax@Mail 2008 installieren... 4 3.1 Überblick... 4 3.2 Installation...

Mehr

Modul 2: Automatisierung des Posteingangs - Regel- und Abwesenheits-Assistent

Modul 2: Automatisierung des Posteingangs - Regel- und Abwesenheits-Assistent Outlook 2003 - Aufbaukurs 19 Modul 2: Automatisierung des Posteingangs - Regel- und Abwesenheits-Assistent Wie kann ich die Bearbeitung von Nachrichten automatisieren? Wie kann ich Nachrichten automatisch

Mehr

BlueEvidence Services in Elexis

BlueEvidence Services in Elexis BlueEvidence Services in Elexis Bezeichnung: BlueEvidence Services Author: Thomas Huster Version: 1.1.0, 06.03.2013 Beschreibung: Dieses Plug-In integriert die BlueEvidence Services

Mehr