Version 1.0 vom 28. Januar 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Version 1.0 vom 28. Januar 2004"

Transkript

1 Erarbeitung einer Strategie zur Einführung der Gesundheitskarte Standards und Initiativen im Gesundheitswesen -Eine evaluierende Übersicht und Empfehlung Für das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Von der IBM Deutschland GmbH unterstützt durch die Firmen Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation SAP Deutschland AG & Co. KG InterComponentWare AG ORGA Kartensysteme GmbH Version 1.0 vom 28. Januar 2004 Ansprechpartner: Oliver Höß Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Nobelstr. 12, Stuttgart Tel. 0711/ Projektgruppe bit4health Seite 1 von

2 Vorwort Im Rahmen der Entstehung dieses Dokuments haben eine Reihe von Experten in den betrachteten Themenfeldern aktiv an der Verbesserung des Dokuments durch wertvolle Kommentare und Anregungen mitgewirkt. Die Autoren möchten sich daher im Namen des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung sowie des Konsortiums bei den folgenden Personen bedanken: Dr. Bernd Blobel, Institut für Biometrie und Medizinische Informatik, Universität Magdeburg Dr. Kai U. Heitmann, Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie, Universität zu Köln Dr. Josef Ingenerf, Institut für Medizinische Informatik, Medizinische Universität zu Lübeck Robert Jakob, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) Reinhold Mainz, Kassenärztliche Bundesvereinigung Dr. Guido Noelle, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Dr. Michael Schopen, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) Jürgen Völlink, Deutsche Krankenhaus-Gesellschaft Dr. Frank Warda, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) 2003 Projektgruppe bit4health Seite 2 von

3 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines Verteiler Freigabe Änderungsübersicht Abkürzungsverzeichnis Referenzierte Dokumente Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis 12 2 Zweck des Dokuments 13 3 Management Summary Überblick Kategorisierung der Standards, Projekte und Initiativen Weiteres Vorgehen Bereiche mit fehlender Standardisierung Kontinuität in der Fortschreibung der identifizierten Standards 19 4 Betrachtung des bestehenden Umfeldes Einführung Betrachtete Themenfelder Untersuchte Kriterien Abgrenzung Klassifikationen Diagnosen International Classification of Diseases (ICD-10) International Classification of Diseases for Oncology (ICD-O) International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) Behandlung Operationen- und Prozedurenschlüssel nach 301 SGB-V (OPS-301) Wirkstoffe und Arzneimittel Pharmazentralnummer (PZN) Anatomical Therapeutic Chemical Classification System (ATC) German Diagnosis Related Groups (G-DRGs) Nomenklaturen The Systematized Nomenclature of Medicine (SNOMED) Projektgruppe bit4health Seite 3 von

4 4.3.2 Logical Observation Identifiers Names and Codes (LOINC) Medical Subject Headings (MeSH) Unified Medical Language System (UMLS) Datenmodelle, Nachrichten- / Dokumentformate und Dienstdefinitionen Health Level 7 (HL7) HL7 (Version 2): Messaging HL7 (Version 3): Messaging HL7 (Version 3): Reference Information Model (RIM) HL7 (Version 3): Clinical Document Architecture (CDA) Digital Imaging and Communications in Medicine (DICOM) Der xdt-standard der kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Internationale und nationale Standardisierungsaktivitäten Aktivitäten im Rahmen des ISO / TC 215 Health Informatics Aktivitäten im Rahmen des CEN / TC Aktivitäten im Rahmen des DIN Beispielhafte Projekte und Initiativen Standardisation of Communication between Information Systems in Physician's Offices and Hospitals using XML (SCIPHOX) VDAP Communication Standard (VCS) Patientenbegleitende Dokumentation (PaDok ) Professionals and Citizens Network for Integrated Care (PICNIC) openehr Nicht-medizinspezifische Standards und Initiativen SAGA: Eine Sammlung von Empfehlungen zur Verwendung von Standards im egovernment Sicherheitsstandards Kartenspezifische Standards Weitere Reference Model for Open Distributed Processing (RM-ODP) EDIFACT Betrachtete, aber nicht näher beschriebene Standards und Initiativen 92 5 Empfehlungen für zu verwendende Standards Betrachtung der Ausgangssituation Vorgehen bei der Einordnung der Standards Übersicht Kategorien der Einordnung für Standards nach SAGA Obligatorisch zu verwendende Standards Empfohlene Standards Unter Beobachtung stehende Standards Projektgruppe bit4health Seite 4 von

5 5.2.3 Einordnung entsprechend der Relevanz hinsichtlich gesetzlich geforderter Anwendungen Dimensionen der Betrachtung Einordnung der Standards Nomenklaturen und Klassifikationen Klassifikationen Nomenklaturen Datenmodelle, Nachrichten- / Dokumentformate und Dienstdefinitionen HL Weitere Datenmodelle, Nachrichten- / Dokumentformate Internationale und nationale Standardisierungsaktivitäten Ausgewählte Projekte und Initiativen Nicht-medizinspezifische Standards und Initiativen Bereiche mit fehlender Standardisierung Weiteres Vorgehen Koordination und Beteiligung Lebenszyklus bei der Einordnung eines Standards Stadien der Einordnung Erweiterte Klassifizierung von Standards Projektgruppe bit4health Seite 5 von

6 1 Allgemeines 1.1 Verteiler Name Organisationseinheit Telefon Ver- Sonstiges teiler 1.2 Freigabe Name Unterschrift Datum 1.3 Änderungsübersicht Version Datum Seite Bemerkungen Bearbeiter Alle Version zur Abstimmung Oliver Höß (FhG IAO) Torsten Müller (IBM) Alle Alle Einarbeitung der Kommentare der externen Gutachter Einarbeitung der Kommentare der externen Gutachter Oliver Höß (FhG IAO) Torsten Müller (IBM) Oliver Höß (FhG IAO) Torsten Müller (IBM) Alle Version zur Veröffentlichung Oliver Höß (FhG IAO) Torsten Müller (IBM) 2003 Projektgruppe bit4health Seite 6 von

7 1.4 Abkürzungsverzeichnis ADT Abrechnungs Daten Träger ANSI American National Standards Institute ASTM American Standards for Testing and Materials ATC Anatomical Therapeutic Chemical Classification System BDT Behandlungsdaten Träger BSI Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik CCAM Classification Commune des Actes Médicaux CD Committee Draft CDA Clinical Document Architecture CDISC ODM Clinical Data Interchange Standards Consortium Open Data Model CEN Comité Européen de Normalisation CORBA Common Object Request Broker Architecture CT Clinical Terms DAS Dreistellige Allgemeine Systematik (der ICD) DICOM Digital Imaging and Communications in Medicine DICOM SR DICOM Structured Reporting DIMDI Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information DIN Deutsches Institut für Normung DIS Draft International Standard DMP Disease Management Program DKG Deutsche Krankenhausgesellschaft DKR Deutsche Kodierrichtlinien DRGs Diagnosis Related Groups G-DRGs German Diagnosis Related Groups DTD Document Type Definition ebxml Electronic Business using extensible Markup Language eepk Erweiterte ereignisgesteuerte Prozessketten egk Elektronische Gesundheitskarte EHR Electronic Health Record FDIS Final Draft International Standard GDT Geräte Daten Träger GKV Gesetzliche Krankenversicherung GMDN Global Medical Device Nomenclature HARP Harmonization for the security of web technologies and applications HDF HL7 Development Framework HIMSS Healthcare Information and Management Systems Society 2003 Projektgruppe bit4health Seite 7 von

8 HL7 Health Level 7 HTML ICD ICD-GM ICD-O ICF ICIDH ICPM IEC IHE ISO KBV KBSt KIS LDT LOINC MDA MeSH NEMA NLM OASIS OMG OPS OSI PAS PCS PICNIC PKV PVS PZN RELMA RIM RM-ODP RSNA RT SAGA Hypertext Markup Language International Classification of Diseases International Classification of Diseases, German Modification International Classification of Diseases for Oncology International Classification of Functioning, Disability and Health International Classification of Impairments, Disabilities and Handicaps International Classification of Procedures in Medicine International Electrotechnical Commission Integrating the Healthcare Enterprise International Organization for Standardisation Kassenärztliche Bundesvereinigung Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung Krankenhausinformationssystem Labordaten Träger Logical Observation Identifiers Names and Codes Model Driven Architecture Medical Subject Headings National Electrical Manufacturers Association National Library of Medicine The Organization for the Advancement of Structured Information Standards Object Management Group Operationen- und Prozedurenschlüssel nach 301 SGB-V Open Systems Interconnection Publicly Available Specification Procedure Coding System Professionals and Citizens Network for Integrated Care Private Krankenversicherung Praxisverwaltungssystem Pharmazentralnummer Regenstrief LOINC Mapping Assistant Reference Information Model Reference Model Open Distributed Processing Radiological Society of North America Reference Terminology Standards und Architekturen für egovernment Anwendungen 2003 Projektgruppe bit4health Seite 8 von

9 SCIPHOX SGB SNOMED SOAP SSU TC UDDI UMDNS UML UMLS UN / CEFACT VAS VCS VDAP VhitG VHK WD WHO WSDL XML ZI Standardisation of Communication between Information Systems in Physician's Offices and Hospitals using XML Sozialgesetzbuch The Systematized Nomenclature of Medicine Simple Object Access Protocol Small Semantic Units Technical Committee Universal Description, Discovery and Integration Universal Medical Device Nomenclature System Unified Modeling Language Unified Medical Language System United Nations Centre for Trade Facilitation and Electronic Business Viestellige Allgemeine Systematik (der ICD) VDAP Communication Standard Verband deutscher Arztpraxis-Softwarehersteller Verband der Hersteller von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen Verein patientenorientierter Informations- und Kommunikationssysteme Working Draft World Health Organisation Web-Services Description Language Extensible Markup Language Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung 1.5 Referenzierte Dokumente Die referenzierten Dokumente werden bei den einzelnen Standards bzw. Initiativen unter dem Stichwort "Quellen" angegeben. In der folgenden Tabelle sind die projektinternen Dokumente aufgeführt, die als Grundlage für dieses Dokument verwendet wurden bzw. auf der Basis dieses Dokuments entstehen werden. Dokument in bit4health Dokumentbeschreibung Ablage Projekthandbuch Projekthandbuch bit4health Projektinterner BSCW-Server Sicherheitsanforderungen Sicherheitsanforderungen im Datenmodell Sicherheitsanforderungen im operationalen Modell Beschreibung der Sicherheitsanforderungen Beschreibung der sicherheitsrelevanten Aspekte im Datenmodell Beschreibung der sicherheitsrelevanten Aspekte im Datenmodell bit4health-webseite, wenn veröffentlicht bit4health-webseite, wenn veröffentlicht bit4health-webseite, wenn veröffentlicht 2003 Projektgruppe bit4health Seite 9 von

10 Dokument in bit4health Dokumentbeschreibung Ablage Pflichtenheft für die Spezifikation der Gesundheitskarte Grundlage für eine detaillierte Spezifikation der egk bit4health-webseite, wenn veröffentlicht Die folgenden Quellen bezeichnen Quellen, die nicht spezifisch für einzelne Standards oder Initiativen sind. [Blobel 2003] [DIMDI] [DIMDI JB 2002] Bernd Blobel: Concepts and Solutions for Future-Proof Health Information Systems and Health Networks. In: Blobel, Pharow (Hrsg.): Advanced Health Telematics and Telemedicine - The Magdeburg Expert Summit Textbook, IOS Press Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Homepage, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Jahresbericht 2002 [DIMDI Interview] Experten-Interview im DIMDI ( ) [ebxml] ebxml - Enabling A Global Electronic Market, [egovhandbuch] Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): E- Government-Handbuch, Online-Version, fachthem/egov/6.htm [Heller 2002] [HdMI 2002] [RM-ODP] [SAGA] [Sembritzki 2003] Barbara Heller: Vorlesung Medizinische Klassifikationssysteme, WS 01/02, Vorlesung-Klassifikationssysteme.pdf Lehmann, T. M.; Meyer zu Bexten, E. (Hrsg.): Handbuch der Medizinischen Informatik, Hanser Verlag 2002 ISO/IEC : Information technology - Open Distributed Processing - Reference Model: Architecture, Genf 1996 Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung im Bundesministe-rium des Innern (KBSt): SAGA - Standards und Architekturen für egovernment- Anwendungen, Version 2.0, Dezember 2003, ISSN , Abruf am Sembritzki, J.: Telematikplattform - Interoperabilität und Standardisierung, Sankt Augustiner Gesundheitstelematik Kolloquium 9. April 2003, [TelematikExp 2003] Einführung einer Telematik-Architektur im deutschen Gesundheitswesen, Expertise, BITKOM, VDAP, VHItG, ZVEI, [W3C] Homepage des World Wide Web Consortiums, [Warda/Noelle 2002] Frank Warda; Guido Noelle: Telemedizin und ehealth in Deutschland: Materialien und Empfehlungen für eine nationale Telematikplattform, Projektgruppe bit4health Seite 10 von

11 1.6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 4-1: ICD-10 als Online-Version Abbildung 4-2: ICD-10 in Buchform Abbildung 4-3: OPS-301 in Buchform Abbildung 4-4: MeSH Online Zugang Abbildung 4-5: Prinzipieller Aufbau einer HL7 V2 Nachricht Abbildung 4-6: Beispiele für Nachrichten-Typen Abbildung 4-7: Beispiele für Segment-Typen Abbildung 4-8: Überblick über das Reference Information Model (RIM) von HL7 Abbildung 4-9: Grober Aufbau eines CDA-Dokuments (Version 1) Abbildung 4-10: Grobstruktur eines "Clinical Documents" in der CDA Abbildung 4-11: Beschreibungsinhalte eines Clinical Documents Abbildung 4-12: Freitextinhalte in CDA Abbildung 4-13: ISO Patient Healthcard Data - Überblick Abbildung 4-14: Gegenüberstellung von Standardisierungsgremien Abbildung 4-15: Informationen bzgl. der gesetzlichen Krankenversicherung Abbildung 4-16: Prozeduren Abbildung 4-17: Laborwerte Abbildung 4-18: Medikationen Abbildung 4-19: Diagnose Abbildung 4-20: SSU für das erezept Abbildung 4-21: Ausschnitt aus der SSU für das erezept (Bereich Fertigarzneimittel und Hilfsmittel) Abbildung 4-22: Ausschnitt aus der SSU für das erezept (Bereich Rezepturen) Abbildung 4-23: Beispiel für ein erezept (mit Fertigarzneimittel und Rezeptur) Abbildung 4-24: Grundstruktur eines EHR in openehr Abbildung 4-25: Übersicht über RM-ODP nach [SAGA] 2003 Projektgruppe bit4health Seite 11 von

12 1.7 Tabellenverzeichnis Tabelle 3-1: Kategorisierung der Standards Tabelle 4-1: Achsen in SNOMED III Tabelle 4-2: Ausschnitt aus der LOINC-Datenbank Tabelle 4-3: xdt-schnittstellen Tabelle 4-4: Standards des ISO TC 215 (Ausschnitt) Tabelle 4-5: Arbeitsbereiche bzw. Entwürfe des ISO TC215 (Ausschnitt) Tabelle 4-6: Standards des TC251 ab 1999 (Ausschnitt) Tabelle 4-7: Aktuelle Aktivitäten innerhalb des TC 251 der CEN (Ausschnitt) Tabelle 4-8: Aktuelle Aktivitäten innerhalb des Gremium Medizinische Informatik Tabelle 4-9: Dokumentarten in SCIPHOX Phase I Tabelle 4-10: SSUs in SCIPHOX Phase 1 Tabelle 4-11: erezept in SCIPHOX Phase I Tabelle 4-12: Nicht näher beschriebene Standards und Initiativen Tabelle 5-1: Themen-Abdeckung der Klassifikationen / Nomenklaturen 2003 Projektgruppe bit4health Seite 12 von

13 2 Zweck des Dokuments Zielstellung dieses Dokuments ist die Darstellung und Empfehlung der für die Telematik- Rahmenarchitektur relevanten Standards, Initiativen und Projekte. Neben einer Kurzbeschreibung werden dabei u.a. auch der Reifegrad, die Verbreitung sowie eventuelle Mängel und Problemfelder angesprochen. Dieser darstellenden Beschreibung folgt die Empfehlung der innerhalb der Rahmenarchitektur zu verwendenden Standards. Im letzten Abschnitt werden Anforderungen und Rahmenbedingungen für die zukünftige Evaluierung und Identifikation der zu verwendenden Standards aufgeführt. Die einzelnen Kapitel dieses Dokuments besitzen die nachfolgend kurz aufgeführten Inhalte: Kapitel 1 Allgemeine Angaben Informationen zum Dokument, zu den Adressaten und zur Änderungshistorie. Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen und der referenzierten Dokumente. Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Zweck des Dokumentes Dieses Kapitel. Erläuterungen zum Inhalt und Zweck dieses Dokumentes. Management Summary Fasst die evaluierten Informationen und vorliegenden Empfehlungen in einer knappen Übersicht zusammen. Betrachtung des bestehenden Umfeldes Einführung Informationen zu den betrachteten Themenfeldern, den Untersuchungskriterien sowie eine Abgrenzung des Dokuments. Klassifikationen Evaluierung von medizinspezifischen Klassifikationen Nomenklaturen Evaluierung von medizinspezifischen Nomenklaturen Datenmodelle, Nachrichten- / Dokumentformate und Dienstdefinitionen Evaluierung von Standards und Aktivitäten, die Datenmodelle beschreiben, sowie Nachrichten- und Dokumentformate und Dienste definieren. Internationale und nationale Standardisierungsaktivitäten Beschreibung der Aktivitäten von ISO, CEN und DIN Beispielhafte Projekte und Initiativen Beschreibung ausgewählter Projekte im Umfeld der Gesundheitstelematik Nicht-medizinspezifische Standards und Initiativen Betrachtung von nicht-medizinspezifischen Standards und Initiativen, z.b. SAGA, Sicherheitsstandards, Kartenspezifische Standards. Betrachtete, aber nicht näher beschriebene Standards und Initiativen Eine Auflistung von Standards und Initiativen, die im Rahmen dieses Dokuments nicht detaillierter beschrieben werden Projektgruppe bit4health Seite 13 von

14 Kapitel 5 Empfehlungen für zu verwendende Standards Die im Vorfeld evaluierten Standards und Aktivitäten werden hinsichtlich ihrer Anwendung für die Umsetzung der Gesundheitskarte im 2006 betrachtet und einzelnen Kategorien zugeordnet. Kapitel 6 Weiteres Vorgehen Hier werden Themenfelder mit nicht ausreichender Standardisierung identifiziert. Zusätzlich wird das Vorgehen vorgeschlagen welches die zukünftige die Evaluierung und Identifikation zu verwendender Standards ermöglichen soll Projektgruppe bit4health Seite 14 von

15 3 Management Summary 3.1 Überblick Eine wesentliche Grundlage zur Gewährleistung der Interoperabilität innerhalb der Telematik- Infrastruktur ist die Identifikation der zu verwendenden Standards. Dazu zählen Standards sowohl für die medizinische Klassifikation als auch für den medizinischen Datenaustausch sowie Standards allgemeiner technischer Art und die Definition zu verwendender genereller Modelle und Verfahrensweisen. Basierend auf einer Identifikation der für die Einführung der Gesundheitskarte notwendigen Standards werden im vorliegenden Dokument die bestehenden Standards klassifiziert und Lücken identifiziert, welche geschlossen werden müssen. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass im Gesundheitssektor eine Vielzahl von Standards, Quasi-Standards und Initiativen bestehen, die teilweise überschneidende Themenfelder besitzen. In vielen Bereichen erfolgt jedoch eine Kooperation (z.b. HL7 und DICOM, ISO und CEN,...), so dass langfristig in einigen Bereichen eine Harmonisierung zu erwarten ist. Viele der Aktivitäten sind jedoch noch in einem sehr frühen Stadium, so dass eine Verwendung in der Rahmenarchitektur nur möglich ist, wenn man die mögliche Weiterentwicklung berücksichtigt bzw. ggf. zielgerichtet forciert. Dazu ist es notwendig, dass den Beteiligten ein Zugriff auf den frühen Zustand ermöglicht wird. Die vorliegende Auflistung und Kategorisierung der innerhalb der Rahmenarchitektur zu verwendenden Standards soll es ermöglichen, die vorhandenen Kapazitäten zu fokussieren und die Kooperation der Beteiligten effizienter zu gestalten. 3.2 Kategorisierung der Standards, Projekte und Initiativen Die identifizierten Standards, Projekte und Initiativen werden drei verschiedenen Kategorien zugeordnet: 1 Obligatorisch Empfohlen sind verbindliche Standards, die damit vorrangig zu beachten und anzuwenden sind. Konkurrierende Standards können nebeneinander obligatorisch sein, wenn sich die Funktionalitäten oder Anwendungsschwerpunkte deutlich unterscheiden. In solchen Fällen ist der für die jeweilige Anwendung am besten geeignete Standard anzuwenden. Als Variante existiert die Einstufung "legal-obligatorisch", die verwendet wird, wenn der Standard aufgrund von gesetzlichen Vorschriften für den jeweiligen Anwendungszweck verwendet werden muss. sind Standards, die sich bewährt haben, aber entweder nicht zwingend erforderlich sind bzw. nicht die bevorzugte Lösung darstellen oder eine Einstufung als obligatorisch noch weiterer Abstimmung bedarf. 1 Zur Vereinfachung werden in den folgenden Ausführungen sowohl Standards als auch Projekte und Initiativen als Standards bezeichnet Projektgruppe bit4health Seite 15 von

16 Unter Beobachtung stehen Standards, wenn sie der gewünschten Entwicklungsrichtung folgen, sie aber noch nicht ausgereift sind oder sie sich noch nicht ausreichend am Markt bewährt haben. Ein "-" bedeutet, dass dieser Standard keine Relevanz für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte im Jahr 2006 besitzt. Diese Systematik der Einteilung entspricht der Einteilung in [SAGA] und ist daher im egovernment-umfeld schon etabliert. Somit kann ein hohes Marktverständnis erwartet werden. Die nachfolgende Tabelle enthält die Übersicht der kategorisierten Standards. Dabei wurde folgende Unterteilung vorgenommen: Relevanz hinsichtlich Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) im Jahr 2002: Hier wird die kurz- bis mittelfristige Relevanz für die Einführung der egk bewertet. Relevanz hinsichtlich der generellen Rahmenarchitektur im Gesundheitswesen: Hier werden mittel- bis langfristige Aspekte für eine generelle Rahmenarchitektur bewertet. Darin sind auch Annahmen über die zukünftige Entwicklung der einzelnen Standards und Aktivitäten enthalten. Standard / Initiative / Projekt Klassifikationen Relevanz hinsichtlich Einführung egk 2006 Generelle Rahmenarchitektur ICD-10 Legal-Obligatorisch Legal-Obligatorisch ICD-O - Obligatorisch ICF - Empfohlen OPS Legal-Obligatorisch PZN Obligatorisch Obligatorisch ATC Obligatorisch Obligatorisch G-DRGs Nomenklaturen Legal-Obligatorisch SNOMED - Unter Beobachtung LOINC - Empfohlen MeSH - Unter Beobachtung UMLS - Unter Beobachtung Datenmodelle, Nachrichten- / Dokumentformate und Dienstdefinitionen HL7 (Version 2): Messaging Empfohlen Obligatorisch HL7 (Version 3): Messaging Unter Beobachtung Obligatorisch HL7 (Version 3): Reference Information Model Obligatorisch 2 Obligatorisch HL7 (Version 3): Anwendung CDA Empfohlen Obligatorisch HL7 (Version 3): HDF Unter Beobachtung Unter Beobachtung HL7 Vocabulary Unter Beobachtung Unter Beobachtung 2 Das HL7 Reference Information Model ist eine wesentliche Grundlage des Datenmodells von bit4health Projektgruppe bit4health Seite 16 von

17 Standard / Initiative / Projekt Relevanz hinsichtlich Einführung egk 2006 Generelle Rahmenarchitektur DICOM - Obligatorisch xdt-standard der KBV - Unter Beobachtung 2003 Projektgruppe bit4health Seite 17 von

18 Standard / Initiative / Projekt Relevanz hinsichtlich Einführung egk 2006 Internationale und nationale Standardisierungsaktivitäten Generelle Rahmenarchitektur Aktivitäten im Rahmen der ISO / TC 215 Health Informatics Unter Beobachtung Unter Beobachtung ISO/DIS (Patient Healthcard Data). Unter Beobachtung Unter Beobachtung Aktivitäten im Rahmen der CEN / TC 251 Unter Beobachtung Unter Beobachtung Aktivitäten im Rahmen der DIN Unter Beobachtung Unter Beobachtung Beispielhafte Projekte und Initiativen 3 SCIPHOX Empfohlen Obligatorisch VDAP Communication Standard (VCS) Unter Beobachtung Empfohlen PaDok, Doctor-To-Doctor (D2D) Unter Beobachtung Empfohlen 4 PICNIC Unter Beobachtung Unter Beobachtung Open EHR Unter Beobachtung Unter Beobachtung Nicht-medizinische-technische Basisstandards SAGA (Sammlung von Standard- Empfehlungen) Obligatorisch Obligatorisch EDIFACT Unter Beobachtung Unter Beobachtung Tabelle 3-1: Kategorisierung der Standards 3.3 Weiteres Vorgehen Bereiche mit fehlender Standardisierung In vielen Bereichen sind weitere Standardisierungsbemühungen notwendig, da hier nach derzeitigem Kenntnisstand keine geeigneten Standards verfügbar sind bzw. die Bereiche unzureichend standardisiert sind. Oft sind zwar Standardisierungsbemühungen und -ansätze vorhanden, wie z.b. in den nationalen und internationalen Standardisierungsgremien oder in Projekten wie SCIPHOX, jedoch haben die Ergebnisse oft noch nicht den Status eines Standards erreicht. Bereiche mit fehlender Standardisierung, die eine hohe Relevanz für die Einführung der Gesundheitskarte im Jahre 2006 besitzen: Administrative Daten der gesamten Gesundheitskarte Dokumentation klinischer Basisdaten erezept Struktur der Arzneimitteldokumentation Verweise auf Dokumente und Anwendungen Patientienindividuelle Merkmale 3 Die Aussagen für die Projekte und Initiativen gelten selbstverständlich nur, wenn diese qualitativ wie bisher weitergeführt werden. 4 Hierbei sind insbesondere die Konzepte der adressierten, gerichteten und ungerichteten Kommunikation relevant Projektgruppe bit4health Seite 18 von

19 Bereiche mit unzureichender Standardisierung für zukünftige Anwendungen innerhalb der Telematik-Infrastruktur: Elektronischer Arztbrief Vollständige bzw. eineindeutige Klassifikationen und Nomenklaturen für Prozeduren und Diagnosen Elektronische Patientenakte Es existieren in vielen Bereichen zwar Standardisierungsansätze (z.b. durch ISO und CEN), die jedoch noch nicht endgültig verabschiedet sind. Diese Ansätze müssen bei der Definition der Telematik-Rahmenarchitektur sorgfältig verfolgt werden. Für die Einführung der Gesundheitskarte im Jahr 2006 ist die Definition der Datenstrukturen wesentlich. Dabei kommt der ISO und der Anwendung der im DRAFT Standards vorliegenden ersten 3 Teile der ISO eine besondere Bedeutung zu. So sollte für die Definition der klinischen Basisdaten der G8 Notfalldatensatz sowie die vorliegenden Entwürfe zur Standardisierung nach ISO mit eingebunden werden. Die Fertigstellung des Standards ist zu unterstützen. Zusätzlich besteht Normierungsbedarf für eine Realisierung von Arzneimittelinteraktionsprüfungen und Erkennung patientenindividueller Arzneimittelrisiken. Zur Erreichung der notwendigen Interoperabilität zwischen klinischer Basisdokumentation und Arzneimittelinformationssystemen muss die Kodierung eines Risikos bzw. eines individuellen Merkmals in beiden Systemen identisch sein. Beispiele hierfür sind u.a. Alter, Geschlecht, Allergien oder (Dauer-) Dauerdiagnosen. Wesentlich für die Dokumentation des erezeptes sind die Aktivitäten zum ISO Standard Der anstehende Draft Standard Teil 7 ist für die weitere Definition einzubinden. Die Fertigstellung des Standards ist zu unterstützen. Ebenfalls zu beachten sind die Aktivitäten im deutschen SCIPHOX Projekt. Bisher gibt es verschiedene Ansätze zur Darstellung von Verweisen auf Anwendungen und/oder Dokumente. Zu nennen sind IETF RFC 2396 "Unique Resource Identifiers", die Standardisierungsbemühungen im Rahmen von ISO "Health Informatics - Patient Healthcard Data: Links" sowie Entwicklungen der DOLSA Architektur im Rahmen des Dinopolis-Projektes (www.dinopolis.org). Diese sind im Ergebnis der Definition einer Rahmenarchitektur der Gesundheitskarte zu überarbeiten und entsprechende Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise zu geben Kontinuität in der Fortschreibung der identifizierten Standards Die Notwendigkeit der kontinuierlichen Fortschreibung der Liste der innerhalb einer Telematik-Infrastruktur empfohlenen Standards ergibt sich aus zwei Faktoren: 1. Die Anforderungen und geltenden Rahmenbedingungen einer Telematik-Infrastruktur werden sich kontinuierlich fortentwickeln. Dieses erfordert die kontinuierliche Anpassung und Ausrichtung der Rahmenarchitektur für die Gesundheitskarte und eine entsprechende Bewertung der zu verwendenden Standards. 2. Eine Vielzahl von Standards in allen Bereichen der Nomenklaturen, Klassifikationen, Nachrichtenmodellen, Dokumentenformate und technischer Basisstandards stehen unter ständiger Weiterentwicklung oder werden in absehbarer Zeit verabschiedet Projektgruppe bit4health Seite 19 von

20 Die Fortschreibung der Standards ist ein Aspekt der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Rahmenarchitektur als Ganzes. Im Anschluss an das Projekt bit4health ist es notwendig, ein Verfahren für diese kontinuierliche Weiterentwicklung zu etablieren. 5 Dabei ist die Zusammenführung der Interessen der verschiedenen Beteiligten durch ein definiertes Regelwerk zu gewährleisten. Nur so ist die Definition von anerkannten Standards zur Umsetzung einer Telematikplattform und deren effiziente Umsetzung möglich. 5 Zu diesen Themenstellungen wurden auf einem gemeinsamen Planungsworkshop des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) und des Aktionsforums Telematik im Gesundheitswesen (ATG) am 7. und 8. Oktober 2003 erste Ergebnisse erarbeitet Projektgruppe bit4health Seite 20 von

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner - Wilhelm Gaus - Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori - Karl-Peter Pfeiffer - Judith Wagner Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch

Mehr

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Für die Frage, ob eine Rehabilitation indiziert ist, sind die individuellen

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner Wilhelm Gaus Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori Karl-Peter Pfeiffer Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch und Leitfaden

Mehr

Meldungen an Krebsregister basierend auf internationalen Standards Lösungsmöglichkeiten mit HL7 Version 3

Meldungen an Krebsregister basierend auf internationalen Standards Lösungsmöglichkeiten mit HL7 Version 3 Meldungen an Krebsregister basierend auf internationalen Standards Lösungsmöglichkeiten mit HL7 Version 3 Informationstagung Tumordokumentation Frank Oemig, Sylvia Thun, Bernd Schütze 2.-4.April 2009,

Mehr

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Administrative Softwareunterstützung in operativen Prozessen und im strategischen Management in der Krankenhauspraxis 10. Ringvorlesung Informatik

Mehr

Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität?

Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität? Rückblick und Ausblick Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität? DIN Workshop ehealth Gesetz 31. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun WARUM INTEROPERABILITÄT? Einsatzgebiete medizinischer Terminologien

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH Elektronische Patientenakten Stefan Kühn, Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Projektleiter Ein Projekt des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Entwickelt durch das Education Committee des WHO-Family of International Classification Network In Zusammenarbeit mit IFHRO (International Federation of Health

Mehr

Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen

Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen Wolfgang Kuchinke (HHU Düsseldorf) 15.5.2014 in Berlin BMBF Partnering

Mehr

Erfordernisse, Stand und Perspektiven der modernen ehealth - Standardisierung

Erfordernisse, Stand und Perspektiven der modernen ehealth - Standardisierung Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS 2007) 20. - 22. Juni 2007, Heinrich-Pesch-Haus, Ludwigshafen Erfordernisse, Stand und Perspektiven der modernen ehealth - Standardisierung

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Medizinische Register und Klassifikation. Dr. Adam Maciak

Medizinische Register und Klassifikation. Dr. Adam Maciak Medizinische Register und Klassifikation Dr. Adam Maciak 1 Anfoderungen an Register Register (z.b. Krebsregister) Möglichst vollständig Fallzahlen und Kenngrößen Wie können diese Informationen übergreifen

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Dr. Martin Sedlmayr Lehrstuhl für Medizinische Informatik Universität Erlangen Agenda Motivation Leitlinienmanagement Einzelbetrachtung

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven

Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven Prof. Dr.-Ing. Holger Hinrichs 2007 TIQ Solutions GmbH All Rights Reserved. Agenda Datenqualität was ist das? Die Rolle der Datenqualität

Mehr

Die Spezifikation der Lösungsarchitektur zur Umsetzung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Management Summary Prof. Dr.

Die Spezifikation der Lösungsarchitektur zur Umsetzung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Management Summary Prof. Dr. Die Spezifikation der Lösungsarchitektur zur Umsetzung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Management Summary Prof. Dr. Herbert Weber Von Dezember 2004 bis Februar 2005 haben die Fraunhofer-Institute

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

Ziel des vom BMWi geförderten Projektes ist eine Einführung und Verbesserung von Standards für ecommerce im Gesundheitswesen.

Ziel des vom BMWi geförderten Projektes ist eine Einführung und Verbesserung von Standards für ecommerce im Gesundheitswesen. Das Projekt Standard ecg: ecommerce trifft Gesundheitswesen Standard Welten begegnen sich Prof. Dr. med. Sylvia Thun Ziel des vom BMWi geförderten Projektes ist eine Einführung und Verbesserung von Standards

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

Schlüsselwörter Medizinische Dokumentation, Terminologie, Klassifikation, medizinische Begriffssysteme

Schlüsselwörter Medizinische Dokumentation, Terminologie, Klassifikation, medizinische Begriffssysteme Begriffssysteme für die medizinische Dokumentation Pedersen, S., Hasselbring, W. Universität Oldenburg, Fachbereich Informatik, Abt. Software Engineering, Postfach 2503, 26 Oldenburg http:://se.informatik.uni-oldenburg.de

Mehr

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE REVISION ISO 9001:2015 ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. Informationen zu ISO 2. ISO 9001:2015 Revisionsprozess 3. Meilensteine 4. Zeitplan Revision Iso

Mehr

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität

Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Eine Ontologie für Kommunikationsstandards (CSO) zur Etablierung semantischer Interoperabilität Frank Oemig, Bernd Blobel GMDS 2010, Mannheim 5.-9. September 2010 Einleitung Wissen über Kommunikationsstandards

Mehr

AWMF Delegiertenkonferenz

AWMF Delegiertenkonferenz AWMF Delegiertenkonferenz Frankfurt, 15. November 2014 11. Revision der ICD Ulrich Vogel Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) Im Geschäftsbereich des 11. Revision der

Mehr

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster. MDM-Portal Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal

Mehr

Arbeitsgemeinschaft SCIPHOX GbR mbh Protokoll

Arbeitsgemeinschaft SCIPHOX GbR mbh Protokoll Arbeitsgemeinschaft SCIPHOX GbR mbh Protokoll Protokoll der Arbeitskreissitzung am 22. Aug.2005 11:00-14:45 Ort: GWI AG, Bonn Teilnehmer: s. Anhang 1 Protokoll: Dr. Gehlen Top 1: Begrüßung Herr Walter

Mehr

Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung. Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de

Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung. Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de ISO International Organization for Standardization isos = gleich 1926: International Federation of

Mehr

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes aus Sicht der nationalen Standardisierung Mario Wendt Vorsitzender Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen

Mehr

Zentrallabor des UK S-H, Campus Kiel LOINC. Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive. Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck

Zentrallabor des UK S-H, Campus Kiel LOINC. Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive. Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck LOINC Stand und Weiterentwicklung aus deutscher Perspektive Dipl. Phys. P. Duhm-Harbeck 50. GMDS-Jahrestagung PG: Standardisierte Terminologien in der Medizin Freiburg, 15.09.2005 Was ist LOINC? Welchen

Mehr

Vernetzte Produktentwicklung

Vernetzte Produktentwicklung Vernetzte Produktentwicklung Der erfolgreiche Weg zum Global Engineering Networking von Jürgen Gausemeier, Axel Hahn, Hans D. Kespohl, Lars Seifert 1. Auflage Hanser München 2006 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Die Sprache der Medizin?

Die Sprache der Medizin? Snomed CT Die Sprache der Medizin? HL7 Jahrestagung Österreich 18. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun Inhalte Warum medizinische Terminologien für ehealth? Internationale Perspektive und ELGA Leuchtturmprojekte

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle TuDaSch-XML Frank Papendorf, Tumorzentrum Hannover / 01.04.2004 Übersicht 1. Einführung 2. XML-Technologie 3. TuDaSch-XML 4. Fazit / Ausblick Frank

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970 Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans 2 OPC Foundation Vision: OPC-Technologien sollen überall dort zur Interoperabilitäts-Basis

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Vereinbarung. vom 15.12.2014. zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin. und. der Deutschen Krankenhausgesellschaft e. V., Berlin.

Vereinbarung. vom 15.12.2014. zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin. und. der Deutschen Krankenhausgesellschaft e. V., Berlin. Vereinbarung über die Meldevergütungen für die Übermittlung klinischer Daten an klinische Krebsregister nach 65c Abs. 6 Satz 5 SGB V (Krebsregister-Meldevergütung-Vereinbarung) vom 15.12.2014 zwischen

Mehr

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC)

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC) Dr. Johannes Messer, IBM - Chairman der ISO/TMB/PSC Workshop des DIN-Präsidialausschusses FOCUS.ICT in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe PET der Gesellschaft für Informatik am 16. Juni 2010 in Berlin ISO/TMB/PSC

Mehr

Entwicklung eines interoperablen, multimedialen Teaching-File-Service: Web-Service unterstützter Wissenstransfer in der Radiologie

Entwicklung eines interoperablen, multimedialen Teaching-File-Service: Web-Service unterstützter Wissenstransfer in der Radiologie Aus dem Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität Berlin Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Thomas Tolxdorff Entwicklung

Mehr

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver

ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver ehealth Interoperability 101 workshop 9.9.2015, Zürich, forum digitale gesundheit #fdg15 9.9.2015 Forum Digitale Gesundheit- Zürich #FDG15 - Oliver Egger ahdi gmbh image: wikimedia commons interoperabel

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Referenzmodell für die Kommunikation eines Universitätsklinikums mit dem niedergelassenen Bereich

UNIVERSITÄT LEIPZIG. Referenzmodell für die Kommunikation eines Universitätsklinikums mit dem niedergelassenen Bereich UNIVERSITÄT LEIPZIG Fakultät für Mathematik und Informatik Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) Referenzmodell für die Kommunikation eines Universitätsklinikums mit

Mehr

Qualitätsstandards als Wettbewerbsvorteil

Qualitätsstandards als Wettbewerbsvorteil Axel AXMANN Zusammenfassung Der vorliegende Bericht befasst sich mit der Erlangung von Wettbewerbsvorteilen durch die Anwendung von Qualitätsstandards bei der Erstellung von Geodaten. Die Qualität von

Mehr

Interoperabilitätstandards damals und heute

Interoperabilitätstandards damals und heute Jahrestagung HL7 Österreich Interoperabilitätstandards damals und heute Prof. Dr. habil., FACMI, FACHI, FHL7, Interoperabilitäts-Herausforderung Interoperabilität beschreibt Motivation, Bereitschaft, Fähigkeit

Mehr

Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository (MDR)

Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository (MDR) Management von Datenelementen mit dem nationalen Metadata Repository (MDR) Standardisierte Datenelemente zur Dokumentation in klinischen Studien und epidemiologischen Registern Matthias Löbe 1, Johannes

Mehr

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Diplomarbeit. Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems Diplomarbeit an der Private Fernfachhochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Die Entwicklung eines webbasierten Warenwirtschaftssystems mit dem postrelationalen Datenbanksystem Caché der Firma Intersystems

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie

Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie 21. September 2012 Sicherheitsmerkmale für Arzneimittel Position der österreichischen Pharmaindustrie Mag. Helga Tieben, MLS GS1 HealthCare Day 2012 19. September 2012 Verband der pharmazeutischen Industrie

Mehr

Service-Angebote des BPI

Service-Angebote des BPI Pharmakovigilanz Service-Angebote des BPI BPI-Pharmakovigilanz Knowledge Base Mit dem EU-Pharmapackage und dem Zweiten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 19. Oktober

Mehr

des RKI mit dem Datenmanagement Michael Behnke

des RKI mit dem Datenmanagement Michael Behnke AVS -Antibiotikaverbrauchs-Surveillance Kooperation des RKI mit dem Institut für Hygiene der Charité März 2014 Datenmanagement Michael Behnke Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen

Mehr

MITGLIEDSCHAFTEN Amt24 APAN ARTEMIS AUTOSAR Berliner Wirtschaftsgespräche e. V. BITKOM Arbeitskreise und Ausschüsse Bundesregierung C2C CC WG SEC

MITGLIEDSCHAFTEN Amt24 APAN ARTEMIS AUTOSAR Berliner Wirtschaftsgespräche e. V. BITKOM Arbeitskreise und Ausschüsse Bundesregierung C2C CC WG SEC MITGLIEDSCHAFTEN Amt24 - Effiziente Lösungen für die moderne Verwaltung APAN - Asia Pacific Advanced Network ARTEMIS Industry Association - Autonomic Communication Forum AUTOSAR - Car2Car Communication

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Health Level Seven (HL7)

Health Level Seven (HL7) FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG Health Level Seven (HL7) Sascha Koch IG HL7 = Health Level Seven Health: Kommunikationsstandard speziell für das Gesundheitswesen Primäres Einsatzgebiet:

Mehr

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Vom Konzept zum Prototyp Berlin, 24. März 2010 Markus BIRKLE, Oliver Heinze, Lennart Köster, Björn Bergh Sektion Medizinische Informationssysteme Agenda Begriffsbestimmung

Mehr

Konzept für einen transsektoralen Auftragsbroker als Komponente einer Telematik-Infrastruktur

Konzept für einen transsektoralen Auftragsbroker als Komponente einer Telematik-Infrastruktur Konzept für einen transsektoralen Auftragsbroker als Komponente einer Telematik-Infrastruktur GI-Tagung 2008, WS Gesundheitstelematik und egk, 08.09.2008 Paul Drews MIN-Fakultät Department Informatik Zentrum

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

Integrierte Geschäftskommunikation

Integrierte Geschäftskommunikation Integrierte Geschäftskommunikation INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnrs Vorwort V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis....XVII Teil A Einführung I. Ausgangslage.. 4 II. Rahmenbedingungen für die Telematik im Gesundheitswesen. 5 III. Europäischer

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit. ehealth - Planungsstudie Interoperabilität Ergebnisbericht Ist-Analyse

Bundesministerium für Gesundheit. ehealth - Planungsstudie Interoperabilität Ergebnisbericht Ist-Analyse Bundesministerium für Gesundheit ehealth - Planungsstudie Interoperabilität Version 1.0 Datum 28.02.2013 Das vorliegende Dokument wurde durch die Firma BearingPoint und Fraunhofer FOKUS erstellt. Ansprechpartner

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik

Informationssysteme im Gesundheitswesen. Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Institut für Medizinische Informatik Informationssysteme im Gesundheitswesen Organisatorisches Organisatorisches Vertiefungsmodul für Wirtschaftsinformatikstudenten

Mehr

Plädoyer für ein Global- Value-Dossier

Plädoyer für ein Global- Value-Dossier www.pharma-marketing.de Dieses E-Journal erscheint alle zwei Monate als aktuelle Ergänzung zur Printausgabe inhalt 4-2011 Plädoyer für ein Global- Value-Dossier Anforderungen aus deutscher Sicht Seite

Mehr

Dokumentenaustauschformate

Dokumentenaustauschformate Offene Dokumentenaustauschformate für die Bundesverwaltung Initiativpapier Berlin und Bonn, Februar 2007 Inhalt 1 Elektronische Dokumente in der Bundesverwaltung... 1 2 Aktuelle Dokumentenformate... 3

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH Michael Heinlein Geschäftsführer Medizinische Dokumentation Bindeglied zwischen Elektronischer Patientenakte

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de IHE-basierte Aktensysteme - Architekturansätze Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg Agenda 1. Hintergrund / Motivation 2. Rechtliche Grundlagen 3. IHE Was ist das?

Mehr

Integrated Data Repository Toolkit (IDRT)

Integrated Data Repository Toolkit (IDRT) Integrated Data Repository Toolkit (IDRT) TMF-Projekt V091-MI_03 AP5.2: Realisierung USE CASE Clinical DWH Report Igor Engel Sebastian Mate Jan Christoph Prof. Dr. Hans-Ulrich Prokosch Dr. Thomas Ganslandt

Mehr

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen...

1 Status des Dokuments... 3. 3 Datenmodell... 3 3.1 Person... 3. 5 Zuständigkeit und Mutationswesen... 8. 6 Sicherheitsüberlegungen... E-Government-Standards Seite 1 von 10 ech-0046 Datenstandard Kontakt Name Standard-Nummer Kategorie Reifegrad Datenstandard Kontakt ech-0046 Standard Definiert Version 2.0 Status Genehmigt Genehmigt am

Mehr

Integrating the Healthcare Enterprise

Integrating the Healthcare Enterprise Integrating the Healthcare Enterprise GI Jahrestagung 2011 Dr. Georg Heidenreich Vorstand IHE-Deutschland e.v. Das Gesundheitswesen in Deutschland +größte Branche +seit mehr als 60 Jahren immer mindestens

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente conhit-session: medizinische Dokumentation aktuelle Herausforderungen und Perspektiven Berlin 15.04.2015 ID Information

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Cloud Computing in der Standardisierung

Cloud Computing in der Standardisierung Cloud Computing in der Standardisierung Mario Wendt, Email: Mariowe@microsoft.com Obmann DIN NIA-01-38 Verteilte Anwendungsplattformen und Dienste Microsoft Deutschland GmbH Agenda Zusammenarbeit der Standardisierungsorganisationen

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

SEQIS 10 things API Testing

SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing SEQIS 10 things API Testing Herzlich Willkommen! Reinhard Salomon SEQIS Geschäftsleitung SEQIS 10 things Programm 2014 20.03.14 Business Analyse Einführung in den BABOK Guide

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien. Ist XML/CDISC die Lösung?

Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien. Ist XML/CDISC die Lösung? A. Häber: XML-Archivierung 1 Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien Ist XML/CDISC die Lösung? Anke Häber, Wolfgang Kuchinke, Sebastian Claudius Semler A. Häber:

Mehr

Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v.

Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. TMF A Common Platform for Medical Research Networks in Germany Improving the Organisation and Infrastructure of Medical Research in Cooperative Structures cabig-tmf-medigrid-workshop Berlin, 23-01-2008

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh

JAXR Java API for XML Registries. Jasmin Hatteh JAXR Java API for XML Registries Jasmin Hatteh Übersicht Web Service Architektur Rollenverteilung Interaktionen Business-Registry UDDI ebxml JAXR Architektur Interaktionen Pakete Was sind Web Services?

Mehr

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main Zahlen & Fakten BG-Unfallklinik Schwerpunktklinik Orthopädie & Unfallchirurgie

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/)

Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Abbildung 1: Titelbild (Quelle: http://www.oobject.com/algorithmic-architecture/follymorph-continuum-group-finalpresentation/3267/) Enterprise Continuum Wiederverwendung von Unternehmensarchitekturen Modul

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr