Version 1.0 vom 28. Januar 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Version 1.0 vom 28. Januar 2004"

Transkript

1 Erarbeitung einer Strategie zur Einführung der Gesundheitskarte Standards und Initiativen im Gesundheitswesen -Eine evaluierende Übersicht und Empfehlung Für das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Von der IBM Deutschland GmbH unterstützt durch die Firmen Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation SAP Deutschland AG & Co. KG InterComponentWare AG ORGA Kartensysteme GmbH Version 1.0 vom 28. Januar 2004 Ansprechpartner: Oliver Höß Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) Nobelstr. 12, Stuttgart Tel. 0711/ Projektgruppe bit4health Seite 1 von

2 Vorwort Im Rahmen der Entstehung dieses Dokuments haben eine Reihe von Experten in den betrachteten Themenfeldern aktiv an der Verbesserung des Dokuments durch wertvolle Kommentare und Anregungen mitgewirkt. Die Autoren möchten sich daher im Namen des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung sowie des Konsortiums bei den folgenden Personen bedanken: Dr. Bernd Blobel, Institut für Biometrie und Medizinische Informatik, Universität Magdeburg Dr. Kai U. Heitmann, Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie, Universität zu Köln Dr. Josef Ingenerf, Institut für Medizinische Informatik, Medizinische Universität zu Lübeck Robert Jakob, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) Reinhold Mainz, Kassenärztliche Bundesvereinigung Dr. Guido Noelle, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Dr. Michael Schopen, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) Jürgen Völlink, Deutsche Krankenhaus-Gesellschaft Dr. Frank Warda, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) 2003 Projektgruppe bit4health Seite 2 von

3 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines Verteiler Freigabe Änderungsübersicht Abkürzungsverzeichnis Referenzierte Dokumente Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis 12 2 Zweck des Dokuments 13 3 Management Summary Überblick Kategorisierung der Standards, Projekte und Initiativen Weiteres Vorgehen Bereiche mit fehlender Standardisierung Kontinuität in der Fortschreibung der identifizierten Standards 19 4 Betrachtung des bestehenden Umfeldes Einführung Betrachtete Themenfelder Untersuchte Kriterien Abgrenzung Klassifikationen Diagnosen International Classification of Diseases (ICD-10) International Classification of Diseases for Oncology (ICD-O) International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) Behandlung Operationen- und Prozedurenschlüssel nach 301 SGB-V (OPS-301) Wirkstoffe und Arzneimittel Pharmazentralnummer (PZN) Anatomical Therapeutic Chemical Classification System (ATC) German Diagnosis Related Groups (G-DRGs) Nomenklaturen The Systematized Nomenclature of Medicine (SNOMED) Projektgruppe bit4health Seite 3 von

4 4.3.2 Logical Observation Identifiers Names and Codes (LOINC) Medical Subject Headings (MeSH) Unified Medical Language System (UMLS) Datenmodelle, Nachrichten- / Dokumentformate und Dienstdefinitionen Health Level 7 (HL7) HL7 (Version 2): Messaging HL7 (Version 3): Messaging HL7 (Version 3): Reference Information Model (RIM) HL7 (Version 3): Clinical Document Architecture (CDA) Digital Imaging and Communications in Medicine (DICOM) Der xdt-standard der kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) Internationale und nationale Standardisierungsaktivitäten Aktivitäten im Rahmen des ISO / TC 215 Health Informatics Aktivitäten im Rahmen des CEN / TC Aktivitäten im Rahmen des DIN Beispielhafte Projekte und Initiativen Standardisation of Communication between Information Systems in Physician's Offices and Hospitals using XML (SCIPHOX) VDAP Communication Standard (VCS) Patientenbegleitende Dokumentation (PaDok ) Professionals and Citizens Network for Integrated Care (PICNIC) openehr Nicht-medizinspezifische Standards und Initiativen SAGA: Eine Sammlung von Empfehlungen zur Verwendung von Standards im egovernment Sicherheitsstandards Kartenspezifische Standards Weitere Reference Model for Open Distributed Processing (RM-ODP) EDIFACT Betrachtete, aber nicht näher beschriebene Standards und Initiativen 92 5 Empfehlungen für zu verwendende Standards Betrachtung der Ausgangssituation Vorgehen bei der Einordnung der Standards Übersicht Kategorien der Einordnung für Standards nach SAGA Obligatorisch zu verwendende Standards Empfohlene Standards Unter Beobachtung stehende Standards Projektgruppe bit4health Seite 4 von

5 5.2.3 Einordnung entsprechend der Relevanz hinsichtlich gesetzlich geforderter Anwendungen Dimensionen der Betrachtung Einordnung der Standards Nomenklaturen und Klassifikationen Klassifikationen Nomenklaturen Datenmodelle, Nachrichten- / Dokumentformate und Dienstdefinitionen HL Weitere Datenmodelle, Nachrichten- / Dokumentformate Internationale und nationale Standardisierungsaktivitäten Ausgewählte Projekte und Initiativen Nicht-medizinspezifische Standards und Initiativen Bereiche mit fehlender Standardisierung Weiteres Vorgehen Koordination und Beteiligung Lebenszyklus bei der Einordnung eines Standards Stadien der Einordnung Erweiterte Klassifizierung von Standards Projektgruppe bit4health Seite 5 von

6 1 Allgemeines 1.1 Verteiler Name Organisationseinheit Telefon Ver- Sonstiges teiler 1.2 Freigabe Name Unterschrift Datum 1.3 Änderungsübersicht Version Datum Seite Bemerkungen Bearbeiter Alle Version zur Abstimmung Oliver Höß (FhG IAO) Torsten Müller (IBM) Alle Alle Einarbeitung der Kommentare der externen Gutachter Einarbeitung der Kommentare der externen Gutachter Oliver Höß (FhG IAO) Torsten Müller (IBM) Oliver Höß (FhG IAO) Torsten Müller (IBM) Alle Version zur Veröffentlichung Oliver Höß (FhG IAO) Torsten Müller (IBM) 2003 Projektgruppe bit4health Seite 6 von

7 1.4 Abkürzungsverzeichnis ADT Abrechnungs Daten Träger ANSI American National Standards Institute ASTM American Standards for Testing and Materials ATC Anatomical Therapeutic Chemical Classification System BDT Behandlungsdaten Träger BSI Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik CCAM Classification Commune des Actes Médicaux CD Committee Draft CDA Clinical Document Architecture CDISC ODM Clinical Data Interchange Standards Consortium Open Data Model CEN Comité Européen de Normalisation CORBA Common Object Request Broker Architecture CT Clinical Terms DAS Dreistellige Allgemeine Systematik (der ICD) DICOM Digital Imaging and Communications in Medicine DICOM SR DICOM Structured Reporting DIMDI Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information DIN Deutsches Institut für Normung DIS Draft International Standard DMP Disease Management Program DKG Deutsche Krankenhausgesellschaft DKR Deutsche Kodierrichtlinien DRGs Diagnosis Related Groups G-DRGs German Diagnosis Related Groups DTD Document Type Definition ebxml Electronic Business using extensible Markup Language eepk Erweiterte ereignisgesteuerte Prozessketten egk Elektronische Gesundheitskarte EHR Electronic Health Record FDIS Final Draft International Standard GDT Geräte Daten Träger GKV Gesetzliche Krankenversicherung GMDN Global Medical Device Nomenclature HARP Harmonization for the security of web technologies and applications HDF HL7 Development Framework HIMSS Healthcare Information and Management Systems Society 2003 Projektgruppe bit4health Seite 7 von

8 HL7 Health Level 7 HTML ICD ICD-GM ICD-O ICF ICIDH ICPM IEC IHE ISO KBV KBSt KIS LDT LOINC MDA MeSH NEMA NLM OASIS OMG OPS OSI PAS PCS PICNIC PKV PVS PZN RELMA RIM RM-ODP RSNA RT SAGA Hypertext Markup Language International Classification of Diseases International Classification of Diseases, German Modification International Classification of Diseases for Oncology International Classification of Functioning, Disability and Health International Classification of Impairments, Disabilities and Handicaps International Classification of Procedures in Medicine International Electrotechnical Commission Integrating the Healthcare Enterprise International Organization for Standardisation Kassenärztliche Bundesvereinigung Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung Krankenhausinformationssystem Labordaten Träger Logical Observation Identifiers Names and Codes Model Driven Architecture Medical Subject Headings National Electrical Manufacturers Association National Library of Medicine The Organization for the Advancement of Structured Information Standards Object Management Group Operationen- und Prozedurenschlüssel nach 301 SGB-V Open Systems Interconnection Publicly Available Specification Procedure Coding System Professionals and Citizens Network for Integrated Care Private Krankenversicherung Praxisverwaltungssystem Pharmazentralnummer Regenstrief LOINC Mapping Assistant Reference Information Model Reference Model Open Distributed Processing Radiological Society of North America Reference Terminology Standards und Architekturen für egovernment Anwendungen 2003 Projektgruppe bit4health Seite 8 von

9 SCIPHOX SGB SNOMED SOAP SSU TC UDDI UMDNS UML UMLS UN / CEFACT VAS VCS VDAP VhitG VHK WD WHO WSDL XML ZI Standardisation of Communication between Information Systems in Physician's Offices and Hospitals using XML Sozialgesetzbuch The Systematized Nomenclature of Medicine Simple Object Access Protocol Small Semantic Units Technical Committee Universal Description, Discovery and Integration Universal Medical Device Nomenclature System Unified Modeling Language Unified Medical Language System United Nations Centre for Trade Facilitation and Electronic Business Viestellige Allgemeine Systematik (der ICD) VDAP Communication Standard Verband deutscher Arztpraxis-Softwarehersteller Verband der Hersteller von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen Verein patientenorientierter Informations- und Kommunikationssysteme Working Draft World Health Organisation Web-Services Description Language Extensible Markup Language Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung 1.5 Referenzierte Dokumente Die referenzierten Dokumente werden bei den einzelnen Standards bzw. Initiativen unter dem Stichwort "Quellen" angegeben. In der folgenden Tabelle sind die projektinternen Dokumente aufgeführt, die als Grundlage für dieses Dokument verwendet wurden bzw. auf der Basis dieses Dokuments entstehen werden. Dokument in bit4health Dokumentbeschreibung Ablage Projekthandbuch Projekthandbuch bit4health Projektinterner BSCW-Server Sicherheitsanforderungen Sicherheitsanforderungen im Datenmodell Sicherheitsanforderungen im operationalen Modell Beschreibung der Sicherheitsanforderungen Beschreibung der sicherheitsrelevanten Aspekte im Datenmodell Beschreibung der sicherheitsrelevanten Aspekte im Datenmodell bit4health-webseite, wenn veröffentlicht bit4health-webseite, wenn veröffentlicht bit4health-webseite, wenn veröffentlicht 2003 Projektgruppe bit4health Seite 9 von

10 Dokument in bit4health Dokumentbeschreibung Ablage Pflichtenheft für die Spezifikation der Gesundheitskarte Grundlage für eine detaillierte Spezifikation der egk bit4health-webseite, wenn veröffentlicht Die folgenden Quellen bezeichnen Quellen, die nicht spezifisch für einzelne Standards oder Initiativen sind. [Blobel 2003] [DIMDI] [DIMDI JB 2002] Bernd Blobel: Concepts and Solutions for Future-Proof Health Information Systems and Health Networks. In: Blobel, Pharow (Hrsg.): Advanced Health Telematics and Telemedicine - The Magdeburg Expert Summit Textbook, IOS Press Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Homepage, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Jahresbericht 2002 [DIMDI Interview] Experten-Interview im DIMDI ( ) [ebxml] ebxml - Enabling A Global Electronic Market, [egovhandbuch] Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): E- Government-Handbuch, Online-Version, fachthem/egov/6.htm [Heller 2002] [HdMI 2002] [RM-ODP] [SAGA] [Sembritzki 2003] Barbara Heller: Vorlesung Medizinische Klassifikationssysteme, WS 01/02, Vorlesung-Klassifikationssysteme.pdf Lehmann, T. M.; Meyer zu Bexten, E. (Hrsg.): Handbuch der Medizinischen Informatik, Hanser Verlag 2002 ISO/IEC : Information technology - Open Distributed Processing - Reference Model: Architecture, Genf 1996 Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung im Bundesministe-rium des Innern (KBSt): SAGA - Standards und Architekturen für egovernment- Anwendungen, Version 2.0, Dezember 2003, ISSN , Abruf am Sembritzki, J.: Telematikplattform - Interoperabilität und Standardisierung, Sankt Augustiner Gesundheitstelematik Kolloquium 9. April 2003, [TelematikExp 2003] Einführung einer Telematik-Architektur im deutschen Gesundheitswesen, Expertise, BITKOM, VDAP, VHItG, ZVEI, [W3C] Homepage des World Wide Web Consortiums, [Warda/Noelle 2002] Frank Warda; Guido Noelle: Telemedizin und ehealth in Deutschland: Materialien und Empfehlungen für eine nationale Telematikplattform, Projektgruppe bit4health Seite 10 von

11 1.6 Abbildungsverzeichnis Abbildung 4-1: ICD-10 als Online-Version Abbildung 4-2: ICD-10 in Buchform Abbildung 4-3: OPS-301 in Buchform Abbildung 4-4: MeSH Online Zugang Abbildung 4-5: Prinzipieller Aufbau einer HL7 V2 Nachricht Abbildung 4-6: Beispiele für Nachrichten-Typen Abbildung 4-7: Beispiele für Segment-Typen Abbildung 4-8: Überblick über das Reference Information Model (RIM) von HL7 Abbildung 4-9: Grober Aufbau eines CDA-Dokuments (Version 1) Abbildung 4-10: Grobstruktur eines "Clinical Documents" in der CDA Abbildung 4-11: Beschreibungsinhalte eines Clinical Documents Abbildung 4-12: Freitextinhalte in CDA Abbildung 4-13: ISO Patient Healthcard Data - Überblick Abbildung 4-14: Gegenüberstellung von Standardisierungsgremien Abbildung 4-15: Informationen bzgl. der gesetzlichen Krankenversicherung Abbildung 4-16: Prozeduren Abbildung 4-17: Laborwerte Abbildung 4-18: Medikationen Abbildung 4-19: Diagnose Abbildung 4-20: SSU für das erezept Abbildung 4-21: Ausschnitt aus der SSU für das erezept (Bereich Fertigarzneimittel und Hilfsmittel) Abbildung 4-22: Ausschnitt aus der SSU für das erezept (Bereich Rezepturen) Abbildung 4-23: Beispiel für ein erezept (mit Fertigarzneimittel und Rezeptur) Abbildung 4-24: Grundstruktur eines EHR in openehr Abbildung 4-25: Übersicht über RM-ODP nach [SAGA] 2003 Projektgruppe bit4health Seite 11 von

12 1.7 Tabellenverzeichnis Tabelle 3-1: Kategorisierung der Standards Tabelle 4-1: Achsen in SNOMED III Tabelle 4-2: Ausschnitt aus der LOINC-Datenbank Tabelle 4-3: xdt-schnittstellen Tabelle 4-4: Standards des ISO TC 215 (Ausschnitt) Tabelle 4-5: Arbeitsbereiche bzw. Entwürfe des ISO TC215 (Ausschnitt) Tabelle 4-6: Standards des TC251 ab 1999 (Ausschnitt) Tabelle 4-7: Aktuelle Aktivitäten innerhalb des TC 251 der CEN (Ausschnitt) Tabelle 4-8: Aktuelle Aktivitäten innerhalb des Gremium Medizinische Informatik Tabelle 4-9: Dokumentarten in SCIPHOX Phase I Tabelle 4-10: SSUs in SCIPHOX Phase 1 Tabelle 4-11: erezept in SCIPHOX Phase I Tabelle 4-12: Nicht näher beschriebene Standards und Initiativen Tabelle 5-1: Themen-Abdeckung der Klassifikationen / Nomenklaturen 2003 Projektgruppe bit4health Seite 12 von

13 2 Zweck des Dokuments Zielstellung dieses Dokuments ist die Darstellung und Empfehlung der für die Telematik- Rahmenarchitektur relevanten Standards, Initiativen und Projekte. Neben einer Kurzbeschreibung werden dabei u.a. auch der Reifegrad, die Verbreitung sowie eventuelle Mängel und Problemfelder angesprochen. Dieser darstellenden Beschreibung folgt die Empfehlung der innerhalb der Rahmenarchitektur zu verwendenden Standards. Im letzten Abschnitt werden Anforderungen und Rahmenbedingungen für die zukünftige Evaluierung und Identifikation der zu verwendenden Standards aufgeführt. Die einzelnen Kapitel dieses Dokuments besitzen die nachfolgend kurz aufgeführten Inhalte: Kapitel 1 Allgemeine Angaben Informationen zum Dokument, zu den Adressaten und zur Änderungshistorie. Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen und der referenzierten Dokumente. Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Zweck des Dokumentes Dieses Kapitel. Erläuterungen zum Inhalt und Zweck dieses Dokumentes. Management Summary Fasst die evaluierten Informationen und vorliegenden Empfehlungen in einer knappen Übersicht zusammen. Betrachtung des bestehenden Umfeldes Einführung Informationen zu den betrachteten Themenfeldern, den Untersuchungskriterien sowie eine Abgrenzung des Dokuments. Klassifikationen Evaluierung von medizinspezifischen Klassifikationen Nomenklaturen Evaluierung von medizinspezifischen Nomenklaturen Datenmodelle, Nachrichten- / Dokumentformate und Dienstdefinitionen Evaluierung von Standards und Aktivitäten, die Datenmodelle beschreiben, sowie Nachrichten- und Dokumentformate und Dienste definieren. Internationale und nationale Standardisierungsaktivitäten Beschreibung der Aktivitäten von ISO, CEN und DIN Beispielhafte Projekte und Initiativen Beschreibung ausgewählter Projekte im Umfeld der Gesundheitstelematik Nicht-medizinspezifische Standards und Initiativen Betrachtung von nicht-medizinspezifischen Standards und Initiativen, z.b. SAGA, Sicherheitsstandards, Kartenspezifische Standards. Betrachtete, aber nicht näher beschriebene Standards und Initiativen Eine Auflistung von Standards und Initiativen, die im Rahmen dieses Dokuments nicht detaillierter beschrieben werden Projektgruppe bit4health Seite 13 von

14 Kapitel 5 Empfehlungen für zu verwendende Standards Die im Vorfeld evaluierten Standards und Aktivitäten werden hinsichtlich ihrer Anwendung für die Umsetzung der Gesundheitskarte im 2006 betrachtet und einzelnen Kategorien zugeordnet. Kapitel 6 Weiteres Vorgehen Hier werden Themenfelder mit nicht ausreichender Standardisierung identifiziert. Zusätzlich wird das Vorgehen vorgeschlagen welches die zukünftige die Evaluierung und Identifikation zu verwendender Standards ermöglichen soll Projektgruppe bit4health Seite 14 von

15 3 Management Summary 3.1 Überblick Eine wesentliche Grundlage zur Gewährleistung der Interoperabilität innerhalb der Telematik- Infrastruktur ist die Identifikation der zu verwendenden Standards. Dazu zählen Standards sowohl für die medizinische Klassifikation als auch für den medizinischen Datenaustausch sowie Standards allgemeiner technischer Art und die Definition zu verwendender genereller Modelle und Verfahrensweisen. Basierend auf einer Identifikation der für die Einführung der Gesundheitskarte notwendigen Standards werden im vorliegenden Dokument die bestehenden Standards klassifiziert und Lücken identifiziert, welche geschlossen werden müssen. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass im Gesundheitssektor eine Vielzahl von Standards, Quasi-Standards und Initiativen bestehen, die teilweise überschneidende Themenfelder besitzen. In vielen Bereichen erfolgt jedoch eine Kooperation (z.b. HL7 und DICOM, ISO und CEN,...), so dass langfristig in einigen Bereichen eine Harmonisierung zu erwarten ist. Viele der Aktivitäten sind jedoch noch in einem sehr frühen Stadium, so dass eine Verwendung in der Rahmenarchitektur nur möglich ist, wenn man die mögliche Weiterentwicklung berücksichtigt bzw. ggf. zielgerichtet forciert. Dazu ist es notwendig, dass den Beteiligten ein Zugriff auf den frühen Zustand ermöglicht wird. Die vorliegende Auflistung und Kategorisierung der innerhalb der Rahmenarchitektur zu verwendenden Standards soll es ermöglichen, die vorhandenen Kapazitäten zu fokussieren und die Kooperation der Beteiligten effizienter zu gestalten. 3.2 Kategorisierung der Standards, Projekte und Initiativen Die identifizierten Standards, Projekte und Initiativen werden drei verschiedenen Kategorien zugeordnet: 1 Obligatorisch Empfohlen sind verbindliche Standards, die damit vorrangig zu beachten und anzuwenden sind. Konkurrierende Standards können nebeneinander obligatorisch sein, wenn sich die Funktionalitäten oder Anwendungsschwerpunkte deutlich unterscheiden. In solchen Fällen ist der für die jeweilige Anwendung am besten geeignete Standard anzuwenden. Als Variante existiert die Einstufung "legal-obligatorisch", die verwendet wird, wenn der Standard aufgrund von gesetzlichen Vorschriften für den jeweiligen Anwendungszweck verwendet werden muss. sind Standards, die sich bewährt haben, aber entweder nicht zwingend erforderlich sind bzw. nicht die bevorzugte Lösung darstellen oder eine Einstufung als obligatorisch noch weiterer Abstimmung bedarf. 1 Zur Vereinfachung werden in den folgenden Ausführungen sowohl Standards als auch Projekte und Initiativen als Standards bezeichnet Projektgruppe bit4health Seite 15 von

16 Unter Beobachtung stehen Standards, wenn sie der gewünschten Entwicklungsrichtung folgen, sie aber noch nicht ausgereift sind oder sie sich noch nicht ausreichend am Markt bewährt haben. Ein "-" bedeutet, dass dieser Standard keine Relevanz für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte im Jahr 2006 besitzt. Diese Systematik der Einteilung entspricht der Einteilung in [SAGA] und ist daher im egovernment-umfeld schon etabliert. Somit kann ein hohes Marktverständnis erwartet werden. Die nachfolgende Tabelle enthält die Übersicht der kategorisierten Standards. Dabei wurde folgende Unterteilung vorgenommen: Relevanz hinsichtlich Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (egk) im Jahr 2002: Hier wird die kurz- bis mittelfristige Relevanz für die Einführung der egk bewertet. Relevanz hinsichtlich der generellen Rahmenarchitektur im Gesundheitswesen: Hier werden mittel- bis langfristige Aspekte für eine generelle Rahmenarchitektur bewertet. Darin sind auch Annahmen über die zukünftige Entwicklung der einzelnen Standards und Aktivitäten enthalten. Standard / Initiative / Projekt Klassifikationen Relevanz hinsichtlich Einführung egk 2006 Generelle Rahmenarchitektur ICD-10 Legal-Obligatorisch Legal-Obligatorisch ICD-O - Obligatorisch ICF - Empfohlen OPS Legal-Obligatorisch PZN Obligatorisch Obligatorisch ATC Obligatorisch Obligatorisch G-DRGs Nomenklaturen Legal-Obligatorisch SNOMED - Unter Beobachtung LOINC - Empfohlen MeSH - Unter Beobachtung UMLS - Unter Beobachtung Datenmodelle, Nachrichten- / Dokumentformate und Dienstdefinitionen HL7 (Version 2): Messaging Empfohlen Obligatorisch HL7 (Version 3): Messaging Unter Beobachtung Obligatorisch HL7 (Version 3): Reference Information Model Obligatorisch 2 Obligatorisch HL7 (Version 3): Anwendung CDA Empfohlen Obligatorisch HL7 (Version 3): HDF Unter Beobachtung Unter Beobachtung HL7 Vocabulary Unter Beobachtung Unter Beobachtung 2 Das HL7 Reference Information Model ist eine wesentliche Grundlage des Datenmodells von bit4health Projektgruppe bit4health Seite 16 von

17 Standard / Initiative / Projekt Relevanz hinsichtlich Einführung egk 2006 Generelle Rahmenarchitektur DICOM - Obligatorisch xdt-standard der KBV - Unter Beobachtung 2003 Projektgruppe bit4health Seite 17 von

18 Standard / Initiative / Projekt Relevanz hinsichtlich Einführung egk 2006 Internationale und nationale Standardisierungsaktivitäten Generelle Rahmenarchitektur Aktivitäten im Rahmen der ISO / TC 215 Health Informatics Unter Beobachtung Unter Beobachtung ISO/DIS (Patient Healthcard Data). Unter Beobachtung Unter Beobachtung Aktivitäten im Rahmen der CEN / TC 251 Unter Beobachtung Unter Beobachtung Aktivitäten im Rahmen der DIN Unter Beobachtung Unter Beobachtung Beispielhafte Projekte und Initiativen 3 SCIPHOX Empfohlen Obligatorisch VDAP Communication Standard (VCS) Unter Beobachtung Empfohlen PaDok, Doctor-To-Doctor (D2D) Unter Beobachtung Empfohlen 4 PICNIC Unter Beobachtung Unter Beobachtung Open EHR Unter Beobachtung Unter Beobachtung Nicht-medizinische-technische Basisstandards SAGA (Sammlung von Standard- Empfehlungen) Obligatorisch Obligatorisch EDIFACT Unter Beobachtung Unter Beobachtung Tabelle 3-1: Kategorisierung der Standards 3.3 Weiteres Vorgehen Bereiche mit fehlender Standardisierung In vielen Bereichen sind weitere Standardisierungsbemühungen notwendig, da hier nach derzeitigem Kenntnisstand keine geeigneten Standards verfügbar sind bzw. die Bereiche unzureichend standardisiert sind. Oft sind zwar Standardisierungsbemühungen und -ansätze vorhanden, wie z.b. in den nationalen und internationalen Standardisierungsgremien oder in Projekten wie SCIPHOX, jedoch haben die Ergebnisse oft noch nicht den Status eines Standards erreicht. Bereiche mit fehlender Standardisierung, die eine hohe Relevanz für die Einführung der Gesundheitskarte im Jahre 2006 besitzen: Administrative Daten der gesamten Gesundheitskarte Dokumentation klinischer Basisdaten erezept Struktur der Arzneimitteldokumentation Verweise auf Dokumente und Anwendungen Patientienindividuelle Merkmale 3 Die Aussagen für die Projekte und Initiativen gelten selbstverständlich nur, wenn diese qualitativ wie bisher weitergeführt werden. 4 Hierbei sind insbesondere die Konzepte der adressierten, gerichteten und ungerichteten Kommunikation relevant Projektgruppe bit4health Seite 18 von

19 Bereiche mit unzureichender Standardisierung für zukünftige Anwendungen innerhalb der Telematik-Infrastruktur: Elektronischer Arztbrief Vollständige bzw. eineindeutige Klassifikationen und Nomenklaturen für Prozeduren und Diagnosen Elektronische Patientenakte Es existieren in vielen Bereichen zwar Standardisierungsansätze (z.b. durch ISO und CEN), die jedoch noch nicht endgültig verabschiedet sind. Diese Ansätze müssen bei der Definition der Telematik-Rahmenarchitektur sorgfältig verfolgt werden. Für die Einführung der Gesundheitskarte im Jahr 2006 ist die Definition der Datenstrukturen wesentlich. Dabei kommt der ISO und der Anwendung der im DRAFT Standards vorliegenden ersten 3 Teile der ISO eine besondere Bedeutung zu. So sollte für die Definition der klinischen Basisdaten der G8 Notfalldatensatz sowie die vorliegenden Entwürfe zur Standardisierung nach ISO mit eingebunden werden. Die Fertigstellung des Standards ist zu unterstützen. Zusätzlich besteht Normierungsbedarf für eine Realisierung von Arzneimittelinteraktionsprüfungen und Erkennung patientenindividueller Arzneimittelrisiken. Zur Erreichung der notwendigen Interoperabilität zwischen klinischer Basisdokumentation und Arzneimittelinformationssystemen muss die Kodierung eines Risikos bzw. eines individuellen Merkmals in beiden Systemen identisch sein. Beispiele hierfür sind u.a. Alter, Geschlecht, Allergien oder (Dauer-) Dauerdiagnosen. Wesentlich für die Dokumentation des erezeptes sind die Aktivitäten zum ISO Standard Der anstehende Draft Standard Teil 7 ist für die weitere Definition einzubinden. Die Fertigstellung des Standards ist zu unterstützen. Ebenfalls zu beachten sind die Aktivitäten im deutschen SCIPHOX Projekt. Bisher gibt es verschiedene Ansätze zur Darstellung von Verweisen auf Anwendungen und/oder Dokumente. Zu nennen sind IETF RFC 2396 "Unique Resource Identifiers", die Standardisierungsbemühungen im Rahmen von ISO "Health Informatics - Patient Healthcard Data: Links" sowie Entwicklungen der DOLSA Architektur im Rahmen des Dinopolis-Projektes (www.dinopolis.org). Diese sind im Ergebnis der Definition einer Rahmenarchitektur der Gesundheitskarte zu überarbeiten und entsprechende Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise zu geben Kontinuität in der Fortschreibung der identifizierten Standards Die Notwendigkeit der kontinuierlichen Fortschreibung der Liste der innerhalb einer Telematik-Infrastruktur empfohlenen Standards ergibt sich aus zwei Faktoren: 1. Die Anforderungen und geltenden Rahmenbedingungen einer Telematik-Infrastruktur werden sich kontinuierlich fortentwickeln. Dieses erfordert die kontinuierliche Anpassung und Ausrichtung der Rahmenarchitektur für die Gesundheitskarte und eine entsprechende Bewertung der zu verwendenden Standards. 2. Eine Vielzahl von Standards in allen Bereichen der Nomenklaturen, Klassifikationen, Nachrichtenmodellen, Dokumentenformate und technischer Basisstandards stehen unter ständiger Weiterentwicklung oder werden in absehbarer Zeit verabschiedet Projektgruppe bit4health Seite 19 von

20 Die Fortschreibung der Standards ist ein Aspekt der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Rahmenarchitektur als Ganzes. Im Anschluss an das Projekt bit4health ist es notwendig, ein Verfahren für diese kontinuierliche Weiterentwicklung zu etablieren. 5 Dabei ist die Zusammenführung der Interessen der verschiedenen Beteiligten durch ein definiertes Regelwerk zu gewährleisten. Nur so ist die Definition von anerkannten Standards zur Umsetzung einer Telematikplattform und deren effiziente Umsetzung möglich. 5 Zu diesen Themenstellungen wurden auf einem gemeinsamen Planungsworkshop des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS) und des Aktionsforums Telematik im Gesundheitswesen (ATG) am 7. und 8. Oktober 2003 erste Ergebnisse erarbeitet Projektgruppe bit4health Seite 20 von

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung

Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung ATG-Forum 2002 Telematik-Rahmenarchitektur Anforderungen an eine Telematik-Rahmenarchitektur aus Sicht der Standardisierung Erwin Bartels Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Klassifikationen und Nomenklaturen im Rückblick

Klassifikationen und Nomenklaturen im Rückblick Klassifikationen und Nomenklaturen im Rückblick Dr. med. Albrecht Zaiß Au bei Freiburg Klassifikation der Krankheiten - Mortalität Historie der Todesursachenstatistik verschiedene Todesursachenverzeichnisse

Mehr

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Ein offenes Repository Medizinscher Formulare auf Basis von CDISC ODM German CDISC User Group Leverkusen, 26. Februar 2013 Dr. Bernhard Breil 2 Inhalt Medizinische Dokumentation Probleme Forschungsfrage

Mehr

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare

Medical Data Models Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Ein offenes Repository Medizinscher Formulare Metadatenmanagement in der patientenorientierten Forschung Berlin, 18. Dezember 2012 Dr. Bernhard Breil 2 Inhalt Medizinische Dokumentation Probleme Forschungsfrage

Mehr

Darstellung von Diagnosen mittels HL7 Version 3 für das deutsche Gesundheitswesen - Implementierungsleitfaden

Darstellung von Diagnosen mittels HL7 Version 3 für das deutsche Gesundheitswesen - Implementierungsleitfaden Darstellung von Diagnosen mittels HL7 Version 3 für das deutsche Gesundheitswesen - Implementierungsleitfaden PG Diagnosen HL7 DE Dr. Sylvia Thun, DIMDI Inhalt Einleitung und Zielsetzung Anwendungszwecke

Mehr

Aktuelle Versionen von ICD-10-SGBV bzw. ICD-10-SGB-V, ICD-10-Diagnosenthesaurus und OPS-301

Aktuelle Versionen von ICD-10-SGBV bzw. ICD-10-SGB-V, ICD-10-Diagnosenthesaurus und OPS-301 Aktuelle Versionen von SGBV bzw. SGB-V, Diagnosenthesaurus und OPS-301 Dr. Bernd Graubner Projektleiter für medizinische Klassifikationen, Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik

Mehr

HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV für die deutsche ehealth - Plattform

HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV für die deutsche ehealth - Plattform Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS 2007) 21.-22. Juni 2007 im Heinrich-Pesch-Haus in Ludwigshafen HL7/Sciphox Spezifikationen in Kooperation mit VHitG und KBV

Mehr

erezept und Dokumenten-Kommunikation

erezept und Dokumenten-Kommunikation erezept und Dokumenten-Kommunikation...mit der Clinical Document Architecture Dr. med. Kai U. Heitmann Heitmann Consulting & Services (NL) Universität zu Köln (DE) Stellvertretender Vorsitzender HL7-Benutzergruppe

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner - Wilhelm Gaus - Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori - Karl-Peter Pfeiffer - Judith Wagner Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner Wilhelm Gaus Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori Karl-Peter Pfeiffer Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch und Leitfaden

Mehr

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) Erläuterungen und Begriffsbestimmungen Für die Frage, ob eine Rehabilitation indiziert ist, sind die individuellen

Mehr

Anwendung im Projekt epsos Diskussion Zusammenfassung und Ausblick

Anwendung im Projekt epsos Diskussion Zusammenfassung und Ausblick Definition von Value Sets für standardisierte semantische Systeme am Beispiel von IHE und HL7 S Thun, F Oemig, K Heitmann, C Gessner Dr. Sylvia Thun, DIMDI User Chair IHE Deutschland Vorstand HL7 Benutzergruppe

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff

Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht. Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Der HL7 basierte Standard für einen elektronischen Pflegebericht Ursula Hübner Daniel Flemming Carsten Giehoff Einleitung: Ausgangslage Steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen Zunehmende Vernetzung

Mehr

Dipl.-Kfm. (FH) Daniel Flemming - Health Informatics Research Group -

Dipl.-Kfm. (FH) Daniel Flemming - Health Informatics Research Group - epflegebericht, Umsetzung des HL7 Standards Dipl.-Kfm. (FH) Daniel Flemming - Health Informatics Research Group - Lückenloser Informationsfl uss als Konzept einer IT- Unterstützung Versorgungsko Versorgungskon

Mehr

Internationale Standardisierung von Labor-, Arzneimitteltherapie- und weiteren medizinischen Befunddaten

Internationale Standardisierung von Labor-, Arzneimitteltherapie- und weiteren medizinischen Befunddaten Internationale Standardisierung von Labor-, Arzneimitteltherapie- und weiteren medizinischen Befunddaten Dr. med. Sylvia Thun, Dipl.-Ing. 23. September 2008 Medizinische Sprache Troponin T H-FABP CK-MB

Mehr

Special Interest Session HealthGrid, ehealth week, Berlin, 17.04.2007

Special Interest Session HealthGrid, ehealth week, Berlin, 17.04.2007 Special Interest Session HealthGrid, ehealth week, Berlin, 17.04.2007 Importance of terminology and communication standards for HealthGrids and care Sebastian Claudius Semler Wissenschaftlicher Geschäftsführer

Mehr

Meldungen an Krebsregister basierend auf internationalen Standards Lösungsmöglichkeiten mit HL7 Version 3

Meldungen an Krebsregister basierend auf internationalen Standards Lösungsmöglichkeiten mit HL7 Version 3 Meldungen an Krebsregister basierend auf internationalen Standards Lösungsmöglichkeiten mit HL7 Version 3 Informationstagung Tumordokumentation Frank Oemig, Sylvia Thun, Bernd Schütze 2.-4.April 2009,

Mehr

Todesursachenverschlüsselung auf dem Totenschein

Todesursachenverschlüsselung auf dem Totenschein Todesursachenverschlüsselung auf dem Totenschein Dr. Stefanie Weber, Torsten Schelhase Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 2. April 2008 Berlin Im Geschäftsbereich des Das Deutsche Institut

Mehr

e-austrittsbericht Pflege

e-austrittsbericht Pflege e-austrittsbericht Pflege Netzwerk Pflegefachsprachen Aarau, 12. November 2013 Aarau 18. November 2014 Susanna Bürki Sabbioni sabbioni.buerki@bluewin.ch Inhalt 12. November 2013 Ausgangslage ehealth Suisse

Mehr

Zusatzdienste für die Kontinuität der Behandlung Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA

Zusatzdienste für die Kontinuität der Behandlung Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA Zusatzdienste für die Kontinuität der Behandlung Daniel Diekmann, ID GmbH & Co. KGaA Systems München 22.10.2008 ID - Information und Dokumentation im Gesundheitswesen - Kernkompetenz: Codierung, Terminologie,

Mehr

Die MAGDA-LENA-Rahmenbedingungen. des BMAGS. für den elektronischen Datenaustausch. im österreichischen Gesundheitswesen 16.3.2000

Die MAGDA-LENA-Rahmenbedingungen. des BMAGS. für den elektronischen Datenaustausch. im österreichischen Gesundheitswesen 16.3.2000 Die MAGDA-LENA-Rahmenbedingungen des BMAGS für den elektronischen Datenaustausch im österreichischen Gesundheitswesen 16.3.2000 W. Dorda Angewandte Medizinische Informatik Institut für Medizinische Computerwissenschaften

Mehr

Standards und Standardisierungsgremien

Standards und Standardisierungsgremien Standards und Standardisierungsgremien Begriffe Norm und Standard synonym Organisationen z.b. ISO: International Standards Organization DIN: Deutsches Institut für Normung e.v. ANSI: American National

Mehr

IHE + HL7 Interoperabilität in der Praxis der Gesundheitsversorgung. Frank Oemig DGG-Workshop 2009 Berlin, 29.09.2009

IHE + HL7 Interoperabilität in der Praxis der Gesundheitsversorgung. Frank Oemig DGG-Workshop 2009 Berlin, 29.09.2009 IHE + HL7 Interoperabilität in der Praxis der Gesundheitsversorgung Frank Oemig DGG-Workshop 2009 Berlin, 29.09.2009 Agenda Theorie + Praxis Standards + Use Cases Oder Wer ist betroffen? Beispiele Meldewesen

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

Careon Forum Frankfurt a.m., 22. September 2010

Careon Forum Frankfurt a.m., 22. September 2010 Careon Forum Frankfurt a.m., 22. September 2010 Verwendung von IT-Standards als Voraussetzung für erfolgreiche Selektivverträge Gilbert Mohr Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf Leiter Stabsstelle

Mehr

Medizinische Nomenklaturen

Medizinische Nomenklaturen Medizinische Nomenklaturen Einführung Nomenklaturen Wissenschaftliches Beziehungssystem Sammlung von Namen, die nach bestimmten Regeln gebildet wurden Systematische Zusammenstellung von Deskriptoren (Bezeichnungen,

Mehr

VHitG-Initiative Intersektorale Kommunikation

VHitG-Initiative Intersektorale Kommunikation VHitG-Initiative Intersektorale Kommunikation Ein Umsetzungskonzept für die sektorübergreifende Kommunikation Andreas Kassner Projektleiter VHitG-Initiative Beisitzer Vorstand HL7 Benutzergruppe Aktiv

Mehr

Mehr Connectivität und Interoperabilität durch internationale Standards für die Labordatenkommunikation

Mehr Connectivität und Interoperabilität durch internationale Standards für die Labordatenkommunikation Mehr Connectivität und Interoperabilität durch internationale Standards für die Labordatenkommunikation Probleme, Lösungsansätze und aktuelle Entwicklungen Lars Treinat, Zentrum für Telematik und Telemedizin

Mehr

DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen?

DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen? 10. Februar 2011 DRG-Kodierung ein schwieriger Fall mit den Pauschalen? Network GesundheitsCentrum Ltr. Controlling/Projektentwicklung Städt. Krankenhaus Maria-Hilf Brilon ggmbh Geschichte der DRGs Die

Mehr

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung

Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Standardisierungsansätze in Leitlinienmanagement und Entscheidungsunterstützung Dr. Martin Sedlmayr Lehrstuhl für Medizinische Informatik Universität Erlangen Agenda Motivation Leitlinienmanagement Einzelbetrachtung

Mehr

Knochenersatzmaterial teuer oder wirtschaftlich? DRG-2014

Knochenersatzmaterial teuer oder wirtschaftlich? DRG-2014 Knochenersatzmaterial teuer oder wirtschaftlich? DRG-2014 Die Entscheidung für oder gegen den Einsatz von autologer Spongiosa, für oder gegen ein Knochenersatzmaterial ist in erster Linie eine medizinische

Mehr

Externe Qualitätssicherung des Alphabetischen Verzeichnisses der ICD-10-GM

Externe Qualitätssicherung des Alphabetischen Verzeichnisses der ICD-10-GM Externe Qualitätssicherung des Alphabetischen Verzeichnisses der ICD-10-GM A. Zaiß 1, S. Hanser 1, B. Krause 2, R.Klar 1 1 Abteilung Medizinische Informatik, Universitätsklinikum Freiburg 2 Deutsches Institut

Mehr

SYMPOSIUM. Programm Stand: 9.9.2010

SYMPOSIUM. Programm Stand: 9.9.2010 GMDS-MDK-Symposium am 9.9.2010 in Mannheim: Programm und Referenten (Stand: 9.9.2010) Seite 1 (5) GMDS-Arbeitsgruppe Medizinische Dokumentation und Klassifikation GMDS-Arbeitskreise Chirurgie und Orthopädie

Mehr

Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen

Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen Marco Blevins, CCESigG Inhalt: Ausgangssituation Ziele Vorgehen Signierung elektronischer

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH Elektronische Patientenakten Stefan Kühn, Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Projektleiter Ein Projekt des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes

Mehr

Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität?

Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität? Rückblick und Ausblick Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität? DIN Workshop ehealth Gesetz 31. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun WARUM INTEROPERABILITÄT? Einsatzgebiete medizinischer Terminologien

Mehr

Die Initiative "Intersektorale Kommunikation" des VHitG. Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte

Die Initiative Intersektorale Kommunikation des VHitG. Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte Die Initiative "Intersektorale Kommunikation" des VHitG Nutzen für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte Andreas Kassner VHitG e.v. 12. Fachtagung Praxis der Informationsverarbeitung in andreas.kassner@vhitg.de

Mehr

Vorstellung Diplomarbeit: Referenzmodell für die Kommunikation eines Universitätsklinikums mit dem niedergelassenen Bereich

Vorstellung Diplomarbeit: Referenzmodell für die Kommunikation eines Universitätsklinikums mit dem niedergelassenen Bereich Vorstellung Diplomarbeit: Referenzmodell für die Kommunikation eines Universitätsklinikums mit dem niedergelassenen Bereich Sebastian Stäubert Situation im Gesundheitswesen Vielzahl von Leistungserbringern

Mehr

Standardisierungsarbeiten für die deutsche Telematikinfrastruktur: Die Rolle des DIN

Standardisierungsarbeiten für die deutsche Telematikinfrastruktur: Die Rolle des DIN Interoperabilität und grenzüberschreitende 30. September 2009, Berlin Standardisierungsarbeiten für die deutsche Telematikinfrastruktur: Die Rolle des DIN, University Hospital Regensburg Chair Elect HL7

Mehr

Einführung in die Philosophie der ICF-CY

Einführung in die Philosophie der ICF-CY Möglichkeiten und Grenzen von ICF-CY innerhalb der interdisziplinären Frühförderarbeit sowie Voraussetzungen für deren Implementierung an Ihrer Frühförderstelle Einführung in die Philosophie der ICF-CY

Mehr

Die medizinischen Klassifikationen ICD-10-GM 2010 (Vorabversion) Stand und Weiterentwicklung

Die medizinischen Klassifikationen ICD-10-GM 2010 (Vorabversion) Stand und Weiterentwicklung Die medizinischen Klassifikationen ICD-10-GM 2010 (Vorabversion) Stand und Weiterentwicklung gmds Jahrestagung 2010 Mannheim, 09.09.2010 Vogel U 1 1 Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und

Mehr

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57 Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Vision: Smart Grid Quelle:EU SG ETP National Institute for Standards and Technology (USA): The term

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen

Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen Wolfgang Kuchinke (HHU Düsseldorf) 15.5.2014 in Berlin BMBF Partnering

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Continua Health Alliance (CHA) Anforderungen und Umsetzung aus Anwendersicht. Johannes Dehm, VDE Prof. Björn Bergh, UK Heidelberg

Continua Health Alliance (CHA) Anforderungen und Umsetzung aus Anwendersicht. Johannes Dehm, VDE Prof. Björn Bergh, UK Heidelberg Continua Health Alliance (CHA) Anforderungen und Umsetzung aus Anwendersicht Johannes Dehm, Prof. Björn Bergh, UK Heidelberg Dok: 091001_Continua_Telemed_Berg/Dehm 1 Überblick Einführung und Anforderungen

Mehr

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Telemedizin und Gesundheitskarte. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Telemedizin und Gesundheitskarte MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Definition Gesundheitstelematik bezeichnet die Anwendung moderner Telekommunikations- und Informationstechnologien im Gesundheitswesen,

Mehr

Arbeitsgemeinschaft SCIPHOX GbR mbh Protokoll

Arbeitsgemeinschaft SCIPHOX GbR mbh Protokoll Arbeitsgemeinschaft SCIPHOX GbR mbh Protokoll Protokoll der Arbeitskreissitzung am 22. Aug.2005 11:00-14:45 Ort: GWI AG, Bonn Teilnehmer: s. Anhang 1 Protokoll: Dr. Gehlen Top 1: Begrüßung Herr Walter

Mehr

Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT. Bernd Blobel

Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT. Bernd Blobel : Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT : Internationale Erfahrungen bei der Adaptation von SNOMED-CT CEN/ISSS ehealth

Mehr

XML, Standards und andere Aktivitäten zur Formierung des Semantic Web

XML, Standards und andere Aktivitäten zur Formierung des Semantic Web XML, Standards und andere Aktivitäten zur Formierung des Semantic Web Mario Jeckle DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm mario.jeckle@daimlerchrysler.com mario@jeckle.de www.jeckle.de Organisation der

Mehr

Standardisierung elektronischer Meldungen gemäß IfSG. Frank Oemig emeldewesen Workshop 2010 Berlin, 1./2.07.2010

Standardisierung elektronischer Meldungen gemäß IfSG. Frank Oemig emeldewesen Workshop 2010 Berlin, 1./2.07.2010 Standardisierung elektronischer Meldungen gemäß IfSG Frank Oemig emeldewesen Workshop 2010 Berlin, 1./2.07.2010 Zitate von gestern nur 4 Meldungen pro Jahr! Wie kann man das ändern? Meldung bei Verdacht

Mehr

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX

Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Gemeinsame Empfehlung Beteiligung der Bundesagentur für Arbeit nach 38 SGB IX Die Rehabilitationsträger nach 6 Abs. 1 Nr. 1-5 SGB IX vereinbaren gemäß 13 Abs. 2 Nr. 4 SGB IX eine Gemeinsame Empfehlung

Mehr

conhit 2015 Berlin, 15. April 2015 11. Revision der ICD Aspekte für Deutschland Ulrich Vogel

conhit 2015 Berlin, 15. April 2015 11. Revision der ICD Aspekte für Deutschland Ulrich Vogel conhit 2015 Berlin, 15. April 2015 11. Revision der ICD Aspekte für Deutschland Ulrich Vogel Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) Im Geschäftsbereich des 11. Revision

Mehr

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung

Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Rahmenlehrplan für Todesursachenkodierung Entwickelt durch das Education Committee des WHO-Family of International Classification Network In Zusammenarbeit mit IFHRO (International Federation of Health

Mehr

Die Spezifikation der Lösungsarchitektur zur Umsetzung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Management Summary Prof. Dr.

Die Spezifikation der Lösungsarchitektur zur Umsetzung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Management Summary Prof. Dr. Die Spezifikation der Lösungsarchitektur zur Umsetzung der Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte Management Summary Prof. Dr. Herbert Weber Von Dezember 2004 bis Februar 2005 haben die Fraunhofer-Institute

Mehr

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme

Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Entwicklung eines elektronischen Einwilligungsmanagementsystems für intersektorale Informationssysteme Berlin, November 2010 Markus BIRKLE, Oliver HEINZE, Björn BERGH Zentrum für Informations- und Medizintechnik

Mehr

E-Services mit der Web-Service-Architektur

E-Services mit der Web-Service-Architektur E-Services mit der Web-Service-Architektur im Seminar Neue Konzepte anwendungsorientierter Middleware - Stefan Kürten - Literatur A. Tsalgatidou and T. Pilioura, An Overview of Standards and Related Rechnology

Mehr

AWMF Delegiertenkonferenz

AWMF Delegiertenkonferenz AWMF Delegiertenkonferenz Frankfurt, 15. November 2014 11. Revision der ICD Ulrich Vogel Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) Im Geschäftsbereich des 11. Revision der

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement

Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Die Bedeutung der IT im modernen Krankenhausmanagement Administrative Softwareunterstützung in operativen Prozessen und im strategischen Management in der Krankenhauspraxis 10. Ringvorlesung Informatik

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Medizinische Dokumentation Prof. Dr. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Literatur 1 Problematik der Informationslogistik (in der Medizin) 2 Die Lernziele zur

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Standardisierung in der Sozialwirtschaft Wege zu einem besseren Miteinander von IT-Lösungen

Standardisierung in der Sozialwirtschaft Wege zu einem besseren Miteinander von IT-Lösungen Fachverband Informationstechnologie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung FINSOZ e.v. Standardisierung in der Sozialwirtschaft Wege zu einem besseren Miteinander von IT-Lösungen Jörg Waste, Dr. Dietmar

Mehr

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes aus Sicht der nationalen Standardisierung Mario Wendt Vorsitzender Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung. Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de

Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung. Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de Aktuelle Entwicklungen aus der ISO-Normung Wolfgang Kresse, Hochschule Neubrandenburg kresse@hs-nb.de ISO International Organization for Standardization isos = gleich 1926: International Federation of

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

Die Sprache der Medizin?

Die Sprache der Medizin? Snomed CT Die Sprache der Medizin? HL7 Jahrestagung Österreich 18. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun Inhalte Warum medizinische Terminologien für ehealth? Internationale Perspektive und ELGA Leuchtturmprojekte

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

18. September 2003 Dr. Frank Warda

18. September 2003 Dr. Frank Warda Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information in seinem 35. Jahr ein moderner Lieferant von Medizininformation für Patienten, Ärzte, Forschung und Industrie 18. September 2003 Dr.

Mehr

Projekt Schnittstellen zwischen Dokumentationssystemen in Versorgung und Forschung

Projekt Schnittstellen zwischen Dokumentationssystemen in Versorgung und Forschung Projekt Schnittstellen zwischen Dokumentationssystemen in Versorgung und Forschung Jörg Liebner Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Kooperationspartner: KN Depression KN Demenzen

Mehr

Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien

Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien Klassifikationen und Kodierungsrichtlinien Chantal Vuilleumier-Hauser 4. März 2008 1. Klassifikationen (CHOP und ICD-10) 2. Kodierungsrichtlinien 2 1. Klassifikationen Grundsätzliche Änderungen vor allem

Mehr

Model Driven Architecture (MDA)

Model Driven Architecture (MDA) Model Driven Architecture (MDA) Vortrag im Fach Software Engineering II BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik Torsten Hopp Gliederung Einleitung Motivation Grundzüge der MDA Ziele & Potenziale

Mehr

Personal Health Solutions

Personal Health Solutions ehealth für das persönliche Gesundheitsmanagement als Basis für erfolgreiche Geschäftsmodelle IT-Trends Medizin/Health Telematics 2011 Future Trends: ehealth der Zukunft Oliver Gramsch, Sales and Business

Mehr

Inhaltliche Erschließung von Arztbriefen in der Praxis

Inhaltliche Erschließung von Arztbriefen in der Praxis M:\Aussendarstellung\Foliensaetze\MN\xml.ppt Inhaltliche Erschließung von Arztbriefen in der Praxis Mark Neumann ID Berlin Übersicht ID LOGIK -Services verwendet in: 1. ID Arztbrief Online 2. ID Pharma

Mehr

Elektronische Patientenakte

Elektronische Patientenakte Monika Kolpatzik Elektronische Patientenakte Mehr Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen? Verlag P.C.O. Bayreuth Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis IX Abbildungsverzeichnis XV Tabellenverzeichnis

Mehr

Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen -

Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen - Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen - Dr. med. Albrecht Zaiß Medizincontrolling Universitätsklinikum Freiburg 21 Daten 21 Daten Krankenhausentgeltgesetz (KHEntG) Fall

Mehr

Kundenmanagement im Krankenhaus

Kundenmanagement im Krankenhaus Kundenmanagement im Krankenhaus Volker Nürnberg Barbara Schneider Kundenmanagement im Krankenhaus Service Qualität Erreichbarkeit Volker Nürnberg Hochschule für angewandtes Management Erding Deutschland

Mehr

Kodierung. Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter

Kodierung. Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter Kodierung Hintergründe, Bedeutung und Einordnung der Dokumentation und Kodierung im DRG-Zeitalter Dr. med. Peter Lütkes Leiter Controlling Kristine Schweins Leitende Diätassistentin peter.luetkes@uk-essen.de

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven

Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven Datenqualitätsmanagement im Krankenhaus Fallbeispiele und Perspektiven Prof. Dr.-Ing. Holger Hinrichs 2007 TIQ Solutions GmbH All Rights Reserved. Agenda Datenqualität was ist das? Die Rolle der Datenqualität

Mehr

Die Nutzung des HL7 Standard Set zur Sicherung semantischer Interoperabilität. Bernd Blobel Kjeld Engel Peter Pharow

Die Nutzung des HL7 Standard Set zur Sicherung semantischer Interoperabilität. Bernd Blobel Kjeld Engel Peter Pharow Die Nutzung des HL7 Standard Set zur Sicherung semantischer Interoperabilität Bernd Blobel Kjeld Engel Peter Pharow Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Erlangen Projektgruppe Gesundheitstelematik

Mehr

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit

Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT Dezernat IT, 32. Marktplatz Gesundheit Auswirkungen des E-Health-Gesetzes auf die Krankenhaus-IT? Auswirkungen

Mehr

Eine Schnittstelle für Arztpraxisdaten mittels einer Ontologie auf Basis von HL7 Version 3

Eine Schnittstelle für Arztpraxisdaten mittels einer Ontologie auf Basis von HL7 Version 3 Eine Schnittstelle für Arztpraxisdaten mittels einer Ontologie auf Basis von HL7 Version 3 Jan Kunze, Thomas Riechert, Sören Auer Universität Leipzig Augustusplatz 10-11 04109 Leipzig jan-kunze@gmx.de,

Mehr

Rahmenlehrplan für Morbiditätskodierung

Rahmenlehrplan für Morbiditätskodierung Rahmenlehrplan für Morbiditätskodierung Entwickelt durch das Education Committee des WHO-Family of International Classification Network In Zusammenarbeit mit IFHRO (International Federation of Health Record

Mehr

DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN

DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN DER WEG ZU STRUKTURIERTEN GESUNDHEITSDATEN DIE NÄCHSTE HERAUSFORDERUNG IN DER TELEMEDIZIN OPENEHR UND HL7 FHIR x-tention Informationstechnologie GmbH WACHSENDE MÖGLICHKEITEN FÜR TELEMEDIZIN DATA CAPTURE

Mehr

Vereinbarung. über. zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin, sowie. dem Verband der privaten Krankenversicherung e.v., Köln, gemeinsam.

Vereinbarung. über. zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin, sowie. dem Verband der privaten Krankenversicherung e.v., Köln, gemeinsam. Vereinbarung über die Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen gemäß 17 d KHG (Psych- Entgeltsystem) zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin,

Mehr

Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen

Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen Hans Demski GMDS2010 - Mannheim Erhebung interoperabler medizinischer Daten basierend auf ISO/CEN 13606 Archetypen Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt Arbeitsgruppe

Mehr

Erfordernisse, Stand und Perspektiven der modernen ehealth - Standardisierung

Erfordernisse, Stand und Perspektiven der modernen ehealth - Standardisierung Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS 2007) 20. - 22. Juni 2007, Heinrich-Pesch-Haus, Ludwigshafen Erfordernisse, Stand und Perspektiven der modernen ehealth - Standardisierung

Mehr

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life.

Bernhard Calmer Leitung Business Development Healthcare IT. Siemens AG 2014 Alle Rechte vorbehalten. Answers for life. Von der statischen digitalen Patientenakte zur dynamischen personalisierten Gesundheitsakte welche Lösungen kann / wird der Markt in Zukunft brauchen und bieten können? Bernhard Calmer Leitung Business

Mehr

SNOMED CT vs. ID MACS

SNOMED CT vs. ID MACS SNOMED CT vs. ID MACS Fritz Diekmann GMDS-Jahrestagung, 12.09.2006 Ziele der ID Produkte für die med. Dokumentation Dokumentationsqualität um 50% steigern Dokumentationszeiten halbieren Mediziner: kein

Mehr

Onkologischer Datenaustausch auf der Basis von HL7

Onkologischer Datenaustausch auf der Basis von HL7 Onkologischer Datenaustausch auf der Basis von HL7 Sie sind voller Krebs Echt? 19. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister Schnittstellen- Standards Gesellschaft

Mehr

Physiotherapie und DRG

Physiotherapie und DRG DRG-Symposium THERAPIE LEIPZIG Physiotherapie und DRG Möglichkeiten der Physiotherapie, klinische Erlöse auch bei Abrechnung nach Fallpauschalen zu beeinflussen Dr. med. Claudia Berg UKSH Universitätsklinikum

Mehr

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Lydia Unterdörfel, Björn Muschall Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web (EFRE)

Mehr

ehealth in Österreich Aktuelle Entwicklungen

ehealth in Österreich Aktuelle Entwicklungen ehealth in Österreich Aktuelle Entwicklungen Karl P. Pfeiffer *) Dept. f. Med. Statistik, Informatik und Gesundheitsökonomie Med. Universität Innsbruck *) Leiter des AK1 der österreichischen ehealth Initiative

Mehr

SEMANTISCHE INTEROPERABILITÄT IM ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSDATENAUSTAUSCH MITTELS DUALER MODELLIERUNG - DER HL7 TEMPLATES ANSATZ

SEMANTISCHE INTEROPERABILITÄT IM ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSDATENAUSTAUSCH MITTELS DUALER MODELLIERUNG - DER HL7 TEMPLATES ANSATZ SEMANTISCHE INTEROPERABILITÄT IM ELEKTRONISCHEN GESUNDHEITSDATENAUSTAUSCH MITTELS DUALER MODELLIERUNG - DER HL7 TEMPLATES ANSATZ Karl Bointner 1, Georg Duftschmid 1 ABSTRACT HL7 Templates ermöglichen die

Mehr

Zukunft Gesundheitskarte Oracle Healthcare Transaction Base

Zukunft Gesundheitskarte Oracle Healthcare Transaction Base Donnerstag, 10. November 2005 10h00, Variohalle 1 Zukunft Gesundheitskarte Oracle Healthcare Transaction Base Olaf Heimburger ORACLE Deutschland GmbH, Berlin Schlüsselworte: Semantische Interoperabilität,

Mehr

Gesundheits-Telematik und standardisierte Terminologien

Gesundheits-Telematik und standardisierte Terminologien Gesundheits-Telematik und standardisierte Terminologien Dr. med. Kai U. Heitmann Universität zu Köln - Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie Heitmann Consulting and Services,

Mehr

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans

Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970. Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans Automatisierungsarchitekturen für das Smart Grid Am Beispiel der OPC UA und der IEC 61970 Dr.-Ing. Mathias Uslar, Sebastian Rohjans 2 OPC Foundation Vision: OPC-Technologien sollen überall dort zur Interoperabilitäts-Basis

Mehr